Jun 302018
 

Wie letzte Woche versprochen, erzähle ich euch heute, worum es beim Project Bookshelf geht. Es wurde tatsächlich einmal korrekt erraten. Vielleicht überlege ich mir dafür später noch eine kleine Belohnung. 😉

Also worum geht es beim Projekt Bookshelf?

Bei Leak 1 meinte jemand, daß es hoffentlich nicht schon wieder um Reviews geht. Ich mußte da ein wenig grinsen, als ich das gelesen habe, denn indirekt geht es sehr wohl darum. Genauer – um Interaktionen. FF.de ist eine Community, die aus Autoren und Lesern besteht. Hinzu kommen noch die Betreiber und die Operatoren, die oft ebenfalls noch Autoren oder Leser sind. Und um die Mitglieder der Community dazu zu animieren, in ihr aktiv zu verbleiben, ist es notwendig, daß alle miteinander agieren. Interaktionen wiederum sind vielfältig, es geht los mit dem Veröffentlichen von Geschichten und dem Lesen (Ja, auch reines Lesen ist eine Interaktion, auch wenn sie für den Autor nur dazu führt, daß dessen Hitcounter um 1 nach oben wandert.) bis hin zur Kommunikation im Chat, im Forum, in den internen Mails und (ganz wichtig) in den Reviews und hoffentlich in absehbarer Zeit auch in den Kommentaren.

Nun kann man die User nicht zwingen, miteinander zu interagieren. Ok, vielleicht könnte man das, aber es wäre mit Sicherheit keine gute Idee. Wenn wir beispielsweise den Zugang der Leser zu den Geschichten nur dann erlauben, wenn sie vorher reviewt haben, so werden sie einfach mit den Füßen abstimmen und irgendwohin gehen, wo man sie nicht zu irgendetwas zwingen möchte.

Was allerdings geht, ist, daß man Anreize durch Belohnung schafft. Nur hatten wir da eben nicht wirklich viel. Und dort kommt nun das Project Bookshelf ins Spiel.

Es läuft darauf hinaus, daß User sich über Interaktionen ein Guthaben verdienen können. Intern sprechen wir von Coins oder Fanfiction-Kröten. Aber der offizielle Name wird später mal von der Community festgelegt werden. Es gibt dann also beispielsweise Kröten für das Einloggen, das Hochladen, das Reviewen, das Kommentieren, für interne Mails usw.usf. Gedeckelt versteht sich. Beispielsweise mag es nur für die ersten 5 Reviews pro Tag was geben und für alles was darüber hinausgeht dann entweder nichts oder deutlich weniger. Das sollte besser so sein, weil man ansonsten neben einem Anreiz, mehr zu reviewen, auch einen schafft zu spammen.

Aber warum sollten User überhaupt ein Interesse daran haben, sich ihre Kröten zu verdienen?

Nun, weil sie mit diesen Kröten sich dann die Objekte für ihren Bookshelf kaufen können. Der Bookshelf (Arbeitsname) ist ein unendliches, virtuelles Bücherregal, in das man Buchrücken und Sammelobjekte stellen kann. Die Buchrücken wiederum kann man mit seinen eigenen Geschichten oder Geschichten aus seinen Favoriten verknüpfen. Autorenname und Titel sollen dann auf ihnen angezeigt werden. Schriftart, Schriftfarbe und Schrifteffekte sind dabei wählbar. Und man kann natürlich auch vom Buchrücken zur Geschichte kommen.

Weiterhin können, so es dann mal ein Wettbewerbssystem gibt oder User vielleicht eigene (mit uns abgesprochene) Wettbewerbe veranstalten, die Gewinner Pokale erhalten, die mit ihren Sieggeschichten verknüpft werden und ins Regal gestellt werden können.

Es ist angedacht, daß bei normaler Aktivität ein User etwa eine Woche brauchen sollte, um sich die Kröten für ein neues Item zu verdienen. Bei niedrigerer Aktivität dauert es länger, bei höherer Aktivität geht es auch etwas schneller.

Apropos Kröten, die Bilder hier sind leider zu groß. Aber wir mögen sie trotzdem. 😉

 

 

 

 

 

 

 

Weiter im Text!

Für jene, die es interessiert, werde ich in Zukunft immer wieder neue Details vorstellen. Wie ich auf die Idee gekommen bin, wie das Projekt bisher realisiert wurde, wo die Integration konkret geplant ist, wie der Stand ist, warum sich bis Ende Juli bei der Implementierung leider nicht viel tun wird, warum sowas überhaupt gemacht wird, wo es doch 10 Milliardenmal dringendere Anliegen gibt, wie es den Zeichnern geht und Beispielzeichnungen, um zu demonstrieren, wie es dort vorangeht. (Falls es noch Zeichner gibt, die mitmachen wollen und mit dunklen Verliesen, Wasser, Brot und nichtexistenter Bezahlung zurechtkommen, so dürfen sich diese nach wie vor bei mir melden. Momentan sieht es so aus, daß auch reine PNG-Pixelgrafiken neben den SVG-Grafiken zulässig sind.)

Aber gut, das war schon ne Menge Text, ich zeige euch besser mal noch ein paar Bilder. 😉

Das ist ein Bild, wie der Shop derzeit aussieht. Auf dem Desktop. Er ist noch nicht fertig programmiert. Das wird also noch besser. Er wird nebenbei nicht von mir, sondern frontendseitig von Patrick programmiert. Ich werde Patrick bei Gelegenheit mal fragen, ob er hier vielleicht auch mal was dazu erzählen möchte. Schaun wir mal.

Das ist ein Screenshot vom Editor. Der ist notwendig, weil die Gegenstände im Regal auch umsortiert oder rausgenommen werden müssen. Hier erfolgt auch die Verknüpfung mit den Geschichten. Das eigentliche Buchregal wird hier aber nicht angezeigt. Auch nicht Autorenname oder Geschichtentitel. Allerdings wird es eine Vorschaufunktion geben, damit man sich diese auch schon hier beim Verknüpfen anschauen kann.

In der eigentlichen Profilintegration werden die Items später größer dargestellt. Davon gibt es aber noch keine Screenshots, weil es die Profilintegration noch nicht gibt.

Noch ein Bild vom Editor. Hier sind ein paar der Sammelgegenstände zu sehen und Buchrücken, die ein Bild ergeben, wenn man sie korrekt aneinanderreiht. Von diesen Themenbuchrücken wird es so einige geben. 😉

Das ist der Editor auf einer Smartphonebreite. Die entspricht hier dem S3-Mini, also grade mal 320 Pixel. Auch dort sind minimal 6 Breite 1 Items nebeneinander darstellbar. In der Profilintegration hat ein einzelnes Regalbrett dann nur eine Breite von Größe 3, damit auch auf den kleinsten Mobilgeräten ausreichend Details dargestellt werden können.

Wer scharf kombiniert, erkennt nun, daß das einzelne Regalbrett abhängig von der Bildschirmgröße unterschiedlich breit sein muß. Aus diesem Grunde kann man dann im Editor kostenfrei Leerplätze und Regalumbrüche einfügen und entfernen.

 

Ein Buchrücken.

Noch ein Buchrücken. In der Höhe etwas kleiner. Das, was oben zu fehlen scheint, ist durchsichtig. Damit werden dann Buchrücken unterschiedlicher Höhe möglich.

 

Mittlerweile solltet ihr wissen, was das ist. 😉

Ein Sammelgegenstand.

Und noch ein Sammelgegenstand.

Mir gefällt der Helm aus FMA sehr, aber ich denke, so wird er perspektivisich nicht ins Regal passen. Da wird sicher noch eine Anpassung fällig.

Ein Sammelgegenstand. Ist das eine E-Zigarette?

Naja. Dann bis zum nächsten Mal in diesem Theater. 😉

  270 Responses to “*Top News* Project Bookshelf”

  1. Werden die Reviews, Geschichten ect. die man bereits geschrieben hat mit Coins belohnt oder werden diese nicht berücksichtig?

    • Da wurde bisher nichts entschieden. Tendenziell denke ich da aber eher an Sammelitems, die man dann nur als Dankeschön für frühere Aktivität kriegen kann. Die wären dann nicht käuflich. Für die Teilnehmer von #1ReviewProTag wird es definitiv etwas geben.

      • Wow, das ist ein echt tolles Projekt, dass ihr euch da überlegt habt, ich liebe es jetzt schon! 😀
        Und die Idee mit den Sammelitems als Dankeschön fände ich echt cool.
        Ich kann mir aber vorstellen, dass sich das mit den Teilnehmern von #1ReviewProTag etwas schwierig gestaltet, denn ich kenne auch einige Leute hier, die mitgemacht haben, aber eben nicht groß angekündigt haben, dass sie mitmachen, sondern die haben das halt einfach im stillschweigen gemacht … oder gehen die dann einfach leer aus?

  2. Wow, wie genial ist das denn? 😀
    Ich freu mich riesig auf diese Neuerung. Nur eine Frage, wie sieht es denn bei den bisherigen Aktivitäten aus? Bekommt man nachträglich auch Kröten? Für diejenigen, die schon fleißig Geschichten gepostet und kommentiert und favorisiert und empfohlen und was nich noch alles haben?
    Wär schön, wenn die wie so eine Art „Startgeld“ bekommen, wie eine Pauschale für die bisher erbrachte „Leistung“, unabhängig davon, ob derjenige viel oder wenig gepostet und kommentiert hat.

    • Ein Startguthaben wird es für alle Accounts geben. So ein leeres Regal möchte man ja nicht haben. 😉

  3. *lol* oh man… das ist dann ja doch fast so, wie ich das mit den „virtuellen Bücherregalen“ beim zweiten Leak meinte und dachte, das wäre wohl zu aufwendig. 🙂

  4. Och, was für eine süße Idee 😀
    Ich halte das auf jeden Fall für einen schönen Ansporn, mal aktiver hier zu sein (genau das bin ich nämlich nicht xD) und freue mich auch schon drauf, wie das später aussehen wird.
    Und auch, wenn der Name erst noch festgelegt wird, gegen Kröten hätte ich nichts. Wäre ja mal was anderes. Gefällt mir ^^

  5. Das letzte ist doch wohl eindeutig Anakin Skywalkers lichtschwert in gering kaputt 😉
    Das klingt richtig cool.
    ist diese Funktion denn schon verfügbar?
    ich freu mich schon drauf, wenns ganz fertig ist o_O

  6. Cool! Wie wäre es, wenn man für einen (hohen) Ingame-Währungssatz dann noch Special-Features kaufen kann? Wie zum Beispiel die Möglichkeit, Flames bei seinen Geschichten z.B über ein SMS System o.ä. direkt an einen Op zu melden und dann innerhalb kürzester Zeit bearbeitet zu werden? Man stelle sich das so vor: Nachts um Zwei findet man ein Review – und ist so geschockt, dass man es keine Minute länger als nötig ertragen möchte. Da man begeisterter FF-Kröten-Verdiener ist und einen Super-Operator-Special-Support-Extra (kurz Sosse) besitzt, klingelt nun bei einem Op… z.b Gwenny, sofort das Handy. „Wichtig! Wichtig! plärrt es dann und der besagte Op machts ich dann sofort auf, das Problem zu lösen. Rund um die Uhr! Natürlich kann man jetzt einwerfen, dass so etwas noch bis Morgens warten kann, darüber lässt sich ja freilich diskutieren.

    Was haltet ihr davon?

  7. Was lange währt, wird endlich gut. Eine Freundin von mir ist im Zeichnerteam und wollte mir (zu recht) nicht verraten, was ihr da plant… xD Das hat mich irre gemacht. Und jetzt, wo es raus ist… muss ich sagen, dass ich echt begeistert bin. 😀
    Ich gehöre zu den Leuten, die bei so was sehr gerne mal exzessiv sammeln und entsprechend wird das eine zusätzliche Motivation sein, um wieder aktiver zu werden (auch wenn ich mir jetzt bei Camp NaNoWriMo sowieso schon vorgenommen habe, durchschnittlich wenigstens zwei Stunden auf FF zu verbringen. :3 Weil… Ferien!)

    Geniale Idee! Danke.

    • MUHAHAHA 😀
      Wusste ich doch, dass es dir gefallen würde!
      Deshalb hab ich natürlich auch nix verraten 😉 Und so wie ich kenne wird es bei dir nicht lange dauern bis dein Regal platzt 😀

      Liebe Grüße <3

  8. Awesome! Endlich mal ein bisschen Farbe für’s Profil. 🙂
    So etwas in der Art hatte ich vor einem halben Jahr ja schon mal vorgeschlagen: und zwar lieber etwas wie Abzeichen/virtuelle Gegenstände erstellen, um die Aktivität der User zu belohnen, anstatt sie für Nichtaktivität zu „bestrafen“.
    Dadurch wird niemand benachteilt, und wer fleißig ist, kriegt obendrein noch was dazu.
    Find ich gut. 🙂

  9. Das finde ich klasse! 🙂 Sowohl die Idee an sich, als auch das, was es hier schon zu sehen gibt. „Kröte“ gefällt mir übrigens sehr. 😀
    Kann man vielelicht irgendwann auch Vorschläge für Sammelgegenstände einreichen?

    • Ja. Dafür wird es aber dann einen Extrablogpost oder einen Extrathread im Forum geben. Was besser ist, klären wir beim nächsten Meeting mit den Zeichnern. Und über die Annahme der Vorschläge entscheiden die Zeichner, ich selbst habe damit nichts zu tun. 😉

  10. Eine ziemlich tolle Idee, eine gute Art, die Leute zu motivieren, ohne sie zu etwas zwingen zu müssen. Wird es auch möglich sein, selbst Buchrücken zu gestalten? Dass man sich zum Beispiel einen leeren Buchrücken kauft und das Bild dann selbst einfügt? Ich bin selbst Zeichnerin, habe aber keine Zeit, ernsthaft bei dem Projekt mitzumachen, weil ich nur an den Wochenenden Zeit für mich habe, aber ich würde schon gerne die Buchrücken zu meinen FFs selbst gestalten.

    • Eher nein. Es wäre technisch kaum zu realisieren. Der einzelne Buchrücken beispielsweise liegt nicht als einzelne Zeichnung vor, sondern es gibt ihn in 4 Versionen, die nach Bedarf aus einer Dokumentendatenbank abgerufen werden. Würde man nun in einen Buchrücken weitere Graphiken einbauen wollen, so müßten diese erst entsprechend gerastert und dann noch mit dem Orginalbuchrücken verbunden werden. Da ist es einfacher, einen eigenen neuen Buchrücken zu kreieren und den einfach einzureichen. Der Nachteil wäre natürlich, daß den dann auch andere kaufen können. Er wäre also nicht komplett exklusiv.

      • vielleicht würde sich das anbieten als etwas, das man mit besonders vielen kröten kaufen kann (ähnlich wie kommentar 6 humoristisch vorgeschlagen hat) ein unikat, das man selbst erstellt hat und das in der datenbank vorhanden ist, aber eben nur für diesen einen user.

  11. Ich finde die Idee auch super.
    Ist schon irgendwie traurig das sagen zu müssen, aber solche Sachen ziehen meistens. Von selbst reviewen viele nicht (ich muss zu meiner Schande gestehen ich auch und ich hab keine vernünftige Erklärung dafür) und so kommt ein Anreiz dazu.
    Jedoch habe ich etwas bedenken, was die Punkte fürs Hochladen angeht.
    Es kann doch gut sein, dass Leute die hier eigentlich nur zum lesen sind, aber gerne schneller Punkte hätten, nachher irgendeinen Text zusammenreimen, der nicht viel Sinn ergibt, und hochladen, nur damit sie Punkte bekommen. Muss natürlich nicht so sein, aber das schoss mir beim Lesen in den Kopf.
    Und eine Frage habe ich noch. Ich hab Fanfiktion bei mir so eingestellt, dass ich immer eingeloggt bin. Müsste ich mich dann jeden Tag ab- und wieder anmelden um die Punkte zu erhalten?

    • Nein. Im Prinzip loggst du dich nach wie vor ein. Es ist nur so, daß der Browser deine Anmeldedaten für dich verschlüsselt überträgt, du kriegst davon also nichts mit. Im Log vermerkt wird es aber dennoch.

  12. Die Idee finde ich fantastisch! Da habt ihr und die Zeichner euch echt selbst übertroffen!
    Ich persönlich finde den Namen Kröte übrigens sehr gut. Würde ich gleich so behalten. 😀

  13. Ich wäre dafür, dass man das Bisherige höher honoriert und die „Interaktion“ zum Beispiel auch aufs Forum ausweitet.
    Ich schreibe RPG und das ist fast wie eine Geschichte schreiben.
    Ich würde gerne mehr reviewen, nur fehlt mir einfach die Zeit zum lesen.
    Allerdings habe ich früher ja viele Reviews geschrieben und auch viel hochgeladen.

    Ich finde das „Startgeld“ für alle gleich ist dann doch etwas unfair uns älteren Hasen gegenüber den Neuen, die bisher noch gar nichts hier „geleistet“ haben. Gerade auch fürs Einloggen und sowas.

    Man sollte das Startgeld eventuell noch von anderen Komponenten abhängig machen. Das würde mehr Zeit in Anspruch nehmen, wäre aber für uns alt eingesessene eine kleine Belohnung für all die Jahre der Treue hier 😉

  14. Die Idee ist 1A !
    Es ist einfach entmutigend, wenn man einfach keine Reviews zu seinen Geschichten bekommt, obwohl man schon mehrere Kapiteln geschrieben hat.
    Da etwas nach zu helfen ist eine ziemlich gute Idee. So ein Review kann man meistens ja auch nur schreiben, wenn man die Geschichte auch ein wenig gelesen hat, also auch wieder gut für die Schreiber. Sehr tolle Idee, vor allem da es die ganzen Fandomes anspricht!

  15. Lasst den Namen ruhig! Ich find die Kröten cool so, wie sie sind. 😀

  16. Wie wäre es eigentlich, wenn man auch eigene Bilder als Buchrücken hochladen könnte? Gerade für eigene Geschichten haben die künstlerisch begabten unter uns vielleicht schon eigene Bilder kreiert oder es findet sich einfach nichts passendes im Shop? Mir ist zwar klar, dass das der eigentlichen Idee zugrunde läuft, aber vielleicht kann man statt eines fertigen Buchrückens auch die Möglichkeit erwerben selbst einen zu designen? Sozusagen ein Blank? Evt. könnte man so designte Teile auch der Community wieder zur Verfügung stellen? Damit würden die mögliche Designauswahl automatisch ansteigen…

    • Es gibt für Zeichner die Möglichkeit, sich am Projekt zu beteiligen. Das geht auch, wenn man nur einen oder wenige Items erstellt. Über einen automatischen Upload wird das aber eher nicht gehen. Aber wer partizipieren möchte und das nötige Talent mitbringt, der wird auch die Möglichkeit dazu erhalten.

      • Wo gibt es den dann die Vorgaben, was ein Bild mitbringen muss, um akzeptiert zu werden? Also Format, Größe, Farbe ect. Und an wen müsste man sich da wenden? Keine Ahnung, ob ich das schaffe, aber nen Versuch wäre es ja schon wert 😉

  17. Grundsätzlich finde ich dieses Projekt unglaublich gut. ^^ Allerdings ist es natürlich klar, dass nicht zu allen Fandoms ein Buchrücken etc. da sein wird. So wie ich das jetzt verstanden habe, ist es an den Usern selbst, Vorschläge für die einzelnen Fandoms einzureichen? :O Das Problem, das ich dabei sehe, ist, dass manche von uns ja vielleicht auch nur im Schreiben kreativ sind und eher nicht in Sachen wie Bildbearbeitung und Zeichnen. Ich könnte mir schon vorstellen, dass es für manche (gerade für die eher weniger beliebten) Fandoms dann dazu kommt, dass es da gar nichts so wirklich gibt, das man sich erkaufen kann. ._.
    Das Projekt ist halt sowas – es hört sich erst mal richtig gut an, aber wenn man dann näher darüber nachdenkt, findet man hier und da ganz viele Unfeinheiten, die dann wieder nicht passen. :/ Finde ich zumindest.

    • Es gibt auch viele Items, die gar keinen Fandombezug haben. Daß größere Fandoms tendenziell eher Zeichner finden werden, die Items mit Bezug zu ihnen kreieren, liegt irgendwo in der Natur der Sache. Als gravierendes Problem würde ich das aber nicht sehen.

    • Wir versuchen schon so viele Fandoms wie möglich abzudecken. 😉

      Wenn das Bookshelf erst einmal richtig angelaufen ist, kann man sicher auch kleinere Fandoms berücksichtigen und auch dafür zeichnen, wenn konkrete Vorschläge vorhanden sind. Doch wenn du dir allein anschaust wie viele Geschichten hier online sind UND wie viele verschiedene Fandoms muss bei unserem kleinem Zeichnerteam, dass das ganze aus Spaß und in der Freizeit macht, erst Mal genug Luft sein.

      Unser Zeichenteam ist motiviert dabei, aber wir haben auch oftmals keine Ahnung von bestimmten Fandoms.

  18. Tolle Idee! 🙂

    Die Bilder und Gegenstände sehen richtig gut aus. Besonders der Sherlock-Buchrücken ist ja mal mega gut geworden!

    Ich bin auch der Meinung, dass man die Kröten so beibehalten sollte. Find ich süß.^^

  19. Das ist eine richtig gute Idee und auch die Optik der Buchrücken und Gegenstände ist grandios. Ich fände es cool, wenn man ein Print des eigenen Bücherregals oder einzelner Items auch im Fanshop erhalten könnte, von dem was ich bis jetzt gesehen habe war schon genug dabei, dass ich es mir gerne auf ein initialisiertes T-Shirt (oder was anderes) ausdrücken und mit mir rumtragen wollen würde.
    Auch die Kröten sehen sehr gut aus, mehr wie güldene Gulden, als „Kröten“, aber das Wortspiel beim Motiv ist wiederum genial. Falls wir eine zweite Münzwährung dazu brauchen schlage unser FF.de Monster als Motiv vor (duckt sich und flüchtet schnell vor dem wütenden Mobb der Monsterhasser; kann es bitte ein kleinen Igor für’s Regal geben, für die, die sie mögen?).
    Wird das Regal eigentlich nur alle auf dem Profil sichtbar sein, oder sieht man das nur selbst. >> Die Buchrücken wiederum kann man mit seinen eigenen Geschichten oder Geschichten aus seinen Favoriten verknüpfen.<< Das hat mich besonders gefreut: Die eigenen Geschichten im Regal ist zwar auch cool, aber (vor allem für die hauptsächlich-Leser) sich die eigenen Lieblingsgeschichten zumindest virtuell ins Regal stellen zu können lässt das Fangirl-Herz sofort höher schlagen.

    Bin schon auf die folgenden Berichte gespannt. Hoffentlich ist mal ein großes Bild von einem der Bücher mit dem Steinanhänger hinten dabei. 🙂

  20. Mh, ich weiß nicht, wie ich das finden soll. Für mich generiert sich das gerade in die Richtung „08/15-Archiv“. Ich habe Fanfiktion.de bisher eher als sachliches und zielgerichtetes Forum wahrgenommen, in dem ich mich ernstgenommen fühlte mit meinen Ideen. Meine Meinung mag vielen nicht gefallen, aber bisher finde ich dieses Projekt noch unpassend bzw. einfach zu viel Spielerei als dass es mich irgendwie begeistern könnte, ich mag eher schlichtere Dinge, deshalb stehe ich zu diesem Projekt jetzt eher etwas kritisch.

    Trotzdem möchte ich mein Lob für alle Zeichner und auch für Helge nicht bei mir behalten, auf solche Dinge muss man erstmal kommen und ich als Autor staune beneidend über die gezeichneten Werke.

    LG
    Chefzyniker

  21. Ich weiß nicht, ob ich damit die einzige bin, aber ich finde mit dem Book Shelf läuft FF.de in eine falsche Richtung 🙁 Wir sind doch alle hier um Geschichten zu schreiben und Geschichten zu lesen. Und wenn jemand die Arbeit, die man als Autor*in in eine Geschichte steckt, dann schreibt man auch ein Review. Dazu braucht niemand einen extra Anreiz. Und wenn das jemand doch brauch, dann wird da auch kein ordentliches Review bei rauskommen 🙁
    Ich mache mir gerade sehr viele Sorgen, dass ich bald unter meinen Geschichten Reviews in der Länge und Qualität der Wattpad Kommentare finden werde und das ist wirklich schade. Dann bekomme ich lieber weniger aber mit Liebe geschriebene Reviews als viele, die nur für ein paar Kröten geschrieben worden sind.
    Was ist außerdem mit dem Wettkampf der entstehen wird? Ist jemand also ein schlechtes FF Mitglied, wenn die Person ihr Bücherregal nicht auffüllt? Mir gefällt das nicht, muss ich ehrlich sagen.
    Aber wie es scheint ist das Projekt schon eingetütet, hm?

    • Ich muss StrawberryinLove zustimmen.
      Die Idee hört sich am Anfang vielleicht ziemlich gut an, aber je mehr man darüber nachdenkt, desto weniger findet es bei mir seinen Reiz.
      Es wirkt für mich eher so, kommt her Kinder und macht dies und dies, damit euer Bücherregal schön gefüllt aussieht und jeder weiß, was ihr alles so vollbracht habt.
      Ich möchte Reviews bekommen, weil der/die Leser/in es schreiben möchte und nicht, weil er/sie irgendetwas dafür bekommen wird.
      Bei Wattpad kann man zum Beispiel Bilder und Videos einfügen, was ich persönlich doch besser finde, als irgendetwas vorgefertigtes.
      Momentan verspüre ich auch ehrlich gesagt kein Interesse daran, dieses Bücherregal zu füllen.

      Ich finde es aber Klasse, was die Zeichner so zustande gebracht haben, dass haben sie wirklich super gemacht.

      • @Leonas ich stimme dir zu, Autoren wollen doch Resonanz für ihre Werke und nicht damit sich einige Leute “ Trophäen“ ins Regal stellen können. Das geht in die völlig falsche Richtung. Natürlich wird es immer die Leute geben die sich fragen warum sie überhaupt Reviews schreiben sollen, aber diese dann unterschwellig noch für zu entlohnen halte ich für den falschen Ansatz. Das wird solche lieblosen Reviews nur verstärken.

        • Beschwert ihr euch wirklich gerade darüber, dass ihr Reviews bekommt? Also ich bin froh, wenn ich welche kriege, auch wenn sie nur aus einem Satz bestehen! Und da ist mir auch relativ egal, warum derjenige es schreibt. Warum soll man nicht dafür belohnt werden, wenn man sich die Mühe macht? Ich habe eher das Problem, das scheinbar alle meine Storys lesen, aber kaum einer ein Review schreibt. Da kommt mir ein Anreiz gerade Recht!

          Und wenn euch der Bookshelf nicht interessiert…nun, niemand wird gezwungen den zu benutzen und wenn ihr nicht wollt, ist das auch keine Riesensache. Dann halt nicht.

          • @ P Gwainbenn
            Es geht um die Qualität der Feedbacks nicht um die Feedbacks ansich, aber wem es ausreicht zu lesen “ hat mir gefallen, schreib schnell weiter“ ist ja okay. Mir als Autor reicht es nicht, und ich bin nicht allein mit meiner Meinung. Wenn jeglicher Bezug zum Kapitel/ zur Arbeit an sich fehlt gehe ich davon aus das es gar nicht gelesen wurde ( vor allem wenn ein solches Feedback 3 Minuten nach dem hochladen kommt). Ich kommuniziere gerne mit meinen Lesern, und beantworte auch gerne alle Fragen wenn sie nicht zu sehr spoilern, aber dafür muss schon mehr als “ hat mir gefallen, schreib schnell weiter“ kommen, denn auf sowas kann man maximal mit danke antworten.

            Erwartest du ernsthaft das jeder der deine Arbeiten liest dir ein Feedback hinterlässt? Wow dann fehlt dir definitiv jeglicher Bezug zur Realität. Jede Veröffentlichung ist freiwillig, genauso wie das lesen und Feedback geben auch also setze es nicht vorraus sondern erfreue dich lieber darüber wenn du wirklich den Eindruck hast als Autor wahrgenommen zu werden.

          • Ich denke, dass dieses ganze „Ich hätte lieber lange ausführliche Review als ‚5-Wort-Reviews‘, die nichts aussagen“ für jeden so ist. Jeder freut sich über eine ausführliche Aussage zu seinem aktuellen Werk, aber ich finde, dass man auch die kurzen ‚unaussagekräftigen‘ Reviews wertschätzen sollte – na und? Dann gibt’s eben nur ein einfaches Danke als Antwort. (Ich mein klar, wenn es wie erwähnt knapp nach dem Upload kommt, frag ich mich auch, ob man es überhaupt gelesen hat, aber wenn ich mir das denke, kann ich mich kurz bedanken und dann mein Leben weiterleben oder vielleicht mal auf das Profil gehen und schauen, wer das geschrieben hat – vielleicht ist das Profil ja auch ansprechend genug, um sich via interner Mail über die Geschichte weiter zu unterhalten.)

            Wenn ihr solche Reviews nicht wollt und die Leser lieber komplett als Schwarzleser haben wollt, weil ihre Art sich zu bedanken nicht ausreicht, schreibt es doch ins Vorwort der Geschichte.

            Ich persönlich finde, es macht nur unnötig Druck, wenn von einem erwartet wird, sich tiefergehend mit dem Geschriebenen auseinanderzusetzen und macht für mich immer den Eindruck, als hätte man keinen Spaß am Schreiben selbst. (Ich möchte hier nicht abstreiten,dass Reviews sehr gute Motivation sind zum Weiterschreiben, aber ich denke nicht, dass sich viele Beststeller durch massig Feedback durch Fremde geschrieben haben – korrigiert mich, wenn ich falsch liege.)

            Wir schreiben alle freiwillig und stellen es freiwillig kostenfrei zur Verfügung. Man wächst mit jeder neuen Geschichte und so viel Feedback dazu beitragen kann, ist einem keiner hier etwas schuldig.

            Ich schreibe selbst aktuell auf Englisch und freu mich dort über jedes Feedback. Sei es ein „So adorable“ oder ein ganzer Absatz, wie ich etwas besser hätte schreiben können – hatte ich beides schon und es hat mich beides glücklich gemacht! Liegt vielleicht auch an dem was ich schreibe, aber ich hoffe nur, ihr schreibt auch alle so lange, inhaltlich analysierte und viele Reviews bei allem was ihr lest wie ihr von euren Lesern erwartet.

          • ich hoffe nur, ihr schreibt auch alle so lange, inhaltlich analysierte und viele Reviews bei allem was ihr lest wie ihr von euren Lesern erwartet.

            Nun, so „lang und inhaltlich analysiert“ müssen sie gar nicht sein. Aber wie @Einafets schrieb, sollte wenigstens ein Bezug zum Kapitel bzw. zur Geschichte da sein, was es in sehr vielen Fällen leider nicht ist. Und JA, meine abgegebenen Reviews erfüllen dieses Kriterium.

      • Kann Leonas und StrawberryInLove nur zustimmen.

    • Stimmt, irgendwie nervt es mich mittlerweile auch, dass es immer mehr darum geht, die Interaktion, insbesondere Reviews, zu „erzwingen“.
      Es mag ja eine nette Idee sein mit diesen Kröten, aber im Grunde geht es doch auch nur darum. Und ich bin gerne hier und schreibe auch gerne – aber ich sehe das für mich nicht als „Wettbewerb“ an.. Und irgendwie ist es das, wenn bei dem einen das Regal überquillt und bei dem anderen ist (fast) nichts drin…
      Na ja, ich lass es mal auf mich zukommen, und schau mal wie es mir gefällt, wenn es so weit ist…

    • Dem kann ich nur leicht zustimmen.
      Einerseits kann es nunmal dazu verleiten, einfach nur Reviews zu schreiben, statt zumindest einen sinnvolleren Satz zur Handlung zu schreiben, aber das liegt dann widerum meiner Meinung nach an den Schreibern selbst, die gibt es heute auch schon.
      Gleichzeitig schreibe ich gerne. Vier meiner Geschichten haben eine Empfehlung und sind für meine Verhältnisse (Meist nur alle paar Wochen/Monate ein Update – Schande über mich) recht häufig geklickt.
      Aber genau deswegen hätte ich dann ganz gerne mehr Reviews.
      Wenn man weiß, dass “viele“ Leute eine eigene Geschichte lesen, aber kein Einziger ein Review schreibt, fühlt es sich nunmal richtig, so dämlich dieser Ausdruck auch klingt, beschissen an.
      Man weiß nicht, ob andere es lesen, weil der Plot interessant ist, sie den Schreibstil aber nicht mögen etc.
      Ich gehöre ja selber zu den Menschen, die freiwillig Badfics lesen, sobald der Plot interessant ist und versuchen, den Schreibstil dann zu ignorieren. Es fällt zwar schwer, dann sowas zu kritisieren, aber selbst das kann man sicher schaffen.
      Es wird ja auch schon versucht was gegen Spam zu machen, indem geplant ist, ab den genannten fünf Reviews weniger Kröten pro Review am Tag zu geben. Aber mehr zu machen wäre sicher schwer.
      Und man ist ja nicht verpflichtet, sich das Bücherregal anzulegen, wenn man es nicht nutzen möchte.

  22. Was für ne mega Idee!
    Und bisher tolle, gedankliche Umsetzung!
    Das wird es, uns Autoren, dann auch definitiv wieder einfacher machen und vor allem, mehr Spaß bringen Projekte zu beenden etc.
    Ich bin gespannt wie es nun weitergeht 🙂

  23. Wow, was für eine tolle Idee :)!!! Bin gespannt was da auf uns zukommt, danke für Eure Mühen :)!

  24. Prinzipiell finde ich die Idee nett, denn ein graphisches Aufpeppen des eigenen Regals hat etwas für sich.
    Dass die Buchrücken dabei speziellen Größenvorgaben folgen müssen, ist logisch. 🙂
    Was aber, wenn man in einem Fandom schreibt, das kein Massenphänomen ist, für das man dann haufenweise Graphiken um die Ohren geschlagen bekommt?
    Und auch abgesehen davon: Eine Möglichkeit, seine Buchrücken SELBER zu gestalten, ohne auf bereits vorgefertigte Dekobildchen zugreifen zu müssen, wäre super. Gewiss ist nicht jeder so kreativ und kann das, aber ich würde mir meine Rücken/Cover zum Beispiel gerne selbst gestalten, und zwar ganz spezifisch nur für meine Geschichten, ohne sie mit allen als Template teilen zu müssen. Ich möchte mir ungern z. B. ein Gryffindor-Label auf meine HP-Story klatschen wie ein Nike-Logo auf einen Pullover, denn ich bin kein rennendes Werbeschild, if you get what I mean. 🙂
    Vorgegebene Größen für Buchrücken und Cover + Buchegal an sich = top, gefällt mir.
    Alles andere würde ich mir – wie gesagt – gerne selbst gestalten können. Illustrationen für meine Geschichten, mit denen ich arbeiten könnte, hätte ich genug. Und lieber zeige ich die als „fremde Werke“. Das bedeutet nicht, dass ich die investierte Arbeit der Freiwilligen nicht würdige. Es wird genug Leute geben, die sich gerne an den fertigen Templates bedienen werden, da sie eben keine Zeichner und Graphiker sind. Aber ich für mich hab eben andere (personalisierte) Ansprüche. Wenn so ein Editor für die eigene/individuelle Gestaltung auch an Kröten (den Namen finde ich lustig, den könnt ihr von meiner Warte aus gerne so lassen, lol) gebunden ist, hätte ich kein Problem damit. Nur vorgefertigte Templates zum Zusammenbasteln nutzen zu dürfen, wäre dagegen durchaus ein Problem. 🙂

    • Wie Helge weiter oben schon erklärt hat, wird es aus technischen Gründen nicht möglich sein, sich eigene Buchrücken zu erstellen.

      Du bist natürlich herzlich eingeladen dem Zeichnerteam beizutreten, aber die Buchrücken und Sammelobjekte, die dort entstehen, landen logischerweise allesamt im Shop und können dann auch von jedem User erstanden werden.

      „Was aber, wenn man in einem Fandom schreibt, das kein Massenphänomen ist, für das man dann haufenweise Graphiken um die Ohren geschlagen bekommt?“

      Es wird eine Möglichkeit geben, Ideen einzureichen. Auch zu kleinen Fandoms 😉

      • Meine Frage ist aber: Wer würde auch für ein unbekanntes Fandom was Zeichnen? Man kann ja nicht die Zeichner zwingen dazu.
        Ausserdem, gibt es eine Begrenzung zu Items/Bücherrücken zu einem Fandom? Nicht, das es nachher zu Harry Potter hunderte Motive gibt, zu einem kleinen Fandom vielleicht nur drei.

        • Das Zeichenteam zeichnet auch jetzt schon Dinge aus Fandoms, in denen sie selbst gar nicht unterwegs sind. Die Idee muss nur gut und umsetzbar sein.

          Ob es eine Begrenzung gibt, weiß ich nicht. Wüsste aber auch nicht, wozu das nötig sein sollte. Was wäre denn so schlimm daran, wenn es zu Harry Potter mehr Motive gäbe als zu, sagen wir mal, Dune – Der Wüstenplanet? Du kannst die Items im Shop doch filtern.

          • Was daran schlimm wäre? Eigentlich nichts, da hast du recht.
            Aber es wäre mir irgendwie angenehmer, wenn es zu einem Fandom nicht aus Grund X mehr gäb und die anderen Fandoms halt Pech haben.

            Andere Frage: Was wäre schlimm, wenn man sagt: Pro Fandom gibt es max. 50 Motive.

          • Kommt von mir, Lupus 🙂

          • Ich persönlich fände es schade, wenn die Zeichner sich mit ihren Ideen zurückhalten müssten. Es wird die Möglichkeit geben, Motive für Buchrücken und Sammelobjekte vorzuschlagen. Pech werden einzelne Fandoms nur dann haben, wenn sich niemand die Mühe macht, dafür Vorschläge und Ideen einzureichen.

          • Natürlich ist das die andere Seite. Wir sind da einfach andere Meinung, bei dieser Sache 🙂
            (Wegen der Sache wegen dem zurückhalten von Ideen: Warum gibt es dann auf FF.de bestimmte Regel? 😀
            Ist jetzt nicht ernst gemeint, sollte nur ein kleiner Witz sein ;))

  25. Hi!

    Vielleicht bin ich ein bisschen altmodisch… oder begriffsstutzig…
    Naja, ich nutze FF.de zum Hochladen meiner Stories, zum lesen und reviewen. Ich bin sicher nicht die Fleißigste, aber mache regelmäßig was und bin nahezu täglich mal online.
    Ich werde also Kröten kriegen.
    Nur – will ich die gar nicht! Ich werde wegender (zugegeben -süßen ;-)) Dinger nicht mehr und nicht weniger hier auf FF.de aktiv sein.
    Aber ich will meine eh knapp bemessene Zeit nicht nun damit vertrödeln, mich um irgend ein imaginäres Bookshelf zu kümmern.
    Kann ich die Dinger ignorieren?
    Und – was für eine Außenwirkung hat das dann???
    Auf mich wirkt das ein bisschen wie diese ganzen „Rabatt“-Punkteystemen in Supermärkten – was ich schon immer als nutzlos abgelehnt habe.
    Wenn es mich allerdings letztlich nicht tangiert – dann gönne ich allen andern das aber natürlich….

    • Du kannst die Dinger nicht nur ignorieren, du wirst auch die Möglichkeit haben, die Funktion für dich (also auf deinem Profil) auszuschalten.

      • Ich möchte jetzt nicht all zu negativ auffallen, aber auch da hätte ich leider einen kleinen Kritikpunkt. Es soll ja unter anderem die Gemeinschaft auf FF.de stärken, was ich herzlich begrüße, (siehe Zitat Helge: „FF.de ist eine Community, die aus Autoren und Lesern besteht. Hinzu kommen noch die Betreiber und die Operatoren, die oft ebenfalls noch Autoren oder Leser sind. Und um die Mitglieder der Community dazu zu animieren, in ihr aktiv zu verbleiben, ist es notwendig, daß alle miteinander agieren.“). Nichtsdestotrotz sehe ich dann hier die Problematik, dass da sehr wenige Leute mitziehen würden. Ich weiß nicht, wie oft dieser Blog geklickt wird, aber ich bin mir sicher, dass nicht jeder diesen Blogeintrag lesen wird (leider). Es wäre auch äußert schade für die Operator, da ihr euch wenigstens Gedanken um die Besserung on FF.de macht, und den Zeichnern, die Stunden (sogar Tage) für ihre Werke investieren, um diesem Projekt mehr Form und Farbe zu verleihen. Daher mein Vorschlag: Dass jeder Autor das Bookshelf für eine bestimmte Zeit (sagen wir mal einen Monat) benutzen kann und danach per Mehrheitsprinzip für die Nutzer abgestimmt werden darf. Dann könnte man auch dementsprechend schauen, wie gut tatsächlich das Projekt ankommt, wie sehr es von nutzen war und die Arbeit der Planung, Programmierung und Zeichnung wäre nicht um sonst gewesen. Es ist bis jetzt wahrscheinlich noch alles in Roh-Phase, ich bin gespannt, wie sich das entwickelt und in wie weit es umsetzbar ist.

        • Nichtsdestotrotz sehe ich dann hier die Problematik, dass da sehr wenige Leute mitziehen würden.

          Wobei würden sehr wenige Leute mitziehen? Beim Abschalten des Bookshelfs in ihrem Profil? Das würde ich eher als positiv begrüßen, weil es bedeuten würde, daß die Mehrzahl das Projekt annimmt.

          Daher mein Vorschlag: Dass jeder Autor das Bookshelf für eine bestimmte Zeit (sagen wir mal einen Monat) benutzen kann und danach per Mehrheitsprinzip für die Nutzer abgestimmt werden darf.

          Worüber abgestimmt werden darf? Über die generelle Abschaltung? Bei einem Feature, daß jeder nach seinem Gutdünken freiwillig nutzen kann?

          • „Nichtsdestotrotz sehe ich dann hier die Problematik, dass da sehr wenige Leute mitziehen würden.“

            Leider rede ich tatsächlich über die Nutzung des Bookshelfs, wenn nan diese Funktion, die Gwenny erwähnt hatte („Du kannst die Dinger nicht nur ignorieren, du wirst auch die Möglichkeit haben, die Funktion für dich (also auf deinem Profil) auszuschalten.“) anwendet. Das würde ich wie gesagt für euren Aufwand sehr schade finden und erstmal einen Test bevorzugen, damit sich Skeptiker über das Bookshelf doch noch begeistern lassen können. Aber wenn es die Mehrheit nicht nutzen möchte (aus welchen Gründen auch immer), dann wüsste ich nicht, ob sich dieser Aufwand für ein kollegiales Miteinander lohnen würde. Ihr wollt doch sicherlich ebenfalls eine Resonanz für das Endprodukt bekommen. Ich rede nicht direkt von einer generellen Abschaffung des Bookshelfs.

      • Danke.
        Damit bin ich absolut zufrieden :-)))))
        Wenn jeder sehen kann, dass ich das einfach nicht nutze, kann sich auch keiner wundern, warum ich keine Buchrücken auf meinem Regal habe ;-))

        Von daher: Macht das ruhig. Ich gönne es jedem, der Spaß daran hat! (Siehe auch Kommentar Nr. 51).

        LG
        Ann

  26. Ich mache sowas wirklich nicht oft, aber ich möchte mal meine Meinung dazu da lassen. Es wird sehr subjektiv und muss nicht mit der Meinung anderer übereinstimmen.
    Also, an sich finde ich dieses Belohnungsprinzip sehr plausibel und könnte für viele Leser ein Anreiz dafür sein seinen Account ein bisschen auf Vordermann zu bringen, wenn ich es mal so formulieren darf. Ich bin sowieso seit Jahren ein Prediger davon, dass es mehr Reviews auf FanFiktion geben sollte.
    Jedoch sehe ich eine kleine Lücke bei der ganzen Sache: Vielleicht fühlen sich die meisten Menschen einfach nur bestätigt, wenn sie viele Reviews bekommen, dann zählt für die mehr Quantität als Qualität, was ganz schön traurig ist… Ich bezweifle stark, dass solche Ein-Satz-Reviews kritische Punkte ansprechen, Verbesserungsvorschläge beinhalten oder auf logische Missstände aufmerksam machen… Alleine um Lob soll es nicht gehen, so funktioniert Kritik nicht. Wie soll man sonst als Hobbyautor (deren einzige Bezahlung die Kritik ist) sich alleine mit Lob weiterentwickeln? Gar nicht, es kommt nur zum Stillstand und das fördert auch nicht den Qualitätsfluss der Geschichten. Kein richtiger Kritiker achtet darauf, dass die Review kurz ist, sondern dass alle Punkte (bis ins Detail des Verständnis wegen) inkludiert sind samt Lob oder destruktiver Kritik.
    Da wäre es auch unfair die Leute gleichermaßen zu belohnen, die einen Satz hinterlassen wie die Autoren, die sich gar eine halbe Stunde für ein Review geben, die Kritik mit Mühe und Struktur verpacken. Da wünsche ich mir persönlich mehr Qualität als Quantität, denn mit Masse allein kann man nicht richtig arbeiten.

    • Richtig Qualität vor Quantität, aber die Quantität ist leider auch geschwunden.
      Aber tröste Dich, nicht ist im Leben FAIR.
      Ich brauche für ein Review leider auch immer etwas Zeit, weil ich neben dem Text auch überlegen muss, wie erfahren der/die Autorin ist und wie ich helfen kann. Denn diese Prämisse ist das Salz in der Suppe.

      Einen freundlichen Gruß

      Christian

      • Auch wieder wahr, bezüglich der Quantität und der Fairness muss ich dir zustimmen. Aber es freut mich sehr zu lesen, dass es Autoren/Leser gibt, die auf Arbeit und Entwicklung der jeweiligen Autoren achten und damit der Kritik gerechten Konsens verleihen.

        Liebste Grüße, Tatjana.

        • Vor Jahren bekam ich einen Tipp, notiere Dir die Reviewtätigkeit und die Reviews, die Du erhalten hast.
          Ich Depp schreibe sogar in Reimen Reviews, um die Freude zu erhöhen.
          Aber nur wenige wissen dieses zu schätzen. Sei es DRUM!

          Ich kann halt nur meine Perspektive und die der Statistik anbieten.
          Die Anzahl und Qualität der Reviews lässt seit Jahren stetig nach.

          Woran es liegt ist einfach zu erklären. Wenn man als Anonymous durch die Welt latschen kann, dann hat man auch keine Verpflichtungen. Das ist ein Hauptproblem, in der Gesellschaft.

          Erwarte also keine Verbesserung, da ich schon viele dieser Optimierungen miterlebte und jedes MAL von dem Resultat irritiert war. Sicher, Helga und das Team tun viel, aber offenbar juckt es die reinen Konsumenten nicht.

          Gruß Christian

          • Er heißt HelgE und ist ein Mann.

          • Sorry, natürlich heißt er Helge.

            Aber wahrscheinlich haben es die Leser zumeist richtig interpretiert und verzeihen mir diesen kleinen Fehler.

            Gruß Christian

          • Helges Magical-Girl-Verwandlung! Buchrücken her!

    • Hab diese und ähnliche Bedenken jetzt öfters hier in den Kommentaren gelesen und wollte einfach mal meinen Schmonsens dazugeben. 😀

      Tatsächlich glaube ich nicht, dass das ein übermäßig großes Problem werden wird – also, dass es plötzlich zu einer Flut an Kurzreviews kommt, in der wir alle ertrinken. Zwar kann ich die Sorge dahinter gut verstehen, aber: Die Autoren, die jetzt schon qualitativ einigermaßen hochwertige Kritik abliefern, werden das auch weiterhin tun. Ich kann von mir zumindest sagen, dass ich teils sehr lange Kritiken schreibe, wenn ich die Zeit dazu habe, und das werde ich auch weiterhin tun. Ich habe Ansprüche an mein Geschreibsel – und ich glaube fest daran, dass es auch anderen, die sich jetzt schon die Mühe machen, ausführlich zu kritisieren, ähnlich geht. Die werden sich nicht umstimmen lassen, entsprechend wird die Anzahl an qualitativ hochwertiger Kritik – wenn überhaupt – marginal zurückgehen.

      Langfristig kann ich mir sogar vorstellen, dass es mehr wird. Warum?
      Nun. Auch wenn kurzfristig die Anzahl sog. Quietschies steigt und vllt. auch dauerhaft erhöht bleibt (was ja nicht schlecht ist; auch ein Satz kann motivieren): Sehr viele Autoren (inklusive mir) haben mit kurz rausgehauenen Meinungen angefangen. Und manche merken mit der Zeit, dass ihnen dann doch niemand den Kopf abbeißt, wenn sie auch ein paar Kritikpunkte hinterlassen. Dass es sogar meistens (meiner Erfahrung nach v.a., wenn man positiv und konstruktiv formuliert und auch ein paar Pluspunkte findet) sehr gut aufgenommen wird. Und, dass es Spaß macht, mit anderen Leuten auf diese Weise zu interagieren.

      Das wäre schon mein nächster Punkt: Ich glaube nicht, dass jetzt ganz plötzlich Leute „nur“ für Zeug im Profil anfangen werden, zu spamen. Natürlich wird es vermutlich Einzelfälle geben, aber – so wichtig ist es dann doch wieder nicht, oder? Wenn ich, überspitzt formuliert, sonst nichts auf Fanfiktion.de suche, wieso sollte ich mir dann nur wegen des Bücherregals die Mühe machen, irgendwas hinzurotzen?
      Der bei weitem überwiegende Teil der Community wird weiterhin primär hier sein, weil wir das geschriebene Wort bzw. Fanfiktion lieben und entweder lesen oder schreiben oder interagieren wollen, nicht? Dass es da eine coole Funktion im Profil gibt, ist ein zusätzlicher Anreiz, aber nicht mehr. Es wird ganz sicher nicht zum Kerninhalt der Seite werden.

      Das denke ich zumindest. 😉

      • Und was ich noch vergessen hatte – ich finde tatsächlich nicht, dass Kurzkommentare nichts bringen, selbst wenn sie nur Positives enthalten. Wie irgendwo bereits erwähnt: Es ist halt Motivation, zumindest, wenn man dem offen gegenübersteht. Und: Motivation → Man schreibt mehr. Man schreibt mehr → Man lernt alleine dadurch.
        Kritik ist super, weil man dann vllt. gezielter arbeiten kann. Ich glaube trotzdem, dass es beim Schreiben nun mal auch um Übung und Erfahrung geht. Und die erwirbt man, indem man es, salopp gesagt, einfach tut. 🙂

  27. Ich persönlich finde die Idee nicht schlecht. Und wenn ich das sagen darf, ich finde den Team Rocket-Buchrücken super 🙂

  28. Ist das ganze dann auf demselben Tab wie das gewöhnliche Profil oder kommt das unter einen eigenen Reiter? Ich kann mir nämlich vorstellen, dass sich bei manchen Sammelwütigen dann extrem lange Bücherregale ansammeln und so hübsch das im Grunde auch sein mag, mich zwingend da durchwühlen zu müssen, wenn ich mir ein einzelnes Profil ansehe, sehe ich auf Dauer als etwas mühsam an. Aber so einen Reiter fürs Bücherregal neben dem gewöhnlichen Profil, das scheint mir praktisch zu sein.

    • Im Profil wird sich eine Vorschau in Form eines Bootstrap Carousels mit Bedienelementen befinden. Wischen, bzw. Anklicken am Rand zeigt dann das nächste Regalbrett an, durch einen Klick kommt man zur Primäransicht, wo dann alles die korrekte Größe hat. Im Carousel ist alles logischerweise verkleinert. Sobald wir das programmiert haben, was aber noch etwas dauern wird, poste ich Screenshots.

  29. An sich finde ich die Idee schon gut allerdings ist mir etwas unwohl dabei, ob das nicht komisch aussehen wird am Profil oder so? 😥Erinnert mich irgendwie an Animexx aber Mal sehen vielleicht wird es auch besser als erwartet, ich bin jedenfalls gespannt!

  30. Mir gefällt die Idee. Zwar kann ich mir noch nicht wirklich vorstellen, wie das am Ende aussehen soll, aber solange es optisch das Profil nicht erschlägt, sehe ich das Projekt positiv.

    Was ich nicht verstehe, ist, dass so viele sich hier gleich wieder auf die Reviews einschießen. Helge hat doch ausdrücklich geschrieben, dass es auch für andere Aktivitäten Kröten geben wird. Ich könnte mir bspw. gut vorstellen, auch im Forum Kröten verdienen zu können. Vielleicht nicht gerade im Spieleforum, dafür aber im Schreib- und Nachhilfebereich, bspw. in der Form, dass ein Fragesteller dem Antwortgeber für seine Hilfestellung eine Kröte zukommen lassen könnte.

    Und wer so ein Bücherregal nicht haben will, weil zu bunt oder was auch immer, der kann es ja ignorieren.

  31. Also, dies ist nur meine alleinige Meinung, aber es interessiert mich halt so gar nicht. Entweder, ich bekomme ein Review, weil ich es verdient habe oder eben halt nicht. Ich will kein Review bekommen, weil derjenige eine Belohnung dafür bekommt. Da wird mit Sicherheit mehr Quantität rumkommen, als Qualität und das gefällt mir überhaupt nicht. Ich bin zwar immer eingeloggt, ich lese auch hin und wieder was, aber die Kröten halte ich für ziemlich sinnlos. Zumindest für mich, aber die, die auf FF Hardcore unterwegs sind, für die ist es natürlich ein anreiz, die Leute mit unnützen Reviews zuzuballen, damit sie was dafür bekommen.
    (Das klingt gemeiner, als es gemeint war.^^)

  32. Hm ich weiß nicht… ich scheine damit zu einer Minderheit zu gehören, aber mir sagt das Ganze nicht wirklich zu. Erstes wirkt es, als wolle FF.de anderen Archiven nacheifern (like Animexx oder Wattpad), ich fürchte um die Individualität der Seite….unter anderem. Ich habe zwar auch das Problem, dass bei mir zur Zeit die Reviews ausbleiben, aber ob ich deswegen möchte, dass mir jemand ein Review „hinschmiert“ nur, weil er dafür dann Kröten bekommt, ist fraglich. Für mich war FF.de immer eine schlichte, aufgeräumte, sachliche Seite, wo es um die kreativen Werke der Autoren und die Begeisterung fürs Lesen von den Lesern. Ich fürchte, dass das damit dann möglicherweise verloren geht. Schreiben und lesen nicht des Hobbies, sondern der Belohung wegen. Es ist schwer in Worte zu fassen, aber ich werde dieses unwohle Gefühl nicht los, dass sich FF.de in eine Richtung entwickelt, in der es sich von einer ruhigen, gemütlichen Leseecke in einen Spielplatz voller Kleinkinder mit verstreut herumliegenden Spielsachen verwandelt. Es ist nicht ganz treffend formuliert, aber besser bin ich es nicht zu beschreiben in der Lage.

    • „Spielplatz“ trifft es ziemlich gut, finde ich. Wenn wir schon davon reden, sich „Kröten“ zu verdienen, indem man Reviews schreibt… Ich teile deine Meinung.

    • Ich teile deine Meinung absolut und verweise gern auf den Kommentar 20, da siehst du, dass du nicht allein bist.

  33. Ohne jetzt jemandem zu nahe treten zu wollen, aber mein Ding ist diese Art „Belohnung“ eher nicht.
    Die Zeichner haben ohne jeden Zweifel hervorragende Arbeit geleistet, und mir gefallen viele der Bilder auch unglaublich gut, aber…
    Tut mir wirklich leid wenn ich das so sage, mich erinnert dass so ein bisschen an meine Kindergartenzeit, wo es für positives Verhalten einen Stempel in ein Heftchen gab, und wenn das Heft voll war durfte man sich etwas aus der Krimskramskiste aussuchen…

    Allerdings habe ich in den Kommentaren bereits gelesen dass es die Möglichkeit geben wird zu wählen ob man das Regal selbst für sein Profil nutzen möchte oder nicht, das finde ich klasse, und das besänftigt mich auch wieder 🙂

    Vielleicht ecke ich mit meiner nächsten Aussage jetzt an, aber ich finde ff.de so wie es ist sehr gut und fände es schade wenn allzu viel daran herumgebastelt wird.
    Es ist toll dass ihr euch mit soviel Arbeit um die kleinen und großen Wünsche der User kümmert, aber manche Dinge finde ich einfach unnötig um ehrlich zu sein.
    Allgemein bin ich kein Freund von allzu großen Veränderungen.
    Wenn ich etwas gut finde so wie es ist bin ich eher der „Never touch a running System“ – Mensch.

    Dennoch an dieser Stelle mal Danke für all die Arbeit die ihr in die Website steckt 🙂

    LG, Blackstory

  34. Um ehrlich zu sein… ich halte gar nichts von dieser Idee, ganz gleich, wie nett sich das zunächst anhören mag. Schlussendlich zielt das doch wiedr nur auf Quantität ab und in letzter Zeit werden ohnehin schon deutlich zu viele qualitativ minderwertige Geschichten veröffentlicht, gerade von Jugendlichen, die diese Neuerung wohl vor allem ansprechen dürfte.
    Überfällig ist meiner Meinung nach schon LÄNGST mal ein Filtersystem, das auf Parametern der Sprachkompetenz basiert.
    Das mag jetzt spießig klingen, aber ich habe es satt, ständig Texte anzutreffen, die aussehen, als hätte ein Grundschulkind die im Bus in ein Handy gehackt. Auch scheint hier ja die eher seltene Legasthenie schon virusartig zu grassieren… ich wäre endlich mal dafür, etwas für Qualität zu tun, statt sich immer nur weiter um Quantität zu bemühen. Wie wäre es mit einem Gold-, Silber-, Bronze-, Holzstatus für den Autoren, der von der sprachlichen Korrektheit seiner Werke abhängt? DAS wäre mal eine wünschenswertr Veränderung, die dann auch beim Durchsuchen der Kategorie berücksichtigt werden sollte…
    MfG
    Revan

    • Wie willst Du es realisieren?
      Wer entscheidet über die Qualität?

      Es gibt leider viele tolle Ideen und muntere Schreiberinnen, die mehr verdient hätten.
      Willst Du eine Lektorengilde schaffen?

      Leser/innen eines Genres werden dabei wohl stets ihr Genre bevorzugen.

      Gruß Christian

      • In diesem Fall ging es mir nicht um die literarische Qualität, sondern einzig um die sprachliche Korrektheit, also Grammatik, Rechtschreibung, Zeichensetzung, …
        Darüber, ob eine Geschichte als solche gefällt, entscheidet am Ende immer der Geschmack. Ich finde bloß, dass korrektes Deutsch einen höheren Stellenwert haben sollte…

        • Hallo dann dürftest Du das Buch „Der Herr der Ringe“ nicht lesen.
          Selbst in diesem Meisterwerk eines hoch gebildeten Menschen sind Fehler und nicht zu knapp.

          Zudem macht selbst der Duden Korrekter Fahler und die Grammatik divergiert immer noch von der Umgangssprache.
          Es erinnert mich an eine Deutschstunde, in der wir den Unterschied zwischen anscheinend und scheinbar herausarbeiten sollten. Das war die gesamte Stilkunde, die man mir während meiner Schulzeit angedeihen ließ.

          Und da nicht einmal mehr Professoren für Germanistik diese Sprache korrekt beherrschen, Moderatoren Fehler machen dürfen was erwartest Du also von der breiten Masse. Die Leute schauen in Google und glauben, was dort steht, weil es halt so fehlerhaft in Büchern steht, die Fälscher geschrieben haben.

          Als Beispiel der Name Bendix soll eine Ableitung von Benedikt sein. Fehlerhaft. Die kath. Kirche hat alle Namen vereinnahmt, um angeblich heidnische Namen zu tilgen. Den Namen gab es leider schon vor der Christianisierung in Nordeuropa. Auch anderer Schwachsinn wird gerne gelutscht.

          Mein Name stammt angeblich von Christus. Hey, merkt denn keiner dass die Menschen in Judäa eben nicht hochdeutsch sprachen, sondern hebräisch? Dort hieß er Jave oder Jesse. Das es im heidnischen Norwegen diesen Namen schon vor Christi Geburt gab ist doch redundant.

          Ergo, Schreibe uns einen Text und poste ihn hier.

          Dann siehst Du, wie schwierig es ist, ungeschoren davon zu kommen.

          Gruß Christian

          • Vergiss es, auf diesem Niveau diskutiere ich nicht. Dass Fehler, die durch die Reformationen zwischen den Epochen entstehen, nicht gemeint waren, hättest du auch so begreifen können. Tu dir mal selbst den Gefallen und klick dich hier ein bisschen durch…
            Müssen denn Härten wie „ich saß mich hin“ oder „sie sah ihr Vater an“ oder „ich habe ja geruft und geschreit aber du hast eihnfahch weiter geschlaft“ wirklich sein? „kahm“, „eligant“, eine Unfähigkeit, die Worte dass und das, seit und seid, wahr und war zu unterscheiden… auf sowas wollte ich hinaus und das hast du gewiss sehr wohl auch verstanden.
            Oh, und scheinbar und anscheinend… das ist wirklich nicht kompliziert.
            MfG
            Revan

          • Hallo Revan,
            ich verstehe Dich schon. Das war ein Seitenhieb gegen den unverbesserlichen Glauben, dass alles aus dem Internet stimmt.
            Besser wäre natürlich, dass Menschen in den Schulen nicht nur Teilnehmer sind, sondern ein gewisses Lehrnverhalten aufweisen. Ich sehe es ja selbst, viele sind gegen Bildung imprägniert und nur wenige verhalten sich wie ein Schwamm der alles aufsaugt. Vielen ist nicht einmal klar, dass die diversen Schreibhilfen von Word auch Fehler enthalten und jeden Korrekturvorschlag hemmungslos nutzen.

            Gerne würde ich jetzt tolle Autoren nennen. leider bin ich mir nicht sicher, ob dieses möglich ist, denn die Datenschutz Grundverordnung besagt ja eindeutig, dass ich zunächst ein schriftliches Einverständnis einholen muss, um sie empfehlen zu dürfen. Aber kryptisch darf ich auf Nummer 39 in dieser Liste verweisen oder auf einen engl. Schmetterling26, Aber, diese Liste hervorragender Autorinnen wäre zu lang, um sie hier aufzuführen.

            Bildung, Wissen, Sorgfalt, Schreibkunst sind rare Künste.

            Gruß Christian

          • Soweit ich weiß, hat Jesus Aramäisch gesprochen … 😉

    • Da stimme ich dir vollkommen zu. Manchmal stehen mir auch die Haare zu Berge, wenn ich alleine schon die Inhaltsangabe einiger Stories lese.. Ich spreche auch nicht von der Story an sich (das ist sicherlich Geschmackssache), und einzelne Flüchtigkeitsfehler passieren jedem mal – auch mir. Da sag ich auch nichts. Aber wenn man definitiv merkt, dass der „Autor“ keine Ahnung von Grammatik hat – sorry, dann lohnt es sich tatsächlich nicht, die Story überhaupt anzufangen. Und dann schreibe ich auch keine Reviews…
      Und ich gehöre auch zu den Kritikern dieser Aktion, weil es immer mehr ins „Spielerische“ abgleitet… Ich möchte weder gezwungen werden Reviews zu geben, noch möchte ich einfach ein „super, weiter so“… Nur, weil der Schreiber sich dann eine Kröte verdient hat…
      Weiß nicht, was ich davon halte, eher weniger…

  35. Vielleicht ist es noch zu früh am Morgen, aber ich kann dieser Idee absolut nichts abgewinnen.

    • Kann man selbst entscheiden, ob man so ein Bücherregal haben möchte, oder nicht? Also kann man es im Profil wenigstens ausstellen? Ich fühle mich nicht wirklich als Teil der Zielgruppe.

      • Ja, kann man. Diese Frage hat Helge weiter oben auch schon entsprechend beantwortet.

  36. Also an sich finde ich die Idee, ein Bücherregal mit Sammelobjekten usw. zu gestalten, eine echt coole Idee.
    Allerdings habe ich die Befürchtung, dass dadurch der konstruktive Gehalt der Reviews ein bisschen verloren geht. Dann denke ich mir bei jeder kleinen Review, die nur aus einem kurzen Lob besteht, doch immer, dass es nicht Ernst gemeint und nur wegen der Belohnung geschrieben ist (auch wenn es diese Obergrenze für Reviewbelohnungen pro Tag geben wird) und kann mich nicht mehr so darüber freuen, wie ich es zur Zeit doch auch bei kurzen Reviews tue. Und eigentlich war das immer ein wichtiger Aspekt, warum ich lieber auf ff.de schreibe und lese, als auf Wattpad. Wenige, aber dafür meistens qualitativ bessere Rückmeldungen.
    Außerdem denke ich, dass so viele „dahingerotzte“ Geschichten entstehen könnten, die nur deswegen in 5 Minuten verfasst wurden, um Coins abzustauben.

    Es scheint aber hier schon alles recht entschieden zu sein. Hoffentlich gibt es dann doch eine andere Entwicklung, wie ich hier beschreibe…
    Noch als kleine Idee für Sammelobjekte aus dem Youtuber Bereich: Kleine Chibi-Youtuber-Figuren. Das würde mich persönlich echt freuen, wenn diese Idee dann umgesetzt würde (falls sowas in der Art noch nicht geplant war 😀 )

    • Hab weiter oben tatsächlich schon was zu der Sache mit den „hingerotzten“ Reviews geschrieben und wollte hier hauptsächlich noch etwas zu den befürchteten Massenuploads sagen. :3

      Es wird natürlich Negativbeispiele geben. Ich glaube aber, dass nur wenige das Bücherregal so dermaßen ernstnehmen werden, dass sie sich nur deshalb ans Spamen setzen – sowohl bei Reviews als auch bei Geschichten. Ich meine, auf dieser Seite wird es weiterhin um Fanfiktions (und freie Arbeiten), ums Lesen und ums Finden Gleichgesinnter gehen. Nur für das Bücherregal wird sich hier niemand anmelden.
      Im Allgemeinen sehe ich es als netten, zusätzlichen Anreiz, aktiv zu sein. Und wenn es um die Betrachtungsweise der kürzeren Kommentare, die dadurch vielleicht generiert werden, geht: Ich glaube kaum, dass es sehr viele geben wird, die einfach zu irgendeiner Geschichte etwas schreiben werden, ganz ohne sie gelesen zu haben. Das ist ja, wie gesagt, nun wirklich nicht, wieso man sich hier anmeldet. Ich würde es also ganz einfach weiterhin als ein „Ich habe deine Geschichte gelesen und Spaß dabei gehabt“ betrachten. Vielleicht ist diese Meinungsäußerung durch Kröten (oder wie auch immer) motiviert. Im Grunde genommen entspricht sie allerdings sehr sicher auch weiterhin den echten Ansichten des Lesers oder der Leserin. 🙂

  37. Ich weiß jetzt schon, dass ich alles für das Bierglas tun werde. Alles! 😉

  38. Ich hab noch nicht ganz verstanden, wie es sich mit den Sammelobjekten verhält. Wird das einfach Dekoration im Regal oder kann man die auch mit Geschichten verknüpfen?

  39. Ich habe mir Gedanken gemacht – und nein, hier kommt weder ein Aufschrei noch eine Kritik, nur mein bescheidener Beitrag fürs Brainstorming:

    Dieses neue Belohnungssystem (Kröten gefällt mir übrigens durchaus als Bezeichnung):
    Ich bin sicher, dass es mehr Reviews bringt.
    Auch die Liste der fleißigsten Review-Schreiber hat mehr Reviews gebracht.
    Beides hat mein eigenes Review-Verhalten nicht geändert und wird es nicht.
    Trotzdem ist es wohl was Gutes, weil es die Leute an etwas Gutes erinnert!

    Für mich hat es einen Beigeschmack.

    Zuerst einmal den Beigeschmack, dass Reviews nun „gekauft“ werden… irgendwie.
    Das mag aber nur rein emotional sein, denn zumindest mein Review-Verhalten werden auch Kröten nichts ändern.
    Ich (und viele andere) reviewen auch, weil die Interaktion, der Dialog Reviewer/Autor hier Spaß macht,
    das ist unsere Belohnung schon lange,
    und das ist es, was mich an genau diese Plattform bindet, was diese Seite anderen Seiten wie Bookrix voraus hat.

    Einige hier über mir haben es erwähnt: Quantität vor Qualität, die nun verstärkt werde könnte.
    Jetzt schon hämmern manche schon enorm viele Texte, ohne sie nochmal durchzulesen, vom Handy direkt hier rein. Andere schreiben Wochen an 1 Kapitel, und bekommen die gleiche „Belohnung“?
    Aber das liegt dann so wie jetzt im Auge des Betrachters.
    Ich habe das Schöne an dieser Plattform immer gefunden, dass hier jeder was schreiben darf.
    Egal wie schlecht, es eben keine Noten wie bei Schulaufsätzen gibt. Man muss es ja nicht lesen, und wenn es die beste Freundin hochquietscht, na dann freuen wir uns doch.
    Interessanter ist doch, wie sich Menschen im realen Leben selbst einschätzen, und auch da gibt es enorme Fehl-Selbst-Überschätzungen, nicht wahr?

    Aber selbst wenn so etwas Subjektives wie Qualität objektiv bemessen werden würde, wer hat das Recht, das zu tun?
    Ich will das mit den Wettbewerben (mit ein bisschen Sorge) gerne abwarten,
    und ich freu mich irgendwie auch über dieses Bücherregal, weil ich weiß, dass ich es nicht zu ernst nehmen werde
    und mein Ego auch nicht an Reviews aufhänge, ja ich will auch in dieser Liste gar nicht ganz oben sein, darauf achte ich mehr, als abzusinken. Ich hab vor der Liste meine 8 (5-10) Reviews konstant täglich geschrieben und werde das weiter tun. Ob mit oder ohne Belohnung.

    Und zuletzt hat sich hier wirklich viel getan – und ehrlich gesagt ist nichts schlechter geworden damit nach dem 1. Aufschrei aller.
    Sogar mit der Reviewer-Liste haben wir alle unaufgeregt leben gelernt.
    Nur das unsägliche Teufel-Maskottchen (zwar süß, aber auch böse, womit ich mein Schreiben nicht verbinden möchte) oder auch Troll (davon gibt es auf allen Internet-Seiten sowieso echte) auf der Startseite, da bin ich wirklich froh, dass mich das nicht mehrmals täglich angrinst. Danke nochmals für euer Einlenken damals. Macht von mir aus einen Buchrücken draus, den ich dann nicht mit etwaigen Kröten kaufen muss.

    Natürlich sind hier ganz junge User und – das finde ich besonders schön – auch sogar viele ältere als ich, die wir noch nicht mit PC/Internet aufgewachsen sind. Da ist Geschmack, Anreiz und Weltbild unterschiedlich, also macht euch nichts draus, wenn immer irgendwer meckern wird.
    Ich bin seit 2008 hier (zuerst ohne Konto, danach mit einem anderen Konto, noch nicht schreibend, aber immer schon reviewend).
    FF.de bedeutet mir sehr viel, und ich möchte es nicht missen, solange es sich gesundheitlich und im Alltag bewältigen lässt, zu sehr fühle ich mich schon als Teil der Community.

    Ein Dank an alle User auch, die sich zuletzt mit den Templates und nun den Buchrücken in ihrer Freizeit eingebracht haben.

    Meine größte Sorge persönlich ist aber… und die möchte ich mit euch, den Betreibern dieser Plattform und auch der Community (nur) als Denkansatz (!) teilen:
    Macht bitte nicht zu viel Konkurrenzverhalten draus!

    Leistungsorientierte Leute stachelt das an, das stimmt.
    Manche kreative Leute werden dadurch aber gelähmt.
    Konkurrenz schürt zudem einige unschöne Dinge, die es auf dieser Seite sowieso leider schon gibt.
    Für mich persönlich ist es nur ein Hobby, und ein Hobby soll mir Ablenkung, eine Nische vom Alltag usw. bieten.

    Belohnung ist Teil jeder Erziehung!
    Aber manchmal müssen wir als Erwachsene auch Belohnung in uns selber finden.

    Ich (und viele andere) haben in unserem Leben schon genug geleistet, dass wir uns an einer Reviewer-Liste oder an einem virtuellen Bücherregal, Pokalen usw. nicht hochziehen müssen.
    Ein nettes Review und ein Sternchen hingegen sind zugegebenermaßen Balsam für jede auch für meine Schreiber-Seele.
    Für andere, die jünger sind, ist vielleicht das Bücherregal Ansporn und auch Balsam, dann ist ja gut.

    Vielleicht freue sogar ich mich dann über jedes neue „Buch“
    so wie jetzt über Sternchen, bei denen ich auch aus den gleichen Gründen skeptisch war.
    Ja, wir sind alle korrumpierbar 😉
    Man muss selbst wissen, wie ernst man was nimmt 😉

    Daher noch eine persönliche Anmerkung:
    Ich habe FF.de immer als „Spielwiese“ bezeichnet.
    Manche toben sich hier aus, manche nehmen es sehr ernst, wir haben unterschiedliches Alter und Background,
    aber wir alle tollen hier gemeinsam herum und erfreuen uns am Lesen und am Feedback.
    Wir alle müssen im Leben unsere Rolle spielen, auch ungeliebte Aufgaben erledigen, und hier können wir „sein“.
    (Nein, ich meine bitte keine Faker!). Authentisch sein!

    Sein können = Angenommen werden mit unseren Träumen und Sehnsüchten und Gedanken, mit Hoffnungen und Ängsten.

    Das „Spielerische“ ohne Leistungsdruck (den es im realen Leben egal ob Schule, Beruf usw.) gibt, den möchte ich gerne erhalten sehen auf dieser Plattform.

    Danke, dass ihr euch dieses lange Gelaber durchgelesen habt 😉
    Schönen Sonntag euch allen!

    • Zuerst einmal den Beigeschmack, dass Reviews nun „gekauft“ werden… irgendwie.

      So wie das Einloggen und das Schreiben interner Mails? Aktivität wird ein bischen belohnt. Es soll also ein Mü leichter werden, den Arsch hochzukriegen. Wo da etwas ‚gekauft‘ wird, vermag ich nicht zu erkennen. Die meisten User, die den Bookshelf nutzen, werden es eher als spielerischen Anreiz sehen, mehr nicht.

      Einige hier über mir haben es erwähnt: Quantität vor Qualität, die nun verstärkt werde könnte.

      Zuerst einmal erhöht eine höhere Quantität aller Reviews auch die Quantität qualitativ hochwertiger Reviews, jetzt mal unabhängig davon, woran man diese Qualität festmachen möchte. Es ist natürlich denkbar, daß der relative Anteil dieser qualitativ hochwertigen Reviews sinkt. Absolut betrachtet verliert aber niemand etwas.

      Ich will das mit den Wettbewerben (mit ein bisschen Sorge) gerne abwarten

      Ein Wettbewerbssystem planen wir schon seit längeren. Warum das jemanden Sorge bereiten könnte, erschließt sich mir aber nicht. Die Teilnahme wäre schließlich freiwillig. Kongruent nebenbei zur Nutzung des Bookshelfs. Wo ich allerdings auch nicht wirklich verstehe, wie einige so viel Schlechtes an einem Feature finden, das sie für sich einfach deaktivieren können.

      Und ich sage dir, das ist wirklich schwer zu schlucken. Zum Glück weiß ich auch von massenhaft anderen Usern, die das Feature einfach als Spaß, als spielerischen Anreiz sehen, die nicht mal auf die Idee kämen, da den Untergang des Abendlandes hineinzudeuten. Für diese User ist das Bookshelf-Projekt. Die werden etwas damit anfangen können.

      Macht bitte nicht zu viel Konkurrenzverhalten draus!

      Hä? Du kannst dir beim Projekt Bookshelf ein Bücherregal einrichten. Was hat das mit irgendeiner Form von Konkurrenzverhalten zu tun? Du kannst nicht mit deinen Bücherregal gegen andere Bücherregale konkurrieren. Du kannst vielleicht ein paar Items mehr drin haben als User XY und dich, eine entsprechende Charakterkonfiguation vorausgesetzt, übelst darüber freuen, aber den User XY wird das eher nicht tangieren. Der hat vielleicht Spaß an seinem eigenen Bücherregal, aber daran, daß andere User mehr Items haben mögen als er, kann er sich höchstens dann stören, wenn er selbst so veranlagt ist. Und das war er wenn dann schon vorher.

      Was wir vermutlich sehen werden, ist das User Items zu ihren Fandoms sammeln. Aber dafür sind die Sammelitems ja auch da. Ein Konkurrenzsammelverhalten, was auch immer das sein mag, kann ich mir aber kaum vorstellen. Wie sollte sich soetwas konkret äußern?

      Das „Spielerische“ ohne Leistungsdruck (den es im realen Leben egal ob Schule, Beruf usw.) gibt, den möchte ich gerne erhalten sehen auf dieser Plattform.

      Meiner Meinung nach paßt das Bookshelf ganz exakt zu „spielerisch“. Es ist letztlich ein Gamification-Konzept, allerdings eines, daß bewußt auf Autoren und Leser zugeschnitten wurde. Man kann es nur für sich spielen. Man kann sich andere Bücherregale ansehen und daraus Inspiration gewinnen, so wie sich ein Sammler die Sammlung eines anderen anschauen mag, man kann sich auch andere Bücherregale ansehen und in Konkurrenzdenken verfallen. Aber das liegt doch letztlich beim User. Und ich wage zu behaupten, daß die meisten, die das Feature nutzen werden, eher in Kategorie 1 und 2 fallen werden. Einen „Ich hab das größere Regal“-Wettbewerb wird den meisten Usern schlicht zu affig sein.

      • Ich finde deine Antwort in ihrem Stil nicht unbedingt passend, Helge, weil ich Net Sparrow unglaublich gut verstehen kann, ähnlich Bedenken teile ich hier auch. Du weißt gerade Ideen zurück, die hier viele User bewegen und die ihnen Sorge machen und du tust sie mir aktuell etwas zu locker ab – das ist nicht so wirklich das, was ich unter „Communityanbindung“ verstehe. Du solltest die Kritik vielleicht mehr schätzen, wir kommen alle nicht aus heiterem Himmel doer aus der Kirche einer Verschwörersekte darauf, sondern, weil auch wir uns Gedanken zu dem Thema machen.

        Das sollte nur mal von mir angemerkt sein.

    • Was mir aufgefallen ist, ist, dass du hier den Verlust der „Spielweise“ Fanfiktion.de vorhersagst, während sich anderer Personen davor fürchten, dass die Seite zu einem Spielplatz verkommt und die Ernsthaftigkeit weggenommen wird. Das passt irgendwie nicht zusammen. Ich persönlich würde auch eher den anderen zustimmen, das Bücherregal (auf deutsch finde ich es irgendwie viel würdevoller) wird wohl eher ein spielerisches, „oh guck mal, ich habe ne neue Haarfarbe“, Element und nicht ein Wettbewerb um Review und Geschichten schreiben.

  40. Ich hätte einen Vorschlag, nachdem die Reviews nicht mit inhaltslosem „Das war voll gut, mach schnell weiter!“ überschwemmt wird. Anstatt das man die ersten 5 Reviews des Tages (wenn man mehr (oder viel mehr) als fünf Reviews an einem Tag verfasst kann man eh davon ausgehen, dass da nur inhaltsloser Müll rauskommt, oder dass dieser User zu viel Freizeit hat) mit mehr Kröten belohnt wird, könnte man festlegen, dass man ab einer bestimmten Anzahl an Wörtern mehr Kröten erhält, da dann wenigstens etwas Inhalt gewährleistet ist.

    Für mich wird das wohl eine ganz süße Ergänzung sein, aber ich kann verstehen, wenn andere in ihren Kommentaren Kritik daran äußern, dass die Quantität gefördert wird und das Wort Qualität immer weiter in den Hintergrund rückt.

  41. @ P Gwainbenn
    Es geht um die Qualität der Feedbacks nicht um die Feedbacks ansich, aber wem es ausreicht zu lesen “ hat mir gefallen, schreib schnell weiter“ ist ja okay. Mir als Autor reicht es nicht, und ich bin nicht allein mit meiner Meinung. Wenn jeglicher Bezug zum Kapitel/ zur Arbeit an sich fehlt gehe ich davon aus das es gar nicht gelesen wurde ( vor allem wenn ein solches Feedback 3 Minuten nach dem hochladen kommt). Ich kommuniziere gerne mit meinen Lesern, und beantworte auch gerne alle Fragen wenn sie nicht zu sehr spoilern, aber dafür muss schon mehr als “ hat mir gefallen, schreib schnell weiter“ kommen, denn auf sowas kann man maximal mit danke antworten.

    Erwartest du ernsthaft das jeder der deine Arbeiten liest dir ein Feedback hinterlässt? Wow dann fehlt dir definitiv jeglicher Bezug zur Realität. Jede Veröffentlichung ist freiwillig, genauso wie das lesen und Feedback geben auch also setze es nicht vorraus sondern erfreue dich lieber darüber wenn du wirklich den Eindruck hast als Autor wahrgenommen zu werden.

    • Irgendwo weiter oben wurde es mal sehr gut beschrieben: auch ein „Ich fand’s toll!“ motiviert mich und ich freue mich darüber. Natürlich sind längere Reviews besser, aber ich schrei nicht „Oh mein Gott, geh weg mit deinem einen Satz, unter einer halben Seite Review geht es gar nicht! (überspitzt ausgedrückt)), wenn jemand einen schreiben möchte.

      Ich erwarte auch nicht, dass jeder, der etwas liest, ein Feedback hinterlässt. Ganz im Gegenteil, ich war jahrelang praktisch Alleinunternehmer in diversen Fandoms und war froh über ein Review pro 60-Seiten Geschichte. Ich sag ja auch nur, dass mir ein Anreiz, um vielleicht irgendwas zu machen, bei dem evt.. auch Reviewschreiben – und wenn’s nur ein Satz ist – gut gefällt. Von irgendwas Vorraussetzen kann da keine Rede sein.
      Aber das ist alles eigentlich gar nicht das Thema.

      Ich finde die Idee gut und damit Ende. Ihr könnt es auch gerne einfach abschalten, wenn es euch so sehr stört, die Funktion wird es ja auch geben.

  42. Um ehrlich zu sein finde ich dieses Projekt einfach fürchterlich. Es wird, wie schon angemerkt wurde, eher zu einer Schwemme mühelos verfassten Mülls führen, sowohl innerhalb der Reviews als auch bei den Geschichten.
    Ich halte diese Neuerung eher für den peinlichen Versuch, die jugendlichen Nutzer bei der Stange zu halten, die immer neue, bunte, grelle und vor allem „coole“ Inhalte brauchen, um amüsiert zu werden. Dass diese Veränderung eher die Jugendlichen ansprechen wird, wird sehr wahrscheinlich auch zur Folge haben, dass die Hemmschwelle, mühelos verfasste „Stories“ hochzuladen, noch weiter herabgesetzt wird, und schon jetzt ist es fast unmöglich, Geschichten zu finden, die noch mit echtem Herzblut geschrieben, statt aus dem Handy über das Hochladefenster direkt ausgespuckt werden. Diese Seite hatte trotz allem immer eine gewisse Sachlichkeit, aber mit solchen Sinnlosigkeiten, die außer farblichem Bombast nichts zu bieten haben, geht diese leider verloren.
    In viele Fandoms kann man sich gar nicht vorwagen, weil dort beinahe nur Texte zu finden sind, die offenbar von Leuten geschrieben werden, für die Grammatik, Rechtschreibung, Ausdruck, Zeichensetzung, die Unterscheidung zwischen gesprochener Sprache und Schriftsprache sowie Wort- und Satzbauvielfalt unbekannte Elemente sind.
    Statt diesen jugendlichen Leichtsinn noch mehr zu befördern und diese Seite mit sinnlosem Tand zuzukleistern, sollte man sich einmal an eben jene unbedarfte Schreiber wenden und auf den Sinn und die Schönheit geschliffener und vor allem KORREKTER Sprache hindeuten.
    Grüße

    • Hallo Anonymous,

      dass das Bücherregal überwiegend jugendliche Nutzer ansprechen wird, glaube ich ehrlich gesagt nicht. Das positive Feedback in dieser Kommentarspalte stammt zu einem großen Teil von erwachsenen Nutzern. Ich bin 28 Jahre alt und werde die Funktion mit Begeisterung nutzen 😉

      Zum Hochladen von Geschichten, Posten von Review, Schreiben von Mails usw. gibt es feste Regeln, an die die Nutzer sich halten müssen. Daran ändert auch das Bücherregal nichts. Eine „Schwemme von Müll“ sehe ich nicht auf uns zukommen.

      Und selbstverständlich wollen wir die jugendlichen Nutzer bei der Stange halten. Wir sind ja auf sie angewiesen. Ohne Nachwuchsautoren würde es hier bald ziemlich öde und leer werden 😉

      • Dennoch sollte bei der sprachlichen Ausarbeitung und der orthographischen Sorgfalt endlich mal etwas getan werden. Zu viele der hier veröffentlichten Texte entsprechen in keiner Weise den Regeln der deutschen Sprache. Aber sicher ist dir dieser bedauerliche Umstand bekannt.

        • Mir ist der Umstand bekannt, dass wir einige junge User haben, die keine einwandfreie Rechtschreibung und Grammatik besitzen. Das hängt auch immer ein wenig davon ab, in welchen Fandoms man sich bewegt. Hin und wieder stolpere ich auch über Geschichten, die sich nur unter größter Mühe entziffern lassen (und die sperre ich dann, weil wir diesbezüglich nämlich eine Regel haben 😉 ). Bei den meisten Geschichten, in denen die RS und Grammatik zu wünschen übrig lässt, handelt es sich aber um Geschichten von Schreibanfängern, die durchaus gewillt sind, sich zu verbessern. Das sind dann solche Geschichten, bei denen es sich lohnt ein Review dazulassen und dem Autor ein bisschen unter die Arme zu greifen.

          Die fehlende Qualitätskontrolle ist es, die dieses Archiv für mich ausmacht: Hier darf jeder seine Texte veröffentlichen, sofern er sich an die Regeln hält. Schreibanfänger und unerfahrene Autoren ebenso wie alte Hasen und erfahrene Schreiberlinge. Hin und wieder treffe ich hier auf Autoren, bei deren Texten ich mir vor Jahren noch mit der flachen Hand gegen die Stirn geschlagen habe und bei denen man sehr schön erkennen kann, wie sie sich über die Jahre hinweg verbessert haben. Und diese Möglichkeit hatten sie, weil ihre Geschichten von Anfang an in diesem Archiv aufgenommen wurden. Und weil eben von Betreiberseite keine Unterschiede zwischen qualitativ hoch- und minderwertig gemacht wurden.

          Selbstverständlich gibt es auch Nutzer, die ohne nachzudenken einfach irgendwas hochladen und Kritik nicht annehmen und umsetzen. Aber die machen wirklich nur einen sehr kleinen Teil der Userschaft aus.

          • Sagt ja auch niemand, dass solche mit Defiziten in der Sprachkompetenz nicht hochladen dürfen, aber wenn man schon mit einem Belohnungsprinzip arbeiten will, dann sollte man auch mal Mühe und Qualität und nicht nur Quantität belohnen. Wie wäre es denn zum Beispiel mit einer besonderen Plakette, die sich Autoren verdienen können, die eine sehr fehlerfreie Sprache zeigen? So wäre gleichzeitig auch ein leitungsorientierter Anreiz geboten, sich wirklich mal zu verbessern.

          • Die Plakette wäre nicht das Problem, sondern die Identifizierung dieser Autoren. Solche Konzepte laufen immer auf manuelle Beurteilung hinaus. Und an den damit verbundenen Aufwand scheitern sie dann meist.

          • Ich muss gestehen, dass ich kaum eine Ahnung vom Programmieren habe… aber, was wäre, wenn sich die Autoren einfach für so eine Plakette bewerben?

          • Das entspräche in etwa dem Vorgehen beim Empfehlunsgteam. Wo es nebenbei auch schön wäre, wenn man die so empfohlenen Geschichten dauerhaft im Archiv kennzeichnet. Unter der Voraussetzung, daß eine derartige ‚Jury‘ existiert und auch dauerhaft tätig ist, kann man da was machen, aber im Moment haben wir noch eine Anzahl Baustellen mit höherer Priorität. Zumal es ja nicht nur die manuelle Kennzeichnung ist, danach geht es weiter, daß man diese Geschichten/Autoren auffindbar gestalten möchte über die Suchfunktionen, daß sie vielleicht in den entsprechenden Listen auch kenntlich gemacht werden sollen. Als nächstes käme eine Gruppe, die argumentieren würde, daß Autoren und Geschichten ohne solch eine Plakette benachteiligt wären. Usw.usf.
            Ich selbst hätte kein Problem damit, wenn eine faire Jury den Autoren eine entsprechende Sprachbeherrschung attestiert und dies dann irgendwo auch angezeigt wird. (Zumindest solange nicht gefordert wird, daß es auch Plaketten für besonders miese Sprachbeherrschung geben müsse.) Aber verlass dich drauf, daß es ordentlich Gegenwind gäbe.

          • Helge schrieb ja: „Solche Konzepte laufen immer auf eine manuelle Beurteilung hinaus“. Es müsste also in den Fall jemand alle Geschichten des entsprechenden Autors lesen und beurteilen. Das wäre schon ein ziemlich heftiger Aufwand.

          • Gut, das verstehe ich. Schade ist es dennoch. Ich habe in letzter Zeit leider ziemlich oft gelesen, dass Leute behaupten, Rechtschreibung sei Zeitverschwendung und Grammatik irrelevant, sobald man das Geschriebene auch so begreifen kann.
            Das sehen hoffentlich alle Verantwortlichen dieser Seite anders.
            Vielleicht könnte zumindest mal ein Aufruf gestartet werden, sich mehr Mühe zu geben… ich meine, immerhin ist das doch ein Literaturarchiv…
            Danke für die Antworten jedenfalls.

  43. Bisher bin ich noch unsicher, was ich von der ganzen Idee halten soll. Die Arbeit, die dahinter steckt, möchte ich aber zunächst einmal würdigen! 🙂

    Allerdings stellt sich mir die Frage, wie dieses System denn für die Leute funktioniert, die mehrere Accounts haben? Es gibt ja z.B. User, die einen Account nutzen, um FFs zu posten/reviewen und einen zweiten Account für Originalarbeiten führen. Wenn jemand dann zwar täglich mit jedem dieser Accounts 3 oder 4 Reviews schreibt, wird er aber keine Kröten verdienen? Oder können die Accounts dann auf irgendeine Weise intern verknüpft werden, sodass auch diese User ihre Belohnung erhalten?

    • Sind mehrere Accounts nicht verboten? Oder erinnere ich mich da falsch?

      • 2 Account sind, so sie nicht mißbräuchlich genutzt werden, generell erlaubt. Bei einem dritten Account muß beim Support angefragt werden.

  44. Da ist der diesen Blog einleitende Satz echt mal wieder Programm: Entscheidend ist was hinten rauskommt. – In der Regel wie bei jedem Menschen: Kacke.
    Viel Aufwand für null Effekt. Schade um die Arbeit und Zeit, die etliche Leute da reingesteckt haben.
    Denn wenn will ich, und sicherlich so etliche anderen Autoren ebenfalls,für meine Geschichten eigene, selbstgebaute ‚Bildchen‘ und nichts was von anderen vorgepuzzelt wurde.
    Und anstelle zu meinen, dass man mit sowas nicht nur mehr, sondern auch vllt mal qualitativ nutzbare Reviews erhältere (die ‚hinten rauskommen), wäre vllt mal der Einbau der Möglichkeit von eigenen Headern, also quasi ein ‚Deckblatt‘ für das erste Kapitel einer Geschichte, für die eigenen Werke sinnvoll.

    • Hallo noname 🙂

      vielleicht möchtest du nochmal etwas an deiner Ausdrucksweise feilen. Man könnte nämlich sonst auf die Idee kommen, es ginge dir gar nicht darum ordentliches Feedback zu geben, sondern du wolltest nur ein wenig mit Ka… eh, Dreck werfen 😉

  45. Mhm…. also mein erster Gedanke war erstmal natürlich „Cool, da kann man bestimmt mit arbeiten.“ Allerdings muss ich sagen, dass ich persönlich jetzt schon mit sehr vielen Leuten aus meinem Fandom Interaktion betreibe und es riesigen Spaß macht, auch ohne Kröten als „Anreiz“. Ich verstehe, dass es zuerst einmal um das Reviewschreiben und ‚Mitmachen‘ gehen wird (Apropos, bei den Reviews würde ich nicht für eine bestimmte Anzahl von Reviews sondern eher Inhaltslänge pledieren. Dann kann es gar nicht erst zu Spamreviews kommen :)) aber ich hoffe, dass Autoren, die dann (ich kenne dieses Bookshelf ja nicht von anderen Seiten, deshalb kann ich das auch nicht genau beurteilen) nur noch an Kröten und Regalverschönerung denken, sinnfreie Mails an alle möglichen Leute schicken ect, nur damit sie etwas bekommen? Man muss ja nicht mit jedem aus einem Fandom Mailkontakt führen und nur wegen der Kröten an alle möglichen Leute interne Mails schreiben. Ich weiß nicht, ob das der Fall sein wird (ich hoffe nicht) aber da meldet sich ein wenig Bedenken.
    Trotzdem hier ein großes Lob an das Zeichnerteam und natürlich auch an die Idee 🙂 (die ich im Übrigen besser finde, als die Kommentarsystemeinführung)
    LG.

    • Sinnlosmails zu verschicken verstößt gegen unsere Nutzungsbedingungen. Da würden wir entsprechend eingreifen 🙂

  46. Wow, die Idee ist extrem genial. Darf man zu der als Zeichner mitmachen Sache ein paar Fragen stellen? Also zum Beispiel was Zeit und Motive angeht?

    • Klar. Was möchtest du wissen?

    • Würde mich auch interessieren.
      Man kann auch selbst was designen und dann wird es – wenn es das Format etc. hat – auch in den Shop gespeist?
      Wer ist verantwortlich? Vorgaben?

      • Das ist noch Zukunftsmusik. Es ist aber denkbar, daß wir später ein Uploadformular für neue Itemvorschläge einrichten. Insbesondere bei den Buchrücken ist das aber nicht so trivial, daß das jemand so ganz ohne Einweisung auf Anhieb hinbekäme.

        Momentan läuft es so, daß man im Zeichenteam mitarbeiten kann. Die Zeicher kommunizieren untereinander, sie haben Tutorials erstellt, tauschen Ideen und Feedback. Jeder Zeichner wird auch bei den von ihm erstellten Items benannt. Und er bekommt ein Quasi-Orginalexemplar für seinen eigenen Bookshelf. Einmal pro Woche treffe ich mich mit den Zeichnern auf ihren Discordserver. Da wird dann alles Aktuelle besprochen.

        • Mm, dann würde ich mich mal – unter Vorbehalt – fürs Zeichnerteam melden. Ich weiß nicht, ob ich das technisch hinbekomme, aber das kann ich ja ohne zu wissen, was gefordert wird, auch schlecht wissen. Ich hätte aber schonmal ein paar Ideen…
          Wo muss ich mich da melden?

  47. Ich finde diese Idee sehr schön. Ich bin nun schon seit über drei Jahren hier aktiv und anfangs habe ich sehr viel mit anderen kommuniziert, aber mittlerweile bekomme ich selbst keine Reviews mehr, wasich schade finde, auch wenn ich für mich schreibe.

    Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie die Umsetzung verlaufen wird.

  48. Hallo alle miteinander. (Verzeiht diesen seltsamen Anfang, ich hab‘ keine Ahnung, wie ich hier anders beginnen soll und eine Begrüßung denke ich, ist ein Anfang.)

    Ich muss gestehen, ich sehe positives und negatives an diesem Feature. Mit Sicherheit kann ich schon sagen, dass ich dem ‚Sammeln‘ nicht abgeneigt sein werde. Aber bei mir bleiben ebenso Bedenken, die ich gerne loswerden möchte.
    Ich kann hier vielen Usern nur zustimmen, die sich Sorgen machen mit der Review. (Ich gehöre immer noch zu den Skeptikern bzg. dieser Review-Aktiv-Liste auf der Hauptseite, aber das sei mal dahingestellt.) Dementsprechend fand ich den einen Vorschlag, der weiter oben von einem Anon stammte, sehr gut. Er meinte, dass man es ‚Belohnungstechnisch‘ an der Länge der Reviews orientieren könnte. Ich finde dieser Vorschlag hat durchaus Potenzial, denn dadurch könnte man definitiv mehr ‚Sammelpunkte/Kröten/wie auch immer‘ den längeren Reviews geben, als den kürzeren. Denn gerade das macht ja oft den kleinen Unterschied, der hier so bemängelt wird. Sagt Operator wäre so etwas umsetzbar? Vielleicht würde dann auch diese Diskussion enden und dann könnte man vielleicht ein wenig das Temperament hier drosseln.
    Des weiteren habe ich weitere Fragen: Habe ich es richtig verstanden, dass es Kröten gibt für das Einloggen? Mails schreiben? Und Geschichten hochladen? Ist das nicht ein wenig…nun ja, ich versuche es mal zu erklären.
    Ich verstehe natürlich, dass ihr ‚Aktivität‘ belohnen wollt, doch empfinde ich es so, dass eigentliche Merkmal ‚Das Geschichten schreiben‘ ein wenig vernachlässigt wird. Ich selbst schreibe Geschichten, versuche online zu kommen, wann ich es schaffe und update, wann ich es schaffe. Aber zur sozialen Schiene, die hier großen Mail-Kontakt hat, gehöre ich nicht…Außerdem ist mir selbst aufgefallen, dass gerade besagte ‚MMFFs‘, den meisten Mail-Kontakt mit sich bringen. Sei es die Anmeldung, die Steckbriefe, etc.
    Also ich persönlich fände es schade, wenn ich, weil ich ’nur Geschichten schreibe‘ und reviewe, wenn ich denn mal Zeit habe, sehe, wie jemand aufsteigt, weil er hat mit vielen Leuten hier Mails schreibt. Versteht mich nicht falsch, es soll kein Angriff sein, vielleicht habe ich es auch falsch verstanden…aber ich persönlich kommuniziere durch meine Geschichten, sie sind mein Sprachrohr, da ich mich dem üblichen ‚Small-Talk‘, den manche User hier vielleicht haben, nicht wirklich wohlfühle. Also vielleicht könnte man das ein wenig ‚drosseln‘. (Außer ich bin die Einzige, die es so sieht, das kann ja auch möglich sein.)

    Ansonsten kann ich nur sagen, dass die Arbeit der ‚Künstler‘ wirklich gelungen ist und hoffe, dass sich hier alles ein wenig beruhigt.

    Liebe Grüße, Justice.

    • Sagt Operator wäre so etwas umsetzbar?

      Ja, aber es ist etwas kurz gedacht.

      Eine generelle Belohnung für die ersten X Reviews pro Tag mag dafür sorgen, daß generell mehr Reviews, anteilig aber mehr kurze Reviews geschrieben werden.

      Eine Belohnung, die sich an der Länge orientiert, kann wiederum zum Schwafeln, also letztlich zu Spam verleiten. Ein Review wird ja nicht dadurch hilfreicher, daß es länger ist, sondern erst dadurch, daß es konstruktiv auf die Geschichte eingeht. Und das muß auch bei einem längeren Review nicht der Fall sein.

      Letztlich wünscht man sich da eine Belohnung, die sich an der Qualität des Reviews bemißt. Die ist aber so gar nicht direkt feststellbar.

      Was unter diesem Aspekt eher Sinn machen würde, ist, daß wenn wir irgendwann man das System haben, womit Autoren für sie hilfreiche Reviews auswählen können, dies herangezogen wird, um die Schreiber dieser besonders hilfreichen Reviews zu belohnen. Aber darüber würde ich nachdenken, nachdem das Projekt fertig ist, schlicht und einfach weil Anpassungen an der Krötenzuteilung keinen Sinn ergeben, bevor man etwas hat, wofür man sie auch ausgeben kann und auch weil Anpassungen an der Zuteilung nachher vergleichsweise trivial sind verglichen mit der Programmierarbeit am Bookshelf selbst.

      Also vielleicht könnte man das ein wenig ‚drosseln‘.

      Ich schrieb bereits im Blogpost, daß das alles gedeckelt sein muss. Das es also ein Tageslimit geben wird. Ohne dieses würde Spam viel zu stark belohnt werden, was kontraproduktiv wäre.

      • Ich verstehe dieses Tageslimit, aber ab einer bestimmten Wörteranzahl muss man sich schon sehr dafür anstrengen ein Inhaltsloses Review zu verfassen. Vielleicht könnte man diese beiden Reviewbedingungen Hand in Hand gehen lassen und die ersten x Reviews (ich würde drei tendieren, da diese Grenze zwar motiviert (wenn sie denn letztendlich motiviert), aber den Spam effektiver einschränken würde als 5) des Tages unabhängig von der Länge eine höhere Anzahl an Kröten erhält, aber danach nur noch ab einer bestimmten Wörteranzahl (oder später mit der „hilfreicher Review“ Kennzeichnung) die höhere Anzahl Kröten erhält. Oder das man zumindest Reviewschreiber ab einer wirklich großen Anzahl Wörter mit ein paar Kröten mehr „belohnt“.

  49. Also ich weiß jetzt nicht, ob ich das richtig verstanden habe…
    Zuerst soll man sich „coints“ „Kröten“ oder wie die Teile auch heißen, „verdienen“, durch Schreiben von Kommentaren, Reviews und co – und dann kann man sich damit einen Platz in diesem „Bookshelf“ verdienen, in das man dann seine Storys (eigene, Favoriten, etc.) „einkauft“?
    Und was hat man dann davon? Wird man dann schneller gefunden, wenn man z.B. seine eigenen Storys in diese virtuellen Bücherregale stellt? Man kann ja auch so in den Bereichen nach Storys suchen oder neue lesen…
    So ganz hab ich den Sinn noch nicht verstanden, außer dass es wieder darum geht, die Leser zum Schreiben von Reviews zu „ermutigen“…

    • Nein, das läuft etwas anders ab 🙂

      Du wirst ein Bücherregal in deinem Profil haben, dass du mit Buchrücken und Sammelobjekten füllen kannst. Diese kaufst du im Shop mit FF.de-Kröten, du du dir verdienen kannst, indem du Reviews schreibst, Geschichten hochlädst, dich einloggst usw.

      Die Buchrücken kannst du dann mit deinen eigenen oder mit Geschichten aus deinen Favoritenlisten verknüpfen. Du hast dann also ein Buch in deinem Regal stehen, auf dem Titel und Autor der Geschichte stehen, mit der du den Buchrücken verknüpft hast. Durch Klick auf das Buch, landest du dann bei der entsprechenden Geschichte.

  50. Also, ich habe mir die ganze Sache mal ein bisschen durch den Kopf gehen lassen und bin dann zu folgenden Ergebnissen gekommen. Das soll jetzt weder Hate noch Lobpreisung sein, einfach nur meine persönliche Meinung zu all dem hier.

    An sich ist das schon eine interessante Idee und man könnte daraus sicher etwas Gutes machen, nur … ich weiß nicht, die Umsetzung ist nicht so ganz meins, zumindest nicht, wie ihr es beschrieben habt. Lasst mich nochmal zusammenfassen, es soll also ein Belohnungssystem für Aktivität sein und die Interaktion zwischen Leser/Autoren fördern, richtig?
    Lasst mich euch sagen, dass das auch ganz gut ohne Belohnung funktionieren kann. Ich habe auf Fanfiktion wirklich sehr nette Leute kennengelernt, doch mit der Zeit hat man Handynummern ausgetauscht. Wenn ich also Kontakt mit anderen Leuten halten will, dann tue ich das vielleicht über einen gewissen Zeitraum auf dieser Plattform aber sicher nicht ewig. Da gibt es tausend praktischere Möglichkeiten.
    Außerdem hängt so etwas von der Community an sich ab und nicht vom Grad der Interaktion. Wenn mir die Leute unsympathisch sind beziehungsweise ich einfach kein Interesse habe, mich in engerem Sinne mit denen zu befassen, warum sollte ich dann vermehrt Mails schreiben oder zum Beispiel auch Reviews?

    Womit ich auch schon bei den Reviews wäre: Nichts, was ihr euch bisher habt einfallen lassen, hat mein Reviewverhalten verändert, geschweige denn mir geholfen, mehr Reviews zu bekommen. Im Schnitt bekomme ich nämlich immer noch … keine. Außer von meinen Freunden, die mir aber sowieso vorher schon auf WhatsApp mitgeteilt haben, wie sie es finden. Wobei sie das auch lassen könnten, ich schreibe meine Geschichten praktisch in Zusammenarbeit mit denen, also zählt das nicht. Es kommt auf die Geschichten an, die man liest. Ich quäle mich doch nicht stundenweise durch den Müll, der in den einzelnen Fandoms zu finden ist – und glaubt mir, in „meinen“ Fandoms gibt es eigentlich nur noch Müll – nur um am Ende fünf Reviews zusammenzukriegen und dafür Kröten zu bekommen. Ich brauche keine Belohnung für Reviews, immerhin sollen die eine Belohnung für den Autor sein. Ich schreibe freiwillig ein Review, weil ich dem Autor eine Freude machen will, nicht um etwas dafür zu bekommen. Das ist so wie in der Schule, wenn man einen Sticker für eine Hausaufgabe bekommen hat – mit dem Unterschied, dass die Hausaufgabe dann gut sein musste.
    Darin sehe ich auch noch ein Problem: Warum alle gleich belohnen, egal, wie viel Mühe sie sich bei einem Review gegeben haben? Wenn ich mal Reviews schreibe, sind die in den meisten Fällen sehr ausführlich. Dafür soll ich die gleiche Anerkennung bekommen wie ein „Toll, mach weiter so“?

    Archive of our own hat nichts von diesen Features. Und trotzdem bekommt man dort im Normalfall immer ein Review. Oder auch Kudos. Hier sind die Leute ja schlichtweg zu faul, eine Empfehlung dazulassen, wenn sie etwas gut finden. Auf ao3 funktioniert die Interaktion – und die haben noch nicht mal Mails! – einwandfrei. Es herrscht auch im Allgemeinen ein viel höflicher Umgang miteinander. Wie oft bin ich hier auf Fanfiktion schon in einen Streit reingeraten, weil die Leute dachten, sie müssten anfangen zu stänkern …
    Mit ein Grund, warum sich an meinem Verhalten hier auch nichts ändern wird und ich die neue Funktion vermutlich auch abstellen werde. (Besonders, weil ich es auch nicht wirklich toll finde, vorgefertigte Cover mit anderen teilen zu müssen, obwohl es verschiedene Geschichten sind. Ich hab nämlich im Normalfall eine ziemlich genaue Vorstellung, wie ein Cover zu meinen Geschichten aussehen soll. Da bin ich sehr genau, auch wenn ich die Mühen des Zeichnerteams sehr zu schätzen weiß.)

    Um noch einmal den Müll von vorhin aufzugreifen, die Qualität der Geschichten hier hat in den letzten Jahren wirklich sehr gelitten. Ich bin seit fünf Jahren hier und sicher, es gab auch damals schon Müll, aber da musste man wenigstens nicht tagelang nach einer Story suchen, die man noch halbwegs ertragen konnte. Bei einigen Sachen möchte ich wirklich weinen. Einige geben sich wirklich Mühe mit ihren Geschichten und bekommen dafür kaum Anerkennung und andere können noch so schlecht geschrieben und von der Handlung her einfach unsinnig sein, solange ein gewisses 08/15-Pair drin ist, werden sie in den Himmel gepriesen. Das ist auch der Grund, warum ich so wenig hier lese. Da suche ich mir meine Geschichten lieber woanders. (Ich bin mir durchaus bewusst, dass es überall Mist gibt. Aber das nur auf die jungen Autoren zu schieben, finde ich ein bisschen unfair. Ich habe schon mehrere Leute in meinem Alter und älter hier gesehen, die weder einen vernünftigen Plot noch ein vernünftiges Deutsch auf die Reihe kriegen.)

    Ich weiß eure Mühen durchaus zu schätzen und man sieht auch, dass ihr die Seite irgendwie verbessern möchtet, nur bin ich mir nicht ganz so sicher, ob das auch der richtige Weg dafür ist. Aber auch das neue System wird weder an meinem Reviewverhalten etwas ändern noch meine Aktivität hier steigern.

    • Hallo Gegenwind,

      „Wenn mir die Leute unsympathisch sind beziehungsweise ich einfach kein Interesse habe, mich in engerem Sinne mit denen zu befassen, warum sollte ich dann vermehrt Mails schreiben oder zum Beispiel auch Reviews?“

      Solltest du nicht. Es geht bei dieser Aktion überhaupt nicht darum, die Leute zu animieren, die gar keine Reviews schreiben wollen. Wer kein Review schreiben will, der wird sich auch dadurch nicht animieren lassen. Es geht um die Nutzer, die eigentlich schon dazu bereit sind Reviews zu hinterlassen, die aber einen kleinen Anreiz brauchen, um sich auch dazu aufzuraffen.

      „Nichts, was ihr euch bisher habt einfallen lassen, hat mein Reviewverhalten verändert, geschweige denn mir geholfen, mehr Reviews zu bekommen.“

      Die Community besteht ja nicht nur aus 5 Nutzern 😉 Und da die Reviewzahlen nach oben gegangen sind, scheinen #1ReviewproTag, die Reviewbox unter den Geschichten und die Liste der tatkräftigsten Reviewschreiber schon etwas gebracht zu haben.

      „Archive of our own hat nichts von diesen Features.“

      Archive of our own befindet sich seit 10 Jahren in der Betaphase. Ich glaube nicht, dass man AO3 mit unserem Archiv vergleichen kann. Ist ja auch vom Aufbau komplett anders. Davon abgesehen scheint es auch dort mit den Reviews nicht besonders gut zu laufen, wenn ich mir da mal die größeren Fandoms ansehe. Kudos auf AO3 und Empfehlungen hier bei uns sind zwei völlig verschiedene Dinge. Ein Kudo sagt ja nicht vielmehr aus als ein „Dankeschön, dass du diese Geschichte mit uns teilst“. Eine Empfehlung ist eine Beurteilung der Qualität der Geschichte.

      „Um noch einmal den Müll von vorhin aufzugreifen, die Qualität der Geschichten hier hat in den letzten Jahren wirklich sehr gelitten. Ich bin seit fünf Jahren hier und sicher, es gab auch damals schon Müll, aber da musste man wenigstens nicht tagelang nach einer Story suchen, die man noch halbwegs ertragen konnte.“

      Ich denke hier übertreibst du. Ich bin seit über 10 Jahren hier und selbstverständlich sind heute mehr schlechte Geschichten im Archiv zu finden als 2008. Es sind ja generell mehr Geschichten online. Da ist es nur logisch, dass die Anzahl der schlechten Geschichten steigt. Es gibt hier aber auch mehr gute Geschichten als vor 10 Jahren.

      • Liebe Gwenny,

        das Prinzip habe ich durchaus verstanden. Was ich etwas kurzsichtig finde, ist eben genau dieser Anreiz. Wer unbedingt einen Anreiz braucht, um ein Review zu verfassen, kann es meiner Meinung nach auch gut sein lassen. Eine Buchrezension schreibe ich ja auch nicht, weil ich dafür etwas bekomme. Mir beispielsweise reicht es, dass ich dadurch dem Autor helfen kann, sich zu verbessern, ihn zu loben etc. Wem das nicht Anreiz genug ist, sollte sich das mit dem Reviewen nochmal überlegen. Versteh mich bitte nicht falsch, der Gedanke dahinter ist ja ganz nett, aber nur ein Review schreiben, um eine Belohnung dafür zu erhalten, geht gegen ein Prinzip, das für mich das Kommentieren ausmacht.
        Um ein anderes Beispiel zu machen: Es gibt natürlich durchaus Geschichten, zu denen ich gerne Feedback haben möchte, weil ich mir vielleicht unsicher bin, inwiefern ich die Charaktere richtig dargestellt habe oder auch weil mich interessiert, wie andere Leute meine eigenen Charaktere finden. Aber dann gibt es Geschichten, die ich schreibe, um anderen eine Freude zu machen. Und genauso sehe ich das mit den Reviews: Solange ich konstruktive und nicht destruktive Kritik bekomme, freue ich mich über jedes Review. Das sollte der Ansporn sein: Dass sich der andere freut und nicht, dass diese und jene Belohnung zu bekommen ist.

        Das kann ich nicht beurteilen, mir hat es selber ja nichts gebracht. An der Aktion habe ich mich ja auch deshalb nicht beteiligt, weil ich erstens nicht jeden Tag Zeit habe, mich an den Laptop zu setzen und etwas in Ruhe zu lesen oder zu reviewen und zweitens, weil ich nicht jeden Tag auf etwas Neues zurückgreifen kann. Aber gut, darüber lässt sich jetzt ja streiten. Ist Ansichtssache.

        Ich kritisiere ja auch nicht den Aufbau der beiden Seiten. Ich spreche von der Community. Wie ich sagte, ein Grund, warum ich so inaktiv hier bin, sind diese Zickereien und Anfeindungen, die es zwar auf anderen Seiten genauso gibt, aber da ich gerade hier schon ein paar Mal in was Größeres involviert war und da teilweise echt Sachen unter der Gürtellinie gesagt wurden, halte ich mich in ein paar Fandoms mit Kommentaren überhaupt zurück.
        Aber das mit den Kudos/Empfehlungen musst du mir schon nochmal erklären. Wenn ich eine Geschichte hier empfehle, tue ich das, weil sie mir gefällt. Wenn ich ein Kudos auf ao3 gebe, tue ich das, weil mir die Geschichte gefällt. Man kann immer nur eine Empfehlung/ein Kudos geben. Wo ist da jetzt der Unterschied? Weder Kudos noch Empfehlungen sagen meiner Meinung etwas über die Qualität der Geschichte aus. Auch Qualität kann Geschmackssache sein. Was für mich totaler Blödsinn ist, kann für einen anderen richtig gut sein. Qualität ist in dem Sinne kein objektives Kriterium.
        Und nur mal zur Info, ich mag beide Seiten sehr gerne. Ich habe hier meine beste Freundin kennengelernt und wir wohnen und studieren sogar zusammen. Es sind allerdings unterschiedliche Sachen, die ich an den beiden Seiten zu schätzen weiß.

        Wie gesagt, das ist Ansichtssache. In den Fandoms, in denen ich veröffentliche und schreibe, findet man kaum noch etwas Gutes, wo ich vor fünf Jahren noch nicht so lange suchen musste. Sicher sorgt auch die Quantität der Geschichten für eine Verbesserung der Qualität, aber genauso auch für eine Verschlechterung. Kann aber auch sein, dass ich unter Geschmacksverirrung leide und nicht weiß, was gut ist oder so 🙂

        Ach und weil weiter unten geschrieben wurde, dass viele sich über ein „Toll, gefällt mir!“ aufregen – ein Autor freut sich über jedes Feedback. Nur finde ich, dass man ein solches Review nicht gleich werten kann wie eines, bei dem sich der Reviewschreiber auch was dazu überlegt hat, wie man eine Geschichte verbessern könnte, was ihm besonders gut gefallen hat und so weiter.
        Gleiche Freude, ja. Gleiche Gewichtung, nein.

        • Das sollte der Ansporn sein: Dass sich der andere freut und nicht, dass diese und jene Belohnung zu bekommen ist.

          Du kannst dir nicht vorstellen, daß beides zugleich zutreffen mag? Daß also jemand ein Review schreibt, um dem Autor Danke zu sagen und es ihm gleichzeitig ein wenig leichter fiel, den Arsch hochzukriegen, weil er auch selbst etwas dafür bekommt? Oder ist das Review nun wertlos geworden, weil es nicht mehr einer ‚reinen‘ Motivation entsprang?

          • »Den Arsch hochkriegen« ist sehr negativ konnotiert. Wer ein Review schreiben möchte, der schreibt auch eins, für mich gibt es da nichts, wo ich meinen Arsch hochkriegen müsste. Das ist ja fast, als würde ich sagen, dass ich zwar schon die Motivation hätte, in die Vorlesung zu gehen, aber Gründe.
            Vielleicht denke ich zu simpel in der Hinsicht, aber wenn man mich erst dazu bewegen muss, meinen Arsch hochzukriegen, dann würde ich mir persönlich ziemlich erbärmlich vorkommen. Aber das ist nur meine Ansicht.
            Und ich habe nie behauptet, dass ein Review wertlos ist, weil es nicht »der reinen Motivation entsprang«.

            Ich mag die Seite sehr, wirklich. Und mir ist es mittlerweile einfach egal geworden, ob ich noch Rückmeldungen kriege oder nicht, darum geht es mir hier auch gar nicht. Aber ich mache mir natürlich auch meine Gedanken und sehe viele Dinge wahrscheinlich anders, aber um das Interagieren geht es doch, oder?

        • Also ich persönlich würde da eher Gwenny zustimmen, was die Empfehlungen/Kudos angeht. Ich bin auch auf beiden Seiten unterwegs (sogar häufiger auf AO3) und ich finde die Kudos eher gleichzusetzen mit Favoriten. Muss nicht jeder so sehen, aber soweit ich beurteilen kann, ist das ein schnelles „ich klicke mal, war halt gut“. Sicher, die Kudos sieht man öffentlich, unsere Favos hier nicht, aber an sich, vom Aufwand her weiß ich, dass die meisten Leute es so haben. Und wer eine Geschichte wirklich richtig super fand, der würde sie auf AO3 bookmarken, oder eben im deutschen empfehlen. Die Seiten sind vollkommen anders aufgebaut, daher lässt sich das wohl nie 1:1 vergleichen, aber vom Aufwand und der Bedeutung her weiß ich, dass die meisten auf AO3 die Kudos für ein „war gut“ halten, und ein Bookmark eben für ein „war super, lese ich jederzeit wieder“. Und das magst du natürlich anders sehen, aber für mich ist das das gleiche hier. Favorieren tut man alles, wo man sagen würde: „ja, war gut“ und eine Empfehlung gibt es bei den Geschichten wo man sich denkt: „War so super, sollten noch mehr Leute lesen!“ (Zumindest geht es mir so, und ich kenne auch noch ein paar andere, die es ähnlich handhaben.)
          Das wollte ich hier aber eigentlich gar nicht diskutieren, weil das ist wie gesagt Ansichtssache. Und du sagst es ja selbst, du magst beide Seiten, für unterschiedliche Gründe. Sehe ich ähnlich. Und ja, es ist manchmal verdammt schwer, gute Storys zu finden (je nach Geschmack auch noch schwerer, kenne ich gut, kann ich also super nachvollziehen, und verstehe dich da auch ein wenig).

          Aber: „Wer unbedingt einen Anreiz braucht, um ein Review zu verfassen, kann es meiner Meinung nach auch gut sein lassen.“ Dem würde ich so nicht zustimmen Bzw. glaube ich wirklich nicht, dass das so funktionieren wird und soll. Wie Gwenny meinte: „Es geht bei dieser Aktion überhaupt nicht darum, die Leute zu animieren, die gar keine Reviews schreiben wollen. […] Es geht um die Nutzer, die eigentlich schon dazu bereit sind Reviews zu hinterlassen, die aber einen kleinen Anreiz brauchen, um sich auch dazu aufzuraffen.“
          Und ja, du meintest, du verstehst das, aber das ist halt wirklich ein riesen Unterschied und dein „Wer unbedingt einen Anreiz braucht“- Kommentar macht mich da etwas unsicher, ob du es wirklich nachvollziehen kannst, darum möchte ich hier noch mal darauf eingehen. Denn ich persönlich schreibe Reviews. Und das auch gerne und gerne ausführlich. Das Problem ist: Zeit. Ich habe Zeit eigentlich im Überfluss (zumindest oft, und mindestens ein paar Stunden finden sich in der Woche eigentlich immer) und trotzdem denke ich mir dann jedes mal, dass ich die Zeit doch nicht habe, und schiebe das ganze auf. Und so dauert es manchmal 3 Monate, bis ich einen Text meiner Lieblingsautoren hier lese und kommentiere (hat auch schon mehrere Jahre gedauert, und bei manchen bin ich noch immer nicht auf dem neusten stand). Und ich schreibe eine Rückmeldung, egal ob ich eine Belohnung dafür kriege, aber es dauert eben. Und mir persönlich wird dieses Bookshelf vermutlich wirklich helfen. Ich weiß noch nicht, ob ich es tatsächlich benutzen werde, oder nicht, aber alleine die Idee, dass ich ja könnte, wird mich vermutlich dazu bringen, nicht alles Monatelang vor mir herzuschieben. Ich werde deshalb nicht mehr Reviews schreiben, oder kürzere oder so, aber trotzdem wird der Anreiz dafür sorgen, dass ich es schneller tue, und das ist doch schon was, oder? (Und dadurch werden meine Reviews doch auch nicht weniger wertvoll, denn irgendwann hätte ich sie ja so oder so geschrieben.)
          Ich hoffe das war so halbwegs verständlich?

          • Das sehe ich zwar anders, aber gut, kann und soll jeder für sich entscheiden. Wenn ich hier eine Geschichte richtig gut finde und sie weiterempfehlen oder verfolgen will, dann packe ich sie in meine Favoriten – die durchaus öffentlich einsehbar sind, zumindest bei mir (oder meintest du, dass die Empfehlungen nicht öffentlich sind?) – und wenn sie mir gefällt, dann empfehle ich sie. Bookmarks auf ao3 setze ich nur, wenn ich grade nicht Zeit habe, die Story zu Ende zu lesen, um sich nachher wieder zu finden. Und ich vergebe sowohl Kudos als auch Empfehlungen zum Zweck, die Story irgendwie zu empfehlen.
            Ich messe aber nicht die Qualität an Kudos oder Empfehlungen. Oder Bookmarks. Oder sonst irgendwas. Jeder misst die Qualität einer Geschichte für sich selbst, was aber auch nicht heißen muss, dass sie für mich dieselbe Qualität hat beziehungsweise eben nicht hat. Deshalb finde ich auch, dass Empfehlungen nichts über die Qualität einer Geschichte aussagen.

            Ich sage es nochmal, wenn ich ein Review schreiben will, wenn ich die Motivation dazu habe, dann brauche ich doch keinen Anreiz mehr. Wer keine Motivation hat und das auch nicht will, den wird man auch nie dazu zwingen können, aber das habe ich auch überhaupt nicht gemeint.
            „Ich habe schon irgendwie Lust, ein Review zu schreiben, aber ich krieg den Arsch nicht ohne Anreiz, was zurückzubekommen, hoch“ hat einen sehr bitteren Beigeschmack.
            Ich geb dir noch ein anderes Beispiel, um das mal zu vergleichen: Ich bin bei einer Musikkapelle dabei und die ist komplett freiwillig, ich verpflichte mich im Grunde genommen zu nichts. Das ist vergleichbar mit Fanfiktion.de, ich bin hier angemeldet, komplett freiwillig und verpflichte mich unterm Strich eigentlich zu nichts. (Außer zur Einhaltung der Regeln, aber das muss man sonst auch überall.)
            Wenn ich jetzt also mit meiner Musikkapelle einen Auftritt habe, dann erwarten die Leute natürlich eine gewisse Qualität, oder? Also, wenn ich hier einen Text hochlade, dann erwarten die Leute doch auch etwas von mir. Sei es nun Qualität, Plot oder was auch immer.
            Natürlich freut man sich über Feedback – aka Applaus oder ein Review. Aber der Anreiz dafür sollte eigentlich die Leistung der Kapelle oder des Autors sein und nicht eine Belohnung für erfolgreiches Klatschen oder eine schriftliche Rückmeldung. Verstehst du, was ich damit sagen will?

            Ich schreibe auch Reviews. Und ich schreibe gerne Reviews. Immerhin möchte ich dem Autor sagen, dass mir seine Arbeit gefällt. Mein Problem ist dabei aber auch die Zeit. Denn die hab ich nicht. Ich bin mittlerweile sehr selten am PC und lese Hochgeladenes oft sehr zeitversetzt, da ich vorher einfach nicht die nötige Konzentration dafür finde. Allerdings achte ich auch immer drauf, nicht allzu viel Zeit vergehen zu lassen. Aber das muss jeder machen, wie er kann.
            Und ich hoffe, du fühlst dich jetzt nicht angegriffen oder so, das will ich nämlich nicht.

          • @Gegenwind
            Nope, fühle mich keineswegs angegriffen, alles gut. Im Gegenteil, ich habe jetzt eher das Gefühl, dich ein wenig besser zu verstehen.
            Ich persönlich kann dir nicht zu 100% zustimmen, aber das brauche ich ja auch gar nicht. Immerhin ging es ja hier eher um Verständnis. Und wo du jetzt das mit der Musikkapelle angesprochen hast, möchte ich auch noch mal so ein Beispiel nennen. Ich war z.B. eine Zeit lang in einem Sport-Kurs (auch mehr oder weniger freiwillig, und ich konnte jede Woche entscheiden, ob ich hingehe oder nicht). Und ich persönlich bin da echt gerne hingegangen, aber es gab eben Tage, an denen ich einfach so erschöpft war, dass ich gar nicht wirklich Lust hatte, loszugehen (egal, ob ich nun eigentlich wollte, oder nicht). Wenn ich aber z.B. einen Freund dort habe, dann ist mein Interesse zu gehen viel höher. Oder es fiel mir persönlich immer leichter, loszugehen, als wenn mein einer Freund nicht da war. Und so ungefähr ist es (für mich) jetzt auch hier. Ich wäre so oder so zu dem Kurs gegangen, aber dadurch, dass ich wusste, dass ich mich nach dem Kurs noch mit Freundne unterhalten könnte, war die Entscheidung leichter, auch wirklich genau dann loszugehen (und eben nicht noch 5 Minuten zu warten oder so).
            Aber ich verstehe, wie gesagt, auch dich. Und ich persönlich werde definitiv nicht anfangen, Reviews zu schreiben, um mehr Kröten zu bekommen … oder halt mehr zu lesen, um mehr Reviews schreiben zu können, denn Reviews kriegt von mir eigentlich ohnehin jeder Autor, der sich die Mühe gemacht hat, etwas zu verfassen (das ist ja danach das mindeste, wie ich finde). Es dauert eben nur etwas ^^

            Aber gut. Genug davon. Ich danke noch mal für deine Erläuterung, und wünsche dir noch einen schönen Abend! 🙂

        • Ich hoffe ja ehrlich gesagt schlicht und ergreifend darauf, dass die Leute, die mir seit Ewigkeiten Reviews versprochen haben, und die eventuell dieses Bookshelf auch noch mögen (mir fallen da immerhin ein paar ein, die auf Glitzerkram stehen, also stehen die Chancen gut), die versprochenen Reviews auch mal schreiben… und ja, die besagten Personen müssten eigentlich wirklich nur mal den ‚Arsch hoch kriegen‘, so negativ konnotiert das auch sein mag^^‘
          Es geht halt nicht jeder genau gleich mit Reviews um, das darf man nicht vergessen.

          Und ja, wenn dann tatsächlich die Reviews eintrudeln sollten, sobald das Bookshelf da ist, dann wird das irgendwo auch einen bitteren Beigeschmack haben. Freuen werde ich mich trotzdem.

  51. Hi!

    Ich habe jetzt noch mal die Kommentare seit meinem ersten (Nr. 25) überflogen. Und ich muss sagen: Was mich echt ärgert ist die Arroganz vieler gegenüber einem schlichten Review: „Gefällt mir toll!“
    Nicht jeder Leser hier ist auch autor, nicht jeder kann gut mit Sprache umgehen und traut sich deshalb, ein längeres Review zu schreiben. Und ich freue mich dann über jeden, der wenigstens für sowas den Mut aufbringt!
    Nun zu behaupten, alle die, die nur ein knappes Feedback geben seien künftig nur noch auf Kröten aus ist doch Blödsinn, denn diese kruzen Reviews gibt es auch jetzt schon – ganz ohne Belohnung!
    Herrje – und wenn nur ein oder zwei Reviews mehr eingehen als bisher, weil diese Leute gerne ihr Bookshelf aufpeppen wollen – ich gönne es ihnen von Herzen! Ich werde freundlich antworten – und dann sogar vielleicht mit dem ein oder der anderen ins Gespräch kommen über meine Antworten!
    Und das ist doch letztendlich die Intention der ganzen Sache, oder? Kommunikation :-))))))

    Ich selbst werde für mich kein Bookshelf anlegen – habe ja die Info erhalten, dass ich die Funktion abstellen kann für mein Profil (danke übrigens :-)))))))!
    Von daher: Wieso gönnt Ihr den Leuten, die Spaß an sowas haben, nicht diese Sache?

    Für mich, mit nun fast 8 Jahren FF.de-Erfahrung ist diese Furcht vor der „Überschwemmung mit laschen Reviews“ echt nur Panikmache!
    Als wenn jemand wegen diesem neuen Feature auf einmal statt 1-2 Reviews pro Kapitel (oder gar 0) nun plötzlich 20 oder 30 bekäme…
    Leute – bleibt auf dem Boden *zwinker*

    LG
    Ann

    • Ein ganz herzliches Dankeschön an dich, liebe Ann 🙂

    • Jo Ann Morgan,
      ich sah, dass Du Reviews bekommst. Ich denke viele Leute wünschen sich auch mal welche zu bekommen. Ich werde mich jetzt nicht dazu hinreißen lassen etwas über Qualität des Schreibens im Allgemeinen zu entlassen.

      Ich sehe nur, dass die Anzahl der Reviews stetig schrumpft und man durch diese Aktionen versucht diesen Missstand zu beseitigen.
      Ob es was bringt? Ich würde andere Schritte präferieren, aber das darf ich nicht aussprechen.

      Wünschenswert wäre eine Hilfestellung durch erfahrene Leute, um den Neuen/Nachwuchs hier dezent und sachlich richtig einzuführen.

      Ansonsten weiß ich, dass es viele Schwarzleser gibt, die sich hierdurch sicherlich nicht zu Engeln wandeln werden.

      Gruß Christian

      • Hallo, Christian!

        Nein – die notorischen Schwarzleser wirst Du mit keinem Mittel zu Review-Engeln ummünzen ;-)) Nichtmal mit Druck – dann kommen sie gar nicht mehr auf FF.de ;-))
        Ich war nun auch mal auf Deinem Profil und sehe, dass Du offenbar auch ein Mensch bist, der mitten im Leben steht und vielleicht wie ich erkannt hast, dass das vermehrte Schwarzlesen hier in gewisser Weise ein Spiegel des Wandels unserer Gesellschaft ist – hin zum Konsum, und den möglichst schnell und bequem.
        Nun kann man sich darüber aufregen (tue ich auch, vor allem, wenn ich Frust habe) – aber ändern wird man dadurch nichts.
        Zwang funktioniert allerdings auch nicht…
        Ich versuche es – sowohl bei meinen Kids als auch in meiner privaten Umgebung (und dazu zählt auch FF.de) eher durch Vorbild und Kommunikation. Durchaus auch mit deutlichen Worten, in denen ich klar meine Meinung ausdrücke.
        Außerdem habe ich schon lange gelernt, dass man es sowieso nie allen Menschen recht machen kann (oh, Wunder *zwinker*), dass es aber meine Entscheidung ist, wie ich damit umgehe: Ver(sch)wende ich meine Energie darauf, mich zu ärgern, oder konzentriere ich mich auf die (vielleicht auch manchnmal wenigen) positiven Rückmeldungen und Erlebnisse…
        Und nochwas habe ich für mich entschieden: Sachen, die ich für unnötig erachte, die aber weder mir noch anderen schaden – ich toleriere sie. So wie hier dieses Bookshelf.

        Zu meinen Reviewern: Ich bin mir bewusst, dass ich zu den Glücklichen gehöre, die regelmäßige und auch qualitativ hochwertige Reviews erhält. Das fiel aber auch nicht vom Himmel. Ich bin seit 8 Jahren aktiv, habe mir in der Zeit liebgewonnene Bekanntschaften bis hin zu Freundschaften „erarbeitet“ (über Kommunikation – indem ich ausführlich auf Reviews antworte – aber genauso, indem ich regelmäßig welche schreibe, gerade auch Autorenneulingen; derzeit ca. 1.800) und so folgen mir einige Leute sogar in Fandoms, die sie überhaupt nicht kennen! Das macht mich natürlich echt glücklich und sehr dankbar!
        Darüber hinaus überarbeite ich meine Stories/Kapitel unzählige Male, bevor ich sie hochlade. Ich denke, dadurch eine gehobenen Qualitätsstandard zu gewährleisten, den dann auch viele anerkennen.
        Und trotzdem freue ich mich auch über kurz-knappe Reviews – alles andere halte ich eben für arrogant. Deshalb der obige Kommentar.

        Zum Schluss: Ich bin wirklich neugierig und interessiert, welche Ideen Du hast (und die, Deinem Profiltext und dieser Antwort nach, hier auf FF.de abgelehnt werden!?!), um die Reviewlust (wieder) anzuheizen?
        Einfache Lösungen gibt es dafür sicher nicht….

        LG
        Ann

        • Hallo Ann,
          zunächst dachte ich, dass es die Autoren in der Hand haben sollen, ob sie Schwarzleser zulassen, also mindestens 3 Reviews auf 100 Kapitel die sie lesen. Aber Helge wird das niemals zulassen.

          Daher meine mildere Variante. Ich sehe viele junge Autoren/innen die selbst nach einem Jahr bestenfalls vier Reviews haben.
          Also warum sollten es die Leser, also alle die keine Geschichte veröffentlichen nicht genauso erdulden müssen, bis man sie wahrnimmt.

          Zunächst können sie sich drei Fandoms aussuchen und wenn sie Reviews schreiben, dann öffnen sich ihnen Türen und sie können stetig aus einer größeren Auswahl schöpfen. So haben es die Leser in der Hand, was sie Lesen können.
          Versähe man die Fandoms mit kleinen Bildern, die man sich auswählen kann, dann können sie sich nach und nach die Gesamtheit aller Geschichten erschließen. So müssten sie nur wenige Kröten schlucken und könnten sich so immer mehr Lesewelten erschließen. Da ich nicht weiß wie viele Autoren es hier gibt, müsste man ergo nur ähnlich große Pakete schnüren und die Leser können sich durch ein wenig Eigeninitiative ihren Bücherschrank auffüllen.

          Schließlich leisten die Autoren die Hauptarbeit. In der Kategorie Autor und Leser erhält man zunächst zu 1/3 der Geschichten Zugang und brauch auch nur weniger Reviews, um sich alle Lesewelten zu erschließen.

          Zudem fördert es die Kommunikation, es bilden sich ggf. Freundschaften und durch den persönlichen Bezug kann man auch differenzierten über die Texte sprechen.

          Soweit zu meinen Ideen.

          • Was ist an der Variante denn milder? 😀

            Wir hatten es ja schon in den Kommentaren zu anderen Blogeinträgen geschrieben: Wir werden die Nutzung des Archivs (und damit sind die Grundfunktionen wie lesen, Geschichten hochladen, interne Mails schreiben usw.) nicht an die Anzahl der geschriebenen Reviews koppeln. Die hier hochgeladenen Geschichten sind für alle frei zugänglich und werden es auch bleiben.

          • Aber Helge wird das niemals zulassen.
            Zum Glück.
            Du scheinst davon auszugehen, dass ff.de die einzige Seite ist, die Fanfiction und freie Arbeiten zum kostenlosen Lesen anbietet. Dem ist aber nicht so. Wenn hier ein Reviewzwang eingeführt wird, damit man sich „Lesewelten erschließen kann“, hat das allenfalls zur Folge, dass die Leser komplett auf andere Seiten (AO3, wattpad, fanfiction.net, animexx, myfanfiction um nur einige zu nennen) abwandern, auf denen es teilweise genau dieselben Geschichten gibt wie hier. Die man dort ohne Gegenleistung zu erbringen, einfach so lesen kann.

          • Wenn das passieren würde, werde ich nu noch auf Animexx lesen 😀 Hochladen würde ich immer noch auf FF.de, aber lesen nicht mehr.

          • Hi, Leute!

            Bitte fallt jetzt nicht über Campohermoso her. Er hat seine Ideen nur auf meine Bitte hin wiederholt, weil ich sie nicht kannte. Und es ist immer noch sein Recht, anderer Meinung zu sein.
            Ich kann seine Ideen sogar nachvollziehen. Mal ganz ehrlich, Leute – und gerade die, die sich über mangelnde Reviews beklagen: Wer von Euch fände die Möglichkeit, sein Profil so einzurichten, dass erstmal nur die Leute lesen dürfen, die auch reviewen, nicht doch irgendwie reizvoll!?!?
            Es wird nicht so kommen, ganz einfach, weil das nicht die Philosophie von FF.de ist. Und das ist auch wirklich in Ordnung so. Mir gefällt nur nicht, wenn jemand angegangen wird, weil er eine andere Meinung hat.
            Jeder Autor, der schon etwas länger hier auf FF.de ist weiß, wie die Seite läuft. Und jeder muss nun entscheiden, ob er damit leben kann – oder die Konsequenzen ziehen und hier weggehen.
            Ich persönlich könnte auch manchmal die reinen Konsumenten (aka Schwarzleser ;-)) schütteln, aber insgesamt bin ich echt glücklich damit, wie es hier läuft.

            Zu Lupus in Fabula: Das finde ich nun doch etwas verlogen. Gäbe es rein hypothetisch hier einen Reviewzwang, würdest Du nur noch woanders lesen – aber hier weiter posten… Also die Vorteile des Zwangs nutzen, die Arbeit aber scheuen… Aha… ;-)))
            Nun gut: Es wird und soll auch kein Reviewzwang kommen. Also ist eigentlich die ganze Diskussion und Aufregung umsonst.
            Ich persönlich finde die Veränderung mit dem Reviewkasten unter jedem Kapitel schon toll.
            LG
            Ann

          • @Ann Morgan

            Du nennst es verlogen, aber schon einmal daran gedacht, dass ich meine Leser nicht bestrafen will?
            Was können die Leser dafür, die vielleicht gerne meine FF lesen und auch kommentieren?
            Verlogener wäre für mich zu sagen: Passt mir nicht, deswegen könnt ihr (die Leser) mir alle am Po vorbei. Auch die, die regelmässig Review schrieben.

            Und ja, du hast Campohermoso gefragt. Aber dürfen wir nicht auch unsere Meinung sagen? Drei Leute haben was dazu gesagt. Höfflich und ohne ihn zu beleidigen.
            Das ist für dich schon herfallen?

    • Das hast du sehr schön geschrieben. Ich sehe das wie du. Auch ein kurzer Review macht mich jedes Mal glücklich und zeigt mir, dass jemanden meine Geschichte gefällt 🙂

    • Auch vielen lieben Dank von den Zeichnern 😉 Solche Kommentare tun gut.

      Wir haben hier viel Liebe und Zeit in die Zeichnungen investiert, machen uns Gedanken, was den Usern gefallen könnte. Dass es nicht allen gefällt war uns klar, aber mit solchen teils respektlosen Kommentaren konfrontiert zu werden, weil einige Leute damit nichts anfangen können?

      Anstatt die Arbeit dahinter zu würdigen, und es ist verdammt viel Arbeit das zu zeichnen, Fehler auszubügeln und in das richtige Format zu bekommen, geschweige von der Arbeit, die Helge damit hat das nachher zu programmieren und einzupflegen, wird hier davon geredet wie kindisch und albern und überflüssig, dass doch alles ist.

      Deswegen vielen Dank für deinen Kommentar 😀

  52. Hi, 🙂

    Das hört sich richtig cool an und ich freue mich sehr auf das, was da kommt. 😀

    Liebe Grüße,
    Anny^^

  53. Also ist es nur etwas, um hübsch auszusehen oder hat es noch eine tiefere Bedeutung? Ich habe zwar den Artikel durchgelesen, aber ich checke es immer noch nicht, tut mir leid.

    • Du kannst später die Buchrücken mit deinen Geschichten verknüpfen. Du kannst dir quasi deine eigenen Bücher ins Regal stellen. Oder du stellst dir Bücher ins Regal, die du mit deinen Favoriten verknüpfst. Was du natürlich auch machen kannst: Dein Regal mit ein paar Sachen aus deinen Lieblings-Fandoms aufhübschen.

  54. Nur schnell ein: HUT AB vor der Idee und all der Arbeit, die von allen Beteiligten da reingesteckt wird!!

  55. Also ich verstehe das so ähnlich wie die Karotaler auf animexx. Sehe ich das richtig?
    Dort gibt es für das Einloggen täglichen einen Taler, für die man sich Items kaufen kann.
    Bzw. man kann mit diesen Karotalern ein wenig rudimentären Handel betreiben, es als Währung für ‚Dienste‘ wie z.B. Betaleser oder Commissions von Fanarts verwenden.

    Schön daran finde ich, dass diese Items nicht benötigt werden. Es ist ein nettes Gimick und einfach Fun. Aber nicht wichtig.

    So ähnlich ist das doch gemeint, oder?

    Gerade dass es auch für gewisse Aktionen die die Community stärken (Kommentare) diese sog. Kröten (ich finde die Bezeichnung einsame Spitze und wäre sehr für die Beibehaltung!) generiert werden können, finde ich eine prima Erweiterung der mir bekannten Karotaler.
    Und dass ihr gleich weiter gedacht habt, um das Spammen zu verhindern beweist, dass ihr lange genug diese Seite führt 🙂

    Es ist wirklich etwas, dass die Aktivität für die, die darauf Lust haben, erweitern kann, aber die anderen, die es für überflüssig halten, absolut nicht tangieren muss. Total fair und einfach richtig gut.

    Die Idee ist spitze und ich bin begeistert!

    Wie sich das eventuelle Booshelf gestalt, kann ich mir noch nicht richtig vorstellen. Ich denke mit Buchrücken alleine, wie das Wort Shelf intendieren könnte, wäre der Spielraum ein bisschen klein. Auch wenn das hier schon sehr über die Grenzen der Buchrücken hinaus getrieben wird.
    Generell ist die Idee, dass User ein wenig mehr ihrer Präferenzen zeigen können prima.
    Leider bin ich zu unkreativ, um wirklich zu anderen Ideen zu kommen. Ich kann nur weiterhin auf animexx verweisen, die das mit den Items ganz gut gelöst haben. Das können zum Beispiel Bücher sein. Aber auch vollkommen randomisierter Gegenstände, wie ‚ein Loch im Boden‘. Also humoristisch geprägte Dinge.
    Und es besteht die Möglichkeit selbst Bilder dazu hochzuladen, so dass man, wenn man diese Items auf seinem Profil zeigt, eine gewisse Eigenästhetik zeigen kann, die das eigene Profil schmückt.

    Ich möchte gar nicht zu sehr auf eine andere Seite verweisen, da ich Fanfiktion gerade für seine Andersartigkeit sehr schätze und durchaus auch begrüßen würde, wenn dieses System mit dem Bookshelf sich eben auch anders zeigt, als ein eventuell ähnliches Itemsystem.
    Mein Gedanke war nur wie gesagt, dass es vielleicht zu begrenzt sein könnte.

    Vielleicht besteht auch die Möglichkeit mit diesen gesammelten Kröten Privilegien freizuschalten.
    Es also wirklich als eine Art Währung zu verstehen.
    Mit denen man sich Möglichkeiten ‚kaufen‘ kann, sein Profil anders zu gestalten. Oder bestimmte Dinge freizuschalten, mit denen man seine Geschichten anders gestalten kann – zum Beispiel die Möglichkeit dein Cover hochzuladen.
    Das sind alles nur rudimentäre Ideen die mir grad in den Kopf schießen.
    Alles in einem bin ich froh über dieses Projekt und bin überzeugt, dass am Ende was Spaßiges entstehen wird, das hoffentlich wirklich für noch ein bisschen Aufschwung in der Community sorgen kann.

    Schön! Einfach schön!

  56. Tja, an sich ist das alles eine nette Idee und ich begreife natürlich die Motivation dahinter, aber für mich persönlich ist das nichts. In erster Linie bin ich gerade nur heilfroh, dass man sich offenbar aussuchen kann, ob man den Schnickschnack in seinem Profil haben möchte, oder nicht – denn mehr ist das für mich ehrlich gesagt nicht. Dass einige befürchten, es würde eine „supi, schreib schnell weiter“-Reviewflut aus dieser Aktion resultieren, ist mir ja fast (!) noch egal. Mich stört eher, dass alles irgendwie immer „alberner“ wird. Das ist beim besten Willen nicht respektlos gemeint, ich finde es im Grunde genommen großartig, dass die Seite immer weiter optimiert wird, aber über das, was man unter „optimieren“ versteht, lässt sich ja bekanntlich streiten. Ich habe das Gefühl, dass alles immer mehr auf Kinder ausgerichtet wird. (Ja, Kinder. Keine Jugendlichen, keine Erwachsenen, sondern Kinder.) Das wiederum erinnert mich daran, als die Idee für das neue Logo präsentiert wurde. Die Rede ist speziell von dem „Maskottchen“. Ich bin heute noch froh, dass das nicht genommen wurde, sonst wäre es mir wirklich peinlich gewesen, die Seite aufzurufen…
    Gerade diese „Schlichtheit“ hat für mich immer den ganzen Charme von FF.de ausgemacht und aus diesem Grund bin ich auch nicht auf anderen Seiten. Ich möchte meine FFs posten und andere FFs lesen, möchte meinen Senf dazugeben und fertig. Mehr braucht es doch nicht. Aber nun können wohl demnächst auch „Kröten“ gesammelt werden, nun denn. Schlussendlich kann ich nur hoffen, dass hier kein allzu großer „Spielplatz“ draus wird und es bei Kröten, Bücherregalen und Sammelgegenständen bleibt. Glaube es aber eher nicht.

    • Zu sagen, dass etwas nicht respektlos gemeint ist, macht respektlose Aussagen nicht weniger respektlos. Also wenn du nicht respektlos sein willst, dann sei es doch einfach nicht.

      Fanfictions zu schreiben, ist nur eine Art Fansein auszuleben. Eine andere sind Fanarts. An dieser Stelle wird beides kombiniert. Ich persönlich kann nicht nachvollziehen, wie man das nicht absolut fantastisch finden kann, aber Geschmäcker sind bekanntlich verschieden. Und genau das ist ja hier der Fall: Das Projekt trifft deinen Geschmack nicht. Das kann man sagen, man muss ja nicht alles toll finden. Aber Bilder zu bestimmten Fandoms zu zeichnen oder Bilder seines Lieblingsfandoms toll zu finden, ist nichts Kindisches. Hast du zuhause ein Bücherregal? Stehen da nur Bücher drin, oder vielleicht auch irgendwelcher Merchandise-Kram aus deinem Lieblingsfandom? Und wenn da nur Bücher drinstehen, malst du die schwarz an, damit sie bloß nicht kindisch aussehen? Mein Bücherregal ist total bunt, besonders toll finde ich Buchreihen deren Buchrücken ein Bild ergeben, wenn man sie nebeneinander stellt. Da käme doch nie jemand auf die Idee, das kindisch zu finden. Nichts anderes passiert beim Project Bookshelf: Man hat die Möglichkeit, seine eigenen Geschichten oder seine Lieblingsgeschichten schön in Szene zu setzen. Dekorativ und passenderweise in Form eines Bücherregals.

      „Ich möchte meine FFs posten und andere FFs lesen, möchte meinen Senf dazugeben und fertig.“

      Das wirst du auch weiterhin tun können.

      „Schlussendlich kann ich nur hoffen, dass hier kein allzu großer „Spielplatz“ draus wird“

      Ich persönlich hoffe, dass das hier ein riesengroßer Spielplatz wird. Auf einem Spielplatz haben die Leute nämlich idR Spaß 😉

  57. Könnte man die Buchrücken für die eigenen Geschichten selbst gestalten?

  58. Hallo Gwenny (zu 51),

    ja, Ihr betont die Rechte der Leser. Die Autorinnen und Autoren haben also nur das recht hier etwas zu posten. Das nenne ich eine Doktrin!

    1. Ihr betont so eloquent die Community, die sich zum größten Teil sicherlich unter den Autoren abspielt und einigen gewogenen Lesern.

    2. Es ist bekannt, dass der Unmut der Lesestofflieferanten (Autoren/innen) stetig wächst, weil die Zahlen der Reviews stetig sinkt.

    3. Mir ist inzwischen egal ob ich Sternchen bekomme oder nicht, da ich als Lesestofflieferant eh keine Rechte habe.

    4. Die Königsklasse, also die Schwarzleser, haben alle Freiheiten.

    5. Pädagogische Konzepte gibt es für Euch nicht, denn wenn man alles auf einen Schlag freigibt, dann wissen die Leser nichts zu schätzen.

    6. Wo ist übrigens der Hinweis auf die neue Datenschutz Grundverordnung?

    7. Jo, wozu braucht man dann noch Lesestofflieferanten?

    Ich könnte noch mehr simple Fragen stellen. Aber die Pädagogik erklärt seit Jahren und Jahrzehnten, dass alles was kostenlos und einfach zu erwerben ist – keinen Wert besitzt. Folglich ist eine Einbindung der neuen Leser und ggf. zukünftigen Autoren kein Ziel, weil man ja sagt, dass man ein Archiv ist. Ich setze voraus, dass zumindest das Archivgesetz irgendwo anklang findet. Viel Freude beim Lesen!!!

    Entweder wollt Ihr, dass sich die Autoren zurückziehen, denn dann würde es Sinn ergeben, dass sie lediglich Lesestofflieferanten sind, die keine Rechte haben. Aber wenn es keine Autoren/innen mehr gibt, wer kann dann noch hier lesen?

    Ich meine es macht echt keinen Spaß mehr, wenn man 98,9 % Schwarzleser hat. Ich meine, dann sollte man sich doch fragen, ob man nicht die Geschichten löscht. Schließlich weiß man ja, dass man hier nur Schwarzleser findet, die höchstens mal zufällig mal ein Review schreiben, weil man nicht schnell genug neuen Lesestoff liefert. Sorry, dann ist es doch angenehmer selbst Schwarzleser zu werden.

    Also irgendwo muss es ein entgegenkommen oder auch nur einen schwachen Lichtblick für die Autoren/innen geben. Der Ball liegt also bei Euch, ob die Community zerfällt und man zukünftig von einer Reviewquote von 0 % ausgehen darf. Denn das beinhaltet Deine Aussage. Was nützen einem 16000 Aufrufe, 23 Favos für die Geschichte, wenn man nur Lesestofflieferant sein darf.

    Mit freundlichem Gruß

    Christian

    • Hallo Campohermoso,

      wir haben das ja schon ohne Ende in den Kommentarspalten älterer Blogeinträge durchgekaut. Aber ich will mal nicht so sein, also für dich noch ein letztes Mal:

      zu 2. Ich habe es bereits in einem anderen Kommentar gesagt. Seit der Einführung der Reviewboxen unter den Geschichten, seit Start des Projekts #1ReviewproTag und seit die Liste der tatkräftigsten Reviewschreiber wieder auf der Hauptseite zu finden ist, sind die Reviewzahlen angestiegen.

      zu 3. Du hast die gleichen Rechte wie jeder andere Nutzer von FanFiktion.de: Alles was du hier tust, tust du freiwillig. Niemand zwingt dich zu irgendwas. DU willst nur andere Nutzer zwingen sich so zu verhalten, wie du es für richtig erachtest.

      zu 4. Dazu kann ich gar nichts sagen. Das ist einfach nur kindisch.

      zu 5. Wir planen hier grade ein Belohnungssystem (u.a.) für das Schreiben von Reviews.

      zu 6. Da wo sie hingehört. In der Datenschutzerklärung: https://www.fanfiktion.de/p/privacy-policy/0

      „Ich meine, dann sollte man sich doch fragen, ob man nicht die Geschichten löscht. Schließlich weiß man ja, dass man hier nur Schwarzleser findet, die höchstens mal zufällig mal ein Review schreiben, weil man nicht schnell genug neuen Lesestoff liefert. Sorry, dann ist es doch angenehmer selbst Schwarzleser zu werden.“

      Dann tu das doch.

      „Der Ball liegt also bei Euch“

      Ich wiederhole: Wir arbeiten hier gerade an einem Belohnungssystem (u.a.) für das Schreiben von Reviews. Seit wir beide das letzte Mal über dieses Thema geredet haben, wurde das Projekt #1ReviewproTag ins Leben gerufen und die Reviewboxen unter den Geschichten eingeführt. Und wenn du noch einen Blick in andere Blogeinträge zum Thema wirfst, dann siehst du: Wir arbeiten daran. Nur eben nicht so, wie du es am liebsten hättest, weil wir deine Ideen für falsch und nicht zielführend erachten.

      • Oh je, Leute – ich wollte keinesfalls eine solche Grundsatzdiskussion auslösen!
        Offenbar habe ich aber Fettnäpchen-zielspringend in ein Hornissennest gestoßen…

        Bei Campohermoso scheint sich eine Menge Frust aufgebaut zu haben… und sich nicht zum ersten Mal zu entladen…
        Eine sachliche Diskussion scheint nicht mehr möglich. Schade…

        Ich stehe aber zu dem, was ich weiter oben schon sagte: Die Regeln hier kennt jeder. Die Gesellschaft (die sich hier im Kleinen spiegelt) können wir nicht mit Gewalt oder Zwang verändern.Weder das immer stärker um sich greifende Konsumverhalten, noch die häufige Denkart „was nix kost‘, is nix wert“. Deshalb kann jeder Autor nur für sich ganz persönlich entscheiden, ob er unter den gegebenen Umständen bleibt, liest, postet – oder geht.
        Meine Entscheidung ist ganz klar: Bleiben, weiter posten und ganz lieben Kontakt pflegen mit denen, die ich hier gefunden habe und die nahezu täglich mein Leben bereichern.
        Und immer mal wieder mit mehr oder minder deutlichen freundlichen Bemerkungen am Kapitelanfang meine Leser ein wenig wachrütteln. Wirkt meistens Wunder :-)))))

        Ich wünsche nun allen Beteiligten noch einen netten Sonntagabend!
        LG
        Ann

        • Hallo Ann,
          diesen Versuch mit netten Worten am Anfang hatte ich auch, es wurde als Schleimen ausgelegt. Nun bin ich kein Schleimer und ich denke, da auch andere Mittel nichts nützten, kann ich getrost sagen:

          Das ich keine Lust auf Phrasen habe.

          Ja, Du sprichst es an, das Konsumverhalten. Bei Projekten mit Harz IV Empfängern wurde festgestellt, dass kostenlose Gaben rasch weggeschmissen werden. Als Elternbeirat auf den Pädagogischen Tagungen wurde ähnliches schon vor 15 Jahren testiert. Also kann doch nur ein vernünftiger Weg zu einem Erfolg führen. das ist zumindest meine Meinung.

          Aber, ich stelle fest, dass kein Interesse an einer Weiterentwicklung besteht.

          Wir haben unsere kleine Runde, also 15 User, die sich gegenseitig lesen und Spaß haben. Aber es geht hier auch um die jungen Leute, die nach 1/2 oder 1 Jahr noch kein Review haben. Ok, wird abgehakt unter Einzelschicksalen.
          Ja, ich versuche dort Mut zu machen. Ok, Anne-Rose macht noch mehr, Net Sparrow und andere zum Glück auch, aber es reicht doch nicht.

          Gruß Christian

          • Und jetzt denk mal nach, was wohl passiert, wenn so ein junger Autor etwas postet, das aber niemand lesen kann, weil die potentiellen Leser noch nicht genug Reviews geschrieben haben oder gleich ganz verschwunden sind. Was meinst du, wird der junge Autor nun wohl Feedback von denen kriegen, die seine Geschichte NICHT gelesen haben? Ernsthaft?

      • Hallo Gwenny,

        ja dann schaffe ich also Platz auf Eurem Server. Die ersten 100 000 Worte sind weg.Gelöscht!

        Eure Bemühungen in Ehren, aber sich hinter Phrasen zu verschanzen löst das Problem nicht. Die Reviewzahlen sinken!
        Von Schwarzlesern erhält man keine Reviews, keine Sternchen und die Anonymität nutzt doch nur den Schwarzlesern.
        Also, wo werden hier die Akzente gesetzt?

        Nicht das ich darauf reflektiere, aber viele Autoren/innen merken den Schwund an Reviews, trotz Eurer Bemühungen.

        Warum muss ich in Vereinen die DS GVO explizit neu unterschreiben und hier nicht?

        Na, wie viele Reviews habe ich heute geschrieben? Offenbar wollt Ihr auch darauf verzichten, denn es wäre ja kindisch die armen Schwarzleser in die Pflicht zu nehmen.

        Nun nennt doch einmal Zahlen
        Also Anzahl der Autoren, der Leser und der Schwarzleser, dass ist doch eine Grundlage auf der man diskutieren kann.

        Seit zwei Jahren sinken die Reviewzahlen und die Einführung der Reviewbox hat welchen Effekt erzielt?

        Und was wird das Belohnungssystem bringen. Ich meine Ihr müsst doch eine Perspektive haben, um welche Anzahl die Reviewzahlen gesteigert werden sollen.

        Gruß Christian

        • Teste dein System doch einfach selbst. Erkläre deinen Lesern, daß du nichts mehr hochlädst, bis sie X Reviews geschrieben haben. Grundsätzlich ist das zulässig. Und dann schau einfach mal, was passiert. Vielleicht öffnet dir das ja die Augen. Vielleicht aber auch nicht.

          • Jo Helge,
            ich habe alles probiert. Gebeten, an das gewissen appelliert, an die Mühe, an einen Gedankenaustausch.

            Es nützt nichts.

            Ich kann Dir jedwede Statistik zeigen, die leider alle in eine Richtung weisen.
            Auf 3000 Aufrufe exakt 3 Reviews.
            Auf 868 Aufrufe 3 Reviews in einem OS.

            Mein Rekord liegt bei 356 Aufrufen in 6 Stunden. Das nennt sich Fakten.Und was soll mir daran die Augen öffnen? Oder bist Du Analytiker und kannst aus Nichtaussagen etwas herauslesen?

            Natürlich diskutiere ich gerne, aber ehrlich gesagt sind das unbefriedigende Zustände. Man bekommt bestenfalls zu hören, dass man sich geehrt fühlen darf, gelesen zu werden. Irre, ein Lob von einem Leser.

            Nun gut ich nehme es hin und lösche weiter, dann habt ihr mehr Platz für neue Storys.

            Ich hingegen schreibe auch Reviews und versuche zu motivieren.

            Also nochmals meine Vorschläge:

            Installiert Tutoren für die Anfänger. Ich glaube es würde helfen, dass der Nachwuchs hier einen Platz findet.

            Ein netter Verweis auf geneigte Betaleser, die ein wenig in Stilfragen Hinweise geben, da ja mehrfach darauf verwiesen wurde, dass die Qualität absinkt.

            Eine Anlaufstelle für Fachfragen oder Logikals. Ich berate gerne in diversen Bereichen.

            Gruß Christian

          • Wenn du alles schon ausprobiert hast und das nichts bringt, warum zum Henker willst du dann, daß wir Maßnahmen, die bei dir im kleinen nichts genützt haben, nun im ganzen Archiv anwenden? Die Definition Einsteins für Wahnsinn kennst du, oder?

            Installiert Tutoren für die Anfänger. Ich glaube es würde helfen, dass der Nachwuchs hier einen Platz findet.

            Wir haben einen Bereich mit Tutorien geschaffen.

        • „Eure Bemühungen in Ehren, aber sich hinter Phrasen zu verschanzen löst das Problem nicht. Die Reviewzahlen sinken!“

          Du solltest dringend an deinem Leseverständnis arbeiten. Allerdings habe ich inzwischen das Gefühl, dass du gar nicht liest, was die Leute dir schreiben, sondern nur überfliegst und dann immer und immer wieder die gleichen falschen Behauptungen vom Stapel lässt. Das ist ziemlich frustrierend, weißt du?

          Es wurden Maßnahmen ergriffen, um die Nutzer dazu zu animieren mehr Reviews zu schreiben. Einige dieser Maßnahmen wurden bereits umgesetzt. Seitdem sinken die Reviewzahlen nicht, vollkommen unabhängig von deinen selbst zusammengebastelten „Statistiken“.

          „Warum muss ich in Vereinen die DS GVO explizit neu unterschreiben und hier nicht?“

          Vielleicht weil FanFiktion.de kein Verein ist?

          „Seit zwei Jahren sinken die Reviewzahlen und die Einführung der Reviewbox hat welchen Effekt erzielt?“

          Sagte ich doch bereits: Dass sie nicht mehr sinken. Dir ist schon klar, dass mit keiner Maßnahme mit einem plötzlichen Anstieg von 300% zu rechnen ist, oder? Dass sowas Zeit braucht?

          „Und was wird das Belohnungssystem bringen“

          Na, was glaubst du denn was es bringen wird, wenn man die Leser zwingt Reviews zu schreiben? Du hast es doch schon ausprobiert. Hat es was gebracht? Mal ganz abgesehen von der Tatsache, dass ein Reviewzwang unseren Grundsätzen widersprechen würde: Solange die Leute eine Alternative haben, werden sie sich auch zu nichts zwingen lassen. Wird ein Reviewzwang eingeführt, wandern die Leute eben zu Wattpad oder AO3 ab. Um das zu begreifen, reicht ein Mindestmaß an gesundem Menschenverstand.

          • Danke Gwenny,
            dann arbeite auch an Deinem Leseverständnis. Ich greife damit in die Schublade, die Du geöffnet hast.

            Ich habe Fragen gestellt und keine hilfreichen Antworten erhalten. Ist schon OK!

            Deine Gefühle haben hier nichts zu suchen und zeigen nur die Einfallslosigkeit.

            Ihr erzählt etwas von einer Community, die angedacht oder sollte ich sagen fiktiv in Euren Köpfen existiert.
            In so einer Community gibt es einen Austausch. Mittlerweile ist Euch bekannt, dass dieser Austausch nicht so funktioniert, wie Ihr und zumindest ich es mir vorstelle.

            Es existiert ein klar definierbares Missverhältnis zwischen Zugriffen und Reviews, welches nicht nur ich beklage.

            Die Reviewbox hat leider keinen oder den erhofften Erfolg gebracht.
            Die meisten Autoren Reviewen, Sorry, aber Konsumentenrolle verfangenen Schwarzleser tuen es nicht.
            Von 1271 Reviews könnten tatsächlich 3 von anonymen Lesern stammen. Also wären das 0,2 %
            Das nennt sich ZDF (Zahlen,Daten, Fakten) als Retour bekomme ich ARD (Alle Reden Durcheinander)

            Selbstredend versteh ich Euer wirtschaftliches Interesse.

            Aber Deinem letzten Absatz entnehme ich, dass Ihr die Leser jeder Ausrichtung halten wollt und der Rest ist redundant. Eine hervorragende Aussage, die zu manchen Spekulationen anregt. Danke!
            Nochmals die Frage:
            Wie gedenkt Ihr die notorischen Schwarzleser tatsächlich für die Community zu gewinnen?
            Sollte sich dieser Abwärtstrend fortsetzen, also ein weiterer Placeboeffekt sein, dann folgt was????

            Gruß Christian

          • Darf ich vielleicht mal zwischenwerfen, dass Schwarzleser eigentlich ein total fiktiver Begriff ist? Der wohl von Schwarzfahrern kommt. Aber im Gegensatz zur Fahrt mit einer Straßenbahn, die man als Dienstleistung bezahlen muss – das ist ja explizit so ausgewiesen, Vertragsverhältnis und so weiter – muss man beim Lesen einer Geschichte das auf ff.de nicht. Muss man nicht. Nicht mit Geld, nicht mit Worten. Es gibt keinen Vertrag hier, in dem sowas steht und den man als Mitglied unterzeichnet oder durch Mitgliedschaft anerkennt.

            Ergo gibt es eigentlich gar keine Schwarzleser in dem Sinne dieses Wortes, die irgend etwas zuwider handeln, wenn sie einfach nur – lesen.

          • „Ich habe Fragen gestellt und keine hilfreichen Antworten erhalten.“

            Falsch, du hast Fragen gestellt und Antworten bekommen, die dir nicht passen. Das ist ein Unterschied.

            „Es existiert ein klar definierbares Missverhältnis zwischen Zugriffen und Reviews, welches nicht nur ich beklage.“

            Das ist richtig und wir arbeiten daran, die Leser dazu zu motivieren, häufiger Reviews zu schreiben. Nur eben auf eine Art und Weise, die dir nicht zusagt. Damit musst du leben.

            „Die Reviewbox hat leider keinen oder den erhofften Erfolg gebracht.“

            Ich glaube nicht, dass du das beurteilen kannst, habe dazu aber schon alles gesagt. Diesen Punkt darfst du nun also endlich mal abhaken.

            „Die meisten Autoren Reviewen, Sorry, aber Konsumentenrolle verfangenen Schwarzleser tuen es nicht.“

            Viele Schwarzleser sind selbst Autoren. Es passt also hinten und vorne nicht, was du dir hier zusammendichtest.

            „Wie gedenkt Ihr die notorischen Schwarzleser tatsächlich für die Community zu gewinnen?“

            Ähm, lass mich überlegen… Ein Belohnungssystem für das Schreiben von Reviews wäre vielleicht eine Idee. Vielleicht sogar in Form eines virtuellen Bücherregals mit selbstgestalteten Buchrücken und Sammelobjekten! Meine Güte, das wär doch mal was!

            „Sollte sich dieser Abwärtstrend fortsetzen, also ein weiterer Placeboeffekt sein, dann folgt was????“

            Das (aber das kommt auch unabhängig vom Project Bookshelf): https://blog.fanfiktion.de/blog/4556/ueber-reviews-kommentare-und-andere-dinge/

            Was definitiv nicht kommen wird: Eine wie auch immer geartete Funktion, die die Nutzer zwingt Reviews zu hinterlassen, um das Archiv in seinen Grundfunktionen nutzen zu können.

  59. Hallo,
    die Idee klingt ziemlich cool, auch wenn ich noch nicht 100%-ig verstanden habe, wie das Ganze am Ende aussieht. Aber vielleicht erklärt es sich von selbst, sobald es fertig ist (ab wann ist denn ungefähr damit zu rechnen?) Außerdem wollte ich in dem Zuge nochmal was zu dem Reviewsystem an sich fragen. Es war (oder ist?) ja in Planung, dass man eine Art Dialog mit dem Autor führen kann. Bisher habe ich auf interessante Reviewantworten immer per Mail geantwortet und wollte mal fragen, wann diese Dialogfunktion kommt. Ach und diese Bookshelfs gestalten: Gibt es da eigentlich einen Einsendeschluss? Es wäre nämlich viel cool, wenn immer wieder neue dazu kommen. Und wo kann man Designvorlagen hinschicken. Ich bin zwar nicht so künstlerisch begabt, aber meine Freundin, die hier auch auf Fanfiktion ist schon.
    LG Claire4

    • Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, kannst du Ideen an das Zeichnerteam senden, dass dann über Umsetzbarkeit und Co. nachdenkt und dann wird daran gearbeitet, oder du kannst dich selber als Zeichnerin bewerben über den Support.

  60. Hallo an alle Leser,

    Ich hatte weiter oben, ziemlich am Anfang, schon einmal auf einen Kommentar reagiert.
    Ich persönlich finde nicht wirklich einen Grund, warum mich dieses imaginäre Bücherregal interessieren sollte.
    Meiner Meinung nach, fügt es sich irgendwie nicht so wirklich in die Fanfiktion.de Seite ein, die ich vor so vielen Jahren lieben gelernt habe.
    Ich kann verstehen, dass dieses System viel Arbeit gekostet hat und es ein Versuch ist, die Seite am Leben zu erhalten.
    Allerdings glaube ich auch, nachdem ich die anderen Rückmeldungen gelesen habe, dass ich nicht alleine mit der Meinung bin, dass es einfach keinen wirklichen Anreiz bietet.
    Ich finde es auch ein wenig schade, dass die Kritik die aufkam, nicht wirklich gerne gesehen ist.
    Ich mein, wenn man eine Geschichte veröffentlicht, dann muss man auch mit Kritik rechnen.
    Blogeinträge mit Änderungen führen so etwas dann automatisch auch herbei.
    Tut mir Leid wenn ich falsch liege, aber manchmal bekommt man schon das Gefühl, dass ihr selber am liebsten nur hören wollt, wie schön doch alles ist und am besten von niemandem Kritik kommen sollte, sondern alle sofort glücklich mit der Änderung sein sollen.
    Die „Kröten“ soll es für Sachen geben, die man eigentlich sowieso schon die ganze Zeit tut und wenn man sie nicht tut, dann tut man sie entweder weiterhin nicht oder missbraucht es doch, um an „Kröten“ zu kommen.
    Der Perfektionist in mir, würde dann alles so schnell wie möglich voll haben wollen, egal ob ich damit etwas anfangen kann oder nicht.
    Wahrscheinlich wäre ich mit so etwas nicht einmal alleine.
    Es ist daher gut, dass man nicht gezwungen wird es zu verwenden, sondern es auch einfach abstellen kann.
    Allerdings stellte sich mir bei dieser Aussage die Frage, ob man die „Kröten“ dann trotzdem bekommt?
    Weil demnach müssten sie ja irgendwo erkennbar sein, damit einem bewusst ist, wie viele „Kröten“ man hat und auch, wie viele man für eine Tätigkeit bekommen hat.
    Wenn ich dieses imaginäre Bücherregal in meinem Profil ausstelle, dann möchte ich schließlich auch keine „Kröten“ bekommen.
    Es würde mich schon irgendwie stören, wenn ich diese „Kröten“ sehen könnte, obwohl das Bücherregal deaktiviert sein wird.

    Liebe Grüße,
    Leonas

    • Ich finde es auch ein wenig schade, dass die Kritik die aufkam, nicht wirklich gerne gesehen ist.

      Die Meinung: „Mir gefällt es nicht, ich werde es nicht nutzen“ ist allerdings keine Kritik, sondern wirklich nur eine Meinung. Und wie sollte man darauf reagieren? Das System ist optional. Es ist bereits eingeplant, daß es deaktiviert werden kann. Ganz offensichtlich haben wir also auf diese ‚Kritik‘ schon reagiert, bevor sie formuliert wurde. Jetzt noch mehrfach zu erklären, daß es einem aus dem und dem Grunde immer noch nicht gefällt, wirkt da reichlich redundant.

      Konstruktiv wäre es nur dann, wenn Verbesserungsoptionen skizziert würden. Über die könnte man dann debattieren.

      • Ansichtssache wie man Kritik definiert.
        Wäre aber nett eine Antwort auf meine Frage in dem Beitrag zu bekommen, ob die „Kröten“ dann auch deaktiviert sein werden.

        • Nein, Kritik (und hier insbesondere konstruktive Kritik) ist sogar ziemlich klar definiert.

          Da die Kröten im Shop angezeigt werden, brauchst du einfach nicht in den Shop zu gucken, wenn du sie nicht sehen willst.

  61. Hallo, (Vorab, hat weniger mit dem Beitrag zu tun,sondern eher mit den Kommentaren.)
    ich finde es ziemlich amüsant diese ganzen Beiträge hier zu lesen.

    Vor nicht all zu langer Zeit hat Helge hier was gepostet und gefragt wie man die Review Anzahl erhöhen kann. Warum? Weil sich gefühlt jeder zweite darüber beschwert das er zu wenige/ gar keine bekommt.
    Nun hat das ff- Team einen Vorschlag (und ein nettes Gimmick wie ich finde) erarbeitet. Mal davon abgesehen das es jeder deaktivieren kann, der sich nicht dafür interessiert, aber das nur nebenbei.
    Die erste Hälfte der Kommentare besteht überwiegend aus positiver Kritik die andere Hälfte mehr aus, ich sage mal negativer Kritik. Hauptsächlich wird in diesen „negativen“ Kommentaren immer wieder zelebriert, dass es Sie nicht interessiere, wie viel Reviews sie bekommen würden und das sie wenn, nur konstruktive Kritik möchten, an der sie wachsen können. Keine ein Satz Reviews und nun haben diese guten entweder Angst, dass Sie mehr ein Satz Reviews bekommen oder finden es sinnlos, die Leute dazu bringen zu wollen mehr Reviews zu hinterlassen. Denn ihreren Aussage nach, schreiben die Leute sie entweder oder sie schreiben sie nicht und Sie finden es falsch, einen Anreiz dafür zu bringen. Dann könnten die Reviews ja nur für die „Kröten“ geschrieben werden.

    Ich muss echt sagen, echt amüsant zu lesen und irgendwie, mhh, seltsam.
    Vor kurzem haben sich alle beschwert „OMG! Ich bekomme keine Reviews mehr!“. Was hat ff.de versucht? Das wieder zu ändern.
    Was bekommen sie zur Belohnung? Aussagen die in etwa sagen, bringt ja eh nichts.
    Warum erst beschweren und dann sagen bringt ja eh nichts?
    Und um euch mal eine Sorge zu nehmen, ein Review zu schreiben bedeutet fast immer, sich mit der Geschichte zu beschäftigen. Ich denke nur die wenigsten werden jetzt für die „Kröten“ die erst besten fünf Geschichten öffnen und irgendwas als Review hinterlassen. Normalerweise liest man die Geschichte erstmal, ehe man etwas hinterlässt und selbst wenn das nicht geschehen ist, könnt ihr euch noch immer sicher sein, deine Geschichte war interessant genug, dass man dir ein Review geschrieben hat.

    Ach und an alle, die einen Roman als Review bekommen wollen. Habt ihr euch mal gefragt warum das nicht jeder macht? Weil sie keine Lust haben? Weil sie keine Zeit haben?
    Ist euch mal in den Sinn gekommen, dass nicht jeder dafür geschaffen wurde eure Geschichten bis in das kleinste Detail zu analysieren, um euch dann konstruktive Kritik hinterlassen zu können? Denn ich bin eine davon. Ich habe es schon versucht, aber ich bin nicht sonderlich begabt darin und meistens sahen meine Reviews dann ziemlich gleich aus. Ein Grund für mich, warum ich es meistens nicht mehr versuche und einfache Reviews hinterlasse.
    Kritik zu schreiben, ist alles, aber nicht einfach.
    (Ach und für manche ist lesen einfach nur Entspannung und keine Rückkehr in den Deutschunterricht.)

    LG

    • Genau das. Meine Reviews sind auch weniger konstruktive Kritik als vielmehr meine Meinungsäußerung zu dem, was ich gelesen haben, gespickt mit dem, was ich vermute und gefühlt habe. Gut, manchen reicht das, manche wollen genau das lesen, andere wollen eine umfassende Kritik, wieder anderen reicht zum Glück auch ein „super spannend/toll/romantisch/…“. Es ist schade, dass es so viele Autoren gibt, die sich über ein „deine Geschichte hat mir gefallen“ freuen können.

      Ich frage mich ja, wie sich die Autoren verbessert haben, bevor sie ihre Geschichten im Internet hochladen konnten und konstruktive Kritik bekamen? Vielleicht durch einfach immer weiterschreiben, durch Lesen von Büchern (richtigen Büchern, keine Geschichten mit zweifelhafter Rechtschreibung/Grammatik) und Tipps zum Schreiben?

      Ja, natürlich – alles ändert sich, jetzt hat man die Möglichkeit seine Geschichten direkt hochzuladen und durch konstruktive Kritik an ihnen zu arbeiten. Aber wer wirklich konstruktiv an seinen Geschichten arbeiten will, kann auch aufhören zu meckern, dass es zu wenig Reviews auf der Seite gibt, und einfach mal aktiv nach Schreibwerkstätten, Betalesern, Kritikern usw. suchen. Ansonsten hat das für mich immer den Beigeschmack, dass zwar gesagt wird, man wolle Reviews, um sich zu verbessern, in Wahrheit aber gemeint ist, man wolle nur gelobt werden. Nur mein Eindruck, muss natürlich nicht so sein.

  62. Ich muss mich hier leider den Kritikern anschließen. Das mit den Buchcovern sieht super aus – Kudos an die Zeichner – aber ich übertrage das jetzt einfach mal auf eine Buchhandlung: Stellt euch vor, kaum jemand hat mehr Bock, die Bücher überhaupt zu kaufen und alle setzen sich lieber in die Buchhandlung und lesen sie einfach dort, ohne bezahlen zu müssen. Was macht die Buchhandlung, wenn sie eurem Projekt folgen würde? Bietet allen, die bereit sind für die Bücher zu zahlen ein Extra an. Aber eigentlich sollte das Bezahlen doch selbstverständlich sein, wenn man die Autoren unterstützen möchte.

    Dazu kommt, dass ich es maßlos übertrieben finde, für was es alles Kröten geben soll. Für´s Einloggen? Für PNs? Ich tausche mich regelmäßig mit jemandem hier über eine TV-Serie per PN aus – warum sollte es dafür Kröten geben?
    Ehrlich gesagt, würde es mich auch eher stören, wenn ich das Gefühl hätte, dass es für jede Klick, den ich mache, Kröten gibt. Stellt euch mal vor ihr würdet in der Buchhandlung für jedes Buch, das ihr anfasst, ein Extra in die Hand gedrückt bekommen. Da wäre meine nächste Frage tatsächlich: Kann ich das für meinen Account auch deaktivieren?

    Im Moment wirkt das ganze auf mich einfach zu übermächtig. Wenn ihr es wirklich umsetzen wollt, dann würde ich sagen, Kröten vom System nur für folgende Aktionen: eine Kröte für das Hochladen von neuem Kapitel mit mind. 80 Wörtern. Review und Kommentar (nur der erste zum jeweiligen Kapitel, sollte danach eine Diskussion entstehen, dafür nicht mehr) würde ich auch nur jeweils eine Kröte geben. Somit werden Autoren, wie Rückmeldungsschreibern vom System gleichermaßen belohnt.
    DAZU würde ich aber dann folgendes machen: Die Option Guthaben zu überweisen. Bsp. man findet ein Kapitel ganz toll und überweist dem Autor dafür einfach eine (oder mehrere) Kröte(n). Dasselbe gilt für einen Review, das der Autor ganz toll findet. Das würde mMn wieder mehr ein Geben und Nehmen reinbringen. So, wie ihr das geplant habt, habt ihr hier ansonsten demnächst nicht mehr eifrige Schreiber und Leser, sondern nur noch eifrige Krötensammler.

    Von daher finde ich im Moment die Umsetzung des Kommentarsystems definitiv um einiges wichtiger, da sinnvoller. Mir kommt´s zwar manchmal so vor, als wäre ich fast alleine damit, aber ich freue mich auch über einen „Hatte Spaß am Lesen.“ Kommentar, wenn die Leute keine langen Reviews schreiben wollen.

    Und einen Punkt, den ich durchaus schon angesprochen habe, was aber immer ignoriert wird: Das beim Lesen störende Lesezeichensymbol, da es vom Text ablenkt. Bei mir läuft das momentan so: ich logge mich ein, sehe etwas, das ich lesen will, logge mich aus, um ungestört ohne das Symbol zu lesen und logge mich wieder ein, um ein Review zu schreiben. Finde ich selbst nervig und verübel es den Leuten nicht, die dann keinen Bock haben, sich noch mal einzuloggen, um ein Review zu schreiben. Wär weitaus weniger Aufwand, das im Design anzupassen, als dieses Projekt hier.

    • Hallo OkuntinTenfeder,

      ein für alle offenes, nicht kommerzielles Fanictionarchiv lässt sich kaum mit einer Buchhandlung vergleichen. Ich habe selbst im Buchhandel gearbeitet und kann dir versichern, dass man es dort gar nicht zulassen würde, dass sich die Leute da durch die Bücher lesen. Es mag in einigen größeren Buchhandlungen Leseinseln geben, aber auch da würde sehr schnell ein Riegel vorgeschoben, wenn einzelne Leute dadurch auffallen würden, dass sie die Bücher dort lesen ohne je ein Buch zu kaufen.

      Davon abgesehen hast du im Handel ständig irgendwelche Aktionen, die Kunden zum Kaufen animieren sollen. Von „Beim Kauf von 2 Tafeln Schokolade gibts die 3. gratis dazu“ bis zu irgendwelchen Treuepunkten.

      „Ich tausche mich regelmäßig mit jemandem hier über eine TV-Serie per PN aus – warum sollte es dafür Kröten geben?“

      Warum sollte es das nicht? Ihr tauscht euch doch über diese Seite aus. Dass Nutzer sich durch Interaktionen auf einer Seite Guthaben verdienen können, ist doch kein neues Konzept und ich muss ehrlich sagen, dass ich mich an dieser Stelle frage, wie lange du dir den Kopf zerbrechen musstest, bis dir dieser Kritikpunkt eingefallen ist. Dass man sich darüber beschwert, wenn man meint, es gäbe für bestimmte Interaktionen zu wenig Währung ist ja nachvollziehbar. Aber zuviel? Ich weiß grade nicht, ob Helge das in seinem Blogeintrag angesprochen hat, aber im Endeffekt wird es darauf hinauslaufen, dass man mit normalen Nutzerverhalten genügend Kröten verdient, dass man sich etwa ein Item in der Woche leisten kann. Ich wüsste nicht, was daran zuviel sein sollte.

      „Von daher finde ich im Moment die Umsetzung des Kommentarsystems definitiv um einiges wichtiger, da sinnvoller.“

      Am Kommentarsystem wird unabhängig vom Project Bookshelf gearbeitet. Wie Helge bereits in anderen Blogeinträgen zum Thema erwähnt hat, handelt es sich dabei um ein Projekt für sein Informatikstudium, an dem er mit einigen seiner Kommilitonen arbeitet.

      „Und einen Punkt, den ich durchaus schon angesprochen habe, was aber immer ignoriert wird: Das beim Lesen störende Lesezeichensymbol, da es vom Text ablenkt.“

      Wie kommst du darauf, dass das ignoriert wird? Ich weiß jetzt nicht, ob sich noch weitere Nutzer über das Lesezeichensymbol beschwert haben. Sollte das nicht der Fall sein, sollte irgendwie klar sein, dass das Symbol nicht einfach entfernt wird, nur weil ein einziger Nutzer sich daran stört. Du könntest ja mal einen Thread im Support-Bereich des Forums eröffnen und schauen, ob sich noch weitere Nutzer melden, die das so sehen wie du. Mich stört das Symbol nämlich zum Beispiel gar nicht. Ich nehme es beim Lesen nichtmal wahr.

      • Hallo Gwenny,

        „ein für alle offenes, nicht kommerzielles Fanictionarchiv lässt sich kaum mit einer Buchhandlung vergleichen.“

        Sehe ich dahingehend anders, weil man den Usern ja erst mal kostenlos etwas zum Lesen zur Verfügung stellt. Das Review sehe ich da als Dankeschön des Lesers an den Autoren (und wie gesagt reicht da für mich schon ein „Das Kapitel hat Spaß gemacht“). Warum das noch mal belohnt werden muss, verstehe ich nicht, denn der Reviewer hat ja schon den kostenlosen Lesestoff dafür bekommen. In der Buchhandlung gibt man eben das Dankeschön in Form von Geld an den Autoren zurück.

        „ich muss ehrlich sagen, dass ich mich an dieser Stelle frage, wie lange du dir den Kopf zerbrechen musstest, bis dir dieser Kritikpunkt eingefallen ist.“

        Gleich, als ich die Wörter „interne Mails“ in Helges Auflistung gelesen habe.

        „Dass man sich darüber beschwert, wenn man meint, es gäbe für bestimmte Interaktionen zu wenig Währung ist ja nachvollziehbar. Aber zuviel?“

        Raffgier gehört nicht zu meinen Eigenschaften, na und? Und ich würde es wirklich als lästig empfinden für jeden Klick was zu bekommen. Wenn man in einem Laden ständig was in die Hand gedrückt bekommen würde, würde das wahrscheinlich noch mehr Leute nerven.
        Wie gesagt, stört mich einfach die Omnipräsenz des ganzen. In einem kleineren Rahmen – wie von mir beschrieben, sähe ich da überhaupt kein Problem. Aber wenn es so umgesetzt wird, wie geplant, dann hoffe ich wirklich, dass man es für seinen Account abstellen kann – sonst weiß ich jetzt schon, dass ich mich hier kaum noch einloggen werde.

        „Wie kommst du darauf, dass das ignoriert wird?“

        Weil ich es schon mehrmals angesprochen habe – im entsprechenden Thread im Forum genauso wie in einer Diskussion hier im Blog, wo es darum ging, wie man mehr zum reviewen animiert. Und mir ging es nie darum das Symbol zu entfernen. Man müsste es nur blasser machen, damit es kein Eye-Catcher mehr ist.

        • “Warum das noch mal belohnt werden muss, verstehe ich nicht, denn der Reviewer hat ja schon den kostenlosen Lesestoff dafür bekommen. In der Buchhandlung gibt man eben das Dankeschön in Form von Geld an den Autoren zurück.“

          Ich finde diesen Vergleich etwas skurril. In einer Buchhandlung liest man nicht die gesamte Geschichte, sondern vielleicht ein paar Sätze, zwei, drei Seiten, aber für die gesamte Geschichte muss man das Buch kaufen. Das wäre eher vergleichbar mit einer Bezahlmitgliedschaft bei Fanfiction.de, um Geschichten zu lesen, die es ja glücklicherweise nicht gibt.
          Ich denke da an eine Autorin, die ich letztes Jahr entdeckt hat, die ein paar tolle Jugend/YA-Romane geschrieben hat und sich in ihrer Danksagung darauf beruft, wieviel positives Feedback sie auf ihrer Facebookseite bekommen hat, was ich eher mit Reviews vergleichen würde. Der Autorin direkt schreiben, dass man die Geschichte toll findet, egal ob es bei richtigen Buchautoren jetzt ankommt, oder nicht.

      • Okay, ein Zusatz, um vielleicht besser zu erklären, warum mich das so sehr stört: Während mich selbst das mit den Kröten für jeden Klick einfach nervt, wird es bei vielen dazu führen, dass sie das Gefühl bekommen für jeden Schritt, den sie machen, eine Belohnung bekommen zu müssen. Dass z.B. jeder Anruf, den sie tätigen, von irgendeinem System belohnt werden muss – dabei ist doch die eigentliche „Belohnung“ mit dem Gesprächspartner gesprochen zu haben.
        Ich weiß, dass auch andere Seiten so was begünstigen, aber nicht in dem übertriebenen Umfang, wie es hier angedacht ist. Z.B. nicht für PNs. Und auch mit der zusätlichen Funktion anderen was überweisen zu können, was meiner Meinung nach das Miteinander mehr fördert, als wenn jeder für sich nur noch am Kröten sammeln ist.

        • Während mich selbst das mit den Kröten für jeden Klick einfach nervt, wird es bei vielen dazu führen, dass sie das Gefühl bekommen für jeden Schritt, den sie machen, eine Belohnung bekommen zu müssen.

          Das wird durch die Evidenz bei der Implementierung von Gamificationkonzepten klar widerlegt.

          Ich weiß, dass auch andere Seiten so was begünstigen, aber nicht in dem übertriebenen Umfang, wie es hier angedacht ist. Z.B. nicht für PNs.

          Da bisher noch überhaupt kein Umfang dargelegt wurde, ist es gar nicht möglich, zu klassifizieren, ob dieser nun übertrieben sein mag oder nicht. Hier sollte man vielleicht abwarten, bis mehr bekannt ist, oder sogar bis die Implementierung feststeht.

          • „Das wird durch die Evidenz bei der Implementierung von Gamificationkonzepten klar widerlegt.“

            Kann ja jeder sagen. Gibt´s dazu auch einen Link mit Forschungsergebnissen?

            „Da bisher noch überhaupt kein Umfang dargelegt wurde, ist es gar nicht möglich, zu klassifizieren“

            -> „Es gibt dann also beispielsweise Kröten für das Einloggen, das Hochladen, das Reviewen, das Kommentieren, für interne Mails usw.usf.“ (Zitat vom Eingangstext)
            Wie soll ich daraus ersehen, dass das noch gar nicht festgelegt ist?

          • Du glaubst ernsthaft, daß Spieler das Spielen als Arbeit empfinden, für die sie belohnt werden wollen?

            Wie dem auch sei, wenn du dich da belesen möchtest, so mag dies einen Startpunkt liefern: https://www.learndash.com/successful-gamification-case-studies/
            Oder vielleicht dies: https://yukaichou.com/gamification-examples/gamification-stats-figures/
            Hier wäre dann eine Studie dazu, allerdings hinter einer Paywall: https://www.researchgate.net/publication/256743509_Does_Gamification_Work_-_A_Literature_Review_of_Empirical_Studies_on_Gamification

            Du kannst aber problemlos noch mehr finden. Vermutlich ist dein Problem mit dem Konzept eher der fehlende Zugang. Das ist nicht als Kritik gemeint, aber wenn man selbst wenig spielt, dann fällt es unter Umständen schwer, zu verstehen, warum andere spielen, was sie motiviert.

            Wie soll ich daraus ersehen, dass das noch gar nicht festgelegt ist?

            Ich sagte nicht, daß es noch nicht festgelegt sei, obwohl daß auch stimmt. Ich sagte, daß noch gar kein Umfang dargelegt wurde.

          • „Du glaubst ernsthaft, daß Spieler das Spielen als Arbeit empfinden, für die sie belohnt werden wollen?“

            Dann biete Spielern doch mal ein Spiel an, das nicht das Belohnungszentrum im Gehirn anspricht. Das würde wahrscheinlich ein ziemlicher flop. Nur dass sich Spieler die Belohnung üblicherweise erarbeiten müssen – da ist es nicht mit einem einfachen Einloggen oder Nachricht verschicken getan.

            Ich habe in deinen Links übrigens nichts gefunden, das dein Argument unterstützt. Ich habe nie behauptet, dass die Gamifikation nicht funktioniert – sondern habe eher gesagt, dass es eher zu gut funktioniert, weil „es bei vielen dazu führen [wird], dass sie das Gefühl bekommen für jeden Schritt, den sie machen, eine Belohnung bekommen zu müssen.“
            Wenn du Netflix hast, guck dir doch mal Folge 4 von der Serie „3 %“ an. Vielleicht verstehst du dann eher, was ich meine.

            Wenn du jetzt z.B. sagen würdest, wir machen das, um hier mehr Aktivität zu bekommen, um die Werbeeinnahmen zu erhöhen, weil wir sonst die Seite nicht halten können, dann würde ich sagen, okay, ich muss es nicht mögen, aber besser, als wenn die Seite abgeschaltet wird.
            Aber nur um mehr Reviews zu bekommen, gleich jeden Klick zu belohnen, finde ich nun mal maßlos übertrieben. Es zerstört auch mMn den Wert eurer eigenen Währung, denn wieviel ist eine Kröte schon wert, wenn man sie für jede Kleinigkeit bekommt?

            „Ich sagte nicht, daß es noch nicht festgelegt sei, obwohl daß auch stimmt. Ich sagte, daß noch gar kein Umfang dargelegt wurde.“
            Meinst du mit Umfang, wieviele Kröten es für welche Aktivität git? Ansonsten macht der Satz für mich keinen Sinn, da oben ja sehr wohl steht, für was es alles Kröten geben soll.

          • sondern habe eher gesagt, dass es eher zu gut funktioniert, weil „es bei vielen dazu führen [wird], dass sie das Gefühl bekommen für jeden Schritt, den sie machen, eine Belohnung bekommen zu müssen.“

            Der Schluß ist aber falsch. Gamification funktioniert nicht, weil man fühlt, belohnt werden zu müssen, sondern weil man belohnt wird. Das sind 2 völlig unterschiedliche Dinge. Gamification würde sogar dann funktionieren, wenn nicht klar ersichtlich wäre, wofür jemand belohnt wird, sogar dann wenn die Belohnung rein zufällig ausfallen würde.
            Aber gut, ich sehe auch auch kein Problem darin, wenn man erwartet, belohnt zu werden. In Wahrheit läuft das nämlich generell so. Ein Autor lädt auch nur hoch, weil er emotionale Belohnung erwartet, ein Leser liest aus dem selben Grunde. Menschen tun etwas, weil sie sich einen Nutzen davon versprechen.

            Aber nur um mehr Reviews zu bekommen, gleich jeden Klick zu belohnen, finde ich nun mal maßlos übertrieben.

            Du hast aber gelesen, daß das gedeckelt wird?

            Es zerstört auch mMn den Wert eurer eigenen Währung, denn wieviel ist eine Kröte schon wert, wenn man sie für jede Kleinigkeit bekommt?

            Der Wert einer Währung hängt nicht davon ab, wofür man sie bekommt, sondern von der verfügbaren Menge in Relation zu den nachgefragten und dafür erhältlichen Gütern. Wir könnten jedem User eine Million Kröten geben, aber wenn es für eine Milliarde Items gäbe, die er haben möchte, so wäre diese Million für ihn keineswegs wertlos.

            Meinst du mit Umfang, wieviele Kröten es für welche Aktivität git? Ansonsten macht der Satz für mich keinen Sinn, da oben ja sehr wohl steht, für was es alles Kröten geben soll.

            Ersteres stimmt. Aber das, was für dich keinen Sinn ergibt, stimmt auch, da ich bisher nur skizziert habe, wofür es Kröten geben könnte. Da ist noch gar nichts in Stein gemeißelt. Oder implementiert. Ich habe bisher nur einen groben Fahrplan, der darauf hinausläuft, daß normale Aktivität etwa ein Item pro Woche einbringen soll. Höhere Aktivität wird dahingehend belohnt, daß es dann eben etwas mehr gibt, aber eben gedeckelt. Du würdest beispielsweise nicht für 50 Reviews pro Tag dann 50x soviel wie für ein Review kriegen, sondern entweder nur etwas für die ersten N Reviews oder aber einen exponentiellen Abschlag, so daß bei höheren N der zusätzliche ‚Ertrag‘ gegen Null wandert.

          • Zitat von mir „sondern habe eher gesagt, dass es eher zu gut funktioniert, weil es bei vielen dazu führen [wird], dass sie das Gefühl bekommen für jeden Schritt, den sie machen, eine Belohnung bekommen zu müssen.“

            Zitat von dir „Der Schluß ist aber falsch. Gamification funktioniert nicht, weil man fühlt, belohnt werden zu müssen, sondern weil man belohnt wird.“

            Ich glaube, wir reden da gerade etwas aneinander vorbei, deswegen formuliere ich mal um: Wenn die Leute virtuell gewohnt sind, für jeden Piep eine Belohnung zu bekommen, werden viele auch irgendwann im wahren Leben die unbewusste Erwartungshaltung haben, dass jeder Piep belohnt wird.

            Was den Wert der Währung betrifft, hast du natürlich schon recht. Ich fände es trotzdem schöner, wenn man sich über jede einzelne Kröte freut und nicht erst, wenn es tausend sind. Und so wie ich das in meinem Erstpost hier vorgeschlagen habe, würde das natürlich nur Sinn machen, wenn so ein Buchrücken vlt. 50 Kröten kostet – nicht 5000. Jede Woche einen kaufen können, finde ich, muss aber auch nicht sein.

            „da ich bisher nur skizziert habe, wofür es Kröten geben könnte.“

            Nur dass das Wort „könnte“ ganz oben fehlt. Deshalb bin ich davon ausgegangen, dass das schon feststeht. 😉

            Aber egal, wie der Umfang letztendlich sein wird, muss ich sagen, dass ich es trotzdem einfach als übertrieben empfinde, wenn es für Aktivitäten, wie Einloggen oder PNs überhaupt etwas gibt.

    • Also fürs Einloggen die jeweilige virtuelle Währung zu bekommen machen eigentlich sehr viele Seiten, für jeden ersten Login pro Tag eine feste Anzahl der freien Währung. Das ist überhaupt nichts Übertriebenes also. Bei den PNs dagegen muss ich dir fast schon zustimmen, aber wir werden ja sehen, wie es ausfällt.

  63. Yo, ich finde die Idee drollig. Und solange Implementierungen optional sind und vom User individuell abgeschaltet werden können, sehe ich auch keinen Grund, sich darüber aufzuregen – damit warte ich lieber noch ein bisschen, bis wir das Ding ausprobieren können °-^. Ich werde das Regal mit ziemlicher Sicherheit nutzen, solange die Items nicht zu 50% aus Harry Potter und dem Rest aus Herr der Ringe bestehen.

    Allerdings erinnert mich die ganze Sache unangenehm an Animexx-Items, wie ich schon in einem der Leak-Post erwähnt habe, deshalb muss ich doch was fragen:
    Werden die Items in begrenzter Anzahl angeboten werden, also z.B. das Tintenfass nur für maximal 500 User oder so zur Verfügung stehen? Und werden die Preise auch so himmelschreiend willkürlich sein wie bei Animexx? Da habe ich bis heute nicht durch die „Preispolitik“ durchblicken können, eine Mangafigur kostet 1, eine andere 300 KT usw. Die Tatsache, dass man nur einen KT am Tag bekommt, maximal 3, wenn man bares Geld für die TOFUs hinlegt, macht die Sache zu einer unheimlich frustrierenden Angelegenheit. Ich habe schon ein paar Mal wie ein Blöder gespart auf eines der wirklich wenigen Items, die ich haben möchte, und als ich die Kohle zusammen hatte, war der Vorrat erschöpft und die ersten Angebote im Flohmarkt wieder nochmal teurer – mir macht das so keinen Spaß, es ist eher ein Spießroutenlauf.
    Okay, allein die Tatsache, dass man hier dann für mehrere Aktionen Kröten bekommt (ich weiß nicht, der Name ist zwar witzig, erinnert mich aber auch zu sehr an Karo-Taler, zumindest in der Abkürzung) lässt ja schon vermuten, dass es sich nicht als ganz so stressig entpuppen wird, aber ich will hiermit vorsorglich mein Veto einlegen gegen die genannten Gemeinheiten. Ich für meinen Teil möchte nicht, dass ich mich für ein schönes Item, das ich mir zu Ehren meines Lieblingsfandoms ins Regal stellen möchte, auf eine Art Konkurrenzkampf mit anderen Usern einlassen muss – das würde dem Gedanken der Community irgendwie entgegenlaufen, oder? Habe ich bei Animexx nie verstanden …

    • Werden die Items in begrenzter Anzahl angeboten werden, also z.B. das Tintenfass nur für maximal 500 User oder so zur Verfügung stehen?

      Das ist eigentlich nicht vorgesehen. Es ist aber angedacht, daß es bestimmte Items für bestimmte Events geben könnte. Also beispielsweise ein Item, daß man bekommt, wenn man 10 Jahre angemeldet ist. Oder 100 Reviews geschrieben hat. Oder 5000 Forenposts. So als Ideen. Die wären auch nicht limitiert, aber es gäbe sie halt erst dann, wenn die Voraussetzungen erfüllt sind.

      Und werden die Preise auch so himmelschreiend willkürlich sein wie bei Animexx?

      Es gibt abweichende Preise. Momentan peile ich 5000 Kröten als Regelpreis an. Das sollte der Wert sein, den man bei normaler Aktivität pro Woche erhält. Gibt dann einige Items, die etwas günstiger sind, andere, die etwas teurer sind. Massive Schwankungen gibt es aber so nicht. Sie sind auch nicht geplant.

      Da habe ich bis heute nicht durch die „Preispolitik“ durchblicken können, eine Mangafigur kostet 1, eine andere 300 KT usw. Die Tatsache, dass man nur einen KT am Tag bekommt, maximal 3, wenn man bares Geld für die TOFUs hinlegt, macht die Sache zu einer unheimlich frustrierenden Angelegenheit.

      Es wird vermutlich auch bei uns kostenlose Items geben, die also nur eine symbolische Kröte kosten. Es wird aber nichts dabei sein, für das man Monate oder gar Jahre sparen müsste. Das Bücherregal soll ein wenig motivieren und Spaß bereiten. Es dient nicht der Frustration der User.

      • Danke, mit diesen Voraussetzungen werde ich wohl leben können ;). Ich hoffe nur, dass mir eines der Event-Items nicht so gut gefallen wird, dass ich es unbedingt haben will, aber es nicht erreichen kann, weil es z.B. an einen Wettbewerb gekoppelt ist, bei dem ich nicht mitmachen kann/will (z.B. weil er zu einem mir unbekannten Fandom gehört oder so). Aber gut, ich schätze, so etwas kann man einfach nicht vermeiden.
        Aber heilige Matrone, 5000 klingt immens xD! Wollt ihr das nicht lieber umrechnen, also dass 1 Kröte mehr Wert hat? Ich mochte schon immer Rollenspiele lieber, bei denen man maximal 999 HP erreichen konnte anstatt 9999. Da verursacht ein Schlag weniger Schaden, aber dafür hat der Gegner auch weniger Lebenskraft. Weiß nicht, fände ich übersichtlicher – ist aber nur ein Einwand im ästhetischen Sinne.

  64. Oh je, wir werden alle sterben!
    Könnte man meinen, ehrlich. Ja, ein Vergleich von Klick- und Reviewzahlen kann ernüchternd sein. Geht mir regelmäßig so. (Ich bin ein kleiner Statistik-Junkie und schiele regelmäßig nach rechts oben.) Aber das hat mich noch nicht aufgehalten, das zu posten, was raus will. Und ich stecke da Arbeit rein.
    Dass die Zahl der Reviews nichts über die Qualität der Geschichten aussagt muss man wissen. Kommt mit der Zeit. Es gibt auch Leute, die posten zu jedem Kapitel drei Reviews. Das sieht in Zahlen erst mal toll aus. Ob es mir gefällt, weiß ich erst, wenn ich reinlese. So what? Ich hab auch schon oft Bücher von Wühltischen gekauft und dann festgestellt, dass sie mir eben doch nicht gefallen. Kommt vor. Und hier kostet dieser Irrtum immerhin nur ein bisschen Zeit.
    Von steigenden Review Zahlen durch die mehrmals genannten Aktionen hab ich noch nichts mitbekommen. Die kommen höchstens daher, dass ich selbst mehr Zeit auf der Seite verbringe und Spuren hinterlasse. Wenn ich das nicht tue falle ich nirgends auf und mache niemanden neugierig.
    Was ich von der jüngsten Neuerung halte – ich weiß es noch nicht. Daher werde ich mal abwarten, Tee trinken, und mir die ganze Chose angucken wenn es so weit ist. Ich muss es ja nicht nutzen, wenn’s mir nicht gefällt. Das ist gut zu wissen.

  65. Zitat Gwenny:
    Seitdem sinken die Reviewzahlen nicht, vollkommen unabhängig von deinen selbst zusammengebastelten „Statistiken“.

    Naja, in gewisser Weise muss ich Campohermoso schon recht geben. Denn was die „nicht mehr sinkenden“ Reviewzahlen angeht: Mag sein, dass die Fanfiktion.de-internen Statistiken im Gesamten etwas besser aussehen, aber was bedeutet das schon für den Einzelnen? Eure konkreten Zahlen kennen wir ja nicht, daher kann unsereiner nur aus eigenen Erfahrungen sprechen und aus eigenen Beobachtungen Rückschlüsse ziehen. Und da stellt es sich nun mal so dar, dass vielleicht 10 % der hiesigen Autoren 90 % der Reviews einfahren, während die übrigen 90 % der Autoren sich mit den verbleibenden 10 % begnügen müssen oder auch komplett in die Röhre gucken. Fakt ist jedenfalls, dass sich für die große Masse gar nichts geändert hat bzw. die Reviews seit Jahren sinken und das auch weiterhin tun.

  66. Also ich hab mir mal ein paar Kommentare hier durchgelesen und kann beide Seiten verstehen. Im Grunde scheint allerdings ein wenig übersehen zu werden, warum sich da Sorgen gemacht wird. Immerhin kann man die Funktion ja abschalten, nur ist es eben nicht so einfach – die Autoren sind von den möglichen Folgen nämlich trotzdem betroffen, ob sie es abschalten oder nicht.
    Wie ich herauslesen konnte, geht es vor allem um kurze Reviews, die für manche eben nicht viel aussagen und durch so ein System gefördert werden könnten. Ob man jetzt über jedes Review froh sein soll, ist jedem selbst überlassen und darauf möchte ich jetzt auch gar nicht eingehen.
    Aber wie wäre es, wenn man schon mal anfängt etwas weiter zu denken? Also nicht nur Reviews an sich zu fördern, sondern eben auch den entgegen zu kommen, die sich etwas genauere Rückmeldung wünschen. Man wird Leute nicht dazu bringen können, große Reviews zu schreiben, wenn sie es vorher auch schon nicht gemacht haben. Falls dieses Bücherregal allerdings wirklich zu vielen, kleinen Reviews führt, dann könnte man da eventuell mehr Funktionen anbieten. Ich zum Beispiel komme aus dem Einzelhandel und wenn wir Kundenumfragen machen, schreibt kaum jemand einen ganzen Roman da rein. Nur gibt es 2 spezielle Punkte, die eben doch die gewünschten Informationen bringen: nämlich 1. Was fanden sie gut? und 2. Was fanden sie nicht gut?
    Viele haben da ein großes Kapitel vor sich und wissen einfach nicht, wie sie ihre Meinung entsprechend äußern können oder wo man da überhaupt anfängt. Ganz egal ob man da theoretisch einfach los schreiben könnte, also wie wäre es mit einer kleinen Hilfestellung? Ich weiß nicht, ob man das Review in drei Spalten teilen sollte oder so, aber das wäre doch vielleicht eine Idee? Also eine Spalte mit ‚Was hat dir gefallen?‘, eine mit ‚Was hat dir nicht gefallen?‘ und eben ‚Bemerkung/zusätzliches Kommentar‘.
    Nehmen wir doch mal zwei Beispiele:
    1. Hey, hat mir gefallen, schreib schnell weiter ^^
    2. Hey, hat mir gefallen, schreib schnell weiter. Die Charaktere verhalten sich übrigens echt wie in der Serie, aber mir sind da ein paar Rechtschreibfehler aufgefallen 😉
    Bei dem zweiten Beispiel ist nur ein zusätzlicher Satz und doch sagt er mir mehr aus, als der Erste. Wenn das mehrere machen und auffällt, dass eben öfters die Rechtschreibung angesprochen wird, dann ist mir als Autor schon sehr geholfen! Klar es ist nicht so detailreich aufgeschrieben, aber wenn ich mich über einen Punkt frage, was genau gemeint ist, kann ich es ja in meiner Antwort schreiben. Vielleicht meldet sich derjenige, der das Review geschrieben hat ja per PN oder in den zukünftigen Kommentaren und erklärt diesen Punkt genauer, was die Kommunikation zwischen Autor und Leser fördern würde.
    Ich glaube es ist eben einfacher, sich auf bestimmte Punkte zu konzentrieren, die sich leicht ausfüllen lassen. Und wenn da nur steht, die Idee ist sehr kreativ, dann ist es zumindest mehr als ‚Schreib schnell weiter‘.
    Es dient wie gesagt nicht dazu, Leser dazu zu bringen lange Reviews zu schreiben, da es kaum zu machen ist. Aber es wäre eben etwas genauer und der Autor hätte was ‚greifbares‘. Natürlich weiß ich nicht, ob sowas sinnvoll oder umsetzbar ist, nur ist mir leider keine andere Idee eingefallen und ich wollte nicht nur meckern 🙂

  67. Ich möchte jetzt mal ein ganz großes Dankeschön an Helge und Gwenny loswerden, dafür dass Ihr beiden Euch solche Mühe und Gedanken macht, hier ein System einzuführen, das spielerisch Anreiz geben soll. Das finde ich großartig.
    Wird deswegen jemand anfangen, FFs oder FAs zu lesen, welche diese Person sonst nicht gelesen hätte, und sie mit nichtssagenden Reviews bedenken, nur um Kröten zu sammeln? Das kann ich mir kaum vorstellen.
    Wenn hingegen jemand, der sonst nichts zu einer Geschichte gesagt hätte, die er gelesen hat, sich dadurch zu ein paar Zeilen verleiten lässt, dann ist das doch prima. Ich gehe mal forsch davon aus, dass die Mehrzahl der Autorencommunity hier sich auch über ein paar wenige Zeilen als Review freut.
    Für diejenigen, denen das zu verspielt ist, lässt sich alles abschalten und ignorieren. Auch das ist prima.
    Wer Spaß daran hat, darf sich austoben.
    Für mich klingt das nach einem win-win Szenario. (Zumal das Projekt keine anderen in Arbeit befindlichen Neuerungen tangiert oder gar ersetzt)

    • Dem schließe ich mich an. Vollkommen.

      Großes Lob an die talentierten Zeichner. Ihr habt ganz wunderbare Arbeit geleistet. Wenn ich mir die Bilder so angucke, plane ich im Hinterkopf sogar schon ein bisschen, wie mein persönliches Profilregal aussehen könnte. Die Orchidee bekäme da garantiert einen Platz.

      Was den Namen der Währung betrifft, fände ich es toll, wenn sich da eine Bezeichnung (er)finden ließe, die auf FF.de hinweist.
      Sowas wie … FFrosch vielleicht? Als Kofferwort aus FF(.de) und Frosch – sofern das Motiv mit der Kröte erhalten bleiben soll.
      Oder, ganz ohne Amphibie: pFFund?

      • Die Kröte ist auf meinem Mist gewachsen, da Helge das einmal in einer Besprechung scherzhaft hat fallen lassen. Natürlich kann man auch jedes andere Motiv nehmen und eine andere Bezeichnung. Es ist jedenfalls nicht schwer die Münze dementsprechend anzupassen.

      • Mit dem Wort Kröte verbinde ich eh das Wort Geld. Kröten, Mäuse, Moos, Kohle, Kies, Knete, Flocken, Schotter, Asche, …usw. Ein anderer Name muss aber nicht unbedingt her, wenn keiner einfällt. Er wird ja auch von vielen bereits angenommen. Wäre auch okay für mich.
        @SpookyMoth: Das Bild müsstet ihr aber neu malen, oder? Solange das nicht schwer ist, ist alles gut 😀

  68. So, jetzt geb ich doch auch noch schnell meinen Senf dazu 😉
    Mir gefällt die Idee an sich sehr gut, auch wenn ich mir noch nicht so genau vorstellen kann wie das Ganze später in den einzelnen Profilen aussehen wird. An dieser Stelle aber direkt mal ein dickes Lob an das Zeichenteam, die bereits wirklich einen tollen Job geleistet haben! Die Sachen sehen toll aus!
    Ich kann verstehen wenn nicht jeder von diesem Bookshelf angetan ist aber a) läuft das Ganze ja noch nicht und man kann immernoch positiv überrascht werden davon und b) kann man es wie von euch verkündet für sich selber auch jederzeit deaktivieren, das finde ich somit mal wieder sehr fair gelöst! Wer seinen Spaß daran hat legt los, wem es nicht zusagt- auch gut 🙂

    Das Einzige was ich wohl anders machen würde wäre die „Bezahlung“. Ich persönlich würde die Kröten (so ein drolliger Name übrigens, bitte lasst ihn) einzeln verteilen.
    1 Kröte einmal am Tag fürs einloggen
    1 Kröte jeweils für ein neues Kapitel/neue Geschichte hochladen
    1 Kröte für einen Kommentar/ ein Review (wobei ich hier vermutlich auch eine Tagesgrenze von 3 pro Tag setzten würde, damit niemand Angst vor „den bösen Spamreviews“ haben muss)
    Die einzelnen Buchrücken und Items die man sich dann kaufen kann würde ich mit einem Preis von 20-35 Kröten oder sowas anpeilen.

    Das erscheint mir deutlich einfacher, einmal für euch zum programmieren aber vorallem für die User, so ist es leichter nachzuvollziehen wofür man sich Kröten verdient hat und kann dann ganz einfach im Shop sehen „Aha, ich habe mir in den letzten Tagen 19 Kröten verdient, morgen werde ich mir ein neues Item kaufen können“ Finde ich zumindest. Ansonsten wie gesagt, ein schönes Projekt und ich bin sehr gespannt darauf.

    • Und wie – wenn ich mir die Frage erlauben darf – soll das mit der Bezahlung für die Geschichten aussehen? Wenn das pro Kapitel geht, kann man schon jetzt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit sagen, dass die zukünftigen Kapitel ebenso kürzer wie zahlreicher ausfallen werden. Statt eines 2000 Worte Kapitels hätten wir dann künftig 20 Kapitel mit den zur Regelkonformität nötigen 100 Worten… und eben der zwanzigfachen Bezahlung. Toll… aus wirtschaftlicher Sicht ist das gewiss eine kluge Vorgehensweise, doch die Geschichten und der Lesespaß werden darunter leiden.
      Im Grunde ist es ja eine gute Idee, den Autoren eine weitere Anerkennung zukommen zu lassen – Reviews sind ja so eine Sache – aber bei einer Bezahlung pro Kapitel, die nicht mit dessen Länge korrespondiert, hat man dann demnächt wohl Texte mit unglaublichen 500 Kapiteln – aber bloß 5000 Worten…
      Findet noch jemand bedenklich?

      • Das Ganze wird gedeckelt sein (Hat Helge im Blogeintrag aber auch schon geschrieben 😉 ), was bedeutet, dass man nicht unendlich Kröten an einem Tag generieren kann. Da gibt es dann nur etwas bis zu einer bestimmten Anzahl an Reviews, Geschichten oder internen Mails. Alles was darüber hinausgeht, wird nicht mit Kröten vergünstigt.

        Beim Hochladen von Geschichten könnte ich mir sogar vorstellen, dass man da nur für eine neue Geschichte am Tag und für maximal zwei oder drei neue Kapitel Kröten ausschenkt (Ich bin aber an der Entstehung des Projekts nicht beteiligt, entsprechend liegt da die Entscheidung nicht bei mir). Davon abgesehen glaube ich allerdings nicht, dass wir uns da allzu große Sorgen machen müssen. Die allermeisten Autoren hier hängen sehr an ihren Werken. Die wollen auch, dass sie nach etwas aussehen und werden den Teufel tun und ihre Geschichten zerhackstückeln, nur um möglichst viele Kröten zu generieren.

        • So, jetzt habe ich etwas über das Projekt nachgedacht. Was mich stört, habe ich weiter oben schon angemerkt.

          Ich finde Idee ziemlich nett und freue ich schon darauf, es auszuprobieren 🙂 Auf Animexx macht es auch Spass, Item zu sammeln.
          Und wenn es nicht so extrem wie auf Animexx wir (Item-Flomarkt, überteuerte Items und teilweise Abzocke), ist es doch eine nette Spielerei.
          Gut, ich habe auch etwas die Befürchtung, das es User gibt, die die Kröten hamstern wollen, doch die Admins werden sicher ein Auge darauf haben.

          Und das Projekt ist ja noch nicht fertig, über die Feinheiten kann man sich ja noch streiten, oder 😉
          Ein grosses Dankeschön an die Zeichner und das FF.de-Team!

      • @Lligys Hm, ich kann mir ganz ehrlich nicht vorstellen dass irgendjemand nur dafür plötzlich Kapitel hochläd die nur noch aus 100 Wörtern bestehen?? Das halte ich für stark übertrieben. Mir sind meine Geschichten sehr wichtig und ich denke mal den anderen Autoren dieser Seite geht es genauso, da verhunzt man nicht plötzlich sein Werk, nur um eine weitere Kröte einsammeln und sich davon etwas für ein kleines Bücherregal kaufen zu können? Ausnahmen gibt es natürlich immer, aber im großen Ganzen vertraue ich auf die Community hier.

        „Es gibt dann also beispielsweise Kröten für das Einloggen, das Hochladen, das Reviewen, das Kommentieren, für interne Mails usw.usf.“ so steht es oben im Post, das kam nicht von mir. Mein Vorschlag zielte hauptsächlich darauf ab die Anzahl der Kröten zu reduzieren, denn etwas weiter oben schrieb Helge in einer Antwort glaube ich dass ein Regelpreis von 5000 Kröten angedacht ist? Das finde ich insgesamt zu umständlich, ich würde wie gesagt einzelne Kröten vergeben, damit man im Shop einen „Krötenstand“ von 25 hat statt vielleicht 24735. Und nun ja, ich würde vermutlich auch eben nicht für jedes einloggen und jeden Schritt den man hier macht Kröten verteilen, sondern nur einmal am Tag und nur für bestimmte Dinge (bei internen Mails zB bin ich nicht sicher ob man dafür überhaupt etwas bekommen sollte).
        Aber es ist nicht mein Projekt, das war nur eine Idee um es etwas zu vereinfachen und ich freue mich so oder so auf das bookshelf 🙂

    • Bei derart kleinen Werten ist das System etwas unflexibel. Ich würde beispielsweise bei Kommentaren gerne ein höheres Tagesmaximum zulassen, dafür aber den Ertrag pro Kommentar deutlich niedriger ansetzen als bei einem Review. Mal so als Beispiel. Alternativ hätte man die Kröten als float oder double konzipieren können, wir haben uns aber bewußt für int entschieden.

      • Ich will eure Idee überhaupt nicht schlecht machen – wenngleich sie nicht zwingend mein Fall ist – aber erlaube mir, einen Denkansatz anzubieten:
        Stellen wir uns also vor, ein Autor hat ein Kapitel für das Harry Potter Fandom (sehr stark besucht) geschrieben, welches über 1400 Worte verfügt. Das kann er jetzt in einem Rutsch hochladen, einmal den obersten Listenplatz ergattern, einmal Kröten kassieren und sich dann wieder an die Tastatur setzen. ODER: er kann das Kapitel in kleinere Happen aufteilen, mehfach hochladen, mehrfach kassieren und als kleines Sahnehäubchen auch nöch öfter oben in der Liste stehen. Und selbst wenn ihr es nach Tagen deckelt… wer kann denn verhindern, dass sich der fragliche Autor ein paar Tage nimmt und das Kapitel in z.B. 200 Wort-Happen hochlädt?
        Ich glaube ehrlich, dass ihr hier die Sammelwut unterschätzt, gerade bei der jüngeren Generation. Manche Gamer setzen sich auch Tage und Wochen vor ihr Spiel, um eine Trophäe abzustauben, bloß, um sie zu haben. Und das erfordert teils einen solchen Aufwand pro Trophäe, der nur deshalb auf sich genommen wird, weil man für das komplette Set an Trophäen auch noch die Platin-Trophäe bekommt. Die bringt absolut nichts, außer dem Wissen, dass man sie hat. Dafür rennt man dann eben im Zweifel sieben Mal durch ein Spiel, um eine bestimmte Menge Gegner zu eliminieren oder besucht bestimmte Gegner so lange wieder und wieder, bis sie ein bestimmtes nutzloses – aber für eine Trophäe relevantes – Item droppen.
        Ein ähnlicher Effekt wird sich ganz sicher bei dem Bookshelf zeigen, denn glaubst du wirklich, dass Leute, die ein Spiel zum Teil 1000 Stunden zocken, um diese Trophäen zu ergattern, den Aufwand und den Irrsinn scheuen, ihre Geschichte in möglichst kleine Happen zu stückeln und jeden Tag das absolute Limit rauszuholen? Die haben ja schließlich das Ziel, sich irgendein besonders ausgeflipptes Item zu kaufen, etc. …
        Ich finde gut, dass man das ausschalten kann, und gewiss lassen sich Geschchten mit absurd hohen Kapitelzahlen umgehen, aber dennoch solltet ihr diese Tatsachen zumindest einmal durchdenken.

        • „Stellen wir uns also vor, ein Autor hat ein Kapitel für das Harry Potter Fandom (sehr stark besucht) geschrieben, welches über 1400 Worte verfügt. Das kann er jetzt in einem Rutsch hochladen, einmal den obersten Listenplatz ergattern, einmal Kröten kassieren und sich dann wieder an die Tastatur setzen. ODER: er kann das Kapitel in kleinere Happen aufteilen, mehfach hochladen, mehrfach kassieren und als kleines Sahnehäubchen auch nöch öfter oben in der Liste stehen. Und selbst wenn ihr es nach Tagen deckelt… wer kann denn verhindern, dass sich der fragliche Autor ein paar Tage nimmt und das Kapitel in z.B. 200 Wort-Happen hochlädt?“

          Das würde allerdings unter Storypushing fallen und ist verboten. Die Geschichte würde also eine Woche lang gesperrt bleiben und es wäre sicher möglich, dem Autor in dem Fall die „ergaunerten“ Kröten wieder abzuziehen.

          • Fällt unter Storypushing nicht nur das Hochladen, Löschen und erneute Hochladen ein und desselben Inhalts? Gehört dazu auch das Zerlegen einer Geschichte in überaus kurze Kapitel kombiniert mit einer immensen Upload-Frequenz? Sollte dem so sein, will ich nichts gesagt haben.

          • Genau genommen fällt unter Storypushing alles, was vorsätzlich ausgeführt wird, um seine Geschichte im Index nach oben zu pushen. Wir würden die Regel also auf diese Art des Storypushings ausweiten. Selbstverständlich muss niemand mit einer Sperre rechnen, wenn er mal 2 Kapitel am selben Tag postet, aber wenn jemand sein Kapitel in 200 Wörter-Happen zerstückelt und diese im Abstand von wenigen Stunden online gehen, dann fällt uns das irgendwann auf.

        • Da kann auf mehrere Arten gegengesteuert werden. Beispielsweise könnte man anstelle eines Tages ein Wochenlimit setzen. Dann gibt es eben nur für das erste neue Kapitel pro Woche etwas, dafür dann aber einen entsprechend höheren Betrag. Oder man läßt setzt zwar ein Tageslimit, kombiniert es aber mit einer anderen Limitierung. Dann gäbe es vielleicht einmal pro Tag für ein neues Kapitel etwas, aber nur sagen wir maximal 5 Mal im Monat. Das sind alles keine dramatischen Probleme.
          Und was nun Sammelwut angeht, so werden die eingebauten Limits dafür sorgen, daß eine unbegrenzte Beschleunigung gar nicht möglich sein wird. Man wird etwas schneller sein, wenn man mehr macht, aber das war es dann auch. Dies wird sicher kein Kill Yourself To Win. 😉

  69. Ich finde die Idee mit dem Bücherregal ziemlich gut. Es ist halt, wie ein Bücherregal zu Hause, nur in virtueller Form. Das mit den Kröten ist auch eine tolle Idee und der Name. Viele Autoren meinen ja Reviews sind ihre einzige Belohnung, nun zahlen die Kröten ja in diesem Projekt auch dazu. Das man damit Buchrücken und Sammelitems kaufen kann finde ich eine tolle Sache. Ich finde toll dann meine Storys so bissel in Büchern zu sehen. Zwar nur virtuell, aber cool ist es trotzdem.
    Das durch dieses Projekt mehr kurze Reviews kommen glaub ich auch nicht. Vereinzelte vielleicht, aber das wird wohl eher nicht so tragisch glaub ich. Wenn man Kritik zur Story will gibt es im Forum auch einen Kritikerthread, wo man sich jemanden suchen kann.

  70. Wow, der Hinweis, dass man Künstler für ihre Arbeit bezahlen sollte, hat euch ja echt getriggert…
    Mir ist übrigens vollkommen unklar, was dieser Popanz soll. Es ist inzwischen mehr oder weniger überall Standard, eigene Buchcover hochladen oder sogar vor Ort erstellen zu können. Fast überall können Bilder und sogar Video eingefügt werden. Die meisten Seiten für Hobbyschriftsteller sehen inzwischen aus wie eBook-Shops.
    Und hier? Kann man sich bald einen virtuellen Buchrücken verdienen, den man nicht mal selbst erstellen kann.

    Ihr seht wirklich nicht, wo das Problem dieser Seite ist? Sie hängt ungefähr zehn Jahre hinterher.

    • Dann such dir doch eine von den tollen Websites/Apps mit Videos im Kapitel und werde dort glücklich. Dich zwingt niemand, dich hier auf dieser völlig veralteten Seite herumzutreiben. 😉

      Unser Schwerpunkt liegt halt woanders, nicht bei möglichst viel Bling-Bling.

      • Du hast das völlig falsch verstanden, Roman. Anonymous sorgt sich um die Zeichner, die hier so gnadenlos ausgebeutet werden. Wir sollten froh und dankbar sein, dass er sich stellvertretend über etwas echauffiert, das die Betroffenen gar nicht juckt 😉

        Aber wenn ich eins aus 10 Jahren FanFiktion.de-Support gelernt habe, dann dass die, die am lautesten über eine neue Funktion motzen, diese später am begeistertsten Nutzen 😀

        • Gwenny, dann wäre vielleicht auch eine Belohnung für die Zeichner eine Idee.
          Da frage ich mich, ob die ZEichner bei ihrer jeweiligen Zeichnung erwähnt werden?
          Dann könnten die Autoren, wenn sie denn nett sind auch einfach mal ein “Dankeschön für die Mühe“ in ihrer Geschichte einfügen, so wie Dankschreiben in normalen Büchern.
          Wobei, ich glaube ja, es war HElge, bereits sagte, dass die Zeichner dann sozusagen eine “Erstausgabe“ als Lohn erhalten, wobei ich mich frage, wie genau das aussieht, was dann aber nicht an mir liegt, sondern am Team selber.

          Vielleicht könnte man auch einen kleinen Sammelpot erstellen, wo man etwas “Spenden“ kann für die Zeichner und wenn ein bestimmter Betrag erreicht ist, bekommen sie eine tatsächliche Belohnung für ihre Tätigkeit. Oder auch ein Gutscheincode für einen Rabatt für den Fanshop oder, oder, oder.
          Was natürlich nur eine Idee ist.

          Und ich muss persönlich noch sagen, dass ich das Aussehen von Fanfiction.de einfach mag. Wattpad ist daneben die einzige Seite, wo ich angemeldet bin und es erscheint so überladen und teilweise unübersichtlich, weil man an einer Stelle durch Bilder scrollt, dann an einer anderen Stelle Empfehlungen durch Bilder bekommt etc. Bei Fanfiction.de gehe ich in mein Fandom, habe direkt einen Blick auf Titel und Kurzbeschreibung und kann mich daran orientieren, was wirklich ansprechend klingt. Auf Wattpad finde ich manchmal die gewählten Bilder auch ziemlich abschreckend. Hier hat man die Bilder, bzw das Bookshelf ja sozusagen für sich alleine.

    • Ich finde nicht, dass sie hinterherhängt. Sie ist anders. Individueller. Ich mag es, dass sie nicht wie jede X-beliebige Seite ist, sondern das ein Konzept dahintersteckt, bei dem man merkt, wie viel Mühe sich hier gegeben wird und das vor allen viel Herzblut daran hängt. FF.de will nicht wie andere Seite sein – und das ist auch gut so.

    • Das was Naschi sagt. Bitte lasst die Finger von solchen Funktionen, wie Buchcovern. Dass es hier keine gibt, ist einer der Gründe, warum ich FF.de so liebe. Mit Bildern wie auf Wattpad zum Beispiel wirkt das schnell überladen und unübersichtlich.
      Sicher, im Buchladen haben die Geschichten auch alle ein Cover, aber erstens gehe ich da nicht jeden Tag hin und zweitens stehen da nicht jeden Tag 120 neue Bücher im Regal.
      (Und auch, wenn es hier im Forum viele talentierte Zeichner gibt… die meisten solcher Cover sehen oft eher schlecht als recht aus.)

  71. Ist eigentlich niemandem aufgefallen, dass die Kröten (vor allem der Krötenstapel) wie Kekse aussehen? Kekse mit Zuckerguss. Richtig lecker. 😀

    • Nein, wie Pancakes 😀

      • Passt beides, irgendwie. 🙂 Das sind die virtuellen Kekse, die so manche Autoren ihren Lesern schon seit Jahren für Reviews versprechen – und hier sind sie endlich! :D:D

  72. Hallo!:)

    Vielleicht, um die Leute zum reviwen zu animieren ein Level System?
    Wie bei den animierten Figuren die man sich erstellen kann/konnte?
    Und dann verändert sich das immer mehr? 😀
    Idk wäre irgendwie cool. c:

    • Ganz ehrlich? Das fände ich tatsächlich cool! Mal was anderes :).

  73. Meine Güte, was geht denn hier ab?
    Da schaut man mal ein paar Tage nicht ins Forum und schon ist hier die Hölle los 😉

    Meine knappe Meinung zum Thema:
    Gute Geschichten in gut besuchten Fandoms bekommen viele Reviews. Gute Geschichten in nicht so beliebten Fandoms bekommen oftmals weniger Reviews, als schlechte Geschichten in hoch frequentierten Kategorien.
    Na und? Das Leben ist kein Ponyhof!
    Das ist genauso wie bei dem hervorragend gemachten, schönen französischen Film mit Untertiteln, der nur im Programmkino läuft und wesentlich weniger einspielt, als jeder neue Star Wars Film, egal ob er gut ist oder nicht.

    Fazit:
    Ich glaube nicht, dass jegliches „Belohnungssystem“ langfristig etwas ändern wird!
    Aber Danke für euer Bemühen!

    PS:
    Ich warte weiter sehnlichst auf das neue Kommentar-System …

  74. Ich finde das Projekt mega mega cool !!! Eine wirklich coole Idee!

  75. Ich mag sowas, ich finde das toll und möchte mich an dieser Stelle mal bei den vielen Freiwilligen bedanken, die sich hier Arbeit machen.

  76. Hallo!
    Ich finde das eine tolle Idee! Und hoffentlich regt das die Leute zum Schreiben von Reviews an!
    Bei den Bildern sind einige tolle Motive dabei… Kann mich gar nicht entscheiden, welches Pic mein Favorit ist! 😉
    Einen schönen Tag noch!
    Liebe Grüße
    Pseudonitaia

  77. Woah, das ist eine extrem coole Idee!
    Es ist so schön anzusehen, wie sich FF.de entwickelt und was man sich hier so einfallen lässt um die User zur Aktivität und Interaktion zu motivieren 😀

  78. Ich möchte mal eine interessante Beobachtung festhalten, die ich hier zu diesem Thema gemacht habe:

    Die Community arbeitet mit dem Material, sie beschäftigt sich ernsthaft mit den vorliegenden Planungen, sie nimmt sich Dinge heraus, kommentiert, zerpflückt, lobt sie. Die User machen sich in beide Richtungen, alos mit Kritik und mit Lob ernsthaft Gedanken darüber, wie sie ein ausgewogenes System für alle schaffen können, damit sie alle Spaß haben.

    Die einzige Reaktion auf ziemlich produktive Kritik, die hier neben reiner Meinung auch geäußert wurde, ist für mich Helges Angriff, dass die Kritik „undruchdacht“, „unausgereift“ oder schlichtweg – und das zitiere ich nicht, ich gebe es mit meinen Worten wider – „schwachsinnig und hohl“ ist.
    Gwenny bleibt teils noch halbwegs ruhig und versucht, die Dinge zu klären, was, wenn es ihr auch nicht gelingt, aber oft einen gleichen vorwurfsvollen Ton annimmt.

    –> Daraus ziehe ich ein Resümee für ich: Die Administratoren sehen es scheinbar nicht gern, dass sich mit ihren Ideen auseinandergesetzt wird, dass die Vorschläge ausgewuchtet und interpretiert werden. Wenn ich einige Reaktionen von Gwenny oder Helge so lese, komme ich mir vor, wie zu Stalins Zeiten, teils bekomme ich gar das Gefühl, man möchte Kritik abwürgen.
    Vielleicht ist es so, dass ihr euch ernsthaft mit den Dingen beschäftigt und sie durchdenkt, wenn das so ist, zeigt ihr das aber schlecht. Ihr geifert Galle gegen alle, die die Idee nicht gut finden, dabei möchte ich daran erinnern, dass wir euch genauso zuarbeiten wie ihr uns, wenn wir uns mit den Neuerungen beschäftigen. Ihr seid nicht die einizigen, die Arbeit leisten, wenn ihr euch das ausdenkt, auch die Reaktion ist durchaus ein Stück Fleisch, was man zu kauen hat.

    Eure Arbeit, gerade die der Zeichner, sei in Ehren gehalten und absolut hochgewürdigt, aber die Reaktionen auf ernsthafte Versuche, hier Kompromisse zu schließen, schrecken mich ab, Gwenny und Helge überhaupt noch mit meiner Meinung zu unterstützen. Wenn ihr das nicht wollt, dann tut es mir leid, aber dann fragt auch nicht nach, für mich nimmt dieses ziellose „Mimimi, das stimmt gar nicht -> Bäm, Link“ einen lächerlichen Zug an.
    Es ist durchaus auch richtig, dass Helge sich hier vielleicht für sein Studium ausprobiert und Gwenny ihn fantastisch unterstützt, aber in dieser Form bitte ich euch dann doch, erst einmal das Studienseminar „Kritik aushalten und annehmen“ zu besuchen, das gelingt euch bisher, wie ich finde, nicht sonderlich gut.

    So, jetzt habe auch ich Galle gegeifert, aber mal ehrlich, das geht mir auf den Keks!

    Grüße

    • Bring doch mal ein Beispiel, wo konstruktive Kritik kam, auf die unangemessen reagiert wurde! Was es häufiger gab, war „Das gefällt mir nicht. Ich werd es nicht nutzen. Reviews werden gekauft.“ Nur ist das eben exakt nicht konstruktiv. Und wurde auch schon bedacht. Wer den Bookshelf nicht mag, wird ihn deaktiveren können. Was gibt es da also noch zu besprechen? Und wie soll da ein Kompromiss aussehen? Die Deaktivierungsoption ist ja bereits der einzig echte Kompromiss. Der nächste Schritt bestünde dann darin, das Bookshelf Projekt gar nicht zu realisieren. Nun gibt es aber mehr User, denen das Projekt gefällt. Warum sollte man es also komplett einstampfen, wo doch jene, denen es nicht gefällt, es einfach deaktivieren können?!

      Konstruktiv ist Kritik dann, wenn sie Verbesserungsoptionen aufzeigt. Deine ist es nebenbei auch nicht. Du behauptest einfach mal, daß auf konstruktive Kritik unangemessen reagiert wurde. Belegt wird gar nichts. Andererseits hast du ja korrekt klassifiziert, daß du hier „Galle geiferst“. Das ist ehrlich und sei dir angerechnet. Aber „Galle geifern“ ist eben keine konstruktive Kritik. Genauso wie „Das gefällt mir nicht“ zwar Kritik ist, ohne Verbesserungsoption aber eben keine konstruktive.

      • Hier soll gar nichts eingestampft werden, das sei mal gesagt, da wurde ich falsch verstanden, nein. Das Projekt mag eine tolle Idee sein, die mir zwar nicht ganz so ins Bild von Fanfiktion.de passt, aber das sei mal dahingestellt. Meine Gründe dazu habe ich weiter oben erläutert.
        Das ist absolut nicht mein Plan, aber wenn ich mir die Reaktionen auf NetSparrow oder Campohermoso ansehe, dann bin ich – und da bin ich übrigens nicht allein, auch Außenstehende, denen ich diese Diskussion gezeigt habe, sind da meiner Meinung, die es oft nicht sind – absolut der Meinung, dass das keine passende Reaktion ist. Jedes Forum würde sich eine solche Diskussion und solche Beteiligung wünschen und es wurden von Campo durchaus Verbesserungsvorschläge gemacht, die werden aber zuweilen sehr kurz abgewiegelt und dann kommt es mir eben so vor, als würde man unliebsame Dinge übergehen, zumal ich von deinen Studienbelegen ehrlich gesagt alles andere als begeistert bin.

        Also nochmal: Ich finde den Umgang mit Kritik unpassend, das mag daran liegen, dass du hier alles Herzblut reinsteckst, aber das Kontra der User ist nunmal da. Und es tut mir leid, aber du musst es annehmen, denn wenn alle gehen, die sich hier beschweren und denen zuweilen sehr unliebsam reagiert wird, dann wird es genauso für dieses Forum und dein Studienprojekt eng, deshalb möchte ich es mal genaz direkt sagen: Es kommt mir vor, als seist du und das Archiv nicht von den Usern abhängig.

        Auf das Abschalten gehe ich nicht weiter ein, da ich es begrüße, aber auch hier meine begründeten Zweifel habe.

        Grüße

        • Ich habe Netsparrows Fragen sachlich beantwortet. Ich schätze sie sehr. Warum es dir so vorkommt, als wäre müßte eine sachliche Antwort in ungeteilter (oder auch nur teilweiser) Zustimmung bestehen, ist mir schleierhaft. Ähnlich ist es nebenbei mit Okuntin Tintenfeder. Wir haben ganz normal die Fragen diskutiert. Persönliche Angriffe gab es da nicht.

          Edit: Vergleiche doch mal meine Antwort an Netsparrow mit deiner an lalala. Ich vermute mal, daß du keinen persönlichen Angriff initiieren wolltest. Und doch kann man es problemlos so auffassen. Das fällt sogar deutlich leichter als bei meiner Antwort an Netsparrow, wo man den Kopf schon ziemlich schief legen muß, damit das als Angriff durchgeht. Es fällt natürlich dann leichter, wenn man Projekt und Administration gegenüber von vornherein negativ eingestellt ist. Das macht es deutlich wahrscheinlicher, daß neutrale Aussage dann ebenfalls negativ interpretiert werden.

          Campohermoso wiederum hat teilweise sehr seltsame Ansichten, die schon mehrfach durchgekaut wurden. Vorgehensweisen, die die User zwingen wollen, etwas zu tun, werden sich immer negativ auf Archiv und Community auswirken. Das ist tatsächlich ein Ansatz, der von meiner Warte aus nun wirklich nicht mehr besprochen werden muß.

          Und es tut mir leid, aber du musst es annehmen, denn wenn alle gehen, die sich hier beschweren

          Zuerst einmal sind das absolut gar nicht so viele. Desweiteren wäre es auch keine gute Idee, jeder Beschwerde zu Lasten der Mehrheit nachzugeben. Warum sollte offensichtlich sein.

          Taktisch klüger wäre es vielleicht gewesen, nicht gleich zu sagen, daß die Deaktivierungsoption schon eingeplant ist. Dann hätte man die nachher als Kompromiss anbieten können und alle wären glücklich gewesen. So war es wohl nicht so clever von mir, den Standpunkt jener, denen das Projekt nicht gefallen mag, von vornherein zu berücksichtigen. Tja.

          • Naja gut, das mag Ansichtssache sein, wie gesagt, ich habe den Blog mal in unserer Sitzungspause gerade gegeben, da kamen einige Anmerkungen, die ich hier nicht zitieren möchte, nicht zuletzt eben auch über dich und Gwenny aber sei’s drum!
            Unsachliche Reaktionen haben auch nicht zwangsläufig etwas mit persönlichem Angriff zutun.

            Ja, das sind nunmal oppositionelle Ansichten, die ich deshalb aber trotzdem nicht unter „Ferner liefen“ abstempeln würde, so macht ihr das aber, für mich zumindest und das geht einfach mal nicht. Du weißt doch gar nicht, wieviele hinter Campos Meinung stehen.

            Gar nicht so viele … Naja gut, dafür habe ich mich aber inzwischen mit einer weitreichenden Gruppe von Autoren ausgetauscht, die das ähnlich übel finden wie ich. Man mag mir jetzt Koalitionsbildung vorwerfen, das wäre aber kindisch, dann könnte ich das genauso an die positive Gruppe zurückgeben.

            Was klüger und was nicht, vermag zu stehen mir zu dicht“, wie Goethe seinen Dramenheld Tasso sprechen lässt. ICh weiß nicht, ob es taktischer wäre, ich fänd es nur angebrachter, wenn du etwas deutlicher zeigen würdest, dass dir die Meinung einiger hier nicht wurst ist.

          • ich fänd es nur angebrachter, wenn du etwas deutlicher zeigen würdest, dass dir die Meinung einiger hier nicht wurst ist.

            Die Tatsache, daß wir von vornherein dafür sorgen, daß jeder, dem der Bookshelf nicht gefällt, diesen für sich abschalten kann, macht das nicht offensichtlich??

            Und was nun Campohermoso angeht. Selbst wenn die Gruppe der Leute, die denken, wir sollten die Leser zum Reviewen zwingen, größer ist, so folgt daraus nicht, daß dies möglich wäre. Tatsächlich ist es eben nicht möglich. Er hat zudem selbst gesagt, daß er genau dies probiert habe, es aber nichts gebracht hat. Sollen wir also wirklich Maßnahmen umsetzen, die nach seiner eigenen Aussage gar nicht funktionieren? Ist dir und deiner Koalition wirklich nicht klar, warum der Ansatz, die Leser zum Reviewen zwingen zu wollen, niemals funktionieren kann? Warum wir hier andere Lösungen finden müssen?

          • Aber Helge, nun denk doch mal fünf Schritte weiter, ich habe nie gesagt, dass ich Campos Vorschlag für endgültig ausgearbeitet und eins A halte. Das willst du nur wieder so interpretieren.
            „Ja, das sind nunmal oppositionelle Ansichten, die ich deshalb aber trotzdem nicht unter „Ferner liefen“ abstempeln würde, …“

            Das war mein Zitat dazu, mehr nicht, was du da wieder rausliest, ist fraglich und genau das meine ich mit unsachlichen Kommentaren. Du baust dir zusammen, wie dir die Argumentation passt und los gehts … Alles nicht so ganz schlüssig, es wirkt, als würdest du mehr kursorisch das suchen, was du angreifen willst und dann haust du in die Tasten …

            Und ich bin auch nicht der Meinung, man sollte das hier gleich so einführen, aber du stellst es ja als schlechtestes Werk der Argumentation hin, was es nicht ist.

            Im Übrigen: Nein, denn das zeigt, dass ihr zwar mitdenkt, aber nicht flexibel seid, auf bestimmte DInge zu reagieren, da schiebt man ein Abschlaten als Non-plus-ultra-Argument vor und dann ist gut. Ja, ist schön, dass es die Funktion gibt, das ist aber noch lange keine Berechtigung, alles abzuwürgen, außer bei Schopenhauer, den wirst du dir in seiner Größe aber wohl nicht zu eigen machen wollen.

          • Das willst du nur wieder so interpretieren.

            Will ich das? Oder möchtest du vielleicht nur glauben, daß ich das so will? 😉 Wie dem auch sei, wenn der Vorschlag nicht ausgearbeitet ist, dann bring doch Butter bei die Fische und zeig einen ausgearbeiteten. Dann können wir ja schauen, ob an der Idee mit dem Reviewzwang was dran sein kann.

            es wirkt, als würdest du mehr kursorisch das suchen, was du angreifen willst und dann haust du in die Tasten

            Es mag sein, daß es auf dich so wirkt. Ich sehe es nicht so. Und ich wette auch, daß es viele andere gibt, die deine Ansicht ebenfalls nicht teilen.

            Und ich bin auch nicht der Meinung, man sollte das hier gleich so einführen, aber du stellst es ja als schlechtestes Werk der Argumentation hin, was es nicht ist.

            Du gehst also wirklich davon aus, daß man die Leser zum Reviewen zwingen sollte? Oder wie darf man das interpretieren? Man sollte es bloß nicht so machen, wie Campohermoso vorschlug, indem man einfach ihren Zugang zu Geschichten beschränkt? Dann erzähl doch mal was dir vorschwebt! Wie soll die Zwangsoption aussehen? Du sagst, daß wäre nicht die schlechteste Idee. Schön. Ich sehe in der Zwangsoption nur Nachteile. Erläutere doch mal, wie sie funktionieren kann!

            da schiebt man ein Abschlaten als Non-plus-ultra-Argument vor und dann ist gut.

            Nein. „Das gefällt mir nicht, das brauch ich nicht, das will ich nicht.“ ist und bleibt keine konstruktive Kritik. Daraus kann man nichts Sinnvolles entnehmen, nichts lernen, nichts verbessern. Wenn du das anders siehst, dann bring endlich mal Fakten und zeig mir, was man daraus konkret entnehmen sollte, wie man den Bookshelf anpassen müßte!

            Ernsthaft, bisher kam von dir hier noch überhaupt nichts Tangibles, nichts mit dem man irgendwie arbeiten könnte. Keinerlei Fakten, keinerlei Argumente. Nur „Ihr reagiert nicht auf Kritik.“ Aber wenn man dann konkret nachfragt, kommt keine konkrete Antwort. Und ich hege mittlerweile die Befürchtung, daß das so bleibt. Oder täusche ich mich?? Falls ja, dann konkretisiere. Falls nein, so schlage ich vor, wir beenden dies.

            Zur Erinnerung:

            1. Wie soll das mit dem Reviewzwang konkret funktionieren?
            2. Was sollte deiner Meinung nach warum am Projekt Bookshelf geändert werden?

          • Hallo Helge,

            ich will mich eigentlich gar nicht in diese spezielle Diskussion einklinken, sondern nur was zu deiner Erwähnung der Diskussion mit mir sagen.

            Ich finde auch, dass sie angenehm sachlich geblieben ist. Nur ist mir zwischendurch mal der Gedanke gekommen, dass du evtl., sagen wir mal, nicht traurig darüber gewesen wärst, wenn ich mich durch deine Verwendung von Fachwörtern hätte abwimmeln lassen.

            Eine Antwort auf meinen letzten Post steht auch aus – was somit meiner subjektiven Interpretation unterliegt, daraus einen Schluss zu ziehen: Meine Argumente sind dir schlichtweg egal? Kein Interesse? Keine Zeit? Keine eigenen Argumente mehr?

            Zur Diskussion hier: Du behauptest, dass es keinen Kompromiss zwischen, das System so implementieren, wie vorgeschlagen und nicht implementieren gibt, aber das stimmt einfach nicht. Ich habe z.B. in meinem ersten Post hier einen Kompromissvorschlag gemacht.

            Und ein Argument muss ich noch hinzufügen, das ich vorher nicht so ausformuliert hatte: Wenn man ein Review schreibt, hat man ja eigentlich schon was dafür bekommen – nämlich kostenlosen Lesestoff, etwas, an dem man Spass hat. Das Review oder der Kommentar (sobald es das System gibt) ist doch eigentlich das Dankeschön dafür. Wenn man Leuten jetzt schon dafür was geben muss, damit sie sich bedanken, finde ich das echt traurig und sagt auch leider viel über unsere Gesellschaft aus.

          • Eine Antwort auf meinen letzten Post steht auch aus

            Was hätte ich da noch sagen sollen? D sagtest:

            Ich fände es trotzdem schöner, wenn man sich über jede einzelne Kröte freut und nicht erst, wenn es tausend sind.

            Habe ich zur Kenntnis genommen. Aber darauf zu antworten: „Habe ich zur Kenntnis genommen“ wirkt irgendwie reichlich banal. Daher hab ich dazu nichts geschrieben.
            Dann kam nur noch:

            Aber egal, wie der Umfang letztendlich sein wird, muss ich sagen, dass ich es trotzdem einfach als übertrieben empfinde, wenn es für Aktivitäten, wie Einloggen oder PNs überhaupt etwas gibt.

            Auch das habe ich zur Kenntnis genommen. Das ist eine persönliche Präferenz. Darüber kann ich genausowenig diskutieren wie darüber, ob du lieber Vanille magst als Kakao. Letztlich speichere ich das ab, und wenn sich andeutet, daß sehr viele andere ähnliche Präferenzen haben, dann kann man reagieren. Allerdings muß man dann abwägen, ob es sich immer lohnt. Hier geht es zum Beispiel auch darum, ob es denn stört, wenn die User etwas fürs Einloggen kriegen. Und warum es stören sollte. Es ist ja nun nicht so, daß irgendjemand schlechter gestellt wird. Und für das Archiv ist es klar positiv, wenn die User öfter vorbeischauen. Oder siehst du das anders?

            Ich habe z.B. in meinem ersten Post hier einen Kompromissvorschlag gemacht.

            Wenn ich mich recht entsinne, und korrigiere mich, falls ich falsch liege, ging es da nur um die Verteilung der Kröten, die bisher noch gar nicht entschieden ist. (Siehe dazu: https://blog.fanfiktion.de/blog/5997/top-news-project-bookshelf/#comment-36381) Darüber kann man dann debattieren, wenn es soweit ist.
            Mal zum Verständnis, der Bookshelf besteht aus den Komponenten Profilintegration, Editor und Shop. Das System zum Verdienen der Kröten ist davon völlig losgelöst.

            Wenn man Leuten jetzt schon dafür was geben muss, damit sie sich bedanken, finde ich das echt traurig und sagt auch leider viel über unsere Gesellschaft aus.

            Man kann die Realität im Interesse einer schönen Illusion auch ignorieren oder weil man sich ihr schlicht nicht stellen möchte. Wenn wir aber diesen Weg beschreiten, so wird das Archiv irgendwann in der Bedeutungslosigkeit verschwinden. Möchtest du das? Mir wäre es lieber, wenn wir Wege finden, um das Archiv, seine Kultur und seinen Geist am Leben zu halten, wenn auch in Zukunft junge Autoren hier erste Gehversuche starten und nicht sofort entnervt hinschmeißen, weil sie kein Feedback bekommen.

            Außerdem ist es nicht ganz so negativ wie du meinst. Früher wurde am PC gelesen, da war es leicht, kurz mal zu kommentieren. Auf dem Handy ist es mühsamer, man ist dort schnellebiger und leichter abgelenkt. Warum also nicht einen kleinen Anreiz schaffen, damit das erwünschte Feedback doch noch kommt? Oder hast du Angst, daß der Anreiz so stark ist, daß es Feedback einzig und allein wegen ihm gibt? 😉

          • Hier geht es zum Beispiel auch darum, ob es denn stört, wenn die User etwas fürs Einloggen kriegen. Und warum es stören sollte. Es ist ja nun nicht so, daß irgendjemand schlechter gestellt wird. Und für das Archiv ist es klar positiv, wenn die User öfter vorbeischauen. Oder siehst du das anders?

            Das sehe ich definitiv anders. Und da habe ich oben sogar schon begründet, warum es mich stört: Wenn die Leute virtuell gewohnt sind, für jeden Piep eine Belohnung zu bekommen, werden viele auch irgendwann im wahren Leben die unbewusste Erwartungshaltung haben, dass jeder Piep belohnt wird.

            Wenn ich mich recht entsinne, und korrigiere mich, falls ich falsch liege, ging es da nur um die Verteilung der Kröten, die bisher noch gar nicht entschieden ist. (Siehe dazu: https://blog.fanfiktion.de/blog/5997/top-news-project-bookshelf/#comment-36381) Darüber kann man dann debattieren, wenn es soweit ist.

            Ja, genau das meinte ich. PLUS dem Vorschlag Kröten überweisen zu können. Und selbst wenn es dabei *nur* um eine alternative Verteilung der Kröten gegangen wäre, wäre es ein Kompromissvorschlag. Von daher stimmt es einfach nicht, dass es keine Kompromissvorschläge gegeben hat.

            Auf dem Handy ist es mühsamer, man ist dort schnellebiger und leichter abgelenkt.
            Gebe ich dir recht. Ich weiß, weshalb ich so ein Ding nicht habe. Aber dann frage ich mich, ob es nicht eine Möglichkeit wäre unter jedem Kapitel einen Button anzubringen, mit dem sich der Leser bedanken kann.
            Oder eben in Form von einer Überweisungsmöglichkeit von Kröten (wie in meinem Erstpost vorgeschlagen).

            Oder hast du Angst, daß der Anreiz so stark ist, daß es Feedback einzig und allein wegen ihm gibt?
            Angst würde ich es nicht nennen, aber sagen wir mal so: Wenn das System in dem Ausmaß kommt, in dem es oben angedacht ist, würde ich mir erst mal die Entwicklungen hier ansehen, bevor ich noch mal was hochlade.

          • Und selbst wenn es dabei *nur* um eine alternative Verteilung der Kröten gegangen wäre, wäre es ein Kompromissvorschlag.

            Ein Kompromissvorschlag zum Bookshelf? Das ergibt doch gar keinen Sinn.

            Von daher stimmt es einfach nicht, dass es keine Kompromissvorschläge gegeben hat.

            Nochmal, da ging es um Kompromissvorschläge zum Bookshelf, die über „Abschalten, brauch ich nicht“ hinausgehen. Die Krötenverteilung hat aber nichts mit dem Bookshelf zu tun. Sie ist völlig davon losgelöst. Das sind 2 komplett unterschiedliche Dinge. Und hinsichtlich der Krötengenerierung & -Verteilung ist noch gar nichts entschieden.

            Wenn die Leute virtuell gewohnt sind, für jeden Piep eine Belohnung zu bekommen, werden viele auch irgendwann im wahren Leben die unbewusste Erwartungshaltung haben, dass jeder Piep belohnt wird.

            Da Menschen immer im eigenen Interesse handeln, ist das sowieso der Fall. Paradoxerweise gilt dies sogar für Altruisten.

            Wenn das System in dem Ausmaß kommt, in dem es oben angedacht ist, würde ich mir erst mal die Entwicklungen hier ansehen, bevor ich noch mal was hochlade.

            Das steht dir natürlich frei.

            Aber was mich hier wirklich interessieren würde, die Idee, daß andere Leser sich ein Buch mit einer Geschichte von dir, auf denen dein Name und dein Geschichtentitel direkt zu lesen sind, in ihr Regal stellen könnten, hat tatsächlich keinerlei Appeal für dich?

    • Ein Kommentar wie der hier macht mich schon ein wenig sprachlos.
      Stalins Zeiten, also echt.
      Diese Seite muss von jemandem geleitet werden, aber bisher wird hier doch wohl ständig, quasi bei allem die Meinung der User eingeholt und versucht allen das bestmögliche Erlebnis zu bieten?
      So viel wird hier rumgemault, JA ich nenne es so,weil es zwischen berechtigter und konstruktiver Kritik nunmal auch unzählige Kommentare gibt a la „sieht das kacke aus/ schon wieder eine Neuerung, ihr macht alles nur noch furchtbar bla bla“ und noch nicht einmal habe ich erlebt dass Helge, Gwenny oder sonst wer sich ernsthaft im Ton vergriffen oder jemanden niedergemacht haben.
      Vielleicht sollten wir also alle mal die Kirche im Dorf lassen. Die Community hier besteht NICHT aus 3 Leuten sondern aus vielen Tausenden, deine Meinung ist NICHT die einzig wahre sondern nur eine von vielen und es ist schlichtweg NICHT möglich auf jede einzelne Kritik immer zu reagieren, weil es schlichtweg nicht möglich ist es jedem einzelnen Recht zu machen.
      Du fragst eine Gruppe von 20 Leuten „Wo sollen wir langgehen?“ und erhälst als Antwort dass 12 nach links gehen wollen, 6 nach rechts und 2 am liebsten sofort wieder nach Hause. Man versucht nun also einen Kompromiss zu finden, aber vermutlich wird irgendjemand unzufrieden zurück bleiben, so ist das nunmal. Ein riesen Trara muss man dafür aber nicht jedes mal machen, finde ich.
      So viel also zu MEINER bescheidenen Meinung dazu. Wünsche dir noch einen schönen, ausgeglichenen Mittwochabend

      • Ja, da bleibt einem gleich der Atem stehen, wenn jemand nicht diplomatisch rumplänkelt, sondern das Bild direkt ausspricht. Nicht gleich ersticken, einfach weitermachen, es gibt auch solche Menschen. Ich bin Vorsitzender einiger Räte und ich sage dir gleich: Es bringt dieses Gefasel nichts, direkt geprochen bringt mehr.

        Ja, es wird die Meinung eingeholt, keine Frage, wurde auch nie angezweifelt, wo liest du das raus?

        Du hast es nicht erlebt, ich und einige viele andere empfinden aber genau das und deshalb artikuliere ich es auch so, Punkt.

        Nein, meine ist nicht die einzig wahre und es soll auch nicht auf alles reagiert werden. Ich habe aber ein Recht, hier genauso auszusagen, was mir auffällt, warum du das dann so aufgeregt kommentierst, erschließt sich mir, außer mit dem Recht auf freie Erwiderung aber nicht. Ich nehme es an und ich weiß auch, dass heir viele Tausend werken, aber von den bisher fast 80 Kommentaren gibt sich doch ein gespaltenes Bild, darüber würde ich einfach nachdenken, den Anschein machen aber Gwenny und Helge nicht, stattdessen hacken sie weiter …

        Richtig, gutes Beispiel, hatte ich letztens erst im HOR. Ja, genau so sieht eine belebte und gute Diskussion aber aus, die lese ich hier aber an einigen Stellen nicht, stattdessen wird zurückgemotzt oder auseinandergenommen. Finde ich schlicht mal unpassend, vielleicht eröffnet sich dir das ja, wenn du in großen Gremien sitzt und täglich mit Diskussionen und Antragsarbeiten zutun hast.

        Ja, deine Meinung, danke für dein Bild. Im Übrigen ist mein Nick ja nicht umsonst der, also bitte nicht immer gleich schweigsam werden, wenn meine Worte mal etwas deutlicher und härter sind.

        Grüße

        • @Chefzyniker

          was mir hier auffällt… die Antworten auf Helges Fragen nach deinem letzten Post…. ich bin gespannt auf deine Lösungsvorschläge zu

          1. Wie soll das mit dem Reviewzwang konkret funktionieren?
          2. Was sollte deiner Meinung nach warum am Projekt Bookshelf geändert werden?

          Und ich schließe mich vielen anderen hier an das mit Zwang und Beschränkungen/Einschränkungen eher nichts erreicht wird. Im Gegenteil, ich denke da würden viele sicher in andere Archive abwandern und dort lesen.

          • Ich mach das hier, weil ich es hier mit dem Antworten für besser halte als oben.

            1. Die Ausarbeitung von Campo ist absolut nicht fehlerhaft, er stützt sich auf Belege und Beweise der Philosophie und der Pädagogik, die übrigens schon 1898 von Thorndike beschrieben wurde, Frederick Burhus Skinner greift sie dann in der operanten Konditionierung weiter auf. Kurz gesagt: Man macht die Dinge eher dann, wenn sie einen Wert haben, der sich positiv auf sich selbst auswirkt.
            Das scheint man zu ignorieren, jedenfalls geht Helge darauf ja mit keinem Wort ein, zeigt uns stattdessen nicht ernstzunehmende und nicht öffentlich zugelassene Studien auf irgendwelchen dubiosen, impressumslosen Seiten.
            Für ein geschriebenes Review muss es eine Belohnung geben, die sich nachhaltig auswirkt und dem Schreiber klar macht: „Oh, mit meiner Meinung bringe ich ja alle weiter!“
            Dieses Aktionsmoment wird genau dann ausgelöst, wenn das Review ihm einen Vorteil bringt, im Archiv unterwegs zu sein. Also drehen wir die Geschichte einmal um: Jeder, der hier nichts von sich gibt, bringt die anderen nicht wirklich weiter und muss sehen, wo er bleibt. Nur am Rande: Alles heult, weil es hier immer mehr schlechte Geschichten gibt, aber Reviews schrieben? Nein, bloß nicht!
            So läufts aber nicht. Entweder wird für das Archiv das Reviewen völlig abgeschaltet, dann bekäme es tatsächlich die Funktion eines reinen „Archivs“ oder aber man legt die Absicht dahinter, tatsächlich die Qualität des Schreibens zu erhöhen, ja, dazu muss man dann aber auch einfach mal mitarbeiten, da sist nunmal das Leben. Wer das eine will, muss das andere mögen.
            Ich aber würde es soweit abändern: Wer in drei Monaten mindestens x Reviews verfasst hat, hat ein komplettes Jahr einen Zugriff auf das gesamte Archiv, wer das nicht tut, muss sich mit einer abgespeckten Variante zufrieden geben.
            Und wer gleich wieder losheult: Ja, Freunde, so ist es. Wer nicht dafür was tut, etwas zu bekommen, der muss gehen und sich damit arrangieren, oder er tut wirklich was. Das ist nunmal die Realität.

            Denkbar wäre für mich auch, eine „Probezeit“ einzuführen. Wer sich in 6 Monaten nach der Anmeldung mit 50 Reviews beweist und vielleicht auch noch ein eigenes Werk veröffentlicht, wenn er es möchte, dann ist es bewiesenermaßen so, dass man der Community hilft, dementsprechend ist das Archiv dann frei zugänglich für denjenigen.

            Wer sich fragt, woher ich diese Entwürfe nehme, der macht mal die Augen auf und guckt nach draußen. Belohnung ohne Arbeit gibt es höchstens im Tod, der befreit dich, auch wenn du jahrelang faul warst, nirgendwo anders.

            Aber auch das wird Helge, der scheinbar keinerlei Lust darauf hat, sich kritisch mit seinem Projekt auseinanderzusetzen, wieder versuchen zu widerlegen. Darf er gern, dann muss er halt damit leben, dass ein Teil der Community FF.de als problematisch empfindet.

            (P.S. an Helge: Ich bekam gestern erneut einige neue Nachrichten von Usern, die mich unterstützten, so ganz allein bin ich also nicht.)

            2. Mit dem Projekt könnt ihr machen, was ihr wollt. Ich sehe folgende Gefahr:
            „Ne, der hat ja gar keinen Bookshelf, der ist nicht cool, den lese ich nicht!“ (Massenphänomen nach Freud und Rogers)
            Vielleicht ist das auch sehr schwarz gemalt, aber es ist eine Möglichkeit. Dieser Bookshelf ist mir recht egal, für mich leidet FF und sein schlichtes aber gutes Ansehen darunter, ich werde die Seite dementsprechend anders sehen und vielleicht nicht mehr unbedingt weiterempfehlen. Es ist für mich eine Einbuße der Sachlichkeit, ganz einfach. Wer sich jetzt fragt, wieso, fasst sich bitte mal mit Schwung an den eigenen Kopf und liest einfach mal zahlreiche Einträge über mir …
            Insgesamt ist mir das Projekt so dermaßen wurst, das glaubt mir niemand. Das geht mir so am Allerwertesten vorbei. Ich denke nur mit, sorry, wenn man sich eine inaktive Community wünscht, die einfach alles abnickt, dann bin ich hier falsch. Ich kritisiere nur den Umgang mit der Kritik, die hier geübt wird – und wie gesagt, nicht allein!

          • Kurz gesagt: Man macht die Dinge eher dann, wenn sie einen Wert haben, der sich positiv auf sich selbst auswirkt.

            Dir ist aber schon klar, daß der Bookshelf genau das versucht? Dort geht es ja ganz explizit darum, für Verhalten im Interesse der Community zu belohnen.

            Wie dem auch sei, du verkennst bei Campohermosos Ansatz etwas Grundlegendes. Ihm geht es nicht darum, zu belohnen, bei seinem Ansatz soll man für falsches Verhalten bestraft werden. Die Strafe sieht dann so aus, daß der Zugang zu Geschichten reduziert wird. Die Belohnung besteht dann darin, daß bei richtigen Verhalten, die Strafe wegfällt. Und so wird das Ganze auch wahrgenommen werden, nicht als Belohnung bei richtigen Verhalten, sondern als Strafe für „Fehlverhalten“. Und was werden Leser wohl tun, wenn sie so bestraft werden? Sie werden schlicht und einfach gehen. Dorthin wo sie für ihr „Fehlverhalten“ nicht bestraft werden.

            Jeder, der hier nichts von sich gibt, bringt die anderen nicht wirklich weiter und muss sehen, wo er bleibt.

            Dieses Denken ist falsch. Zuerst einmal erhöhen auch Schwarzleser den Lesecounter, sie zeigen den Autoren also, daß da durchaus jemand ist, der ihre Geschichten liest. Darüberhinaus tragen auch sie zur Finanzierung des Archives bei. Weiterhin können auch Schwarzleser irgendwann als Autoren oder Reviewschreiber aktiv werden. Und zuletzt können auch sie dazu beitragen, daß neue User aus ihren Bekanntenkreis vom Archiv erfahren.

            Ich aber würde es soweit abändern: Wer in drei Monaten mindestens x Reviews verfasst hat, hat ein komplettes Jahr einen Zugriff auf das gesamte Archiv, wer das nicht tut, muss sich mit einer abgespeckten Variante zufrieden geben.

            Warum sollte das jemand mitmachen? Es gibt genug andere Archive, die ein derartiges Bestrafungssystem nicht besitzen. Dort könnte man also lesen, ohne etwas leisten zu müssen. Warum sollten also die „Schwarzleser“ dann nicht einfach dorthin wechseln? Und wenn jemand unbedingt hier lesen möchte, was verhindert, daß er dann einfach irgndwelche Spamreviews schreibt? Oder wären die in diesem Szenario dann plötzlich erwünscht?

            Belohnung ohne Arbeit gibt es höchstens im Tod.

            Nur geht es in deinem Modell nicht um Belohnung für Arbeit, sondern um Bestrafung bei der Nichterbringung. Warum denkst du, daß ein Schwarzleser das anders sehen sollte? Nochmal, er bekommt die Funktionalität überall sonst ohne weitere Gegenleistung, nur hier müßte er sich über deine Reviewquote qualifizieren. Wie wird er die Restriktion bei Nichterfüllung der Reviewquote also wohl auffassen? Als Belohnung? Oder vielleicht doch eher als Bestrafung? Und wie wird er dann reagieren? Nutz einfach mal deine Empathie und versetze dich in Schwarzleser X hinein!

            Dieser Bookshelf ist mir recht egal, für mich leidet FF und sein schlichtes aber gutes Ansehen darunter, ich werde die Seite dementsprechend anders sehen und vielleicht nicht mehr unbedingt weiterempfehlen.

            Ein Bücherregal, in dem Autoren ihren Namen und die Titel ihrer Geschichten auf Büchern sehen können, reduziert für dich das Ansehen von FF.de. Du kannst dir gar nicht vorstellen, daß dieses Szenario für viele Autoren etwas Schönes darstellt? Daß es sie freuen würde, wenn ihre Bücher in einem Regal stehen?

            Falls es dir nicht aufgefallen ist, auch aus deiner „Kritik“ ergibt sich nichts Tangibles für den Bookshelf. Du sagst zwar, er ist dir egal, aber andererseits findest du ihn auch doof, weil er die Seite verändert. Was sollte man aus deiner Kritik also entnehmen? Wie darauf reagieren? Welche Alternative zu „Schaltet es ab“ ergibt sich denn daraus?

  79. Wurde in dem ganzen Gewirr hier schon geschrieben, wann das „Bookshelf“ online geht?

    • Wenn es fertig ist 😉

      Einen festen Termin gibt es dafür noch nicht 🙂

  80. @Chefzyniker ‚Einbuße der Schlichtheit‘ ??? Erschließt sich hier für mich nicht … ich tummel mich auf dieser Seite seit 2005 erst als Leser, jetzt auch als Autorin …die einzige Sache die meiner Meinung nach einiges von diesem Getöse ausgelöst hat (Rückblickend auf die ganzen Jahre die ich hier dabei bin 😉 ) ist die Einführung der Stats… ab da ging es für einige hier nur noch um die Zahlen und was sie aussagen. Davor gab es auch viele stille Leser – aber die fielen uns Autoren nicht so auf *Schulterzuck* fand ich sehr entspannend.

    „Oh ich hab xxx Klicks auf meine Story aber nur yxy Reviews … Jammer keiner würdigt mein Geschreibe“ Dabei sind da sicher auch Leser dabei, die einfach mal angeklickt haben, merkten das es nicht so spannend/interessant war wie gedacht und wieder gegangen sind.

    Es wurde ja schon so oft erwähnt das Autoren natürlich gerne Feedback haben wollen, da schließe ich mich nicht aus – aber trotzdem lass ich mir von den Stats nicht die Lust am Schreiben vermiesen… ich schreibe weil ich schreiben will … nicht weil ich eine JKR werden möchte oder so…dann nämlich würde ich zu einem Verlag gehen und richtige Bücher verfassen – mit Vorgaben, Abgabe, Zwang von Terminen usw …und wenn ich gut wäre…guten Verkaufszahlen und einem Berg an STUMMEN Lesern von denen ich dann nie ein Feedback bekommen werde weil sie das Buch kaufen, es lesen…und in ein Regal stellen… und trotzdem erscheinen immer neue Bücher…

    Dieses Gebasche von stillen Lesern (Schwarzleser) geht bei einigen anscheinend immer mehr in eine „Hexenjagd“ über (Sperrt sie! Beschneidet ihre Bewegungsfreiheit auf der Seite! Veröffentlicht ihre Namen usw… ) echt jetzt? Wo bleibt denn da noch die Freude am Lesen & schreiben?

    Ich find die Idee mit den Keksen…ehm Talern 😀 gut. Und wie auch schon ganz oft in vielen Posts hier erwähnt… wem es nicht passt der schaltet die Funktion einfach ab – warum nur wollen einige hier unbedingt etwas ERZWINGEN?

    Nebenbei @Chefzyniker nicht alles was 1898 hip war muss auf die Neuzeit noch passen, oder? Immerhin entwickelt sich der Mensch immer weiter und weiter und weiter…

    Nun hab ich mehr geschrieben als ich wollte … aber es musste einfach raus…ganz einfach deshalb weil ich dieses Genörgel nicht verstehe *sfz*

    cat

    • Also bitte, Schwarzlesen ist schlimmer als Mord, da sollte man direkt wieder die Todesstrafe einführen. 😉

      Von mir ist das natürlich nicht ernst gemeint, aber bei einigen Leuten hier könnte man tatsächlich denken, dass ihr Leben den Bach runtergeht, weil sie nicht exakt die gleiche Anzahl an Reviews und Klicks haben. Also ich habe mich ja schon immer über beides gefreut.

    • Nun ja, bei wissenschaftlichen Studien geht es weniger darum, ob sie noch immer „hip“ sind, sondern darum, ob sie zwischenzeitlich widerlegt oder erweitert worden sind ^_^‘. Sollte eine aus dem 19. Jahrhundert also nie überbearbeitet/weiter erforscht worden sein, kann sie durchaus noch Gültigkeit besitzen, ob’s sinnvoll ist oder nicht.
      Ich für meinen Teil verstehe – denke ich – Campohermosos und chefzynikers Denkansatz und ich würde so ein System sogar gerne einmal ausprobieren, nur nicht auf FF.de. Hier war ja seit jeher der Grundsatz „Frei und Freiwillig für alle“, das erfährt man bei der Registrierung, eventuell schon vorher, mindestens aber, nachdem man diese Seite eine Weile benutzt hat. Bei einer anderen Seite, die ein restriktives System benutzt, würde ich mich durchaus auch anmelden, aber bisher sind mir keine bekannt oder möglicherweise sind sie es, aber die allgemeinen Bedingungen gefielen mir nicht, sodass ich auf eine Anmeldung verzichtet habe, das weiß ich nicht so genau. Der unmittelbare Rat, den man unzufriedenen Leuten gibt, ist ja meist, eine eigene Seite zu erstellen. Das meine ich ohne Spott, ich finde es einfach naheliegend – allerdings ist mir klar, dass nicht jeder die Kenntnisse und Möglichkeiten für eine technisch so aufwendige Sache hat, ich hätte sie auch nicht. Da bleibt einem nur der Weg über bereits bestehende Seiten, und wenn die aber alle größtenteils gleich funktionieren, frustriert es schon ein wenig.
      Ich finde aber auch nicht, dass Helge und Co. unsachlich mit dem Gesagten umgehen, zumindest empfinde ich das nicht so. Ich wüsste auch nicht, wie ich Campohermoso und chefzyniker noch antworten sollte, weil ihr (oder zumindest C.s, das von c. im Grundsatz unterstützt zu werden scheint) System für Helge einfach nicht in Frage kommt, weil zu streng, und Helges System offenbar für Campohermoso und chefzyniker nicht, weil zu lasch. *ratlosschulterzuck*

      • Das Problem ist ganz einfach, dass dadurch die Zahl der User wirklich drastisch sinken würde. Diese ach so schrecklichen Schwarzleser werden dadurch nicht plötzlich bekehrt, sondern werden einfach nicht mehr auf diese Seite gehen. Nehmt mir das jetzt bitte nicht übel, aber FF.de ist jetzt nicht irgendwie so viel besser als AO3, Wattpad und was es noch alles gibt, dass sich da alle die Mühe für machen würden.
        Also ja, weniger Schwarzleser wird es geben, aber so viel mehr Reviews dann trotzdem nicht, weil es weniger User gibt. Ich meine, selbst Leute, die nicht Schwarzlesen, könnten einfach langsame Leser/Schreiber sein und deshalb von dem System dann „ausgemerzt“ werden, da sie einfach nicht genug Reviews schreiben.

      • Danke, dass es zumindest jemanden gibt, der es nachvollzieht und nicht gleich unbedacht wegwirft.
        Ich verstehe die Kritik allerdings.

  81. Ich finde die Idee richtig, richtig klasse. Das bringt bestimmt viel Schwung in die Community. Auf diese Veränderung freue ich mich jetzt schon =)

  82. Die Idee ist eigentlich ganz in Ordung. Bin aber nicht ganz überzeugt, ob es nicht doch schief gehen könnte.

    Für Rewievs „bezahlt“ werden?
    Find ich nicht so toll. Da bekommt jedet der ein „toll mach weiter“ schreibt sollche Punkte und wenn man 200 mal das gleiche schreibt 200/ von 400 Punkte?
    Also so zu sagen, diese Punkte zu missbrauchen nur um diese speziellen Sachen zu bekommen.

    Ich finde das nicht das richtige. Und den anderen gegenüber unfair die sich mühe für ein Rewie geben, und/oder nicht so oft hier im Forum unterwegs sein können.

    Alles zusammen, aber eine wirklich sehr schöne Idee und ich lass mich überraschen, wie es sich noch entwickeln wird. 😀

  83. Ist dort eigentlich auch geplant, dass es so etwas wie ‚Blanko‘ Vorlagen gibt, in die man eigene Bilder reinkopieren und skalieren kann oder ist das
    1. zu aufwändig von der Programmierung her
    2. zu aufwändig von den Copyrightprüfung her? Die Idee ist sehr schön und ich ziehe definitiv meinen Hut vor den Künstlern, die haben mit ihrer Diät im Kellerraum hervorragende Arbeit geleistet. Ich hoffe die Uruk-hai waren mit den Peitschen nicht zu… lose…, sodass wir noch mehr von eurer wunderschönen Kunst bewundern dürfen.

    • Das ist momentan nicht geplant. Es wäre auch deutlich aufwändiger. Erst einmal soll das Grundsystem stehen, was man dann noch macht, kann man später schauen.

  84. Hi, also … hier wurde jetzt schon mehrfach gesagt, dass man später wohl auch Vorschläge wird einreichen können. Und ich wüsste gerne: heißt das, ich darf Sachen äußern, die ich gerne hätte? Oder dürfte man dann auch eine bereits fertige Zeichnung einreichen, und die wird dann eventuell übernommen?

Sorry, the comment form is closed at this time.