Feb 122017
 

Eigentlich wollte ich warten, bis die Testphase für das responsive Design angelaufen ist, bevor ich das Thema Kommentare wieder anschneide, aber ein klein wenig vorher mit der Ideensammelei weiterzumachen, wird sicher nicht schaden.

Ich möchte zu Beginn das Konzept vorstellen, das ich momentan favorisiere. Und natürlich erklären, warum ich es gut finde.

Zuerst einmal zu den Zielsetzungen.

  • Ziel 1 – Mehr Feedback für die Autoren. Generell bessere Interaktionsmöglichkeiten für Autor und Leser.
  • Ziel 2 – Möglichst hilfreiches Feedback für den jeweiligen Autor. Feedback, daß sich nicht nur auf „Lol“, Smileys oder „Schreib schnell weiter“ beschränkt, ist mittlerweile ja schon ein Alleinstellungsmerkmal.

Offensichtlich kollidiert Ziel 1 unter Umständen mit Ziel 2, denn je höher man die Anforderungen an Feedback legt, desto weniger gibt es davon.

Bezugnehmend auf die Grundvorstellung und das Feedback von hier und hier möchte ich nun eine etwas konkretere Idee vorstellen. Noch ist allerdings nichts festgeschrieben. Wir sind nach wie vor in der Ideensammelphase.


Ich bevorzuge die Unterteilung zwischen Reviews und Kommentaren, wobei Kommentare hier erst mal nur eine Zwischenbezeichung ist. Man kann und sollte das sicher noch umbenennen, falls wir uns mehrheitlich (Hier wird es definitiv eine Abstimmung geben.) für diese Variante entscheiden.

Reviews wären dann wie gehabt, das was sie auch jetzt schon sind. Sie haben eine Mindestlänge. Müssen Geschichtenbezug aufweisen. Sachlich sein. Etc. pp.

Kommentare hätten keine Mindestlänge. Sie müssen keinen Geschichtenbezug aufweisen. Im Prinzip könnte man (genauer: Leser mit Leser bzw. Leser mit Autor) sich dort übers Wetter unterhalten. Im Endeffekt liegt das im Ermessen des Autors. (Unzulässig wäre nur Werbung und Spam.)

Es gäbe in dieser Variante 3 Funktionen, die dem Autors zur Verfügung stünden:

1. Er kann Kommentare löschen.

Er fungiert damit als Moderator für seinen geschichtsbezogenen Kommentarthread. Er kann diesen auch generell schließen, wenn er beispielsweise zu alten Geschichten nur noch Reviews aber keine Kommentare mehr erhalten will. Oder wenn er vielleicht gar keine Kommentare, sondern nur Reviews haben will.

2. Er kann Kommentare, die die Anforderungen an ein Review erfüllen, zu seinen Reviews verschieben.

Der Hintergedanke ist hier, daß es ja sein kann, daß ein Review aus Versehen bei den Kommentaren gepostet wird. Dann sollte der Autor das korrigieren können. Uns ist natürlich völlig klar, daß es auch User geben wird, die dann „Toll. Schreib schnell weiter“-Kommentare von den Kommentaren zu den Reviews verschieben. Solange die Anforderungen, die an ein Review gestellt werden, erfüllt sind, ist das auch zulässig. ABER: Es wird angezeigt werden, daß das Review von den Kommentaren her verschoben wurde. Andere User können das also sehen und Rückschlüsse treffen.

Und wenn ein Autor Kommentare zu den Reviews verschiebt, die den Reviewanforderungen nicht entsprechen, so kann dies gemeldet und geahndet werden. Beispielsweise auch mit dem Entzug dieses Verschieberechts.

3. Er kann Reviews zu den Kommentaren verschieben. (Diese dort aber nicht löschen.)

Einige Autoren sind sehr kritisch, was ihre Reviews angeht. Sie haben somit eine Möglichkeit, aus ihrer Sicht belanglose Reviews, die eher Kommentare sind, entsprechend zu verschieben. Dies kann natürlich auch mißbraucht werden, um kritische, konstruktive Reviews zu verschieben. Auch das wäre grundsätzlich zulässig, ABER: Auch hier wird Verschiebung und Herkunft angezeigt. Andere User können dann beispielsweise sehen, wenn ein Autor kritische Reviews verschoben hat, sie werden daraus ihre Schlüsse ziehen und als Ergebnis wird dieser Autor dann vermutlich keine kritischen Reviews mehr erhalten. Umgekehrt wird ein Autor, der viel Wert auf kritische, konstruktive Reviews legt und eher „Toll gemacht! Schreib schnell weiter“ zu den Kommentaren verschiebt, dann wohl weniger Standardreviews erhalten und tendenziell mehr kritische Reviews. D.h. insofern die Reviewer nicht zu den Schluß kommen, daß der Autor selbst zu kritisch ist und dann lieber auf Reviews ganz verzichten und vielleicht nur noch Kommentare schreiben.


Ich mag dieses Konzept, weil es uns erlaubt, das Reviewkonzept beizubehalten, gleichzeitig aber auch generisches Feedback zuläßt. Darüberhinaus erhalten die Autoren die Option, sich ihre Spielwiese nach eigenen Gutdünken einzurichten. Aber eben offen, so daß alle Review- und Kommentarschreiber sehen können, was Sache ist.

Die Bedeutung des Reviewzählers tritt etwas in den Hintergrund, oder zumindest wird recht klar, daß die Reviewzahlen nicht direkt miteinander verglichen werden können, wenn Autoren in der Lage sind, unterschiedliche Vorstellungen, was bei ihnen als Review gelten darf, durchsetzen können.

Und weiterhin gilt, wenn jemand ein sachliches Review schreibt, so kann dies nicht einfach so gelöscht werden. Es kann natürlich sein, daß der Autor es zu den Kommentaren verschiebt. Aber dann wird immer noch angezeigt, daß da etwas verschoben wurde. Es kann sich also jeder ein Bild machen, ob das seiner Meinung nach ok war oder nicht.

Beleidigende und unsachliche Reviews kann man natürlich nach wie vor löschen lassen. Und bei Kommentaren, die dem Autor nicht passen, kann er dies selbst tun.

Vermutlich kämen hier noch Kleinigkeiten wie multiple Antworten auf Reviews hinzu. Dann vermutlich als ausklappbarer Thread zum beantworteten Review.


Wie gefällt euch dieses Konzept? Ich werde in der Folge noch ein paar andere vorstellen, aber ich persönlich bevorzuge dieses, weil es in meinen Augen einen echte Chance darstellt, die Quasi-Quadratur des Kreises, die unsere Zielparameter ja nun mal leider irgendwie schon sind, zu erreichen.

Habt ihr Ideen, was sich hier noch verbessern ließe? Komplett andere Konzepte, die ihr vorstellen möchtet? Argumente, warum das so nicht funktionieren wird? Einwände? Bedenken?

An der Reviewkultur zu arbeiten, heißt im Endeffekt am schlagenden Herzen des Archives zu arbeiten. Sie ist das, was FF.de ganz grundsätzlich definiert. Und deswegen müssen hier soviele User wie nur möglich gehört und beachtet und letzten Endes soviele wie möglich, mit ins Boot genommen werden.