Jul 312019
 

Nach dem Lesen der Kommentare zum vorigen Post, habe ich mich entschlossen, die Keksvergabe anzupassen. Ob es nun tatsächlich stimmt, daß eine Mehrheit für einen klaren Cut ist, ist zwar so nicht direkt verifizierbar, aber ein direkter Cut hat auch einige Vorteile.

Ich möchte an dieser Stelle aber noch einmal betonen, daß die Kekse keinerlei Wertigkeit implizieren. Der Nutzen eines Reviews für den Autor oder die Güte eines Kapitels hängen ja nicht davon ab, wieviele Kekse es dafür gab.

Ab August werden die Werte wie folgt angepaßt:

  • je 300 Kekse für die ersten 60 Reviews/Reviewantworten im Monat

Das entspricht einen maximalen Monatskeksgewinn von 18.000 Keksen. Eine Trennung auf beispielsweise 30 Reviews und 30 Reviewantworten wäre für Autoren, die viele Reviews bekommen, positiv, alle anderen hätten aber wenig davon bzw. wären benachteiligt, weil sie dann auf 30 Reviews limitiert wären und die fehlenden Reviewantworten nicht mehr über Reviews kompensieren könnten.

Diese Änderung benachteiligt letztlich jene, die deutlich mehr als 60 Reviews pro Monat geschrieben haben. Zum Ausgleich könnte es einige freie Gegenstände geben, die keine Kekse kosten, aber eben für X Reviews verliehen werden. Das wäre auch ein meilensteinbasierter Ansatz. (Siehe unten.)

  • 100 Kekse für den ersten Login pro Tag

Das bleibt unverändert. Und rechnet sich auf maximal 3000 Kekse pro Monat hoch.

  • je 600 Kekse für die ersten 8 Kapiteluploads pro Monat

Es war weitreichender Konsens, daß dieser Wert eher dem entspricht, was als normal betrachtet werden kann. Nutzt man alle 8 Uploads aus, so macht dies 4800 Kekse aus.

  • je 100 Kekse für die ersten 30 Empfehlungen pro Monat

Auch dies ergibt maximal 3000 Kekse.

  • 100 Kekse für die erste internen Mail pro Tag

So ist es tatsächlich mehr die gewünschte Erinnerung, einfach mal ein Gespräch zu beginnen oder fortzuführen. Dies rechnet sich ebenfalls auf maximal 3000 Kekse pro Monat hoch.

Wer alles ausreizt, kommt damit auf 18.000 + 3.000 + 4.800 + 3.000 + 3.000 = 31.800 Kekse.

Mit gefallen Ideen, Kekse (oder Gegenstände) bei der Erreichung bestimmter Meilensteine zu vergeben. Und diese Meilensteine dann zu dokumentieren. Das ist aber etwas aufwändiger umzusetzen.

  133 Responses to “Neues vom Bookshelf – Keksumstellung”

  1. Kekse für Meilensteine zu bekommen klingt echt gut. Mir persönlich würde aber auch erst mal eine Mitteilung reichen, falls das einfacher umzusetzen ist.

  2. 8 ist zu viel!!! Viele laden jetzt schon jeden Müll hoch, der Spam wird sich also verschlimmern. Es sollte endlich Anpassungen bei der Regel zum Sprachgebrauch geben, sonst sehe ich schwarz…

    • Das stimmt nicht ganz. Klar, „Müll“ wird hochgeladen, aber meinst du, von vier auf acht Kapitel pro MONAT würde sich das verschlimmern? Mein Kram ist natürlich nicht perfekt, aber relativ hochwertig, mehrfach überarbeitet, 3000-5000 Wörter pro Kapitel und ich lade zwei Mal die Woche hoch. Ich freue mich über diese Änderung sehr, hätte aber meine Uploads so oder so nicht nach den Keksen gerichtet. Ich schreibe eben gerne und verdammt viel. So Leute gibt es auch. Und den „Müll“ musst du ja nicht lesen. Mache ich auch nicht 😉

      • Jetzt komm mal wieder runter von wegen Müll…..ich finde es gut, dass die Keksvergabe in dieser Form angepasst wurde, und Helge hat sich hier wohl nach der Mehrheit gerichtet, was ich völlig legal und vernünftig finde – JEDEM wird er es eh nicht recht machen können, lies einfach den Müll nicht – niemand zwingt Dich dazu. Ausserdem würden Leute wie mein Vorposter und ich, die gerne schreiben, dadurch benachteiligt.

        Und da ich nicht als Anonymous da stehen möchte, Grüsse von Rainbowdemon

    • Natürlich gibt es immer Leute, die hier das System ausnutzen und nur schnell hingeschriebenes Zeug posten, welches vom normalen Durchschnittsleser nur unter Schmerzen gelesen werden kann… Meiner Ansicht nach ändert die Änderung von 5 zu 8 die Dinge eher zum Besseren für diejenigen, die viel Hochwertiges hineinstellen. Die dunkle Seite kann man ja schön ignorieren oder gleich melden (wobei dies oft nicht viel nützt…).

    • Naja… einerseits stimmt das, anderseits lade ich auch sehr häufig hoch… 5 mal pro Woche, immer wieder Kapitel mit mindestens 2000 Wörtern die orthographisch (hoffentlich) okay sind aber auf jeden fall alles andere als Müll…
      Mir persönlich ist es egal was aus den Keksen wird, ich persönlich hätte lieber ein paar reviews als ein komisches neues Cover für mein Bücherregal das mir persönlich jetzt auch nicht so viel bedeutet… aber ich verstehe Leute die wirklich viel hochladen und dafür in meinen Augen auch honoriert werden sollten

      Im Ernst.. ich kann nicht verstehen was an 4800 Keksen pro MONAT so schlimm sein soll… es ist doch nur so ne komische Sache ohne einen wirklichen Wert und für mich persönlich auch ohne echten Anreiz mehr oder weniger hochzuladen.
      Leute die Geschichten ohne Handlung, rechtschreibung oder zeichensetzung hochladen wird es, denke ich, immer geben… egal ob mit Keksen oder ohne

      • Wir Zeichner sitzen Stunden an diesen „komischen Covern die dir nichts bedeuten“.

        Das Projekt sollte doch einfach ein bisschen Freude bedeuten. Ist uns ja schon bewusst, dass es nicht jeden reizt, aber in erster Linie sind die Kekse wirklich nur um tolle Sachen für ein Bücherregal zu erwerben, das vollkommen gratis ist.

        Unsere Kunst ist vollkommen in den Hintergrund gerückt.

        Echt schade.

        • Ihr macht wunderschöne Sachen,
          und auch ich, die das nicht gebraucht hätte, bin jetzt den Buchrücken ganz verfallen!
          Man will sie einfach haben!
          Und viele wollen das, sonst wäre nicht so ein Kampf oder Gebettel um die Kekse.

          Also hier noch mal explizit ein Lob an die „Kellerkünstler“, wunderschön geworden.
          Und vor allem Danke für eure Arbeit.

          • Mir geht’s ganz genau so! Dachte erst, neee, das muss jetzt nicht… Und jetzt LIEBE ich mein Bücherregal!
            DANKE an alle Künstler, die für Futter sorgen! sehr very merci! <3
            Ich mag vor allem die grünen und blauen Bücher wie Sachen TOTAL gerne! Würde mich wahnsinnig freuen, wenn da noch mehr kommt.
            lg durch die Nacht
            Smile

          • An dieser Stelle möchte auch ich, kurz und doch ehrlich aus tiefsten Herzen gemeint, meine Achtung wie auch Dankbarkeit gegenüber all den Mühen und all der Arbeit der werten Zeichner aussprechen! Ihr leistet tolle Arbeit und verdient allen Dank für das… Egal ob man nun das Bücherregal mag oder nicht, es für nötig oder unnötig befindet, eure wunderschöne Arbeit ist keineswegs wertlos oder dumm!

        • Das eure Kunst nicht geschätzt wird, finde ich echt schade! Es gibt verschiedene Stile, verschiedene Fandoms und Motive.
          Ich habe zwar ein wenig gewartet, aber dann habe ich auch einen Bücherrücken gefunden, der mir gefällt (und nicht in einem Set ist, der alle meine Kekse auffrisst ;D).
          Jetzt spare ich auf ein Set und warte ab, ob etwas kommt, was mir gefällt.

          Eure Kunstwerke sind toll und macht einfach weiter so!
          *Blumen hinstell, damit der Keller etwas fröhlich wird*

          • HiroNoUnmei, ich finde es super, dass Ihr Euch die viele Arbeit macht, und das ganz ohne Kohle. Natürlich sind die Geschmäcker verschieden, und nicht jedem User gefällt alles, aber es sind Leute mit einem ganz grossen Talent darunter, und ich freue mich schon darauf, meinen nächsten Buchrücken auszusuchen, das wird ganz schön schwierig werden, denn es sind so viele schöne dabei – vielen Dank für Eure tollen Arbeiten!!!

            Rainbowdemon

        • Auch von mir ein riesen Dankeschön und Lob an all die Künstler! Das stimmt, die Arbeit dahinter wird wirklich unterschätzt. (von mir bisher auch, Sorri dafür!)
          Ich kaufe mir nicht viel fürs Bücherregal, aber ich finde die Idee echt schön und stöbere gerne einfach so durch die Motive, weil es so viele tolle Dinge da gibt. 😀 Und dann lasse ich mich auch mal zu einem Spontankauf hinreißen. 😉

          Und ich finde, für die leidenschaftlichen Autoren sind die Kekse ein Zusatzbonus oder eine schönes Sache und ne coole Idee. Es ist einfach schön, seine Geschichten quasi als Buch(rücken) präsentieren zu können. Vielen Dank an die Künstler dafür!

          LG Nessa

        • Hallo alle zusammen!

          Ich denke oft, dass ich in einer fremdartigen Fantasiewelt lebe.
          Früher sagte man DANKE! Heute ist es ein Fremdwort.

          Heute gibt es leider viele Nörgler, die alles durch den Kakau ziehen.
          Warum, entzieht sich leider meiner Kenntnis.

          Darum bedanke ich mich bei allen, die mit ihrer Kreativität einen Beitrag zur Attraktivität von FF. de leisten.
          Es wird übersehen, dass zumeist junge Damen viel Zeit für andere Menschen opfern.
          Sie geben sich Mühe und erschaffen höchst unterschiedliche Kunstwerke.
          Dafür meinen Dank!

          Ich verstehe es nicht, das diese notorischen Nörgler wirklich an allem etwas auszusetzen haben.
          Sorry, aber dafür fehlt mir leider jegliches Verständnis.

          Also noch einmal einen Dank, an alle, die ihre Energie und Zeit in diese Plattform stecken.

          Gruß Christian

          Einmal abgesehen

      • „ist doch nur so ne komische Sache ohne einen wirklichen Wert“

        Weil was nichts kostet, ist nichts wert, richtig? Nicht einmal ein freundliches Wort, nicht wahr? Nicht einmal ein einfaches Danke, was nun wirklich dem Mindestmaß an Höflichkeit entspricht.

        Das ist genau die Einstellung, die ich seit geraumer Zeit auch bei einer nicht unerheblichen Anzahl Leser in Bezug auf die Geschichten auf FF.de wahrnehme. Lass mich dir eines sagen, Anonymus, nur weil es -du- etwas gratis erhältst, heißt das noch lange nicht, dass es denjenigen, der es dir großzügigerweise schenkt, nichts kostet! Es sei denn natürlich, du siehst die Zeit, die Arbeit, die Sorgfalt, das Talent, die Kreativität, die Akribie eines anderen als wertlos an, solange du keine harten Euro dafür auf den Tisch legen musst. Und falls dem so sein sollte – dein Kommentar klingt ja offensichtlich nicht nur für meine Ohren danach – dann finde ich das, Pardon, zum Kotzen!

        Wenn dich persönlich das Bücherregal nicht reizt, wenn etwas nicht deinem Geschmack entspricht – kein Ding. Aber deswegen der Kunst – und den Kosten – anderer jeglichen Wert abzusprechen, ist inakzeptabel.

    • Ich schreibe viel. Aktuell sind es 3 aktive Stories, die jede Woche mind. ein Kapitel bekommen. Demnach sind das in einer Woche mind. 3 Kapitel – (mein Max. lag bei 10 Kapitel in einer Woche, aber das ist eine andere Sache). Wenn Autoren Vielschreiber sind und ihren Lesern recht korrekte Texte präsentieren, ist das vollkommen in Ordnung und 8x dafür „belohnt“ zu werden, dass man den Lesern zügig Fortsetzung liefert, ist nicht verkehrt.

      Es war von Anfang an klar, dass irgendwer das ausnutzt, deswegen hab es von Anfang an diese Reglung, dass nur eine Summe X „belohnt“ wird. Ich finde nicht, dass 8 Kapitel zu viel sind. Ich befürworte es eher, dass es eine Hochstufung von 5 auf 8 gab. Nicht, dass ich eine Motivation bräuchte ^^*Ich finde die Idee mit dem Bücherregal nur allgemein ziemlich cool und die Idee mit der Motivation mal hier und da ein Review zu hinterlassen ist auch ganz nett. Also warum beschwert man sich hier über 8 belohnte Kapitel? Die Autoren leisten schließlich ihren Teil und einige (nicht alle) werden durch Leser (meiner Meinung) nicht genug beachtet bzw. wertgeschätzt und so übernimmt das „System“ diesen Teil, indem die Autoren mit Kapiteln Kekse sammeln. Find ich gut. Meinetwegen können es auch 10 sein, oder was weiß ich xD

      Wenn man auf den Sprachgebrauch achtet – Holla, das wird hart. Nicht mal Word ist in immer Lage, den Sprachgebrauch zu korrigieren (ich bekomme schön Heulanfälle, wenn Word mal wieder deutsche Grammatik nicht beherrscht). Also wie soll FF.de das umsetzen, dass auf den „Sprachgebrauch“ (was an sich nicht wirklich der passende Termini hier ist), geachtet wird? Ich will nicht sehen, wie der Code dafür aussehen müsste, um das zu gewährleisten. Orthographie war und ist in vielen Stories ein extremes Problem, aber das ändert nichts daran, dass die Autoren gern schreiben (wenn man von denjenigen absieht, es einfach gar nicht auf Kette bekommen). Und ich bin seit elf Jahren hier – ich habe da einiges gesehen… Da ändern Kekse auch nicht mehr dran.

      • Es geht hier darum, dass von Usern gemeldete Schundtexte nicht erst dann gesperrt werden, wenn sie gar nicht mehr zu entziffern sind, sondern auch, wenn sehr deutlich zu viele Fehler vorhanden sind, wenn etwa kein fehlerfreier Satz existiert, oder es beim Lesen eine Qual ist.
        Die Toleranz muss da einfach sinken, damit sich mal wieder mehr Mühe gegeben wird.

    • Acht Kapitel sind gar nichts. Allein mit meinem derzeitigen Dauerprojekt kommen zwei Kapitel wöchentlich, daneben kommen hin und wieder Oneshots und eine Geschichte mit unregelmäßigen Uploads. Ich gebe zu, meine Kapitel sind relativ kurz, um dieses Tempo auch gewährleisten zu können, aber hier geht es darum, dass man nicht aus dem Lese-/ Schreibfluss kommt. Ich schaffe locker das Doppelte – und bin damit nicht die Einzige.
      Acht ist eine angemessene Nummer, da das wohl ungefähr den Mittelwert zwischen extrem aktiven Autoren und den weniger aktiven Autoren darstellt. Auf jeden Fall eher als fünf.
      Außerdem sind da Reviews deutlich mehr spamgefährdet als Geschichten. Definitiv. Es kommt darauf an, ob man alles aus der Sicht eines Autors oder eines Lesers betrachtet.

      Und was zum Thema Sprachgebrauch umzusetzen… Gute Idee, war aber schon da – Umsetzung schwierig mit großer Tendenz zu unmöglich.

    • Ich sehe nicht, wo das zu viel sein soll. Ich habe letztes Jahr im November im Rahmen des NaNoWriNo jeden Tag ein Kapitel hochgeladen und schreibe auch sonst recht viel. 8 im Monat, das ist gerade zwei mal in der Woche. Wer spamt hat es vorher schon getan, ich glaube nicht dass jemand für die paar Kekse die man dafür bekommt wirklich seinen Account riskiert, denn soweit ich weiß werden Regelverstöße immer noch bestraft, oder nicht?

      Auf Fanfiktion.de schreiben viele, viele sehr junge Menschen Geschichten. Ich glaube, zu harte Regeln was den Sprachgebrauch angeht, würden diese sehr stark demotivieren. Und das halte ich für keine gute Sache. Dinge die du als Müll ansiehst, musst du ja nicht lesen.

      Ich finde es sehr gut, dass aktive schreiber jetzt mehr belohnt werden. Ich finde, dass die vielen Kekse für Reviews viel mehr nach Spam schreien, als die vergleichsweise wenigen, die man man für das Hochladen von Texten bekommt.

      • Vielleicht wäre es sinnvoll, Beiträge für einen Wettbewerb von der Keksvergabe zunächst auszuklammern. Um überhaupt zugelassen zu werden, müssen ja bestimmte Vorgaben erfüllt werden. Nach Ende des Wettbewerbs kann man ja entsprechend der Regeln immer noch Kekse vergeben und eventuell noch einen kleinen Bonus, weil man sich getraut hat, teilzunehmen oder als Trostpreis, wenn man nicht gewonnen hat.

        • Das war ja kein Wettbewerb. Sondern ein Projekt an dem ich, ganz für mich, teilgenommen habe. Ich habe nur die Ergebnisse dessen hochgeladen.

          • Sorry, war ein Missverständnis. Ist vielleicht der späten Stunde geschuldet.

    • jetzt mal ganz im ernst, es ist echt asozial, das, was andere leute schreiben, als müll zu bezeichnen, nur weil du es nicht gut findest. Natürlich gibt es nicht nur gute Geschichten, aber du bist ja nicht gezwungen diese Geschichten zu lesen. Ich denke nicht das jemand jetzt gezielt was richtig billiges schreibt um Kekse zu bekommen, schließlich haben die Kekse keinerlei Wert. Man schreibt diese Geschichten doch wohl eher weil man Spaß am schreiben hat, wozu man nicht unbedingt gut sein muss. Man kann nicht von Spam reden, denn diese hingerotzten Geschichten schaden niemanden. Wie gesagt, man ist nicht gezwungen es zu lesen

      • Ich bezeichne keine Geschichten als Müll, die mir nicht gefallen. Nein, ich bezeichne Texte als Müll, die objektiv keine Regel der Grammatik und der Rechtschreibung befolgen. Ich bezeichne solche Schlamperei als Müll, weil diese Regeln objektiv bestehen. Da gibt es kein „es gefällt mir“ oder „es gefällt mir nicht“. Es ist entweder richtig oder falsch.
        Es gibt hier Nutzer, die keinen fehlerlosen Satz hinbekommen, und es sind solche Machwerke, die ich als Müll bezeichne. Das tur ich, weil es nicht schriftstellerisches Talent ist, das ihn bedingt, sondern das Fehlen von Bereitschaft, sich mit der Sprache, dem Medium für diese Geschichten, auseinanderzusetzen.
        DAS bezeichne ich als Müll.
        Wer gerne schreibt, von dem kann auch erwartet werden, dass er die handwerklichen Aspekte des Schreibens erlernt und trainiert – und seien es auch nur diese, aber die müssen mindestens sitzen. Es sind die absoluten GRUNDLAGEN, ohne die man es auch gleich ganz lassen kann.

    • ich lade bis zu 30 ordentliche Kapitel pro Monat hoch, ich freue mich, dass es jetzt erhöht wurde.

    • Das ist eine Seite, um seine Geschichte zu präsentieren. Ob eine Geschichte Müll ist oder nicht, ist mal dahin gestellt. Manche können vielleicht nicht so gut schreiben und fühlen sich bestimmt gekränkt, wenn man die eigeen Geschichte als Müll bezeichnet.

      Ich schreibe hier schon seit Jahren und mir macht es Freude, Geschichten zu teilen. Diese Freude sollte jedem ermöglich sein. Was die Kekse angeht. Ich finde es schon wichtig, dass Geschichten höher belohnt werden, als Review. Review werden durch die Kekse nicht mehr, was ich anfangs gelaubt hat. Man ist immer noch froh, wenn man mal eine Rückmeldung nach fünf Kapiteln bekommt.
      Allerdings: Wenn jemand unter 30 Geschichten „Toll“ schreibt, ist das auch nicht wirklich hilfreich. Geschichten entwickeln sich erst wieder, wenn man leidenschaftliche Rückmeldungen bekommt.

      Ich sehe nicht ein, dass ein „Toll“-Poster, der vermutlich nichts liest, mehr Kekse bekommen sollte, als jemand, der sich regelmäßig hinsetzt und Geschichten schreibt.

      • Was heißt hier denn, nicht gut schreben können? Ob eine Geschichte gut ist oder nicht, ist ja Geschmackssache, aber zumindest die Regeln der deutschen Sprache dürfen doch wohl Beachtung finden?
        Es muss ja nicht jeder Text Bestsellerpotential haben (was auch nicht heißt, dass er gut ist), aber Rechtschreibung und Grammatik sollten doch machbar sein.

        • Da bin ich durchaus ähnlicher Meinung. Man kann ja von Zeit zu Zeit Fehler machen, wegen der manchmal eintretenden Betriebsblindheit gewisse Dinge übersehen… Kein Text muss schlussendlich perfekt sein, da wir (fast) alle halt nur einfache Hobbyautoren sind… Und natürlich ist es sehr objektiv, ob die Handlung eines Textes von einem als gut befunden wird – aber bei allen Respekt: Wenn ein Text von der Rechtschreibung wie auch der Grammatik her, kaum lesbar ist und kaum ein Satz ohne Fehler auftaucht, kann man schon geneigt sein, solch ein Werk als „Müll“ zu bezeichnen, auch wenn diese Wortwahl zugegebenermaßen durchaus etwas brutal klingt.

    • Zitat: „8 ist zu viel!!! Viele laden jetzt schon jeden Müll hoch, der Spam wird sich also verschlimmern.“

      Sorry, aber das ist bei den Reviews nicht anders! Wenn 8 Kapitel-Uploads deiner Meinung nach zu viel sind, dann sind 60 Reviews erst recht und doppelt und dreifach zu viel, denn das kann (und wird bestimmt) ebenso ausgenutzt werden!

      Halten wir eines mal fest: Wir sind hier ein Fanfiktion-Forum! Da geht es um Geschichten, und ich behaupte einfach mal, daß der Großteil der Leute hier das auch ernsthaft betreibt! Ich zum Beispiel schreibe generell viel, ob mit oder ohne Kekse, weil es mir um das Schreiben geht. Und geht es nicht genau darum, das hier auch zu belohnen und wertzuschätzen, genauso wie auf andere Geschichten zu reagieren?

      Und ganz ehrlich, Leute: Wer das System ausnutzt, nach dem Motto: „Hey, ich lade dieses Kapitel nur hoch, damit ich 600 Kekse bekomme“, dem ist nicht mehr zu helfen, oder? Ich bin überzeugt davon, daß das passieren wird, aber sei’s drum! Davon sollten wir anderen, die wir hier mit Sinn und Verstand bei der Sache sind, doch nicht aus der Ruhe bringen lassen. Denn sonst ist es irgendwann so, daß die ernsthaften Mitglieder der Community gar nichts mehr bekommen, weil es immer wieder Idioten gibt, die den Sinn des Forums nicht verstanden haben. Und das kann’s doch nun wirklich nicht sein!

      In diesem Sinne: Ein herzliches Dankeschön von mir an euch, liebes FF.de-Team, für die Anpassung bei der Keksvergabe. Objektiv gesprochen ist mir die Schere zwischen Kapiteln und Reviews zwar immer noch zu groß (mir wären weniger Kekse pro Kapitel, z.B. wie vorher 500, dafür aber für mehr Kapitel lieber), subjektiv gesprochen ist es für mich aber vollkommen in Ordnung, da es für mich ohnehin nur ein Goodie on top ist, und die Anpassungen ja schon deutlich zu einer gerechteren Angleichung geführt haben. Für mich und viele andere Autoren hier auf der Plattform, die hier sind, weil sie eine kreative Leidenschaft teilen möchten, ist das eine Wertschätzung, die mehr als angemessen ist, wenn es schon Kekse zu verteilen gibt! 🙂

      • Dem stimme ich voll und ganz zu!

      • Ich fände es eben angebracht, im Zuge dieser Veränderungen auch mal die Toleranz herabzusenken. Es kann einfach nicht sein, dass manche User – ja, es gibt sie – hier nicht EINEN geraden Satz hervorbringen und von den Operatoren dann auf die Frage danach, warum das nicht gesperrt wird, als Antwort kommt, es sei ja noch lesbar.
        Was hier teilweise veröffentlicht wird, hat mit der deutschen Sprache nichts mehr zu tun, und ganz ehrlich? Wer die Grammatik und die Rechtschreibung nicht einmal in ihren Grundlagen beherrscht, der sollte hier vielleicht auch besser nichts hochladen.
        Es hat schon Gründe, dass viele Leute komisch reagieren, wenn man ihnen eröffnet, dass man als Hobby gerne FF schreibt. Denkt man dann an diese „Texte“, kann man auch nur irritiert sein.

        • Diese Ansicht in allen Ehren, zu einem großen Prozentsatz stimme ich dir da durchaus zu. Mir erschließt sich im Moment nur nicht, was das mit den Keksen zu tun hat. Hier müßte man an ganz anderer Stelle anhebeln, dafür wäre dieser Blod-Eintrag allerdings die falsche Diskussionsplattform.

          • BloG-Eintrag, natürlich! ^^ Holla, da sind wir mitten im Thema…

    • Also ich poste gerade auch viel (täglich 10 Kapitel a zwei mal 5 Kapitel), aber nur weil die FF schon abgeschlossen ist. Man muss halt sehen, wie man Müll definiert. Man kann auch „Müll“ posten, wenn man unregelmäßig postet.

  3. Keksumstellung? Werden die jetzt vor oder zurück gestellt? Ich komme da immer durcheinander. 😀

    • Du hast das falsch verstanden. Die Kekse wurden umgestellt auf ne andere Sorte. 😉

      • Quatsch, auf ’n anderes Regal, damit die Nimmersatten nicht so leicht in die Dose greifen können ;).

        • Aber- Ich mag die Kekse. *Schluchz*
          Mir wird schon was einfallen. 😛

  4. Vielen Dank für die schnelle Reaktion 🙂
    Wird es dann noch irgendwann eine Umfrage bezüglich der Meilensteine geben? Mir persönlich fallen erstmal nur die Gesamtzahl der geschriebenen Wörter ein (alle 100.000 bspw), aber ich bin mir sicher, dass andere da durchaus noch kreativer sind ^^
    LG Sira

  5. Persönlich mag ich die Umstellung durchaus, aber der derzeitige Kekswahn, der hier so wild grassiert, ist schon etwas übertrieben… Es wäre schon toll, wenn man irgendwann bei einer Sache bleibt, da es schlussendlich ohnehin darauf hinausläuft, dass es ohnehin nicht hundertprozentig jeder Person recht gemacht werden kann.

  6. Ich finde das gut soweit, Helge. Auch das mit dem Cut, ist dann halt ab 1. August so und gut ist – außerdem ist alles, eben auch die Kekse, kostenlos, und das Projekt hat ja gerade erst einmal begonnen. 😀
    Eine Frage noch, ob ich das richtig verstanden habe: Man bekommt pro Tag für eine einzige (i.e. die erste, also fast so wie beim Log In?) interne Mail 100 Kekse? Macht dann je nach Monat 2.800 bis 3.100 Kekse. Oder bekommt man für den 31. keine Kekse mehr – wäre jetzt auch kein Beinbruch, ist wie gesagt nur eine reine Verständnisfrage. 😉

    • Ich glaube Helge hat hier nur gerundet. Bin mir sicher, dass man jeden Tag 100 Kekse bekommt, wann man sich einloggt. Unabhängig davon wie viele Tage ein Monat hat.

  7. Hört sich für mich gut an 🙂
    Ich hatte schon vorher eigentlich keine Probleme (das ich mein Bücherregal so gut wie nie voll kriege, damit habe ich mich schon so gut wie abgefunden), jetzt hört es für mich eigentlich noch besser an.
    Solange man fürs einloggen noch Kekse bekommt, bin ich glücklich 😀

    Gespannt bin ich für die Meilensteine 🙂

  8. Die Verteilung hört sich so tatsächlich gerechter an – für alle Seiten, denn sowohl reine Leser als auch reine Autoren können somit ausreichend „Backwerk“ sammeln. Es besteht kein Zwang, alle Optionen durchzueiern, wenn man sich Kekse für ein nettes Objekt ansparen will (die hübschen wie die Katzen oder das Buddelschiff sind nun mal die teuersten) und die Schere zwischen geleistetem Engagement für die Seite/Community und reinem Abgrasen durch Spam klafft nicht mehr so weit auseinander wie zuvor. Ich denke, dass damit der Mehrheit tatsächlich entgegengekommen wurde.

    Meilenstein-Belohnungen stehte ich persönlich etwas kritisch gegenüber, das klingt mir ein bisserl zu arg nach Browsergame, aber so what. Das wäre mir ziemlich egal. Wobei ich bei einer Einführung solcher Belohnungs-Items“ auch für Spezialauszeichnungen für Sponsoren, Schreibwerkstätter, Tutorial-Autoren und Beta-Tester plädieren würde, quasi anstelle der Schrift-Badges. Dann wäre es nichts Halbes, sondern was ‚Gleichförmiges‘. Bin kein Fan davon, wenn diverse Präsentationsstile zu arg gemischt werden/starke Unterschiede auffallen.

    • Schön, dass das jemand mit der Gerechtigkeit genauso sieht ^^“ Ich finde es gut, dass vorallem die Kluft zwischen hauptsächlich Autor und hauptsächlich Leser nahezu geschlossen ist. Aber ich weiß echt nicht, was jeder für ein Problem mit Spam hat – sobald der Anfangshype abgeklungen ist, … wird sich nichts ändern. Ein-Satz-Reviews gabs schon vorher zuhauf und kurze/ schlechte Kapitel sind auch keine Neuigkeit. Das ist nicht unbedingt Spam, sondern für einige schlicht normal. Ich seh nicht mal einen Anstieg von einem von beiden.
      Mit den Meilensteinbelohnungen kann ich vorallem deshalb nicht so warm werden, weil evtl entweder ältere oder neuere Benutzer benachteiligt werden. Wenn man es staffelt wie z.B 20 Reviews/ 50 Reviews/ 100 Reviews/ 200 Reviews/ 500 Reviews (blödes Beispiel, aber einfach ums zu verdeutlichen) würden ältere Nutzer benachteiligt werden, weil die weiter außeinanderliegenden Steine ewig nicht erreicht werden. Man kann auch nicht rückblickend die Kekse verteilen, weil sich da wieder neue Nutzer benachteiligt fühlen könnten. Bei einem konstanten abstand der Meilensteine (100 Reviews/ 200 Reviwes/ 300 Revies/…) könnten alte Autoren auf eine Stammleserschaft zurückgreifen und jedes Ziel immer schneller erreichen. Lange Rede, kurzer Sinn: Egal wie’s umgesetzt werden würde, irgendjemand würde sich benachteiligt fühlen.
      Die Belohnungsitems (nur für Spezialauszeichnungen) hören sich allerdings gut an, wenn du mich fragst 😀

      • „Bei einem konstanten abstand der Meilensteine (100 Reviews/ 200 Reviwes/ 300 Revies/…) könnten alte Autoren auf eine Stammleserschaft zurückgreifen und jedes Ziel immer schneller erreichen.“

        Ich denke, das ginge nicht, denn wenn so etwas eingeführt werden würde, dann (würde ich zumindest für realistischer halten) doch bestimmt eher für die Reviews, die man selbst schreibt, als die, die man bekommt. Die Stammleserschaft würde also nichts ändern, weil du die Reviews ja noch immer selbst verfassen musst 🙂

        • Gut, ich seh das gerade aus reiner Autorensicht, da ich im Augenblick kaum lese und damit auch kaum Reviews schreiben – daher das Beispiel, aber ich denke, man sieht, worauf ich hinaus will. Und wenns wieder um geschriebene Reviews geht, hat man wieder das Problem mit der Schere zwischen Leser und Autoren .-. Naja, egal. Sollte mans umsetzen wollen geh ich mal davon aus, dass man es so fair wie möglich gestaltet. Will nichts verurteilen, bevor ichs nicht gesehen habe.

  9. Eine Frage: macht es wirklich Sinn, Kekse in hunderter Bündeln zu verteilen?
    Wäre es nicht klüger, alle Zahlen einmal durch hundert zu teilen

    • Jetzt, bzw. ab morgen, da es die „Krümel“ nicht mehr gibt (gestaffelt reduzierte Keksanzahlen nach Erreichen div. Limits, dadurch – bei einer Division aller Kekszahlungen/-preise durch einhundert – resultierende Bruchzahlen), sondern nur noch glatte Hunderter (bei Änderung Einer), müsste das mE sogar machbar sein. Nur bitte, liebe Admins, rundet in dem Fall auch die „krummen“ Preise für die betroffenen Items auf oder ab. Zum Beispiel „Morty“, aktuell für für 25.052 Kekse zu haben, würde bei einer Umrechung eben 251 Kekse kosten. Oder von mir aus auch 252, damit jeweils eine Abgrenzung zum Flaschenschiff (dann 251) und dem Goldstern (dann 250) möglich ist.

    • Da wäre ich auch dafür!

      Dieses Keksgeschäft ist das eine, aber eine künstliche Wertigkeit zu erzeugen, durch das Anhängen von zwei Nullen ist Opium fürs Volk.
      Wer will sich in unserer Konsumgesellschaft schon mit 1 Keks zufrieden geben?!

      Oder ist noch vorgesehen, Kekse < 100 Einheiten zu verteilen?

      • >>Dieses Keksgeschäft ist das eine, aber eine künstliche Wertigkeit zu erzeugen, durch das Anhängen von zwei Nullen ist Opium fürs Volk. Wer will sich in unserer Konsumgesellschaft schon mit 1 Keks zufrieden geben?!

        Oder ist noch vorgesehen, Kekse < 100 Einheiten zu verteilen?<<

        Bis letzte Woche konnte man sowohl Kekssummen ausgeben als auch verdienen, die krummer als die 100er Einheit waren. Entsprechend sind auch noch Preise und "Kontostände" krumm. Nur weil eine Umstellung seit ein paar Tagen prinzipiell möglich wäre und nicht prompt erfolgt, direkt von "Opium fürs Volk" und "Konsumgesellschaft" zu wettern, erscheint mir doch arg kommunistisch.

        Zum jetzigen Zeitpunkt bin ich gegen eine Umrechnung der Kekse auf kleinere Einheiten. Ich finde es gut, dass die Administration momentan noch regemäßig nachjustiert, nach einigen Wochen wieder Feedback einholt und dann wieder ändert. Vielleicht war das hier die letzte Nachjustierung, vielleicht gibt es noch ein-, zweimal ein Feintuning. Dann sollten noch alle Möglichkeiten offen, sein die große Werte mit sich bringen.
        Erst wenn das System sich definitiv soweit eingespielt hat, dass keine kurz/mittelfristigen Änderungen notwendig sind und das aktuelle System eine Runterrechnung erlaubt, ist m.E. der geeignete Zeitpunkt über eine Keks“deflation“ zu diskutieren. Ja, ich finde sie prinzipiell auch ästhetischer, aber Funktionalität ist wichtiger als Ästhetik.

        • Aber irgendwie stimmt‘s ja doch: mal überspitzt dargestellt:
          Boahh, 100 Kekse für ne interne Mail? Cool!
          Contra: WTF nur 1 läppischen Keks für ne Mail, dann kannst es ja gleich bleiben lassen.

          Ob der Buchrücken dann beispielsweise 1000 oder eben 10 Kekse kostet, was im Verhältnis das Gleiche ist, da kräht dann kein Hahn mehr danach.

          Ich wäre schön zufrieden, wenn nur 1 Zehnerstelle wegbleiben würde.
          10er-Schritte lassen genug Möglichkeiten nach oben und unten.
          Und es kommt (vielleicht) weniger zu der von manchen befürchteten Konsum- ähh… Keksgeilheit.

  10. Danke. 600 Kekse pro Kapitel achtmal im Monat machen mich schon glücklich. Fühlt sich einfach so an, als würde die Arbeit hinter dem Schreiben etwas mehr gewürdigt werden.
    Und um auch die enorme Arbeit zu würdigen, die dieses ganze Bücherregal verursacht…
    DANKE

  11. Ab wann genau gelten die Änderungen? ^^“ Ich war wohl etwas zu früh dran, jedenfalls haben nur die ersten fünf Kapitel (von 11 – aye, Vielschreiber) Kekse erhalten.
    :3 Ich hoffe, dass ich dann später nochmal für drei Kapitel was kriege.

  12. Ich finde es super, dass ihr so schnell auf die Wünsche/ Anregungen eingegangen seid 🙂 Aus Autorensicht befürworte ich die 600 Kekse für 8 Kapitel absolut und finde die Erhöhung super. Auch mit Keksen für die ersten 60 Reviews kann ich gut leben. 30 fand ich zwar auch schon mehr als ausreichend (weil ich sowieso nur ausführliche Reviews schreibe und nicht mal auf die 30 Reviews komme), aber wenn die Mehrheit sich das so wünscht, kann man sich dem wohl beugen.

    Ansonsten weiß ich nach wie vor nicht, warum so viele davon ausgehen, dass Betrügerei eher mit Kapiteln anstatt mit Reviews getrieben werden wird. Was bringt wohl schneller Kekse ein? Etliche Reviews à la „Super Kapitel, schreib schnell weiter“ (und das ist jetzt nicht übertrieben, solche Reviews gibt es ja) oder mindestens 100 Worte zu schreiben? Jeder, der wirklich nur auf die Kekse aus ist, wird doch wohl die erste Variante wählen.

    Nach wie vor fände ich auch eine Belohnung nach Wortanzahl eigentlich ziemlich fair. Um Leute, die Drabbles zu schreiben, da nicht unfair zu behandeln, könnte man es ja wie folgt machen:
    Die Anzahl der Kapitel, für die man in einem Monat Kekse bekommt, hochsetzen, genauso wie bei den Reviews. Ich nenne da jetzt einfach mal 20 belohnte Kapitel pro Monat als fiktive Zahl. Für jedes dieser 20 Kapitel würde man 600 Kekse bekommen. Wer also Drabbles schreibt (die man ja in einzelnen Kapiteln hochlädt), wird 20x 600 Kekse bekommen.
    Autoren mit sehr langen Kapiteln werden dagegen ja nur auf ein oder zwei Kapitel kommen. Und selbst, wenn es vier sind, sind das immer noch deutlich weniger als 20. Deswegen könnte man ja – wieder als Beispiel – pro 500 Worte 100 Kekse zusätzlich vergeben. Also zum Beispiel 600 Kekse für das Kapitel an sich, und für das 500. Wort gibt es 100 Kekse zusätzlich. Hat also jemand ein Kapitel mit 3000 Worten geschrieben, würde er 600 Kekse für das Kapitel an sich plus 600 weitere Kekse für eine höhere Wortanzahl bekommen.
    Bei zwei dieser Kapitel würde er also insgesamt 2400 Kekse bekommen. Der Drabbleschreiber würde bei vier Drabbles genau das Gleiche bekommen. Ist sicherlich immer noch nicht zu 100% fair, aber schon mal ein guter Ansatz, wie ich finde.

    Die Zahlen kann man ja verändern, wie man will. Also für 500 Worte vielleicht sogar 300 Worte, damit es fairer für die Langschreiber wird. Ich hoffe, ich habe es soweit verständlich erklärt. So wären Reviewschreiber, Drabbleschreiber (oder Kalenderschreiber) und Lang-Kapitel-Schreiber hoffentlich alle gleich fair bewertet – so fair, wie es eben geht. Das aber nur als Vorschlag für die Zukunft – an sich bin ich mit der Erhöhung schon mal sehr zufrieden 🙂

  13. Ich finde die Änderungen angemessen. Sicher ist nicht jeder unbedingt damit zufrieden und ich kann verstehen, dass beispielsweise Vielschreiber gern für mehr hochgeladene Kapitel belohnt werden möchten. Aber manche hier, die sich beschweren, sind ja schon richtig manisch. Man muss auch mal daran denken, dass die Kekse ein zusätzliches System sind. Der eigentliche Sinn und Zweck dieser Plattform ist das Schreiben und Lesen von Fanfiktionen. Das Bücherregal ist eine schöne zusätzliche Funktion, und ob man ein oder zwei Buchrücken weniger im Regal hat, weil man keine Kekse mehr für seine Reviews/Kapitel am Monatsende bekommen hat, finde ich jetzt halb so wild. 🙂

  14. Und der neue Monat August ist schon angebrochen.
    Sehr schön, dass es doch so schnell ging. Die Diskussion wurde erbittert geführt.
    Ich persönlich finde es gut, dass es Änderungen gibt.

    Ich kann mich leider nicht in jeden User hineinversetzen, finde aber aus meiner Sicht, dass es gut geworden ist.
    Ich hoffe, dass damit auch die User in den kleinen Fandoms Zugewinne haben.
    Vielleicht befriedet das die Gemüter. Ich wäre darüber sehr froh und bin nun auch endgültig raus aus Keks-Gate….

  15. Ich bin auch sehr zufrieden mit der Anhebung auf 8 Kapitel pro Monat (zumal es nochmal 100 Kekse Aufschlag pro Kapitel gibt).
    8 Kapitel fühlen sich einfach „besser“ an, wie viele schon gesagt haben, nicht zu viele, aber auch nicht zu wenig.

    Der Cut erscheint mir auch besser, als das stetige Abnehmen, rein vom psychologischen Effekt. Jeder weiß, was ihn erwartet, anders als auf den ersten Blick bei den abnehmenden Keksbelohnungen.
    Und 60 volle Review Belohnungen sind schon viel.

    Insgesamt sind die möglichen Kekse für einen Monat zusammengenommen riesig genug, für jeden genug Chancen seine Wunsch Items aus dem Shop zu verdienen, und es muss ja nicht alles in einem Monat geschafft werden 😉

  16. Hallo!
    Ich war in den letzten Tagen etwas irritiert, weil ich Anzahl der Kekse so krumme Zahlen ergab… Aber ist jetzt auch nicht so schlimm! Es kommen in jedem Fall eine ganze Menge Kekse auf einen Monat zusammen, selbst, wenn man nicht so fleißig aktiv ist! Alles in allem finde ich es gut, wie ihr das ganze umsetzt!
    Noch einen schönen Tag an alle!
    Liebe Grüße
    Julia

  17. Die Änderung gefällt mir. 🙂 Auch wenn ich weder auf 60 Reviews, noch auf 8 Kapitel im Monat komme. Danke, dass ihr die Kekse fürs Einloggen drin gelassen habt.
    Und auch die Meilensteine (oder Boni oder wie man es auch nennen möchte) alle X Wörter oder alle X Reviews würden mir gefallen (klar, immerhin hatte ich in einem anderen Kommentar schon so etwas angesprochen). Wofür X hier stehen kann … Ich weiß auch nicht, vielleicht alle 100.000 Wörter oder alle 25 Reviews oder so. Da gibt es sicher verschiedene Möglichkeiten, damit es nicht unerreichbar viel scheint, aber auch nicht zu schnell erreicht wird. Immerhin sollte solch ein Meilenstein/Bonus doch etwas Besonderes sein.

  18. Ich finde es super und ich bin nach wie vor sehr begeistert von den Keksen. 🙂 ich komme auch weder auf 60 Reviews noch auf 8 Chaps pro Monat (nicht, dass ich zweiteres nicht gerne würde, aber ich habe leider auch noch ein RealLife), aber ich mag diese Option und ich merke schon bei mir selber, dass sich mein Review-Verhalten in letzter Zeit doch geändert hat ^^ ^^

  19. Ich finde es gut und bin sehr dankbar dafür, dass der Cut übernommen wurde, denn ich finde, das nimmt erstens irgendwie den Stress aus der Sache und gibt zweitens Viel-Nutzern, die es nicht so gut finden, Kekse für eine Tätigkeit zu bekommen, der sie zuvor rein zur Freude anderer User nachgegangen sind, die Chance, sich besser zu fühlen. Vielleicht werden das nicht viele sein, aber ich glaube schon, dass es User gibt, die selbst das Gefühl haben oder befürchten, dass andere es von ihnen denken, die bekeksten Aktionen eben nur für Kekse zu tun. Auch wenn das wie ein „Persönliches Problem“ wirkt, mag es für solche vielleicht erleichternd sein, wenn sie z.B. ab den 60 bekeksten Reviews noch ein paar „klassische“ geben können, ohne sich wie ein „Ausnutzer“ zu fühlen. Auch wenn es „nur“ ein Gefühl ist, kann sowas den Spaß an einer Sache verderben, deshalb halte ich den Cut für einen Lichtblick. Thx, Helge!

    Den Meilensteinen stehe ich neutral gegenüber, weil ich nicht genau weiß, wie ich das in der Praxis einschätzen soll. Bis ich einen Meilenstein erreichen werde, dürften Äonen ins Land ziehen, da ich sehr langsam schreibe und ich das nicht in großem Maße ändern kann, denn es ist ja nicht absichtlich. Auch einfache Reviews nehmen bei mir oft mehrere Tage in Anspruch. Es mag also eine nette Idee sein, die mich aber wahrscheinlich nicht betreffen wird. Werden das dann so Spezialitems sein, wie die Pokale für Wettbewerbe? Da würde ich mein Veto einlegen müssen, da ich Spezialitems unattraktiv finde, weil sie erneut Grundlage für Stress und Neid bieten, wo eigentlich Zusammenhalt gefördert werden soll. Dürfte man sich hingegen einfach einen Gegenstand aus dem Repertoire aussuchen, sähe ich kein Problem.

  20. Moin!
    Auch ich möchte mich zur neuen Keksregelung äußern; ja gefällt mir. Ich habe mal etwas nachgerechnet und kam im Monat Juli mit 139 Reviews (nein, keine Zweisatzreviews oder Vierzeiler) auf ca. 13.000 Kekse (nachdem diese nach dem 60. peu à peu reduziert wurden). Jetzt komme ich mit 60 Reviews bereits auf 18.000 Kekse und kann den Schnitt auf 0 gut verkraften und werde mein Schreiben der Kommentare auch weiterhin betreiben und nicht ändern. Schließlich wollen 18.000 Kekse erstmal im Bücherregal untergebracht werden.
    An dieser Stelle danke für die recht schnelle Änderung und Neuregelung und ich hoffe, dass viele oder besser alle Beteiligten einigermaßen zufrieden sind, nachdem der Weg hierher doch teilweise recht steinig und unschön gewesen ist.
    Danke auch an alle Autoren, die mir ihre Geschichten zur Verfügung stellen und mir schöne Lesestunden bereiten! Mein Dankeschön dafür ist dann ein Review, welches ich auch mit oder ohne Kekse schreibe/geschrieben habe.

  21. Morgen!
    Die Meilensteine betrachte ich kritisch. Die könnten wirklich den ein oder anderen zu Schund provozieren. Seien es Spamkapitel ohne Inhalt oder einfach sehr aufgeblasene Texte, um eine gewisse Wortzahl für einen Meilenstein zu provozieren, da es sich dabei ja dann doch um ein einzigartiges Item handelt, welches nur über diesen Weg zu erreichen ist. Und die meisten schmücken sich gern mit einzigartigen Dingen. Jetzt braucht man eventuell einfach etwas Geduld, um sein Bücherregal zu schmücken, aber bei Meilensteinen fällt diese Option aus.
    Vermutlich könnte man für diese engere Regeln generieren, aber ob es den Arbeitsaufwand wirklich wert wäre, sei mal dahingestellt.
    Die Neuregelung der Keksverteilung erachte ich als sinnvoll, wer dennoch mehr tun möchte, wird sich nicht davon abhalten lassen, wer nur auf Kekse auswar, wird nicht zu merh Unfug verleitet.

    • Vielleicht kann man dem entgegenwirken, wenn man keine Spezialitems dafür vergibt, sondern einfach einen Schwung Extra-Kekse. Eben zum Beispiel alle 100.000 Worte 500 Kekse (oder meinetwegen 1.000) extra. Es ist eine nette Zugabe, aber ich denke für „nur“ diese paar Kekse mehr werden nicht sehr viele Leute so viel spammen. (Zumindest hoffe ich es, aber man weiß es natürlich nicht.)

  22. Ich habe eine Frage zu der Keksvergabe beim Mail-Verkehr.
    Es gibt Tage, da schreibe ich bis zu 10 Mails.
    Wenn ich das richtig verstehe, bekomme ich nach der Änderung aber nur für die erste Mail 100 Kekse und die restlichen 9 „umsonst“?
    Diese Änderung finde ich persönlich ziemlich sche***.
    Wie es vorher war, war es viel besser. Dass die Kekse dann einfach nach einer gewissen Anzahl minimiert werden.

    • Stimmt, dass die PNs schon gleich nach der ersten auf 0 gehen, während alles andere jetzt so üppig belohnt wird, finde ich auch nicht so gut. Wenigstens 3-5 PNs pro Tag wären schön und auch nicht übertrieben viel.

    • Ich fand bei den Nachrichten auch die vorherige Lösung schöner.
      Ob ich auf eine bestimmte Anzahl an Nachrichten pro Tag gehen würde, weiß ich nicht, aber so wie vorher war es eigentlich ganz nett. Einfach auf x Mails im Monat ausgelegt, wann man diese dann schreibt, spielt keine Rolle.
      Es gibt nun mal Tage, an denen ist man kommunikationsbedürftiger und an anderen schreibt man eher nicht. Deshalb würde ich die Rückkehr zu dem monatlichen Ansatz auch bevorzugen.

      Aber die anderen Neuerungen finde ich gut! Ich glaube damit wurde ein schöner Kompromiss gefunden, mit dem auch die „Kritiker“ aus der letzten Diskussion gut leben können. 🙂

  23. Nice :3

    Dass die Kapitel auf 8 angehoben werden, finde ich gut, ich freu mich auch über die 100 Zusatzkekse pro Kapitel. Bei den Reviews bzw Reviewantworten wird sich bei mir wahrscheinlich nichts ändern, mein Fandom wächst zwar aktuell ein wenig, aber Reviews kommen trotzdem nicht mehr rein xD
    Wie auch immer, ich kann zumindest aktiv 4800 Kekse durch Uploads farmen und mich zusätzlich einloggen. Besser als nichts, würde ich sagen 🙂

  24. Ab August werden die Werte wie folgt angepaßt:

    – je 300 Kekse für die ersten 60 Reviews/Reviewantworten im Monat

    – 100 Kekse für die erste internen Mail pro Tag

    Nachdem ich meine Reviewantworten immer (außer bei anonymen Reviews) als interne Mail schreibe, frage ich mich, ob das System erkennt, dass es sich um eine Reviewantwort handelt (nachdem man ja bei Reviews auf Antworten klickt).

    Außerdem – auch wenn das ein anderes Thema ist – frage ich mich, ob jemals der versprochene und auf später verschobene Haken kommt, der anzeigt, dass auf ein Review per Mail geantwortet wurde. Oft genug sieht man im Forum, dass Leute sagen: „Ich schreibe keine Reviews, wenn ich sehe, dass der Autor nicht antwortet.“ Aber woran sehen die Leute das? Wissen sie nicht, dass es mehr Möglichkeiten als die öffentliche Reviewantwort gibt?

    • An Konrad:
      Reviews sind auch eine Auszeichnung für den Autor, die natürlich von anderen nicht gesehen wird, wenn du sie nur als Mail machst,
      auch bleibt das dem Autor nicht erhalten zum später noch mal anschauen, Mails sind irgendwann weg.

      Was hättest du lieber als Autor pro Kapitel:
      5 lobende Reviews
      oder 5 Mails und bei der Geschichte steht: 0 Reviews,
      was für alle so aussieht, als ob niemand es gelesen hat oder für reviewenswert befunden?

      • @ Net Sparrow:
        Du missverstehst mich.
        Ich spreche von Reviewantworten, also von meinen Antworten auf Reviews, die ich erhalten habe, die man öffentlich (wie du es machst) oder als Mail schreiben kann. Ich schreibe sie immer als Mailantwort und meist mehr als 1/Tag.
        Wie wird das nun gezählt?

        • Entschuldige, das hab ich wirklich missverstanden.
          Wer lesen kann, ist klar im Vorteil *irks*
          Bitte nochmals um Entschuldigung, ich wollte wirklich nicht trollen.

          • Lieber Konrad!
            Vorschlag zu deiner Problemlösung:
            Wenn du unter jede erhaltene Review drunter schreibst: „Danke fürs Feedback. Wird per Mail beantwortet.“ Oder so ähnlich (Mindestwortzahl…)
            Dann zählt es bei dir als Reviewantwort für Cookies, und du hast die Freiheit, per Mail wie bisher zu antworten.
            Mir kommt das sehr fair vor.

        • Ich vermute das System unterscheidet nicht zwischen einer normaler Email und Review-Antwort per Mail. Wenn Du bei einer Review auf „per Mail an den Verfasser antworten“ klickst wechselst Du ja ganz normal in den Mail-Bereich, nur das „An:“ und „Betreff:“ schon ausgefüllt sind. Es ist augenscheinlich daher nur eine ganze normale Mail.
          Denke daher es ist eher ein technisches Problem, und daran herumzuschrauben dürfte höchstwahrscheinlich sehr aufwendig werden. 😉

          • Wenn es den Betreff mitnimmt, hat es eventuell irgendeinen Punkt, an dem man schon einmal ansetzen könnte. Wenn es schon die Option gibt, dass man auf Reviews per Mail antworten kann (im Sinne von Button, der extra dafür gedacht ist und einen komfortabel mit ’nem Betreff ausstattet, etc.), dann sollte sie doch auch wie eine öffentliche Review-Antwort bewertet werden.

  25. Sorry für die blöde Frage ( bin neu) für was sind die Kekse den?

    • an L-isa:
      Da ist dir schon mehr als 1 Monat was entgangen.
      Es geht darum, Kekse für das virtuelle Bücherregal in deinem Profil (optional) zu verdienen. Ist eine neue Spielerei.
      Du siehst das Bücherregal schon auf vielen Profilen.
      Jede Aktivität bringt dir Kekse, mit denen du Deko-Gegenstände und Buchrücken (die du mit deinen eigenen oder Lieblingsgeschichten verknüpfen kannst).
      Die Items findest du im Markt, bearbeiten kannst du sie mit dem Editor, und dein Kekskonto findest du auch rechts oben im Markt, alles wenn du auf die Lupe klickst neben dem Bücherregal.

      Siehe: http://blog.fanfiktion.de/blog/7598/neues-vom-bookshelf-das-virtuelle-buecherregal-ist-da/
      und weitere Einträge von Helge im Archiv zu finden zuletzt.

  26. Nun ist es so, und ich werde also nach der 1. Woche für Reviews keine Kekse mehr bekommen, aber damit kann ich gut leben, ich werde mein Reviewverhalten nicht ändern.
    Dass das Einloggen geblieben ist, finde ich gut, somit ist ersichtlich, der User ist keine Karteileiche sondern es gibt ihn noch.

    Genug des Keks-„Dramas“.
    Ich hätte eine ganz andere ANREGUNG und schreibe sie mal hier her:

    Die Profilseite gliedert sich nun in:
    1) Foto + optionaler Text daneben (Wohnort, Alter, Geschlecht usw.)
    2) persönlicher Text, der bei manchen sehr lang ist.
    3) Bücherregal
    4) Eigene Werke (mit Favolisten, öffentl. Reviews)

    Man muss jetzt mit dem Bücherregal, das ja noch viel größer werden wird, schon sehr lange scrollen, bis man dorthin kommt, was eigentlich am wichtigsten ist: Den Werken.

    Vielleicht kann man abstimmen lassen. Ich würde vorschlagen:
    1) Foto + die ausfüllbare Liste
    2) die Werke usw. (also jetzt Punkt 4) (mit Favos und Reviews)
    3) persönlicher Text (jetzt gleich unter dem Profilbild)
    4) Bücherregal

    Oder alles so wie jetzt lassen, nur das Bücherregal ans Ende der Seite nach den eigenen Werken.

    Ist nur ein Vorschlag für Effektivität, hängt nicht mein Herz dran. Und vielleicht haben andere Ideen, warum das doch kein guter Vorschlag wäre.
    Irgendwann, wenn ihr wieder mal was abstimmen lässt, könnt ihr da auch mit dran denken.

    • Dafür! 😀

    • Persönlich würde ich es durchaus begrüssen, wenn das Bücherregal ganz unten an letzter Stelle nach den eigenen Werken ist. Sonst würde ich es gut finden, wenn es weiterhin Foto plus optionalen Text, dann persönlicher Text und dann die Auflistung der eigenen Werke wäre… Dies ist aber selbstverständlich nur mein Senf zu dem Thema.

      • Dem möchte ich mich anschließen. Alles wie gehabt, nur das Bücherregal ganz nach unten, direkt unter die Liste der eigenen Geschichten.

    • Bin auch dafür. Wobei 2) und 3) auch gerne den Platz tauschen dürften (so, wie es jetzt ist) – oder wie es mal vorgeschlagen wurde, das Profil quasi zweiteilen, sodass man den Reiter „Profil und Werke“ und den Reiter „Bücherregal“ hätte, denn sonst geht das Bücherregal vermutlich ein wenig unter (manche Leute haben ja sehr viele Oneshots und Co.).

    • Die Reihenfolge würde mir auch zusagen. Die Werke sollten über dem Regal und dem (machmal echt übertrieben langen) Text stehen.

    • Klingt gut, ich denke sogar, dass man das Regal dadurch schneller erreicht. Im Moment muss man „irgendwo in die Mitte“ scrollen, das dauert ein bisschen, vor allem, wenn das Bio-Feld des Users gut gefüllt ist (im Dutzend immer wieder schön: diese aufschlussreichen Profilspielchen und -bilder ^-^‘). Wäre das Regal aber ganz unten, drückt man einmal Ende und ist in einer Sekunde genau da, wo man hinwollte. Und da der Streifen für die Vorschau schmal ist, hindert das auch nicht daran, ganz fix zu den Geschichten zu gelangen. Sowas fände ich gar nicht schlecht!

      • Auf der mobilen Seite ist es so, dass sowohl der Profiltext, als auch die eigenen Geschichten eine eigenes Registerblatt haben (wie Feviews, Favos etc.) und die Registerblätter oben an der Seite dargestellt werden. Man landet bei Klick auf das Profil erst mal beim Profiltext, kann aber sofort auf eine der anderen Registerkarten wechseln.
        Vielleicht könnte man hier die Desktopversion an die mobilde Darstellung angleichen?

    • Finde ich gut, die Idee.
      Die eigenen Werke sollten auf jeden Fall vor dem Bücherregal kommen 🙂

    • ich bin voll und ganz für den Vorschlag von Net Sparrow.
      Da manche sehr lange persönliche Texte verfassen, wäre es klug die Werke vor den persönlichen Text und vor das Bücherregal zu positionieren, um das nervige Scrollen zu vermeiden.

      • Zugegeben, viele Profiltexte sind recht lang, aber sie sind auch so etwas wie das Entrée eines Profils, deshalb sollten sie als Oberstes stehenbleiben. Manchmal finden sich da ja auch wichtige Infos für die Leser, und wenn diese Infos erst unter den eigenen Werken stehen, werden sie überhaupt nicht mehr gelesen. Es schaut ja jetzt schon kaum jemand da rein.

        Ich wäre also dafür, wenn es so bleibt wie gehabt mit der Ausnahme des Bücherregals, das ganz nach unten ans Seitenende rutschen sollte.

        • Ich bin ebenfalls dieser Meinung! Natürlich gibt es einige extrem lange Profiltexte mit teils unnötigen Zeug, aber es gibt auch sehr informative Teste, welche als guter Einstieg ins Gesamtwerk und den Autoren dienen. Also finde ich, dass alles so belassen werden soll – bis auf das Bücherregal, für das man am besten eine eigene Stelle einrichten sollte.

    • Ich lebe bislang auch gut mit den Keksen und ich wäre auch dafür, die Reihenfolge im Profil zu ändern ^^

  27. An wen soll ich mich melden, wenn ich für interne Mails keine Kekse auf mein Kekskonto bekomme? Das ist seit heute der Fall

    • Es gibt jetzt die neue Regel (hier oben lesen) dass man ab diesem Monat nur 100 Kekse für die erste Mail bekommt und man für die darauffolgenden leer ausgeht.
      Hoffentlich konnte ich dir damit weiterhelfen!

      • Pro Tag, morgen bekommst du wieder einmal welche wenn du eine Mail schreibst.

        • Ja, also geholfen hast du mir schon, ich finde es nur blöd. Ich schreibe nicht jeden Tag eine Mail, sondern nehme mir einen Tag, um alle Mails zu beantworten… Ist also ziemlich ungünstig

    • Liegt es vielleicht daran, dass du schon mehr als eine Mail heute verschickt hast? Es gibt doch nun die neue Regel, dass es nur für die erste Mail am Tag Kekse gibt. Ansonsten hat der Support sicher ein offenes Ohr für dich (oder Auge, wie man’s nimmt ^^)

    • Gar keine?
      Ab heute wurde umgestellt auf 1x 100 Kekse fürs 1. Mail pro Tag, für alle weiteren Mails gibt es keine Kekse mehr.
      Wenn du heute mehrere Mails versendet hast, dann musst du 1x 100 Kekse gutgeschrieben bekommen haben zusammen mit 100 weiteren Keksen fürs LogIn. Schau noch mal genau.
      Sonst bist du hier sicher richtig, das wird sicher jemand lesen, to whom it may concern.

      • Ich seh gerade, während ich das noch geschrieben habe, kamen schon mehr als genug gleichlautende Antworten.
        Wollte nicht spammen…

  28. Ich finde die neue Keksregelung gut. Auch die mit den weniger Kekse für Nachrichten. Ich kam mir, ehrlich gesagt, schon komisch vor, dass ich dafür Kekse bekommen habe. Nicht, dass ich ständig ausführlichen Schriftverkehr hätte, aber ausgerechnet jetzt war es mal so und da für jede einzelne Nachricht Kekse zu bekommen, das war irgendwie eigenartig. Man hat sich kaum getraut, noch ein P.S. hinterherzuschicken, wenn man was vergessen hatte. 😀

    • Und ich fands komisch, für Meldungen von Werbe/Spam-Usern an den support Kekse zu bekommen. Auch wenn sowas dann sicherlich auf manche einen Anreiz hätte haben können… 🙂

  29. Ein ausgewogenes Verhältnis zwischen „Preis“ für Buchrücken etc. und der „Einnahmen“ sprich Kekse wäre … schön … und man hätte tatsächlich das Gefühl … das ist mal was Innovatives.

    Leider nein.

    Schade.

    • Was wäre denn für dich ein ausgewogenes Verhältnis?
      Und, wenn die zweite Frage erlaubt ist, inwieweit wäre ein anderes Verhältnis eine Neuerung?

      • Ausgewogen heißt in diesem Fall, dass Buchrücken etc. nicht in die Tausende gehen, sondern „erschwinglich“ bleiben, gerade auch für User, die keine zig Storys am Start haben und alles kommentieren was vor die Augen kommt, sondern gezielt und angemessen schreiben und reviewen.

        Neuerung war vielleicht der falsche Ausdruck. Gerecht wäre passender.

        Die Idee des Bücherregals ist im Großen und Ganzen ganz nett, aber es hat auch ohne funktioniert.

        • Ausgewogen heißt in diesem Fall, dass Buchrücken etc. nicht in die Tausende gehen, sondern „erschwinglich“ bleiben, gerade auch für User, die keine zig Storys am Start haben und alles kommentieren was vor die Augen kommt, sondern gezielt und angemessen schreiben und reviewen.
          Neuerung war vielleicht der falsche Ausdruck. Gerecht wäre passender.
          Die Idee des Bücherregals ist im Großen und Ganzen ganz nett, aber es hat auch ohne funktioniert.

          • Sollte die ganze Sache mit den Gegenständen und dem Bücherregal denn nicht auch ein wenig Leistung erfordern? Ich verstehe nicht, warum die Leute solch ein Problem damit haben, dass sie für diese „Währung“ Stück für Stück „arbeiten“ müssen und nicht sofort gleich für wenig Leistung zehn Gegenstände kaufen können… Außerdem hast du mit deinem letzten Satz recht: Das Bücherregal ist eine ganz nette Idee, aber funktioniert hat es bisher auch gut ohne… Es ist schon etwas komisch, wenn nicht fast schon lächerlich, wie alle wegen der Sache mit den Keksen und dem Bücherregal durchdrehen! (Anmerkung: Mein Kommentar ist keineswegs aggressiv oder gar herablassend gemeint).

          • Die Kekse sollen nun mal Aktivität auf der Seite fördern. Da ist es doch ganz logisch, dass Leute, die hier wenig aktiv sind auch wenig ins Regal stellen können.
            Ich glaube übrigens nicht, dass man 24/7 am PC sein muss. 😉
            Wer wenig aktiv ist, bei dem dauert es länger, – viel länger, – bis er sich einen Buchrücken leisten kann. Das ist in meinen Augen nur gerecht. Wer nur Teilzeit arbeitet, der bekommt auch weniger Geld, als eine Vollzeitkraft, oder?
            Wer übrigens wenige Geschichten hat, der braucht auch nicht so viele Buchrücken dafür. Wer ein volles Profil hat, der braucht mehr Buchrücken, ergo gleicht es sich aus. Ja, er bekommt mehr Kekse durch seine Aktivität, aber er braucht ja auch mehr.

        • Das wäre nicht „ausgewogen“, das wäre widersinnig. Mit den Keksen/der Möglichkeit, sich ein Bücherregal zusammenzustellen, sollen AKTIVITÄTEN zugunsten der Community gefördert werden. Aktivität. Passivität und Leute, die nur nehmen, aber nicht geben wollen, gibt es hier wie überall bereits zu viel/e.

          „gezielt und angemessen“ – wer bestimmt, was das ist? Wie wertet man das neutral und gerecht? Abgesehen davon, dass – wie bereits mehrmals gesagt – Qualität nicht maschinell bewertet werden kann. Es geht also nur über Quantität.

          Herr im Himmel, du bist bei weitem nicht die erste, die sich beschwert, dass die Buchrücken und Gegenstände ja viel zu teuer seien und es eeeewig dauern würde, bis … bla. Mein Vorschlag: Macht sie teurer. Nur was etwas kostet, ist anscheinend auch etwas wert. Mir gehen diese gierigen Alles-billig-oder-am-besten-umsonst-Habenwoller/Forderer auf das hier so begehrte Hartgebäck.

          • Ich finde es sehr schade, dass du offenbar nicht verstehst, was ich meine. Jonathan Ghost scheint es verstanden zu haben.

            Natürlich bekommt man die Sachen aus dem Bücherregal Markt nicht fürs Nichtstun. Ist ja wie im Leben (ha,ha,ha). Aber: ein Schreiber, der nur wenige Geschichten hat und nicht 24/7 vor dem PC sitzt und reviewen kann, was er gerne würde, aber leider real arbeiten muss, wird meiner bescheidenen Meinung nach damit ein wenig abgestraft, dass er sich nur wenige und selten etwas ins Regal stellen kann.

            Das war alles, kein Gebettel um alles billig und unbedingt haben wolle. Klar soweit?

          • @roxy68: Ich arbeite 100%, habe Hobbys und Freunde und komme trotzdem OFT zum Reviewen – und ich reviewe nicht „alles was mir vor die Nase kommt“. Keine Angst, ich weiss grundsätzlich was du meinst, aber so fühlen sich diejenigen, die vollzeit Arbeiten und sich trotzdem die Zeit zum Reviewen nehmen etwas auf den Schlips getreten 😉

          • @roxy68: Da gab es anscheinend ein leichtes Missverständnis. Ich habe mich mit meinem Kommentar nämlich eigentlich gegen deine Position ausgesprochen. Ich finde, dass es durchaus angebracht ist, diejenigen die aktiver sind für ihre Aktivität zu belohnen und es nicht so einfach zu gestalten, dass auch weniger aktive Leute schnell einmal zehn Gegenstände kaufen können… Bei denen dauert es halt etwas länger, aber was soll daran schlimm sein?

          • @ Schattenwolf und Jonathan Ghost … ihr habt Recht … Diese Diskussion raubt nur Zeit und hält von wichtigen Dingen, wie zum Beispiel Reviews schreiben ab … :-))

  30. Hi 🙂

    Ich kling jetzt vielleicht etwas dämlich, aber seit wann gibt es denn diese Keksregelung? Ich lade oft über das Handy hoch und bin heute zufällig drauf gestoßen.
    Was genau hat es denn mit den Keksen auf sich. Bzw. wofür worden die eingeführt. Man bekommt doch als Autor schon viel positives durch Reviews und Empfehlungen. Und jeder halbwegs normale Leser lässt doch zumindest ab und an auch mal ein Review da. Ich fände es schade, wenn ich jetzt quasi „nur noch“ wegen Kekse was bekommen würde…

    • Hey, vielleicht hilft dir ja bei Beitrag 25 hier die Antwort von Net Sparrow weiter? Da wurde es eigentlich, ganz gut zusammengefasst 🙂

  31. Hallo,

    ich hoffe die Comment-Section unter diesem Beitrag ist noch nicht völlig ausgestorben?
    Leider habe ich die Einführung des Bookshelf gänzlich verpasst. Nachdem ich mich nun ein paar Minuten mit dem neuen Feature auseinandergesetzt habe,
    stellt sich mir die Frage, ob es in Zukunft möglich sein wird eigene Buchrücken zu erstellen?
    (Vielleicht sogar nur für den „persönlichen Gebrauch“ durch eine Gebühr von – nur mal so in den Raum geworfen – 1000 Keksen. Diese stehen dann nicht zum „Verkauf“.)

    – Lux

    • Wird es ziemlich sicher nicht geben.
      1. weil man copyright beachten muss.
      2. Gibt es auch Formatvorlagne, an die man denken muss, damit die Buchrücken am Ende
      hochgeladen werden können.

      Aber du kannst dem Zeichnerteam beitreten und dort Buchrücken erstellen – die werden aber für alle zu kaufen sein. Wie das geht, da sollte irgendwo eine Anleitung im Forum stehen unter dem Bücherregal-Thread.

  32. – 100 Kekse für den ersten Login pro Tag
    Das bleibt unverändert. Und rechnet sich auf maximal 3000 Kekse pro Monat hoch.

    Nein, im Grunde nicht. Der Februar hat 28 Tage, bei Schaltjahr sogar 29. Desweiteren haben 7 Monate 31 Tage und die restlichen 4 30 Tage,
    demnach geht deine Rechnung von 30.000 Kekse pro Monat nicht mehr auf, es sei denn du verrechnest 31Tage-Monate mit den 30Tage-Monaten und dem Februar.

    • Wie Helge weiter oben schon beantwortet hat, handelt es sich in diesem Fall um gerundete Werte 😉

  33. Hallo Ihr,
    jetzt komme ich auch dazu, hier meinen Dank für die Anpassung auszusprechen.
    Die neue Regelung finde ich sehr gut – klare Eckpunkte, auf die man sich einstellen kann mit mehr Uploads und mehr Reveiws, die honoriert werden.

    Aber eines möchte ich auch unbedingt an dieser Stelle loswerden: Ein herzliches Dankeschön an all die Zeichner*Innen, die mit ihren Werken all dies erst möglich machen.

    LG Lara-Violetta

  34. Ich weiß nicht genau, ob das hier hinpasst, aber ich hätte da noch eine Idee für den Shop. Vllt bin ich auch einfach zu doof, aber ich finde, bei manchen Buchrücken kann man nicht wirklich erkennen, wo dann am Ende der Titel und der Name des Autors stehen wird. Deswegen fände ich so Platzhaltertexte cool, damit man genau sehen kann, an welcher Stelle dann alles steht. Reicht ja schon sowas wie „Name des Autors“ und „Titel der Geschichte“ oder was weiß ich. Das ist vielleicht hilfreich für Leute wie mich, die doch einen recht langen Benutzernamen haben. Das sieht dann bei manchen Buchrücken n bisschen doof aus, wenn mein Name dann so winzig klein oben oder unten steht. Also vielleicht einfach mal drüber nachdenken ob das ne Idee wäre 🙂

    • Du musst die Schriftgröße oder gegebenenfalls auch die Schriftart anpassen bei längeren Titeln oder einem längeren Autorennamen:

      Zuerst gehst du auf „Anzeige formatieren“
      Dann hast du 2 Auswahlmöglichkeiten für je Autor und Titel.
      Du kannst für beide unterschiedlich abgesehen von der Farbe
      auch Schriftart, Schrifteffekt, Schriftgröße, Position, Länge wählen mit ^/v oder +/-.
      Es gibt ein Vorschaufenster, wo du siehst, ob es passt.
      Und dann: Speichern, zurück.
      Du kannst das immer wieder anpassen, wenn es dir dann am Buchrücken noch nicht gefällt.
      Eine Option für quer oder längs Beschriftung wird angeblich noch irgendwann mal nachgereicht.

      • Ja, wie das funktioniert ist mir schon klar, das weiß ich. Ich meine aber, dass es auf manchen Buchrücken eben nur ein kleines Feld oben oder unten gibt wo der Name dann quer dasteht und da muss ich ihn eben sehr klein machen, damit er komplett draufpasst. Wenn der einmal von unten nach oben über den ganzen Buchrücken geht is das was anderes, da muss er dann nicht so mini sein. Und ich fänds einfach gut, wenn man schon vor dem Kauf sehen würde, wie das alles dann angeordnet ist

  35. Ich verstehe leider bis heute nicht wofür diese komischen Bücherregale gut sein sollen. Hatte mir mal ein Buch gekauft und ich weiß bis heute nicht was ich damit anfangen soll. Kann man da Favoriten oder eigene Geschichten verlinken oder wofür soll das sein? Wenn ich auf den Editor gehe kann ich nichts machen außer mir neue Bücher im Shop zu kaufen. Sorry Leute, aber für mich ist das absolut sinnlos und ich werde das auch nicht weiter benutzen und mein Bücherregal wieder löschen. Für mich ist das Zeitverschwendung und wer mit meiner Meinung nicht zufrieden ist hat halt Pech. Ich sage meine Meinung frei herraus und lasse mir auch von niemandem den Mund verbieten, denn ich sehe dass das hier sehr oft passiert, wenn Kritik ausgeübt wird. Nur so am Rande bemerkt: Die Kommentar-Funktion ist nicht nur für Positives da…

    Anstatt so etwas sinnloses wie Bücherregale und „Keckse“ einzuführen, würde ich vielleicht mal daran arbeiten einen besseren Editor für Geschichten einzuführen, so wie bei FF.net. Wann immer ich hier eine Geschichte oder ein neues Kapitel hochlade, indem viel in Fett oder Kursiv geschrieben ist, krieg ich fast einen Föhn, da es immer so elendig lange dauert mit diesem HTML tag Zeug! Das könnte man durchaus mal ändern und es etwas benutzerfreundlicher gestalten. Andere Seiten kriegen das doch auch hin…

    • Du kannst sowohl eigene Storys als auch Favoriten mit dem Buch im Regal verknüpfen. Dafür ist es da. Einfach auf dein Buchregal gehen, in den Editor, auf ein bereits im Regal stehendes Buch klicken (oder eins ins Regal stellen und dann drauf klicken) „Geschichte verknüpfen“ und dann kannst du da alles aus deiner Liste und deinen Favoriten mit dem Buchrücken verknüpfen.

    • Wo schreibst du denn deine neuen Kapitel? Ich mache das ja in Word und formatiere dort schon etnsprechend alles in Fett oder kursiv. Und beim Hochladen des Kapitels sind die HTML Tags schon automatisch da, sodass ich nix weiter zu tun habe… Gibt neben Word sicher auch andere Programme mit denen das auf die gleiche Weise funktioniert

  36. Also wenn ich was in Word hochlade, macht mir der Editor auch manchmal Probleme. Hauptsächlich Trennstriche, aber eher stört mich die Größe des Fensters, wenn man Kaps mit ca 30 Seiten schreibt, dann ist das manchmal schon tricky, aber sonst bin ich nach wie vor sehr zufrieden mit dieser Seite. Kann man eigentlich pro Fandom mehrere Stories in einen Buchrücken packen oder geht das nur einzeln? Ich hab das immer noch nicht so ganz kapiert. Bislang steht mein „Hogwarts“-Buch nur als Zierde, ich konnte heute doch nicht mehr widerstehen, aber ich warte gespannt auf den Glöckner-Buchrücken… LG

  37. Also das mit den Meilensteinen finde ich auch super. Und man sollte die definitiv auch für ältere Geschichten und Werte in der Statistik bekommen.
    So viele Leute haben ihre „beste“ Geschichte schon hochgeladen und dafür sollte man definitiv belohnt werden. Ich verstehe auch nicht, warum das für Neulinge ein Nachteil sein sollte, immerhin haben die alten User auch klein angefangen und sich hochgearbeitet. Wer nichts schreibt, kann auch keine Belohnung bekommen, so einfach ist das. Zudem kann man die Kekse ja auch auf andere Art und Weise bekommen. Nur wäre das ein ziemlich heftiger Schlag, wenn die alten Hasen nichts für ihre Werke bekommen würden.
    Damit würde niemand einen Nachteil haben. Schreibst du was, bekommst du was. Ganz einfach.

    • Bin ich absolut dafür und finde ich auch fair. Wäre schon etwas bescheiden, wenn du die Meilensteine für ältere Storys nicht kriegst, wirst du ja quasi dafür „bestraft“, dass du die Geschichte vor X Jahren hochgeladen hast und eben nicht jetzt. Das fände ich sehr unfair

  38. Ich persönlich fand das vorherige System mit den Keksen für interne Mails ein wenig besser. Oft mache ich es so, dass ich ein paar Tage auf keine Mails antworte und dann gesammelt an einem Tag, an dem ich genug Zeit habe, alles erledige – Vorher habe ich dann für jede Mail Kekse bekommen (zumindest für die ersten 30 oder so im Monat), jetzt bekomme ich bei weitem weniger, weil ich nur für die erste welche bekomme und eben nicht jeden Tag Mails schreibe…
    Aber vielleicht wird das ja auch zur Motivation für mich, pünktlicher zu antworten xD

  39. ich fände es schön, wenn man die einlagerten Dinge verkaufen könnte.

Sorry, the comment form is closed at this time.