Jan 132020
 

Wir haben soeben ein Update mit folgenden Neuerungen/Änderungen online gestellt:

Beide Websites

  • In Tabsheets (Seitenbereiche mit Reitern) merkt sich euer Browser jetzt, welcher Tab (Reiter) zuletzt geöffnet war. Kehrt ihr später dorthin zurück, ist automatisch der zuletzt geöffnete Tab sichtbar.

Desktop-Website

  • Wir haben bei einigen Farbvorlagen einen Farbfehler behoben, der dazu geführt hat, dass Formularfehler kaum bzw. nur sehr schlecht zu erkennen waren und von euch daher oft übersehen wurden. Betroffen waren die folgenden Vorlagen:
    • Artery
    • Blue Sky
    • Boba Contrast
    • Calm Purple
    • Caramel Latte
    • Crimson Night
    • Forest
    • Green Glow
    • Hello Darkness
    • Kirschblüte Dunkel
    • Lilac Nights
    • Lothlorien
    • Midnight Blues
    • Murphy’s Law
    • Nightfall
    • S Industries
    • Taming Monsters
    • This Moment
    • Water Ghost

Android-App

  • Beim Schreiben einer komplett neuen Nachricht hatte sich mit dem Weihnachtsupdate ein Fehler eingeschlichen, die App zeigte dort nur eine leere Seite. Das haben wir behoben.

Die Forumsdiskussion zu diesem Blogbeitrag findet ihr hier.

Neues vom Bookshelf

 Posted by at 14:12  Archiv, Features
Sep 232018
 

Eigentlich wollte ich heute auch ein paar Bilder des bestückten Regals zeigen, aber Patrick war nicht schnell genug. 😉 Das wird dann also in Bälde nachgereicht.

Momentan arbeitet Patrick an der Darstellung des Regals, wozu wir dann demnächst etwas schreiben werden. Ich war mit den Resten des Editors beschäftigt. EInige Dinge mußten umgebaut, einige ausgelagert werden. Aufwändiger sind allerdings die Schriftpositionierung und die Schrifteffekte.

Die Anzeigeformatierung wurde von der reinen Verknüpfung getrennt und sieht nun so aus:

Die Zeichner hatten darum gebeten, daß die Schrift für Autornamen und Titel getrennt formatiert werden können. Dadurch wurden Datenbankanpassungen fällig und natürlich auch mehr Einstelloptionen.

Was die Schriftarten angeht, so habe ich momentan die folgenden GoogleFonts ausgewählt:

Insgesamt werden wir nicht mehr als 10 anbieten, weil diese Schriftarten beim ersten Betreten des Bookshelfs einmal runtergeladen werden müssen. Pro Schriftart werden da etwa 200 kB Daten fällig. Das ist nicht viel, aber man sollte da auf das Datenvolumen der User schon Rücksicht nehmen. Noch sind allerdings 3 Plätze frei, wenn ihr also eine wirklich gute, passende Schriftart findet, verlinkt sie mir ruhig in den Kommentaren. Ich schaue sie mir dann an.

Die Schnörkelschriftarten sind nebenbei die Hölle. Sie pfeifen auf alle gängigen Konventionen und erfordern eine Menge an Sonderlösungen, damit sie einigermaßen gut platziert werden können.

An den Effekten arbeite ich nach wie vor. Ich hatte ursprünglich die Idee, sie in Form von CSS-Klassen anwenden zu können. Das haut aber nicht hin, weil zu viele Parameter dynamisch bestimmt werden. Sie werden als nun für jedes Item dynamisch erstellt und dann per Inline-CSS eingeblendet.

Hier mal ein paar Beispiele, wie so etwas aussehen kann. Bedenkt bitte, daß ich das hier testweise mache und nicht auf Schönheit optimiert. Die schönste Gesamtbild zu erzielen ist nachher etwas für den User. 😉

Das sind 2 Metallic-Effekte, die ich gestern eingebaut habe. Farbverläufe werden noch ein paar kommen. Man kann die Schrift auch lebendiger gestalten, indem man ihr bei einem nicht zu einförmigen Untergrund ein wenig Durchsichtigkeit gibt, aber das geht immer ein wenig auf die Lesbarkeit.

Zur Zeit nutze ich diesen Fadeouteffekt, um anzuzeigen, wenn nicht der komplette Autorenname dargestellt werden kann. Ich bin aber unsicher, ob das so bleiben sollte. Beispiel:

Andererseits fressen drei Punkte, die sonst alternativ angezeigt werden, um eine Verkürzung zu indizieren, auch massenhaft Platz.

Ich werde mir auch noch mal anschauen müssen, ob der Titel da nicht besser zentriert kommt. Das müßte eigentlch eher die Option sein, da der Titel ja komplett dargestellt werden kann. Linksbündig sollte es eigentlich nur sein, wenn der Platz nicht ausreicht.

Tja. Sonderzeichen im Titel. Dargestellt werden sie. Aber kein Browser schafft es dann noch, die Umbrüche korrekt zu setzen, weil er nun nicht mehr erkennt, was da eigentlich ein Wort ist und was nicht. Beispiel:

Beim Autornamen wurde der Effekt Erhebung angewendet. Und beim Titel der Effekt Hintergrundglühen. Der allerdings bei diesen Background nicht gut zur Geltung kommt.

Hier vielleicht noch mal ein anderes Beispiel dazu, wo man besser erkennt, was da passiert:

Beim Autorennamen wurde der Effekt 3D-Text angewandt, dadurch wirkt der Text dann massiv plastisch. Das Hintergrundglühen beim Titel erzeugt im Prinzip eine Kontrastfarbe zur Titelfarbe und legt diese dann als Aura um den Titel. Damit das gut wirkt, muß natürlich auch der Background des Buchrückens passen.

Ich werde sicher auch noch ein paar kombinierte Effekte erzeugen, also beispielsweise Farbchangierung mit Stanzung. Um zu zeigen, wie massiv Effekte die Darstellung beeinflussen, zeige ich euch einmal exakt dasselbe Buch, nur mit den Effekte Akzentuierung und Anaglyphen:

In den kleineren Darstellungen muss man bei den Effekten leider ein paar Abstriche machen. Nicht bei allen, die Metallic-Effekte gehen beispielsweise auch dort problemlos, aber wo weniger Pixel sind, kann man einige Effekte nicht ganz so deutlich darstellen.

Das Schöne ist allerdings, daß diese CSS-Effekte nur wenige Bytes an Datentransfer erfordern. Sie sind in der Programmierung nicht ganz unaufwändig, aber alles andere ist dafür dann harmlos.

Zum Abschluß dieses Beispiel:

Autornamen und Titel haben exakt die selbe Farbe. Aber auf den Autornamen wurde der Effekt Erhebung und auf den Titel der Effekt Stanzung angewendet. Bei diesen Effekten werden zur gewählten Farbe zwei weitere Farben generiert, von denen eine etwas heller und die andere etwas dunkler ist. Wird am oberen Rand die hellere und am unteren Rand die dunklere angewandt, entsteht der Effekt Erhebung, geschieht dies umgekehrt, wirkt es wie eine Stanzung. Und ganz offensichtlich funktioniert es auch, wenn der Text danach in die Vertikale gedreht wird.

Wie schrecklich wirkt es bisher so? 😉


Nachtrag 24.09.2018

Ich habe die Schriftarten nun entsprechend der hier gebrachten Vorschläge wie folgt überarbeitet:

  • Standard: Times New Roman
  • Standard: Arial
  • Standard: Courier New
  • Fraktur: Unifraktur Cook
  • Franktur: Unifraktur Maguntia
  • Handschrift: Great Vibes
  • Handschrift: Monsieur La Doulaise
  • Monospace: Overpass Mono
  • Monospace: Nova Mono
  • Modern: Orbitron
  • Modern: Audiowide
  • Spezial: Special-Elite
  • Spezial: Bungee-Inline

Das sind 13 Schriftarten, von denen 10 einmal heruntergeladen werden müssen. Die ersten 3 sind Browserstandards, die auf allen Browsern und Betriebssystem vorhanden sein sollten.

Jun 302018
 

Wie letzte Woche versprochen, erzähle ich euch heute, worum es beim Project Bookshelf geht. Es wurde tatsächlich einmal korrekt erraten. Vielleicht überlege ich mir dafür später noch eine kleine Belohnung. 😉

Also worum geht es beim Projekt Bookshelf?

Bei Leak 1 meinte jemand, daß es hoffentlich nicht schon wieder um Reviews geht. Ich mußte da ein wenig grinsen, als ich das gelesen habe, denn indirekt geht es sehr wohl darum. Genauer – um Interaktionen. FF.de ist eine Community, die aus Autoren und Lesern besteht. Hinzu kommen noch die Betreiber und die Operatoren, die oft ebenfalls noch Autoren oder Leser sind. Und um die Mitglieder der Community dazu zu animieren, in ihr aktiv zu verbleiben, ist es notwendig, daß alle miteinander agieren. Interaktionen wiederum sind vielfältig, es geht los mit dem Veröffentlichen von Geschichten und dem Lesen (Ja, auch reines Lesen ist eine Interaktion, auch wenn sie für den Autor nur dazu führt, daß dessen Hitcounter um 1 nach oben wandert.) bis hin zur Kommunikation im Chat, im Forum, in den internen Mails und (ganz wichtig) in den Reviews und hoffentlich in absehbarer Zeit auch in den Kommentaren.

Nun kann man die User nicht zwingen, miteinander zu interagieren. Ok, vielleicht könnte man das, aber es wäre mit Sicherheit keine gute Idee. Wenn wir beispielsweise den Zugang der Leser zu den Geschichten nur dann erlauben, wenn sie vorher reviewt haben, so werden sie einfach mit den Füßen abstimmen und irgendwohin gehen, wo man sie nicht zu irgendetwas zwingen möchte.

Was allerdings geht, ist, daß man Anreize durch Belohnung schafft. Nur hatten wir da eben nicht wirklich viel. Und dort kommt nun das Project Bookshelf ins Spiel.

Es läuft darauf hinaus, daß User sich über Interaktionen ein Guthaben verdienen können. Intern sprechen wir von Coins oder Fanfiction-Kröten. Aber der offizielle Name wird später mal von der Community festgelegt werden. Es gibt dann also beispielsweise Kröten für das Einloggen, das Hochladen, das Reviewen, das Kommentieren, für interne Mails usw.usf. Gedeckelt versteht sich. Beispielsweise mag es nur für die ersten 5 Reviews pro Tag was geben und für alles was darüber hinausgeht dann entweder nichts oder deutlich weniger. Das sollte besser so sein, weil man ansonsten neben einem Anreiz, mehr zu reviewen, auch einen schafft zu spammen.

Aber warum sollten User überhaupt ein Interesse daran haben, sich ihre Kröten zu verdienen?

Nun, weil sie mit diesen Kröten sich dann die Objekte für ihren Bookshelf kaufen können. Der Bookshelf (Arbeitsname) ist ein unendliches, virtuelles Bücherregal, in das man Buchrücken und Sammelobjekte stellen kann. Die Buchrücken wiederum kann man mit seinen eigenen Geschichten oder Geschichten aus seinen Favoriten verknüpfen. Autorenname und Titel sollen dann auf ihnen angezeigt werden. Schriftart, Schriftfarbe und Schrifteffekte sind dabei wählbar. Und man kann natürlich auch vom Buchrücken zur Geschichte kommen.

Weiterhin können, so es dann mal ein Wettbewerbssystem gibt oder User vielleicht eigene (mit uns abgesprochene) Wettbewerbe veranstalten, die Gewinner Pokale erhalten, die mit ihren Sieggeschichten verknüpft werden und ins Regal gestellt werden können.

Es ist angedacht, daß bei normaler Aktivität ein User etwa eine Woche brauchen sollte, um sich die Kröten für ein neues Item zu verdienen. Bei niedrigerer Aktivität dauert es länger, bei höherer Aktivität geht es auch etwas schneller.

Apropos Kröten, die Bilder hier sind leider zu groß. Aber wir mögen sie trotzdem. 😉

 

 

 

 

 

 

 

Weiter im Text!

Für jene, die es interessiert, werde ich in Zukunft immer wieder neue Details vorstellen. Wie ich auf die Idee gekommen bin, wie das Projekt bisher realisiert wurde, wo die Integration konkret geplant ist, wie der Stand ist, warum sich bis Ende Juli bei der Implementierung leider nicht viel tun wird, warum sowas überhaupt gemacht wird, wo es doch 10 Milliardenmal dringendere Anliegen gibt, wie es den Zeichnern geht und Beispielzeichnungen, um zu demonstrieren, wie es dort vorangeht. (Falls es noch Zeichner gibt, die mitmachen wollen und mit dunklen Verliesen, Wasser, Brot und nichtexistenter Bezahlung zurechtkommen, so dürfen sich diese nach wie vor bei mir melden. Momentan sieht es so aus, daß auch reine PNG-Pixelgrafiken neben den SVG-Grafiken zulässig sind.)

Aber gut, das war schon ne Menge Text, ich zeige euch besser mal noch ein paar Bilder. 😉

Das ist ein Bild, wie der Shop derzeit aussieht. Auf dem Desktop. Er ist noch nicht fertig programmiert. Das wird also noch besser. Er wird nebenbei nicht von mir, sondern frontendseitig von Patrick programmiert. Ich werde Patrick bei Gelegenheit mal fragen, ob er hier vielleicht auch mal was dazu erzählen möchte. Schaun wir mal.

Das ist ein Screenshot vom Editor. Der ist notwendig, weil die Gegenstände im Regal auch umsortiert oder rausgenommen werden müssen. Hier erfolgt auch die Verknüpfung mit den Geschichten. Das eigentliche Buchregal wird hier aber nicht angezeigt. Auch nicht Autorenname oder Geschichtentitel. Allerdings wird es eine Vorschaufunktion geben, damit man sich diese auch schon hier beim Verknüpfen anschauen kann.

In der eigentlichen Profilintegration werden die Items später größer dargestellt. Davon gibt es aber noch keine Screenshots, weil es die Profilintegration noch nicht gibt.

Noch ein Bild vom Editor. Hier sind ein paar der Sammelgegenstände zu sehen und Buchrücken, die ein Bild ergeben, wenn man sie korrekt aneinanderreiht. Von diesen Themenbuchrücken wird es so einige geben. 😉

Das ist der Editor auf einer Smartphonebreite. Die entspricht hier dem S3-Mini, also grade mal 320 Pixel. Auch dort sind minimal 6 Breite 1 Items nebeneinander darstellbar. In der Profilintegration hat ein einzelnes Regalbrett dann nur eine Breite von Größe 3, damit auch auf den kleinsten Mobilgeräten ausreichend Details dargestellt werden können.

Wer scharf kombiniert, erkennt nun, daß das einzelne Regalbrett abhängig von der Bildschirmgröße unterschiedlich breit sein muß. Aus diesem Grunde kann man dann im Editor kostenfrei Leerplätze und Regalumbrüche einfügen und entfernen.

 

Ein Buchrücken.

Noch ein Buchrücken. In der Höhe etwas kleiner. Das, was oben zu fehlen scheint, ist durchsichtig. Damit werden dann Buchrücken unterschiedlicher Höhe möglich.

 

Mittlerweile solltet ihr wissen, was das ist. 😉

Ein Sammelgegenstand.

Und noch ein Sammelgegenstand.

Mir gefällt der Helm aus FMA sehr, aber ich denke, so wird er perspektivisich nicht ins Regal passen. Da wird sicher noch eine Anpassung fällig.

Ein Sammelgegenstand. Ist das eine E-Zigarette?

Naja. Dann bis zum nächsten Mal in diesem Theater. 😉

Mai 242018
 

Das unten sichtbare Item stammt aus dem ******* *********. Gute Zeichner sind dazu aufgerufen, darüber nachzudenken, ob sie am ******* ********* mitarbeiten möchten. Selbstverständlich wird bei jedem Item, das später verwendet wird, auch der Zeichner genannt. Und natürlich erhält man auch das Quasi-Orginalexemplar seiner Schöpfung.

Dazu schreibe ich in zukünftigen Blogposts zum ******* ********* aber noch etwas mehr. Ich stelle dann auch noch ein paar andere der bisher erstellten Items vor.Alle anderen dürfen gerne darüber spekulieren, worum es bei  ******* ********* eigentlich geht. Mal schauen, ob jemand darauf kommt. 😉

Achja, jene die wissen, worum es geht, dürfen hier natürlich nicht vorsagen.

Apr 272018
 

Mit dem heutigen Update sind dann endlich sowohl auf der Desktop- wie auch auf der mobilen Webseite die ausgeklappten Reviewboxen unter jedem Kapitel implementiert. Dies mag zum einen daran erinnern, daß (und seien es auch nur kurze) Rückmeldungen für das Fortbestehen der Community essentiell sind. Und natürlich wird Reviewen und Zitieren nun auch einfacher. Auf der mobilen Webseite war die Funktionalität im Kontextmenu zudem doch etwas versteckt.

Wir hoffen also, daß wir einen positiven Effekt auf die Reviewkultur beobachten können. Wir werden euch da auch auf dem Laufenden halten.

In diesem Zusammenhang, noch eine kleine Frage. Die Reviewmindestlänge liegt derzeit bei 50 Zeichen. Auf dem Smartphone ist das schon ein wenig Tippaufwand, wenn man dem Autor vielleicht nur ein kurzes „Danke. Hat mit sehr gefallen.“ (29 Zeichen) schenken möchte. Sollte man die Mindestlänge da absenken? Oder sich eher sagen, bald kommt das Kommentarsystem und das hat ja keine Mindestlänge mehr. (Wobei das erweiterbare Basisreview wenn man nur kurz Danke sagen möchte, vielleicht die bessere Lösung ist.)


Wie soll es nun weitergehen?

Wir haben die eingetakteten Ideen für die Reviewerinnerung und das Basisreview vorerst zurückgestellt. Die Arbeiten am Templatedesigner hatten sich doch länger hingezogen als geplant und es erscheint daher besser, das geplante Kommentarsystem hier vorzuziehen. Vorher kommen allerdings noch 2 anderen kleinere Ändeungen, die aber für die Usability der Seite von hoher Relevanz sein dürften.

Duplizierung der wichtigsten Funktionen des Kontextmenus auf der mobilen Webseite

Wir haben festgestellt, daß insbesondere neue User wichtige Funktionen wie die Detailsuche in den Katagorien auf der mobilen Webseite nicht gefunden haben. Diese befindet sich im Kontextmenu, was über die 3 senkrechten Punkte erreicht wird.

Wir werden daher die kritischen Funktionen, die man wirklich braucht, nun auch außerhalb des Kontextmenus in einer Extramenuleiste anbieten. Dies betrifft beispielsweise Funktionen wie die Detailsuche oder das Posten einer Geschichte in einer Kategorie mit Geschichten. Oder das Hinzufügen zu den Favoriten in einer fremden Geschichte. Oder das Versenden einer internen Mail oder das hinzufügen zu den Autorenfavoriten, wenn man ein Autorenprofil aufruft.

Globale Suche

Hier geht es letztlich um das selbe Problem. Neue User sind die Kategoriestruktur, die FF.de zugrunde liegt, nicht mehr gewohnt. Wer schon länger im Internet unterwegs ist, der kommt damit noch ganz gut zurecht, aber wer mit Smartphones aufwuchs und primär deren Bedienstrukturen kennt, für den ist das Ganze ungewohnt bis unverständlich. Was dann schnell dazu führt, daß man auf eine Seite ausweicht, die dank mehreren Hundert Millionen Dollar an Venturekapital schön bunt ist, ein 50 köpfiges Team an Keyaccountmanagern aufweist, kaum gegen Plagiate vorgeht (Wer es nicht glaubt, sollte einfach mal probieren, ob (und falls ja wie schnell) er die diesbezügliche Meldefunktion findet.) und trotzdem von sich behauptet, es ginge ihnen nur um die Liebe zu Geschichten. Meinetwegen.

Achja, sorry wegen dem kleinen Rant. 😉 Zurück zum Problem.

Wer Geschichten zu Harry Potter oder dem Herrn der Ringe sucht, der sollte die eben auch leicht finden können. Auch dann, wenn er mit der Baumstruktur hier nicht zurechtkommt. Und da kommt dann die geplante globale Suche ins Spiel.

Es wird ein Suchfeld geben, das folgendermaßen vorgeht.

  • Zuerst wird geschaut, ob es eine Kategorie mit dem eingegeben Namen gibt. Ist das der Fall, so geht es direkt dorthin.
  • Gibt es zwei oder mehr passende Kandidaten, so werden alle angezeigt und der User muß auswählen, wo er hinmöchte.
  • Gibt es keine, so werden als nächstes die Charakterlisten durchsucht und bei Treffern die dazugehörigen Kategorien angezeigt. So würde man beispielsweise mit „Severus Snape“ auch zu Harry Potter kommen und mit „Gronkh“ zu Prominente / Youtuber.

–>EDIT: Ich hätte doch fast etwas sehr wichtiges vergessen. Kategorien sollten auch untern ihren alternativen Namen gefunden werden. Also beispielsweise unter dem englischen Titel eines Animes. Da wird uns die Community helfen müssen, damit wir die Alternativtitel korrekt in der Datenbank hinterlegen. Ihr dürft dazu gerne auch schon hier in den Kommentaren aktiv werden. 😉<–

Es ist denkbar, daß wir die Autorensuche da gleich mitintegrieren. Das ist aber noch nicht ganz raus. Falls ja, so müßten wir schauen, ob wir die Suche dann umschaltbar gestalten oder alle Ergebnisse gegliedert ausgeben. Ersteres wäre aber vermutlich besser, da die Autorensuche oft massenhaft Einträge findet, die man aber vermutlich meist gar nicht haben möchte, wenn man primär nur die richtige Kategorie sucht.

Achja, wir werden im Vorgriff auf die globale Suche die verbliebenen MMFF-Kategorien wieder mit den Standardkategorien zusammenlegen. Da geht es schlicht darum, daß man neuen Usern den Unterschied zwischen der Kategorie Naruto-FFs und Naruto MMFFs nicht so ohne weiteres verklickern kann. Es wirkt eher verwirrend. Weiterhin haben MMFFs den dazugehörigen Geschichtentyp und sind auch darüber herausfilterbar oder auffindbar. Und soviele aktive MMFFs gibt es ja momentan auch nicht mehr, daß die Gefahr bestünde, daß man in eine Kategorie käme und nichts anderes mehr findet.


Wir gehen davon aus, diese 2 Punkte relativ schnell umsetzen zu können und danach käme dann die größere Baustelle des Kommentarsystems.

Achja, und mein Geheimprojekt. Das ist auch noch in der Mache. 😉

PS.: Einige Autoren wünschten sich, die Reviews ohne Kapitelbezug in der Reviewliste direkt auswählen zu können. Diese Option wurde ebenfalls mit dem aktuellen Update eingebaut.

Mrz 162018
 

Die Administration unterstützt Gwennys Aktion #1ReviewproTag vorbehaltlos. Ich selbst mache direkt mit. Wenn sich noch weitere User beteiligen, so würde uns das sehr freuen, hilft es doch mit, für Autoren und Community die Zeit bis zum Einbau des geplanten Kommentarsystems zu überbrücken.

(Ich denke nebenbei über eine kleines Dankeschön für alle aktuellen und zukünftigen Teilnehmer an der Aktion nach, die mehr oder weniger kontinuierlich durchhalten. Ihr wißt vielleicht, daß ich neben der Arbeit für FF.de ein Studium der klassischen Informatik begann. Momentan bin ich im 4. Semester. In diesem ergibt sich die Gelegenheit, ein Praxisprojekt durchzuziehen, und wenn mein Projekt vom Prof abgesegnet wird, so kann ich zusammen mit einem Team ein eigenes Feature für FF.de erstellen. Die angedachte Gratifikation hätte etwas mit diesem neuen Feature zu tun. Mehr wird aber erst einmal nicht verraten. Wenn es abgesegnet wird, plaudere ich dazu vielleicht etwas aus dem Nähkästchen. Sollte dann Interesse bestehen, erzähle ich euch, woran mein Team aktuell wie programmiert. Dann dürft ihr auch raten, warum es ganz konkret gehen wird.)

Wenn ihr möchtet, so schreibt zum Hashtag #1ReviewproTag auf Twitter, welche Geschichte ihr reviewt habt, und setzt @fanfiktionde in die Mentions. Wir retweeten das dann gerne.

Solange die Aktion läuft, also bis zur Einführung des Kommentarsystems, haben wir auf der Hauptseite die Liste der tatkräftigsten Reviewer reaktiviert.

Warum?

Ein paar Dinge vorab: Niemand, der zur Zeit in der Liste steht, steht dort, weil er in die Liste kommen wollte. Sie wußten ja nicht, daß wir sie reaktivieren würden. Sie stehen dort nur aus einem einzigen Grund -> Weil sie es für gut & richtig erachten, zu den von ihnen gelesenen Geschichten Feedback zu schreiben.

Und darum geht es letztendlich. Es geht nicht darum, ob dieses Feedback immer gelungen und extrem hilfreich für den Autor ist. Es geht um die Bereitschaft und den Willen, es zu geben. Und da wiederum steht die Liste stellvertretend für alle, die dies beherzigen, nicht nur für jene, die so aktiv sind, daß sie auch tatsächlich in ihr erscheinen.

Wenn wir könnten, so würden wir alle Reviewer würdigen, aber man kann sich leicht ausrechnen, daß dies platztechnisch ein ziemliches Desaster wäre.

Es gab auch schon Kritik an der Wiedereinführung der Liste.

Es wurde behauptet, daß User Quietschies schreiben werden, nur um in ihr zu erscheinen. Das kann man zwar nicht ausschließen, aber ich bezweifle, daß sich allzuviele User die Mühe machen würden, nur um da unten mal gelistet zu sein. Und diejenigen, die jetzt aktuell drin stehen, hatten diese Motivation garantiert nicht. Denen ging es nur darum, den Autoren Feedback zu geben, ihnen vielleicht eine Freude zu machen.

Letztlich spielt hier das Bild, daß man von den anderen Usern hat, eine wesentliche Rolle. Ich gehe mal davon aus, daß die Kritiker nicht selbst massenhaft Quietschies verfassen würden, nur um gelistet zu werden. Warum nehmen sie dann an, daß dies für viele andere gelten mag?

Es wurde moniert, daß die Qualität der Reviews die von den gelisteten Usern geschrieben wurde, nicht ausreichend sei. Darauf kann ich nur sagen: Gehts noch?! Möchte man hier ernsthaft User, die sich ehrlich im Interesse der Autoren bemühen, Feedback zu geben, dafür anklagen, daß dieses Feedback vielleicht nicht den eigenen Qualitätsanforderungen genügt?

Ich kann es nur noch einmal wiederholen: die Leute, die jetzt in der Liste stehen & generell alle, die Reviews schreiben, taten dies nicht, um in irgendeiner Liste zu erscheinen. Sie haben es getan, weil sie den Autoren etwas zurückgeben wollten. Und ich glaube nicht, daß es redlich ist, darüber zu klagen, daß dies nicht allen im gleichen Ausmaß gelingen mag.

Und es wurde der Fall <Name entfernt> angesprochen. Das ist wirklich etwas spezieller und ich hoffe, daß <Name entfernt> es mir nachsieht, wenn ich etwas dazu schreibe, in der Hoffnung, auch in Bezug auf sie etwas mehr Toleranz & Verständnis zu erreichen.

Wir hatten die Liste der tatkräftigsten Reviewer vor Jahren schon einmal aktiv. Auch damals war <Name entfernt> auf Platz 1. Es wurde vermutet, daß sie ihre typischen Reviews nur schreiben würde, um gelistet zu werden. Die Liste wurde unter anderen deswegen deaktiviert – aber <Name entfernt> machte weiter.

Ich hatte später dann ein paar Mal Gelegenheit mit ihr zu kommunizieren und ich habe natürlich auch Einsicht in die Logs. Basierend auf diesen Eindrücken kann ich sagen, daß <Name entfernt> die Kapitel, die sie reviewt, (zumindest teilweise) liest. Sie reviewt, weil sie fest davon überzeugt ist, den Autoren damit eine Freude zu machen. Wenn Autoren bei einer Geschichte vermerken, daß sie keine Reviews von <Name entfernt> wünschen, so berücksichtigt sie dies.

Das Problem, daß einige Autoren mit ihr haben, ist, daß ihre Reviews oft generisch wirken, es gab sogar ein paar mit kompletten Fehlbezug.

Ich kann absolut nachvollziehen, daß ein Autor, der ein unpassendes oder generisch wirkendes Review erhält, verletzt sein mag. Besser wäre es aber, einfach drüber zu lächeln. Wie ich schon sagte, bin ich zutiefst davon überzeugt, daß hier keinerlei Bosheit im Spiel ist. Alles deutet darauf hin, daß es ihr ausschließlich darum geht, auf ihre Art den Autoren zu helfen. Das gelingt so nicht immer, aber sollten wir nicht in der Lage sein, darüberzustehen und die wahre Intention hinter ihren Aktionen anzuerkennen?


Tja. Ich hoffe, ich konnte klarmachen, daß es bei der Reaktivierung der Liste nicht um Qualitätstandards geht. Es geht einzig und allein darum, daran zu erinnern, daß die Bereitschaft, den Autoren etwas zurückzugeben, am Anfang jedes einzelnen Reviews, ja letztlich jedes Feedbacks stehen muß.

Ob das Feedback nachher besonders gelungen und konstruktiv ist, steht auf einem völlig anderen Blatt. Aber wir sollten anerkennen, daß die User, die die Bereitschaft aufbringen, Feedback zu geben, dafür zumindest Achtung verdienen, ja vielleicht sogar ein bischen Dankbarkeit. Ein solches Verhalten ist nämlich in der derzeitigen Mitnahmekultur keineswegs noch selbstverständlich.


Nachtrag vom 18.03.18: Grundsätzlich möchte ich darum bitten, die Diskussion um <Name entfernt> nun zu beenden. Alles nötige wurde gesagt, was der Einzelne nun daraus macht, liegt letztlich bei seinem eigenen Verständnis, seiner Empathie und seinem Charakter.

Jul 082017
 

Kurz zum aktuellen Stand für das responsive Design:

Der erste Betatest wurde abgeschlossen. Die notwendigen Anpassungen wurden vorgenommen. Sobald die letzten noch ausstehenden Features eingefügt wurden, wird dann in wenigen Wochen der abschließende zweite Betatest beginnen, wonach das neue Design dann offiziell und für alle freigeschaltet wird.

Wir suchen allerdings noch einige Tester für Barrierefreiheit.

Das hängt damit zusammen, daß es beispielsweise beim aktuellen Design Probleme mit einigen Screenreadern gab, wodurch Sehbehinderte teilweise nicht den vollen Funktionsumfang des Archivs nutzen konnten. Dies wollen wir diesmal ausschließen. Probleme in diesem Bereich können in der jetzigen Phase noch sehr leicht korrigiert werden, später wäre es extrem aufwändig.

Wenn ihr also eine Sehschwäche habt, die den Einsatz eines Screenreaders erforderlich macht, oder euch vielleicht aus anderen Gründen die „normale“ Navigation (*) einer Webseite Probleme bereitet und ihr Lust habt, uns dabei zu helfen, die Barrierefreiheit des neuen Designs sicherzustellen, dann meldet euch bitte. Insofern ihr potentielle Tester kennt, die vielleicht Lust hätten, hier mitzuhelfen, dann weist sie eventuell einmal darauf hin. Das Internet wird sicher nicht schlechter, wenn mehr Seiten barrierefrei werden. 😉


(*) Beispielsweise bei Einhändigen. Hier kann verständlicherweise nicht gleichzeitig Maus und Tastatur genutzt werden, daher kommt dann eine Spezialtastatur zum Einsatz.

Mrz 082017
 

Die Anzeige der Reviews wurde erweitert, so das Reviews nun auch kapitelbasiert angezeigt werden können. Dies bedeutet im Einzelnen:

  • Innerhalb der Geschichte werden jetzt sowohl die Anzahl aller Reviews als auch die Anzahl der Reviews zum momentan geöffneten Kapitel mit den entsprechenden Links angezeigt.
  • In der Reviewübersicht können jetzt alle Reviews zur Geschichte oder nur die Reviews zu einem bestimmten Kapitel angezeigt werden. Der Wechsel erfolgt über eine Auswahlbox links oben. Die Auswahlbox dient gleichzeitig als Übersicht für mehrere Angaben:
    • Gesamtanzahl der Reviews
    • Anzahl der Reviews für jedes Kapitel
    • Anzahl der Reviews ohne Kapitelbezug zur gesamten Geschichte
  • Beim Schreiben von Reviews kann der Verfasser jetzt wählen, ob er das Review zu einem bestimmten Kapitel oder allgemein zur ganzen Geschichte abgeben möchte. Schreibt er das Review direkt aus der aufgerufenen Geschichte heraus, wird das momentan geöffnete Kapitel als Reviewkapitel voreingestellt. Kommt er aus einem anderen Bereich, der keine Kapitelzuordnung zulässt, wird der Review als allgemeiner Review zur gesamten Geschichte voreingestellt.

Nach dem Update gab es noch einige Probleme mit der korrekten Aktualisierung der Kapitelzuordnung bei den Reviews, sobald der Autor Kapitel gelöscht oder neu eingefügt hat. Diese Probleme sollten mittlerweile behoben sein.

Wir wurden zudem hier und hier über Probleme bei der Verwendung von englischsprachigen Suchbegriffen in der Geschichtensuche informiert. Diese haben wir behoben. Jetzt sollten alle Suchbegriffe, die länger als 3 Zeichen sind, problemlos gefunden werden. Wir haben dem Suchformular für Geschichten Hinweise bei den entsprechenden Feldern (Titel, Kurzbeschreibung) hinzugefügt.

Wir bedanken uns für das erhaltene Feedback, das uns half die Fehler zu finden und zu beseitigen.