Jun 062017
 

Da es hier doch ein wenig Wirbel gab, auch wenn die Sache nich nicht kritisch war, da ja der neue Editor noch gar nicht für die Geschichten freigeschaltet wurde, möchte ich einmal das Problem samt der nun anvisierten Lösung umreißen.

Das Problem

Beim alten Editor, wie auch bei den meisten Standard-Eingabefeldern, die auf anderen Seiten eingesetzt werden, wurden die klassischen Konventionen für Textverarbeitungen weitgehend ignoriert. Die User fanden dazu einige Workarounds, beispielsweise wenn beim Upload aus ihren Zeilenumbrüchen in der Textverarbeitung 2 Zeilenumbrüche wurden.

Aber warum passierte dies?

Textverarbeitungen kennen sowohl den einfachen Zeilenumbruch, der üblicherweise mit der Tastenkombination Shift+Enter gesetzt wird und den Absatz, der durch ein einfaches Enter ausgelöst wird. Das wiederum ist aber vielen Leuten gar nicht bewußt, die einfach generell Enter verwenden, weil es in der Standard-Einstellungen der gängigen Office-Programme optisch keinen Unterschied gibt. Trotzdem bewirkt auch dort Enter einen Absatz und Shift+Enter einen Zeilenumbruch. Optisch sieht man das erst, wenn man eine andere Formatvorlage für den jeweiligen Absatz verwendet oder das Standard-Absatzformat mit Abständen einstellt. (Ich habe das nebenbei genauso gemacht, weil ich auch zu denen gehörte, die von den Konventionen keinen blassen Schimmer hatte.)

Die jeweilige Formatvorlage wird beim Hochladen oder Kopieren in den Editor aber nicht übertragen. Der sieht nur die entsprechenden Zeichen für entweder Absatz oder Zeilenumbruch und stellt diese entsprechend dar. Und dort wo nur Enter verwendet wurde, sind dann plötzlich überall Absätze.

(Verworfene) Optionen

Der Editor selbst kann ein Enter nun entweder als Absatz oder als Zeilenumbruch interpretieren. Beides gleichzeitig geht natürlich nicht. Man könnte sowohl Absatz (d.h. Enter) als auch Zeilenumbruch (Shift+Enter) hier als Zeilenumbruch darstellen. Das führt aber zu zwei anderen Problemen. Zum einen benachteiligt es jene Autoren, die ihre Texte entsprechend den korrekten Konventionen formatieren, zum anderen führt es zu komplett falschen Darstellungen, wenn die Texte später auf html oder pdf oder epub exportiert werden, denn dort werden die Konventionen dann wieder beachtet.

Eine andere Option bestand darin, zu hoffen, daß die User sich umgewöhnen und daß man dies mit der Bereitstellung entsprechender Vorlagen unterstützen könnte. Diese optionalen Vorlagen werden wir definitiv anbieten, aber die Idee, daß eine derartige Umgewöhnung einfach über die Bühne ginge, haben wir recht schnell verworfen. Ohnhin gehört die Umerziehung von Schreibgewohnheiten nicht zu unseren Aufgaben und wäre auch reichlich anmaßend. Man kann sowas unterstützen, aber im Endeffekt ist das eine rein persönliche Geschichte.

Die geplante Lösung

Nach einigem Überlegen, das nebenbei lange einsetzte, bevor einige User Untergangsszenarien beschworen, kamen wir auf eine dritte Option. Wir werden eine parallele Uploadfunktion anbieten, bei der ENTER dann eben als Zeilenumbruch interpretiert und umkodiert wird und nicht als Absatz, die jene User nutzen können, die dies so handhaben. Auch das ist nicht perfekt, denn hier wird das ENTER ja manchmal auch für richtige Absätze verwendet, die dann zu einem reinen Zeilenumbruch werden, was von Hand korrigiert werden muß.  Aber die meisten, die mit ENTER als Zeilenumbruch arbeiten, werden die Absätze wohl eher über 2 ENTER = 2 Zeilenumbrüche erzeugen, und das würde richtig erkannt und dargestellt.

Den Text einfach aus den Texteditor ins Uploadfenster zu kopieren, würde aber nicht funktionieren. Hier muß dann tatsächlich die entsprechende Uploadfunktion genutzt werden. Aber wenn man den Text ohnehin bereits in einem Office-Tool geschrieben hat, kann man ihn ja auch gleich hochladen.

Was haltet ihr von diesem Kompromiss?

Fazit

Ihr könnt euch sicher sein, daß wir uns immer einen Kopf machen, damit möglichst alle User im Boot sind. Das war früher so und daran wird sich auch nichts ändern. Feedback wiederum ist wichtig für uns, um zu erkennen, wie die Befindlichkeiten liegen.

Mai 202017
 

Wir suchen weiterhin Interessierte, die gern unsere neue Website für Mobilgeräte beta-testen möchten. Wer mitmachen möchte, möge sich bitte hier im OP-Blog eintragen. Dort findet ihr auch weitere Informationen zum Test.

Wir werden bis zum kommenden Wochenende (27./28.05.) alles für die erste Stufe des Beta-Tests vorbereiten und aus euren Meldungen eine Gruppe von Testern auswählen. Diese erhalten dann eine Benachrichtigung mit weiterführenden Informationen per interner Mail an den Account, der bei der Anmeldung angegeben wurde.

 Kommentare deaktiviert für Es werden weiterhin Beta-Tester für die mobile Webseite gesucht
Mai 122017
 

Wir wurden gebeten, euch ein für Fanfiction-Autoren interessantes neues Projekt vorzustellen:

Fan Fiction Records – Die Videochallenge für schreibende Talente

Hallo liebe Autoren,

wir sind das Team von Knackstream.com. Knackstream ist eine Videoplattform für Talente in Deutschland.
Ziel ist es, jeder Art von Talent die Möglichkeit zu geben, gesehen zu werden und neue Fans zu gewinnen. Oft gehen Videos in den Massen von Medien unter. Deshalb haben wir uns ein ganz besonderes Konzept der Präsentation ausgedacht: Wir starten Playlists für Talentgruppen. Hier kann jeder sein Talent in einer Minute zeigen. Die hochgeladenen Videos eines Themas sind alle gleichzeitig online und werden in zufälliger Reihenfolge abgespielt. Es hat also keiner einen Vorteil! Die Zuschauer können mit Knack oder Next bewerten, wie sie einen Vortrag finden. Damit sammeln die Talente Feedback. Kommentare gibt es bei uns nicht, da wir nicht wollen, dass sich irgendwer angegriffen fühlt oder beleidigende Kommentare erscheinen.
Da in unserem Team einige Mitglieder ebenfalls gerne schreiben und diese Art Talent auch gerne einmal auf unserer Plattform haben möchten, wollen wir eine ganz besondere Aktion mit euch starten! Fan Fiktion im Video geht nicht? Doch! Wir wollen es mit euch ausprobieren und eine neue Ausdrucksweise von FanFiktion schaffen. Um eure selbstgeschriebene Story anzuteasern könnt ihr sie wie bei einem Hörbuch vorlesen. Sucht euch die beste Minute raus und ladet das Video in die Playlist „FanFiktion Records“. Auf eurem Profil könnte ihr auch euren ganzen Text als Hörerlebnis präsentieren. Startet mit uns etwas noch nie Dagewesenes!

Wir freuen uns auf euch!
euer Knackstream-Team

*NEWS* Update der App

 Posted by at 09:46  Archiv
Apr 272017
 

Ein Update der FF.de-App wurde bereitgestellt, welches die folgenden Neuerungen mit sich bringt:

  • Favoritenlisten lassen sich jetzt auch in der App bearbeiten und löschen
  • Geschichten können nun analog zur Website empfohlen werden
  • Geschichtenempfehlungen werden an den entsprechenden Stellen angezeigt
  • kleinere Performanceverbesserungen, z.B. beim Scrollen

Der bevorstehende erste Beta-Test der mobilen Website hat diverse serverseitige Änderungen notwendig gemacht. Dies haben wir gleich dazu genutzt, um die oben genannten Verbesserungen an der App vorzunehmen.

Das Update wird im Laufe des Tages im Google Play Store zum Download bereitstehen. Bis die aktualisierte Version im Apple Store zur Verfügung steht, können einige Tage vergehen.

EDIT:
Es gab nach dem Update Probleme mit dem Anzeigen der Offline-Texte. Wir laden gerade ein Update in die App-Stores hoch, welches das Problem behebt.
Als „Entschädigung“ haben wir gleich noch ein neues Feature eingebaut: Ihr könnt jetzt alle Offline-Texte auf einen Rutsch mit den Live-Versionen vom Server aktualisieren.

Apr 052017
 

Da die Arbeiten am responsiven Design leider nach wie vor nicht abgeschlossen sind und danach ja zwingend in Zusammenarbeit mit der Community an der Erstellung, Auswahl und Umsetzung eines neuen verbesserten Konzeptes für Reviews und Kommentare gearbeitet werden wird, verzögert sich auch die Fertigstellung des geplanten Crossoversystems.

Wir haben uns daher entschlossen, die bisherige Crossoverregelung im Vorgriff auf das kommende System schon etwas anzupassen. Ab sofort wurde für Crossover der Geschichtentyp Crossover eingeführt. Die Autoren von Crossovern haben nun die Möglichkeit, ihre Geschichte als Crossover auszuzeichnen und sie über die Verschiebefunktion in EINES der wichtigsten zu ihren Crossover gehörenden Fandoms verschieben zu lassen. Sie sollten aber in der Kurzbeschreibung zumindest die 2 wichtigsten weiteren Fandoms angeben, die in ihren Crossover Verwendung finden.

Warum das Ganze?

Nun, ursprünglich gingen wir davon aus, daß das Crossoversytem im ersten Quartal 2017 fertig werden würde. Und das war es auch, was wir den Usern bei entsprechenden Anfragen gesagt haben. „Wartet noch etwas, bald kommt das neue Crossoversystem. Ab dann wird eure Geschichte nicht mehr in der (gern übersehenen) Crossoverkategorie angezeigt, sondern in den 3 Hauptfandoms, die zu dem Crossover gehören.“

Da dies leider nicht eingehalten werden kann, empfanden wir es als ein Gebot der Fairness, den Crossoverautoren hier die Möglichkeit zu geben, ein wenig aus dem Schatten herauszutreten. Die Alternative wäre ein weiteres Vertrösten gewesen. Die derzeitige Lösung ist natürlich nicht qualitativ gleichwertig zum geplanten Crossoversystem. Das wird definitiv kommen, aber leider ist zur Zeit nicht absehbar, wann es letztendlich fertig sein wird.

Mrz 082017
 

Die Anzeige der Reviews wurde erweitert, so das Reviews nun auch kapitelbasiert angezeigt werden können. Dies bedeutet im Einzelnen:

  • Innerhalb der Geschichte werden jetzt sowohl die Anzahl aller Reviews als auch die Anzahl der Reviews zum momentan geöffneten Kapitel mit den entsprechenden Links angezeigt.
  • In der Reviewübersicht können jetzt alle Reviews zur Geschichte oder nur die Reviews zu einem bestimmten Kapitel angezeigt werden. Der Wechsel erfolgt über eine Auswahlbox links oben. Die Auswahlbox dient gleichzeitig als Übersicht für mehrere Angaben:
    • Gesamtanzahl der Reviews
    • Anzahl der Reviews für jedes Kapitel
    • Anzahl der Reviews ohne Kapitelbezug zur gesamten Geschichte
  • Beim Schreiben von Reviews kann der Verfasser jetzt wählen, ob er das Review zu einem bestimmten Kapitel oder allgemein zur ganzen Geschichte abgeben möchte. Schreibt er das Review direkt aus der aufgerufenen Geschichte heraus, wird das momentan geöffnete Kapitel als Reviewkapitel voreingestellt. Kommt er aus einem anderen Bereich, der keine Kapitelzuordnung zulässt, wird der Review als allgemeiner Review zur gesamten Geschichte voreingestellt.

Nach dem Update gab es noch einige Probleme mit der korrekten Aktualisierung der Kapitelzuordnung bei den Reviews, sobald der Autor Kapitel gelöscht oder neu eingefügt hat. Diese Probleme sollten mittlerweile behoben sein.

Wir wurden zudem hier und hier über Probleme bei der Verwendung von englischsprachigen Suchbegriffen in der Geschichtensuche informiert. Diese haben wir behoben. Jetzt sollten alle Suchbegriffe, die länger als 3 Zeichen sind, problemlos gefunden werden. Wir haben dem Suchformular für Geschichten Hinweise bei den entsprechenden Feldern (Titel, Kurzbeschreibung) hinzugefügt.

Wir bedanken uns für das erhaltene Feedback, das uns half die Fehler zu finden und zu beseitigen.

Mrz 022017
 

Es gab leider ein kleines Problem mit der Registrierung. Beim Anklicken des Aktivierungslinks in der BestätigungseMail von uns, trat ein Fehler auf. Dieser Fehler wurde dank Rückmeldungen gefunden und abgestellt.

Die betroffenen User können nun ihre Registrierung erfolgreich abschließen, indem sie den Aktivierungslink einfach ein weiteres Mal anklicken.

Feb 122017
 

Eigentlich wollte ich warten, bis die Testphase für das responsive Design angelaufen ist, bevor ich das Thema Kommentare wieder anschneide, aber ein klein wenig vorher mit der Ideensammelei weiterzumachen, wird sicher nicht schaden.

Ich möchte zu Beginn das Konzept vorstellen, das ich momentan favorisiere. Und natürlich erklären, warum ich es gut finde.

Zuerst einmal zu den Zielsetzungen.

  • Ziel 1 – Mehr Feedback für die Autoren. Generell bessere Interaktionsmöglichkeiten für Autor und Leser.
  • Ziel 2 – Möglichst hilfreiches Feedback für den jeweiligen Autor. Feedback, daß sich nicht nur auf „Lol“, Smileys oder „Schreib schnell weiter“ beschränkt, ist mittlerweile ja schon ein Alleinstellungsmerkmal.

Offensichtlich kollidiert Ziel 1 unter Umständen mit Ziel 2, denn je höher man die Anforderungen an Feedback legt, desto weniger gibt es davon.

Bezugnehmend auf die Grundvorstellung und das Feedback von hier und hier möchte ich nun eine etwas konkretere Idee vorstellen. Noch ist allerdings nichts festgeschrieben. Wir sind nach wie vor in der Ideensammelphase.


Ich bevorzuge die Unterteilung zwischen Reviews und Kommentaren, wobei Kommentare hier erst mal nur eine Zwischenbezeichung ist. Man kann und sollte das sicher noch umbenennen, falls wir uns mehrheitlich (Hier wird es definitiv eine Abstimmung geben.) für diese Variante entscheiden.

Reviews wären dann wie gehabt, das was sie auch jetzt schon sind. Sie haben eine Mindestlänge. Müssen Geschichtenbezug aufweisen. Sachlich sein. Etc. pp.

Kommentare hätten keine Mindestlänge. Sie müssen keinen Geschichtenbezug aufweisen. Im Prinzip könnte man (genauer: Leser mit Leser bzw. Leser mit Autor) sich dort übers Wetter unterhalten. Im Endeffekt liegt das im Ermessen des Autors. (Unzulässig wäre nur Werbung und Spam.)

Es gäbe in dieser Variante 3 Funktionen, die dem Autors zur Verfügung stünden:

1. Er kann Kommentare löschen.

Er fungiert damit als Moderator für seinen geschichtsbezogenen Kommentarthread. Er kann diesen auch generell schließen, wenn er beispielsweise zu alten Geschichten nur noch Reviews aber keine Kommentare mehr erhalten will. Oder wenn er vielleicht gar keine Kommentare, sondern nur Reviews haben will.

2. Er kann Kommentare, die die Anforderungen an ein Review erfüllen, zu seinen Reviews verschieben.

Der Hintergedanke ist hier, daß es ja sein kann, daß ein Review aus Versehen bei den Kommentaren gepostet wird. Dann sollte der Autor das korrigieren können. Uns ist natürlich völlig klar, daß es auch User geben wird, die dann „Toll. Schreib schnell weiter“-Kommentare von den Kommentaren zu den Reviews verschieben. Solange die Anforderungen, die an ein Review gestellt werden, erfüllt sind, ist das auch zulässig. ABER: Es wird angezeigt werden, daß das Review von den Kommentaren her verschoben wurde. Andere User können das also sehen und Rückschlüsse treffen.

Und wenn ein Autor Kommentare zu den Reviews verschiebt, die den Reviewanforderungen nicht entsprechen, so kann dies gemeldet und geahndet werden. Beispielsweise auch mit dem Entzug dieses Verschieberechts.

3. Er kann Reviews zu den Kommentaren verschieben. (Diese dort aber nicht löschen.)

Einige Autoren sind sehr kritisch, was ihre Reviews angeht. Sie haben somit eine Möglichkeit, aus ihrer Sicht belanglose Reviews, die eher Kommentare sind, entsprechend zu verschieben. Dies kann natürlich auch mißbraucht werden, um kritische, konstruktive Reviews zu verschieben. Auch das wäre grundsätzlich zulässig, ABER: Auch hier wird Verschiebung und Herkunft angezeigt. Andere User können dann beispielsweise sehen, wenn ein Autor kritische Reviews verschoben hat, sie werden daraus ihre Schlüsse ziehen und als Ergebnis wird dieser Autor dann vermutlich keine kritischen Reviews mehr erhalten. Umgekehrt wird ein Autor, der viel Wert auf kritische, konstruktive Reviews legt und eher „Toll gemacht! Schreib schnell weiter“ zu den Kommentaren verschiebt, dann wohl weniger Standardreviews erhalten und tendenziell mehr kritische Reviews. D.h. insofern die Reviewer nicht zu den Schluß kommen, daß der Autor selbst zu kritisch ist und dann lieber auf Reviews ganz verzichten und vielleicht nur noch Kommentare schreiben.


Ich mag dieses Konzept, weil es uns erlaubt, das Reviewkonzept beizubehalten, gleichzeitig aber auch generisches Feedback zuläßt. Darüberhinaus erhalten die Autoren die Option, sich ihre Spielwiese nach eigenen Gutdünken einzurichten. Aber eben offen, so daß alle Review- und Kommentarschreiber sehen können, was Sache ist.

Die Bedeutung des Reviewzählers tritt etwas in den Hintergrund, oder zumindest wird recht klar, daß die Reviewzahlen nicht direkt miteinander verglichen werden können, wenn Autoren in der Lage sind, unterschiedliche Vorstellungen, was bei ihnen als Review gelten darf, durchsetzen können.

Und weiterhin gilt, wenn jemand ein sachliches Review schreibt, so kann dies nicht einfach so gelöscht werden. Es kann natürlich sein, daß der Autor es zu den Kommentaren verschiebt. Aber dann wird immer noch angezeigt, daß da etwas verschoben wurde. Es kann sich also jeder ein Bild machen, ob das seiner Meinung nach ok war oder nicht.

Beleidigende und unsachliche Reviews kann man natürlich nach wie vor löschen lassen. Und bei Kommentaren, die dem Autor nicht passen, kann er dies selbst tun.

Vermutlich kämen hier noch Kleinigkeiten wie multiple Antworten auf Reviews hinzu. Dann vermutlich als ausklappbarer Thread zum beantworteten Review.


Wie gefällt euch dieses Konzept? Ich werde in der Folge noch ein paar andere vorstellen, aber ich persönlich bevorzuge dieses, weil es in meinen Augen einen echte Chance darstellt, die Quasi-Quadratur des Kreises, die unsere Zielparameter ja nun mal leider irgendwie schon sind, zu erreichen.

Habt ihr Ideen, was sich hier noch verbessern ließe? Komplett andere Konzepte, die ihr vorstellen möchtet? Argumente, warum das so nicht funktionieren wird? Einwände? Bedenken?

An der Reviewkultur zu arbeiten, heißt im Endeffekt am schlagenden Herzen des Archives zu arbeiten. Sie ist das, was FF.de ganz grundsätzlich definiert. Und deswegen müssen hier soviele User wie nur möglich gehört und beachtet und letzten Endes soviele wie möglich, mit ins Boot genommen werden.