Nov 132018
 

Ich wollte wieder einmal berichten, wie es bei Patrick und mir vorangeht. Bei uns hat sich die Entwicklungsgeschwindigkeit leider etwas verringert, da ich eine Anzahl an Belegen abliefern muß und Patrick ebenfalls viel zu tun hat. (Falls es euch interessiert, was man im 5ten Semester Allgemeine Informatik an der HTW Dresden an Belegen zu programmieren hat, erzähl ich vielleicht mal davon.)

Geschichten in einen anderen Account verschieben

Wir haben zudem die Arbeit am Bookshelf letztes Wochenende unterbrochen, weil wir die oft gewünschte Funktion zum Verschieben von Geschichten von einem Account auf einen anderen programmiert haben. Mittlerweile sind wir tief genug im System drin, daß wir sowas selbst können. 😉

Das ist logischerweise eine Adminfunktion, da sie, wäre dem nicht so, zu leicht mißbraucht werden könnte, um Geschichten zu stehlen, insofern es einem Missetäter gelänge, sich Zugriff auf einen fremden Account zu verschaffen.

Aber wenn jemand eine oder auch alle Geschichte von einem Account auf einen anderen verschoben haben möchte, so könnt ihr ab sofort den Support per E-Mail anschreiben und uns dies mitteilen. Es wird dann sicher noch eine kurze Validierung geben, dahingehend, dass ihr die Anfrage (oder ein Token) vom zweiten betroffenen Account wiederholen müsst, aber dann kann auch schon fleißig verschoben werden.

Reviews, Favoriteneinträge, Alerts und Empfehlungen bleiben dabei natürlich erhalten.

Bookshelf

Ich habe den Editor noch etwas aufgebohrt. Die aktuellen Einstellmöglichkeiten sehen so aus:

Das gibt es natürlich gedoppelt für den Titel. Über den Transparenz-Regler kann nun noch die Durchsichtigkeit von Autornamen bzw. Geschichtentitel eingestellt werden. Dabei geht es von komplett durchsichtig (also unsichtbar) bis zu komplett undurchsichtig.

Im Ursprungskonzept war es mal so angedacht, dass man da nur Farbe, Schriftart und Schrifteffekt wählen sollte, die dann gemeinsam auf Titel und Autor angewandt werden sollten. Euer Feedback und die Wünsche der Zeichner haben letztlich dafür gesorgt, dass dies massiv aufgebohrt wurde.

Der Vorschaubereich für die Darstellung läuft rechts mit. Auf kleineren Mobilgeräten sollte man hier aber die Landscape-Darstellung wählen.

Die Profilintegration ist auch weitgehend fertig. Ich habe aber momentan keine Screenshots davon, werde das aber in Bälde nachholen.

Wir haben letztlich 2 verschiedene Darstellungsmodi eingebaut, zwischen denen wahlweise ungeschaltet werden kann. Der eine ist primär für kleinere Mobilgeräte. Da ist das Regal dann unendlich lang und man kann durch Wischen von rechts nach links navigieren.

Die andere ist für Tablets und alles größere. Da wird das Regal komplett mit Fächern gerendert. Die Ansicht macht m.E. mehr her, ist aber für kleinere Mobilgeräte unpraktisch. Man kann sie zwar auch dort aktivieren, aber das Navigieren ist dann etwas unpraktisch. Wie gesagt, Screenshots folgen.

Wir haben auch noch ein paar Hundert Bookshelfitems Rückstand, die wir erst mal in die Datenbank bringen müssen. Vermutlich könnten wir etliche Blogeinträge nur damit füllen, dass wir neue Items einfach vorstellen. Die Zeichner arbeiten ja auch weiter, während wir programmieren.

Wir werden schauen, wie wir die nächsten Wochen vorankommen. Viel ist eigentlich nicht mehr zu machen. Clientseitig fehlt nur noch die Detaildarstellung in der Profilintegration (also das Detailfenster, wenn man im Regal auf eines der dort gerenderten Items klickt), die Kurzvorschau im Profil, die Deaktivierungsoption im Profil und ein oder zwei Adminfunktionen zum Bookshelf. Und eventuell Statistiken beim Bookshelfshop, damit die Zeichner (und andere Nutzer) sehen können, welche Items am populärsten sind.

Wie versprochen werden wir uns in absehbarer Zeit noch mal darüber unterhalten, wofür es später genau Coins geben soll, mit denen man dann die Items des Bookshelfs erwerben kann.

Neues vom Bookshelf

 Posted by at 14:12  Archiv, Features
Sep 232018
 

Eigentlich wollte ich heute auch ein paar Bilder des bestückten Regals zeigen, aber Patrick war nicht schnell genug. 😉 Das wird dann also in Bälde nachgereicht.

Momentan arbeitet Patrick an der Darstellung des Regals, wozu wir dann demnächst etwas schreiben werden. Ich war mit den Resten des Editors beschäftigt. EInige Dinge mußten umgebaut, einige ausgelagert werden. Aufwändiger sind allerdings die Schriftpositionierung und die Schrifteffekte.

Die Anzeigeformatierung wurde von der reinen Verknüpfung getrennt und sieht nun so aus:

Die Zeichner hatten darum gebeten, daß die Schrift für Autornamen und Titel getrennt formatiert werden können. Dadurch wurden Datenbankanpassungen fällig und natürlich auch mehr Einstelloptionen.

Was die Schriftarten angeht, so habe ich momentan die folgenden GoogleFonts ausgewählt:

Insgesamt werden wir nicht mehr als 10 anbieten, weil diese Schriftarten beim ersten Betreten des Bookshelfs einmal runtergeladen werden müssen. Pro Schriftart werden da etwa 200 kB Daten fällig. Das ist nicht viel, aber man sollte da auf das Datenvolumen der User schon Rücksicht nehmen. Noch sind allerdings 3 Plätze frei, wenn ihr also eine wirklich gute, passende Schriftart findet, verlinkt sie mir ruhig in den Kommentaren. Ich schaue sie mir dann an.

Die Schnörkelschriftarten sind nebenbei die Hölle. Sie pfeifen auf alle gängigen Konventionen und erfordern eine Menge an Sonderlösungen, damit sie einigermaßen gut platziert werden können.

An den Effekten arbeite ich nach wie vor. Ich hatte ursprünglich die Idee, sie in Form von CSS-Klassen anwenden zu können. Das haut aber nicht hin, weil zu viele Parameter dynamisch bestimmt werden. Sie werden als nun für jedes Item dynamisch erstellt und dann per Inline-CSS eingeblendet.

Hier mal ein paar Beispiele, wie so etwas aussehen kann. Bedenkt bitte, daß ich das hier testweise mache und nicht auf Schönheit optimiert. Die schönste Gesamtbild zu erzielen ist nachher etwas für den User. 😉

Das sind 2 Metallic-Effekte, die ich gestern eingebaut habe. Farbverläufe werden noch ein paar kommen. Man kann die Schrift auch lebendiger gestalten, indem man ihr bei einem nicht zu einförmigen Untergrund ein wenig Durchsichtigkeit gibt, aber das geht immer ein wenig auf die Lesbarkeit.

Zur Zeit nutze ich diesen Fadeouteffekt, um anzuzeigen, wenn nicht der komplette Autorenname dargestellt werden kann. Ich bin aber unsicher, ob das so bleiben sollte. Beispiel:

Andererseits fressen drei Punkte, die sonst alternativ angezeigt werden, um eine Verkürzung zu indizieren, auch massenhaft Platz.

Ich werde mir auch noch mal anschauen müssen, ob der Titel da nicht besser zentriert kommt. Das müßte eigentlch eher die Option sein, da der Titel ja komplett dargestellt werden kann. Linksbündig sollte es eigentlich nur sein, wenn der Platz nicht ausreicht.

Tja. Sonderzeichen im Titel. Dargestellt werden sie. Aber kein Browser schafft es dann noch, die Umbrüche korrekt zu setzen, weil er nun nicht mehr erkennt, was da eigentlich ein Wort ist und was nicht. Beispiel:

Beim Autornamen wurde der Effekt Erhebung angewendet. Und beim Titel der Effekt Hintergrundglühen. Der allerdings bei diesen Background nicht gut zur Geltung kommt.

Hier vielleicht noch mal ein anderes Beispiel dazu, wo man besser erkennt, was da passiert:

Beim Autorennamen wurde der Effekt 3D-Text angewandt, dadurch wirkt der Text dann massiv plastisch. Das Hintergrundglühen beim Titel erzeugt im Prinzip eine Kontrastfarbe zur Titelfarbe und legt diese dann als Aura um den Titel. Damit das gut wirkt, muß natürlich auch der Background des Buchrückens passen.

Ich werde sicher auch noch ein paar kombinierte Effekte erzeugen, also beispielsweise Farbchangierung mit Stanzung. Um zu zeigen, wie massiv Effekte die Darstellung beeinflussen, zeige ich euch einmal exakt dasselbe Buch, nur mit den Effekte Akzentuierung und Anaglyphen:

In den kleineren Darstellungen muss man bei den Effekten leider ein paar Abstriche machen. Nicht bei allen, die Metallic-Effekte gehen beispielsweise auch dort problemlos, aber wo weniger Pixel sind, kann man einige Effekte nicht ganz so deutlich darstellen.

Das Schöne ist allerdings, daß diese CSS-Effekte nur wenige Bytes an Datentransfer erfordern. Sie sind in der Programmierung nicht ganz unaufwändig, aber alles andere ist dafür dann harmlos.

Zum Abschluß dieses Beispiel:

Autornamen und Titel haben exakt die selbe Farbe. Aber auf den Autornamen wurde der Effekt Erhebung und auf den Titel der Effekt Stanzung angewendet. Bei diesen Effekten werden zur gewählten Farbe zwei weitere Farben generiert, von denen eine etwas heller und die andere etwas dunkler ist. Wird am oberen Rand die hellere und am unteren Rand die dunklere angewandt, entsteht der Effekt Erhebung, geschieht dies umgekehrt, wirkt es wie eine Stanzung. Und ganz offensichtlich funktioniert es auch, wenn der Text danach in die Vertikale gedreht wird.

Wie schrecklich wirkt es bisher so? 😉


Nachtrag 24.09.2018

Ich habe die Schriftarten nun entsprechend der hier gebrachten Vorschläge wie folgt überarbeitet:

  • Standard: Times New Roman
  • Standard: Arial
  • Standard: Courier New
  • Fraktur: Unifraktur Cook
  • Franktur: Unifraktur Maguntia
  • Handschrift: Great Vibes
  • Handschrift: Monsieur La Doulaise
  • Monospace: Overpass Mono
  • Monospace: Nova Mono
  • Modern: Orbitron
  • Modern: Audiowide
  • Spezial: Special-Elite
  • Spezial: Bungee-Inline

Das sind 13 Schriftarten, von denen 10 einmal heruntergeladen werden müssen. Die ersten 3 sind Browserstandards, die auf allen Browsern und Betriebssystem vorhanden sein sollten.

Neues vom Bookshelf

 Posted by at 17:34  Archiv
Aug 252018
 

Kurz zum aktuellen Stand. Der Editor ist bis auf die Vorschaufunktion fertig. An der Vorschaufunktion arbeite ich ab nächster Woche. Damit testen wir dann auch die Darstellung von Autor und Titel auf den Buchrücken. Der Shop ist weitgehend fertig. Alle Funktionen sind drin, ein paar Kleinigkeiten sind noch zu machen. Patrick arbeitet zur Zeit an den Adminfunktionen.

Wir mußten beispielsweise den Bildupload komplett umbauen, weil wir mit der internen ‚Verkleinerung‘ unzufrieden waren. Da geht es darum, daß wir von den Künstlern große, hochauflösende Bilder bekommen, aber später eine möglichst speichersparende Übertragung wünschen. Insbesondere bei den kleineren Größen, die ja eher auf Mobilgeräte ausgeliefert werden dürften. Das hat mit den internen Varianten nicht gut genug funktioniert, aber wir haben nun eine (leider externe) Variante gefunden, die wirklich hervorragend arbeitet. Bei den Mobilgrößen fallen damit pro Graphik nur noch 10 bis 20 kByte an, bei den Desktopgrößen sind es um die 80 kByte. Es gibt allerdings auch ein paar Buchrücken, wo es aufgrund der extremen Details bis an die 200 kByte geht. Das sind aber Ausnahmen. Und wie gesagt nur bei den Desktopgrößen.

Was ich euch heute eigentlich mal zeigen wollte, ist die hohe Diversität bei den Items. Vorher aber noch einen Screenshot vom Menu des Editors:

Das Fenster öffnet sich, nachdem man auf einen Platz mit einem Item geklickt hat. Wirkt das einigermaßen inuitiv?

Weiter im Kontext. Die eigentliche Profilintegration ist ja noch nicht fertig. Also letztlich das Regal, wo dann nachher die Items in voller Größe mit verknüpftem Text dargestellt werden. Ich wollte euch aber trotzdem mal eine Vorstellung davon geben, was es momentan schon gibt.

Ich habe daher die Items in den Editor gestellt. Dort ist die Darstellung aber verkleinert und ohne verknüpfte Schrift. Außerdem ist es wirklich nur ein kleiner Überblick. Wir haben momentan knapp 120 Items in der Datenbank, aber ich habe vermutlich noch 2x soviele, die ich bisher noch nicht einpflegen konnte.

Ich habe das ein wenig nach Künstlern geordnet. Gehen wir der Einfachheit halber aphabetisch vor.

Erste Künstlerin ist Dahkur.

Was ihr da seht, sind Buchrücken zu Harry Potter, Startrek, Supernatural und einige ohne Fandombezug. Die Items sehen in Orginalgröße nebenbei noch mal deutlich beeindruckender aus. Ich könnte mir schon vorstellen, daß es einem Autor gefallen mag, seinen Namen auf diesen Buchrücken zu sehen.

Weiter geht es mit Eiki331.

Das Buch ganz links ist ohne Fandombezug. Dann 3x Kingdom Hearts und dann 2x Miraculous.

Dann haben wir eine ganze Menge zu Pokemon. Ich glaube Eiki hat einen Buchrücken zu nahezu jeden verdammten Pairing erstellt. 😉 Und dann seht ihr ein paar Buchrücken für Digimon. Wobei ich mir gut vorstellen könnte, daß man die auch für andere Geschichten nutzen mag, so gut wie sie aussehen.

Weiter gehts mit HiroNoUnmei.

Das sind 4 Buchrücken ohne Fandombezug und 2 Sticker von Dragon Age. Ich habe auch eine sehr schöne Papyrusrolle von ihr eingepflegt, die ebenfalls als Buchrücken verknüpfbar ist. Habe aber vergessen, die hier mit reinzustellen. 🙁

Weiter geht es mit Iasanara.

Die Items links und rechts müßten zu World of Warcraft gehören. Die Buchrücken mit dem Luftschiff und der Karte sind ohne Fandombezug.

Im Buchregal wären zwischen den Buchrücken nebenbei keine Abstände. Da wirken die Zeichnungen, die sich über mehrere Buchrücken erstrecken, dann noch schöner.

Als nächstes kommt LastDraonofoldtimes.

Das sind Babypokemon, Pokebälle, 6 Buchrücken ohne Fandombezug und 2 zum Herrn der Ringe. Auch von ihr habe ich noch einen Schwung Items, den ich bisher nicht einpflegen konnte.

Weiter geht es mit Mina7.

Das sind Sammelgegenstände. Der auf Platz 2 ist keine E-Zigarette, sondern ein Lichtschwert. Keine Ahnung, warum es dampft.

Nächste wäre dann Mistybiom.

Der T-Rex-Schädel und die Pflanzen sind unbedenklich. Der generische Drache auch. Ob der Rest der Items verwendet werden kann, ist in Klärung. Es wäre sehr schade, wenn es nicht ginge.

So. Fast durch.

Kommen wir zu den Items von P Gwainbenn.

Das sind 2 Buchrücken ohne Fandombezug und 6 Sammelgegenstände mit. Abgesehen vom Jedi-Holocron, das zu Star Wars gehört, bezieht sich der Rest auf Marvel. Das Ding auf Platz 6 ist Lokis Rückenkratzer, oder so ähnlich. 😉

And last but not least wäre dann Spookymoth.

Oben sehr ihr Sammelgegenstände und in der unteren Reihe sind dann Buchrücken ohne Fandombezug.

Es gibt natürlich verspielte Items, aber es gibt auch sehr klassich gehaltene Buchrücken. Letztlich sollte für jeden etwas dabei sein. Und wer damit wirklich nichts anfangen kann, der nutzt den Bookshelf eben nicht. Aber wir hoffen mal, daß das Konzept und die Realisierung von den meisten User positiv aufgenommen werden.

Neues vom Bookshelf

 Posted by at 13:40  Archiv
Aug 112018
 

Ich wollte kurz etwas zum aktuellen Stand beim Projekt Bookshelf schreiben.

Das Projekt hatte was die Programmierung angeht eine mehrwöchige Zwangspause, die schlicht dadurch entstand, daß Patrick und ich erst mal die Prüfungsphase überstehen mußten. Die Zeichner haben währenddessen weiter gearbeitet. Also einige. Andere waren aus dem Zeichnerkeller ausgebrochen und in den Urlaub verschwunden. Aber keine Sorgen, die fangen wir schon wieder ein.

In der letzten Woche haben wir mit der Programmierung wieder angefangen. Erst mal relativ langsam, um wieder reinzukommen. Frontendseitig arbeitet Patrick nach wie vor am Shop. Da geht es beispielsweise darum, daß Kacheln, die nebeneinander stehen, auch gleichhoch sind, unabhängig davon wie lang der jeweilige Itemname oder die Itembeschreibung sind. Die Zeichner hatten sich zudem eine Freitextsuche gewünscht, die er eingebaut hat.

Dann haben wir weiter an den Endpunkten gearbeitet. Konkret sind das die Schnittstellen zwischen Frontend, also was beim User im Browser läuft, und der Logikschicht, die die Daten vor der Übergabe an die Datenbank bearbeitet. Die jeweilige Logik muß beim Erstellen eines neuen Endpunktes immer mitprogrammiert werden.

Tatsächlich ist auch auf der Frontendseite bereits eine Menge Logik enthalten, nur kann man sich auf die eben nicht verlassen, weil alles was im Browser passiert, auch dort manipuliert werden kann. Generell müssen also alle Daten, die vom Browser zum Server gehen, auf Validität geprüft werden, weil man sich sonst anfällig für Angriffe oder auch nur für Schindluder macht.

Screenshots wollte ich eigentlich erst beim nächsten Mal zeigen, weil wir noch keine neuen erstellt haben und auch nicht soviel in der einen Woche gemacht haben, das direkt vorzeigbar ist. Aber ich hatte noch einen alten vom Shop gefunden, der hier rumlag. Der Shop sieht schon nicht mehr ganz so aus wie darin, aber die Viecher auf dem Screenshot sind halt niedlich. 😉

Beim nächsten Mal schreibe ich dann etwas mehr. Falls sich jemand wider Erwarten für Aspekte der Programmierung interessiert, kann er gerne hier fragen, aber realistischerweise sind Concurrency-Probleme und Ähnliches meist nur etwas, an dem Informatiker Interesse haben. Den Rest der Welt kümmern sie höchstens dann, wenn sie nicht beachtet wurden und irgendwas nicht so funktioniert, wie es soll.

Achja, bevor diesbezüglich Fragen aufkommen, am Kommentarsystem, an der endgültigen Integration des neuen Editors und an der neuen App wird derzeit ebenfalls gearbeitet. Allerdings nicht von Patrick und mir. 😉

Edit: Wenn mir jemand im vorigen Blogpost oder per Mail an den Support noch weitere Abkürzungen vorschlagen will, prüft bitte erst kurz, ob sie nicht schon drin sind. Dazu die jeweilige Abkürzung einfach mal imSuchfeld austesten. Ihr seht dann ja, ob es das gewünschte Ergebnis gibt oder nicht.

Aug 082018
 

Wir haben uns überlegt, bei den alternativen Kategorienamen, die ja über die globale Suche gefunden werden, auch die gängisten Abkürzungen einzutragen. Beispielsweise findet man

  • Harry Potter als HP
  • Herr der Ringe als HdR oder LotR
  • Bangtan Boys als Btb oder Bts

Insofern ihr noch weitere gängige (!) Abkürzungen für Fandoms kennt, könnt ihr diese hier im Thread mit angeben. Ich trage sie dann nach.

 

Jun 302018
 

Wie letzte Woche versprochen, erzähle ich euch heute, worum es beim Project Bookshelf geht. Es wurde tatsächlich einmal korrekt erraten. Vielleicht überlege ich mir dafür später noch eine kleine Belohnung. 😉

Also worum geht es beim Projekt Bookshelf?

Bei Leak 1 meinte jemand, daß es hoffentlich nicht schon wieder um Reviews geht. Ich mußte da ein wenig grinsen, als ich das gelesen habe, denn indirekt geht es sehr wohl darum. Genauer – um Interaktionen. FF.de ist eine Community, die aus Autoren und Lesern besteht. Hinzu kommen noch die Betreiber und die Operatoren, die oft ebenfalls noch Autoren oder Leser sind. Und um die Mitglieder der Community dazu zu animieren, in ihr aktiv zu verbleiben, ist es notwendig, daß alle miteinander agieren. Interaktionen wiederum sind vielfältig, es geht los mit dem Veröffentlichen von Geschichten und dem Lesen (Ja, auch reines Lesen ist eine Interaktion, auch wenn sie für den Autor nur dazu führt, daß dessen Hitcounter um 1 nach oben wandert.) bis hin zur Kommunikation im Chat, im Forum, in den internen Mails und (ganz wichtig) in den Reviews und hoffentlich in absehbarer Zeit auch in den Kommentaren.

Nun kann man die User nicht zwingen, miteinander zu interagieren. Ok, vielleicht könnte man das, aber es wäre mit Sicherheit keine gute Idee. Wenn wir beispielsweise den Zugang der Leser zu den Geschichten nur dann erlauben, wenn sie vorher reviewt haben, so werden sie einfach mit den Füßen abstimmen und irgendwohin gehen, wo man sie nicht zu irgendetwas zwingen möchte.

Was allerdings geht, ist, daß man Anreize durch Belohnung schafft. Nur hatten wir da eben nicht wirklich viel. Und dort kommt nun das Project Bookshelf ins Spiel.

Es läuft darauf hinaus, daß User sich über Interaktionen ein Guthaben verdienen können. Intern sprechen wir von Coins oder Fanfiction-Kröten. Aber der offizielle Name wird später mal von der Community festgelegt werden. Es gibt dann also beispielsweise Kröten für das Einloggen, das Hochladen, das Reviewen, das Kommentieren, für interne Mails usw.usf. Gedeckelt versteht sich. Beispielsweise mag es nur für die ersten 5 Reviews pro Tag was geben und für alles was darüber hinausgeht dann entweder nichts oder deutlich weniger. Das sollte besser so sein, weil man ansonsten neben einem Anreiz, mehr zu reviewen, auch einen schafft zu spammen.

Aber warum sollten User überhaupt ein Interesse daran haben, sich ihre Kröten zu verdienen?

Nun, weil sie mit diesen Kröten sich dann die Objekte für ihren Bookshelf kaufen können. Der Bookshelf (Arbeitsname) ist ein unendliches, virtuelles Bücherregal, in das man Buchrücken und Sammelobjekte stellen kann. Die Buchrücken wiederum kann man mit seinen eigenen Geschichten oder Geschichten aus seinen Favoriten verknüpfen. Autorenname und Titel sollen dann auf ihnen angezeigt werden. Schriftart, Schriftfarbe und Schrifteffekte sind dabei wählbar. Und man kann natürlich auch vom Buchrücken zur Geschichte kommen.

Weiterhin können, so es dann mal ein Wettbewerbssystem gibt oder User vielleicht eigene (mit uns abgesprochene) Wettbewerbe veranstalten, die Gewinner Pokale erhalten, die mit ihren Sieggeschichten verknüpft werden und ins Regal gestellt werden können.

Es ist angedacht, daß bei normaler Aktivität ein User etwa eine Woche brauchen sollte, um sich die Kröten für ein neues Item zu verdienen. Bei niedrigerer Aktivität dauert es länger, bei höherer Aktivität geht es auch etwas schneller.

Apropos Kröten, die Bilder hier sind leider zu groß. Aber wir mögen sie trotzdem. 😉

 

 

 

 

 

 

 

Weiter im Text!

Für jene, die es interessiert, werde ich in Zukunft immer wieder neue Details vorstellen. Wie ich auf die Idee gekommen bin, wie das Projekt bisher realisiert wurde, wo die Integration konkret geplant ist, wie der Stand ist, warum sich bis Ende Juli bei der Implementierung leider nicht viel tun wird, warum sowas überhaupt gemacht wird, wo es doch 10 Milliardenmal dringendere Anliegen gibt, wie es den Zeichnern geht und Beispielzeichnungen, um zu demonstrieren, wie es dort vorangeht. (Falls es noch Zeichner gibt, die mitmachen wollen und mit dunklen Verliesen, Wasser, Brot und nichtexistenter Bezahlung zurechtkommen, so dürfen sich diese nach wie vor bei mir melden. Momentan sieht es so aus, daß auch reine PNG-Pixelgrafiken neben den SVG-Grafiken zulässig sind.)

Aber gut, das war schon ne Menge Text, ich zeige euch besser mal noch ein paar Bilder. 😉

Das ist ein Bild, wie der Shop derzeit aussieht. Auf dem Desktop. Er ist noch nicht fertig programmiert. Das wird also noch besser. Er wird nebenbei nicht von mir, sondern frontendseitig von Patrick programmiert. Ich werde Patrick bei Gelegenheit mal fragen, ob er hier vielleicht auch mal was dazu erzählen möchte. Schaun wir mal.

Das ist ein Screenshot vom Editor. Der ist notwendig, weil die Gegenstände im Regal auch umsortiert oder rausgenommen werden müssen. Hier erfolgt auch die Verknüpfung mit den Geschichten. Das eigentliche Buchregal wird hier aber nicht angezeigt. Auch nicht Autorenname oder Geschichtentitel. Allerdings wird es eine Vorschaufunktion geben, damit man sich diese auch schon hier beim Verknüpfen anschauen kann.

In der eigentlichen Profilintegration werden die Items später größer dargestellt. Davon gibt es aber noch keine Screenshots, weil es die Profilintegration noch nicht gibt.

Noch ein Bild vom Editor. Hier sind ein paar der Sammelgegenstände zu sehen und Buchrücken, die ein Bild ergeben, wenn man sie korrekt aneinanderreiht. Von diesen Themenbuchrücken wird es so einige geben. 😉

Das ist der Editor auf einer Smartphonebreite. Die entspricht hier dem S3-Mini, also grade mal 320 Pixel. Auch dort sind minimal 6 Breite 1 Items nebeneinander darstellbar. In der Profilintegration hat ein einzelnes Regalbrett dann nur eine Breite von Größe 3, damit auch auf den kleinsten Mobilgeräten ausreichend Details dargestellt werden können.

Wer scharf kombiniert, erkennt nun, daß das einzelne Regalbrett abhängig von der Bildschirmgröße unterschiedlich breit sein muß. Aus diesem Grunde kann man dann im Editor kostenfrei Leerplätze und Regalumbrüche einfügen und entfernen.

 

Ein Buchrücken.

Noch ein Buchrücken. In der Höhe etwas kleiner. Das, was oben zu fehlen scheint, ist durchsichtig. Damit werden dann Buchrücken unterschiedlicher Höhe möglich.

 

Mittlerweile solltet ihr wissen, was das ist. 😉

Ein Sammelgegenstand.

Und noch ein Sammelgegenstand.

Mir gefällt der Helm aus FMA sehr, aber ich denke, so wird er perspektivisich nicht ins Regal passen. Da wird sicher noch eine Anpassung fällig.

Ein Sammelgegenstand. Ist das eine E-Zigarette?

Naja. Dann bis zum nächsten Mal in diesem Theater. 😉

*Top Secret* Leak 3

 Posted by at 01:27  Archiv
Jun 232018
 

Dies wird der letzte Leak sein. Einige Mitrater waren schon überraschend dicht dran. Aber gut, erst mal was fürs Auge:

Wobei ich der Qualitätskontrolle der Zeichenbrigade besser sagen sollte, daß der Dragonball so perspektivisch nicht ganz funktionieren wird. Da wird vermutlich noch eine kleinere Anpassung erforderlich sein.

Die Items sind meines Wissens alle von unterschiedlichen Zeichnern. Sie wurden von der obersten Zeichenleitung ausgewählt, in PNGs umgewandelt und per Rohrpost an mich versandt.

Wie dem auch sei, ihr habt eure Hinweise und jetzt noch ein letztes Mal Gelegenheit, komplett richtig zu raten. Oder auch nicht. (Den Dragonball beim Raten besser ignorieren, da er in seiner derzeitigen Form in die Irre führen würde.)

Beim nächsten Mal löse ich auf und stelle dann das Konzept hinter Project ********* komplett vor. Darüberhinaus werden wir auch in Zukunft neue Items präsentieren. Den groben Zeitplan skizzieren. Vielleicht die Zeichner etwas über das Leben im FF.de-Kerker erzählen lassen. Berichten wie es bei der Programmierung so läuft oder warum ich mich grade für dieses Projekt entschieden habe. Falls das jemanden interessieren sollte.

Achja, es ist nach wie vor möglich, bei unserem Heer hochtalentierter Zeichensklavengenies mitzumachen. Es gibt als Bezahlung zwar nur Wasser und Brot, aber die Stimmung unter ihnen ist dafür überraschend gut. 😉

*Top Secret* -Leak 2-

 Posted by at 18:38  Archiv
Jun 092018
 

Scheint ja recht schwer zu sein, dahinterzukommen, um was es bei Projekt ********* geht. Bisher lag niemand auch nur ansatzweise richtig.

Hier nun ein weiteres Puzzlestück. Jetzt sollte es langsam dämmern, oder?

Nebenbei hat sich auf meinen letzten Beitrag eine Zeichnerin gemeldet, die unser Zeichenteam nun verstärkt. Sie wurde mit den anderen im Keller angekettet und muß nun bei Wasser und Brot schuften. Uns wurde da ja leider die unschöne Maske von der häßlichen Fratze gerissen. Naja, passiert.

Vielleicht stelle ich in meinen nächsten Post mal das aktuelle Zeichnerteam vor. Falls die das zulassen, versteht sich. 😉

Wie dem auch sei, wer ebenfalls gerne zeichnerisch für das Projekt ********* tätig sein möchte, gegen die Arbeitsbedingungen nichts einzuwenden hat, ein bischen Teamplayer und bereit und fähig ist, seine Zeichnungen entsprechend Vorgaben ins .svg-Dateien umzuwandeln, der kann entweder noch ein wenig weiter nachgrübeln oder aber mich über den Support anschreiben.