Sep 222017
 

Nachtrag 29.09.17: Die überarbeiteten Regeln wurden mittlerweile eingebaut.


Wir haben gestern am späten Abend die angesprochenen Regeln gesichtet und überarbeitet. Das vorläufige Ergebnis präsentiere ich kurz hier. Wenn jemand noch gute Ideen zur Formulierung, Einwände oder Anregungen hat, mag auch noch das ein oder andere verbesserbar sein.

Zu den meisten Punkten wird es auch noch Erläuterungen im Opblog geben, die dann bei diesen verlinkt werden. Da wird es dann beispielsweise um solche Dinge gehen, wie daß offensichtliche Versuche, die Regeln zu umgehen, trotzdem geahndet werden. Beispielsweise gab es mal eine Harry Potter-Geschichte, in der zwar einmal kurz erwähnt wurde, daß Harry 18 war, sich dieser aber durchweg wie ein Kleinkind verhielt und auch so behandelt wurde. Inklusive Sexszenen. Die Geschichte wurde ebenfalls als Verstoß gegen das Verbot der Beschreibung von Sexszenen mit Kindern gewertet. Es würde aber ausufern, wenn man all diese Erläuterungen noch direkt in die Regeln packt, da sie für die meisten Autoren gar keine Relevanz haben.

Kommentare von mir zu den Regelanpassungen sind kursiv.


Was ist grundsätzlich verboten?

Pornographie:
Geschichten mit pornographischen Charakter sind generell verboten. Als Faustregel gilt hier, dass eine Geschichte nicht mehr als 1/3 sexuelle Handlung haben darf. Die nicht-sexuelle Handlung muss eine sinnvolle Geschichte ergeben.
Geschichten ohne nennenswerten Plot, bei denen es nur darum geht, sexuelle Handlungen zu beschreiben, werden grundsätzlich als pornographisch eingestuft.

Kindesmissbrauch, Missbrauch Jugendlicher:
Geschichten mit Beschreibungen sexueller Handlungen an Kindern und Jugendlichen unter 14 Jahren sind grundsätzlich verboten.
Geschichten, die den sexuellen Missbrauch von Jugendlichen unter 18 Jahren beschreiben, sind ebenfalls verboten.
Die Beschreibung von einvernehmlichen Sex zwischen Jugendlichen ab 14 Jahren und mit Jugendlichen ab 16 Jahren ist nicht regelwidrig.

WICHTIG: Wir wurden von einigen Usern darauf hingewiesen, daß der Übergang von Kindheit zur Adoleszens und damit zum Status der sexuellen Selbstbestimmung rechtlich bereits ab 14 Jahren gesetzt wurde. Animexx soll dies beispielsweise so halten. Wir prüfen das noch intern, sollten wir es verifizieren, wird die Altersgrenze hier von 15 auf 14 Jahren senken, da es ja keinen Sinn macht, sie über den gesetzlichen Vorgaben einzutakten.

Update 25.09.17: Altersgrenze 14 Jahre wurde verifiziert. Ich habe das entsprechend angepaßt.

Zoophilie, Nekrophilie:
Geschichten, die sexuelle Handlungen von Menschen mit Tieren oder von Menschen mit Leichen beschreiben, sind grundsätzlich verboten.

Die früheren ‚Punkte Pornographie, Kindesmissbrauch, Missbrauch Jugendlicher, Sodomie, Nekrophilie‘ und ‚PWP‘ wurden hier aufgespalten. Dies ist keine Regeländerung, sondern eine Regelpräzisierung, weil wir in den Kommentaren im Blog festgestellt haben, daß diese Regeln  sehr oft mißverstanden wurden. Hier geht es also u.a. darum, daß Kindesmissbrauch durchaus thematisiert werden darf, er darf nur nicht beschrieben werden. Weiterhin wurden als Hilfestellung für die Autoren ein paar Fingerzeige gegeben, woran Operatoren die Pornographieeinstufung festmachen.

Sinnlose Gewalt und Folter:
Graphische Beschreibungen von Gewalt und Folter ohne erkennbare Handlung sind verboten.

Das wurde auch früher schon so gehandhabt, war aber nicht explizit in eine Regel gegossen. Und keine Panik, Splatter ist nach wie vor möglich, aber wie zuvor muß auch etwas Handlung existieren.

Was ist eingeschränkt gestattet bzw. eingeschränkt verboten?

sexuelle Szenen:
dürfen in Geschichten eingebaut werden, solange damit die Grenze zur Pornographie nicht überschritten wird. Dies bedeutet, dass die Handlung der Geschichte selbst weiterhin im Vordergrund stehen muss (mindestens ein Anteil von zwei Dritteln). Das Rating einer Geschichte, die detailliert beschriebene sexuelle Szenen enthält, muss mindestens auf P18 oder gegebenenfalls P18-Slash eingestellt sein.

Die Regel wurde deutlich gekürzt und um den Hinweis auf den Mindestanteil an „echter“ Handlung und zum Rating ergänzt.

sexuelle Gewalt:
darf in Geschichten bis zu einem Rating von P18 thematisiert werden, solange der Umgang mit ihr sensibel und verantwortungsbewusst erfolgt und die Beschreibung der Gewalt dem Rating angemessen ist (P16 moderate Beschreibung, P18 graphische Beschreibung).
Insofern einer der folgenden Punkte zutrifft, ist das AVL-Rating zu wählen:

  • Das Umfeld befürwortet die Vergewaltigung.
  • Das Opfer verliebt sich in den Täter.
  • Es werden keinerlei negative Gefühle, Gedanken und Folgen aufgezeigt, die die Vergewaltigung betreffen.
  • Es werden positive Gefühle, Gedanken und Folgen aufgezeigt, die die Vergewaltigung betreffen.

Die Verherrlichung von sexueller Gewalt ist auch unter dem AVL-Rating nicht erlaubt. Das bedeutet, es darf nicht der Eindruck entstehen, dass Autor und Protagonisten sexuelle Gewalt gutheißen.

Wir haben uns bemüht, die Regel möglichst allgemeinverständlich zu halten. Wichtig ist u.a. daß keine absolut psychologisch korrekte Behandlung des Themas mehr gefordert wird, wenn es nicht unter AVL stehen soll. Diese Forderung war von unserer Seite her sowohl zu idealistisch wie auch zu unrealistisch. Die wenigsten Autoren sind Psychologen.

Rassismus, Nationalsozialismus
Die Behandlung dieser Themen muss sensibel und darf keinesfalls verherrlichend erfolgen.

Inzest:
Inzest darf thematisiert und dem Rating entsprechend beschrieben werden. Insofern Inzest nicht der im jeweiligen Kontext geltenden gesellschaftlichen Norm entspricht und das Umfeld dementsprechend reagiert, muß ein AVL-Rating gewählt werden.

Hier wurde der Punkt ‚andere sensible Themen‘ aufgespalten und präzisiert. Auch hier gab es zuvor einige Mißverständnisse bei der Regelauslegung. Diese sollen hiermit behoben sein.

Der Punkt ‚jugendbeeinträchtigende Texte‘ wurde ebenfalls betrachtet, aber nicht verändert.


So. Enttäuscht? Entsetzt? Erfreut? Erleichtert? Wie siehts aus? 😉

Apr 052017
 

Da die Arbeiten am responsiven Design leider nach wie vor nicht abgeschlossen sind und danach ja zwingend in Zusammenarbeit mit der Community an der Erstellung, Auswahl und Umsetzung eines neuen verbesserten Konzeptes für Reviews und Kommentare gearbeitet werden wird, verzögert sich auch die Fertigstellung des geplanten Crossoversystems.

Wir haben uns daher entschlossen, die bisherige Crossoverregelung im Vorgriff auf das kommende System schon etwas anzupassen. Ab sofort wurde für Crossover der Geschichtentyp Crossover eingeführt. Die Autoren von Crossovern haben nun die Möglichkeit, ihre Geschichte als Crossover auszuzeichnen und sie über die Verschiebefunktion in EINES der wichtigsten zu ihren Crossover gehörenden Fandoms verschieben zu lassen. Sie sollten aber in der Kurzbeschreibung zumindest die 2 wichtigsten weiteren Fandoms angeben, die in ihren Crossover Verwendung finden.

Warum das Ganze?

Nun, ursprünglich gingen wir davon aus, daß das Crossoversytem im ersten Quartal 2017 fertig werden würde. Und das war es auch, was wir den Usern bei entsprechenden Anfragen gesagt haben. „Wartet noch etwas, bald kommt das neue Crossoversystem. Ab dann wird eure Geschichte nicht mehr in der (gern übersehenen) Crossoverkategorie angezeigt, sondern in den 3 Hauptfandoms, die zu dem Crossover gehören.“

Da dies leider nicht eingehalten werden kann, empfanden wir es als ein Gebot der Fairness, den Crossoverautoren hier die Möglichkeit zu geben, ein wenig aus dem Schatten herauszutreten. Die Alternative wäre ein weiteres Vertrösten gewesen. Die derzeitige Lösung ist natürlich nicht qualitativ gleichwertig zum geplanten Crossoversystem. Das wird definitiv kommen, aber leider ist zur Zeit nicht absehbar, wann es letztendlich fertig sein wird.

Mrz 302016
 

In diesem Beitrag geht es um eine Änderung unserer internen Verfahren im Team. Im Interesse der Transparenz möchte ich aber dennoch kur darauf eingehen, auch weil sich gezeigt hat, daß für die meisten User sowohl die Regeln des Archives als auch die damit verbundenen Abläufe leichter verständlich und zu akzeptieren sind, wenn Hintergründe und Logik erläutert werden.

Hier geht es um unseren Umgang mit der Zitatregel:

Fanfiktion.de richtet sich hier nach dem deutschen Zitatrecht. Es ist gestattet, Kleinzitate zu verwenden, solange diese ausreichend gekennzeichnet sind und die Länge des selbst verfassten Textes die Länge des Zitates bei weitem übersteigt. So sollte ein Zitat nie mehr als 1/3 des gesamten Textes ausmachen. Zitate sind so kenntlich zu machen, dass sie sich aus dem Gesamttext hervorheben. Das kann z.B. durch Anführungszeichen oder Kursivschrift erfolgen. Bei einem Zitat aus einem Liedtext, das eine zusammenhängende Strophe nicht überschreiten sollte, muss Interpret und Liedtitel genannt werden. Bei Passagen aus Büchern, Onlinepublikationen oder Werken anderer Autoren ist zu beachten, dass die Quelle angegeben wird. Das beinhaltet den Titel des Werks, den Autor oder Verfasser, die Seitenzahl, gegebenenfalls auch das Jahr der Ausgabe, aus der zitiert wird. Bei Onlinepublikationen ist der Link hinzuzufügen. Wichtig ist, dass das Zitat dem Zweck angemessen sein sollte und zur kreativen Eigenleistung im Text eine Beziehung haben muss, z.B. als Interpretationsgrundlage.

Bisher wurde bei festgestellten Verstößen gegen die Zitatregel der entsprechende Text gesperrt, eine Bearbeitungsfrist eingeräumt und nach Verstreichen dieser Frist der Text dann entweder wieder freigeschaltet oder gelöscht.

Das hat unter anderen dazu geführt, daß einige Texte nicht mehr aktiver Autoren, die die entsprechenden Änderungen nicht vornehmen konnten, dauerhaft gelöscht wurden, was hier doch etwas übertrieben wirken muss. Gerade bei der Zitatregel sollte man den Gesamtkontext im Auge behalten:

1. Wir wünschen zwar, daß Kleinzitate korrekt gekennzeichnet werden, aber
2. Das Risiko bei einer falschen oder komplett fehlenden Kennzeichnung trägt nicht das Archiv, sondern der Autor und
3. Es ist keineswegs im Interesse des Archivs oder der User, wenn Fangeschichten aufgrund einer Bagatelle wie einer fehlenden Kennzeichnung bei Kleinzitaten gelöscht werden.

Daher haben wir uns entschlossen, unser internes Vorgehen bzgl. der Zitatregel zu ändern.

1. Bei fehlerhaften oder ausbleibenden Kennzeichnungen von Kleinzitaten wird nicht mehr gesperrt, sondern der Autor nur per interner Mail informiert.
2. Ein entsprechender Vermerk wird intern gesetzt.
3. Eine Sperrung wird nur noch erfolgen, wenn es eine entsprechende Forderung vom jeweiligen Rechteinhaber, der zitiert wurde, gibt, oder wenn  ein sehr schwerwiegender Verstoß vorliegt. Also beispielsweise, wenn eine Geschichte aus Dutzenden von nicht erwähnten Zitaten besteht oder Autoren trotz Hinweis auch in Zukunft konsequent auf jede Quellenangabe verzichten.

Geschichten, die zur Zeit aufgrund eines Verstoßes gegen die Zitatregel gesperrt sind, werden wieder freigeschaltet.

Weiterhin werden wir die Regel selbst noch etwas userfreundlicher formulieren. So ist es absurd, bei Zitaten in Fangeschichten nach der Seitenzahl zu fragen. Hier sollte es völlig ausreichend sein, wenn in einer Fussnote das Ursprungswerk genannt wird, also beispielsweise [1] Vgl. J.K.Rowling „Harry Potter und der Stein der Weisen.

Mrz 232016
 

Es wurde ja von der Community beschlossen, daß Links innerhalb des Textkörpers von Geschichten umbenannt sein müssen, d.h. daß da nicht einfach die reine URL irgendwohin kopiert werden darf.

Diese Regel wird nicht rückwirkend angewandt, d.h. alte Geschichten bei denen der früher erlaubte 1 Link / Kapitel als reine URL im Textkörper steht, sind weiterhin regelkonform.

ABER

Wenn diese Geschichten fortgesetzt oder so überarbeitet werden, daß das Datum des letzten Updates nach dem 01.04.2016 liegt, den wir als Stichtag festgelegt haben, dann müssen auch diese alten Links entsprechend überarbeitet werden. Das hängt damit zusammen, daß Operatoren sonst gezwungen wären, für jedes einzelne Kapitel zu überprüfen, wann es entstanden ist. Das wäre jedoch extrem mühsehlig, da Kapitel ja an beliebiger Stelle eingefügt werden können.

Grundsätzlich gilt also, daß Autoren bei ihren alten Geschichte, so diese regelkonform waren, nichts machen müssen. Wenn sie sie aber überarbeiten oder fortsetzen, dann sollten die Links mitüberarbeitet werden.

In den Hinweisen zur Textauszeichnung findet sich eine Anleitung, wie man die Links umbenennt.

Mrz 152016
 

Die Umfrage, auf der diese Auswertung basiert, findet ihr hier.

Die Ergebnisse der Umfrage waren wie folgt:

Regeländerung zu Kurzbeschreibungen

  • 156 Ja-Stimmen (76 %)
  • 45 Nein-Stimmen (22%)
  • 5 Enthaltungen (2%)
  • 206 Stimmen insgesamt

Der Großteil der Community ist also klar für diese Änderung.

Regeländerung zum Chatstil

  • 171 Ja-Stimmen (84 %)
  • 19 Nein-Stimmen (9%)
  • 15 Enthaltungen (7%)
  • 205 Stimmen insgesamt

Ebenfalls ein klares Votum dafür.

Regeländerung zu Steckbriefen

  • 175 Ja-Stimmen (85%)
  • 16 Nein-Stimmen (8%)
  • 15 Enthaltungen (7%)
  • 206 Stimmen insgesamt

Ein weiteres klares Ja.

Regeländerung zu Links

  • 185 Ja-Stimmen (90%)
  • 10 Nein-Stimmen (5%)
  • 10 Enthaltungen (5%)
  • 205 Stimmen insgesamt

Dito.

Optionale Regelung zu den Links

  • 130 Ja-Stimmen (63%)
  • 56 Nein-Stimmen 27%)
  • 19 Enthaltungen (10%)
  • 205 Stimmen insgesamt

Klar, aber doch etwas umstrittener. Weiterhin stellte sich bei diesem Punkt beim Durchschauen der Kommentare heraus, daß sich viele User gar nicht so sehr an den Links per se stören, sondern vielmehr daran, daß Links lieblos als reine URL mitten in den Text geklatscht wurden.

Also beispielsweise so:

Ich empfand eine seltsame, höchst elektrisierende Erregung, als Hugobert, der fürchterliche Ekelzombie vom Planeten Aldebaran 5 sich anschickte, mir seine lange schleimige Zunge liebevoll ins linke Ohrläppchen zu stecken. Illustration: http://images.google.de/imgres?imgurl=http%3A%2F%2Fwww.undercine.com%2Fwp-content%2Fuploads%2F2014%2F05%2FStrain.png&imgrefurl=http%3A%2F%2Fwww.undercine.com%2F2014%2F05%2F20%2Ftop-series-de-television-las-mejores-series-de-terror-y-fantasia-para-este-2014%2F&h=363&w=700&tbnid=79ze0JQg92tTRM%3A&docid=u9iYT8rEj0BnEM&ei=ZiHoVvLAMoiYUaCVpfAD&tbm=isch&iact=rc&uact=3&dur=1875&page=2&start=25&ndsp=31&ved=0ahUKEwjyi629-MLLAhUITBQKHaBKCT4QrQMIyAEwMQ

Im Gegensatz dazu wirkt

Galadriel lächelte mysteriös. Sie hatte ihre beinahe metallisch schimmernden grünen Haare mit Blumen durchsetzt, die sie zuvor aus der Tischdecke ihrer Mutter Gnudebona ausgestanzt hatte. Illustration Nun war ihr Kuniberts Liebe sicher.

wenn überhaupt dann doch wesentlich weniger störend. Und da viele Autoren offenbar doch Links zu Illustrationen und teilweise Musik direkt an die Stellen setzen wollen, wo sie im Textbezug hingehören, möchte wir auch bitten, zu entscheiden, ob es daher nicht besser ist, die optionale Regel zu den Links wie folgt zu modifizieren:

Anstelle von

  • Links dürfen ausschließlich im Kopf- oder Fußteil eines Kapitels untergebracht werden. Links innerhalb des Geschichtentextes sind nicht erlaubt.

sollte dies geändert werden in

  • Nicht-umbenannte Links innerhalb des Geschichtentextes sind nicht erlaubt. Diese dürfen ausschließlich im Kopf- oder Fußteil eines Kapitels untergebracht werden.

Hierzu bitte einfach in den Kommentaren zu Beginn ein klares JA (Ich bin für diese Anpassung der optionalen Regel.) oder NEIN (Mir gefällt die ursprüngliche Version besser.) platzieren.

Wir bedanken uns bei allen Usern, die hier mitgemacht und kommentiert haben. Sobald die neuen Regeln online gehen, werde ich dies hier bekanntgeben.

Eins noch: Eine Verschärfung der Hausregeln, was in diesem Fall ja nur die optionale Regel zu den Links betreffen würde, gilt nicht rückwirkend. D.h. ältere Geschichten, die gegen diese Regel, wie auch immer sie nachher aussehen mag, verstoßen, werden diesbezüglich nicht gesperrt werden. Es wäre schließlich extrem unfair, von Usern zu erwarten, daß sie derartige Regeländerungen antizipieren können. 😉


Nachtrag: Da dies offenbar häufiger gefragt wird, bis der neue Editor kommt, funktioniert das Umbenennen eines Links sowohl bei Geschichten wie auch im Forum so.

Mrz 032016
 

Wir sind im Op-Team momentan damit beschäftigt, die Hausregeln zu reevaluieren und sukzessive zu überarbeiten. Hausregeln sind jene Regeln, die nicht auf Vorgaben des Jugendschutzes oder anderer Gesetze beruhen, sondern im Interesse der User und des Betriebes von FF.de aufgestellt wurden.

Regeln zu Kurzbeschreibungen

Momentan gilt

  • Für den Text einer Kurzbeschreibung gilt das P12-Rating.
  • Verboten sind Informationen über das Datum des letzten Updates, Links, Disclaimer und Anmerkungen, die den Leser darüber aufklären, dass der Autor Probleme damit hat, Summaries zu schreiben. Dies gilt auch für alle Arten von Reviewaufforderungen.

Dies würden wir gerne ersetzen durch

  • Für den Text einer Kurzbeschreibung gilt das P12-Rating.
  • Die Kurzbeschreibung muss sich auf die Geschichte beziehen
  • Verboten sind Links und Reviewaufforderungen.

Die Regel zum Geschichtenbezug dient dazu, damit man bei Spam sperren kann. Ansonsten wurden hier nur die Verbote reduziert. Es mag zwar nicht sonderlich informativ sein, wenn der Autor erklärt, was er nicht kann, oder daß ein Update erst nächsten Dienstag kommt, aber im Endeffekt wirkt sich das nicht störend auf andere User aus. Es führt höchstens dazu, daß er weniger Leser anzieht. Außerdem kann etwas, was nicht verboten ist, nicht zu einer Sperrung führen.

Regeln zu Chatstil

Momentan gilt

  • Da Chatstil-Geschichten in der Regel keine sinnvolle Handlung aufweisen, sind sie in unserem Archiv verboten. Erlaubt sind hingegen Geschichten, die von der Form her einem Theaterstück oder Drehbuch entsprechen, d.h. sowohl Orts- als auch Handlungsbeschreibungen enthalten. Diese Beschreibungen können auch in Asterisken oder stichpunktartig abgefasst sein. Wichtig ist, dass sich eine Handlung ergibt und nicht nur eine Reihe von Gesprächen

Die Regel entstand ursprünglich, weil Operatoren befürchteten, daß Chatstil überhand nehmen könnte. Die Einschränkung, die Chatstil mit Handlung erlaubt, beruhte auf meinem damaligen Veto, weil mir ein komplettes Verbot als übertrieben erschien. Es hat allerdings dazu geführt, daß Operatoren bei jeder Chatstil-Geschichte immensen Prüfaufwand haben, um zu eruieren, ob ausreichend Handlung vorhanden ist.

Dies würden wir gerne ersetzen duch

  • Chatstil als Stilmittel in regulären Geschichten ist zulässig.
  • Chatstil für Chats, Interviews und Quizzshows ist unter folgenden Voraussetzungen zulässig:
    • Als Geschichtentyp wird „Chat/Chatstilinterview/Quizzshow“ gewählt
    • Eine Geschichte des Typs „Chat/Chatstilinterview/Quizzshow“ muss pro Kapitel auf mindestens 300 Worte kommen.
    • Pro User und Fandom ist nur eine Geschichte des Typs „Chatstilchat/Chatstilinterview“ zulässig. Insofern ein User in einem Fandom mehrere derartige Chatstilchats, -interviews oder -quizzshows veröffentlichen möchte, so kann er dafür separate Kapitel nutzen.

Diese Änderung beruht auf Erfahrungen. User stören sich ja nicht an echten Geschichten, die Chatstil enthalten, sondern eher daran, wenn irgendwelche Chatverläufe, Interviews und Quizzshows als Geschichten verkauft werden. Durch den Geschichtentyp wird dies aber klar erkennbar und zudem über die Suchfunktion herausfilterbar. Die Limitierung auf ein derartiges Werk pro User und Fandom sorgt dafür, daß sie nicht überhand nehmen können. (Die Limitierung auf mindestens 300 Worte ist quasie eine Analogie zur Listenregel. Die beiden Typen sind ja auch relativ ähnlich und sollten daher diesbezüglich einheitlich behandelt werden.) Und schlußendlich wer einen Chatverlauf etc. veröffentlichen möchte, der kann es nun tun, er muss dabei aber im Hinterkopf behalten, daß auch die Regel zur Eigenleistung nach wie vor Bestand hat. Die werden wir garantiert nicht kippen.

Regeln zu Steckbriefen

Momentan gilt

  • Fanfiktion.de gestattet es, für Steckbriefe ein einzelnes separates Kapitel zu nutzen. Hierbei ist allerdings zu beachten, dass nur vollständig ausformulierte Steckbriefe zulässig sind. Steckbriefe, die stichpunktartig oder in Tabellenform abgefasst werden, sind regelwidrig. Weiterhin müssen Steckbriefkapitel zeitgleich mit einem Prolog oder dem ersten Kapitel der Geschichte gepostet werden.

Auch diese Regel ist eigentlich ein Kompromiss zwischen der Fraktion, die Steckbriefe komplett ablehnen wollten und der, die sie zulassen wollte. Er führte aber in einigen Fandoms zu Handständen, die man sich gar nicht vorstellen möchte. Verwiesen sei da beispielsweise auf das Warrior Cats-Fandom. Sowohl für die Autoren als auch für die Leser dort, sind diese Katzensteckbriefe und -genealogien zweifellos tabellarisch angenehmer als ausformuliert.

Wie dem auch sei, wir würden die Regel gerne wie folgt überarbeiten

  • Steckbriefe dürfen in Stichpunkten und Tabellenform verfasst werden.
  • Sie müssen entweder in einem seperatem Kapitel oder einem einzigen Kapitel mit Geschichtentext gepostet werden.
  • Ein seperates Steckbriefkapitel muss auf mindestens 300 Wörter kommen.
  • Pro Steckbriefcharakter ist ein externer Link zulässig.

Hier fällt also primär die Forderung nach der Ausformulierung weg. Wir haben intern debattiert, ob man Steckbriefe auch innerhalb einer Geschichte auf mehrere Kapitel aufteilen können sollte, hier gab es aber noch keine endgültige Entscheidung. Es ist durchaus möglich, daß diese Hausregel dahingehend in Zukunft noch weiter entschärft wird. Ihr könnt in den Kommentaren diesbezüglich eure Meinung vertreten.

Die Mindestkapitellänge ergibt sich analog zu den Listen und der vorgeschlagenen Änderung beim Chatstil.

Die Forderung nach Prolog oder ersten Kapitel entstand ursprünglich aus der Befürchtung heraus, daß Kategorien mit Geschichten, die nur aus Steckbriefen bestehen, geflutet werden könnten. Dies war sicherlich unrealistisch. Sollte sich ein derartiges Szenario aber trotzdem abspielen, so kann dieser Unterpunkt dann bei Bedarf auch wieder eingeführt werden.

Regeln zu Links

Momentan gilt

  • FanFiktion.de gestattet es den Autoren, in den Geschichten Links zu Fanart etc. unterzubringen, solange diese mit den Nutzungsbedingungen konform gehen. Nichtsdestotrotz gibt es Limits. Eine Geschichte muß auch weiterhin wie eine Geschichte wirken und nicht wie eine Linksammlung. Wenn ein Autor nicht beschreiben kann oder will, dann sollte er besser gar keine Geschichte schreiben, anstatt dutzende Links zu setzen, die ihm diese Arbeit abnehmen sollen. Prinzipiell gilt die Regelung, dass pro Kapitel ein Link gestattet ist. Ausgenommen davon sind Steckbriefe und Quellenangaben.

Dies soll folgendermaßen präzisiert/geändert werden:

  • Interne Links werden nicht gezählt.
  • Links dürfen nach wie vor keine Beschreibungen ersetzen, sondern sie lediglich ergänzen.
  • Für externe Links gilt eine Grenze von höchstens 5 Links pro Kapitel. Ausgenommen von diesem Limit sind Steckbriefe und Quellenangaben.

Hier werden also interne Links generell zulässig, was z.B. diese alten RPG-Geschichten, wo man ausgehend von einer Entscheidung an unterschiedlichen Punkten weiterlesen muss, erlauben würde. Weiterhin erhöht es das Limit an erlaubten Links.

Optional möchten wir die folgende Zusatzregel zur Abstimmung stellen:

  • Links dürfen ausschließlich im Kopf- oder Fußteil eines Kapitels untergebracht werden. Links innerhalb des Geschichtentextes sind nicht erlaubt.

Es wäre sicherlich etwas besser für den Lesefluß, es würde die Versuchung reduzieren, Beschreibungen durch Links zu ersetzen und es macht es für Operatoren einfacher, die Einhaltung der Regel zu überprüfen. Andererseits sind Links innerhalb des Textbereichs aber auch wieder nicht so störend und nervig, daß man hier zwingend regulieren müßte.


Euch möchte ich nun bitten, eure Meinung wie folgt zu kommunizieren:

  • Kurzbeschreibung – ja/nein
  • Chatstil ja/nein
  • Steckbriefe ja/nein
  • Links ja/nein
  • Optional – Links nicht im Textbereich ja/nein

Ja bedeutet dann „Ich bin für die geplante Änderung.“ und Nein bedeutet „Es ist besser so, wie es ist.„, bzw. bei der optionalen Frage, die ja nur relevant wird, wenn die Änderung der Linkregel bejaht wird, Ja = „Die Zusatzeinschränkung sollte eingeführt werden.“ und Nein = „Die geänderte Hausregel ist auch ohne diesen Zusatz ok.

Weitere Kommentare, Anregungen und Ideen können wie gehabt darunter gepostet werden. Wir schauen uns alle an.


Nachtrag bzgl. der optionalen Regel zu den Links: Es wäre grundsätzlich auch denkbar, nur nicht-umbenannte Links für den Textbereich zu untersagen und umbenannte, die den Lesefluss nicht unterbrechen, zuzulassen. Wir warten jetzt logischerweise erst einmal das Ergebnis ab, ich wollte diesen Kompromiss zwischen den verschiedenen Interessen aber zumindest vorab erwähnt haben.

Unabhängig davon, was hier letztendlich entschieden wird, werden wir ältere Geschichten natürlich nicht sperren, nur weil ihre Autoren zukünftige Regeländerungen nicht vorhersehen konnten. Ich denke, das versteht sich von selbst.


Update: Die Kommentarfunktion wurde geschlossen, da mit der Auszählung der Stimmen begonnen wurde.

Feb 052016
 

Die Doppelpostregel (zu finden bei den Verboten & Einschränkungen) wurde leicht modifiziert.

Alte Version:

Ein und derselbe Text darf weder komplett noch in Teilen mehrfach auf FanFiktion.de archiviert werden.

Neue Version:

Ein und derselbe Text darf weder komplett noch in Teilen mehrfach auf FanFiktion.de archiviert werden. Eine Ausnahme bilden voneinander unabhängige Übersetzungen, sofern die Übersetzer die Erlaubnis des Originalautors haben.

Hier wurde also eine Ausnahmeregelung für Übersetzungen geschaffen, die es ermöglicht, daß auch andere Übersetzer ihre Version hier veröffentlichen dürfen. Dies wurde durch die ursprüngliche Version der Regel unintendiert verhindert.