Mrz 282013
 

Regelmäßig erhalten wir Auskunftsersuchen von deutschen Strafverfolgungsbehörden (im wesentlichen von der Kriminalpolizei), welche wegen eines laufenden Ermittlungsverfahrens die Bestandsdaten von betroffenen Nutzern erfragen. Ein häufiger Ermittlungsgrund: Urheberrechtsverletzungen.

Der Fall, in dem sich die Kripo heute ans uns gewandt hat, ist ein perfektes Beispiel dafür, wie schnell man  als (u.U. auch minderjähriger) Internetnutzer Beschuldigter in einem Strafverfahren werden kann. Ich werde aus naheliegenden Gründen auf den konkreten Fall nicht näher eingehen, nehme ihn aber als Anstoß für diesen Blogbeitrag und damit verbunden zu ein paar gutgemeinten Ratschlägen.

Zunächst einmal etwas grundsätzliches:

Ein Urheber (zum Beispiel eines Textes oder eines Bildes) hat, wenn er einen Urheberrechtsverstoß feststellt, welcher von einem Nutzer auf FanFiktion.de begangen wurde, mehrere Möglichkeiten, wie er sich verhalten kann:

  • er könnte überhaupt keine Maßnahmen ergreifen.
  • er könnte sich an uns wenden, mit der Bitte die Inhalte zu entfernen.
  • er könnte Strafanzeige gegen den Nutzer erstatten.

Wendet sich der Urheber an uns, ist der Fall in der Regel schnell erledigt: Wir prüfen ob eine Urheberrechtsverltzung vorliegt und löschen wenn nötig die betroffenen Inhalte. „Wiederholungstätern“ droht eine zeitweise oder zeitlich unbegrenzte Accountsperre.

Erstattet der Urheber Anzeige, dann wird diese früher oder später bei einem Staatsanwalt landen, der sich dieser Sache annimmt. Das bedeutet in der Regel: Der Staatsanwalt beauftragt die Kripo mit den Ermittlungen. Diese wird sich dann an uns wenden, um die Bestandsdaten des Nutzers zu erfahren. Das sind bei uns häufig nur der Nickname, die eMail-Adresse und die freiwilligen (und ohnehin öffentlichen) Angaben, die der Nutzer in seinem Profil macht. Da sich aus den Daten, die wir liefern, die „wahre Identität“, also Name und Anschrift, im Regelfall nicht ergibt, wird man sich mit einer weiteren Anfrage an den eMail-Provider wenden. Auf die strafrechtlichen Konsequenzen, die es für den Nutzer hat, wenn die Identität erst einmal ermittelt ist, will ich hier nicht weiter eingehen. Diese dürften in der Wikipedia ohnehin umfassender und verständlicher beschrieben sein, als es mir möglich wäre.

Worauf diese Erläuterungen eigentlich abziehlen, ist die Feststellung, dass es mit der angeblichen Anoymität im Internet schnell vorbei sein kann. Man sollte daher nicht davon ausgehen, dass das was im Internet passiert auch im Internet bleibt und nicht irgendwann in Form einer Vorladung der Kripo oder zivilrechtlichen Ansprüchen im eigenen Briefkasten landet.

Ärger dieser Art kann man sich in der Regel ersparen, indem man urheberrechtlich geschütztes Material weder als sein eigenes geistiges Eigentum ausgibt, noch in seinen eigenen Werken verwendet. Für Texte auf FanFiktion.de bedeutet dies, dass man folgendes auf keinen Fall machen sollte:

  • das Kopieren von kompletten Texten oder Textabschnitten anderer. Egal ob der Text als eigenes geistiges Eigentum ausgegeben oder mit Hinweis zum Original gepostet wird.
  • das Übersetzen anderssprachiger Texte ohne Erlaubnis des Autors des Originals.

Bei Profilbildern, Coverbilder für Geschichten, Bilder von Charakteren und ähnlichem, sollte man beachten:

Nur eigenes Material (selbstgemachte Fotos, selbstgemalte Bilder) oder Material das von anderen ausdrücklich für die freie Verwendung zur Verfügung gestellt wurde verwenden. Besonders im letzteren Fall sollte man sich darüber im Klaren sein, dass das Material das von anderen zur Verfügung gestellt wird:

  • vielleicht bereits ein Plagiat sein könnte und der Verweis darauf das man selbst nichts davon wusste nicht notwendigerweise vor Strafverfolgung schützt.
  • die Vewendung an Bedingungen geknüpft sein kann. Zum Beispiel das der Autor des Originals genannt werden muss.

Wer bei uns ein Profilbild hochgeladen hat, das direkt von der Google-Bildersuche stammt oder wer ganz allgemein unsicher ist, aus welcher Quelle es stammt, der sollte schon aus Gründen der Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, eine Urheberrechtsverletzung begangen zu haben und entsprechend handeln.

Diese Ratschläge sind natürlich nicht nur auf FanFiktion.de anwendbar. Die gleichen Fehler kann man auch auf Facebook, Twitter, Youtube,… begehen.

 

P.S:  Dieser Beitrag erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Er zeigt nur ein paar grundsätzliche Fehler auf, die man keinesfalls machen sollte. Wer ganz sicher sein möchte im Internet nicht mit dem Gesetz in Konflikt zu geraten, dem kann ich nur raten jetzt gleich seinen Router durch Gewalteinwirkung von außen (z.B. mittels eines Hammers) zu zerstören und danach keinen neuen zu kaufen.

  131 Responses to “Urheberrechtsverletzungen sind kein Spaß”

  1. Wie ist das denn, wenn man nur ein Bild verlinkt, die eigentliche Zielseite aber nicht einem selbst gehört? Ich habe zum Beispiel ein Titelbild, für das ich auf den Deviantart-Account einer mir fremden Person verlinke (Ist eine Photomanipulation und ja, ich habe sie schriftlich danach gefragt, ob ich das Bild verlinken darf)
    Ich frag nämlich, weil ich noch einmal vorhabe auf eben diese Seite (Deviantart) zu verlinken, allerdings ist es nicht der selbe Account sondern ein anderer. Hierbei würde es sich ein Bild „direkt vom Urheber“ (selbstgeschossenes Foto eines von ihm nach Vorlage gefertigten Gegenstandes, den er auch im Internet zum Verkauf anbietet) handeln, auch er hat mir schriftlich erlaubt das Bild zu benutzen.

    • Verlinken, wenn der Link nicht dazu führt das das Bild direkt in der Seite angezeigt wird hätte ich bisher als absolut Problemlos angesehen. Aber wie ich mir jüngst habe erklären lassen ist die Rechtslage da auch nicht mehr wirklich sicher. Das Problem heißt hier: „Störerhaftung“. Soll in diesem Fall heißen: Du kannst dich dadurch schuldig machen das du bei der Verbreitung mitwirkst. Ist ein sehr komplexes Tehmengebiet bei dem du auch von Fachanwälten häufig nur zu hören bekommst das nichts wirklich sicher ist.

      • Ach das ist doch irgendwie Käse. Ich kann ja verstehen, dass die Urheber das nicht lustig finden, wenn man einfach deren Werke „stiehlt“ und dann als seine eigenen ausgibt, aber theoretisch müssten Links doch in Ordnung sein, solange man auf das Originalwerk des Urhebers verlinkt.
        Naja, ich nehme jedoch vorsichtshalber mein Titelbild wieder raus. Lust auf Stress mit den Behörden habe ich dann doch nicht.
        Also sind Links nach Youtube für Songfics theoretisch auch tabu, oder?
        Und Zitate aus Büchern wären dann ja auch nicht mehr erlaubt…
        Kann man sich denn diesbezüglich an einen der Operatoren wenden? Ich hab da noch ein oder zwei Fragen zu…
        Mir geht es genauso wie Jane gerade, ich trau mich gar nicht mehr, hier was zu posten…

        • Verlinken auf das Orginal ist auch kein Problem. Verlinken auf ein bekanntes Plagiat dagegen kann eines sein.

  2. Was heißt denn: „Ein häufiger Ermittlungsgrund: Urheberrechtsverletzungen.“
    Gibt es da noch andere Ermittlungsgründe? Ich weiß jetzt gar nicht mehr, was ich darf und was ich nicht darf.

    • Ganz einfach: Nur selbstgeschriebene Geschichten hochladen und selber geschossene/gemalte/gestaltete Bilder hochladen und man geht allen Problemen aus dem Weg.

      • Also gibt es keine anderen Ermittlungsgründe? Das klingt alles so gruselig in dem Post. Wird denjenigen, gegen die ermittelt wird und wo hier über die Seite die Daten raus gehen denn dann bescheid gesagt?

        • Falls sich ein Rechteinhaber (der, der den Text/ das Bild bewiesenermaßen als sein geistiges Eigentum angeben kann) an die Polizei wendet, wird die Kripo den Sachverhalt prüfen. Sollte sich eine Urheberrechtsverletzung bestätigen, so geht die Sache an den Staatsanwalt. Dieser kann dann beantragen, dass ff.de die User-Daten rausrückt, die nicht wirklich viel bringen, da hier ja nur der Nick und eine Email-Adresse zur Registrierung erforderlich sind und alle darüber hinausgehenden Daten freiwillig sind.
          Also wendet man sich an den Betreiber des Email-Accounts, um dort an Name und Adresse zu kommen. Erst wenn man rausgefunden hat, wer die Urheberrechtsverletzung begangen hat, kann auch ein Ermittlungsverfahren eingeleitet werden, dass mit Post von der Kripo und einem Strafverfahren endet.
          Zuständig dafür ist keine Behörde, sondern die Polizei.
          Angaben ohne Gewähr, aber so ist der Sachverhalt, wie ich ihn kenne.

          LG

    • Natürlich gibt es noch andere Ermittlungsgründe, zB das Verbreiten von Kinderpornographie, aber Urheberrechtsverletzung ist nun mal der häufigste Grund auf Seiten wie ff.de. Eben weil sich viele der User nicht im Klaren darüber sind, dass sie eine Straftat begehen und die Ansagen der Teams solcher Seiten oft nicht ernst nehmen. „Ist doch nur ein Bild, was kann denn schon passieren?“ – aber das ist es nicht um im Zweifelsfall entscheidet das Recht hier NICHT für, sondern gegen den Angeklagten.

  3. Guten Abend!

    In den oben stehenden Kommentaren hieß es, selbstgeschrieben.
    Nun hat meine Schwester hier einen Account und stellt auch meine Sachen hoch. Ich finde es ok und sie darf das auch von mir aus. Aber sie hat es ja nicht geschrieben. Ist das ok?

    • Ich bin jetzt auch richtig verunsichert. Ich hab richtig Angst hier überhaupt noch zu posten

      • Solange du ein paar einfache Regeln beherzigst, kann dir nicht viel passieren:

        1. Schreib deine Storys selber, schreib nichts aus Büchern oder von anderen Leuten ab.
        2. Überleg dir bei deinem Profilbild oder verlinkten Bildern, woher sie stammen. Am besten selber machen oder ein OK vom Ersteller holen lassen. Google ist hier immer so eine Sache…
        3. Im Zweifelsfalle einen Op anschreiben. Die helfen dir weiter.

        @Anna: Da du ja nichts dagegen hast, das deine Schwester dein Zeug hochlädt, ist die Sache damit kein Problem.

    • Natürlich ist das erlaubt. Sie hat ja deine Erlaubnis.

    • Ich für meinen Teil wüsste nicht, warum das nicht ok sein sollte. Sie hat deine Erlaubnis, du bist der Urheber und du (als Urheber) wirst kaum gegen deine Schwester Anzeige erstatten 😉

      Und @Jane: allzu verunsichert braucht man eigentlich nicht sein. Solang man bei seinem Geschriebenen nicht bei anderen „klaut“ (und allein der Begriff sagt ja schon, dass das nicht sooo in Ordnung ist ;)), ist doch alles ok 🙂 wovor genau hast du denn Angst?

      • Ich hab noch nie Geschichten geklaut und mein Profilbild ist auch von mir. Ich hab nur Angst, das an meinen Geschichten trotzdem irgendwas ist, was nicht okay geht. Was ist, wenn J.K Rowling oder eine Autorin jetzt im nachhinein sagt, sie will nicht, dass Geschichten über ihre Bücher geschrieben werden? Dann kann sie mich doch auch verklagen?

        • Dann müsste sie aber ne ganze Menge anderer Leute mit verklagen. Es kam ja schon mehrmals vor, dass Autoren nicht wollten, dass Geschichten zu ihren Büchern verfasst bzw. veröffentlicht werden – das sind dann die verbotenen Fandoms hier auf ff.de. Die User werden hier meiner Ansicht nach sehr zuverlässig darüber informiert, in welchen Fandoms nicht veröffentlicht werden darf, weil der „Urheber“ das nicht wünscht. Sollte J.K. Rowling sich plötzlich dazu entscheiden, dass sie keine HP FFs mehr im Netz sehen will, vermute ich, dass sie damit einverstanden wäre, dass sämtliche Geschichten einfach gelöscht werden und gut ist. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie tausende (und vermutlich noch mehr, nimmt man die englischsprachigen noch mit dazu) ihrer Fans verklagen würde. Ist jetzt natürlich nur Spekulation meinerseits, aber ich vermute, dass es dann in so einem Fall mit einer „Sperrung“ des Fandoms getan wäre.

        • Kaum. Fanfics konstituieren keine Urheberrechtsverletungen, sondern nur Verstöße gegen das Markenrecht. Da ein Autor mit seinen Fanfics aber kein Geld verdient, kann er oder sie auch nur zur Unterlassung aufgefordert werden. Sollte er sich dieser Aufforderung dann widersetzen, so wäre eine Zivilklage möglich. Aber dazu muss man es ja nicht kommen lassen. Ohnehin sind Fanfics und Fankultur aus Sicht der meisten Rechteinhaber eher etwas positives, da sie das jeweilige Fandom beleben und so längerfristig Nachfrage generieren. Das Verbot von Fanfics ist daher eher eine Ausnahme. Zudem haben eine größere Anzahl der heute erfolgreichen Autoren ebenfalls mit Fanfics angefangen.

          • Da hast du durchaus Recht. Auch haben einige Fandoms selber mit einer Fanfic begonnen *grusel*. Was die Sache mit der Fanfic und Geld angeht: Es gibt eine Handvoll Autoren, die mit ihren Fans zusammen Anthos rausgeben, aber keine Ahnung, welche das nun sind. Ich meine, das irgendwann mal gelesen zu haben.

            Wie Helge sagt, Fanfics sind ja in den allermeisten Fällen positiv und quasi das beste virale Marketing für eine Marke, die man sich wünschen kann. Das sowas auch böse auswüchse annehmen kann, haben wir aber auch schon gesehen – da gibt es Autoren, die Fanfics explizit verbieten, weil die leben FF Autoren die schlimmsten Dinge mit ihren Kreationen anstellen.

            Auch gab es einen Fall, wo es einen bösen Streit zwischen FF Autorin und Autorin des Werks gab, weil erstere zweitere bezichtigte, aus ihrer Fanfic den nächsten Band „geklaut“ zu haben.

            @Pooky: Täusche dich nicht! Wenn Frau Rowling irgendwann der Meinung sein sollte / könnte / würde dass sie keine FFs mehr wölle, wären „tausende“ Abmahnungen an FFler kein Problem, dafür gibts extra Anwälte… Natürlich würde der folgende Shitstorm sie und alle beteiligten wie eine Sturmflut hinwegfegen und wir würden den ersten Jihad von FF Autoren gegen die Erschafferin verfolgen können…

            Anders ausgedrückt: Es gibt, zumindest nach meiner bescheidenen Sicht, nur wenige Autoren, die FFs verbieten. Das lag wohl meistens daran, dass besagte Autoren FFs gefunden haben, die… schlimm waren. Sehr schlimm. Was andere verbotene Fandoms angeht, sind die oft im RP Bereich zu finden, was ich auch absolut verstehen kann.

  4. … Und wiedereinmal zeigt sich die erfolgreiche Arbeit unserer „Freunde und Helfer“.
    Ich verstehe ernsthaft nicht, dass tatsächliche tiefgreifende Schäden an der Gesellschaft – wie Kinderpornographie, Betrug / Spionage via Trojaner und Viren, Raub, Cybermobbing, usw. – offensichtlich nicht erfolgreich bekämpft werden, aber Zeit bleibt, selbst junge Mitbürger mithilfe der Urheberrechtskeule derart zu verunsichern. Vllt. sollten auch einfach mal die Unis den NC für Jura hochsetzen – dann gäbe es keine Massen unterbeschäftigter Anwälte mehr, deren einziger Sinn im Leben es scheint, der kleinsten Urheberrechtsverletzung im Netz nachzujagen…
    Wir Autoren – im weitesten Sinne: Künstler, d.h. Profiteure der Kreativität & Veröffentlichung – sind doch diejenigen, die das Urheberrecht schützen sollte und somit nicht unbedingt Nr. 1 auf der „Liste potenzieller Urheberrechtsverletzer“. Große Beträge sind bei den „kleinen Leuten“ (ich treffe hier überwiegend auf Schüler & Studenten) auch nicht zu holen.
    Kurzum: ich finde diese gesamte Aktion höchst zweifelhaft – um nicht zu sagen: sinnentfremdet. (Ich verstehe, dass FF.de darauf aufmerksam machen muss, insofern ist das keine Kritik am Autor des Blogs, sondern vielmehr an jenen, die erst Vorlagen dazu lieferten.)

    Weil hier so viele Fragen auftauchten… „Urheberrecht“ besagt im Grunde nur, dass geistiges Eigentum eben auch >Eigentum< ist. D.h. wenn ich davon was haben will, muss ich das kaufen (wie bspw. Filmrechte, etc.) oder darf es nur mit Einverständnis nutzen (leihen). Das ist wie in der Schule, wenn einem die Bleistiftmine abbricht und man den / die BanknachbarIn fragt, ob man mal den Spitzer leihen kann. Der Spitzer ist nicht eure, aber euren Bleistift dürft ihr damit anspitzen, wenn ihr vorher fragt und akzeptiert, dass ihr nicht "Eigentümer", sondern nur "Leiher" seid…
    Btw: zu den meisten – vermeintlichen – Urheberrechtsverletzungen gibt es in der BRD noch nicht einmal klare, gerichtliche Festlegungen. So ist bspw. das Streamen von Filmen weder legal, noch illegal – wohingegen man in Ländern wie Österreich sogar ganz legal massenhaft Filme kostenlos aus dem Internet downloaden kann (es gibt tatsächlich noch Österreicher, die ins Kino gehen – der moderne Kapitalist kann es sich nicht erklären, aber es ist tatsächlich Fakt! ^^). Also, verehrte deutsche Mitbürger, lasst bitte, bitte ein Mal diesen ganzen Bürokratieschwachsinn sein und legt euch 'n Stündchen in die Sonne – Vitamin D is' gut für's körpereigene Immunsystem.

    • Du hast natürlich völlig recht. FFs sind was anderes als Raubkopien – bei FFs entstehen dem Autoren des Originals meistens kein Schaden – ausgenommen vielleicht, wenn eine FF Autorin plötzlich „ihr Werk“ im nächsten offiziellen Band vorfindet. Deswegen sagen ja auch einige Autoren, dass sie explizit keine FFs lesen…

      Um auf dein Beispiel mit dem Bleistift zurückzukommen: Das ist korrekt, aber wie würdest du reagieren, wenn man den Spitzer nun dazu verwendet um… keine ahnung… den Kaugummi aufzubewahren, oder mal drüberzupinkeln. Selbt wenn er danach 100% gereinigt wird, mit Sakrotan, Hochdruckreiniger und du selbst im Labor keinen Unterschied mehr sehen würdest zu vorher (weil an dem Original der Story ja auch kein „Schaden“ entsteht) würdest du doch _wissen_ das da was ganz, ganz schlimmes mit deinem Spitzer passiert ist.

      Um das Thema p12 mäßig zu umschiffen: Wenn der Spitzer nun die Geschichte ist, die der Nachbar (user) mal nutzt, dann wollen wir als Besitzer entweder nicht wissen, wie er ihn zweckentfremdet, oder aber es verhindern. Und diese zweckentfremdung sieht bei einigen FFlern nun mal so aus, dass sie die menschlichen Abgründe wirklich penibel ausleuchten… und ganz ehrlich: Würde man als „ERschaffer“ oder als „Eltern“ eines Charakters so etwas zulassen, wenn man was dagegen tun _könnte_ ?

  5. Weiß derjenige/diejenige eigentlich schon, dass er/sie bald Post von der Kripo bekommt oder sagt ihr ihm/ihr hier über ff.de nicht bescheid?

    Ich seh das auch wie LMTL.

    • nein, wir geben in solchen Fällen nicht bescheid. Und es ist auch gar nicht sicher was in dieser Sache passiert. Da könnte aus den unterschiedlichsten Gründen auch nichts passieren.

      • Ah okay. Betrifft es in diesem Fall eher ein Profilpic oder hat derjenige/diejenige richtig den Text von anderen verwendet? Ich frage das nicht aus Neugier, sondern weil ich es auch für die anderen User als wichtig empfinde. Ich frage mich nämlich ob es jetzt die reinen Texte betrifft, gegen die eher vorgegangen wird, oder die Profilbilder, die manche User wahllos aus der Google Suchmaschine verwendet haben.

      • Ach, ihr gebt nicht Bescheid? Das hörte sich gestern auf Facebook aber noch ganz anders an.
        Ich zitiere:
        Frage:
        Ja, schon klar, aber meine Frage war eher: benachrichtigt ihr die User, wenn ein Urheber an euch herantritt, oder nicht?

        Antwort:
        FanFiktion.de ja, wir löschen/sperren aber natürlich auch die betroffenen Inhalte.

        Was ist denn nun richtig?!

        • Ich glaube er meinte das Bescheid geben nur dann, wenn sich der Urheber an Helge und Marc wendet. Nicht aber, wenn sich die Polizei einschaltet und die Daten haben will.
          Zu 100% bin ich mir da aber auch nicht sicher. Ich weiß auch grad nicht was man darf und wie das alles ist. Ich bin überfordert.

          • Ja, das kann auch sein. Dennoch stimme ich dir zu. Ich bin auch grade überfordert. Ich werde wohl erstmal nichts mehr online stellen, bis die Sache geklärt ist.

        • Wenn wir von Inhalten wissen die gegen das Urheberrecht (oder sonstiges Recht) verstoßen dann Sperren wir die Inhalte. Das erfährt der Nutzer. Wenn wir darüberhinaus noch ein Auskunftsersuchen bearbeiten, dann erfährt das der Nutzer nicht. Das ist vergleichsweise selten der Fall und keinesfalls die Regel. Überhaupt sollte der Beitrag nicht den Eindruck erwecken das hier jeder der versehentlich eine Urheberrechtsverletzung begeht gleich so gut wie sicher den Staatsanwalt im Nacken hat. Der überwiegende Anteil von Urheberrechtsverletzungen (in der Qualität wie ich sie im Blog-Beitrag beschrieben haben) auf FanFiktion.de (und anderswo im Internet) bleiben ohne strafrechtliche konsequenzen.

          • Ok, also bedeutet das (entschuldigt bitte die Nachfrage, aber ich gerate so leicht in Panik), dass es (wenn auch selten) möglich ist, dass bei einer Sperrung gleichzeitig von der Kripo oder sonst wem die Daten des Users für weitere Schritte erfragt werden. Aber umgekehrt ist es nicht so, dass eine Datennachfrage OHNE eine Löschung/Sperrung passiert? Beispielsweise bin ich nach diesem Blogeintrag zu der Erkenntnis gekommen, dass wegen meiner Ignoranz und Fahrlässigkeit mein aus Google stammendes Profilbild möglicherweise urhebergeschützt war und mir in der Zukunft einige Probleme hätte bereiten können. Aber weil ich es nach Lesen dieses Bloges sofort von alleine gelöscht habe (und eben nicht, nachdem ich von euch eine Ermahnung bekommen habe oder ihr es selber gesperrt habt), war dies noch rechtzeitig und ich habe jetzt keine mögliche Klage zu befürchten. Ist das so richtig?

          • danke fürs Erklären Marc. Ich hab jetzt wie Co auch schon Panik geschoben, weil ich gar nicht mehr wusste, was noch legal ist.
            Mich hat nur das
            „Regelmäßig erhalten wir Auskunftsersuchen von deutschen Strafverfolgungsbehörden“ so erschrocken. Das klang für mich, als ob das jede Woche passiert.

            @Co: Wenn du nicht derjenige bist, gegen den die Klage im genannten Artikel oben läuft, bist du bestimmt mit einem „blauen Auge“ davon gekommen. Ich denke mal, die Anzeige stellen ja wenn dann nicht Helge oder Marc. Sondern der Außenstehende Urheber, der sich in seinem Urheberrecht verletzt fühlt. Ich hab das mal bei einem Fall in den Medien mitbekommen. Da hatte jemand ein Bild für seine Homepage aus einer Bilddatenbank genutzt, aber verpennt,dass er demjenigen in einer bestimmten Form credit geben muss. Übers Impressum wurde dann der Seiteninhaber angeschrieben und je nachdem wie lange das Bild hochgeladen war, musste die Person zwischen 500 und 1500 Euro zahlen. Deshalb sollte man auch bei Datenbanken, die Bilder zur freien Verwendung anbieten, vorsichtig sein. Es gibt da durchaus Juristen, die sich allein mit dem Abmahnen von Bildern eine goldene Nase verdienen.

      • Und was, wenn was passiert? Dasist doch total unfaier, dass ihr da nichts schreibt

        • Wenn was passiert, kann über den Anschluss die IP ermittelt werden. Das heißt aber noch lange nicht, dass man weiß, wer am anderen Ende der Leitung saß und das zu verantworten hat.

          • Ich meinte das mit dem passieren eher, dass der Autor am anderen Ende ja total geschockt ist und sich vieleicht auch nicht so sicher, was genau er gemacht hat. Man sollte die Person informieren

          • Die Chance ist hoch, daß solche Bagatellfälle nicht bis zum Ende verfolgt werden. Warum also jemanden verschrecken, der sich dann unnötig Stress und Sorgen macht? Und sollte die Geschichte doch weiterverfolgt werden, so wird die Polizei ihn ohnehin informieren. Ich wäre mir nebenbei nicht einmal sicher, daß wir den Autor im Falle eines polizeilichen Auskunftsersuchens überhaupt informieren dürften oder ob dies schon in den Bereich der Justizbehinderung fiele. Wir werden diese Frage wohl mal unserem Anwalt vorlegen.

          • Mh, ja das stimmt. Nur andererseits sind hier so viele User unterwegs. Da überall ein Auge drauf zu haben, wann irgendwer ein Bild einstellt, das ihm nicht gehört geht gar nicht. Da wären die Operatoren hier Tag und Nacht beschäftigt nur nach den Bildchen zu schauen.

            Und ja. Mit dem informieren seh ich das ähnlich.

  6. Hm, da hätte ich eine Frage, für Story-Teile die ich irgendwann mal verwenden möchte. Laut der Rechtlinien, die hier angegeben wurden, darf man nun keine Textausschnitte mehr posten, auch wenn der Originalautor angegeben wurde, außer man hat die ausdrückliche Erlaubnis. Wie ist dies denn nun mit Büchern? Darf ich noch Buchzitate verwenden oder ist das jetzt auch starfbar? Z.B. Ein Chara aus meiner Story liest seinem jüngeren Geschwisterchen einen Ausschnitt aus einem Kinderbuch z.B. Grimms Märchen vor. Jetzt poste ich einen Teil aus dieser Geschichte, da es zum Textfluss – für mich – dazu gehört. Darf ich das jetzt überhaupt noch oder ist das verboten, da ich keinen direkten Bezug zum Autor aufnehmen und so nachfragen kann. Oder gilt diese Regel nicht für öffentliche Bücher?

    Und wie ist es jetzt mit Profilbildern?
    Ich nutze meine Profilbilder meist von WebSites wie: pixiv.net oder Deviantart. Da ich die Erlaubnis der User nicht habe, muss ich das Bild jetzt löschen oder darf ich es weiter verwenden, da es ja nicht offiziell aus dem Google stammt, sondern direkt von einer Seite. So wie ich das verstanden habe, müsste ich jetzt den Link zum Original-Bild auf mein Profil stellen oder? Und wie verhällt es sich mit Bildschirmphotos aus direkter Serie?

    Danke im Vorraus für die Hilfe.

    • Da ich gerade Zeit habe, antworte ich hier mal. Man möge mich korrigieren, wenn ich Stuss erzähle 😉

      1. Schönes Beispiel. Grimms Märchen ist, nagelt mich nicht drauf fest, mittlerweile so alt, dass es „gemeingut“ ist. Meine ich. Nach 60 Jahren ist eine Story sozusagen „für jeden druckbar“ – dann kann da nicht viel passieren. Ob das bei besagtem von dir verwendeten Buch der Fall ist – keine Ahnung, müßtest du mal googeln 😉

      2. Zitate sind erlaubt! Das waren und sind sie schon immer. Du mußt es halt mit einer Fußnote kenntlich machen. Und deine Eigenarbeit sollte natürlich klar überwiegen. Also nicht 5 Seiten aus Buch x dann 2 aus deinem, ein paar Sätze oder ein Absatz sollten es doch tun, du schreibst ja auch keine Doktorarbeit ;P Achtung: Auch wenn du umformulierst, mußt du noch den Autoren nennen. Ein umgeschriebenes Rotkäppchen wäre immer noch, wenn du es nicht quasi neu schreibst, nicht „dein“ Eigentum. Hier gibt es Grenzen und Richtschwellen, aber damit bewegen wir uns in Bereiche, die sehr… schwammig definiert sind.

      Faustregel: Zitate so wenig und kurz wie möglich halten, Autoren und Quelle angeben. Dann passt das.

      Profilbilder: Knifflige Sache. Das beste wäre natürlich, den Künstler kurz anzumailen und nett zu fragen. Die meisten haben nichts dagegen. Es gibt aber auch Seiten im Internet, die kostenlos Bilder für Foren etc. zur Verfügung stellen. Da ist man „relativ“ auf der sicheren Seite. Es gibt sogar einige Foren, die Profil- oder Forenbilder für einen anfertigen. Im Grunde sollte man halt nicht das erstbeste Bild aus der Googlesuche verwenden, da weiß man nie, was man bekommt… Aber ich denke mal, bei DeviantArt bist du auf der sicheren Seite – da kannst du nämlich in 99% der Fälle die Künstler einfach nett fragen. Und die meisten werden da auch kaum was dagegen haben, denke ich mal 😉

      Bildschirmfotos / Screenshots: Gute Frage! Ich denke mal nicht, dass es hier groß Probleme geben dürfte, aber beschwören kann ichs natürlich nicht.

      Der LInk zur Quelle ist wahrscheinlich immer eine gute Idee, aber im Zweifelsfalle einfach mal den Künstler nett fragen.

      • Eine ähnliche Frage habe ich oben gestellt. Nur, dass es nicht um das Profilpic, sondern um sozusagen „Fanart“ geht. Der Gegenstand auf dem Foto ist vom Deviantartmitglied nach Vorlage eines Animefilmes angefertigt worden, wurde fotografiert und dann auf die Seite hochgeladen. Also sozusagen ein „Nachbau“ der Gegenstände, die es im FIlm gibt. Marc sagte, dass das nicht erlaubt sei, zumindest habe ich es so verstanden.

        Nochmal zum Thema Profilpic zurück: Wie ist das denn wenn, wie in meinem Fall, eine Freundin ein Bild nach Vorlage eines Zeichentrickserie gezeichnet, mir zugesendet und dann erlaubt hat, es überall als Profilbild zu verwenden? Liegt dann das Urheberrecht bei ihr oder bei dem, der das Design des Charakters der Zeichentrickserie entworfen hat?
        *Noch mehr Verwirrung stifte, als es ohnehin schon gibt*

        • Dann solltest du dir die Erlaubnis schriftlich geben lassen.
          Wer das Urheberrecht für die Figur hat, weiß ich nicht. Da mir das mit den Bildern alles zu windig ist, nehme ich als Profilbild nur noch mein Haustier. Da kann wenig passieren

      • !! Das stimmt so nicht!! 70+ Jahre nach dem Tod des Urhebers ist das Urheberrecht in Deutschland erloschen. Das Werk des jeweiligen Autors/Künstlers also „frei“. Ganz präzise: Autor X verstarb am 15.11.1919: Sein Werk ist seit dem 1.1.1990 gemeinfrei. Auch das Werk von Autor Z, der am 1.1.1919 um 0:01 Uhr verstarb, wird erst mit dem 1.1.1990 gemeinfrei.

        Und Vorsicht bei US-Werken: um sicher zu gehen, dass sie wirklich gemeinfrei sind, sollten sie vor 1923 veröffentlicht worden sein (davon gibt es auch Ausnahmen, aber das ist seeeehr kompliziert und hängt vom jeweiligen Fall ab). In anderen Ländern kann das Urheberrecht auch 75, 80 oder gar 100 Jahre bestehen.

        mehr: http://en.wikipedia.org/wiki/Public_Domain_Day

        und ja: die Grimms sind frei.

      • noch zwei Ergänzungen:

        * mehr Infos zur Gemeinfreiheit allgemein stehen auch in der dt-WP: http://de.wikipedia.org/wiki/Public_domain#Deutschland

        * Freie Bilder (oder Bilder, die nur die Nennung des Urhebers erfordern) findet ihr auf Wikimedia Commons (http://commons.wikimedia.org/wiki/Main_Page ) und den unter http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Public-Domain-Bilderquellen verlinkten Seiten. Auch auf Flickr kann man die Suche so modifizieren, dass nur (auch zur kommerziellen Nutzung!) freie Bilder angezeigt werden. Dort ist aber auch Vorsicht angesagt, weil manche User Bilder anderer Websites einfach als eigene deklarieren. Um das herauszufinden könnt ihr aber auch die Google-Bildersuche verwenden, indem ihr auf das Bild klickt, es auf das Google-Suchfeld zieht und euch dann die anderen gefundenen Bilder näher anschaut.

      • und noch etwas ist mir aufgefallen: Bildschirmfotos / Screenshots: oh ja, da kann es auch gewaltige Probleme geben: Urheberrecht, Markenrecht, … Kommt drauf an, wovon du die machst. Das Bildschirmfoto eines Dreiecks ist wenig problematisch, das von einem (Marken-)Spielzeug hat es schon in sich…

        Also: in jedem Fall Finger weg von Bildern, deren urheberrechtlicher Status für euch unklar ist! Das gilt auch, wenn ihr das Bild einer Fernsehserie (oder ein Kinoplakat) irgendwo direkt abfotografiert.

        • Mit anderen Worten: Man sollte nur das verwenden, was einem gehört oder was ohne Besitzverhältnisse ist (der Himmel, Landschaften, Bäume)

    • Ergänzend:
      1. Meines Wissens nach sind es 70 Jahre, plus (und ziemlich wichtig): Bei neu überarbeiten Ausgaben (allem, was nicht den exakten Originaltext verwendet) wird die Uhr zurückgestellt. Dann zählen nicht die Gebrüder Grimm, sondern Herausgeber XY.
      Hab genau zu dem Beispiel das hier gefunden: http://www.frag-einen-anwalt.de/Urheberrecht-bei-Grimms-Maerchen-__f29180.html

      2. Jep, in Dland, ebenso wie in der Schweiz und Österreich (und fast überall sonst, auf die eine oder andere Weise), gilt das Zitatrecht, welches das Urheberrecht einschränkt. Ansonsten hätten all die Studis und Wissenschaftler ein echtes Problem. 😉 Du darfst die Kinderbücher also zitieren und diese Zitate in deinen Text einbauen, solange du es in Maßen machst.

      (dt. Zitatrecht, z.n. der von allen geliebten Wikipedia:
      „Zulässig ist die Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Wiedergabe eines veröffentlichten Werkes zum Zweck des Zitats, sofern die Nutzung in ihrem Umfang durch den besonderen Zweck gerechtfertigt ist. Zulässig ist dies insbesondere, wenn
      1. einzelne Werke nach der Veröffentlichung in ein selbständiges wissenschaftliches Werk zur Erläuterung des Inhalts aufgenommen werden,
      2. Stellen eines Werkes nach der Veröffentlichung in einem selbständigen Sprachwerk angeführt werden,
      3. einzelne Stellen eines erschienenen Werkes der Musik in einem selbständigen Werk der Musik angeführt werden.“
      – UrhG § 51 Zitate
      http://de.wikipedia.org/wiki/Zitat#Deutschland)

      3. Bei den Bildern stimme ich Mercury ebenfalls zu und würde dir auch vorschlagen, den Künstler doch einfach um Erlaubnis zu bitten. Dann stehst du nämlich auf der sicheren Seite. Vor allem bei Hobbykünstlern denke ich nicht, dass sie etwas dagegen haben (werden dich aber wahrscheinlich bitten, zu verlinken. Ist eine gute Möglichkeit für sie, ein weiteres Publikum zu erreichen. Abgesehen davon gehört es einfach zum guten Ton, dass man bei Verwendung eines Werkes auch den Link, resp. die Quelle dazu angibt).

      Angaben ohne Gewähr und so, ne. Bin kein Anwalt (zum Glück, da wär ich wohl todunglücklich mit ^^;)

  7. Das macht mir jetzt schon ein wenig Angst. Da ich mein Bild vor Ewigkeiten auch aus der google-Suchmachine hatte (und wie ich gerade festgestellt habe, ist es dort immer noch vorhanden), habe ich es jetzt vorsichtshalber auch gelöscht. Ich hoffe, es ist jetzt nicht zu spät.
    Damals habe ich mir nichts dabei gedacht, weil ich einige Leute kenne, die für ihre Profilbilder/Avatare/Signaturen etc. Bilder daraus benutzen. Zugegeben, das war vermutlich ziemlich dumm….

    • Das sind eben auch meine Bedenken. Es könnte ja rein theoretisch jeden hier treffen, der nicht nachgedacht hat und wahllos Bilder verwendete. Niemand (außer den Admins) weiß ja, wer der Autor ist, der hier gemeint ist. Wenn man hier einfach mal eine Stichprobe macht, merkt man schon, dass jeder dritte Bilder verwendet, von denen ich mir nicht vorstellen kann, dass das seine eigenen sind oder er die gemacht hat.

      • da habe ich auch total Angst. Ich habe mein Bild auch schnell mal gelöscht, aber anderseits haben ja wirklich viele Bilder, die nicht von ihnen sind…

  8. In einer meiner Fanfiktions habe ich einen Dialog aus dem letzten Harry Potter Band übernommen (nur die tatsächliche wörtliche Rede) und in dem Kapitel auch erwähnt, dass es sich dabei um ein Zitat handelt, aber jetzt habe ich Angst, dass ich dafür auch belangt werden könnte… Wie sieht es denn mit sowas aus?

    • Das würde mich auch interessieren. Habe nämlich einen ähnlichen Fall vorliegen…

    • Ich hab’s weiter oben schon mal geschrieben, aber Zitate sind erlaubt, also keine Angst. Dürfen halt nur einen gewissen Umfang nicht überschreiten und müssen gekennzeichnet und mit Quellenangaben versehen werden. Aber es hört sich so an, als ob dein Beispiel völlig im Rahmen liegt (außer natürlich, dein „Dialog“ besteht aus 5000 Wörtern und die „deine Geschichte“ dazu aus 2. 😉 )

      • Naja, dann ist ja auch in meinem Fall alles Tutti. Ich habe zusammengefasst vielleicht (wenn überhaupt) eine Seite Zitate auf 32 Kapitel. Mit dem Kennzeichnen muss ich noch ein wenig nachjustieren, das habe ich bisher immer nur per Fußnote gemacht. Ich werde die Zitate dennoch lieber auf kursiv setzten, auch, wenn es den Lesefluss stört… Egal 🙂

  9. Vielleicht solltest du das besser entfernen. Ich bin auch am überlegen, ob ich hier überhaupt noch an meinen Storys weiter schreibe. Wer weiß was da noch alles kommt. Habe keine Lust auf Stress.

    • Also die Lust am Posten ist auch vorbei… aber schon länger, deswegen bin ich hier auch nicht mehr

      • Um ehrlich zu sein: Mir ist die Lust auch vergangen nachdem ich den Beitrag gelesen habe. Das macht keinen Spaß, wenn man am Ende doch nicht weiß, ob man schon mit einem Bein hinter schwedischen Gardinen steht. Jetzt sind es noch die Bilder und die Plagiate und nächste Woche fällt dann irgendeinem Anwalt ein, dass er Nicknames verbietet, die an Fantasyfiguren erinnern…

        • Es gibt klare Unterschiede zwischen Urheberrechts- und Markenrecht. Wenn du eine Fanfic schreibst und veröffentlichst, so verletzt du kein Urheberrecht. Und es ist auch nicht möglich, ein Urheberrecht mittelt klar ausgewiesenen Kleinzitaten oder über irgendwelche Nicknames zu verletzen.

          • Also kann man als Autor hier wirklich nur Schwierigkeiten bekommen, wenn man ein Bild als Profilbild als eigenes ausgibt, obwohl es das nicht ist oder eben ganze Texte plagiert?

  10. Habe auch ne Frage 🙂

    Ist das auch schon Urheberrechtsverletzung wenn ich ein Liedtext zitiere, dabei auch Name der Band/Musiker plus Lied gebe und unten noch ein Link zum Lied? 🙂 beim zitieren auch deutlich hervorhebe, durch Kursivschrift oder anderweitig? Oder ist das legitim? Bin da jetzt wirklich verunsichert?

    • Das wüsste ich auch gern, Idachen.Ich weis jetzt nicht mehr was noch okay ist.

    • Ein kompletter Liedtext ist kein Kleinzitat mehr. Deshalb nebenbei auch die Sonderregeln zu Songtexten. Wenn du unbedingt aus Liedern zitieren möchtest, dann empfehle ich dir, es bei jeweils 1 bis 2 Strophen zu belassen und die Quelle immer klar anzugeben.

      • 😀 danke für die Antwort :).
        Klar meinte ich nur 1-2 Strophen, bzw. nicht den ganzen Liedtext o.O wäre ja auch ein wenig extrem und zuviel o.o

  11. Darf man nun also auch keine Zitate mehr bringen?

    • Per Definition her, eigentlich nicht. Ist aber eigentlich totaler Schwachsinn, weil in den Richtlinien für FF.de ausdrücklich steht, dass Zitate erlaubt sind.
      *Zitat* (Achtung, Wortspiel)
      Zitate
      Fanfiktion.de richtet sich hier nach dem deutschen Zitatrecht. Es ist gestattet, Kleinzitate zu verwenden, solange diese ausreichend gekennzeichnet sind. Zitate sind so kenntlich zu machen, dass sie sich aus dem Gesamttext hervorheben. Das kann z.B. durch Anführungszeichen oder Kursivschrift erfolgen. Bei einem Zitat aus einem Liedtext, das eine zusammenhängende Strophe nicht überschreiten sollte, muss Interpret und Liedtitel genannt werden. Bei Passagen aus Büchern, Onlinepublikationen oder Werken anderer Autoren ist zu beachten, dass die Quelle angegeben wird. Das beinhaltet den Titel des Werks, den Autor oder Verfasser, die Seitenzahl, gegebenenfalls auch das Jahr der Ausgabe, aus der zitiert wird. Bei Onlinepublikationen ist der Link hinzufügen. Wichtig ist, dass das Zitat dem Zweck angemessen sein sollte und zur kreativen Eigenleistung im Text eine Beziehung haben muss, z.B. als Interpretationsgrundlage.
      *Zitat ende*

      Also irgendwie ist gerade alles ganz konfus, ich blicke grad gar nicht mehr durch o.O

    • Ich bin jetzt komplett verwirrt und weiß gar nicht mehr was Sache ist. Was darf man noch alles nicht? Kann sich da mal wer äußern?

    • Natürlich darfst du nach wie vor zitieren. Einfach das deutsche Zitatrecht beachten, dann bist du auch auf der sicheren Seite.

  12. Mich würd interessieren, ob Fanart überhaupt als „eigenes Bild“ zu verstehen ist. Selbst, wenn ich ein Bild mit einer Figur z. B. aus D. Gray-man male, ist es ja trotzdem nicht „mein Werk“, selbst, wenn es im Original-Manga so nicht vorkommt und ich mir Pose, Outfit oder den Hintergrund selbst ausgedacht habe. Zählt das dann als eigenes Bild? Und wenn das dann jemand zweckentfremdet, kann ich dagegen überhaupt vorgehen? Denn ich habe mir die Figur ja selbst auch nicht ausgedacht, sie also geklaut, und nur ihr „Drumherum“ entworfen. Ich hoffe, ich drücke mich verständlich aus. Verhält sich das dann so wie mit Fanfiktion, die, wie Helge sagt, „nur“ Verstöße gegen das Markenrecht darstellt? Wenn ich drüber nachdenke, habe ich mich also auf jeden Fall eines Vergehens schuldig gemacht, egal, wie man es dreht und wendet.

    Ich bin ein bisschen neidisch auf Japaner. Die können ihre Doujinshis sogar verkaufen und bekommen keinen Stress…

    • Wenn du Fanart machst, dann gehört das Bild urheberrechtlich dir. Copyright besteht nur bei Werken (Bilder, Texte usw), nicht Konzepten und Ideen.
      Charaktere sind nur als Teil eines Ganzen urheberrechtlich geschützt, das Design eines Charakters kann aber durch ein Trademark geschützt werden, wenn gewisse Vorkehrungen getroffen werden (Beispiel: Pikachu, alle Disney Prinzessinnen…)
      Ein Copyright entsteht durch das Erschaffen und gehört dem Urheber, kann jedoch verkauft werden. (Ist teuer.) Trademarks müssen erst angesucht werden.
      (US Copyright-Gesetze, weil ich mit denen besser vertraut bin, sollte sich aber auch hier anwenden lassen.)

      Fanart ist generell eine riesige moralische Grauzone und man hat generell keine Probleme, wenn man es nur zum eigenen Vergnügen tut. Prekär wird es nur, wenn man Geld damit verdient oder sie im öffentlichen Raum anbringt (eine Tagesstätte in Amerika bekam riesige Probleme von Disney, als sie eine Wand mit Disney-Motiven verziert haben… und selbst da war der generelle Aufschrei der Bevölkerung so groß, dass ich nicht glaube, dass sie so eine Aktion wiederholen).

      Heißt: Fanart gehört dir. Niemand außer dir (und denen, denen du die Rechte dazu einräumst) darf sie für irgendwas benutzen.

      • Danke für die Antwort. Jetzt versteh ich ein bisschen besser, was Trademark bedeutet. Hab das Wort zwar schon gehört, konnte mir aber nie was drunter vorstellen (und hab auch nicht wirklich drüber nachgedacht). Dass das noch so untergliedert wird, hab ich auch nicht gewusst…

        Naja, Fanart „privat“ kommt ja heutzutage eher selten vor. Meist malt man Bilder und schreibt Geschichten ja doch, um sie dann ins Internet stellen und bewundern lassen zu können. Und das ist wohl der größte „öffentliche Raum“, den man betreten kann. Ich schätze, um ganz auf der sicheren Seite zu sein, muss man sein Hobby als Fanworker aufgeben. Und um ehrlich zu sein, bin ich dazu trotz dieses Threats noch nicht ganz bereit ^-^‘.

  13. Hallöle!
    Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, heißt das, dass ich vielleicht eine Anzeige wegen meines Profilbilds bekommen könnte?!
    Ist das jetzt richtig?
    Ich hab nämlich mein Bild von Google-Bilder und…joah.
    Also sollte ich, um einer Anzeige aus dem Weg zu gehen, ein eigenes Bild nehmen.
    Oh man….ein kleines bisschen kompliziert, aber na ja..

    🙂

    • Genau. Lieber ein anderes, als einfach irgendeins aus Google, was dann irgendwem gehört, der dich dann auf 500 Euro Schadenersatz verklagt, weil du sein Bild verwendest.

      • Genau. Am besten ein Bild nehmen, dass man selbst fotografiert hat (möglichst mit einem Gegenstand, den man selbst gemacht hat und wo nicht zig Menschen drauf sind, die man nicht kennt) oder eine Landschaft Z.B ein Baum, den Himmel oder ein Tier.

        • Vorsicht: Wenn es sich Haustiere oder Grundbesitz fremder Menschen handelt, kann man auch belangt werden, wenn man nicht die Erlaubnis eingeholt hat, solche Fotos zu veröffentlichen! 😉
          Was allerdings Bilder mit fremden Menschen angeht: ab einer Personenzahl von (ich glaube) 8 Menschen darf man die Bilder veröffentlichen, ohne vorher das Einverständnis besagter Menschen einholen zu müssen, ob man ihr Bild denn veröffentlichen darf. (Ohne Einverständnis und bei weniger als 8 Leuten müsste man diese dann unkenntlich machen).

    • Tipp zur Bildersuche:

      * http://commons.wikimedia.org/wiki/Main_Page (Alle Bilder erlauben die Wiedergabe, manchmal sind Namensnennung und Link zur Quelle erforderlich)
      * http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Public-Domain-Bilderquellen
      * auf Flickr gibt es eine Sucheinstellung, damit dir nur freie Werke angezeigt werden. Wichtig dabei ist, dass auch die kommerzielle Verwendung erlaubt sein sollte (FF.de schaltet Werbung, verdient also Geld!). Überprüfe, ob die Angaben auch wirklich stimmen, manche flickr-user laden auch ihre Lieblingsbilder aus dem Internet unter einer solchen Lizenz hoch. Hier kann ausnahmsweise auch Google mal helfen: Bild anklicken, in das Suchfeld der Bildersuche ziehen und die Ergebnisse ansehen und vergleichen.

      Viel Erfolg

      • Das mag sein. Aber es gibt auch Bilddatenbanken, da ist das nicht so. Pixelio z.B.

        • bei pixelio können auch bildquellennennung und namensnennung erforderlich sein.

          Ich wollte aber auch nur Möglichkeiten aufzeigen, an Profilbilder zu gelangen, die man nicht „selbst gemacht“ hat, aber dennoch nutzen möchte, um der allgemeinen Verunsicherung hier etwas entgegen zu halten und gleichzeitig das Bewusstsein für die Achtung der Urheber- und Nutzungsrechte zu wahren. Wenn weitere Möglichkeiten genannt werden, um so besser.

  14. Dieses geistige Eigentum ist doch echt ein scheiß… Theoretisch dürfte man auch nicht den Satz denken weder aussprechen sonst verletzt man ja das Urheberrecht..

    • Zustimmung…. und wie sieht es dann erst mit sprechen aus?
      „Ich esse grade!“
      „Ich verklag dich, dass ist mein Satz“

      • Manchmal frage ich mich ob wir Menschen dumm sind… xD das mit dem geistigen Eigentum ist echt das dümmste was es gibt.. hauptsache der Urheber bekommt Geld wenn er jemanden erwischt und dann Anzeigen kann..

  15. Und nun kriegt man eine Anklage, ohne es zu wissen? Warum informiert ihr den Autor nicht? Das wäre doch wirklich fair, denn es sind ja seine Daten. Und der sollte es auch wissen.

    Wie ist das eigentlich, wenn man sich für den Privatgebrauch Bilder von Google zieht auf Lap?

    • Ich glaub zum Privatgebrauch hast du das Recht auf Privatkopie. Du darfst damit nur nichts reposten, sprich die Bilder, die dir nicht gehören hier oder anderswo auf die Seiten stellen.. Genau das ist ja das Illegale und oben wohl gemeint.

      Ich weiß nicht, aber wenn das so ist, fände ich es auch toll, wenn der Autor wenigstens informiert wird. So denkt momentan jeder, der ohnehin panisch reagiert, dass er damit hoffentlich nicht selbst gemeint ist. Ich meine, wer plagiert ist schon selbst Schuld. Nur klickt mal beliebig ein paar User an. Da wird man merken wer hier alles ein nicht eigenes Bild haben könnte (um es vorsichtig auszudrücken)

      • Also eigentlich sollte man da den User informieren
        Immerhin werden SEINE Daten ohne Wissen rausgegeben
        Auch nen Anwalt meint das so

        • Ein Anwalt wofür bitte? Ganz ehrlich, das klingt ziemlich nach Timpf, denn kein seriöser Anwalt würde „einfach so etwas meinen“ und schon gar nicht bei unklarer Rechtslage ohne tiefere Recherche.

  16. Meine Frage bezieht sich auf das Thema Songfics – theoretisch ist es somit verboten, Textpassagen von Liedern zu posten, auch wenn man den „Urheber“ angibt, da es ja sein könnte, da dieser etwas dagegen hat?
    Wie soll man sich in diesem Fall verhalten – nie wieder Songfics schreiben, alle löschen und am besten die Kategorie aus ff.de löschen?

    Danke schonmal für Antworten :).

    • Es sind ja auch solche Lyric Seiten nicht verboten (wären sie es hätte man das längst mitbekommen)
      deshalb denke ich, dass textpassagen solange der Urheber und Lied etc. pp. angegeben sind nicht grundsätzlich verboten, sonst wären ja auch songfics längst verboten^^

      • Nur weil es nicht verboten ist, ist es ja nicht gleich erlaubt ;).
        Meist sitzen die Lyricseiten wohl auch im Internet und in Foren ist es teilweise nicht erlaubt, Songtexte zu posten, weil es schon Abmahnungen gab.
        Im Endeffekt handelt es sich bei den zitierten Stellen in Songfics ja auch um reguläre Zitate und wenn der Erschaffer was dagegen hat, ist es ziemlich doof.

    • Die Regeln für Songfics sind darauf ausgelegt, solche Probleme zu vermeiden. Ich schlage vor, du beachtest sie einfach.

      • oO Ayo, ich habe sie bisher immer beachtet, danke für die überaus freundliche Antwort …

        • Sie war weder freundlich noch unfreundlich, sondern rein sachlich.

          Aber wenn du schon mit Implikationen kommen möchtest, wie ist es denn dann mit der in deiner Frage enthaltenen, daß FF.de seine Regeln so aufstellen würde, daß die Autoren gegen geltendes Rechts verstoßen müßten?

          • Also sind Songfics weiterhin erlaubt, man muss nur weiterhin Interpret und Titel angeben und den Songtext von dem eigentlichen Text abheben?

  17. Nochmal was anderes: Was ist, wenn ich einen tumblr auf meinem Profil verlinke, der meiner ist und wo dann logischerweise Bilder von anderen Usern reblogged werden (die vermutlich auch urheberrechtlich geschützt sind- ich weiß nicht wie das beim rebloggen ist) fällt das dann auch auf mich zurück? Ich weiß nicht, wie das mit dem rebloggen von Bildern auf tumblr ist :S

  18. Ich schließ mich der allgemeinen Fragenstunde auch mal an 😀 Und zwar schreib ich an einer leicht autorisierten Nacherzählung des Spielverlaufs von Dragon Age 2 ; einige Schlüsseldialoge der Handlung habe ich beinahe wortwörtlich übernommen, der Erzähltext zwischen den gesprochenen Worten aber entspringt meinem Kopf 😀 Ist das zulässig ? Oder muss bzw darf ich es überhaupt als Zitat angeben ? Wobei das Problem dann ja wäre, dass das Zitat 1. nicht ganz wörtlich ist und 2. immer wieder von eigenen Sätzen unterbrochen wird ? Könnte ich dann schreiben „Frei nach …“ ? Muss ich das überhaupt ?

  19. Jetzt bin ich etwas verunsichert, weniger wegen meinen Geschichten, sondern viel mehr wegen der Bilderproblematik. Ich hatte nun über Jahre ein Wallpaper eines Filmes als Profilbild, das man sich von der offiziellen Werbe-Homepage des Films runterladen konnte – wie sieht es damit aus? Das Wallpaper stammt von der offiziellen Werbeseite des Films und wurde dort zum kostenlosen Download angeboten. Der Urheber bzw. Vermarkter müsste ja in diesem Falle eigentlich damit rechnen (und irgendwie auch einverstanden sein), dass sein Bild weiterverbreitet wird, wenn er es zum Download anbietet?

    • Ich glaube wie dir gehts hier jedem zweiten (wegen dem Bild). Ich würde einfach etwas nehmen, wo du wirklich auf der sicheren Seite bist. Ein Foto was du selbst gemacht hast. Weil, was nutzt es dir, wenn du dir durch die Grübelei die Nerven kaputt machst? Auch beim Wallpaper und wenn die Website das zur Verfügung stellt zum Download heißt das nicht automatisch, dass du das nutzen kannst. Es sei denn, es steht explizit auf der Website: Weiterverbreitung, Kopie usw erlaubt. Das Problem ist, dass du dich mit dem Profil ja ein Stück weit selbst vorstellst. Und wenn dort eine Fantasyfigur steht, dann kann es unter Umständen schon windig werden

    • Das dürfte kein Thema sein.
      Mal ehrlich, ein Bild zum kostenlosen Download, wenn dann im Profil noch druntersteht „Das bild stammt von Seite XYZ und ist ein Werbeplakat zu Film ABC“ dann sollte das kein Problem darstellen.

      Solange das Bild nicht verändert wurde. Werbebilder dienen eben der Werbung. Und gerade in dem Falle dürfte keiner etwas dagegen haben, wenn ein User noch extra kostenlose Werbung liefert.

      Problematisch wird es, wie schon oft gesagt, mit Bildern, die man im Google findet.
      Gerade bei Deviantart Accounts steht meistens unter dem Bild, ob es benutzt werden darf oder nicht. Dort gibt es auch die Möglichkeit, den Urheber zu fragen.

      Man merke sich: Bilder, zu denen der eigentliche Urheber nicht mehr aufzufinden ist, besser nicht verwenden. Bei Bildern aus Deviantart den Autor anschreiben und nachfragen.
      Macht nicht viel Arbeit und man ist auf der sicheren Seite.

      Wenn ihr keinen deviantart Account besitzt und euch unsicher seid, wie ihr den Autor kontaktieren sollt, hier folgender Vorschlag:

      ich habe einen deviantart Account. Wenn ihr wirklich ein Bild von dort verlinken wollt, aber aus Mangel eines eighenen Accounts den Ersteller nicht anschreiben könnt, meldet euch bei mir, mit Link zum Bild. Dann kann ich sehen, was ich machen kann.

      • Das seh ich nicht ganz so. Kostenloses Downloaden und Wiederveröffentlichen sind trotzdem nicht das Gleiche. Bei manchen Quellen sind die Urheber auch so kleinlich, dass sie eine bestimmte Form verlangen, wie die Quelle angegeben wird. (ob mitten im Bild oder unterm Bild ist da für manche ein Unterschied) Pixellio hat ja schon jemand angesprochen. Da wurde wirklich jemand abgemahnt, weil er die Quelle nicht in einer bestimmten Form angegeben hat. Wenn ich dann sowas lese, mache ich um Bilder, die ich im Netz finde einen riesigen Bogen.

  20. Angenommen man schreibt nur seine FF,jetzt mal als Beispiel zu Greys Anatomy,fügt keine Links,Zitate oder sonstiges ein und schreibt nur über die Ort der Serie und deren Charaktere hat man dann trotzdem was zu befürchten :O?

    • Na, ja an sich wird das wohl legal sein. Sonst hätten Helge und Marc ja nicht zugelassen, dass diese Kategorie erstellt wird. Du darfst eben nur keinem Texte klauen und dann so tun, als hättest du die geschrieben. Und eben keine Bilder als Profilbild verwenden, die du nicht erstellt hast und wo du nicht der Urheber bist. Gleiches gilt für Inserate, Kinderpornographie und ähnliches. Aber das ist sicher klar. Ich würde jetzt wenn ich schreibe wirklich nur noch die Situation beschreiben und die Handlungsfiguren, die gewisse Dinge erleben. Ohne Links, ohne Zitate und Songtexte.

  21. Darf ich mich auch nocheinmal äußern? Und zwar geht’s um folgendes…
    Ich hab grad meinen Usernamen bei Google eingegeben und dahinter Site: fanfiktion.de gesetzt (also dass Google die Seite mit in die Suche reinnimmt)
    Also ich habe dann auf „Bilder“ geklickt, und mein (inzwischen gelöschtes) Profilbild und mein (auch gelöschtes) Titelbild sind noch vorhanden. Wie ist denn das damit? Kann ich da noch Stress kriegen?!

    • Ich würde mich an deiner Stelle mal direkt an die Mods/Admins wenden und da nachfragen. Ich weiß aber, dass das bei mir mit einer Geschichte so war. Obwohl ich gewisse Sachen rausgelöscht hatte (ist 1 Jahr her) tauchte ein bestimmter Name noch bei der Google Suche auf.

    • ich habe das bei mir auch gemacht und (sogar ohne fanfiktion.de) kommt da noch mein bild und da steht, dass es in meinem profil wäre, was es jetzt nicht mehr ist.. :// Weiß gar nicht was man da jetzt machen kann..

  22. Hey,

    okay. Urheberrechtsverletzungen sind demnach auch, wenn man Zitate verwendet obwohl man die Quelle dafür bennent?
    Hab ich das richtig verstanden?

    • Nun schön, hab jetzt alles genau durchgelesen und Zitate sind also, per Definition des deutschen Zitatrechts ERLAUBT.
      *schweißvonderstirnwischt*

  23. Hmmm nun hätte ich auch noch mal eine Frage, bin nämlich total verunsichert… in den Bedingungen für Songfics steht, dass man die Songs zitieren darf (natürlich mit entsprechenden Angaben) und dass der Geschichtenanteil größer sein muss als der Zitatanteil, bzw. das Songzitat mehrfach vom Geschichtentext unterbrochen sein muss. Heißt das im Klartext, dass ich theoretisch den kompletten Song zitieren darf, wenn die Story drumherum länger ist ?Eine Freundin und ich schreiben gerade an einer Story über The Voice of Germany und würden gern in die Kapitel die Songtexte reinnehmen, die die Kandidaten dann performen. Natürlich gibts auch Kapitel ohne Songs. Fällt das jetzt unter Songfiction und ist das in diesem Fall erlaubt oder sollten wir eher vorsichtig sein, was Songzitate betrifft?

  24. Der Blogeintrag klingt ja schon ziemlich… ernst.
    Da kriegt man ja echt Angst, was zu schreiben.

    Ich schreibe zurzeit eine Parodie von einem Buch. Hierbei nehme ich schon einmal(gerade im ersten Kapitel, um genau zu sein, der erste Satz, den einfach jeder auswendig kennt) einen Satz, der praktisch so im Buch steht, verändere aber gewisse Sachen(Namen, Ort etc) sodass der Satz dann anders ist als das Original, aber trotzdem kann jeder Leser die Stelle dem Ort im Buch zuordnen. Ist dies nun eine Urheberrechtsverletzung oder aufgrund der kleinen Abänderungen nicht? Wie sieht es aus wenn es ein einziger Satz ist, der kein bisschen abgeändert ist(sagen wir mal, ein kurzer Satz mit 5 Worten und das ist das einzige das übernommen wurde)?

  25. Mich wunderts irgendwie, dass so viele von diesem Blog-Eintrag so geschockt wirken. das Thema ist doch aber nicht neu, nur weils hier jetzt als neuer Eintrag steht.
    An sich müßte das meiste doch bekannt sein. Und wer jetzt dadurch solche Angst hat, überhaupt noch was zu schreiben, sollte evtl. wirklich besser nicht mehr online gehen. Diese ‚Gefahr‘ droht ja nun wirklich nicht nur auf ff.de, sondern im gesamten web.

    Ich selbst versuche, in Texten – wenn – nur kurze Zitate oder einzelne Sätze zu verwenden, mit der Angabe, woher ich das hab (Autor, Buch, etc, so viel ich eben dazu weiß).
    Meine Bilder sind entweder eigene Fotos oder – wie im Fall meines derzeitigen Profilbildes – Bilder von einer gekauften CDRom, wo drauf steht, dass man die Bilder unbearbeitet & auch bearbeitet verwenden darf.

    • Ich denke darum geht es den meisten Usern gar nicht. Ich glaube, viele sind deshalb so geschockt, weil sie nicht gedacht hätten, dass direkt auf ff.de abgemahnt wird. Klar, bekannt dürften diese Verbote nicht erst durch den Artikel werden. Aber ich denke, viele Mitglieder haben beispielsweise das Bilderverbot auf die leichte Schulter genommen. Frei nach „Wo kein Kläger, da kein Richter.“
      Ich glaube auch, dass besonders jungen Mitgliedern gar nicht so bewusst war, dass sie das nicht dürfen. Plagiate müssten den meisten noch einleuchten. Aber das sich wegen den Bildern kaum jemand Gedanken gemacht hat, sieht man auch an den Reaktionen oberhalb.

    • “Wo kein Kläger, da kein Richter.” ist im Falle von Fanfiktion und Fanart ja auch irgendwie die Voraussetzung, oder? Da wo kein Kläger wird diese Art der Fankultur geduldet. Da wo nicht geduldet, gibt es die „verbotenen Fandoms“ und schlimmstenfalls eben auch Kläger und Richter.

      Jeder FF-Autor und Fanart-Künstler ist wiederum Urheber seiner Werke und kann diese zur Nutzung für andere frei geben, dieselbe dulden oder eben auch nicht. Ihm steht es frei sich über die (hoffentlich positive) Werbung für ihn zu freuen oder muss im letztgenannten Fall selbst aktiv werden und böse Briefe schreiben oder Klage einreichen (lassen).

      Die Reaktionen oben sind ein Spiegelbild nicht nur der Netzkultur. Kaum einer ist sich der Problematik von Urheberrechten/Nutzungsrechten u.ä. bewusst und das betrifft nicht nur „junge“ Menschen. Ich kann mich da an sehr peinliche Beiträger einiger Politiker erinnern…

      • Das schon. Sonst gäbe es die Seite hier ja nicht. Aber es ist laut Auskünften immer noch eine Grauzone, wie ich auf Wikipedia gelesen habe. Zumindest bei realen Personen. Trotzdem denke ich aber, dass bei Prominenten, denen plötzlich einfällt, dass sie nicht mehr Fanfictions über sich lesen wollen, erst einmal an die Seitenbetreiber wenden.

        Wir müssen ja hier auch unterscheiden: Es geht im Artikel nicht um Fandomes, sondern um urheberrechtlich geschützte Bilder und Plagiate. Das ist nochmal etwas anderes, als das FF schreiben über VIPs an sich.

        Man ist hier bei der Diskussion ziemlich schnell darauf gekommen, dass jetzt auch das FF schreiben verboten sein kann. Obwohl davon im oben genannten Artikel nicht die Rede ist.

        • nicht das FF-Schreiben an sich, aber das „Reposten“ im Sinne von Textübernahmen oder unautorisierten „Übersetzungen“ wurde schon explizit angesprochen.

          Und auch als Künstler (von Fanart) würde ich schon gerne darüber informiert werden, wo meine Bilder eingebunden werden und in welchem Kontext sie wieder auftauchen. Aber das ist eher eine Frage der Netikette.

  26. Erstmal danke für den Beitrag.
    Ich war wie meine direkten Vorposter auch sehr überrascht über die Reaktionen. Das ist doch mittlerweile wirklich kein so junger Hut mehr. Wer schon länger im Internet unterwegs ist, der wurde doch sicherlich schon so einiges Mal von diesem Thema angesprungen. Aber anscheinend ist es doch gut, dass jede Seite da ihr eigenes Ding macht und das nochmal für sich klarstellt.
    Mich hat der Artikel persönlich nur dazu gebracht, auf meine Profilseite zu klicken und mir mein Foto anzuschauen und mich lächelnd an den dazu gehörigen Urlaub zu erinnern^^

    Ich kann total auch verstehen, wenn das jemand liest und denkt „ohja, das Profilbild, tatsächlich; das nehme ich mal besser raus. Hab ich garnicht drüber nachgedacht.“
    Aber plötzlich vom Stuhl zu fallen und zu rufen „Was?? Ist Fanfiktion schreiben strafbar? Oh Gott, ich poste da jetzt garnichts mehr!“ Da frage ich mich, ob wir den selben Artikel gelesen haben.

    Die meisten Fragen, die hier gestellt wurden, kann man doch mit einem gesunden Menschenverstand beantworten, finde ich.

    • Ich glaube gerade bei vielen jungen Lesern war das mit den Bildern eben noch nicht so klar.

      Ich denke die Panikmache mit den FFs kam daher, dass viele durch die für sie neue Erkenntnis mit den Bildern jetzt so verwirrt waren, dass sie alles durcheinander gehauen haben.
      Und mit gesundem Menschenverstand hat das meiner Meinung eher herzlich wenig zu tun. Eher mit gesunder Vorsicht 😉

  27. Ich muss sagen, mich hat das Ganze ziemlich verwirrt, obwohl für mich das Thema an sich nicht wirklich neu ist…
    Liegt wohl an den ganzen Wortmeldungen 🙂
    Also, wenn ich das jetzt alles richtig verstanden habe, kann man eigentlich nur belangt werden, wenn man Texte bzw. FanFics plagiert oder Bilder hochlädt, die man nicht selbst erstellt hat (ob jetzt gemalt, fotografiert oä., vorausgesetzt es stellt etwas dar, das einem selbst gehört, FanArt oder sozusagen „Allgemeingut“ ist). Kein Problem scheint es mit Nicknames, ausgewiesenen Kleinzitaten oder auch FanFics zu geben, was also heißt, man kann weiter ruhigen Gewissens FanFics/Geschichten/Songfics etc. schreiben und muss auch seinen Nickname nicht ändern. Ist das mit dem Nickname auch so, wenn dadurch (unwissentlich) Rückschlüsse auf Bücher/Zitate/Songs gezogen werden können? Man kann schließlich nicht alles wissen/lesen/hören…
    Wie verhält sich das mit gewissen Projekten hier auf ff.de, in denen bspw. Filmzitate/Buchzitate/Songtitel/Songstrophen/Zitate vorkommen?
    Wenn man hier die Quellen angibt – demnach den jeweiligen Film, Interpreten, Autor etc. müsste das doch eigentlich ok sein, oder?
    Aber es gibt ja auch Projekte, bei denen man nicht weiß, woher die angegebenen „Vorgaben“ stammen. Was schaut es damit aus?

  28. Also ich kann dir jetzt auch nur schreiben, wie ich es verstanden habe. Für mich klingt es derzeit so, als wären nur Plagiate und Bilder betroffen. Bei den Bildern solltest du aber genau hinschauen. Oftmals ist das, was Allgemeingut scheint nicht zwangsläufig als solches nutzbar. Ich würde, wenn ich du wäre und offenbar unsicher, wirklich nur ein Landschaftsbild vom letzten Urlaub, ein Haustier oder ähnliches verwenden. Vorsicht! Auch mit abfotografieren, kann man daneben liegen. Nur, weil du z.B ein Bild im Museum oder in der Stadt abfotografierst, heißt das nicht, dass du das verwenden darfst und als dein Profilbild nehmen kannst. Die Sache, die abgelichtet ist, muss dir gehören oder Allgemeingut sein. (z.B ein Wald in Herbstfärbung) Wenn du dich nicht gerade J.K Rowling nennst als Nickname, müsste das okay gehen. Ich denke, mit Nicknames sind die momentan noch nicht so streng. Mit Filmen und Zitaten kenne ich mich gar nicht aus. Sorry.

    • Hey, danke für deine Antwort! Den Ausdruck Allgemeingut hab ich anscheinend etwas unglücklich gewählt; ich hab damit in erster Linie nämlich auch Landschaften, Tiere etc. gemeint. Denn, dass ich, wie du gesagt hast, mit einem abfotografierten Museumsbild oder einem Werbeplakat in der Stadt oä. wieder Urheberrechte verletzen könnte, hab ich mir gedacht.

  29. Ich bin jetzt gerade irgendwie richtig verunsichert. Soll man seine Songfics also besser löschen? Und als Profilbild haben doch ganz viele Bilder von irgendwelchen Stars o.Ä., sollen die auch alle entfernt werden?

    • mir ist noch etwas eingefallen. Ich habe einen alten Account, den ich lange nicht benutzt habe und wo ich mein Passwort und die e-mail Adresse vergessen habe. Ist es möglich, einen Account löschen zu lassen, wenn man diese Angaben nicht hat?

      • Wenn du den Acc nicht benötigst, was stört dich denn an den ACC?

        • das profilbild.. :/

          • Na, vermutlich hat sie das mit dem Profilbild nicht gewusst, so ein Profilbild hochgeladen und nun die Nutzerdaten vergessen. Da wird es sicher schwierig etwas zu unternehmen. Denn die Mods dürfen ja nicht einfach so einen Account löschen. Da könnte ja jeder kommen und meinen: „Das ist mein Account.“ Und so entsteht dann missbräuchliches Verhalten. Du müsstest wenn dann sehr glaubhaft nachweisen, dass es dein Account ist. Wenn du die Mailadresse doch noch auftreibst, würde ich ein Screenshot von meiner Anmeldungsemail machen und es den Mods schicken. Ansonsten ist die Lage schwierig.

  30. Meine Frage ist jetzt, wie man eigentlich mit Markennamen umgehen muss. Ich lese oft in Fanfictions, dass man gerne ‚Nutella‘ isst oder das man sich einen neuen Apple gekauft hat.
    Darf man in seinen Werken eigentlich diese Markennamen verwenden?

  31. Hey,

    ich habe mir den Artikel vor ein paar Tagen auch durchgelesen und im Nachhinein kam mir dann unter anderem die Frage:

    Kann man mit irgendetwas anhängen, wenn ich wirklich nur auf die Seite mit dem Bild verlinke?

    Fallbeispiel:
    Ich schreibe eine Mitmachfanfiktion, bei der ich Bilder zu den eingeschickten Charakteren möchte – unter das erste Kapitel, in dem der Charakter vorkommt, setze ich dann diesen Link: http://www.hairstylesdesign.com/hairstyles/tags/african-american/6840

    Ist jetzt mal ein random Beispiel. Hier könnte mir nichts passieren, aber wenn ich das Bild speichern, neu hochladen und dann verlinken würde schon, oder? Nur um das zu klären, sorry falls so eine Frage schonmal kam.

    lG
    GhostLight

    • Wenn du ein Bild, was dir nicht gehört und wofür du keine Nutzungsrechte besitzt, andernorts hochlädst und verlinkst, dann wäre dies gar keine gute Idee.

  32. Urheberrecht ist ein gute Sache, die den Urheber – wie der Name ja schon sagt – und sein Eigentum schützt. Der Verbraucher greift in den revolutionären Zeiten des Internets zu immer drastischeren Maßnahmen, um urheberrechtlich geschütztes Material unerkannt zu verbreiten. Und dennoch frage ich mich manchmal, wer das Verbrechen begeht.
    Wo bleibt das Gesetzt, das den Zeiten der Globalisierung und den Möglichkeiten des Internets angepasst ist?

  33. Hey ihr!

    Ich hätte mal ne Frage zum Urheberrecht aber dabei geht es nicht um Bilder sondern eher um Musik.
    Gibt es jemanden hier der mir sagen kann ob eine idee die ich durch ein Lied bekommen habe zu nah an einem Liedtext dran ist?
    Ich hab ehct null ahnung, wie es in der Richtung mit Urheberrecht etc. aussieht.
    Bevor ich hier aber jetzt lang und breit erkläre was genau ich machen will und warum ich die info brauche, hätte ich gerne erstmal die info ob es hier überhaupt jemanden gibt der mir den Gang zum Anwalt ersparen kann 😉 wenn ich den nämlich zur absicherung hinzu ziehen muss, dann lass ich die idee lieber ganz sein.

    • Keine gute idee.
      Denn wenn du zum bleistift einen krokodil namens Snappi singend durch ein tal tanzen lässt, wird das kind das diesen song geschrieben hat dich anzeigen.
      Du dieb.

      • das ist mir klar XD
        ne der fall ist schon ein klein wenig komplexer^^
        es geht um das lied ’schrei es in die winde‘ von faun..
        das lied an sich behandelt eigentlcih ein thema was ich aus der fantasy branche bzw. mittelalter branche jetzt nicht als unikat bezeichnen würde..
        es geht halt um eine etwas höhergestellte frau (bleiche haut und edles kleid) die irgendwas böses getan hat aber aus einem guten grund und sie flieht eben nachdem sie verstoßen wurde ohne dass jemand sie überhaupt hat erklären lassen, in einen wald wo der wind mit ihr zu reden scheint. man erfährt in dem lied dass sie zurückkehren will und der satz ‚wenn die hexe wiederkehrt bleibt kein richter unversehrt‘ deutet daraufhin dass sie sich an denen rächen will..

        ich finde jetzt nciht dass das ne sonderlich originelle idee ist und cih wollte da halt sozusagen ne ausführlcihe story zu schreiben.
        das mädel bringt ihren vater, einen könig um, weil der was furchtbares getan hat und wird dann zum tode verurteilt, sie kann fliehen, rennt in den wald und der wind da ist der erste der sie fragt was iegentlich passiert ist… sei redet mit ihm und der wind verspricht ihr dass er ihr hilft sich zu rächen und den thron einzunehmen. das ganze gipfelt dann in einem showdown im schloss udn endet in nem happy end.
        ich weiß dass das sehr nah am text ist aber da die story min. 5 seiten lang werden soll, wäre da schon ne ganze menge eigenleistung mit drin und ich würde ja ncihts aus dem text direkt mit rein nehmen… es is eben nur.. eine idee die mir durch den text gekommen ist…

        ich weiß halt nciht ab wann ne urheberrechtsverletzung vorliegt…

        • Bin kein Anwalt und kein Experte, aber solange du kein Geld damit verdienen willst, sollte es okay sein, denke ich. Wenn du die Story schreibst und die Zettel in deine Schreibtischschublade legst oder in den Untiefen deines PCs speicherst und sonst nichts tust, kann dir eh keiner was. Und wenn du sie z.B. hier hochladen willst, müsste es an sich auch gehen … Fanfiktions sind ja auch in Ordnung. Du kannst ja sowas wie „inspiriert von dem Lied ‚Schrei es in die Winde‘ von Faun“ dazuschreiben, wenn du willst, aber grundsätzlich denke ich, das passt. Fanfics und auch Songfics scheinen ja kein tatsächliches Problem darzustellen.^^

          • ich würde nicht fragen wenn cih nciht die absicht hätte das teil zu verkaufen 😉
            im sommer verkauf ich ein paar geschichten auf nem kreativmarkt den meine uni organisiert…
            ich hab nur ncoh nciht genug kurze geschichten (bis max. 10 seiten)..

        • Frag deinen papa.
          Der weiß wie es ist ne anzeige zu bekommen.

  34. Ich habe eine Frage ich habe als Profilbild das Bild eines Künstlers von einer anderen Website. Ich habe den Künstler um Erlaubnis gefragt ob ich es als Profilbild Benutzen darf. Er hat es mir unter der Bedingung erlaubt das ich ihn als Urheber/Autor nenne.(was ich getan habe) Dieses Bild zeigt Figuren aus einem Spiel (scheint auf irgendeine mir als Techniklaien unbekannte art erstellt worden zu sein). Die Frage ist bin ich damit auf der sicheren Seite?

Sorry, the comment form is closed at this time.