Jan 182008
 

Dieser Blogeintrag ist ein kleines Potpourri zu verschiedenen Themen. Ein richtiges Leipziger Allerlei eben. 😉

Zu Beginn möchte ich noch einmal auf den Islam eingehen, welcher von seinen Anhängern oft als Religion des Friedens bezeichnet wird. Es gibt eine gut recherchierte und lesenswerte Ausführung von Ray Harris, die diese Behauptung widerlegt. Jeder Leser mag sich selbst eine Meinung bilden.
—–
Was nun dieses ganze Gewese um den Ausspruch der Susanne Winter angeht, so gibt es einige Dinge, die ich in diesem Zusammenhang kurz erwähnen möchte. Zuerst einmal offenbart es einen verdammt schlechten Stil, mit diesem rechtspopulistischen Wahlkampfgeschwafel den Äther zu verschmutzen. Als Folge gab es natürlich jede Menge Beifall aus dem rechten Lager, man schaue sich hierzu nur einmal die entsprechenden Kommentare auf PI – Politicially Incorrect an. (Nebenbei gibt es hier eine gute Parodie zu dieser -hm- Seite.) Als weitere Reaktion folgten Morddrohungen und Entrüstungsschreie aus dem islamistschen Lager und händeringende Entschuldigungen von den etablierten österreichischen Parteien.

Es bleibt festzuhalten, daß Aussagen wie „Im heutigen System wäre Mohammed ein Kinderschänder“ zwar nicht gerade von Taktgefühl und Stil zeugen, faktisch aber korrekt sind. Daß es hierbei absurd ist, einen Mann, der vor 1500 Jahren unter völlig anderen gesellschaftlichen Gegebenheiten lebte, nach den Maßstäben der heutigen Zeit zu bewerten, sei einmal dahingestellt. Trotzdem gibt es Morddrohungen, es wird geprüft ob man die FPÖ-Skandalpolitikerin wegen Rassismus verklagen kann und es hagelt Entschuldigungen.

Irgendetwas stimmt da nicht. In einer säkularisierten Welt muß Kritik an der Religion erlaubt sein, auch geschmacklose. Der Kritiker darf deswegen nicht diffamiert, verleumdet, mundtot gemacht, bedroht oder ermordet werden. Wenn es erst einmal soweit kommt, ist eines der wichtigsten Standbeine der modernen Demokratie bereits vernichtet – nämlich das Recht auf Meinungs- und Redefreiheit.

Die Islamisten haben hier eine perfekte Gelegenheit erhalten, zu demonstrieren, wie demokratietauglich sie wirklich sind. Stattdessen wurde eher das absolute Gegenteil angedeutet. Ähnliches wenn auch in etwas abgeschwächter Form gilt für eine Reihe von Rechtspopulisten und deren Gesinnungsgenossen, die definitiv klar rassistische Tendenzen erkennen ließen. Und daß jene Politiker, deren Aufgabe unter anderem im Schutz von Rechtsstaat und Demokratie besteht, vor der gesamten islamistischen Welt den Kotau machen, ist ganz sicher auch kein gutes Zeichen für ihre Bereitschaft, die wichtigsten Grundwerte unserer europäischen Gesellschaft zu verteidigen.
—–
Währenddessen ärgert sich Abdul Adhim, der Betreiber von Muslimwelt und ein scheinbar recht eifriger Missionar, über eine angebliche Fehldarstellung seiner Person in der WDR-Reportage „Der Moslemmacher“. Andererseits ist Abdul selbst auch nicht gerade für wahrheitsgemäße und vorurteilsfreie Berichte verschrien, weswegen man hier genausogut würfeln könnte, um zu bestimmen, wer wohl Recht hat.
—–
Schäuble, wie könnte es auch anders sein, hält natürlich auch nicht still, und heckte in der Zwischenzeit neue Pläne zur Abschaffung des Rechtsstaates aus. Vermutlich um der Welt zu beweisen, daß er eine größere Gefahr für Freiheit und Demokratie darstellt als sämtliche islamistischen Terrornetzwerke zusammen.
—–
Eine positive Nachricht kommt aus Hessen. Der hoffentlich baldige Ex-Ministerpräsident Koch profitiert scheinbar nicht von seinen „Reformvorschlägen“ zum Jugendstrafrecht. Immerhin etwas. Aber Koch wäre nicht Koch, wenn schlechte Umfrageergebnisse ihn von miesen Wahlkampfparolen abhalten könnten: „Ypsilanti, al-Wazir und die Kommunisten stoppen!“ heißt sein neuester Slogan. Vielleicht ist er ja mit der Winter verwandt.
—–
Noch ein paar letzte Worte in eigener Sache. Ich möchte in der rechten Infoleiste ein paar interessante Blogs verlinken. Falls ihr Anregungen habt, wen man dort aufnehmen könnte, so schreibt diese bitte in die Kommentare. Danke.

  7 Responses to “Leipziger Allerlei”

  1. Verlinkte Blogs?
    ich würde da http://www.blogwiese.ch und danisch.de empfehlen, die halte ich auf jeden fall für empfehlenswert.

  2. Blogvorschläge:
    http://blog.beetlebum.de/ – Ein Karrikaturist und Student malt über sein Leben, in humorvollen Bildern.

    http://bildblog.de/ – der inoffizielle Blog zur Bild, humorvolle darstellung von dubiosen Bild-Artikeln. tippfehler, sich widersprechende artikel usw.

    joah… mehr fällt mir grad nicht ein. Den Blog mit der Aktion“Arsch Hoch“ hatte ich dir bereits zum Schäuble-Blog als Kommentar geposted 😉

  3. was soll ich denn großartig zu dem leipziger allerlei schreiben?
    das ich deinen stil und deine art die blogs zu schreibe liebe das weißt du ja schon.
    es ist jederzeit deine sicht der welt zu lesen.
    zum inhaltlichen. wie ich schon einmal sagte muss es dir schäuble richtig angetan haben.
    *****Irgendetwas stimmt da nicht. In einer säkularisierten Welt muß Kritik an der Religion erlaubt sein, auch geschmacklose. Der Kritiker darf deswegen nicht diffamiert, verleumdet, mundtot gemacht, bedroht oder ermordet werden. Wenn es erst einmal soweit kommt, ist eines der wichtigsten Standbeine der modernen Demokratie bereits vernichtet – nämlich das Recht auf Meinungs- und Redefreiheit.*****
    die passage finde ich am besten weil viele des moslam, des islam etc. das heutzutage vergessen.
    die welt hat sich geändert doch manche haben vergessen das zu merken.
    also in diesem sinne
    dat mäuschen

  4. Ja an sich ist alles richtig, aber man sollte nicht vergessen das Mohammed in einer Zeit gelebt hat in der sowas gang und gebe war. Richtig, in unserer Zeit wäre er ein Kinderschänder aber da er nicht in UNSERER zeit sowas gemacht hat sollte man sowas idiotisches auch nicht sagen.

    Und außerdem finde ich schon das die Religion, egal welche ob jetzt das christentum, judentum oder was weiß ich was noch, nichts mit aber auch garnichts mit Politik zu tun hat. Jedenfalls nicht in so einem Maße.

    Und es hat niemand Dieser Frau Susanne Winter den Mund verboten nur manche Menschen kennen die Grenze nicht und deshalb sollte man auch dagegen vorgehen. Sie hätte sich schon vorher überlegen sollen was sie sagt und nicht jetzt wo sie merkt das es vielleicht nicht soo gut war sowas zu sagen, sich entschuldigen. Ich denke als Erwachsene Frau muss man zuerst Denken und dann reden und nicht umgekehrt.

    Aber wie auch immer, sie brauchte Stimmen und somit macht man ja auf sich aufmerksam nicht?

    lg
    Aya

  5. Hallo,

    ich finde es ist ein typisches Ablenkungsthema. Ob Mohammed pädophil war oder nicht, kann man nicht nachweisen. Schließlich ist das 1500 Jahren her und es wäre die erste „historische“ Vergewaltigung. Da aber keine geschichtlichen Überlieferungen vorhanden sind, (schließlich müßte ja der Akt gesehen und schriftlich festgehaltren worden sein) sind das höchstens Spekulationen.

    Angenommen es wäre so. Könnten wir als verantwortungsvolle Menschen irgendetwas an diesen Geschehnissen ändern? Die Antwort lautet nein. Was wir aber tun können, ist die katholische Kirche zu verteufeln, da es fast jeden Monat zu Kindsmißbrauch kommt, die Zeitungen sind voll davon.

    Gruss Herbert

  6. Hallo,
    ich wollte mal Kritik an der Kritik an der Kritik äußern…
    Die Aussage „In einer säkularisierten Welt muß Kritik an der Religion erlaubt sein, auch geschmacklose.“ halte ich für nicht korrekt. Bitte verstehe mich nicht falsch.
    Aber erwarte ich wirklich, dass ich sagen darf: „Wer Deine Religion hat, ist ein dummes Arschloch“? und erwarte dann, dass er ruhig und gelassen sagt: „Danke für deine demokratische Meinungsäußerung, auch wenn ich nicht deiner Meinung bin.“

    Der Hitnergrund der Behauptung, man könne Religion sehr unreflektiert kritisieren liegt doch bei der Annahme des nicht-Gläubigen, dass die Religion/Gott/höheres Wesen an sich nicht existiert. Für die subjektive Relaität des einzelnen Gläubigen sieht das doch ganz anderes aus.
    Auf ihn würde eine geschmacklose Kritik an der Religion etwa so wirken, als sage jemand zu Dir: „Deine Mutter ist eine Hure!“ – oder etwas ählnlich schlimmes zu einem Thema, bei dem Du emotional belastet bist.

    Verstehe mich nicht falsch – es geht nicht darum Rücksicht auf eine falsche Religion zu nehmen – es geht darum Rücksicht auf den Menschen zu nehmen, dem seine Religion emotional wesentlich mehr bnedeutet, als Du als Außenstehender je verstehen kannst.

    In diesem Sinne schlage ich den Verzicht von geschmackloser Kritik vor.

    Viele Grüße
    Alex

  7. Mich stört an deinem Blog, dass du als Adjektiv immer islamistisch benutzt. Wenn du dich auf Anhänger des Islams beziehen willst, dann wäre muslimisch das richtige Wort.
    Islamisten sind nämlich radikal. Der Unterschied ist dabei genau so bedeutsam wie der zwischen sozial und sozialistisch 😉

Sorry, the comment form is closed at this time.