Jan 152008
 

Ursprünglich wollte ich diesen Blogeintrag der österreichischen Rutschpartie hin zum Überwachungsstaat widmen, die durchaus beeindruckende Parallelen zur Situation hier in Deutschland aufweist. Zudem ist diese durchaus innovative Aktion der österreichischen Grünen definitiv erwähnenswert.

Allerdings stieß ich dann auf die Attacken einer gewissen Susanne Winter, in denen sie nach bester FPÖ-Manier Islam und Kindesmißbrauch als Wahlkampfthema ausschlachtet. Primär ging es da um die historisch verbürgte Ehe Mohammeds mit einer 6-Jährigen. Nun hätte mir die Propaganda dieser blonden Landpommeranze ja relativ egal sein können, aber ich beging den Fehler, mich ein wenig in dieses überaus stürmische Wasserglas hineinzulesen und stolperte dabei über dieses islamistische Machwerk eines gewissen Abu Iman Abd ar-Rahman Robert Squires.

Im ersten Teil des Traktates wird erst mal klargestellt, was ohnehin niemand bezweifelte. Nämlich daß Aisha, die Mutter der Gläubigen etc. pp., zum Zeitpunkt der Eheschließung tatsächlich 6 Jahre alt war. Allerdings ließ der Prophet ihr noch 3 Jahre Zeit, ehe diese dann auch vollzogen wurde.

Das Ganze ist durchzogen mit dem üblichen Geseire islamistischer Gehirnwäsche: Allah hat es so gewollt, Allahs Wille muß geschehen. Yadda, yadda, yadda.

Nachdem also nun der Fakt an sich etabliert wurde, macht der Autor sich daran, sich mit der westlichen Kritik auseinanderzusetzen. Allerdings nicht, ohne vorher gleich mal klarzustellen, wer da kritisieren darf und wer nicht:

[quote=“: Abu Iman Abd ar-Rahman Robert Squires „]Es überrascht nicht, dass ein Atheist, ein Agnostiker, oder irgendjemand anders, der nicht an die göttlich offenbarte Grundlage für Moral glaubt, etwas kritisiert, das politisch inkorrekt für die heutigen moralischen Maßstäbe ist. Solche Leute werden immer etwas zum Kritisieren finden, seit sie so einfältig waren, sich mit Religion im Allgemeinen zu beschäftigen. Alles von dieser „absoluten Moral“ Unterredung steht ihnen im Weg eine „gute Zeit“ zu haben, deswegen verspotten sie sie und so versuchen sie sie loszuwerden.[/quote]

Man merkt, der Mann weiß, wovon er redet. Er verzichtet dafür zwar auf Logik und Vernunft, aber zweifellos erhält er so die dringend benötigte Gehirnkapazität für eine Extradosis fanatischer Gottesfurcht.

Auf den folgenden Seiten stellt Abd ar-Rahman dann klar, daß Hochzeiten zwischen jungen Mädchen und alten Männern damals durchaus normal waren. Was nebenbei durchaus stimmt. Tatsächlich ist ein derart früher Zeitpunkt des Ehevollzuges in einer Anzahl von Kulturen anzutreffen, angefangen in neolithischen Zeiten bis in die Gegenwart.

Seine Aussage, daß es vor diesem Hintergrund von einer absurden Doppelmoral kündet, Mohammed der Pädophilie oder des Kindesmißbrauchs zu bezichtigen, stimmt ebenfalls. Aber da hört es dann auch schon auf.

In der Folge produziert der Autor ein Gewäsch, das seinesgleichen sucht:

[quote=“: Abu Iman Abd ar-Rahman Robert Squires „]Was beachtet werden muss, ist die widersprüchliche „moderne“ westliche Auffassung von Sexualität. Sie sind erstaunt von dem Gedanken einer jungen Ehe im Pubertätsalter, auch wenn es eine alte Sitte ist. Jedoch haben sie ihre Mittelschulen, in denen Aufklärungsunterricht gelehrt wird und promiskuitive „Datierungen“ als Gesellschaftsnorm betrachtet werden. Zuweilen ist Geschlechtsverkehr ein einfaches natürliches Vergnügen, das genossen werden darf, aber zu anderen Zeiten ist es ein psychologischer Dämon mit weit reichenden Konsequenzen.[/quote]

Was diese demagogische Schwafelbacke nicht begreift, ist, daß das Problem mit den „jungen Ehen“ eben nicht im potentiellen Ausleben sexueller Erfahrungen liegt, sondern im Risiko des Mißbrauchs. Ein 9-jähriges Kind mag zwar durchaus geschlechtsreif sein, aber daraus folgt noch lange nicht, daß es auch über die notwendige geistige Reife verfügt, die es benötigt, um sämtliche Entscheidungen eigenverantwortlich treffen zu können.

[quote=“: Abu Iman Abd ar-Rahman Robert Squires „]Mit Erreichen des pubertären Alters ist eine Person, ob Mann oder Frau, nach islamischem Recht gesetzlich verantwortbar. Ab diesem Zeitpunkt ist es Ihnen erlaubt, eigene Entscheidungen zu treffen und verantwortlich für ihr Handeln zu sein. Es sollte auch erwähnt werden, dass es im Islam unrechtmäßig ist, jemanden zur Heirat zu zwingen, der nicht heiraten will.[/quote]

Natürlich wird im Islam niemand zur Heirat gezwungen. Und da wo es dann doch geschieht, handelt es sich gewiß nur um Fälle, wo die Frau nur so lange nein sagt, bis man dieses Nein erfolgreich aus ihr herausgeprügelt hat.

Man kann Mohammed sicher keinen Kindesmißbrauch vorwerfen, aber seine Taten und die Bewertung, welche sie in der Folgezeit erfuhren, haben dafür gesorgt, daß veraltete und heute klar als falsch erkannte Sitten, Gebräuche und Verhaltensweisen überdauern. Ein 10-jähriges Mädchen, das im Iran in die Ehe gepreßt wird, sei es nun subtil oder mit offensichtlicher Gewalt, verfügt nun einmal nicht über die Eigenverantwortung, die ihr von weltfremden Imans in Anlehnung an Aisha, die Mutter der Gläubigen, unterstellt wird. Sollte sie in der Ehe körperlich oder seelisch mißbraucht werden, so hat sie keine realistische Chance, sich zu wehren. Und aufgrund des Altersunterschiedes wie auch aufgrund der generellen Stellung der Frau im Islam wird sie ihrem Manne immer untergeordnet bleiben.

Abd ar-Rahman würde jetzt sicher sagen, diese Rolle wäre ihr von Allah zugedacht. Ein einfaches Weltbild für einen einfachen Geist.

Zum Schluß des Traktates stürzt dieser wahrhaft Gläubige sich dann noch einmal in eine grundsätzliche Betrachtung von Islam und Christentum.

[quote=“: Abu Iman Abd ar-Rahman Robert Squires „]Christen sind immer ihrer kompletten Unfähigkeit beschämt, einen angesehnen Muslim zum Christentum zu konvertieren. Sicherlich haben sie ihre Konvertiten, die sie als Beispiele hochhalten, allerdings scheinen alle von Ihnen nur bestenfalls namentlich Muslime gewesen zu sein, als sie konvertierten. Allerdings haben viele angesehene Abendländer den Islam angenommen, in letzter Zeit ebenso wie in der Vergangenheit.[/quote]

Ich bin mir jetzt nicht sicher, auf wen er sich dabei bezieht, aber der Islam hat durchaus seine Vorzüge: einfache und strenge Regeln führen zur Schaffung einer starken, religiösen Identität, die tatsächlich von einer nicht unbeträchtlichen Anzahl der Menschen in der säkularisierten Gesellschaft vermißt wird. Ob dies allerdings ein guter Grund dafür ist, sich veraltete Moralvorstellungen aufoktroyieren zu lassen, wage ich zumindest zu bezweifeln. Außerdem kann es riskant werden, dieser toleranten Glaubensgemeinschaft den Rücken zu kehren.

Lassen wir nun unseren geschätzen Iman seine Ausführungen zum Islam abschließen:

[quote=“: Abu Iman Abd ar-Rahman Robert Squires „]Die Frage „Was ist unsere Grundlage für Moral?“ ist eine einfache für diejenigen, die
dem Glauben Abrahams (as) folgen- und das ist, was der Islam tut. Islam ist Unterwerfung gegenüber dem Willen Allahs (swt) – „Wir hören und wir gehorchen“ – der Glaube unseres Vaters Abraham (as). Wenn er gut genug war für Abraham (as), Moses (as), Jesus (as) und Muhammed (saas), dann ist er auch gut genug für mich. Es ist diese Wahrheit und diese Haltung, die Leute zum Islam anzieht.[/quote]

Und es ist diese Haltung, die Leute wie mich davon abstößt. Was für Mohammed und seine Zeitgenossen gut und richtig war, muß in der heutigen Zeit noch lange nicht seine Gültigkeit behalten haben. Die Annahme, daß auf diesem Gebiet ewige und allgemeingültige Wahrheiten existieren, ist ein sehr gefährliches Dogma. Alles auf dieser Welt verändert sich. – Selbst Allah.

  23 Responses to “Religiöses Gewäsch”

  1. Viele kommen halt nicht mit dem klar, was die Moderne bez. Industrialisierung hervorgebracht hat. Ich kann es sogar verstehen, es ist anstrengend ständig alles zu prüfen, über alles nachdenken zu müssen und ann nochnichtmal zu wissen, ob das was man tut, letztlich überhaupt Sinn macht. Also kann ich schon verstehen, wenn sich Leute in die „Sicherheit“ einer Religion „flüchten“.

    Ich will jetzt auch gar keinen Fall sagen, dass das bei jedem so ist, der an Gott/Allah etc. glaubt- das nun echt nicht, ich will nur sagen, dass ich es verstehen kann.

    Trotzdem bei so einem Zeug kommts mir hoch…

    LG
    Fibrizo

    P.S.: Find den letzten Absatz *sehr* gelungen!

  2. Hi Helge,
    Tja das schlimmste an den ganzen verschiedenen Religionen ist das jede von sich denkt, sie ist die einzig wahre ist.
    Im Grunde aber eigentlich das selbe „anbeten“ nur unter anderem Namen.
    Vielleicht bin ich dazu nicht tiefgründig genug, aber ich sehe da keinen Sinn dahinter!
    Komm, morden wir, vergewaltigen kleine Kinder, versklaven Menschen, treten auf deren Würde herum, verheiraten Kinder, ziehen den Leuten den letzten Cent aus der Tasche – denn wir tuen es ja für den Glaube an: X
    Und nun erkläre mir doch bitte mal einer den Sinn dahinter…
    Da bleibe ich lieber bei mir und den Glauben an mich! (immerhin eine Person) 😀

    Lg von Lady Drue

  3. hmmm …

    böser Helge *grins*.

    Jetzt hab ich diese Allah-Seite angeklickt. Das haben Schäubles Schergen bestimmt mitbekommen. Morgen kommt bestimmt hier ein Rollkommando des Bundesnachrichtendienstes vorbei und zerlegt meine Wohnung. Und du bist dran schuld …

    Nee. Ist letztlich ein Unding, das so etwas überhaupt verbreitet werden darf. Aber da kommt man dann wieder in die Zwickmühlen. Soll man all die Hassseiten im offenen Netz zulassen, Neonazis, Psychopathen, religiöse Fanatiker, oder restriktiv handeln?

  4. Tja schade, Helge.

    Da hast du vor lauter Polemik (… üblichen Geseire islamistischer Gehirnwäsche … zweifellos erhält er so die dringend benötigte Gehirnkapazität für eine Extradosis fanatischer Gottesfurcht…. produziert der Autor ein Gewäsch, das seinesgleichen sucht… diese demagogische Schwafelbacke) nicht erkannt, dass du es tatsächlich mit einem „wahrhaft Gläubigen“ zu tun hast. Und zwar völlig ohne die Abwertung, wie du den Begriff benutzt.

    >>>„Die Annahme, daß auf diesem Gebiet ewige und allgemeingültige Wahrheiten existieren, ist ein sehr gefährliches Dogma.“< << Ja, zweifelsohne. Aber es wird sich sicherlich nichts an diesem Dogma ändern, wenn man denen, die dies für wahr halten, so gegenüber tritt wie du es oben tust. >>>„Alles auf dieser Welt verändert sich. – Selbst Allah.“<<< Und es ist so schwer zu begreifen, dass diese Aussage für einen Gläubigen absurd ist? Allah ist in ihren Augen nicht „auf“, oder Teil dieser Welt und unwandelbar. Das kann man als Nicht-Moslem natürlich bezweifeln, anders sehen oder abstreiten – das hilft nur nichts in der Auseinandersetzung mit Gläubigen. Ich frage mich, wie es zu einem Dialog kommen soll, wenn beide Seiten – dogmatische Gläubige (es sind ja nicht nur die islamischen, die christlichen rüsten auch schon wieder langsam auf) wie Atheisten selbstherrlich auf ihrem Standpunkt beharren und verächtlich auf die Dummheit der anderen herabsehen.

  5. Und es ist so schwer zu begreifen, dass diese Aussage für einen Gläubigen absurd ist? Allah ist in ihren Augen nicht „auf“, oder Teil dieser Welt und unwandelbar. Das kann man als Nicht-Moslem natürlich bezweifeln, anders sehen oder abstreiten – das hilft nur nichts in der Auseinandersetzung mit Gläubigen.
    Ich frage mich, wie es zu einem Dialog kommen soll, wenn beide Seiten – dogmatische Gläubige (es sind ja nicht nur die islamischen, die christlichen rüsten auch schon wieder langsam auf) wie Atheisten selbstherrlich auf ihrem Standpunkt beharren und verächtlich auf die Dummheit der anderen herabsehen.

  6. Ach komm Helge, du überlegst doch sicher schon, ob du vom Atheismus zum Islam „konvertierst“. Sonst kriegst du eh keine Frau mehr ab. 😉

    Jede Religion wurde auf die eine oder andere Weise bereits als Ausrede/Grundlage für Greuel- und andere Taten benutzt (ist natürlich nicht unbedingt notwendig, Öl tut’s zum Beispiel auch). Der Islam sticht da halt in letzter Zeit stark heraus, aber zu anderen Zeiten haben eben andere Religionen gewütet (Kreuzzüge).

    Opium fürs Volk, was will man mehr dazu sagen? Für manche ist aus meiner persönlichen Erfahrung der religiöse Glaube auch einfach nur das einzige Mittel, um im Alltag nicht den Kopf zu verlieren. Vom mir aus, wenn’s hilft. Jedem seine Drogen.

  7. Verstehe, und heutiger Kindesmißbrauch durch heutige „wahrhaft Gläubige“ ist natürlich in Ordnung, weil der Islam sagt, es wäre in Ordnung, nicht wahr? Es ist so, weil Gott es so gemacht hat. Danke, aber das kennen wir schon.

    Das Problem mit den „wahrhaft Gläubigen“ ist ja nicht ihr Glaube an sich, es ist ihr dogmatisches Beharren auf überholten Prinzipien, ihr Versuch, gesellschaftliche Konventionen von vor 15. Jahrhunderten in der heutigen Zeit ohne Rücksicht auf Verluste durchzusetzen. Und das *darf* die Gesellschaft eben nicht tolerieren.

  8. [quote=“Drakanor“]Jedem seine Drogen. [/quote]

    Du solltest wirklich mit dem Klebstoffschnüffeln aufhören. 😛

    Das Problem besteht nicht in der Rechtfertigung von Verbrechen, es besteht in der fanatischen Annahme, keine begehen zu können. „Wahrhaft Gläubige“ haben mehr Potential zum Monster in sich als jeder andere. Einfach weil sie nicht zweifeln.

  9. Das kommt darauf an, wie man „wahrhaft gläubig“ definiert. Ich als Christin glaube an einen liebenden Gott, d.h. alles, was wir an Bösem anderen Menschen antun, sei es auch noch so religiös motiviert, ist falsch und gegen Gottes Willen. (Abgesehen davon zweifelt wohl so gut wie jeder, ob Christ, Muslim, Atheist oder Agnostiker, irgendwann, ob nicht das, was die anderen glauben, der Wahrheit näher kommt.)
    Ich habe übrigens allgemein ein recht positives Bild vom Islam – Fanatiker und Menschen, die anderen Schlimmes antunt, gibt es unter allen religiösen und nichtreligiösen Leuten – aber der Text, auf den du, Helge, dich beziehst, ist echt der Hammer. Und darüber, hoffe ich, sind wir hier alle, was auch immer wir sonst glauben, einer Meinung!
    Mfg, Kerstin

  10. jaja, der islam. helge, pass auf, sonst belegt dich ahmadinedschad mit einer fatwa. manchmal habe ich das gefühl, dass während der occident erwachsen geworden ist, der orient hingegen erst das mittelalter erreicht.
    und die kreuzzüge waren leider letztlich auch eine folge der arabischen annektion jerusalems, welches zum byzantinischen reich gehörte. dass jerusalem davor von rom annektiert wurde, lassen wir jetzt mal ausser acht. die frage wer damals eine der größten schlammschlachten der geschichte angefangen hatte, ist sowieso reiner hickhack. ich sags mal so: europa hatte den islam nicht unbedingt eingeladen, bis nach frankreich zu kommen.
    aber hey, wir fühlen uns heute oben auf, weil wir noch immer unser imperialistisches denken nicht ablegen können. und das ist leider falsch. auch der begriff von toleranz wird in einem falschen kontext benutzt. was meist verlangt wird, ist nicht toleranz, sondern akzeptanz.
    allerdings muss ich dem abu rahman recht geben. ich weiß wirklich nicht, wie ich einen muslim bekehren soll. eine muslimin allerdings schon. die meisten konvertiten sind frauen, die endlich raus wollen aus dieser frühzeitlichen grütze und die dann deswegen noch verfolgt und mit dem tot bedroht werden.

    mfg cagr

  11. Hallo Helge!
    Ich denke, du begiebst dich auf dünnes Eis, sehr dünnes Eis. Größtenteils sind hier sicher alle deiner Meinung, aber es gibt ganz sicher auch Leute, die dem Islam angehören und das gar nicht gerne lesen.

    Ich selbst bin aus Österreich und habe diese Landtussi auf Steckdosenentzug im Fernsehen gesehen. Zuerst dachte ich, ich hätte mich verhört, aber nein, es stimmt. Tatsache ist, dass meiner Meinung nach die FPÖ viel zu radikal vorgeht, das geht auch anders. ABER: Mit dieser Aussage hat sie etwas geschafft, das keine andere Partei je geschafft hat – sie hat Aufmerksamkeit bekommen!

    Ich stelle mir das so vor: Die gute schwebt hoch über dem Meer, hat einen Vulkan in Händen (okay, ein wenig übertrieben, aber lies mal weiter) und lässt ihn einfach so fallen. Was passiert, wenn dieser dann mit einer enormen Wucht ins Meer fällt? Richtig, es entsteht eine Welle, die immer höher wird und sich in alle Richtungen ausbreitet. Irgendwann ist die dann eine Flutwelle.

    So war es auch mit ihrer Aussage. Die saß wie eine Bombe. Ich selbst finde es ekelhaft, wenn so ein alter Knacker sich an einem kleinen Mädchen „aufgeilt“. Entschuldigung, aber anders kann ich es nicht benennen. Sie muss sich seinem Willen beugen, weiß doch selbst noch nicht, wie sie ihr Leben gestalten will. Sie wird oder hat niemals die Chance gehabt, sich zu verlieben, sie hatte keine Kindheit. Und mit 9 Jahren ist man noch ein Kind! Egal, welchen Glauben es betrifft! Ich sehe das eindeutig als Kindesmissbrauch.

    Fazit: Andere Länder, andere Sitten, und jeder hält seine Sitte für richtig. Dabei geht es hier um das Seelenleben eines unschuldigen, jungfräulichen Kindes, das sollte die Menscheit berücksichtigen.

    Ich bin froh, nicht zum Islam zu gehören… trotzdem muss ich mich mit der FPÖ rumschlagen. *seufz* Unsere Politiker, egal welche Partei, schießt jedes Mal den dicksten Vogel ab, den es am Himmel gibt. So sieht´s leider aus.

    Liebe Grüße, gugi

  12. böser böser helge einfach sich mit dem islam anlegen *gg*
    als hätte ich was dagegen be den ganzen verschiedenen *wir sind die richtigen* glaubensrichtungen.

    Ich fand den beitrag sehr gelungen, vorallem mit den zitaten des abu dings da bums da.

    ich weiß mein kommi ist diesma sehr kurz ich kann nur sagen mach weiter so
    dat mäuschen

  13. Wie vor mir bereits jemand gesagt hat, dünnes Eis, Helge.

    Natürlich ist es unsere Erziehung, andere Religionen, Sitten, Gebräuche und was der Ideologien noch sind, zu tolerieren.
    Aber der Islam verlangt ständig von ‚uns Christen‘, ihnen gegenüber mehr Toleranz zu zeigen, ihnen zu erlauben, mit Kopftüchern am Arbeitsplatz usw. zu sein. Schön und gut, mich stört das doch nicht im Geringsten. Aber wenn dann (ich glaube, es war in Kärnten, in Österreich war das damals ein ziemlicher Krawall, kA, ob man in Deutschland etwas davon mitbekommen hat) eine muslimische Familie vor Gericht zieht, damit in der Klasse des Sohnes kein Kreuz mehr hängt, ist meine Toleranz erschöpft.

    Wir sollen sie akzeptieren, unsere Religion aber ist nichts wert? Frauen werden in muslimischen Ländern schief angesehen, weil sie ohne Kopftuch unterwegs sind, vielfach sogar niedergemacht?
    Wo ist da die Toleranz?
    Der Islam spricht – wie sagt man so schön – leider nur zu oft mit gespaltener Zunge. ‚Passt euch uns an‘, scheint die Botschaft dahinter zu sein.

    In meiner Stadt leben zwei muslimische und eine chinesische Familie. Die Söhne der beiden muslimischen Familien (die ich beide persönlich kenne, da sie in meiner Klasse waren), sind abends betrunken anzutreffen, nur zu oft werden vorbeigehende Frauen von ihnen beleidigt oder, zumindest in einem Fall, tätlich angegriffen.
    Dann unser Fronleichnamfest (Blumen werden auf den Straßen zu kunstvollen Bildern gelegt) und unsere chinesische Familie hat ebenfalls ein Bild gelegt. Dass es ein christlicher Brauch war, hat sie nicht sonderlich interessiert – diese Leute wollen sich anpassen, sie wollen dazugehören.
    Wessen Tradition werde *ich* dann wohl eher gutheißen?

    Allerdings muss man dazu sagen die ‚Landpomeranze‘ (Dieses Wort ist eine eindeutige Beleidigung deinerseits. Entweder an sämtliche Österreicher oder an uns Steirer. Graz hat rund 280 000 Einwohner.) zu dieser Aussage von ihrer Partei gezwungen wurde.
    Welche Politikerin würde solche Worte verwenden – freiwillig? Sie weiß, dass sie gefährdet ist, ich glaube nicht, dass sie einfach so davon kommen wird.
    Nach der Ansprache wurde sie weinend gesehen – diese Frau ist nur das Aushängeschild der FPÖ, die Spitze des Eisberges. Hinter ihr verstecken sich die, die es ihr eingegeben haben.
    Und ihr solltet einmal die Grazer Wahlplakate sehen. ‚Moscheen bauen macht keinen Spaß – Dr. Susanne Winter‘
    Die Frage ist – wer hat hier mehr Dreck am Stecken?

    Zum Schluß noch etwas zu Aisha und Mohammed. Die Erziehung prägt einen Menschen, er war es gewohnt, dass so etwas in seiner Umgebung geschah. Könnte man ihm da vorwerfen, ein Mädchen zu heiraten?

    Liebe Grüße, Tairi

  14. Soo jetzt muss ich hier auch mal meinen senf dazu geben.
    Ganz ehrlich ich *liebe* diesen Blog ich find ihn genial ^^
    und ich beginne leicht nazihaft zu werden wenn es um muslime geht bzw. um den Islam, nicht alle muslime sind so krank im kopf wie
    abu shabu was-auch-immer.
    aber ich hasse diese frauen verachtende Religion*emanze ist*
    (gut ich hasse _fast jede Religion_.., weil sie immer als ausrede für männer des altertums gedient hat die sich mit ihren Glaubenskriegen mehr macht erkämpfen wollten)
    außerdem kriegen wir scheinbar den ganzen fanatischen abschaum rüber geschoben der in der türkei oder im iran rausgeekelt wurde (nichts grundsätzlich gegen iraner meine beste freundin is iranerin)
    und sich dann hier ausbreitet und seinen fanatischen scheiß hier mit gleich mit. *Mitten in Deutschland werden jetzt Frauen dazu _gezwungen_ zu heiraten!!*
    Und niemand darf etwas dagegen sagen weil man dann sofort ein Nazi ist. Wenn man in deutschland etwas gegen den islam sagt dann kanns einem schimmer gehen als wenn man einen penner verprügelt was ja leider auch noch vorkommt
    naja ich glaub ich hab mich jetzt langsam mal genug aufgeregt 🙂
    also bis dann
    suilad

  15. Ein wunderbarer Beitrag zum Thema „Islam“.

    ich selbst bin ein sehr offener Mensch, vor allem Religionen gegenüber. Ich selbst bin Atheist und betrachte alle Religionen gleich – egal an was geglaubt wird.

    Doch der Fall, der von Tairi angesprochen wurde (Mit dem Kreuz in dme Klassenzimmer) Das hat mich erschüttert! Wir sollen Tolerant sein? Aber unsere Islamistischen Mitbürger brauchen das nicht? Tut mir Leid, wenn ich eine Falsche ansicht habe, aber: Beruht nicht alles auf *Gegenseitigkeit*?

    Helge, ein bewunderswerter Beitrag, der dem ein oder anderen sicher mal die Augen geöffnet hat. Respekt von meiner seite, dass du dich traust, dich auf so hauchdünnes Eis zu bewegen!

    Lieben Gruß, Svenja

  16. Hallo Helge, es wäre schön wenn du zu die Zitate von Abu Iman Abd ar-Rahman Robert Squires die entsprechende Websites hinzufügen könntest, von wo du diesen Zitate genommen hast. Mir kommt es irgendwie aus dem Zusammenhang gerissen vor. Ich habe mich auch etwas bei dieses islamistische Machwerk umgeschaut. Obwohl ich nicht alles gutheißen kann, was da steht, finde ich einige seinen Aussagen gar nicht mal so schlecht und gut nachvollziehbar. Eine kleine Kritik habe ich noch, du nimmst eine Website von eine demagogische Schwafelbacke und beurteilst dannach den ganzen Islam, ohne dich in anderen Quellen umzusehen? Und es wird durchaus dran gezweifelt, ob Aischa 9 oder 14 Jahre alt war, als die Ehe vollzogen würde.

    „Wir hören und wir gehorchen“ – der Glaube unseres Vaters Abraham (as). Wenn er gut genug war für Abraham (as), Moses (as), Jesus (as) und Muhammed (saas), dann ist er auch gut genug für mich.“
    Mit diesen Aussage meint Abu Iman, das die Muslime sowohl an den Propheten Abraham, Jesus, als auch Muhammad glauben. Er vergleicht die Judentum und Cristentum mit den Islam, und will damit sagen, dass alle drei monotheistischen Religionen einen gemeinsamen Kernpunkt haben. Aber vielleicht interpretiere ich das auch falsch.

    P.S.: Ich habe mir die Mühe gemacht einige Quellen zu samenln, von die ich hoffe, dass sie einige deinen Aussagen und Ansichten widerlegen.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Zwangsheirat#In_Asien_und_Afrika
    http://de.wikipedia.org/wiki/Islamischer_Feminismus
    http://de.wikipedia.org/wiki/Islamismus#Frauenbild
    http://de.wikipedia.org/wiki/Islamismus#Islamismus_und_Demokratie
    http://muslimwelt.wordpress.com/2007/11/30/die-islamische-position-zur-zwangsheirat/
    http://muslimwelt.wordpress.com/2007/12/01/stellung-der-frau-im-islam/
    http://muslimwelt.wordpress.com/2007/11/30/die-islamische-position-zur-zwangsheirat/
    http://muslimwelt.wordpress.com/2007/11/04/ubertritt-vom-islam-in-eine-andere-religion/
    http://muslimwelt.wordpress.com/impressum/

    Grüß anonym

  17. Also ich hab es mir kurz durchgelesen und naja festgestellt dass es nur Kritik über den Islam gibt! Vor allem wenn man bedenkt dass auch andere Religionen Dinge tun, die auch falsch sind. Passt zwar nicht zum Thema aber auch (ich glaube es waren Päpste) haben Kinder vergewaltigt. Und wieso weil ich glaube das ihnen verboten wurde zu heiraten oder was auch immer. Ich selber bin Muslimin ( der Name bei mir ist nicht mein echter!) und als Muslimin gebe ich euch zum Teil recht. Das es Muslimen gibt die sowas tun find ich jetzt wirklich dumm. Aber die Muslimen nur als Kriminelle oder was auch immer zu sehen finde ich auch falschh. Ich zum Beispiel bin zwar streng erzogen, aber werde nicht zu etwas gezwungen. Dass tun nur die, die glauben dass es richtig ist. Von denen bitte ich euch sich nicht überzeugen zu lassen. Es gibt auch gute Muslimen, ich selber glaube an das was der Prophet sagt und ich liebe das was er für uns getan hat ( er hat für uns die Fastenzeit verkürzt und vieles mehr) Missverstände wegen unseren Propheten sind entstanden, dadurch dass man den Koran falsch übersetzt hat, oder man sich sowas erlauben ließ, Kinder zu zwingen zu heiraten. Und wenn ihr wüsstet warum unser Prophhet die Aisha geheiratet hat sowohl auch andere Frauen, dann hättet ihr es vllt zur Kenntnis genommen und verstanden. Ich habe eure Kommentare gelesen und naja als Muslimin habe ich mich irgendwie beleidigt gefühlt. Ich kann euch wirklic verstehen und ich toleriere euch Atheisten und Gläubiger anderer Religionen. Doch ich frage mich ob ihr mich und andere toleriert. Mein Lehrer verspottet uns Muslimen (er ist Atheist) und beleidigt unsere Religion, toleriert uns nicht und verlangt das wir ihn tolerieren sollen. Er verachtet uns, hatte schon mal jemanden die Kette auf der Allah stand abgerissen und auf den Boden geworfen, und schimpft die Mädchen mit Kopftücher an. Zu was führt das denn? Wenn wir, die Schüler sowie viele andere gutmütige Muslimen, Atheisten tolerieren dann sollen die gefälligst uns auch tolerieren. Einfach andere Menschen zu kritiseren nur weil sie dieser Religion angehören gehört sich einfach nicht. Was hab ich zum Beispiel mit einem Vater, der seine 9-Jährige Tochter zwingt einen alten Mann zu heiraten, zu tun? Das führt doch nur zu Kriegen zwischen Muslimen, Gläubigen und Ungläubigen. Es ist doch die eigene Meinung von der Religion, die zählt, denn jeder sieht es anders. Ich glaube an Allah einen einzigen Gott, seine Existenz schätze ich und das bleibt so. Und ich zwinge keine Atheisten die zu werden die sie nicht sein wollen.
    QUOTE : Abu Iman Abd ar-Rahman Robert Squires :
    Allerdings haben viele angesehene Abendländer den Islam angenommen, in letzter Zeit ebenso wie in der Vergangenheit.
    (hab es gekürzt da ich nur diesen Teil wollte) Wenn ich das lese merkt wohl jeder das niemand gezwungen wird, den Islam anzunehmen. Wenn ihr wüsstet wieviele Menschen zu Muslimen geworden (trotz den vielen „Kriminellischen Muslimen“).
    Ich bin vielleicht etwas vom Thema abgekommen (sorry). Ich hoffe ihr nehmt meinen Kommentar zu diesem Blog zur Kenntnis und versteht, dass es verschiedene Muslimen gibt (also einmal diie, die das richtige tun und einmal die, die das Falsche tun, obwohl sie sich dessen nicht bewusst sind!)
    Liebe Grüße,
    Lilly

  18. Hallo Helge,

    ich finde es gut, dass du das Thema so offen ansprichst. Ich muss, etwas beschämt, zugeben, dass ich wegen deiner Wortwahl und deinem Sarkasmus des öfteren lachen musste.
    Doch ich bin der Meinung, dass deine Überschrift total daneben ist. Du sprichst nicht vom Islam im Allgemeinen, sondern von Fundamentalisten. Ich finde es falsch, wenn eine gesamte Religion nur mit schlechten Beispielen beschrieben wird.
    Natürlich sind einige Ansichten nicht aus diesem Jahrhundert, aber etwas anderes kann man, wenn man aus dieser Perspektive schreibt, auch nicht vom Christentum sagen!
    Und das ist einer der Gründe, weshalb ich generell alles andere als gläubig bin. Wie kann ich an etwas als mein „Gesetz“ ansehen, dass vor vielen Jahrehunderten mal aktuell war? Kaum etwas davon hat noch mit den heutigen Lebensedingungen zu tun.
    Ich finde es schön, wenn Menschen dieses Spirituelle in sich haben. Wenn sie an Gott glauben, und ihr Glaube so stark ist, dass sie so leben wollen, wie sie denken, dass es ihm gefallen würde. Doch gibt es Maßstäbe. Für mich steht JEDE Religion unter den Menschenrechten und den Grundgesetzen. Solange gewährt ist, dass sie nicht verletzt werden, darf meiner Meinung nach jeder denken und leben wie er will.
    Ich glaube, dass die Menschen, die mit Mord drohen, die Frauen angreifen, beleidigen, unterdrücken, die andere Meinungen nicht respektieren, nicht im Sinne Gottes, Allahs, usw. handeln. Diese Menschen benutzen ihre Religion nur als Vorwand.
    Deshalb denke ich, sollte man nicht den Islam verurteilen, sondern bestimmte Personen oder Gruppen.

    Zu dem Fall, in dem eine muslimische Familie wollte, dass ein Kreuz abgehängt werden soll.
    Ich stimme dieser Familie voll und ganz zu.
    Deutschland hat keine Staatsreligion. An öffentlichen Orten sollte entweder kein religiöses Symbol sein, oder eines von jeder (in der Klasse) vertretenen Religion.
    Etwas anderes ist es, wenn es eine katholische Schule ist. Das wurde oben leider nicht geschrieben. Denn in diesem Fall wäre es kein öffentlicher Ort in diesem Sinne.

    Ich finde nicht, dass Einwanderer sich an die Religion der deutschen Mehrheit anpassen sollen. Es ist schön und gut, wenn solche Traditionen, wie in Kommentar 10 beschrieben, Menschen verbinden, doch würde ich das von niemandem erwarten.
    Ja, sie sollen sich anpassen, die „Ausländer“. Ja, sie sollen unsere/ eure Traditionen respektieren. Aber sollten wir/ ihr das nicht genauso anders rum?
    Ich habe im Alltag viele Situationen mitbekommen, in denen das nicht der Fall war.

    Ich denke, wenn wir Deutschen öfters zuhören würden, wenn wir bei Kopftuch nicht gleich an Unterdrückung denken, wenn wir bei Gruppen jugendlicher „Schwarzköpfe“ (sorry, ich hoffe ihr wisst was ich meine. Türken, Araber, Iraner, Iraker …) nicht die Straßenseite wechseln usw, dann fällt es Einwanderern vielleicht einfacher, sich auch uns anzupassen. Es würde radikalen Fundamentalisten und Rassisten (denn das sit es meiner Meinung nach, wenn jemand über den „Westen“ dermaßen herzieht) den Wind aus den Segeln nehmen.

    Lieben Gruß.

  19. Ich finde so ist das nicht richtig.
    Es ist doch immer wieder dasselbe:
    Die westliche Welt hält sich ja für soo „zivilisiert“ und modern und glaubt zu wissen,was human ist und was nicht.
    Dabei werden allein in Deutschland jährlich so viele Kinder von irgendwelchen NICHTGLÄUBIGEN vergewaltigt,wonach die Täter meist mit der Entschuldigung,sie seien geistig nicht in der Lage gewesen,ihrer Schuld bewusst zu sein,davonkommen.Sobald aber ein Gläubiger ein Kind heiratet (was nicht etwa heißen soll,dass ich soetwas toleriere,denn wie gesagt,es ist hier von Kindern die Rede) bezeichnen ihn alle als „perversen Lüstling“,der einfach „zurückzugeblieben zu sein scheint“.
    Das selbe gilt für Krieg und Ähnliches,wenn sich irgendwelche Länder in vermeintliche Religionskriege einmischen,wie z.B. zurzeit in Afghanistan,da sie ja die Menschenwürde vertreten würden (was oft die eigentlichen kapitalistischen Hintergründe rechtfertigen soll),endet der Krieg meist viel schlimmer und kostet etliche Menschenleben.
    Aber nein,die im Westen meinen natürlich alles besser zu wissen und festlegen zu dürfen ,wann Krieg gerechtfertigt ist und wann nicht!
    (entschuldigt die ganzen Anführungsstriche,musste aber nun mal sein xD)

  20. Das nenn ich aber Verdrängung der Tatsachen. Dinge wie Kopftuch oder Burka dienen nun mal dazu, die trägerin teilweise oder ganz vor der außenwelt zu verhüllen. Warum? Weil damit ein gewisses Geschlechterverhältnis dargestellt wird. Die Frau ist dem mann nicht gleichgestellt, wie es in unserer modernen Welt sein sollte. Und auch wenn gesagt wird, dass das alles „freiwillig“ ist und „zum eigenen schutz“ getragen wird… ähm, ja, genau. Wie war das noch mit der Unterordnung? Willkommen im Mittelalter.
    Und zum Thema Straße wechseln: Das tut man ja wohl nicht, wenn einem ein netter Araber oder Iraner in legerer Kleidung und mit Einkaufstüten entgegen kommt, oder?

    Das Kreuz… naja, objektiv betrachtet ist es auch ganz schön makaber, sich ein Folterinstrument ins Klassenzimmer zu hängen, an dem der Geschichte nach Jesus langsam und quälend verblutet/verdurstet/gestorben ist…
    Wers gerne mag, bitte, aber öffentliche Gebäude sollten religiös absolut neutral sein.

    Der Vergleich hinkt ja wohl total. Wie schon gesagt wurde- ein Kind hat nicht die nötige geistige Reife, um entscheiden zu können, ob es mit einem Mann, sei er gläubig oder nicht, den rest seines lebens verbringen will. Und wie auch schon gesagt wurde: aus diesem grund ist die missbrauchs und misshandlungsgefahr sehr hoch. ein kind ist keine frau und durch eine hochzeit wird es zu einer gemacht. Und ja: ich bezeichne jemanden, der sexuelles interesse an kindern hat, als perversen lüstling oder besser pädophilen. Wie war das noch gleich? der mann hat das recht auf sex in der ehe…? -.-
    Vergewaltigung ist ein Verbrechen, dass in allen Kreisen und Religionen vorkommt. Ich glaube nicht, dass diese, wie du schreibst, einfach „davon kommen“. Psychatrie und Gefängnis, so siehts aus. Ist ja auch nicht so, als könne man jemanden „ausversehen“ vergewaltigen…

    Noch ein interessanter Punkt: schon jemals einen Atheisten sich im namen seines „Nicht-glaubens“ auf einem belebten platz in die luft sprengen sehn?

    Viele Grüße, Vil

    Viele Grüße, Vil

  21. Ups… da hab ich mit der formatierung wohl mist gebaut. Die aussagen auf die ich mich bezogen habe.

    Ich denke, wenn wir Deutschen öfters zuhören würden, wenn wir bei Kopftuch nicht gleich an Unterdrückung denken, wenn wir bei Gruppen jugendlicher “Schwarzköpfe” (sorry, ich hoffe ihr wisst was ich meine. Türken, Araber, Iraner, Iraker …) nicht die Straßenseite wechseln usw,

    und

    Dabei werden allein in Deutschland jährlich so viele Kinder von irgendwelchen NICHTGLÄUBIGEN vergewaltigt,wonach die Täter meist mit der Entschuldigung,sie seien geistig nicht in der Lage gewesen,ihrer Schuld bewusst zu sein,davonkommen.Sobald aber ein Gläubiger ein Kind heiratet (was nicht etwa heißen soll,dass ich soetwas toleriere,denn wie gesagt,es ist hier von Kindern die Rede) bezeichnen ihn alle als “perversen Lüstling”,der einfach “zurückzugeblieben zu sein scheint”.

  22. Alsooooooooooo….ganz ehrlich ich wusste nicht ob ich jetzt noch was dazu schreiben soll. Aber es hat mir einfach keine Ruhe gelassen und jetzt musste ich einfach als türkische Muslimin auch meinen Senf dazu geben….

    ….Ehrlich gesagt schockiert es mich, dass ihr euch auf einen Blog (indem Zitate aus dem Koran nicht mal wirklich stimmen) eine Meinung über den Islam bildet.
    Sowohl die arabische als auch die türkische Sprache sind sehr reiche Sprachen, deshalb fällt es einem schwer Wörter die auf türkisch mehrere Bedeutungen haben einem deutschen Wort unterzuordnen. Was ich damit sagen will ist dass der Islam keine gewalttätige Religion ist.
    Der Koran wird einfach nur von ein paar Dummköpfen gelesen, die sich einbilden den Koran nach ihrem Verständnis zu übersetzen eine offizielle Übersetzung ist.

    Zum Beispiel habe ich letztens, in einer deutschen Übersetzung eines Korans, eine Sure, die ich jetzt leider nicht ganz genau im Kopf hab, gelesen, die ich danach nochmals auf türkisch gelesen habe. Im allgemeinen ging es um Diebstahl.

    Im deutschen Koran stand drin, dass man der Person die geklaut hat die Hände abhacken soll!!!
    Ich war darüber mehr als geschockt und konnte mir nicht vorstellen, dass in meinem Glauben der sich eigentlich aus gesundem Menschenverstand begründet so etwas Platz hat.

    In der türkischen Übersetzung des Korans stand jedoch, (natürlich wieder in einem Wort, dass man wieder so hin ziehen kann wie man will) dass man die Person aus der „Diebstahl-Szene“ entfernen soll.
    Ich verstehe nicht, warum der Islam immer radikal dargestellt wird, wenns doch gar nicht so ist…
    Ich meine man könnte genauso gut hinschreiben, dass man der Person helfen soll und versuchen soll herauszufinden warum diese Person es nötig hatte zu stehlen und wenn man es dann noch nötig sieht dieser Person helfen soll.

    Aber neeiiin…der Islam hat in vielen, selbst muslimischen, Köpfen eine solche Rolle eingenommen, sodass man denkt man opfert sich für seine Religion auf, dabei nimmt die Religion nichts von uns sie gibt. So sollte es zumindest sein, wenn keine möchtegern Prediger kämen, wie dieser Abdul-wasweißich, und sich die Menschen seien es Muslime oder Menschen aus anderen Religionen sich eine gescheite Übersetzung des Korans in ihrer jeweiligen Sprache selbst durchlesen und selbst in einer positiven Sichtweise interpretieren würden, wären sehr viele, wenn nicht sogar alle Missverständnisse geklärt.

    Und jetzt noch was zu dem Thema Kinderschändung:
    Es gibt im Koran keine einzige Stelle, die auf irgend eine Art und Weise Kinderschändung oder über haupt eine Art der Schändung befürwortet.

    Wieder ein Missverständnis….

    Man sollte SITTEN UND BRÄUCHE NICHT MIT RELIGION VERWECHSELN!!!!

    Wenn irgendein gestörter aus dem kleinsten Dorf im Nirgendwo seine Tochter verkauft und das dann auch noch an einen 50-jährigen, dann hat das nix mit Religion zu tun.

    Und wenn mir jemand damit kommt, dass Mohammed mehrere Frauen gehabt hat, dann möchte ich darauf hinweisen, dass damals in einer anderen Zeit gelebt wurde. Wenn damals der Mann im Krieg oder sonst wo gestorben ist, was ist dann wohl mit der Frau passiert?
    Sie wurde vergewaltigt, misshandelt und musste wahrscheinlich sonst noch was tun um ihre Familie weiterhin über die Runden zu bringen.
    Das einzige, dass unser Prophet gemacht hat war solche Frauen zu heiraten um sie zu schützen und ihnen zu helfen. Unser Prophet hat mit seiner Vorbildfunktion versucht zu zeigen (wie es auch im Koran immer wieder erwähnt wird) wie wertvoll Frauen sind und, dass Männer die nun mal als das stärkere Geschlecht gelten Frauen beschützen sollten.

    Kommen wir zum Thema Kopftuch:

    Im Koran steht, (natürlich wieder für viele Menschen auf negative Weise zu deuten) dass Frauen ihre Reize verdecken sollen und ihre Kopftücher über ihre Reize hängen lassen sollen.
    Dabei sollte man bedenken in welchem Jahr und an welchem Ort der Koran geschrieben worden ist.
    Im Osten, z.B. den arabischen Emiraten, tragen sowohl Frauen als auch Männer Kopftücher wegen
    1. der Sonne
    und 2. dem Sand
    und alles was der Koran in Sachen Kleiderordnung eigentlich wirklich vorschreibt ist, dass Frauen ihre Reize einfach nicht so offen zur Schau stellen sollen um eben sowas wie Vergewaltigung zu vermeiden und um das jetzt schon mal klar zu stellen sollte so etwas doch vorkommen nimmt der Koran den Mann keinesfalls in Schutz.

    Ok Leute es tut mir Leid dass ich so vom eigentlichen Blog Thema abgewichen bin.
    Aber wie gesagt eure Einstellung zum Islam hat mich einfach nur schockiert.
    Ich habe das alles keinesfalls alles geschrieben um irgendeinen von euch dazu zu bringen zum Islam zu konvertieren sondern, weil ihr meiner Meinung nach euch keine Meinung über den Islam bilden könnt, wenn ihr nur solche Extremisten die ihr psychischen Probleme auf den Islam begründen, Psychos die sich selbst mit tausenden Unschuldigen Menschen in die Luft sprengen oder eben nur das eingeengte Leben einer muslimischen Frau vor Augen habt.

    Ich bin eine Muslimin aber wenn ich den Koran lese sehe ich überhaupt keine Einschränkungen für mich. Ich trage kein Kopftuch, weil ich es nicht für nötig halte, zu diesem Zeitalter. Aber ich laufe auch nicht halbnackt rum, weil (mal den Glauben außen vor gelassen)nich das mit mir selber schon nicht vereinbaren könnte.
    Wenn man den Koran mit einem „gesunden“ Menschenverstand liest, dann wird man merken, dass alles was dort drin steht eigentlich selbst verständlich sein sollte.

    Eigentlich müssten die deutschen das verstehen. Ich meine es ist wie wenn man ein paar deutsche Nazis vor Augen hat und daraus einfach alles deutschen zu Nazis macht.
    Genauso ist es wie wenn man ein paar „islamistische Extremisten“ vor Augen hat und dann alle Moslems zu solchen Extremisten erklärt.

    Ich weiß es wurde öfters erwähnt es gibt Ausnahmen, aber ich denke, dass hier so viel negatives über den Islam aufgeführt wurde, dass mal wieder eine Ausnahme kommen und hier mal einige Dinge klar stellen sollte. 🙂

    LG
    Pearl

Sorry, the comment form is closed at this time.