Jun 072012
 

Quasi als Nachtrag zu einem kleinen Erdbeben, bei dem anderswo sämtliche Geschichten, welche die Worte Götze oder Reuse enthielten, gesperrt bzw. gelöscht wurden, ergeben sich nun auch Änderungen für FF.de. Allerdings weit weniger drastische.

Es ist nun so, daß für einige Prominente in Geschichten besondere Einschränkungen gelten:

  • der entsprechende Prominente darf nicht Hauptcharakter einer Geschichte sein
  • er darf nur so dargestellt werden, wie er von der Öffentlichkeit wahrgenommen wird
  • es darf keine Darstellung erfolgen, die Bereiche der Intimsphäre abbildet

Im Klartext bedeutet dies, daß eine Geschichte, in der Rene Adler als Nebencharakter Fussball spielt, mit seinen Teamkameraden spricht und eventuell Essen geht, erlaubt wäre, eine in der er der Hauptcharakter wäre, ein Drogenjunkie ist oder heiße und innige Liebe mit wem (oder was) auch immer zelebriert, jedoch nicht.

Diese neue Regelung betrifft im Moment die folgenden Prominenten:

  • David Garett
  • Andreas Görlitz
  • René und Rico Adler
  • Christian Träsch
  • Mario und Fabian Götze
  • Toni und Felix Kroos
  • Marco Reus
  • Benedikt Höwedes
  • Mladen Petric
  • Michael Rensing
  • Sascha Riether
  • Sidney Sam
  • Eren Derdiyok

FF.de räumt den betroffenen Autoren eine Frist von 2 Wochen ein, damit die betroffenen Geschichten überarbeitet oder gegebenenfalls selbsttätig gelöscht werden können. Danach werden unsere Operatoren die betroffenen Kategorien verstärkt auf die Beachtung dieser Regelanpassung kontrollieren.

Prinzipiell denken wir, daß wir hier eine gute und für alle tragbare Lösung gefunden haben.

  241 Responses to “*NEWS* Änderungen bei den Regelungen zu Verbotenen Prominenten”

  1. Boah….ich könnte mich gerade aufregen….
    natürlich kann ich auch nachvollziehen, dass manche nicht wollen, dass über sie etwas hier drinn steht, aber ich finde, dann sollte man lieber nach auslegung der person in der geschichte gehen…..
    selbstverständlich geht es hier um die persönlichen rechte des einzelnen….aber was wir FANS hier schreiben kann doch nicht sooo schlimm sein, dass man es uns direkt verbieten muss…
    ich weiß, dass es auch autoren gibt, bei denen einige dieser personen nicht so gut wegkommen, aber eigentlich können sie sich doch freuen, dass ihre fans sie mögen und wir uns mit ihnen befassen…..

    • Also, ich muss zugeben, mich wundert weniger, dass die Geschichten verboten werden, denn wenn ich mir so ansehe, was hier rumschwirrt, mach ich mir eher Gedanken, dass z. B. Tokio Hotel noch nicht eingeschritten sind, bei dem, was manche der sogenannten „Fans“ da verzapfen…
      Ich find Fanfictions zu realen Personen genrell ne heikle Angelegenheit, von daher ist die Regelung für mich nachvollziehbar;)

      • ja schon, aber wir autoren wollen ihnen ja nichts böses mit unseren Geschichten….
        meistens sind die hauptcharaktere ja sogar unsere Lieblingsspieler und werden durchweg positiv dargestellt…
        natürlich gibt es auch ausnahmen, in denen manche personen wirklich durch den dreck gezogen werden, aber ich finde, die sollte man dan sperat aussortieren.

        • Nachdem ich hier im RP-Fandom schon genug Inzest-, Drogen-, Mord- und Vergewaltigungsgeschichten (Promi z.T. in der Täter z.T. in der Opferrolle) gefunden habe, wundert es mich eigentlich nicht, dass manche Prominenten einfach nicht möchten, dass Fanfiktions über sie geschrieben werden.
          Fan hin oder her, alles hat seine Grenze und das Persönlichkeitsrecht des Einzelnen sollte man auch als Fan respeketieren.

          • dessen bin ich mir vollkommen bewusst und für diese geschichten habe ich überhaupt kein verständnis, weshalb das verbot schon irgendwie sinnvoll ist, aber ich finde es sollte nicht die ganze person umfassen, sondern nur bestimmte arten von storys über diese personen (besser sogar in der gesamtheit der geschichten)

          • Word!

          • was ich nicht ganz verstehe. es gibt doch auch autoren, die haben GANZ KLAR am anfang hingeschrieben:
            die handelnden personen gehören sich selbst und die geschichte entspricht NICHT der wahrheit.
            ich mein, bei denen ist das doch dann klar ersichtlich das es eine erfundene geschichte ist?!

      • Das Tokio Hotel noch nicht eingeklagt haben wunder mich weniger, entweder sie wissen es nicht oder sie wissen einfach das ihre Fans einen an der Waffel haben,liest man im TH Fandom z.B Gummibärchenträume um nur eine Geschichte zu nennen.

        Fußball : Wundert mich das Neuer oder Kevin noch nichts eingeklagt haben!

    • Wenn Prominente (oder auch diese Leute, die oben aufgeführt sind und von denen ich größtenteils nie gehört hab) nicht wollen, das sie in einer bestimmten Art von Story auftauchen, ist es ganz selbverständlich, das FF.de diesen Wunsch respektiert. Und die gefundene Lösung ist doch auch gegenüber den Autoren noch sehr moderat.

  2. Wieso sind das eigentlich meist Fußballer oder Sportler, die das nicht wollen? ^^ würde mich mal interessieren.
    Naja, aber ich denke,das wird für jeden hier tragbar ist und sich hoffentlich auch alle daran halten werden… Ich verstehe es, ich glaube, ich fände es auch ätzend, wenn ich dann da irgendwelche unschönen Sachen über mich lesen würde ^^
    lg

    • Das ist eigentlich recht simpel zu beantworten: Es sind zum Großteil deutschsprachige Sportler, da ist keine Sprachbarriere gegeben.

      • Na gut, stimmt schon… aber ich weiß nicht, ob sich der gewöhnliche, meinetwegen pubertierende FF-Schreiber dieser Art darüber Gedanken macht ^^ ich will damit nichts unterstellen, mit Sicherheit gibt es welche, die an sowas denken… aber die Stellen vermutlich eher die Minderheit dar.

    • Ich glaube es liegt auch daran, dass viele FF’s mit Sportlern (vorallem Fußballern) meist homoerotischer Natur sind. Und ich würde auch nicht im Internet lesen wollen, dass ich angeblich in einen meiner Teamkollegen verknallt bin und es nach dem Elfmeterschießen es mit ihm krachen lasse.

      Also, ich kann’s nachvollziehen

      • Das stimmt schon, und ich habe mir auch schon mal sowas in der Art gedacht. Deswegen sag ich ja auch, ich wäre da auch nicht begeistert drüber, ich verstehe es auch. Aber andererseits muss man da auch irgendwie drüber stehen. Ich meine, das gibts ja nicht nur im Internet, sondern auch real, und nicht nur mit Prominenten. In jeder Schule, an jedem Arbeitsplatz gibt es derartige Gerüchte und auch welche die noch wesentlich schlimmer sind. Aber da müssen wir „normalen“ Menschen ja auch drüber stehen. Damit müssen wir uns auch abfinden. Und es gibt immerhin Leute, da geht sowas nicht nur auf Basis von einem Gerücht, sondern da zerreißen sich Tausende darüber das Maul. ist bei uns zumindest so. Und das muss man hier auch akzeptieren, weil man meistens nichts daran ändern kann.
        Aber gut, lassen wir die lieben in ihrer Dimension und die EM gewinnen, und sagen wir uns, dass sie sicher wichtigeres zu tun haben, als sich mit den Fanfictions von irgendwelchen FANS herumzuärgern ^^

    • ich finde es echt verständlich das diese personen das nicht wollen, ich mein hallo wer möchte schon gern die träume und schwärmerein von pubertierenden Mädels über sich wissen…

  3. Jetzt ist es also auch hier angekommen…. Schade…
    Was ist mit den Personen wie Levent Aycicek oder so? Die sind auf myfanfiction.de ja auch gesperrt worden, ist das hier nicht der Fall?

    • Steht Levent Aycicek in der Liste? 😉

      Und bitte beachten, es ist nicht so, daß Geschichten mit diesen Prominenten generell verboten sind, sie unterliegen nur einigen relevanten Einschränkungen.

      • hätte ja auch sein können, dass der Gedanke dahinter war: Den kennt eh keiner 😀

        Ja ich weiß.

  4. Ich hab nochmal eben ein paar Fragen.
    Ab was zählt heiße, innige Liebe? Geht es noch, wenn ein Nebencharakter eine normale Romanze hat? Auch mit einem OC? Also ich denke mal kein Slash aber sonst?
    Und wie ist das, wenn ich den als Verkuppler benutzen will? Also darf der noch einen OC als beste Freundin haben? Und die dann z.B. mit einem Mitspieler verkuppeln?

    • Ich habe nur ein Beispiel gebracht. Prinzipiell würde ich dir empfehlen, keine Liebesszenen zu beschreiben, in denen die Prominenten aus der Liste vorkommen.

      Was deine Verkupplungsszene angeht, so bezweifle ich, daß dein Nebencharakter von der Öffentlichkeit als Verkuppler wahrgenommen wird. Sollte er allerdings dieses Image haben und seine Verkupplungstätigkeit in der Öffentlichkeit durchführen, dann wäre diese Darstellung legitim. Sollte dem nicht so sein, so wäre es besser, den Charaker in der Geschichte komplett zu ersetzen.

    • Was ist denn eine „normale“ Romanze? Heißt das heterosexueller Blümchensex oder nur Händchenhalten? Ist eine Freundschaft mit latenten homosexuellen Elementen wie zwischen Raj und Howard in BigBangTheory eine Romanze? Fragen über Fragen an eine latent homophobe Jubelgermanin

  5. Eine hervorragende Regelung! Ich hoffe, die Liste der Stars wird noch etwas länger!

    Klar ist Fanfiction eine Grauzone, aber ich kann nicht nachvollziehen, wie manche „Fans“ realen Personen, die sie angeblich mögen, die fürchterlichsten Dinge andichten.
    Ich möchte nicht, dass jemand eine Geschichte erfindet, in der ich Drogenabhängig bin und auf den Strich gehe und vielleicht sollte man sich an folgendes halten:

    Was du nicht willst, das man dir tu‘, das füg auch keinem Andern zu.

    Von mir ein „Daumen hoch“

    Hervorragende Regelung! V

    • Dito, genau so seh ich die Sache auch.
      Ich habe wirklich Spaß am Schreiben, aber die Lust am Lesen anderer Stories vergeht mir leider immer mehr.
      Da ist jeder zweite (in meinem Fall lese ich hauptsächlich Stories in dem Bereich) Fußballer entweder drogenabhängig, schwul oder jemand, der sich einmal quer durch Deutschland f****.
      Nebenbei sind alle superschwer verletzt und die Karriere geht den Bach runter.
      Wie gesagt, ich schreibe auch und ich kann mir sicher sein, dass das, was in meinen Stories geschieht auch nicht 100% der Wahrheit entspricht, weil einfach meine OCs oder die Abläufe gar nicht so existieren.
      Aber, ich mag doch einen Promi, weil er ist, wie er ist. Dann verdrehe ich doch nicht die Wahrheiten oder schreibe Dinge, von denen ich a) GAR nichts weiß und B) die demjenigen welchen evtl. sogar öffentlichen Schaden zufügen könnten (sei es durch dumme Bemerkungen von Lesern oder gar der Presse).

      Ich finde es gut, dass die Regelung nicht untersagt, die Promis, die das eben nicht mehr möchten, KOMPLETT aus dem Leben aller FF-Autoren zu streichen, aber Einschränkungen festzulegen. Man sollte das achten!
      Und wie Vísiongirl schon schrieb: Wie fänden WIR es wohl, wenn sich einer der Promis hinsetzt und Dinge über uns erzählt/schreibt, die so einfach nicht stimmen, oder mein Bild in der Öffentlichkeit verdrehen könnten?

      Hut ab und vielleicht sollte man zusätzlich auch mal drüber nachdenken Unterkategorien wie Slash und Non-Slash einzuführen. Würde die Sache evtl. auch einfacher machen. (Auch für mich, muss ich zugeben, da ich zwischen all den Slashs kaum noch Non-Slashs finde und Slash lese ich erst gar nicht…)

      🙂

      • Dafür gibt es die Suchfunktion, in der Du Slash aussortieren kannst und nur die Nichtslashgeschichten übrig bleiben.
        Damit wären diese Unterkategorien IMO sinnfrei.

      • Wow, du bist damit offiziell die erste Person hier, die behauptet, jemanden als schwul darzustellen, wäre vergleichbar mit Prostitution und Drogenmissbrauch. Muss man erstmal bringen.

        Ist ja dein gutes Recht, weil „freies Land“ und so…aber wenn dich das nächste Mal jemand fragt, ob du tolerant und weltoffen bist, sag doch bitte „Nein“, ja?

        =)

        • Dir ist aber schon klar, dass die Behauptung, ein Fußballer sei schwul, seine Karriere genauso zerstören kann wie die Behauptung, er sei drogensüchtig oder würde auf den Strich gehen? Das hat doch nichts mit Weltoffenheit zu tun. Mich persönlich würde es auch genauso ankotzen, wenn jemand über mich verbreitet, ich sei lesbisch, als wenn derjenige behaupten würde, ich wäre eine Schlampe. (Mir ist schon klar, dass das zwei völlig verschiedene Arten von Gerücht sind, ändert aber nix am Ankotz-Level.) Beides ist heutzutage nunmal immer noch ziemlich rufschädigend, zumindest, wenn man sich in gewissen Kreisen bewegt, wie das viele Fußballer nunmal eben tun. Nicht ohne Grund gibt es (soweit ich weiß) weltweit keinen einzigen bekennend schwulen aktiven Fußballprofi.

          • Gut, jeder hat so seine Meinungen. Ich bin mir nicht sicher, ob ich in diesem Fall herausgelesen habe, dass „schwulsein“ und „Prostitution“ für dich gleichbedeutend sind … denn das kann ich mir nicht vorstellen, weil ich mir generell immer erst ein besseres Bild von Jemandem mache als ein schlechtes.

            Ich kann Non-Slash-Leser durchaus verstehen und habe mich nie mit ihnen angelegt – wieso sollte ich auch. Am Ende ist alles davon am Ende eben doch nur Fiktion. Dabei sollte es allerdings auch nicht zu bunt werden …

            Aber eines muss ich ja schon noch loswerden! Es wäre für dich GLEICH SCHLIMM, eine Schlampe genannt zu werden oder lesbisch? Ich sprech nicht nur für mich, wenn ich sage, dass das … doch sehr harsch rüberkommt. Vielleicht sehe ich das auch anders, ich wurde mein Leben lang tolerant erzogen, bin selbst bisexuell, habe viele schwule und lesbische Freunde … und finde nicht einen Korn daran schlimm. Natürlich ist es immer dumm, wenn andere Leute solche Gerüchte in die Welt sitzen, die überhaupt nicht stimmen. Das würde mich auch ankotzen.

            Aber das mit den Fußballern: Ich finde es SCHLIMM, dass es heutzutage noch für solche Leute rufschädigend ist, schwul zu sein. Und es gibt VIELE Spieler, die schwul sind … es aber nicht zugeben können/wollen/dürfen. Und ist DAS nicht schlimm? Ich finde die Tatsache einfach nur traurig …

            Slash allerdings ist eine Sache, die immer existent bleiben wird … dabei sei mal dahingestellt, ob alles so ganz nett ist, was geschrieben wird …

            Ich kann total verstehen, dass Prominente das nicht mit sich machen lassen wollen. Ist auch deren gutes Recht! Aber Fanfictions gehören heutzutage auch irgendwie zur Berühmtheit dazu. Das macht nicht die schlimmen Geschichten und „Storylines“ wett! Aber die Frage ist, mit was die Promis sich eigentlich mehr schaden: Mit der Tatsache, dass es FIKTIONELLE Geschichten über sie gibt, die ihre Fans noch weiter für sie schwärmen lassen und sie selber auf dem Laufenden halten, falls mal eine „Durststrecke“ auftreten sollte, in der man nichts mehr über diesen Jemand hört und sieht. Oder mit dem Akt, sämtliche Geschichten von sich zu verbieten.

            Wie gesagt, ich kann es durchaus nachvollziehen, dass viele das nicht wollen. Manchmal werden auch Sachen geschrieben … aber im Grunde sind FF’s für sie doch wie (gute wie schlechte) Schlagzeilen. Das macht doch nicht deren Ruf kaputt …

            ENDE des Monologes. Ohje …

  6. na toll, dann kann ich jetzt fast alle meine ffs löschen!?
    weil die enthalten nämlich die jetzt gesperrten personen und ich kann die nicht einfach durch andere ersetzen, da es teilweise auf die jetzt gesperrten spieler inhaltlich abgestimmt war!
    =(

    • Zu deiner Frage: Ja.

    • nimm doch einfach andere Namen.
      Soooo sehr kannst du es doch nicht auf die Person abgestimmt haben, dass es mit einem anderen Namen überhaupt gar nicht funktionieren würde?

      • Es gibt echt massenhaft schlechte FFs in dem Bereich, bei denen würde das ohne Weiteres gehen. Aber wenn sich jemand wirklich Mühe geben und genau recherchiert hat (so gut das über Interviews, Spiele, Vereinsgeschichte, etc. eben geht), kann man die Personen nicht einfach x-beliebig austauschen. 😉

        • Aber wenn man so gut recherchiert hat, würde man vielleicht auf die Idee kommen, dass das, was man schreibt dem Charakter, den es wirklich gibt, so gar nicht entspricht oder ihm auch einfach nicht gefallen könnte, falls er es lesen würde.
          Oder?

  7. Ich finde es gut, dass es nochmal so klar formuliert wird. Das was manche hier mit realen Personen machen ist echt übel, das hat sowas von gar nichts mehr mit der Person zutun, weder vom Umfeld noch von den Handlungen – warum nicht gleich eine einfache Prosa-Geschichte? Weil die niemand lesen würde?!
    Sich von jemandem inspirieren zu lassen und vielleicht auch vom Aussehen her als Vorlage zu nehmen ist doch auch genug (und kommt bei dem Oben genannten oft aufs selbe raus -.-) Ich hab mich auch mal von einem Freund inspirieren lassen, nur würde ich das deswegen niemals unter Reale Personen einordnen, weil es eben letztlich nichts mit dem zutun hat, wie er wirklich ist. (abgesehn davon, dass ich es nie hochgeladen habe 😉 )
    Bei diesem Fangirl – Verhalten kann ich echt nur den Kopf schütteln.
    littlemissgerman, ich würde mal sagen „so wie sie in der Öffentlichkeit wahrgenommen werden“ schließt sowas wie eine Romanze als Nebencharakther aus, außer du nimmst den tatsächlichen Partner, so denn er/sie denn bekannt ist.

    Also wenn ich ’nen Promineten haben will, einfach nur weil prominent, dann mach ich es so, wie es auch in so vielen Fernsehserien praktiziert wird: Ich behaupte es einfach und gut.
    Man muss ja nicht übermäßig darauf eingehen, wer oder was oder wie die Person da jetzt bekannt ist, vor allem wenn das an sich keinerlei Einfluss auf die Geschichte hat, außer OHMEINGOTTEINPROMINENTESGESICHT!!!

    viele Grüße

  8. Hach ja, ich habe mich ja schon immer gefragt, wann das kommt. Für mich ist das wirklich mehr als verständlich, schließlich will ich so etwas ja auch nicht über mich selber lesen. Fiktive Charaktere können die FFs über sie ja nicht lesen und man kann damit zumindest die dargestellte Person nicht schädigen (zum Glück, was für mich immer noch keine Vergewaltigungen etc. rechtfertigt), aber reale Personen dagegen schon. Und mal ehrlich, wer will eine Geschichte über sich selber lesen, in der er andere vergewaltigt, oder ähnliches? Ich glaube niemand will das.
    Von daher – habt doch ein wenig Verständnis. Klar ist es schade, wenn man sich viel Mühe mit einer Geschichte gegeben hat, unter Umständen sogar ein paar nette Reviews erhalten hat, aber es sind nunmal real existierende Personen und die haben eben auch ihre Rechte.

  9. muss ich zum lesen auch angemeldet sein???
    (ihr steckt also wieder dahinter XD)
    können die prominenten nicht dafür sorgen, dass sie dort auch verboten werden???

  10. Kann ich auch einfach den Nachnamen weglassen? Die eine Geschichte, die betroffen ist, möchte ich ungerne löschen, weil da einfach unmengen von Arbeit drin steckt.
    Würde die gerne wenns iwie geht bearbeiten.
    Oder muss ich den Hauptchara ganz ersetzen?

    • Solange es offensichtlich ist, dass es sich um (ich weiß nicht welchen Charakter du meinst) handelt, muss die Story den o.g. Kriterien entsprechen.

      Ich hatte es schon im Forum und da ich faul bin, poste ich es einfach hier rüber:

      Wenn ich Harry Potter umbenenne in Harald Töpfer und er ist immer noch „der Junge mit der Narbe“, Zauberer, Sohn von James und Lily, bester Freund von Ron und Hermine, Schulfeind von Draco und Erzfeind von Voldemort, ect.pp. dann ist das auch immer noch (offensichtlich) Harry Potter.

      • @ Nocti

        Hier wäre ich nicht so drastisch. Im Wesentlichen geht es den Prominenten um Imageerwägungen. Selbst bei einer normalen FF ist i.d.R. klar ersichtlich, daß es sich um Fiktion handelt. Eine Rückverfolgung auf den Prominenten selbst ist bei einer konsequenten und ausreichend drastischen Namensveränderung nur noch für Eingeweihte möglich, die sich ausführlich mit der Geschichte befassen, es wäre auf jeden Fall nichts, was wir unseren teilweise in diesen Fandoms nicht heimischen Operatoren ans Bein binden könnten. Weitere Verfremdungen, die eine Identifizierung der Ursprungsfigur erschweren, sind natürlich von Vorteil.

        @Pixy

        Es reicht keinesfalls, nur den Nachnamen wegzulassen. Wenn du diesen Weg einer Namensänderung gehen möchtest, dann sollte diese auch umfassend sein. Beispielsweise könnte dein Mario Götze zu Harald Budenköfer oder Fred Kartoffel werden, aber ganz sicher nicht zu Marko G. oder Mariio Goese, sprich eine Möglichkeit zur Identifizierung der Vorlage nur über den Namen darf keinesfalls gegeben sein.

        • Es geht mir darum, dass der Name eben _komplett_ geändert wird. Wenn aus Harry Potter Harald Töpfer wird ist das offensichtlich, wird aus ihm Franz Fichtenmopped ist das schon nicht mehr vergleichbar.

        • Dazu habe ich gerade nochmal eine Frage:
          Das heißt, wenn ich den Namen Benedikt Höwedes in all meinen Geschichten in – Martin Bauer umbenennen würde (z.B.), aber dieser Martin Bauer immer noch im gleichen Verein spielen würde, die gleiche Haarfarbe, usw. hätte, würde das dann reichen oder nicht?

          So ganz blicke ich da gerade noch nicht durch.

          • Es geht immer um die Frage ob die Person klar als diese zu erkennen ist.
            Über den Namen ist das natürlich immer sofort gegeben. Wenn die Person aber neben den Namen auch über die Gesamtheit aller anderen Merkmale klar zu erkennen ist dann reicht eine Änderung des Namens nicht aus.

          • Okay, gut, damit kann ich arbeiten.
            Dankeschön für die schnelle Auskunft!

  11. Ich hab mal ein Frage: Ich habe noch einen Projektbeitrag offen stehen, in dem Es um Benedikt Höwedes geht.
    Allerdings wird er hier weder verkuppelt noch spielt er Fußball. Er reist und lernt Leute kennen. Ist das auch von dieser Regelung betroffen?
    Er ist dann zwar Hauptperson, aber es wird nicht auf seine Intimsphäre eingegangen und er wird auch ähnlich (soweit man sich halt in eine Person, die man nicht kennt hineinversetzen kann) wie in der Öffentlichkeit dargestellt.

    Kann sein, dass ich jetzt dumm klinge, aber ich würde diesen Shot echt gern veröffentlichen.

    • Ist es offensichtlich Benedikt Höwedes? Kannst du ihn nicht umbenennen und, wenn die Story eh so wenig mit ihm am Hut hat, auf Prosa umschreiben?

      • ich hab mich bei dem Projekt ja mit der Person angemeldet.
        Aber ich kann versuchen, das umzuschreiben.
        Ist echt schade 🙁

      • Eine weitere Frage von mir: Wenn ich Benedikt Höwedes als Nebenfigur auftauchen lasse, und er eine Beziehung mit einem anderen Spieler ist, aber keinerlei Intimmitäten beschrieben werden, ist das auch regelwidrig?

        Ach ja und zu meiner ersten Frage: Er ist dort schon Fußballer von Schalke 04, reist in der Sommerpause und lernt dort jemanden kennen. Nur so..

  12. Was man denke ich im Auge behalten sollte ist, dass vor allem die Fanfictionszene, was Fußballer betrifft wächst und ich kann, auch wenn es als Slasher selbst traurig finde, verstehen, wenn man sowas evtl eindämmen will. Die Stories sind immerhin öffentlich zugänglich und gehen teilweise sehr sehr weit, in ganz unterschiedlichen recht privaten Bereichen. Das bekommen ja nicht zwangsweise nur geneigte Lesen bzw Fans zu Gesicht. Das kann Gott weiß wer lesen (z.B. die eigene Verwandtschaft, Kinder und Freunde der Kinder blah blah). Das finde ich z.B. problematischer, als dass sich Leute, die Fanfics mögen, wissen wie sie sie zu nehmen haben und tatsächlich keine bösen Absichten haben, sowas ausdenken und austauschen.
    Denn ich denke die Szene an sich weiß, wie sie Stories zu verstehen hat und, dass man eben nur mit einem medialen Image spielt und es evtl. erweitert. Und Personen des öffentlichen Lebens, die im Grunde tagtäglich mit den Medien zu tun haben werden ein ganz anderes Verhältnis dazu haben Dinge über sich selbst zu lesen, als der Normalbürger. Ich denke, da besteht beruflich bedinge schon eine etwas größere Distanz oder bewusste (und gute) Ignoranz. Vor allem behauptet Fanfiction im Gegensatz zur Presse nicht Tatsachen wiederzugeben.
    Rumgesponnen wird über Leute eh, es gibt Foren wo geredet wird, Gerüchte etc. und auch das nimmt sich alles weitaus ernster als Fanfics es tun.
    Wo war noch gleich mein roter Faden …? Nun ja…
    Nur weil die Fanfics weg sind sind die Fantasien und der Austausch darüber nicht weg. Und so lange sich Spieler auf dem Platz herzen wird geslasht werden wie blöd, wenn auch evtl in anderem Rahmen. Nur wird das alles evtl. nicht mehr so eine große Bühne haben, wie sie es hier mittlerweile hatte.
    Denn, lets face it, die Liste ist für das Fußballfandom auf ff.de ein ziemlicher Schlag.

  13. Achjaaa und wie siehts aus mit den bekommenen Reviews?
    Wenn die Geschichte geändert wurde, dann stehen da im Reviewbereich immer noch die alten Namen,
    Wird die Geschichte dann trotzdem gesperrt?

  14. Schade……
    Ich dachte Wir leben in einem freien Land…tztztz
    Wie ist es wenn nur noch die Vornamen verwendet werden…???
    Ach ja…wie heißt es nochmal : Getroffene Hunde bellen „(gg)

    • Ja, wir leben in einem freien Land. Was eben bedeutet, dass nicht nur Otto Normalbürger Persönlichkeitsrechte hat, sondern auch der gewöhnliche Promi. Und dieser gewöhnliche Promi hat eben manchmal was dagegen, als etwas dargestellt zu werden, was er absolut nicht.

      Deal with it.

    • Das dachte ich eigentlich auch… =( Aber so kann man sich irren. Man könnte es ja eingrenzen, wenn es wirklich schlimme Geschichten sind, wie Mord, Vergewaltigung, Selbstmord oder so, aber okayyy.
      Ja, wenn die das so explizit verbieten, ist das eigentlich noch viel auffälliger, würde ich meinen. 😉

      • Kurze Klarstellung: Diese Regelung wurde von uns nach Klärung der Rechtslage so getroffen. Den Prominenten selbst, wäre es zweifellos lieber, wenn es gar keine Geschichten mit ihnen gäbe, aber es handelt sich nun einmal um Prominente, sie werden von und in der Öffentlichkeit wahrgenommen und so wie sie wahrgenommen werden, können und dürfen sie auch reflektiert werden. Andererseits sind es natürlich auch Privatpersonen, die das Recht haben, ihre Intimsphäre, soweit dies eben möglich ist, schützen zu lassen

        Es handelt sich hier also wieder einmal um eine Kompromisslösung. Die Alternative hätte in der kompromisslosen Löschung sämtlicher Geschichten bestanden, in denen die betroffenen Prominenten vorkommen.

    • Freiheit hin oder her, die eigene Freiheit findet dort ihre Grenzen, wo die Freiheit einer anderen Person angegriffen wird.
      Gegenfrage: Wie würdest DU es empfinden, veröffentlichte jemand Geschichten über Dich und beruft sich anschließend darauf, daß er/sie ja in einem freien Land lebe, in dem man tun und lassen kann, was einem gefällt…?

  15. Ich habe eine Frage bezüglich der vierzehn Tage. Heißt dass, dass ihr erst in zwei Wochen anfangt Fanfiktions zu löschen?
    Und ab wann sperrt ihr die ersten FFs? (Auf Gutdeutsch: Wieviel Gnadenfrist hat denn das Fandom noch? 😉 )

    • Grundsätzlich sperren wir IMMER erst, bevor wir löschen. Selbst bei schwersten Verstößen wird eine FF in 99 von 100 Fällen für mindestens 7 Tage gesperrt, ehe sie endgültig verschwindet. In Fällen, in denen eine FF durch Überarbeitung „gerettet“ werden kann, sperren ich sowie die meisten meiner Kollegen die Story mindestens 14 Tage, während der Sommerferien üblicherweise sogar 30 Tage lang, um dem Autoren die Chance auf Rückmeldung zu geben. Auf Wunsch verlängern wir Überarbeitungsfristen auch gerne. Ihr seht also, kein Grund zur Panik.

      • Sorry, OT hier, aber das würde mich jetzt interessieren:
        Wenn jemand eine gesperrte Story zur Löschung freigibt, warum wartet ihr dann immer noch?

        RP-FFs:
        Muß ich gestehen, les ich nicht, interessiert mich auch nicht und, ehrlich gesagt, ich verstehe nicht, wie jemand den Drang haben könnte, über Promi X was schreiben zu wollen.

        • Wenn jemand eine gesperrte Story zur Löschung freigibt, warum wartet ihr dann immer noch?
          Wir können nicht sofort löschen, das System muss die Story erst zum Löschen frei geben. Und das ist frühestens nach sieben Tagen der Fall.

  16. Hi there!

    Man, man, man … ich finde es erschrecken, wie einige hier mit der neuen Regelung umgehen. Null Verständnis!!
    Ich finde es sehr gut, das die Belange von realen Personen in diesem Maß geschütz werden.

    Meiner Meinug nach sollte man die Rubrik, mehr als nur mit Vorsicht genießen. Es ist nun mal Fakt das die Menschen wirklich existieren und es ist vollkommen nachvollziehbar, das sie hier den Riegel vorschieben, wenn ich mal bedenke WAS für Geschichten hier rumschwirren.

    Nur weil sie Prominet sind, heißt es noch lange nicht, das man diese Art von Schindluder mit dem Image treiben kann.

    Es freut mich, das ihr auf FF.de immer dafür sorgt, das soweit alles seine Richtigkeit hat, soweit ee eben in der „Grauzone“ Fanfiktion möglich ist.

    See ya
    Sit

    • Kann ich vollkommen so unterschreiben, auch dieses „geht es denn wenn ich nur die Vornamen verwende“… Ich verstehe nicht wie man so denken kann!
      Natürlich steckt viel Arbeit in einer solchen Geschichte. Trotzdem werden teilweise Storys veröffentlicht, die ich selber nicht nur als persönlichen Angriff werten würde (Vergewaltigung und Co!) sondern die darüber hinaus auch dem Ruf der Spieler schaden. Mädels, es geht um Fußball. Und auch wenn es so unfair und ungerecht und gemein ist: einmal den Ruf als Schwulen zu haben ist das Aus für einen Sportler, der hauptsache von männlichen Fans bejubelt wird. Es IST nunmal so in der kalten grausigen Welt da draußen.
      Wenn ihr wirklich alle so große Fans seit, dann seht ein, dass ihr damit nichts anderes tut als Schaden anzurichten.

  17. Ich hab da zwar noch nie in diesen bereich gelesen, aber ich find es super das ihr das ganze ein wenig eingränzt. Schließlich sind das ja reale personen, wie einige schon mal erwähnt haben.

    Um erhrlich zu sein, interessiert mich dieser bereich der Fanfiktions nicht, weil es nun mal reale Personen sind. Ich hab da nun mal kein verständnis dafür FFs zu lesen oder zu schreiben, die sich um reale Personen handeln. Da schreib ich lieber bei Bücher oder eigende.

  18. Also, ehrlich gesagt ist dieser ganze Kram mit Inzest und Vergewaltigung und so genau der Grund, weshalb ich noch nicht in Versuchung gekommen bin, eine FF über Promis zu lesen. Ich habe einmal da herumgestöbert, aber bei allen für die ich mich interessiert hätte, tauchte sowas auf. Da vergeht einem doch die Lust. Zumal Vergewaltigung ja auch ein sensibles Thema ist, womit laut Regeln&Verboten ohnehin vorsichtig umgegangen werden muss. In dem Sinne: Ich finde die neue Einschränkung gut, dann kann ich mich da vielleicht mal wieder umsehen.

  19. Ist doch nur verständlich, dass da einige einschreiten und nicht wollen, dass Ffs über sie geschrieben werden…
    Ich mache da schon immer einen riesen Bogen um solche Ffs, weil ich nicht auf irgendwelche RP-Ffs mit „sensiblen“ Themen stoßen will und ich kann da diejenigen wirklich nur verstehen, ich denke, dass kein Autor gerne solche Ffs von sich selbst irgendwo im Netz finden wollen würde… ><

    und vor allem… sind solche Themen ja auch in der Öffentlichkeit nicht wirklich gerne gesehen und wer weiß WER alles auf solche Ffs stößt? o____ô das kann 'ne Sportler-Karriere z.b. auch total zerstören … (z.b. was Homosexualität angeht~)

  20. Uhh, nur für den Fall der Fälle. Ich will nicht, dass ich hier vielleicht auch als Hauptcharakter irgendwelcher FFs herhalte. Kapiesche? Ja, wie? Ich bin nicht prominent genug?

    • Musste grade herzhaft lachen – danke für diesen Beitrag! I like! 😉

  21. War klar, dass das auch unsere geliebten Fan-Fiktionen erreichen musste. Kommt mir aber fast so vor, als wenn der eine oder andere Protagonist Angst vor einem Outig haben könnte.

    • Oja, wenn ich zu jemandem sage, dass er schwul ist und er es abstreitet, dann ist das doch eine absolute Bestätigung!!! Der hat doch nur Angst vor einem Outing!!

      Also echt.

    • Kommt mir aber fast so vor, als wenn der eine oder andere Protagonist Angst vor einem Outig haben könnte.

      Bei solchen Aussagen wundert es mich absolut nicht, dass Prominente befürchten, dass solche Stories ihrem Ruf schaden, weil irgendwer das Geschriebene für bare Münze nehmen könnte. Es wundert mich absolut nicht.

    • Also, dieses Statement macht mir ehrlich gesagt Angst.
      Ich will nicht wissen, was man für eine Geisteshaltung braucht, um sowas ohne rot zu werden von sich geben zu können.

      Es ist meiner Meinung nach schon schlimm genug, wenn fiktive Personen auf Teufel komm raus (man verzeihe meine Wortwahl) verschwult werden, obwohl der Erschaffer sich deutlich zur Orientierung der Figuren geäußert hat – weil die Figuren ja das soooooo tolle OTP und füreinander bestimmt sind etc usw usf… Da hält sich das „Problem“ in Grenzen, weil es eben fiktive Figuren sind.
      Aber wenn sich jetzt Fangirls anmaßen, die wahre Orientierung einer REALEN Personen zu kennen – und die wie oben auf Teufel komm raus propagieren – dann ist die jetzt eingeführte Regelung mehr als überfällig.

      Just my 0,02 €…

      Robi

      • wenn man sich an alles halten würde, was erschaffer von geschichten und figuren vorgeben bräuchte man gar keine fanfics mehr schreiben 😉

        aber ich finde den kommentar auch nicht sonderlich intelligent. war vielleicht auch nur bedingt beabsichtigt und mehr daher gesagt, als ernst gemeint. aber in dem falle könnte man sich das vielleicht auch sparen (diese wie auch so einige andere in denen entsprechende vermutungen anklingen). mag vielleicht was dran sein, könnte aber auch tausend andere gründe geben über die sich als außenstehender einfach keine vernünftige aussage treffen lässt.

        • wenn man sich an alles halten würde, was erschaffer von geschichten und figuren vorgeben bräuchte man gar keine fanfics mehr schreiben

          Durchaus richtig.
          Ich bin selber bei einer FF gerade dabei, geschätzte 25% der Erschaffer-Vorgaben einer Geschichte über Bord zu werfen, da sie bei näherer Betrachtung völliger Quark sind.
          Aber es ist meiner Meinung nach eine ganz andere Hausnummer, irgendwelche Charaktere auf Biegen und Brechen so umzumodeln, dass sie den eigenen Vorstellungen entsprechen und schließlich wenig bis gar nichts mehr mit den Originalen zu tun haben. Meistens bleibt dabei auch noch die Logik auf der Strecke… /OT

          war vielleicht auch nur bedingt beabsichtigt und mehr daher gesagt, als ernst gemeint.
          Mag sein, aber bei so einem doch recht heiklen Thema sollte man vielleicht aufpassen, was man schreibt.

          Again, just my 0,02 €…

          Robi

      • du meine Güte, wir wollen nicht päpstlicher sein als der Papst. Jeder, der sich auf so einem Portal anmeldet weiß, dass es Leue gibt, die gerne solche Geschichten schreiben und manche von ihnen tun das auch ziemlich gut.
        Die Regel als überfällig zu betiteln ist meiner Meinung nach einfach nur übertrieben.
        Aber Kritik wird ja sowieso größtenteils überhört…

        • Jeder, der sich auf so einem Portal anmeldet weiß, dass es Leue gibt, die gerne solche Geschichten schreiben und manche von ihnen tun das auch ziemlich gut.
          Die guten Geschichten werden wohl kaum das Problem sein. Der Hund liegt bei den bereits weiter oben erwähnten Vergewaltigungsstories usw. begraben. Und bevor man sich noch weiter in die rechtliche Grauzone begibt, schiebt man halt generell einen Riegel vor.
          Die Regel als überfällig zu betiteln ist meiner Meinung nach einfach nur übertrieben.
          Du hast deine Meinung, ich hab meine. 😉
          Aber Kritik wird ja sowieso größtenteils überhört…
          Kann ich nichts zu sagen.

          Robi

        • Aber Kritik wird ja sowieso größtenteils überhört…

          … was im Regelfalle an der Art und Weise liegt, wie besagte Kritik zum Vortrage gebracht wird.
          Zudem kann man, egal wie man sich in irgendeiner Sache entscheidet, es niemals allen Leuten recht machen.

          Zudem kann ich die Aussage, Kritik verhalle hier ungehört, wirklich nicht nachvollziehen, zumal hier diverse Änderungen diskutiert worden sind (und mit Sicherheit auch noch diskutiert werden, so notwendig), so daß eine Lösung herauskommt, die sinnvoll ist und von möglichst vielen Leuten akzeptiert wird, und zweitens erweist es sich nun mal als notwendig einzugreifen, wenn Ermahnungen und Kritik offenbar wenig bis gar nicht fruchten…

    • Gawd. Natürlich sind die homophoben/closeted Prominenten das Problem, die einfach nicht zum Gospel der ihnen gewürdigten Fanfiction stehen können. Warum kann bloß nicht jeder so aufgeklärt und vorurteilsfrei sein, wie das Fandom?

      Im Übrigen sehe ich keinen Grund, sich überhaupt groß aufzuregen. Es gab eine Zeit, in der Fanfictions über gewisse Stars vollkommen verboten waren. Dass man jetzt bloß mit einigen Einschränkungen zu leben hat, anstatt das Schreiben hier vollends sein lassen zu müssen, ist doch ein akzeptabler Kompromiss. Für alles andere gibt es immerhin genug weitere Plattformen, auf denen man sich gemütlich austoben kann. Auch ohne dass deutsche Stars bzw. deren Anwälte/Freunde/Klosterbrüder sich/sie dort gleich beim ersten Google-Versuch finden…

    • Nur mal so als Anmerkung: Irgendwem etwas zu unterstellen, kann, wenn es ganz dumm läuft, auch strafrechtliche Konsequenzen haben. Das firmiert dann schnell mal unter den §§ 186 (üble Nachrede) und 187 (Verleumdung) – und genau das läuft in diversen Geschichten aus dem Bereich „Reale Personen“ leider ab. Sich jetzt über diese Neuregelung aufzuregen, zeugt seitens derjenigen in meinen Augen nicht wirklich von Einsicht, ganz im Gegenteil.

      Man mag zwar argumentieren, wo kein Kläger, da kein Richter, aber wenn das Wörtchen „wenn“ nicht wäre…
      Diverse Leute, die solch einen Murks überhaupt schreiben, dürften sich ganz gewaltig umsehen, sollte sie irgendwann mal Post von einer Staatsanwaltschaft erreichen, in denen es genau um diese Sachverhalte wegen einer FF geht. Es gibt eben Grenzen bei dem, was geht, und wenn es einige Leute anscheinend nicht kapieren, dann braucht sich niemand zu wundern, wenn die betreffenden Personen irgendwann doch reagieren. Was mich nur wundert ist, daß derlei nicht schon viel früher geschehen ist.

  22. Hi.

    Ich lese jetzt schon seit einiger Zeit bei FanFiction.de mit und war bisher eine stille Mitleserin. Da ich nie zu den Reviewschreiberinnen gehört habe sollte ich besser auch nichts zu dieser Sache beitragen, aber ich wollte mich doch kurz äussern…

    Ich muss gestehen das eine meiner Lieblingskategorien Prominente / Sport / Fussball ist und ich zu den Lesern gehöre, für die Geschichten mit einem bestimmten Fussballer aus der obrigen Liste und seiner Beziehung zu einem seiner Mannschaftskameraden zu den aboluten Lieblingsstories zählen und ich es schade finde, keine neuen Stories mehr über Ihn lesen zu können.

    Trotzdem finde ich das man diese Regelung akzeptieren sollte. Egal ob man sie gut findet oder nicht. In Deutschland gilt halt das Persönlichkeitsrecht und das ist zu respektieren. Es sind bereits genügend Argumente aufgelistet worden, dass ich sie nicht nochmal wiederholen möchte.

    Aber eine Sache noch…
    Weiter oben wurde gefragt, warum es fast nur Fussballer sind, die von dieser Regelung betroffen sind. Es hat meiner Meinung nach nur gering damit zu tun das sie deutschsprachig sind und somit diese Geschichten selber lesen könnten oder können. Die meisten von Ihnen werden durch dieselbe Sportsagentur betreut, deren Namen leicht durchs Internet heraus zu finden ist. Diese Agentur betreut ihre Fussballer nicht nur im sportlichen Bereich sondern im Ganzheitlichen. Daher glaube ich, dass die Intention zum Verbot solcher Geschichten in der Regel nicht vom Spieler selber ausgeht oder ging, sondern von ihrer Agentur.
    Da ich mit einem Mannschaftskameraden eines Spielers aus der obrigen Liste im selben Ort groß geworden bin weiß ich, dass die Spieler in der Regel Besseres und Wichtigeres zu tun haben, als im Internet nach FanFiktions über sich selbst zu suchen.

    Wie gesagt, es ist nur meine Meinung und soll nur als Gedankenhilfe gelten.

    • @BeLe
      Dem stimme ich vollkommen zu.
      Ich finde hier wird viel zu selbstverständlich davon ausgegangen, dass jeder Sperre so vom Spieler gewünscht und angeordnet wurde. Aus genau den Gründen, die du auch nennst, nämlich, dass es bei den aktuellen Neuzugängen unter den Gesperrten von der gemeinsamen Agentur ausging und die meisten Spieler das gar nicht SO brennend interessiert, wenn sie denn davon wissen.

      • Hi Clair.

        Genau das wollte ich mit meinem Posting zum Ausdruck bringen.
        Der Großteil der oben aufgefüghrten Spieler gehört zur selben, namhaften Sportsagentur und werden durch diese eben ganzheitlich betreut. Auch im Bereich Social Media. Daher finde ich es nicht gerecht, Ihnen alleine die Schuld dafür zu geben, das diese Stories ab sofort gesperrt sind. Die meisten von Ihnen lesen diese Geschichten gar nicht selber oder es interessiert sie einfach nicht. Den drei Bossen dieser Agentur aber schon…
        Die Agentur kann übrigens ganz leicht im Internet gegoogelt werden… Also sind es keine Geheimnisse die ich hier ausplaudere.

        Ich möchte nicht sagen, mit welchem Mitspieler eines Spielers aus der Liste ich im selben Ort groß geworden bin, da ich seine Persönlichkeitsrechte auch akzeptiere, aber ich weiß, das ein Fussballspieler, vorallem ein Profispieler, wichtigere Dinge zu erledigen hat als Geschichten über sich im Internet zu suchen. Von daher suchen sie sich Berater und Agenturen, die dann in ihrem Namen für sie arbeiten.

        Ein weiterer Mitspieler des Spielers aus der Liste, dem ich manchmal bei mir im Ort begegne, hat seine Geschichten nicht verboten. Er gehört aber auch nicht zu diese Agentur und ist selber sehr intensiv im WWW unterwegs. Von daher finde ich es zu einfach, den Spielern den schwarzen Peter zu zu schieben.

        • Solche Geschichten habe ich auch schon von Freunden mit Beziehungen in der Bundesliga gehört. Vielen, die davon wissen, ist es auch schlicht und ergreifend schnuppe, oder es interessiert sie sogar. Oder sie lassen sich aus ganz anderen Gründen, die z.B. aus dem persönlichen Umfeld ergeben, für FFs sperren.

          Ich hatte weiter oben schon mal geschrieben warum ich es schade, aber okay finde, wenn sich Spieler sperren lassen. Und meiner Erfahrung nach sind Slasher im Netz, aber auch an Trainingsplätzen mittlerweile recht präsent und die Szene ist recht groß … aber ich denke bei weitem nicht so groß, dass es wahrscheinlich ist anzunehmen, dass sich all die neuen Spieler sperren lassen, weil sie das unbedingt so wollen.
          Und ich glaube eigentlich auch nicht, dass bei der Agentur da zwangsweise „ethische“ Gründe hinten dran stehen. Wissen tue ich es natürlich nicht und ich kenne mich in dem Gebiet eher schlecht als recht aus, aber ich könnte mir vorstellen, dass es durchaus eher um rechtliche oder wirtschaftliche Aspekte geht, als darum einen Spieler zu schützen. Oder so.

          • Genau so ist es.

            Der Agentur der Spieler geht es nicht um ethische Gründe – was ich ja noch als löblich ansehen würde – auch nicht darum, dass ein Spieler plötzlich geoutet werden könnte, es geht Ihnen vorallem um rechtliche und wirtschaftliche Aspekte, von deren Ausmaß Aussenstehende gar keine Ahnung haben.
            Den selbst wenn Du solche Geschichten aus ethischen Gründen sperren lässt, Slasher oder Stalker wirst Du damit nicht verhindern können. Aber wenn aufgrund solcher Geschichten Verträge drohen zu platzen… Gnade Dir Gott.

            Von daher würde es erhebliche Konsequenzen haben nicht auf Verbote der Agentur ein zu gehen. Die haben Anwälte und Beziehungen von denen manch einer nur träumt.

            Wie gesagt… Mein Posting war nur als Gedankenhilfe gedacht und sollte zum Nachdenken anregen, das es selten oder fast garnicht die Spieler sind, die solche Stories verbieten lassen.

    • Letztlich kann es uns egal sein, ob ein Spieler selbst gesagt hat, dass er das nicht will oder ob er eine Agentur damit beauftragt hat, sich um seine PR zu kümmern.

      Nachfolgendes kommt aufs Gleiche raus:
      Ich lese irgendwo, dass ein Freund von mir jemanden ermordet haben soll. Es ist nur eine Geschichte, aber es steht da so im Internet, für jeden ergoogelbar. Die Geschichte ist gut recherchiert – lebensnah geschrieben.
      Nicht jeder, der über Google zu dieser Geschichte kommt ist sich bewusst, dass es wirklich nur eine fiktive Erzählung ist.

      Soll ich das meinem Freund erzählen oder nicht?

      NATÜRLICH mach ich das!! Diese Frage stellt sich überhaupt nicht! Es geht hier um massiv (!!!) verletzte Persönlichkeitsrechte, um RUFMORD im schlimmsten Fall.
      Vielleicht bin ich sogar die Anwältin meines Freundes und er hat mich generell mit der Wahrnehmung seiner Rechte betraut, dann muss ich ihn gar nicht mehr groß fragen, ob ich reagieren soll. Ich mache es einfach und informiere ihn darüber.

      Genau das machen die Agenturen auch.

      Natürlich haben die auch noch andere Gründe – finanzieller Natur, weil sie kein Geld mehr von dem Spieler bekommen, wenn seine Karriere aufgrund schlechter PR den Bach runter geht.
      Aber wer sind wir, das wir völlig gerechtfertigte Handlungen – auch rechtlich absolut gerechtfertigte – verurteilen, weil uns ein paar Hintergründe nicht passen? Wir als Fanfiktion-Autoren sind die, die sich in der Grauzone des Gesetzes bewegen, wir sind die, die froh sein müssen, wenn wir ab und zu mit den Erfindungen Anderer spielen dürfen – solange wir nichts kaputt machen.
      Bei einer“normalen“ Fanfiktion ist die Vorlage wie eine Gummipuppe (ja, wohl auch mit den zweideutigen Aspekten), aber bei einer RP-Fanfiktion ist sie oder er wie eine Porzellanpuppe. Du kannst damit nicht alles machen, was bei einer FF geht, wenn du sie zu hart anpackst, dann geht sie kaputt. Dann hast du nicht nur dein sondern auch das Spielzeug einer anderen, realen Person kaputt gemacht.

      Ich finde es schrecklich, wie leichtfertig manche Autoren hier mit den Leben anderer Menschen umgehen.

      Grüße

      • Sorry, aber ein bisschen gesunden Menschenverstand kann man seinen Mitmenschen finde ich schon noch abverlangen.
        Man findet die Geschichten zwar auf google, aber sie sind immer noch in Archiven, die ziemlich leicht erklären, was in ihnen passiert, oder die einen zumindest stutzig machen und sicher nicht dazu veranlassen sollten das, was man da liest für bare Münze zu nehmen. Dann wäre da auch nocht, dass sich fiktive Geschichten stilistisch für jeden, der schonmal was anderes als Zeitung gelesen hat, klar von Tatsachenberichten absetzten.
        Rufmord bezweckt im Fandom sicher (fast) niemand. Dazu ist es auch keine ausreichend große Bühne.

        Wo ich dir sicher recht gebe ist, dass am Ende egal ist wer was verbietet, solange die Person es rechtlich eben darf. Jeder PRomi hat das recht Storie süber sich verbieten zu lassen. Das sehe ich völlig ein. Auch, dass man aufpassen muss, wie man mit RPS umgeht. Eine Facebook Gruppe zu Adler-cest zu eröffnen war z.B. unsagbar dumm.

        Aber wie RPS und seine Absichten und Wirkungen aufgefasst werden finde ich teils reichlich relatitäsfremd.

        • Sobald es um Reale Personen geht ist einfach Fingerspitzengefühl angesagt, und die Personen werden sicher nicht wegen der herrlichen Romanzen verboten, die einige Fangirls schreiben.
          Es wird über echte Menschen geschrieben, auf die das trotz aller Fiktion zurückfallen kann, frei nach dem Motto: jedes Gerücht hat einen wahren Kern.

      • Ich habe ja gestern schon einmal geschrieben, dass ich Geschichten über einen bestimmten Spieler aus der obrigen Liste auch gerne lese – wobei ich aber jene über Inzucht, Vergewaltigung und / oder Gewalt explizit ausklammere – habe aber auch gesagt, dass man dieses Verbot zu akzeptieren hat. Und das unabhängig davon, ob man die Entscheidung gut findet oder nicht. Aber…

        Ich möchte Niemandem seine Meinung nehmen oder Jemandem eine Meinung aufzwingen, wer aber glaubt, das erfundene Geschichten in einem Forum die selbe Auswirkung auf das Image eines Spielers haben können oder haben wie die Dinge, die tagtäglich in den Boulevardmedien zu finden sind, vergleicht meiner Meinung nach Äpfel mit Birnen.

        Wie viele Mitglieder hat Fanfiction oder anders ausgedrückt, wie viele Leser verirren sich hier ins Forum und wie viele Leser greifen täglich zu den Boulevardmedien? Genauso viele wohl eher nicht.
        BSP: Wir nehmen den Spieler X aus dieser Liste, dessen Mitspieler wirklich bei mir im Ort wohnt und der Hin und Wieder Besuche von eben diesem Spieler X bekommt. In der Regel treffen sich die Beiden ohne ihre Freundinnen und es ist gar nicht so unüblich das Spieler X auch über Nacht bleibt. Klingt doch beim Erzählen eigentlich ganz harmlos. Ist es ja auch. Auch „normale“ Kumpels treffen sich zum Zocken, Pokern oder was auch immer und Niemanden interessiert es. Aber hier sind es zwei Promis und dann noch Fussballer…

        Wo glaubst Du kann ich mit dieser Geschichte, wenn ich es denn will, mehr Aufregung erzielen? Hier im Forum, wo ich um diese reale Kleinigkeit noch eine ERFUNDENE Geschichte herumbaue und wo die Leser wissen, dass es einen Autor gibt, der sich diese Geschichte ausgedacht hat oder bei den Boulevardmedien, die daraus die größere Story machen und falsche Dinge als Tatsache hinstellen? Wenn es darum geht, die Persönlichkeitsrechte eines Prominten zu wahren MUSS bzw. SOLLTE ich doch erstmal bei den Medien anfangen, da diese doch eine viel größere Menschenmasse erreichen als ein FanFiction Forum.

        Ich bin in diesem Fall auch Clairs Meinung, dass die Leser eines Forums genug Menschenverstand haben, um zu wissen, dass es sich eben um Geschichten handelt. Bei der Presse und ihren Lesern bin ich mir nicht immer so sicher. Ich finde es sogar verwerflich, das hier von ausgebildeten Journalisten teilweise gewollt Gerüchte in die Welt gesetzt werden, um Auflagen der jeweiligen Zeitung / Zeitschrift zu steigern.
        Wer hat denn die Kraft den größeren Schaden an zu richten? Diese Seite hier oder die Medien?

        Nehmt doch die Sache mit Jeromé Boateng.
        Hätte sich hier ein Autor dieses Treffen mit dieser Person als erfundene Geschichte ausgedacht, glaubt wirklich Jemand das der Aufschrei gnauso groß gewesen wäre wie in der Realität jetzt? Glaubt wirklich Jemand der Bundestrainer hätte bei einer erfundenen Story genauso Kritik geübt wie jetzt? Nein. So eine Macht besitzen diese Geschichten nicht.

        Aber was haben die Medien aus diesem Treffen gemacht? Eine riesen Story. Haben die etwa Rücksicht auf Boatengs Freundin und seine Zwillinge genommen? Nein. Also… was ist jetzt moralisch bedenklicher. Ein Autor denkt sich etwas aus und kennzeichet es auch so oder die Presse schießt HEIMLICH Fotos davon und fängt an zu spekulieren. Ich kann doch jetzt auch sagen, dass es seine Privatsphäre und diese zu respektieren ist. Und in diesem Fall zieht auch das Argument „Presefreiheit“ für mich nicht.

        Und zum Thema Freunde und Familie dieser Spieler… Sie sind genauso in der Lage zwischen Fiktion und Wirklichkeit zu unterscheiden wie jeder andere auch. Ich lese gern Geschichten über Spieler H. und renne nicht direkt zu ihm, wenn er im Ort ist. Warum auch? Es sind Geschichten. Und seine Freundin L. wird es auch nicht tun, wenn sie aus Zufall über diese Stories „stolpert“. L. ist klug genug, um es als Geschichte zu erkennen.

        Das ich hier die Agentur – zwar ohne den Namen zu nennen – erwähnt habe, sollte lediglich eine Gedankenhilfe sein, da ich es nicht gerecht fand und finde, nur den Spielern alleine die „Schuld“ daran zu geben, das die Stories über sie verboten wurden. Die meisten von Ihnen wissen gar nicht das es sie gibt oder es interessiert sie einfach nicht oder ein kleiner Teil von Ihnen liest sie selber. Wobei Letzteres eher selten der Fall ist.

        • Geh mal davon aus, dass beim Treffen von Jerome Boateng mit Gina-Lisa entweder er, sie oder jemand aus dem Management der beiden das Treffen der Presse gesteckt hat. Das ist so ein typischer Fall von Schlagzeilenmache, um kurz vor der EM die Emotionen noch ein bisschen hochzuköcheln.

          Nebenbei: Weder Boateng noch Gina-Lisa stehen oben in der Liste der verbotenen Fandoms 😉

          • Ich glaube Du hast das Beispiel einfach falsch verstanden. Es sollte lediglich aufzeigen, das die erfundenen Geschichten hier im Forum nicht die Macht besitzen denselben Wirbel und dieselbe Aufregung zu entfachen wie diese gemachten Stories der Presse. Und die der Presse sind weitaus schädlicher fürs Image. Und wenn in so eine Geschichte auch noch Kinder mit hinein gezogen werden, sollte man mal über solche Dinge nachdenken.
            Ausserdem ging es darum, wer jetzt hier mit der größeren moralischen Keule um sich schlägt. Die ausgebildete Presse oder die „amateurhaften“ Autoren – bitte nicht falsch verstehen – hier im Forum

            Aber was solls… gibt ja genügend andere News, die auf diese Weise durch die Presse verbreitet worden sind und einen immensen Schaden angerichtet haben.

            Und mir ist klar das die Beiden nicht oben in der Liste stehen, denn weder er noch sie werden durch diese Agentur betreut. Darum geht es auch nicht.

        • Warum macht die Presse sowas? Weil die großen Zeitungen nicht so leicht auf die (entschuldige) Fresse bekommen können, wie ein so vergleichsweise kleines und unbekanntes Forum.

  23. Ich finde die Regelungen völlig in Ordnung.
    JEDER hat die persönlichen Rechte eines anderen Menschen zu respektieren. Ich würde es selbst auch nicht wollen, dass man Geschichten über mich schreibt, egal wie positiv sie auch sein mögen.

  24. Bringt doch nichts, sich darüber aufzuregen. Tatsache ist, dass es repektiert werden muss. Finde es ein bisschen seltsam, dass es hier Leute gibt, die es toll finden, dass diese Regelung getroffen wurde, immerhin ist es (noch) ein FANFIKTION-Portal…

    Schade, dass die vielen guten Geschichten davon betroffen sind. Ich hätte es verstanden, wenn Schmuh getrieben wurde, aber das kann wohl nur einer selbst beurteilen.

    Über kurz oder lang wird es aber eh dazu kommen, dass die Listen länger werden. Und mit diesen Einschränkungen macht es schlicht und ergreifend keinen Spaß mehr.

    • Ich habe eine Frage an dich:

      Wie findest du Gerüchte?
      Magst du es, wenn Menschen um dich herum schlecht über dich reden? Vielleicht Lügen erzählen?
      Hat jemand schon mal etwas über rich herumerzählt, das einfach erlogen war, aber du hast lange gebraucht um das alles aufzuklären? Hat dich schon mal jemand Jahre später auf so ein Gerücht angesprochen?

  25. Als Autorin von Real-Person-FFs muss ich auch mal meine Senftube aufdrehen.
    Zunächst einmal bin ich froh, dass es keinen meiner Protagonisten betrifft. Aber sollte das mal geschehen, dann gibt es auch noch andere Mittel und Wege.

    Was mich ein wenig wundert ist, dass einige hier so laut aufschreien, dass sie niemals Real-Person FFs lesen würden und das auch nicht nachvollziehen können, wie man „soetwas“ schreibt. Nun, im Prinzip ist es doch das selbe, wie wenn ich über eine Serie oder eine Film schreibe. Ich mach den Fernseher an, sehe dort entsprechende Person handeln und dann denk ich weiter. Es ja nicht so, dass ich über meinen Nachbar schreibe und eine Geschichte daraus mache, was bei dem im Garten passiert.

    (weswegen ich auch das Argument, man solle so etwas nicht schreiben, weil man es ja von sich selber auch nicht lesen wollen würde, nicht gelten. Mir wär es ehrlich gesagt Jacke wie Hose. Denn die Person, die schreibt, die kennt mich nicht in echt und schreibt deswegen auch nicht wirklich über mich!)

    Ich kenne auch einige Protagonisten aus meinem Fandom und ich weiß, dass die mitlesen. Zwar finden sie nicht alles gut, aber über vieles können sie sich amüsieren.

    Humor ist, wenn man trotzdem lacht.

    Allerdings, man muss natürlich respektieren, wenn das nicht jeder so sieht. Wir müssen uns mit solchen Regeln abfinden.

    • Amen 😉

    • Ich danke dir: Ich dachte schon ich bin die einzige, die nicht kapiert, wieso die „Aufschreier“ laut werden. 🙂

    • Wobei ich mich jetzt gerade frage, inwiefern deine Beschreibung auf RPs zutrifft. Sorry, wenn ich Schauspieler X in einer Serie sehe kann ich von seinem Spiel dort nicht darauf schließen, WIE X im RL reagiert. Wenn du also sagst, du siehst dir eben Schauspieler X in einem Film/einer Serie an und spinnst weiter, wie kannst du sicher sein, daß du eben Schauspieler X wahre Person triffst und NICHT den Charakter, den er eben in der Serie verkörpert?

      Sorry, will hier keinen Streit vom Zaun brechen, ist einfach nur reines Interesse. Vielleicht liegts an der unterschiedlichen Generation aber für mich ist es eher ein Zeichen von Respekt, die reale Person eines Prominten eben privat sein zu lassen als mich hinzusetzen und da irgendwas wild draufloszuspinnen.

      • Ja, das scheint, zumindest zum Teil, wirklich ein Generationenproblem zu sein.

        Faszinierend finde ich auch immer wieder die Ansicht einiger Autoren, dass der entsprechende Promi sich doch glücklich schätzen solle, dass man ihn so sehr mag und sich mit ihm beschäftigt.

        Wie stellen die sich das vor?
        „Wow. Die finden mich so toll, dass sie Geschichten über mich schreiben, wie ich meinen besten Freund vergewaltige und er sich dann in mich verliebt!“

        Wirklich?

        • Mal ganz davon ab, dass es reichlich unrealistisch ist, dass ein Opfer sich in seinen Vergewaltiger verliebt, also richtig verliebt und es sich dabei nicht um eine Identifikation mit dem Aggressor handelt, die dazu führt, dass das Opfer mit dem Täter sympathisiert, um selbst überlebensfähig zu bleiben. Aber diese Geschichten, in denen der Vergewaltigte noch während des Akts feststellt, dass er das ja eigentlich ganz toll findet, erfreuen sich scheinbar einiger Beliebtheit – und zwar nicht nur dann, wenn es um Prominente geht.
          Wahrscheinlich ist es zu viel verlangt, mal einen Gedanken daran zu verschwenden, dass ein himmelweiter Unterschied zwischen Vergewaltigungsfantasien und einer Vergewaltigung besteht.

          • DANKE! wirklich…vielen vielen dank, dass hier mal jemand ausspricht, was einfach wahr ist.
            jedes Mal wenn ich eine Geschichte lese, in der es generell um Vergewaltigung geht bin ich schon skeptisch, eben weil es hier so furchtbar viele Leute gibt, die Vergewaltigungen so dermaßen verharmlosen, was ich schade finde, weil es auch sehr gute Stories über solche Themen gibt, Stories, die das Thema realistisch behandeln…

      • Ich kann dich gerne mal auf nen Kaffee einladen und dir das erklären. Hier ist nicht der geignete Rahmen dafür.
        Kurzer Abriss, wie meine Geschichten entstehen: Ich seh/lese ein Interview, ich seh ein vom „Star“ auf Twitter gepostetes Foto und dann überleg ich mir, wie das zu stande gekommen sein mag.
        Da ich nicht über Schauspieler schreibe, kann ich deine Argumentation nicht beantworten.

        Oder anders: Eigentlich schreibe ich gar nicht wirklich über die Person, sondern über einen Charakter, der zufällig so heißt, so aussieht, den gleichen Beruf hat und die gleichen Freunde. Der Charakter aber selber, seine Ideen, innere Vorgänge, Gefühle, Geschmäcker, Empfindungen what ever, die sind MIR! Wenn cih über meine Stories rede, dann sag ich auch immer „MEIN XY“.
        Und eigentlich sollte jeder Promi soweit abstrahieren können, dass diese Stories nicht ihn selber beschreiben, sondern nur sein Image, seine „öffentliche Person“, die genauso eine Kunstfigur ist, wie ein fiktiver Charakter auch.

        Und nochmal: Mir wär es total egal, gäbe es solche Stories über mich!! (Die gibt es sogar bzw GAB es, aber das ist ein anderes Thema). Weil ich selber abstrahieren kann, dass diese Fans nicht über mich schreibe, die ich grad im Pyjama am PC hock, sondern über mein Image, dass was sie in der Öffentlichkeit sehen.

        • Da muss ich jetzt – leider – einen Kommentar abgeben.

          Wenn du über eine FIKTIVE Person schreibst, die nur „zufällig so heißt, so aussieht, den gleichen Beruf hat und die gleichen Freunde“, dann ist es für einen Leser zuerst einmal DIE REALE PERSON!

          Du unterschätzt, glaube ich, gerade die Macht des geschriebenen Wortes, die mit den Freiheiten des World Wide Web nicht geringer geworden ist, wie so manche meinen, sondern m.E. sogar noch größer als zu Zeiten, als Informationen nur durch Druckerzeugnisse, Radio oder sogar Fernsehen verbreitet wurden.
          Immer noch wird etwas, das geschrieben steht, von einem überwältigenden Teil der Leser als absolute Wahrheit aufgefasst, mit den entsprechenden Folgen – vgl. nur mal Meldungen der sog. Yellow Press.

          Und das Web vergisst nicht, das ist leider so.

          Es ist also nur zu verständlich, wenn reale Personen, vor allem solche, die im öffentlichen Interesse stehen, darauf bedacht sind, solchen Auswüchsen einen Riegel vorzuschieben.Ganz egal, was sie persönlich davon halten.

          Ich lese solche FFs nicht mehr, weil mich schon dabei ein unbehagliches Gefühl beschleicht, da können sie noch so gut geschrieben sein. Als würde man heimlich durch ein Schlafzimmerfenster schauen.
          Phantasien, die in solch eine Richtung laufen, kann man ja gerne haben. Privatsache, kein Thema. Aber muss man sie unbedingt in alle Welt hinausposaunen?

          • Was mich hier am allermeisten ankotzt (sorry das Wort) ist, dass hier RLP-Story automatisch mit rape/inzeste gleichgesetzt wird!! Es gibt auch anderes!!

            Ich wurde nur gefragt, wie ich Stories schreibe und habe das versucht zu beantworten. Desweiteren bin ich darauf eingeangen warum ICH kein Problem damit habe.

            Wenn Menschen das haben, dann ist es eben so. Und wenn gewisse „Promis“ nicht wollen, das ÜBERHAUPT etwas über sie geschrieben wird, ja dann bitte.

            Mich stört es nur, dass hier verallgemeinert wird. Aber what ever.

            End of transmission, ich bin hier raus aus der Diskussion

  26. Hey 😀

    Ich habe da aber eine Frage:
    Sind mit dieser neuen Regelung auch MMFFs betroffen?

  27. Endlich wird auch in diesem Bereich durchgegriffen.
    Alle die sich über diese Regelung aufregen, sollten sich zuerst einmal an die eigene Nase packen und sich fragen, wie sie es finden würden, sollten auf einmal diverse Slash, Inzest oder Vergewaltigungs-FFs mit ihrem Namen auftreten.

    Auch Prominente Personen haben durchaus ein Recht auf Privatsphäre.
    Besonders froh bin ich ja, David Garett bei den oben genannten Personen stehen zu sehen.
    Seine Name sollte, wie bei allen anderen Promis auch, nicht in den Dreck gezogen werden.

    Danke für eine weitere tolle Lösung, FF-Team. 🙂

    • Frage: Wenn dich alles so stört an Geschichten mit realen Personen, wieso ließt du dann auf einen -Achtung- „Fan“-portal?
      Und wieso wird eigentlich alles, was auf RL basiert, automatisch „in den Dreck gezogen“?
      Werden dann nicht auch, wie oben bereits erwähnt, sämtliche Serien, Darsteller und andere in den Dreck gezogen?

      „tolle Lösung“ – da stellen sich bei mir einfach nur die Nackenhaare auf. Denn ich bin mir sicher, dass es in anderen Bereichen schlimmere FFs gibt, als bei den RLs…

      • Kommt es nicht darauf an in welcher Kategorie man ließt? 😉
        Ich lese nichts, was mit realen Personen zu tun hat, weil ich es einfach nicht richtig finde. Mich würde es auch stören, wenn jemand etwas über mich schreiben würde.
        Und ich sage nicht, dass hier alles in den Dreck gezogen wird. Mich stört es einfach ungemein, hier Slash und Inzest zu lesen.

        Und natürlich gibt es Schlimmeres. Ich lese hauptsächlich im HP Forum und da sind mir schon dutzende extreme Sachen unter gekommen. Das hat doch aber nichts damit zu tun, dass mir diese Regelung hier gefällt.
        Du glaubst doch nicht, dass ich Malfoy-Inzest-Storys usw. gut heiße oder?
        Falls doch, dann bist du auf dem flaschen Dampfer. 😉
        Ich habe lediglich behauptet, dass diese Regelung eine tolle Lösung ist und weiß nicht, was es daran jetzt zu bemängeln gab.

      • „Denn ich bin mir sicher, dass es in anderen Bereichen schlimmere FFs gibt, als bei den RLs…“

        DAS würde ich nicht so laut sagen…
        Alles, was es an fürchterlichem Zeug im FF-Bereich gibt, gibt es bei den RLs auch.

        • fürchterliches gibt es überall…

          • Worüber diskutieren wir dann? :’D

          • würde alles fürchterliche gesperrt werden, gäbe es hier nur noch sehr wenige Geschichten. Aber ich denke, das ist meine Meinung und ich weiß, das sie hier nicht geteilt wird.
            Schade um diejenigen, die sich so viel Mühe mit den Geschichten gegeben haben.

          • Nein, wenn alles fürchterliche gesperrt werden würde, dann gäbe es keine fürchterlichen Geschichten mehr.

            Diejenigen, die sich wirklich Mühe mit ihren Geschichten gegeben haben, haben ihren Protagonisten wahrscheinlich auch nicht zum massenmordenen Serienvergewaltiger und inzestuös veranlagten Psychopathen werden lassen.
            Und wer keine solche Sachen schreibt, sondern sich wirklich mal an das echte (bekannte) Leben des Stars hält, der hat auch nichts zu befürchten.

            Das ist es doch: Du darfst über alles schreiben. Nur musst du dir Mühe geben und wirklich darüber nachdenken, was du schreibst.
            Du darfst über Inzest schreiben. Aber bitte nicht, dass Boll und Tim sich jeden Mittwoch ohne Gewissensbisse und mit Genuss in die Arme fallen, nachdem ihr Vater sie erst einmal in die Welt der körperlichen Liebe eingeführt hat. (ich geh mir mal fix die Hände waschen -.-)

          • fürchterliches gibt es überall…

            … und weil das noch nicht genug ist, wird das gerne eins lang, zwei breit und mit Hochgenuß ausgewalzt. Diejenigen, die solche shice (sorry für den Ausdruck) verfassen, sollten sich mal dringendst überlegen, in welchem Licht sie sich selbst präsentieren. Ich meine, solche Geschichten entstehen ja nicht von ungefähr, und jeder, der z. B. bevorzugt Geschichten schreibt, in denen die Charaktere Inzest, Mord, Vergewaltigung, Kinderschändung (dem ist hier glücklicherweise schon der Stecker gezogen worden), o. ä. betreiben, als wäre es etwas so Alltägliches wie ein Frühstück, sollte sich haargenau überlegen, in welchem Licht er/sie sich präsentiert (Hinweis: In meinen Augen in einem sehr, sehr negativen!)…

            Meines Erachtens gehören diejenigen, die so etwas auf dermaßen verantwortungslose Art und Weise schreiben, ganz dringend zum Psychiater geschickt.

      • >>>Frage: Wenn dich alles so stört an Geschichten mit realen Personen, wieso ließt du dann auf einen -Achtung- “Fan”-portal<<>>Werden dann nicht auch, wie oben bereits erwähnt, sämtliche Serien, Darsteller und andere in den Dreck gezogen? <<<

        Glaubs mir, es gibt in jedem Bereich eine Menge … nicht so guter Geschichten *räusper*, nicht nur bei den Real Personen. Und, zumindest aus dem Bücher-Bereich, sind mir einige Autoren bekannt, die sich Fanfics zu ihren Sachen ebenfalls verbieten (teils, muß ich sagen, leider *seufz*). Das muß, Beispiel Autoren, nicht mal wirklich mit der Qualität des Fangeschriebenen auf sich haben. Ich weiß von einer Autorin, daß sie Fanfics zu ihren Sachen verboten hat, weil ihre Welt(en) zu komplex sind und sie nicht in Versuchung geraten, FFs zu lesen (fand ich so süß und diplomatisch – hach, ich weiß, warum ich diese Frau einfach liebe :D).

        Aber nochmal zur Ausgangsfrage zurück. Wir leben in einer Zeit, in der das Internet eine immer größere Rolle spielt, Arbeitgeber sich seit einiger Zeit im Internet nach dem dortigen "Onlineleben" ihrer Bewerber umsehen, heute kam durch die Medien, daß die Schufa zukünftig Facebook zur Kreditwürdigkeitseinstufung nutzen will (wie auch immer die da was draus lesen wollen … mir immer noch ein Rätsel). Natürlich können schlechte oder mißinformierende Fanfics bei den richtigen Leuten den falschen Eindruck über die betreffende Person erzeugen. Ich meine, hallo!, es fällt einigen Leuten ja offensichtlich schon schwer genug, zwischen Schauspieler und seiner/ihrer Rolle zu unterscheiden. Jetzt rate mal, was passiert, wenn die falsche Person liest, daß Fußballer Y eine inzestiöse Beziehung mit seinem (vielleicht imaginären) Bruder/Schwester hat in irgendeiner Fanfic.
        Ehrlich, ich kann nachvollziehen, wenn RPs sich gegen Fanfics entscheiden.

        • Ganz meine Meinung.

          Zu deiner Aussage „echt nicht“:
          Das ändert nichts, aber auch wirklich nichts, daran, dass diese Geschichten gesperrt gehören.
          Und das hat auch nichts mit „viel Mühe geben“ zu tun.
          Du bist also wirklich der Meinung, dass „fürchterliche Geschichten“ nicht gesperrt werden sollten, weil es hier sonst zu wenige FFs gibt?
          Nah dann Prost-Mahlzeit, kein Wunder, dass niemand deine Meinung teilt.

          • ich verstehe um ehrlich zu sein jetzt nicht, wieso du mir die Worte im Mund herumdrehst. Ich habe deutlich gemacht, das es viele schlechte Geschichten gibt. So als so.
            Ja, ich finde es schade, weil die Autoren sich ebenso viel Mühe geben, wie jeder andere ebenfalls.
            Trotzdem respektiere ich, wenn jemand sagt, dass er nicht genannt werden will. Etwas anderes habe ich, zumindest meiner Meinung nach, nie behauptet.
            Ich hab lediglich gesagt, dass ich es komisch finde, dass solche Worte in einem FANforum verwendet werden.

            Und das Prost Mahlzeit kannst du dir getrost schenken.
            So rede ich immerhin auch nicht mit dir.

        • Es ist ein heikles Thema, aber das war es doch schon immer.
          Du schreibst, dass es für die Person seltsam sein muss, Inzest über sich selbst zu lesen, da stimme ich dir auch ohne wenn und aber zu. Aber Inzest ist, wie du vielleicht weißt, ebenso wie Vergewaltigung und Gewalltverherrlichung im Bereich der RLs seit mehreren Monaten verboten. Und das ist auch richtig so.

          Man kann nicht ändern, dass es so gekommen ist, aber ich finde es einfach schade.
          Ich könnte es nachvollziehen, wie bei den oben genannten Beispielen Inzest o.ä., wie es bei den Adler-Brüdern häufig der Fall war. So etwas ist widerlich. Nicht nur im RP, sondern generell.

          Aber was an Fiction, die diese Grenzen (die es geben muss und soll)nicht überschreitet so verherend ist, das man sie verbieten muss, verstehe ich nicht.

          Über kurz oder lang werden die Fiktiven Geschichten über Schauspieler, Fußballer oder andere Promis vom Bildschirm verschwinden.
          Es ist schade, aber der Anfang ist getan…

          • „würde alles fürchterliche gesperrt werden, gäbe es hier nur noch sehr wenige Geschichten. Aber ich denke, das ist meine Meinung und ich weiß, das sie hier nicht geteilt wird.“
            Das war deine Aussage, ich finde nicht, dass ich dir da die Worte im Mund umgedreht habe.

            „Für mich gibt es einen fundamentalen Unterschied, ob eine Romanfigur oder eine echte Person Hauptperson in einer P18-Slash-Fantasie wird. Ist halt so.“
            Ich denke, diese Aussage erübrigt jede weitere Diskussion, denn genauso ist es.

          • Sorry, das mit dem Inzest war eine Art Freudscher Verschreiber. Bin immer noch geschockt über die Reaktion einer hiesigen Autorin zum Thema Inzest:

            >>>Was ist denn daran so schlimm, wenn sich Bruder und Schwester lieben? Oder in diesem Fandom Bruder und Bruder? Und ich erwähne es noch einmal: Wenn BEIDE es wollen.<<<

            (sorry, falls das verboten sein sollte, habs aus dem Forum hieher kopiert.)
            Ich lese im RP-Bereich nicht, guck da nicht mal rein (ist mir Alter Frau zu gruselig da ;)), insofern weiß ich nicht, was dort verboten ist und was nicht. Hatte nur kurz Kontakt zu einer dortigen Autorin, die zwar auch nicht gerade erfreut war über einige Verbote, sie andererseits auch nachvollziehen konnte.

            Wie gesagt, wir leben in einer Zeit, in der jeder auch nach seiner Web-Präsenz beurteilt wird. Es gibt einige Arbeitgeber, die sich über Bewerber mittels deren Facebook, Twitter, Myspace und sonstigen Accounts ein Bild machen und über Einstellung oder Absage entscheiden. Daß das gerade für Personen, die im öffentlichen Leben stehen, wie eben Sportler oder Schauspieler, schlimm werden kann, wenn andere ein falsches Bild von ihnen mittels Fanfic bekommen, sollte dir eigentlich klar sein. Nicht jeder Fan liest Fanfiktion, nicht jeder Fan v e r s t e h t Fanfiktion als Fiktion. Da ist die Gefahr groß, daß eben falsche Bilder (wie eben das des Vergewaltigers, Mörders, Whatever) suggeriert wird. Für Fanfiktion-Autoren und -Leser klar, daß das reine Fiktion ist, für Otto-Normal aber eben nicht.

            Beispiel: Ich war vor drei Wochen auf der FedCon und live miterlebt, wie Schauspieler wie William Shatner mit ihren Rollennamen, Captain Kirk oder Denny Crane angesprochen wurden von Fans, daß ihnen Fragen gestellt wurden über Kollegen, mit denen sie an Serien/Filmen zusammengearbeitet hatten, und auch diese wurden mit ihren Rollennamen genannt und nicht mit ihren Real-Namen (Bsp. Jeri Ryan wurde gleich mehrmals als "Seven" oder "Seven of Nine" betitelt, oder James Spader mit seinem Boston-Legal-Rollennamen). Sicher, da wird auch gehörig Nervosität mitgespielt haben, aber …
            Jetzt stell dir mal vor, nach einem Spiel kommt Fußballer X aus der Kabine, findet einen Fanklumpen, die mit ihm sprechen und ein Autogramm wollen und er kriegt die Frage vorgelegt: "Ist der Sex mit deinem Kumpel Y wirklich so geil?" Wieviele aus dieser Runde wissen wohl, daß besagter Sex mit Y nur in einer Fanfiktion stattgefunden hat? Und wieviele zücken ihr Handy und twittern: "Boah, Alda! X hat heißen Sex mit Y! Schwuli!" Und wenns einmal auf Twitter ist, dann ist die Welle wirklich nicht mehr aufzuhalten und beider Ruf geschädigt. Weil EIN Fan nicht zwischen Realität und Fiktion unterscheiden konnte.

      • hmmm …

        fanfiktion war für mich, bevor ich hierhin gekommen bin, beschränkt auf das Weiterschreiben von Büchern, Serien, Filmen. Ich darf durchaus auf einer fanfiction-Seite wie dieser hier Fanfiction zu Harry Potter lesen, ohne dass ich gleichzeitig den Bereich zu Realen Personen gut finden muss.

        Für mich gibt es einen fundamentalen Unterschied, ob eine Romanfigur oder eine echte Person Hauptperson in einer P18-Slash-Fantasie wird. Ist halt so.

        Und Fan-Sein kann auch sehr unterschiedliche Seiten haben. Ich bin Fan von vielen Musik- und Rockgruppen, aber in erster Linie Fan der Musik, die sie machen, das, was sie damit aussagen, wie die Musik auf mich wirkt. Ab und zu interessiere ich mich auch für die privaten Hintergründe, was das für Menschen sind, die sich in einer Gruppe zusammen gefunden haben, aber das nur selten, und oft auch überhaupt nicht. Wofür ich mich überhaupt nicht interessiere, was aber bei den RP-Geschichten hier 95 % aller Stories ausmacht: Fan-Sein, das sich fast ausschließlich auf sexuelle Attraktivität beschränkt, Geschichten, die in erster Linie romantische / erotische Fantasien sind. Insofern darf ich durchaus Fan von Fußball und von Fußballmannschaften sein, den allergrößten Teil der hier geposteten äußerst personenbezogenen Fantasien aber nicht mögen.

        • Hm… mich stört hier etwas, dass öfter Slash in einem Atemzug mit Inzest, Vergewaltigung und Mord genannt wird. Ich muss sagen, dass ich kaum im Fußball oder auch Musikbereich lese und die entsprechenden FF also nur bedingt kenne, aber das einige auch gegen die „Verschwullung“ wettern, auch bei nicht realen Personen, finde ich schade.
          Es ist in Ordnung, wenn man das nicht mag, aber ich habe zum Beispiel eine Vorliebe dafür und fühle mich dann teilweise angegriffen.
          Slash ist, wenn zwei gleichgeschlechtliche Personen sich zueinander hingezogen fühlen und hat für mich genauso eine Berechtigung, wie „normale“ Non-Slash Geschichten.
          Da ich mir nicht sicher bin, wie meine eigenen Klassenkameraden reagieren würde, wenn sie wüssten, was ich so schreibe, halte ich mich mit Kommentaren, wie „Man muss auch bei realen Personen Fiktion und Realität trennen und erkennen können.“, lieber zurück, obwohl ich es gerne sagen würde. Aber wir sind da wohl noch nicht so weit, wenn man als Fußballspieler Imageschaden zu fürchten hat, wenn die Fans Slash Geschichten über einen schreiben…
          Das man mit solchen sensiblen Themen, wie Vergewaltigung und Kindesmissbrauch sehr gekonnt und vorsichtig umgehen muss, finde ich absolut nachvollziehbar. Das möchte ich noch klarstellen und dass manche Fanfiktion da weniger anecken, als völlig mit der Tür ins Haus fallen, habe ich (leider) auch schon festgestellt.
          Ich persönlich hätte nichts dagegen Gegenstand einer Fanfiktion zu sein, zumal, weil ich sie, wie andere reale Personen auch, einfach ignorieren kann. Es gibt wenige bis gar keine Bekannte oder Freunde in meinem Umfeld, die mich auf Grund einer fiktiven Geschichte von jemandem, den ich nicht kenne und der mich nicht kennt, beurteilen würde.
          Und selbst wenn doch, wäre das eher sein Problem und nicht meins.
          Vielleicht bin ich für diese Imageschadensache auch einfach zu ignorant im Bezug auf Gerüchte…

          Das Teilverbot auf dieser Seite finde ich in Ordnung, denn wenn einem wirklich an dem Fandom liegt und man unbedingt weiter daran schreiben möchte, kann man sich sicher mit anderen hier über Mail austauschen und dann privat weiter schreiben und ihnen schicken.
          Solange es nicht öffentlich auf Internetseiten gestellt wird, ist es doch in Ordnung, oder?

          Das wollte ich gerne noch los werden. Ich hoffe, dass ich es nicht unklar formuliert habe und es hierher passt…

    • Slash und Inzest ist also das Gleiche?

      Oi. Faszinierend, welche Weltbilder sich so auftun.

      Und auch du, „liebe Vani“: Wenn dich jemand fragt, ob du weltoffen und tolerant bist, sagste bitte auch in Zukunft „Nein“, okay? =)

      • Bei Fußballern sind Inzest-Geschichten mit Sicherheit nicht die Regel, sondern schon die Ausnahme.

        Aber was ich bisher hier in den vielen Jahren als Story-OP auf fanfiktion.de mitbekommen habe: Inzest ist mir bisher AUSSCHLIESSLICH als Unterkategorie von Slash (und zwar „Male“-Slash) begegnet. Wenn Fußballer in Inzest-Geschichten gepackt werden, dann immer mit ihren lustigen Slash-Brüdern. Niemals mit realen – oder denkbaren – Schwestern. Die Verbindung von Slash und Inzest hat nichts mit nicht-realen Vorstellungen irgendwelcher Homophobiker mit abartigen Weltbildern zu tun, sondern ist von den Inzest-Autorinnen (es sind IMMER Autorinnen) ganz gezielt so angelegt. Als Verstärkung und Intensivierung des Male-Slash-Erlebnisses, dass ohne den Inzest-Faktor für manche eben noch nicht genug ist.

  28. Öhm, ja also wenn ich jetzt Benedikt in Benjamin umbenenne er irgendein Mittelfeldspieler von Schalke ist und ne Freundin namens lisa hat, ist das auch noch zu genau?
    Denn wenn man mal schaut heißt jede zweite Spielerfrau Lisa und Mittelfeldspieler ist er ja auch nicht…

    • Wenn man nicht mehr klar erkennen kann, wer ursprünglich gemeint war, geht dies in Ordnung. Je mehr du verfremden kannst, desto besser. Vor- und Nachnamen sollten deutlich verändert werden. Ich würde daher dazu tendieren Benedikt eher in Horst, Pedro und Xaver umzubenennen als in Benjamin. 😉

      • Okay, dann muss ich mir mal was gutes überlegen 😉 momentan heißt er jetzt Benjamin und ich habe ja noch ein bisschen zeit um das ganze zu verfremden 🙂

  29. Schön und gut, wir müssen es akzeptieren.
    ABER ich hoffe, dass alle die hier sagen das RL eh scheiße ist oder sie es nie lesen würden, dass selbe passiert wie uns!! Un zwar das irgendwann jemand ankommt und die am meist verwendetsten Personen in ihrem Bereich raus nimmt!
    Außerdem ist es für die Agenturen keine Lösung! Wir wechseln einfach die Seiten und schreiben wo anders weiter!!. Wie lassen uns von denen doch nicht unsere Geschichten nehmen in die wir unsere Zeit und unser Herzblut investiert bzw. investieren!

    • *mal auf Schulter tippt*
      Wenn ich das richtig verstanden habe sind die Personen ab sofort komplett raus aus dem Spiel, also nicht nur für diese Seite sondern für alle Seiten.
      Nebenbei … wach auf, sowas passiert auch im RL,glaubs mir. Die bei den Kollegen beliebtesten Mitarbeiter sind oft die, die am ehesten gehen (müssen).

      • Wie soll es bitte auf z.B. Tumblr oder LiveJournal kontrolliert werden? – Damit hat FF.de ja nichts zu tun und da gibt es diese Sperren nicht!
        Tja, dann müssen wir ja aufpassen, dass nicht bald alle Promis oder in unserem Fall Fußballer gesperrt werden.

        • Du könntest dir auch ein Archiv in Trinidad und Tobago suchen. XD

          Nebenbei werden Fussballer nicht von uns gesperrt. Das kann eigentlich nur das DFB-Sportgericht und auch dann nur für Fussballspiele.

        • Tumblr und LiveJournal werden wohl ebenfalls über Administratoren verfügen, die sich dem dann annehmen werden.
          Und das hat nichts damit zu tun, dass das Ganze nicht mit FF.de verknüpft ist.
          Wenn, dann werden die Promis wohl für alle Seiten gesperrt werden.

          „Tja, dann müssen wir ja aufpassen, dass nicht bald alle Promis oder in unserem Fall Fußballer gesperrt werden.“
          Das wirst du nicht beeinflussen können.

    • Ich habe es weiter oben schon einmal geschrieben…. Ich finde es auch schade, dass diese Stories verboten werden, aber man sollte eine solche Entscheidung respektieren. Was anderes bleibt euch Autoren auch nicht übrig. Leider…

      Wie gesagt, diese Verbote kommen in der Regel nicht von den Spielern selber sondern von ihrer Agentur.
      Natürlich könnt ihr die Seite wechseln, aber die haben so einen breiten Stab an Mitarbeitern im Social Media Bereich, dass ich es fast als hoffnungslos ansehe, dass ihr auf einer neuen Seite unentdeckt bleiben würdet.
      Ich bin wirklich nicht auf Seiten der Agentur und sähe es auch lieber, dass es eine solche Liste nicht gäbe, aber es hängt für die Agentur so viel am Image ihres Spielers von dem Aussehnstehende keinen Schimmer habe. Daher machen sie alles um ihren Schützling „zu schützen“. Egal wovor und egal mit welchen Konsequenzen.

      Sorry, für die Einmischung.

      • ich stimme dir absolut zu: Es muss respektiert werden, genau wie jeder hier auch respektieren sollte, das es verschiedene Meinungen dazu gibt, ob es nun gut oder weniger schön ist.
        Schade dass eine solche Sache so ausarten muss, aber vermutlich ist das normal.
        Die Schreiberlinge sind enttäuscht, das ist verständlich.
        Das man den Spieler einen Vorwurf macht, finde ich absolut nicht richtig. Ihre persönlichen Anliegen müssen und sollen in jeder Weiße respektiert werden. Aber dann wäre es wohl besser, solche Realen Personen völlig ausen vor zu lassen. Und damit stirbt dann eben dieser, wie ich finde, wunderbare Bereich der FanFiktion.

        So, das wars jetzt aber von mir. Gott sei Dank, wird sich der ein oder andere sagen 🙂

        • Ich lese solche Stories ja auch gerne und kann auch verstehen, dass die Autoren verägert und enttäuscht sind, aber die Agentur der oben genannten Spieler sitzt leider am längeren Hebel. Und ich kann erahnen, welche Konsequenzen der Seite drohen könnten, wenn sie sich über das Verbot hinweg setzten würde.

          Aber, großes ABER, für mich sind die Agenturen auch keine Heiligen. Wie ich es oben schon einmal schrieb, die Agentur des mir bekannten Spielers denkt in erster Linie nicht an ethische Gründe – was ich begrüßen würde – sondern vordergründig an wirtschaftliche, rechtliche und imagetechnische. Also sind sie in meinen Augen auch weit davon entfernt den Moralapostel spielen zu dürfen. Aber der längere Hebel eben…

    • Also, ich persönlich habe nichts gegen Storys über RP, reizt mich ja schon. Nur: Über Inzest oder Vergewaltigung will ich da definitiv nichts lesen. Das man den Promis dann keine Liebschaft zu einer fiktiven Person führen lassen kann, finde ich auch etwas hart. Und natürlich tut es mir um jene leid, die nicht etwas derartiges geschrieben haben und ihre Storys dennoch überarbeiten oder löschen müssen. Ich finde das Verbot nur insofern gut, dass dann diese Themen verschwinden. Obwohl ich der Meinung bin, das Inzest ohnehin längst verboten war und man, wie bereits vorhin geschrieben mit dem Thema Vergewaltigung sensibel umgehen muss. Dann eine RP in so etwas einzubauen empfinde ich als das komplette Gegenteil.

      • Dass Vergewaltigungsstories etc. verboten wurden geht für mich bei RPS auch in Ordnung, weil es da um ziemlich heikle Themen in Verbindung mir realen Personen geht. Ich persönlich, wäre ich jetzt in irgendeiner Weise prominent, hätte eher kein Problem damit, weil ich in dem Moment in dem ich teil einer fiktiven Geschichte werde eben auch zu einem fiktiven Charakter werde, zu einer Figur, die ein Vorbild hat, das aber nichts tatsächliches über mich aussagt. Das mag für andere nicht so differenzierbar sein (ich beschäftige mich tagtäglich mit Sinn und Unsinn von Kunst und Literatur), oder sie sind da einfach sensibler … Aber bei solch heiklen Themen finde ich es völlig angemessen auf Nummer sicher zu gehen.
        Andererseits muss man Sachen, wenn man sie nicht mag ja auch nicht lesen und eigentlich sind FFs ja vor allem hier ausreichend mit Warnungen und Ratings und alldem versehen. Ich lese ja auch nichts, was ich nicht lesen will und wenn doch, dann in vollem Bewusstsein dessen. Es gibt genug FFs und Pairings ohne die ich gut leben könnte und ich lese auch weder Vergewaltigung noch Drogenstories und schon gar keinen Inzest (weder RPS noch sonstwas). Deshalb müssen sie ja nicht gleich gesperrt oder verboten werden.

  30. ich kann dieses verbot nicht nachvollziehen. Hier wird davon geredet, „wie die Promis öffentlich dargestellt werden“. Aber es wird doch unmissverständlich gesagt, dass die geschichten erfunden sind, wie „fiktion“ ja schon verrät.

    Das image eines promis verschlechtert sich doch nicht dadurch dass er von irgendjemand als vorlage für eine figur genommen wird. Weil doch jeder weiß dass die ganze geschichte nur ein hirngespinst des autors ist. Es nimmt doch keiner an dass daran etwas wahres ist.

    Und ja, mir würde es nichts ausmachen wenn ich als eine solche hauptfigur genommen würde. Auch wenn ich berühmt wäre würde das nichts daran ändern.

    Und natürlich hat eine story einen größeren reiz wenn darin idole des lesers vorkommen und nicht irgendwelche erfundenen menschen, von denen man nicht einmal eine vorstellung hat.

    • Ich für meinen Teil hätte sehr wohl ein Problem damit, wenn jemand über die Liebe zwischen mir und meinen Bruder schreiben würde und das Ganze dann auch noch in die Inzest Schiene ziehen würde.
      Auch fände ich es nicht so toll, Lemons über mich mit einer Frau/Mann zu lesen.
      Das dringt in die Intimsphäre ein und dabei ist es egal ob es Fiktion ist oder nicht.

      Und ich denke auch nicht, dass der Ruf besagter Prominenter dabei gänzlich unbetroffen bleibt.
      Wenn ich daran denke, wie heikel Homosexualität im Fußballverband aufgenommen wird, kann ich nur hoffen, dass sämtliche Fußball-Slash Geschichten hier bald entfernt werden.

      Und was deine erfundenen Personen angeht: Du magst recht haben, dass es auf den ersten Blick mehr an Reiz besitzt, doch sobald der Autor sich die Mühe macht, näher auf seine Charakter einzugehen, stört einen auch das nicht mehr und man hängt genauso sehr an der Figur.

      Und eine Fiktion stellt einen Promi trotz allem öffentlich dar, oder nicht? Da ändert auch die Tatsache, dass das Ganze rein erfunden ist nichts dran.

    • „ich kann dieses verbot nicht nachvollziehen. Hier wird davon geredet, “wie die Promis öffentlich dargestellt werden”. Aber es wird doch unmissverständlich gesagt, dass die geschichten erfunden sind, wie “fiktion” ja schon verrät.“

      Also, das würde ich lieber nicht so laut behaupten. Allein in meiner Klasse würde mindestens die Hälfte der Leute fragen, was eine „Fiktion“ ist. Der Großteil ist nicht sehr fremdsprachen- bzw. fachsprachenbegabt. Ich finde, dass ist eine ziemlich hohe Zahl und da kann ich und andere davon ausgehen, dass es noch mehr Leute gibt, die so etwas nicht wissen.

  31. Boah, mich kotzt es grad ultra an, dass ich jetzt zum dritten Mal Anreas Görlitz gegoogelt hab! Jedesmal, wenn hier wieder so ne Warnung rausgeht, stolper ich wieder über den und denk mir: „Wer is’n des überhaupt?“ Diesmal hatte ich sogar den leisen Verdacht, dass ich da schon mal nachgeschaut hab, um dann nur bei der Bilderauswahl von Google zu wissen, dass sich die Geschichte schon wieder wiederholt. Das artet langsam echt zur Werbung für den Kerl aus, DAS sollte man mal unterbinden! Nichts gegen kreative Schreiberlinge, aber wer will denn was über einen drittklassigen Kicker lesen, den kein Sch… äh Mensch kennt? Und wie hat der dann was über sich gefunden? Googelt der sich jeden Tag und das einzige, was er je gefunden hat, war ein netter Slash-Lemon hier? Gut, wenn ich mich ständig in der Hoffnung auf Anerkennung googeln würde, dann würde mich das auch ankotzen…

    Mir fällt grad ein, dass ich mich, glaube ich, schon beim letzten Post dieser Art über den Typen aufgeregt hab… Was soll’s, musste raus! 😉

    • Danke, du hast mir gerade das googlen von Andreas Görlitz erspart 😀
      Mir geht’s da genau wie dir, ich kannte den auch nicht.
      Der ist aber meine ich auch schon länger gesperrt? Bei dem wurde dann aber garantiert nicht so ein Theater gemacht wie jetzt.
      Ich kanns ja verstehen, aber es ist wirklich schade, dass jetzt ein paar sehr gute FFs gelöscht werden (bzw. schon gelöscht wurden)..
      Vor allem, da sich ja fast nur Spieler „sperren“ lassen über die eh niemand schreibt. Oder kann mir jemand ne FF über Herrn Görlitz oder Herrn Riether nennen?
      Am meisten regen sich die Fans wohl über die Sperrung von Benedikt Höwedes auf 😉

      • Sie lassen sich ja größtenteils nicht selbst sperren sondern ihre Agentur oder ein Berater ordnet es an. Die Frage is weniger, ob die Person für Fanfics interessant ist, sondern vielmehr ob sie bei einem unter Vertrag steht. Die Adler Brüder und auch Herr Görlitz sind eine Ausnahme. Bei Görlitz heißt es, dass es ein Implus aus dem persönlichen Umfeld war, der ihn dazu veranlasst hat Fanfics sperren zu lassen.
        Wo ich selbst rumrätsele ist Träsch…. bei dem weiß man nix, und er hat sich auch einzeln sperren lassen und war nicht bei einem ganzen Schwung mit dabei. Im Grunde isses egal, aber so’n bisschen neugierig bin auch ich XD

  32. warum sollte mich eine fiktion über mich stören? In meinem bekanntenkreis wird auch schon mal über mich geredet. Und wenn dabei als witz oder warum auch immer eine bemerkung fällt, die irgendwas unwahres über mich enthält, wobei aber auch ganz klar gemacht wird dass es unwahr ist, dann ist das doch nicht schlimm für mich. Schlimmstenfalls hat diese person dann immer diese erinnerung im kopf wenn sie mich sieht aber letztendlich verändert sich mein image dadurch nicht.

    Beim promi ist es das gleiche. Nur breitet sich der „bekanntenkreis“ bei denen halt auf eine große masse aus.

    Nur weil ein fußballer in einer story schwul ist, wird kein homophober fan ihm „schwuchtel“ zurufen weil klar ist das die homosexualität des spielers nur eine fantasie des autors ist, selbst wenn dieser fan diesen spieler von da an immer mit homosexualität assoziiert.

    Wenn das so wäre dann würde in jedem fußballstadion jeder spieler wegen seiner angeblichen homosexualität ausgebuht werden. Dazu muss dann nur ein fan auf die idee kommen dass ein spieler schwul sein könnte, fängt an „schwuchtel“ zu rufen, wo die anderen fans alle einstimmen weil sie ja so leichtgläubig sind.

    • Außerdem brauchen manche „Fans“ keine ffs um Spielern ernsthaft zu unterstellen, sie seien schwul. Wenn man bei FB oder anderen Socialnetworks (teils auch auf Seiten der Spieler) Sprüche wie „Die Bayern sind nur in der Natio, weil sie sich gut bücken können“ etc. liest, empfinde ich das ja wohl eher als Rufschädigung.

      Ich meine, Fiktion sagt doch allein schon alles, zudem weist jeder Autor daraufhin, dass es seiner/ihrer Fantasie entsprungen ist. Nun gut, zur Not sammel ich mir meine Leser und mach ein E-Mail Konto für sie auf. Das Schreiben macht mir mittlerweile zu viel Spaß und meine Leser mir zu gute Laune, als dass ich aufhören werde.

      • Aber die Aussage “Die Bayern sind nur in der Natio, weil sie sich gut bücken können” ist doch etwas ganz anderes als „Hans Maulwurf ist schwul und lässt sich nach dem Training immer von Viktor Vogel in der Mannschaftskabine durchnehmen!!!“
        Das eine ist klar als Schwachsinn erkennbar (Stark verallgemeinert, ausgeweitet und realitätsfern), das andere ist wesentlich realistischer, weil detaillierter und irgendwie einfach nachvollziehbarer – vorallem weil nicht widerlegbar!

        An sich ist es ja nicht schlimm schwul zu sein, aber wie schon ein paar Mal erwähnt: In der Fussballerwelt ticken die Uhren noch ein paar Takte langsamer! (oder die Leute etwas …. egal 😉 )
        Es ist eben nicht jedem klar, was Fiktion und Wirklichkeit ist, nicht jeder kennt die Welt der Fanfiktion überhaupt!!!

        Die Stars (wer auch immer) haben dieses Recht ihre Privatssphäre zu beschützen und FF.de schützt die Community, indem sie diese Personen dann halt einfach für FFs sperren. Ansonsten geht vielleicht wegen Klagen das ganze Archiv hier drauf (Worst-Case-Szenario). Nur wegen ein paar C-Promis.

        Deine Storys kannst du ja auch weiterhin schreiben, änder den Namen und den Club, fertig.
        Kannst deiner Leserschaft ja auch hintenrum mitteilen, dass sie per Suchen&Ersetzen die Namen austauschen sollen, darauf hast DU ja keinen Einfluss 😉

  33. Okay ich gebe dann auch mal meinen Senf zu^^ Ich gehöre leider zu den Schreibern, die nie ein böses Wort über die Spieler verloren hat. Ich habe immer wieder ausdrücklich darauf hin gewiesen, dass alles fiktiv ist. Und trotzdem gibt es leider immer noch Leute, wo ich mich frage sry ob die total Banane sind. Wer kommt bitte zu Inzest oder Mord oder Vergewaltigungsgeschichten zu schreiben? Kann ich nicht nachvollziehen. Im Endeffekt kann ich die Leute die die Spieler betreuten verstehen, dass sie das unterbinden wollen. Wer will von sich auch lesen dass er was mit seinem Bruder hat, dass er Leute vergewaltigt und ermordet. Kein Mensch! Leider werden wir alle über den selben Kamm geschert. Wir können nur das Beste daraus machen. Entweder um schreiben oder sein lassen. Was mich zu meiner nächsten Frage führt.

    Darf ich meinen Hauptprotagonisten in dem Fall M. Götze so verfremden also sprich andere Identität, anderer Charakter, Name usw. ändern ihn fiktiv machen sozusagen; dass ich die Person erfunden habe und als männliche Hauptrolle weiter schreiben kann.
    Hoffe das war jetzt nicht zu verwirrend^^ Würde mich über Antworten freuen.

    • Andere Identität und anderer Name dürfte wahrscheinlich reichen, es geht ja nur darum, dass die Person nicht mehr erkennbar ist, durch den Charakther ist das ja meistens schwieriger zu bewerkstelligen 😉
      Also änder den Namen und die Haarfarbe und frag danach einen Op ob es in Ordnung ist 😉

      • Danke für die schnelle Antwort. Ich habe mir schon ein wenig was zusammen geschrieben und werde das alles abändern und so verschlüsseln dass man da nichts mehr erkennen kann und dann hoffe ich mal dass da nichts mehr passieren kann. 🙂

    • „Wer will von sich auch lesen dass er was mit seinem Bruder hat, dass er Leute vergewaltigt und ermordet.“
      Ganz ehrlich – ich WILL das vielleicht nicht lesen (d.h. ich würde solche Geschichten über mich nicht gezielt suchen), aber wenn ich es lesen würde, hätte ich überhaupt kein Problem damit. Weil ich da genau sagen kann: „Das bin nicht ich, das ist nicht mein Bruder.“ Aber ob jemand das abkann, liegt vielleicht auch einfach daran, wie man FFs (oder auch allgemein Literatur) rezipiert. Ich beschäftige mich dank meines Studiums sehr viel mit Literatur, hab schon viele verrückte Sachen gelesen, mich mit Literaturtheorie beschäftigt und hab von daher einen sehr entspannten Blick darauf. Ich glaube, mich würden gerade die am schlechtesten geschriebenen Geschichten mit den extremsten Auswüchsen am wenigsten stören, weil mein Name und mein Körper dort eben nur beliebige Platzhalter für eine Idee wären. Wahrscheinlich würden mich gerade die gut geschriebenen und sehr genau recherchierten Geschichten eher ein bisschen beunruhigen.

  34. Aha, Prominente….
    Zu meiner Schande waren die Adler-Brüder die einzigen davon, die ich kannte und auch nur wegen der Monte-Werbung

    Natürlich ist der Wunsch zu respektieren, aber so bekannt sind die auch wieder nicht.

    • Dagegen spricht aber die große Anzahl an Geschichten über Höwedes und Götze 😉

      • …die jetzt einige Leute, mich eingeschlossen, in „Schwulitäten“ bringt. Höhö.

  35. Zwei Nachfragen:

    1. Dürfte einer der genannten Fußballer Hauptcharakter sein, wenn er nur Fußball spielt und so dargestellt wird, wie er in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird (danke übrigens für diesen Kompromiss, den ihr rausgeholt habt – dass nicht die Namen komplett verboten werden)?

    2. Wie sieht es mit Parodien aus? Denn die gibt es ja in anderen Medien auch (ich denke da an Karikaturen, Radio-Comedy-Sendungen mit Stimmen-Imitatoren o.Ä.)?

    • 1. Klar, natürlich. Wenn du ne Fanfic darüber schreibst, wie jemand ins Stadion geht und Mario Götze anfeuert, hinterher ein Autogramm kriegt und sich darüber freut wie ein Schnitzel, dass Mario Götze ihn so lieb angegrinst hat – da hat keiner was gegen.

      2. Parodie Fanfic. So was gehört eher in die freien Arbeiten.

      Wenn du dir die deutsche Version des Musicals „Avenue Q“ anschaust, taucht da z.B. Daniel Küblböck als Hausmeister in einem heruntergekommenen Reihenhaus in einem miesen Viertel in New York auf. Das IST ne Parodie.

      • Danke erstmal für die Antwort.
        Zu 2. noch: Ich meinte nicht direkt eine Parodie auf Fanfics, sondern eine Geschichte, die ich über einige Spieler geschrieben habe, in denen ihre Eigenschaften (bzw. ihr Bild, das in der Öffentlichkeit entsteht) sehr übertrieben dargestellt werden und sie auch dementsprechend unrealistisch handeln (darin taucht auch kurz Benedikt Höwedes auf, deshalb frage ich). Aber wahrscheinlich sollte man sich in so einem Zweifelsfall am besten an einen OP wenden, damit der da mal drüber liest?

        • Mit Kabarett muss man rechnen, wenn man ne Person des öffentlichen Lebens ist. Warum keine Glosse über Fußballer? Gibt ja jetzt schon ne ganze Menge Witze über die Nationalmannschaft, wie den:

          Schürrle zu Löw: „Eh, Trainer, stimmt das eigentlich, dass wir bei der EM Zweiter werden wollen?“
          Löw: „Was? Natürlich nicht, wir wollen gewinnen! Wie kommst du darauf?“
          Schürrle: „Na, weil du fast nur Bayern spielen lässt…“

          • Und Moritz Rinke hat immerhin die Liebesbriefe zwischen Schweini und Angie veröffentlicht 😉

  36. Was ist denn so schlimm daran, sich von der Thematik inspirieren zu lassen und eigene Charaktere zu erschaffen?
    Was ist so schwer daran, Schauspieler, Models, Sportler und Musiker einfach in diesem Bereich in Ruhe zu lassen?

    Fiktive Charaktere zu verwenden mag ja okay sein.
    Aber muss man einen gutaussehenden Sportler unbedingt zwangsverschwulen?

    Und wieso ist die Einsicht einfach nicht da, dass eben das NICHT gewollt wird? (Ich vermute, gerade Slash wird ein Hauptgrund für diese Personen sein, dagegen anzugehen)

    Meinetwegen könnten Fanfiktions mit realen Personen generell verboten werden, es sei denn, es wird ausdrücklich ERLAUBT, weil der Betroffene (hier könnte man bei den Ausmaßen fast von Opfer sprechen…) es lustig findet, was die Fans sich alles ausdenken.
    Und ja, jetzt dürfen mich alle „Fans“ schlachten.

    Dass es auch geht, ohne reale Personen in die Hauptrolle zu stecken, haben z.B. Rona und TheBlueLady eindrucksvoll bewiesen.

    Ganz schlimm finde ich übrigens die Michael Jackson Kategorie.
    Was dort für ein Müll zu finden ist, sollte allein deshalb schon verboten werden, weil er tot ist und sich gar nicht mehr wehren KANN.

    • Aber muss man einen gutaussehenden Spieler unbedingt zwangsverschwulen?

      Ersetze „Spieler“ durch „männliches Wesen“, dann passt es.

      Ich hab mich gestern abend weiter oben schon mal zu dem Thema ausgelassen. Viel hinzuzufügen habe ich diesen Statements nicht mehr – ausser vielleicht, dass ich mich der Aussage meines Namensverwandten Robidu von heute Mittag, 11:01 leider anschliessen muss…

      Robi

      • Ja, das „Spieler“ ist da reingerutscht, weil es in dieser Diskussion hauptsächlich um Fußball geht. Im zweiten Satz habe ich weiter aufgelistet! 😛

        Ich finde es unglaublich traurig, dass realen Personen Verhaltensweisen und Neigungen angedichtet werden, die diese Leute überhaupt nicht haben.

        Und man muss ja nicht einmal die ganz üblen Vergewaltigungs-, Inszestfälle auspacken…

        Ich kann mir gut vorstellen, dass Personen, die so im öffentlichen Interesse stehen, von ihren Freunden angesprochen werden: „Haha, du! Ich hab dich am Wochenende gegooglet. Wusstest du schon, dass du laut so einem Girly deine Freundin verlassen wirst, weil du einen Fan geschwängert hast?“
        Im besten Fall ist gerade besagte Freundin das allergrößte Miststück, das den tollen Kerl überhaupt nicht verdient hat und nur auf sein Geld aus ist.

        Es mag jedem klar sein, dass das eine erfundene Geschichte ist. Aber es nervt bestimmt – den unfreiwilligen Hauptcharakter und die Freundin sicherlich ebenfalls.

        Die „Fans“ weigern sich einfach zu raffen, dass auch ein Promi irgendwann mal Feierabend hat und sich dann nicht auch noch mit den (oftmals) schlechten geistigen Ergüssen irgendwelcher gestörten Teenies auseinandersetzen wollen.

        Mit fiktiven Charakteren kann man beinahe alles anstellen.
        Die kann man (wenn es denn sein muss) mit ihren Geschwistern ins Bett steigen lassen, homosexuell sein oder werden lassen, mit ihrem Lehrer verkuppeln, morden oder sterben lassen.

        Aber da muss man sich ja selbst Fans erarbeiten, statt sich an dem Pool zu bedienen, in dem eh jeder Mist gelesen wird.

        Schwache Leistung.

        • Amen, kann ich da nur sagen.

          Und zum Thema „Fiktive Personen“ möchte ich noch einen Satz loswerden: „Just because you could doesn’t mean you should.“

        • ….das gilt ja für jede Fanfiction. Auch Männer, die in den Stories mit Frauen schlafen, die nicht ihre Freundinnen sind, könnten einen Imageschaden erleiden.

          Und Autoren, die eine Figur als gut angelegt haben, könnten sich beklagen, dass diese Figur als böse dargestellt wurde. (Oder vice versa.)

          Ergo: Macht die fanfiction einfach komplett dicht. „Just because you could…“ usw. usf.

          Ich finde, man muss unterscheiden zwischen slash und den Darstellungen von öffentlichen Personen als kriminell.

  37. Oha, da ist ja was losgetreten worden!! Faszinierend! Bin ich froh, dass ich eh nicht gern Geschichten gelesen habe und lese, wo detaillierte Sexbeschreibungen vorkamen. Die Kapitel, oder Abschnitte hab ich immer übersprungen. Würde das auch nie mehr schreiben. Hab es 1x probiert, kam mir dabei aber ganz komisch vor. Datt wor nix. Demnach finde ich Geschichten, wo der Fokus auf freundschaftlichen Beziehungen liegt, viel schöner. Sicher, Liebesgeschichten sind teilweise auch schön, einfach auch aufgrund des Schreibstils, aber da dann auch eher, wenn es im das sexunabhängige Zwischenmenschliche geht. Die Entwicklung halt.

    Aber mal zum Thema, beziehungsweise zu meinem Problem bei der ganzen Sache. Ich verstehe nicht, warum die genannten Spieler zwar als Nebencharaktere vorkommen dürften, aber nicht als Hauptpersonen, wenn es wirklich nur um den Sport geht. Wenn man jetzt zum Beispiel den Adler nimmt, der den Verein wechselt, nach 11 Jahren in Leverkusen. Warum wäre das dann so schlimm nur als Beispiel eine Geschichte zu schreiben, in der man beschreibt, wie sein neuer Karriereverlauf in Hamburg so ist? Also sehr realitätsnah (das ist ja einfach, man muss nur die Spiele verfolgen und auch ein Stück weit Facebook um ein bisschen was öffentliches, persönliches mitzubekommen.), immer an die sportlichen Ereignisse angepasst, mit ein bisschen Fiktion in Bezug auf Freundschaft. Aber halt ohne Liebe, bzw. nicht geschilderter Liebe. Ich mein, wenn ich schreiben würde, Person XY hat mit seinem Schatz telefoniert um über ein verlorenes Spiel zu sprechen, dann ist das doch durchaus realitätsnah ohne irgendwelche Persönlichkeitsrechte zu verletzten. Oder sehe ich das falsch?

    So etwas wäre doch harmlos.

    Und, noch etwas: Bis wann ist „Fanfiktion“ eigentlich „Fanfiktion“? Ich frage deshalb weil mein Problem folgendes ist. Ich konnte noch nie gut Frauenrollen schreiben. Die kommen einfach nicht rüber. Fragt mich nicht, warum. Sprich, irgendwie würde es wohl immer darauf hinauslaufen, dass irgendwelche Leute, dann ja wohl OCs, schwul wären. Das dürfte ja vom Prinzip her erlaubt sein. Aber, könnte denn dann einer der, auf der Liste stehenden Fußballer mit diesen OCs befreundet sein, oder geht auch das nicht? Weil irgendwie müsste doch zumindest noch ein Prominenter in der Story auftauchen, denn sonst wäre es doch keine „Fanfiktion“ mehr, oder? Dann wäre es doch eine reine Originalstory, die hier nicht gepostet werden kann, oder sehe ich das falsch?

    Ich hoffe, das ist nicht zu verwirrend, aber es interessiert mich einfach, auch wegen meines angefangenen Projektes. Das müsste ich dann nämlich in die Tonne kloppen.

    • Du musst doch keinen prmi in eine Geschichte einbauen, um eine Fanfiktion zu haben. Dann ist es eben keine Fanfiktion und du kannst es unter „Freie Arbeiten/ Prosa“ posten. Wusstest du das etwa nicht?

  38. Wenn ich prominent wäre wäre es für mich eine Ehre, wenn man mich shippt mit wem auch immer und wenn ich extrem realitätsfern dargestellt werden würde 😀

    Aber die Lösung ist tragbar, auch wenn es mich sicherlich davon abhalten würde FFs von den Betroffen zu verfassen. Naja … That’s Life (:

  39. Darf ich mal ganz blöd sein und fragen, was das Schlimme daran ist, über diese Leute zu schreiben?
    Ich versteh’s nich…
    Und ich versteh‘ die Regelung zu den „Verbotenen Fandoms“ auch nicht.
    Warum sind die verboten?

    • Was gibts denn da nicht zu verstehen? Oo
      Sooo schwierig ist das doch wohl nicht.

      Manche Promis (hier: Fußballer) bzw deren Agenturen, wollen eben nicht, dass über sie geschrieben wird. Zumindest nichts völlig erfundenes.

      Und „verbotene Fandoms“ sind verboten, weil die entsprechenden Autoren bzw Personen verboten haben, über ihre Werke bzw über sie FFs zu schreiben.

  40. Hey, sagt mal, gibt es da noch mehr (ich nenn sie jetzt einfach mal) betroffene, berühmte Personen?
    Und wenn ja: Gibt es da eine Liste zum nachlesen? Und wenn nicht: Wäre es dann eine Überlegung wert, eine anzulegen? Um Verwirrung auszuschließen? (So wie bei mir (die sich gewundert hat, wo die ganzen Billy Talent FF’s hin sind, die ich aus diesem Grund zu dieser (für mich imaginären) Liste dazu schätze))
    Ich war lange nicht in der FF Szene unterwegs und bin dementsprechend ahnungslos, was das angeht.
    Ich wär daher sehr dankbar für ne kurze Info. 🙂

    Zum Thema selbst ist zu sagen: Im Endeffekt gibt es da nichts zu meckern, zu ändern ist es eh nicht.
    Egal, ob es die Spieler waren, die die Sperrung veranlasst haben oder die Agenturen. Halten müssen wir uns alle daran. Da gibts nix dran zu rütteln.
    Es ist nicht mein bevorzugtes Genre, tut aber nix zur Sache.
    Im Endeffekt muss sich jeder daran halten, das wäre im Musikgenre nicht anders als hier im Sport 😉
    Also aufhören zu jammern, umschreiben und in die Prosa damit, vielleicht erlangt diese dann auch mal den Respekt, den sie verdient 🙂
    LG

  41. Obwohl selbst teils RP-Story-Leserin und -Schreiberin, kann ich wirklich nicht nachvollziehen, warum man Personen, die man doch ach so sehr bewundert, wer weiß was für Abartigkeiten andichtet (und damit meine ich nicht „harmlosen“ Slash-Fluff). Im Musicaldarsteller-Bereich bin ich auch schon über höchst sonderbare Ergüsse gestolpert. Selber habe ich ja betreffend der Person, über die ich in diesem Bereich schon geschrieben habe, Hemmungen mehr als nur seichte Romanzen zu verzapfen bzw. wenn mal doch, das in einem öffentlichen Portal zu posten, in dem es per Google leicht von jedem gefunden werden kann. Ich schätze diese Person, die ich bisher immer als sehr nett und sympathisch erlebt habe, wie käme ich dazu, sie in einer Geschichte in ein schlechtes und falsches Licht zu rücken? Was gibt einem das als Fan? Ich verstehs nicht. Ich wills auch gar nicht verstehen.

  42. Also bei manchen FFs kann Ich es schon verstehen. was mit Gewalt und Drogen etc. zu tun hat muss ja auch nicht sein.
    Aber man kann auch übertreiben wie ich finde. Ja das Tokio Hotel noch nichts gesagt hat, wundert mich auch. Und Gummibärchenträume ist klasse!^^
    Wo es mich noch wundert ist beim FCB!!! Gerade da hätte ich schon längst was erwartet. 😀
    Oder bei den Trainern! Aber selbst die Sagen nichts. Manche Storys sind auch extrem gut geschrieben. Beispiel ist zum Beispiel BISSchen Weltmeister! Echt klasse.
    Aber gut das ihr die Liste jetzt akutallisiert habt. So kann man immer nach lesen.
    LG Leah

  43. Ich hab mich ehrlich gesagt schon gewundert, warum es so lange dauert, bis Leute wie Hummels, Höwedes, Götze usw. sich gegen die Darstellung ihrer Person auf der Seite zur Wehr setzen. Werden sicher nicht die Letzten sein, die das tun. Ist ihr gutes Recht – und wie schon oft genug auch hier in den Kommentaren zu lesen. Auch wenn ich natürlich nicht finde, dass ihre Darstellung als schwuler Mann ihrem Image Abbruch tut, so ist ja über die Homophobie im Fussball genug geschrieben worden, um zu wissen, was dahintersteckt. Schade – und irgendwie schwach von den „toleranten Herren“, aber wie gesagt, ihr gutes Recht.

    Schwach finde ich, dass manche User sich hier in ihrer latenten Homophobie bestätigt sehen – und anscheinend (selbstverständlich völlig verbotswürdige) Darstellungen von Gewalt, Prostitution und Drogenmissbrauch mit einer homosexuellen Liebesgeschichte auf eine Stufe stellen. Das hätte ich so nicht erwartet und finde es von den Betreffenden (sind ja auch hier in den Kommentaren zu finden) ziemlich erbärmlich.

    Ansonsten bringe ich jetzt meine Fanfiktions hier zu Ende und widme mich dann wieder den komplett fiktionalen Charakteren..

    • Man könnte auch einfach differenzieren und somit verstehen, dass diese Dinge zwar alle _genannt_, deshalb aber nicht „auf eine Stufe“ gestellt werden ;-).

      Ich persönlich finde Homosexualität nicht „schlimm“. Aber ich nenne Slash hier auch in einem Atemzug mit anderen Dingen, die man wohl eher nicht über sich lesen möchte. Genauso wie ausgedachte Hetero-Beziehungen. Die persönliche Rangfolge finde ich da relativ gleichgültig. Ich kann es verstehen, dass das jemand nicht möchte und fertig.

  44. Auch wenn mich wohl Schreiberlinge aus dem Bereich „Reale Personen“ gerne köpfen würden…

    Ich würde es mir wünschen, wenn die Liste nicht nur länger werden würde, sondern ggf. sogar ein komplettes Verbot in diese Richtung existieren würde.

    Es tut mir Leid, wenn ich da entsprechenden Schreibern mit auf die Füße trette, aber über real existierende Personen, sollte niemand einfach so schreiben.
    Die Oben benannte Regel müsste nicht nur für bestimmte Personen gelten, sondern für ALLE real existierende Personen.

    Ich selbst bezweifel, dass jeder Mensch etwas von Seiten wie diesen hier weiß. Vielleicht mag es manch einen auch einfach nicht interessieren.
    Doch bezweifel ich, dass es Menschen gibt, die gern etwas von irgendwelchen Fans zusammenfantasiertes lesen wollen, insbesondere wenn es die eigene Person in einer Art und Weise darstellt, die außer dem Namen und aus der Öffentlichkeit bekannte Eckdaten, nichts mit dieser gemein hat.

    Leute…
    überlegt mal ob ihr von euch Geschichten lesen wollt, die zu 99% unwahr sind. Denn die Wahrscheinlichkeit tatsächlich geschehene Ereignisse originalgetreu hier zu finden dürfte sofern nicht auf Zufall beruhend, eher die Folge von Plagiaten (aus einen der Autobiographien) oder Zeitschriften sein. Wobei ich bei letzterem nicht so sicher wäre, ob die immer so geschehen, wie da beschrieben.

    Sofern man die reale Person dahinter nicht auf persönlich kennt, wird man nur das öffentliche Bild sehen und kann auch maximal darüber schreiben.
    Alles andere ist Fantasie und bei bestimmten Promis alles andere als positiv zu sehen.

    • Ich finde fanfiktion generell schwierig: Autoren denken sich was bei ihren Figuren – und das Menschen Persönlichkeitsrechte haben, ist gut und richtig. Und sehr wichtig.

      Deswegen find ich deine Aussage auch total gut und würde ein totales Verbot sogar gutheißen. Und wäre ich kommerzieller Autor würde ich jeden verklagen, der meine Figuren und die Welten, die ich erschaffe, über Gebühr verunstaltet. (Und ich würde alles als Verunstaltung begreifen, was meinen Intentionen zuwiderliefe, weil es schließlich meine Rechte sind, die in fanfictions mit Füßen getreten werden).

    • Dem kann ich mich nur anschließen

    • Archive, in denen keine Fanfics über reale Personen erlaubt sind, gibt es bereits. Wir würden gerne eins bleiben, in dem möglichst viel erlaubt ist. Insofern gilt bei uns: Kompromiss vor Verbot. Und das hier ist m.E. kein schlechter.

  45. Ich hätte da mal eine Frage.
    In einer von mir geplanten Geschichte spielt Mario Götze mit. Jedoch weiß ich nicht so recht, ob ich ihn als Haupt- oder Nebencharakter angeben soll.
    In der Geschichte geht es die meiste Zeit um Lucas Barrios und einen OC und Mario wäre nur der beste Freund meines OC’s. Könnte ich diese Geschichte veröffentlichen?

    P.S.: Ich wollte Mario eigentlich auch noch eine Freundin erstellen, aber ich glaube das ist jetzt nicht mehr möglich?!

    • Auch als bester Freund deines OC kann es Probleme geben, und zwar in dem Moment, in dem du Mario Götze in seinem Privatleben beschreibst. Mein Rat: tu’s einfach nicht. Das kann ganz schnell zu weit gehen, selbst wenn du ihm keine OC-Freundin auf den Leib schreibst.

      • Ok danke für die Antwort :)) Ich werde mir jetzt wahrscheinlich einen anderen Spieler aus dem Team aussuchen, der noch verfügbar ist :p

  46. Ok, da meine Frage nicht beantwortet zu werden scheint, sehe ich mich leider gezwungen mich komplett von dieser Website zurück zu ziehen. Schade, aber da ich keinen Stress haben will, bliebt mir wohl nichts anderes übrig!

    In diesem Sinne, adios und noch viel Spaß bei euren Diskussionen!

    • Du bist ja ganz schön ungeduldig… Es ist ein Werktag, die Leute haben auch noch anderes zu tun, dein Beitrag war so lang, dass man die Frage am Schluss gut übersehen konnte – lauter Gründe, warum nicht sofort eine Antwort kommt.

      Natürlich können hier Originalstorys gepostet werden. Was denkst du denn, wofür der Bereich „Freie Arbeiten“ gedacht ist? Du kannst also eine völlig frei erfundene Geschichte mit völlig eigenen Charakteren (auch schwulen ^^) in diesem Bereich hochladen.

      • Ja, ja sorry. Ich wollte eben nur Gewissheit haben. Aber die hab ich ja jetzt wohl. Danke für die Antwort. : )

    • übrigens, wie dir vielleicht aufgefallen sein könnte Antworten hier hauptsächlich Autoren und nicht die Ops und Admins. Wenn du bestimmte Fragen hast, auf die du eine Antwort suchst:
      Erst in den FAQ suchen und dann dem Support schreiben. Da kriegst du auch die wirklich verbindlichen Infos.

      • Woher soll ich das denn bitte wissen? Woran erkennt man denn den Unterschied zwischen Autor und Admin? Manchmal ist das ja auch das gleiche. Zumindest in anderen Foren. Aber ist ja auch egal.

        Letztlich wurde zumindest der wichtigste Teil meiner Frage, nämlich der, ob man im Zweifelsfall auch komplette Originale hier posten darf, beantwortet. Was den Rest betrifft wäre ich zwar auch neugierig gewesen, aber scheiß drauf.

        Jetzt kann ich mir überlegen, ob ich weiter mache, oder nicht.

        In diesem Sinne, auch dir danke für die nette Antwort! : )

        • Administratoren = Marc & Helge.
          Rest = Autoren. Oder Operatoren. Aber keine weiteren Administratoren.

  47. Ich kann es schon irgendwie verstehen…ich wäre auch nur ungern teil einer FanFiktion.
    Klar geht es darum seiner Fantasie freien Lauf lassen, aber wir sollten schon verstehen wenn manche
    personen das nicht wollen.
    Immerhin gibt es ja auch ein Gesetz welches verbietet Fotos von jmd einfach so ins Netz zu stellen.
    Was ich auf der anderen Seite dann doch ein wenig interessant finde 😀
    Außer David Garett und ein paar der Fußballer kennt man doch kein Schwein…

  48. Auf die Gefahr hin, dass meine Frage hier schon zigmal gestellt wurde (ich hab nicht komplett alles durchgelesen, es sei mir bitte verziehen): Wie sieht es denn mit AU-Storys aus wenn die Hauptpersonen lediglich die Vornamen der betreffenden realen Personen haben.
    z. B. einer Mario heißt, aber er höchstens Hobbymäßig kickt und Familie, Verein etc. verändert oder komplett weggelassen werden?

    • Es ist ganz sicher nicht so, daß die Vornamen der Prominenten für andere, komplett unabhängige Charaktere gesperrt wären. Dein Szenario wäre also absolut zulässig.

      • Aber wäre dass dann nicht auch möglich, wenn zb Mario auch Fußball spielt und auch bei Borussia Dortmund, allerdings hat er einen anderen Nachnamen und auch den Charakter verändert man. Ich meine, dann heißt er zwar Mario mir Vornamen, aber dagegen kann man doch eigentlich nichts sagen, oder??

    • Wahrscheinlich wäre das dann natürlich eine Geschichte für die „Freien Arbeiten“, und fällt nicht mehr unter „Reale Personen / Fußball“.

  49. Ich verstehe ja, dass einige die FFs über Fußballer nicht nach vollziehen können. Und auch ich muss sagen, dass ich damit irgendwie gerechnet habe, dass bald weitere Spieler den Adler Brüdern folgen. Auch wenns schwer fällt muss man das akzeptieren.

    Das reizvolle an Fußball FFs (und ich meine jetzt nicht welche mit Vergewaltigung etc. die gefallen mir natürlich auch nicht!) ist, dass wir Fußballfans sind. Die meisten der Autoren sind mit vollem Herzblut jeden Spieltag dabei. Fußball ist, so ist es bei mir, ein Teil unseres Lebens. Da etwas im Internet zu finden wie FF.de, wo man das ganze noch mehr ausleben kann ist natürlich toll. Auch ist es toll, dass man über die Fußballwelt schreiben kann, (ich hoffe ich kann das jetzt einigermaßen ausdrücken, dass man es versteht). Wir interessieren uns für den Alltag und das Leben eines Fußballers uns daraus entstehen diese Geschichten eben.

    Klar das meiste geht zu weit und ich lebe schon seit dem Anfang meiner FF-Autoren Laufbahn mit Gewissensbissen. Dennoch ist es wie eine Sucht. Gefällt es einem erstmal kommt man schwer davon los. Ich mein ich kann kaum noch schlafen ohne vorher hier was zu lesen ;P.
    Jedoch muss ich mir wohl Ersatz suchen, da ich denke ihr habt schon in vielen Punkten recht 🙁 (gute Tipps könnt ihr mir gerne mitteilen).

    Schade finde ich nur, dass die Fußball-FFs jetzt fast schon ‚runter gemacht‘ werden. Wir sind nicht die einzigern hier mit verrückten Fantasien 😉

    • Du kannst ja einen fiktiven Charakther in deinen Lieblingsclub stecken, so lange du keinen Scheiß mit den Mannschaftskollegen anstellst und nicht anfängst über ihre öffentliche (Selbst-) Darstellung heraus zu interpretieren passt doch alles 😉

  50. Oh toll, die Regeln werden immer bekloppter. Dann braucht ihr euch nicht wundern, wenn FF.de bald völlig verschwunden sein wird.

    Klar, verstehe ich dass, aber warum? Wenn ihr solche Regeln erstellt, dann braucht ihr das Forum doch nicht am Leben halten, wenn ihr solche Kategorien so stakr einschränkt, dass es am Ende gar nichts mehr bringt, bzw. keiner mehr schreiben darf, was er denkt oder fühlt. Dafür sind Fan-Geschichten doch gedacht, damit man einfach mal schreiben kann, was man denkt und nicht, was die Person wirklich betrifft oder vorgibt. Wie sollen die Leute denn wissen, wie die Stars sich wirklich verhalten? Das, was man in der Öffentlichkeit sieht, ist doch nur ihr „Tagesgesicht“, welches sie oft nur zur Schau stellen. Dahinter sieht es meist ganz anders aus. Und ich finde es zwar okay, dass ihr das Sexualleben der Stars ausblenden wollt bzw. dass sie nicht mehr die Hauptcharaktere sein dürfen, aber worum soll die Story dann gehen.

    Ach was solls, das ganze geht eh den Bach runter und ist hoffnungslos verloren. Ich schau dann in 2 Jahren noch mal vorbei, wenn dann dasteht:

    „Hier war nichts und hier wird auch nie wieder etwas sein“

    • Natürlich geht FF.de den Bach runter, aber leider nicht schnell genug. Das hier soll den Vorgang nur beschleunigen, damit es noch vor den Sommerferien geschieht. Dann können wir alle wieder im Schwimmbad liegen und sitzen nicht gebannt im dunklen Zimmer vor den Bildschirmen.
      Alles nur für die Gesundheit.
      Sei doch Dankbar.

      • Wieso soll Fanfiktion.de den Bach runter gehen?
        Wieso gehst du davon aus das jeder in dunkeln Zimmer vor dem Bildschirm hockt, kann es sein das du das bist?
        Ich sitze nicht nur vor dem Bildschirm sondern bin auch in der Sonne.
        Und ich bin nicht dankbar wenn FF.de wirklich den Bach runter geht weil dann geht eine wirklich gute Seite verloren und man kann hier wenigstens noch etwas lernen!
        Oder lernt man von Angry Birds oder anderen Spielen etwas? So weit ich das beurteilen kann, nicht gerade viel!
        Wenn du die Seite doch so schlecht findest, warum bist du dann hier angemeldet? Wenn sie doch den Bach runter geht kannst du ja das sinkende Schiff verlassen!
        Falls das überhaupt der Fall ist!

        • Auwei, immer diese Miss(t)verständnisse…
          Das war doch nur eine ironische Antwort auf Anonymous weiter oben.

    • Oh toll, die Regeln werden immer bekloppter. Dann braucht ihr euch nicht wundern, wenn FF.de bald völlig verschwunden sein wird

      Ach geht FanFiktion.de mal wieder unter?
      Das habe ich in den letzten Tagen häufiger gehört. Komischerweise immer nur von dir.

      Ach was solls, das ganze geht eh den Bach runter und ist hoffnungslos verloren. Ich schau dann in 2 Jahren noch mal vorbei, wenn dann dasteht: “Hier war nichts und hier wird auch nie wieder etwas sein”

      Aber bitte erst in 2 Jahren, keinesfalls früher.

  51. Alles in allem kann man nur sagen, die Verständnislosigkeit gegenüber des Kompromisses der gefunden wurde um es allen Recht zu machen, hat ja dazu geführt, dass diese Regeln aufgestellt werden mussten.

    Viele Autoren in dem betroffenen Fandom haben leider gezeigt, das sie nicht in der Lage sind mit der Verantwortung, die sie mit dem Schreiben dieser Geschichten auf sich genommen haben, auch umgehen können. Mit Betonung auf „Viele“ und nicht „Alle“.

    Man hat es kommen sehen und nun darf man sich nicht wundern, sondern muss die Lehren daraus ziehen.

    Sorry wenn ich nun jemandem auf den virtuellen Schlips getreten bin, aber das ist meine bescheidene Meinung.

    VG

  52. Heißt das, selbst wenn man die Prominenten nicht kennt und nur durch zufall einem Charakter den gleichen Nachnamen gegeben hat, dass dieser dann umgeändert werden muss?
    Das wäre nämlich Hirngematsche, es haben nämlich noch andere Menschen den gleichen Nachnamen.
    Andernfalls finde ich es gut, dass sich die Personen wehren, dass ihnen irgendwelche Dinge angedichtet werden. Mich würde es auch aufregen, wenn ich lese, was, wen oder wie ich „liebe“ oder welche Drogen ich nehme. Mal ehrlich, da hört der Spaß langsam auf.

    • Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.

      Wenn du deinen Charakter mit Nachnamen „Höwedes“ nennst, die Story sich darum dreht, wie er eine schwule Beziehung zu einem Mann beginnt, der zufällig „Mesut Özil“ heißt und das ganze dann in der Kategorie „Fußball“ postest, obwohl in deiner ganzen Story kein einziger Fußball auftaucht, werden wir dir nicht glauben, dass die Namensähnlichkeit zufällig ist.

      Ist dein Herr Höwedes aber Automechaniker, wird von der Mafia auf Schutzgeld erpresst und die Story ist als Freie Arbeit gekennzeichnet oder steht in der Kategorie „Yu-Gi-Oh“, sieht die Sache wohl anders aus.

      • Danke für die Antwort und die indirekte Beleidigung. Wie ist das noch, es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Menschen?
        Ich hatte nunmal nicht die Lust mir 100 Kommentare durchzulesen.
        Und oben stand: „Quasi als Nachtrag zu einem kleinen Erdbeben, bei dem anderswo sämtliche Geschichten, welche die Worte Götze oder Reuse enthielten, gesperrt bzw. gelöscht wurden“
        Nur damit du weißt, warum ich ein dummer Mensch bin 😉
        Trotzdem danke für die Antwort.

        • Dass du dumm bist, habe ich nirgendwo behauptet. Allerdings warst du offensichtlich lückenhaft informiert, und da hätte Lesen in der Tat geholfen.

          Es gab in anderen Archiven Fälle, in denen Storys gelöscht wurden, weil sie Zeilen enthielten wie „der babylonische Götze Baal“ oder „der Fischer zog seine Reuse aus dem Fluss“. Da lief offensichtlich eine automatische Wörtersuche drüber. So was machen wir nicht. Dafür nehmen wir zukünftig Fußball-Fanfics genauer unter die Lupe und schauen uns an, was da so geschrieben wird. Genaueres siehe oben, das Eröffnungsposting.

          Ich hoffe, diese Erklärung hilft nun.

  53. Wenn ich hier einige Antworten lese, geht mir echt der Hut hoch.
    Ich kann verstehen, dass man nicht unbedingt als Drogenjunkie betitelt wird,
    aber man sollte die Realität und Fiction auseinander halten können.
    Und wieso machen das eigentlich nur die jungen Fußballspieler? Die älteren Interessieren sich gar nicht dafür.
    Und wenn man ins Fernsehen schaut, da ist doch genau das gleiche.
    Komplett Slash-Geschichten zu verbieten, weil einige das nicht mögen, geht gar nicht. Jeder hat seine Vorliebe und dies sollte man akzeptieren.
    Und solche Geschichten findet man nur im Internet, wenn man es explizit eingibt.

    Aber wenigstens konnte man sich einigen und diese Regelung geht noch. Auch wenn mir das mit den Löschen der Geschichte gar nicht gefällt und man sollte die Frist verlängern.
    Was ist, wenn man im Urlaub oder Krank ist?

    Mir ist noch aufgefallen, dass die Liste der Spieler sich ganz schön schnell verlängert hat. Wer hat denen das bloß ins Ohr gesetzt?

    Und wenn jemand Realität und Fiction nicht voneinander trennen kann, zeigt das in meine Augen als eine riesige Dummheit.

    Noch ein Spruch hierzu: Wer am größten schreit, der ist es am Ende selber.

    Kann sein, dass sie sich durch die Sperren erst recht auf sich aufmerksam gemacht haben.^^

    • @ Sabine Kei

      Vielleicht kann ich Dir bei einigen deiner Fragen weiterhelfen.

      Die meisten der oben genannten Fussballer gehören zu selben namhaften Sportsagentur, die ihre Klienten nicht nur in sportlichen Dingen betreut, sondern sich eine ganzheitliche Betreuung in ihr Profil geschrieben haben. Ich selber lese nur Geschichten zu einem bestimmten Spieler aus der obrigen Liste aber anscheinend gibt es noch eine Vielzahl von Stories mit weiteren Spielern dieser Agentur. Wenn ich nun als Mitarbeiter hingehe und Slash zu einem meiner Spieler verbiete ist es nur allzu logisch, das ich es auch für meine anderen Klienten mache. Daher hat sich die Liste „so schnell“ verlängert.

      Warum dort überwiegend nur junge Fussballer zu finden sind? Auch das hat mit der arbeitsweise dieser Agentur zu tun. Sie hat es sich auf die Fahne geschrieben, die Spieler schon relativ jung – meistens noch zu Jugendzeiten – an sich zu binden und sie frühzeitig für sich zu gewinnen. Die meisten Spieler wurden schon als Klienten aufgenommen, als sie noch relativ unbekannt und nur für wahre Experten der Jugendfussballszene als kommende Talente zu erkennen waren. Das ist der simple Grund, warum die meisten Spieler der Liste noch jung sind.

      Ich bin nicht davon überzeugt, dass die Spieler mit diesem Verbot auf sich aufmerksam machen wollten oder wollen. Die meisten von ihnen spielen bei großen erfolgreichen Vereinen und haben solche Publicity nicht nötig.
      Die Speerung wird daher auch nicht von den Spielern ausgegangen sein, sondern von ihrer Agentur. Die meisten Fussballer wissen eigentlich gar nicht das es diese Geschichten gibt und / oder es interessiert sie einfach nicht. Daher ist mir zu banal, einfach mal auf sie ein zu schlagen und sie dafür verantwortlich zu machen, dass diese Storeis nun verboten sind. Ihre Agentur verfolgt allerdings auch eigene Interessen und Ziele und dafür gehen sie mit allen möglichen Mittel vor. Man kann und darf davon ausgehen, das sie auch Entscheidungen für ihre Spieler treffen ohne sie darüber zu informieren. Und mal ganz ehrlich, ein Fussballer hat ganz andere Dinge zu erledigen, als Stories über sich im Internet zu googlen.

      Welche Ziele die Agentur damit verfolgt ist nur zu erahnen und es würde zu spekulativ um sich darüber zu äußern. Nur moralische Bedenken sind es nicht…

      • Oh, ja, diese Agentur verfolgt bestimmt überaus sinistre Ziele… 😀

        Manchmal ist die einfachste Antwort auch schon die richtige. Diese Agentur möchte, dass kein Schatten durch FFs … seltsamen Inhalts auf das bisher strahlende Image ihrer jungen Spieler fallen kann.
        Denn so etwas könnte z.B. den Marktwert für Werbeverträge senken. Einsichtig genug, meiner Meinung nach…

        • Wenn Du meinst es ist so einfach, dann bitte… Ist es aber leider nicht.

          Ich sage nicht, das sie bedrohliche oder gefährliche – meistens ist das einfache Wort das Richtige – verfolgen, aber sie handeln nicht immer im moralischem Sinne… Sie tun es, aber eben nicht immer.

          Nicht mehr und nicht weniger sollte der letzte Absatz zum Ausdruck bringen.

          Und jetzt mal ehrlich… Haben diese Geschichten wirklich so eine Macht, den Marktwert für die Spieler bei Werbeverträgen so erheblich zu senken. Nein, haben sie nicht. Da ist die deutsche Boulevardpresse weitaus schlimmer…

          Zwei der oben aufgeführten Spieler haben vor nicht allzu langer Zeit dicke Werbeverträge mit Mercedes Benz abgeschlossen. Und das, obwohl es zu diesem Zeitpunkt noch gar kein Verbot gab. Da hinkt der Vergleich aber gewaltig…

          • Und bitte nicht falsch verstehen. Ich bin der Meinung das dieses Verbot zu akzeptieren ist und zwar unabhängig von der eigenen Meinung. Es gibt nun mal das Persönlichkeitsrecht und daher ist es zu akzeptieren.

            Aber… ich finde es schon lustig, bei einem Forum für fiktive Geschichten so ein Verbot ein zu führen und der Presse aber weiterhin zu gestatten in größerem Ausmaß solche erfundenen Dinge zu verbreiten. Das darf ja mal gesagt werden.

          • Doch, ich glaube schon, dass es genau so einfach ist. Was für Ziele sollen die denn bitte sonst verfolgen? Die wollen Geld verdienen.

            Und dass zwei dieser Spieler schon vor dem Verbot dicke Werbeverträge abgeschlossen haben, spricht schon gar nicht gegen diese Begründung. So ein Werbevertrag kann auch wieder gekündigt werden, wenn der Werbepartner der Meinung ist, dass der werbende Sportler aus irgendwelchen Gründen nicht mehr als Partner tragbar ist. Und im Gegensatz zu manchen hier bin ich der Meinung, dass auch solche fiktiven Geschichten im falschen Moment und in den falschen Händen üble Folgen haben können. Können, nicht müssen. Aber die Möglichkeit wollen die eben möglichst ausschalten.

            Im übrigen haben die auch nicht die Freiheit, der Presse etwas „zu gestatten“ oder auch nicht. Und wenn die Presse üble Nachrede betreibt, wird die durchaus auch zurückgepfiffen. So ist es ja nicht. Dass Presseberichte schlimme Folgen haben können, stimmt natürlich. Ich glaube auch kaum, dass irgendein Promi darüber begeistert ist. Aber dass er gegen die Presse nicht bei jeder Gelegenheit vorgeht, heißt ja nicht, dass ihm FFs egal sein müssen.

  54. Ok… zur Gundsatzdiskussion sollte es eigentlich nicht ausarten, aber zum besseren Verständnis meines Post.

    Ich wollte mit meinem ersten Satz lediglich zum Ausdruck bringen, das vielen aufgebrachten Autoren eine einfache Erklärung wie – ja, das ist halt so – eben nicht reicht, wieso es diese Spieler sind und warum diese Anzahl. Also habe ich versucht, meine Informationen weiter zu geben, damit sie die Entscheidung und Hintergründe zum Verbot wenigstens zum Teil nachvollziehen können. Es ist halt nicht jeder in der Fussballszene zu Hause.
    Im Fussball heißt es ja immer „Emotionen respektieren und akzeptieren“ und daher kann ich nachvollziehen, das einige Autoren wütend und enttäuscht sind, wenn sie ihre Stories nun löschen müssen. Sie haben halt ihr Herzblut hineingesteckt. Vielleicht sollte ich aber noch erwähnen, das ich Geschichten über Inzucht, Drogen, Vergewaltigung und / oder Gewalt auch extrem ablehne.

    Natürlich ist die große bunte Fussballwelt inzwischen eine riesige Geldmacherei. Und da wollen auch die Agenturen mitverdienen, aber dieses Forum als Gegner an zu sehen, halte ich doch für sehr gewagt.

    Das Szenario in deinem Post klingt wirklich wie aus einem Jeffrey Deaver Thriller. Ich habe das Gefühl, das Leser und Autoren gerne mal als dumm dargestellt werden. Ich bin davon überzeugt, dass die Mitglieder zwischen Wirklichkeit und Fiktion ganz gut unterscheiden können. Die haben doch alle einen gesunden Menschenverstand. Und ich weiß auch nicht, wie manche sich das so vorstellen… man stolpert beim Googlen nicht einfach so über die Stories. Klar, geht ja einfach so ohne genauere Angaben. Sorry, ich will nicht sarkastisch klingen.

    Aber wenn Du diese Meinung hast – und ich gestehe sie Dir gerne zu – dann sollten ja nach diesem Verbot auch die Stalker aufhören, die Promis zu verfolgen. Gibt ja keine Vorlagen mehr.

    Doch. Für mich hinkt dieser Vergleich gewaltig. Mercedes und auch die Fussballer haben Wichtigeres zu tun als fiktive Geschichten zu googlen und / oder zu lesen. Und Benedikt und Mario werden bestimmt nicht aufgrund dieser Stories ihre Verträge verlieren, weil ein Autor findet, das Bene und Jule ein nettes Paar abgeben. Um solche Szenarien herauf zu beschwören ist dieses Forum zu klein. Und dumm sind die auch nicht!!!!!

    Noch mal zur Presse…
    Hier wurde das Argument Moral angeführt. Wer verletzt sie denn extremer? Ausgebildete Journalisten, die BEWUSST solche Gerüchte und erfundene Stories streuen oder Hobbyautoren, die ihrer Fantasie freien Lauf lassen und das auch so kennzeichnen?
    Mmmhh, ich tendiere zu Ersterem.
    Natürlich hat diese Agentur und Promis im Allgemeinen die Möglichkeit der Presse Einhalt zu gewähren. Die beschäftigen zum Teil ganze Rechstabteilungen. Aber, manchmal wählt man auch den einfacheren Weg. Ist der Gegner zu stark, suche ich mir einen Schwächeren. Oder, was auch nicht aus zu schliesen ist, schlechte Publicity ist besser als keine Publicity. Dann ist dieses ganze Verbot aber eine große Doppelmoral.

    • Ach komm, die betrachten doch das Forum nicht als Gegner…

      Nicht so dramatisch ^^.

      Ja, die Mitglieder von FF.de können vielleicht Fiktion und Realität unterscheiden. Aber um die geht es ja auch gar nicht. Was ist mit jemand, der zufällig drüberstolpert? Und im Gegensatz zu dir bin ich überzeugt, dass das möglich ist. Die Agentur vermutlich auch.

      (Naja, und wenn man sein Herzblut in Storys mit Inzest, Slash, Verbrechen usw steckt, hab ich kein Mitleid. Dann ist man selbst schuld.)

      • Erstmal zu deinem letzten Satz. Ich bin extrem gegen solche Stories, das habe ich auch schon betont. Bitte nichts Anderes in meinen Mund legen. Danke. Für solche Autoren habe ich auch kein Verständnis.Aber gegen z.B. eine schöne, romantische Liebesstorie ist nichts ein zu wenden. Es gibt genügend Stories zu harmlosen Themen.

        Ich habe nur deinen Faden aufgenommen und dagegen agumentiert. Du kamst mit Marktwert und hast den Jeffrey Deaver Thriller konstruiert. Wenn googeln nur immer so einfach funtionieren würde… Was soll oder muss man denn da eingeben? Eigentlich doch „Bene, Jule, Bezeihung, Fanfiktion“ oder etwa nicht?

        Hat was von „Generalverdacnt“… Auch die, die „einfach so“ darüber stolpern, können Fiktion und Wirklichkeit unterscheiden. Sind nicht alles Stalker.

        Aber wer handelt denn jetzt unmoralischer? Presse, Hobbyautoren oder doch die Agenturen, wenn sie auf schlechte Publicity raus sind?

        • Ich hab dir nichts in den Mund gelegt, in dieser Sache sind wir einer Meinung ^^. Es ist aber nunmal so, dass auch _diese_ Autoren Herzblut in ihre Storys investieren – oder?

          Ich hab keinen Jeffrey-Deaver-Thriller konstruiert. Der Marktwert ist für mich der einzige logische Grund. Welche gruseligen Ziele der Agentur schweben dir denn vor? Würde mich langsam wirklich interessieren. Immer schön drumherum reden und geheimnisvolle Andeutungen machen, erscheint mir ziemlich… seltsam. Das finde ich wesentlich konstruierter als den einfachen Grund „Geld“.

          Ich bin im übrigen selbst ziemlich internet-paranoid und kann das Verbot schon von daher nachvollziehen (aber das sehen wirklich die meisten Leute lockerer als ich).

          Die meisten können (hoffentlich) Fiktion und Wirklichkeit unterscheiden. Aber im Forum hat eine Userin von einer Geschichte erzählt, in der es um einen misshandelten Zuchthengst ging. Dummerweise haben manche Leser diese Geschichte (Disclaimer? Was ist das?) für bare Münze genommen und die Eigentümerin des Hengstes beinahe in den Ruin getrieben. Solche Szenarien sind also keine Erfindung übertrieben vorsichtiger Internetnutzer. Sprich, dieses überaus gern genommene Argument „aber es steht doch drüber, dass das nur ausgedacht ist“, ist für mich keins. Es gibt immer einen Deppen, der es nicht kapiert. Oder absichtlich nicht kapiert.

          Was die Moral angeht – ich habe nicht moralisch argumentiert. Allerdings ist mir die Klatschpresse ein wesentlich größerer Dorn im Auge als sämtliche Autoren. Die Autoren betrachte ich nur mit einer gewissen Verständnislosigkeit, weil mir einfach nicht in den Kopf will, warum um alles in der Welt man Geschichten mit diesen Fußballern schreiben und noch dazu _veröffentlichen_ muss. Ganz besonders, warum man sich Geschichten ausdenken muss, in denen die Fußballer entweder schwul oder gar keine Fußballer sind.

          Aber wieso du die Agenturen bei den „vielleicht unmoralisch handelnden“ einreihst, musst du mir nochmal erklären. Meinst du mit „schlechte Publicity“ etwa das Verbot? Das wär dann ja wohl ein schlechter Witz, sorry.

          • Ich habe manchmal das Gefühl Du willst nicht verstehen.

            Doch, Du hast einen Thriller kreiert, von mir aus auch einen von Karin Slaughter. Du bist doch der Meinung, das Seiten wie diese Einfluss nehmen können auf das Image eines Spielers, seines Marktwertes bei Werbeverträgen oder der öffentlichen Wahrnehmung. Desweiteren bist Du davon überzeugt – ich zitiere – „Und im Gegensatz zu manchen hier bin ich der Meinung, dass auch solche fiktiven Geschichten im falschen Moment und in den falschen Händen üble Folgen haben können. Können, nicht müssen.“, das man mit diesen Geschichten Schaden anrichten kann.
            Das ist für mich ein völlig überspitztes Szenario. Wir reden hier von Geschichten. Ich glaube nicht das Dieter Zetsche Benedikt und Mario die Werbeverträge aufkündigt, wenn er erfahren sollte, dass es im Internet diese Seite hier gibt. Eine solche öffentliche Wahrnehmung und Bedeutung hat diese oder haben andere Seiten einfach nicht. Und es grenzt für mich an einen schlechten Film, wenn man sich vorstellen kann, das Menschen eine Geschichte aus dem Internet ziehen und versuchen, damit den Untergang eines Spielers herbei zu führen. Überspitzt dargestellt. Würde das wirklich Jemand versuchen, dann wäre er wäre in meinen Augen krank und bräuchte demzufolge dringend Hilfe.

            Ich habe doch gesagt, das die heutige Fussballwelt eine große Geldmacherei ist und auch Agenturen da mitmischen wollen.Ich bin halt der Meinung das nicht nur moralische und ethische Bedenken der Grund für das Verbot sind – was ich durchaus begrüßen würde – sondern vorallem wirtschaftliche. Ich weiß gar nicht, was daran nicht zu verstehen ist. Google doch die Agentur und liess Dir ihre Philosophie durch. Ist ja kein Geheimnis.

            Und ich sage Dir jetzt das ist die Ausnahme von der Regel. Was willst Du jetzt hören. Mir ist kein Fussballer bekannt, der wegen einer erfundenen FanFiction seine Karriere beenden musste. Aber diesen Vorfall jetzt dazu zu benutzen, um allgemein zu sagen, das hätte, wenn und aber… Zu gewagt für mich.

            Ich habe nicht gesagt, das Du moralisch argumentiert hast, sondern das dieses Argument hier gefallen ist. Und daraufhin habe ich gefragt was moralisch verwerflicher ist. Ein ausgebildeter Journalist setzt bewusst falsche Tatsachen in die Welt, um den Abstaz seiner Zeitung, seines Magazins zu erhöhen oder ein Hobbyautor, der einfach seine Fantasie zu Papier bringt und es auch so kennzeichnet und die Story dann in einem Forum veröffentlicht. Wer hat wohl die größere Anzahl an Leser? Wer kann den größeren Schaden anrichten?
            Nur eine Frage: Liesst Du gerne Bücher? Wenn ja, warum denken die sich Geschichten aus?

            Zum letzten Punkt:
            Warum ich die Presse und Autoren nenne sollte klar sein.
            Zu den Agenturen: Du hast ja gemeint, dass Agenturen nicht gegen die Presse angehen können. Doch können sie. Die haben dafür ganze Rechtsabteilungen.
            Es soll aber auch Agenturen geben, die lieber schlechte Publicity in Kauf nehmen als gar keine. Und da wäre ein solches Verbot für ein Forum wie dieses total lächerlich. Die schlechte Presse spielt mir in die Karten aber eine erfundene Geschichte in einen Forum könnte meinem Klienten das Genick brechen. Doppelmoral.

          • Meh, antworten geht nur noch hier…

            Ich verstehe schon. Ich seh es nur völlig anders.
            Aber dass es den Agenturen um Geld geht und nicht um Moral, da sind wir uns ja offensichtlich auch einig. Nur finde ich das – im Gegensatz zu dir offenbar – völlig normal und legitim.

            Was die Sache mit der Presse angeht: es ist in der Tat viel, viel schwieriger, gegen eine negative Pressemeldung anzugehen als gegen Geschichten in einem Archiv. Viele Promis verzichten auf Schritte gegen die Presse, weil der Schaden sowieso angerichtet ist, sobald die Zeitung/Zeitschrift draußen und gelesen ist (von Robbie Williams weiß ich das z.B.).
            Was daran Doppelmoral sein soll, wenn man das verhindert, was man leicht verhindern _kann_, erschließt sich mir nicht.

            Ich glaube, wir brauchen nicht weiter darüber zu diskutieren, _ob_ eine Geschichte schlimme Folgen haben kann – ich sage „ja“, du sagst „nein“. Ich habe ein Beispiel gebracht, wo das tatsächlich der Fall war, du ignorierst die Möglichkeit lieber. Ist okay ^^.
            Das wird solange funktionieren, bis es eben doch mal passiert.

            Bis dahin: Tschüss.

  55. Ich find es ja auch gut das „solche Geschichten“ dann gelöscht werden und diejenigen über sich so etwas nicht lese wollen ABER: Was ist mit den Geschichten die absolut harmlos sind und die sich um diese Fussballer drehen. Für Leute wie mich ist das absolut scheiße. Muss ich jetzt mal so sagen. Und ich habe echt Angst um diese Geschichten. Aber wenn es dann nicht sein soll, dann halt nicht. Muss man dann mit leben. Meine Frage ist jetzt eigentlich ob wirklich ALLE Fanfktions wo die oben genannten Fussballer Hauptcharaktere sind gelöcht werden. Auch wenn es keine Slash Fanfiktion ist oder es um Gewalt und Droge Vergwaltigung etc. geht

    • So wie es da steht, werden alle Fanfictions gelöscht (oder besser gesagt: gesperrt mit der Aufforderung, die nicht erlaubten Spieler herauszunehmen), wo die oben genannten Fußballer Hauptcharaktere sind. „Der entsprechende Prominente darf nicht Hauptcharakter einer Geschichte sein“.

      Es geht eben nicht um einen Themenkatalog von vielleicht 20, 30, 40 unerwünschten Thematiken, auf die jede Geschichte dann abgegangen werden muss (das würde die Energien der OPs wohl auch überfordern); sondern die entsprechenden Fußballer wünschen grundsätzlich keine Geschichten, die sich um sie selbst drehen. Egal, ob Slash oder Hetero, Hippie oder Auftragskiller, Vampir oder Fledermaus, Starmodel oder tatsächlich Fußballspieler, etc.

  56. Ehrlich gesagt finde ich es sehr Schade, dass die genannten Fußballer Fanfictions über sich in der Hauptrolle verbieten lassen. Natürlich habe ich vollstes Verständnis dafür, dass gerade die erwähnten Brüder keine Inzest-Geschichten über sich lesen wollen, doch fände ich es besser, wenn dann einfach bestimmte Themen wie eben dieses verboten werden.

    Dass das Verbot auch für Romanzen jeder Art gilt, ist meiner Meinung nach übertrieben, da es auf ff.de einige solcher Geschichten gibt, die extrem schön und einfühlsam geschrieben sind und die keinen Protagonisten in irgendeiner Weise kränken.

    Ich persönlich halte diese harsche Reaktion also für ziemlich dünnhäutig. Es gibt unzählige Fanfictions und kein Fan geht mit seinen Geschichten zur Presse und stellt sie als Wahrheiten hin, es sind lediglich Fiktionen, die nichts mit der Realität zu tun haben, was auch jedem klar sein sollte. Und böse Gerüchte wird es immer geben, egal ob nun sämtliche Storys verboten werden oder nicht.

    Nun ja, da offenbar nichts mehr an der Regelung zu ändern ist, müssen wir Schreiber es wohl einfach so hinnehmen.

    • Das Problem an einem teilweisen Verbot: Wer sollte das überprüfen?

      • Aber es gibt doch schon Themen (wie PWP beispielsweise), die verboten sind. Das muss ja dann auch bereits überprüft werden.

        • Das sind aber FF.de-Regeln. Die wir auch nur stichprobenartig überprüfen können (weshalb sich z.B. manche PWPs jahrelang unentdeckt im Archiv verstecken).

          Aber das hier wäre wohl rechtlich bindend. Das heißt, wenn Leute von der Agentur nachprüfen würden, ob das teilweise Verbot eingehalten wird und wir haben was übersehen, dann bekommt FF.de Ärger. So würde ich das zumindest verstehen (Helge, Marc, verbessert mich, falls ich gerade Unsinn schreibe!).

          Die Agentur der Spieler hat außerdem sicher kein Interesse an einem nur teilweisen Verbot.
          Der von Helge und Marc ausgehandelte Kompromiss war schon das höchste der Gefühle.
          Im schlimmsten Fall hätten die entsprechenden Fußballer nirgends mehr auftauchen dürfen.

          • Ich kann verstehen, dass das extrem viel Arbeit wäre und es ist eine gute Sache, dass ihr überhaupt einen Kompromiss aushandeln konntet.

            Dennoch finde ich es persönlich Schade um viele wirklich gute Werke, die nun leider alle diesem Verbot zum Opfer fallen werden (beispielsweise „In memoriam“ von Stormyr), die wirklich in keinster Weise beleidigend sind.

            Aber nun ja, wie ich bereits schrieb, so schade es auch ist, wir müssen es hinnehmen und damit leben.

          • Hallo Lapis,

            wir werden zwar nach den 2 Wochen eine gründlichere Kontrolle durchführen, aber danach bleibt es bei Stichproben. Es ist eben nur das machbar, was auch machbar ist. 😉 Ansonsten gibt es ja immer noch das Meldesystem, das von jedem, der etwas zu beanstanden hat, genutzt werden kann.

  57. Ich kann es absolut verstehen, wenn jemand nicht will, dass Stories über ihn veröffentlicht werden – gerade wenn diese Person im Licht der Öffentlichkeit steht. Deswegen wundere ich mich ein wenig, dass es hier einigen Leuten scheinbar schwer fällt, das einfach so zu akzeptieren. Klar ist es schade für einen Autoren, wenn sein Lieblingsthema/Lieblings“charakter“ plötzlich nicht mehr verfügbar ist – aber es ist etwas, das ein jeder Hobbyautor akzeptieren muss, egal wie schwer es fällt. Und da macht es in meinen Augen keinen Unterschied, ob es nun eine Diane Golden (oder wie die Highlandsagafrau hieß) ist, die nicht will, dass FFs über ihre Charaktere veröffnetlicht werden, oder ein Herr Reuse, der sich selbst nicht in FFs sehen will (bzw dessen Agentur. Ganz ehrlich – welchen Unterschied macht es denn, ob es denn nun von ihm selbst oder von seiner PR Agentur ausgeht? Der Effekt ist derselbe.).

    Was mich ehrlich gesagt befremdet, ist, wie hier manche Leute die Schuld den Admins von FF.de zuschieben wollen. Ein jeder, der eine Internetseite betreibt, und da ist es ganz egal ob kommerziell oder nonkommerziell, muss darauf achten, dass alles rechtlich gesehen sauber bleibt. Dass FFs, genauso wie RPGs, eine Grauzone sind, ist ohnehin bekannt, und dass man gerade da ganz genau drauf achten muss, ist in meinen Augen selbstverständlich. Die Lösung, die Helge und Mark angeboten haben, ist somit eigentlich sogar noch verdammt entgegenkommend und mehr, als man als Hobbyautor so gesehen erwarten darf.

    Diese Menschen möchten nicht, dass Geschichten über sie veröffentlicht werden. Punkt. Und wenn die nun für das Fandom verloren gehen, dann ist das so, so schade es auch ist. Ja, ich fände es auch beschissen, wenn mein Lieblingsfandom plötzlich auf dieser Liste auftauchen würde. Aber was soll man machen? Den Wunsch der Autoren oder Personen muss man respektieren – genauso, wie ich davon ausgehen würde, dass man es respektiert, wenn ich berühmt wäre und sagen würde: Hey Leute, ich will nicht, dass ihr über mich/meine Chars Stories veröffentlicht, also hört bitte auf damit. Es ist das Recht von einem jeden Menschen, genau das zu sagen und auch durchzusetzen, ganz egal, in welcher Sparte er nun tätig ist.
    Die meisten Autoren hören deswegen ja nicht auf zu schreiben. Sie veröffentlichen nur nicht mehr. Man kann ja immer noch bei den Lieblingsautoren sich per Mail melden und da neue Kapitel zugesandt bekommen oder ähnliches – nur öffentlich darf es eben nicht mehr sein. Es gibt Mittel und Wege, und wenn man, anstatt sich sinnlos aufzuregen und Rundumschläge zu verteilen (ich spreche damit NIEMANDEN persönlich an!) darüber einmal genauer nachdenkt, findet man die ja auch.

    Sorry, falls der Kommentar jetzt ein wenig harsch klingt, aber mich regt es ein wenig auf, wie intolerant hier manche gegenüber den durchaus verständlichen Wünschen anderer Personen gegenüber sind. Ich kann nicht sagen, ob ich ein Problem damit hätte, wenn Geschichten über mich veröffentlicht würden. Ehrlich nicht. Ich glaube auch, dass man sich einfach nicht vorstellen kann als Normalsterblicher, wie es ist, wenn die halbe Welt seinen Namen kennt und alle möglicen Geschichten, Gerüchte und Ähnliches veröffentlicht werden und von den einen für bare Münze genommen werden, von dem anderen nicht. Ich weiß nur, dass Gerüchte, egal wie unwahr sie sind und wie unwahrscheinlich sie klingen, selbst in kleinem Rahmen riesen Schaden anrichten können – es muss nur einer da sein, der es glaubt und der es anderen glaubhaft vermittelt. Und ja, ich glaube, für manche Leute außerhalb der Szene können auch Fanfics, gerade gut geschriebene, durchaus wahr klingen und dementsprechend geglaubt werden. Mag überspitzt sein – aber man soll nie die menschliche Dummheit unterschätzen. Oder die Faulheit, sich zu informieren, ob das denn nun stimmt oder nicht…

    Just my 5 cents
    Sas

  58. Sehr schön:)
    Mich interessiert die ganze Reale Personen-Fics Ecke eh nicht (und ich kann es gut verstehen, dass man nicht will, dass fiktive Geschichten um die eigene Person geschrieben werden, – würde ich auch nicht wollen), aber danke für eure Handhabung der Situation. Sicher haben einige von euch die „purge“ (-> Verfolgung/Ausrottung)-Geschichte auf ff.net mitbekommen, während der innerhalb kürzester Zeit viele viele tausende von Geschichten unwiderruflich gelöscht wurden (oder aber auch ganze Accounts). Also: Ein riesen Lob und Danke and Helge und Co! Andere Admins könnten sich wirklich ein Beispiel an euch nehmen-.-‚
    Macht weiter so! Denn wie lernten wir schon in der Schule immer so schön: „Man muss kommunizieren“:D
    lg lu

  59. Wah, jetzt hat mich mein inet gekickt,, eigentlich wollte ich noch hinzufügen, dass das hier doch wirklich etwas affig ist. Klar ist es für Fans doof, wenn das Fandom gelöscht wird. aber seht es doch mal so: Die meisten größeren Famfiction Seiten haben die Sparte „Reale Personen“ schon lange aus ihrem Angebot gelöscht, Seid froh, dass FF.de sie noch hat. Und tröstet euch, eure Fandoms sind nicht die einzigen. Man sehe sich nur alles in Verbindung mit Anne Rice an…die lässt noch heute Verbreiter und Autoren von Fanfiction über ihre berühmten Vampirchroniken strafrechtlich verfolgen…

  60. Das ist doch nur die Spitze des Eisbergs. Fanfiction ist von einer Subkultur zu einer Popkultur geworden und wird sich so schnell nicht aufhalten lassen. Sie können den größeren Archiven sagen ,dass dieses und jenes Fandom gestrichen werden muss aber im Endeffekt ist das Internt hier immer noch frei und jeder darf schreiben was er will. Ob das gut oder schlecht ist lass ich mal dahingestellt. Wenn hier diese Personen nicht geslasht, verinzestisiert (oder so *lol*) oder sonstwie fiktional verhunzt werden dürfen, dann passiert das eben woanders. Insofern finde ich es lächerlich wenn sich die Personen, Agenturen oder was über solchen Kinderkram der von 15 jährigen in sogenannten Badfics geschrieben wird, überhaupt Gedanken machen.

    • Wir wissen, dass es Fiction ist. Aber ein Außenstehender, der noch nie etwas davon gehört hat, wird es für bare Münzen nehmen können, wenn er zum Beispiel dank Google auf solche Geschichten stößt. Und dann? Er würde es als wahr erachten, damit an die Presse gehen. Den Aufschrei will ich mir dann nicht ausmalen. Deswegen kann ich sehr gut verstehen, wenn man Geschichten zu seiner Person verbietet (hätte ich vermutlich auch getan). Es geht hier um das Image und jeder, der sich ein wenig mit der Presse auseinander gesetzt hat, weiß, wie schnell so was ausartet.

      Ira

      PS: Eigentlich wollte ich zwar nichts mehr dazu sagen, aber das musste sein.

  61. Ich finde es völlig in Ordnung wenn Menschen selbt bestimmen was – falls überhaupt etwas – über sie im fiktionalen Bereich geschrieben wird. Alles andere wäre Missachtung von Menschenrechten. Eigenartigerweise kenne ich so gut wie niemanden auf der Verbotsliste, mag sein weil sie größtenteils Sportler sind, und ich nicht sportbegeistert bin.
    Es würde mich interessieren, wieviele internationale Stars solche Einschränkungen geltend machen. Ist das Eindringen in die Privatsphäre durch RPF auch etwas, das außerhalb Deutschlands als Problem solchen Ausmaßes begriffen wird? Wäre gut zu wissen, da ich diesem Thema in englischsprachigen Foren bislang so nicht begegnet bin. Manche international bekannte Prominente scheinen sogar damit zu kokettieren. Auch eine Art damit umzugehen, was meint ihr?

  62. Ich finde es voll in Ordnung, das manche es nicht wollen. Aber bei dieser Liste kenne ich gerade mal eine Person. Es ist interessant, dass sich gerade die aufregen, die keiner kennt…

    • Da gibt es keinen Zusammenhang.
      Wie Helge geschrieben hat: Diese Spieler werden durch eine bestimmte Agentur vertreten und die hat das eben für alle Spieler, die sie vertritt, in einem Aufwasch gemacht, egal, ob die schon bekannt sind oder nicht.

  63. Ich verstehe das diese Leute nicht wollen das bestimmte Geschichten über sie im Umlauf sind. Ich an ihrer Stelle würde wohl auch so handeln.

  64. Also ich kann hier beide Seiten sehr gut nachvollziehen.
    Gerade bei den genannten Brüderpaaren ist es völlig verständlich, wenn die darauf bestehen, dass keine Inzestgeschichten oder ähnliches über sie geschrieben werden. Das ist bei Fandoms wie z.B. Supernatural anders, wo bereits die ganze Produktion sich auf dieses Thema eingestellt hat, es teilweise in die Folgen als Spaß und Anspielung miteinfließen lässt und eher lächelnd den Kopf über solche Geschichten schüttelt. Das ist auch nicht selbstverständlich, es gibt genug andere Autoren die bei soetwas Copyright-Verletzungen anmelden, da sie nicht wollen, dass so etwas mit ihren Charakteren betrieben wird.
    Aber bei realen Personen? Nee, das ginge mir auch zu weit. Es will niemand eine Geschichte darüber lesen, wie er sich nachts zu seinem Bruder ins Bett schleicht. Das ist einfach nur sehr sehr unangenehm. Kann ich komplett verstehen. Das gleiche mit Drogen- und Vergewaltigungsgeschichten. Wobei mir bei denen eh jedes Verständnis fehlt: Wenn ich eine Person des öffentlichen Lebens so sehr mag, dass ich eine Geschichte über sie schreiben will, wieso tu ich ihr in meiner Geschichte dann so etwas an? Klar, es ist schön dramatisch und einige etwas verstörte Geister mögen sich von Vergewaltigungsszenen angezogen fühlen, trotzdem… Bitte nicht mit realen Personen, das geht zu weit.
    Klar ist es schade, wenn man über seinen Lieblingsfußballer eine harmlose Geschichte schreiben will, in der er meinetwegen nicht einmal verslasht wird oder ähnliches, ihn jetzt aber als Hauptperson nicht mehr nehmen darf. Aber ist das wirklich so ein großer Verlust? Es gibt immer noch genug andere Personen, die nichts dagegen haben, wenn man sie für solche Geschichten verwendet, entweder weil sie es nicht wissen oder es sie einfach nicht stört.
    Und wenn man unbedingt Slash schreiben will, was ich nachvollziehen kann (ich tu es ja selber), dann ist es doch kein Problem, das mit dieser Regelung trotzdem zu tun. Muss man eben ein bisschen offener für neue Pairings werden. Und gerade im Fußballfandom gibt es da ja genug Möglichkeiten. Gerade das berühmte „Schweinski“-Pärchen über das hier jede dritte FF geschrieben wird und auch sonstwo genügend Fanvideos existieren, ist nach wie vor legitim – nur als kleines Beispiel.

    Also, wirklich kein Grund zur Aufregung. Das ist ein winzig kleiner Bruchteil der Personen, die man in seiner Geschichte verwenden könnte, die das nicht mehr wollen. Sucht man sich eben andere Alternativen. Immerhin sollte es um den Spaß am Schreiben selbst und nicht um eine einzige Person gehen, wenn man eine Geschichte verfasst.

Sorry, the comment form is closed at this time.