Apr 112012
 

Ich bin gerade daran erinnert worden, daß ich schon seit geraumer Zeit eine explizite Regel für die Veröffentlichung von Leseproben auf FF.de aufstellen wollte. Da es allerdings kaum notwendig ist, dies übers Knie zu brechen, werde ich die aktuelle Situation und meine Vorstellungen hier kurz erläutern und dann zur Diskussion stellen. Und später gegebenenfalls Anpassungen vornehmen. 😉

Momentan ist es so, daß Werbung (und Leseproben sind nicht anderes als solche) auf FF.de nicht gestattet ist. (Siehe Nutzungsbedingungen Punkt 6-E-a) Leseproben zu Geschichten, welche ursprünglich hier veröffentlich wurden, wurden von uns jedoch toleriert.

Im Endeffekt möchte ich die bisher praktizierte, aber nicht festgeschriebene Regelung beibehalten und im Regelwerk verankern. Ein Autor darf demzufolge bei einer Geschichte, welcher er zuvor komplett auf FF.de veröffentlicht hat und welche er nun kommerziell zu vertreiben gedenkt, eine Leseprobe samt der Reviews zur kompletten Geschichte stehen lassen.

Einige Einschränkungen sind natürlich notwendig:

1. Der Geschichtentitel beginnt mit „Leseprobe:“

2. Im Kopfbereich der Geschichte müssen sich die folgenden Informationen befinden:

  • Eine Versicherung, daß die Geschichte ursprünglich komplett auf FF.de veröffentlicht wurde.
  • Die Angabe von wann bis wann die Geschichte uneingeschränkt auf FF.de veröffentlicht war. (Wurde eine Geschichte beispielsweise von April bis November 2011 auf FF.de kapitelweise veröffentlicht und dann im März 2012 auf die Leseprobe reduziert, so wäre der Zeitraum 04/2011-03/2012 anzugeben.)
  • Ein Link zur relevanten Unterseite beim Verlag oder bei Amazon.

Leseproben zu ursprünglich nicht auf FF.de veröffentlichten Geschichten sind definitiv nicht erwünscht.

Wir werden bei Einführung der neuen Regel auch noch den Geschichtentyp Leseprobe einbauen, damit hier eine exakte Klassifizierung ermöglicht wird.

So und nun habt ihr Gelegenheit, zu sagen, was ihr von dieser neuen Regel haltet. 😉

  71 Responses to “Regelanpassung für Leseproben”

  1. Einwandfrei, finde ich. Den meisten Nutzern hier auf FF.de wird somit die Möglichkeit gegeben, Leseproben online zu stellen, denn auf die Mehrheit davon trifft ja zu, dass sie ihre Geschichten zuvor vollständig oder wenigstens beinahe vollständig auf der Plattform hochgeladen hatten. All denjenigen Autoren, die sich hier tatsächlich nur aus Eigenwerbungszwecken anzumelden gedenken, wird dagegen gleich mal ein Riegel vorgeschoben. Ich denke, letzterer Fall ist es auch, der vielen Usern so sauer aufstößt. Gegen Autoren, die Leseproben zu Geschichten reinstellen, die davor mitunter über Jahre online zu lesen waren, dürfte niemand ernsthaft etwas haben.^^
    Behaupte ich.

    Es grüßt
    das Rueken

    • Du sprichst mir aus der Seele. Nichts hinzuzufügen, ich unterschreibe 😉

      Die Regelung ist tadellos so, jetzt ist Leuten, die sich nur zu Promotionzwecken anmelden, ein Riegel vorgeschoben und fleißige Hobbyautoren dürfen einer Community, die die Entstehung einer Geschichte miterlebt (und eventuell sogar beeinflusst hat!) trotzdem noch ein Appetithäppchen dalassen und einen so dazu animieren, sie auch anderweitig, als in Form von Reviews zu belohnen.

      • Hm, hier wird viel zu oft der Eindruck vermittelt „Autoren“ seien völlig selbstlose Individuen, deren einziger Lebenszweck die Befriedigung der Leser ist. Schreiben ist eine künstlerische Ausdrucksform, eine Art der Selbstdarstellung, vielleicht ein Zwang, ein Ventil, manchmal sogar eine Form der Therapie… auf jeden Fall ein sehr ichbezogener Prozess. Reviews sind dabei ein unglaublich wertvolles Feedback. Ein Geschenk. Oftmals entstehen sehr konstruktive Dialoge. Es geht hier nicht um Belohnung. Es ist eine Symbiose von der beide Seiten profitieren.

        • Das, just saying, unterschreibe ich mal so. Ich sehe Reviews auch nicht als Belohnung an. Geschenk ist da eine bessere Bezeichung, finde ich.

  2. Hey,

    ich finde die vorgeschlagene Regelung gut und transparent. Danke dafür!

  3. Eine Frage habe ich, nur um sicherzugehen: Es gibt hier Autoren, die in ihrem Genre sehr gern gelesen werden und die mittlerweile schon einige Bücher veröffentlichen/veröffentlicht haben und nebenher trotzdem noch (andere) Geschichten (komplett) online stellen. Allerdings laden diese Autoren aber ja oft auch Leseproben von neuen Büchern hoch, obwohl die Geschichte nie ganz online war.
    Das fällt dann auch in die Kategorie „nicht erwünscht“, oder? (Das fände ich schade, aber vermutlich nicht zu ändern.)

    Ansonsten finde ich die Regelung aber in Ordnung. Vor allem weil dadurch verhindert wird, dass sich Leute anmelden nur um ihre Bücher zu vermarkten. Das ist finde ich nicht der Sinn dieser Community.

    Viele Grüße,
    Tasha

    • Achja fast vergessen: Ich finde es gut, dass die Kennzeichnung „Leseprobe“ dann eingeführt werden soll.

      • Würde ich so annehmen und auch richtig halten. Am ende würden sonst noch Autoren anfangen Sinnlostexte zu schreiben oder Texte zu klauen, nur damit sie auch noch komplette Texte haben die neben den Lebeseproben bestehen ( damit die Leseproben bleiben können )

        • Ps.: Das will ich hier natürlich keinem Vorwerfen oder Anmaßen, aber möglich wäre es …

          • Ich sehe die Problematik hinter solchen Ausnahmen, deshalb auch das „schade, aber vermutlich nicht zu ändern“. Möglich ist so viel und ich will gar nicht wissen, auf welche Ideen manche Leute noch kommen können 😉

  4. Das halte ich so für gut.
    Das ist kurz und bündig, und es gibt nichts herumzudeuteln. Zudem ist man, wenn man Leseproben veröffentlicht, so auf der sicheren Seite.

  5. Super und wieder mal 1A wie rasch das ff.de Team reagiert. Unschlagbar! 😀

  6. Vielleicht stelle ich mich gerade ein bisschen blöd an, aber darf man auch Leseproben zu Geschichten veröffentlichen, die man bald online stellt (Teaser)?

    • Teaser sind erlaubt, wenn sie als Platzhalter für das Kapitel verwendet werden, das dann über die Editierfunktion ergänzt werden sollte. Wird das Teaserkapitel gelöscht und das Kapitel dann neu hinzugefügt, wäre das ein Regelverstoß (Storypushen), weil der Teaser bereits einen Alert ausgelöst hat.

      • Genau diese Regel ist es, die mich immer wieder verunsichert.
        Ich selbst mag es auch nicht, wenn es einen Tesaer für ein Kapitel gibt, und wenige Tage später das richtige Kapitel mitsamt neuen Alert erscheint.
        Ich selbst habe zur zeit aber sehr wenig zeit zum Schreiben, und wurde schon mehrfach von lesern gefragt, wann es denn weitergeht. Ich könnte schon längst einen Teaser rein stellen, aber da ich nicht weiß, wann ich das Kapitel vollständig habe, risikere ich dies nicht.
        Denn wenn ich meinen lesern jetzt einen Teaser schenke, für den sie einen Alert bekommen, habe ich keine Möglichkeit sie in 1 oder 2 Monaten zu informieren, wenn ich das Kapitel fertig habe – ohne einen neuen Alert auszulösen und damit einen Regelverstoß zu begehen.

        Ich fände es besser, wenn man hier eine Lösung finden würde, dass man z.B. eine bestimmte Zeit das Kapitel nicht ersetzen kann, finde das generelle Verbot aber sowohl für Leser wie auch Autoren nicht immer in deren Sinne.

        • Also, ich persööönlich *mich mal weit aus dem fenster lehn* wäre ja generell für eine ganz eigenständige Teaser-Möglichkeit. Ich finde Teaser nämlich großartig.
          Es gibt in einigen Fandoms ja die Möglichkeit, Teaser in bestimmten Foren zu posten und die dann zu verlinken, aber erfahrungsgemäß erreicht man damit trotz Verlinkung nur einen Bruchteil der tatsächlichen Leserschaft.
          Entschuldigt, wenn das jetzt ZU sehr vom Thema abweicht – aber das wär mal so eine Anregung auf lange Sicht, die mir schon seit Längerem im Kopf herumschwirrt… daß man irgendwann mal eine selbständige Teaser-Funktion einbaut. Wie das genau aussehen könnte, weiß ich leider nicht – auf jeden Fall wäre es mit Sicherheit ein ziemlicher Aufwand, sowas zusätzlich einzubauen, aber schön wärs schon…

          • hi,

            teaser finde ich gut, wenn sie nicht zum Dauerzustand werden. Allerdings bin ich definitiv gegen eine Sperre das man ein Kapitel eine bestimmte Zeit lang nicht ändern kann. Mir persönlich ist es vor Jahren (da noch unter anderem Namen) passiert das ich mich in einem Kapi 1. total vertippt hatte in einem Satz und 2. das ich da Namen vertauschte (total peinlich) Ein Reviewer hatte es mir dann geschrieben und ich habe die Stellen schnellstmöglich korrigiert. Wenn ich aber Tage/ Wochen einen solchen Fehler nicht beheben könnte, das wäre schon doof.

            Lg Darra

  7. „Ein Link zur relevanten Unterseite beim Verlag oder bei Amazon.“
    Was wenn soetwas noch gar nicht besteht, die Geschichte aber z.B. schon Verlagen angeboten wird? Ist eine Reduzierung auf eine Leseprobe auch dann regelkonform? 🙂

    • Ein Platzhalter, in welchem erklärt wird, dass die Geschichte momentan Verlagen angeboten wird, erschiene hier akzeptabel.

  8. Und wie siehts aus, wenn man nicht alle Kapitel gepostet hat? Wenn ein Verlag anfragt, oder man selbst beim Verlag anfragt mit unfertigen Skript, wie auch immer, und dann nicht mehr alle Kapitel bei FF.de postet. Ist dann auch eine Leseprobe erlaubt?

    • Es steht doch da – komplett gepostet. Was ist daran nicht zu verstehen? Und mit Unfertigem Manuskript wird eh keiner einen Autorenvertrag bekommen. Das machen heute höchtens noch die ganz großen Verlage bei denen hier wohl keiner ist 😉

      • Ich glaube nicht, daß das so gemeint war… ich verstehe die Frage durchaus.
        Ein Beispiel: Ein Autor schreibt an einer Fanfiction, die er kapitelweise hier veröffentlicht. Nach geraumer Zeit (sei das nun die Hälfte – das wäre nun ein angemessener Kompromiss – oder mehr oder weniger) beschließt er, diese Fanfiction auf ein freies Werk umzuschreiben und im Stillen zu vollenden.
        Wenn sie dann fertig ist, bietet er sie einem Verlag an.
        Jetzt wäre es natürlich schön, wenn der Autor, der ja vorher aktiver FF.de-Nutzer war (und vielleicht mit anderen Geschichten immer noch ist) auch zu dieser Geschichte hinterher Leseproben hier anzubieten.

        GERADE da wäre es doch sinnvoll, die Leser, die schon vorher an der Geschichte Interesse hatten, explizit anzusprechen… Eine Geschichte, die schon vollständig online war, zu bewerben, ist ja schön – aber in einem Fall wie dem von mir beschriebenen wollen die Leute ja zusätzlich auch noch wissen, wie es weiter bzw. ausgeht…

        Was Helge hier unter mir mit der Hälfte angeboten hat, finde ich ehrlich gesagt zwar gut, aber schwierig… Wie legt man das denn fest, rein nach der Wortanzahl? Wer soll das kontrollieren? Und was mir noch wichtiger erscheint: Bevor der Autor seine Geschichte einem Verlag anbietet, wird er sie mit Sicherheit nochmals überarbeiten! Wieviel Ähnlichkeit muß dann also das publizierte Buch tatsächlich noch mit der ursprünglich hier geposteten Geschichte zu tun haben?
        Kompliziert =/

    • Als Kompromisslösung wäre vorstellbar, dass eine Geschichte zumindest zur Hälfte zuvor hier veröffentlicht wurde. Dies müßte allerdings noch besprochen werden.

      • die Hälfte fände ich fair, gebe aber auch, wie unter mir zu bedenken, das sollte es schon vorher (wenn auch unwahrscheinlich) zu einem Vertrag mit einem Verlag kommen, wird der wohl nicht wollen, das man weiterpostet.

        Ich denke auch, das viele, haben sie die Story hier ganz gelesen, evtl. sogar kopiert und gedruckt, wenig Interesse daran haben dürften sie dann noch als Buch zu kaufen. Daher wäre denke ich die hälfte wirklich besser, als ein Muss der ganzen Story.

        Lg Darra

  9. Und was ist wenn man eine Geschichte hier angefangen hat, aber aus Spaß weiterschreibt und irgendwo einschickt?
    Wenn das dann veröffentlicht wird muss der Auto dann die Geschichte hier abbrechen, weil noch nicht alle Kapitel hochgeladen wurden?

    • haha dann muss man es doch eh löschen. oder kennst du ein verlag der scharf darauf ist das die halbe story irgendwo in einem internetforum zu lesen ist? 😀

      ob dann noch eine leseprobe erlaubt ist (bei nicht vollständig hochgeladenen storys) ist fraglich.

      ich wäre eher dagegen.

  10. Grundsätzlich kann ich nachvollziehen und habe Verständnis für die gewünschte Regelung, die einem Missbrauch vorbeugt.
    Ich bedauere sie jedoch sehr. Nicht nur deshalb, weil ich den Lesern gerne Einblicke in ein neues, nur bei einem Verlag veröffentliches Werk geben möchte, sondern auch, weil viele Leser des Buches gerne hier Rückmeldung bei der Leseprobe geben. FF ist oft dichter am Leser dran und man als Autor ebenso.
    Bei FF konnte man sehr gut mehrere Kapitel posten und so jedem Leser die Entscheidung, ob ihn das Buch interessiert, erleichtern. Das eine solche Geschichte von vornherein mit „Leseprobe“ gekennzeichnet war, habe ich für selbstverständlich angesehen und auch so praktiziert.
    Bislang hatte ich nicht den Eindruck, diese Leseproben würden jemanden stören. Im Gegenteil.
    Wie auch immer, ich werde mich einer Regelung hierzu natürlich anpassen und ggf zukünftige Leseproben von Büchern, die nicht hier veröffentlicht waren, bei bookrix einstellen, wo dies erlaubt und erwünscht ist.
    Ich finde es sehr gut, wie schnell hier auf Probleme eingegangen wird und versucht wird, eine praktikable Lösung zu finden. Danke dafür.

    • Du hast aber auch noch Sachen drin, die nie hier ganz veröffentlicht waren, aber als Leseprobe da sind.

      Ich finde es tut keinen Abbruch wenn man es nicht mehr kann. Fanfiktion.de ist doch keine Werbeplattform? Dazu gibt es auch genug Autorenseiten die Passender dafür sind. Und manch ein Autor hat sein Profil eh zugekleistert mit Werbung – wovon abgesehen doch eh zu fast jedem Buch, Leseproben freiverfügbar sind, auf Amazon.de etc.

      • Ich finde es schade, wenn Autoren, die hier wirklich regelmäßig posten oder das früher getan haben, jetzt nicht mehr ihre Leseproben einstellen können. Durch die Alerts habe ich so mitbekommen, wenn etwas neues von ihnen erschienen ist. Ich hatte auch immer den Eindruck, dass FF doch auch als Sprungbrett gesehen werden konnte und es doch auch Werbung für FF ist, wenn die Autoren hier Werke in Buchform veröffentlichen.
        Ich verstehe auch nicht ganz die Problematik, dass manche dann nur aus Werbezwecken hier posten. Das muss ich mir doch nicht ansehen und schon gar keinen Alert setzen, wenn es mir zu wieder ist.
        Fazit aus meiner Sicht: Ich finde es schade, wenn ich hier nicht mehr über neue Bücher (meiner hier entdeckten Autoren) informiert werden und auch keine Kommentare zu den Büchern mehr hinterlassen kann.
        lg ankka

        • Dem stimme ich voll zu.
          Und meine Meinung aus der Sicht des Autors:
          Aber so wie ich das sehe wird man langsam gezwungen hier nichts mehr zu veröffentlichen. Das kann doch auch nicht im Sinne des Administrators sein, wenn dann Autoren sich hier nicht mehr wohl fühlen, oder seine Leseproben nicht mehr hier onlinestellen dürfen. Was für ein Sinn macht das bitte. Der Leser kann doch selbst entscheiden ob er es lesen möchte oder nicht. Die Kennzeichnung finde ich gut, sonst liest man eine Geschichte die dann plötzlich aufhört.
          Es sind doch kostenlose Geschichten und Gedanken die man teilen möchte. Genausogut kann man sie doch wieder löschen. Das mit dem Jugendschutz ist was anderes, da gehören Regeln gemacht.
          Ich verstehe jetzt den Sinn nicht ganz. Sorry.
          Wenn es darum geht hier sich nur anzumelden um Leseproben zu veröffentlichen, der hat hier doch kaum eine Chance, da die Leser den Autor nicht kennen, und Leser mögen nun mal auch Sachen lesen die man nicht einem Verlag schickt. Von daher schießt man sich selbst ein Eigentor.

          Und jetzt aus der Sicht des Lesers, der ich in erste Linie eigentlich bin:
          Ich kann doch selbst entscheiden ob ich eine Leseprobe lesen möchte oder nicht. Ob ich den Autor dafür verurteile oder nicht. Also Leute, wir sind doch hier auf einer Plattform wo Geschichten u.s.w. veröffentlicht werden darf, oder sehe ich das jetzt völlig falsch?
          Dann muss diese Plattform in Zukunft anders heißen.
          Überlegt Euch das genau. Und geht nicht von einzelen Lesern aus, die sich aufregen nicht die komplette Geschichte mehr gelesen zu haben. Schließlich ist das hier immer noch kostenlos und auf freiwilliger Basis.
          LG Randy

          • Was heißt denn hier >Aber so wie ich das sehe wird man langsam gezwungen hier nichts mehr zu veröffentlichen. < ? Hier geht es um Leseproben und nicht um Geschichten die auf ff.de bleiben und bestenfalls fertiggestellt werden. Und wenn du meinst du wirst hier gezwungen nichts mehr zu veröffentlichen ( was indirekt die Leseproben betrifft ) dann heißt das für mich, du kannst hier nichts mehr veröffentlichen weil du nur noch Leseproben veröffentlichen willst – und da wären wir wieder bei dem Thema worum es hier geht. Wenn du nur aus Werbezwecken hier bist und nur Leseproben veröffentlichen willst ( ansonsten würdest du nicht dazu gezwungen werden hier nichts mehr zu posten ) dann bist du hier sowieso fehl am Platz.

            Fanfitkion.de ist dazu da, seine Geschichten zu veröffentlichen und sie dem Leser zu zeigen, ihn Spaß daran haben zu lassen. Es ist zwar schön wenn dann der ein oder andere einen Verlag findet, der die Geschichten veröffentlicht, aber ff.de dann dazu auszunutzen es ausschließlich ( oder fast ausschließlich ) für einen Werbung machen zu lassen? Dickes, fail, finde ich. Es würde am Ende sogar ausreichen wenn man in seinen Geschichten hier, mal erwähnt dass man ein Buch oder ein neues Buch veröffentlicht wird. So kriegen es treue und interessierte Leser auch mit!

            Zum außschließlich Werbung machen, gibt es andere Seiten – wieso versteht das keiner? Wenn ein Leser begeistert von einem Autoren ist, bekommt er eine Buchveröffentlichung auch in aktuellen Geschichten mit, die hier gepostet werden, oder auch auf dem Profil. Ihr macht das alles dramatischer als es ist …

          • Ich sehe das anders. Denn manchmal weiß man nicht ob man Sachen veröffentlichen will oder nicht. So ist es bei mir gewesen. Und so wird es in Zukunft auch sein, Ich kann nicht sagen wenn ich Sachen anfange ob ich sie nicht dann doch einem Verlag schicke, oder nicht. Und hier wird im Vorfeld schon mal einfach eine Regel in desn Raum geworfen, Sorrs, Da bin ich nun mal anders gestrickt, und ich sehe das als ein „Aufzwingen“ einer Sache an.
            Es ist doch hier kostenlos. Also was soll das denn?
            Die wirklich großen Autoren, die brauche so eine Plattform gar nicht. Die schreiben auch jeden Schnipsel selbst ihrem Verlag. Und machen aus allem Geld.
            Das hier is doch nur eine Plattform für Hobbyautoren… und für Leser. Also weiß ich nicht warum ich jetzt mit meiner Meinung so falsch liege.
            :>>>>Zum außschließlich Werbung machen, gibt es andere Seiten – wieso versteht das keiner? Wenn ein Leser begeistert von einem Autoren ist, bekommt er eine Buchveröffentlichung auch in aktuellen Geschichten mit, die hier gepostet werden, oder auch auf dem Profil.<<<<

            Leider wenn es so wäre wie du sagst, dann bräuchte man auch kein FF.de mehr oder das Internet. Dann ist man berühmt. Man ist hier die Nadel im Heuhaufen. Und FF.de war für mich wie eine kleine Hompage. Ein Tagebuch in das man reinschreibt wie man möchte … ( den Jugendschutzt beachtend)

          • Ein vernünftiger, ernstzunehmender Verlag wird eh keine Geschichte nehmen die ganz oder zum Teil hier vor der Inverlagnahme gepostet wurde. Von daher kommt das mit den Leseproben eh nur für wenige Autoren in Frage – oder geht den Verlagen gegen den Strich. Und eben für Zweites finde ich die Regelung gut denn ein ernstzunehmender Verlag wird weder eine Geschichte veröffentlichen wollen, die die ganz oder zum Teil hier schon veröffentlicht wurde, und er wird auch nicht wollen dass ein Autor eine Leseprobe reinstellt. Das ist eine Seite für Hobbyautoren, da mag es kein vernünftiger Verlag dass auf der Hobbyschreibseite die Leseproben drin sind. Das ist zumindest meine Ansicht und auch meine Erfahrung. Für sowas gibt es dann ja auch Autorenwebseiten ( Also die HP des jeweiligen Autoren ) und andere Seiten wo man dafür Werbung machen kann – die gezielt dafür da sind.

            Und wenn du meinst dass deine Leser durch Werbung in anderen Geschichten von dir oder durch Ansicht deines Profils nicht auf Bücher von dir aufmerksam wird dann – sorry, hast du wohl wenige Leser. Das glaube ich aber nicht mal. Meinst du deine Buchleser kommen nur durch ff.de auf deine Bücher? Da liegst du arg falsch.

          • Also ich bin durch FF auf Randys Buch aufmerksam geworden (das mir wirklich sehr gut gefallen hat). Ich denke auch, dass kleine Nischenverlage auf diese Art der Werbung angewiesen sind und nichts dagegen haben, dass Leseproben hier eingestellt werden. Also ich fände es schade, wenn bei neuen Büchern, die zuvor nicht hier gepostet waren, keine Leseproben mehr eingestellt werden dürfen. Die Kennzeichnung als Leseprobe finde ich allerdings sinnvoll.
            lg ankka

          • Liebe Miss,
            Aber du sprichst es doch selbst gerade eben aus: Die Zahl derer, die hier auf FF.de Geschichten einstellen und dann verlegt werden, ist SO gering, spielt das denn echt eine Rolle?
            Und Autoren, die vorher nie hier registriert waren… wieviele kommen denn „plötzlich“ auf die Idee, hier Leseproben einzustellen? Ganz ehrlich?
            Ich finde deine Argumentation in diesem Punkt ein wenig albern und muß mich da nach einigem Nachdenken Chris und Randy anschließen:
            Wen stören denn die paar Leseproben, die irgendwelche Autoren aus Werbezwecken hier einstellen? Wer sie nicht lesen will, kann drüberscrollen.
            Um es mal ganz spitz auszudrücken: So sehr ich FF.de liebe – in den Untiefen des Archivs gammelt so viel „Müll“ herum, muß man sich da wirklich an den fünf Leseproben stören?

            Versteht mich nicht falsch – ich verstehe voll und ganz den Grundsatzgedanken, daß FF.de nicht als Werbeplattform missbraucht werden soll.
            Dem kann ich auch vorbehaltlos zustimmen.
            Ich halte nur diese Leseproben-Regelung für so schwierig umsetzbar, daß ich daran zweifle, ob das tatsächlich Sinn ergibt.

            Was wäre denn, wenn man stattdessen Leseproben grundsätzlich erlauben würde – sagen wir, unter der Voraussetzung, daß sie vom Autor selbst kommen müssen?
            Und/oder sie in bestimmter Art und Weise beschränkt werden? (zB. nur eine gewisse Länge und/oder nur ein einziges Kapitel…)

    • Ich muss gestehen, ich bin grad etwas enttäuscht. Ich habe hier als Singleautorin und Duoautorin knapp 100 Geschichten gepostet. Vollständig und zum lesen.
      Dass ich als Hobbyautorin, die nun auch das Glück hatte, Bücher zu veröffentlichen, nicht die Möglichkeit habe, meinen Lesern mitzuteilen, dass da was neues kommt, finde ich extrem schade. Viele Leser werden von Autoren erst auf FF.de aufmerksam. Die Autoren sind der Grund, warum diese Seite existiert.
      Klar ist es Mist, einen Account nur aus Werbezwecken zu eröffnen, aber wenn bereits Geschichten zur freien Verfügung existieren, dann sollte es da auch Möglichkeiten geben, die Leseproben (wenn sie als solche gekennzeichnet sind) posten zu dürfen. Ich bin eine kleine Autorin, die nicht unbedingt die großen Seiten als Werbemöglichkeit hat. Aber so bekommt FF.de auch wieder Leserzuwachs und das ist es doch, was wir alle wollen, oder nicht???

      • Du sprichst mir aus der Seele, ich habe zwar nicht so viele veröffentlicht wie du aber das ein oder andere auch schon. Auch schon eine Partnerarbeit.
        Ich denke da muss es eine andere Lösung für uns geben. „Leseprobe“ zu kenzeichnen, dürfte doch wohl ausreichen. Meine Meinung. Schwarze Schafe gibt es auch unter Lesern …

  11. Geschichten, die auf FF.de „halb“ veröffentlicht wurden, bevor überraschend der Drang zu einer Verlagsveröffentlichung kam, fallen auch unter die Kategorie „nicht erwünscht“? Falls ich also meine hier schon teilweise hochgeladene Geschichte wirklich bei einem Verlag veröffentlichen sollte, wie mir dringend geraten wurde, muss ich sie also entweder davor komplett hochladen oder die Leseprobe löschen?

    Ich bin ehrlich, wirklich in den Sinn geht mir diese Regelung nicht. Wenn ich hier eine Leseprobe lese, ist es für mich irrelevant, ob sie schon einmal ganz hier veröffentlicht worden ist oder nicht, weil ich sowieso nur einen Teil davon zu lesen bekomme. Klar muss man überprüfen, ob der Autor wirklich Interesse an FF.de hat oder ob er es nur als Werbeplattform benutzt, aber solange er z. B. noch andere Geschichten hier veröffentlicht und nur hin und wieder eine Leseprobe eines seiner Bücher zwischenwirft, sollte das doch kein Problem sein. 🙁 Verlage sehen es teilweise ja auch nicht sonderlich gerne, wenn das Manuskript schon irgendwo hochgeladen wurde.

    • Ich finde die Regel sogar sehr sinnvoll. FF.de ist schließlich eine kostenlose Seite, auf der man kostenlose Geschichten hochladen kann. Findest du es wirklich nicht ärgerlich, wenn du eine Story zu lesen beginnst, für deren Ende du dann bezahlen musst? Es gibt hier viele Leute, die sich aufregen, dass abgebrochene FFs nicht gelöscht werden bzw. die sich zumindest davon gestört fühlen, aber „Leseproben“ sind in Ordnung? Nein, ich gehöre nicht zu denen, die nicht bereit sind, für ein gutes Buch zu zahlen. Aber die Werbung dafür möchte ich nicht hier lesen. Ich finde es auch unverständlich, wieso sie ausgerechnet hier gepostet werden muss.

      Jeder angemeldete User hat doch die Möglichkeit, in seinem Profil einen Link zu seiner Homepage einzusetzen. Dort kann er alles, was ihm auf der Seele brennt und er hier nicht loswerden kann/ darf, problemlos posten. Und fast jeder hat doch nun zumindest irgendwo einen Blog, oder? Ist ein Fan, der die unkommerziellen Geschichten eines Users gerne liest, aber zu faul ist, diesem Link zu noch größerem Spaß zu folgen, wirklich ein Fan, der sich von einer „Leseprobe“ dazu verleiten lässt, das Buch zu kaufen? Bezweifle ich irgendwie stark…

      Fanfiktion ist nun mal in vielerlei Hinsicht „umsonst“, und nein, ich will sie nicht schlechtmachen, ich praktiziere sie selbst mit großer Begeisterung, und Geschichten mit kommerziellen Ambitionen gehören meiner Meinung nach einfach nicht hierher. Zumal ein Verlag, der was auf seine Autoren hält, selbst genügend Werbung für ihre Werke machen sollte.

      • Du trifft es genau auf den Punkt!

        Und wenn man es so sieht wie manche, von wegen ‚Ich muss es ja nicht lesen‘ – Ich lese die Spams in meinem Emeilpostfach auch nicht, aber sie nerven mich dennoch …

        Und Links in Geschichten oder Profilen reichen doch nun wirklich aus. Ich versteht nicht was manche das so überdramatisieren oder es nicht verstehen. Fanfiktion.de ist keine Werbeplattform. Hier gibt es so viele Autoren die schon Bücher veröffentlicht haben, wo die meisten zum Glück den Anstand haben und nicht den Admin werben lassen oder die Leseproben veröffentlichen – aber wenn das ALLE machen würden, dann wäre halb Fanfiktion.de voll von Leseproben und der Adminblog zugespamt ( wobei es natürlich Helges Sache ist, was er postet oder nicht, aber die Autoren die abgelehnt werden würden, wären letztendlich beleidigt )

        Und auch das mit den abgebrochenen Geschichten, da gebe ich dir recht: Es wird sich ständig über die abgebrochenen Geschichten aufgeregt, aber Leseproben sollen dann, wie die Autoren lustig sind, gepostet werden dürfen? Finde ich fast schlimmer als eine abgebrochene Geschichte zu posten oder drin zu lassen …

        Die Autoren sollten froh sein, dass es fanfiktion.de überhaupt gibt, und nicht noch beleidigt sein weil das mit den Leseproben jetzt eine Beschrenkung bekommt.

  12. hmmm …

    ich denke, es geht bei der Sache mit „zuerst hier komplett veröffentlicht“ um den Bezug der jeweiligen Autoren zu dieser Seite hier. Das ist nicht grundsätzlich verkehrt. Zum einen ist es ein objektives, schnell erkennbares Kriterium ohne große Ermessenüberlegungen. Entweder war eine Geschichte hier zunächst komplett veröffentlicht, oder sie war es nicht. Ein „Dazwischen“ gibt es nicht. Zum anderen ist es eben ein Unterschied, ob die Geschichte hier vielleicht ein halbes Jahr Kapitel für Kapitel die Leser erfreut hat, es Kommunikation zwischen Leser und Autorin gegeben hat, oder ob man sich nur angemeldet hat, um schnell eine unvollständige Leseprobe mit einem Link auf ein käufliches Buch hochzuladen.

    Tatsächlich ist das „vorher hier auch komplett veröffentlicht“ aber nur ein mögliches Kriterium, um aufzuzeigen, dass der Autor mit der Leseprobe jemand ist, der fanfiktion.de nicht bloß als reine Werbeplattform für seine Werke ge(miss?)brauchen will, sondern es sich um ein aktives fanfiktion.de-Mitglied handelt, das über seinen Leseproben-Roman hinaus hier viel dazu beiträgt, potentielle Leser zu erfreuen, und wo ich es gerne sehen würde, wenn eine solche Person über ihre Aktivität hier hinaus als Aushängeschild für tatsächlich veröffentlichte Werke sichtbar ist.

    Wenn wir in dieser Form Werbung machen und erlauben, ist es meiner Meinung nach wichtig, dass der beworbene Text in irgendeiner Form aus der Aktivität auf fanfiktion.de heraus entstanden ist. Das ist aber auch möglich, wenn jemand zwar seinen Text hier nicht zuvor komplett veröffentlicht hat, aber für uns anhand von zahlreichen anderen Aktivitäten, wie z.B. viele andere gepostete Geschichten, Beiträge im Schreibforum, viele Reviews, die auch über Quietschies hinausgehen, sichtbar ist, dass hier ein „Fanfiktion.de-Autor“ auf sein Buch hinweist – und kein Autor der Seite „Blablablubb“, den über die Veröffentlichung seiner Leseprobe und die damit verbundene Werbung hinaus an der Plattform „fanfiktion.de“ überhaupt nicht interessiert ist. Letzteres wäre übrigens auch dann der Fall, wenn der Autor gemäß dieser neuen Regelung seine Geschichte vielleicht nach Anmeldung für eine Woche (oder auch nur für drei Tage) hier komplett sichtbar macht, um unseren Regeln zu genügen, und danach dann ganz schnell auf die Leseprobe reduziert.

    Ich gebe ganz offen zu, dass ich aufgrund dieser Überzeugung vor allem von der Ankündigung von Deborah Winters Text verwirrt bin, weil ihr Account bisher wirklich faktisch nur dazu dient, per Leseprobe ein käufliches Buch anzupreisen, es aber sonst keinerlei Bezug zu fanfiktion.de gibt (und ich auch stark unsicher bin, ob sie in diesem Sinne ihre Geschichte hier überhaupt komplett veröffentlich gehabt hat).

    • Das „Anonymous“ da oben war ich, sorry. Habe vergessen, den Namen einzutragen.

    • Dieser Meinung schließe ich mich an. Ich beispielsweise schreibe auf FF.de im Harry-Potter-Fandom, bin seit 2006 aktives Mitglied.

      Veröffentlicht habe ich allerdings historische Romane, die nie bei FF.de online waren und das aus einem ganz enifachen Grund: Mein Verlag würde sich bedanken, wenn ich ihm ein Projekt antragen würde, das ich schon auf einer Internet-Plattform komplett online gestellt habe. Bei der Selbstvermarktung per eBooks oder BOD spielt das keine Rolle, aber so arbeite ich als Autorin nicht. Natürlich gibt es Ausnahmen und ein Verlag kauft ein schon im Internet veröffentlichtes Projekt, aber die Regel ist das nicht.

      Eine solche Regelung würde also in erster Linie Autoren treffen, die für einen Verlag schreiben. Finde ich nicht gut, denn, auch wenn ich inzwischen Histo-Romane schreibe, habe ich meine ersten schriftstellerischen Schritte auf FF.de gemacht. Ich dürfte aber als jahrelanges FF.de-Mitglied keine Werbung für meine Romane machen.

      Autor XY, der sich anmeldet, seinen Roman zwei Monate online stellt, dann auf eine Leseprobe verkürzt und auf den möglichen eBook-Erwerb verweist darf aber?

      Also … ähm … da fühle ich mich, als hätte mir jemand in den Hintern getreten.

      • Werbung darfst du doch machen, aber eben nicht als Leseprobe ( in deinem Fall da du sie hier nicht veröffentlicht hast ) Aber Werbung in deinen FFs und in deinem Profil ist erlaubt – und reicht doch aus?

    • Ich stimme dir in den Intention durchaus zu. Prinzipiell ist gegen Leseproben auch zu neuen Büchern von vormals oder nach wie vor hier aktiven Autoren mit Bezug zu Ff.de nichts einzuwenden. Das Problem besteht aber darin, wie man diese Aktivität und diesen Bezug erkennen will. Dies wäre ja nur anhand des verbliebenen Materials möglich. Was wäre dann aber, wenn ein vormals aktiver Autor nun seine Geschichten gelöscht hat und nur Leseproben noch hochlädt? Ein Ähnliches Problem ergibt sich bei der Bewertung der Aktivität. Reicht ein Gedicht, was vor 10 Jahren gepostet wurde, aus, um zu belegen, daß der Autor einen aktiven Bezug zu FF.de hat? Reichen 10 Gedichte aus? Oder 2 Geschichten mit 3 Kapiteln? Wie würde es wirken, wenn ein Autor 2 Geschichten und 20 Leseproben im Profil aufweist?

      • Und hier kann ich wiederum grundsätzlich zustimmen. Es ist nicht leicht, da was zu finden, was einerseits vernünftig, zum anderen auch regeltauglich ist.

        Wahrscheinlich sollte die „Aktivität“ in erster Linie durch frei zugängliche Geschichten auszeichnen – hinter Leseproben-Anbietern stecken ja per definitionem Leute, die selbst Geschichten schreiben, und dies wohl auch einigermaßen können. Wenn jemand Leseproben anbietet, sollte er zumindest einmal zuvor schon was ins Archiv gesetzt haben, was er/sie nicht kommerziell vermarktet, und was ansatzweise vollständig zu lesen ist. Ebenso fände ich es sinnvoll, in den Regeln festzulegen, dass die Menge der „Leseproben“ die Menge der „echten Archivgeschichten“ nicht überschreiten sollte.

  13. Die momentane Regelung ist nachvollziehbar und macht Sinn. Leseproben sind nichts weiter als ein Marketinginstrument. Die Technik von FF wird genutzt um kostenlos und personalisiert (Alerts) zu werben. Wer sich auf die professionelle Seite begibt, der sollte allerdings auch professionell agieren. Eine klare Abtrennung zum Kommerz macht für mich persönlich auch den Charme von FF aus. Es ist wunderbar, wenn Autoren aufgrund ihrer Beliebtheit bei FF ins Verlagsbusiness rutschen – keine Frage, doch gerade in einer solchen Situation ist es wichtig Grenzen zu ziehen und einzuhalten.
    Es gibt immer noch die Möglichkeit im Profil auf Buchprojekte hinzuweisen oder die Verlage schalten einen Banner – 100% Zielgruppenaffinität. Für Leseproben gibt es andere Plattformen.

  14. Klingt sehr gut und auch vernünftig…ich habe keine weitere Kritik

  15. Ich fände die Regelung auch in Ordnung.

    Am liebsten wäre es mir ehrlich gesagt, wenn es gar keine Leseproben gäbe (schlichtweg weil dies ein Archiv für Geschichten ist und Leseproben numal keine Geschichten, sondern Werbung sind). Aber die geplante Regelung ist für mich ein guter Kompromiss.

    • naja, angenommen, jemand hat wirklich eine super gute geschichte geschrieben und will sie als Buch rausgeben, wird der Verlag erwarten, dass man die geschichte hier entfernt, da ihm ja dann die rechte daran gehören… klar, irgendwo ist das eine beeinträchtigung des Archivs, aber letzendlich bietet diese Regelung guten Autoren die Möglichkeit, mit ihrer Arbet auch etwas zu verdienen. Dadurch wird es natürlich auch atraktiver, Geschichtne hier zu veröffentlichen, da man verbesserungsvorschläge und reviews bekommt und eben dadurch chancen auf einen Verlag erhöht ….(ich hoffe ich habe mich verständlich ausgedrückt :P)

  16. Eine gute Idee, ich finde die Regel ist gut. So sieht man sofort ob es eine Geschichte ist oder nur eine Leseprobe.

  17. Wie sieht es bei dem Fall aus, wenn man die Geschichte, bevor man sie an einen Verlag geben möchte, schon runternehmen muss (weil die Richtlinien des entsprechenden Verlages so sind), dann kann man ja nicht zum Verlag linken. Wäre das dennoch in Ordnung?

  18. Nix für ungut, aber das Problem ist, daß es durchaus Verlage gibt, die gern die „ERST“-Veröffentlichungsrechte hätten, und die sind nicht mehr gegeben, wenn die Story schon bei FF.de publiziert war. Das Problem hatte ich nämlich, daß ich den gesamten Roman in die Tonne kloppen konnte, weil er für ein halbes Jahr hier stand.
    Leseproben an sich finde ich vollkommen in Ordnung und auch klasse, daß ihr die erlaubt. Bei Eigenveröffentlichungen (via kindle-service, BoD oder ähnlichen) geht das auch mit der „ganze Story muß online gewesen sein!“-Regel in Ordnung. Alles andere … ich werds mir jedenfalls dreimal überlegen, nochmal eine Original Fiction hochzuladen. Gebranntes Kind 😉

  19. Ich habe gerade im Eintrag „Romanveröffentlichung: Cold Belt von Deborah Winter“ gestöbert und festgestellt, dass doch einige User mit Leseproben keine Probleme haben oder sie sogar begrüßen. Wenn man die Option also tatsächlich beibehalten will, hätte ich zwei Vorschläge zu machen:

    1. Um Leute wie mich nicht zu stören, könnte man „Leseprobe“ nicht nur als neuen Geschichtstyp, sondern als gänzlich unabhängige Kategorie auf der Indexseite (unter Fanfiktion und Freie Arbeiten) einführen? So wäre die „Werbung“ für jedermann auf einen Blick erkennbar und könnte bei Bedarf aufgerufen werden (und in den Profilen wird sie dann ja eh als „eigene Geschichte“ gelistet und kann von Fans registriert werden). So würde sie nicht zwischen den „richtigen“ FFs herumwuseln und müsste trotzdem nicht gebannt werden.

    2. Oder, wenn das nicht möglich ist, kann man die Anzahl der Leseproben pro Autor nicht beschränken? Ich kenn mich im Profischreiben nicht aus und weiß nicht, wie viele Romane der Durchschnittsautor so jährlich rausklotzt, aber wenn man z. B. sagt, 1x Werbung pro Kopf und Jahr ist in Ordnung, wäre damit Abhilfe geschafft?

    • Ich muss sagen, dass ich in dieser Disskussion doch sehr unentschlossen bin und irgendwie auch beide Seiten verstehen kann.

      Ich verstehe die Schreiberlinge, die fordern auch ihre Leseproben hier rein stellen zu dürfen und freue mich natürlich auch für jeden, der den Sprung geschafft hat, es ist schön einen Namen den man schon kennt mit einer Buchveröffentlichung verbinden zu können.

      Andererseits verstehe ich auch die, die verlangen, dass strikt getrennt wird. Überlege ich, worauf das hinauslaufen kann, seheh ich in einigen Jahren eine Prosaabteilung durchwachsen mit halbfertigen Geschichten und Amazonlink. Für mich irgendwie nicht ganz das Wahre.

      Ich finde Leseproben ganz problematisch und will sie auch nicht zwischen den Geschichten finden, ich möchte hautnah mit dem Leser miterleben könne, Ratschläge geben und kommentieren dürfen. Ja sogar, wie Ideen von mir in die Geschichte einfließen. Dieses Kommunikation ist glaube ich das, was es ausmacht.

      Daher schließe ich mich ganz deutlich LockXOn an und fordere im Bereich „freie Arbeiten“ ein extra Bereich für Leseproben.
      -Es ist Werbung, ich glaube, dass ist jedem klar (schon mal dran gedacht für Amazonlinks Geld zu verdienen?)
      -man hat eine Übersicht wie viele es eigentlich gibt(meinem Gefühl her, schwirren hier nähmlich so einige herum)
      -Es gibt klare Grenzen in denen sie zu finden sind, da man ja eher von seinem Lieblingsautor dahin verwiesen wird, als dass man da gezielt sucht, sind die, die bei Ff.de aktiv sind dabei klar im Vorteil

      Eine Begrenzung halte ich eher für zweifelhaft.

    • Ich finde Punkt eins extrem gut! Dann kann man selbst entscheiden, ob man sich mal durch Leseproben stöbern will, oder nicht!!!!!

  20. Heya!

    Hm, grundsätzlich kann ich, denke ich, die Hintergründe für diese Regelung nachvollziehen. Man möchte natürlich nicht, dass sich hier nur angemeldet wird, um Werbung für sich zu machen. Deswegen finde ich das Prinzip ja eigentlich auch gut. Zwei Fragen/Anmerkungen habe ich aber dazu:

    1. Wenn die Geschichte schon einmal komplett (oder auch in Auszügen) hier zu finden war, machen viele Verlage aus Prinzip einen Bogen darum. Ich für meinen Teil werde deswegen Geschichten, die ich auch nur evtl. noch Verlagen anbieten möchte, erst gar nicht hier hochladen, sondern erst, wenn ich mir ganz sicher bin, sie nicht an Verlage schicken zu wollen. Das lässt sich aber natürlich nicht mit dieser Regelung vereinbaren.

    2. Das ist jetzt natürlich nichts weltbewegend Wichtiges, aber es interessiert mich einfach mal so: Was, wenn ich mir für Leseproben einen Zweitaccount anlegen möchte? Angenommen, ich möchte vielleicht meinen ff.de-Account behalten, auch hier von meinen Veröffentlichungen berichten – aber ich möchte nicht, dass beispielsweise jemand meinen Namen (unter dem ich im richtigen Leben ja dann veröffentlichen würde) googelt und über die Buchankündigung auf meinem Profil landet. In einem solchen Fall würde ich z. B. einen zweiten Account anlegen und das in meinem eigentlichen Profil vermerken: Wer mich hier über ff.de kennt, dürfte gern wissen, dass und was ich veröffentliche; aber nicht Jeder soll von meinen Büchern sofort auf meinen privaten Account auf einer Hobbyschriftstellerseite kommen können. Wäre in dem Fall erlaubt, eine Leseprobe auf einen eigens dafür eingerichteten Zweitaccount hochzuladen oder muss das auf dem sein, auf dem auch die ganze Geschichte zuvor veröffentlicht wurde? (Das hier ist jetzt unabhängig von meiner ersten Anmerkung.)

    lg Opalkatze

  21. Ich finde die Regelung prinzipiell gut. Dadurch wird Missbrauch von vornherein ein Riegel vorgeschoben. Aber mit einem Punkt habe ich doch ein Problem, nämlich damit, dass eine Geschichte _vollständig_ auf ff.de hochgeladen werden muss, um später eine Leseprobe einstellen zu dürfen. Jetzt sagen aber fast alle Verlage, sie wollen nur Manuskripte, die es noch nicht vollständig im Internet zu lesen gab. Es entsteht hier also ein starker Interessenskonflikt. Im Endeffekt wird es darauf hinauslaufen, dass so gut wie alle Autoren darauf verzichten werden, eine Leseprobe hier hochzuladen. Kann man die Regel nicht so abändern, dass z.B. nur die Hälfe einer Geschichte auf ff.de zu lesen sein musste? Das wäre für die Verlage viel weniger problematisch. Außerdem sind bei einem Roman 50% nicht eben wenig und ich denke, es würde ausreichen, um Missbrauch vorzubeugen.

    Wenn die Regelung so bleibt wie sie ist, werde ich mich zähneknirschend gezwungen sehen, all meine Leseproben zu löschen.

  22. Ich muss gestehen, ich bin grad etwas enttäuscht. Ich habe hier als Singleautorin und Duoautorin knapp 100 Geschichten gepostet. Vollständig und zum lesen.
    Dass ich als Hobbyautorin, die nun auch das Glück hatte, Bücher zu veröffentlichen, nicht die Möglichkeit habe, meinen Lesern mitzuteilen, dass da was neues kommt, finde ich extrem schade. Viele Leser werden von Autoren erst auf FF.de aufmerksam. Die Autoren sind der Grund, warum diese Seite existiert.
    Klar ist es Mist, einen Account nur aus Werbezwecken zu eröffnen, aber wenn bereits Geschichten zur freien Verfügung existieren, dann sollte es da auch Möglichkeiten geben, die Leseproben (wenn sie als solche gekennzeichnet sind) posten zu dürfen. Ich bin eine kleine Autorin, die nicht unbedingt die großen Seiten als Werbemöglichkeit hat. Aber so bekommt FF.de auch wieder Leserzuwachs und das ist es doch, was wir alle wollen, oder nicht???

  23. „Wir werden bei Einführung der neuen Regel auch noch den Geschichtentyp Leseprobe einbauen, damit hier eine exakte Klassifizierung ermöglicht wird.“

    DAUMEN HOCH!

  24. Ich finde es interessant, dass zwei meiner Leseproben heute bereits gesperrt wurden, wohingegen die, die diese Diskussion ausgelöst hat und recht offensichtlich reine Werbung ist, noch immer im Blog beworben und offen zugänglich ist. Ebenso wie andere Leseproben anderer Autoren.
    Ich habe gar kein Problem damit, die unerwünschten Leseproben hier zu entfernen, bin aber davon ausgegangen, zunächst das Ende der Diskussion abwarten zu können, bevor ich sie eigenständig lösche.
    Ich hatte Leseproben von Büchern eher als Information gesehen und wie hier auch schon erwähnt wurde: schade, dass die Leser diese Information nun nicht mehr in dem archiv bekommen, wo sie ohnehin unterwegs sind.
    Viele Leser bedauern es und es wäre vielleicht sinnvoll gewesen, zunächst eine Umfrage zu machen, ob oder ob nicht solche Leseproben erwünscht sind.
    Egal, ich werde sie dann eben selbst löschen.

    • Danke für die Mail mit dem nachträglichen Hinweis, warum eine meiner Leseprobe gesperrt wurde. Eine andere hatte ich allerdings bereits gelöscht, bevor hier neue Regeln angesprochen wurde- mein Pech. Die gesperrten kann man ja lustigerweise nicht löschen.
      Allerdings würde mich schon interessieren, warum die Leseproben anderer Autoren nicht gesperrt werden, bis die neue Regelung in Kraft tritt.

  25. Ich finde es doof, das so einzuschränken. Gut FF.de als Werbefläche zu nutzen, ist jetzt nicht so in Ordnung, aber kann man das nicht gegen eine (bezahlbare) Gebühr oder so erlauben, wenn die Autoren bereits andere Werke hier komplett veröffentlicht haben? Ich persönlich finde es nämlich ziemlich gut, auf diese Weise vorher in ein Buch reinlesen zu können – und das verhindert auch dass ich mir ein Buch kaufe, was zwar von einem meiner Favorisierten Autoren stammt, mir aber trotzdem nicht gefällt. Leseproben, die einen ähnlich großen Umfang wie auf FF.de haben gibt es nämlich sonst fast nirgendwo. Und wenn die Verlage selbst die Leseprobe auf FF.de rausgeben wollen, dann ist das ja nicht nur Werbung für das Buch, sondern gibt auch Usern, die FF.de noch nicht kennen, die Möglichkeit die Seite erstmal zu entdecken.

    Die Leseprobenkategorie finde ich allerdings echt gut! Gezielt nach Texten suchen, die man sich dann auch im Papierformat kaufen kann :3

    Viele Grüße
    daT K-chan

    • Warum sollte man die kleinen Verlage bevorzugen? Wenn sie für neue Publikationen werben wollen, können sie schließlich auch ein Banner schalten und Leseproben gibt es ja nun wirklich mehr als genug, amazon, Verlagsseiten, etc. Vielleicht wollen die Verlage ja nur FF-Leser gewinnen und keine Leser an FF abgeben? Und die Ausnahmeregelung wird ja sowieso schon praktiziert.

  26. ich finde die Leseprobe-Kategorie auch sehr gut. Nur die „Behauptung“, dass die Autoren/-innen ff.de als Werbeflächen missbrauchen, nur um ihre Bücher vorzustellen, finde ich unfähr (natürlich weiss ich, dass es darunter schwarze Schafe gibt, wie es auch unter uns Lesern schwarze Schafe gibt).

    Einige Geschichten, die ich hier auf ff.de gelesen habe (und sie waren meisten vollendet, die nun bei Verlagen herausgekommen sind), als Leseproben bei meinen Lieblingsautoren noch vorzufinden, darüber war ich immer sehr froh – auch wenn ich es sehr lange im Herzen bewegt habe – doch diese habe ich mir trotzdem nicht gekauft!
    Oder aber ich fand nur noch die Leseprobe – doch so fand ich u.a. zu Autoren/-innen, deren Geschichten mir sehr gefallen.

    Ich finde, dass man das Gemischte erlauben sollte (Geschichten, wie auch Leseproben) – nur eben wenn in einem Accout nur noch Leseproben zu finden sind, dass man bei dem-/derjenigen nachfrägt. Aber dann im netten Ton und nicht gleich mit Rausschiss drohen und dergleichen. Den Autoren/-innen sollte die Möglichkeit geben werden (wenn sie in näherer Zeit, die Geschichte hochzuladen gedenken) an jenen einen Vermerk anzuhängen!!

  27. Wir Fandom-Autoren haben dieses Problem zum Glück nicht . Unsere Geschichten werden außerhalb von ff.de nie veröffentlicht werden (dürfen) 😀

  28. Ich versteh das nicht ganz warum man hier auch Leseproben hochlädt.
    Mal abgesehen davon dass das irgendwie ja wirklich leicht unfair ist, ist das auch ein bisschen doof.
    Ich hab es immerhin so gemacht, dass ich einen Blog gegründet hab und auf Fb eine Seite eröffnet habe, wo ich Leseproben hochlade.
    Aber hier erst eine Leseprobe zu posten, zu einer Story, die ich eh hier posten will, das ist irgendwie dumm.
    Dann schreib ich halt erst meine Story und dann entscheide ich ob ich sie hier hoch lade.
    Ich arbeite auch gerade an einem Buch, aber wenn, dann mach ich einen kurzen Vermerk in meinem Profil oder in den kleineren Stories die ich nur hier poste und dann war es das auch.
    Eine ganze Leseprobe zu posten zu einem Buch (wenn es dann mal rauskommen sollte) na ja, damit zieht man doch nur einigen Zorn auf sich 😉
    Ich weiß ja nicht.
    Genau so, (wie ich letztens erst gesehen habe) da wurde eine Story hoch geladen bis zum 25. Kapitel geschrieben und dann alles bis auf das erste Kapitel wieder gelöscht, weil der Nutzer es als Buch veröffentlichen wollte.
    Ach Leute, das kann man sich doch vorher überlegen, oder?
    aber für die Regelung an sich, ist das natürlich super.
    also auf eine Datei zu klicken um dann zu merken, „Äh?! Das is ja nur ne Leseprobe!“ das wäre natürlich Sch… =)
    also Fazit: „Daumen hoch“ 😀

  29. Ich wollte fragen wo man die Leseprobe dann Posten soll.
    Ich fange nähmlich eine Neue Geschichte an und wollte es auch zu ende machen, aber ich weiß jetzt nicht genau wo man das dann halt posten soll.
    Es wäre schön wenn jemand mir antworten könnte ^-^
    (Wo kann man sie den so erreichen?)

Sorry, the comment form is closed at this time.