Jan 102008
 

Eigentlich sollte man diesem Mann nicht zuviel Aufmerksamkeit schenken, das ist weder gut für sein Ego noch für die eigene geistige Gesundheit. Deutschland wäre zweifellos ein besserer Staat, wenn jeder Bundesbürger ihn konsequent ignoriert hätte. Die Rede ist -wieder mal- vom Schäuble Wolfgang. Aber seitdem der Mann Innenminister ist, und damit bewiesen hat, daß man für diesen Posten weder Sinn für Verfassungsmäßigkeit noch eine übertriebene Achtung vor dem Prinzipien des Rechtsstaates an sich benötigt, ist es mit dem Ignorieren schwierig geworden.

Auch ein Schäuble hat seinen Vordenker. Oder Vorbeter. Oder Vorkauer. So bezieht er seine Ansichten was Bürgeropfer und den Kampf gegen den Terror angeht von Otto Depenheuer. Genauer gesagt aus dessen Buch „Selbstbehauptung des Rechtsstaates„, welches von Wolfgang Wieland von Büdnis 90/Die Grünen völlig zu Recht als Kampfschrift gegen das Bundesverfassungsgericht bezeichnet wurde.

Otto ist eine jener Personen, die auch in dunklen Kohlenkellern noch einen schwarzen Schatten werfen. Er spricht darüber, wie der Staat sich im Kampf gegen den Terrorismus von den Prinzipien des Rechtsstaates abkehren müsse, daß er den Terroristen, der ja sein Feind sei, eben nicht als Person behandeln dürfe.

Zudem bedauert er die „Tabuisierung des Opfergedankens“ und sorgt sich, daß die verwöhnten Kinder unserer liberalen Wohlstandsgesellschaft nicht in der Lage sein werden, glaubensstarken Terroristen entgegenzutreten. Aber „der Bürger hat im Notstandsfall das ihm mögliche Opfer zu bringen.“ Weswegen wiederum das im Jahre 2006 gefällte Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Verbot des Abschusses entführter Flugzeuge unethisch sei: Das „Gericht nimmt den dem Tode geweihten unschuldigen Passagieren die letzte ihnen verbliebene Würde, sich für die Gemeinschaft in einer Situation äußerster und auswegloser Gefährdungslage aufzuopfern.“

Zum einen geht es Otto also darum, daß von diversen Exekutivorganen jederzeit und ohne Kontrollmöglichkeit der Ausnahmezustand ausgerufen werden kann, zum anderen sollen diese Organe nach Belieben gegen die Feinde des Staates vorgehen können, was offenbar Menschenrechtsverletzungen wie Folter mit einschließt, und zum Dritten darf der dabei versehentlich oder bewußt um Leib und Leben gebrachte Bürger auch noch dankbar dafür sein, weil man ihn würdevoll zum Wohle des Vaterlandes geopfert hat.

Großartig. Kein Wunder, daß dem Paranoiker Schäuble diese Version eines dauerhaften Kriegsschauplatzes Deutschland gefällt. Der zum Kampf gegen den Terrorismus bis an die Zähne bewaffnete Militärstaat paßt perfekt zu seinem Idyll von der totalen Überwachung. Und falls sich jemand daran stört – nun dann kommt eben das Bürgeropfer ins Spiel.

Noch sind solche Szenarien zum Glück nur Hirngespinste selbsternannter Antiterrorstrategen, aber falls sich dieser Wahnsinn jemals durchsetzen sollte, darf sich ein jeder mental auf seine kommende Opferrolle vorbereiten. Das erste Opfer wäre natürlich der Rechtsstaat selbst. Aber wenn man den halt opfern muß, um selbigen zu retten, dann hat man eben keine Wahl, nicht wahr, Herr Schäuble?

Ach ja. Und vergeßt nicht, das Buch zu kaufen. Zu irgendwas wird es schon nütze sein.

———-

And now to something completely different. Atti hat die Verlinkung ihres Lifejournals genutzt, um dort Werbung für ihre LJ-Community zu machen. Aus Dank für ihr freundliches Erscheinen in den Kommentaren zu meinem Eröffnungsblog verweise ich nun einmal explizit darauf. Zu den dort von ihr präsentierten Links mag sich jeder selbst eine Meinung bilden.

  9 Responses to “Literaturempfehlung des Monats”

  1. Tja helge der schäuble hats dir wohl angetan ,ne?
    Schon der zweite Bolg wo er drin vorkommt.

    Wenn ich mir dieses Buch kaufen würde wär es vielleicht gut brennmaterial für den ofen. Das würde ich mir glau ich niht antuen sowas zu lesen.

    Ok schreib immer schön weiter die Blogs

    dat mäuschen

  2. Hi Helge,

    ~Ach ja. Und vergeßt nicht, das Buch zu kaufen. Zu irgendwas wird es schon nütze sein.~
    Ach mein kleiner malt derzeit gerne Sachen voll, der kann das bestimmt gebrauchen ;D
    Der hat es dir wohl wirklich angetan ^^ Finde ich aber klasse, öfters was zum schmunzeln.

    Lg Lady Drue

  3. ja, das buch sollte ich mir wohl auch so bald wie möglich kaufen..
    eigetnlich sollte sich jeder das buch kaufen…
    und immer mit sich herumtragen..
    und wenn man dann mal in einem flugzeug sitzt, das von terroristen entführt wird, kann man die terroristen mit all den büchern bewerfen und hoffen, dass sie das außer gefecht setzt
    und dann wird der schäuble wütend sein, weil man ihm sein spiel kaputt gemacht hat
    mit den eigenen anregungen geschlagen, mehr kann man dazu dann nicht mehr sagen

    mit menschen kann man eben nur solange spielen bis sie anfangen zu denken und eine eigene meinung haben

    LG DeepSilence

  4. Lieber Helge, mein herzliches Beileid zu deinem eigenen Blog. Ich wusste, du würdest Mittel und Wege finden, die Welt mit deinen Gedanken zu beglücken. Doch ich will diese enorme technische und mentale Leistung nicht schmälern, pflege doch auch ich seit Beginn diesen Jahres ein Blog, welches niemanden interessiert. Du kennst die URL, daher möchte ich hier nicht näher auf http://blog.drakanor.de verweisen.

    Deine Fixierung auf den armen Wolfgang gibt mir allerdings zu denken. Du musst über den Tellerrand schauen, lieber Helge! Der Mann kann aufgrund seiner Gehbehinderung nur nicht schnell genug vor den Drahtziehern der Entprivatsphärisierung flüchten, das ist alles. Und auch du hast bereits seit dem letzten Windows-Update den Schäublojaner längst auf deinem Computer. Zählt doch Microsoft Deutschland zu den engsten Verbündeten der Bundesregierung im Kampf gegen den Terror auf deutschen Straßen. Schon mal im Erzgebirge gewesen? Oder bei Sarrasani? 😉

  5. Hey Ho

    ich glaub ich kauf das buch… mein stuhl wackelt nämlich ^^

    *hust* hab mir mal besagte Werbung durchgelesen und ( ich bedaure es ) der Seite zu einem weiteren “ Betrachter“ in der Statistik verholfen…

    natürlich gibt es Autoren deren Geschichten rechtschreibfehler enthalten oder stilschwächen aufweisen aber muss man denn dann auf denen rumhacken ?Ich meine man kann sie doch auf ihre Fehler aufmerksam machen, wenn sie es ignorieren werde sie schon irgendwann die Quittung dafür bekommen.
    Aber eine Seite zum boykottieren von Neulingen etc. aufzumachen ist einfach nur schwach und billig.
    Jeder fängt mal klein an und manche (um nicht zu sagen die meisten) der ach so furchtbaren Kriterien waren einfach nur Wortverdreherei oder einfache geistige Schwächen der „Kritiker“

    lg Jule

  6. Ich finde es interessant, das auch politische Themen abgehandelt werden,.
    Das Buch würde ich mir jedenfalls nicht kaufen wollen.

    Ich bin ein Befürworter des Gesetzes, dass man nicht einfach ein Flugzeug abschiessen darf,
    wenn auch unter Umständen die Ausmaße negativ währen. Das bestreite ich ja nicht.

    Solche Sätze, wie:
    „Der Bürger hat im Notstandsfall das ihm mögliche Opfer zu bringen.“ ????
    Wer legt das fest? Leben wir in einer Monarchie? Oder werden wir gar als Leibeigene behandelt?
    So lange wir in einem Staat leben, der sich als Rechtsstaat bezeichnet, möchte ich doch zumindest nicht solche hirnverbrannten Sätze lesen. Hier sieht man mal wieder den Größenwahn der Politiker und co, die sich besser als Volksvertreter und nicht als Kleine Diktatoren aufspielen sollten.

    Ich finde es gut, dass du das kritisch betrachtest.

    Und im Ernst … als ob einem Menschen, der kurz vor dem Tod stünde, seine Würde mehr Wert wäre als sein Leben? Das ist 1. sehr weit hergegriffen, denn ich bezweifle, dass der gute Herr Depenheuer jemals in solch einer Situation gewesen wäre. (Vielleicht würde er dann anders denken, – wenn er dann noch in der Lage dazu wäre 0.0)
    Und 2. Sollen wir jetzt etwa treue kleine „Bürger“ werden, die sich selbst für ihren Staat opfern würden?
    Inwiefern würden wir uns dann von fanatisch Glaubenden unterscheiden? Eben .. gar nicht.
    Das wäre wohl eher ein Demokratieabbau als ein Schutz eben genannter Staatsform.

    Das ist meine Auffassung.

    Ich würde mir gerne mal ein anderes Thema in deinem Blog wünschen, doch ich muss auch sagen, dass
    es mich freut, dass jemand Kritik an solchem Schund ausübt.
    Ein äußerst negatives Beispiel, was passieren kann, wenn man Politikern zu viel Macht gibt, ist ja Amerika. Ein Staat, der sich als Polizei der Welt aufspielt und letzten Endes von einer immer diktatorisch werdenden Regierung manipulieren lässt.
    Ich bin nicht gegen die Menschen, aber gegen deren gutgläubiges Vertrauen in ihre Regierung.
    Ein bisschen mehr Kriktik wäre da schon angebracht.

    Abschließend kann ich nur hoffen, dass der Titel ironisch gemeint war, wovon ich aber einmal ausgehen werde. 🙂
    Weiter so. 🙂

  7. Ich muss dir wie auch bei deinen vorangegangenen Blogs absolut recht geben. Und ich bin froh, dass du das hier schreibst!
    Was Schäuble & Friends hier mit unserem Rechtsstaat machen ist untragbar.

    „daß von diversen Exekutivorganen jederzeit und ohne Kontrollmöglichkeit der Ausnahmezustand ausgerufen werden kann“

    Hm. Der Ausnahmezustand. Erinnert sich noch irgendjemand an die Notverordnungen aus der Weimarer Verfassung? Wir sollten alle wissen, was man mit denen so alles anstellen konnte.

  8. ich bin mir sogar sicher das das buch zu etwas zu gebrauchen ist!
    Wenn man damit kräftig genug auf den Hinterkopf von Unserem Innenminister eindrescht könnten dort vielleicht sogar mal kluge gedanken entstehen^^

  9. Wollte noch erwähnen, dass ich gerade einen Fanfiktion für Schäuble schreibe… 😉
    http://fanfiktion.de/s/47ffaeb2000064c40c9003e8
    Oder ist das böse Werbung, wenn ich das hier schreibe? Dann lösche den Kommentar bitte wieder.
    Greetz!

Sorry, the comment form is closed at this time.