Jan 302011
 

Wer unter diesem Titel etwas Reißerisches erwartet hat, den muss ich leider enttäuschen. Es geht hier primär um die Bedeutung von Pornographie für das Archiv und unsere Autoren.

Generell ist es so, daß Medien mit pornographischen Inhalten jeglicher Art im deutschen Rechtsraum des Netzes nur innerhalb geschlossener Benutzergruppen zugänglich sein dürfen. Genauer gesagt: im Rahmen geschlossener Benutzergruppen über 18 Jahren. Diese Forderung ergibt sich als eine Folge des Jugendmedienschutz-Staatsvertrags. Den Gesetzestext selbst, kann man hier finden.

Daraus folgt folgerichtig, daß pornographische Texte im Archiv generell verboten sind, auch unter dem AVL-Label. Das AVL-Label wurde eingeführt, um eine Option zur Veröffentlichung von Werken mit stärker jugendbeeinträchtigenden Inhalten zu bieten, es dient jedoch nicht als Sammelbecken für jugendgefährdende Texte.

Aber wie erkennt man Pornographie? Um die Autoren und Leser etwas bei der Einschätzung zu unterstützen, poste ich hier die Hilfestellung, welche FF.de von Jugendschutz.net vor ein paar Jahren erhalten hat.

Jugendschutz.net:

Was unter dem Begriff der Pornografie zu verstehen ist, ist gesetzlich nicht geregelt. Dies hängt auch damit zusammen, dass die Beurteilung dieser Frage von den sich wandelnden Wertvorstellungen innerhalb der Gesellschaft abhängt.

Nach Rechtsprechung und Literatur ist eine Darstellung/Beschreibung (auch virtuelle) dann pornografisch, wenn „unter Hintansetzung menschlicher Bezüge in ihr sexuelle Vorgänge in grob aufdringlicher, anreißerischer Weise in den Vordergrund gerückt werden und dies ausschließlich oder überwiegend auf die Erregung sexueller Reize abzielt“. Dabei ist insbesondere die objektive Gesamttendenz der Darstellung/Texte, der „Kontext“, entscheidend.

Es gibt demzufolge zwei wesentliche Merkmale, anhand derer eine Darstellung/eine Videosequenz/ein Text auf ihren möglicherweise gegebenen pornografischen Charakter zu überprüfen ist:

1. Zeigt/beschreibt die Darstellung/der Text eine vordergründige, anreißerische und vergröbernde Darstellung des Sexuellen?

Entscheidend ist, ob durch die fokussierte Darstellung/Beschreibung sexueller Vorgänge menschliche, persönliche Eigenschaften der Darsteller(innen) völlig ausgeklammert werden und die dargestellten Personen als beliebig auswechselbare Objekte der Triebbefriedigung erscheinen.

Starkes Indiz hierfür ist die vordergründige Darstellung/Beschreibung von Geschlechtsteilen. Aber auch, wenn die Geschlechtsteile nicht unmittelbar zu sehen sind, kann Pornografie vorliegen. In Extremfällen kann auch die Kombination an sich nichtpornografischer Bilder mit anreißerischen Texten zu einem gleichwohl pornografischen Gesamtcharakter der Darstellung führen.

2. Ist die Frage 1 nicht eindeutig zu bejahen, ist weiter zu prüfen – Zielt die Darstellung/Beschreibung ausschließlich oder überwiegend auf die sexuelle Triebbefriedigung?

Erfüllt eine Darstellung/Beschreibung bei objektiver Auslegung die vorbenannten Kriterien noch nicht, kann sie gleichwohl pornografisch sein, wenn sie zumindest überwiegend nach ihrem objektiven Gesamteindruck allein der sexuellen Stimulierung des Betrachters dienen soll. Dieses Kriterium dient insbesondere der Abgrenzung von Darstellungen/Texten, die dem Kunstvorbehalt unterliegen. Die Darstellung/Beschreibung des Nackten (einschließlich der Genitalien) und sexueller Vorgänge (einschließlich des Geschlechtsverkehrs) ist nicht per se pornographisch. Vielmehr kommt es darauf an, ob diese Darstellung allein dem Lustgewinn des Betrachters dient.

Soviel dazu. Allerdings ist dies nicht so einfach, wie beispielsweise die Richtlinien der MPAA, wo ein Film unter anderem dann als pornographisch eingestuft wird, wenn ein Penis mit einem Steigungswinkel von mehr als 45° darin auftaucht. Hier wird eine individuelle Einschätzung erforderlich, das was wir bei unseren Operatoren den Ermessensspielraum nennen. Die Operatoren stimmen sich natürlich untereinander ab, um sicherzustellen, daß es keine allzugroßen Diskrepanzen gibt, dies gebietet schon das Gebot der Fairness gegenüber den Usern. Da schließlich für alle User dieselben Regeln gelten, müssen diese auch soweit wie möglich vergleichbar ausgelegt werden.

Natürlich könnte man einige Regeln klarer fassen, aber dies würde sie auch rigoroser und letztendlich intoleranter machen. Was jetzt nicht heißen soll, daß es nicht auch so immer wieder einzelne User gibt, die die Sperrung einer Geschichte wegen Pornographie (oder einem beliebigen anderen Regelverstoß) als Zensur auslegen. Was im Grunde reichlich hahnebüchen ist und darüber hinaus gegenüber dem zuständigen Operator eine Beleidigung darstellt.

Belassen wir es bei diesem Schlußsatz. Ich hoffe, daß dieser Blogpost für ein paar User hilfreich sein möge.

  101 Responses to “Pornographie”

  1. Aber was genau wird dnn jetzt- in FF.de- als pornographisch eingestuft?
    Ich meine, was muss man denn beachten, wenn man einen „lemon“ schreibt? Oder sind die generell gleich pornographisch?

  2. Es geht nicht zwingend um alle Lemon. Meiner Meinung nach sollte jeder Autor einmal überlegen, ob seine Werke zeitweise nicht schon pronographisch sind, heißt besitzen sie unter anderem außer dem Sexuallakt überhaupt eine Story? Oder könnten sie ggf. auch mit gar keinem auskommen?

    Sicher es gab auch bei mir mal eine Zeit in der ich sowas versuchte zu schreiben und auch gern lass bei RPGs und Fanfiktions, gebe ich gern zu. Dennoch bin ich mit meinen 22 Jahren bereits soweit zu sagen, dass der Content einer Geschichte nicht nur auf diese Szenen liegen sollte – da sie gar nicht vorhanden sein müssten -, denn diese besitzt dann einfach keinen wirklichen Inhaltsverlauf außer vielleicht den nicht nur textlichen „Höhepunkt“ zu erreichen.

    Nach Auffassung des Sonderausschusses des Bundestags für die Strafrechtsreform sind Schriften, Ton- und Bildträger dann als pornografisch einzustufen, wenn sie „zum Ausdruck bringen, daß sie ausschließlich oder überwiegend auf die Erregung eines sexuellen Reizes bei dem Betrachter abzielen und dabei die im Einklang mit allgemeinen gesellschaftlichen Wertvorstellungen gezogenen Grenzen des sexuellen Anstandes eindeutig überschreiten“ Der Gesetzgeber geht bei Pornografie also von einer Obszönität aus.

    Danach handelt es sich bei Pornografie um „grobe Darstellungen des Sexuellen, die in einer den Sexualtrieb aufstachelnden Weise den Menschen zum bloßen, auswechselbaren Objekt geschlechtlicher Begierde degradieren. Diese Darstellungen bleiben ohne Sinnzusammenhang mit anderen Lebensäußerungen und nehmen spurenhafte gedankliche Inhalte lediglich zum Vorwand für provozierende Sexualität.“

  3. also angenommen die FF ist im großen und ganzen eine Romanze, in der es ab und zu zu sexuellen handlungen kommen kann, dann ist das noch erlaubt?

    • Ich denke schon. Solange die sexuelle Handlung nicht die ganze FF durch im Vordergrund steht, ist es erlaubt.

      • Der berühmt-berüchtigte PWP, den es zu vermeiden gilt. In einer Geschichte eingebaut, wo es sozusagen Nebensache ist, ist/ sollte es kein Problem sein.

  4. Man/frau definiere Lustgewinn – es ist das Schwierigste wohl überhaupt, dafür eine Höhe zu ermitteln, wo man die Messlatte überhaupt ansetzen muss.

    • Die Messlatte liegt bei über 45°, stand doch da! *hrhr*
      Entschuldige, den konnte ich mir nicht verkneifen.

      So wie ich es verstehe, sind Inhalte pornographisch, wenn sie NUR darauf abzielen, den Leser zu erregen (da kommen wieder die 45° ins Spiel). Für mich wären also One-Shots, in denen man zwei Charaktere es wild treiben lässt und das mit blumiger Sprache umschreibt, so ein Beispiel. In einer zusammenhängenden Geschichte fände ich es schwieriger herauszulesen, ob es als pornographisch zu bezeichnen ist.

      Ich nehme mir von jetzt an vor: Geschlechtsakt ja, detaillierte Beschreibung lieber lassen und nicht nur den reinen Akt beschreiben…

  5. Ich denke, dass MichiruKaio recht hat.
    Wenn es einem Spaß macht, kann man ja Lemons schreiben-mache ich selbst ja auch. Sie sollten eben nur nicht überhand nehmen.
    Ich finde auch die Erklärung gut“Nur soviel, dass auch ohne noch eine Handlung erkennbar ist“, da man sich unter Angaben wie „Der Lemon-Anteil sollte nicht über 40% der Geschichte betragen“, wie es teilweise auf anderen Seiten zu finden ist, wenig vorstellen kann.

  6. Ich finde es gut, dass Fanfiktion.de sich darum sorgt, dass keine Pornografischen Inhalte auf der Seite sind. Nicht nur wegen der Gesetzeslage, sondern auch aus Sorge um die jüngeren User.
    Außerdem bin ich der Meinung, dass hier die Lage auch für die Autoren noch sehr tolerant gehandhabt wird. Die Moderatoren versuchen ja möglichst menschlich einzuschätzen ob pornografischer Inhalt vorliegt oder nicht und dann entsprechend zu handeln, aber eben auch die Autoren dabei nicht in die Pfanne zu hauen. Sie versuchen schließlich immer ihnen zu erklären, was an einer Geschichte geändert werden müsste, damit sie noch online bleiben darf. Meiner Meinung nach funktioniert das auch gut und obwohl ich ohnehin keine Geschichten schreibe die auch nur an der Grenze zur Pornografie wären, bin ich der Meinung, dass das keinen Autor in seinen Geschichten einschränkt, auch wenn er gerne Nacktheit und den Geschlechtsverkehr schildern will, denn solange es noch eine Rahmenhandlung gibt, für die der Geschlechtsverkehr wichtig ist und der Anteil der eigentlichen Geschichte überwiegt, dürfte ja im Zweifelsfalle für den Autor entschieden werden.

  7. ich finde es gut und wichtig, dass sich fanfiction.de darum kümmert, dass die geschichten auf ihrer seite auch eine entsprechende alterseinstufung bekommen bzw., sobald sie explizit sexuelle handlungen enthalten und daher avl-beschränkt sind, von minderjährigen nicht mehr gelesen werden können.
    ich habe nichts gegen geschichten, die diese kriterien erfüllen und lese sie auch gelegentlich, allerdings finde ich, dass sexualität nichts sein sollte, was man sich im internet und damit aufgrund der darstellungen anderer aneignet.
    leider passiert das in der heutigen zeit viel zu häufig, deshalb finde ich auch diesen artikel mit hinweisen zur richtigen einstufung und der definition sehr gut und gelungen.
    so kann diese seite mit ihren oftmals sehr schönen und qualitativ hochwertigen geschichten ihr niveau hoffentlich noch lange halten. es wäre schade, wenn so viel kreativität, wie man sie hier findet, unter einem haufen pornographischer geschichten ersticken müsste.

    • >>>daher avl-beschränkt sind, von minderjährigen nicht mehr gelesen werden können.<<<

      Da muß ich aber traurig lachen, denn die minderjährigen Computer-Kids kennen sich mit dem Internet besser aus, als die Erwachsenen und wissen ganz genau, wie sie die Ausweissperre umgehen können und dann selbst in der Schulpause AVL-Geschichten lesen.

      Auch den FF-Verantwortlichen ist dieses bekannt, doch leider wird das ignoriert.

      Ich hoffe, daß der Gesetzgeber diesem demnächst Rechnung trägt und die Verantwortung bei den Anbietern schärfer festlegt. Wichtig ist auch dann dabei, die Mindeststrafen so hoch zu setzen, daß es richtig weh tut und daß dabei auch das Privatvermögen angegriffen werden kann, wenn jemand "nur" gewerbliche Verfehlungen begeht. Erste Schritte werden ja bereits unternommen, denn es darf nicht sein, daß dann jemand einfach für seine Firma Insolvenz anmeldet, dann aber unter anderem Firmennamen fleißig weiter macht..

      • Wenn du auf Geschichten stößt, die gegen unsere Regeln verstoßen, dann melde diese.

        Abgesehen davon bezweifle ich, daß du qualifiziert bist, Aussagen darüber zu treffen, was von uns ignoriert wird und was nicht. Ohnehin ist dein Verständnis der Zusammenhänge mehr als nur mangelhaft. AVL zum Beispiel wurde niemals eingeführt, um Kindern oder Jugendlichen den Zugang zu jugendbeeinträchtigenden Material unmöglich zu machen, das wäre schließlich reichlich unrealistisch, sondern es wurde eingeführt, um den Zugang zu erschweren. Jugendgefährdende Inhalte sind nach wie vor auf der Seite nicht zulässig und werden es auch nie sein.

        • ist es nicht außerdem so das das verbot es meist noch interessanter macht?

          • Ich stimme Lilly zu. Das Verbot an sich lockt gerade Jugendliche, die in der Phase der Rebellion sind.

            Das ist nun mal das Problem mit dem Internet. Es ist für jeden zugänglich und in den meisten Portalen werden die Angaben nicht überprüft…was kaum umsetzbar und auch von den meisten nicht gewollt ist. Stell dir mal vor, du müsstest noch z.B. eine Ausweiskopie zu z.B. Amazon schicken und könntest dann noch mind. zwei Wochen warten, ehe du überhaupt bestellen kannst. Der Sinn des Internet ist es ja, alles schneller zu machen. Und der administrative Aufwand für die Unternehmen wäre auch kostenmäßig nicht tragbar.
            Ich persönlich denke, dass man seine Kinder sowie am besten vor pornographischen Inhalten schützen kann, wenn man sie vernünftig aufklärt. Die meisten schauen ja gerade deshalb, weil sie nicht so richtig wissen, was das ist und wie es gemacht wird etc. Es wird soviel Tamtam um den Geschlechtsakt gemacht, da müssen die Kids ja gucken! Aber das führt jetzt glaube ich zu weit vom Thema weg.

            @Andromeda: Ich finde, man darf und kann nicht nur die Unternehmen/Anbieter in die Pflicht nehmen. Da macht man es sich zu leicht.

  8. Die Richtlinien machen Sinn, aber ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich nicht das Gefühl habe, dass sie so hundertprozentig befolgt werden bis jetzt. Wenn ich zum Beispiel den Bereich der J-Rock/J-Pop-Fanfictions anschaue (Beispiel nur deshalb gewählt, weil ich in dem Bereich selber lese und mich in anderen weniger auskenne) dann gibt es da eine ganze Reihe von Geschichten, die wirklich aus nichts anderem bestehen als aus Sexszenen ohne nennswerte weitere Handlung. Und die sind zum Großteil auch nichtmal AVL, sondern schlicht P18/P18-Slash… ich denke, dass man da an irgendeinem Punkt noch nachbessern muss. Vielleicht in den Richtlinien, die beim Hochladen von Geschichten angezeigt werden, das Ganze deutlicher formulieren oder irgendwie herausheben. Oder für Leser auch die Melde-Option irgendwie präsenter machen? Ich für meinen Teil klick die Sachen dann halt weg, wennich merk, dass es eh bloß um detaillierte Beschreibung einer Sexszene geht und die Geschichte sonst nix hergibt, aber melden würde ich sie im Normalfall nicht, was aber doch eigentlich richtiger wäre, oder?

    • Da würde mich jetzt interessieren, da ich als OP im J-Rock-Bereich auch unterwegs bin:
      – Wo haben wir was übersehen?
      – Warum melden User nicht, was sie selbst als klaren Regelverstoß sehen – und sich dadurch teils ungerecht behandelt fühlen?

      • Ich hab jetzt nicht die Muße, mich durchzuarbeiten um Beispiele zu suchen, kann ich nachträglich gern noch machen, aber wenn ich bloß als Suchmaske P18-Slash, fertiggestellte Geschichten einstelle, dann wette ich, dass fünf Geschichten pro Seite die Bezeichnung PWP meiner Ansicht nach verdient haben. Beziehungsweise sowas wie ein „Rechtfertigungs-Plot“ außenrum gekritzelt wird… Und genau da frage ich mich halt, wo zieht man die Grenze zwischen Plot und kein Plot. Wenn eine Geschichte nur ein Kapitel hat und die Handlung zwar nicht ausschließlich aus sexuellen Aktivitäten besteht, der Rest dafür eben nur Hinführung zu solcher ist, dann geht das schon durch?

    • Dann melde diese Geschichten 🙂 Dazu ist Button doch da. Auch wenn wir Story-OPs versuchen, da einigermaßen die Hand drauf zu haben, sind wir auch auf die Leserschaft angewiesen, die uns solche Geschichten meldet, wenn sie entdeckt werden.

      • Seh ich auch so. Man muss sich auch nicht als Petze fühlen. Du leistest so ja auch nur deinen Beitrag, die jugendliche Leserschaft zu schützen, was meiner Meinung nach lobenswert ist. Die OPs können dann drüber schauen und wenn das für sie okay ist, dann ist das eben so.
        Ich als Autorin würde auch nicht sauer sein, wenn ich gemeldet werden würde. Jeder hat eben ein anderes Empfinden in Sachen Pornographie. Was der eine in Ordnung findet, findet der andere anstößig. Man muss nur einen guten Mittelweg finden. 🙂

  9. So, dann kommt dieses Thema also hier mal offiziell zur Sprache – was mich sehr freut.
    Ich habe schon mit vielen anderen Autoren lange und ausführlich darüber diskutiert, wieviel
    Sex eine Story enthalten darf oder möglicherweise sollte, und finde es gut, daß ihr (du) das
    hier nochmal gesondert ansprecht, da wohl einige sich unter den ff.de-Regeln „nicht viel
    vorstellen können“.

    An sich ist es ja so, daß mich Pornographie selbst gar nicht mal so sehr stört, sieht man
    von der rein rechtlichen Seite ab – wer gerne Pornos in dieser Form konsumiert oder
    selbst schreibt, der soll das ruhig tun.
    Viel beunruhigender finde ich da die auch im FF-Bereich mehr und mehr überhand nehmende
    Sex-sells-Tendenz.
    Wenn wir sehr ehrlich sind und uns besonders in größeren Fandoms mal genauer
    umsehen, dann muß man wohl feststellen, daß dort genau diejenigen Storys am meisten
    (wenn auch meist ausnehmend belangloses) Feedback erhalten, in denen nur genug
    hirnlose Aneinanderreihung mehr oder weniger minderwertiger Sexszenen stattfindet.

    Ist das unsere Kultur?
    Ist Fanfiction nur ein Deckmäntelchen um Pornographie in Textform zu verschachern?
    Denn wenn dem so ist, dann schäme ich mich ein bißchen dafür, im FF-Bereich als
    Autorin tätig zu sein. Ich stelle mir dann immer vor, wie ich Bekannten oder Freunden
    von dem erzähle, wofür der Großteil meiner Freizeit draufgeht, und die finden dann, wenn
    sie gezielt nach Fanfiction suchen, zu einem Großteil Pornoliteratur.

    Aber nicht nur dadurch fühle ich mich als Autorin abgewertet.
    Was mich noch viel mehr kränkt, ist, daß eine FF, die ohne Handlung, ohne Plan, ohne
    Gefühl oder Herzblut, ohne Figurencharakterisierung oder irgendetwas anderes, worauf
    es eigentlich ankommen sollte, auf Anhieb doppelt so viel Rückmeldung bekommt,
    als ein gut durchdachter, spannender, mit unglaublich viel Energie und Herzblut verfasster
    Roman, nur weil vom ersten Satz an mit expliziter Darstellung sexueller Handlung
    aufgewartet wird – und das, wohl gemerkt, im AVL-Bereich, wo fraglos viel weniger
    Menschen überhaupt Zugriff auf die selbsternannte „Geschichte“ haben.

    Ih greife diese Behauptung nicht aus der Luft – ich habe es in einer Art… nun, ich
    nannte es meine „Günther-Wallraff-Feldstudie“ selbst getestet, und konnte mich über die
    kurze Dauer dieses kleinen Selbstversuchs nie entscheiden, ob ich lieber lachen, weinen
    oder meinen Kopf gegen die nächstbeste Wand schlagen soll.

    Wollen wir das wirklich?
    Können oder sollten wir das unterbinden?
    Oder müssen wir uns einfach damit abfinden und hoffen, daß Leute auch dann die
    eigenen Geschichten lesen, wenn nur gelegentlich oder gar kein Sex darin auftaucht?

    Viel Spaß beim Diskutieren.

    • Ja, ich finde, du liegst vollkommen richtig… am Anfang meiner FF-Zeit habe ich aber zum Großteil auch solche FFs gelesen, wenn ich ehrlich bin. Finde ich auch nicht schlimm, nur sollte man da auch mal herauswachsen, denke ich. Es ist schon irgendwie schockierend, wenn man manchmal guckt bei den Reviewers, die oft bei solchen Geschichten Rückmeldungen abgeben, dass die oft eben NICHT herauswachsen.

      Sex sells ist leider inzwischen im WWW ankommen und ich finde das wirklich traurig. Es stimmt, das meiste ist sogar mehr als schlecht geschrieben und dann kommen teilweise 12-jährige Mädchen an, die mehr davon lesen möchten.

      Ich muss aber auch sagen, dass teilweise die Altersbeschränkungen nicht wirklich greifen. Ich hab nämlich schon öfters FFs gesehen, die mit P16 ausgezeichnet waren, wo ich mir dachte, dass man da eher ein AVL-18 draus machen könnte… und ich finde auch bei Pornografie geht es nicht gleich um PWP, es gibt genug FFs die einen Plot haben, aber trotzdem eigentlich nur ein Porno mit Handlung sind.

      Ich traue mich auch schon kaum noch zu sagen, dass ich gerne FFs lese und schreibe, wegen dem schon genannten Grund, dass wenn man mal kurz gucken kommt als Neuling, man direkt in einen Sog aus eher minderwertigem Schmand gezogen wird, wo es nur um Sex geht. Schade ist aber auch, dass wenn man die Leute mal darauf anspricht, sie gleich beleidigt reagieren und die Kritik gar nicht aufnehmen. Bester Kommentar dazu war mal, dass sich ja sehr viel Mühe mit Plot und Kapitel gegeben würde… ja, nee, ist klar, aber seit 4 Kapiteln haben die Protagonisten nur noch Sex gehabt? Ist klar…

      Ich wäre wirklich dafür, wenn man soetwas unterbinden könnte, aber ich glaube, dann müsste man den Großteil der FFs hier auf der Seite erstmal sperren und von den Autoren überarbeiten lassen.
      Ich glaube übrigens schon, dass die eigenen Geschichten gelesen werden, wenn man eben nicht so viele Sexszenen oder gar keine verwendet. Ein guter Plot ist oft eben doch besser und dann bekommt man eben auch Rückmeldung. Nur müssen Autoren solcher Geschichten Geduld haben damit sich die Story etabliert und vielleicht auch ein bisschen Werbung machen oder so. Und der Autor selber muss sich ja auch erstmal etablieren. Klar ist es leichter, wenn man das mit Geschichten voller Sex tut, aber welches Image möchte man haben? Sex-Autor oder Story-Autor?

      Jetzt habe ich viel Schmarrn geschrieben, glaube ich… Ich hoffe, man hat einigermaßen herauslesen können, was ich sagen will.
      Jedenfalls finde ich gut, dass nochmal darauf hingewiesen wurde, nur habe ich so meine Zweifel, dass es allzu viel bringen wird.

      • Sechs Geschichten (was für ein Wortspiel!) in Zahl 6 Geschichten von den zehn erstplazierten Geschichten unter den meinigen beinhalten gar keine Sexszenen und sind auf den fordersten Leserängen! Also, scheint es nicht nur Sex zu sein, den Leute lesen, darum muss man das als Autor nicht permanent einbauen, um beliebt zu werden! Das ist eher abstoßend.
        Wenn es am Rande zum Plot gehört, dass sich ein Pärchen liebt, nachdem sie eine Menge an Lebenserfahrungen und Höhen und Tiefen durchgemacht haben (Handlungsablauf), dann gehört die Sexualität dazu, aber alles in Maßen und im Rahmen von Sinnlichkeit.
        Der Jugendschutz wird immer schwieriger – und wie in einem Post von mir zuvor weiter oben erwähnt: wo setzt man an, was bedeutet für den einen oder anderen Lustgewinn? Wie würde das ein Jugendlicher definieren, wie jemand, der älter und erfahrener in diesem Thema ist? Das sehe ich als schwierig zu definieren an!
        Eine kontroverse Frage reingeworfen: Aktionfilme, in denen MGs am laufenden Band rattern, kann man guten Herzens ab FSK12 empfehlen, während ein Kuss und eine sinnliche Berührung von zwei Menschen, die sich lieben, übertrieben genommen in die Pornoecke gehört?
        Sexualität und Gewalt stehen leider im Zusammenhang, denn wie leicht kann aus Liebe Hass werden.
        Die Waage zu finden, zwischen Pornographie und sinnlich dargestellte körperliche Liebe ist in der Tat nicht nur ein Erwachsenenthema!
        Wir denken selten daran, dass wir nicht in Etappen P6, P12, P16, P18 heranwachsen, sondern es kommt auf den Reifegrad an. Darunter verstehe ich allerdings nicht, dass sich ein Vierzehnjähriger, der weiß, wie wir Menschenkindlein in Muttis Bauch reinkommen, sich bedenkenlos eine Geschichte oder einen Film mit Sexszenen reinziehen kann.
        Was ich in der gesellschaft vermisse, sind Eltern, die ihre Kinder und Heranwachsenden in diesen menschlichen Fragen begleiten.
        Man kann in der Welt nicht alles verhindern, aber man kann versuchen zu begleiten und anzuleiten; und man sollte mehr den Mut aufbringen, Grenzen zu setzen, die Kindern klar zum Schutz dienen – wenn wir Großen es nicht tun, die Kleinen zu schützen, wer soll es dann tun?

        • Ich hab kein Problem damit zu sagen das ich FFs lesen, warne aber sicherheitshalber alle vor die mal nach sehen wollen.

          Selber lese ich eigendlich alles, solange es nicht zu stumpfsinnig und schlecht geschrieben ist.

          Aber jetzt mal ne Frage: Warum sind nicht einfach alle P18 Stories auch für minderjährige gesperrt? Klar die, die es nicht lesen können werden erst mal meckern, aber es gibt den Autoren doch auch den Anreiz etwas ohne Sexszenen zu schreiben.

          • Wieso sollte das Autoren mehr Anreiz geben was ohne Sexszenen zu schreiben?
            Teilweise hab ich schon in Storys reingelesen die jenseits von Gut und Böse waren und die wurden 1. von erwachsenen Frauen geschrieben und 2. haben sich erwachsene Frauen geradezu dran aufgegeilt… sorry für den Ausdruck. Es sind nicht nur die „kleinen Mädchen“ die dann das Feedback ausmachen.
            Aber wenn schon in der AN zu Anfang eines Kapitels Sachen wie „Muschisaft“ im Zusammenhang mit „auslaufen“ und andere derbe Ausdrücke stehen, liest man besser nicht weiter, wenn man nicht drauf steht.

            Ich hab vor gut 3 Jahren angefangen Fanfiction zu lesen und mir kommt es vor, als würde es immer schlimmer werden.
            Nichts gegen einen gut geschriebenen Lemon, aber einige (auch erwachsene) Autoren schießen dermaßen über das Ziel hinaus, dass ich manchmal einfach nur den Kopf schütteln und schnell wegklicken kann, bevor ich kotzen muss.

          • Wie willst du das denn für Jugendliche sperren?? Du musst dich doch einfach nur mit dem falschen Geburtsdatum anmelden und schon kannste lesen. Ich glaube, das ist ein bissl naiv, dass man damit alle Probleme lösen kann…

    • Ich persönlich habe jetzt noch nicht die Erfahrung gemacht, dass FF nur aus PWP besteht. Vielleicht streune ich auch im falschen Bereich umher…Aber selbst wenn, warum kümmert es dich so, dass diese PWP-Sachen mehr Reviews kriegen als deine Geschichten. Du musst auch bedenken, WER bei solchen Sachen reviewt. Das sind eben Leute, die auf so einen Schund stehen. Willst du von denen Reviews? Also ich nicht.

      Schade, dass du dich davon beleidigt fühlst. Für mich ist es nur eine Bestätigung, dass ich mit genug Nivea (ach ne, Niveau) schreibe, um solche Leute von meinen Stories fernzuhalten. Ich würde mir für dich wünschen, dass du dir dies nicht so zu Herzen nimmst und dich nur darauf konzentrierst, deine Stories so zu schreiben, dass du selbst damit zufrieden und darauf stolz bist. Dann kriegst du vielleicht nicht so viele Reviews, aber schon ein einziges, wirklich liebevolles Review ist tausendmal mehr wert! Hier zählt nicht die Quantität, sondern die Qualität. Dies als Tipp von mir. Vielleicht kannst du ja was damit anfangen. 🙂

  10. Dass es diese Richtlinien hier gibt und dass die Operatoren da vergleichsweise sehr schnell handeln, finde ich gut und richtig. Inder Sektion, in der ich viel gelesen habe – momentan lese ich generell nur wenig – nämlich der Naruto Sektion, gab es schon einige Geschichten, die extremst an den Grenzen des guten Geschmacks gekratzt haben.
    Das Problem h ierbei ist jedoch,glaube ich, nicht etwa eine fehlerhafte Regelung – die ist ehrlich gesagt sogar sehr gut durchdacht meiner Meinung nach – sondern eher die Tatsache, dass die User erst einmal eine Geschichte melden müssen, dass die Operatoren darauf aufmerksam werden.

    Ich nehme mich da selbst nichta us, aber die Meldemotivation der User ist, glaube ich, eher gering. Selber habe ich bisher nur eine Geschichte gemeldet, die wirklich einfach nur noch widerlich war, obwohl es wesentlich mehr gegeben hätte, die gegen die Richtlinien verstoßen. Und damit bin ich vermutlich nicht allein, wie man ja schon am Poster über mir sieht.
    Allerdings, wie man die User zum melden motivieren soll, weiß ich auch nicht wirklich…

  11. Ich denke man darf auch nicht außer Acht lassen, dass es hier nicht nur um das Alter der LeserInnen, sondern auch der AutorInnen geht. Rügt mich gern, wenn ich das falsch sehe, aber im Allgemeinen kommt es mir so vor als wären FFs, die hauptsächlich aus Sexszenen bestehen, meist aus der Feder jüngerer Leute (konkret: Jugendliche).

    Das bringt uns 2 Fragen näher:
    1. Ist es bis zu einem gewissen Punkt nicht sogar positiv, wenn speziell Jugendliche eine Möglichkeit finden, sich und ihre Vorstlelungen „auszuprobieren“ und das in einem mehr oder weniger geschützten Rahmen?

    2. Sind die älteren Leser unter uns nicht gefordert, hier ein wenig Hilfestellung in Form positiver Kritik zu leisten? Ich meine damit konkret das so manche Darstellung sexueller Handlungen in FFs dem, was in der Realität gemeinhin passiert, nicht im geringsten ähneln.

    Ich sehe es als Chance für beide Seiten, ein wenig an der Darstellung von Sexualität in unserer Gesellschaft und speziell im Internet zu feilen.

    @ madita: Dementsprechend bin ich auch der Meinung, dass es weniger eine Tendenz der „Sex-sells“ Politik im FFbereich gibt, als eine Tendenz dazu, dass immer jüngere AutorInnen in FFs eine Zone zum „Ausprobieren“ sehen.

    Hoffe, ihr versteht was ich meine 🙂

    lg Allada

    PS: Gibts eigentlich eine Zahl darüber wie alt die FF-Schreibenden durchschnittlich sind? Würde mich wirklich interessieren!

    • Jetzt muß ich hier nochmal einhaken und nachfragen:
      Du findest es also unterstützenswert, daß Jugendliche (von, sagen wir mal, 12-15) pornographische FFs schreiben, um sich, wie du sagst, „auszuprobieren“? Und man sollte als älterer Leser/Autor diesen jungen Menschen eine Stütze sein und sie durch positive Kritik zu einer gesunden Entwicklung ihrer Sexualität anleiten?
      Falls du das tatsächlich so gemeint haben solltest: Äh, nee.

      Erstens ist das eine unerfüllbare Aufgabe, die mit Verantwortung verbunden ist und die ich nicht der anonymen Community einer FF-Plattform in die Hände legen würde.
      Zum Zweiten geht es hier auch um Jugendschutz (nicht zuletzt im rechtlichen Sinne!), und der beinhaltet meiner Meinung nach nicht nur das Lesen, sondern ebenso das Verfassen und vor allem das Veröffentlichen von Pornographie.

      Und da sind wir genau wieder bei diesem Punkt: Junge Autoren erkennen diesen Trend, daß sie durch sexuelle Darstellungen eine breite Leserschaft ansprechen können und nutzen das aus. Ich finde das beängstigend und ungesund. Mehr noch bei empfindlichen sexuellen Themen wie etwa Vergewaltigung u.ä.
      Wenn eine Autorin mit 14, 15 Jahren eine Vergewaltigung plastisch beschreibt und die Leser jubeln (JA, das kommt vor, und gar nicht mal selten), dann hat das nichts mehr mit Ausprobieren zu tun.
      Ich bin weder prüde noch verklemmt, aber man gerät da schnell in einen Teufelskreis, und wenn das dann solche Auswüchse annimmt, sorry, da kommt mir die Galle hoch.

      Um es also konkret auszudrücken: Der Rahmen hier ist eben NICHT geschützt. Es ist definitiv der falsche Ort, um sich in seinen sexuellen Vorstellungen „auszuprobieren“ oder etwas über Sexualität zu lernen.
      Darüber hinaus dürfen wir aus rechtlicher Sicht Jugendliche gar nicht dazu anleiten, das in dieser Form zu praktizieren (korrigiert mich bitte, falls ich mich irre *hust*).

      Und wo wir gerade dabei sind:
      Warum muß man, um AVL lesen zu können, sein Alter verifizieren, um es hochzuladen aber nicht?
      Da sollte man, meiner Meinung nach, nochmal in den Regeln nachbessern.

      • @Madita:

        Ich stimme dir voll und ganz zu.
        Gerade den in deinem letzten Absatz angesprochenen Punkt, dass man auch das Alter der Autoren überprüfen sollte, wenn es um AVL-gekennzeichnete Geschichten geht, finde ich wirklich gut und vor allem auch nur logisch.

        Und ich muss außerdem noch anmerken, dass es auch mir schon einige Male so ging, dass ich bei manchen Reviews, die ich bei eigenen, aber auch fremden, Geschichten lesen musste, wirklich an die Grenzen des Geschmacks gestoßen bin.
        Da wurden dann mehr Sexszenen gefordert (meine Geschichten enthielten bisher keine expliziten Beschreibungen o.ä.), denn der Plot sei ja ganz nett, aber wenn sich die beiden Protagonisten schon lieben würden, dann müssten sie doch auch mal miteinander ins Bett gehen, das gehöre schließlich dazu. Das waren allerdings eher die harmlosen Reviews.
        Ich habe leider auch schon einige gelesen, in denen explizit Vergewaltigung und (ich nenne es jetzt einfach mal) „speziellere“ (meint: härtere) Praktiken „gewünscht“ wurden, was mich beim Klick auf das Autorenprofil des Reviewers dann doch schon einige Male sehr erschreckt hat.

        Anyway: ich finde ebenfalls, dass dies keine geeignete Plattform zum ausprobieren der eigenen Sexualität ist oder sein sollte.

      • „Warum muß man, um AVL lesen zu können, sein Alter verifizieren, um es hochzuladen aber nicht?“

        Weil der Autor die Geschichte ganz offensichtlich schon kennt. Sollen wir anfangen, die Autoren vor ihren eigenen Geschichten zu schützen? Das wäre dann vielleicht doch etwas albern, oder nicht?

        • Nicht unbedingt. Wenn ein junger Autor unbedingt AVL schreiben möchte, soll er das in seinem stillen Kämmerlein tun.

          Muss er sich aber, um veröffentlichen zu können, erst im Archiv verifizieren, dürfte der Anteil junger Autoren in dem Bereich sinken, was ich persönlich als gut empfinden würde. Denn warum darf ein junger Mensch AVL nicht lesen, aber gleichzeitig ungeniert veröffentlichen?

          • „Denn warum darf ein junger Mensch AVL nicht lesen, aber gleichzeitig ungeniert veröffentlichen?“

            Zuerst einmal besteht das „Veröffentlichen“ hier aus der Auswahl eines Ratings. Man sollte sich schon die exakten technischen Schritte vor Augen halten, dann wird es klarer, warum solche Vorschläge nichts bringen:

            Nehmen wir also an, ein junger Autor lädt eine Geschichte hoch und will sie nun auf AVL setzen. Er wählt die AVL-Option aus und das System fordert eine Altersverifizierung oder droht damit, das Material nicht zu akzeptieren. Was passiert nun? Einfach mal drüber nachdenken.

            Mir ist es allemal lieber, wenn fragwürdiges Material mit dem AVL Label hochgeladen wird, als ohne dieses. Aber ich denke, die Hauptmiskonzeption hier ist, daß von einigen Usern AVL mit Pornographie gleichgesetzt wird, und das ist schlichtweg falsch. Wer über pornographische Geschichten stolpert, sollte diese melden.

          • Und genau darin liegt das Problem. Jeder liest alles, ob Schund oder nicht, ob für ihn geeignet oder nicht.

            Kann der junge Autor nicht unter AVL veröffentlichen, wird er es eben einfach unter P18 setzen. Das ist mir durchaus bewusst und es bereit mir Kopfzerbrechen, weil ich es eben nicht gut finde, dass ein beispielsweise 14jähriger Autor an solches Material herankommt – sei es nun reine Pornografie, ein sadistischer Mord etc.

            Dass man das nicht kontrollieren kann, ist klar, und daher finde ich es an sich gut, dass FF.de überhaupt ein Ratingsystem hat. Dass es am Ende nicht viel bringt – nun, das wird wohl leider nicht zu ändern sein.

          • Letztendlich wird jemand, der diese Art von Geschichten lesen will, immer ein Hintertürchen finden um daran zu kommen, da die AVL-Geschichten ja auch z.B. zwischen 23-4 Uhr freigeschaltet sind. Ich denke man sollte es den Lesern selbst überlassen, ob sie nun eine Geschichte lesen wollen oder nicht. Es ist natürlich nicht so toll, wenn eine 12-Jährige P18 Fanfictions liest, aber ich denke, dass das ein Punkt ist, wo die Eltern und nicht mehr die Seiteninhaber gefragt sind. Ich will gar nciht wissen an was die meisten Kinder heutzutage ohne Probleme ansehen können, einfach weil es die Eltern nicht interessiert, was ihr Kind am PC tut. Effektiv kann man ja mit entsprechendem kostenlosen Internetfilter die P16, P18 und AVL-Sachen sperren.
            Das System von ff.de ist auf jeden Fall schon einmal besser als das von ff.net, wo jeder alles lesen kann. Und selbst Seiten wie adultff.net, die ja nun extra mehrmals angeben, dass man min. 18 Jahre alt sein muss, um die Inhalte der Seite zu lesen, können auch nicht verhindern, dass irgendwelche Kinder es dann doch schaffen auf die Seiten zu kommen.

            Ansonsten muss ich dir zustimmen, obwohl darauf hin zu weisen ist, dass AVL nicht nur brutal, sondern auch angst/dark, ohne jeden Mord/Pornografie sein kann. Ich denke, wenn ein bestimmter Punkt erreicht wird, wird der Großteil „unerlaubter“ Leser einfach aus Terror (denn nichts anderes ist es, auf das diese Art von Fanfiction abzielt) aufhören wird.

          • Zitat: Nicht unbedingt. Wenn ein junger Autor unbedingt AVL schreiben möchte, soll er das in seinem stillen Kämmerlein tun.

            Da denk ich mir, was ist besser daran das im stillen Kämmerlein zu haben, als dann auch zu posten?
            Das Gesetz was das Lesen (oder ansehen von Filmchen) verbietet schützt die Jugend vor fremden Einflüssen, aber inwiefern wird ein Jugendlicher geschützt, der nicht posten darf, obwohl er alle Regeln und Bestimmungen erfüllt?
            Dem wird doch auf gut deutsch nur gesagt, du bist zu jung um das zu denken, denk das frühestens wenn du 18 bist nochmal.

            Wenn der Autor schreibt, aber nicht liest, sind seine Gedanken zwar noch da, aber er bekommt keinen weiteren Anheizstoff.

          • Zitat: „Muss er sich aber, um veröffentlichen zu können, erst im Archiv verifizieren, dürfte der Anteil junger Autoren in dem Bereich sinken, was ich persönlich als gut empfinden würde. Denn warum darf ein junger Mensch AVL nicht lesen, aber gleichzeitig ungeniert veröffentlichen?“

            Ich stimme nachtdrude defintiv zu: Was bringt es,das Posten zu verhindern? Die Geschichte existiert ja nichtsdestotrotz im Kopf des (jugendlichen) Autors, und verhindern,dass er sie dennoch aufschreibt,kann man sowieso nicht. Zumal es anmaßend ist, bestimmen zu wollen,was andre Menschen denken.

            Konsequenz für den jungen Autor dürfte zunächst einmal Unverständnis sein. Gerade im Alter 12-16 reagiert man meist sehr empfindlich auf solche Angelegenheiten (ihr erinnert euch..Pubertät 😉 ). Hinzu kommt bei vielen noch ein ausgeprägter Sturkopf und am Wichtigsten- Rebellion!- ,so dass die daraus folgende Handlung das Hochstellen der Geschichte auf einer andren Seite ist – und das „Abhaken“ von Fanfiktion.de . Alternativ auch ein neuer Boom beim Angeben falscher Daten (und sei es Mamis Personalausweis..)

            Angenommen,ein junger Mensch schreibt eine Geschichte im AVL-Bereich, die durch besondere pornographische/gewalttätige Handlungen auffällt,was ist an einer solchen Geschichte nun widerwärtiger als an einer vergleichbaren,von einem Erwachsenen geschriebenen?
            Es ist „normal“, dass man in jungen Jahren auch mal übers Ziel hinausschießt und sich in verschiedenen Phantasien verliert. Mit der Zeit – und dem Ende der Pubertät – wird ein Großteil allerdings gemäßigter. Die wenigen,die es nicht schaffen,ergießen sich weiterhin in ihren -teilweise sehr kranken- Vorstellungen und posten eben als Erwachsene. Das lässt allerdings nicht den Rückschluss zu,dass sämtliche erwachsenen AVL-Poster dies als Jugendliche bereits taten,genauso wenig wie den,dass alle AVL-Poster diese Phantasien hegen.

            Meiner Ansicht nach ist also die auf ff.de existierende Regelung -schreiben ,aber nicht lesen dürfen – bereits optimal.

      • autsch da bin ich aber richtig rtichtig richtig missverstanden worden…ok vielleicht war auch meine Wortwahl nicht die Beste also noch mal von vorne:

        Es werden im Verlauf dieser Diskussion die AutorInnen solcher Geschichten scharf kritisiert – ohne darüber nachzudenken wer dahinterstehen mag und aus welchen Gründen so etwas geschrieben wird. Wie ich bereits gesagt habe, gehe ich jetzt einfach mal von der Annahme aus, dass das oft sehr junge Schreiberlinge sind (das merkt man dann schon oft am Stil und/oder den beschriebenen Situationen).
        Ich nehme jetz mal das Beispiel einer plastisch dargestellten Vergewaltigung: Wo kann ein zb. 2 jährige/r so plastische Vorstellungen herhaben? Meist aus dem Internet od Filmen. In unserer Gesellschaft gibt es nämlich meist nur 2 Sorten von Darstellung „sexueller“ Beziehungen: Entweder ganz oder gar nicht. (Wisst ihr was ich meine?)

        Und da komtm das ins Spiel was ich mit mehr od weniger geschützten Raum meinte: Probiert sich ein Jugendlicher im Netz aus, indem er sich auf diversen Pornoseiten rumtreib = nicht geschützter Bereich.
        Schreibt er pornographisierte FFs = halbwegs geschützter Bereich, solange es erwachsene User gibt, die sich mit dem Problem auseinandersetzen und darauf aufmerksam machen.

        ZB erschreckt es mich schon wie viele sich aufregen, dass es solche Stories gibt, gleichzeitig aber zugeben sie werder zu melden noch zu kommentieren. Das ist definitiv kein konstruktiver Umgang mit dem Problem.
        Genausowenig bringt es, alle FFs löschen zu lassen, die nur annähernd sexuelle Handlungen beschreiben – das verlagert das Problem nur.

        Was meinte ich also damit, dass (wir) erwachsene User gefordert sind hier zu unterstützen? Definitiv keine Anleitung zum Schreiben sexueller Szenen!!! sondern:

        – in Diskussion bleiben, dass Thema nicht ignorieren
        – gezielte, wertschätzende Reviews, die dem Schreiberling aber sehr wohl klarmachen, wenn er zu weit gegangen ist.
        – eventuell sogar PNs, in denen man hinterfragt, warum es explizit um Gewalt, Pornographie etc gehen muss (zb die Anregung, dass man den Stil des Autors nicht schlecht findet, aber viel lieber eine Liebesgeschichte OHNE Sexszenen lesen würde)
        – MELDEN wenn man wirklich der Meinung ist das eine Grenze überschritten wird

        Ein verantwortungsvoller Umgang mit dem Thema Sexualität ist in der Realität schon nicht einfach, dass weiß jeder der Kinder hat, und wird hier nicht einfacher werden. Aber versuchen können wir wenigstens nicht wie unsere Eltern mit „Igitt, ist das eklig, schafft das ab!“ oder „welche perversen schreiben so was?“ (ja ich weiß, das war jetzt sehr überzogen aber ich hoffe ihr versteht was ich meine) zu reagieren und somit unseren Beitrag zu einem Konstruktiven Miteinander zu leisten….was wir ja schon alleine damit, dass wir zu diesem Beitrag schreiben, tun.

        Und dann noch eine andere Sache zu Madita persönlich: In meinem Freundeskreis würde niemand auf die Idee kommen, dass ich mich nur wg Pornographischen Szenen mit FFs beschäftige, auch wenn ich sie nicht explizit darauf hinweise und sie bei eigener Recherche hauptsächlich solche finden sollten. Zwischen Freunden sollte soetwas schon klar sein, ohne das man es extra erklären muss.
        Deinen Einwand mit der Verifikation unterstütze ich voll.

        So ich hoffe ich habe mich diesmal besser ausgedrückt. Sollte ich in meinem Vorposting den Anschein erweckt haben ich fände es gut, Jugendlichen und Kindern Anleitung zum schreiben pornographischer Dinge zu geben, distanziere ich mich ganz klar davon, denn so war es keinesfalls gemeint!
        Ich unterstütze weder die Darstellung sexueller Gewalt noch ausschweifende, explizite Darstellungen der Sache allgemein und schon gar nicht deren Weitergabe an Kinder und Jugendliche!!!!!

        lg Allada

        • Na super, verschrieben auch noch 🙂 meinte natürlich einen 12, nicht 2 jährigen!!

    • Danke Allada für deinen Kommentar.
      Ich war gerade ein wenig schockiert, wie viele Leute tatsächlich der Meinung sind, dass es generell richtig ist, „Pornographie“ zu zensieren und dass hier stärkere Kontrollen oder schärfere/ genauere Richtlinien gebraucht werden.

      Ich weiß nicht warum, aber mir fehlte schon immer das Verständnis für Zensur jeglicher Art, aber insbesondere wenn es um „pornographische“ Inhalte geht. Ich setze das mal in Anführungszeichen, da es ja wirklich sehr weitläufig ausgelegt werden kann und sehr stark subjektiv geprägt ist, bei welchen Stories es sich um Pornographie handelt und bei welchen nicht.

      Vor allem in der Erotik-Kategorie muss man doch sagen, dass fast alle Geschichten „dem Lustgewinn“ dienen sollen…ob das nun für jeden Leser dann auch tatsächlich zutrifft sei dahin gestellt.

      @Allada Zu Frage 1:

      Ich sehe das ähnlich. Ich stimme dir zu, dass sehr stark sexuell orientierte Geschichten häufig von Jüngeren geschrieben werden. Und ich finde es nicht schlecht, dass Sie hier die Chance haben, diese Stories zur Diskussion zu stellen, aber auch Geschichten von anderen zu Lesen und sich dadurch auszuprobieren.
      Bei vielen Kommentatoren zu diesem Thema habe Ich den Eindruck, dass sie vergessen haben, wie es war, 13-15 zu sein. Teenager, die sexuelle Darstellungen schreiben, lesen oder sogar sehen wollen, die machen das auch. Und da finde ich diese geschriebene Form und den Rahmen eines Forums nicht die schlechteste Möglichkeit.

      Allerdings stimme ich Madita zu, dieses Forum ist kein geschützter Raum. Das Internet ist kein geschützter Raum. Und das ist auch gut so. Es ist meiner Meinung nach nicht die Aufgabe eines Schreibforums über die „Moral“ zu wachen. Oder anders ausgedrück: die Jugend zu schützen. Das ist meiner Meinung nach alleinige Aufgabe der Eltern.

      Zu Frage 2:

      Ich stimme auch hier zu. Wenn sich hier jemand ausprobiert, der schriftstellerisch einige Fantasien auslebt, aber selber noch gar keine Erfahrungen hat, kann dabei grober Unfug rauskommen. Wahrscheinlich können dabei sogar Geschichten entstehen, die hauptsächlich aus sexuellen Handlungen bestehen. Ich halte es dann für sehr viel sinnvoller, dezidierte Kritik zu üben, klar zu sagen, was unrealistisch ist, warum das so wie es dargestellt ist, ganz platt gesagt nicht „gut“ ist, anstatt die Story einfach zu sperren.

      Hmm..vielleicht kann mir ja nochmal jemand erklären (Ich habe es nämlich noch nie verstenden), was denn eigentlich an Pornographie so schlecht ist? Klingt jetzt vielleicht etwas dumm, aber ich verstehe diese Empörung die dieses Thema oftmals begleitet einfach nicht.

      P.S.: Ein Altersdurchschnitt würde mich auch sehr interessieren. Komme mir hier manchmal schon wahnsinnig alt vor.

      • „Vor allem in der Erotik-Kategorie muss man doch sagen, dass fast alle Geschichten “dem Lustgewinn” dienen sollen…ob das nun für jeden Leser dann auch tatsächlich zutrifft sei dahin gestellt.“

        Eine weitere Miskonzeption. Bitte beschäftige dich einmal mit der korrekten Bedeutung von Erotik.

        siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Erotik

        • Nachtrag: Oder habe ich dich falsch verstanden, und du bezogst dich auf die (möglicherweise pornographischen) Geschichten (innerhalb der Kategorie) und nicht auf die Bedeutung von Erotik per se? In diesem Fall würde es sich um regelwidrige Veröffentlichungen handeln.

          • Ich lese relativ regelmäßig in der Erotik-kategorie und meine Aussage bezog sich auf die mir bekannten Stories. Die meisten Autoren (mich eingeschlossen, weil ich bisher rein aus dem Bauchgefühl meine Stories kategorisiert habe) beschäftigen sich nicht mit der tatsächlichen bedeutung von Erotik, sondern stellen dort Geschichten ein, die der, laut wikipedia, umgangssprachlichen Bedeutung von Erotik genügen, aber trotzdem keine Pornographie sind.

            Zitat:
            Hier ist Erotik zumeist gleichbedeutend mit Sexualität, wobei die Erotik noch von der Pornografie abgegrenzt wird. Im Sinne dieser Unterscheidung zielt letztere nicht auf die phantasievolle sexuelle Erregung, sondern auf die pure Befriedigung des Sexualtriebs.

            Diese Unterscheidung wird in der Umgangssprache jedoch nicht vollzogen. Genau das meinte ich, die Erotik-Stories zielen auf die phantasievolle sexuelle Erregung ab, was ich für mich ( vielleicht fälschlicherweise?) mit „Lustgewinn“ gleichgesetzt habe.

      • phu, erst mal bin ich froh, dass ich jetzt besser verstanden wurde, denn als Mama wärs schon schlimm für mich wenn man echt denkt, ich würde es unterstützen Kindern Pornographie nahezubringen!!!!!!!!!!!!!!!

        An sich hast du schon recht, dass vor allem die Eltern gefordert sind…aber eben nicht nur. Eine Community ist für mich wie eine kleine Gesellschaft…und ich finde das sehr wohl auch die Gesellschaft als Ganzes immer ein wenig „Erziehungsauftrag“hat.

        Um es an einem realen Bsp festzumachen,dass nichts mit dem internet zu tun hat: Ich war vor kurzem mit meiner Tochter in einem Indoorspielplatz, ewig viele leute dort. Plötzlich fingen 2 größere Jungs (ca. 12) an auf einen kleineren ca. 10 hinzutreten. Die Erwachsenen rundum haben zwar brav schockiert geschaut und die Köpfe geschüttelt, eingegriffen hat aber keiner, weil „ist ja nicht meine Sache“.

        Wenn man sich an Problemen stößt, die sich in der Öffentlichkeit manifestieren, sollte man sich aber auch als Teil dieser Öffentlichkeit wahrnehmen.

        lg

        aja: 28, kannst überbieten? 😉

  12. Hallo,

    beim lesen des Blogs stellt sich mir nur die Frage, wie pornografischer Inhalt
    wirklich richtig gedeutet werden soll.
    „Etwas das zur sexuellen Erregung dient“…. Meiner Meinung nach schwer
    nachzuvollziehen. Was der eine als völlig harmlose Untermauerung seiner
    Geschichte versteht ist für den Anderen vielleicht schon ein Ärgernis.

    Besonders schwierig, da es auf diesem Portal eine Kategorie mit
    der Beschreibung Erotik gibt…. Was die Einschätzung einer Geschichte
    wieder schwieriger ist.

    Ich bin der Meinung das Pornografie auf einer Seite, zu der auch jüngere
    Leser Zugang haben, nicht vorkommen sollte.

    Doch um das wirklich zu verhindern erfordert das noch genauere Richtlinien,
    als die die hier beschrieben wurden und viele verschiedene Auslegungen
    zulassen.

    LG

    • Wir haben eine Erotik-Kategorie?
      Das wäre mir aber ganz neu. o.O

      Andere Frage: Was genau verstehst du denn an dieser Formulierung nicht?
      Nein. Anders.
      Ich glaube, man muß da einfach mal ein bißchen Objektivität walten lassen
      und sich in die Materie reindenken. Wenn du dich im Archiv mal ein bißchen
      umschaust, dann wirst du recht schnell sehen, worauf hier angespielt wird.
      Es geht keineswegs darum, in eine längere Geschichte eine Sexszene mit
      explizitem Inhalt einzufügen. Oder zwei. Oder drei.

      Vielmehr geht es konkret darum, daß eine Story NUR zu dem Zwecke
      verfaßt wird, den Leser anzutörnen und damit – um mich auf meinen vorherigen
      Beitrag zu beziehen – Reviews zu heischen (letzteres: Meine Meinung).

      So ziemlich jeder, der hier mitliest und kommentiert, weiß, nehme ich an,
      was ein Porno ist. Ich finde Helges Konkretisierung und Erklärung
      deutlich und hilfreich und man sollte da nicht anfangen Korinthen zu kacken 😉
      Klar werden einige Autoren behaupten „meine Geschichte hat doch eine soooo
      tolle Handlung“, obwohl sie nur eine Aneinanderreihung von Sexszenen ist,
      aber wie ernst sowas zu nehmen ist, ist die andere Frage.

      Und da traue ich den OPs im Streitfall doch ein gewisses Urteilsvermögen zu.

      • Danke für deine Antwort auf meinen Kommentar.
        Werde auf alle Fälle auch noch mal drüber nachdenken.
        Zu deiner Frage mit der Erotik Kategorie die gibt es unter
        Prosatexte: http://fanfiktion.de/Erotik/c/201022000

        Daher hab ich auch den einen Punkt geschrieben.

        LG

    • Als Ergänzung zur Frage der Abgrenzung von Erotik und Pornographie ist vielleicht die Perspektive einer Autorin ganz interessant, die sich aus dem Blickwinkel des Schreibenden mit erotischer Literatur beschäftigt. Dazu möchte ich kurz eine Passage aus Elizabeth Benedicts „Erotik schreiben“ zitieren, das seit ein paar Wochen in meinem Bücherschrank steht (denn ja, ich schreibe gerne Erotik, und ja, das ist verdammt schwer, wenn man nicht unfreiwillig komisch werden will – ob da ein Schreibratgeber hilft, ist natürlich eine ganz andere Frage;)). Sie grenzt Erotik von bloßer Pornographie durch die Eigenschaften „eindeutig“ und/oder „spezifisch“ zu sein voneinander ab:

      „Obwohl die beiden Begriffe beim Schreiben von Erotik immer wieder gerne vertauscht werden, unterscheidet sich Eindeutigkeit ganz entschieden von Spezifischem. Pornographie ist in den meisten Fällen ein extremes Beispiel für Eindeutigkeit ohne Spezifischem. Sie versorgt uns mit einem genauen Bericht darüber, wer was wohin steckt und konzentriert sich vor allem auf das Wohlergehen und den Verbleib diverser Organe. Pornographie enthüllt uns fast nie etwas darüber, was das ein [sic!] Pärchen von dem anderen unterscheidet, außer vielleicht in Bezug auf Körpermaße und physische Empfindungen.“

      Das „Spezifische“, vom dem sie spricht, macht die Szene, den Raum und die Charaktere dagegen zu etwas „Besonderem“, Unverwechselbarem, und das können Einzelheiten nicht-sexuellen Charakters sein, „Emotionen, Taten, Landschaftsbeschreibungen“, ein größerer Kontext, in den die Szene eingebettet ist, ein witziger Dialog, Überraschungen, ein ausgeprägt musikalisch-rhythmischer Schreibstil, ironische Distanz usw. Ich will ihr hier nicht nachreden, wie eine gute Sexszene auszusehen hat, aber die Möglichkeiten, eine unvorhersehbare Szene zu schreiben, sind ja eigentlich unendlich.

      Bei Benedict geht es im Kontext des Kapitels, aus dem ich zitiert habe, natürlich eher um die Abgrenzung gute Erotik – schlechte Erotik (meine Bezeichnung) als um die Frage Erotik vs. Pornographie. Sie differenziert diesen beiden Gegensatzpaare nicht explizit voneinander (ist schlechte Erotik gleichzusetzen mit Pornographie?), und ihre Darstellung ersetzt natürlich in keiner Weise die juristische Definition pornographischer Inhalte, die Helge zitiert hat. Aber ich finde dennoch, dass ihre Kriterien zumindest einen Teilaspekt dieser Definition ganz gut paraphrasieren. Liegt „Eindeutigkeit“ vor, ohne dass wir auch etwas „Spezifisches“ dabei hätten, werden die ‚Charaktere‘ (wenn man überhaupt noch von solchen sprechen kann) auf bloßen körperlich-sexuellen Objektcharakter reduziert und sind im Grunde völlig austauschbar. Vielleicht hilft das ja ein bisschen weiter.

      • hey alle zusammen!

        ich habe jetzt so viel gelesen und muss jetzt auch meinen senf abgeben…
        erotik ist nicht gleich pornographie – erotik ist ein knistern, ein funke, ein flirren in der luft – aber nicht mehr. erotik ist sexy ohne zu viel zu zeigen – erotik ist kopfkino. bei erotik ist das interessant, das man nicht sieht oder beschreibt – die andeutung macht es hier aus.
        pornographie ist graphische darstellung – ob geschrieben oder gefilmt…
        natürlich kann jede der beide kategorien völlig genial oder völlig verpfuscht sein. liegt am autor/der autorin…

        zum thema alter: natürlich wird mann/frau mit dem alter gesetzter, sieht dinge anders, möchte die jungen leserInnen schützen. ganz klar.
        aber die frage ist: wo soll man anfangen – ich beneide die operator nicht um ihre aufgabe…

        die avl- geschichte ist grundsätzlich eine gute sache – aber viele storys würden dorthin gehörten, die definitiv nicht so gekennzeichnet sind und andere wiederum sind dort und deutlich zu streng eingeordnet – je nachdem wie streng der autor/die autorin mit sich selbst umgeht…

        zum thema sex sells: na klar ist es interessant, vor allem für die jüngeren… und mal ehrlich – wir müssen uns wohl selber an die nase fassen, denn muss zb ein joghurt oder ein mineralwasser mit einer nakten oder leichtbekleideten frau beworben werden?
        und ja: es ist schade, dass storys die ohne sex bzw. mit wenig sex auskommen, leider oft denen hintangestellt werden, die es beinhalten…
        schlussendlich muss ich auch zugeben: eine gut geschriebene sex-szene ist gut zum lesen – gut geschrieben bedeutet für mich, dass es prickeln, aber nicht graphisch sein muss…
        aber ich habe auch schon bei autorInnen kritisiert, dass zu viel davon vorkommt (nicht hier auf dieser plattform)- wenn der sex 2/3 der handlung einnimmt ist das leider ein bisschen zu viel (für mich zumindest)…

        so, genug senf für heute…
        grüße, wicca

  13. @Madita: Ja, es gibt eine Erotik-Kategorie. Unter Prosa.

    Ich habe bereits sogenannte PWPs gemeldet und die wurden bisher auch gelöscht. Daher kann ich nur sagen, dass die OPs sehr wohl reagieren und das mMn sogar sehr schnell.

    Mich amüsiert da eher die Reaktion einiger Autoren, die dann Zeter und Mordio schreien (krass ausgedrückt), weil ihr Werk natürlich sehr wohl Handlung besitzt. Darüber kann man sich streiten, aber ein Ficlet, das aus sagen wir 5.000 Worten besteht und es von Anfang bis Ende nur darum geht, die Protagonisten – deren Namen man beliebig austauschen könnte – Sex haben zu lassen, ist in meinen Augen schlicht und ergreifend ein PWP, bzw. billigste Pornografie.

    Ich weiß nicht mehr, wer es hier gesagt hat, aber ich stimme dem Schreiber zu. Eine Geschichte, die ohne den Sexanteil nicht funktioniert, ist in meinen Augen keine Geschichte, und ein gutes Indiz, dass es dem Autor eben doch nur um das Eine geht. Und auf derartige Geschichten kann ich für meinen Teil gut verzichten.

    • <>

      Sex ist ein wichtiger Teil unserer Existenz als Menschen, unseres Gefühlslebens und körperlichen Lebens. Das LEBEN „funktioniert“ nicht ohne einen gewissen Anteil an Sex, er kommt in der einen oder anderen Form in jedermanns Leben vor und hat bei so gut wie niemandem KEINEN Einfluss auf das Leben, in der einen oder anderen Form eben. Das kann natürlich bei manchen Menschen mehr und bei manchen weniger sein.
      Eine Geschichte hat auch mit dem Leben zu tun – sie ist ein Abbild davon. Ein idealisiertes in den meisten Fällen, aber Geschichten sind eng mit unseren Erfahrungen im Leben verbunden, davon geprägt. Sex kann in der Geschichte eines realen Lebens eine wichtige, ja eine bestimmende Rolle spielen – also warum nicht auch in einer Geschichte? Eine Geschichte, die ohne Sexanteil nicht funktioniert? Kann ich mir gut vorstellen! Es liegt ein weites Feld zwischen „funktioniert nicht ohne“ und „Sex ist nur Selbstzweck“, ein sehr weites sogar! Sex kann genau wie im normalen Leben auch für eine Geschichte entscheidend sein, selbstverständlich.

  14. Und was ist wenn beispielsweise die Geschichte um die 100 Kapitel hat in der es in in nur einem zu einer sexuellen Handlung kommt, diese aber sehr extrem,schlimm etc. ist… Gillt dann die ganze Geschichte verboten, und wenn ja wegen was? Pornographie ist das dann ja nicht.

    • was definierst du als sehr extrem od schlimm? Man kann viele Sachen ja auch andeuten, ohne sie näher zu beschreiben…das ist bei „schlimmen&extremen“ Handlungsverläufen meiner Meinung nach meist sowieso die beste Variante….denn genug Fantasie, um sie selbst auszumalen worum es geht, dürften wir hier ja alle haben 🙂

    • Da solltest du dir dann noch einmal die Beschreibungen der Altersangaben genau durchlesen.
      Da steht genau drin, was erlaubt ist.
      Es sollte eben nicht ‚zu extrem, zu schlimm etc.‘ sein.
      Aber es müsste dann wohl nur das entsprechende Kapitel etwas abgeschwächt werden, würde ich sagen.

      • Hey, redet nicht so als würde ich sowas schreiben die Frage hat mich interessiert xD
        z.B Geschlechtsverkehr mit Tieren oder sowas abartiges…

        • Da steht dann trotzdem in den Regeln, dass das generell nicht erlaubt ist.
          Und es tut mir Leid, wenn du dich angegriffen gefühlt hast.
          Es sollte keinesfalls gegen dich gerichtet sein.
          Ich kann nicht riechen, was du schreibst und was nicht.
          Meine Formulierung war vllt etwas schlecht gewählt, aber dafür hab ich mich jetzt auch entschuldigt.

  15. Mhm… vielleicht kann man Pornographie auch definieren als „erotischer Text, der bei mir nicht zündet und den ich eklig finde“? Denn alle anderen Kriterien hauen irgendwie nicht hin, es gibt pwps, die intelligent und iC und emotional richtig sind, sie spielen halt im Bett und jeder wird wohl erlebt haben, dass man in rl im Bett mit dem Liebsten nicht seine Persönlichkeit abgibt, anything but. Es gibt fics, die sind reißerisch, die Charas haben keinen Funken Persönlichkeit, aber es passiert kein Sex, die sind dann einfach nur schlecht geschrieben. Letztendlich kommt es immer wieder beim persönlichen Empfinden raus.

    Lustgewinn? Was ist falsch dadran? Von einer erotischen Story erwarte ich, dass sie sexy ist. Das Problem sind eher die, die bei maximaler Detailtreue so sexy sind wie eine Bauanleitung für ein Ikea-Regal. Oder wie gesagt eklig, erotische Texte kommen einem sehr nahe, da gibt es sehr unmittelbare Reaktionen.

    Dass Leute über Sex schreiben, um Aufmerksamkeit zu ziehen, kann ich nicht so recht glauben. Wohl eher, weil sie das Thema sehr beschäftigt. Dass das gerade jüngere Autorinnen sind, ist nicht verwunderlich, da ist Sex noch viel spannender und geheimnisvoller als später im Leben. Als ich dreizehn oder fünfzehn oder siebzehn war, kannte ich diese Welt überhaupt nicht und jetzt staune ich nur, was sich die Mädels alles trauen. Ehrlich gesagt, ich find das klasse. Nicht unbedingt die fics, die dabei herauskommen. Aber die Tatsache, dass sie geschrieben und veröffentlicht werden. Schade, dass ich das verpasst hab.

    Was die Sache mit den Vergewaltigungsfics angeht: das ist schon ein merkwürdiges Phänomen. Ich hab bisher nur angewidert-besorgte Stellungnahmen gelesen. Die seien den Autoren gegönnt, wie gesagt, unmittelbare, gefühlsmäßige Reaktionen…

    Was mich wundert ist, dass ich noch nie einen post gelesen hab, der die Gender-Kiste aufmacht, um eine Erklärung zu finden und dabei liegt es so nahe. Wenn Männer auf Vergewaltigungsszenen stehen, dann ist das eine blanke Machtphantasie, ideologisch widerlich und meinethalben zurecht geächtet. Wenn Frauen Rape-fics schreiben, ist das irgendwie komplizierter und verschlungener, denn immerhin könnten Frauen in seltenen Fällen Täterinnen sexueller Gewalt sein, auf jeden Fall müssen sie sich bei jedem Gang durch einen nächtlichen Park überlegen, dass sie jederzeit Opfer sexueller Gewalt werden könnten.

    Von daher… es wird wohl einen Haufen Gründe für das Schreiben von Rape-fics geben. Ganz dahinter gestiegen bin ich noch nicht, wie das alles zusammenhängt, aber ich hab das Gefühl, dass dieser Gedankengang weiter führt als ein „wie pervers ist das denn?!“

    Na, schön, immerhin muss ich kein Fanfic-Archiv verwalten, das möglicherweise aus Jugendschutzgründen zugemacht werden könnte, da kann ich mir intellektuelle Verantwortungslosigkeit leisten.

    • Ich glaube keiner von uns wird hier mit Klischés anfangen, aber du hast schon Recht. Merkwürdig ist es schon, dass bei weiblichen Autoren derartige Fanfiction einfach so durchgehen (Vorallem auch, wenn der Schreibstil und die Rechtschreibung eindeutig nahelegen, dass die Autorin die 16 noch nicht überschritten haben kann). Rape-Fics sind ein besonderer Punkt. Es steht zwar in den Richtlinien, dass damit sensibel umgegangen werden muss; aber sein wir doch mal ehrlich: Wie viele Fanfictions, in denen Vergewaltigung (in welcher Form auch immer) vorkommt, behandeln das Thema sensibel? Da ist es egal, ob die Story von einem Mann oder einer Frau kommt, nur dass bei männlichen Autoren wahrscheinlich eher Flames auftauchen dürften. Ich stimme dir zu; auch ich will mir nicht ausmalen, wie man dazu kommt eine Rape-Story zu schreiben und kann Problem damit hat seine Charaktere (die ja manchmal tatsächlich existente Personen darstellen sollen) teilweise ja sogar mehrmals vergewaltigen zu lassen (Geschichten, die ich sehr schnell wieder schließe) und es noch nicht einmal für nötig erachten eine Warnung zu setzen o.0 Ich denke nicht, dass man Vergewaltigungsszene als Mittel zur Dramatisierung einer Geschichte sehen kann. Was ich mir denke ist, wenn jemand es nicht anders schafft seine Story in Wallung zu bringen, oder Charaktere zu ändern, dann kann der restliche Plot noch so gut sein, die Geschichte bleibt damit behaftet, dass sie letzten Endes auf einer Handlung basiert, die nicht akzeptabel ist.
      Tja, der einzige Weg wäre es wohl Rape-Geschichten zu bannen, obwohl diese dann wohl auch früher oder später wieder auftauchten, weil ja auch nicht jede/r LeserIn sofort eine Story meldet, wenn er/sie bemerkt, dass diese nicht den Richtlinien entspricht und die armen Admins auch nicht alles lesen können o.0 Das alles wird wohl immer ein Thema bleiben, das Probleme bereitet.

  16. Ich erinnere mich daran, vor längerer Zeit ein Buch gelesen zu haben, in dem es um die Sexualisierung unserer Gesellschaft, insbesondere auch der Kinder ging. Was mich wirklich schockiert und gleichzeitig sehr traurig gemacht hat war die Erzählung eines Arztes oder einer ähnlichen Vertrauensperson (genau weiß ich es nicht mehr und ich möchte nichts falsches sagen), der berichtete, dass ihn ein 11jähriges Mädchen fragte, ob sie unattraktiv sei, und auf die Nachfrage, wie sie darauf komme berichtete, dass sie noch nie Sex hatte. Es ging zwar um Kinder und Jugendliche aus sogenannten bildungsfernen Schichten, trotzdem sehe ich das als grundlegendes Problem unserer Gesellschaft.

    Wenn mein kleiner Bruder nach Hause kommt (12 Jahre alt, 6.Klasse, wohlgemerkt am Gymnasium) und erzählt der und die seien jetzt zusammen aber irgendwelche anderen auseinander und so weiter, frage ich mich ob das eine Art psychologische Selbstvorbereitung ist (Festigung und Selbstbestätigung der ödipalen Triangulierung) ähnlich wie die Vater, Mutter, Kind-Spiele im Kindergarten, oder ob das von unserer Gesellschaft herrührt.
    Ich würde auch mich 15 komisch angeschaut, weil ich keinen Freund hatte, und zu diesem Zeitpunkt auch keinen wollte, einige Zeit später wurde ich dann eine Weile lang für lesbisch gehalten, und dass nur, weil ich kein Bedürfnis nach einer Beziehung hatte, der ich mich noch nicht gewachsen fühlte. Ich hatte meinen ersten Freund (mit dem ich inzwischen knapp 2,5 Jahre zusammen bin) dann mit 17, fast 18; das erste Mal Sex mit 18. Mein Freund ist zwei Jahre älter als ich, und ich bin seine erste Freundin.
    Für uns beide ist das kein Problem, weswegen ich auch Leute nicht verstehe, die einen Freund oder eine Freundin haben, um sagen zu können, dass sie einen Freund oder eine Freundin haben. Ebenso auch Sex mit jemandem den sie nicht lieben, nur um es hinter sich zu bringen.

    Zum Thema Vergewaltigungen in FFs:

    Sauer aufstoßen tut es mir vor allem, wenn erst jemand vergewaltigt wird, und nach einer (meist gefühlten, aber wohl nicht viel länger zu bewertenden) Zeitspanne von 3 Wochen bis zwei Monaten wieder mit jemandem ins Bett hüpft. Hier fehlt die Sensibilität im Umgang mit einem schweren Thema, den jeder reagiert unterschiedlich. Es gibt durchaus einige Menschen, die stark verdrängen und die Erinnerung damit komplett abschotten, es soll auch einige Fälle gegeben haben, wo diese Menschen überdurchschnittlich sexuell aktiv waren, aber Psychologie ist und bleibt ein zu kompliziertes Thema, als dass man einfach so etwas dazu schreiben kann, ohne sich eingehend mit der Thematik auseinander zu setzen.
    Grade bei jungen Menschen ereilt mich dann die Befürchtung einer Art unterbewussten Verarbeitung von Erlebtem.

    Zum Thema Machtausübung/ Berauschen an Macht, wenn Männer so etwas schreiben und der kompliziertere Hintergrund der Frauen:

    Bei einer etwas älteren Frau, die garantiert keine einschneidenden Erlebnisse in diese Richtung hatte, könnte aus meiner Sicht auch eine unterdrückte, oder vielleicht auch durch das Schreiben explizit ausgelebte masochistische beziehungsweise devote (wer den Unterschied nicht kennt soll fragen) Neigung stecken.

    Bei Männern finde ich ein Ausleben einer sadistischen beziehungsweise dominaten Neigung in Form solcher geschichten auf jeden Fall unbedenklicher, als mit einer Partnerin, die eventuell nur mitspielt, um den Partner nicht zu verlieren, auch wenn das nicht umbedingt häufig vorkommt. Nichtsdestotrotz ist FF.de nicht die richtige Platform für solche Geschichten, dafür gibt es andere, zielgerichtetere zu dem Thema.

    Alcminuialwen

  17. Hallo,
    ich finde den Artikel sehr interessant und auch die verschiedenen Ansichten der Leser. Aber eine Frage habe ich dennoch.
    Warum ist Sex gesetzlich gesehen und unter bestimmten Bedingungen ab 14 erlaubt, aber von Sex zu lesen erst ab 18?
    Ich will damit keinen kritisieren oder ähnliches! Mich interessiert einfach nur die Frage^^
    Liebe Grüße

    • Das müsste man den Gesetzgeber fragen.

    • Ich glaub es geht dabei um die Verhinderung von Massenkonsum. So hab ich zumindest so einen Jugendbeauftragten in einer ZDF Sendung verstanden.
      Der sagte sowas, dass es nicht schädlich ist, wenn Jugendliche mal einen Porno sehen, es aber das Bild einer gesunden Sexualität verfremden könnte, wenn ständig nur Pornos gesehen werden würden und als Normalität empfunden werden.

    • Da kam gerade genau das richtige Stichwort auf:
      Entwicklung einer „gesunden Sexualität“.
      Es geht gar nicht so sehr darum, daß Minderjährige „nichts über Sex lesen“ dürften, und klar dürfen sie auch Sex haben, es geht spezifisch um die ART der Darstellung dieser sexuellen Handlung, sprich: Pornographie.
      Guck dir mal einen durchschnittlichen, mittelmäßigen Pornofilm an. Und dann sag mir, ob das, was du da siehst, auch nur irgendetwas mit dem zu tun hast, was du als natürliche sexuelle Aktivität bezeichnen würdest.
      Ich möchte da jetzt nicht ins Detail gehen – aber nur so viel: Einigen Studien zufolge ist das, was man dort sieht, für viele Jugendliche bereits eine gängige Vorstellung der Realität. Was, seien wir ehrlich, dramatisch ist.
      Denn mit Liebe, Leidenschaft und einer gesunden sexuellen Aktivität zwischen gleichberechtigten Partnern (!!) hat das in den seltensten Fällen zu tun.

      Kommen wir auf die Ausgangsfrage zurück: Nicht jede Darstellung von Sex ist pornographisch, dennoch sind Geschichten, die sexuelle Darstellungen enthalten, auf ff.de mit P18 zu kennzeichnen.
      Versteht sich eigentlich auch von selbst: Die Grenze zu ziehen ist da nämlich gewaltig schwierig – welcher Autor/welche Geschichte ziehlt auf *gesunde* Sexualität ab, welche nicht?
      Da kann ich bloß sagen: Lieber eine Story weniger gelesen, als eine zu viel.

      • Ist mir gerade die Bravo zu eingefallen. Ich weiß nicht wie weit sich die geändert haben mag, glaub aber mal gar nicht. Da wurde Sex immer thematisiert, aber immer nur als etwas das schön sein soll, oder sogar romantisch dargestellt. In den Foto Love Storrys oder manchen Reporten wurde Sex sogar optisch mehr als nur angedeutet. Oder die Erfahrungsberichte in der Bravo Girl „Mein Erstes Mal“ habe ich geliebt.
        Also das Thema Sex ist für Jugendliche in keinem Fall verboten, nur die dauerhafte Einwirkung von Pornographie, sprich „Sex ist reine Lustbefriedigung ohne jedes Gefühl“ ist Jugendgefährdend.

  18. Ich verstehe die Problematik, ich weißt, Ihr könnt nicht überall sein, aber eine Art Denunziantentum heran zu züchten, gefällt mir nicht.

    • Denunzieren ist ein sehr hartes Wort. Wenn du eine Regelwidrigkeit im Straßenverkehr betrachtest oder siehst, dass auf offener Straße ein Gruppe gegen einen einzelnen vorgeht: Ist es denunzieren, wenn du die Polizei rufst? Wohl kaum. Du hast keinerlei niedere Beweggründe, sondern siehst lediglich, dass das, was dort getan wird, nicht in Ordnung ist.

      Nun sind Geschichten nichts so gravierendes wie jetzt die Beispiele, die ich brachte, doch das Prinzip ist das gleiche. Auf einer Seite im Internet herrschen Regeln, die im Rahmen der üblichen Gesetze angesiedelt sind. Wenn ein User, der wissentlich diese Regeln bestätigt hat, eine solche Regel überschreitet, begeht er auf der Seite eine Regelwidrigkeit. Diese anzusprechen ist keine Denunziation, denn es sind keine niedrigen Beweggründe, die den Auslöser für die Betätigung des Meldebuttons geben, sondern das Wissen darum, dass ein Verstoß gegen allgemein auf der Seite anerkannte Regeln erfolgt.

      Denunzieren ist daher wirklich ein wenig hart. Allerdings kämen wir ohne aus, wenn sich alle User an diese Regeln halten würden. Natürlich können wir nicht überall sein, das – denke ich – verlangt auch keiner. Daher sind wir auf Hinweise und Hilfe angewiesen. 😉

      • Auf einer Seite im Internet herrschen Regeln, die im Rahmen der üblichen Gesetze angesiedelt sind.

        Es herrschen nicht nur Regeln, sondern auch die deutschen Gesetze gelten im Internet, auch was das zugänglich machen von nicht altersgerechten Inhalten an Minderjährige angeht. Fanfiktion.de hat dabei kein effektiv wirksames Schutzprogramm. Warum haltet ihr euch nicht selbst an die Gesetze?

        • Gegenfrage: Warum informierst du dich nicht erst, bevor du offensichtliche Unwahrheiten verbreitest? Aber vermutlich macht das zuviel Mühe, nicht wahr?

          Aber hier ist mal ein kleines Gedankenspielchen für dich. Stell dir vor, du betreibst ein öffentliches Forum mit Tausenden von Beiträgen pro Tag. Wie verhinderst du, daß ein X-beliebiger anonymer User (d.h. jemand wie du) irgendwo in deinen Forum nationalsozialistische Parolen postet? Oder meinetwegen Pornographie.

          • Die deutschen Gesetze gelten nicht im Internet? Interessant zu wissen.

            Ich verhindere es gar nicht, dass jemand solchen Inhalt postet. Sobald ich davon Kenntnis erlange, lösche ich es. Es sei denn, du teilst mir für mein gedankespielerisches Forum eine bessere Methode mit.

          • Wo habe ich geschrieben, daß die Gesetze im Internet nicht gelten? Bitte doch mal belegen. Ich habe geschrieben, daß du Unwahrheiten verbreitest. Dies ist offensichtlich, da du behauptest, wir würden uns nicht an die geltenden Gesetze halten. Aber wie gesagt, ganz offensichtlich bist du einfach nur schlecht informiert und denkst nicht ausreichend über dein Geplapper nach.

            Aber weiter im Gedankenspiel. Du hast schon mal begriffen, daß du das reine Posten des illegalen Materials nicht verhindern kannst. Und du willst es löschen bei Kenntnisnahme. Soweit sogut. Was passiert nun, wenn du keine Kenntnis davon erhälst, weil dein Forum einfach zu groß ist, so daß du (und deine Moderatoren) nicht alle Beiträge selbst prüfen könnt und zudem deine User über das illegale Material keine Meldung erstatten?

          • Hach….allein der Gedanke:D Toll XD Die armen Menschen, die alles lesen müssten…und wann würde dann etwas veröffentlicht werden? Mit einem Jahr Verzug? Jedes Mal? Ganz ehrlich: Erst Nachdenken, dann Schreiben o.0 Und sicherlich weißt aus den vorangegangenen Diskussionen, dass es durchaus eine Altersperre bei ff.de gibt-.-° Und die funktioniert sogar…es sei es gibt irgendwelche Eltern, die ihre Kinder um 4 Uhr Morgens im Internet surfen lassen…und dann ist es wohl auch egal, wenn sie AVL lesen würden; es wäre eh egal o.0
            Das Forum/Archiv kann noch so toll kontrolliert werden, es gibt immer „wunderbare“ Menschen, die meinen Regeln seien eh nur Müll. Aber da das Gros der Schreiberlinge dann doch irgendwie irgendwelche Werte hat, kann man das verzeihen. Was mich viel mehr interessiert, was ist Dein Vorschlag zur Verbesserung? Meldest Du Dich freiwillig zum Kontrolllesen? Falls es Dir aufgefallen ist, am unteren Ende der ff.de Home-Seite ist ein niedlicher Kasten, der besagt, dass auf der Seite bereits ICRA-Label vorhanden sind…das ist ungefähr 1000% mehr als alle anderen haben. Die Seite ist also vom Jugendschutz/Kinderschutz her schon mal ziemlich gut ausgestattet; letztendlich liegt es also wieder bei den Eltern, ob ihre Kinder an die Inhalte, die mehrfach gesichert sind, herankommen.

  19. Wuii. Kaum zu glauben, was sich hinter so einem Link verstecken kann.

    Auf jedenfall habe ich das Bedürfnis, auch was dazu sagen. Und auch wenn ich nicht weiß, ob ich das darf – Probieren geht über Studieren! xD

    zunächst einmal gestehe ich selber – ja, ich bin 17. Und ja, ich les selbst AVL – wie? Ganz einfach: Mal im Ernst, da kann das Team von Fanfiktion überhaupt nichts dafür. Es gibt mittlerweile soviele Jugendliche, die selbst unter der Woche bis 00:00 Uhr online bleiben, da kann man als Op nicht verhindern, wie Jugendliche „zufällig“ nach 23:00 Uhr auf solche Storys stoßen, sie anklicken und dann natürlich auch lesen. Ich mein es is ja nicht so, dass ich nicht auch schon oft genug so lange online geblieben, um _extra_ sowas zu lesen. Aber da muss jeder ehrlich mit sich selbst sein, ich steh dazu, ich weiß dass es falsch ist, aber ich bin bisher auch noch nicht zu einem Psycho geworden. (wie mans nimmt, halt.)
    Das ist ein stückweit Verantwortung der Eltern, wenn man mich fragt. Erziehung ist heut sowieso ein ziemlich falsch verstandenes Wort.
    Was ich persönlich selbst auch sehr schlimm finde, ist, dass diese Sex-sells-Regel überall gültig zu sein scheint. Ich meine mir persönlich ist ein ehrlich gemeintes, aufrichtiges Review viel wichtiger als ein ein-Satz-Review, dass nach „Yaoi“ bettelt. Und nein – bisher wurde ich noch nicht nach mehr „Rape“ gefragt. Und auf Rape hat man nicht zu stehen – … Es sei denn man hat psychisch wirklich eins an der Klatsche.

    Anders sehe ich die Regel, in der es darum geht, ob Jugendliche unter 18 AVL hochladen dürfen – oder allgemein P18-Storys hochladen dürfen. Ich meine – wir leben in einer Welt, in der Bier billiger als Wasser ist. Komisch, dass sich sämtliche Erwachsenen aber darüber beschweren, dass immer mehr Jugendliche trinken.
    Wir leben in einer Welt, in der Geschlechtsverkehr mit 14 Jahren erlaubt ist – aber darüber sprechen ist tabu.
    Wir werden daraufhin erzogen, Individuell zu sein – allerdings darf unser Chef am Arbeitsplatz die Farbe unserer Unterwäsche bestimmen. Wir dürfen mit 16 arbeiten, aber noch nicht Lesen, was für viele mit uns schon mit 12 in der Schule Stoff war?
    Na gut – hier kommt es immer darauf an, _wie_ sich das ganze verbreitet. Alles im Leben hat irgendwie zwei Seiten – und je mehr man etwas verbietet, desto interessanter wird das doch.
    Ich finde die Art und Weise, wie man auf Fanfiktion mit den Alterseinstufungen umgeht, sehr gut und wirklich wirkungsvoll. Ich meine so kriegt man als Jugendliche wirklich ein Review zu dem Gedanken, den man hatte. Und da sollte man auch keine Scheu vor ehrlicher Kritik haben – ich denke allein deswegen stellen wir die Storys hoch, die wir schreiben.
    Ein ewiges Tabu-thema wird Sex eben auch nicht bleiben – die Zeit verändert sich und die Gesellschaft verändert sich mit. Wie „Generation Doof“ bereits zeigt, kann ich mir nicht vorstellen wie die Generation nach uns aussehen soll. Hinsetzen, Hoffen und Tee trinken – bis irgendjemand intelligentes kommt und uns alle rettet.
    xD

    Vielleicht sollte man, statt sich über die Regeln auf Fanfiktion aufzuregen, darüber aufregen, dass heutzutage keiner mehr das richtige Maß an richtigem Verhalten kennt. Ich mein lieber tobt man sich hier aus und schreibt sich alles von der seele, als alles in sich hineinzufressen und dann selbst zum hauptcharakter der Rape-Fanfiktion zu werden.
    Andere jedoch mitziehen und ihnen sowas näherzulegen finde ich nicht in Ordnung.
    Schwierig.

    Liebe Grüße. LilSis

    • Wow…deine Worte haben mich echt umgehauen. Offen, ehrlich, klar und deutlich. Du bist wirklich erst 17?? Meine Hochachtung, Inuyashas seine kleine Schwester! 😉

      Ich bin da voll deiner Meinung. Um Sex wird immer n riesen Aufstand gemacht. Die Kinder sollen bloß nicht zu früh verdorben werden! Aber zur Mittagsstund, wenn sie aus der Schule kommen werden sie von den gestressten Eltern erst mal vor den Fernseher geparkt, wo sie in der Werbung und in genug Sendungen mit Sex im Überfluss konfrontiert werden, ohne Rückhalt/Erklärung der Eltern. Ích verstehe das ganze „Shhh-Prinzip“ um Sex nicht. Es gehört zum Leben dazu und jeder hat ihn (hoffe ich zumindest! ;)). Warum wird er immer noch als widerlich dargestellt? Wir leben im 21. Jahrhundert, verdorri! Sollten wir nicht alle langsam aufgeklärt genug sein?
      Ich persönlich habe jetzt noch nicht gehört, dass ein gesund aufgeklärter Mensch zum Triebtäter geworden ist oder ein gestörtes Verhältnis zur Sexualität hat. Aufklärung ist meiner Meinung nach der beste Schutz!

      Danke nochmal für deinen Kommentar LilSis! Ich find ihn klasse! 🙂

  20. Mal völlig abseits von theoretischen Diskussionen ein paar technische Anmerkungen zum Altersverifikationssystem auf fanfiktion.de.

    Das, was hier praktiziert wird, ist absolut nicht sicher. Personalausweisnummerngeneratoren gibt es im Internet zuhauf, zum Beispiel beim Chaos Computer Club, ziemlich einfach per google zu finden. Es wurde auch bereits mehrfach getestet, fanfiktion.de hat die so generierten Nummern akzeptiert. Es ist kein Problem für einen Minderjährigen, sich entweder eine solche Nummer selbst zu generieren oder auch die Nummer der Eltern zu verwenden. Insofern ist auch das gesamte Rating ziemliches Blendwerk, da es effektiv überhaupt nicht kontrollierbar ist. Netter Schmuck, nicht mehr. Als Leser bietet einem das Rating die Möglichkeit, in etwa einzuschätzen was in einer Geschichte auf einen zukommt. Effektiver Jugendschutz wird hier aber nicht durchgeführt.

    Es gibt einige Foren oder Seiten, die eine Registrierung im nicht jugendfreien Bereich erst nach Bezahlen eines gewissen Mitgliedsbeitrags vom 1 € /Jahr ermöglichen. Da Zahlungen hierfür nur über Paypal oder ähnliches möglich sind, diese Anbieter ihrerseits die Konten nur an Volljährige geben, ist das die einzige Möglichkeit, wirklich effektiven Jugendschutz zu betreiben.

    Die ganze Diskussion hier betrachte ich deswegen eher amüsiert, weil sie viel Gerede und wenig zur Sache, nämlich effektiv kontrollierbare Mechanismen, beinhaltet.
    Wenn ich selber Geschichten gesucht habe (und ich bin schon lange volljährig), hab ich mich auch noch nie am Rating orientiert und vor allem, für meinen Account nicht meine eigene Personalausweisnummer eingegeben.

    • Wieder jemand, der den Unterschied zwischen jugendbeeinträchtigenden und jugendgefährdenden Material nicht verinnerlicht hat.

      Also noch einmal: FF.de hat keinen jugendfreien Bereich. Pornographie ist auf FF.de nicht gestattet, auch nicht unter dem AVL-Rating. Unter anderen weil die Verifikation über die Ausweisnummer eine allzuleicht zu umgehende und keinesfalls sichere Hürde darstellt.

      Nebenbei, die Paypal-Verifikation ist nach deutschem Recht ebenfalls nicht anerkannt, was die Schaffung geschlossener Benutzergruppen angeht.

    • So, hier muss ich nun doch anmerken: Mein erstes Konto bekam ich mit 17 zwecks Unterhaltsüberweisungen. Nein, ich hatte keine verfrühte Volljährigkeit. Und ja, ich konnte bereits über Lastschriftverfahren, Paypal etc mit diesem Konto bezahlen, nur überziehen ging (und geht) halt nicht. Mag sein, dass die Richtlinien in Deutschland anders sind als in Österreich… aber bei uns Össis geht das auf jeden Fall.

      Sicherer wäre hier noch Kreditkarte – wo allerdings wieder eine andere Diskussion aufkommt, nämlich die, dass auch nicht jeder Erwachsene eine Kreditkarte hat und nicht jeder gewillt ist, sich nur für das Lesen einer FF/das Spielen eines Spiels/Insert random whatever eine zu besorgen. Weil Kreditkarten halt schnell zu Schulden führen können,d as habe ich selbst schon bei meinem Verwandtenkreis gesehen.

      So gesehen gibt es also keine „sichere“ Umsetzung für ein SIcherheitssystem. Ansätze gibt es hie und da, aber keiner ist perfekt. Beispiel Perso. Ich bin seit ein paar Monaten 18, hab aber keinen Perso,s ondern bin bisher nur mit Schülerausweis gut gefahren, der Pass kommt demnächst erst, weil einfach vorher keine Not da war,e inen zu besorgen. Ich bin mir ehrlich gesagt nicht einmal sicher, ob ein Perso dasselbe gilt wie ein österreichischer Pass. Das Problem hier ist immer, dass deutschsprachige Seiten nicht nur für Deutschland,sondern für den Deutschsprachigen Raum, das ist auch Österreich und die Schweiz, gelten.

      Zum eigentlichen Thema:
      Ehrlich, auch, als ich zwölf war, fand ich Rape FFs sowie welche, die nur auf Sex reduziert waren, meistens noch gepaart mit einem, pardon,g rottenhaften Schreibstil, nicht gut. Ich hab nix dagegen, wenn Sex irgendwo thematisiert wird. Ich hab nix dagegen, wenn es ausgeschrieben wird. Aber ich habe sehr wohl etwas dagegen, wenn es platt, niveau- und stillos ist. Genauso wie ich etwas gegen platte, niveau- und stillose Geschichten hab. Himmel, ich hab ja noch nicht mal was gegen Pornos, sie sind mir nur zu blöde, weil es rein um Sex geht. Und ich finde, dass man als Jugendlicher sowas nicht zu lesen braucht. Einfach,weil es ein völlig falsches Bild entwirft.
      Jeder Schulpsychologe und vermutlich auch viele Ärzte können bestätigen, dass das Bild, das viele Jugendliche von Sexualität haben, ebenso wie bei der Liebe, ein völlig falsches sind. Unsere Gesellschaft ist zu einem „Alles jetzt,alles sofort“ verkommen, das sich sogar hier auswirkt. Je früher man Sex hat, je früher man einen Freund/eine Freundin hat, umso eher gilt man als was. Hat man kein Interesse an sowas, wird man schonmla als Homo bezeichnet, was in dem Fall auch noch als Beleidigung missbraucht wird.
      Und auch, wenn FFs nicht der Auslöser sind – sie machen auch was aus. Je mehr Leute ein solches Bild haben und nicht darauf aufmerksam gemacht werden, wie falsch es ist, umso mehr wird es verbreitet. Und umso mehr solcher FFs wird es geben.

      Es ist weder Zensur noch Denunziantentum, so etwas einzuschränken.

      Und noch was zum Schluss: Jemand, der eine FF schreibt, in der zum Beispiel ein Mädchen vergewaltigt wird und sich dann in den Vergewaltiger velriebt und alles wird gut – und sowas liest man erschreckend oft – da bin ich nicht gewillt, auch noch ein Review zu schreiben, da melde ich gleich. Vielleicht bin ich als angehende Psychologiestudentin etwas sensibel auf das Thema, aber sowas ist einfach nur widerlich. Vergewaltigung ist ein Thema, das entweder extrem viel Recherche benötigt – oder man hat es verdammt noch mal zu lassen. So platt dahingeklatschtes ist bestenfalls traurig, schlimmstenfalls verherrlichend und widerlich.

      • Es ist in Deutschland möglich, mit 14 Jahren eine Geldkarte zu bekommen, soweit ich weiß inziwschen sogar mit Geheimzahl (früher nur über Unterschrift und geburtsdatum oder so, ist ewig her, ich weiß es nciht mehr genau). Mit dieser Karte kann man ganz normal bezahlen, nur Zigaretten holen geht ncht, weil das Alter ja aufm Chip gespeichert wird. Aber wenn ich das bei Paypal richtig verstehe, könnte man damit ein Konto eröffnen. Bei der IngDiba bekommt man auch eine EC-Karte mit PIN, die Visakarte aber glaub ich erst zum 18. .
        Aber ich denke, dass es auch Eltern gäbe, die bereit wären, einen Euro im jahr zu zahlen, wenn ihre Kinder ihnen von einem „total tollen Forum“ vorschwärmen.

        Ich weiß nicht, wer von euch GameStop kennt, aber ich erinner mich, vor längerer Zeit mal die ab 18 Spiele angeschaut zu haben, als mich ein etwa 14jähriger fragte, ob ich ihm mal eins davon runtergeben könnte. Auf meine Frage, was er denn damit wolle, da ers ja eh nicht kaufen könne, sagte er „Mein Vater kauft mir das“ und zeigt hinter sich auf einen Mann, der eindeutig sein Vater war und nciht ein Stück schuldbewusst aussah.

  21. Hallo Helge,

    nach deiner Antwort habe mich noch mal eingelesen und entschuldige mich hiermit für die nicht ausreichende Differenzierung zwischen jugendgefährdend und jugendbeeinträchtigend.

    Das mit Paypal war mir ebenfalls so im Detail nicht bekannt. Für den Laien, der das eher von außen betrachtet, erscheint es, da wirst du mir zustimmen, denke ich, aber auf jeden Fall als weniger leicht zu umgehen wie die Absicherung per Personalausweisnummer.

    Whatever, zurück zum Kernthema. Die Diskussion über Ratings und AVL und deren, wie du selbst sagst, allzuleicht zu umgehenden und keinesfalls sicheren Absicherung durch Angabe einer Personalausweisnummer ist recht überflüssig. Warum sollten hier Ratings diskutiert werden, wenn deren Einhaltung nicht überprüft werden kann? Alles bis P18 ist hier von jedem Seitenbesucher lesbar. Die AVL-Geschichten mit ein bisschen Aufwand auch. Deswegen hat mich die Diskussion in den Kommentaren eher amüsiert, weil hier über Regeln und Kategorien gesprochen wird, die einem Aufkleber an einer von jedem zu öffnenden Schublade ohne Schloß gleichkommen.

  22. Ich habe viele verschiedene Meinungen zu diesem Thema gelesen und muss eingestehen, dass in (fast) jedem Post ein Körnchen Wahrheit steckt.
    Man sollte dieses Sex-verherrlichen wirklich nicht praktizieren und da finde ich es auch vollkommen richtig, dass die User, welche schon mehr Erfahrung gesammelt haben, (was ja nicht heißt, dass die steinalt sein müssen…auch junge Menschen können viel durchgemacht haben) in diesen Situationen einschreiten, die (meist wirklich sehr jungen) AutorInnen darauf hinzuweisen, das dies und jenes nun wirklich nicht abgebracht oder einfach nur unrealistisch ist.
    Pure PWP-Geschichten haben auf FF.de meiner Meinung nach überhaupt nichts zu suchen und ich bin froh, dass ich wirklich sagen kann, dass ich noch über keine dieser „Stories“ gestolpert bin.
    Die Rape-FF’s sind ein sehr heikles Thema und natürlich hat jeder andere Gründe diese zu schreiben, und man kann ja kaum jede Psyche eines solchen Autors scannen. Dieses Thema ist trotzdem (leider) ein Teil dieser Welt und wenn sich jemand berufen fühlt, darüber zu schreiben, dann soll er das machen, solange dies wirklich mit Samthandschuhen geschieht. Aber eine Warnung in der Kurzbeschreibung ist da dann wirklich nicht zu viel verlangt, oder?

    Immer wieder wurden die Eltern erwähnt und wieder sehe ich da pro und contra.
    Natürlich sind die Eltern für ihre Kinder verantwortlich, trichtern ihnen immer wieder ein, dass dies und jenes gefährlich ist, oder das für sie einfach noch nichts ist. Kindersicherungen sind bis zu einem gewissen Alter auch sinnvoll.
    Aber was bringt es, wenn die Eltern sich 1000 Sachen einfallen lassen, damit ihr Kind ja geschützt ist, und dann rennt eben dieses zum nächsten Internet-Cafe oder zum Freund mit eigenem PC ohne Kindersicherung und hat dort dann Zugriff auf das gesamte Internet.

    Ich hatte heute ebenjene Diskussion zufälligerweise mit meiner Mutter und wir waren eigentlich derselben Meinung:
    Die Eltern haben eine Verpflichtung, ihre Kinder zu schützen, aber sie können das nicht lückenlos.
    Außerdem was hat das Kind davon, wenn es ohne jegliche Erfahrungen ins Leben gestoßen wird, nur weil die Eltern es von früh bis spät überwacht haben?Jeder Mensch hat das Recht darauf, seine eigenen Erfahrungen zu sammeln, sobald er/sie ein gewisses Alter erreicht hat. Außerdem fragt das Leben einen andererseits auch nicht nach deinem Ausweiß, wenn es einen Schicksalsschlag parat hat.

    Ich persönlich habe auch schon bevor ich 18 geworden bin, P18 ect. gelesen und da bin ich ja nicht die einzige (wie auch schon vorher von jmd zugegeben wurde)
    Diese User müssen dann ihre eigenen Grenzen finden. Wenn mich eine Geschichte schockiert, ich sie einfach nur abstoßend finde, dann wird sie weggeklickt oder gemeldet. Da muss dann jeder selber wissen (und sein Hirn benutzen), was seine Psyche aushält oder nicht.

    Die Kontrollen der OP’s wird so gut es eben geht durchgeführt, aber wie schon so richtig gesagt wurde, kann kein System zu 100% sicher funktionieren. Wenn jemand etwas will, dann findet er einen Weg. Die Altersvertifikation sehe ich schon sinnvoll (wegen AVL), da es vll wenigstens ein paar hindert, die noch ein wenig Anstand besitzen. Ich wäre nie auf die Idee gekommen, eine fremde Nummer oder sogar eine aus dem Internet zu benutzen, da diese einfach ein Teil eines Dokuments sind, welches von einem Amt ausgestellt wird. (Hab keinen Plan ob das stimmt, aber ich hätte da ja Dokumentenfälschung und/oder -missbrauch im Kopf, was ja strafbar ist. Aber ich scheine ja noch aus der vernünftigeren Generation zu stammen >.<)
    So…in meinem Schreibwahn (sry für den Roman) hab ich sicher wieder die Hälfte vergessen, aber das macht nix…falls jemand in irgendeinem Punkt anderer Meinung sein sollte, bin ich wirklich nicht böse, ich lasse mich gerne belehren, wenn ich vll sogar etwas falsches von mir gegeben haben sollte…
    lg Sachi

    • Auch wieder ein Post, den ich sehr gut finde.

      Man kann die Kinder/Jugendlichen eben nur bis zu einem gewissen Grad beschützen. Als Eltern kann man nur Versuchen, die besten Voraussetzungen zu schaffen, das Richtig und Falsch zu vermitteln versuchen und dann hoffen, dass das Kind sich damit im Leben zurecht findet. Man kann und darf einen Menschen nicht entmündigen. Irgendwann müssen die Kids auch mal anfangen, selbst zu denken. Daher sehe ich die Diskussion um die technische Erschwerung des Lesens solcher FFs kritisch. Ich finde es gut so wie es ist, habe den Eindruck hier wird ein guter Job gemacht. Die Ratings finde ich sinnvoll, so kriegt man den ersten Hinweis zum Inhalt einer Geschichte. Und, sorry, aber ich finde das dies auch für einen Teenie ausreichen sollte. In dem Moment muss er oder sie selbst entscheiden, ob er sich danach richtet oder nicht. Das Portal ist dann meiner Ansicht nach nicht mehr in der Verantwortung, wenn er oder sie vom Lesen einen psychischen Schaden davon trägt (was ich sowieso in Frage stelle). Wenn wir jetzt noch als verantwortungsvolle Leser diese PWP-Stories melden, dann ist der halbe Sieg doch schon einmal unser!

  23. Ok. Regeln verstanden. Bemühe mich um Umsetzung.

    Aber eine Frage drängt sich mir doch immer mehr auf: Nämlich die Schaffung von geschlossenen Benutzergruppen. Wie soll das denn bitte jetzt funktionieren, sodass es anerkannt ist?
    Jugendschutz.net ist nicht wirklich aussagekräftig was das angeht:
    Wenn man besipielsweise eine Alterprüfung über die Schufa verlangt, wer garantiert da denn dass die richtige Person da ist? Die Schufa hat mich (bin 24) noch nie gesehen. Was wäre also der Unterschied zur Altersverifikation via Paypal? Inwiefern hat sich der neue Jugendmedienschutzstaatsvertrag jetzt eigentlich durchgesetzt? Weil da gabs ja so die Sache, dass NRW…

    *seufz*

    Keine direkte Kritik an euch, ich stell mir solche Fragen nur langsam, weil ich keine Lust habe, jedesmal großartig abzuwegen… Zumal ich das Gefühö habe dass die Grenzen doch sehr fließend sind in dem Gesetz.
    Die Frage ist auch ob es Sinn macht, wo die Gesetze im Ausland wohl nicht so scharf sind- kann man dann sagen: Gewalt und Sex für Jugendliche, die über „höhere“ Bildung/ gute Englischkenntnisse verfügen, ist ok?

    Fazit: Jugendschutz: Ja. Auch wenn die Altersgruppen in meinen Augen etwas sinnlos sind, aber: ja. Aber kann man das vom Gesetzgeber aus nicht klarer definieren was unter welchen Umständen jetzt erlaubt ist und was nicht und das bitte auch SINNVOLL?!
    Da kann ff.de nichts dafür, mich regt nur diese Debatte wahnsinnig auf, weil der Gesetzestext eben NICHT eindeutig ist.

  24. @Allada und Mica: Ich stehe ganz auf eurer Seite. Vielen Dank für eure Kommentare!

    Ich muss sagen, dass viele Meinungen hier so rüberkommen, als sei Sex an sich (wenigstens in Geschichten) etwas Schlechtes, Dummes, von vornherein Jugendgefährdendes und grundsätzlich IMMER schlecht geschrieben und hirnlos. (Selbst wenn es ein „Deckmäntelchen“ Handlung gibt.)

    Mag sein, dass ich ein perverses Schwein bin, aber ich lese gern gutgeschriebene Sexszenen (auch gern detailreich, auch gern ohne „Deckmantel“-Handlung… allein das Wort schon soll offenbar andeuten, dass Sex an sich keine Handlung sein KANN). Auch gern über mehrere Kapitel. Schluck. Und ich habe das schon immer getan. (Und die Möglichkeit, Charaktere aus Welten, die ich aus Literatur und Popkultur kenne und liebe, sozusagen beim Sex zu „beobachten“ und dadurch (Gott bewahre!) vielleicht hin und wieder körperliche Freude zu empfinden, ist EIN Grund, warum ich die Fanfiction liebe und Autorin bin.)
    Sex ist nichts Schmutziges, nichts Widerliches, nichts Böses. Es ist ein wichtiger Teil der Welt, der für manche eine größere, für manche eine weniger große Bedeutung hat.
    Geschichten, in denen Sex wesentlicher Inhalt ist, einfach so über den Kamm weg zu verurteilen, halte ich tatsächlich für engstirnig. Es gibt Geschichten, die ohne den Sex nicht funktionieren oder überhaupt aus wenig anderem als Sex bestehen – und die großartig und gut sind.

    • Was glaubst du, warum mich die Sache mit der geschlossenen Benutzergruppe so interessiert?^^
      Ich bin der Meinung: Klar, die Jugend sollte geschützt werden. Aber (kenne dein Alter nicht), ich halte mich für alt genug um „Schweinskram“ zu lesen… Und würde das gerne auch. Und schreiben…

      Bin gerne dazu bereit, für „tatsächlich ab 18“ auf andere Seiten auszuweichen, und hier dann nur die „leichteren“ Sachen zu posten/lesen… Nur: wie?

      • Ne Art Adult-ff.de… Das wär schon toll.
        Und: ja, ich bin ebenfalls seit ein paar Jährchen volljährig. Sogar älter als du, ätschbätsch. 😉

        • Und dann haben wir wieder die Sache mit den Altersverifikationen XD Ganz ehrlich, bei der englischen Seite kann man WAHLLOS! alles eingeben und kommt trotzdem auf die Seite o.0 Und die Frage „Bist du 18?“ ist ja wohl lächerlich; klar klickt man dann nicht „Nein, bin ich nicht“ an, weil man meißt auf eine Seite raufmöchte, wenn man sie aufruft. Man muss noch nicht einmal eingeloggt sein um den Inhalt zu lesen. Ne, dann sind wir wieder am Anfang 😀 Ich glaube so eine Seite wäre in Deutschland nicht haltbar:) Da muss wohl die Ami-Version herhalten.

    • Hat aber nunmal in Form von pornografischen Geschichten – als eine Sache, meiner Meinung nach Erwachsenen vorbehalten sein sollte – auf einer Seite nichts verloren, zu der Kinder mehr oder weniger freien Zutritt haben.

      Ich habe hier auch schon Storys löschen müssen, um die ich es schade fand. Und ich bedaure auch manches Mal, dass ich bestimmte Storys, die ich gern übersetzen würde, hier gar nicht erst hochladen dürfte (und mir deshalb dann natürlich auch nicht die Mühe mache, sie zu übersetzen).

      Ich habe auch schon PWPs gelesen, die mich absolut vom Hocker gerissen haben, so gut waren sie. Aber deswegen finde ich noch lange nicht, dass auch Kinder und Jugendliche sie problemlos lesen können sollten. Und darum geht es hier ja.

  25. Warum gibt es dann keine Erwachsenenforen für (deutsche) „Erwachsenen“-fanfiction? Interesse scheint ja da zu sein. Oder gibt es die?

    (Im Übrigen: du magst rechthaben. Allerdings war es nicht so ganz das, worum es mir ging. Einige -und ehrlich gesagt, nicht wenige- obenstehende Kommentare haben meiner Meinung nach Sex in Geschichten grundsätzlich als minderwertig angesprochen und das äußerst pauschal. Da gehe ich nicht mit und möchte das auch ausdrücklich so gesagt haben.)

    • Wenn ich PWP lesen möchte, lese ich in der Regel im englischen Fandom, von daher hat mir ein deutsches Archiv bisher nicht wirklich gefehlt.

      Es könnte durchaus sein, dass es zu einzelnen Fandoms irgendwo Usergruppen gibt, aber ein spezielles Archiv ist mir tatsächlich noch nicht begegnet.

      Interesse mag ja da sein, aber wer soll sowas organisieren? Viele veröffentlichen einfach auf ihrer eigenen Homepage…

  26. Naja, es gibt yaoi.de, das schon im Namen trägt, was es ist. Also Anime/Manga-Bereich und das, was im Westen slash heißt. Aber da ist das Problem das gleiche wie hier, nicht für Jugendliche geeignete Texte könnten von Jugendlichen gelesen werden. Und drum gibt’s da den gleichen Hickhack und die gleichen Notlösungen wie hier auch.

  27. Also ich denke wir sind aber auch in einer merkwürdigen Kultur gelandet. Wir haben 18 als DAS Alter festgelegt, in dem man erwachsen ist und mit sexualität klar kommen müsste. Bedenkt doch mal, dass der eigene Körper aber bereits mit 13 / 14 für sexuelle Aktivitäten bereit ist, das Interesse daran auch in dem Alter erwacht.

    Ich sehe es nicht als Schutz, einem Teeny das Verfassen seiner Fantasien zu untersagen. Vielleicht muss er es nicht veröffentlichen, oder lesen, aber schreiben soll er es doch. Es hilft schließlich das zu verarbeiten, was ihn vielleicht bedrängt. Man sollte vielleicht darauf achten, inwieweit das ganze ausschlägt. Aber gerade das Suchen nach Feedback ist ganz oft auch die Suche nach der Bestätigung, dass die eigene Sexualität normal ist.

    Aber das ist alles viel bla bla und man kommt dennoch nicht auf einen Nenner. Und mir kann einfach keiner sagen (kaum einer), dass er seine ersten sexuellen Erfahrungen erst mit 18+ gemacht hat. Nun mal ehrlich… ob man sie macht, schreibt oder liest sollte keinen Unterschied machen. Wer geistig dazu in der Lage ist es zu verarbeiten, der soll sich daran erfreuen.

    • Es geht hier ja nicht um die Sexualität in FFs an sich. Die ist nicht schlecht, dagegen werden hier nicht viele etwas sagen. Es gibt durchaus gute Geschichten, wo viel Sex vorkommt.
      Dennoch muss man einfach eine Grenze ziehen zwischen Pornographie und Erotik. Denn genauso wie Pornos keinem beibringen, wie Sex auszusehen hat, sind auch pornographische FFs kein Stück hilfreich dabei, jemandem, der noch keine Erfahrungen hat, zB eine Idee davon zu bringen.

      Ich bin einfach der Meinung, dass die FFs, in denen es wirklich, sorry für den Ausdruck, nur um derbstes und größtenteils noch unrealistisches Rumgef*cke zwischen den Protagonisten geht, nicht nötig sind. Und davon gibt es halt wesentlich mehr als gut geschriebene, zumindest gab es die, als ich noch aktiv war. Aber gut, selbst das kann man noch gelten lassen…
      Für mich selbst sind das eigentliche Problem ja wirklich nur die FFs, in denen Vergewaltigung thematisiert wird, und das auf eine Art und Weise, die einen jeden, der halbwegs Sensibilität besitzt, die Story sofort wegklicken lassen vor Graus. Schön und gut, wenn sich Jugendliche mit ihrer Sexualität auseinander setzen wollen. Hab ich auch getan, damals, hat jeder getan. Aber zum Auseinandersetzen gehört nicht, dass man über Dinge schreibt, von denen man a) keine Ahnung hat, bei denen man b) aber auch noch zu faul war,um ein kleines bisschen zu recherchieren, die c) dadurch auch noch extrem verherrlicht werden, und das oft nur, um d) möglichst viele tolle Kommentare a la „boah wie geeeil! mach schnell weiter!“ und „geil, mann, wann kommen die zusammen?“ (alles schon gesehen..) einzuheimsen.
      Ein Problem, das viele auch nicht bedenken, sind sexuelle Beziehungen zwischen Erwachsenen/Teenagern, und Leuten, die gerade mal in die Pubertät kommen. Hier wieder die Naruto Sparte als Beispiel. Je nachdem, wann man schreibt,l sind die Protagonisten ungefähr zwölf Jahre alt, oder eben sechzehn, wos wiederum schon ok ist. Aber seid ehrlich. Auch, wenn es mit dem Sex immer früher anfängt – MUSS es sein, dass zwölfjährigen Jungs und Mädels, die damit eigentlich noch gar nichts am Hut haben, sowas auf den Leib geschrieben wird? Ich weiß ja nicht…´

      Es fällt mir ein wenig schwer, auszudrücken, was genau mich an solchen Geschichten stört, fürchte ich. Wichtig ist mir aber wirklich, zu differenzieren. Sex ist okay. Ich würde nie eine Geschichte verurteilen, wenn etwas davon darin vorkommt, auch, wenn es viel ist. Das Problem sind Geschichten, die wirklich nur auf das eine hinauslaufen. Mit austauschbaren Protagonisten, wo es möglichst nur um die im Detail beschriebene Handlung geht. Schön, wenn sie sowas schreiben wollen, auch wenn ichs nicht verstehe. Aber sie brauchen es nicht on stellen, sorry. Wenn wer sowas lesen will, findet er eh einen Weg, genauso wie jeder Jugendliche nen Porno im Internet findet, wenn er denn will, aber das heißt nicht, dass wir dem den Weg auch noch ebnen müssen.
      Es ist doch so schon schlimm genug, wie abgestumpft die Jugendlichen heutzutage mit dem Thema Sexualität umgehen. Und wenn mehr von solcher Art wie angesprochene FFs zugelassen wird, wird es sicher nicht eben besser.

      • Dem ist nichts mehr hinzuzufügen 🙂 Leider können wir die Zeit nicht ändern…was mich nur wundert ist, wie haben die das vor ein paar hundert Jahren gemacht? Da waren die Leute (Mädchen) effektiv 13 oder 14 Jahr alt, wenn nicht sogar jünger, als sie als vollwertige Frauen verheiratetet wurden. o.0 (–> Siehe Shakespeares Romeo & Julia, Julia ist 13) Doch ich denke nicht, dass damals so offen (teilweise schamlos) Aber unsere Gesellschaft ist einfach durch die Medien verdorben, da können wir auch nichts mehr ändern o.9

        • Sex war damals auch tabu, allerdings musste man nicht so lange warten, bis man (offiziell) selber welchen haben durfte, da die Menschen damals noch nicht so alt wurden wie heute. Da musste alles ’n bissl schneller gehen! 😉

    • Du musst es ja nciht glauben, aber ich habe mit 14 angefangen, FFs zu lesen (Harry Potter Fandom), auch ab 18 Storys, aber häufiger welche, von denen ich sagen würde, dass man sie von der Handlung her auch als Roman veröffentlichen kann (gugi28, wenns die was sagt). Trotzdem hatte ich mien erstes Mal genau an meinem 18. Geburtstag. Ich bin nicht christlich, oder Anhängerin einer anderen Religion, die ein „Aufsparen“ befürwortet, ich wollte es nur erst zu diesem Zeitpunkt

  28. Ich war neulich in einer Buchhandlung und habe mir einen echten, erotischen Roman gekauft. Eine Kurzgeschichtensammlung, die nur aus PWPs besteht ! in einer normalen Buchhandlung, kein Sexshop oder sowas. Von mir hat keiner einen Ausweis verlangt, so wie es bei Alkohol, Zigaretten oder PC-Spielen der Fall ist. Selbst auf dem Buch steht keine Altersfreigabe oder eine Warnung, dass dies für Jugendliche nicht geeignet sei. Warum werden dann die PWPs hier verboten , wenn man sie im Laden frei kaufen kann ?

    • Das liegt vermutlich nur daran, dass nicht überall und zu jeder Zeit Kontrolle betrieben werden kann – was auch der Grund ist, warum auch hier immer einige PWPs trotz aller Aufmerksamkeit der OPs existieren (und diese gehören auch gemeldet, zumindest wenn den Autoren und den Lesern etwas daran liegt, dass FF.de nicht irgendwann Probleme kriegt).
      Es ist verboten! Zumindest Leuten unter 18 ist es verboten, Pornografisches zu lesen. Ja, auch Internet-PWP und pornografische Literatur, die es in Buchläden zu kaufen gibt. Guck im Wikipedia unter „Pornografie“ (speziell Internetpornografie). Warum versteht ihr nicht, dass sich die Betreiber dieser Seite auch nur an das Gesetz zu halten versuchen? Es ist keine böswillige Zensur. Es geht auch gar nicht darum, ob irgendjemandem irgendeine Sexpraktik nicht gefällt, bzw. er/sie diese als unmoralisch/eklig/bedenklich empfindet, bzw. irgendwie verklemmt oder spießig ist, sondern darum, rechtliche Konsequenzen zu vermeiden. Ist das wirklich so schwer zu begreifen?
      Wenn jemand sich nicht damit abfinden will, hier keine PWPs schreiben zu dürfen, dann gibt es immer noch die Möglichkeit, sich bei AFF.net anzumelden und das Zeug dort hochzuladen. Das kann man dort sogar ohne sich mit dem Reisepass/dem Personenausweis anzumelden tun. Da kann man die Sau rauslassen, wie man will.
      Aber was ist so schwer daran, sich hier ein bisschen zurückzuhalten?

      Meine Meinung zum Thema Pornografie: Ich habe nichts gegen Sexszenen, nur interessiert mich *PWP* nicht wirklich, weil es mich einfach langweilt. Ich persönlich finde die wenigsten Sexszenen wirklich erotisch, und wenn die Geschichte nichts anderes hergibt, als ebendie, dann ist es naheliegend, dass sie absolut keinen Reiz auf mich ausübt. Ich finde einfach, dass es tausend interessantere Dinge gibt, die man beschreiben kann, als traute Zweisamkeit unter der Bettdecke (oder wo auch immer sie eben stattfindet).

  29. PS : Hier mein etwas längeres Statement/Essay zu dem Thema.

    http://www.fanfiktion.de/s/4d49ad57000027010c900bb8

  30. Also ich halte Geschichten die nur darum gehen das die Akteure Sex haben für pornographisch, sie sollten eine eigene Kategorie haben die nur mit Altersvertifizierung zugänglich ist. Damit eine Geschichte für nicht pornografisch eingestuft wird z.b „lemon“ oder desgleichen muss eine Handlung vorhanden sein.
    Pornographische Inhalte sollten nicht verboten werden aber sie sollten für Minderjährige unzugänglich sein.

Sorry, the comment form is closed at this time.