Mrz 102016
 

Das Ergebnis unserer Userumfrage zu den neuen Funktionalitäten für Reviews wurde ausgezählt.

Abgestimmt wurde über die folgenden 8 Optionen.

Option 1 – Autoren können bis zu drei Reviews einer Geschichte als besonders wertvoll markieren. Diese Auswahl ist nicht permanent und kann verändert werden.

  • 274 Ja-Stimmen (52%)
  • 235 Nein-Stimmen (45%)
  • 16 Enthaltungen (3%)
  • 525 Stimmen insgesamt

Hier gab es also ein knappes Ja. Die Option hat jedoch auch eine Menge Gegner und ist zudem auch recht aufwändig zu implementieren. Fürs erste wird sie daher zurückgestellt und wir denken darüber nach, ob die Möglichkeit bestünde hier einen Kompromiss zu finden, der auch die Gegner der Option damit versöhnt. Das Ergebnis ist uns eigentlich etwas zu sehr polarisierend. Wir würden nur ungern 45% der User im Regen stehen lassen. 😉

Option 2 – Die Anzahl der Reviews eines Users wird optional abwählbar im Profil angezeigt. (Vielleicht sogar mit optionalen Rängen wie im Forum.)

  • 255 Ja-Stimmen (48%)
  • 246 Nein-Stimmen (47%)
  • 27 Enthaltungen (5%)
  • 528 Stimmen insgesamt

Ähnlich zu Option 2. Wirklich bemerkenswert ist, daß eine optional abstellbare Option so polarisiert. Ich wäre davon ausgegangen, daß jene, die die Option ablehnen, damit zufrieden wären, daß sie sie selbst abstellen können.

Option 3 – Einbau eines (ausklappbaren) Reviewfensters direkt unter den Kapiteln.

  • 455 Ja-Stimmen (87%)
  • 55 Nein-Stimmen (11%)
  • 12 Enthaltungen (2%)
  • 522 Stimmen insgesamt

Ein klares Votum dafür. Da gibt es nichts zu deuteln.

Option 4 – Eine Anzeige, ob ein Autor ein Review über die interne Mailfunktion beantwortet hat.

  • 401 Ja-Stimmen (72%)
  • 126 Nein-Stimmen (23%)
  • 29 Enthaltungen (5%)
  • 556 Stimmen insgesamt

Ebenfalls ein sehr klares Votum dafür.

Option 5 – Anzeige der Empfehlungsoption auch am Kapitelende.

  • 398 Ja-Stimmen (74%)
  • 106 Nein-Stimmen (20%)
  • 34 Enthaltungen (6%)
  • 538 Stimmen insgesamt

Ein weiteres klares „Dafür“.

Option 6 – Eine Appellfunktion, die Leser gelegentlich daran erinnert, wie wichtig Reviews für Autoren sind, beispielsweise indem Autoren diesbezüglich zitiert werden.

  • 267 Ja-Stimmen (50%)
  • 227 Nein-Stimmen (42%)
  • 47 Enthaltungen (8%)
  • 536 Stimmen insgesamt

Ein Votum dafür, aber nicht unbedingt ein klares. Bevor hier irgendwas passiert, werden wir konkrete Ideen ausarbeiten und dann mal schauen, ob man damit nicht mehr User ins Boot holen kann.

Option 7 – Markierung einzelner Passagen von Reviews durch den Autor der reviewten Geschichte

  • 287 Ja-Stimmen (54%)
  • 195 Nein-Stimmen (37%)
  • 47 Enthaltungen (9%)
  • 529 Stimmen insgesamt

Ein Votum dafür. Hier handelt es sich allerdings um eines der etwas aufwändiger zu implementierenden Features. Es wird definitiv erst nach dem Crossoversystem kommen.

Option 8 – Auf dem Handy sollte es die Möglichkeit geben, ein (modifizierbares) Standardreview per Klick einzutragen.

  • 370 Ja-Stimmen (65%)
  • 159 Nein-Stimmen (28%)
  • 42 Enthaltungen (7%)
  • 571 Stimmen insgesamt

Ein unerwartet klares Ergebnis.

Es wird klar, warum diese Abstimmungen wertvoll sind. Sie helfen immens dabei, die Prioritäten für die weitere Entwicklung zu setzen und sie zeigen allen, Admins, Ops und Usern, wie die Meinungen innerhalb der Community wirklich verteilt sind. Als Admin schätzt man die allgemeine Stimmungslage nicht immer richtig ein. Ich wäre beispielsweise davon ausgegangen, daß Option 2 ein klares Ja bekommt, weil sie optional abgestellt werden kann. Und bei Option 8 wiederum hätte ich kein so klares Ja erwartet.

Und Operatoren und Usern zeigt es, daß die Meinungen in der Community durchaus sehr divers sind. Man ist da manchmal versucht, davon auszugehen, daß die doofen Admins etwas tun oder nicht tun, obwohl man glaubt, daß die ganze Community klar dagegen oder klar dafür ist. So klar ist das in Wahrheit aber selten. Wir sind nunmal eine große Community und müssen schon deswegen nach Kompromissen suchen, um soviel Userinteressen wie nur möglich unter einen Hut zu bekommen, damit möglichst niemand im Regen stehen bleiben muss.

Wie geht es nun weiter?

Option 1, 2 und 6 haben keine wirklich klaren Mehrheiten. Vielleicht sollte man Option 2 auch ganz fallenlassen und bei 1 und 6 müßte man schauen, ob man sie so konkretisieren und verbessern kann, daß die Veränderungen von mehr Usern als der knappen einfachen Mehrheit mitgetragen werden können.

Die Optionen 3, 4, 5, 7 und 8 haben klare Mehrheiten. Option 7 ist etwas umstrittener, was vermutlich auf der Sorge basiert, daß die Nutzung dieses neuen Features mißverstanden werden könnte. Die Option ist zudem aufwändiger von der Implementierung her, unter anderen auch deswegen, weil zur Zeit gar keine Formatierungen innerhalb von Reviews vorgesehen sind.

Bleiben vorerst die Optionen 3, 4, 5 und 8.

Davon ist Option 8 etwas aufwändiger als die anderen. Wir werden uns aber bemühen, diese 4 Optionen relativ zeitnah umzusetzen.

Wir bedanken uns bei allen Usern, die uns hier mit Ideen und Feedback unterstützt haben.

  245 Responses to “Auswertung der Umfrage zu den neuen Reviewfunktionalitäten”

  1. …und trotzdem…wer nicht kommentieren will -aus welch abstrusem Grund auch immer- tut es nicht. Da helfen derartige Maßnahmen zu 0%. Ich für meinen Teil habe mich damit abgefunden und schreibe…ja, für mich. Aber irgendwann wird halt Niemand mehr Geschichten posten, weil eben kein Feedback kommt. Schicksal…

    • So true. Ich hab letztens schon kaum noch Lust gehabt überhaut mal weiterzuschreiben weil hier ja eh kaum einer mal was schreibt. Die Leute sind so schreibfaul geworden; das ist echt schlimm. Und dann meckern sie noch rum wenn du nicht mehr schreibst. Schon klar. Fragt euch doch mal warum so viele nicht mehr schreiben wollen!

      • Jep, genau so einen Hänger hatte ich letztens auch, weil ich mich gefragt habe, ob es noch Sinn macht überhaupt was zu veröffentlichen. Jaha…aber meckern, das man zu lange für updates braucht….oh ja…genau das trifft es auf den Punkt. Und man merkt den Schwund in einigen Fandoms bereits…

      • Ist das nicht eher eine Frage der Prioritäten?
        Ich meine… wenn man nur schreibt, damit jemand ein Lob ausspricht, warum tut man das dann überhaupt? Geht es nicht eher darum, eine Geschichte zu erzählen; kreativ zu sein? Natürlich bekomme ich auch gerne Rückmeldung darüber, wie andere Leute mein Geschreibsel aufnehmen, aber alles in allem schreibe ich um des Schreibens Willen. Ich will eine Geschichte in Worte fassen, um sie zu erzählen.

        Aber gut, das bin nur ich. Andere sehen das wohl anders.

        • Ich kann euch alle sehr gut verstehen – ich habe seit langem mit derselben Enttäuschung zu kämpfen. Es beruhigt mich, dass es nicht nur mir so geht, und dass dieses Problem wohl die gesamte Community erfasst hast, stimmt mich nachdenklich. Ich glaube, dass irgendwann in solchen Gemeinschaften der Punkt kommt, an dem sich die Spreu vom Weizen trennt. Einige, wenige Leute bleiben treu und schreiben nicht nur, sie kommentieren auch, sie bilden den harten Kern. Die Masse jedoch ist mehr oder minder starker Fluktion unterworfen – sie sind nicht so aktiv oder verschwinden irgendwann wieder. Es bleibt zu hoffen, dass genug neue Leute nachkommen… aber das Problem hat man ja auch in Vereinen, etc.

          Diese Community hier hat meiner Sicht nach starke Konkurrenz: E-Reader und Bücher, die einem für wenig Geld quasi hinterher geworfen werden. Als ich hier anfang zu schreiben, habe ich mich noch riesig darüber gefreut, hier kostenlos konsumieren zu können, und aber auch gern Reviews geschrieben. Und ich habe ebenso gern selbst geschrieben, um einerseits etwas zurück zu geben, andererseits auch, um mich zu verbessern und mit anderen auszutauschen.

          Und nun zu den beiden Meinungen im Gespräch oben: Ja, klar kann man nur „für sich“ schreiben. Doch wenn man ewig in der eigenen Suppe rumschwimmt, verliert man die Lust. Ich schreibe die Geschichten auf, um sie mit anderen zu teilen, um zu schauen, ob anderen mein Stil gefällt, ob ihnen kleine Hinweise in der Geschichte auffallen, ob sie gewisse Referenzen erkennen, und so weiter und so fort. Mein Kopf ist voll von Geschichten, und das wird auch weiter so sein, dazu brauche ich FF.de nicht. Der Austausch ist das, was mir wichtig ist, und auch Kritik und Verbesserungsvorschläge. Und so mancher Leser hat mir in einem Review schon unfassbar gute Ideen geliefert was Plot oder Charaktere angeht, auf die ich allein nicht gekommen wäre… und da schließt sich der Kreis. Ich finde es schön, wenn Autor und Leser im Entstehungsprozess einer Geschichte miteinander komunizieren. Da ist viel Potential für den Autor, seine Schwächen zu erkennen und sich zu verbessern und Neues zu versuchen. Und auch für die Leser, denn diese haben die Chance, mitzuwirken. Da macht es gleich noch mehr Spaß zu lesen.

          • @Shijakjin Amen! Ich hätte es selbst nicht besser beschreiben können und ich gebe dir in allem was du geschrieben hast Recht. Früher war das hier wirklich anders, man hat sich noch mit seinen Lesern austauschen können und genau wie bei dir habe ich damals auch für die ein oder andere Geschichte Inspiration von meinen Lesern bekommen, aber nach und nach sind die auch verschwunden und nun sind sie fast alle weg, weshalb ich diesem Fandom dann auch den Rücken gekehrt habe in der Hoffnung, in einem anderen würde es besser werden, aber Fehlanzeige. Da ist es noch schlimmer. Ich habe teilweise so viele Favoeinträge auf eine Geschichte aber gerade mal zwei oder drei Leute schreiben auch mal was dazu. Das nagt wirklich arg an der Motivation und ich habe deswegen schon öfters mit dem Gedanken gespielt einfach ganz aufzuhören. Es macht einfach keinen Spaß mehr. Vor allem wenn man auch noch in der Geschichte (bevor das Kapitel anfängt) selber fragt wie es denn weitergehen könnte und was man sich eventuell für einen Charakter wünscht: Es kommt NICHTS. Keine Antwort, rein gar nichts. Da macht es für mich ebenso wenig Sinn weiterzuschreiben wie für manch anderen auch…

          • Ja, das Problem ist Real. Aber, was ist der Grund. Ursache und Wirkung sollten nicht vertauscht werden.
            Perspektive 1.
            Viele Schreibwillige haben hier eine Plattform, um ihre Storys einem lesebegeisterten Publikum vorzustellen.
            Perspektive 2
            Viele Leser/Autoren halten den Laden aufrecht, indem sie Reviews schreiben und in den meisten Fällen auch motivieren, indem sie helfen.
            Perspektive 3
            Es ist schön, dass durch die ersten beiden Gruppen Lesestoff Lesern angeboten wird.
            Perspektive 4
            Leser, die nichts posten und nicht reviewen sind die Gewinner. Sie haben ihren Spaß, tragen aber nichts zu diesem System bei.

            Ärgern hilft nichts, sondern einzig eine strukturelle Veränderung des Systems. Ich bin mir sicher, dass Helge bereits schlaflose Nächte hat, wie er dieses Problem löst. Aber alleine wird er diese quadratur des Kreises nicht schaffen.

            Also lasst uns Vorschläge sammeln, die Helge eine Hilfe sind. Ich hatte scherzhaft einen virtuellen Pranger erwähnt, aber auch das birgt keine Lösung. Motivatiion, ist eine feine Sache, aber da selbst ich über 50 anonyme Leser habe, kann ich sie nicht erreichen.

            Gruß Campohermoso

          • @Shijakjin Du sprichst mir wirklich aus der Seele! Ich bin zwar erst seit kurzer Zeit aktiv hier dabei, allerdings frustriert es mich jede Woche auf’s Neue, viele Views für ein Kapitel zu bekommen, während das Feedback komplett fehlt. Ich mag diese Seite gerne, denn sie bietet nahezu für jedes Fandom einen Platz. Die Frage ist nur, was sollen wir mit diesem Platz tun, wenn alles gelesen, aber nichts reviewed / kaum favorisiert wird?

            Ich werde meine FF weiterhin hier veröffentlichen, denn auch die Views zählen für mich viel. Allerdings muss ich mir noch gut überlegen, ob eine als parallel geplante FF es „verdient“ hat, ebenfalls kaum Feedback zu erhalten, obwohl der Arbeitsaufwand natürlich bei jedem Autor hier enorm ist.

            Gerne würde ich aber auch noch kurz erwähnen, dass es mich extrem freut, wenn so viele Kommentare unter Helges Posts erscheinen. Das gibt mir immer das Gefühl, dass wenigstens einige Menschen hier immer noch aktiv dabei sind. Danke an euch!

        • Die Antwort darauf ist ganz simpel, wie ich schon öfter in verschiedenen Threads gesagt habe. Ich schreibe für mich, für den Leser lade ich hoch. Jeder Autor schreibt für ein Publikum und das ist ein Fakt. Wenn man etwas zu ‚erzählen‘ hat, möchte man auch, dass andere ‚zuhören‘, nicht wahr?

        • Du hast recht damit wenn du sagst, dass man für sich schreibt. Aber dann braucht man die Geschichten auch nicht hochladen.

          Ich habe mittlerweile meine Geschichten gelöscht, weil ich dieser egoistischen Konsumgesellschaft meine Geschichten nicht mehr zur Verfügung stellen mag. Jetzt könnte man zwar meinen, dass meine Geschichten einfach schlecht sind, aber bei mehr oder weniger konstant 140 Aufrufen pro Kapitel kann das nicht sein und wenn sich mal jemand erbarmt hat, mir zu schreiben, kamen sogar Kommentare, es sei die beste FF in diesem Fandom.

          Ich schreibe wirklich für mich und teile meine Geschichten privat mit ein paar Freunden und Lesern/Autoren, die sich hier auch zu Wort gemeldet haben. Aber hier werde ich nichts mehr veröffentlichen.

          Leider ist das für mich der Trend dieser Zeit. Konsumieren, aber nichts für geben wollen. Da spiele ich nicht mehr mit, weil der Frust am Ende einfach viel größer war als der Spaß.

          • Genau aus dem Grund werde ich hier nichts mehr veröffentlichen… Weil mir dieser Kommentar aus der Seele spricht.

          • Du hast recht, »Anonymaus«, und ich hätte schon gern in Deine Geschichten geschaut, aber Dein Profil enthält leider nur vier Oneshots und eine (vor zwei Jahren!) abgebrochene Story – schade ;(

          • Das ist nicht mein Profil. Ich schreibe hier in dem Blog anonym, da hast du dich wohl vertan. Und ich schrieb ja auch, dass meine Geschichten gelöscht sind, selbst wenn du meinen Nick hier im Forum kennen würdest, würde es dir nichts bringen, weil da keine Geschichten mehr sind.

          • Ah, und genau das hatte ich bereits befürchtet – mein Kommentar war nämlich ironisch gemeint 😉

            X Favoriteneinträge sagen, daß X Angemeldete Deiner Story folgen;
            Y Zugriffe sagen (mglw), daß Deine Story Ymal geöffnet/gelesen wurde;
            0 Reviews sagen, daß 0 Nutzer Deine RGA schlecht finden – das ist gut!
            0 Reviews sagen aber auch, daß 0 Nutzer Deine Story für so herausragend halten, daß sie Zeit für ein Lob finden – das ist … äh, nicht so gut…
            … aber immer noch nicht schlecht…

          • Ironie kann ich darin, auch nach mehrmaligem Lesen, leider nicht erkennen, oder ich verstehe einfach den Witz mit dem Profil nicht.

          • Allerdings muss man dazu auch sagen, dass viele Leute was da lassen, wenn ihr auch bei denen was da lasst. Ich zum Beispiel lese mir die Geschichten von den Autoren durch, die bei mir Reviewt haben. Manchmal muss man sich selbst die Zeit nehmen und Werbung machen, damit man gegenreviews bekommt. Ich lese mal mehr, mal weniger, lasse aber zu jeder Geschichte mindestens ein Review da. Aber viele bei denen ich kommentiert habe machen sich gar nicht erst die Mühe meine Geschichte auch nur aufzurufen, was ich persönlich echt schade finde…

          • @Anonymaus von (ich nehme an:) 11.03.2016 um 03:42, 12:58 und 18:49:
            Ironie ist die schalkhafte Verstellung, die einen Umstand maßlos übertreibend oder ins Gegenteil verkehrend darstellt, um mit dieser Diskrepanz zur Wirklichkeit einen Effekt zu erzielen; hauptsächlich wird etwas negatives positiv dargestellt, so daß selbst eine unwahre Tatsachenbehauptung (Verleumdung) auf den ersten Blick wie ein Lob daherkommt.
            Im konkreten Falle verknüpfte ich Dein Namenlos (nichts anderes nämlich bedeutet »Anonym«) mit dem Profil, dessen Pseudonym ebenfalls »Anonym« lautet, mit dem Du aber offensichtlich nichts zu tun haben kannst, da Du, wie Du selber schriebest,

            »[…] mittlerweile [D]eine Geschichten gelöscht […]«

            habest, auf dem verknüpften Profil jedoch Geschichten (mit doppelt so viel Reviews wie Kapiteln) stehen;

            Das Ekennenkönnen der Ironie setzt jedoch ein gehöriges Maß an Denkfähigkeit voraus, über das nicht alle verfügen – insofern nehme ich alles zurück; ich wollte Dich nicht bloßstellen 😉

            Mglw. war mein Kommentar vielleicht sarkastisch? gleichgültig, denn wenn namenlose Heckenschützen aus der Deckung ihrer Anonymauselöcher schießen, will sich bei mir keine Haltung des Respekts oder gar der Achtung einstellen, zumal sie sich (vielleicht ungewollt) mit all den anderen Anonymäusen in ein Loch setzen…

        • Also ich war auch mal ganz schwer auf dem Trichter, dass ich für alles ein Review wollte, aber wenn ich es mir neuerdings so überlege: Selbst wenn man nicht hundert Kommentare auf seine Geschichte bekommt, man kann immer noch hunderte von aufrufen bekommen oder Favoriteneinträge und außerdem ist es besser als so ein vorgekautes Review wie: <> Sowas schreibt echt jeder Zweite! Wenn jemand schon nichtmal mehr rausbekommt, was ihm an der Geschichte gefällt, sollte er vielleicht lieber kein Review dazu schreiben. Und ebenso Kommentare wie <> und aus sind auch blöd oder sowas wie <> Das ist einer der dümmsten Kommentare, die man bekommen kann, tut mir ja leid, aber wie soll ich dem jenigen erklären, warum ich das so schreibe?

          @Anonymous
          Natürlich kann man Geschichten für sich selbst schreiben. Ich habe schon Geschichten geschrieben mit 80 Kapitteln und lange Zeit darauf mal ein Review bekommen und dann waren das irgendwann mal so 6 oder 7 Reviews, aber dann hat’s wieder aufgehört. Ich hab mir ehrlichgesagt nicht ein einziges Review erwartet, als ich die Story geschrieben hab. Ich kann auch anhand von Favoriteneinträgen und Aufrufen erkennen, ob meine Geschichte gelesen wird und brauche keine Kommentare dazu. Ich frage mich nur, warum du hierzu noch etwas schreibst, wenn du doch eigentlich schon keine Geschichten mehr hier hochladen willst, weil dir diese <> ist. Es soll jetzt kein Angriff auf dich sein, aber zu behaupten, dass diese Gesellschaft so egoistisch ist, ist iregdwo gemein. Kann man vielleicht etwas dafür, dass man nicht zu 100 Geschichten am Tag ein Review schreiben kann? Ich lese mich oft durch ein Fandom einfach mal durch, manchmal auch einfach nur den Anfang und auch wenn mir alle Geschichten gefallen, kann ich nicht zu jeder die mir gefällt ein Review schreiben, da mir dadurch möglicherweise die Finger vom Tippen irgendwann wehtun würden.

      • Was mich auch so wundert, ist, dass es so wahnsinnige Unterschiede zwischen den Fandoms gibt. Es gibt, meiner Meinung nach, in allen Fandoms durchaus gleichgute Geschichten, aber es gibt riesige Unterschiede in der Verteilung der Menge an RTevs und Sternen. Ich frage mich immer, wie es sein kann, dass in dem einen Fandom eine Geschichte pro Kapitel 25 Revs oder mehr bekommt und eine ebenso gute Geschichte in einem anderen Fandom gerade 1 alle 2-3 Kapitel.

        Versteht das einer von euch?

        • Die einzelnen Fandoms sind durchaus unterschiedlich, was Größe und Popularität. Dazu kommt aber auch noch die Userstruktur, die sich bei unterschiedlichen Fandoms ebenfalls massiv unterscheiden kann. Grundsätzlich gibt es in größeren und populäreren Fandoms auch mehr Reviews und Empfehlungen pro Geschichte. Über die relative Qualität der einzelnen Geschichten sagt dies aber, wie du ganz richtig erkannt hast, noch gar nichts aus.

        • Tja, es ist halt so, dass einige ihre Fangruppe gut pflegen und andere einfach nur alles toll finden. Betrachtet man dies ernsthaft, dass sieht man, dass es doch erheblich Qualitätsunterschiede in den Geschichten gibt.Zudem, ist es nicht allen gegeben die Poesie von Fersen zu schätzen (siehe Olav), den Humor anderer Autoren, oder andere können noch nicht einmal richtig lesen, oder wollen selbst gute Texte missachten. Tausend Gründe um etwas positiv oder negativ zu sehen. Daher plädiere ich für eine Reviewpflicht, für User, die selbst nichts veröffentlichen (Schwarzleser). Meinethalben dürfen sie nur weitere Texte lesen, wenn sie alle fünf Geschichten ein Review schreiben. Gruß Campohermoso

          • @campohermoso

            Ganz ehrlich, wenn’s zu einer Reviewpflicht kommen sollte, würde ich mich höchstwahrscheinlich konsequent und endgültig nach Wattpad-Land verziehen. Oder es würde zu „Standard“-Reviews kommen wie zum Beispiel „Tolles Kapitel, bin gespannt auf’s Nächste.“ ob ich (oder ansere User) solch eine Aussage nun ernst meine oder es einfach nur geschrieben wurde um weiter lesen zu können, da ist jedem die Interpretation frei überlassen. Allerdings würde es mich auch kein bisschen wundern, wenn es von manchen Usern zu Spamm-Reviews à la „hdgeudjdnehepeööksnjeuwbsj“ kommen würde, um weiter lesen zu können. Und außerdem sollen dann Leser/innen ohne Account nicht mehr auf die FFs zugreifen können?

            Ja, ich gebe es offen zu, mein Leseverhalten hier hat sich in den letzten 1,5-2 Jahren stark verändert. Warum kann ich nicht sagen. Irgendwie hat sich das Verhältnis zwischen Autor/in und Leser/in so verändert, dass ich in meinem Fandom selten das Bedürfnis verspüre mit dem Autor/ der Autorin zu kommunizieren, ich lese lieber nur noch für mich selbst. Genauso hat sich auch meine Art zu schreiben verändert. Ich schreibe eigentlich auch nur noch für mich.

          • @Nea—
            Ich kann dir da eigentlich nur voll zustimmen. Selbst auf anderen nicht so guten Seiten (ich nenn den Namen mal lieber nicht, da möglicherweise Leute der Seite das hier lesen könnten…) ist keine Reviewpflicht. Auf Deviantart gibt es eine ReviewAUFFORDERUNG. Das heißt, dass man immer noch nicht verpflichtet ist eins zu schreiben, wenn man gerade keine passenden Worte dazu hat.

    • Leute… hier wird mal ein wenig versucht, der Review-Faulheit entgegen zu wirken und der erste Kommentar ist direkt „anti“ und pessimistisch. Ich kann das auf jeden Fall nachfühlen, aber mal ohne Witz: muss man direkt alles so schwarz sehen? Ist doch nett, dass sich darum bemüht wird, die Reviwebereitschaft / -motivation mal wieder ein wenig anzukurbeln.
      Klar, im schlimmsten Fall bringt es nichts, aber damit haben wir dann auch nichts verloren, da es ja bleibt wie es ist.

      Kann man nicht einfach mal etwas positiver sein und versuchen, das Ganze anzunehmen? Wenn man selbst direkt eine negative Position einnimmt, kann das ja auch nicht funktionieren.

      Also, versucht doch das alles ein wenig positiver zu sehen, ja? 🙂 Und versucht, denjenigen, die das gut finden und sich darauf freuen (wie ich) nicht kaputt zu machen. Sowas direkt als ersten Kommentar zu lesen finde ich sehr destruktiv und schreckt vielleicht auch diejenigen ab, die dem Reviewschreiben etwas unsicher gegenüber stehen (weil sie nicht genug Selbstbewusstsein haben bspw.).

      Liebe Grüße
      Moony

      • Ich muss da jetzt einspringen.

        Ihr Bezug auf „Selbstvertrauen“ ist weit hergeholt. Personen, die im Bus auf dem Weg zur Schule sitzen oder auf dem Weg nach Hause, mangelt es an Zeit, nicht an Selbstvertrauen. Das Lesen der Fanfiktionen ist inzwischen ein nettes Mittel zum Überbrücken von Zeiten ohne richtige Beschäftigung, also vorallem im Mobilen Sektor. Reviews werden deshalb nicht geschrieben, weil die Leser nicht dazu gebracht werden, sei es durch Drohen oder Betteln/Bitten.

        Die Frage, ob man direkt alles Schwarz sehen muss, ist eine Einfache: Nein, muss man nicht.

        Die Frage, ob man Dinge Schwarz sehen darf, ebenso: Ja, es fällt unter der freien Meinungsäußerung. Dass solche Ansichten Ihnen die Vorfreude nimmt, ist zwar tragisch, dennoch werden Sie damit leben müssen und müssen es gegebenenfalls ausblenden.

        Ihr Versuch, die Leute zu annimieren, positiv zu sein, ist dadurch recht fragwürdig. Denn Sie missbilligen damit, auch wenn ich Ihnen das nicht unterstellen möchte, Meinungen, die sich von Ihrer eigenen unterscheiden.

        Verstehen Sie mich nicht falsch, ich finde es wichtig, dass es Leute von Ihrem Schlag gibt. Aber Sie sollten einsehen, dass ihre „Gruppe“ eine von vielen ist und sie andere nicht dazu erziehen können, ihr Gedankengut und Einstellung zu bestimmten Sachen zu übernehmen.

        Auf Hochdeutsch, ich finde Ihrem Kommentar fehlt es an Realitätsbezug.

        Aber ich werde Sie nicht dazu auffordern, sich zu ändern. Sie sind Sie selbst und ich weiß das zu tolerieren.

        Mit freundlichen Grüßen

        Sylas

        • Okay, Moment.
          Erst einmal: wenn es so rübergekommen sein sollte, dass ich keine anderen Meinungen akzeptiere, will ich das hier klar stellen, denn so ist es nicht.
          Ich sagte ja, dass ich die Position nachvollziehen und verstehen kann. Denn wenn man sich mal mein Profil ansieht, sieht man ganz klar, dass ich sehr deutlich die Auswirkungen der Review-Faulheit zu spüren bekomme.

          Was das Selbstbewusstsein angeht: doch, das ist so! Tut mir leid, aber ich habe nur das wiedergegeben, was in der letzten sehr großen Diskussion zu den Möglichkeiten der Review-Verbesserung genau von Schwarzlesern oft (nicht nur) gesagt wurde. Nämlich, dass viele nicht schreiben, weil sie a) nicht wissen, was sie schreiben sollen und b) sich bei manchen sehr ausführlichen Reviews verunsichert fühlen, weil sie eben nicht das Selbstvertrauen haben, auch so gute und hilfreiche Reviews schreiben zu können.

          Klar, der Zeitfaktor spielt sicherlich eine große Rolle, das will ich gar nicht in Abrede stellen, aber (und das hätte ich vielleicht dazu schreiben müssen) mir fielen eben jene Bemerkungen von eingeschüchterten Schwarzlesern ein. Und das war nicht nur eine Person, das hat man in der letzten Diskussion öfter gelesen.

          Was ich mit meinem Kommentar ausdrücken wollte, war lediglich die Bitte (und nicht einmal der Befehl oder dergleichen, denn ich weiß, dass jeder seine Meinung hat und das ist auch gut und richtig so!) etwas positiver zu sein. Ich weiß nicht, wie ich es besser ausdrücken soll, aber ich wollte nur sagen, dass man ja auch erst einmal abwarten kann, wie sich alles so entwickelt, ohne eben direkt alles schwarz zu sehen und den Kopf in den Sand zu stecken.
          Ich wollte niemandem die Vorschrift machen, gefälligst seine Meinung zu ändern und alles so zu sehen, wie ich das gerne hätte. Falls das so verstanden wurde, entschuldige ich mich dafür.
          Wer gerne alles schwarz sehen möchte, kann das gerne auch weiterhin machen. Ich wollte nur den Anstoß geben, vielleicht auch mal aus etwas positiverer Sicht auf die kommenden Neuerungen zu schauen.

          Moony

        • Im Beitrag, auf den Moony sich bezog, ging es um einen User, dem das geringe Feedback zusetzt. Der Punkt mit dem Selbstvertrauen wiederum war nur eine mögliche Erklärung. Hier sofort fehlenden Realitätsbezug zu interpretieren, wirkt ein wenig überzogen. 😉

          Grundsätzlich ist eine optimistischere Weltsicht sicher nicht für alle erreichbar, erstrebenswert ist sie jedoch immer, weil sie das persönliche Wohlbefinden verbessert. Ich wünsche sie jedenfalls allen Usern.

          • Ich wäre auch dafür, dass eine gelegentliche Erinnerung an die Leser gerichtet wird, wie wichtig Feedback für Autoren ist. Ja, im schlimmsten Fall ist es ihnen egal, aber auf der anderen Seite wird ihnen vielleicht klar, dass sie selbst auch gern Reviews bekommen.

            Dabei geht es nicht um die Zahl der Leser oder Reviews; es geht einfach darum überhaupt zu wissen, ob das, was man schreibt und mit anderen teilen möchte, den Lesern auch noch gefällt oder ob manche denken, dass man was verbessern könnte.

            Denn wenn man überhaupt kein Feedback bekommt, weiß man weder ob es gut noch schlecht ist und das ist doch ziemlich schade.

          • Nun ja, es ist eine Interpretation.

            …Und die muss ja nicht zwingend wahr sein. 😉

            Allerdings sehe ich in dem mangelnden Selbstvertrauen, eine bequeme Ausrede. Im anoymen Internet, hat man keine Konsequenzen bei Reviews zu erwarten. Dieses Gehabe darum ist unnötig. Manchmal braucht der Mensch halt einen Tritt in den Allerwertesten und keine lieblichen Worte, so jedenfalls meine Weltanschauung.

            Allerdings teile ich Ihre Meinung, was die optimistische Weltanschauung angeht. Sie wird dringend gebraucht, um Personen wie mich auszubremsen. Sonst würde hier wahrscheinlich nichts mehr stehen. *lacht*

            Mit freundlichen Grüßen

            Sylas

        • Hei,

          Ich finde jeder hat da seine Meinung zu.
          Ich muss auch zugeben, dass es ohne Reviews nur halb soviel Spaß macht zu posten, aber das Schreiben werde ich deshalb nicht lassen. Vielleicht hilft diese „Erinnerung“ ja doch ein wenig.

          Zu einem anderen Thema, falls es diese Frage schon gibt, bitte ich um Entschuldigung, ich habe mich jetzt nicht ums ganze Archiv gegraben. Warum kann man nicht sehen, wer eine Story empfohlen hat, ich meine, ich würde mich unheimlich gern bei den „Sternenwerfern“ bedanken. Und fände es echt schön, wenn dies möglich wäre.

          • Wenn Autoren sehen können, wer ihre Geschichten empfohlen hat, so können sie im Umkehrschluss auch sehen, wer dies nicht tat. 😉 Es wäre schön, wenn alle Autoren sich wie du nur einfach gern bedanken würden, aber es gibt erfahrungsgemäß eben auch einige, die dieses Wissen nutzen würden, um Druck auf Reviewer und Favorisierende auszuüben, ihre Geschichten zu empfehlen. Wir möchten jedoch nicht, das Geschichten aufgrund von Druck, sondern nur aufgrund eigener Überzeugung empfohlen werden.

          • Helge, der Druck würde doch aber auf Nichtreviewer und Nichtsternchenwerfer ausgeübt – aber um den Druck, der ja bereits ausgeübt wird, ein wenig zu reduzieren, wäre ich inzwischen für ein Verbot der Reviewbettelei im Kapitel (genauso, wie ich für ein selbiges für Reviewantworten im Kapitel bin), und dafür, einen (im Download nicht erscheinenden) Satz wie z.B.: »ein Review ermutigt den Autor und hilft ihm, besser zu werden; reviewe hier« am Kapitelende, als Beschriftung der Schaltfläche zum noch einzuführenden ausklappbaren Reviewfenster…

      • Auf FF.net ist diese Funktion schon seit Jahren und es bringt auch nichts. Deswegen gehöre ich zu denen die dem ganzen skeptisch wenn nicht sogar pessimistisch gegenüberstehen. Und wie mein Vorredner schon sagte: Bitte andere Meinungen akzeptieren. Es gibt hier durchaus Leute die das aus gutem Grund pessimitisch sehen, so wie ich. Und das sind nicht gerade wenige…

        • Das ließe sich eigentlich nur bei den englischsprachigen Geschichten beurteilen, wenn man die Situation vor der Einführung mit der danach vergleicht. Bei den deutschsprachigen dürfte der Effekt in der Tat kaum feststellbar sein. Allerdings nicht, weil er nicht da wäre, sondern weil der Hebel zu klein ist.

          • Ich werde auf jeden Fall mal abwarten und schauen was passieren wird, wenn die Funktion kommt. Ich meine: Man kann ja eigentlich nur noch gewinnen anstatt zu verlieren…

        • Wie ich oben sagte: falls es so rüberkam, dass ich keine anderen Meinungen akzeptiere, entschuldige ich mich. Dem ist nämlich nicht so. Finde es nur sehr schade, dass sehr schnell vieles (nicht alles) pessimistisch gesehen wird.
          Natürlich kann das jeder sehen, wie er will. So sollte das auch gar nicht rüberkommen.

          • Manches ist vielleicht auch gar nicht pessimistisch, sondern einfach mal unverblümt ehrlich gesagt? In Zeit von Brachialeuphemismen ist die Spiezies Mensch anscheinend der direkten Wahrheit gegenüber recht allergisch geworden …

          • Ich denke, darüber lässt sich streiten. 😀
            Aber ich wage zu behaupten, dass ich ganz gut zwischen Pessimismus und Direktheit unterscheiden kann. Zumindest glaube ich das von mir. Aber sich hier gegenseitig misszuverstehen ist nun auch nicht das Schwerste…

          • Von Zeit zu Zeit habe ich, wie wahrscheinlich viele Autoren auch das ‚wenn ich keine Reviews bekomme werfe ich alles hin’ Problem . Ich habe mir da mal folgende Gedanken gemacht. Ich glaube, das man nur unzufrieden ist wenn man weniger Rückmeldung en als gewohnt bekommt oder andere Geschichten in der Kategorie viel mehr. Wenn ich also immer „nur“ zwei Reviews bekomme bin ich glücklich damit und es tangiert mich nicht, das in einem anderen Fandom vielleicht 10 der Durchschnitt sind. Wenn ich hingegen plötzlich nur noch eines oder gar keines bekomme frage ich mich was los ist.
            Gibt es also wirklich weniger Reviews als früher? Wenn ja, finde ich jeden Versuch dem Entgegen zu wirken gut. Nicht nur die Armins sondern jeder einzelne von uns sollte dem entgegen wirken.
            Je mehr ich mich ärgere das ich keine Reviews bekomme, um so mehr schreibe ich anderen Geschichten welche in der Hoffnung das sich jemand ein Beispiel an mir nimmt und seinerseits auch Reviews schreibt ( nicht unbedingt an mich sondern generell) Wenn mir jemand einen Autoren Favo gibt schreibe ich dem jenigen eine Nachricht und bedanke mich. Oft habe ich so ganz liebe Mails zurück bekommen mit Inhalten über meine Geschichten, so das ich wieder motiviert weiterschreiben konnte. Auch „Wettbewerbe“ oder Kalederaktionen steigern das Zusammengehörigkeitsgefühl innerhalb einer Kategorie. Vielleicht erreicht man damit nicht jeden, aber man hat das gute Gefühl etwas getan zu haben.

    • Also ich persönlich bin auf dieser Seite fast von Anfang an aktiv. Seit dieser Zeit sind gut 12 Jahre ins Land gegangen. Seit dieser Zeit gibt es die Bitte nach mehr Reviews. Die Plattform existiert noch immer. Sie wird sogar immer größer. Deswegen bin ich der durchgängigen Review-Schwarzmalerei sehr skeptisch gegenüber eingestellt.

      Wenn User kein Review hinterlassen, dann ist dies in den meisten Fällen kein „abstruser“ Grund, sondern realistischer Fakt.

      1. Viele der User sind Autoren die lieber selbst schreiben, – wer mag es ihnen verdenken -, als zu lesen.

      2. Viele der User sind Arbeitnehmer, Studenten oder Schüler mit limitierter Freizeit.

      3. Es gibt mehr User, es gib aber auch täglich mehr Geschichten mit mehr Kapiteln. Man darf nicht vergessen, dass das Angebot wahnsinnig groß ist. Großes Angebot bedeutet große Nachfrage, aber auch sehr, sehr große Konkurrenz.

      Es kann passieren, dass Du ein Kapitel veröffentlichst, welches fünfzig Klicks, aber kein Review bekommt. Weil fünfzig Leute es angeklickt haben, sich aber doch auf die Suche nach einer anderen, ihrer aktuellen Stimmung/Vorliebe/… besser entsprechenden Geschichte gemacht haben. Oder eben nur Zeit zum lesen haben, weil sie morgen eine Klausur schreiben. Oder weil sie selbst ein Kapitel in Arbeit haben, dass sie hoch laden wollen. Oder … All das sind keine abstrusen Gründe, sondern, für mich völlig logische, nachvollziehbare und verständliche Dinge.

      Überlegst Du, dass die meisten User mehrere Geschichten auf ihrem Profil haben, dürfte es nicht schwer fallen sich auszurechnen, dass es vermutlich (ich habe keine Zahlen) mehr Geschichten als User gibt. Und noch viel größer ist die Differenz zwischen Zahl der User und Zahl der Kapitel.

      Selbst wenn fünfzig Leser fünf Geschichten lesen und tatsächlich zu fünf Geschichten ein Review abgeben, werden buchstäblich tausende Geschichten leer ausgehen. Wenn tausend User ein Review am Tag schreiben, gehen immer noch mehr leer unterm Strich leer aus. Ich rechne hier mit Geschichten, von einzelnen Kapiteln mag ich gar nicht anfangen.

      Es steht außer Frage, dass Feedback wichtig für Autoren ist. Alle wollen Feedback … und genau das darf man nicht vergessen. Du willst es, der Autor unter dir will es, der zehnte, fünfzigste, hundertste Autor unter dir will es. Und jeder möchte gleichzeitig selbst schreiben, lesen, Feedback haben und geben und irgendwo dazwischen noch sein Leben leben. 😉

      Ich bin absolut dafür den Austausch zu fördern und beide Seiten, Autoren und Leser, den Zugang zueinander zu erleichtern. Aber man sollte, meiner Meinung nach, immer im Hinterkopf behalten das die doch sehr abstrakte Forderung nach „mehr“ auch eine Grenze hat. Eine legitime Grenze. Ein bisschen „mehr“ ist nicht verkehrt, aber ab einem Gewissen Punkt braucht es Realitätsbezug und Gelassenheit im Umgang damit.

      Oder anders gesagt: Ab wann wäre „mehr“ genug? Wäre es jemals genug? In Anbetracht der Tatsache, dass ich die Bitte nach „mehr“ seit 12 Jahren verfolge, beginne ich zu zweifeln…

      • Ich sehe das nicht so. Wenn ich pro Kapitel nahezu konstant 140 Aufrufe habe, sowie Favos und Sterne bekomme, aber nur rund 2-3 Reviews pro Kapitel, dann kann deine Rechnung nicht stimmen. Es können sich ja pro Kapitel immer wieder 130 Leser irren und eigentlich eine andere Geschichte gesucht haben.

        Und wenn man sich dann noch mit anderen Autoren des Fandoms unterhält, die sogar bis zu 200 Aufrufe pro Kapitel und bis zu 45 Favos pro Geschichte haben und selbst die bekommen nur 3-4 Reviews… Für mich ist das Ignoranz und Faulheit.

        • So isses. Meine Stats beobachte ich seit fast 2 Jahren. Ich habe 250 Favos und konstant 800-1000 Aufrufe, in Ausnahmefällen sogar bis zu 2000 Aufrufe pro Kapitel. Erzähle mir bitte keiner, dass das 1999 Fehlklicks sind. Wenn bei diesen Zahlen nur 1 Rev hängenbleibt, ist das einfach nur traurig.

          Warum sich das alles so entwickelt hat, da lässt sich wohl nur spekulieren. Ein Vergleich der reinen Zahlenwerte von Revs zwischen heute und vor 5 bzw. 10 Jahren wäre interessant. Insgesamt weniger geworden ist es ganz sicher. Aber ich denke, dass ein Großteil der Revs sich inzwischen vielfach auch nur anders umverteilt als früher. Nach meinen Beobachtungen hat sich im Laufe der Jahre (zumindest in „meiner“ Rubrik) ein gewisser Kreis AutorInnen etabliert, auf die sich die Leser konzentrieren, sowohl mit dem Lesen als auch mit dem Reviewen. Man kennt sich, man liest sich, man reviewt sich.

          • Den Schwarzleser-Thread im Forum gibt es seit 2010. Der erste Thread zum Thema Reviewgebettel und Erpressung stammt aus dem Jahre 2008.

            Das Thema ist nicht neu und wird vermutlich nie alt.

        • Lest beide bitte meinen Beitrag noch einmal komplett. Ich habe mehrere Gründe genannt. Konkurrenz von Angeboten war lediglich ein Punkt. Dies sind auch keine „Fehlklicks“, sondern Selektion.

          • „Den Schwarzleser-Thread im Forum gibt es seit 2010. Der erste Thread zum Thema Reviewgebettel und Erpressung stammt aus dem Jahre 2008.

            Das Thema ist nicht neu und wird vermutlich nie alt.“

            Nein, alt ist das Thema nicht. Aber damals war das Gebettel sicher nicht wirklich angebracht, eben weil noch viel mehr reviewt wurde. Heute sieht das eben für die meisten AutorInnen ganz anders aus. Damals war es keine Besonderheit, für einen OS oder ein Kapitel 20+ Revs zu bekommen. Heute liegt die Zahl eher bei 1-5.

          • Um das mal ein wenig zu relativieren. Wieviel Feedback eine Geschichte bekommt, hängt stark von der Aktivität im Fandom ab. Da Fandoms auch altern und die Aktivitätskurve nachlässt, ist es nicht so ungewöhnlich, wenn die Reviewdichte mit höherem Alter des Fandoms nachlässt.
            Nun gibt es aber auch eine tatsächliche Abnahme der Reviewdichte bezogen auf die Aktivität. Diese liegt bei etwa 20%. Sie korreliert stark gegen die im selben Zeitraum massiv gestiegene Nutzung von Mobilgeräten.

        • Es geht auch noch besser. Pro Kapitel 250 Aufrufe und nicht mal ein Review im Schnitt. Ich glaube, viele würden besser schlafen und schreiben, wenn sie diese Stats nicht hätten.
          Man kann sich auch leicht in etwas verrennen und Dinge fordern, die jeglicher Realitätsgrundlage entbehren. Bei Reviews gibt es so viele Faktoren, dass es für einen Autor besser ist, sich gar nicht erst darauf zu versteifen (Lucie hat das sehr gut dargestellt, da bleibt keine Frage mehr offen).

          Zudem es Favoriteneinträge gibt und auch die Empfehlungen. Wenn diese stimmen, warum möchte man dann noch unbedingt eine schriftliche Rückmeldung, die in den meisten Fällen doch keine konstruktive Kritik enthält? Zumindest sollte man ehrlich sein und zugeben, dass Letztere gar nicht die Hauptforderung ist, sondern vielmehr der Wunsch nach Aufmerksamkeit (zumindest ist das meine Erfahrung mit Autoren, die lautstark nach mehr schreien). In einem Archiv, in dem man Geschichten frei hochlädt, kann man doch nicht erwarten, dass bezahlt wird (Review als Währung). Das Ganze ist auf Freiwilligkeit aufgebaut. Sich beleidigt zurückzuziehen, hätte nur den Effekt, die Stellung der anderen Autoren zu stärken, weil für diese die Wahrscheinlichkeit, ein Review zu erhalten, mit jedem Text steigt, der aus dem Archiv verschwindet.
          Es gibt auch die simple Lösung, nicht mehr für sich selbst zu schreiben, sondern Texte, die bei Lesern gefragt sind. Im richtigen Fandom dürfte man auch ordentliche Quoten erzielen. Das ist nun mal auch eine Frage der Mode und des Hypes.
          In jedem Fall gibt es ein riesiges Angebot, eine große Anzahl von Autoren. Die Leserschaft hat sich vermutlich eher verkleinert, da viele von ihnen sich dem Schreiben zuwenden, so dass die Anzahl der Reviews vermutlich gleichbleibend ist, aber diese sich nun auf ein weiteres Feld verteilt, so dass man den Eindruck bekommt, es würde weniger werden.
          Wir müssten schon Leser züchten, um diese Tatsache aus der Welt zu schaffen. ^^

          • Ja, natürlich! Selbstverständlich will ich Aufmerksamkeit, wieso sonst sollte ich meine Geschichten öffentlich zur Schau stellen? Aus reiner Nächstenliebe? Soziale Ader? Da hab ich kein Problem mit Ehrlichkeit, und ich verstehe auch nicht so richtig, wieso das scheinbar ein niederer Beweggrund ist – so klingt es jedenfalls heraus.

            Ich meine, wenn sich die Leser nur melden, wenn sie was zu motzen haben (lapidar gesagt, auch ich finde konstruktive Kritik wichtig!), wie kommt DAS dann erst beim Autor an? 100 Reviews und in allen wird die Geschichte nur kritisiert? Da verliert man doch erst recht die Lust am Schreiben.

            Ich meine, jeder, der selbst schreibt weiß, wie viel Zeit das in Anspruch nimmt. Ist es da wirklich zu viel verlangt, dass sich die Leser fünf Minuten Zeit nehmen, um diese Arbeit zu würdigen? Mal ganz utopisch gedacht: Wenn JEDER, der eine Geschichte liest und ihr folgt, Reviews schreiben würde, dann würde ja pro Leser eines alle, sagen wir, fünf Kapitel reichen. Oder sogar alle zehn Kapitel. Das wäre ein Traum!
            Aber in dem Fandom, in dem ich unterwegs bin, schreiben von allen, die lesen, und das sind geschätzt etwa 250 Personen (Schätzung beruht auf Unterhaltungen mit anderen Autoren), nicht mal 20 Personen Reviews und regelmäßig sind es dann nur noch etwa 10.

            Die Favoriteneinträge sind auch ganz oft anonym, so dass man gar nicht sieht, wer das ist und die melden sich auch nicht einmal zu der Geschichte, auch das habe ich sehr häufig erlebt.

            Für mich ist das Ausdruck des Zeitgeists. Alle wollen immer alles haben, aber nichts dafür geben. Das sieht man doch immer wieder. Nicht umsonst floriert „Geiz ist geil“. Ich glaube über die meisten Geschichten wird sich gar keine Gedanken gemacht. Schnell lesen und weiter. Egoistische und ignorante Konsumgesellschaft nenne ich das. Und da habe ich nun mal keine Lust, denen noch Futter zu geben.

            Mir geht es damit gut, dass ich alles gelöscht habe und das ist doch das Wichtigste. Dass das Forum wegen mir nicht ausstirbt ist mir auch mehr als Recht, ich will ja gar nicht, dass alle das genauso machen wie ich, ganz im Gegenteil: ich bewundere andere Autoren dafür, dass sie das überhaupt nicht stört. Aber ich bin da nun mal anders.

      • @Lucie Sakurazukamori: Endlich, auf so eine Aussage habe ich gewartet! Ich bin zwar „nur“ seit vier Jahre dabei, aber ich kann die von dir genannten Gründe genau nachvollziehen. Ich fange bald eine Ausbildung an, da bin ich froh wenn ich mal einen One Shot schreiben und hochladen kann. Immer hab ich auch nicht Ideen, Muse, oder auch lust zu lesen. Ich schau auch öfter mal durch Fandoms, gerade wenn ich da neu bin, und schau mir ein paar Geschichten an, die ich dann favorisiere, um sie später zu lesen. Manchmal ist das.. sehr viel später. Damit bin ich dann einer dieser „Klick, aber kein Review“. So schade das auch ist, aber das heißt ja nicht, dass es mir nicht gefällt.

        Und wo ich noch zustimmen kann – einem Abbruch wird es dieser Seite wirklich nicht tun. Ich bin noch auf anderen Seiten unterwegs, und da kriege ich be weitem weniger Feedback, als hier bei FF.de. Und die ist vielleicht nicht so zahlreich (1,8 Reviews auf ein Kapitel von mir), aber so konstruktiv, dass ich mehr gar nicht bräuchte. Oder will. Und darum geht’s ja, auch wenn Komplimente noch so toll sind, man will ja eine Rückmeldung.

        Man muss nur aufhören die Leute zu zwingen, dann kommen die viel mehr aus sich raus 🙂

        Liebe Grüße

      • Halt, da ist ein Fehler!
        Es gibt viele User, die nichts veröffentlichen und nur Konsumenten sind. Die Zeit nutzen sie zum Lesen, aber zwei Minuten zu erübrigen, um ein Review zu schreiben ist offenbar zu aufwändig. Nein, das ist ein schwaches Argument. Ich nenne es Bequemlichkeit und Ignoranz.

        Wenn Autoren kein Review hinterlassen, wird auch nichts aus diesem Argument, da sich jeder Autor über Tipps freut.

        • Ja, da ist ein Fehler. Denn der Tag hat für jeden von uns 24 Stunden, und ein RL haben wir auch alle. Trotzdem finden und investieren AutorInnen viel Zeit, um sie in ihre Geschichten zu stecken und ihren Lesern etwas Annehmbares zu präsentieren und Lesevergnügen zu bereiten. Dieser Zeitaufwand ist sicherlich nicht vergleichbar mit dem Schreiben einer kleinen Rückmeldung, vor allem wenn es sich um nur-lesende-und-nicht-schreibende Leserschaft handelt. Es wurde ja an anderer Stelle schon gesagt: Wenn man 20 Minuten Zeit zum Lesen hat, sollten eigentlich auch die zusätzlichen 3 Minuten für ein kurzes Rev drin sein. Nein, ich bin nicht überzeugt, dass mangelnde Zeit der Grund ist.

      • Präzisiere bitte Deine Ansicht. Stelle Dir bitte die Situation vor, Du sitzt im Lokal und hast ein Menü mit leckereien für Dich bestellt. Dann kommt einer und schnappt Dir das Fleisch vom Teller, den nächste bedient sich an Deinem Salat und eine dritte Person genießt Deine Bohnen mit Soße.
        Selbstredend wollen sie nicht bezahlen!

        Jetzt kennst Du den Grund, warum manche traurig sind, dass sie kaum oder keine Reviews bekommen.

        Ich weiß auch, dass es Zeit braucht, um hier wahrgenommen zu werden und ich weiß auch, dass man zunächst bei anderen Reviews hinterlassen sollte mit dem freundlichen Gruß Man ließt sich!

        Also baut man sich seine eigene Leserfolgerschaft durch das lesen anderer Stories auf. Das Problem, mit dem zu großen Anteil an Schwarzlesern bleibt aber immer noch. Es sind genau diese dreisten Menschen, die alles haben wollen, aber nie etwas geben. In einer Gesellschaft sagt man, dass diese Menschen dissozial sind.

        Alles auf die Qualität von Texten zu schieben ist zu einfach und eine wertende Augenwischerei. Ich beispielsweise verfahre nach dem Lottoprinziep.
        Unter neues suche ich Texte, lese sie und Reviewe. Ich z. B. habe 40 oder 50 ananyme Leser, die nie ein review schreiben, daher sollten diese Personen irgendwann ihre Anonymität verlieren, damit man sie zumindest einmal freundlich anschreiben kann, oder ihnen respektive den Zugang zum Lesen verwehren kann.

        Als Beispiel: 500 Zugriffe pro Woche und nur 6 Reviews. Sorry, diese Quote lässt nur auf unverbesserliche Schwarzleser
        schließen, Und ich glaube sogar, dass dieses Phänomen der egoistischen Faulheit allen hier bekannt ist.
        Aber, es ist so wie überall im Leben, Täter werden immer besser geschützt als Opfer!

        • Der Vergleich hinkt nicht nur, er kriecht 🙂

          Ein Gericht, dass du dir im Restaurant bestellst, gehört selbstredend dir. Da hat niemand das Recht, dir das Fleisch vom Teller zu klauen. Deine Geschichten stellst du öffentlich und für alle einsehbar ins Internet. Ganz frei und kostenlos. Niemand ist verpflichtet, für deine Geschichte, egal in welcher Form auch immer, zu bezahlen. Wenn du möchtest, dass deine Geschichte nur von Menschen gelesen wird, die dafür bezahlen, dann musst du sie entweder in einem Archiv mit entsprechendem Angebot hochladen oder zusehen, dass du deine Geschichte bei einem Verlag unterbringst.

          Es ist selbstverständlich absolut nachvollziehbar, dass man Feedback bekommen möchte, aber man sollte vielleicht ein wenig auf dem Teppich bleiben und nicht die abstrusesten Vergleiche heranziehen, die einem einfallen.

          Ich habe kaum Zeit Geschichten zu lesen und noch viel weniger Zeit habe ich, zu jeder Geschichte ein Review zu verfassen. Eine Geschichte muss mich also tatsächlich regelrecht vom Hocker reißen, damit ich wichtige Dinge, die ich erledigen muss, hintenanstelle und mir die Zeit nehme.

          Inhaltlose 1 Satz-Reviews, die nur aus „Hat mir gefallen“ bestehen, hinterlasse ich grundsätzlich nicht.

          • Anonymous says:
            12/03/2016 at 22:20

            Genau das.

            @campohermoso:

            Man kann den Eindruck gewinnen, dass Menschen immer seltener etwas tun, einfach weil es ihnen Spaß macht und weil sie es können und Lust darauf haben. Sie tun es, um etwas dafür zu bekommen. Sie tun es, weil sie dann eine Bezahlung fordern können, weil ihnen dann jemand etwas schuldet. Wer seine Schuldigkeit nicht bringt, wird als ignorant und faul, als dissozial beleidigt.

            Wundert es wirklich, dass die Leute geizig werden, wenn von ihnen immer nur gefordert wird und diese Forderungen mit Drohung und Beleidigungen begleitet werden?

            Zum Thema Zeit:
            Es ist niemand dafür verantwortlich wie viel Zeit ein Autor in seine Geschichte steckt und es ist dem Autor niemand etwas dafür schuldig. Diese Forderung ist abstrus, weil es allein die Entscheidung des Autors ist, wie er mit seiner Freizeit umgeht. Wie übrigens alle anderen Menschen auch. Für Freizeitaktivitäten wird man nur bezahlt, wenn man sein Hobby zum Beruf macht und dann ist es auch keine Freizeit mehr, oder wenn man sie kommerziell anbietet. Aber dies ist keine kommerzielle Seite. Will man das, muss man seine Geschichten wirklich verkaufen und sich einen Verlag suchen.

            Reviews:
            Meine Reviews dauern länger als zwei Minuten. Weil ich dann wirklich mich mit der Geschichte auseinandersetzen und dem Autor etwas mitteilen möchte. Ich kann Zwei-Minuten-Reviews schreiben, ja. Aber es ist für mich nicht der Sinn der Reviewfunktion in wenigen Minuten irgendwas zu schreiben, nur um die Reviewzahl zu pushen, damit der Autor sich dadurch gebührend entlohnt fühlt.

    • Na, mit der Einstellung bestimmt, danke. Ich habe mal auf dein Profil geschaut. Du hast eine Story hochgeladen, Dezember 2015. Und ganze 12 Reviews! Wenn ich mal so viele auf eine Story hätte, würde ich mich einen Keks freuen. Also, wenn dir das nicht ausreicht und du deshalb keinen Spaß (mehr) am Schreiben hast, dann würde ich mal überlegen, ob deine Motivation nicht die falsche ist.

      • Hey ho~
        Ich habe mir jetzt nicht alle Meinungen durchgelesen, möchte jetzt aber auch mal von der Perspektive der mehr oder minder Schwarzlerser sprechen/ schreiben. Ich habe auf FF.de nur wenige Fandoms bei denen ich wirklich aktiv etwas lese. Das liegt jetzt nicht etwa an irgendeinem nicht vorhandenem Mangel an Geschichten in allen Fandoms zusammen, nein es ist einfach mein Interessengebiet welches sich so beschränkt (und es gibt echt viele Geschichten). Ich habe echt lange lange Zeit einfach nur schwarzgelesen und mich hat so manche Geschichte mit dem nett gemeinten Hinweis, dass „Schwarzleser auch gerne ein Review dalassen dürfen“, o.ä., echt zum Schmunzeln gebracht. Es waren auch echt gute Geschichten aber.. (hier bitte beliebige Ausrede einfügen). Ich habe einfach nie einen Gedanken daran ‚verschwendet‘ überhaupt mal ein Review zu schreiben was zum Großteil an der Faulheit liegt, nur mal so nebenbei. Ich glaube der zweite Grund ist der das ich überwiegend Geschichten lese die schon fertig sind und somit auch die Review-Geschichte für mich wegfällt/ wegefallen ist (mitlerweile schreibe ich ja ein paar Reviews). Ich denke das jeder mir sagen würde das ich doch auch mal selbst eine Geschichte schreiben sollte um ’seine Seite‘ zu verstehen. Zu verstehen wie es ist nur Schwarzleser zu haben und kein einziges Review zu bekommen. Ich habe selbst eine Geschichte angefangen, zusammen mit einer Freundin, habe diese dann auf pausiert gestellt und dann viel später ganz gelöscht. Es war einfach die Angst, etwas hochzuladen und ein schlechtes Gefühl haben zu müssen das man dafür verurteilt wird nichts mehr hochgeladen zu haben, aber ich schweife ab. Ich lese total oft dass Reviews erwünscht und ersonstwas sind. Richtig coll finde ich dann Autoren die die Reviews dann im nächsten Kapitel beantworten.

        Fazit: Ich schreibe einfach keine Reviews weil ich es liebe Geschichten zu lesen die schon fertig sind.

        Ich hoffe ich bin nicht zu sehr abgeschweift und man kann verstehen was ich sagen möchte.

        • Und das steht im direkten Kontrast zu meinem Empfinden. Ich lese auch gern Geschichten, die schon fertig sind – und gebe auch bei angefangenen Geschichten oft nur ein bis zwei Reviews im Verlauf ab, und dann erst wieder eines, wenn die Geschichte abgeschlossen ist!
          Die Kritik und das Lob sind für viele Kapitel oft identisch, und mir kommt es vor, als würde ich den Autor „zuspammen“, wenn ich ihm nach jedem Kapitel ein „wie gehabt, bis zum nächsten Mal!“ da lasse … Wie jemand weiter oben schon sagte, wenn ein Review keine konstruktive Kritik enthält, ist es – meiner ganz persönlichen Meinung nach – einfach nicht nötig. Ein abschließendes „Die Geschichte hat mir gefallen, danke dafür!“ hingegen finde ich (auch gerade nach längerer Zeit) immer passend. Und als Autor freut man sich in der Regel auch sehr, wenn jemand über ältere Geschichten stolpert und einen dann wissen lässt, dass man sie gern gelesen hat. 🙂

        • Und was spricht dagegen, eine fertiggestellte Geschichte zu reviewen, wenn man sie durchgelesen hat? Diese Logik verstehe ich leider nicht.

          • Kann sein das ich vergessen habe es reinzuschreiben, aber mittlerweile schreibe ich Reviews, jedoch war der Grund des Kommentares war lediglich jener, anderen meine bisherige Vorgehensweise etwas näherzubringen. @Alistanniel: du musst meine Logik nicht verstehen das fordere ich von niemandem :).

          • Itachi-chan> na ja, das beantwortet meine Frage leider nicht. Du musst doch einen Grund haben, aus dem du keine fertiggestellten Geschichten reviewst oder reviewt hast. Der hätte mich halt interessiert. Und verstehen/nachvollziehen kann ich durchaus auch etwas, das meiner eigenen Ansicht widerspricht.

          • @Alistanniel: Ich hoffe ich kann in irgendeiner Art und Weise deine Grundfrage beantworten. Wenn ich bei mir nach einem Grund suchen würde, dann wäre es bestimmt jener, dass ich denke/ dachte das es eh‘ nicht mehr zählt weil die Ideen (wenn gewünscht, gibt es ja) schon erbracht wurden und mein Kommentar mit einer eventuellen Idee überflüssig sei. Ist das überhaupt ein Grund??

            Tut mir leid wenn du dich von dem letzten Satz des zuletzt verfassten Kommentares angegriffen gefühlt hast. Dies war nicht meine Absicht. Ich wollte ledigluch zum Ausdruck bringen, dass ich nicht denke das jedermeine Denkweise zu verstehen hat. Auch ich kann mal salopp gesagt ‚Scheiße denken‘ und habe nicht sagen wollen du könntest keine Ansicht nachvollziehen welche nicht deiner eigenen entspricht.

      • Es geht hier nicht um mich. Viele junge Autoren, die sich viel Mühe geben haben einfach mehr Leser, mehr Reviews und mehr Hilfe verdient. Aber, wenn ich mir hier vieles anschaue, einfach mal reinlese und die Reviews betrachte, dann stoße ich nur auf sehr wenige Reviewer. Net Sparrow leistes tolles, Ann Rose und manch andere, aber dann bröckelt es auch schon sehr schnell.

        Vielleicht klärt mich ja mal jemand auf, wie viele Autoren hier unterwegs sind und wie viele User keine Geschichten veröffentlicht haben. Und dann sehe ich die Namen, der User ohne Geschichten nirgends bei anderen Geschichten.
        Sollte es nicht so sein, dass wir uns auch mal um einzelne Autoren/innen kümmern, die noch keine Fans haben.
        Sind wir alle schon so abgehoben, dass uns auch unsere eigenen Mängel nicht mehr auffallen.

        Ich zumindest bemühe mich Damen und Herren, unabhängig vom Fandom, Bildung, Erfahrung, Sternchen zu Lesen und zu Reviewen.

        Gruß Campohermoso

  2. Vielen Dank, dass ihr uns User da mit einbezogen habt! =D
    Eine faire Abstimmungen und eine gute Entscheidung, wo es nur so knapp ausgegangen ist.
    Ist zwar nicht alles das, was ich wollte, aber ich finde es trotzdem okay. Vielen Dank 🙂

    • Dieser Meinung kann ich mich nur anschließen:-) Ich empfinde für die Admins großen Respekt für den Aufwand, den sie treiben und ich schätze die Transparenz bei der Veröffentlichung der Ergebnisse. Macht weiter so! Auf die Auswirkungen der neuen Funktionen bin ich schon gespannt.

      • Da schließe ich mich ebenfalls in allen Punkten an. Vielen Dank für die Mühe, die ihr euch macht! 🙂

  3. Wäre es nicht möglich bei Option 8, dass jeder Autor selber entscheiden kann, ob er Standart-Reviews unter seinen Geschichten haben möchte oder nicht? Halt dasselbe Prinzip wie bei Anonymen Reviews. Die können wir ja auch unter unseren Geschichten erlauben oder nicht.
    Ich persönlich will wirklich keine solche Standart-Reviews unter meinen Geschichten lesen. Lieber keine, als solche halbherzige Kommentare.
    Ich kann damit leben, wenn man dadurch denen am Handy etwas helfen kann, aber unter meinen Geschichten will ich das nicht sehen. Mit diesem kleinen Zusatz tut man ja niemandem weh, ist ja dasselbe wie mit Anonymen Views.
    Wäre das von der Technik her möglich oder nimmt das zu viel Aufwand auf sich?

    • Da wäre ich auf alle Fälle auch für. Ich fände ein Standardreview zwar nicht besser als ein Quietschie (so viel persönlicher ist es ja nun auch nicht), aber ich kann durchaus verstehen, warum manche User keine bekommen möchte. Bei einigen Geschichten von mir wäre ich wohl auch eher gegen Standardreviews, also wäre die optionale Abwählbarkeit wirklich hilfreich. Nachher hat man nur solche Reviews dort stehen, das möchte ja auch keiner…

    • Es ginge, wäre aber ein wenig Augenwischerei. Im Prinzip entspricht das individuelle, modifizierbare Standardreview nur einem Text, den ein User mit Strg C+Strg V von irgendwoher ins Reviewfenster kopiert. Und soetwas ließe sich nicht verhindern. Verhindern ließe sich nur die Erleichterung über die Funktion. Ich würde aber hier erst einmal abwarten. Die Befürchtung ist ja, daß die mobilen Nutzen das exzessiv nutzen und diese Reviews dadurch reine Floskeln werden, so wie Kudos auf dem AO3. Da denke ich aber weniger. Ich vermute, daß die vorgegebene Variante a) häufiger geändert wird und b) kleinere Sachen zugeschrieben werden. Momentan kommt einem auf dem Handy ja auch die Reviewmindestlänge in die Quere.
      Wenn wir feststellen, daß die Befürchtungen sich bewahrheiten, dann werden wir reagieren. Aber laßt uns bitte erst einmal schauen, wie sich das Ganze überhaupt entwickelt.

      • Okay, ja so habe ich das noch gar nicht gesehen.
        Das stimmt natürlich, daran habe ich gar nicht gedacht.
        Auf alle Fälle ist es wirklich lobenswert, dass ihr so viel Wert auf unsere Meinung gebt.
        Ich lasse mich von daher mal überraschen und schaue so was auf mich zu kommt.

    • Ich denke auch, dass es von vielen „mobilen Nutzern“ genutzt werden wird, weil das Tippen am Handy / Tablet einfach blöd ist und wenn man dann schon ein paar standardisierte Sätze hat, bei denen man nur noch ein wenig was ergänzen kann / will, kommt denjenigen das einfach schon ein ganzes Stück entgegen.

      Helges Vorschlag, erst einmal abzuwarten finde ich daher ganz gut. Anpassen und optimieren kann man das später ja immer noch 🙂 Ist ja nichts in Stein gemeißelt 😀

      Liebe Grüße
      Moony

      • Kann man nicht eine kleine Funktion einfügen, dass ein Autor erkennt, ob ein Review mit dieser Standardlösung am Handy geschrieben wurde? Dann kann man solche Standardreviews besser einschätzen. Ich habe von so einer Funktion in den Diskussionen nichts gelesen.

  4. Bin auch überrascht über Nr. 8.
    Wahrscheinlich, weil ich aus einer Zeit komme, in der Reviews noch wertvoll waren, bevor die App kam und jeder nur noch zum Lesen da war.
    Ich glaube, gerade die junge Generation findet so ein Standardreview nicht schlimm, aber für die „jungen Erwachsenen“, die konstruktives Feedback besser ertragen können, sind Standardreviews genauso gleichbedeutend wie ein einfacher Favo-Eintrag.

    Also mir gefällts net. Beim Schreiben hilft mir der Standardmist net wirklich weiter. Aber whatever, jedem das Seine.

    Option 1 wäre auf jeden Fall mein Favo! Gerade bezogen auf die Qualität von Reviews möchte ich diesen Lesern dann auch danken, dass sie sich die Zeit genommen haben, mir ein anständiges Feedback zu schreiben.

    • Ja, ich bin auch ein starker Befürworter von Option 1. Aber sie ist ja nicht aus den Rennen, sondern quasi in Revision. Aufgrund des höheren Aufwands, wäre sie zudem nicht zeitnah umsetzbar gewesen.

      • Vielleicht könnte man speziell zu Option 1 später (wenn die anderen Optionen eingebaut und ausreichend getestet wurden) nochmal aufgreifen und konkreter darüber abstimmen. Quasi mit welchen Variationen die User am ehesten einverstanden wären. 🙂

    • Hallo!

      Ich formuliere meinen Dank an die Schreiber besonders gelungener Reviews in meiner Antwort – dafür brauche ich kein Ranking der Reviews. Zumal bei einer langen Geschichte (30-40 Kapitel und zwischen 100 und 300 Reviews) es mir mehr als schwer, nein, eher unmöglich fallen würde, da drei heraus zu picken. Erst recht, wenn ich vielleicht 5 treue Stamm-Reviewer habe, die sich Gedanken machen und mitfiebern. Soll ich da dann 2 vor den Kopf stoßen?

      Ich passe die Antworten eben dem Review an. Kurzes Review – kurze, freundliche Antwort. Langes, hilfreiches Review – entsprechende Antwort mit entsprechendem Gedankenaustausch.

      Nur mal so als Anregung!

      LG
      Ann

      • Ich denke, gerade wenn man sehr viele Reviews hat oder treue Stamm-Reviewer ist ja auch die Möglichkeit, dieses Ranking eben nicht zu machen, die beste Alternative, oder?
        Ich meine, es wird ja niemand gezwungen, seine Reviews zu „ranken“ – aber gerade Autoren, die eher weniger Reviews bekommen können sich so nochmal sehr öffentlich und auf besondere Art und Weise bedanken. 🙂

    • Hi,
      ich bin ein totaler Handyleser, leider “frisst“ mein Handy ca. 70% meiner Rewiews. Deswegen wäre ein Standardtext für mich definitiv von Vorteil.
      Ich gebe zu, aufgrund dieser Probleme schreibe ich nur noch dann etwas, wenn ich wirklich EXTREM berührt wurde (nicht im Sinne von … zu Tränen)
      Dann schreibe ich den gleichen Text nämlich auch mal mehrmals, bevor es klappt oder, ich endgültig keine Lust mehr habe.
      Sollte da ein Standardtext möglich sein, und Abspeicherbar sein, würde ich den auch nutzen
      😀

      Greif

    • nein, ein (Standard-)Review ist kein Fav, denn ein Fav ist eher ein Lesezeichen, ein »ich beobachte dich« mit dem Nutzen einer Nachricht über Veränderungen in der Story, und daß man anderen Lesern mitteilt, welche Geschichten/Autoren man verfolgt; ich habe sogar schon darüber nachgedacht, eine Art »Blacklist« anzulegen, unterteilt in »miese RGA«, »mieser Plot« und »Mary-Sue/Gary-Stu«.
      im Vergleich mit einer Tageszeitung wäre der Favoriteneintrag das Abonnement, und das Review wäre der Leserbrief – zwei grundverschiedene Dinge also 😉

  5. Mal ein kurzes Nachfragen bzgl der Option 8: Wird dieses Feature so umgesetzt, dass Autoren solche (modifizierten) Standardreviews für Geschichten ablehnen können ähnlich der anonymen Reviews? Als Autor – und jemand der zu den 28 Prozent der Nein-Stimmen gehört – wäre es mir nämlich wirklich ein Graus, von einem Leser xy zu jedem Kapitel den gleichen Text als Review zu hingeklatscht zu bekommen – schließlich bleibt das Modifizieren des nutzerdefinierten Standards ja eine Option. Da wäre es mir persönlich sogar lieber, Reviews für meine Geschichten komplett zu verbieten.

    • Siehe https://blog.fanfiktion.de/blog/2764/auswertung-der-umfrage-zu-den-neuen-reviewfunktionalitaeten/#comment-20646 Bitte erst einmal abwarten, ob der Graus eintritt, so daß wir reagieren müssen. Ich persönlich halte das eher für unwahrscheinlich, schon allein deswegen, weil auch Leser ungern austauschbar und gesichtslos sind. D.h. auch wenn sie die Funktion nutzen, so werden sie trotzdem danach trachten, dem Ganzen eine individuelle Note zu verleihen.

      • Zuerst einmal ein großes Danke, dass die Mitglieder so einbezogen werden/wurden.

        Sehr schön finde ich auch, dass ihr euch mal anschaut, wie „schlimm“ es wirklich wird, und ev. eine Nachbesserung in Aussicht stellt.
        Ich hoffe auch, dass Leser ungern „austauschbar und gesichtslos“ sind und hoffe sehr, dass nicht 10 gleiche Reviews hinter einem Kapitel stehen werden. Vielleicht geht es ja mit Textbausteinen oder dass doch noch etwas persönlich dazu geschrieben wird..

      • Das WIRD ein Graus… Ich glaube jeder hier über 15 dürfte schon die erfahrung gemacht haben wie es sich anfühlt, 30 Absagen von Firmen zu bekommen, die sich nur durch die Adresse der Firma unterscheiden… Und genau SO wird es sich anfühlen, wenn man dann nach einem Kapitel X Standartreviews hat.

        Deshalb bin ich auch dafür, dass es einen Button gibt: „Schnellreview“. Der Leser landet dann auf einer separaten Seite, wo er haken an Checkboxen setzen kann wie Stil gefällt nicht/gut/sehr Rechtschreibfehler keine/Wenige/viele und dann am ende wenigstens ein aus vorgefertigten Sätzen zusammengebastelter Text entsteht, dem man als Autor so wenigstens einen gewissen Gehalt entnehmen kann.

        Denn wenn es sich nämlich um ein individuell von dem User gechriebenes in den Einstellungen geschriebenes Standartreview handelt, dann wird’s dämlich. Ups, ein Reim…

        Was dabei rauskommt sind dann wieder Quietschies, die in ihrer ähnlichkeit und masse an einen Stapel Absagen auf Bewerbungen erinnern werden…

        Der Autor wird sich wie der Bewerber freuen, dass er überhaupt eine Antwort bekommt, aber was anfangen kann er damit nicht.

        • „…aber was anfangen kann er damit nicht“
          Dem würde ich widersprechen.
          Selbst wenn ich z.B. 10 Standardreviews zu einem Kapitel bekomme á la „Ich habe dein letztes Kapitel gelesen, und es gefällt mir“ weiß ich damit doch zwei Dinge:
          1. Es gibt Menschen, denen das Kapitel gefällt.
          2. Es sind zehn verschiedene Menschen.
          Die Alternative dazu ist ja nicht: Ich bekomme zehn Reviews voller exzellenter Analysen und detaillierter Kritik, sondern ich habe zehn anonyme Klicks. Die sagen mir ja nun doch wesentlich weniger als ein Standardreview. Ich könnte eine Menge damit anfangen zu wissen, ob z.B. Klicks auf alte Geschichten auch neue Leser sind.

        • Eher nicht, nein. Das Äquivalent zu standardisierten Absagen von Firmen ist in dem Fall einfach GAR KEIN Review.

  6. Danke dass ihr euch solche Mühe gebt die Sache hier wieder zu beleben. Das was nun an Änderungen kommen wird sind eher Kleinigkeiten, aber auch kleine Verbesserungen können sehr viel bewirken. Ich hoffe, dass das so sein wird… ich wünsche es dieser Seite von ganzem Herzen.

  7. Ich muss ehrlich zugeben das ich die Option 7 immer noch nicht so ganz verstanden habe. Was soll den Markiert werden? Den Sinn verstehe ich irgendwie nicht so ganz. Könnte mir das jemand erklären?

    • Hast du schon mal einen Schul- oder Studiumstext mit Textmarkern ge-highlight-et?
      Die Essenz, die wichtigsten Zeilen gelb markiert, damit er gleich ins Aug springt beim Lernen.

      Wenn ein Autor das nun hier in einer erhaltenen Review machen kann, dann soll es den Blick derer, die Reviews der Mitleser auch überfliegen, auf gewisse Sätze lenken, in denen der Reviewer in den Augen der Autoren genau das analysiert hat, was das Kapitel aussagen soll. Oder was immer dem Autor wichtig ist.
      Muss keine Analyse sein, kann auch ein Lob zu besonders authetischem Charakter, zu guter Rechtschreibung oder so sein. Auch damit ehrt man Reviewer, aber man stellt nicht ein eloquentes Review über ein Quietschie, denn wer will, kann in jeder Review etwas finden, was er markiert.

  8. Es ist erst einmal so toll, dass ihr euch viel Mühe gibt und auch noch Gedanken über eure Community macht. Wirklich! Danke.
    Alle Stimmen auszuzählen war bestimmt ein Spaß 😀
    Dahinter liegt wieder Arbeit.
    Wenn ich ehrlich bin, bin ich ziemlich überrascht über das Ergebnis.
    Hätte ein deutlich anderes erwartet.
    Ein wenig enttäuscht bin ich ja schon ein wenig, da erst einmal 1) nicht realisiert wird.
    Vielleicht in ferner Zukunft.
    8) Finde ich meiner Meinung nach nicht so sinvoll. Aber das habe ich nicht zu entscheiden. Ich glaube aber, dass viele es gewählt haben, da die „neue“ Generation NUR noch am Handy sitzt.
    Ok. Ich gehöre auch dazu, aber ich kann es aber einteilen und bin so glücklich die Seite gefunden zu haben.

  9. Ich fand die Umfrage super! Schön, dass euch Admins/OPs unsere Meinung wichtig ist. 🙂
    Gegen Option 8 habe ich überhaupt nichts. Ich finde es eine super Möglichkeit, wenn auch die stillen Leser so zu Wort kommen. Bei einem Standard-Review kann man sicherlich noch den ein oder anderen eigenen Satz hinzufügen, was es dann individueller macht. Oft ist es auch so, dass viele nicht wissen, was sie zu den einzelnen Kapiteln sagen sollen/ sich nicht richtig ausdrücken können. Oder nehmen wir als Beispiel die mobilen Leser, die durch die neue Funktion auch kurz dem Autor eine Review hinterlassen können, weil das schreiben über Handy komplizierter ist und dadurch vereinfacht wird. Fakt ist, es ist eine neue Hilfestellung, die den ein oder anderen Leser sicherlich ansprechen wird. Jeder sollte selbst entscheiden, ob er einem Autor etwas schreibt oder ein Standard-Review hinterlässt.

    • Auch Reviewschreiben lernt man wie das Schreiben von Geschichten durch Übung.
      Ich habe Hoffnung, dass vielen, die einen Standardtext jetzt erst mal verschicken, das langweilig wird, und sie irgendwann den Mut finden, eigene Reviews zu verfassen.
      Denn wenn man in der U-Bahn schaut, wie viel auf Handys in Affengeschwindigkeit getippt wird von den jungen Mobilusern, dann glaube ich nicht, dass das Tippen die Hemmschwelle ist.

      • Finde ich gut! Wer weiß, vielleicht wird es dem neuen Reviewschreiber wirklich schnell langweilig und sie fangen an, selbst etwas dem Autor zu hinterlassen? Bzw. sie kommen auf den Geschmack und möchten künftig ihren Worten lieber eine persönliche Note geben? Freuen würde ich mich auf jeden Fall!

      • Ich denke auch, dass es besonders für diejenigen eine Art „Sicherheitsleine“ darstellt, an der sie sich orientieren können, um zu merken, wie so ein Review klingen sollte, etc. Sobald man dort etwas sicherer ist und schon immer mehr individuelle Gedanken hinzufügt, ist der Schritt weg von Standard-Reviews hin zu vollkommen selbst geschriebenen Kommentaren auch nicht mehr weit. Ich sehe diese Option auch viel eher als Orientierung, als eine Option „mal eben ohne nachzudenken und aus Faulheit“ was zu hinterlassen, was stark an den FB-Like-Button oder die Kudos auf ao3 erinnert.

    • Ich bin meist mit dem Handy on und ja es kostet viel Zeit ein Review zu schreiben. Aber da ich meist nicht über die App sondern über die Internetseite online bin und echt tolle Geschichten lese, kann ich auch unendlich lange reviews schreiben.

      Gestern saß ich 30 min am handy für ein Review einer Hammer Geschichte. Ein neuer Plot neue Personen und der Autor wollte ne Einschätzung.
      Ich hab aber bei der Geschichte auch mitbekommen, dass auf insgesamt 17000 Klicks nur 105 reviews gekommen sind und der Autor deswegen echt verzweifelt ist.
      Ich denke dass selbst ein Standard Review ihn freuen würde.

  10. Um ehrlich zu sein, ich kann die Meinungen zur 2. Option nicht nachvollziehen. Ich kenne mich aber allgemein nicht in diesen ganzen Communities aus. Ist es so schlimm eventuell (!) Ränge für eine abwählbare(!) Einstellung einzuführen?!

    Meines Erachtens sollten über die beiden Elemente separat entschieden werden. Denn ich kann mir vorstellen, dass viele Personen vor den sog. „Quietschies“ Angst haben, die dann das Forum überschwemmen können.

    Ich stelle mir aber die Frage: Wollen wir überhaupt noch Reviews haben, oder ist uns ein anonymes, schweigendes Publikum lieber ?

    Tatsache ist: Die Leute schreiben weniger Reviews, weil das Konsumieren von Fanfiktionen inzwischen nicht mehr bewusst geschieht. Die Mobile Nutzung trägt dazu ihren Teil bei.

    Wer bei Google Play einen Blick auf die Kommentare zur App wirft, wird feststellen, dass viele Personen fragen, wie sie mit der App Geschichten hochladen können, bzw. wünschen sich eine solche Option. Die ganze Sache wird nicht mehr ernstgenommen.

    Kann man sich dagegen wehren ?

    Nein, nicht bei so einem großen Forum, wie FF.de.

    Ein Standart Review könnte vielleicht die Personen dazu bringen, überhaupt etwas zu schreiben und die Autoren kriegen wenigstens irgendeine Rückmeldung.

    Auch die Aufforderungen zum Review, die hier ja sehr zurückhaltend und höflich ausfällt, könnte helfen. Ich verweise hier auf das System Youtube.

    Hier müssen allerdings die Kanäle selbst die Personen dazu überreden, ein Feedback dazulassen.

    Und auch wenn es niemanden gefällt: Ausgerechnet diese Kanäle haben die meisten Rückmeldungen. Eben weil der durch und durch faule Mensch sich denkt: „Warum sollte ich etwas machen, wenn ich es nicht machen muss ?“ Er kann nur durch betteln oder drohen dazu gebracht werden. Und ich denke, es sind sich viele einig darüber, dass die zweite Variante nicht schicklich ist.

    Er braucht eine Konsequenz.

    Entweder die überschwängliche Freude (die sich bei Youtube eher auf die Einnahmen beziehen) oder die Vorstellung, nicht länger konsumieren zu können. Das gleiche Phänomen zeigt sich auch in den Addblockern, die sich in Deutschland großer Beliebtheit erfreuen und hier ja auch angeblich erfunden wurden. Die Betreiber (zum Beispiel rappers.in) blocken ihre Inhalte für Leute mit Addblocker, eben weil viele Leute einen sog. „Fick geben“.

    Eine Profilierung durch Reviews wäre zwar nicht schön….. aber wir leben auch nicht in einer schönen Welt. Für Idealismus ist hier m.M.n. kein Platz. Es ist ein bitterer Beigeschmack, den man ertragen sollte, damit diese Forum nicht ausstribt. Denn wenn niemand Rückmeldungen gibt, werden immer weniger Personen etwas posten wollen.

    Wozu denn auch, wenn es scheinbar keinen kümmert ?

    Die Bewertungsfunktion der Reflexionen kann ich allerdings nicht nachvollziehen… Könnte man mich über den Beitrag aufklären, den diese Funktion zur besseren Review-Situation leisten will ?

    • Soll ich einmal ganz ehrlich sein? Dann ist mir ein schweigendes Publikum lieber als ein Standardreview. Dann könnte ich mir auch einen zweiten Account anlegen und unter alle meine Texte achtmal das Gleiche schreiben. Den Alert habe ich, eine positive, „anspornende“ Rückmeldung auch und die Geschichte wird in den Reviewzahlen immer höher steigen. Und genau das darf aber eben bei einer solch großen Community nicht passieren. Ich finde es überhaupt traurig, dass Leser ihre Geschichten konsumieren und sich dabei denken, dass ein Autor das mal eben so, ohne irgendwelche Rückmeldungen oder Kritiken aus dem Ärmel schüttelt.

      Und dann wüsste ich doch gerne, was ein Standardreview à la: „Hallöle, mir gefällt es bisher echt super. Besonders diese Szene, wo die beiden sich küssen, einfach toll!“ aussagen soll? Was war an der Szene toll? Die Artd er Verschriftlichung, die Form der Beschreibung der Szenerie? In diesem 2-Zeiler, den ich übrigens auch am Handy ganz flott hinbekommen würde, ist nichts aussagekräftiges. Er ist wie das Wort „Gut“ bei einer Bewertung im Deutschunterricht. Er sagt nichts aus, zeigt keine Kritik, kein Lob, nicht mal eine Meinung. Und wenn es schon zu viel verlangt ist, ein Review zu tippen, wird sich wohl niemand mehr die Arbeit machen, noch groß etwas zum Standardreview hinzuzufügen, denn auch das wäre zu viel verlangt, man müsste ja wieder tippen. Und dann auch noch mehr als 2 Worte …

    • ich habe soeben die Selbsthilfegruppe rappers.in mit Adblocker besucht, und ich konnte ungehindert die Seite betrachten – möglicherweise liegt es daran, daß bei mir Java standardmäßig ausgeschaltet ist 😉 allerdings grinste mich als erstes die Ha¢kfr… pardon, das <ironie>Antlitz</ironie> des spastischen Stotterers Prinz Porno an, und ich frage mich nun, welche Inhalte hier verbergenswert wären.

      Ich will allerdings nicht verhehlen, daß ich’s zufrieden wäre, blieben mir Seiten ohne nennenswerten Inhalt verborgen 😀

      Achtung, dieser Beitrag könnte Spuren von Ironie, Sarkasmus, Zynismus und/oder irgendwelchen Gedanken enthalten.

      • Nun, die Seite rappers.in ist AUCH eine Börse für sogenannte Beats und Songs im Rapbereich. Es lässt sich also, jedenfalls was das Prinzip angeht, mit Fanfiktion.de vergleichen.

        Diese Songs und Beats können lediglich OHNE Addblock gehört und genossen werden. Ich kann allerdings verstehen, dass Personen, die sich auf dieser Seite nicht auskennen, das nicht erkennen, da eh nur oberflächlich Interesse besteht.

        Aber das war auch nicht wirklich die Kernaussage meines Kommentars. Man sollte den Themenbezug beibehalten 😉 .

        Mit freundlichen Grüßen

        Sylas

  11. Ich habe die Abstimmung wohl übersehen, aber Punkt 8 finde ich ziemlich unnötig.

    • Danke, sehe ich genau so. Ganze Romane schreiben einige bei WhatsApp und plötzlich ist ein Review zu viel?!

  12. Ich find das Ergebnis sehr gut. 🙂 Funktion 8 behagt mir zwar immer noch nicht soo recht, aber wenn wirklich mit Kompromissen gearbeitet werden soll … okay.
    Wie ist „modifizierbar“ eigentlich gemeint? Kann man zwischen verschiedenen Vorlagetexten auswählen oder muss man selber einmal paar Vorlagereviews schreiben, die man dann immer abrufen kann? (Was irgendwie das kleinere Übel wäre, sonst hab ich ja in allen Kommentaren das gleiche stehen.)
    Sorry, falls ich mich blöd anstelle, aber ich bin noch jung. 😉

    • Zum einen kann der Vorlagetext vom User selbst in seinen Profileinstellungen modifiziert werden und zum anderen kann er ihn auch nach den Eintragen vor dem Abschicken weiter bearbeiten. Beispiel, du hast als Vorgabetest vielleicht eingestellt „Hallo XYZ, ich möchte mich bei dir für deine Geschichte bedanken. Sie hat mir sehr gefallen.“ Das trägst du dann ein und erweiterst es vielleicht noch so: „Hallo XYZ, ich möchte mich bei dir für deine Geschichte bedanken. Sie hat mir sehr gefallen. Ganz besonders die eine Szene in Kapitel 4 mit den Apfelbäumen.“

      • Danke schön! Jetzt hab ich’s (auch mal) kapiert.
        Wenn das so gehandhabt wird, finde ich es eigentlich doch gut.
        Echt SPITZE, dass ihr euch so Mühe gebt! ^^

  13. So, nachdem ich alles bisher gelesen habe (und zu manchen Kommentaren auch schon meinen Senf abgegeben habe), möchte ich hier auch noch etwas loswerden.

    Erst einmal vielen lieben Dank an das FF-Team, dass ihr uns so gut mit einbezieht und euch unsere Meinungen so sehr am Herzen liegen!

    Ich habe es zwar verplant, mit abzustimmen, bin mit der Entscheidung (soweit ich dazu das Recht habe) sehr zufrieden. 🙂
    Erst einmal sollten wir wohl wirklich abwarten, wie sich die Neuerungen entwickeln, bevor wir uns überlegen, wie man sie schon ändern / optimieren könnte. Noch wissen wir ja gar nicht, welche (und ob überhaupt) Ergebnisse damit erzielt werden.

    Ich persönlich freue mich schon total darauf und finde es einfach klasse, wie wir hier alle gemeinsam an FF.de arbeiten und es zu verbessern versuchen. In dem Sinne möchte ich den Schwarz-Sehern auch gerne nochmal ans Herz legen, dass hier ja nichts in Stein gemeißelt ist und dass man sich ja immer noch zu einem späteren Zeitpunkt über den Nutzen der eingebauten Optionen austauschen kann!

    Veränderungen machen mich immer ganz kribbelig vor Vorfreude und ich kann es kaum abwarten, die neuen Features auszuprobieren! Hach… ^_^

    Liebste Grüße
    FullmoonShadow / Moony

  14. Ich verstehe nicht, was man gegen die Option 2 hat? Entweder man möchte es oder man stellt es aus- oder übersehe ich da etwas? Falls jemand, der dagegen ist, es mir erklären kann, bitte ich doch sehr darum 😀

    • Ich kann mir nur vorstellen, dass manche generell etwas gegen diese Auflistung (und etwaige Ränge) haben und sie diese auch dann nicht haben wollen, wenn sie sie bei sich selbst abwählen / nicht anzeigen lassen könnten.
      Aber so richtig nachvollziehen kann ich es auch nicht…

      • Also, ich habe bei Option 2 für Ja gestimmt, nur…

        Ja, von den Rängen bin ich absolut nicht überzeugt… meine Abneigung ist sehr deutlich. Ich finde es auch so einfach vollkommen unnötig. Was soll das bringen?… Mir kommt es beinahe schon kindisch vor, aber vielleicht habe ich da auch eine falsche Vorstellung.

        Ohne die Ränge wäre es für mich dann auch vollständig irrelevant… aber so oder so erkenne ich eben den Sinn dahinter nicht, die Anzahl der Reviews anzuzeigen. ??? Es ist okay, aber nichts besonderes, nichts wirklich nützliches… oder sehe ich das einfach falsch?
        Ob ich es abstelle, ändert nicht so viel, denn andere haben sie ja. Was bringen diese Ränge, wenn es sie geben wird?

        Aber – ich habe deswegen trotzdem mein Ja gegeben, weil es eben völlig irrelevant ist. xD Gefällt es mir nicht, stelle ich es ab. Vielleicht ändere ich, wenn, meine Meinung, wer weiß.

        ^^

  15. Ich sehe Option 8 nicht als Augenwischerei oder praktisch, sondern als faule Ausrede für das entschuldigte Schwarzlesen an. Zuerst einmal kann ich auch nicht einfach nicht zur Schule kommen, weil das Busfahren ja so unbequem ist. Und als nächstes verstehe ich das auch nicht so wirklich. Wie oft sehe ich solche Leute dann aber 8 Stunden lang am Handy sitzen und WhatsApp-Nachrichten tippen, die kaum überschaubar sind. In einem Zeitalter, in dem die Telefonie unter den Tisch fällt, weil du Daumenarbeit und das „whatsappen“ immer wichtiger werden, beschwert man sich jetzt über eben jenes Tippen? Dieser Punkt ist großer Mist und wird als Ausflucht für viele dienen.
    Der Argumentationsweg einiger ist hier generell unverständlich und ich bin auch irgendwie noch nicht so ganz hinter den Ideenursprung des Punktes 8 gekommen.

    • Ich hätte darauf mal eine Frage: Sitzen die „Jungen“ Leute wirklich so lange vor Whats App ? Ich benutze das Programm grundsätzlich für Stimmennachrichten.

      Aber ich kann es ebenfalls nicht so ganz nachvollziehen, ich schreibe meine Geschichten nur am Handy und das ohne Rechtschreibmassaker. Reviews gibt es dementsprechend auch vom Handy.

      Und die bestehen eben nicht nur aus 3 Sätzen.

      Aber wie soll man die Leute sonst auffordern ? Wenn nichts unternommen wird, abwarten bringt da gar nichts, dann geht dieses Forum vor die Hunde.

      Mit freundlichen Grüßen

      Sylas

      • Es gibt tatsächlich einige, die ich kenne, die diese Stundenzahl noch um ein weites überschreiten.

        Ja, ganze Glanzgeschichten entstehen an diesem vermalledeiten Teil und für ein Review ist man nicht in der Lage? Ich sags ja, reine Ausrederei für entschuldigtes Schwarzlesen.

        Dieses Forum wird dann und wann generell eine komplette Umstrukturierung benötigen, nur eine Frage der Zeit.

        • Gut, Sie regen sich auf, aber haben Sie auch eine konkrete Lösung für dieses Problem ?

          Denn über die Zustände aufregen und schwarz sehen, ist schön und gut ( ich tue es schließlich ebenfalls), allerdings sehe ich es immer als Schritt an, das Forum zu verändern. Wo dieser Schritt nun hingehen mag, wird die Zukunft zeigen. Wenn Sie mit den vorgestellten Optionen unzufrieden sind, haben Sie doch sicher eigene ausgearbeitet, oder?

          Ich würde das Smartphone zwar nicht „vermalledeit“ nennen, aber ich verstehe Ihren Frust. Er gesellt sich zu meinem Unverständnis. Schreiben am Handy ist so einfach, wie noch nie. Außerdem verbindet man (jedenfalls bei mir in Jura) den Computer mit Arbeit, sodass man unterbewusst nicht abschalten kann und eine Geschichte anfangen oder weiterspinnen kann, das Handy wird somit für mich alternativlos.

          Mit freundlichen Grüßen

          Sylas

          • Ich denke, ihr projiziert da von euren Handys auf alle anderen. Das ist aber ein Trugschluss. Tatsächlich gibt es weiterhin eine große Menge von Geräten im S3-Mini-Format, an denen das Lesen m.E. schon schwierig ist, das Schreiben ist es erst recht. Darüberhinaus ist das Schreiben komplett ohne Haptik nur für die wirklich einfach, die sich daran gewöhnt haben, also jene, die es häufig und wiederholt tun. Die Smartphonenutzung ist aber mittlerweile universell verbreitet und betrifft auch die User, die nicht viel damit schreiben. (Mich zum Beispiel.)

          • Ein Projezieren war und ist nicht die Intention.

            Ein S3 Mini hat einen Bildschirm von 4 Zoll. Mein Handy eines von 4,6. (Z 3 Compact)

            Wenn ich ein klein wenig persönlich werden darf, ältere Personen (über 20) haben allgemein Probleme mit dem Lesen auf Smartphones. Aber dafür kann man die Schrift in der App größer stellen. Eine sehr nette Funktion. Das hat meinen Fehler behoben und ich brauchte dafür nur einen Klick.

            Wenn man davon ausgeht, und das kann man sehr wohl, dass vorallem junge das mobile Angebot nutzen, kann man ebenso davon ausgehen, dass ein reger Kontakt via Whats App gehalten wird. Etwas, dass heutzutage fast „Pflicht“ ist, wenn man Anschluss finden möchte. (Es sei denn, man hat Amish als Freunde, da reicht auch ne Taube 😉 )

            Dem Schreiben, so wie es wohl der Fall ist, steht also wegen des Übens, keine allzugroße Hürde im Weg. Jedenfalls dem größten Teil.

            Dass Ihnen das Schreiben ein Problem bereitet, kann ich sehr gut nachvollziehen, aber ich denke Sie projizieren ebenfalls Ihr Verhalten auf Andere, im Bezug darauf, dass mehr Ältere als Junge die App benutzen.

            Etwas, dass ich jetzt mal gekonnt und ohne Beweise in Frage stelle.

            Ich denke vielmehr, dass Ihre Altersgruppe eine Minderheit darstellt.

            Des weiteren möchte ich darauf Aufmerksam machen, dass wir uns größtenteils auf die jungen, unbedarften Nutzer beziehen, nicht aber auf die Personen gehobenen Alters.

            Mit freundlichen Grüßen

            Sylas

          • Nur zu gern teile ich auch Ihnen emine Sichtweise nochmals sehr konkret mit, aber jetzt bediene auch ich mich der „Kopieren – Einfügen“-Funktion, da ich diesen Text nicht erneut tippen werde:

            Der Weg bisher gefällt mir gut. Wenn die Community sich selbst richtet, weil alle meinen, die anderen machen das schon, dann sind sie halt selber schuld. Schließlich weiß man am Ende genau was man falsch gemacht hat.

            Um Gottes Willen, ich bin wirklich ein Freund von FF.de, aber mit halbherzigen Lösungen zu versuchen, hier noch irgendwie etwas umzubauen, ist nutzlos.

            Dazu noch ein Zitat von Herbert Wehner gefällig? Gern!

            „Sie richten sich doch nur selbst. Ändern Sie etwas, aber tun Sie es wirksam, Herr Bundeskanzler, dann wird sich meine Partei auch auf Ihre Seite schlagen. Aber wenn nicht, dann müssen Sie das vor einer höheren macht verantworten. Vor Ihrem Gewissen nämlich!“

    • Nur vorweg: das ist echt nicht böse gemeint.

      Aber mich persönlich würde jetzt interessieren – da ihr beide (wie viele anderen ja auch, das weiß ich) davon überzeugt zu sein scheint, dass entweder FF.de vor die Hunde geht oder umstrukturiert werden muss – was denn von eurer Seite so der „Ideal-Vorschlag“ wäre. Ich will nicht missverstanden werden, das interessiert mich momentan nämlich wirklich und ganz ernsthaft und korrigiert mich, wenn ich das falsch verstanden habe, aber ihr scheint ja von den Optimierungsvorschlägen bzgl. der Reviews nicht sooooo angetan zu sein (?), daher: wie würdet ihr das denn gerne machen / haben wollen?

      • Nun, ich kann selbstverständlich nur für mich selbst sprechen:

        Ich sehe das Problem als unlösbar an. Lösungsvorschläge gibt es von mir nicht, da diese Art der „Umerziehung“ eine Strenge wäre und somit nicht umsetzbar.

        Die Schritte können(Konjunktiv), wie ich bereits erwähnt hatte, eine Veränderung herbeiführen. Jedoch mit schlechten Erfolgsaussichten. Das etwas geändert wird, finde ich persönlich gut. Stillstand bedeutet verderben, das war schon immer so gewesen.

        In Jubelfanfaren möchte ich dennoch nicht ausbrechen, weil man sich einfach mal Youtube angucken muss, um zu erkennen, wie sich der Trend entwickeln wird.

        Massentaugliche Ware übernimmt den Markt und kreative Projekte, werden mehr oder weniger ausgelassen und gehen unter.

        Wer sich nicht anpasst, verliert.

        Traurig, aber wahr.

        Sylas

        • Nun, um dann ein Beispiel zu nennen:

          Eine Aufteilung in einen Freien Bereich und einen „gehobenen“ Bereich.

          Personen, die nachweißbar die Deutsche Sprache nicht verhunzt haben, dürfen dort, unter strengeren Auflagen, ihre Geschichten posten. Eine Art Liga System sozusagen.

          Hat ein Kapitel zu viele Rechtschreibfehler, kann es deswegen gemeldet werden und der Autor wird aufgefordert, diese zu korregieren. Passiert dies nicht, wird sie von Hand geprüft und bei Bestätigung der Anklagepunkte gelöscht.

          So kann man den harten Kern erhalten und viele Jüngere können sich im anderen Teil austoben.

          Es würde vielleicht reichen, den alten Flair von FF.de zurückzubringen, der wohl hier mal geherrscht haben soll.

          Aber das müsste zeitnah passieren, denn ich habe erfahren, dass immer mehr alte Haasen nur noch für sich selbst schreiben oder in ein anderes Forum gewechselt sind.

          Wenn man nicht aufpasst, ist niemand mehr da, der den „gehobenen“ Bereich bevölkern könnte.

          Aber wie gesagt, diese Umsetzung wäre recht radikal.

          Sylas

          • Dieses Beispiel findet bei mir sogar Anklang.

            Gut, aber die Nachweisung dessen müsste übernommen werden. Ein Team müsste sich also hinsetzen und alle Stories überprüfen. Mühselig.

            Obwohl ich das „Von-Hand-Prüfen“ nicht schlecht finde. Sollten vielleicht nicht alles die OPs machen, aber dafür würde sich ja bestimmt Abhilfe schaffen lassen.

            Den alten Flair habe ich nur noch in seinen Ausläufern miterlebt. Und ich weiß nicht, ob das so gut wäre.we nn wir uns der DDR wieder bemächtigen würden, würden auch nur ein paar Leute dort wieder hinziehen …

            Und genau diese Autoren machen es richtig! Wenn es niemanden hier interesiert bzw. die, die es interessiert, nicht schreiben, dann bleiben diese Geschichten den Leuten halt vorenthalten. Entschuldigung, aber niemand geht arbeiten ohne einen ordentlichen (teils auch wirklich unordentlichen – aber immerhin) Lohn zu bekommen.

            Tja, Radikalität kann manchmal auch wahre Wunder bewirken.

          • Ich kann verstehen, wie das laufen soll. Aber das würde dann ja ziemlich in einen Wettbewerb umschlagen, oder? Und ob das das geeignete Mittel ist, wage ich stark zu bezweifeln… Immerhin ist Schreiben ein Hobby (ob nun sehr ernsthaft verfolgt oder mit viel „Spaß an der Freude“) und kein Wettstreit. So sehe ich das zumindest.

            Schade, dass du keinen Lösungsweg (bis auf die Aufteilung) vorschlagen kannst.

          • Und du würdest dich bereiterklären die „angeklagten“ Geschichten zu prüfen? 😀

            Ich verstehe deine Verweise auf Youtube um ehrlich zu sein nicht.
            Ich habe auch einen Adblocker und like und subscribe nur bei Kanälen die nicht betteln. Coldmirror hat das so schön gesagt, sie geht davon aus, dass wir selbst wissen was uns gefällt. Bin ich jetzt ein schlechter Mensch?

            So ein Verfall findet gar nicht statt auf FF.de . Fanfiction liegen im Trend, jeder will eine schreiben, und es ist eine deutsche Plattform und eben wegen der bestehenden Regeln wird das kein Sumpf wie wattpad oder es werden nicht einfach Geschichten gelöscht wie auf FF.net.

            Auf welche Plattformen emigrieren denn die Autoren? Was sind deren Vorzüge? Ich glaube dass überall die Reviewzahlen runtergehen, es sei denn man erpresst und bettelt, was hier zum glück nicht gestattet ist.

            Und den „gehobenen“ Bereich kannst doch du selbst ankurbeln indem du Geschichten die du gut findest favorisiert und Reviews hinterlässt. Du kannst unerfahrenen Autoren Tipps geben. Manche nehmen sie auch an.
            Erstelle eine öffentliche Liste mit Geschichten die du gut findest. Schreibe eine Kolummne. Eröffne einen Blog auf dem du Geschichten sammelst die gut geschrieben sind.
            Es gibt viele Möglichkeiten dem Verfall entgegen zu wirken und wegen ein paar Handyreviews würde ich nicht den Kopf in den Sand stecken 🙂

          • Der Weg bisher gefällt mir gut. Wenn die Community sich selbst richtet, weil alle meinen, die anderen machen das schon, dann sind sie halt selber schuld. Schließlich weiß man am Ende genau was man falsch gemacht hat.

            Um Gottes Willen, ich bin wirklich ein Freund von FF.de, aber mit halbherzigen Lösungen zu versuchen, hier noch irgendwie etwas umzubauen, ist nutzlos.

            Dazu noch ein Zitat von Herbert Wehner gefällig? Gern!

            „Sie richten sich doch nur selbst. Ändern Sie etwas, aber tun Sie es wirksam, Herr Bundeskanzler, dann wird sich meine Partei auch auf Ihre Seite schlagen. Aber wenn nicht, dann müssen Sie das vor einer höheren macht verantworten. Vor Ihrem Gewissen nämlich!“

          • Wie gesagt, es wäre radikal und auch hier würde ich Zweifel anmelden. Es ist alles eine Frage er Umsetzung. Und wie ich hoffentlich deutlich gemacht habe, zeigt es, dass diese Situation keine „Lösung“ hat. Es gibt nur Wege, die besser oder schlechter sind, aber lösen werden sie nichts.

            Das RBA-System, dass ich hier mal ungeniert geklaut habe, ist nicht so anstregend, wie man annehmen könnte. Leute die „aufsteigen“ wollen, müssen Vorrausetzungen erfüllen bevor sie einen Antrag auf „Aufstieg“ machen können.

            Die Anzahl der Bewerber würde sich in Grenzen halten, weil viele diese ganze Sache nicht mehr so ernst nehmen.

            Auch eine Aufteilung in Slash und nicht Slash würde helfen, damit der Leser sich nicht ewig durch Geschichtseiten blättern muss, bis er findet, was ihn interessiert (Slash oder eben kein Slash).

            Mit freundlichen Grüßen

            Sylas

          • Aber dann Chefzyniker würde mich wirklich mal interessieren, was denn deine Lösung wäre? Wenn das hier nur halbherzige Lösungen sind, dann bitte: was sind denn deiner Meinung nach dann „ganzherzige“ Lösungen?

          • An Moony:

            Ich mag meinem Benutzernamen gern mal alle Ehre machen und auch diesmal werde ich mich selbst wieder in Licht stellen, dass die meisten hier verärgern wird. Aber wie wir Zyniker es nunmal machen, ich sage nur das, was ich denke.

            Es gibt keine Lösung, denn für Faulheit gab es noch nie eine Lösung. Aber nun diese Faulheit in gewisser Weise zu unterstützen ist definitiv der falsche Weg. Nur, weil jemand zu faul ist, den Herd auszumachen, stellt man denen doch auch nicht einen Feuerwehrmann ins Haus, der auf so etwas achtet, oder? Ja, dann brennt das Haus halt ab, selbst schuld, diese 3 Schritte in die Küche hätte man tätigen können und schon würde man nun noch gemütlich auf der Couch liegen. Eine Möglichkeit wäre, den Lesern vielleicht einfach mal ganz direkt und unverschleiert – anders, als es oft praktiziert wird – vor Augen zu halten, welche Nachwirkungen diese Reviewfaulheiten haben. Tja, dann geht es halt zu Ende, wenn ein Miteinander unmöglich wird.

            Ich mag nun hart geklungen haben, aber genau das ist meine Meinung.

          • Okay, danke für die Antwort. Ich finde es zwar schade, dass es dann wenigstens keinen Lösungsvorschlag gibt, aber gut.
            Ich kann das nachvollziehen, aber ich bin da vermutlich einfach positiver eingestellt.

            Ich denke aber, dass mit der Möglichkeit, auf den Nutzen von Reviews aufmerksam zu machen, wie das oben in den Vorschlägen, die abgestimmt wurden auch drinsteht, ja schon ein Schritt in die von dir angedachte Richtung. Es ist zwar quasi die andere Seite der Medaille (dass man nicht zeigt, was Reviewfaulheit ausrichtet, sondern was halt besagter Nutzen von Reviews ist), aber wer möchte sich schon gerne vorhalten lassen, was scheiße und schlecht ist.

          • Eine Aufteilung? Erlich jetzt?

            Also mann sollte mal Realistich bleiben.
            Viele Autoren hier sind Minderjährig einige sind im alter von 10 Jahren und schreiben trotzdem Geschichten die gut sind.
            Wenn man halt nicht stur nur darauf achtet wie die Rechtschreibung ist oder sonstiges.
            Ich selbst bin weit älter habe aber auch eine Miserable Rechtschreibung was auch seine Gründe hat.
            Aber ich habe treue Leser denen dies egal ist und weißt du warum weil ihnen die Geschichten gefallen.
            Wenn es dir nur um Rechtschreibung geht, dan geh doch bitte auf http://www.Duden.de und hab dort deinen Spaß.
            Das ist eine Seite für FF wo jeder seine Ideen veröffentlichen kann.
            Und der moment wo es soweit kommt das Kapitel wegen Rechtschreibfehlern gelöscht werden ist der letzte den ich hier verbringen würde.

            Was du Vorschlägst ist eine Zweiklassengesellschaft etwas das nie Positives hervorgebracht hat.
            Neuen Autoren Zugriff auf deinen „gehobenen“ Bereich zu verwehren würde nur dazu führen das sie sich eine andere Seite suchen wo sie nicht Diskreminiert werden.
            Denn genau das wäre es. Ein Auschluss einzelner Personen aufgrund ihrer Herkunft (einwanderer mit schlechterem deutsch) Ein Auschluss von Personen mit geringerem Wissensstand (Jüngere die einfach bestimmte Dinge nicht gelernt haben) Ein Außschluss von benachteiligten (Rechtschreibschwäche und ähnliches)
            Und dabei ist noch nichteinmal erwähnt das es auch viele gibt die lange aus der Schule raus waren als die letzten 3 oder 4 Rechtschreibreformen eingebracht wurden.

            Wenn für dich nur die Rechtschreibung zählt lies den Duden!
            Für viele ist viel wichtiger das die Geschichte gut ist.
            Wenn das verlagswesen nur ansatzweise wie du denken würde, wären viele Wunderschöne bücher nie erschienen.
            Wir sind keine Professionellen Autoren, wir haben keinen Verlag mit Lektoren wir sind Amateure die gern schreiben.
            Und dafür steht diese Seite Meiner Meinung nach für Normal Menschen die ihre Geschichten Teilen wollen.
            Nicht für Rechtschreibfanatiker den ein fehlendes komma wichtiger ist als der Inhalt des textes

          • An Frau Punk Kiwi:

            Diese Art ist aber nicht Zentral und es gibt keine einfach und bequeme (das darf man ja mal zugeben) Möglichkeit gute Geschichten zu finden. Oder jedenfalls welche, die keine oder wenige Rechtschreibfehler haben.

            Ich habe nicht gesagt, dass diese Personen zwingend glücklicher sind, auch wenn Sie mir das unterstellen.

            Es zeigt aber deutlich, wie verzwickt die Lage auch ist.

            Und sie haben Recht, Coldmirror ist ein gutes Beispiel. Aber schauen Sie sich Leute wie Dner, Unge und viele andere (taddl) an, die mit ihrem Mainstreamcontent berühmt geworden sind und viele Leute, vielleicht sogar ungewollt, verdrängen.

            Ja, Leute müssen wissen was Sie tun. Aber viele denken, vorallem im Internet, nicht nach. Das ist jedenfalls meine Erklärung für dieses Youtube Phänomen.

            Sie wollen ein Beispiel? Können Sie haben:

            Naruto. Sehr viele Self-Inserts mit Akatsuki (ich schreibe da nicht, japanische Namen ftw.) Slash ohne Ende und Liebesgeschichten in Rauen Mengen.

            So wie ich gehört habe, war das wohl nicht immer so der Fall gewesen. Ich war zu diesem Zeitpunkt weder bei FF.de angemeldet, noch habe ich in diesem Fandom gelesen, also kann es auch eine Falschinformation sein.

            Mit freundlichen Grüßen
            Sylas

          • An Adaman:

            Danke, aber den DUDEN habe ich tatsächlich bereits gelesen und das kann ich jedem nur empfehlen, denn es ist ein interessanter Exkurs in die deutsche Sprache.

            Komisch, denn in den Regeln für FFs wird doch tatsächlich der Punkt „Rechtschreibung“ angesprochen …

            Natürlich zählt der Inhalt, aber wenn die Story so grottenschlecht geschrieben ist, dass man teilweise die Sätze nicht mehr auseinanderhalten kann, weil der Autor nicht weiß, wie Punkt oder Komma auf der Tastatur aussehen, dann lese ich genau solche Storys nämlich auch nicht mehr.

          • Chefzyniker das ist dein gutes Recht aber geschichten deswegen zu löschen und die Seite und die Community zu spalten ist sicher nicht der richtige Weg.
            Und bessere rechtschreibung bringt sicher nicht mehr Reviews oder mehr aktivität.

          • Ich steh auch total auf Rechtschreibung und mir stellen sich die Nackenhaare auf, wenn ich schlecht geschriebene Texte lese (arme, arme deutsche Sprache!). Aber ich glaube, Adaman ging es hier eher darum, dass quasi auf jedem Mini-Fehler herumgeritten und ein riesen Ding daraus gemacht wird. Kaum jemand mag Geschichten, die man vor lauter Fehler mehr erraten als er-lesen muss, aber ich denke, das war gar nicht gemeint.

          • Herr/Frau Adaman ! Ich werde mal Ihren Kommentar auseinander nehmen, ja ?

            „Eine Aufteilung? Erlich jetzt?“

            -Wie ich bereits gesagt habe, es wäre radikal und ich kann verstehen, dass soetwas keinen großen Anklang findet. Deswegen habe ich diesen Vorschlag hinter dem Berg gehalten.

            „Also mann sollte mal Realistich bleiben.“

            -Das bin ich, wenn Sie meine vorherigen Beiträge gut gelesen hätten.

            „Viele Autoren hier sind Minderjährig einige sind im alter von 10 Jahren und schreiben trotzdem Geschichten die gut sind. Wenn man halt nicht stur nur darauf achtet wie die Rechtschreibung ist oder sonstiges. Ich selbst bin weit älter habe aber auch eine Miserable Rechtschreibung was auch seine Gründe hat.
            Aber ich habe treue Leser denen dies egal ist und weißt du warum weil ihnen die Geschichten gefallen.
            Wenn es dir nur um Rechtschreibung geht, dan geh doch bitte auf http://www.Duden.de und hab dort deinen Spaß.“

            -Als erstes brauchen Sie nicht persönlich werden, ich tue es auch nicht. Manieren sind Schulformunabhängig. Genau deswegen, sollten Sie ihren eigenen Teil haben, damit sich niemand von den anderen, denen das etwas ausmacht, sich darüber aufregt. Leute die Rechtschreibfehler nicht stören, so wie Sie anscheinend, können dann dort fröhlich Lesen und Sie sind ungestört. Sollte das nicht das Ziel sein. Eine heimischere Atmosphäre zu schaffen, sodass man eher ein Review schreibt?

            „Das ist eine Seite für FF wo jeder seine Ideen veröffentlichen kann.“
            -Das war mir überhaupt gar nicht bewusst, verzeihen Sie vielmals.“

            „Und der moment wo es soweit kommt das Kapitel wegen Rechtschreibfehlern gelöscht werden ist der letzte den ich hier verbringen würde.“

            -Es wäre nur in den gehobenen Liegen der Fall, das genau ist ja das Prinzip ! Bitte lesen Sie sich die Beiträge gründlich (!) durch.

            „Was du Vorschlägst ist eine Zweiklassengesellschaft etwas das nie Positives hervorgebracht hat.
            Neuen Autoren Zugriff auf deinen „gehobenen“ Bereich zu verwehren würde nur dazu führen das sie sich eine andere Seite suchen wo sie nicht Diskreminiert werden.“

            -Ach ja, jetzt ist man ein Rassist. Ist es auch rassistisch, dass Personen ohne Abitur nicht Arzt werden können ? Ja ? Nun, dann scheint mir das eine Grundsatzdiskussion zu sein, die keinerlei Sinn hat. Verschiedene Meinungen sollten toleriert werden. Und daran halte ich mich.

            „Denn genau das wäre es. Ein Auschluss einzelner Personen aufgrund ihrer Herkunft (einwanderer mit schlechterem deutsch) Ein Auschluss von Personen mit geringerem Wissensstand (Jüngere die einfach bestimmte Dinge nicht gelernt haben) Ein Außschluss von benachteiligten (Rechtschreibschwäche und ähnliches)“

            -Ich verweise auf meinen oberen Kommentar.

            „Und dabei ist noch nichteinmal erwähnt das es auch viele gibt die lange aus der Schule raus waren als die letzten 3 oder 4 Rechtschreibreformen eingebracht wurden.“

            – Ein recht kreatives Argument, jedoch sind viele Sachen gleichgeblieben. Zum Beispiel die Groß- und Kleinschreibung

            „Wenn für dich nur die Rechtschreibung zählt lies den Duden!“
            – Soll das eine Beleidigung sein ? Ist das wirklich nötig ?

            „Für viele ist viel wichtiger das die Geschichte gut ist.
            Wenn das verlagswesen nur ansatzweise wie du denken würde, wären viele Wunderschöne bücher nie erschienen.“

            – Die Bücher werden auch korregiert, da kommt kein Buchstabensalat in die Regale.

            „Wir sind keine Professionellen Autoren, wir haben keinen Verlag mit Lektoren wir sind Amateure die gern schreiben.“

            -Aber wir sind Personen, die die Deutsche Sprache beherrschen. Wenn nicht in Chats, dann wenigstens
            hier.

            „Und dafür steht diese Seite Meiner Meinung nach für Normal Menschen die ihre Geschichten Teilen wollen.
            Nicht für Rechtschreibfanatiker den ein fehlendes komma wichtiger ist als der Inhalt des textes“

            -Du meine Güte……. schon wieder eine indirekte Beleidigung ?

            Zum Abschluss sei angemerkt, dass ich Ihnen in keinster Weise das „Du“ angeboten habe.

            Mit freundlichen Grüßen

            Sylas

          • Sylas:

            Slash und nicht Slash kann man mittlerweile filtern 🙂

            Ich denke jeder hat eine eigene Auffassung von „guten“ Geschichten. Ich lese auch Geschichten mit Rechtschreib- und Grammatikfehlern wenn die Idee gut ist und Ersteres nicht überhand nimmt.
            Trotzdem gibt es genug Blogs/Communitys die nur „gute“ Geschichten empfehlen, man muss sie eben suchen. Und was spricht dagegen sich mit gleichgesinnten so ein Netzwerk aufzubauen, wenn „schlechte“ Geschichten als so störend empfunden werden? (Da muss ich mich Moony anschließen, dass es schade ist, dass die Dinge so negativ dargestellt werden ohne Lösungen zu finden).

            Auf was bezieht sich das mit dem glücklicher sein? Unterstellen tue ich hier nichts.

            Die genannten Youtuber sagen mir um ehrlich zu sein nichts, da ich mich nicht für das Leben irgendwelcher Leute interessiere die meinen ihr Privatleben vor der ganzen Welt breitzutreten zu müssen.
            Und was Youtube mit FF.de zu tun haben soll, leuchtet mir noch nicht ganz ein. Soll mehr um Reviews gebettelt werden?

            Naruto ist ein unglaublich großes, internationales Fandom in dem viel (ab)geschrieben wird.
            Als ich mich hier angemeldet habe war der Trend „Sakura wird von Team Taka entführt und kommt mit Sasuke zusammen“. Dann die High School FFs. Dann wurde Akatsuki cool. Dann Naruto und Sasuke oder die Team aus Akatsuki verschwult. Jetzt sind es die OC.

            Aber das ist etwas was in jedem Fandom passiert.
            Kommt irgendwo eine neue, schokierende Folge raus wird das zerflückt, ein dramatischer Tod wird verarbeitet usw.

            Das heißt nicht, dass es nicht wieder aufwärts gehen kann. Und ja, es ist viel Arbeit aber man findet dann doch die ein oder andere gute Geschichte.
            Ich sehe Fanfiktion Plattformen wie die freie Marktwirtschaft. Das was gut ankommt wird auch häufiger geschrieben und wenn viele Leser nicht so penibel sind, dann gibt es auch mehr dahingerotzte Geschichten. Schade ist das irgendwie schon, aber ein Handyreview wird das jetzt nicht das Zünglein an der Waage sein.

            Aber zu Meiner Frage: Wohin ziehen die Autoren? Und was machen die alternativen Seiten besser?

          • EDIT: Tut mir leid, mir sind ein paar Buchstaben abhanden gekommen 😀

          • Ich gehe da mal jetzt nicht auf alles aus deiner Antwort ein Sylas.

            1. Nein DU hast mir das du nicht angeboten, was ich denke auch in einem Forum eher nicht notwendig ist.
            Wenn DU unbedingt gesiezt werden willst mach das erkenntlich.

            2. Diskreminierung und Rassismus sind zwei verschiedene Dinge

            3. DU solltest nicht alles als persönliche Beleidigung auffassen. Wenn ich vorhätte dich zu Beldeidigen würde ich dies sicher Wesentlich offensichtlicher tun.

            4. „Für viele ist viel wichtiger das die Geschichte gut ist.
            Wenn das verlagswesen nur ansatzweise wie du denken würde, wären viele Wunderschöne bücher nie erschienen.“

            – Die Bücher werden auch korregiert, da kommt kein Buchstabensalat in die Regale.

            „Wir sind keine Professionellen Autoren, wir haben keinen Verlag mit Lektoren wir sind Amateure die gern schreiben.“

            -Aber wir sind Personen, die die Deutsche Sprache beherrschen. Wenn nicht in Chats, dann wenigstens
            hier.

            Wenn DU aufmerksam gelesen hättest ( Was DU mir ja abgesprochen hast) wäre dir aufgefallen das es eben genau darum ging das Professionelle Autoren Lektoren haben ( das sind die die Korrigieren) und die Autoren hier das nicht haben und von daher kann man einfach keine Perfektion erwarten.

            Und nur ein kleiner Tip für dich.
            Du solltest so sachen wie (Personen, die die Deutsche Sprache beherrschen) echt lassen.
            Denn die Deutsche Sprache behersche ich zum Beispiel seit einigen Jahrzenten. Das hat nichts mit der Rechtschreibung zu tun.
            Wie gesagt meine Rechtschreibung ist selber schlecht aber bevor ich anfangen würde von Geschichten löschen zu sprechen aufgrund von Rechtschreibung,
            würde ich erstmal selber eine Perfekte Rechtschreibung haben.

            ich sag da nur ( die die) 😉

          • An Herr / Frau Punk Kiwi:

            1. Öhm…. Ich muss sagen, da haben Sie mich erwischt. Volle Breitseite. Wird wohl Zeit, dass ich diese Funktion nutze…….

            2. Das Problem auf Youtube ist eben genau die Marktwirtschaft. Leute machen etwas Bestimmtes, weil es gefragt ist, eigene Ideen werden nach hinten geschoben, weil niemand gerne unbeachtet ist. Wieso also den unbequemen Weg wählen? Ich schaue auch nicht diese Youtube, allerdings ist es praktisch unmögliche geworden, nicht etwas über sie zu wissen.

            3. Genau dieses Prinzip kann man aber auch positiv anwenden. Viele Leute lesen Stories, die sie, wegen was auch immer, nicht gut finden und müssen sich durch zahlreiche Seiten schlagen, um etwas zu finden. Für so etwas hat man recht wenig Zeit, zumindest ich. Ich werde dadurch abgeschreckt, etwas außerhalb „meines“ Forums zu lesen, eben weil es ZU viel Zeit benötigt, etwas
            Angemessenes zu finden. Und wenn einem die Geschichte gefällt, schreibt man schon eher ein Review und man muss jeden Vorteil mitnehmen, den man kriegen kann. Dann könnte, könnte, (Konjunktiv !) sich das Problem der Relation zwischen Views und Reviews entspannen.

            Die Autoren wollen weg. Ob sie woanders glücklicher werden, vermag ich nicht zu sagen, ich habe es nicht gemacht. Aber viele hören dann einfach komplett auf, weil Zeit heutzutage ein wertvolles Gut geworden ist. Kosten und Nutzen müssen stetig abgewägt werden. Wieder so ein kapitalistischer Mechanismus.

            Sch beziehe mich hier auch nicht auf die Handy-Reviews. Ich halte diesen Schritt für notwendig, was ich auch so formuliert habe. Hier ging es um die Verteidigung des RBA – Systems, meine Alternative, da ich aufgefordert worden bin, eine eigene Lösung zu nennen.

            Mit freundlichen Grüßen

            Sylas

          • An Adaman:

            Also Beleidigung fgängt ja für gewöhnlich bei der Auffassung des „Opfers“ an und nicht bei dem, der meint, er müsste es tun. Zumal ich es respektlos finde. Der gute Mann möchte gesiezt werden, das hat er deutlich gemacht und dann ist das Maß auch voll. Ich möchte auch nicht von jedem mit „Du“ angesprochen werden, weil er meint, er müsste mich vollsülzen.

            Aber schon da fängt es doch an: Ich behrrsche die Sprache, aber schreiben können muss ich sie nicht. Hoffentlich hat sich der ehrwürdige Dr. Duden in seinem Grabe gedreht!
            Eine RS ist nicht umsonst entworfen worden un wenn man auch nur den Anflug von Interesse an Besserung seiner RS hätte, würde es auch mit Mühe funktionieren, denn diese Gabe ist erlernbar, egal, welche Hürden da im Weg stehen.

            Zumal das „die die“, dort einmal Relativpronomen einmal Artikel ist und somit völlig korrekt doppelt auftaucht … Erst denken, dann schreiben. Ich kann auch einmal erwähnen, dass es zwischen Tipp- und Schreibfehlern deutliche Unetrschiede gibt!

          • „Ich gehe da mal jetzt nicht auf alles aus deiner Antwort ein Sylas.“
            – Sie antworten, dass genügt doch völlig.

            1. Nein DU hast mir das du nicht angeboten, was ich denke auch in einem Forum eher nicht notwendig ist.
            Wenn DU unbedingt gesiezt werden willst mach das erkenntlich.

            – Muss ich nicht, da viele recht unpersönlich schreiben, etwas, dass Sie mit

            IIIIIAber ich habe treue Leser denen dies egal ist und weißt du warum weil ihnen die Geschichten gefallen. Wenn es dir nur um Rechtschreibung geht, dan geh doch bitte auf http://www.Duden.de und hab dort deinen Spaß.IIIII

            nicht getan haben, Sie sind persönlich geworden und genau deshalb habe ich darauf aufmerksam gemacht.

            2. Diskreminierung und Rassismus sind zwei verschiedene Dinge

            – IIIIIEin Auschluss einzelner Personen aufgrund ihrer Herkunft (einwanderer mit schlechterem deutsch)IIII

            Den Rassismus haben sie selbst angesprochen, denn das ist eine Unterkategorie der Diskriminierung. Ich freue mich aber, dass Sie den Unterschied kennen, 90% der Zeitungen tun das nicht.

            3. DU solltest nicht alles als persönliche Beleidigung auffassen. Wenn ich vorhätte dich zu Beldeidigen würde ich dies sicher Wesentlich offensichtlicher tun.

            -Nun ich habe Sie für intelligent gehalten. Außerdem habe ich gefragt(!), ob das eine Beleidigung darstellen soll, denn so kamen sie herüber.

            4. „Für viele ist viel wichtiger das die Geschichte gut ist.
            Wenn das verlagswesen nur ansatzweise wie du denken würde, wären viele Wunderschöne bücher nie erschienen.“

            – Die Bücher werden auch korregiert, da kommt kein Buchstabensalat in die Regale.

            „Wir sind keine Professionellen Autoren, wir haben keinen Verlag mit Lektoren wir sind Amateure die gern schreiben.“

            — Hier gibt es Personen, die sich Beta Leser nennen. Außerdem gibt es die Möglichkeit, die eigene Geschichte noch einmal gegen zu lesen.

            -Aber wir sind Personen, die die Deutsche Sprache beherrschen. Wenn nicht in Chats, dann wenigstens
            hier.

            Wenn DU aufmerksam gelesen hättest ( Was DU mir ja abgesprochen hast) wäre dir aufgefallen das es eben genau darum ging das Professionelle Autoren Lektoren haben ( das sind die die Korrigieren) und die Autoren hier das nicht haben und von daher kann man einfach keine Perfektion erwarten.

            —Ich frage jetzt ein weiteres Mal: Soll das „DU“ eine Provokation sein ? Wenn das Ihre Intention war, dann finde ich es schade, dass Sie sich eines solchen Niveaus bedienen. Ich verweise hier auf meinen obrigen Kommentar.

            Und nur ein kleiner Tip für dich.
            Du solltest so sachen wie (Personen, die die Deutsche Sprache beherrschen) echt lassen.
            Denn die Deutsche Sprache behersche ich zum Beispiel seit einigen Jahrzenten. Das hat nichts mit der Rechtschreibung zu tun.

            — Die Sprache beherrschen ist etwas anderes, als sie zu können. Beherrschen impliziert Vollkommenheit, ein nie zu erreichendes Ideal. Allerdings immer verbunden mit dem Betreben, so nah wie möglich daran zu kommen. Es ist eine einfache Definitionsfrage. Die Deutsche Sprache mit ihren verschiedenen Begriffen ist komplex, wieso also diese Wortvielfalt nicht nutzen?

            Wie gesagt meine Rechtschreibung ist selber schlecht aber bevor ich anfangen würde von Geschichten löschen zu sprechen aufgrund von Rechtschreibung,
            würde ich erstmal selber eine Perfekte Rechtschreibung haben.

            ich sag da nur ( die die) ?

            — Als erstes habe ich Ihnen nie vorgeworfen, eine schlechte Rechtschreibung zu haben. Der/Die Einzige, der/die dies frequentiert erwähnt, sind Sie selbst. Ich habe nicht diesen Anspruch, den Sie mir unterstellen möchten. Es würde Sie — um endlich wieder inhaltsbezogen zu sein — niemand dazu zwingen, aufzusteigen, sofern dies ein Problem darstellen würde. Daher müssten Sie Ihre Geschichte nicht einer möglichen Löschung ausliefern.

            (Personen, die die Welt nicht braucht…. usw.) Dieses Mittel ist vollkommen korrektes Deutsch. Die vermeintliche Belehrung geht somit ins Leere. Klares Eigentor.

            Mit freundlichen Grüßen

            Sylas

          • Setzen wir dem ganzen mal ein Ende hier.

            Ihr könnt euch gern siezen lassen wie ihr wollt.
            ich für meinen Teil würde auf soetwas nie in einem Forum bestehen und mit 54 habe ich trotzdem kein problem gedutzt zu werden.
            Ich habe meine Meinung zu der idee einer Teilung/unterteilung kund getan.
            Wie Moony richtig erfasst hat ging es mir dabei Hauptsächlich um die rechtschreibfanatiker.
            Wenn das jemand als Beleidigung auffasst Hey mann kann alles als beleidigung sehen.

            Was die Abwertung von Rechtschreibschwächen angeht Sehr geehrter Herr Chefzyniker.
            Nein nicht alles ist erlernbar! Ich selbst habe viele jahre aufgewendet um so schreiben zu können wie ich es jetzt kann aufgrund einer Erkrankung.
            Und im ramen dessen habe ich viele Menschen kennengelernt die Durchaus der deutschen Sprache Mächtig sind, jedoch nicht in der Lage einen Satz zu schreiben.
            Und das hat weder etwas mit Faulheit noch Dummheit zu tun es gibt einfach Störungen/Erkrankungen die es menschen fast unmöglich machen solche Komplexen Handlungen auszuführen obwohl sie in allen anderen bereichen ihres lebens absolut normal sind.
            Was gerade auch der grund ist warum ich so entschlossen gegen eine solche Idee bin.
            Weil es einfach zuviele gibt die nur dan ein rev schreiben wenn sie mal ein fehlendes komma sehen.
            menschen denen es einfach schwerer fällt auf diese Art und Weise zu entmutigen ist Falsch.
            Mann sollte vieleicht statt nur immer Fehler zu sehen auch mal sehen welche Anstrengungen vieleicht dahinter stecken.

            Was IHR erst denken dan schreiben angeht sicher ich Besuche immer noch Regelmäßig eine Schule in meinem Alter um trotz meiner Erkrankung richtig schreiben zu lernen,
            aber ich dachte bisher das in diesem Fall die zwei die durch ein Komma getrennt werden müsssten die, die / das, dass.
            Allerdings ist das und da bin ich ehrlich nicht meine Stärke und fällt mir sehr schwer.
            Aber gut zu wissen das ich da scheinbar falsch lag.
            Aber ich versuche jeden Tag aufs neue mich zu Verbessern.
            Es wäre schön wenn jene denen diese Dinge leicht fallen auch jeden Tag versuchen würden Rücksicht auf jene zu nehmen denen es nicht so leicht fällt.
            nicht faulheit oder Dummheit sind oft der grund für Schlechte Rechtschreibung, Sondern oft Krankheiten oder wie ich aus meiner Zeit bei den Analphabeten weiß,
            ist es oft einfach nur der Spot und der Hohn jener die es beherschen den andern gegenüber die Jene denen es schwer fällt daran hindert es zu lernen.

            Eine Antwort hierauf ist unötig da ich sie eh nicht lesen werde.
            Ich wollte mit meinem Beitrag lediglich darauf hinweisen das, dass beharren auf Rechtschreibung und Ausgrenzung bzw. Spaltung sicher nicht der weg sind eine Community zu stärken. Es war Weder als Beleidigung noch sonstwas gemeint und erst recht nicht Respektlos!
            Aber wenn man etwas so sehen will tut man das halt.

          • @Sylas

            Dann bin ich wohl einer der wenigen Menschen denen das noch glückt^^

            Ich kann die Aussage zu 3. vom Sinn nicht ganz nachvollziehen. Die Leute kommentieren doch schon das, was sie gut finden. (?)
            Was ist „dein“ Forum? Fanfiktion.de und andere Fanfiktion Seiten sind dann außerhalb?

            Ich bestreite nicht, dass Autoren wegen mangelnder Rückmeldung aufhören oder „umziehen“, jedoch ist der Teil glaube ich ziemlich klein.

            Lange Rede kurzer Sinn(weil ich auch nicht mehr weiter kommentieren will):
            Es gibt kein, und es wird auch kein perfektes Archiv geben. In manchen Archiven wird viel gebettelt und viel gereviewt. Andere Archive sind übersichtlich und strukturiert, das wird als zu streng empfunden. In anderen verteilt man Herzchen und gut ist.
            Man kann weder Autoren durch Qualitätskontrolle, noch Reviewer durch Aufforderungen groß ändern.
            Ich bin in vielen Archiven auf der Suche nach Geschichten und habe bis jetzt immer das gefunden nachdem ist gesucht habe.
            Ich schreibe dafür, dass sich jemand freut, nicht dass jemand kommentiert.
            Ich lese, weil ich neue Ideen sehen will, meine Lieblingsfiguren wieder am Leben oder in bestimmten Situationen. Dabei achte ich eben nicht so sehr auf Rechtschreibung, will ich die, kaufe ich ein Buch.
            Jedoch sollten wir froh sein, dass sich FF.de für uns interessiert und nicht wie andere Archive einfach Sachen ändert wie es ihnen passt^^

          • „Eröffne einen Blog auf dem du Geschichten sammelst die gut geschrieben sind“

            „Trotzdem gibt es genug Blogs/Communitys die nur „gute“ Geschichten empfehlen, man muss sie eben suchen. Und was spricht dagegen sich mit gleichgesinnten so ein Netzwerk aufzubauen, wenn „schlechte“ Geschichten als so störend empfunden werden? (Da muss ich mich Moony anschließen, dass es schade ist, dass die Dinge so negativ dargestellt werden ohne Lösungen zu finden)“

            *lächelt bitter*

            Genau das habe ich vor etwa 2 Jahren getan – nicht als persönlicher Blog, sondern als Gemeinschaftsorpjekt, bei dem potentiell jeder Fanfictions empfehlen kann, die gewissen Kriterien entsprechen, eine lesbare RuG unter anderem. Das Granze promotet in Profil, Signatur, sogar einen (durch die Moderation erlaubten) Aufruf im Forum, bei du glaube ich auch was geschrieben hast. Inzwischen ist aus dem Blog eine Google-Group geworden. Inzwischen sind wir auch auf twitter zu finden. Der Aufruf nach Mitgestaltung steht noch immer im Profil und in Signatur. Aber getan hat sich seit 2 Jahren so gut wie – nichts. GoodFiction mehr oder weniger ein Zwei-Leute-Betrieb. Daneben gingen über die ganzen 2 Jahre nur Empfehlungen von einer Hand voll Leuten ein. Auf einer anderen Seite, auf der ich den Blog auch beworben habe, bekam ich das Feedback, dass es den meisten Leuten wohl zu viel Aufwand wäre, einige Daten zur Geschichte (wie Genre, Altersrating), eine Kurzbeschreibung des Inhalts und eine 1,2 Sätze lange Begründung, warum einem die Geschichte gefällt, zu schreiben. Ich hab mal bei mir die Stopuhr mitlaufen lassen. Das Ganze dauerte etwa 12 Minuten. 12 Minuten sind also zu lang, um eine Empfehlung zu schreiben…. aber sich stundenlang in Foren über schlechte Fics zu beklagen, dafür reicht die Zeit. Klar, ist alles freiwillig. Aber grade weil das Projekt aufgrund der zahllosen Beschwerden über schlechte Fics startete, bin ich schon dezent frustriert. Wäre das Feedback wenigstens gewesen, dass der Blog aus irgendwelchen Gründen zu schwer wäre oder sonstiges, woran man hätte schrauben können, wäre es was anderes gewesen.

            Persönlich bin ich auch gegen eine Spaltung in zwei Bereiche, einerseits. Andererseits kann ich aber auch – aufgrund eigener Erfahrung – sehr gut nachvollziehen, sich nicht „per Hand“ durch zig Geschichten wühlen zu wollen, die man als schlecht empfindet (sei es, weil sie vor RuG-Fehlern strotzen oder vor anderen Dingen). Ein Gemeinschaftsblog bzw. inzwischen eine Lesegruppe für Empfehlungen zu Fanfictions, die gewissen Kriterien entsprechen, die sich meiner Beobachtung nach als der kleinste gemeinsame Nenner in der Debatte um gute vs schlechte Fanfictions erwiesen haben, erschien mir als eine schöne Lösung. Nur funktioniert ein solches Projekt auch nur, wenn Leute sich daran beteiligen. Und manchmal habe ich das Gefühl, dass einigen das Meckern wichtigern ist, als guten Geschichten zu mehr Präsenz zu verhelfen.

          • @Augurey

            Stimmt, daran kann ich mich erinnern. Ich hatte sogar eine handvoll Fanfiktions die ich vorschlagen wollte habe mich aber nicht getraut, weil ich nicht sicher war ob sie wirklich passten.

            Ich bin aber schon über solche Blogs auf gute Fanfiktion gestoßen und ich finde toll, dass es sie gibt. (Wenn dein Blog noch aktiv ist hole ich die Empfehlungen gerne nach).

            Vom „per Hand durchforsten“ kann ich dir ein Lied singen, ich schaue gerade 70 Seiten Fanfiktion durch und habe bisher 2 gefunden.

          • @Adaman

            „Aber ich versuche jeden Tag aufs neue mich zu verbessern“

            Das genau aber ist ja der Punkt. Ich denke, die allerwenigsten, die sich an mangelhafter RuG-Kultur stören, erwarten, dass ein Text wirklich komplett fehlerfrei sein muss. Die Aufregung beginnt für viele erst doch erst an dem Punkt, an dem die Anzahl der Fehler den Lesefluss stören bis hin dazu, dass er unlesbar wird. Spricht man Autoren jedoch in kritischen Reviews darauf an, ist die Reaktion leider häufig „friss oder stirbt“.

            So sehr ich deinen Apell an Verständnis verstehe, denke, dass man in der Debatte die andere Seite der Medaille außer Acht lassen darf. Es sind längst nicht alle, die Geschichten mit schlechter RuG hier hochladen, in irgendeiner Weise von einer „Krankheit“ in diesem Bereich betroffen. Vieles ist deutlich als Flüchtigkeitsfehler zu erkennen. Dinge wie „BUtterbrot“ sind für mich z.B. eher ein Anzeichen dafür, dass jemand die Capslock-Taste zu spät losgelassen und den Text nicht mehr Korrekturgelesen hat. Und selbst wenn jemand hier jemand „Bin Legasthenikerin“ o.ä. ins Profil schreibt, entspricht das auch nicht immer den Tatsachen. Ich bin hier mal jemandem begegnet, die privat dann zugab, dass das eine glatte Lüge gewesen sei, um nicht offen zugeben zu müssen, dass sie einfach zu faul für Korrekturlesen usw. war. Solche Erfahrungen erhärten natürlich die Fronten und machen die Sache nicht unbedingt leichter – für beide Seiten.

            Ich denke, jeder, der vernünftig ist, hat Verständnis dafür, dass jemand, der wirklich unter Legasthenie leidet oder Schriftdeutsch aus anderen Gründen noch nicht so gut beherrscht, aus „eigener Kraft“ keine in der Hinsicht gute Texte produzieren kann. ABER: Es gibt dank unseres technischen Wohlstands Mittel und Wege, das auszugleichen und zumindest auf ein ! lesbares ! Niveau zu bringen (Rechtschreibprüfungen von Textprogrammen oder Duden-online, Betaleser,…). Und wenn ich lesbar meine, dann meine ich lesbar. Nicht „hier fehlt mal ein Komma“ oder andere, vereinzelte Flüchtigkeitsfehler, die den Redefluss nicht wirklich stören. Sondern tatsächlich ein Ausmaß, dass es schwer macht, den Text zu „entziffern“.

            Wenn aber der Hinweis auf diese Möglichkeit mit einem „Ne, keinen Bock, dass mein Text lesbar ist. Die Zeit, um den Text mal durch die Rechtschreibprüfung laufen zu lassen, ist mir zu viel“ abgetan wird, dann ist das keine Frage von Können und Nichtkönnen mehr, sondern von Wollen und Nichtwollen. Und wo das dann noch Anstrengung sein soll, wenn der Grund dafür nicht mal eine Einschränkung ist (siehe die faule Ausrede, die sogar zugegeben wurde), ist mir schleierhaft.

            Alles hat zwei Seiten. So sehr es eine Frage des Respekts ist, von Menschen, die die deutsche Schriftsprache nicht so beherrschen, nicht zu viel zu verlangen, ist es auch eine Frage des Respektes, sich – soweit es in der eigenen Macht steht und man Mittel zur Hand hat – um Lesbarkeit (nicht Fehlerfreiheit) zu bemühen, ehe man einen Text hochlädt. Und nicht vom Gegenüber zu verlangen, sich durch Hieroglyphen wühlen zu müssen. Und ja, ich habe hier auch die andere Seite kennengelernt: Leute, die an Legasthenie, Lese-Rechtschreib-Schwäche usw litten und genau das taten: Sich Rechtschreibprogrammen bedienten, Betas anheuerten usw. Und ihre Texte waren damit lesbar. Es geht also durchaus.

          • @Punk-Kiwi

            Für den Fall haben wir schon seit geraumer Zeit eine Funktion, mit der man auch „Wackelkandidaten empfehlen kann. Aber ich schreib dich mal an. Das gehört ja nicht mehr wirklich hier her.

            Ich fand nur einfach die Aussage „Ne, ist zu viel Aufwand“ enorm frustrierend. An allen Ecken und Enden wird über schlechte Fics geklagt, aber sich 10-15 Minuten Zeit zu nehmen, um die Guten zu fördern, ist dann zu viel…

          • Augurey du hast da durchaus recht, leider ist es nunmal so das schnell fehler und schlechte FF angeprangert werden dieselben Leute aber nie positive dinge schreiben als Rev.

          • Sylas, damit wären Sie selbst ja schon mal raus:

            »[…] nachweißbar […] die Deutsche Sprache […] Eine Art Liga System […] korregieren […] den alten Flair […] alte Haasen […]«

          • Bezug auf Augurey, Beitrag vom 10.3.16; 22:21, 23:36

            „Das genau aber ist ja der Punkt. Ich denke, die allerwenigsten, die sich an mangelhafter RuG-Kultur stören, erwarten, dass ein Text wirklich komplett fehlerfrei sein muss. Die Aufregung beginnt für viele erst doch erst an dem Punkt, an dem die Anzahl der Fehler den Lesefluss stören bis hin dazu, dass er unlesbar wird.“

            —Ich übernehme das mal ungeniert. Dazu sei gesagt, dass viele Leute auf dem Handy mit Autokorrektur schreiben und somit völlig falsche Wörter herauskommen, als eigentlich gewollt. Behoben werden diese nicht und die Personen sagen auch meist, dass Rechtschreibung egal ist.
            Das können die gerne so sehen, nur dann müssen sie sich nicht über mangelnde Review-Bereitschaft beschweren. Es sind wenige, aber sie existieren.

            „Persönlich bin ich auch gegen eine Spaltung in zwei Bereiche, einerseits. Andererseits kann ich aber auch – aufgrund eigener Erfahrung – sehr gut nachvollziehen, sich nicht „per Hand“ durch zig Geschichten wühlen zu wollen, die man als schlecht empfindet (sei es, weil sie vor RuG-Fehlern strotzen oder vor anderen Dingen).“

            –Ich habe darüber geschlafen und bin zu der Aufteilung in „Halbprofi“ und „Just for Fun“ gekommen. Es muss einfach schon auf der Seite, die Möglichkeit geben, gewisse Dinge auszusortieren. Personen, die sich wie Herr/Frau Adaman nur auf die Geschichte konzentrieren wollen und Rechtschreibfehler, als nicht essentiell gewertet werden, müssten sich weniger Anfeindungen gefallen lassen, eben weil der Leser weiß, was ihn in „Just for Fun“ erwartet. Eine kleine Eingangsbeschreibung würde dies verdeutlichen.

            In der gehobeneren Kategorie, die wiederum die Unterteilung „leger“ und „hart“ haben sollte, bezieht sich auf die Rechtschreibfehler, die erlaubt sind. Da ich hier nicht eine Anzahl von Fehlern pro 500 Wörter nennen möchte, muss diese grobe Einteilung reichen.

            Denn es gibt Personen, ich zähle mich halb dazu, die stoppen und sich über den Rechtschreibfehler aufregen und dann aus der Geschichte kommen. Da kann die noch so gut sein. Und es passiert unterbewusst, ich bin da kein Choleriker vom Dienst.

            So kann man wenigstens das Rechtschreibproblem lösen und ich denke auch, dass dann die Communities kleiner werden eben weil es weniger „Laufkundschaft“ gibt und somit vielleicht auch die Hemmungen, ein Review zu hinterlassen, gesenkt werden können.

            Aber wie gesagt, auch hier hätte ich Zweifel.

            Mit freundlichen Grüßen

            Sylas

          • An Frau / Herrn Severus.Granger@web.de

            Da haben Sie vollkommen Recht, ich bin kein alter Hase. Aber wieso sollte ich ein System vorstellen, was mir persönlich irgendwelche Vorteile bringen würde ? Das wäre doch arg unprofessionell, nicht wahr ?

            Ich habe kein Problem damit, nicht dazu zu gehören. Ein System kann schließlich nicht alle glücklich machen. Aber ich habe auch kein Problem damit, mich zu beweisen. Ich nehme diese ganze Sache ein wenig ernster, als nur schreiben und direkt hochladen. Wenn es unbequem wird, dann ok, das ist es mir wert.

            Mit freundlichen Grüßen

            Sylas

  16. Danke für die schnelle Auswertung!

    Ich bin nicht gegen Option 1, weiß aber nicht so wirklich ob es was bringen würde.
    Der markierte Autor hat ja keine keine Stats im Profil wie viele seiner Reviews schon als wertvoll empfunden worden sind (was auch absolut schrecklich wäre).
    Generell ist die Idee gut, aber wenn man dem Review Schreiber danken will, dann tut man das ja auch in der Reviewantwort. In diesem Sinne fände ich die Funktion nur für Leute sinnvoll, die sich zuerst die Reviews einer Geschichte durchlesen um die Rückmeldungen zu sehen.
    Sollte noch einmal darüber abgestimmt werden wäre ich je nach Ausführung nicht unbedingt dagegen – nutzen muss ich es ja nicht.

    Gegen Option 2 war ich, da man jetzt schon seine eigenen Reviews sichtbar und unsichtbar schalten kann und ich ein Ränge System nicht gut fände.
    Sollte es Ränge geben würden sich sicher viele beschweren, dass sie für ihre langen und ausführlichen Reviews weniger „Anerkennung“ bekommen als für kurze Reviews die weniger Zeit beanspruchen (bzw Bedenken wegen Quietsch Reviews damit man schnell im Rang aufsteigt).
    Dann lieber wieder das Ranking vom Anfang das die fleißigsten Reviewer belohnt hat, aber nicht permanent war.
    Oder eine Statistik im Sinne von „Du hast zu 30 Geschichten 28 Reviews verfasst mit einer durchschnittlichen Länge von 10000 Wörtern“. Vielleicht spornt das den Reviewer ja an?

    Zu Option 2, 4 und 5 muss ich nicht viel sagen.
    Solange Option 5 nicht als riesiger blinkender Button umgesetzt wird der Lesern auf die nerven geht kann man das ruhig hinbasteln.

    Bei Option 6 bin ich ein wenig hin und hergerissen. Es erinnert mich wie bereits gesagt an das System von Deviant art bei dem eine Sprechbalse aufploppt, mit „Don’t forget to leave a comment“ sobald man ein Bild favorisiert. Ob das anspornt?
    Was ist mit einem Autorenzitat zu Reviews auf der Startseite? Hat was von der „Ich gehe zu Wahl weil…“ Werbung auf SWR1, aber vielleicht ist so ein Eye Catcher gar nicht schlecht.

    Option 7, ich würde es nicht nutzen da ich ja direkt in der Reviewantwort dem Schreiber das sagen kann. Wäre wieder was für die, die zuerst Reviews lesen.

    Option 8:
    Ich würde auch erst einmal abwarten. Und wenn es hart auf hart kommt kann man es immer noch wie mit Anonymen Reviews handhaben und sie optional machen. Man könnte Handy Reviews auch aus der Review Statistik herausnehmen oder „Handyreviews“ gesondert auflisten.
    Im Ernst, diese Option hat wirklich potential. Je nachdem wie viel Arbeit man hineinstecken möchte kann man sich bei Geschichten auch nur „richtige“ Reviews anzeigen lassen oder man kann sein Handyreview später durch ein richtiges ersetzten –> Nur der Autor sieht das Handyreview, so hat man keine „Quietschies“ dastehen, sollte man das befürchten.
    Und irgendjemand in den Kommentaren über mir fragte nach mehreren Standart Reviews zu Auswahl (also vielleicht zwei bis drei), die man auswählen kann.
    So viele Möglichkeiten!

    Review Schreiber sollen motiviert und belohnt werden.
    Autoren sind da schwierig stelle ich im Forum und in den Kommentaren fest. Man will Reviews, ja, aber nur lange, gescheite, durchdachte.
    Manche wollen keine Anonymen Reviews, manche wollen keine kurzen die nur „Danke“ sagen. Liest man sich als Reviewer so viele Meinungen zu Reviews die man nicht haben will durch, ist man glaube ich schnell eingeschüchtert es falsch zu machen und den Autor zu nerven oder nicht auf seinem Niveau zu schreiben.
    Aber Review schreiben braucht Übung und nicht jeder arbeitet sofort mit zwei offenen Tabs und Split Screen und arbeitet akribisch ein 30000 Wörter Kapitel durch.
    Genauso wie Autoren das Schreiben lernen und sich verbessern so ist es mit Reviewern und sicher können einige sagen, dass sie auch nur mit einem Dreizeiler angefangen haben.

    Das wars 😀

  17. Okay, es nervt langsam.
    Für Punkt 8 wurde positiv entschieden und zwar nicht zu knapp. Kann man das dann bitte auch Mal akzeptieren? Danke sehr.
    Helge und das ganze FF-Team machen sich hier sogar die Mühe, User miteinbeziehen und dann wird ständig nur rumgenörgelt.
    Wie war das noch mit den Empfehlungen? Von wegen, die hat dann ja jeder 100-fach? Ist auch nicht passiert, ganz im Gegenteil. Man bekommt tatsächlich nur wenige obwohl es nur einen einzigen Klick benötigt, um sie zu verteilen. Ich verstehe diese unnötige Diskussion nicht.
    Abwarten. Erst abwarten, dann kann sich, wenn es denn unbedingt sein muss, beschwert werden.

    • Nein, wir können es nicht sein lassen, dazu ein schönes Zitat von Herbert Wehner von 1978: „Und das können wir ja wohl in diesem Staat. Streiten und darüber diskutieren. Denn wenn wir es nicht könnten, dann wären Sie alle und ich auch zum Scheitern verurteilt!“

      Und exakt so ist es. Ich will verschiedene Meinungen und Begründungen hören, warum man sich jetzt so entschieden hat. Ob ich nun warte oder mich mit anderen austausche, also ehrlich!

      • Äh. Seit wann diskutieren man nach einer entschieden Wahl? Und was bringt das? Ich finde es einfach nicht in Ordnung hier jetzt so ne Welle zu schieben, nur weil es einem selbst nicht passt. Im Übrigen sah ich anfangs mehr Beschwerden, als einen ruhigen, sachlichen Austausch.
        Das sich Leute über diese bereits ausgewertete Abstimmung aufregen finde ich nun Mal ziemlich befremdlich.

        • Man diskutiert immer, darauf beruht ein Meinungsaustausch nun mal. Das ist Kommunikation, wie man sie sich wünscht. Eine Welle würde vermutlich bei vielen, auch bei mir, wesentlich anders aussehen.

        • Jeder hat das Recht seine Meinung kund zu tun.

          und genauso hat jeder das Recht eine Wahl zu hinterfragen das hat nichts mit eine Welle schieben zu tun.

          • Tja, als nervig empfinde ich es dennoch. Meine Meinung halt, die ich genauso kundtue, wie ihr ;D

          • Wenn du es als so nervig empfindest, warum guckst du dann hier überhaupt noch rein huh? Menschen teilen ihre Meinung, dass hat NULL mit „einer Welle schieben“ zu tun und wenn du das nicht akzeptieren kannst, dann solltest du hier auch nicht reinlesen, so einfach ist das.

  18. Nur um mal ein paar andere Facetten einzuwerfen, die ebenfalls eine Erklärung für den derzeitigen Aktivitätsschwund sein könnten: Haben sich einige der Leute, die hier gleich anfangen herumzupoltern, sich eigentlich schon mal überlegt, daß es noch andere Dinge gibt, um die man sich kümmern will/muß?
    Leider gibt es da das (zugegeben in manchen Belangen äußerst unangenehme) Problem, daß man sich nicht zweiteilen kann, und wenn fünfzehn Dinge gleichzeitig passieren, kann man sich nur um eines davon kümmern, wenn man sich nicht hoffnungslos verzetteln will. Das kann ich für mich beispielsweise bestätigen, da ich mich derzeit verstärkt um zwei Dinge kümmere: Meine Homepage sowie zwei Fremdsprachen. Daß die Zeit anderweitig fehlt, sollte an sich auf der Hand liegen. Ich denke, diversen anderen Leuten hier wird es da nicht anders gehen, wobei sich die Aktivitäten unterscheiden dürften (ja, auch WhatsApp ist eine solche Aktivität). Verschiebungen von Prioritäten finden nun mal statt, von daher gibt es auch ein ständiges Auf und Ab.
    Aus diesem Grund eine Community gleich für tot erklären zu wollen, halte ich daher genauso wenig für zielführend. Ich denke vielmehr, daß einige Leute irgendwann wieder zurückkehren und dann auch wieder mehr Zeit hier investieren können und wollen.

    • Wir eklären hier keine Community für tot.

      Aber gut, auch ich bringe mir nebenbei inzwischen meine 9. Fremdsprache bei und spreche sie dementsprechend auch, trotzdem ist es wichtig für mich, jedem zu zeigen, wie gut oder eben nicht seine Geschichte gelungen ist. Denn dieser kleine „Standardreview“-Knopf könnte nämlich – im Falle von Stress – gern auch mal zu falschen Bildern führen.

      „Ich bin geade im Stress, komm, schreib ihm einfach dieses Standardding und dann ists gut, ich bin mein schlechtes Gewissen vom Schwarzlesen los!“ In diesem Standardding stehen aber vielleicht Dinge, die gar nicht positiv sind an der Story, weil man sie vorher mal eben eingehackt hat …

  19. Also zu den diversen Diskusionen zu Reviews von mir nur kurz.
    Ich finde auch das die Reviews sehr wichtig sind Ich schreibe eine Geschichte und dafür sind sie unerlässlich da geht es nicht darum lob einzuheimsen sondern zu sehen ob die entwicklung gefällt selbst negativ Reviews sind hilfreich, ohne die Reviews geht die Motivation schnell verloren den man sollte nicht vergessen, dass wir nicht schreiben um Geld zu verdienen.
    wir schreiben auch nicht damit wir selbst unsere Geschichten lesen können den sie sind bereits in unserm Kopf.
    Wir schreiben für die leser und das ohne das sie dafür etwas bezahlen müssen, da ist es nicht zu viel verlangt wenn diese sich ab und zu mal hinsetzen und ein Review schreiben.

    Was die Auswertung angeht bin ich an sich soweit zufrieden lediglich Punkt 8 ist für mich völlig unverständlich denn was ich nicht brauche sind Reviews aller gut oder schlecht.
    Ein review sollte Zeigen das man in die Geschichte eintaucht was einem gefällt und was nicht.
    Sinlose standarttext reviews sind da absolut daneben.
    Ich habe lieber auf 10 Kapitel 1 Review das mir zeigt das die Geschichte jemanden bewegt als auf 1 Kapitel 10 standart Reviews

  20. Ich verstehe hier die Aufregung über die Zustimmungf für Punkt 8 nicht, obwohl ich selbst dagegen stimmte. Glaubt man denn ernsthaft, dass eine derartige Funktion nötig ist, um auch jetzt schon Standard-Reviews zu verfassen? Durch die Option wäre es „bequemer“ aber sie macht es sicherlich nicht erst möglich. Dagegen stimmte ich übrigens aus völlig egoistischen Gründen: ich schreibe keine Reviews am Smartphone, also brauche ich dieses Nice-To-Have auch nicht.

    Was die optionale Option (Punkt 2) angeht, auch hier stimmte ich dagegen. Zum einen habe ich keine Lust künftig zusätzlich zu der üblichen Behauptung „Du lässt Deine bisherigen Reviews nicht anzeigen? Dann schreibst Du bestimmt keine!“ auch noch eine wie „Wenn Du nicht Reviewfaul wärst, würdest Du die Anzahl im Profil anzeigen!“ zu sehen – solche Menschen regen mich in jenen Momenten auf, in denen ich abschalten möchte: wenn ich hier umher lese. Zum anderen wäre das nur noch eine weitere Statistik für unnötige Penislängenvergleiche. Dann kann man auch gleich die kompletten Stats öffentlich machen – damit jene, die so gerne damit angeben, es nicht mehr in ihr Profil zu kopieren brauchen. Deshalb bin ich auch gegen eine optionale Option.
    Bei einem Ranking würde es dann vielleicht sogar zu Review-Spam kommen, um möglichst vorne mit dabei zu sein … aber das wäre nun etwas arg schwarzgemalt.

    • PS: Fast vergessen… Lob und vielen Dank dafür, dass knappe Entscheidungen nochmals überdacht / überarbeitet werden!

    • Ich würde das noch nichteinmal als Schwarzgemalt betrachten.

      Wie oft sieht man sinlosbeiträge in Foren nur damit sich das Ranking der schreiber erhöht ich sehe diese Gefahr durchaus auch bei den Reviews

  21. Find ich klasse, dass sich was ändert! 🙂
    Besonders über Punkt 8 freu ich mich.

    Vielen Dank an das FF-Team für eure bisherige Mühe und die, die das Programmieren der neuen Funktionen noch machen wird.

    LG Marie

  22. Puh~ Wie es scheint, muss ich nicht bereuen, die Abstimmung versäumt zu haben XD So weit bin ich ganz zufrieden.
    Aber Gott! Wie negativ das hier „alle“ sehen :O
    Also ich für mich kann sagen: Ich schreibe auf FF.net eher ein Review, als hier. Wieso? Weil mich das Reviewfenster unter dem Kapitel dazu anregt. SO negativ würde ich das Ganze also nicht sehen…! Ja: Vielleicht regt es nur einen kleinen Teil dazu an, ein Review zu genau diesem Kapitel/dieser Geschichte zu hinterlassen. Aber sollten wir uns nicht über jedes einzelne freuen…? Über jeden Leser, der den Schritt zum Reviewen wagt? Ich persönlich unterbreche meinen Lesefluss halt nur sehr ungern durch Reviews, die ich auf einer neuen Seite schreiben muss. Da ist ein Reviewfenster direkt unter dem Kapitel halt eindeutig eher dazu gemacht, mir ein Review abzuluchsen, als ein Link zu einer extra Seite. Ich würde also abwarten und hoffen — ich habe ja sogar schon gehört, dass manch einer den Link anfangs gar nicht erst gefunden hatte…!

    Zu 4 hätte ich aber eine FRAGE:
    Wird dort dann auch das Datum und die Uhrzeit angezeigt? Oder nur „Dieses Reveiw wurde per Mail beantwortet“?
    ICH hoffe ja auf letzteres…! Ganz ehrlich. Bitte. Lasst Uhrzeit und Datum zumindest abwählbar :O DAS geht nun wirklich niemanden etwas an. Und der, der die Antwort bekommen hat, sieht es eh bei der Mail.
    Die nächste Frage wäre, ob nun ein automatisches „beantwortet“ erscheint, oder ob man das manuell eintragen muss.

    Zu den modifirzierbaren Reviews: Wird es da jetzt nur EINE gespeicherte Antwort geben, oder wird man zum Beispiel drei verschiedene Varianten abspeichern können, aus denen man dann wählen kann?

    Oh! Und wie schaut das mit dem Reviewfenster jetzt eigentlich als Standard aus? Also als nicht angemeldeter User. Ist es da ausgeklappt oder eingeklappt? Ich hoffe ja auf ausgeklappt. Wenn man angemeldet ist und es einen stört, kann man es ja dauerhaft eingeklappt lassen.

    • Wird dort dann auch das Datum und die Uhrzeit angezeigt? Oder nur „Dieses Reveiw wurde per Mail beantwortet“?

      Ich hatte eigentlich nur an ein Symbol gedacht, daß anzeigt, daß es beantwortet wurde. Ich sehe da nicht zwingend einen Mehrwert, wenn nachlesbar ist, wann das exakt geschah. Im Prinzip geht es ja nur darum, daß Reviewer sehen können, daß der Autor auf Reviews reagiert hat, nicht darum, ob er dies innerhalb von 5 Minuten machte. Oder sehe ich das falsch? Der Vorschlag kam aus der Community und das war die Intention dahinter, so wie ich sie verstanden habe.

      • Wenn ich mich recht erinnere ging es auch wirklich nur um die öffentlich sichtbare Mitteilung, dass per Mail geantwortet wurde.
        Hintergrund für den Vorschlag war, dass besonders Leser, denen es wichtig ist, dass der Autor auch auf die Reviews reagiert, sehen können, dass eben reagiert wurde. Manche Autoren machen das ja ausschließlich via Mail und bisher kann dann ein außenstehender, neuer Leser ja nicht unterscheiden, ob der Autor einfach nicht reagiert oder ob der private Kontakt per Mail vorgezogen wird. 🙂
        Dass man die Uhrzeit oder die „Geschwindigkeit“ der Antwort sehen kann, war – soweit ich mich erinnere – die Gegenstand des Vorschlags gewesen. 🙂

        • A~lso. Diese Antwort gilt bitte als Antwort an euch beide : ) Helge und Moony.

          Gut — wie gesagt. Ich hatte es gehofft. Ich finde ja, dass die Zeit niemanden etwas angeht. Nur bei den öffentlichen Reviews steht die Uhrzeit ja auch dabei, deswegen. Es hätte ja sein können, dass man das nun anpassen möchte : ) Wenn NICHT, bin ich eh happy!

          Und ja — so hatte ICH das auch in Erinnerung und auch verstanden. Dass es nur eine Meldung ist, damit andere Leser das wissen (hatte ich ja sogar einmal selbst geschrieben ;P), aber ich wusste halt nicht, wie das von Seiten der Administration umgesetzt wird 😀

          Und im Speziellen an HELGE: Finde ich gut 😀 Symbol reicht vollkommen!!

      • Uhrzeit und Datum der Meldung habe ich nicht berücksichtigt, denn ganz ehrlich, wen interessiert’s, wann der Autor antwortet? Ob um 01:00, 12:00 oder 23:59, piepenhagen. Es geht rein um die Meldung, dass privat geantwortet wurde und sich der Reviewer deswegen keine Sorgen machen muss, dass seine Antwort scheinbar unbeachtet bleibt.

        Jedoch habe ich noch die Option hinzugefügt, dass der Reviewer die Meldung auch selber setzen kann, falls der Autor ganz gewöhnlich über das Profil des Reviewers eine PN schickt. Sonst könnte man das System einfach umgehen und das ist, finde ich zumindest, nicht der Sinn der Sache.

        • Davon halte ich allerdings nicht viel. Die Funktion dient im Endeffekt dazu, daß ein Autor den nicht betroffenen Reviewern zeigen kann, daß er auf Reviews reagiert. Das hat für den Autor einen Mehrnutzen, weil es u.U. dazu führt, daß User, die sonst nicht reviewt hätten, nun doch ein Review schreiben. Er sollte aber nicht gezwungen sein, dies anzuzeigen. Vielleicht antwortet er ja nur auf einige wenige Reviewer, dann mag es eher kontraproduktiv sein, wenn seine anderen Reviewer dies bemerken. Hier sollte also schon eine gewisse Wahlfreiheit bleiben. Die meisten Autoren, die die Funktion nutzen, haben sicher kein Problem damit, wenn dies angezeigt wird, aber auf alle verallgemeinern sollte man dies nicht.

          • Okay, gut, dann will ich mal nicht so sein.

            Schauen wir mal, was so passiert.

      • Ich würde es auch besser finden, wenn keine zusätlichen Daten wie Uhrzeit und co dabei erscheinen. Manch einer fühlt sich dann vllt wiederum auf den Schlips getreten, wenn er sieht, dass der Autor bei Reviewer A noch am selben Tag geantwortet hat, bei Reviewer B aber erst 4 Tage später, aus welchen Gründen auch immer. Die Kernaussage, dass er geantwortet hat, ist das worauf es ankommt und dabei sollte es meiner Meinung nach auch bleiben.

  23. Ich verstehe hier vieles nicht, ok ich stamme aus einer anderen Epoche, oder ist es doch schon ein anderes Erdzeitalter. Leider fehlt vielen der nötige Respekt vor den Autoren/innen, die sich viel Mühe geben um Texte auf die Beine zu stellen. Sinn und Zweck sollte es doch sein, junge Auroren/innen ein wenig Ansporn und Hilfe zu geben. Ok, in so einer ignoranten Zeit, wo die Rechte der Schwarzleser wichtiger sind, als die der Autoren/innen – da kann man nicht mehr erwarten.

    Oder? Ich habe schon > 900 Reviews geschrieben und etwa 50 direkte Mails an die Autoren/innen versendet. Die die sich gefreut haben und darauf reagierten, deren geschichte werde ich weiterhin lesen. Zudem lese ich Querbeet. Und ich habe zu meiner großen freude hier tolle Autoren/innen kennen gelernt, deren Meinung mir wichtig ist, selbst wenn sie in einem anderen Genre schreiben.

    Aber, vielleicht wäre es auch Idee einen virtuellen Pranger aufzustellen? Ich schmunzel dabei dezent, Wie wäre es mit einer Zitrone neben dem Namen um besonders faule Revier zu brandmarken, oder ihnen die Möglichkeit des Schwarzlesens und Nichtreviewens zu nehmen.
    Mit moderner IT-Technik dürfte es doch kein Problem sein, oder?

    Gruß Campohermoso

    • Also ich stamme auch aus dieser Epoche denke ich 😉

      Leser wie du sind echt toll habe selbst einige die sehr ofr Reviewn oder Sschreiben aber trotzdem die Idee mit dem Virtuellen pranger ist halt son Ding.
      Z.b. schreibe ich selber wenige Reviews einfach weil ich wenig zeit zum Lesen haben da ich sie meist zum schreiben nutze.
      Wenn ich lese dan oft auf bitte befreundeter Autoren und die Meinung schreibe ich ihnen dan als Mail.
      Ich würde also dan Automatisch gebrandmarkt werden wie viele andere die entweder schreiben statt zu lesen oder Beta lesen oder einfach als freundschaftsdienst mal drüber sehen.
      Schwarzleser zu Brandmarken hätte denke ich zu viele Negative nebeneffekte.

      • Keiner ließt: Ich schmunzel dabei! Das ist voll irre, dass diese idee sogar helge auf den Plan ruft. Nein es wiederspricht der Community. Der Denkanstoß zielte einfach auf ein wenig Provokation, Denke nur an die Karte der Rumtreiber.
        Ich gelobe stets…… Wären also alle Leser ehrbare Leser, dann bräuchte man diese Diskussion nicht. Zumal ich vor Tagen erst von einer jungen Dame hörte, dass ihre Texte hier geklaut worden sein sollen.
        Daher ist ein Kopierschutz viel wichtiger, außer der/die Auror/in genehmigt dieses und öffnet dem Beta so die Möglichkeit der Kopie.

        Gruß Campohermoso

        • Mein Einwurf bezog sich nicht explizit auf dich, sondern nur auf das Prinzip eines Prangers. 😉

          Im Grunde gehe ich absolut mit, daß die Reviews quasi das Dankeschön der Leser an die Autoren sind. Das war immer eines der Grundprinzipien des Archivs. Und daran ändert sich auch nichts. Ein Dankeschön aber kann man nicht erzwingen. Und könnte man es, so hätte es keinen Wert mehr. 😉

          • Tja, Helge, dann überlege Dir ein nettes Belohnungssystem.

            Vielleicht kann man ja ein Review Award ausloben, um die besten Reviewerinnen und Reviewer auszuzeichnen.

            Während meiner Zeit als Fördervereins Beisitzer habe ich immer dafür gesorgt, dass die Schüler tolle Preise bekamen. Selbstredend Büchergutscheine.Oder bastelt eine Ehrenhalle für Autoren/in und Revier/innen, die sich besonders um FF verdient gemacht haben.

            Gruß Campohermoso

          • Schau mal in die Diskussion hier: https://blog.fanfiktion.de/blog/2650/brainstorming-neue-funktionalitaet-fuer-reviews/ 😉

            Es ist offenbar schwer zu machen, weil es in der Community einige Vorbehalte gegen solche Modelle gibt. Option 1 und 2 dieser Umfrage gingen ja auch in diese Richtung und du siehst, wie das ausging. Das heißt nicht, daß solche Erwägungen vom Tisch sind, aber es zeigt, daß es keineswegs einfach wird, da eine Variante zu finden, die der überwiegende Teil der Community mittragen kann.

          • Ich behaupte mal ganz vorsichtig, dass es solche Vorschläge seitens der User schon sehr oft gab (wenn ich mich recht entsinne auch in der letzten großen Diskussion zum Thema Review-Maßnahmen-Verbesserungen-und-so) und es wurde ebenso viel dagegen geredet / argumentiert, wie es Fürsprecher dafür gab…

    • Ich seh‘ das ähnlich. Eine Art „Pranger“ zu schaffen ist in meinen Auge nicht der rechte Weg. Viel eher würde ein Belohnungsprinzip mehr Früchte tragen, glaube ich. Allein so vom Gefühl her. Man möchte ja lieber für das Schreiben von Reviews gelobt werden, als dafür bestraft zu werden, dass man keine schreibt. Diejenigen, die dann angeprangert würden, würden vermutlich dann nicht plötzlich damit anfangen, Reviews zu hinterlassen…

      • Das sollte gar nicht anonym sein… D: blöder PC

      • Ist das nicht schön! Werfe ein Wort in den Ring und Du erregst Aufsehen. Ich finde es nicht nett, wenn tausende eine Geschichte lesen und keiner was dazu schreibt. Es geht mir hier einfach darum, dass endlich wieder eine Wertschätzung gegenüber den Autoren/innen erfolgen sollte. Aduil schreibt sehr schön, also bedanke ich mich mit einem Review. Olav ist noch so eine tolle Autorin und viele andere. Daher sehe ich es so, dass Leser, gerade – wenn sie nur Lesen aber selbst nichts einstellen eine besondere Pflicht haben mal ein Review zu schreiben. Ich Reviewe auch nicht alles, den wenn selbst mir die Worte fehlen, dass lohnt auch kein Review. Schließlich habe ich meine Lektion gelernt – nach üblen Beschimpfungen.

        Gruß Campohermoso

    • Mit einem Pranger wäre niemanden geholfen. Das einzige was man damit erreicht ist das einzelen angemeldete User, Ziel von Hass und Hetze werden und im schlimmsten Fall trifft es dann jemanden, der nur getrennte Accounts für Hochladen und Reviewen benutzt. Hass hilft niemandem! Nicht hier und auch nirgendwo sonst.
      Die „Rechte“ von Schwarzlesern sind hier nicht wichtiger als die „Rechte“ der Autoren… von „Rechten“ kann in diesem Bezug eigentlich überhaupt nicht richtig die Rede sien, es sind Möglichkeiten für alle.

      Ich persönlich finde es schade, dass Hobbyautoren hier von jedem Leser Rückmeldung erwarten, am besten dann gleich eine hochkonstruktive Kritik… Favoriteneinträge und Empfehlungen werden kaum gewertschätzt, nur weil man unter Umständen nicht sehen kann von wem sie kommen oder eben keine Verbesserungsvorschläge oder Lobpreisungen bekommen hat. Was unter den Tisch fällt ist, dass Schwarzleser nunmal in erster Linie Leser sind, ich finde es überzogen von ihnen auch das Schreiben so zu verlangen und ich fände es schön, wenn das Selbstbewusstsein der Autoren hier etwas stärker wäre, denn in den Stats findet man die durchaus auch aussagekräftige Zahl der Aufrufe, an der man sehr direkt erkennen kann, ob die eigene Geschichte noch jemanden interessiert.
      Und für die zur Verbesserung nötige Kritik sollte die Solidarität zwischen den Autoren dieser Platform vielleicht etwas in den Vordergrund rücken… denn wer hier nicht nur liest, sondern auch schreibt, der sollte das Problem mit den fehlenden Rückmeldungen gut genug kennen um Kollektiv dagegen wirken zu wollen und es nach seinen Möglichkeiten zu tun. Aber das ist, wie es in meiner kleinen idealisierten Welt sein sollte… wer als Autor, hier keine Reviews schreibt, obwohl er auch Geschichten liest, dem würde ich persönlich mehr vorwerfen, als jemandem, der wirklich nur als „Schwarzleser“ unterwegs ist.

      Lob ist etwas tolles und erfreuliches und ich will es niemandem nehmen, aber es wäre doch allen geholfen, wenn man mal ein wenig darauf aufmerksam machen könnte, dass Reviews eben nicht die einzige Art von Wertschätzung sind die man heir als Autor bekommen kann…

      • Also was die Aufrufe angeht, möchte ich anmerken, dass man daran nicht erkennen kann, wie lange jemand bei der Geschichte verweilt hat. Ich weiß zum Beispiel nicht (bei einer Geschichte von mir mit ca 200 Aufrufen, 0 Favos und 0 Reviews), wieso jemand die Geschichte offensichtlich aufruft, aber sie offensichtlich auch niemandem zu gefallen scheint, zumindest nicht in dem Maße, dass ein Favo oder ein Review hinterlassen wird. Liegt es am Schreibstil? An der Geschichte selbst? An einer ganz bestimmten Stelle?
        Die Aufrufe sagen mir nur, dass die Geschichte aufgerufen wird. Mehr nicht.
        Dass sich die Autoren gerne Rückmeldung wünschen finde ich vollkommen gerechtfertigt.

        • Ach so, noch was vergessen.
          Klar, ist es nicht die einzige Wertschätzung, die man hier bekommen kann. Aber es ist die einzige, bei der man nicht rätsel-ratend vor dem Bildschirm hockt und anfängt, irgendwo etwas hineinzuinterpretieren. Bei Reviews bekommt man halt direkt gesagt, was Sache ist. Bei einer Zahl leider nicht.

        • Das ist mir durchaus bewusst, aber dass man sich mit diesem Rätselraten die Sache selber madig redet, satt etwas positiv darn zu gehen, ist man doch selbst schuld.
          Wenn 200 Leute sie angeklickt haben und davon nur die Hälfte die Geschichte auch gelesen hat… dann ist es abwegig zu sagen, dass sie niemandem gefallen hat. Dass du das so siehst, ist in meinen Augen genausoviel deine Schuld wie die der Leute, die dir keinen anderen Anhaltspunkt geben es anders zu sehen.

          Und natürlich, die Stats ersetzen keine Kritik! Deswegen trenne ich aber auch klar von Wertschätzung und Kritik/Rückmeldung. Ich halte es für überzogen von jedem Leser eine Kritik zu verlangen… es sind Leser, keine Schreiber und auch, wenn das hier der einzige Weg ist wie sie einem ganz direkt und persönlich ein wenig „zurückzahlen“ könne, was man als Arbeit in die Geschichte steckt, so empfinde ich es als sehr unfair das von jedem zu verlangen, vor allem wenn einem Quietschies dann doch wieder nicht gut genug sind.

          Und ja, der Wunsch nach Rückmeldung ist gerechtfertigt… aber nicht von jedem Leser! Es sind Leser, keine Schreiber…
          und die Aufrufzahlen mit etwas mehr Selbstbewusstsein zu betrachten hilft die Schuld für die eigene Demotivation nicht gänzilich an jemand anderen abzudrücken. … Das ersetzt nicht all die Änderungen und Maßnahmen zur Steigerung der Reviewbereitschaft, die sind gut und sinnvoll… aber jeder kann für sich selbst etwas an diesem Problem arbeiten, indem er versucht an die anderen Indizien, die man dafür hat, dass eine Geschichte gelesen wurde, positiver ran zu gehen.
          Wenn beide Seite was machen, dann ist das Problem nämlich schneller vom Tisch.

          • Klar, da stimme ich dir auch zu, dass man nicht von jedem Leser das erwarten kann und auch, dass man selbst was dafür tun muss, sprich wenn halt beide Seiten was machen. Nichtsdestotrotz bin ich nun mal ein Mensch, der sich selbst sehr schnell hinterfragt, das kann ich ja nicht einfach abschalten. Und ich verlange das ja auch nicht direkt von jedem Leser, ich stelle das nur fest und finde es schade und frage mich halt, wieso niemand kommentiert. Klar gibts dafür Gründe, die sehr „banal“ sind (sprich Zeit, Lust, etc). Aber ich denke nicht, dass ich die Einzige bin, die sich dann fragt, ob die Geschichte es eben nicht wert ist, kurz seine Gedanken zu hinterlassen. Denn in meinem speziellen Fall gibt’s ja auch keine Favoriten-Einträge…
            Aber gut, das kann man wahnsinnig lange auseinander „klamüseln“. Ich stimme dir im Großen und Ganzen ja auch zu. 🙂 Ich find’s nur schade und hoffe einfach, dass durch die Neuerungen vielleicht doch der ein oder andere Leser wenigstens kurz Rückmeldung gibt. Man würde sich ja drüber freuen. 😀

          • Ich bin auch ein Selbstkritischer Mensch und kenne das Problem… das mag man mir nun glauben oder nicht.
            Aber was ich sage soll wie gesagt nicht gegen die Neuerungen hier gehen… hauptsächlich soll es gegen diesen „Pranger“ gehen der hier im Ursprungspost erwähnt war. Denn der erhebt ja deutlisch den Anspruch, dass JEDER Leser reviewt. Dass darüber, dass das keine sinnvolle Forderung ist übereinstimmen, macht alles weitere in dieser Diskusion zweitrangig. (Wenn auch allgemein nicht weniger Wichtig.)

          • Einen wie auch immer gearteten Pranger wird es auf FF.de niemals geben. Das ginge viel zu sehr gegen die Grundphilosophie von Archiv und Community gleichermaßen.

          • Da sagst du was… ich hab den Ursprungskommentar voll aus den Augen verloren. 😀 Aber ja, da stimmen wir ja überein und alles andere ist halt wie es ist. 🙂

        • Also, wenn man die Geschichte nur anklickt und nur kurz öffnet, dann bekommst Du keinen Leser gut geschrieben.

          Ers ab einer bestimmten Zeit, oder der Nutzung der Scrollfunktion erfolgt die Zählung. welche Kritrien dahinter stehen ist mir aber nicht genauer bekannt.

          Gruß Campohermoso

      • Da muss ich widersprechen.
        Ich schätze meine Favoriten und Empfehlungen, keine Frage, doch sie schweigen. Und die Statistik hier ist auch nicht ganz so eindeutig, wie es auf den ersten Blick erscheinen mag. Ich kann noch so viele Favoriten haben, wenn sie alle schweigen, ist das demotivierend. Mit Selbstwertgefühl hat das weitaus weniger zu tun, behaupte ich mal. Für mich gilt das zumindest. Ich gebe zu, dass es mich frustriert, wenn von 100 Lesern nur 3 schreiben. Es ist natürlich beachtlich, dass diese 100 Leute die Geschichte angeblich lesen und es ihnen gefällt, aber es bringt nicht so viel. In dem Sinne sind Reviews das einzige Feedback, dass einem was bringt. Und es geht nicht um bloßes fishing for compliments.

        Und nein, absolut nicht – man muss keine literarische Analyse als Review hinterlassen und das sollte man auch nicht erwarten. Aber etwas Feedback wäre einfach schön. Zu viele Autoren sind deswegen schon verschwunden, zu viele großartige Geschichten stagnieren. Ich sage es immer wieder, so oft ich kann. Als Autor schreibt man FÜR sein Publikum. Man hat etwas zu erzählen. Das kann man privat für sich machen – oder man läd es hoch, weil man den Austausch möchte. Weil man wissen möchte, wie es andere finden. Ich finde das Prinzip ist nicht so schwer zu verstehen und es geht verdammt vielen Autoren so.

        Deswegen finde ich es gut, dass FF.de sich mit diesem Thema befasst und die User mit einbezieht. Nicht alle der 8 Themen finde ich jetzt gut, aber man muss Kompromisse machen.

        • Stimme in allen Punkten überein.

          Sylas

        • Ich betone nochmal… Ich unterstütze die Bemühungen zu mehr Reviewbereitschaft vollkommen (auch ich bin nicht mit allen Punkten zufrieden) aber was ich meine ist:

          Man selbst kann mit einer positiveren Einstellung hier der Demotivation entgegenwirken und damit schon seinen Teil beitragen.
          Das Ersetzt keine Reviews, das sage ich nicht, aber es hilft einem selbst.

        • Hallo Rose,
          selbst die Zählungen hier stimmen nicht. Ich habe Dir ein Review geschrieben und es wird mir nicht gutgeschrieben unter den Stats. Tja, so ist das hier. Hier geht sogar die Zählung der Reviews verloren.

          Gruß Campohermoso

      • Lob und Kritik sind wichtige Elemente um etwas zu verbessern. Leider mögen manche Geister keine Kritik, selbst wenn man versucht geschickt um den glühendheißen Brei herumzulavieren.

        Hier wieder die berümte Spiegelszene: Alle lieben LOB. Keiner liebt KRITIK.

        Nein das stimmt nicht, Ich freue mich sogar wenn ich kritisiert werde, weil ich dadurch auf Fehler aufmerksam gemacht werde.
        Aber die meisten Leute schauen nicht in die Spiegel, sondern offenbar woandershin. Selbst Till Eulenspiegel hatte immer einen Spiegel dabei, um ihn den anderen Leuten direkt vors Gesicht zu halten.
        Aber selbst mir altem narren fallen nicht immer schöne Worte ein, um grottige Texte zu beschönigen. Viel lieber sage oder schreibe ich, wenn Texte gut sind und ich denke, einige User haben schon diese Erfahrung gemacht, selbst wenn das Reviewzählwerk so manches Review verschluckt.

        Gruß Campohermoso

    • Ehrlich gesagt wäre so was ein Grund für mich nicht mehr eingelockt zu lesen oder überhaupt nicht mehr auf der Seite zu lesen geschweige denn zu schreiben.
      Ich schreibe selber sehr viel und bekomme im vergleich zu meinen Aufrufen, Favoriten und Empfehlungen sehr sehr wenig Reviews.
      Aber eine ‚Zitrone‘ geht dann doch zu weit.
      Wenn mir etwas gefällt und der Autor nicht um Reviews bettelt um mehr zu bekommen obwohl er schon mehrere hundert auf eine Geschichte hat schreibe ich ihm gerne welche.
      Meine Kritik ist nach sehr viel schlechter Erfahrung aber immer Anonym. Ich denke wenn ich es hochrechne hätte ich ungefähr doppelt so viele Reviews wenn ich alles eingelockt Reviewn würde. Aber nur um eine ‚Zitrone‘ nicht zu bekommen, mich anmotzen zu lassen, würde ich auch nicht machen wollen.
      Und ehrlich das schreckt doch auch ab. Wenn so was im Profile eines Autoren ist wird man ihm doch noch weniger Reviews geben.
      Ich habe Leser, die auch schreiben das sie ein Profile haben, oder die erste Review eingelockt geschrieben haben oder nur zwischendurch. Sie wollen sich einfach nicht anmelden um eine Review zu schreiben. Und auch das versteh ich und aus meiner Erfahrung würde es davon abhalten Reviews zu schreiben.

      • Ich schmunzel dabei! Soll ich jetzt ein Tränentuch durch die Elektronik schieben?
        Nein, Es sollte eine Anregung sein, um Meinungen zu polarisieren.
        Viele schreiben gute Geschichten, leider schreiben aber viel zu wenige Leute Reviews.
        Nenne mir eine Lösung, um diesen Missstand aus der Welt zu schaffen.

        ich versuche jeden Tag fünf Geschichten zu bewerten. Und das tolle ist, ich fand dabei tolle Leute.
        Gäbe es mehr solche tollen Typen, dann wäre alles gar nicht nötig.

        Offenbar, und das habe ich hier erkannt müssen Denkanstöße immer mit schweren Nachschlagewerken erfolgen, um eine Reaktion zu erhalten. ich erinnere mich noch, so im Juni letzten Jahres war hier so ein Typ, der hatte in seinem profil stehen, dass er dieses und jenes als Ebook veröffentlicht hatte und weitere Storys dort verhökern wollte.
        Ich habe vier absätze gelesen und ihm geschrieben. Er solle das Konzept der geschichte noch einmal überdenken, es gäbe dort gewisse Unstimmigkeiten.
        Die Antwort war unfreundlich und ……………..

        Ja, so liebevoll bin ich, und daher schmunzel ich oft nur,

        Gruß Campohermoso

  24. Natürlich sind Reviews eine schöne Sache. Ich persönlich schreibe sehr gerne Reviews und freue mich auch darüber, wenn ich welche bekomme. Aber ich verreiße Geschichten nicht. Gefällt mir etwas nicht, aus welchem Grund auch immer (meistens ist es gruselige Rechtschreibung / Grammatik), lasse ich den Kommentar lieber. Schließlich stecken alle Autoren Herzblut in ihre Geschichten und wer bin ich schon (ich totaler Schreibanfänger und eher durchschnittsbegabt), mir anmaßen zu können, anderen die Freude am Schreiben zu nehmen? Das wäre ein schrecklicher Gedanke und das will ich gar nicht. Und man kann auch nicht alles kommentieren. Ich versuche das zwar, aber es klappt einfach nicht immer. Das ist keinesfalls böse Absicht.
    Ich finde es gut, dass man sich Gedanken macht, die FF-Seite zu verbessern und danke allen, die ihre Zeit dafür hingeben, sich Gedanken zu machen.

    • Ich denke Auch negativ Reviews sind hilfreich.
      Diese deine Rechtschreibung ist kacke Reviews helfen sicher keinem.
      Aber wenn etwas an der Story nicht passt oder nicht nachvollziehbar ist sollte man trotzdem schreiben.
      Oder wie oft bei mir der Fall wenn ich da ich HP FF schreibe die Namen Fred und George vertausche und in meiner ff plötzlich der falsche zwilling wieder lebt.
      Auf solche Fehler werde ich gern hingewisen ^^

      • Ich möchte klarstellen: Na klar kommentiere ich auch mal, wenn mir Logiklöcher auffallen. Ein oder zweimal habe ich auch schon vorsichtig angemerkt, dass ein Betaleser keine schlechte Idee wäre. Das ist ja ganz klar. Das ist „positive Kritik“ und sollte durchaus erlaubt sein. Aber wie schon gesagt, ich verreiße keine Geschichten. Ich finde nicht, dass mir das zusteht und dafür bin ich auch viel zu nett, fast schon harmoniesüchtig… 🙂 Über Geschmäcker lässt sich schließlich immer streiten, aber wozu?

  25. Natürlich sieht man an den klickzahlen wie oft aufgerufen wurde, und an den Favos wieviele folgen und an den Sternen.
    Es geht aber bei den Reviews vielen wie z.b. mir nicht darum zu sehen Hey die finden mich toll um mein Ego zu streicheln.

    Wenn mir Jemand in einem Review schreibt das er etwas Mag dan Baue ich diesen Aspekt mit aus, wenn er zu etwas Fragen hat kläre ich diese und wenn jemand etwas nicht mag versuche ich zu erklären warum ich diesen weg gewählt habe und dadurch wird dieser Aspekt der geschichte vll auch in den kommenden Kapiteln entschärft.
    Ein review zeigt einfach das sich die leser mit der geschichte befassen für mich muss ich sie nicht aufschreiben ich habe sie im Kopf.
    Und durch die reviews veränder sich die Geschichte.
    Besonders wenn Handlungsfehler entdeckt werden weil z.b. etwas was 10 Kapitel vorher geschah in einem kapitel komplett anders erscheint ist das hilfreich.
    Die Reviews sind nicht als Egostreichler wichtig sondern auch für die Entwicklung der geschichte.
    Wenn keiner Reiews schreibt scheint das interesse nicht groß genug zu sein.
    Und das ist leider der grund warum viele FF unvollendet bleiben, viele versuchen sich hier zum ersten mal am schreiben ohne Feedback verlieren sie dan den Mut und hören auf wobei die Geschichte gut war.

  26. Von Option 8 bin ich persönlich nicht gerade begeistert, aber da die Mehrheit sich dafür entschieden hat, ist das Ergebnis so zu akzeptieren. Zudem bleibt sowieso erst einmal abzuwarten, wie sich die Neuerungen auswirken werden. Dennoch hätte ich zu Nr. 8 eine kleine Bitte:
    ich hoffe sehr darauf, dass es für mich als Autor irgendwie gekennzeichnet wird, dass es sich um ein „Standardreview“ handelt, sollte ich eines erhalten.
    Zwar denke ich, dass es in den meisten Fällen grundsätzlich ersichtlich sein wird, ob es sich um eines handelt oder nicht, aber das wird es eben nicht immer. Ich würde mir da gern absolut sicher sein können.

  27. Zum kurz erwähnten neuen Crossoversystem: Halte ich auch für dringlicher als die sicherlich wünschenswerten Verbesserungen am Reviewsystem.

  28. Hätte zu 8. mal ne Frage wäre es auch möglich das diese Funktion vom Autor abgweählt werden kann?
    Also so wie Annonyme Reviews der Autor entscheiden kann ob er standartisierte reviews will?

  29. Ein sehr interessantes Ergebnis. Ich freue mich auf die Umsetzungen und bedanke mich für die Eibindung der Community bei solchen Entscheidungen. Ganz große Klasse!

  30. Hmm, okay, dass Option 4 jetzt umgesetzt wird (Eine Anzeige, ob ein Autor ein Review über die interne Mailfunktion beantwortet hat) bedeutet für mich, dass ich die Funktion nicht mehr nutzen werde, sondern eine „normale“ Mail an den Leser schicke. Ich möchte nicht, dass andere sehen, mit welchem Reviewer ich privat über seinen Kommentar rede und mit wem nicht. (es gibt hier Leute, die nehmen sich das zu sehr zu Herzen, wenn die angezeigt bekommen, „der Autor hat Peter und Paul gemailt, aber mir nicht“)

    • Oder du gewöhnst dir an einfach jedem „Danke“ zu mailen. Denn wie ich es verstanden habe, soll die Funktion nur kontrollieren, ob der Autor denn auch aktiv mit seinen Lesern umgeht und es sich darum lohnt, ihm überhaupt ein Review zu schreiben. Inhalte der Antwort sind ja nicht abgebildet.

      • Ja, aber ich glaube, hier ging es eher generell um die Tatsache, dass manche User sich vor den Kopf gestoßen fühlen á la „Warum schreibt der XYZ eine Mail und mir antwortet er nur hier als Direktnachricht? Ist mein Review es nicht wert, dass man sich bei mir auch per Mail meldet?“
        So was in der Art, vermute ich.

  31. Meld ich mich also auch Mal hier.
    Ich finde es toll, dass eine Abstimmung durchgeführt wurde (auch, wenn diese leider an mir vorrüber gegangen ist) und wenn ich mir hier die Kommentare so ansehe, dann sind einige Änderungen wohl auch bitter nötig.
    Die 3. 4. und 5. finde ich richtig sinnvoll, einmal die Erinnerungen am Kapitelende, von denen ich auf jeden Fall glaube, dass sie den ein oder anderen dazu animieren, nun doch was zu schreiben, und auch die Benachrichtigung, ob jemand seine Reviews beantwortet finde ich toll. Mir persönlich ist es zwar nicht besonders wichtig, ob ein Autor meine Reviews auch beantwortet (außer, ich habe Fragen oder verstehe etwas nicht), dennoch kann ich mir vorstellen, dass sich gerade an Geschichten, wo alles per Mail beantwortet wird, genau aus diesem Grund oft weniger Mühe mit dem Reviewen gemacht wird.
    8. finde ich persönlich unnötig, da einfach unpersönlich und nichtssagend. Ein Leser muss mir ja auch nicht schreiben „Habe deine Gechichte gelesen.“
    Allerdings stört mich die Funktion auch nicht, auch, wenn ich sie vermutlich nie nutzen werde. Aber was soll’s, wenn sich hoffentlich bald Leute über mehr Reviews freuen werden!

    Lg, m

    P.S. Diesen Kommentar habe ich auf meinem Handy geschrieben. Hat weder lange gebraucht, noch finde ich das umständlich, aber jeder wie er mag(:

  32. Hallo,
    Ich habe ein paar der Kommentare hier gelesen und einen der Kommentare möchte ich aufgreifen. Die Antwort von pencilcase auf einen Schlichtungsversuch von Helge (10.3.2016 ca. 16 Uhr)

    Pencilcase hat in ihrem Kommenrar darauf hingewiesen, dass sie dafür wäre, dass die Leser daran erinnert werden wie wichtig Reviews sind.

    Eine solche Apellfunktion hat Helge unter Punkt 6 ja auch schon zur Abstimmung gestellt, wobei sie keine klare Mehrheit bekam. Beim Lesen des Kommentars von Pencilcase kam mir aber eine Idee:

    Wie wäre es, wenn man auf der Startseite von Fanfiktion irgendwo gut sichtbar zwei, drei Sätze dazu schreibt wie wichtig Reviews für die Autoren sind und dass der Austausch von Lesern und Autoren erwünscht ist? Quasi als eine Art Banner.

    So in der Art:

    Fanfiktion.de ist ein deutschsprachiges Geschichtenarchiv von … für die User. Lesefreudige finden hier tausende Geschichten zu ihren Lieblingsfandoms und freie Arbeiten. Der Austausch zwischen Lesern und Autoren zum Beispiel in Form von Reviews ist ausdrücklich erwünscht. Gebt euren Autoren etwas zurück!

    Es müsste vielleicht etwas griffiger sein, aber so ein paar Sätze auf der Startseite würden mich schon zum Nachdenken bringen und mir somit einen Anstoß dazu geben Reviews zu schreiben.

    Auch hätte ich damit kein Problem. Ganz im Gegensatz zur Apellfunktin unter 6. bei der ich auch mit nein gestimmt habe.

    Stiller Leser

    • Aber ist mit Option 6 nicht quasi das gemeint, was du vorgeschlagen hast? o0 Ich bin verwirrt, wo da der Unterschied liegen soll. Beides ist doch ein Appell an die Leser, gerne ein Review zu hinterlassen. Ob das nun auf der Startseite ist oder in der Nähe vom Review-Button /-Fenster ist doch egal, oder?

      • Ich finde Stiller Leser`s Idee gut, denn auf der Startseite lese ich oft alles durch -falls ich es nicht schon gelesen habe. Wenn es aber in der Nähe des Review – Buttons ist, lese ich es nicht durch, da es mich nicht wirklich interessiert. Klar schreibe ich Reviews, so oft wie ich daran denke, aber den Text unter dem Feld, wo man das Review schreibt z. Bsp., habe ich noch nie durchgelesen.Obwohl du natürlich recht haben könntest, Mooney. Vielleicht geht es ja nur mir so.

        • Ich weiß es auch nicht. Ich war nur verwundert, als ich den Kommentar las und dachte mir „Hm, ist der Vorschlag und Option 6 nicht das gleiche?“
          Ich glaube, es gibt so viele Argumente und Ideen und Möglichkeiten, bestimmte Anregungen an bestimmte Stellen zu setzen und man wird es a) sowieso nie allen recht machen können und b) wird man dadurch auch nicht alle User zum Reviewen animieren können.

      • War das so gemeint? Dann hab ich es bei der Abstimmung wohl falsch verstanden. Ich dachte, dass mit der Apellfunktion eine automatisch generierte Erinnerungsmail gemeint ist, die intern an User geschickt wird, die Geschichten zwar gelesen aber noch kein Review verfasst haben.
        Das kommt mir wie Spam vor. Was auch Bedenken anderer User waren, soweit ich mich erinnere. Deshalb habe ich damals mit nein gestimmt.
        Sollte es von Anfang an tatsächlich anders gemeint gewesen sein tut es mir leid und ich entschuldige mich für das Verfälschen des Abstimmungsergebnisses.

        Stiller Leser

        • Nee, nee. Das war schon so gemeint, dass es irgendwo (Startseite, Review-Button-Nähe, etc) quasi eine kleine Box oder Ähnliches gibt, wo dann bspw. Autoren zitiert werden, die bspw. ein, zwei Sätze dazu geschrieben haben, warum sie Reviews mögen / haben wollen / etc.
          Sollte nicht als Mail herum gehen.

          Ich hatte den Vorschlag gemacht, dass man sich ähnlich wie Lesezeichen selbst eine Markierung setzt, wenn man etwas gelesen hat und dazu ein Review schreiben möchte (gerade aber keine Zeit hat, bspw.). Und das später vielleicht auch bei den Alerts auftaucht. Nicht direkt, sondern vielleicht zeitlich ein wenig versetzt. Halt wirklich als eigene, persönliche Erinnerung, die man sich selbst gesetzt hat.

          • klingt nicht verkehrt, so eine Art »Kurz«zeitwecker 😉

          • Ok. Dann hatte ich das wirklich falsch verstanden, aber das Banner bzw. ein besonders hervorgehobener Text würd es mir trotzdem besser gefallen als die Box.
            Die Idee, dass man sich eigene Markierungen setzen kann bei den Geschichten, die man reviewen möchte und dann einen persönlichen Wecker hat gefällt mir auch sehr gut.
            Zurzeit nutze ich die Lesezeichenfunktion dafür, aber meine favorisierten Geschichten sind natürlich auch darunter.

            Stiller Leser

    • Ein Banner hat mMn einen großen Nachteil: Er steht dauerhaft auf der Seite, und was man immer und ständig vor Augen hat, nimmt man nach kurzer Zeit nicht mehr wahr. Eine Erinnerung, die nur sporadisch mal aufploppt, zumal mit individuellen Autorenzitaten, wäre da effektiver.

  33. Ich finde die Auswertung teilweise doch sehr überraschend. Wie einige andere hier kommentiert haben, fände ich es ebenfalls schön, als Autor Option 8 austellen zu können, also diese Reviews nicht zuzulassen, da ich stark gegen diese Option bin (das Warum tut ja jetzt nichts zur Sache). Ich find’s Schade, dass Option 2 vielleicht rausgestrichen wird, ich fände es als Autor sehr schön zu wissen, wo ich ungefähr stehe, wenn ich mich mit anderen vergleichen kann. Nicht im Sinne eines Wettbewerbes, nur aus persöhnlichem Interesse, da es doch irgendwo zeigt, wie gut meine Geschichten ankommen. Das ganze muss ja nicht öffentlich sichtbar sein, wenn man nicht möchte. Ansonsten bin ich sehr gespannt auf die Umsetzung und finde es im Übrigen auch sehr gut, dass sich das Team so viel Mühe bei diesem ewigen Streitpunkt bezüglich Reviews gibt, da die Meinungen dazu sehr weit auseinander gehen und ich mir vorstellen kann, wie schwer es ist, für alle eine Lösung zu finden.

    • @Thana
      Kann es sein, dass du Option 2 missverstanden hast? Es geht dort nicht um die Autoren, sondern um die reviewenden Leser, die eine „Auszeichnung“ im Profil bekommen sollen.

      • Aah okay, ja, dann hab ich das tatsächlich falsch verstanden o.o Sorry!

  34. Vielen lieben Dank für die Mühe, die sich die Admins und all die User hier, die sich an diesen Diskussionen beteiligen, machen, um Lösungen zu finden. Ich finde es wirklich top, dass man als Nutzer so viel Mitspracherecht hat und die meisten das auch zu nutzen wissen und sich gerne rege daran beteiligen 🙂

    Eine Anmerkung zu Punkt 6, wo ja erstmal noch nichts Endgültiges entschieden ist.
    Ich weiß nicht wie vielen es tatsächlich bewusst ist, aber eine ähnliche ‚Funktion‘ gibt es auf der Seite doch bereits. (Kommt jetzt natürlich darauf an wie man den Punkt genau auslegt, ein Appell der irgendwo aufpoppt und einen anblinkt, persönliche Zitate von Autoren oder eben einfach eine kleine, allgemeine Anmerkung, die irgendwo fix stehen bleibt.)
    Aber wenn man auf der Startseite ganz unten auf >Unterstützt Fanfiktion.de< klickt, geht ein Fenster auf und da stehen folgende Zeilen zu genau diesem Punkt, der hier diskutiert wurde und die ich persönlich sehr schön und treffend formuliert finde. Nämlich:

    'Schenkt den Autoren nach dem Lesen einer Geschichte oder eines Kapitels ein Review. Sagt ihnen, was euch besonders gefallen hat und was noch verbessert werden könnte. Versucht dabei konstruktiv zu sein und nicht nur Standardreviews ala "Sehr schön! Schreib schnell weiter!" zu verfassen. Schließlich sind Reviews der einzige Lohn, den die Autoren für ihre kreative Arbeit erhalten.'

    Ich wette einem Großteil der User, egal ob angemeldet oder nicht, ist das bisher nie aufgefallen. Aber sagt das nicht genau das aus, was die Leute, die für Punkt 6 gestimmt haben, sich wünschen würden? Und die Leute, die dagegen gestimmt haben, haben sich bisher wohl doch auch nie daran gestört, dass es schon lange genau so einen Appell auf dieser Seite gibt. Man muss eben nur wissen wo er steht.

  35. Und was ist mit der Funktion, dass Leser ihre Reviews selber bearbeiten und/oder löschen können? Warum wird das hier nicht auch endlich eingeführt? Auf vielen anderen Seiten ist das eine beliebte Funktion…

    • Das kann man innerhalb einer Stunde (ist doch eine Stunde, oder?).
      Damit will man verhindern, das der Leser Beleidigungen, Werbung, usw. schreiben und dann einfach löschen kann, wenn man ihn meldet.

  36. Aber was, wenn das Review älter ist?
    Jeder Autor kann seine Storys selber bearbeiten/löschen, wie es ihm passt, warum der Reviewschreiber also nicht auch? Das ist unfair.

    • jeder Autor kann sein Buch – erst in einer Nachauflage freilich, denn was der Käufer im Regal (oder der Downloader auf der Festplatte) hat, bleibt – verändern;
      das Review ist wie ein Leserbrief: abgeschickt ist abgeschickt…

  37. Also nach dem Lesen vieler Meinungen komme zumindest ich zu dem Schluss, dass sich manche darüber ärgern, dass zu wenig reviewt wird. Mehrere User schreiben, dass sie nur für sich schreiben und dankbar für jedes Review sind.

    Fakten werden durch emotionale Zustände verdrängt. Ich nehme an, selbst Helge freut sich über neue Mitglieder auf dieser Plattform.

    Daher ergeben sich für mich folgende Ergebnisse.

    1. Neue User sollten freundlich empfangen werden und mit einigen Tipps versehen werden.
    2. Schon zu Beginn sollten die User darauf hingewiesen werden, dass es durchaus erwünscht ist – Texte, die man ließt zu reviewen.
    3. Die Funktionalität ändert an dem verhalten der User ohne eigene Stories wohl kaum etwas.
    4. FF muss klare Ziele definieren, Förderung der Lesebereitschaft, Förderung der Schreibkunst, etc.
    5. Wir alle sollten uns daran erinnern, dass auch wir jungen Autoren helfen sollten, Reviews schreiben sollten und wir dürfen sogar Leseempfehlungen verteilen (Eigenkritik – ich gehe mit diesem Werkzeug auch sehr vorsichtig um)
    6. Wollen wir es wirklich zulassen, dass viele/manche Autoren frustriert sind, weil sich keiner die Mühe macht, um neuen Usern den Einstieg zu erleichtern?

    Gruß Campohermoso

    • Ich antworte darauf mal in aller Kürze.

      1. Neue User sollten freundlich empfangen werden und mit einigen Tipps versehen werden.

      Die gibt es auch jetzt schon, in der ersten Willkommensmail nach der Registrierung. Ob man diese allerdings weiter überfrachten sollte, ist fraglich. Denkbar wäre es, zeitlich versetzt eine zweite zu generieren. Hier könnte man dann auch verstärkt auf die Community eingehen.

      2. Schon zu Beginn sollten die User darauf hingewiesen werden, dass es durchaus erwünscht ist – Texte, die man ließt zu reviewen.

      Siehe meine Antwort zu 1. Zuviel Input wirkt leicht belästigend bis aufdringlich. Man kann sowas machen, aber dann in Maßen.

      3. Die Funktionalität ändert an dem verhalten der User ohne eigene Stories wohl kaum etwas.

      Abwarten. Zumindest ich könnte hier keine sichere Prognose stellen.

      4. FF muss klare Ziele definieren, Förderung der Lesebereitschaft, Förderung der Schreibkunst, etc.

      Wie sollen solche klar definierten Ziele aussehen? Wie soll man sie erreichen? Wie sieht soetwas konkret aus?

      5. Wir alle sollten uns daran erinnern, dass auch wir jungen Autoren helfen sollten, Reviews schreiben sollten und wir dürfen sogar Leseempfehlungen verteilen (Eigenkritik – ich gehe mit diesem Werkzeug auch sehr vorsichtig um)

      Das stimmt natürlich immer, allerdings ergeben sich daraus keine Handlungsempfehlungen, die das Archiv umsetzen könnte. Es ist mehr soetwas wie ein persönlicher Anspruch.

      6. Wollen wir es wirklich zulassen, dass viele/manche Autoren frustriert sind, weil sich keiner die Mühe macht, um neuen Usern den Einstieg zu erleichtern?

      Wie soll diese Einstiegserleichterung konkret aussehen? Ich vermute wir könnten analog zu den „Neues“ Tab auch einen „Newbie“ Tab machen, wo nur die ersten Geschichten neuer User vorgestellt werden. Die Frage ist natürlich, ob dies helfen würde.

      • Es gibt hier viele tolle Typen, vielleicht erklären sich einige der langjährigen Mitglieder bereit, um als Coach in den ersten drei Monaten oder der ersten Veröffentlichung Hilfestellung zu geben. Das enstricht Punkt 5

        Wäre so ein „Newbie“ Tab möglich, dann könnte man vielleicht sogar eine Newbie – Lesetipps. Ob es hilft, Helge kann ich nicht definitiv beantworten, aber Firmen geben sich viel Mühe um neue Mitarbeiter so möglichst schnell zu integrieren.

        Da ich schon manche Fördervereine aufpoliert habe, ist es wichtig gerade den jungen Lesern/Autoren/in ein wenig Starthilfe zu gewähren. In den Schulen IGS Fuldatal haben wir bekannte Autoren zu Leserunden eingeladen. Einerseits erhielten wir so sehr viele Spendengelder – dank der Besucher und wir konnten damit Projekte finanzieren, von denen alle was hatten.
        Zudem wäre es möglicherweise auch ein wenig Werbung für FF in eigener Sache und Autoren nutzen solche Gelegenheiten gerne, um sich selbst zu promoten. Wir haben sogar ältere Menschen gewonnen, die den Kindern in den Pausen Geschichten vorlasen. Harry Potter, Ayla und solche Geschichten halt.

        Ich kenne diese Seite noch vom letzten Jahr, als ich hier auf diese Plattform stieß, aber erst nach zwei bis drei Wochen macht sie Sinn, da man zuerst schmökert, sich die Funktionen rein zieht und sich grob orientiert.(meine Erfahrung).

        Als Trainer habe ich es oft genug geschafft, eine Horde halbwüchsiger Supernasen auf ein Ziel einzuschwören. Ok, im Judo regiert noch eine gewisse Strenge, aber auch sehr viel Harmonie und es gelten gewisse ethische Prinzipien. Aber sie alle hatten immer ihren Spaß. Mittels eines Farbcodes, der durch die Gürtelfarbe vorgegeben ist, wurden sie von rasch von Anfängern zu jungen Sportlern, die keine Stunde versäumen mochten.

        Da ich nicht weiß, wie es in der Historie aussah und was wirklich das Ziel ist, fällt es mir an dieser Stelle schwer kreativ mitwirken zu können. Ein ziel könnte schon darin liegen, dass mehr gelesen und bewertet wird. Neulich habe ich einen text gefunden, in dem es um die richtige Rechtschreibung ging. Wenn man belegen könnte, dass es hilfreich ist, wegelmäßig Texte zu verfassen, dann wäre der nächste Schritt für manche Schüler erreicht.

        Da ich mit auch vorstellen kann, dass selbst FF auf Geld angewiesen ist, sollte man möglicherweise Jugendsender, Radiosender und anderes einschalten, um FF bekannter zu machen, Gelder für notwendige Technik oder Preise zu generieren, um mehr User zum mitmachen zu motivieren.

        Wenn tiefergehende Fragen sind, dann schreibe mir eine PN.

        Gruß Campohermoso

        • Sofort etwas machen, wäre im Moment eher schwierig. Die Programmierer sind im Moment ziemlich ausgelastet. Ich konnte zwar noch diese kleineren Dinge hier aus den neuen Reviewfunktionalitäten zwischenschieben, unter anderen weil es sich anbietet, dies mit der Fertigstellung des responsiven Designs zu verbinden, aber dann muss auch erst mal das kommen plus das Crossoversystem und die Pairingsuche. D.h. wir hätten hier noch etwas Zeit, um zusammen mit der Community neue Konzepte zu erarbeiten.
          Ich könnte mich beispielsweise durchaus für eine Art auf der Aktivität basierendes Rangsystem erwärmen, wo man eben Punkte für gelesene Kapitel, Reviews, hochgeladene Kapitel etc. bekommt und dann anhand der summierten Aktivität einen höheren Rang zugewiesen bekommt. Das könnte durchaus motivationsfördernd sein. Preisfrage ist natürlich, was der Rest der Community davon hält. Geade bei solchen Konzepten sind unsere User manchmal etwas speziell. 😉
          Grundsätzlich ist es aber durchaus ein überlegenswertes Thema, wie man den Anfängern auf FF.de etwas unter die Arme greifen kann. Ich werde es in einen der nächsten Blogposts zur Ideengenerierung ansprechen.

          Mit den Radiosendern ist das so eine Sache. Zum einen ist die Jugend da gar nicht mehr so sehr unterwegs, die findest du eher auf Youtube etc., zum anderen wäre mir nicht klar, wie man die daran interessieren sollte. „Hallo, macht mal Werbung für unsere Community“ kommt möglicherweise nicht so gut an. 😉

  38. Hallo Helge,
    mir ist bewusst, dass Du an vielen Projekten gleichzeitig arbeitest. Und ich versteh auch, dass selbst Dein 24 Sundentag irgendwann endet.
    Ich habe halt nur einige positiv konstruktive Vorschläge machen wollen. Gerne bin ich bereit, meinen Beitrag zu leisten, um FF voran zu bringen.

    Gruß Christian

  39. Solchen Standardreviews stehe ich sehr zwiegespalten gegenüber. Ist es denn wirklich nur Faulheit/Bequemlichkeit, die gerade Handyleser vom reviewen abhält? Dagegen spricht für mich nämlich, dass man im Forum immer wieder liest, dass Autoren ganze Geschichtentexte mit dem Smartphone schreiben. Ein Kapitel, das tausend oder mehr Wörter umfasst, mit dem Handy zu schreiben, ist ungleich mühsamer und zeitaufwändiger als ein fünfzeiliges Review. Persönlich würde ich dafür sicher dreimal so lange brauchen wie mit dem Computer und die Zeit habe ich leider wirklich nicht 😉

  40. Ich kann die Vorbehalte gegen Punkt 8 zwar verstehen, stehe dem aber etwas gelassener gegenüber. Die Bereitschaft Kommentare zu hinterlassen ist gesunken, das ist anscheinend Fakt.
    Vielleicht mögen einige keine Standardreviews, aber wenn man so liest, was einige schreiben, könnte man glauben, dies ist eine Plattform für hochanspruchsvolle Autoren, die nur kritische Analysen ihrer kreativen Ergüsse als geeignet halten. Und bevor mich jemand falsch versteht: Das war natürlich überzogen gemeint 😉 –
    Die Masse ist nun mal, da schließ ich mich ein – Durchschnitt. Als Hobby-Autor freue ich mich über kritisches Feedback, über ausführliche Reviews, die sich mit meiner Story beschäftigen – aber genauso über kleinere Zeichen, dass meine Geschichte gelesen und ggf. gemocht wurde. Mag sein, dass es Viele gibt, denen die Anzahl der Favoriten oder Klicks ausreicht, aber ich persönlich habe auch gerne ein ‚Gesicht‘ hinter meinen Lesern. Von meinen, sagen wir mal 50 Favoriten, sind 40 anonym – wer mir die 10 Empfehlungssterne gegeben hat, sehe ich ja auch nicht und waren die 200 Klicks seit dem letzten Update wirklich echte Leser? Oder haben sie nur reingeschaut, sich vertan oder was auch sonst? Mit einem Standardreview bekommt zumindest ein Teil meiner Leser etwas Reales, Greifbares. Und wo ist das Problem, wenn die Geschichte gefallen hat und der Leser auf diese Art sein ‚Danke‘ ausdrückt? Es erscheint mir immer noch besser als gar nichts. Dabei geht es nicht um das Fischen nach Komplimenten, wie hier erwähnt wurde. Es zeigt mir, dass jemand wirklich gelesen hat und eben auf diese Weise ausdrückt, dass es gut war. Der Großteil der schreibenden User hier sind keine Bestsellerautoren, dessen Fantasie einer kritischen Rezension bedürfen, die einem Reich-Raniki zur Ehre gereicht hätten *ironie* – sondern frönen ihrem Hobby, für das sie etwas Anerkennung haben möchten.
    Ich glaube auch nicht, dass diejenigen, die bisher ausführlicher schrieben, nun der Einfachheit halber darauf zurückggreifen werden, sondern viel eher, dass mit Hilfe dieses Standardtextes angeregt wird, vielleicht mal eigene Worte einzufügen. Lasst es doch erst einmal anlaufen, wie Helge gesagt hat und dann entscheiden, ob es ein Griff ins Klo, oder eine gute Sache war 😉

    LG, Bine

  41. Wow, jetzt hast du es mir aber gegeben. Die einzige, die hier schießt, bist du. Ich habe lediglich meine Meinung und meine persönlichen Erfahrungen zum Thema beigetragen. Freut mich, wenn du dich jetzt mit gegenüber erhaben fühlst, ich hoffe, es geht dir jetzt besser.

    Was allerdings der Unterschied ist, zwischen „Anonymous“ und einem anonymen Nickname, der dich zu einem Profil ohne Inhalt bringen würde, erschließt sich mir nicht. Aber auch das wird sicher an meiner mangelnden Denkfähigkeit liegen.

    Ich wünsche dir dennoch einen schönen Tag, du scheinst ihn zu brauchen wenn du es nötig hast, dich so über andere, dir unbekannte Menschen zu erheben 😉

    • »[…] Die einzige, die hier schießt […]«

      ist männlich, wie aus meinem mit meinem Nick verknüpften Profil hervorgeht 😀 😀 😀

      Was an Deinen Einlassungen so ehrenrührig ist, daß Du Dich damit verstecken mußt, erkenne ich immer noch nicht, aber Du scheinst Gründe dafür zu haben …

      Dir erschließt sich nicht der Unterschied zwischen »Anonym« und »Pseudonym«? Mama Google, Ixquick, Bing u.v.a möchten Dir helfen, gib ihnen eine Chance 😉
      Im übrigen ist Einsicht der beste Beginn der Verbesserung *verbeug*

      Ich wünsche auch Dir *andieUhrguck* einen schönen Abend!

      PS: solange sich andere erniedrigen, muß ich mich nicht erheben 😉

      • Anonym bin ich auch mit meinem Profil hier. Ich schaue nicht auf Profile, mich interessiert nur, was hier geschrieben wird. Für dich hingegen scheint es ja ein fulminanter Unterschied zu sein, ob hier Anonymous steht oder Rumpelstielzchen123, auf dessen Profil du keine Informationen findest. Dass du auf Google verweisen musst zeigt mir, dass du mir selbst nicht mal den Unterschied erklären kannst, den es für dich ja offenbar macht. Macht aber nichts 😉

        Na dann kannst du dir ja richtig schön einen von der Palme wedeln, dass du es einer unbekannten Person im Internet so richtig gezeigt hast *lach*

        • Du, Anonymaus, bist eben nicht mit Deinem Profil hier, und das hattest Du auch weiter oben bereits betont.

          Im Gegensatz zu den vielen anderen Anonymäussen wäre »Runzelstielchen123« tatsächlich zielführend, weil ich dann mit wenig Aufwand erkennen kann, welche Bemerkung auf meinen Kommentar gehört, oder aber, nach welcher Replik ich Ausschau halten muß

          Ich muß nicht auf Google verweisen, aber ich empfahl Dir, Deiner Unkenntnis abzuhelfen – wahlweise hülfe Dir auch Brockhaus, Meyers oder ein vernünftiges Fremdwörterbuch 😉

          Nun isses aber wieder gut – Gute Nacht und Gute Besserung wünscht Dir
          Sevvie

  42. Abend ^^
    Ich melde mich zwar recht spät zu der Auswertung, aber ich wollte unbedingt noch etwas dazu loswerden ^^

    Im Großen und Ganzen bin ich doch zufrieden mit dem Ergebnis.
    Ich gehöre zu den „Gegnern“ der 1. Option. Ich hätte zwar kein Problem damit, wenn diese Funktion eingebaut werden würde, doch würde ich sie dementsprechend auch nicht nutzen ^^ Ich hatte schon bei der Umfrage meine Meinung zu diesem Thema geäußert und bleibe auch bei dieser. Ich finde die Möglichkeit einfach nicht wirklich hilfreich, aber das ist ja Ansichtssache … ^^

    Des Weiteren muss ich sagen, dass ich sehr traurig darüber bin, dass die Option 2 nicht eingebaut wird … Von einer anderen Seite (hat zwar überhaupt nichts mit FanFiktion.de zu tun, aber die Idee finde ich einfach klasse) kenne ich diese „Ränge“ schon und finde sie sehr schön. Irgendwie motivieren sie mich viel auf dieser Seite zu machen, um in den Rängen auszusteigen. Vor allem finde ich es schön, dass man dort für verschiedene „Tätigkeiten“ Punkte erhält. Hier auf ff.de könnte ich mir auch gut vorstellen, dass man nicht nur Punkte erhält, wenn man selbst Reviews verfasst, sondern auch für das Hochladen einer neuen Geschichte oder von neuen Kapitel etc.. Man hat zwar nicht soooo viele Möglichkeiten Punkte zu erhalten, aber dennoch würde ich es sehr begrüßen, wenn man hier doch noch mal überlegt, ob man die Option nicht vielleicht noch einigen „schmackhaft“ machen kann ^^

    Weiterhin freue ich mich, dass die Optionen 3, 4 und 5 ein klares Votum erhalten haben und auch bald eingeführt werden.

    Zu Option 6: Auch hier gehöre ich zu den Gegnern. Es ist einfach eine Tatsache, dass „Schwarzleser“ nicht dadurch animiert werden, Reviews zu schreiben, nur weil sie daran erinnert werden. Mir ist auch in der vergangenen Zeit aufgefallen, dass viele einfach schreibfaul geworden sind. Ein Review zu verfassen ist mühevoll, wenn man sich etwas Zeit nimmt. Ich – für meinen Teil – gehören zu den Lesern, die zu jedem Kapitel ein Review schreiben und für ein einzelnes schon mal 20 Minuten oder länger in Kauf nehme ^^ Was auch zu dieser „Schreibfaulheit“ beigetragen hat, ist die Möglichkeit Geschichten zu empfehlen. Ich habe absolut nichts gegen diese Funktion, jedoch fallen mir immer häufiger FFs auf, die zehn Empfehlungen haben, aber kein einziges Review, was schade ist .. ^^ Doch ich will mich hier nicht über das Thema reviewen allgemein auslassen 😀

    Zu der 7. Option habe ich eine ähnliche Meinung wie zu erstens und dies wurde ja auch schon angesprochen, also muss ich mehr dazu auch nicht sagen.

    Bei der Option 8 freue ich mich auch, dass sie eingeführt wird, auch wenn es ziemlich aufwendig ist. Ich schreibe Reviews nur am Laptop, aber ich freue mich, dass so den Handy- und Tablet-Nutzern das Reviewen erleichtert wird und sie hoffentlich auch eine Freude daran haben ^^

    Liebe Grüße, Asuka

    • Hier auf ff.de könnte ich mir auch gut vorstellen, dass man nicht nur Punkte erhält, wenn man selbst Reviews verfasst, sondern auch für das Hochladen einer neuen Geschichte oder von neuen Kapitel etc.

      Tatsächlich ist das etwas, was ich demnächst mal zur Diskussion stellen wollte. Campohermoso hatte mich daraufgebracht, als er darüber sprach, was man tun könnte, um primär neue bzw. jüngere User zu motivieren. Und dafür wäre so ein System durchaus geeignet. Neben den auf Aktivität basierenden Rängen wären zum Beispiel auch Gutscheine für den Fanshop oder der Zugang zu speziellen Fanshop-Designs denkbar. Das könnte man alles noch ausarbeiten. Ich würde hoffen, daß diese Idee besser ankommt, da der Fokus ja nicht nur auf Reviews, sondern auf allen Aktivitäten läge. Und wem das nicht gefällt, der könnte auch hier die Ranganzeige abstellen.

Sorry, the comment form is closed at this time.