Jan 122016
 

Eigentlich wollte ich bzgl. des obigen Themas erst nach der Implementierung von Responsiven Design und Crossoversystem samt Pairingsuche mit den Usern nach Ideen suchen. Das Dev-Team hat mich aber darauf hingewiesen, dass es sich anbietet, die Konzepte, für die wir uns gemeinsam entscheiden sollten, bereits jetzt beim Responsiven Design zu berücksichtigen.

Worum geht es?

Das Ziel besteht darin, Leser noch besser dafür zu motivieren, den Autoren über Reviews (konstruktives) Feedback zukommen zu lassen.

Welche Ideen dazu gibt es bisher?

  • Es wurde vorgeschlagen, daß ein Autor die drei hilfreichsten Reviews zu seiner Geschichte auswählen und markieren darf. Eventuell könnten wir diese dann den anderen Reviews der Geschichte gut hervorgehoben voranstellen, oder sie über einen Sublink erreichbar machen. Dies ist unserer Meinung nach eine sehr elegante Version, denn der Autor trifft über die Auswahl seiner Lieblingsreviews auch eine klare Aussage über sich selbst. Und ein Leser, der diese zu interpretieren versteht, wird es so leichter haben, die Autoren, die ihm wirklich zusagen, zu finden.
  • Es wäre auch denkbar, daß Autoren generell die Möglichkeit haben, bei einem Review anzugeben, ob es ihnen gefallen hat, ob es hilfreich war. etc. Eine Negativbewertung wäre natürlich nicht möglich, aber es wäre für die Autoren eine weitere Möglichkeit, ihren Reviewern zu danken, ihnen quasi zu zeigen, daß die Reviews dankbar angenommen werden. Ich würde hier erwarten, dass fast alle Reviews ein Danke bekommen, aber die ausführlicheren und kritischeren Reviews darüber hinaus als hilfreich für den Autor markiert werden.
  • Im Profil könnte dargestellt werden, wieviele Reviews bzw. wie viele vom Autor als hilfreich eingestufte Reviews ein User geschrieben hat. Vermutlich optional abwählbar. Ich finde zwar, dass jeder User auf das Feedback, das er gibt, stolz sein kann und darf, aber einige mögen dafür auch einfach etwas zu bescheiden sein. 😉
  • Eine Liste der fleissigsten Reviewer gab es in der Vergangenheit. Das führte dazu, dass eine ganze Menge Quietschies geschrieben wurden. Wir wäre es wohl mit einer Liste, der fleißigsten kritischen Reviewer, also der Reviewschreiber mit den meisten als hilfreich eingestuften Reviews? Ich sehe da auch Probleme, denn einige Autoren könnten halt alle Reviews ihrer Freunde als kritisch und hilfreich bewerten, was das Ganze verzerren könnte. Denkbar wäre hier, dass als konstruktiv bewertbare Reviews eine höhere Mindestlänge aufweisen müßten. So könnten zumindest keine Quietschies so gekennzeichnet werden.
  • Es wäre denkbar, gleich unter dem Kapitel ein Fenster für Reviews anzubringen, was dann nicht mehr explizit angeklickt werden müßte. Vorteil: Es spart den Klick aufs Reviews Symbol. Nachteil: Es verbraucht Platz. Es wäre auch nur sinnvoll bei eingeloggten Lesern, da anonyme Leser erst das CAPTCHA absolvieren müssen.

Was haltet ihr davon? Welche weiteren Ideen habt ihr, um unsere Leser zum Reviewschreiben zu animieren?

  457 Responses to “Brainstorming – Neue Funktionalität für Reviews”

  1. Menschen sind faule Tiere, also denke ich, dass die Idee mit dem Review-Fenster unter dem Kapitel schon mal ein sehr guter Anfang ist.
    Ein Klink für einen faulen Menschen ist manchmal schon ein klick zu viel. Oder man vergisst es gar, dass es so was gib.
    So hat man ständig eine Erinnerung und muss die FF nicht „verlassen“.

    • Sehe ich ganz genauso.

    • Dem würde ich noch hinzufügen, das man ja um den Platzbedarf des Review-Fensters zu verringern, ein Minimieren-Symbol dran machen könnte.

      • Diese Idee hatte ich ebenfalls und würde diese auch so gerne sehen.

    • das hab ich schon vor langer Zeit vorgeschlagen, da es auf ff.com so ist und v.a. sehr erleichtert Zitate aus dem Kapitel reinzukopieren, auf die man sich bezieht

      • Oh ja, das wollte ich auch anmerken! Es ist einfach furchtbar mühselig, wenn man Zitate für das Review verwenden will und dann immer zwei Tabs nebeneinander offenlassen muss, da fänd ich es auch besser, wenn man das Review-Fenster einfach direkt unter dem Text ist, dann brauch man nur kurz hochscrollen.

    • Grundsätzlich fände ich die Möglichkeit der Reviewfelder direkt unter dem Text praktisch, da man dann nicht zwischen mehreren Fenstern hin und her springen muss. Die Platzfrage halte ich nicht für dramatisch, wenn es einklappbar ist und man es wie bisher mit der Maus individuell größer ziehen kann, während man gerade am Schreiben ist.

      Allerdings sollte dabei bedacht werden, dass man dann gerade bei langen Kapiteln oder One-Shots evtl. ständig am Scrollen und Suchen ist (statt einfach zwischen Tabs zu wechseln, wo die aktuelle Seitenhöhe ja gespeichert bleibt), wenn man zu etwas Bezug nehmen will. Ich jedenfalls kommentiere bei langen Texten gern von oben nach unten, wenn mehrere Inhalte behandelt werden. Ich bin mir selbst gerade nicht sicher, ob ich es bevorzugen würde zwischen Tabs zu springen oder ob ich lieber auf einer Seite scrollen würde. Vermutlich von der Länge des Textes abhängig… Vielleicht ist es ja technisch möglich, dass der Autor auswählen kann ob ein Reviewtextfeld in sein Kapitel integriert sein soll oder nicht, so wie bei den Buttons zu sozialen Netzwerken.

      Bei manchen Kapiteln würde ich durch solch ein Feld sicher eher motiviert sein, schnell mal eben ein paar Zeilen zu hinterlassen, und die Reviews für die ich mehr Zeit brauche und bei denen ich viel im Text krame, würde ich dann eben in einem eigenen Fenster schreiben (was ja sicher über die Reviewseite selbst auch noch möglich sein wird). Aber das sind die Reviews, die ich sowieso schon regelmäßig schreibe und für die ich keine Extra-Motivation brauche.

    • Ich finde, dass das Review-Fenster eine tolle Idee ist. Manche Leute lesen sich die FF durch und denken dann nicht mehr daran, Feedback zu geben. Ich könnte mir auch vorstellen, dass es manche Leser auch dazu animiert, eine Review zu schreiben.

      • Finde ich genauso. Das ist eine wunderbare Idee! Und dadurch, dass die Leser dann mehr Reviews schreiben, kann man auch vermeiden, dass die Autoren nicht ihre Motivation verlieren, weil sie nicht nur sehen, wie oft ihre Geschichten aufgerufen, aber nicht kommentiert wurden, sondern weil sie merken, dass die Leser sich ernsthaft mit ihrer Arbeit auseinander gesetzt haben.

    • Eine tolle Idee! Vor allem, wenn man einige Zeilen in einem längeren Kapitel aufgreifen möchte, sich nicht mehr an den genauen Wortlaut erinnert und dann einfach hochscrollen kann statt ein neues Tab aufzumachen 🙂

    • Ich bin ganz deiner Meinung. Das Review Fenster würde sich bestimmt lohnen.

    • mir persönlich sagt die vorletzte idee am meisten zu. ich persönlich verfasse öfters nur kurze reviews, dafür aber bei fast jedem kapi, und ich bin betaleserin für diese personen. da traue ich es ihnen durchaus zu, dass sie dann meine kurzen reviews als hilfreich markieren würden 😀 XD

  2. Huhu, tönt alles sehr gut, aber ich hab noch eine Anmerkung: Ich fänd es großartig, wenn Reviewer auf die Antworten vom Autoren auf ihr jeweiliges Review antworten könnten. Manchmal kommt es einfach vor, dass da noch ein Kommentar zu wäre, aber es nicht möglich ist, ihn dort direkt zu geben. Also Prozedere: Leser schreibt Review, Schreiberling antwortet, Leser kann auf diese Antwort noch mal antworten können. Denkbar wäre auch anderen die Möglichkeit zu geben, auf Reviews zu antworten. 🙂

    • Nein, ich denke, das würde zu viel Platz stehlen. Es ist schon gut, so wie es jetzt ist. Die Reviews sind kein Chatroom. Wenn ich noch was zur letzten Antwort anzumerken habe, schreibe ich es ins nächste Review oder in ein Gesondertes, falls es ein One-Shot oder Ähnliches ist. Und wenn jemand was zu einem anderen Review zu sagen hat, kann er das in ein Eigenes schreiben.

      • Sehe ich auch so. Es gibt ja noch die Mail-Funktion. Es gibt ja auch Leser die sich sämtliche Reviews durchlesen, die müssten dann durch die ganze Unterhaltung durch, das ist vielleicht sehr amüsant, aber nicht zweckdienlich…

        • Finde die Idee ziemlich klasse! Wegen der Platzeinnahme kann man ja einen Button zum Minimieren bzw Vergrößern hinzufügen. Das heißt grundsätzlich werden nur das erste Review & die Antwort des Autoren angezeigt. Gibt es eine weitere Meldung dazu, wird zb ein „+“ – Symbol hinzugefügt auf das man klicken kann um das restliche zu lesen.

          • Ich finde diese Idee auch gut, denn ich würde auch gern zu Reviews oder deren Antworten hin und wieder noch etwas hinzufügen. Oder auch das man zu reviews anderer Leser etwas sagen kann oder diese bewerten kann, wenn man ihrer Meinung ist oder sie hilfreich waren.
            Auch wenn diese Seite kein Chatroom ist würden konstruktive Diskusionen über Geschichten, dem Autor doch zeigen das die Leser sich eingehend mit ihrer Geschichte beschäftigen, was ich ungemein motivierend fände.

      • Man sollte es nicht übertreiben, das sehe ich auch so. Denn ein Review ist kein Forum, Blog etc. Aber eine Ebene mehr, das wäre schon hilfreich, denn manchmal ergibt es sich, daß ein Reviewer auf die Antwort des Autoren noch einmal reagieren muß, z.B. wenn es darum geht, ein Mißverständnis auszuräumen, oder wenn ein Autor auf Kritik reagiert, und diese auch umgesetzt hat (das hatte ich jüngst). Dies dann in einem neuen Review zu machen finde ich äußerst unglücklich, weil dann der Zusammenhang fehlt und es erst Recht unübersichtlich wird. Und – wie mir ganz zu Beginn mal geraten wurde – die weitere Kommunikation per PN zu führen, ist genauso unglücklich, weil dann für andere Leser, die auch mal in die Reviews schauen, dann komplett der weitere Hergang fehlt, der aber für das Verständnis des Reviews wichtig wäre.
        Also, die Aufstockung: Review – Autorenantwort – Reviewerantwort – 2. Autorenantwort fände ich da schon perfekt. Mehr müßte es meiner Ansicht nach nicht sein.

        Eine weitere Sache, die ich begrüßen würde wäre (ich weiß nicht, ob das hier schon thematisiert wurde), auch in Reviews formatierungen verwenden zu können. Die normalen, sprich fett, kursiv und unterstrichen, würden schon reichen. Denn gerade in Reviews ist es manchmal erforderlich, etwas zu betonen oder hervorzuheben, damit der Sinn deutlich wird, und dann mit *Sternchen* als Behelf zu arbeiten ist irgendwie grottig. ^^

    • nein, das andere antworten können finde ich nicht gut 🙁 aber fände es auch gut, wenn man auf die Review-Antwort des Autors nochmal als Reviewer antworten könnte.

      • So einen Autoren-Antwort- Button fänd ich auch nicht schlecht. Der dann aber wirklich nur für den Autor ist.
        Ich schreib oft Fragen in meine Reviews, die der autor dann mit PN beantwortet. wäre praktisch, wenn alle die antwort lesen könnten.

        • Aber es gibt doch schon die Möglichkeit, ein Review per Direktantwort zu beantworten. Und das ist dann auch für alle sichtbar. Die Entscheidung, wie er das Review beantworten will, liegt allerdings beim Autor.

      • Warum schreibt man dann nicht einfach noch eine Mail an den betreffenden Autoren? Das ist auch nicht mit sonderlich vielen Klicks verbunden und da kann man sich dann weiterhin auslassen. So habe ich das dann meist gemacht.

        • Das kommt auf den Fall an. Manchmal kann es erforderlich sein, direkt öffentlich zu antworten, damit ein weiterer Leser auch den Hergang mitbekommt. (Und bevor nun die Frage gestellt wird: Ja, ich bin ein Leser, der manchmal auch die Kommentare von anderen gerne liest, um zu sehen, wie eine Geschichte bei diesen angekommen ist.)

          Als Beispiel bin ich einmal in eine Geschichte geraten, wo sich jemand im Review derbe im Ton vergriffen und den Autoren angegriffen hat. Da es sich hier um ein Mißverständnis handelt, folgte wenig später die Entschuldigung, auch als Review. Natürlichhätte er sich auch per PN entschuldigen können. In der Reviewchronik, würde er dann aber für alle anderen als A**** dastehen, weil ja niemand mitbekommenhätte, daß er sich entschuldigt hat.

          Und genau das ist auchmit eine der Fälle, für den ich es toll fände, wenn es eine weitere Ebene beim Reviewen geben würde (siehe mein Eintrag weiter oben), damit sich der Leser auch direkt in seinem eigenen Review für dasselbe entschuldigen kann, und das dann nicht irgendwo auftaucht, ohne direkten Zusammenhang. Würde wesentlich besser aussehen. ^^

          Dies ist natürlich ein krasses Beispiel. Aber davon gibt es noch mehr (vielleicht nicht ganz so extreme, aber dafür häufigere, wo es auch Sinn machen würde). Man müßte die Funktion ja nicht unebdingt benutzen, aber wenn man es könnte, wäre es nicht schlecht. Sich per PN austauschen kann man ja auch weiterhin, die Möglichkeit ist ja ungenommen. ^^

    • Das Problem habe ich auch des Öfteren, da kann ich dir nur beipflichten! 🙂

  3. Ich bin für die Bewerten-Funktion im Allgemeinen. Es fiele mir schwer, drei Lieblingsreviews auszusuchen, zumal ich oft sehr konstruktive Reviews bekomme, die ich alle gerne mag und immer wieder mal lese. Ich persönlich schreibe gerne Reviews, auch wenn ich momentan eine „Tief-Phase“ habe – dann schreibe ich lieber keine Reviews als schlechte.
    Ich wäre hierbei für ein „Fünf-Sterne-System“. Das heißt, man kann/darf als Autor von Mangelhaft (1 Stern) bis sehr gut (5 Sterne) alles auswählen. Dadurch entsteht auch eine Abstufung.
    Für mich ist die größte Motivation beim reviewen übrigens die Review-Antwort 🙂

    • Ich unterstütze den Vorschlag von Helge, besonders hilfreiche Reviews zu markieren, aber ein Fünf-Sterne-Raster würde ich rundweg ablehnen.
      Ich bin ja über jedes Review froh, das nicht Flame oder völliger Spam ist, und ich fürchte, wenn ich der Fairness den kritischen Reviewschreibern gegenüber halber bei knapperen Reviews 1-Stern-Bewertungen verteilen müsste, wäre ich gezwungen, sie unfreiwillig vor den Kopf zu stoßen. Entweder das, oder ich gebe ihnen ebenfalls gute Bewertungen, wovon sich die, die sich mehr Mühe geben, wiederum veralbert fühlen könnten…
      Kurz: Das muss nicht sein.

      • Ich könnte mir vorstellen, dass die Sterne nur dem Autor angezeigt werden und man die als Reviewer nicht sieht. .. sonst würde ich es als Reviewer selbst auch doof finden, wenn ich nur einen Stern bekomme. .. obwohl ich mir mühe gegeben habe 🙁

        Besser ist es, wenn die Auswahl der Autor sieht und man als Leser dann eben nur die Besten 3 sehen kann. .. aber eben nicht, wie der Autor was bewertet hat

        • Aber was bringt es dem Autoren, seine eigenen Review-Bewertungen zu sehen? Es war ja als Arbeitsanreiz/Belohnung (bzw. in diesem Fall auch als Abschreckung) für Reviewer gedacht, ihnen anzuzeigen, dass man ihre Reviews (nicht) hilfreich findet. 😉

          Ich sehe es ansonsten genauso wie du, eine 1-Stern-Bewertung ist nichts anderes als ein „Daumen runter“, und das wurde ja schon für Geschichten abgelehnt, meiner Meinung nach völlig zu recht. Wenn jemand etwas schlecht findet – Review oder Geschichte – sollte er das begründen können. Ein Review oder eine Reviewantwort sind dafür die besten Instrumente.

    • Ich muss Cotrangl rechtgeben, und bei einem 5-Sterne-System wäre ich sehr unsicher, welche „Strenge“ in der Bewertung der Reviews angemessen wäre, weil man ja ehrlich sein möchte, aber auch nicht undankbar rüberkommen will, indem man für lieb gemeinte und motivierende, allerdings konstruktiv nicht sehr hilfreiche nur einen Stern vergibt. Ich denke, Helges Vorschlag wäre da besser.

      • Ich schreibe gerne und viele Reviews, allerdings keine seitenlangen, aber gewiss keine Quietschies.
        Aber wenn ich dafür auch noch „benotet“ werden soll … dann werde ich, glaube ich, das Reviewschreiben einstellen.

        Es reicht doch, wenn man seine Geschichten einer ständigen Bewertung aussetzt – durch Klicks, Sternchen und Reviews bzw. Ausbleiben derselben. Und jetzt das auch noch bei den Reviews – ich glaube, das möchte ich mir nicht antun.

    • Ich kenne die 5 Sterne Bewertung von Myff (MyFanfiction.de) dort wurde die Funktion abgeschafft, da es oft zu Missbrauch kam. Viele Geschichten wurden absichtlich nur mit einem Stern bewertet um sie herabzusetzen. Z.b ich schreibe jemand eine Kritik und zum Danke wird meine FF dann mit einem Stern versehen.
      Die Mods bzw Operatoren haben sicherlich besseres zu tun als ständig aufzupassen, ob da zurecht oder böswillig geklickt wird.

      Helges Vorschlag ist sicherlich gut durchdacht und das für und wieder ausgelotet. Bin definitiv dafür.
      Als Autor und Leser und Kommentarverfasser sehe ich die Idee positiv und würde mich freuen, wenn sie umsetzbar ist.

      • Bei der Bewertung geht es aber doch um Reviews, nicht um Geschichten.

    • Dass Autoren die Reviews benoten dürfen, würde mir nicht gefallen – da traut man sich doch irgendwann keine Kritik mehr zu äußern aus Angst vor 1- und 2-Sterne-Bewertungen.

      Einen Kommentar als hilfreich oder Lieblingsreview zu markieren fände ich aus Autorensicht schön, diese Funktionen würde ich auch fleißig benutzen; einen Danke-Klick halte ich für überflüssig, da setze ich mich lieber hin und antworte auf den Kommentar.

      • Was die Angst angeht, dass man schlechte Bewertungen bekommt, kann ich auf jeden Fall nachvollziehen. Aber wenn man mal anders herum überlegt, sagt das ja mehr über den Autoren aus, wenn du bspw. ein kritisches (aber höflich-freundliches) Review schreibst und der Autor dir dann nur einen Stern gibt. Dann sehen alle anderen Reviewschreiber ja schon, dass der Autor überhaupt nicht kritikfähig ist und nicht, dass deine Reviews scheiße sind. Die kann ja immer noch jeder lesen und dahingehend dann beurteilen, ob er / sie dein Review ebenfalls mit wenig oder eher mit mehr Sternen bewertet hätte.
        Wie gesagt, ich kann absolut nachvollziehen, dass das echt ein sehr zweigespaltenes Thema ist. 🙂

      • Auf jeden Fall ein sehr interessantes Thema. Ich sehe die Reviewbenotung sehr ähnlich wie annahoide.
        Außerdem möchte ich anmerken, dass es ja unter anderem darum geht, die eher review-scheuen Leser zu motivieren. Eine Bewertungsfunktion ist dafür eine eindeutig hemmende Bedingung, besonders mit Sternesystem oder Ähnlichem. Die Funktion würde also vermutlich dazu führen, dass die Reviews mit mehr Aufmerksamkeit geschrieben werden, aber die Anzahl zurückgeht. Momentan lassen auch Leser, die gerade nicht die allergrößte Motivation oder Zeit haben dem Autor gerne ein (kleines) Review da – meistens mit ein paar kurzen und ehrlichen Worten, warum ihnen das Kapitel gefallen hat und was sie spannend fanden. Und darüber freut man sich als Autor ebenfalls sehr, auch wenn die Reviews objektiv betrachtet nicht besonders hilfreich/kreativ/etc. geschrieben wurden.

    • ich glaube, daß ab einer bestimmten Reviewzahl (die FF mit den meisten Revs, die mir bekannt ist, hat über 6½k) keine drei einzelnen mehr als besonders*** gewertet werden können – da müßte es möglich sein, die drei(ßig?) konstruktivstenReviewschreiber herauszuheben.
      Eine Bewertung mit Schulnote halte ich nicht für sinnvoll – dann schon eher ein:
      hilfreich?
      ∗ ja;
      x nein;
      x Annerose;

      allerdings würde ich als Leser auch gern Stories nach »RGA« bewerten können, und auch das nur mit +/-; ich halte den Stern für eine nette Geste, aber er ist zu allgemein – man sieht ja nicht, ob er wegen des originellen Plots oder der einfühlsamen Schilderung vergeben wurde, oder aber wegen »YMMD« oder »Autor war auf Hogwarts mein Zimmergenosse« 😉

      • Made my day.

      • „*ja, x nein, x Annerose“

        Hahaha, zu geil! Super Idee XD

        • Was heißt Annerose?

          • Es handelt sich um eine Anspielung auf einen User. Bitte ignorier sie.

          • Das dachte ich mir fast, ich wollte nur wissen, ob ich da richtig denke.
            Falls gemeint ist, was ich denke, versteh ich es zwar, aber es ist doch etwas fies. 😉

          • Uuuuund…was heißt dann RGA?

      • Haha 😀 Geile Nummer, wär ich für, aber ich fürchte ja bald, das wird so nix…
        Wobei nee, noch mehr Aufmerksamkeit… Wer weiß, was das dann für Auswirkungen hat? Vielleicht wirds dann nur noch mehr? 😀

      • Sehr gut.
        Und ich bin dafür.
        Sagt DER Name doch einfach alles aus, was es bisweilen zu einem Review zu sagen gibt…

    • Ich finde es generell immer sehr schwer mit Skalen zu arbeiten. Ich habe immer das Gefühl, dass es sich von Mensch zu Mensch sehr stark unterscheiden kann was wie bewertet wird. Und ich kenn das auch von mir selber, dass ich je nach Stimmung anders werten würde. Also finde ich gut – besser – am besten Möglichkeiten nicht so gelungen.
      Da kann ich mir eher die (halbwegs) objektive Bewertung, ob ein Review hilfreich war vorstellen. Da sollte sich auch kein Reviewschreiber auf die Füße getreten fühlen, wenn er das nicht bekommt, weil er einfach nur ausgedrückt hat, dass ihm das Kapitel gefallen hat. Und das ist ja ein guter Anfang. Man hat ja nicht immer etwas hilfreiches zu sagen. Aber ich denke alleine der Schritt einen Review zu verfassen sollte ‚belohnt‘ werden und nicht mit einer ’schlechten‘ Sterne Wertung schlecht gemacht werden.

  4. Die Vorschläge klingen allesamt hilfreich und können/ werden denke ich auch wirksam sein.

    Mir gefällt, dass konstruktive Kritik mehr hervorgehoben werden soll.
    Und zur Reduzierung der mitunter sehr nervigen Quietschies, die nunmal sehr wenig verwertbare Aussagen haben, würde es auch beitragen.

    Super Vorschläge!

    Mehr fällt mir momentan auch nicht ein…

  5. Ich finde die Vorschläge sehr gut. 🙂

  6. Eine weitere Möglichkeit wäre auch, den Autoren die Möglichkeit zu geben, Reviews eigener Geschichten zu löschen, dadurch hätte das Team dann auch mit Flames weniger am Hut. Allerdings würde das vielleicht auch eine Löschungswelle bei unbeliebten Autoren hervorrufen.

    • Diese Möglichkeit würde nur Tür und Tor öffnen, dass konstruktiv-kritische Reviews mal eben so gelöscht werden können anstatt nur regelwidrige Reviews und das ist ja nun nicht Sinn der Sache. (Abgesehen davon haben wir mit Flames durchaus gar nicht so viel zu tun, dass das notwendig wäre.)

      • Genau das sage ich ja auch. Es ist als Vorschlag gemeint.

      • Was bringt es, wenn ein Autor ein konstruktives Review beleidigend findet und dadurch nichts damit anfangen kann?

        Oder andersrum, wenn ein Schreiber Kitsch-Reviews nicht haben will sondern ausschließlich konstruktive Kritiken?

        Oder wenn besserwisserische Reviews en Masse auftauchen, die grundsätzlich zwar konstruktiv sind, aber trotzdem einen herablassenden Charakter haben?

        Oder man von bestimmten Personen aus privaten Gründen keine Reviews erhalten will?

        Ich könnte noch tausend Beispiele nennen, aber da das Bedürfnis ein erhaltenes Review zu löschen bei mir bisher kaum vorhanden war, hör ich auf.

        Verstehen kann ich diesen Wunsch aber! Und mir wäre mit dieser Bestimmungsmöglichkeit, ohne auf das Urteil anderer angewiesen zu sein ebenfalls wohler.
        Ich bezweifle auch, dass deswegen ein Löschsturm ausbricht.

        Alternativ würde ich eine Funktion um einzelne Reviews privat zu schalten oder zu verstecken vorschlagen.
        Der Wunsch privat Reviewen zu können wurde ja ebenfalls bereits geäußert.

        • Bitte nicht der seltsamen und irrigen Annahme auf dem Leim gehen der Autor der kommentierten Geschichte wäre der Eigentümer der dazu verfassten Reviews. Nur weil Reviews zu seiner Geschichte gehören, gehören sie lange nicht dem Autor.

          Erstens sind Reviews keine privaten, sondern öffentliche Kommentare.
          Reviews per PN sind nur für den Autor bestimmt. Dort kann er entscheiden, ob er die PN behält oder löscht.
          Öffentliche Reviews sind jedoch für die Öffentlichkeit bestimmt. Für den Autor, aber auch für andere Autoren und Leser. Mag ein Review für den Autor nicht nützlich sein, so findet es ein Leser vielleicht sehr hilfreich.
          Ergo die Entscheidung, ob ein Review nützt oder nicht, liegt nicht allein beim Autor, da er nicht der alleinige Rezipient ist.

          Der zweite und viel wichtigere Punkt besteht aus diesem simplen Fakt:

          Reviews haben Urheber, wie alle anderen Texte auch. Review/Kommentar/Kritik ist eine eigene Textgattung, und sollte auch so behandelt werden. Ein Leser gibt mit dem Klick auf den „SENDEN“ – Butten nicht auf magische Weise seine sämtlichen Rechte am eigenen Text an den Autor ab.

          Urheber ist und bleibt der Leser, der den Kommentartext verfasst und damit gehört nur ihm allein der Text und alle Verfügungsgewalt. (Ausgenommen im Falle von Verstößen, bei denen unser Hausrecht greift.)
          Genau wie Autoren der Text ihrer Geschichten gehört und sämtliche Verfügungsgewalt. (Ausgenommen im Falle von Verstößen, bei denen unser Hausrecht greift.)

          Damit haben Autoren der kommentierten Geschichte genau so wenig Recht am Text eines Reviews wie der Leser Recht am Text der Geschichten hat. Dies allein schließt eine Bestimmungsgewalt des Autors über Reviewtexte kategorisch aus.

  7. Also so an sich finde ich das ganz gut.

    Zu Punkt 2:
    Ist das so gemeint dass Autoren dann (via Klick oder was auch immer) sich sozusagen für das Review bedanken können ohne es direkt (darunter) beantworten zu müssen bzw es als hilfreich zu werten? Wenn ja wäre das sicherlich eine große Stütze für neue Leser der Autoren die prinzipiell via Mail auf Reviews antworten.
    Es gibt ja die die zuerst schauen ob der Autor auf Reviews reagiert ect. bevor sie selbst schreiben. Klar sagt das noch nichts darüber aus ob & wie jemand drauf antwortet, aber es zeigt zumindest dass der Autor das Review zur Kentniss genommen hat und ich denke das könnte auch einige motivieren ebenfalls Reviews zu schreiben.

    • Ja, genau! 🙂
      Das ist ja auch manchmal demotivierend für Leser, die glauben, der Autor würde nicht antworten, weil dieser das bspw. nur per Mail macht. Dann sieht das in den Reviews ja so aus, als würde der Autor nicht reagieren. 🙂
      Guter Vorschlag! 😀

      • Es ist ja vom Prinzip her auch theoretisch eine Stütze für den Autoren der es so handhabt – wo er schon geantwortet hat drückt er aufs Dankesymbol (oder was auch immer man da macht), und sieht dann genau wo er noch antworten muss. (Sofern er den Anspruch hat auf jedes Rev zu antworten, gibt ja auch Leute die handhaben das anders.)

      • Tut mir leid, aber wer nur mit so fadenscheinigen Gründen bereit ist, ein Review zu hinterlassen (Meh Meh, ich sag dir meine Meinung aber nur, wenn du mir zu Füßen fällst) soll es m.E. lieber ganz lassen. Es gibt so viele Ausreden, nicht kommentieren zu müssen, wie Sand am Meer, aber wenn es zur Dankbarkeit des Autors kommt, da sind sich plötzlich unglaublich viele Leser einig: Entweder er liest mein (im Vergleich zur bereitgestellten Story oft winziges) Review oder er kann mir gestohlen bleiben! Wenn sie dann auf jemanden wie mich, der das vorgeschlagene Bewertungssystem (wahrscheinlich) nicht benutzen wird, stoßen und sehen, dass ich die Reviews scheinbar überhaupt nicht zur Kenntnis nehme, werden mir gleich noch weniger hinterlassen, weil „andere ja so viel sozialer mit ihren lieben Lesern umgehen“. Überall wird benotet, bewertet, gemessen, abgeschätzt, verglichen… Ich hab es echt langsam satt mit der ganzen Berechnung.

        • Das waren ja auch erst mal nur alles Ideen und Vorschläge. D: Nichts davon ist in Stein gemeißelt und wir haben hier nur erste Gedanken geäußert.
          Klar gibt es Begründungen warum einige Leute nicht kommentieren und das kann auch jeder nachvollziehen, denke ich. Dennoch steht doch wohl außer Frage, dass sich ebenso jeder Autor darüber freut, wenn es Rückmeldung zum eigenen Text ging.
          Hier in diesem einen Kommentar zum Thema ging es ja gerade auch nur darum, sich bspw. mit einem „Danke“ oder einem Herz oder was-auch-immer in dem Sinne zu bedanken, dass der Leser, welcher den Kommentar geschrieben hat, auch merkt, dass der Autor der Geschichte das Review bekommen und gelesen hat,aber bspw. konsequent immer per Mail antwortet – was dann wiederum andere Leser auch sehen können und damit dann wissen, dass der Geschichten-Autor auch auf die Reviews reagiert, nur dass es halt nicht öffentlich geschieht.
          Wenn ich das bei dir teilweise richtig verstanden habe, dann würde dir das doch auch in die Hände spielen, weil dann deine Leser auch sehen, dass du darauf halt im privaten Rahmen (via Mail) reagierst und eben nicht die Reviews scheinbar ignorierst.

    • Das wäre wirklich sinnvoll.

      Fände ich auch praktisch, da es meiner Meinung nach manchmal schon die Lust nimmt, ein Review zu schreiben, wenn man sieht, dass es keine Antworten gibt.
      Als neuer Leser weiß man ja nicht, ob der Autor per Mail antwortet.

      Wäre also wirklich sinnvoll.

  8. Die Ideen finde ich allesamt sehr gut, nur für die Mindestlänge kann ich mich nicht begeistern: Qualität hat doch nichts mit Quantität zu tun, oder? Klar, je ausführlicher, desto länger, aber ich bekomme auch mit zwei- drei Sätzen konstruktive Kritik hin.
    Was mir noch eingefallen ist: Könnte man nicht die Kommentarfunktion des Autors auf die Reviews auf die übrigen Leser ausweiten (optional abwählbar)? Wie bei Youtube zum Beispiel. Würde ich toll finden, dann kann man zum Beispiel ganz schnell was hinzufügen oder verbessern im Review.

    • Dem stimme ich zu, was Quantität und Qualität angeht, und wenn dann sollte die Grenze vielleicht bei 50 Zeichen (also eher niedrig) liegen oder so.

      Was das andere angeht bin ich eher unsicher, aber ich denke verbessern kann man seine eigenen Reviews ja selber, und ich weiß nicht wie es anderen geht, aber ich möchte mir eigentlich nicht in meinen Reviews „rumpfuschen“ lassen, besonders weil es dann ja eigentlich ein wenig wie eine Bewertung der Reviews, was ja aber eigentlich bei der Story passieren sollte, wirkt. Und wenn man nur was kurzes hinzufügen will kann man ja auch einfach schreiben „Ich stimme der Person vor mir zu, bis auf/möchte aber noch dazu sagen, dass …“ (verbietet einem ja keiner)

    • Also, ich wäre für 100-200 Zeichen. Denn viele Kommentare, die so kurz sind, sind einfach nur Quietschies.

      • War bei mir jetzt auch nur ein Beispiel, und natürlich ist 50 extrem wenig, aber ich denke auch, dass man in so wenig Text etwas schreiben könnte, das kein Quitschie ist (wenn man wirklich gut ist, ich könnte es nicht).

        • Z.b. „Wow. Beste Geschichte, die ich je gelesen hab!“

          46 Zeichen mit Leerzeichen.

          Finde ich sehr aussagekräftig und wenn ich (wider erwarten) so ein Review bekommen würde, wäre es sicher unter meinen Top 3.
          Ich mein so etwas schreibt ja auch niemand leichthin.

          Anti-Mindestlänge!
          Und aaaaußgedehnte Wörter kann man auch mit min. 200 verwenden.
          Wenn ein Autor Quietschies wählt hat das ja auch seine Aussagekraft.

          Und wenn er es toll findet, soll er doch.
          „Meinungskontrolle“, wär ja noch schöner. 😉

          • Da muss ich dir wiedersprechen, es gibt einen großen Haufen leute die sowas leichthin schreiben.
            Und ganz ehrlich, aussagekräftig finde ich das nicht. Weil das sagt einem ja nur dass du die geschichte toll findest. Nicht wieso, nicht ob der entsprechende leser einfach zu hohl ist die Plotlöcher zu sehen oder die vollkommen offensichtliche OOCness Überhand nimmt.
            Ich meine, viele empfinden eine Story als die beste überhaupt, weil ihr lieblingspärchen vorkommt.

      • Und was bringt das? Letzten Endes könnte man da auch einen „Text“ wie „Geschichte ist toooooooooooooooooooooooooooooooooooooooll, aber sooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooowas voooooooooooooon!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!“ hinklatschen.

      • Wobei da natürlich auch die Zeichen recht schnell anderweitig gefüllt werden.

        Mensch, weißt du was ich heut alles erlebt hab ist ja wirklich nicht zum aushalten. Meine Lehrer sind ja so dermaßen nervig, haben die echt von mir verlangt, dass ich in der Schule mal aufpassen muss. Geht ja mal gar nicht. Ansonsten ja mein Bruder hat mich wieder voll genervt. Platzt einfach rein und setzt sich an den Laptop. Geht ja mal gar nicht, denn ich habe ja das vorrecht drauf. Aber egal, ich konnte ihn vertreiben… Naja, also jetzt komm ich mal zu dem Kapitel. Find ich echt cool. Gefällt mir. Weiter so! Bin schon sooooo gespannt wie es weitergeht!

        Ich bin mir nicht so sicher, ob die Quietschis aufhören, wenn die Zeichenanzahl erhöht wird. Entweder der Leser nimmt sich wirklich Zeit um sich mit dem Kapitel auseinander zu setzen (das sind sowieso meist die guten Reviews) oder er nimmt sie sich nicht, das hat zur Folge Quietschi oder eben gar nichts.

        Es hängt vom Leser ab, den zu ändern, wird schwierig werden.

        Aber mit dem Reviewkästchen gleich am Ende des Kapitels wäre es möglich ihn zu animieren seine Gdanken gleich aufzuschreiben 🙂

  9. Generell finde ich die Idee sehr gut, die Leser zum Reviewen motivieren zu wollen! Das ist in den Jahren, in denen ich dabei bin schon ziemlich zurückgegangen. Aber das ist ein alter Schuh, das kennen wir ja alle (ich nehm mich da nicht aus, bin auch fauler geworden.)

    Die Vorschläge oben finde ich schon ziemlich gut. Vor allem, dass man als Autor markieren kann, welchen Kommentar man am hilfreichsten / kritischsten empfunden hat.
    Die Reviews im Profil anzeigen zu lassen, finde ich auch super. Eigentlich finde ich alles davon sehr gut 😀 Unter der Geschichte ein Feld für ein „schnelles Review“ einzufügen ist nicht schlecht, würde aber vielleicht doch etwas das Lesegefühl stören. Das kann ich momentan nicht einschätzen…

    Hilfreich wäre aber unter der Geschichte (oder daneben oder irgendwo) kleine Häkchen für Markierungen seitens der Leser. Bspw. „gut geschrieben“, „gute Charaktere“ sowas in der Art. Das würde vielleicht denen zu Gute kommen, die zu faul zum Reviewen sind, können somit aber doch mal eben fix einen „Mini-Kommentar“ abgeben – so haben dann die Autoren wenigstens eine kleine Rückmeldung. Ob und inwiefern es auch „negative“ bzw. „konstruktive“ Rückmeldung dort geben kann und soll, könnte man noch diskutieren. Schlecht wäre es wohl nicht, weil man als Autor dann vielleicht auch weiß, warum einige nicht weiter lesen etc.

    Vielleicht wäre es auch gut, wenn man die Möglichkeit hat, sich Geschichten „zu merken“, die man noch reviewen möchte, momentan aber keine Zeit hat, weil man unterwegs ist / abends im Bett nach dem Lesen zu müde ist / generell gerade nur mobil auf ff.de zugreift und dabei das Kommentieren doch etwas umständlicher ist, etc. Falls es möglich ist, könnte man als Leser dann ähnlich bei den Alerts eine Art „Erinnerung“ bekommen, weil man ja doch schnell schlicht und ergreifend vergisst, später einen Kommentar zu hinterlassen, obwohl man es eigentlich wollte.

    Das sind erst einmal so Ideen. 🙂
    Bin gespannt, was es noch so für Rückmeldung gibt und was im Endeffekt umgesetzt wird. 🙂

    Liebe Grüße
    Moony

    P.S. Den Vorschlag oben mit dem „5-Sterne-Prinzip“ finde ich auch ganz gut, denn es stimmt: „nur“ drei (war nur ein Beispiel, ich weiß) hilfreiche Reviews auswählen zu können, ist mitunter vielleicht doch etwas wenig. So könnte man direkt mitteilen, welche Art von Reviews man als Autor am hilfreichsten findet. 🙂

    • Ich finde die Idee mit den Häkchen nicht schlecht.
      Es gibt viele Leser auf Fanfiktion.de die sagen, dass sie nur ungern Reviews schreiben, weil sie sich nicht ausdrücken können, alles gut finden an der Story oder konsturktive Kritik nicht ihres ist. Ich finde die Idee damit nicht schlecht.
      Es wäre auf jeden Fall eine Hilfestellung für diejenige, denen nichts einfällt, was sie in einen Review schreiben sollen!

    • Das finde ich auch nicht schlecht. Manchmal ist man einfach zu unkreativ und kriegt nicht einen normalen Satz hin. Das wäre dann eine Möglichkeit, nicht ganz lautlos zu verschwinden und kein (eventuell) schlechtes Gewissen deswegen zu haben. Ich schreibe zum Beispiel oft lieber gar kein Review, als mit für mich abgedroschenen Formeln um mich zu werfen, egal wie sehr das den Autor auch freut.

    • Die Häkchen-Bewertungsidee ist gut – es geht schnell und es motiviert dazu, eine Rückmeldung zu hinterlassen; zwar nicht in Reviewform, aber dem Autor hilft es ja trotzdem weiter.

    • Ohja, das mit den Häkchen finde ich auch eine ganz tolle Idee. Ich denke auch nicht, dass es bisherige Reviewer davon abhält ihre Kommentare zu hinterlassen, nur werden die die normalerweise nichts schreiben, vielleicht überhaupt mal etwas hinterlassen. Ich denke da könnte man echt eine gute Sache draus machen, vielleicht mit noch ein paar mehr Punkten die für den Autor interessant sein könnten um sich zu verbessern.
      Und ich denke da müsste man dann auch zwischen Prosa und Fanfiktion unterscheiden, aber generell fände ich so ein System super!!

    • Hm. Ehrlich gesagt, halte ich das mit den Häkchen für keine gute Idee. (Jedenfalls von meiner Seite als Autor gesehen.)
      Was soll ich damit anfangen, wenn dort drei Häkchen „gut“ angeklickt sind – natürlich versuche ich, ich sag mal „handwerklich“ gut zu schreiben. Was mich aber doch als Autor viel, viel mehr interessiert: Was hat denn den Lesern besonders gefallen?
      Und wenn ein Häkchen da nicht geklickt ist – was soll ich mit der Information anfangen – „die Charaktere waren nicht so gut geschrieben“?
      Ich will doch wissen: was genau ist daran denn nicht gelungen?

      Und ja, ich denke, die Gefahr besteht, dass Viele denken; „och, ich hab doch Häkchen geklickt“, die vielleicht sonst wirklich ein kurzes, aber aussagekräftiges Review hinterlassen hätten.

      Na gut, ich bin ehrlich: Ich will Reviews!!! Ich will! Ich will! Ich bin süchtig nach dem Stoff!!! 😉

    • Finde auch die Idee mit dem Häkchen ganz toll. Bei einer meiner MMFFs hatte ich das letzte Kapitel mal nachgefragt, wer die Geschichte noch liest aus Interesse halber, weil die Reviews stetig zurückgingen, die Favoritenanzahl aber beständig blieb und ich bekam ganz liebe Mails von wegen „Ich lese noch, bin aber zu unmotiviert / zu beschäftigt / zu gestresst, um ein Review zu hinterlassen, entschuldige“. Gerade da würde es sich doch anbieten, für diese Leser eine solche Funktion einzubauen, das freut mich als Autor dann auch 🙂

    • Ich finde die Häkchen als Idee auch gut. Es müssen ja nicht nur Häkchen mit „Gut“ oder „Nicht so meins“ sein, sondern vielleicht ein bisschen detailliert was gut war – der Plot, die Charaktere, die Charakterentwicklung … kann man ja als Drop-Down-Menü oder so anlegen. Eventuell kann man dann das Textfld ja noch als Option hinzufügen.
      Aber mir wäre so ein Mini-Review deutlich lieber als gar keiner bzw ein Quietschie und ich denke für die Reviewer geht das allemal schneller als irgendeinen nichtssagenden Text zu schreiben.

      • Ja, ich denke auch, dass man damit insgesamt etwas mehr Rückmeldungen bekommt, zumal ich es nach Abschluss einer Geschichte nicht verwerflich fände alle Leser um ein Abhaken der Liste zu bitte, zumindest diejenigen die nicht so die Kommentarschreiber sind. Es gibt nunmal auch Leute denen es so leichter fällt und ich denke dass mir auch solche kleinen Anmerkungen schon eine Richtung vorgeben könnten.
        Die Idee mit dem Drop-Down Menü finde ich super, auch dass man den Text dann noch hinzufügen kann, so kann man selbst entscheiden welche Art des Feedbacks man gibt und falls es zusätzlich zu der Häkchen Bewertung noch etwas zu sagen gibt, auch dies noch kurz hinzufügen..

        • Ich fänd so ein kleines aber feines Bewertungssystem auch gut! Ich denke dass gerade Autoren die wenig Reviews oder mehr von der Sorte „Super, schreib weiter“ bekommen, hier ein paar Punkte rausziehen können mit denen sie ihre Geschichten verbessern können, oder eben was noch nicht so gut ist…

    • Die „Merkfunktion“ finde ich eine super Idee. Kann man natürlich auch mit Lesezeichen machen (will ich noch lesen), aber vielleicht wäre es nicht schlecht, diese Lesezeichen flaggen zu können. Also eine Unterscheidung zwischen „echte Lesezeichen“ und „Review-Erinnerung“. Wobei eine Möglichkeit, kurz und knapp Notizen zu hinterlegen, was man denn grob rückmelden wollte, nett wäre (auch, wenn das jetzt ausartet, aber man kann ja ein wenig herumträumen). Das kann man dann später ins Reine schreiben und dem Autor hinterlassen.

  10. Hallo Helge,

    die Idee ist erst mal nicht schlecht …

    Aber

    1. Ganz ehrlich – ich oute mich jetzt hier als „Schwarzleser“ in dem Sinn, dass ich sage, es fällt einfach schwer, bei einer guten Geschichte ein Review zu hinterlassen, dass nicht abgedroschen klingt. Sowas wie „Gute Story“ … „toll geschrieben“ … ich finde das trifft es einfach nicht … genauso wie einen Autor in den Himmel loben …
    2. Es einfach manchmal nicht möglich ist, bei einer längeren Geschichte ein Review im Verlauf zu hinterlassen, weil man drei Kapitel gelesen hat, die einfach der Wahnsinn sind, dann kommt eins, bei dem man sich fragt, ob noch der gleiche Autor die Geschichte schreibt. Ich glaube, jeder weiß, was ich meine – diese Stärken und Schwächen, dieses Auf und Ab während einer Geschichte.
    3. Zu 1. muss ich allerdings sagen … ich versuche ein Review zu hinterlassen, wenn die Geschichte abgeschlossen ist, einfach, weil man sie dann in ihrer Gesamtheit bewerten kann, um der Gefahr aus 2. möglichst zu entgehen.
    4. An sich braucht eine gute Geschichte keine Reviews … weil die Anzahl der Leser und Empfehlungen zeigen doch, was eine gute Geschichte ist …

    LG
    Bhelial

    • Im Prinzip hast du Recht, aber ich finde gerade bei 2. sollte man als Leser sagen, dass man das Gefühl hat, da würde quasi ein anderer Autor schreiben. Genau solche Reviews sind dann ja hilfreich. 🙂 Ist nicht böse gegenüber Schwarzlesern gemeint (ich kommentiere auch sehr wenig in letzter Zeit), aber gerade Schwächen sollten ja auch in einem Review aufgezeigt werden.
      Was 4. angeht: ich bin nicht ganz sicher, kann also sein, dass ich mich irre, aber „nur“ die Anzahl der Leser oder derjenigen, die meine Geschichte favorisieren sehe ich ja nicht das Leseverhalten. Also… ob jemand doch zwischendurch abbricht oder zwar den Alert bekommt, aber die Geschichte gar nicht aufruft. Oder ob jemand direkt wieder nach einem halben Kapitel wieder wegklickt.
      Klar, wenn ich 50+ Favoriteneinträge und keine Ahnung wie viele Aufrufe und Empfehlungen habe, dann macht es mir vielleicht nichts, wenn größtenteils Schwarzleser dabei sind oder generell wenig kommentiert wird, aber gerade für „kleinere“ Autoren ist jedes Review auch Motivation – ich selbst stürze auch super schnell in eine Sinnkrise und freue mich über jedes „Gut geschrieben, schöne Story, schreib bitte weiter“. Klar, das bringt mir konstruktiv nicht sonderlich viel, zeigt mir aber dennoch, dass die Story richtig verfolgt wird (und nicht aus welchen Gründen auch immer weggeklickt / abgebrochen wird).

      Wie gesagt, nicht böse gemeint. 🙂

      Moony

      • bei mir isses zB so, daß ich vom Bildschirmflimmern Augenkrebs und Kopfschmerz bekomme; folglich lade ich, wenn der Alert klingelt, die Story aus der Lesezeichenliste runter und übertrage sie auf mein eBR – die Story wird also gar nicht erst geöffnet;
        wenn ich dann das Kapitel gelesen habe, ist der Rechner längst aus, so daß es mit einem Review schwierig wird.
        Dies ist der Grund, daß ich meist nur ein Eingangsreview der Kategorie: »gefällt mir, und ich bleibe dran« schreibe, wenn die Story in der Fav-Liste landet, sowie – nach Beendigung – ein Abschlußrev gebe;
        insofern ist jedes Kap-Rev meinerseits als Auszeichnung zu werten 😉 und wer seine Reviewantworten in den Kapitelanfang schmiert, kriegt vor Beendigung der Story gar keins.

        Grüßle,

    • Hallo!
      Ich habe nichts gegen Schwarzleser, obwohl ich mich – wie jeder Autor – sehr über Reviews freue. Für mich ist das ein Mittel der Kommunikation mit meinen Lesern. Ich erfahre, was ihnen besonders gut gefallen hat oder sie besonders nervt an meinen Charas (was dann manchmal genau so gewollt ist), und bei einer Story haben die Gedanken meiner Leser mich zu einem „Umweg“ in meiner Geschichte gebracht, die sie letztlich runder und tiefgehender gemacht hat.
      Deine Meinung „eine gute Geschichte braucht keine Reviews“ kann ich daher nicht unterschreiben (mal vorausgesetzt, meine Stories gelten als „gut“ 😉

      Insgesamt tue ich mich etwas schwer damit, wenn ich künftig die Reviews meiner Leser werten soll – egal, wie (ob mit Sternchen oder drei beste auswählen), denn jeder, der mir ein Review hinterlässt, schenkt mir damit etwas – seine Zeit – und lässt mich Einblick in seine Gedanken und Gefühle nehmen. Und zwar jeder, so gut er kann. Soll ich nun jemanden, der selbst vielleicht kein Autor ist und deshalb keine „wertvollen Tipps“ geben kann, aber offensichtlich hell begeistert von meiner Story ist, vor den Kopf stoßen und sein Review abwerten, in dem ich ihm weniger Punkte vergebe als anderen?
      Das widerstrebt mir zutiefst…
      Tatsächlich verzichte ich dann lieber auf ein paar Reviews…

      Mein Tipp für die, die meinen, zu wenige Reviews zu bekommen: Reviewt selbst bei anderen Geschichten – vielleicht gerade bei Leuten, die Eure Story in den Favos haben. Macht den ersten Schritt – und vielleicht folgen Euch die anderen, werden neugierig auf Eure Werke…
      Am allerschlimmsten finde ich die, die in ihrem Profil schreiben: „Ich liebe Reviews – je mehr, umso besser. Ich selbst schreibe aber nicht gerne welche….“

      LG
      Ann

      • Da stimme ich dir zu, ich fühle mich bei dem Gedanken, Reviews zu bewerten auch nicht wohl. Selbst ein „bitte schreib schnell weiter“ ist ein Review für mich und zeigt mir, das da doch Jemand wartet, das es weiter geht. Das mit eventuell einem Stern zu bewerten, sehe ich als abwertend. Ich denke, die meistens würden eher kein Review mehr schreiben, bevor sie niedrig bewertet werden. Ich hätte als Autor ein extrem schlechtes Gewissen.

    • Ich hätte nur eine Kleinigkeit zu 2. anzumerken. Ist es nicht genau das, wofür man die Möglichkeit hat, jedes Kapitel einzeln zu reviewen? Wenn die ersten drei Kapitel Bombe sind und das danach folgende eher das Äquivalent einer öligen Pfütze, dann sollte man genau das anmerken und so gut wie möglich herausfiltern, warum man so denkt. Bei einem Gesamtreview geht das hinterher verloren, weil man nicht so im Detail darauf eingeht, was in einem bestimmten Kapitel stand.
      Nur durch konstruktive und spezifische Kritik kann ein Autor sich wirklich verbessern.

      • Böse Kritik im Review? Bloss nicht, da bekommt man ja als Reviewer den Kopf abgerissen (hat das schon mehrmals erlebt)

        Bsp. Wenn jemand nun eine wirklich grottenschlechte Geschichte schreibt, und ja, das gibt es, und man empfiehlt, dass nicht alles sofort ins Netz soll, sondern dass der Autor Block und Stift benutzen sollte, und die Geschichte ein paar Tage später nochmal lesen soll …

        Dann ist man unhöflich, gemein und macht alle Ansätze im Keim zunichte. Sorry, was ist hier gefragt? Höfliche Ehrlichkeit oder einfach nur rosarote Zuckerwattewelt?

        Ich habe mir angewöhnt, konstruktive Kritik, die auf Schwächen eingeht, per private Mail zu schicken, weil ich mich vor anderen Reviewern nicht rechtfertigen müssen will

        • Aber das ist dann ja wieder ein anderes Problem. Von dir nett und konstruktiv gemeint und vom Autoren einfach falsch aufgefasst. Ich kann das absolut nachvollziehen, ist mir auch schon passiert, dass ich angepflaumt wurde, obwohl ich zwar direkt aber höflich war und nicht beleidigt habe, aber deswegen generell keine Schwächen mehr aufzuzeigen ist ja auch nicht Sinn der Sache. Dass dann per Mail zu machen ist natürlich auch eine Lösung, aber das wie oben als generelle Erklärung dafür zu nehmen, dass man ja eigentlich nicht mehr kommentieren muss, finde ich ebenso wenig gut und richtig…

        • Seh ich auch so! Neun von Zehn Reviews ernst gemeinter ehrlicher Kritik bekommst du meistens zurück und um die Ohren gefeuert, wenn du nicht ein Händchen dafür entwickelt hast, deine Kritik so in Zuckerwatte zu packen, dass sie als berechtigt angenommen wird.

          Ich habe es inzwischen auf einen schnitt von 50:50 gebracht, ob ich mein review uneinsichtig zurückgepfeffert bekomme. Und manchmal haben die Antworten uneinsichtiger angehender „Kollegen“ sogar einen gewissen Unterhaltungswert ^^

        • Wie gesagt, das ist ja ein anderer Schuh. Es geht ja hier erst einmal darum, Ideen und Vorschläge dafür zu sammeln, inwieweit man Leser zum Kommentieren zu motivieren und nicht darüber inwiefern die Autoren dann kritische Kommentare auffassen und damit umgehen. Das steht ja auf einem anderen Blatt. So sehe ich das zumindest….

  11. Ich finde die Idee an sich auch nicht schlecht, allerdings finde ich die Idee, Reviews nach „gut“ zu sortieren irgendwie etwas abschreckend, weil wenn man gerne Lob bekommt, kann man ja auch einfach das als Liebling markieren und dann sinkt doch manchmal der Ansporn für kritisches (kann ich mir vorstellen, ich weiß es nicht genau), daher die „ob es gefallen hat“-Kategorie vielleicht eher weniger, weil es ja dann auch immer jemanden gibt, der irgendwo bevorzugt wird oder rausfällt und bei der „am Hilfreichsten“-Bewertung würde ich es vielleicht nicht auf die 3 ersten Plätze beschränken, sondern z.B. ein „War Hilfreich“ einfügen, das man aber unbegrenzt (oder zumindest öfter) einsetzen kann (ich kann aber eigentlich auch mit allem leben).

    GLG Riri

    PS: Außerdem würde ich mich smaragdia bei 2. anschließen, was das „auf Reviewantworten antworten“ angeht. Das wäre tatsächlich in einigen Situationen sehr hilfreich.

  12. Ich finde die Ideen echt klasse, weil es schon ein bisschen entmutigend ist, wenn man viel weniger Reviews als Leser hat.
    Auch die Funktion, dass Autoren entscheiden dürfen, ob das Review ihnen geholfen hat, find ich sinnvoll, nur würde ich vielleicht ein 5-Sterne System daraus machen!
    Das Reviewsymbol muss dick und fett direkt unter dem Kapitel stehen, damit es ja nicht zu übersehen ist! Manchmal haben die leute einfach grad keine Lust ihr Feedback zu geben, wenn sie eine Story fertig haben, aber für uns, Autoren, ist das halt nicht so toll, möglicherweise würde es etwas bringen, wenn direkt drunter die Bitte ein Review zu schreiben stehen würde.
    Also, auf jeden Fall echt cool, was ihr euch ausgedacht habt, hoffe, ihr könnt das so bald wie möglich in die Tat umsetzte 🙂

    • Also ich muss sagen, dass ich teilweise ABSICHTLICH nicht reviewe, wenn vor oder nach JEDEM Kapitel der Autor um Reviews bettelt!

      Schließlich ist das unsere (der Leser) Entscheidung, ob wir dazu etwas schreiben oder nicht. Da ich selber auch nur Reviewe, wenn mich etwas wirklich positiv oder negativ vom Hocker haut, empfinde ich auch Anti-Schwarzleser Kommentare der Autoren als leichte Beleidigung!

      Schwarzleser sind für mich jene, die meine ABGESCHLOSSENE Geschichte in einer ihrer öffentlichen Favolisten haben, mir die gesamte Geschichte über kein einziges Review geschrieben haben und auch nach ein paar Wochen nach dem Abschluss immer noch nichts gekommen ist. DAS ist dann nicht in Ordnung und DANN gibt es eine NETT formulierte Moral-Erinnerungs-Mail von mir ^^

      • Echt, du schreibst die Leute dann an und fragst nach? o.o
        Finde ich gerade echt interessant, das lese ich zum ersten Mal bei jemandem. Wie sind denn da so die Rückmeldungen? D:

        • Zugegeben, viel abgeschlossen hab ich wirklich noch nicht ^^

          Aber bei einer Story wo ich 60 Favos habe aber immer nur von den gleichen fünf Leuten Reviews bekomme, hab ich doch mal ein paar andere angeschrieben.
          Da kam dann doch von allen fünf Einstimmig eine große Bitte die pausierte Geschichte doch endlich mal fortzusetzen. Und siehe da ich schreibe wieder an der Story.

          Da stimme ich einem der andern hier zu. manchmal ist es doch wichtig, den ersten Schritt zu machen und selbst nach Feedback zu fragen. Vor allem, wenn man selbst in einer Motivationskriese steckt.

          Denn meiner Meinung nach gibt es keine Schreibblockaden, wenn man sein Handwerk beherrscht und die Geschichte entsprechend vor entworfen und durchgeplant hat. Es gibt nur Motivationskriesen weiter zu schreiben. Vor allem, wenn Reviews ausbleiben. Und dann muss man sie sich eben selber holen ^^

          • Ich wäre auf den Gedanken einfach gar nicht gekommen, weil ich das irgendwie als Steigerung dieser „Bitte hinterlasst mir Reviews!“ in den Kapiteln ansehe.
            (Bei Mitmachgeschichten ist das was anderes, finde ich, das lasse ich gerade mal aus. Da bitte ich auch ganz erpicht um konsequente Reviews)

            Wie gesagt, ich hätte das bei normalen Favoriteneinträgen irgendwie als sehr… ich weiß nicht, aufdringlich?… empfunden, wenn man auf einmal anfängt, die Leute anzuschreiben und mal um eine Reaktion zu bitten. Freundlich versteht sich, aber gut 😀 Wenn es bei dir funktioniert hat, coole Sache ^^

          • Ich glaube, da muss ich etwas weiter Ausholen: Ich dränge mich ja nicht auf. Besagte Geschichte ist zu 80% abgeschlossen, doch nun schon fast ein Jahr in Pause. Zur Eigenmotivation und um weitere Meinungen zu erhalten, habe ich freundlich um eine Rückmeldung gebeten.

            ich glaube, es kommt auch sehr drauf an, WIE man diese Bitte dann verpackt.

          • Jaaaa, auf alle Fälle! Ich hatte damit auch nicht sagen wollen, dass du dich aufgedrängt hättest 😀 Meinte nur, dass ich für meinen Teil wahrscheinlich das Gefühl hätte (egal, wie freundlich es von mir formuliert würde), irgendwie zu nerven ^^“

          • Wo genau ist denn der Unterschied zwischen ¨unter deinem neuesten Kapitel eine kleine, höfliche Bitte um Reviews formulieren¨ und ¨die Leser direkt per PN benachrichtigen¨? O.o Meiner Meinung nach ist das genau das selbe und hat nichts mit Betteln zu tun.
            Außerhalb davon, habe ich bei dir gelesen, dass du deinen Lesern auch damit drohst nicht weiterzuschreiben, wenn du nicht entsprechend Rückmeldungen bekommst. Das finde ich persönlich noch schlimmer als um Reviews zu bitten. Ich verwende bewusst das Wort ¨bitten¨ weil es in keinster Weise ¨Bettelei¨ ist.

          • Wen meinst du gerade? Ric Walker oder mich? D: Bin dezent verwirrt.

          • Entschuldige Moony, die Antwort war an Ric Walker gerichtet 😉

      • @ Ric Walker:
        Ich reviewe alles, was ich lese.
        Aber ich muss trotzdem sagen, dass es toll ist, wenn jemand das Favo nach Fertigstellung nicht löscht – oder einen OneShot/Gedicht favorisiert.
        Das ist dann eine Leseempfehlung, denn oft schaut man, was andere so in den Favolisten haben und wird fündig.

        Ein Favo während des Prozesses des Schreibens ist ja nur eine Verständigung für ein neues Kapitel. Sagt nichts, ob es gefällt.
        Ein Favo das bleibt, das ist ein Lob.

      • Das stimmt! Ich freue mir jedes Mal ein Loch in den Bauch, wenn ich einen neuen Favo-Eintrag bei einem meiner Gedichte / Kurzgeschichten bekomme! Fast wie Weihnachten 😀

      • Off Topic: Was machst du, wenn jemand am Ende/Anfang des Kapitels sagt „Ich würde mich über Reviews freuen“ oder dergleichen?

        Fällt das schon unter gebettel?
        Ich hasse dieses „Oh bitte, nicht vergessen ein Review dazu lassen! Kekse hinstell“ zwar auch, als Leser (vor allem, weil ich dann Hunger auf Kekse kriege und doch keine realen hab), aber als Autor verstehe ich, dass man auch etwas nach Rückmeldung und Bestätigung heischt.

        Deshalb schreibe ich meistens das obige, um zumindest darauf hinzuweisen und zu erinnern, dass ich mich darüber freue.
        Oft frage ich aber auch nach Meinungen zu bestimmten Aspekten.
        Viele Reviews bekomme ich trotz vieler Klicks und Favoriten ein trage trotzdem nicht.
        Andererseits schreibe ich aber hauptsächlich zum Spaß und Klicks bedeuten ja auch schon was. Auch wenn ich mir trotzdem manchmal mehr Rückmeldung wünsche. 😉

        • Echt, das siehst du schon als Gebettel?
          Für mich ist Gebettel folgendes:
          Eine PN mit „Du reviewst doch so viel, könntest du nicht mal bei mir reinschauen und was lesen.“
          Und das noch, ohne je bei mir was gelesen oder reviewt zu haben.
          Tatsächlich, das gibt es immer wieder!

          Wenn Ric Walker (s.o.) es nett verpackt, dann könnte es sogar klappen, das kann ich nicht beurteilen, weil von mir alles offen Favorisierte sowieso reviewt wird.

          Generell werden Autoren, die selbst viel reviewen, ja auch öfter gefunden, dass man schaut, was ein neuer Reviewer selbst so schreibt.
          Und auf die Art findet man oft gute Autoren, die man sonst nicht gefunden hätte.
          Auch über die Favo-Listen derer, die einen ähnlichen Lesegeschmack haben, was man daran merkt, dass man sie immer wieder in den Reviews der gleichen Geschichten „trifft“.

          Ich glaube, man muss auch trennen zwischen Lesern, die einfach gerne reviewen im Sinne des Austausches mit dem Autor (das kann man nicht erzwingen und ist sicher auch nicht bei allen Geschichten gleich gut möglich)
          zwischen Lesern, die aus Dankbarkeit reviewen (da sind 100 Wörter Mindest 8aslo ein gnazes Drabble) bei eben diese oder kurzen Gedichten (oft sind es nur Vierzeiler) schon verdammt viel,
          und zwischen jenen, die sagen: Sie lesen ein Buch ja auch, ohne mit dem Autor in Kontakt zu treten.

          • Eigentlich sehe ich das schon als gebettel. Aber ich reviews ja auch trotzdem. 😉

            Mir persönlich geht es darum, ob ich etwas zu der Geschichte zu sagen hat, nicht, was drunter steht.

            Aber mich interessiert dazu eben die Meinung anderer, die wegen sowas nicht reviewen.

        • Also, um Feedback zu bitten (ob in Form von Review oder Mail ist ja egal) finde ich vollkommen legitim. Momentan bin ich persönlich dabei, die Form meiner hochgeladenen Texte ein wenig zu verändern und baue dabei quasi einen „Header“ ein, wo die ganzen Daten zum Text drin stehen – unter anderem auch ein Punkt mit Feedback. Ein netter Spruch dazu und fertig. Das finde ich nicht gebettelt, zeigt dem Leser aber, dass ich einer der Autoren bin, die gerne Feedback bekommen und auch brauchen.
          Gibt ja auch welche, die kommen super ohne viel Rückmeldung aus. Dem Leser das aufzuzeigen finde ich total in Ordnung und hat meiner Ansicht nach, nichts mit Bettelei zu tun.

  13. Die Idee eine „Bewertung“ der Reviews als hilfreich finde ich gut. Das heißt: Die ersten drei Ideen unterstütze ich voll und ganz.
    Die Sache mit der Liste sehe ich eher kritisch, weil es eben schon mal nicht so gut funktioniert hat. Wenn es eingeführt würde, würde es mich aber nicht stören.
    Ob das Reviewfeld direkt unter dem Kapitel zu mehr Reviews führt, bezweifele ich zwar, die Einführung würde mir aber auch nicht weh tun.

  14. Ich muss sagen, mir gefällt die Idee, Reviews zu bewerten, nicht sehr gut. Als Reviewer wäre ich ziemlich enttäuscht, wenn auf ein Review dann nicht die erwartete Reaktion kommt, aber viel wichtiger finde ich, dass ich mich als Autor dann verpflichtet sehen würde, meinen Reviewern auch zu danken – und ich hätte schon ein schlechtes Gewissen, wenn bei liebevoll geschriebenem Lob nur Gefällt Mir drücken könnte, weil es eben nicht hilfreich war, aber trotzdem (gefühlt) fünf Seiten lang. Außerdem erinnert mich „Gefällt mir“ an Facebook, und daran möchte ich nicht erinnert werden 😀
    Jedenfalls – ich fände es überflüssig, besonders, weil ich nicht unbedingt mehr Reviews möchte. Ich glaube außerdem, dass es das „Feeling“ ein wenig zerstören könnte.

    Die Möglichkeit, auf Reviewantworten nochmals zu antworten fände ich großartig. Obwohl man dann befürchten müsste, dass aus den Reviews ein Chat entstünde. Nun ja, das war mein Senf, wer ne Currywurst hat, darf sich nehmen.

  15. Die Vorschläge sind alle sehr gut. Trotzdem finde ich, dass das Review-Fenster unter dem Text sehr unpassend ist. Für meine Gewohnheit beim Reviewschreiben hat sich das Öffnen in einem extra Fenster echt bewährt und ich möchte eigentlich nicht auf irgendwelche Kurznotizen oder Word-Dokumente umsteigen müssen, da mir das zu kompliziert wäre.
    Außerdem, die leute, die Reviews schreiben wollen, denen ist der Klick auf den Link nicht zu viel. Und auf die Reviews von den Leuten, die zu faul oder sich zu Schade sind, das zu machen, auf die kann ich getrost verzichten.
    Das mit dem Bewerten von Reviews finde ich aber eine gute Idee. So kann man den Lesern auch zeigen, in welche Richtung, Feedback gewünscht ist 🙂

  16. Ich muss sagen, ich finde das Reviews-Bewerten System auch nicht sehr optimal, da man dadurch vielleicht die Leute eher weider von den Reviews weg scheucht.
    Weil, wenn sich ein, sagen wir mal, eher schüchternerer Leser endlich traut ein Review zu schreiben, sei es nur ein „Toll, mach weiter“, um dem Autoren zu zeigen, dass er seine Geschichte mag und sich dafür auch Arbeit macht, dann sieht, dass sein Review schlecht bewertet wird, dann ist das doch wie ein Schlag ins Gesicht, oder?
    Ich meine, ich habe mich am Anfang meiner Zeit auf FF.de auch nicht getraut, wirklich viel zu kritisieren. Mittlerweile hat sich das geändert, aber wenn ich am Anfang mehrere schlechte Bewertungen auf meine Meinung (!) bekomme, nur weil ich keine Kritik einbaue, hätte ich sicher gar keine mehr bekommen.
    Ich meine, wenn einen Qietsch-Reviews stören, kann man sie doch einfach ignorieren und als Belohnung an die, die Kritik schreiben, auf die Reviews antworten… (ist zwar auch nicht ganz nett, aber…)
    Außerdem stellt sich mir dann auch die Frage, ob es dann nicht schnell dazu kommen wird, dass positive Reviews eine höhere Bewertung bekommen, als welche mit viel Kritik … Oder glaube das nur ich?
    Natürlich kann ich auch die positiven Seiten der oben genannten Vorschläge erkennen, und es wird mir sicher nicht weh tun, wenn eine (oder mehrere) der Ideen umgesetzt werden

    • Ich schrieb doch „Eine Negativbewertung wäre natürlich nicht möglich“. 😉

      • Aber wenn man alle anderen Reviews loben und als positiv und toll bewerten kann, dann ist das im Umkehrschluss doch eine negative Bewertung für diesen einen Kommentar. Klar, es wurde nicht ausdrücklich gesagt. Aber das ist, als hätte man fünf Kinder vor sich stehen und würde zu vier von denen sagen: „Das hast du so toll gemacht!“ und das fünfte einfach ignorieren. Das Kind bzw. der hypothetische Zuschauer weiß trotzdem, was Sache ist.

        Deshalb fände ich auch ein Bewertungssystem, das von anderen Lesern genutzt wird, besser. Seien wir mal ehrlich, viele Autoren mögen Kritik nicht. Das kann verschiedene Gründe haben und einige davon sind sicherlich auch legitim, aber ich habe teilweise schon „Begründungen“ erlebt wie „Ich weiß, dass ich es falsch mache, aber das ist mir egal und deshalb darfst du mich nicht kritisieren!“ und ähnliches. Diese Autoren werden ein konstruktives Review sicherlich nicht positiv bewerten, obwohl es für andere Leser hilfreich wäre. Und wenn der Leser sich so oder so erst durch alle Reviews durchsuchen muss, um herauszufinden, welche davon der Autor als positiv durchgehen lässt und welche nicht (und welche „klare Aussage über sich selbst“ er damit trifft), dann bringt das ganze System doch sowieso nichts, außer dass den Reviewschreibern Honig ums Maul geschmiert wird.

        • Man könnte ja auch beides machen – der Autor selbst kann das Review bewerten und die Leser ebenfalls. Dann wird der Schnitt der Leserbewertung und noch einmal separat die Bewertung des Autors angezeigt. Es sagt auf jeden Fall auch etwas über den Autor aus, wenn der ein von den Lesern als hilfreich und konstruktiv-kritisch bewertetes Review offensichtlich nicht zu würdigen weiß und nur Lob-Reviews positiv bewertet.

    • „Weil, wenn sich ein, sagen wir mal, eher schüchternerer Leser endlich traut ein Review zu schreiben, sei es nur ein „Toll, mach weiter“, um dem Autoren zu zeigen, dass er seine Geschichte mag und sich dafür auch Arbeit macht, dann sieht, dass sein Review schlecht bewertet wird, dann ist das doch wie ein Schlag ins Gesicht, oder?“

      Wer sagt denn, dass man diese „toll mach weiter“ Reviews „schlecht“ bewerten muss? Man kennt ja seine Leser/Reviewer und wenn da ein neuer bei ist, der sich endlich traut, dann darf man das auch gerne belohnen, indem man das positiv wertet und es eben vllt auch in der Antwort erklärt, warum das so geschehen ist. 😉

      • Oder es ist für den Leser auch möglich, hinzuzufügen, dass er sich nun traut, das erste Mal zu kommentieren und wie mein Vorgänger sagte, man muss es deswegen ja nicht automatisch als schlecht bewerten. 🙂 Klar, im Vergleich zu einem gefühlt 3 Word-Seiten-Review wäre das kleinere, kürzere Review „nicht so gut“ (oder wie auch immer man es ausdrücken möchte) – aber mir als Autor schreibt ja keiner vor, was ich als gut und was als schlecht bewerte. Und wie Helge sagte, geht ja eine direkt negative Wertung gar nicht.

        Moony

  17. Ich schreibe selten Kommentare und mich persönlich würden die Vorschläge nicht motivieren, mehr Kommentare zu hinterlassen. Was interessiert es mich, ob mein Kommentar als hilfreich markiert wird und ob es über allen anderen Rückmeldungen steht? Das klingt jetzt sehr schalopp, aber es ist meine persönliche Meinung (;

    Generell finde ich es nicht elegant, wenn der Autor seine Lieblingskommentare „über alle anderen stellen kann“, da ich finde, dass die anderen Rückmeldungen dadurch schon ein wenig „abgewertet“ werden. Andererseits sehe ich es auch so, dass ich als Leser durchaus weiß, welche Geschichten ich lesen werde bzw. welche nicht. Besonders praktisch bei dem, was mir in letzter Zeit ständig in die Finger kommt…
    Stehe diesem Vorschlag ein wenig unschlüssig gegenüber.

    Das mit dem Profil und den angezeigten Rückmeldungen verstehe ich ehrlich gesagt nicht…Was würde dann theoretisch in meinem Profil stehen? Und wo genau?

    Und bitte, bitte kein Fenster für Kommentare direkt unter dem Text. Das nervt mich schon bei Animexx…Das nimmt Platz in Anspruch und gefällt mir optisch nicht. Vielleicht wäre da ein dicker „Review schreiben“ Button direkt neben dem Pfeil, wo man zum nächsten Kapitel klicken kann, nützlich? Er kann ja auch blinken und sich drehen (und schnurren, wenn man mit der Maus drauf geht…) 😛

    Wie schon zu beginn gesagt, schreibe ich auch eher selten Kommentare und ich wüsste spontan nicht, wie man mich motivieren könnte, mehr Rückmeldungen zu hinterlassen…

    • Genau das hab ich grad bemängelt…das keiner mehr Feedback gibt. Und wenn hundertmal abgedroschen klingt…ein simples: „Hat mir gefallen“ reicht doch auch. Mir zumindest… 🙂

    • Edit: Zum Thema „Kommentieren direkt unter der Geschichte“. Wenn es jetzt darum geht, dass nur das Textfeld für das einige Review angezeigt wird, dann stehe ich dem Vorschlag neutral gegenüber. Wenn aber wirklich alle Reviews (oder die letzten 5 etc.) angezeigt werden, dann finde ich das unpraktisch.

    • Das mit dem Feld gleich neben dem Knopf zum nächsten (oder wenn’s das letzte is nur zum letzten) Kapitel finde ich auch eine gute Idee. Allerdings dürfte ein blinkender und sich drehender Knopf wieder etwas zu bunt wirken^^
      Ich mag das jetzige neutrale Design mit relativ wenigen Farben, das trotzdem modern und nicht langweilig ist. Ein schnurrender, hüpfender Reviewbutton wäre dann doch ein wenig zu viel des Guten 😀

    • Die Option Lieblingskommentare auswählen finde ich auch sehr unelegant. Die Reviews sind ja subjektive Ansichten zur Geschichte und wie diese Reviews ausgewählt werden, ist auch subjektiv. Irgendwie sehe ich keinen großen Sinn darin, die Reviews vom Autor bewerten zu lassen. Zudem werden die Reviews ja schon von den Autoren beantwortet oder eben nicht. Und darin kann man ja auch schon erkennen, wie der Autor zu der Kritik steht.
      Gut, wie Helge geschrieben hat „der Autor trifft über die Auswahl seiner Lieblingsreviews auch eine klare Aussage über sich selbst“. Aber vielleicht wird mir dadurch der Autor z.B. weniger sympathisch, trotzdem könnte mir die Geschichte gefallen oder umgekehrt. Und dann läuft man auf die Gefahr hin, eine Geschichte von vornherein schon nicht mehr lesen zu wollen.
      Und wenn die Reviews per Mail beantwortet werden, dann ist es eben so. Schlimm finde ich es nicht. Wenn ich ein Review schreiben möchte, dann manche ich das auch. Ob ich eine Antwort bekomme oder nicht, ist dem Autor frei gestellt.

      Die Idee mit dem Review-Button direkt neben den weiter Pfeilen wäre bei der App ganz nett. Da muss man ja erst noch die Optionen von recht holen / sliden (wie man auch immer das besser beschreiben kann xD). Auf der Website an sich ist der Button ja eigentlich schon direkt über und unter der Geschichte. Aber sooo schlecht ist der Gedanke nicht, es direkt neben den Pfeilen zu machen ^^

      • Ach ja, was ich vergessen habe:
        Ein Review-Fenster unter den Kapiteln finde ich nicht gerade sinnvoll. Da muss ich immer wieder hoch scrollen, wenn ich etwas aus dem Text suche und dann wieder runter zum Fenster, um weiter zu schreiben. Das stelle ich mir umständlicher vor, als am PC einfach einen neuen Tab zu öffnen und kurz mit STRG+tab oder STRG+Zahl zwischen den Tabs hin und her zu wechseln. Am Handy benutze ich dann eine Notiz-App. Bis her hat mich das nie gestört und fand das eigentlich ganz gut so.
        Der Review-Button direkt neben den Pfeilen, das dann automatisch ein neues Tab öffnet, wäre eine schönere Option.

        • Mit einem zweiten Tab kannst du doch aber auch weiterhin arbeiten, trotz zusätzlichem Reviewfenster. Das Fenster soll ja weniger für diejenigen sein, die sowieso schon Reviews schreiben, sondern für die, die es bislang nicht tun.

          • Gut, für ein paar kleine Worte, dass man die Geschichte toll fand o.ä. dürfte das Review-Fenster wohl praktisch sein.
            Stelle ich mir bei der App allerdings noch schwierig vor. Aber okay, eins nach dem anderen ^^

  18. Hallo Helge,

    also das mit dem Fenster finde ich gut, hab ich so auch schon in einer englischen FF-Seite gesehen. Ob es allerdings die Anzahl der Reviews steigert? Hm.
    Auf eben dieser Seite bekommt man schon ein kleines automatisches Dankeschön, wenn man sein Review abschickt. Ich find’s nett, der Nutzen aber ist genauso fraglich.

    Ich frage mich auch, ob es nicht sinnvoller wäre, andere Leser darüber entscheiden zu lassen, ob eine Rezension hilfreich, bzw. „gut“ ist. Ich denke da an ein global operierendes Versandhaus, bei dem das so praktiziert wird…

    Grundsätzlich finde ich Reviews als Autor nahezu lebensnotwendig. Was macht man denn z.B., wenn keine Sternchen und/oder Favos kommen? Ein kurzes Hinweis kann da schon die ein oder andere Geschichte retten.

    Ein Wettbewerb, bzw. eine Liste für den fleißigsten Reviewer finde ich gut. Generell habe ich persönlich nichts gegen Quietschies, jeder eben so wie er kann und mag.

    Ich bin jetzt wirklich gespannt, ob sich durch „Äußerlichkeiten“ Review-Anzahl, bzw. -Qualität verbessern lassen.
    Wieder mal ein dickes Danke an dich und dein Team!

  19. Find ich eher weniger prickelnd, das schreckt doch nur ab. Und wer kein Review schreiben will, der tut es auch nicht. Dann doch lieber bei der Empfehlensache bleiben oder da dran arbeiten, das man -wie auf anderen Seiten- einfach mit einem klick sagen kann, hat mir gefallen. Das scheint woanders immerhin zu motivieren und dann muß es halt auf Nutzer und einmalig beschränkt bleiben. Besser als Reviews in gut oder schlecht einzuteilen…da kann ich auch dem Schreiber per Antwortfunktion/Mail danken (oder auch nicht).

    Leider, leider ist das kommentieren von Sachen die einem gefallen heute scheinbar nur noch auf Facebook in. Oder es wird sich damit herausgeredet, das man ja nicht zu allem seinen Senf zugeben muß. Aber ein, zwei nette Worte brechen doch keine FInger, oder? *seufz*

    lg!

    • Kudos etc. senken die Reviewbereitschaft noch einmal drastisch. Ob da die positive Motivation das verringerte Feedback aufwiegt? Und wenige Feedback könnte sich genauso motivationsverringernd auswirken.

      • Außerdem haben wir ja schon den Empfehlungsstern. Der ist ja so ähnlich wie Kudos, nur kontrollierter vergebbar. 😉

      • Wahrscheinlich nicht, war nur so ein Gedanke! Aber irgendwie scheint schon ein einfaches „nett geschrieben“ zuviel verlangt. Ich mein, ich verlange nicht das jemand da jetzt einen Roman als Review schreibt, aber manchmal freut man sich als Autor halt über Feedback. 🙂
        Das Sternchen ist ok…ja…aber Worte wären mir lieber…

        Nun ja…die Hoffnung stirbt nach all den Jahren zuletzt… 🙂

  20. Die Idee weiter oben mit dem merken wäre wirklich nicht so schlecht. Ich lade zum Beispiel auch manchmal Kapitel zu Hause, weil ich unterwegs kein – oder kaum – Internet habe, und dann schließe ich den Tab nach dem Lesen einfach. Oder halt auch, wenn man wenig Zeit oder im Moment keine Lust/Motivation für ein Review hat, aber eigentlich doch eines hinterlassen will. Im Moment vermerke ich mir solche Geschichten noch in den Lesezeichen, aber das ist erstens erst seit kurzem möglich und zweitens kommt man auch mit den Geschichten durcheinander, die man einfach nur später weiterlesen möchte (egal, ob man dann dort auch noch ein Review hinterlässt oder nicht^^).

    Eigentlich wollte ich noch wissen, ob – falls das Reviewfeld unter dem Kapitel eingebaut wird, wozu ich nicht wirklich eine Meinung habe – die ganzen anderen Reviews dann auch noch dort drunter stehen. Einerseits kann man dann schauen, ob man sich irgendwem anschliessen kann/will, und es ist auch manchmal interessant, die bereits vorhandenen Reviews durchzulesen, bevor man ein eigenes schreibt, keine Frage. Allerdings finde ich wirklich, dass das dann zu viel Platz wegnimmt, denn manche Reviews sind halt lang, und das könnte auch im Bezug auf die Länge eines Kapitels etwas für Verwirrung sorgen (die kann man ja an dem Balken zum scrollen am Rand abschätzen, was bei mir zum Beispiel manchmal entscheidet, ob ich ein Kapitel noch lesen kann, oder keine Zeit mehr dafür habe; an der Wortzahl allein kann ich das nicht so wirklich abschätzen). Grundsätzlich gefällt es mir auch einfach nicht, da noch tausende Rückmeldungen zu platzieren(also Reviews, das Feld zum Schreiben eines Reviews allein nimmt da ja weniger Platz weg). Dieser Platz sollte allein für das Kapitel gedacht sein.

  21. //Ein Point System. Komentare ab einer bestimmten Wortzahl erhalten Punkte und von dieses Punkten können Sticker und Smiley fürs Profil oder Kommentare gekauft werden, optonial kann man dann auch echt Geld verwenden um diese Punkte zu erwerben und es gibt ein Sparangebot wo es einen ‚Fanfiktion.de Unterstützer‘ GoldIcon hinter dem Namen gibt (für nur lächerlich 100 Euro ///
    ok spaß beiseite :’D
    hoffe das es erkenntlich war. Ich denke ja, das jene Leser die keine Reviews schreiben wollen keine schreiben werden und die Art und weise wie man sie motiviert kann immer ein zweischneidiges Schwert schein.
    Ich für meinen Fall würde mir einfach nur wünschen dass das Review schreiben an sich einfach nur so komfortable wie möglich ist.
    Ich habe es eigentlich ganz gerne den Text vor Augen zu haben wärend ich ein Review schreibe, das habe ich zeitlang immer so gelöst das ich einen Browser benutzt habe der eine Notiz Funktion am Seiten Rand hat, so das man sich wärend des Lesens notizen machen konnte.
    Ich für meinen Fall konnte es mir Teilweise gar nicht so lange alles merken was ich im Review schreiben wollte. Aber leider sind die meisten Internet Browser nicht mit so einer Funktion gesegnet.
    Was alles am Handy natürlich nichts bringt und in den meisten fällen glaube ich das ein dicker fetter //Schreib doch ein Review// Button hilft.
    Ok für manche Leute vielleicht nervig aber es soll Leute geben denen man das dauernd ins Gesicht drücken muss bevor sie etwas tun.
    Und bevor man hier mit ganz seltsamen Ideen ankommt kann ich mir so eine Button am Ende des Kapitels noch als geringsten Arbeitsaufwand vorstellen ;D
    lg Yukibara

  22. Die erste Idee finde ich echt super, auch wenn nur drei Reviews bei einer Fülle von beispielsweise hundert ein wenig schwierig werden könnte. Vielleicht sollte man eine Top 5 daraus machen, oder bei einer so und so hohen Reviewanzahl auch theoretisch mehr Reviews auswählen können? Ab hundert Reviews dann eine Top 10 usw.

    Auch den zweiten Vorschlag finde ich ganz nett, würde ihn jetzt aber nicht unbedingt für nötig erachten. So könnten Reviewer vielleicht auch demotiviert werden, wenn sie niemals positiv hervorgehoben werden. Andererseits ist es natürlich auch eine gute Motivation, ausführlichere bzw. konstruktivere Reviews zu schreiben.
    Aber dazu eine Frage: Sollte man das Ganze hinterher wieder ändern können? Kann ja sein, dass die Top 3 ausgewählt wurden, aber nach einem Jahr ein fantastisches Review den Autoren erreicht. Nun kann er es aber nicht mehr als fantastisch markieren, weil er schon alles an Lob vergeben hat, das fände ich irgendwie schade.

    Die Abwählbarkeit finde ich sehr gut. Man sieht ja oft, dass die Reviews „versteckt“ werden – und das, obwohl sie teilweise wirklich gut sind. Dementsprechend könnte man ja direkt neben der Reviewliste anzeigen lassen, ob und wenn ja wie viele hilfreiche Reviews es gab. Kann ja auch sein, dass jemand viele Reviews schreibt, aber nur ein hilfreiches hinterlassen hat – das würde man ja nicht so gerne zeigen.

    Die Mindestlänge bei einem Review finde ich nicht ganz so gut… ich habe sehr lange Reviews bekommen, die sehr nett waren, aber nicht großartig weitergeholfen haben und dann auch solche, die nicht einmal die Hälfte der Länge des Textes erreicht hatten und trotzdem super hilfreich waren. Differenzieren müsste man da aber irgendwie, da gebe ich euch Recht. Sonst würde das Ganze leider missbraucht werden.

    Die Idee mit dem Fenster sagt mir auch nicht zu. Ich verstehe durchaus den Sinn dahinter und ich bin mir auch sicher, dass viele tatsächlich zu faul sind, einmal mehr zu klicken – aber es würde doch ziemlich beim Lesen stören, finde ich. Vielleicht kann man das ja aber auch hinterher bei den Profileinstellungen abwählen? So könnte man sich aussuchen, ob man das Fenster haben will oder nicht. Und wer zu faul ist, auf „Review schreiben“ zu klicken, der wird ja auch zu faul für die Einstellungen sein. So erreicht man sein Ziel also doch.

    Ich persönlich antworte eh immer öffentlich auf alle Reviews, egal ob kurz oder lang. Allerdings habe ich es auch schon oft selbst erlebt, dass ich „abgeschreckt“ vom Reviewschreiben war, weil ich eben nirgendswo eine Review-Antwort gesehen hatte. Einige User haben auf ihrem Profil stehen, dass sie per Mail antworten, aber viele nicht. Vielleicht könnte man also über den Reviews anzeigen „Antwortet öffentlich“, „Antwortet per Mail“ und „Antwortet gemischt“? Ich wüsste nicht ganz, wie man das umsetzen sollte, aber wenn ich persönlich weiß, dass ich auch definitiv eine Antwort erhalte, schreibe ich eher einen Kommentar. Leider gibt es ja immer wieder Nutzer, die gar nicht antworten – und diese färben dann auf die ab, die per Mail antworten und darunter leiden, indem sie weniger Reviews bekommen. Und ich persönliche schreibe niemandem, wenn ich keine Antwort bekomme. Das finde ich einfach unhöflich.

    Die Idee mit der Kommentarfunktion finde ich übrigens auch super, die von einigen anderen angesprochen wurde. Natürlich könnte das unübersichtlich werden, aber man könnte die Kommentare ja einfach einklappen. So hat man dann beispielsweise das Review (und die Reviewantwort) und wer eben an noch mehr interessiert ist, der klappt das Fenster ganz einfach auf. Dann sollte es die anderen Leser nicht stören und die User haben eine tolle neue Funktion. Auch wenn ich mir nicht ganz sicher bin, ob man sich bei anderen Kommentaren einmischen können sollte… ich glaube, das würde böse enden.

    • Die Idee, dass oben bei den Reviews steht, wie der Autor antwortet finde ich klasse! 🙂
      Das wäre wirklich hilfreich bei denen, die per Mail antworten. Da sieht man dann direkt bei den Reviews, dass geantwortet wird, aber eben im privateren Rahmen, als so öffentlich bei den Reviews. 🙂

      Moony

      • Find ich auch gut!
        Vor allem als privat antwortender Autor kommt man, wenn man Reviews liest, aber erst später privat antwortet schnell durcheinander, wo man schon zurückgeschrieben hat.

        Da hab ich mir schon OFT mehr Übersicht gewünscht.

  23. Hallo!

    Als jemand, die fast genauso gern Reviews liest, wie eine Story selbst und hauptsächlich FF liest, weil ich selbst wahnsinnig gerne reviewe, obwohl ich meist ein Schwarzleser bin, muss ich hier antworten.

    ~ Punkt 1, drei Reviews besonders hervorheben, das finde ich nicht angemessen. Zum einen steht die Anzahl in keiner Relation zu der Länge der Story und der Menge der Reviews.
    Zum anderen ist ein Review der Raum, in dem der Leser eine Aussage zu dem, was er konsumiert hat, trifft. Jeder sollte so reviewen, wie es ihm gefällt und er es für angemessen hält, nicht so, wie er glaubt, dass es dem Autor gefällt. Wenn das dem Autor nicht passt, merke ich es daran, wie und ob er mir rückantwortet.
    ~ Punkt 2, ein Review erhält durch die Antwort des Autors doch bereits ein Danke. Zusätzlich kann er sogar noch im nächten Kapitel einzelne Reviewer namentlich erwähnen und sich bei ihnen bedanken.
    ~ Punkt 3, so wie es hier angegeben ist, würde diese Angabe auf dem Profil des Reviewers stehen. Das finde ich sehr gut. Denn es gibt Reviewer, die nie eine eigene Geschichte veröffentlichen, aber grandiose Reviews schreiben. Und diese Reviews verschwinden einfach sang und klanglos. Wobei ich es weniger interessant finde, wieviele Reviews jemand geschrieben hat. Man sollte besondere Reviews sichtbar lassen. Qualität geht doch immer vor Quantität, oder?
    ~ Punkt 4, auf Listenvorschläge springe ich persönlich wohl nicht an, da ich kein Wettkampf-Typ bin. Aber gekoppelt mit Punkt 3 muss ich einfach zugeben, es gibt Reviews, die hätten ebenso ein Sternchen verdient, wie eine Story selbst.
    ~ Punkt 5, ja, so ein Reviewfenster am Ende wäre sinnvoll. Um konstruktiv zu schreiben, brauche ich oft die Vorlage vor Augen. Meist habe ich 2 Fenster offen, eins, in dem ích das Review schreibe und eins, in dem das Kapitel noch offen ist und ich immer wieder nachschauen kann.

    LG, Enci Weg

    • Zu deinem Vorschlag zu Punkt 3:
      Ich finde die Idee als Reviewer bestimmte Reviews auf ihrem Profil anzeigen können sehr gut. Bislang hat man ja nur die Wahl zwischen ganz oder gar nicht. Die Möglichkeit die Reviews, auf die man besonders stolz ist auszuwählen, würde den Reviewern zu Gute kommen, die sich bei einigen Geschichte richtig Mühe mit dem Reviewen geben, aber eben nicht bei allen. Oder die bestimmte Reviews aus anderen Gründen nicht in ihrem Reviewfeed haben wollen.
      Indem man die eigenen „Glanzleistungen“ auswählen kann, hat man die einerseits die Motivation, ein gutes Review auch öffentlich zeigen zu können, ohne dass man ein Review, das man nicht vorzeigen möchte, entweder anders schreiben, oder lassen muss.

      Ich finde es besser, wenn der Reviewer selbst bestimmen kann, welche Reviews er anzeigen möchte, als wenn die Auswahl über eine hilfreich-Kennzeichnug durch den Geschichtenautoren erfolgt. Die Selbstbestimmung des Reviewers zu erhöhen, verbessert auch das Image des Reviews weg vom bloßen Feedback zur Geschichte hin zur Rezension (die auch ein eigenständiges Werk ist).

  24. Wie wäre es mit etwas ähnlichem wie dem Empfehlungsstern? Ein Danke-Herz z.b.?
    Und das ganze mit einer ähnlichen Mengen Beschränkung.

    Das Reviewfenster unter (oder seitlich zu den Infos und Sternen neben) die Story zu machen fände ich auch toll.

    Außerdem finde ich, dass der Empfehlungsstern entweder ans Kapitelende oder zu den Reviews gehört.
    Ich vergesse den nämlich oft.
    (Da wäre auch ein privater Reiter „von mir empfohlene Geschichten“ praktisch, aber das ist eine andere Geschichte.)

    Schön wäre zudem noch, wenn man auch Smileys in die Reviews machen könnte. Was ich allerdings als Luxusanliegen sehe. 😉

    Außerdem (und das finde ich fast am wichtigsten!) wäre dringend mal eine private Übersicht von Nöten, was man ALLES schon an Reviews hinterlassen hat.

    Sowie die Möglichkeit für Autoren Reviews anzunehmen und abzulehnen (spart für die fleißigen Operatoren vielleicht auch Arbeit wegen beleidigenden und Troll Reviews. Stichwort Karina, wie im Forum bereits vor einiger Zeit diskutiert wurde).

    (Und evtl. die Möglichkeit für Reviewautoren ihre Reviews nachträglich zu entfernen, z.b. aus persönlichen Gründen.)

    Das zur Schau stellen wer wieviele wie gute Reviews geschrieben hat, finde ich nicht gut.
    Das hat den selben Geschmack wie Rating-Sterne und zwar einen, der leicht zu Überheblichkeit und Wertung führt und vergessen lässt,
    Dass JEDES Review kostbar ist.

    Das würde auf Dauer, ähnlich wie bei der Wertung wie gut eine Geschichte ist (wenn es mehr Sterne gäbe), nur einen Wettkampfcharakter entwickeln und auf Dauer bei den Reviewern zu Frust vielleicht sogar Rückgang führen.
    Einen einzelnen Danke-Button fände ich aber schön.

    Die Idee 3 Reviews als treffendste wählen zu können fände ich gut und sogar ziemlich professionell.
    Vielleicht kennst du ja diese Kommentare von Zeitschriften, die sich häufig auf Buchrücken befinden?
    An denen orientiert man sich beim Kauf ja auch oft.
    Ich persönlich lese auch manchmal erst ein paar Reviews, bevor ich eine Geschichte lese. 🙂

    Vielleicht hilft meine Meinung ja etwas. 😉

  25. Wie wäre es mit privaten Reviews? Manche möchten vielleicht nicht , dass ihr Review von anderen gelesen wird , wollen aber keine mail schicken. Ich denke es gibt genug Leute , die das genau so sehen.

    • Aber wo ist dann der Unterschied zwischen „privatem Review“ und „Mail schreiben“? Meinst du, weil es einigen zu „umständlich“ ist, erst auf die Seite des Autoren und dann dort auf „Mail schreiben“ zu klicken? o.o

    • Das öffnet aber auch Trollen und Mobbern die Pforte. 🙁
      Wenn ich das mache, mach ich es per P.N.

      • Aber Mobber können ja auch schon privat schreiben… Steh‘ ich gerade auf dem Schlauch und verstehe euch falsch?
        Weil… es macht doch keinen Unterschied, oder? Wer mir was fieses reinwürgen will, kann das ja so wie es jetzt ist, genau so gut machen, als wenn es die Möglichkeit von „privaten Reviews“ gibt…

  26. Ich muss dem zustimmen und sagen, dass ich dieses Review-Fensterchen schon von fanfiction.net kenne und es mich da in der Vergangenheit öfter schon zum schreiben eines Reviews animiert hat! (Dort ist es so, dass es auch wie hier eine extra Seite gibt wo alle Reviews angezeigt werden, das Fenster unter dem Kapitel dient nur dem schreiben und hochladen des Reviews.)
    Oftmals habe ich wenig Zeit und verschiebe das Reviewen, vergesse es dann aber natürlich. Es ist mit dem Fenster einfacher, direkt die Gedanken, die man zum Kapitel/ der Geschichte hatte, abzugeben.

    Außerdem finde ich den Vorschlag, Reviews als Autor hilfreich zu bewerten, super!
    Auch wenn es natürlich immerhin eine schöne Rückmeldung ist, ein „gute geschichte“ zu hören, finde ich es besser, das auch zu begründen und auch negative Aspekte anzusprechen.

  27. Also ich lese immer wieder, dass Leute ja schon längst ein Review schreiben wollten, es aber nicht getan haben, weil sie via Smartphone gelesen haben. Wie wäre es, die Reviewfunktion dafür zu verbessern/vereinfachen?

    Aus den Reviews einen Chat zu machen, finde ich absolut kontraproduktiv. Wer sich unterhalten möchte, der kann die Mailfunktion nutzen, oder eben gleich den Autor direkt anschreiben. Wenn ich als Leser Fragen an einen Autor habe, oder Fehler im Text finde, dann tippe ich eine Mail. Es muss ja nicht jeder später noch lesen können, dass der Autor da mal ein Wort vergessen hat, nachdem es längst behoben wurde.

    Ganz ehrlich? Solange hier nicht endlich diese, „warum soll ich ein Review schreiben, wenn Andere es auch nicht tun? oder, ‚ich schreib kein Review, weil ich eh nur sagen kann, dass ich es gut finde“, Einstellung aufhört, dann nützt das alles nichts.
    Klar sehe ich als Autor, das meine Hauptstory über 170 Favo-Einträge hat und das letzte Kapitel ca. 700 Aufrufe hatte, aber ich weiß noch immer nicht, wie meine Figure ankommen und ob die Story so verstanden wird, wie ich es möchte. Wird der Kerl, den ich als Ekel beschreiben will, auch als solches empfunden oder hab ich mich total vertan? Kommt der Witz beim Leser an, den ich eingebaut habe oder kann außer mir niemand etwas komisches darin sehen?
    Selbst wenn dann nur etwas kommt wie, „Der neue Typ ist aber echt ein Arsch, einen wie den will ich nicht mal als Nachbar haben müssen“ oder „Hey! Das Kapitel war echt witzig“, dann weiß ich doch wenigstens, dass es jemand verstanden hat.
    Die Länge eines Reviews sagt nichts über die Qualität für den Autor aus und jeder Autor setzt andere Maßstäbe an. Darum glaube ich auch nicht, dass es nützlich wäre die Kommentare bewerten zu lassen. Der Eine will nur Lob, der nächste sehnt sich nach konstruktiver Kritik.
    Wagt es ein neuer/junger Leser mal zu kritisieren und wird daraufhin schlecht bewertet, der wird so schnell nicht wieder schreiben und ist für den Autor, der gern eine ehrliche Meinung gehört hätte verloren.

    • Wie ich bereits oben schrieb, wäre eine schlechte Bewertung gar nicht möglich. Denkbar wäre eine Markierung durch den Autor für „Vielen Dank für das Review“ bzw. für „Vielen Dank für das sehr konstruktive und hilfreiche Review“.
      Wenn ein Autor nur Bauchpinselei als hilfreichstes Review herausstellt, dann sagt das etwas über ihn aus. Die Reviewer können sich dann ja danach richten und sich aufwändige, konstruktive Reviews für diesen Autor in Zukunft ersparen. 😉

      • Wie wäre es denn ganz allgemein mit der Möglichkeit, einzelne Kapitel zu bewerten, nicht in Worten, sondern auf einer Skala? Ähnlich den Sternchen, aber ohne gleich die gesamte Handlung bewerten zu müssen? So könnte man sich die -Das Kapitel hat mir gefallen.- Reviews sparen und der Autor bekommt dennoch sein Feedback. Das ist vorallem für die Faulen geeignet, denen Tippen zu anstrengend ist, oder für die, die per mobilem Endgerät lesen. Ein Klick ist schnell gemacht.

        • Da würde dann auch so eine fünf Sterne Wahl wie bei Amazon Sinn machen a la:

          3 Leser vergaben 5 Sterne für dieses Kapitel
          9 Leser vergaben 4 Sterne für…
          usw…

          Da wäre dann die nächste Frage, ob das nur der Autor sieht, oder ob das alle sehen können.

          • Genau so etwas würde mir gefallen.
            Damit kann kurz und präzises gesagt werden, wie die Geschichte wahrgenommen wird.
            Mir würde es schon reichen, wenn ich es als Autor sehen kann.
            Wenn die Leser es auch sehen können, dann würde es mich allerdings nicht stören.

          • Wenn dann nur der Autor. Die Begründung warum hatten wir ja schon beim Empfehlungsstern.

  28. Ich finde, wenn eine Art „Rating“ als fleißigster Reviewer angezeigt werden sollte- egal ob im Profil oder in einer Liste- sollte dieses Rating relativ zur Anzahl der Reviews erstellt werden. Jemand der 2 Reviews schreibt, die beide als hilfreich eingestuft wurden, sollte meiner Meinung nach ein besseres Rating bekommen als jemand der 10 Reviews geschrieben hat, von denen zwei markiert wurden.
    (Eine Schwierigkeit hier wären natürlich alte Reviews, die häufig von Geschichten stammen, deren Autoren nicht mehr aktiv sind, bei denen es also gar keine Möglichkeit gibt, noch ein positives Rating zu bekommen. Und: wenn einer mehr als ein Review in einer Geschichte schreibt, geht das auch sofort nicht mehr auf…)
    Vielleicht kann man auch einfach Zahlen angeben? Nutzer … hat … Reviews geschrieben, von denen … als hilfreich markiert wurden. Man kann ja noch optional mit angeben, wie lange man angemeldet ist…

    Eine Ranking-Liste finde ich keine gute Idee. Ich glaube nicht, dass das Leute animiert mehr gute Reviews zu schreiben.

    Kritisch an der „Hilfreich-Markierung“ sehe ich, dass zumindest viele meiner Reviews auch eine sehr persönliche Eben enthalten. Ich kenne die Autoren meiner Lieblingsgeschichten nicht, ich pflege keinen Kontakt zu ihnen, aber wir schreiben uns schon so lange Reviews und Antworten, dass die Reviews vielleicht auch halbe Insider sind- dann wäre es einerseits komisch, würden die Reviews keine „Würdigung“ bekommen, andererseits sind die Reviews tatsächlich nicht hilfreich für andere Leser.
    „Hilfreich“ wäre also tatsächlich eine Formulierung, die ich nur für die besten 3 Reviews verwenden würde. Diese Idee finde ich tatsächlich ziemlich gut. Ich denke auch, dass sie Lesern helfen würde, die Storys suchen

    Was den „Gefällt mir“ Button für Reviews betrifft- das finde ich überflüssig. Ein guter Autor auf FF.de sollte meiner Meinung nach seine Reviews persönlich beantworten. Ein Knopf um „Fand ich gut“ zu sagen scheint mir hier eher kontraproduktiv- das ist ja soviel einfacher und schneller, als eine Antwort zu formulieren. Keine Antwort zu bekommen demotiviert dagegen widerum den Review-Schreiber. -Also läuft das meiner Meinung nach auf weniger Reviews hinaus.
    Ich bin jetzt seit 2007 auf Fanfiktion.de und es gibt Autoren, denen reviewe ich bis heute- weil sie nette Antworten schreiben. Dafür nehme ich mir einfach gerne Zeit für ein ehrliches Feedback. Andere Autoren von „großen“, beliebten Geschichten antworten nicht, kurzangebunden oder unpersönlich- da reviewe ich dann auch nur 1-2 Mal und lasse es danach, wenn sie mich nicht total vom Hocker hauen. Und auch dann: Ein begeistertes, langes Review mit Herzblut ohne Antwort? Das mache ich eher nicht noch ein zweites Mal.
    Wenn jemand keine Zeit hat ein Review zu beantworten, finde ich, ist das auch ein Zeichen dafür, dass er es gar nicht wertschätzen kann. Wenn Reviews etwas sind, was man schnell überfliegt und dann mit einfachem Knopfdruck „fand ich gut“ ad acta legt, haben sie ähnlich wenig Sinn, wie wenn es sie gar nicht gibt.
    Also, ich wäre gegen diese Änderung.

    Beim Reviewfeld im Kapitel selbst bin ich zwiegespalten. Der Extraklick nervt manchmal. Eine offene Zeile unten am Kapitel fände ich aber wirklich gar nicht schön. Könnte man vielleicht so ein + Symbol anbringen, mit dem man die Review-Funktion ausklappen kann? Das ist zwar auch ein Klick, geht aber irgendwie gefühlt schneller, weil man nicht eine neue Seite laden muss.

    • Ein Reviewer-Rang bringt Leser dazu, bessere Reviews zu schreiben,
      aber !!!!
      damit automatisch auch weniger (einfach aus Zeitgründen, simple, kurze Danke bei einem Drabble oder kurzen Gedicht würden entfallen).
      Zudem würden Leser dann nur dort weitere Kapitel reviewen, wo sie eine gute Bewertung bekämen, durchaus auch aus völlig überzogenem Lob einer gar nicht so guten Geschichte.

  29. Also ich ich sage jetzt einfach mal wo es bei mir manchmal hapert, zumindest beim Reviews schreiben und wieso.^^
    Man ist vollkommen in einer Geschichte versunken und man denkt Wow das ist super beschrieben, Charakter stimmt, flüssig zu lesen, spannend was auch immer und dann denkt man: ja… Würd ich jetzt gern schreiben aber wenn ich jetzt auf den Review Button klicke verliere ich meine Stelle (fauler Leser) also lese ich weiter und vergesse mein aktuelles Kommentar. Am Rand des Textes müsste die Reviewtext-leiste oder Notizleiste bleiben (Whatever), während ich ins nächste Kapitel switche, sodass ich mehrere Kapitel hindurch meinen Senf dazu abgeben kann und dennoch nicht aus dem Takt komme…
    Also wie gesagt. Das ist jetzt nur mein empfinden. Ich hinterlasse sehr gern Kommentare aber wenn eine Story gut ist, lese ich einfach weiter obwohl ich Vllt gern gerade an dieser einen spezifischen Stelle was bemerkt hätte, es aber schlussendlich einfach nicht tat, weil faul… Ich bin böse… Ich weiß :3

    • Und was hindert einen daran, sich einen Stift und Zettel zu schnappen und sich eben Notizen zu machen? 😀
      Wäre doch (gerade jetzt in deinem Fall, weil du es ja so beschrieben hast) die beste Lösung, oder? 🙂

      • Das mag sein aber man hat als fauler Leser via Handy oder tablet nicht immer nen Stift und Zettel dabei. Manchmal lese ich auch in der Bahn. Und so ein vorbildlicher Reviewer bin ich dann doch nicht, dass ich mich mit Stift und Zettel hinsetze.

        • Jaa, okay, kann ich auf jeden Fall nachvollziehen! 🙂
          Für zwischendurch ist das eher unpraktisch 😀

  30. Hallo,

    ich muss sagen, dass ich die Idee mit dem Review- Fenster auch für sehr sinnvoll halte. Ich gehöre wie mein Vorredner zu den Leuten, die bei Reviews immer wieder in die Vorlage schauen müssen, um sinnvolle Verbesserungsvorschläge zu machen. Das würde ein Review- Fenster am Ende des Kapitels wirklich vereinfachen. Außerdem könnte man dann auch die Reviews zu den einzelnen Kapiteln lesen. Mir ist es schon manchmal passiert, dass ich mich aus Versehen selbst gespoilert habe, weil ich mitten in einer längeren Geschichte die Reviews geöffnet und dann die Reviews zu den späteren Kapiteln gelesen habe. Aber vielleicht geht das auch nur mir so… :’D

    Weiter oben wurde ja über einen Dankesbutton diskutiert, der ja auch praktisch für die Leute wäre, die per persönlicher Nachricht auf ihre Reviews antworten. Ich denke nicht, ob das so sinnvoll ist, weil ja dieser Button dann bei jedem Review benutzt werden würde. Ich fände es jedoch sinnvoll, wenn man eine Funktion einbauen würde, die sobald der Autor sich dafür entscheidet per persönlicher Nachricht zu antworten, einfach ein Banner mit „Autor hat per PN geantwortet“ oder so unter dem Review erscheint. Damit könnten die Reviewer sehen, dass der Autor auf Reviews reagiert und wären vielleicht motivierter.

    Liebe Grüße,

    die Traumchronistin

  31. Die Möglichkeit, die drei hilfreichsten, konstruktivsten oder einfach aus persönlicher Sichtweise besten Reviews auswählen zu können finde ich, so wie viele andere hier, wirklich wunderbar! Das Einzige, dem ich persönlich nicht zustimmen kann, ist das Review-Fenster unter den Kapiteln. Ich finde, das nimmt den Kapiteln sowie den Reviews selbst sehr viel an Geschlossenheit und würde wahrscheinlich auch so viel Platz verbrauchen, dass es am Schluss nicht nur vollgestopft, sondern auch chaotisch aussehen würde.

  32. Ich finde ganz ehrlich die Idee mit den drei besten Reviews etwas – naja – zum Beispiel wenn eine Geschichte in Arbeit ist, dann ist das für keinen von Nutzen, da man ja noch nicht weiß, welche ultimativen drei das werden…
    Oder man führt die Grenze ein, dass pro Kapitel max. 3 Reviews als beste für eben dieses Kapitel markiert werden können. Vllt auch nur 1 oder den Mittelweg 2.
    Hilfreich-Markierungen finde ich da schon besser, aber das könnte ausarten, von demher: eher nicht.

    „Autor hat per Mail geantwortet“ Vermerk an der Stelle, wo die Antwort sonst anfangen würde – sehr gute Idee.

    Review Fenster ganz nach unten auf die Seite – IMMER HER DAMIT 🙂

  33. Ich bin seit 2008 auf FF.de und hab die ersten Monate gar kein Konto gehabt, aber damals als anonymer User schon alles reviewt, was ich gelesen habe. Lange bevor ich selbst was hochgeladen habe.
    Mir ist also bewusst, wie sehr die Review-Kultur sich hier verändert hat.
    Damals gab es eine klare Zweiteilung in die Schreiber, und in die Leser, die sich fürs Gratis-lesen-dürfen bedankten. Reviews waren quasi die Währung hier. Damals konnte der Autor Revs noch gar nicht beantworten.

    Ein Teil, warum das Reviewen nachgelassen hat, sind sicher Smartphones und Reader und Tablets, auf denen viel gelesen wird, aber nicht komfortabel geschrieben. Nicht jeder merkt sich die Alerts dann vor, bis er wieder am PC sitzt.

    Daher denke ich auch, dass alle Maßnahmen, um die Reviews länger und konstruktiver machen, Reader/Tablet/App-Nutzer noch mehr zu Review-Muffeln machen werden.
    Für mich wäre es schön, wenn in Abständen an die User appelliert würde, was es für Schreiber hier bedeutet, wenn ein Review vielleicht für manche die einzige Anerkennung des Tages ist.

    Auch wenn hier immer mehr User den Schritt zu Verlagen und Eigenverlag/Book on Demand wagen, so bleibt es doch vorrangig eine Hobby-Seite.
    An einem Hobby ist zwar die Anerkennung schön, aber es sollte frei von Leitungsdruck sein. Zumindest von jenem, der nicht selbst eh auferlegt ist, um das Bestmögliche zu schreiben.
    Die Empfehlungssterne waren schon ein Schritt in Richtung Benotung. Reviews sind zumindest adäquat zu „verbaler Beurteilung“.

    Es gibt viele Perlen hier, die Leserlein gar nicht findet, weil man oft nur den Alerts nach liest. Die quasi dann eine schlechte „Note“ bekommen, aber nur nicht gefunden wurden – oder nicht von den richtigen konstruktiven Reviewern.

    Zudem stört mich die große Altersdiskrepanz in so einer Beurteilung. Denn ein älterer/reiferer Leser schreibt ganz andere Reviews als eine 12jährige Leserin. Und auch andere Geschichten. Ich versuche das beim Reviewen einzubeziehen.
    Gerade manche ganz junge Autoren sind von zu analytischen Reviews oft verwirrt, können sie schwer einordnen und freuen sich hingegen wahnsinnig über Quietschies ihrer Altersgenossen in den Fandoms.

    Und damit komme ich zu den Quietschies: Ich weiß, sie sind nicht sonderlich beliebt bei jenen hier, die wirklich sehr ernsthaft schreiben.
    Ich persönlich würde sie nie abwerten. Denn sie sind eine Review. Und sie sind ein unverfälschter, sehr jugendlicher Ausdruck der Begeisterung! Was will ein Schreiber mehr von einem sehr jungen Leser.

    Diese Liste der fleißigsten Reviewer fand ich gar nicht so schlecht.
    Wer da den Ehrgeiz hatte, drauf zu stehen… na ja, immerhin hat es Reviews gebracht.
    Leider hat es auch Unfrieden gebracht, weil es da anscheinend einen Wettbewerb/Neidgesellschaft gab.
    Die Zahl der geschriebenen Reviews in den Stats sinkt zwischendurch sowieso immer wieder, weil eben ständig Geschichten gelöscht werden und damit auch die dort geposteten Reviews.

    Müsste ich die hilfreichsten Reviews markieren, würden andere, die nie diesen Status bekommen, weil sie sich nicht so ausdrücken können oder zu jung sind, um mit 30 Jahre älteren in der Lebenserfahrung konkurrieren zu können, schnell das Reviewen einstellen.
    Ich hab manchmal jetzt schon das Gefühl, dass sich manche nichts reviewen trauen oder sich wortreich entschuldigen, wenn die Latte der Vorreviewer schon sehr hoch liegt in der Eloquenz, gerade in Fandoms wie Nachdenkliches oder Philosophie.

    Jeder kennt das, zu schreiben und zu warten, ob, wie oft und wie es beurteilt wird.
    Nun würde man das gleiche auch als Reviewschreiber haben.
    Wenn eine eigene Geschichte nicht gut ankommt, damit muss der Autor rechnen, wenn er sich aber viel Mühe gibt für eine Review, dann ist das auch frustrierend und führt vielleicht wieder zu Reviewunlust.

    Ich bin mir sicher, dass ich bei meinen Geschichten auf eine Bewertungsfunktion verzichten würde, um niemand zu bevorzugen.
    Was, aber, wenn die Bewertungen dann auch beim Reviewer im Profil aufscheinen, dann tue ich jenen auch nichts Gutes damit.
    Bitte, macht das nicht.

    Es gibt Geschichten, zu denen habe ich wirklich viel zu sagen,
    aber wirklich lange und nach allen Seiten durchdachte Reviews schreibt man nur wenige am Tag – aus Zeitgründen.
    Vieles liest man, bedankt sich, lobt, vielleicht ist auch im Kapitel schon alles gesagt.

    Klasse vor Masse.
    Hat was für sich, aber insgesamt wäre das kontraproduktiv, wenn die Reviewer animiert werden sollen.
    Das stand übrigens schon mal zur Diskussion vor ein paar Jahren und wollte man nicht haben.

    Auch als Autor möchte ich nicht „Noten“ für meine Reviewer vergeben,
    und schon gar nicht, wenn ich nur die 3 besten heraussuchen kann.
    Es gibt Geschichten, da reviewen nur 2 pro Kapitel,
    was aber, wo 50 pro Kapitel sind (bei manchen guten Liebesromanzen in den Freien Arbeiten oder in den beliebten Fandoms durchaus so), da ist es schwerer, die 3 besten Reviews zu sortieren. Und es gibt dort sicher auch mehr als 3 beste pro Kapitel. Besonders in Kategorien wie Nachdenkliches/Philosophie usw., wo direkt über Themen fachlich-sachlich diskutiert wird.

    Eine klare Aussage über mich selbst als Autor kann ich auch in den Reviewantworten geben.
    Zu so einer Wertung von mir ein klares Nein.

    Denn mir ist auch ein ganz kurzes „Danke, habs gelesen, hat mir gefallen“ eine Freude und lieber als gar keine Review.
    Jede Review ist „hilfreich“ in dem Sinne, dass meine Geschichte Reviews bekommt. Und danke sage ich in meiner Antwort viel persönlicher.

    Wer Reviews anderer mitliest – durchaus interessant, vor allem in Kombination mit den Antworten des Autors – kann durchaus gut beurteilen, welche Reviews Freundschaftsreviews sind und für welche der Reviewer wirklich Gedanken und Zeit aufgewendet hat.

    Unter dem Kapitel ein Fenster:
    Ja, fände ich gut im Hinblick auf Tablet/Reader/etc.-Leser.
    Aber im Hinblick auf Geschichten mit vielen Reviewern würde ich das so gestalten, dass das Review wieder auf die jetzige Review-Seite wandert, sobald es abgeschickt wurde.
    Die 1stündige Nachbearbeitung ist übrigens der Hit überhaupt! Bitte beibehalten!

    Ich werde noch nachdenken, ob mir was einfällt.
    Aber ad hoc als Idee:

    Manche Autoren setzen vor das jeweilig aktuelle Kapitel einen Dank an X, Y und Z für ihre Reviews zum letzten Kapitel.
    Das könnte man vielleicht automatisieren.
    Also dass das automatisch vor dem Kapitel aufscheint.
    Ja doch, das bauchpinselt ein bisschen, gerade dort, wo viele Kapitel und viele Reviewer sind.
    Aber auch für jene, die erst später auf eine fertiggestellte Story stoßen, die sollen noch nachgezogen werden.

    Oder am Ende der Story automatisiert eine Statistik anhängen:
    Die Geschichte mit 10 Kapiteln wurde reviewt von User A 10x, von B 3x, von C 1x.
    Damit würde dann auch herausstechen, wer sich wirklich bei jedem neuen Kapitel die Mühe gemacht hat.
    Ich finde aber, dass auch nachträgliche Reviewer auch darin aufscheinen sollen, denn es ist toll, wenn jemand im nachhinein auch noch jedes Kapitel einzeln reviewt.
    Das wären Anreize!

    Zu eurem Vorschlag, einzelne Reviews vom Autor der Story herauszustreichen zu lassen:
    Schöner fände ich es, wenn jeder Autor bei den erhaltenen Reviews selbst was „highlighten“ könnte, oder fett markieren oder unterstreichen. Und zwar die Sätze in der Review, die er für essentiell hält.
    Auch das wäre dann ein explizites Feedback an gute Reviewer, die mehr schreiben und an Mitleser, die dann sehen, was wichtig war an der Review für den Autor.

    Eine weitere Idee:

    Die Sternchen waren gedacht, um besondere Geschichten herauszustreichen und sind limitiert, denn man soll ja gar nicht alles Gelesene „empfehlen“.
    Was wäre mit einem zusätzlichen Like-Button, der auch den Nicknamen des Likers anzeigt und der alternativ zum Reviewen funktioniert.
    Und auch hier je nach Einstellung bei der Geschichte anonyme Likes und mit Nicknamen.
    Likes, die man zu jedem Kapitel geben kann, und die auch nach Kontolöschung des Gebers bleiben wie die Reviews. Denn es hat ja mal wem gefallen.
    (Ich verstehe den Grund bei den Sternchen, aber zwischen Like und Review oder anonymen Rev wäre dann für die Admins kein Unterschied diesbezüglich.)

    Also bei den Reviews dann auch eine Like-Liste jeweils.
    Also Reviews von A, B, C, D und 2 Likes von User E, F.
    Würde die Tablet/Reader-App-Leser animieren, besser als gar kein Feedback, und wer reviewen will, wird es sicher auch weiterhin tun.
    Wobei ich skeptisch bin, ob das nach hinten losgehen könnte, dass viele dann nur mehr liken statt reviewen. Müsste man ausprobieren, die Gefahr hat sich ja bei den Sternchen nicht bewahrheitet.

    Allgemein möchte ich allen Reviewern sagen, dass Nur-Reviewer auch „schreiben“, denn auch Reviews sind schreiberischer Ausdruck!
    Vielleicht denken manche mal drüber nach…

    Wie gesagt, ich werde noch überlegen, und vor allem die Kommentare der anderen hier lesen,
    denn ich finde auch, es wäre schön, die Review-Moral hier etwas anzuheben wieder.
    Aber bitte nicht mit Leistungsdruck.

    Ich bedanke mich für die Möglichkeit des Brainstormings und eures Interesses an unser aller Meinung.

    • Ein weiterführender Gedanke zu Net Sparrows Aussage:

      „Für mich wäre es schön, wenn in Abständen an die User appelliert würde, was es für Schreiber hier bedeutet, wenn ein Review vielleicht für manche die einzige Anerkennung des Tages ist.“

      Die Idee finde ich echt schön. man könnte ja vielleicht einmal im Monat oder so auf der Startseite irgendeinen (zufällig ausgewählten) Autor zu Wort kommen lassen, was Reviews ihm bedeuten. Nicht in Richtung von „kommt zu mir, gebt mir Reviews, ich bin großartig“, sondern in die Richtung wieso helfen mir Reviews, was habe ich für positive Erfahrungen, usw. Das könnte vielleicht auch das Bewusstsein der Leser schärfen, wie wichtig Reviews für Autoren sind.

    • Ergänzend möchte ich noch sagen,
      weil ich mir wegen der Idee der eventuellen Likes (die ihr auch schon vor Jahren mal zur Diskussion gestellt habt und die abgelehnt wurden), selbst unsicher bin.

      Sie sollten eine Ergänzung sein für diejenigen, die sowieso nicht reviewt hätten, aber kein Ersatz für Reviews.
      Ob das gelingen kann, bin ich mir nicht sicher.

      Und sie sollten wie die Reviews im Profil aufscheinen bei den Stories und mit Usernamen versehen – als Kontrast zu den Sternchen, die ja eine andere Funktion haben.

      Die ausführlichen und konstruktiven Reviews zeichnen diese Plattform aus!!!
      Immer wieder höre ich von Autoren, die auch auf Bookrix posten, wie toll sie die Reviewkultur hier finden, die sich eben nicht nur in Sternchen oder wenigen Worten als Danke zeigt,
      sondern dass hier intensiv auf die einzelnen Kapitel eingegangen wird und sich Leser und Autoren richtig austauschen.

      Dieser Dialog Leser-Autor war es, der FF.de für mich von je her so besonders machte und immer noch macht.
      Lesen kann ich überall, Ebooks wären auch nicht so unleistbar, aber diesen Dialog, den hab ich nur hier!

    • Du hast sehr durchdacht kommentiert und ich will mich gerne deiner Meinung anschließen.
      Ich muss das Rad auch nicht neu erfinden – du hast so gute Anregungen schon gegeben, die sehr empathisch und verständnisvoll die Eigenarten der Leser und Reviewer einbeziehen.

      Wenn ich bei Amazon Werkzeuge beurteile und meine Erfahrungen darlege, darf gerne in hilfreich und nicht hilfreich unterschieden werden. Dort werden Produkte verkauft, auch Bücher!
      Auf FF ist JEDE Review eine Wertschätzung für den Autoren, die nicht bewertet werden sollte.
      Ein Dank ist ein Dank und keine Kaufempfehlung!

  34. Den ersten Punkt finde ich persönlich nicht gut. Das kommt so rüber, als ob nur lange Reviews gut sind und die kurzen minderwärtig oder schlecht. Dabei zählt ja (jedenfalls für mich) die Geste eines Reviews mehr als der Inhalt. Natürlich liest man lieber ein langes und ausführliches Review als ein einfaches „Finde Story und Schreibstil klasse!“. Der Autor kann sich ja im Vorwort besonders bei denen bedanken die lange Reviews geschrieben haben.
    Den zweiten Punkt mag ich aus ähnlichen Gründen nicht. Immerhin ist ja jedes Review nett gemeint und man sollte sich darüber freuen. Ehrlich gesagt vermiest es anderen eher die Laune, wenn man von einem Autor mal keine Anerkennung für sein Review bekommt, immerhin hat man sich ja dafür Zeit genommen.

    Den letzten Punkt dagegen mag ich. Man könnte es ja so machen, dass man ein kleines Fenster hat, dass man neben dem Kapitel hat. So kann man zum Beispiel leichter die Stellen rausschreiben die einem gefallen und muss nicht dauernt ihn und her klicken.

    Ich finde es übrigens sehr gut, dass die Mitglieder einbezogen werden.

    • Neben dem Kapitel eine Spalte mit dem Reviewtext, die nicht mitgescrollt wird, wenn man den Haupttext runterscrollt – macht die Formulierung Sinn? – ist imo eine extrem gute Idee für die Desktop-Version.

  35. Hm Also das mit der Mindestlänge finde ich prinzipiell erst einmal sehr sehr gut. Ein Reviewfenster würd ich mal sehr gut nennen 🙂
    Aber Bewertungen kann ich nichts abgewinnen, da habe ich immer das Gefühl andere vor den Kopf zu stoßen. Antworten auf die Reviews bekommen dann im allg. vielleicht einen negativen Beigeschmack, im Schriftlichen kann man immer so viel hineininterpretieren, das nicht da ist. Ich möchte nicht, dass Leser das Gefühl haben, ich sehe etwas negatives an Kritik oder ihrer Meinung, nur weil ich ihnen dazu keine Bewertung gegeben habe :/ Und das meine ich sowohl zu dem ‚Top3‘ als auch zum ‚konstruktive Kritik‘ – Vorschlag… Ist mir einfach ein Unsicherheitsfaktor. Aber das Reviewfenster ist toll, das erleichtert es bestimmt ungemein den Schweinehund zu überwinden 🙂 Jeder kann Reviews schreiben, auch wenns nur ein ‚Das ist toll, weil…‘ ist. Aber ein Weil wär halt immer schön! Wenn man nicht viel zu sagen hat, sagt man meist garnichts, da ist die Hemmung auf den Button zu klicken zu groß (kann ich ein bissi nachvollziehen) 😛 Außerdem kann man – wenn man es zB unter die Titelanzeige etc links am Rand etwas länglich gestaltet – aktiv zum Kapitel Anmerkungen notieren, wie Sidenotes 🙂
    Und mit Begrenzung fügt man dann vielleicht noch ein Weil zusätzlich hinzu, Top 😀

  36. Ein Fünf-Sterne-Bewertungssystem fände ich gut, allerdings nicht für Reviews, sondern für Geschichten selbst. Aber da wir das Empfehlungssystem habe (was ich auch gut finde, obwohl ich das Gefühl habe, das es eher zögernd genutzt wird), lasse ich diese Idee gern gleich wieder im Winde verwehen 😀

    Moony hat weiter oben die Idee mit den Häkchen geäußert, die ich eigentlich ganz schön finde. Gute Charaktere, gut geschrieben, usw. als Auswahlmöglichkeiten. Wenn man den Gedanken weiterspinnt – und ich fürchte fast, das wäre programmiertechnisch ein riesiger Aufwand – wäre vielleicht, dass der Autor Umfragen starten kann. Über externe Seiten und dann per Link habe ich das schon hin und wieder gemacht und die Reaktion darauf war immer Sensationell hoch. Gut, dabei ging es dann um Fragen „Welches Pairing wünscht ihr euch?“ nicht um „Findet ihr die Geschichte ist gut geschrieben“. Wobei natürlich auch solche Sachen die Leser fesseln. Wenn sie das Gefühl haben, ihre Meinung zählt usw. Und das soll ja auch so sein 🙂

    Was ich auch nicht schlecht fände, wäre eine Art „Gefällt mir“-System für Reviews. Nicht für den Autor unbedingt, sondern auch für andere Leser. ich denke, dass viele Leser die Reviews von anderen lesen und ihnen gerne zustimmen würden. Da wäre so ein Stern, ein Daumen nach oben oder so etwas vielleicht auch ganz gut. Der Autor weiß dann ja auch: gut, da ist jemand der gleichen Meinung. Er sagt zwar nichts, aber er stimmt zu.

    • Ja, dem unteren stimme ich auch auf jeden Fall zu! 🙂
      Dadurch sieht man dann auch bspw. dass das nicht nur die Meinung eines einzelnen ist, sondern vielleicht andere auch so sehen.
      Und das wäre auch für diejenigen gut, die sich nicht trauen, was zu kommentieren, weil sie das Gefühl haben, das nicht gut ausdrücken zu können.
      Zwei Fliegen mit einer Klappe quasi! 🙂

      • Ich hab noch nicht alle Beiträge gelesen, aber es stimmt, was Moony schreibt:
        Es gibt immer wieder sehr junge oder sehr unsichere Autoren, die das Gefühl haben, sie könnten sich nicht gut genug ausdrücken.
        Dabei reicht ein simples Danke.
        Noch mal: Quietschies sind auch ein Danke!

        Wenn nun begonnen wird, Reviews zu bewerten, dann muss sich das kein Leser/Reviewer antun.
        Anders ein Autor: Ein Autor hat den Mut (Hut ab vor allen deswegen), seine Geschichte/Gedanken zur inhaltlichen Diskussion und zur Kritik/Bewertung zu stellen.
        Reviewer geben den Autoren was. In jedem Fall! Egal ob eloquent, labernd oder einfach nur kurz und auf den Punkt.

        Reviews sind Geschenke, sie sollen weder erbettelt werden und auch nicht bewertet. Denn sie kommen immer von Herzen!

        • Klar, ein simples Danke reich – natürlich hat man als Autor im Endeffekt mehr „Nutzen“ von einem kritischen, wertenden, whatsoever Review.
          Aber wie gesagt, viele trauen sich vielleicht nicht.
          Vielleicht verstehe ich dich falsch, aber dann würde es doch helfen, wenn diese Leser, die sich nicht so ausdrücken können, wie sie das gerne möchten, bei anderen gut geschriebenen Reviews quasi ihren Daumen (ich persönlich würde ja einen Stern oder ein Herz besser finden) abgeben können und müssen sich quasi aus deren Sicht nicht die „Blöße“ geben, „nur“ ein einfach ‚Danke‘ zu schreiben.

          Falls das so herüberkam: es war nicht als Abwerten von kurzen, kleinen Reviews gemeint. (Ich freu mich über alles, was da kommt 😀 )

        • Nur falls das missverständlich war, eine (negative) Bewertung würde es nie (hier) geben. Autoren könnten markieren, welche Reviews sie als besonders hilfreich erachten und/oder welche ihnen besonders gefallen haben. Das sagt immer auch etwas über den Autor aus, was für Review er schätzt und wie er damit umgeht. Momentan sammeln wir aber nur Ideen und Feedback. 😉

          • Helge, ich hab das durchaus verstanden.
            Aber ich halte es für extrem schwierig, je mehr Reviews ein Autor hat, jemand extra herauszustreichen.
            Jemand mit nur 2 Revs kann alle beide als „hilfreich“ markieren.

            Keine negative Bewertung, schon klar,
            aber keine positive bekommen zu haben, ist auch frustrierend, überhaupt wenn der Reviewer sich Mühe gegeben hat, Zeit genommen, länger geschrieben,
            aber andere Reviewer halt den Kern des Kapitels besser getroffen haben.

            Eine Review sollte üblicherweise ja doch weniger Schreibaufwand sein als ein ganzes Kapitel 😉
            Leistungsdruck machen sich viele selbst, aber er sollte bei einem Hobby nicht geschürt werden.
            Reviews waren hier nie professionellen Rezensionen, wie ein Verlag oder eine Zeitschrift sie schreiben würde.

          • Und was hälst du von der Idee, die 3 aus Sicht des Autors hilfreichsten Reviews einer Geschichte herauszustellen?

          • Hab ich eigentlich schon in Post 38 beantwortet, bevor ich deine Frage hier gefunden habe.

            Da schreiben manche ein Gedicht und haben 3 Reviews.
            Dann gibt es Autorinnen, die schreiben über 100 Kapitel in den Romanzen oder in besonders beliebten Fandoms. Und bekommen 30, 40, 50 Revs pro Kapitel.
            Wie sollen die überhaupt 3 Revs auswählen.
            Und was bei jenen, die 8 Revs bekommen und davon 6 wirklich gute. Welche würde ich da auswählen?

            Wie gesagt, so eine Textmarker/Highlighter-Funktion wäre nett. Für einzelne Sätze nur!!!!

            Ich hab jetzt ein bisschen die Kommentatoren in der Autorensuche eingegeben.
            Mir fällt auf, dass diejenigen, die sich gerade gegen eine Bewertung der Revs aussprechen, jene sind, die keine 08/15-Revs schreiben und durchaus lange.
            Also eigentlich jene Reviewer, die du gerne hier heranziehen möchtest. Die vielleicht ihre gute Bewertung ohnehin bekämen und sich sicher auch ihrer eigenen Rezensionsfähigkeiten bewusst sind. Und trotzdem sind gerade diese Leute auch dagegen.

            Gute Reviewer reviewen sowieso motiviert.
            Es sind die stillen Leser, die animiert werden sollen. Und da muss man schon für ein kurzes Danke erstmal froh sein.
            Lange stille Leser werden nicht gleich so reviewen, dass sie herausgestrichen werden, und damit auch keinen Anreiz bekommen.

            Ein echter Anreiz wäre, wenn dann dort stünde, dass ich jedes Kapitel reviewt habe, oder überhaupt reviewt habe.
            Und auch interessant für den Autor, wenn die Reviews schon mal über etliche Review-Seiten gehen und nicht jeder jedes Kapitel reviewt.

          • Ein echter Anreiz wäre, wenn dann dort stünde, dass ich jedes Kapitel reviewt habe, oder überhaupt reviewt habe.
            Und auch interessant für den Autor, wenn die Reviews schon mal über etliche Review-Seiten gehen und nicht jeder jedes Kapitel reviewt.

            Kann mir darunter grade überhaupt nichts vorstellen. Kannst du das eventuell etwas genauer ausführen?

          • Also ich könnte mir da auch eine nur für den autor einsehbare Liste vorstellen:

            Reviewer der geschichte, Anzahl seiner/ihrer Reviews

            Dann kann man mit der Favoliste leichter vergleichen, wer einem noch gar nichts geschrieben hat und mal per PN nachhaken, wie es ihm bisher gefallen hat ^^

          • Nun, manche Autoren schreiben ja vor dem Text des Kapitels:
            „Ich danke Net Sparrow, AB, CD für die Reviews zum vorigen Kapitel….“
            vor allem früher, als man die Revs noch nicht beantworten konnte, war das sowieso Usus.

            Das könnte man automatisieren. Also wenn ich ein Kapitel hochlade, stünde dann am Anfang vom System vorgegeben:
            Das vorige Kapitel haben reviewt: AB, CD, usw.

            Oder wahlweise am Ende der Geschichte:
            Diese Geschichte hat 12 Kapitel. Reviewt hat AB 12x, CD 12x, EF 1x, GH 4x usw.

            Und auch der Autor sieht das später noch, ohne sich durch die Revs noch mal lesen zu müssen.
            Aber eben auch, dass Leser wie ich, die oft uralte Geschichten noch lesen und dann kapitelweise nachreviewen, auch in dieser Statistik nachgezogen werden.

            Konnte ich mich verständlich machen?
            Ich wünsche allgemein eine gute Nacht. Allfällige Antworten erst morgen wieder.

          • Ich würde deinen letzten Post so unterschreiben.
            Wenn ich mich richtig erinnere, hattest du das vorhin schon einmal irgendwo hier in dem mittlerweile sehr wustigen Gewusel geschrieben.
            Das scheint mir noch die beste Lösung zu sein, da man einmal sehen kann, dass (und wer) es regelmäßige Reviewer gibt, man als Autor aber nicht an dem bewertenden Ende hängt. Wer liest seinen Namen nicht gerne in so einer Statistik 😉

          • Auch wenn ich die Idee Toll finde, wird’s vielleicht daran scheitern, dass es wieder ein paar User geben wird, die nicht wollen, dass ihr Name in dieser liste auftauchen wird.

          • Stimmt.
            Vielleicht wäre es möglich, das einstellen zu können? Ähnlich wie bei dem Review-Reiter, wo man entweder einstellen kann, dass sie angezeigt werden oder nicht. Dann stünde vielleicht statt des Namens „Anonym“ oder so…?

          • gern, aber nur, wenn’s als ausblendbarer Kasten erscheint und beim DL ignoriert wird – ich zumindest find’s besch*ssen, am Kapitelanfang erstmal zehn Seiten zu blättern, um an den Text zu kommen; solche Stories reviewe ich, wenn überhaupt, erst nach Fertigstellung…

            danke, Netzspatz, für die Erklärung 😉 der Unsitte, die Kapitelanfänge zuzuspammen – nun, da es obsolet ist, könnten die Damen (&Herren) Autoren damit wieder aufhören.
            Ichgebe zu, solchen Quatzsch auch schon verzapft zu haben, und wenn ich einstens überarbeite, fliegt der Müll wieder raus…

            @Ric & Moony,
            wer nicht erkannt sein will, soll halt einfach anonym reven 😉

      • Ich stimme dem letzten Punkt von lilalida ebenfalls zu und Moony auch. So ein „Zustimmen“ Button oder ähnliches durch andere Leser ist bestimmt ganz praktisch.
        Ebenso möchte ich Net Sparror zustimmen, die sehr schön und deutlich aufgezeigt hat, weshalb eine Bewertung der Reviews durch den Autor problematisch ist. Und dass jedes Review ein Geschenk ist.

        Aber Net Sparrows Vorschlag bezüglich einer Statistik wer welches Kapitel wie oft reviewt hat, würde mich als Leser eher stören.
        Spontan sehe ich als Reviewer zudem keinen wirklichen Anreiz, um dadurch noch mehr Reviews zu hinterlassen.
        Für mich als Autor mag es zwar ganz nett sein, zu sehen welche Leute oft meine Geschichte kommentieren. Aber einmal schnell durch die Reviews scrollen und dann erkenne ich auch schon immer wieder kehrende Leser.

    • Was nur dazu noch eingefallen ist:

      Mir bereitet das mit den drei Reviews immer noch ein wenig Bauchschmerzen. Wegen der negativen Auslegung. Ja, ich weiß. Einen Review schlecht zu bewerten, geht nicht. Aber kann es nicht passieren, dass das nicht-hervorheben eines Reviews eben als negativ umgedeutet wird? Oder dass, wenn ein Reviewer denkt, er hat sich jetzt die absolute Mühe gegeben und trotzdem keine positive Bewertung erhalten, es dann ganz lässt? Ich finde den Ansatz der Idee nicht schlecht, aber ich persönlich fände es besser, wenn andere ihm zustimmen könnten.

      Dazu kommt, was einige schon gesagt haben. DIe Menge der Reviews. Wenn ich auf einen Oneshot 6 Reviews kriege, dann kann ich sicherlich relativ leicht 3 besonders gute auswählen. Hab ich aber ne Story mit 90 Kapiteln und sagen wir mal 5 Reviews im Durchschnitt, wie soll ich da drei Reviews bestimmen können? Und was hat das eigentlich für einen Nutzen, außer, dass der Reviewer gebauchpinselt wird?

      Wie gesagt, ich finde die Ansätze der Ideen gut und dass sich Gedanken darum gemacht wird, wie man Reviewzahlen verbessern, weil wir uns als Autoren ja alle darüber freuen, finde ich auch schön. Allerdings verstehe ich auch, wenn einige sich einfach nich groß in der Lage fühlen, etwas zu sagen. Ich hab öfter Reviews, die sagen: „Ich lese begeistert, aber ich weiß nie was ich sagen soll“, für die wäre Moonys Idee sinnvoll. Anklickbar was man gut fand und was nicht.

      Eine Like-Funktion allein für den Autoren hätte mit Sicherheit zur Folge, dass er alles mit Sternchen oder was auch immer markiert um keinen Leser einen Grund zu geben böse zu sein (was dann wiederum die Frage aufwirft, ob dann die mit den tollen Reviews beleidigt sind, weil man auch mit einem „Juhuu, schreib schnell weiter“ einen Stern bekommt, aber ich denke gern viel zu weit, also lassen wir das mal :D)

      Sollte es so eine Rubrik auf der Startseite geben, das die besten Reviews tagtäglich ausweist, wäre es aber schön, wenn es das für Storys auch gäbe. Sicher nciht auf der Startseite, weil sich Storys in verschiedenen Kategorien wohl kaum miteinander vergleichen lässen und dann tagtäglich nur Harry-Potter-Storys auf Seite 1 befinden würden 😀 aber vielleicht wäre das in den Kategorien umsetzbar. Jeden Tag sind ganz oben die drei bestbewertetsten des Tages eingeblendet oder sowas. Und dann durch eine kleine Abtrennung folgen dann die üblichen Updates.

      • Den letzten Punkt finde ich super interessant! Das wäre wirklich keine schlechte Idee, so kann man sehen, welche Geschichte generell oder an diesem einen Tag am beliebtesten ist. Klar, man kann sich auch einfach die ganzen Sternchen angucken. Aber wenn man nicht gerade in einem kleinen Fandom unterwegs ist, könnte das Suchen einer beliebten Geschichte wohl fast länger dauern als das Lesen. 😀

        Was mir bezüglich der Bewertung noch eingefallen ist – vielleicht kann man das ja mischen? Dass sowohl Autor als auch andere Leser den gleichen Button (wie auch immer er dann heißen / aussehen soll) anklicken können, um zu zeigen, dass der Autor das eventuell hilfreich fand (oder was auch immer) und die Leser beispielsweise mit dem gleichen Button zustimmen könnten, wenn sie Aspekte aus dem Review auch so sehen. Vielleicht könnte man dann kenntlich machen, dass auch der Autor den Button geklickt hat.

  37. Ich verstehe die Diskussion vollkommen, habe auch geschnallt, dass ein negatives Markieren der Reviews nicht möglich wäre – aber: Ich fürchte es würde hier zu einer inflationären Benutzung des „Hervorhebe“-Buttons geben, wie auch immer der aussehen würde. Denn im Grunde macht man dann doch alle Reviews schlecht, die eben nicht als besonder hilfreich oder sonst was markiert wurden. Ich sehe das Ganze etwas anders: Die Reviews sind dazu da, um zu bewerten. Eine Bewertung der Bewertung ist doch eher kontraproduktiv, oder?
    Zumal der Fokus doch eher nicht auf dem Schreiben der Reviews liegen sollte – ich möchte doch nicht dadurch motiviert werden einen besonders guten Review zu schreiben und dann dafür honoriert zu werden, sondern ich möchte durch die Geschichte motiviert werden einen guten Review zu schreiben. Ich fürchte, wenn wir jetzt anfangen, in irgendeiner Form zu bewerten, würde das alles nach hinten los gehen und würden eher noch anderen vor den Kopf stoßen, die vielleicht auch einfach gern lesen und nicht so redegewand sind – die nicht seitenlange reviews verfassen können, sondern deren „Mach weiter! Ich mag es! Tolle Story!“ Eben das höchste der Gefühe sind. Versteht mich nicht falsch: ich liebe ausführliche Reviews. Aber ich liebe auch jedes einzelne andere – immerhin hat sich damit dann ein Leser die Mühe gemacht etwas dort zu lassen, weil er eben etwas bemerkenswert fand. Dann sagen zu können – Review xyz mit 20 Sätzen war hilfreicher, besonders oder was auch immer und Review yz mit 2 Sätzen kriegt eine solche Titulierung nicht, finde ich schwierig…

  38. Schön fände ich es, wenn ich einzelne Sätze, dann durchaus auch bei jeder Review, markieren könnte, wo genau meine Intention als Schreiber erkannt würde.
    Das würde dann den Reviewer freuen, aber andere Reviewer nicht abwerten, bzw. könnte man in jeder längeren Rev einen guten Satz finden. Und wer dann wirklich zu kurz und nichtssagend schreibt, der hat dann vielleicht tatsächlich Pech gehabt.
    Das ist ein Unterschied zum Herausstreichen einer ganzen Review gegenüber anderen.

    Aber Reviewerklassen sollten nicht gebildet werden. Nicht offiziell.
    Wenn jemand gute Review schreibt, dann hört er das irgendwann sowieso als Lob, das dann meistens in einer PN. Und Reviewer selbst wissen auch, ob sie oder bei wem sie konstruktiv kommentieren.

    Von Autoren hier sollte ich mir erwarten dürfen (und nicht mal das ist so, das wissen wir alle), dass sie gut, richtig und interessant schreiben, lesenswert also.
    Aber von einem Leser muss ich mir Schreibqualität und Eloquenz nicht erwarten.
    Ein Dankeschön darf ich mir aber erwarten (ist auch nicht so, sonst gäbe es dieses Brainstorming nicht).

  39. Ich möchte mal einen Vorschlag anbringen, der den ganzen „Antwortet der Autor überhaupt oder nicht?“-Sorgen, die für einige Leser ja auch „Review-Hindernisse“ darstellen, ein Ende setzen könnte:

    Eine halbautomatische Abfrage, ob der Autor mit dem Reviewer in Kontakt getreten ist. Das stelle ich mir persönlich so vor:

    Wird öffentlich geantwortet, hat es sich ja erledigt. Wird aber auf den Button „Über Mail antworten“ geklickt und die Antwort erfolgt, taucht neben dem Namen des Reviewers eine Statusanzeige auf, passenderweise „Wurde über Mail beantwortet“.

    Schließlich, für den Fall, dass der Autor über den „klassischen“ Weg geantwortet hat (Auf Namen klicken, Nachricht senden), besteht für den Reviewer die Möglichkeit, die Statusanzeige selbst zu setzen. Das wiederum bleibt alleinige Sache des Reviewers.

    Bin noch am Überlegen, ob Autoren das auch manuell setzen können sollten…

    • Gute Idee 🙂 Wurde oben auch irgendwo schon einmal quasi in der Form genannt und ich persönlich würde das auch richtig gut finden! 🙂

    • Stimme ich zu 😀 ich finde es woanders auch nicht mehr. Egal, stimme ich hier zu! 😉

  40. Was ich durchaus praktisch finden würde, wenn du schon explizit fragst, Helge, wäre ein Reviewfenster, dass evtl nicht fixiert ist wie der Vorschlag mit dem Fenster am Ende vom Kapitel, sondern mitgeht. Ich kenne es aus eigener Erfahrung, wenn man lange Reviews schreibt, geht das besser, wenn man es neben dem Lesen dieses Kapitels macht. Bislang ging es natürlich, wenn man zwei Tabs offen hatte und immer hin und her geklickt hat, aber es wäre ein Vorschlag, das ähnlich der Lesezeichenfunktion, die ja aufzeichnet, wo man beim Lesen stecken geblieben ist, ein mitwanderndes Reviewfenster, wenn man es anklickt, zu implementieren. Vorausgesetzt das geht überhaupt.

    Aber die anderen Vorschläge mit dem hilfreichsten Review finde ich wirklich eine gute Idee!

    • Also ein schwebendes Fenster, dass die ganze Zeit links oder rechts mitgeht würde mich persönlich beim Lesen total nerven. Blöder Vergleich vielleicht, aber das habe ich bei einem Buch ja auch nicht.
      Da wäre die Möglichkeit, das Review-Fenster unter dem Kapitel ausklappbar zu machen noch besser. Dann scrollt man halt eben ein Stück. Aber dass das Lesevergnügen auf Kosten der Reviews flöten geht, wäre auch nicht so prickelnd.
      Ich will ja nicht ständig irgendwo was „mitfliegen“ haben… und wenn man keine Lust auf scrollen hat (da verliert man die Textstelle ja) kann man ja zwei Tabs öffnen. Das mag auf einem mobilen Endgerät nicht sonderlich praktisch sein, aber am PC/Laptop ist das doch gut.

      • Ich meinte auch, wenn man dann auf Reviewschreiben klickt und nicht die ganze Zeit! :’D

        Das würde mich dann auch nerven.
        Nur nachdem ich, wenn ich ein Review schreibe, nochmal den Text nebenher lese, um eben die Stellen auch zu finden, die mich besonders bewegt haben, die witzig waren etc, wäre das für mich ganz praktisch. Bzw. für jeden der das macht.

        • Okay gut 😀
          Wenn da während des eigentlichen Lesens was „mitfliegt“… gah 😀
          Aber wenn man dann direkt reviewt… gut, ich würd’s vermutlich immer noch mit zwei Tabs machen, aber für diejenigen, die das lieber in einem haben wollen, wäre das vielleicht keine schlechte Idee 🙂

      • Vielleicht könnte man die Lesezeichenfunktion, so modifizieren/erweitern, dass man ein Lesezeichen setzen, ins Reviewfenster gehen und dann (über einen „zurück zum Lesezeichenbutton“ neben dem Reviewfenster oder so) direkt zurück zur markierten Stelle im Kapitel springen kann.

    • Da es mir schon mehrfach zu meinem großen Frust und Leidwesen passiert ist, dass ich bei einem ausführlichen Review vor dem Abspeichern auf einen falschen Knopf kam und alles futsch war, was ich geschrieben hatte habe ich mir angewöhnt, längere Reviews parallel in Word zu schreiben, zu kopieren und in FF.de als Review einzufügen. Okay – ich bin nur über Laptop/Rechner auf FF.de …
      Vielleicht hilft der Tipp trotzdem jemandem…. ;-))

      LG
      Ann

  41. Zu einem Bewertungssystem jeglicher Art – ob als hilfreich oder mit Sternchen – würde ich auch eher Nein sagen. Denn es kommt ja doch immer einer Wertung gleich und das wäre in meinen Augen als Autorin unfair in jeder Hinsicht den Lesern gegenüber.
    Wenn mir ein Review als „zu wenig“ erscheint, dann kann ja meine Antwort entsprechend nüchtern sein. Bei ausführlichen Reviews gibt es entsprechend ausführliche Antworten. Enthält immer noch eine persönliche Note, aber keine direkte Wertung, wie ich meine.

    Ein Reviewfenster direkt unter dem Kapitel wäre denke ich durchaus konstruktiv. Vielleicht nicht groß und auffallend, sondern als „Kurzantwort“ wie in einem Forum. Die „Langversion“ wäre dann evt ebenfalls über den bisherigen Review-Button anklickbar und man käme zum bisherigen üblichen Reviewfenster. Die fertigen Reviews würden natürlich wie bisher auf einer Seite bleiben und nicht unter dem Kapitel angezeigt werden.

    Den Vorschlag mit den Häkchen für die Kapitel möchte ich gerne noch aufgreifen, den finde ich sehr gut. Vielleicht sowohl auf die Gesamtstory, oder auch auf das jeweilige Kapitel bezogen. Ich kann mir vorstellen, dass hilfreich sein kann für jene, die sich selbst schwer mit Worten tun, aber gern ihren Eindruck übermitteln wollen. Ein Review darüber hinaus kann ja trotzdem abgegeben werden.

  42. Die Idee mit den 3 besten Reviews ist im Grunde nicht schlecht, allerdings weiß ich jetzt schon, dass ich mich vermutlich nie entscheiden könnte, wenn die Auswahl endgültig wäre. Was, wenn die Geschichte noch in Arbeit ist? Dann können ja laufend Reviews dazukommen, die noch besser sind als die drei, die man schon ausgewählt hat… Und selbst wenn die Geschichte schon fertiggestellt ist, das heißt ja nicht, dass nicht doch irgendwann noch ein supertolles und ausführliches Review von irgendjemandem kommen kann, der die Story gerade erst entdeckt hat. Vielleicht würde es sogar Leute demotivieren, eine Rückmeldung zu hinterlassen, wenn sie sehen, dass die „Top 3“ schon vergeben sind – ich selbst hinterlasse äußerst selten Reviews, aber wenn ich es tue, dann sind sie extrem ausführlich und sehr lang, und ich muss zugeben, dass der Ansporn, in den Top 3 zu landen, damit verloren wäre und ich vielleicht ein bisschen weniger motiviert wäre, ein Feedback zu hinterlassen, wenn ich schon wüsste, dass der Platz auf dem „Review-Siegertreppchen“ eh vergeben ist. Wären diese Top-3-Reviews also endgültig oder könnte man sich im Nachhinein noch umentscheiden und Reviews wieder „abwählen“ (und eben durch ein anderes ersetzen)?

  43. Vermisse die Möglichkeit, direkt auf Autorenantworten auf meine Reviews antworten zu können. Die bestehende Möglichkeit eines neuen Reviews halte ich weder für elegant noch für übersichtlich.

  44. Ich habe mich jetzt nicht durch alle Kommentare hier durchgearbeitet (man ward ihr da wieder fleißig ^-^) darum verzeiht mir bitte wenn das was ich sage schon von jemand anderem aufgegriffen worden war.

    Zu dem Punkt Review-Fenster – ffnet hat das ja schon lange am Fuße eines jeden Kapitels und ich persönlich störe mich nicht daran und ich kann man mir nicht vorstellen das es viele stört. (Bei denen vermisse ich dafür schmerzlich die Funktion als Autor auf Reviews antworten zu können…)

    Ich kann mich auch für eine Zählung der geschriebenen Reviews, eine Mindestzeichenanzahl (Ich selbst schreibe sowieso nur Reviews wenn ich auch wirklich etwas zu sagen habe.) und auch eine für eine Bewertung der Reviews (in minimalistischem Maße) erwärmen.

    Nun zu meinem eigentlichen Anliegen – ich würde es stark begrüßen wenn man als Leser auch die Möglichkeit erhält eine Geschichte ohne Text tiefgründiger zu bewerten.
    Als Beispiel könnte man in vier Kategorien (Charaktere, Plot, Stil sowie Rechtschreibung und Grammatik) auf einer Skala von 1 bis 10 Noten vergeben. Das gibt einem interessierten ‚Neuleser‘ schnell einen tiefgründigen Einblick auf was man sich einlässt. Ich selbst lese zu diesem Zweck keine Reviews da man dann doch mal dem einen oder anderen Spoiler über den Weg läuft.

    • Da sprichst du was an!!
      Die Möglichkeit auf einen Blick zu sehen, wie beispielsweise der Inhalt ist und dagegen die Rechtschreibung würde ich sehr gut finden!
      Es gibt ja öfter Geschichten, da ist die Idee gut, die Charaktere auch ansprechend, aber die Rechtschreibung und Grammatik einfach (Entschuldigung!) grottenschlecht! Ich persönlich bin dann immer sofort abgeneigt, weiterzulesen bzw. überhaupt erst richtig anzufangen, wenn ich sehe, wie da geschrieben wird. Das würde vielleicht einigen Schreibern helfen, die grammatikalisch wirklich nicht so gut sind, auf ihre Geschichte aufmerksam zu machen und ihm / ihr wirklich konstruktiv weiterhelfen zu können!

    • Das wäre wirklich eine gute Idee, denn das ist erstens ziemlich übersichtlich und zweitens, wie du schon sagtest, läuft man nicht Gefahr, sich schon über die Handlung zu spoilern, wenn man sich durch die Reviews wühlt.

    • Du meinst so ähnlich wie die berühmten Shopping Seiten, wo man auf einen Blick sehen kann wie viele Sterne ein Produkt im Durchschnitt bekommen hat, ohne sich die ganzen Rezensionen durchzulesen? Würde ich sehr begrüßen! Das würde dann eventuell auch schreibfaule Leser dazu motivieren, wenigstens eine Bewertung dazulassen. Die Idee ist richtig, richtig gut!

    • Gefällt mir super, ganz ehrlich.
      Das dauert nicht lang für Leser, und man kann hat zumindest Anhaltspunkte, wo man arbeiten muss.

  45. Ich hätte da noch eine Idee:

    Was ist, wenn registrierte Nutzer (ggf. mit anonym-Option) Geschichten bewerten könnten?
    Das würde den Reviews eine Form von Kritik hinzufügen, bei der Leser direkt einen Eindruck bekommen, was sie in der Geschichte erwartet.
    Pro Nutzer sollte dabei nur eine Bewertung zur gesamten Geschichte möglich sein, die aber auch überarbeitet werden kann.

    Eine Bewertung sollte ein kleines Textfeld mit einer begrenzten Zeichenzahl enthalten, in dem der Leser kurze Beschreibungen angeben kann. Die Bewertung an sich teilt sich auf in ein 5-Sterne-System mit ein paar verschiedenen Kategorien, z.B. „Handlung“, „Charaktere“ und „Schreibstil“.
    Man kann diese Bewertungen dann am Ende zusammen fassen und eine Gesamtbewertung der Geschichte anzeigen lassen (ähnlich wie bei der Kundenbewertung auf Amazon).

    Diese Option kann für jede Geschichte einzeln (de-)aktiviert werden – das sollte auch gegen Hater helfen oder einfach die Option deaktivieren, falls der Autor dies nicht möchte.
    Anders als bei den Reviews soll hier keine konstruktive Kritik abgegeben werden – dafür sind die Reviews da – sondern Ziel ist es, neuen Lesern einen groben Einblick zu gewähren, was sie in der Geschichte qualitativ erwartet.

    • Das fände ich auch ganz hilfreich, denn manchmal wühlt man sich durch Geschichten und findet doch nichts, was einen anspricht, weil die Kurzbeschreibung vllt. einfach schlecht war oder gleich ganz gefehlt hat… Aber so hätte man einen echten Anhaltspunkt.

      LG

  46. Hey Leute!

    Entgegen der – wie ich das gerade empfinde – vorherrschenden Meinung bin ich GEGEN ein Bewertungssystem von Reviews. Ich finde, jeder sollte seine persönliche Meinung äußern dürfen, ohne gleich dafür einen Stempel mit „gut“ oder „nicht gut“ aufgedrückt zu bekommen (in welchen Abstufungen auch immer). Und wie schon mehrmals erwähnt wurde, will man als Autor ja Dankbarkeit für das Review ausdrücken, was entweder zu lauter „sehr gut, danke!!“-Bewertungen führt oder gar keinen Bewertungen, was beides nicht Sinn der Sache ist. Mein dritter Grund besteht darin, dass man oft nicht Reviews von vielen verschiedenen Reviewern erhält, sondern viele Reviews von nur wenigen Reviewern. Wie soll man diese dann bewerten, wenn sie sich doch alle auf ähnlichem Niveau bewegen?

    Was ich GUT fände, wäre ein ähnliches Bewertungssystem, wie es ein gewisses Online-Geschicklichkeitsspiel hat (ka, ob ich den Namen nennen darf ^^): Für jedes Review, das man als hilfreich bewertet, kann man einen Stern vergeben. Diesen Stern kann der Reviewer dann entweder für andere Geschichten oder auch für eine seiner eigenen weitervergeben, was hier sozusagen dem Empfehlungs-System entspricht.Dieses System halte ich für sehr hilfreich, da man als Reviewer wirklich den Ansporn hat, ein gutes und hilfreiches Review zu verfassen und dafür auch noch belohnt wird mit mehr als nur einem „Danke“ und einer bewertenden Note o.ä.

    Bin jedenfalls sehr gespannt, was ihr draus macht, und finde es toll, dass ihr euch damit beschäftigt! =)

    • Vielleicht habe ich gerade ein Brett vor dem Kopf, aber widersprechen sich deine beiden Absätze nicht?
      Erst bist du gegen die Bewertung von Reviews und dann schreibst du im unteren Teil, wie du sie mit Sternen bewerten würdest…

      Vielleicht raffe ich das ja gerade wirklich nicht. Wie meinst du das denn genau?
      Weil wenn Sterne verteilt werden, dann drückt man damit ja auch einen Stempel auf… oder ging es dir nur um die Bewertung mit Worten?

      • Oh sry, ich wollte mich nicht missverständlich ausdrücken ^^
        Ich meinte eigentlich, dass man mit der unteren Methode so gut wie jeden einigermaßen hilfreichen und vernünftigen Kommentar belohnen würde, sodass sich die Reviewer damit also weniger „bewertet“ als vielmehr „belohnt“ fühlen und das die Qualität der Reviews sicher noch verbessern würde.

        • Ach so! 😀 Okay, da wird mir einiges klarer ^^

          Ich denke, beides hat so seine Vor- und Nachteile. Ich hatte hier gestern irgendwo noch einen Vorschlag gesehen, der auch Richtung „Reviews“ bewerten ging, aber doch nochmal ganz anders daran herangegangen wäre und den fand ich auch extrem gut – eigentlich sogar als Bewertungssystem am besten. Ich kriege das leider nicht mehr ganz zusammen… ^^“

  47. Ich gestehe, ich habe jetzt nicht alle Kommis durchgelesen, kann also sein, das steht hier schon…

    Wäre es nicht mgl. für anonyme Leser den „Rev“-anklick Button zu belassen, zusätzlich zu dem neuen Fenster? Und was wird mit den Revs, die gleich gegeben werden?

    „Kleben“ die dann unter dem jeweiligen Kapitel und man muss mühsam danach scrollen, um sie zu beantworten, oder werden sie nach dem Verfassen in eine eigene Seite transferiert, so, wie es jetzt ist? Das gefällt mir nämlich sehr gut, denn so kann ich nochmal durch alle Revs lesen, die ich bisher bekommen habe. 🙂

    LG

  48. Die Idee mit dem Reviewkasten unter den Kapiteln finde ich sehr ansprechend. Am PC halte ich das für besonders sinnvoll, weil man da dann vermutlich ganz gerne eh hin scrollt, weil das Kapitel z.B. etwas länger ist und dann halt so endet, dass man das Fensterchen dann eh sieht. Ich kann mir gut vorstellen, dass das vielen Menschies hilft eine Review da zu lassen, besonders Lesern, die mehr oder minder aus Zufall auf die Geschichte geklickt haben und nur mal schauen wollten.
    Am Handy bin ich mir da unsicher…habe aber auch keine bessere Idee :/
    Aber wenn man das einführen könnte, wäre das schon ein ganz guter Schritt denke ich.

  49. Also die drei Lieblingsreviews auswählen ist an für sich keine schlechte Idee, aber was ist mit längeren laufenden FFs?
    Da bekommt man relativ schnell drei konstruktive Reviews und ist von denen begeistert und dann kommt vielleicht später noch eins und dann kann man die nicht zurücknehmen? Oder kann man die dann auch wieder abwählen? Wenn nicht, würde ich das Konzept vorschlagen, dass ab einer gewissen Kapitellänge die Reviewmenge erweitert wird.

  50. Ich finde die Idee mit dem Reviewfenster under dem Kapitel toll! Wenn man dann noch etwas nachgucken möchte, muss man nicht noch einen extra Link aufmachen und kann sich noch einmal schnell alles angucken. Und ich denke auch nicht, dass das so viel Platz verbrauchen wird, auffallen würde es nur bei Winzkapiteln.
    Die Idee mit den hilfreichen Reviews ist auch super, denn es zeigt auch dem Schreiber, ob das, was er schreibt, auch für andere Sinn ergibt und nicht nur für ihn selbst.
    Die Sache mit den drei hilfreichsten Reviews ist aber glaube ich ein bisschen kompliziert… Andere User, die nicht markiert sind, könnten sich negativ angesprochen fühlen und dann nächstes mal kein Review mehr schreiben… Andererseits würden die meisten ‚Quietschies‘ dann vermutlich verschwinden… Ich weiß es nicht…
    Aber die Ideen sind wirklich gut!!

  51. Wie wäre es mit dem abschaffen der Annonymen Reviews komplett?
    Dann wird den Usern die sich ausloggen um zu haten, damit ihr Account nicht in Verdacht gezogen wird, aufhören. (Das ist MIR vorgeworfen worden, bzw. meinen Freunden. Sie würden einer Person annonyme Hater Kommentare schreiben.)

    Zu dem Top Kritikern:
    Als diese könnten auch QUietschies eingestuft werden und dann ist alles für die Katz.

    • Da der Autor selbst wählen kann, ob er anonyme Reviews zulässt, halte ich das für unnötig.
      Wenn sich bei mir jemand beschwert, er bekäme anonyme Hater-Reviews, dann frage ich als erstes, warum er die Anonym-Review-Funktion nicht abschaltet ;).
      (Und lösche natürlich entsprechende Reviews.)

      • Dann warst du nicht die Person, die mir damals wegen eines Haters riet: „Stell dich nicht so an, das ist doch noch harmlos“.

        Ich habe die Annonymen aus, aber dennoch wird mir vorgeworfen ich würde welche schreiben und das kotzt mich dezent an. ^^“

        • Ganz allgemein gesagt: Nicht alles, was manche Autoren für ein „Hate“-Review halten, ist auch eins … Manchmal verträgt jemand einfach nur keine negative Kritik, die etwas schärfer formuliert ist. Die werden dann nicht gelöscht, denn auch negative Kritik ist erlaubt.

          Ansonsten, dass du die Anonymen aus hast, heißt ja nur, dass du keine anonymen Reviews erhalten kannst. Nicht, dass du keine schreiben kannst ;-). Insofern würde ich denen, die dir sowas vorwerfen, einfach sagen, dass sie selbst diese Funktion vielleicht mal ausschalten sollen. Dann erledigt sich das Problem doch von allein?

  52. Ich finde die Idee mit den Review Fenstern gleich unter dem Kapitel ziemlich gut. Es würden vermutlich auch wieder mehr Leute ein paar Zeilen hinterlassen.

    • Von klarem Vorteil wäre es, wenn man die eigenen Reviews selber abändern und/oder löschen kann.

      • Abändern kannst du eh 1 Stunde lang oder bis deine Review beantwortet wurde.
        Beleidigende Kommentare kannst du melden und werden vom Operator gelöscht.
        Das ist schon gut so, denn sonst würden manche nur Lob da stehen lassen.

        Ich sag halt, wenn ich ein ganzes Kapitel lesen konnte (und nicht schon nach den ersten Sätzen wegklicke, dann gibt es eh keine Review), dann kann ich doch auch einen netten Satz neben berechtigte Kritik stellen, um dem Autor nicht ganz das Herz rauszureißen.
        Geht es wirklich nur um mehr Reviews oder sollte man auch immer wieder mal auf eine gewisse Review-Kultur hinweisen?

        Sachliche/fachliche und nicht beleidigende Kritik sollte man hier aushalten, wenn man seine Werke öffentlich macht. Hilft auch im realen Leben 😉

  53. Hallo! 🙂

    Das vorgeschlagene Bewertungssystem für Reviews finde ich auch nicht optimal, denn es benachteiligt die Leser, die eher kurze Reviews schreiben und nicht so sehr ins Detail gehen und es schadet auch den Autoren.
    Diese Leser würden nämlich irgendwann wegbleiben, wenn man ihre Reviews nur mit einem Danke bewertet und nicht als hilfreich auswählt und das hilft mir als Autor überhaupt NICHT, wenn ich diese Reviewer zwangsläufig verliere. Es werden so schon kaum noch Reviews geschrieben und man muss um jedes einzelne kämpfen.
    Um keine Reviewer zu verlieren, würde man als Autor dann auch jedes Review als hilfreich auswählen und damit macht das Bewertungssystem keinen großen Sinn.
    Ich persönlich habe auch nichts gegen Quietschie-Reviews, denn auch sie sind ein Dank und Ansporn zum Weiterschreiben.

    Für die Reviews muss ich mich auch nicht explizit bei den Leser bedanken, wie ihr es vorgeschlagen habt, denn das tue ich bereits IMMER in meiner Reviewantwort.

    Das von euch vorgeschlagene Review-Fenster unter dem jeweiligen Kapitel würde auch eher störend wirken, finde ich.

    Viel effektiver und vor allem hilfreicher wäre es hingegen, wenn für JEDES Kapitel das Empfehlungssystem eingeführt wird.
    Das wäre für die Leser, die keine Reviews schreiben können oder wollen, viel einfacher und auch für diejenigen, die mit dem Smartphone lesen. Sie brauchen nur mit einem Klick das aktuelle Kapitel empfehlen, wenn es ihnen gefallen hat und fertig.
    Als Autor würde ich mich über jede Kapitel-Empfehlung freuen und sie wären für mich, ähnlich wie Reviews, auch eine Motivation zum Weiterschreiben.

    LG Marie

    • Den ersten Punkt, den du angesprochen hast, findet man ja hier in der Diskussion immer wieder. Mir ist gerade noch folgender Gedanke gekommen:
      Wenn ich selbst ein relativ kurzes und knappes Review schreibe, in dem ich mitteile, dass mir das Kapitel gefallen hat und ich bspw. Stelle XY besonders witzig fand, dann weiß ich ja selbst, dass da nicht in dem Maße hilfreich (vielleicht auch gar nicht) ist, als wenn jemand mit einem ellelangen Review ankommt. Wieso sollte ich mich dann beleidigt oder gar herabgesetzt fühlen, wenn diese andere Person bspw. ein „hilfreich“ bekommt und ich ein „Danke“ oder was auch immer. Ich meine, jedem Kommentar-Schreiber ist doch klar, was und in welchem Umfang er das gerade schreibt.

      • Das finde ich auch… Jemand, der „Super Kapitel, schreib schnell weiter! Das war ja ein echt fieser Cliffhanger am Ende :P“ als Review schreibt, erwartet doch in den wenigsten Fällen, dass der Autor das als extrem hilfreichen Kommentar zum Plotverlauf empfindet. Das ist ja eher als Motivation gedacht und zeigt dem Autor halt, dass das Kapitel gut angekommen ist, aber ich würde bei so einem Review keinen Schulterklopfer in Form einer „Hilfreich-Markierung“ erwarten, sondern wäre mit einem Danke völlig zufrieden.

  54. Ich persönlich finde, dass bei den bereits gelisteten Ideen das erste und das letzte die besseren sind.
    Von einer unmöglichen negativen Bewertung halte ich nichts, da ich der Meinung bin „Wenn, dann richtig“ und mir dies ziemlich halbherzig erscheint. Ich bin aber durchaus für das 5-Sterne-System. welches Painted-Lady vorgeschlagen hat.

    Und ja, wir Menschen sind so richtig faule Wesenheiten. Da stimme ich also Nastjuschechka voll und ganz zu. Das Minimieren-Fenster, welches Anonymus und Ric Walker sprachen, würde sich bestimmt gut machen.

  55. Wäre es nicht auch interessant dass man drei „Wenig hilfreiche“ Reviews markieren könnte. Ich würde bei Autoren nämlich dann immer gucken, was sie als „wenig hilfreich“ erachten. Wenn diese dann konstruktive Kritik darunter einordnen, weil sie damit nicht umgehen können, sagt das mehr über die Person aus, als wenn man sich anguckt, welche Reviews dieser Person gefallen 😉

    • Aber das wäre doch irgendwie gemein… Und fast jeder würde da nur Quietschies markieren, und das würde wiederum zu einer Reduzierung der erhaltenen Reviews führen – dann müssten meine Quietschie-Reviewer ja fürchten, dass ich ihre Rückmeldung negativ bewerte, nur weil sie nicht hilfreich war (dabei motivieren diese Reviews doch auch, mich zumindest), und würden dann zweimal überlegen, ob sie ihr nett gemeintes „Schreib schnell weiter war voll spannend!!!1111!!“ hinterlassen sollen oder nicht.

    • Seh‘ ich ähnlich!
      Klar ist das nicht sonderlich hilfreich, aber ein Review MUSS ja auch nicht gezwungenermaßen hilfreich sein. Es reicht auch, einfach Rückmeldung zu bekommen, dass das Kapitel / die Geschichte komplett gelesen und als spannend / gut / interessant / whatsoever erachtet wurde. Das ist nicht hilfreich, aber motivierend und macht glücklich! 🙂

  56. Ein Review-Fenster fände ich nett und auch nicht störend, dazu ist es auch sicher ein Anreiz.
    Ein Bewertungssystem für Reviews lehne ich hingegen ab. Als Autor mag ich jegliches Feedback – natürlich! am Liebsten die Konstruktiven, Kritischen – aber auch Quietschies haben ihre Daseinsberechtigung, warum auch nicht? Ist es doch ein netter Ausdruck der Freude, die man beim Lesen empfunden hat. Eine Aufwertung der besonders langen und sich intensiv mit meiner Geschichten auseinandergesetzten Kritik besser zu bewerten als ein bloßer Ausdruck der Freude wertet in meinen Augen Letzteres automatisch ab und wäre für mich als Reviewschreiber eher ein Grund noch weniger zu Feedback zu geben. Ich beantworte sowieso alle Review persönlich und bedanke mich – eine Dankefunktion wäre für mich eher überflüssig.
    Auch eine Häkchen-Funktion mit einigen Vorschlägen, fände ich sehr schön – gerade für diejenigen, die sich sonst mit Rückmeldungen etwas schwer tun.

    LG, Sabine

  57. Die Idee, mit dem Empfehlungssystem für jedes Kapitel, finde ich klasse!
    Das würden bestimmt auch die Leser nutzen, die zu faul sind, Reviews zu schreiben.

    Wäre toll, wenn ihr so ein Empfehlungssystem für jedes Kapitel einbauen könntet.

    Reviews zu bewerten finde ich dagegen nicht toll und würde die Reviewer kränken, die keine Bewertung erhalten. Sie würden wahrscheinlich dann auch keine Reviews mehr schreiben.

    Liebe Grüße

  58. Die Idee, Reviews als hilfreich zu markieren, finde ich grundsätzlich gut. Dadurch kann der Autor nicht nur danken, sondern auch zum Ausdruck bringen, ob es ihm tatsächlich geholfen hat oder ob das Werk richtig verstanden wurde.

    Ich persönlich antworte nicht auf jedes Review. Regelmäßigen Reviewern, die meist konstriktive Kritik dalassen, schreibe ich immer ein Danke, aber bei solchen, wo etwa „nur“ steht „Gefällt mir“, vergesse ich das schon mal.

    Allerdings rate ich davon ab, wieder eine Liste auch nur irgendeiner Art einzuführen, wer am häufigsten was gemacht hat. Erachte ich erstens als unnötig, ich verstehe gar nicht, wer davon was haben soll. Und zweitens kann hier auch gemogelt werden.

    Über die Idee mit dem Reviewfenster unter den Storys selbst, bin ich unschlüssig. Ich lese immer gerne auch die anderen Reviews, wenn vorhanden – und dafür müsste ich dann doch eh ein neues Fenster öffnen, weil die doch dann weiterhin seperat stünden? Aber, so doer so, würde ich mir einen Button „Zurück zum Seitenanfang wünschen“. Würde vieles erleichtern.

  59. Okay, eine vielleicht unpopuläre Idee, aber ich stell sie einfach mal in den Raum:
    Wie wäre es, wenn man das Empfehlen mit dem Reviewen koppeln würde? Das heißt: Man darf nur empfehlen, wenn man schon mal kommentiert hat.
    Das würde zwar nur die Zahl der positiven und quietschigen Kommentare erhöhen und nicht die der kritischen, aber vielleicht könnte man so ein Bewusstsein schaffen, dass Reviews eine Form der Wertschätzung sind und ein Zeichen dafür, dass man sich Gedanken über einen Text gemacht hat.
    Ich bin kein großer Fan des Empfehlungssystems, weil so viele Leute, die vorher vielleicht ein kleines Lob geschrieben hätten, heute nur noch auf den Stern klicken. Ich kann mich da irren, aber ich werde mit diesen Sternen, die für sich da stehen, ohne dass man weiß, von wem sie kommen und womit man sie verdient hat, einfach nicht warm…

    • Die Idee finde ich zum Beispiel sehr gut.

    • Zumindest einen Hinweis, dass eine Rückmeldung dem Autor helfen könnte, wäre ne nette Sache. Ebenso bei Favoriten (wurde weiter unten schonmal vorgeschlagen).

    • Ich stehe der Idee eher kritisch gegenüber…
      Als die Sterne eingeführt wurden, dachte ich, das bringt nicht viel, weil eh alle allen Sternchen geben werden.

      Inzwischen sehe ich allerdings zu meiner Freude (zumindest in den Foren, in denen ich aktiv bin), dass die Sterne absolut nicht inflationär, sondern tatsächlich eher restriktiv genutzt werden. Auch Stories mit vielen „Quietsche“-Reviews haben durchaus wenig Sterne.

      Wenn nun ein Review geschrieben werden „muss“, habe ich Bedenken, dass das Bild verfälscht wird – dass es noch weniger Sterne gibt.
      Und ich erkenne auch nicht, wie dadurch „unmotivierte Nur-Leser“ zu mehr Reviews motiviert werden könnten…

      LG
      Ann

  60. Seufz, ich will ehrlich gesagt keine Reviews bewerten müssen … Nicht, weil ich zu faul bin, sondern weil dann vorprogrammiert ist, dass sich irgendjemand schlecht behandelt wird. Und ich freue mich ja über JEDES Review. Wenn ich dann aber nicht jedes markiere, weil eben nicht jedes hilfreich ist … Mäh. Ich müsste mir genau überlegen, wo ich die Grenze ziehe, und wie ich diejenigen besänftige bzw. weiterhin motiviere, die eben nicht dazu gehören. Da bleibe ich lieber dabei, alle Reviews gewissenhaft und ehrlich zu beantworten.

    • Danke schön, du sprichst mir aus der Seele.
      Auch aus meiner Reviewer- Seele. Ich will nicht auf ein Podest gehoben werden für anscheinend hilfreiche Reviews.
      Jeder schreibt Reviews so wie er kann, manchmal eben auch Quietschies.Das ist für mich legitim.
      Es ist und soll ein Hobby bleiben. Jeder nach seinem Können.

      • Euch beiden einfach nur: Danke!!!!!!!!!!!!

      • Ob sich der Reviewer jetzt was darauf einbildet, ob das Review hilfreich war oder nicht, ist ja eine Sache. Aber die andere ist, dass der Autor selbst signalisieren kann, welche Reviews ER ganz persönlich als hilfreich empfindet, um auch anderen Reviewern zu signalisieren, was ihm weiterhilft. So könnten Reviewer, die schonmal etwas kritischere (aber sachliche) Töne anschlagen, sehen, ob das erwünscht ist oder eher nicht. Weil ein Autor, der damit nicht umgehen kann, wird andere nicht-nur-positiven-Reviews wahrscheinlich nicht als hilfreich markieren.

        Es ist also nicht nur etwas, was den Kommentator bauchpinseln soll. Das ist wohl eher ein Nebeneffekt, der sich kaum vermeiden lassen wird.

    • Aber ganz genau so sehe ich das auch. Ich will nicht meine Reviews bewerten müssen. Reviews sind ein Geschenk und ich schätze jedes einzelne davon. Reviews sind für jeden Autor das Salz in der Suppe, nichts ist schlimmer, als einfach so vor sich hinzuschreiben, ohne irgendwelches Feedback. Ein echter Alptraum……
      Was ich gut fände, wenn es, wie auf ff.net ein Fenster nach dem Kapitel gäbe, wo ich mein Review hinterlassen kann. Bei langen Kapi´s hab ich auch immer ein 2. Fenster auf um ggf nochmal was nachzulesen. Das Review müsste dann natürlich auf die gewohnte Review Seite rutschen, alle Rev´s zu einem Kapi unter dem Kapi ist Quatsch.

      Das würde es vielleicht auch leichter für die Tabbi und Smarti Nutzer machen, etwas zu hinterlassen, ich denke das das einer der Gründe ist, warum die Rev´s so spärlich geworden sind.
      Den Vorschlag mit dem Hinweis ‚Autor antwortet per Mail‘ oder ähnlich finde ich sehr gut. Ich schaue auch in die Rev´s und die Antworten darauf, als Entscheidungshilfe, ob ich eine Geschichte lese. Man erfährt dabei sehr viel über den Autor, finde ich. Und wenn da nur Rev´s stehen und keine Antworten ist das etwas, was mir nicht gefällt.

      Nicht schlecht fand ich auch den Vorschlag, von anderen Lesern ein Like zu einem Rev zu hinterlassen.

      Aber ganz egal, was bei der Aktion jetzt raus kommt, im Grunde ist es die Entscheidung jedes einzelnen Lesers, ob er etwas hinterlassen will, oder nicht. Mir persönlich ist Variante 1 natürlich am Liebsten, denn ganz ehrlich………wenn ich eine Geschichte in meine Favo´s packe, dann weil sie mir gefällt und weil ich mir Gedanken zu der Geschichte mache und mich mit dem Autor auch darüber austauschen möchte. Denn das macht doch die ganze Sache so interessant, findet ihr nicht?

  61. Ich finde besonders den letzten Punkt sehr gut.
    Mir scheint, viele lesen Geschichten einfach durch ohne ans Review wirklich zu denken…
    so wäre die Option gleich verfügbar…

    ich würde auch hoffen, als Autor nicht mehr so um reviews „betteln“ zu müssen… leider bekommt man auch bei 80 favos zumeist nur ein review pro kapitel. Und das ist von dem einen Freund oder treuen leser. Das ist so bedauerlich…
    Alle Vorschläge halte ich ansonsten für
    sinnvoll.
    Die drei hilfreichsten Reviews sollten vielleicht angezeigt werden, wenn die story aufgelistet steht?
    So werden der autor (der sich diese reviews verdient hat) UND der reviewer auf ein podest gehoben.

    Ich fände das ermutigend!
    ^^

  62. Hallo,
    Ich bin gerade im Zensurenlisten-Stress. Da werde ich mir doch nicht ein Hobby damit vermiesen, dass ich auch privat zensiere! Gut, statt 15 – 0 Punkte oder Noten 1 – 6 sollen es jetzt 1 – 5 Sternchen sein. Aber das Prinzip ist das Gleiche. Ich schreibe gerne, ich erzähle gerne, ich lese gerne, auch gerne Reviews, aber ich möchte die zusätzliche Bewertung nicht haben. Und konstruktive Kritik, die ich für notwendig aber nicht unbedingt schmeichelhaft halte (z. B. Hinweise zur Rechtschreibung und Grammatik) schreibe ich inzwischen lieber als e-mail stat als öffentliches Review.
    LG Bihi

    • Danke Bihi,
      ich lese und reviewe ebenfalls gerne und wll nicht privat zensieren und auch nicht zensiert werden.
      Reviews schreiben ist mein Hobby und eine Anerkennung für die Autoren, aber bitte ohne Bewertung.

  63. Von den ganzen Ideen gefällt mir besonders gut die, das Reviewfenster unter das Kapitel zu hängen. Ein weißer Kasten (der sich bei Bedarf ausdehen lässt) und ein Abschick-Button würden keinerlei Übersicht beeinträchtigen. Ausklappbar dadrunter die bereits zum Kapitel verfassten Review anzulegen, fände ich nicht schlecht, die würden dann auch nicht die Längenanzeige des Kapitels verfälschen. Einen eigenen Review-Reiter, unter dem man alle Reviews zusammen lesen kann, sollte es natürlich auch weiterhin geben.

  64. Ich finde die Idee klasse, aber die Reviewfelder sollen einklappbar sein.

  65. Erst mal vielen Dank, dass ihr euch diesem manchmal sehr emotionsbeladenen Themas angenommen habt. Viele Autoren brechen hier ihre Zelte ab, weil es kaum mehr Rückmeldungen gibt. Das ist schade und dagegen etwas zu unternehmen, halte ich für einen Versuch wert.

    Zu den einzelnen Vorschlägen:

    – Bewertungssysteme, die nur einen Klick erfordern (Kudos, 5-Sterne-System pro Kapitel, Reviews nach Qualität zu bewerten usw.) halte ich für wenig sinnvoll. Sowas sorgt nur unnötig für Druck beim Autor und beim Leser. Kriegt ein Autor für ein Kapitel 5 Sterne und für das nächste nur 2, ist das wenig motvierend und man fragt sich höchstens, was man falsch gemacht hat, ohne den Grund dafür zu kennen. Umgekehrt würde sich ein Leser, der weniger analytische Reviews schreibt, womöglich gar nicht mehr melden, aus Sorge, sein Review beinhalte zu wenig „konstruktive Kritik“.

    – Die Reviewmöglichkeit hervorzuheben, indem man den Button – eventuell sogar ein entsprechendes Fenster – gleich unter das Kapitel setzt, finde ich sehr gut. Auch ein kurzer Text, weshalb Feedback so wichtig ist, wäre nicht verkehrt. Klickt man hier auf „Review schreiben“, erscheint ein Text, wieso, wie und warum. Dieser Text sollte nicht erst dann auftauchen, wenn der Leser sich sowieso schon entschieden hat, etwas zu schreiben. Vielleicht kann man etwas Ähnliches als festen Textbaustein unter jedes Kapitel setzen – quasi als „Erinnerung“, so dass der Autor es nicht aus Verzweiflung selbst tun muss und den Leser irgendwann damit nervt.

    – Gut finde ich auch den Vorschlag, Reviews als „vom Autor beantwortet“ zu markieren. Viele Autoren antworten sehr ausführlich per PN und nicht öffentlich. Das sollte aber keinen Leser denken lassen, der Autor antwortet überhaupt nicht, und sie dann vom Reviewen abhalten.

    – Gut gefallen hat mir auch einer der Vorschläge hier, dass Autoren in einer Rubrik ihre (positiven) Erfahrungen mit Feedback teilen. Inwieweit das praktisch umzusetzen ist, weiss ich nicht, aber es wäre gut, Leser wissen zu lassen, wie wichtig ihre Meinung für Schreibende sind.

    – Die Option „Fandest du dieses Review hilfreich?“ (wie bei Amazon z.B.) könnte man eventuell überlegen, sollte allerdings nicht vom Autor, sondern vom Leser gegeben werden können. Ich denke allerdings, dass da der Aufwand größer als der Nutzen ist. Trotzdem wäre das eine Variante für die eher zurückhaltenden Leser, die sich einer bereits geschriebenen Meinung anschließen möchten.

    – Letztlich wünscht sich jeder Autor ein paar Worte von seinen Lesern. Beim Setzen von Favos wäre vielleicht ein automatischer Text anzudenken. „Danke, dass du die Geschichte favorisiert hast – der Autor würde sich freuen, von dir zu hören“ als Beispiel. Ich denke, die Aufforderung zum Feedback geben können die Betreiber viel besser rüberbringen als die zum Teil sehr frustrierten Autoren. Es käme von neutraler Seite und würde einfach wieder mehr ins Bewusstsein rufen, weshalb Autoren ihre Texte zum Lesen zur Verfügung stellen.

    Zuletzt noch ein Gedanke zur Empfehlungsabgabe: Es wäre schön, diese Option mehr hervorzuheben und beim Klick nicht noch mal nachzufragen: „Willst du die Geschichte wirklich empfehlen? Du kannst deine Empfehlung dann nicht mehr rückgängig machen“. Das schreckt eher ab, als dass es ermutigt. Viele klicken dann lieber doch nicht. Vielleicht könnte man diesen Text etwas positiver umformulieren.

    • Howdy,
      ich muss mich hier auch zu Wort melden, da ich zu den Autoren gehöre, die hier ihre Zelte abbrechen werden, sobald meine noch laufenden Stories abgeschlossen sind.
      Die Ideen sind alle zum großen Teil sehr gut, aber nennt mich pessimistisch – glaubt ihr ernsthaft, dass Leute, die all die Jahre jetzt zu faul waren, Reviews zu schreiben, das nach diesen Änderungen nun trotzdem tun werden? Never. 😀
      Ich bin hier seit Jahren aktiv, werde auch recht oft geklickt und erlaube mir jetzt einfach von mir zu sagen, dass ich den Lesern auch viel Engagement und Herzblut in meinen Storys liefere. Ob ich mit Talent glänze, überlasse ich jedem Leser selbst zu beurteilen, aber die paar Reviews, die ich noch kriege, sagen das zumindest aus.
      Was die Leser gerne vergessen ist die Tatsache, dass wir ihnen unsere Geschichten UMSONST zur Verfügung stellen. Nichts im Leben ist umsonst,außer unsere Fanfictions und wenige andere Dinge.

      Entweder man geht rapider vor, wie keine Ahnung, eine vorgeschriebene Mindestzahl, die jeder Leser bei seinen Reviews erfüllen muss, oder nichts wird sich meiner Meinung nach ändern.
      Und da man das nicht durchsetzen kann, was mir selber klar ist, denke ich nicht, dass das Problem mit den Reviews je weichen wird.

      Sorry, aber dass wieder mehr reviewt wird glaube ich erst, wenn ich es sehe. 😉 Ich bin durchaus gewillt, all diesen Ideen eine Chance zu geben – vor allem das mit dem Textfenster direkt unter den Kapiteln finde ich sinnvoll – aber wirklich daran glauben tu ich nicht. ^^“

      • Ich bin auch schon etwas länger mittlerweile hier und werde (finde ich zumindest) eher weniger geklickt. Dass sich das Review-Verhalten verändert hat, habe ich in den letzten fünf (bald 6 Jahren) mitbekommen und ich kann deine Position nachvollziehen, aber was ist falsch daran, wenigstens zu versuchen, die Leser wieder mehr zum Kommentieren zu motivieren? Wenn es nichts bringt, hat niemand was dabei verloren, weil der Stand quasi wieder so ist, wie jetzt.
        Aber einen Versuch ist es doch wert?

      • Ich werde ebenfalls unterschiedlich oft reviewt, aber ich sage mir immer, wenn ich Leser mit meinen Geschichten unterhalten kann, ist doch mein Ziel erreicht. Mit den Klicks bin ich durchaus zufrieden, und darin liegt für mich die echte Anerkennung. Nehmen wir einmal an, Du hast für eine Geschichte 10 000 Klicks erhalten – wann willst Du dann Deine Geschichten weiterschreiben, wenn Du diese Reviews alle lesen und beantworten willst?
        Schreiben wir, weil uns das Schreiben Freude macht, oder weil wir auf die Reviews scharf sind?
        Klar, Reviews bringen Spaß, großen Spaß – auch die Quietschies; aber bei realem Leben, realer Berufstätigkeit und realem Schreiben ist eine Reviewverwaltung ‚von allen Lesern‘ nicht zu schaffen.
        Da sind mir wenige, aber herzliche Reviews, durchaus auch mit Kritik, wenn sie nicht herabsetzend ist, lieber als eine große Anzahl von Reviews, die mich von den anderen Dingen des Lebens fernhalten.
        Aber: Jedem das Seine

        • Ihr habt meinen Post bissl falsch verstanden, ich meinte nicht, dass man es nicht versuchen soll, die Leser zu mehr Reviews zu bewegen. Ich meinte eher, dass ich meinen Glauben an die Menschheit verloren habe und nicht wirklich damit rechne, dass nach den geplanten Änderungen tatsächlich wieder mehr Leute ihr Feedback dalassen. 😀 Alleine schon die Ausrede „ich weiß nie, was ich schreiben soll“ finde ich fragwürdig, denn was spricht gegen ein „toller Schreibstil, mir gefällt die Idee, mir gefällt, dass Chara Soundso in diesem Chap Dasunddas gemacht hat“? Damit ist mir geholfen und ich weiß, dass ich meine Arbeit gut mache.

          Ist jetzt drastisch ausgedrückt, aber ihr wisst, was ich meine. Ich denke auch nicht, dass die wenigen Reviews wirklich so wenigen Autoren etwas ausmachen, wie sie hier alle behaupten, denn dann hätten wohl nicht alle diesen Blogpost hier angeklickt. Es ist auch leider einfach so, das sehe ich an mir selbst, dass Storys mit mehr Reviews eher angeklickt werden als welche mit weniger. Klar muss auch der Infotext, der Titel und der Schreibstil überzeugen, aber bei einer Geschichte mit 20 Chaps und 2 Reviews frage ich mich schon eher ob sie lesenswert ist als bei einer mit 5 Chaps und 500 Reviews.
          Ich hoffe es kommt rüber, was ich meine, ich wollte damit nicht sagen, dass ich aufhöre hier zu schreiben, weil ich beleidigt darüber bin, keine Reviews zu bekommen. Es ist viel mehr so, dass ich mir sehr viel Mühe gebe, lange Chaps hab, regelmäßih update und die Storys allesamt beende, und das wird halt leider nicht wirklich gewürdigt. 🙁

          Übrigens denke ich, dass das im Bereich Prosa recht normal ist, wenig Rückmeldung zu kriegen. Die meisten klicken hier einfach Fanfictions. Also da würde ich mir keinen Kopf machen, Moony. 😉

          Ich für meinen Teil werde auf jeden Fall die paar Stories, die ich grad noch am Laufen habe, beenden, denn eine Geschichte mittendrin einfach abbrechen ist ja auch nicht die netteste Lösung. Und dann mal schauen, wie gesagt, ich habe nicht damit gemeint, dass man es nicht versuchen sollte etwas zu ändern. Ich habe halt nur leider nicht so viele Hoffnungen, dass es auch wirklich was hilft. Aber der Mensch lernt nie aus, nicht? 😉

          • War auch nicht böse gemeint, aber das hast du auch nicht so aufgefasst, denke ich 🙂

            Ich kann das wie gesagt echt nachvollziehen. Man ist einfach irgendwann gefrustet, wenn man sich Mühe gibt und wenig Rückmeldung kommt. Natürlich schreibt man größtenteils für sich selbst, aber wenn man sich keine Rückmeldung erhoffen würde, würde man seine Geschichten ja auch nicht hier hochladen, sondern sie auf ewig bei sich auf dem Rechner / Laptop herumgammeln lassen.

            Das Thema mit den Reviews ist einfach unglaublich komplex mit vielen verschiedenen Meinungen und keiner komplett richtigen Lösung, mit der dann alle zufrieden sind.

            Ich finde es einfach schade, dass dann einige Autoren (wie du ja bspw. und du wirst sicherlich nicht der Einzige sein) hier ihre Zelte abbrechen und verschwinden. Nachvollziehbar aber echt schade. 🙁

      • Natürlich schreibe ich auch weiter, wenn es keine / kaum Rückmeldung gibt. Das muss ja jeder für sich selbst entscheiden.
        Was die Aufrufzahlen angeht: nein, die reichen mir tatsächlich nicht. Aus dem ganz einfachen Grund, dass sie mir kaum etwas sagen. Meine Geschichte wurde angeklickt, gut, dann weiß ich, dass mein Titel und meine Kurzbeschreibung scheinbar schon mal sehr interessant sind. Aber mehr weiß ich dann nicht. Sind das wiederkehrende Leser? Wird alles gelesen? Wird wieder weggegklickt? Wenn ja, warum? Ist meine Story schlüssig oder macht die nur für mich Sinn? Ich habe eine Prosa-Geschichte drin, die hat mittlerweile 300 Aufrufe, wenn ich mich nicht irre, aber kein Review. Die einzige Rückmeldung bekomme ich über eine Freundin, der ich die Geschichte unabhängig von Fanfiktion.de schicke. Aber sie kennt sowohl die Charaktere als auch den Hintergrund bald so gut wie ich. Wie ganz „neue“ Leser meine Geschichte verstehen, weiß ich nicht und das verraten mir nur Reviews und leider nicht die Aufrufzahlen.
        Klar, ich schreibe daran weiter, weil ich selbst die Story lesen will, aber ein wenig Rückmeldung wäre manchmal halt auch nicht schlecht.

    • Hallo,

      die Sicherheitsabfrage zu den Empfehlungen muss drin bleiben, weil man sich dort ja auch verklicken kann. Ich habe sie aber nun positiver formuliert: „Bitte bestätige deine Empfehlung dieser Geschichte!“ Besser so? 😉

  66. Also mir gefällt der erste Punkt bislang am Besten. Jedoch weiß ich nicht, ob 3 Reviews pro Geschichte oder 3 Reviews pro Kapitel mehr Sinn machen, da gerade bei längeren Projekten sich die Betrachtungsweise ständig ändern kann.

    Das mit der Liste der fleißigsten, kritischen (bzw. nicht Quietschi-Kommi) Schreiber fände ich auch ganz gut.

    Ein Review-Fenster wäre zwar nett, aber ich bin mir nicht sicher, ob das die Motivation der Schwarzleser fördert.

  67. Ich finde den letzten Punkt mit dem Reviewfenster sehr gut. So bietet es sich eher an, nach dem Lesen einen Kommi zu hinterlassen. So ein weißes, offenes Kästchen lädt ja sozusagen regelrecht dazu ein, etwas hinein zu schreiben.

    Die übrigen Punkte gefallen mir jedoch gar nicht. Dieser ganze Bewertungs-/Wettbewerbs-Gedanke passt für mich nicht zu Reviews. Wo immer man etwas als besonders gut bewertet, bewertet man die anderen automatisch als schlecht. Ich befürchte, dass Reviewer sich nachher mies fühlen (bzw es sogar persönlich nehmen), weil nicht ihr Kommi als besonders toll hervorgehoben wurde, sondern ein anderer. Vielleicht hören diese Leser dann sogar ganz auf zu reviewen, weil sie enttäuscht sind, dass ihre Kommis nicht positiv hervorgehoben werden?

    Ansonsten würd ich noch gern einwerfen, dass lange Reviews nicht automatisch besser/hilfreicher/detailierter sind als kurze. Es gibt auch Reviewer, die in ihren Kommis total abschweifen oder ewiglang schreiben, warum sie Charakter XY im Manga lieber mögen als im Anime. Ein kurzes „Hey, ich find deine Story echt spannend, aber ich kapier nicht, wie XY gerade in London sitzen kann, wenn er vorher noch auf dem Eiffelturm stand??“ sagt da dem Autor viel mehr (nämlich entweder hat er ein Plothole fabriziert, oder er hat nicht verständlich erklärt, dass der Charakter Teleportation beherrscht, oder was auch immer…).

  68. Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich viele der Punkte eher abschreckend finde, auch wenn ich selber gerne reviewe und natürlich gerne Reviews (am besten die kritschen) erhalte.

    Ich persönlich käme mir als Autor sehr undankbar vor, wenn ich anfangen würde, die Reviews, die ich erhalten habe zu bewerten. Für mich ist das alles hier in erster Linie ein Hobby, dem ich nachgehe und die Fanfics hätte ich so der so geschrieben.
    Gut, beim mir ist es tatsächlich der Fall, dass ich eher weniger von den Quietschekomms betroffen bin, sondern eher den einen treuen Leser habe, der ausfürhlich kommentiert. Trotzdem gibt’s natürlich hin und wieder die eher knappen weniger hilfreichen Reviews. Aber in der Regel erkenne ich, dass sich der Leser dahinter Mühe gegeben hat oder dass da zumindest die Absicht hintergesteckt hat, mir irgendwie eine Rückmeldung zu geben. Und ich glaube, manchen fallen ausführliche kritische Feedbacks schwer, haben keine Zeit dafür oder haben sich vielleicht noch nicht damit beschäftigt. Ich finde es für den Reviewer demotivierend, wenn dann die eigenen Reviews gar nicht bewertet werden oder nicht so gut wie die der anderen, obwohl man sich Mühe gegeben hat. Ich finde es als Reviewer ehrlich gesagt schon demotivierend, wenn Autoren nicht mal ein kurzes Danke dalassen, nachdem man ein verhältnismäßig langes Review zur Geschichte verfasst hat. Aber mit so einem Bewertungssystem könnte ich mir vorstellen, dass einigen vielleicht die Lust am Reviewen komplett vergehen könnte.

    Der Ansatz, dass im Profi zu sehen ist, wie viele „hilfreiche“ Reviews man geschrieben hat, finde ich eigentlich nett, wird aber aus den oben genannten Gründen problematisch. Außerdem könnte ich mir vorstellen, dass schnell wieder Vergleiche gezogen werden und es wird die Leser geben, die gelegentlich ganze „Romane“ als Review schreiben, aber dafür eben nie so viele. Hier ist mir der Schwerpunkt zu sehr auf die Quantität gesetzt, zumal auch wieder der Fall eintreten könnte, dass Freunde die Reviews ihrer Freunde einfach immer mit hilfreich bewerten.

    Am besten gefällt mir tatsächlich die Funktion, dass man direkt unter dem Kapitel ein Review verfassen kann.
    Ich zum Beispiel gehe auf viele Punkte innerhalb des Kapitels ein und muss dafür in der Regel 2 Tabs offen haben, damit ich in dem einen mein Review verfassen und in dem anderen bei Gelegenheit noch einmal nachgucken kann. Das würde damit schon einmal wegfallen.
    Außerdem kann ich mir vorstellen, dass es für manche tatsächlich den Anreiz geben könnte, abschließend die Gedanken zum Kapitel dazulassen, ohne noch einen Extra-Klick machen zu müssen.
    Ich weiß, dass es auf anderen Seite auch so gehandhabt wird, dass man sich die Kommentare des Kapitels direkt unter dem Kapitel anzeigen lassen kann, was vielleicht auch eine nette Option wäre. So könnte der Reviewschreiber „inspiriert“ werden, weil User X auf etwas aufmerksam gemacht hat und er/sie dem vollkommen zustimmt und das ja auch sagen könnte.
    Ich verstehe nur nicht ganz, wieso der Platzverbrauch hier ein Nachteil ist.

  69. Ich persönlich finde die grundsätzliche Idee Review-Schreibern ein bisschen mehr Aufmerksamkeit zukommen zu lassen gar nicht so verkehrt. Meiner Meinung nach wird die Kritik als Gattung ein wenig vernachlässigt. Denn immerhin ist es eine eigene Gattung, es gibt in großen Tageszeitungen ganze Rubriken und reale Leute, die damit ihren Lebensunterhalt verdient und sich einen Namen gemacht haben. (Reich-Ranicki, Heidenreich, Karasek etc.)

    Gute Kritik ist rar, aber nicht zu unterschätzen. Vor allem auch, was die Arbeit und Leistung betrifft, die dahinter steckt. Review-Schreiber würden mit der Bewertungsmöglichkeit den Autoren ein bisschen angeglichen, indem auch ihre Leistung erstens bewertet zweitens aber auch vor allem mehr anerkannt werden kann. Immerhin lebt diese Seite zu gleichen Teilen von Autoren und Lesern.
    Leserbeiträge haben für mich einen Platz mit ein wenig mehr Sonne verdient, ohne das Autoren sich fürchten müssen im Schatten zu landen. ^^

    Ob ein solches System unterm Strich der Motivation dienlich ist, wird sich zeigen müssen. Allerdings sind Bewertungen (in Form von Reviews) für Autoren ein nicht von der Hand zu weisender bekannter Ansporn. Die Chancen stehen also nicht ganz schlecht, dass dies auch für Kritiker funktioniert und das gute Kritik vielleicht weniger rar wird. 😉

    • Reviewschreiber bekommen durchaus Aufmerksamkeit. Ich halte es so, dass ich jedes Review beantworte (meist dem Umfang entsprechend, d.h. ausführliche Reviews bekommen naturgemäß längere Antworten als sehr kurze), aber das bleibt jedem Autor selbst überlassen. Wer sich die Mühe macht, mir seine Gedanken zu einer Geschichte mitzuteilen, darf auch mit einer Rückmeldung rechnen. Das gehört, meine ich, zum guten Ton.

      Umgekehrt darf ein Autor auch mit Feedback rechnen, wenn er ein Kapitel hochlädt. Das sollte aber nicht darin ausarten, dass sich der Leser zu Karasek’schen Höchstleistungen gedrängt fühlen muss. Wer gern auf hohem Niveau Feedback schreibt, soll das weiterhin tun – aber die Messlatte an Literaturkritikern anzulegen, empfinde ich als unfair gegenüber denjenigen, die sich eben nicht zu analytischen Kritiken berufen fühlen, sondern dem Autor einfach nur mitteilen, dass oder ob seine Geschichte gefällt. Darum bin ich gar nicht begeistert von dem Gedanken, als Autor Leserreviews bewerten zu dürfen. Das klingt für mich – Entschuldigung für den Ausdruck – elitär und schreckt eventuell weniger eloquente Leser ab. Es geht, denke ich, nicht um die Qualität der Reviews, sondern um die Motivation, überhaupt ein Review zu schreiben. Wie schon jemand anmerkte, ein „Danke für deine Geschichte“ kann motivierender sein als ein tausend Wörter langer Kommentar, in dem alles auseinandergepflückt wird.

      Natürlich ist es schön, als Leser mit seiner Kritik wahrgenommen und wertgeschätzt zu werden. Grade dann, wenn man sich viel Mühe dabei macht. Aber wie das belohnt wird, liegt für mich in der Hand des Autors, der darauf reagiert oder nicht, und nicht in der Vergabe von Bewertungen. Für Autoren sollte eine persönliche Rückmeldung selbstverständlich sein. Wenn nicht, kann ich als Leser ja Konsequenzen ziehen und meine Meinung in Zukunft für mich behalten (was umgekehrt genauso für den Autor gilt, der das Gefühl hat, ins Leere zu schreiben).

      Ich hoffe, dieses Bewertungssystem setzt sich nicht durch. Jede noch so kleine Rückmeldung ist wichtig und sollte in gleichem Maß gewürdigt werden. Es mag hier eine Handvoll Reich-Ranickis und Karaseks geben, aber deswegen ist mir die Meinung von Lieschen Müller nicht weniger wert – und das würde ich vermitteln, indem ich einzelne Reviews herauspicke und mit Sternchen/whatever auszeichne.

      • Noch mal zum Thema Literaturkritiker: vielleicht wäre es möglich, besonders herausragende Reviewschreiber auszuzeichnen. Das könnte in Form einer Empfehlung (wie bei den Geschichten auch) passieren. Natürlich weiß ich nicht, inwieweit sich das umsetzen ließe, aber man könnte auf dem Profil des Users eine Sternchenvergabe platzieren und damit dem Autor die Möglichkeit geben, dem Reviewer noch mal seine Anerkennung auszusprechen – aber eben nicht als direkten Vergleich zu den anderen. Man könnte somit auch als Leser/Rezensent Sternchen „verdienen“, indem der Autor eine (anonyme) Empfehlung gibt, so wie ein Leser eine Geschichte empfehlen kann.

        Wie gesagt, ich weiß nicht, ob es machbar ist – aber damit wäre vielleicht auch eine Art Belohnung für diejenigen geschaffen, die sehr ausführlich reviewen.

      • Ich möchte die Messlatte keineswegs an Literaturkritiker wie Karasek anlegen. Das war nicht so gemeint. Mir ging es nur darum auszudrücken, dass Kritik mehr sein kann als „bloß ein Review“ und das dies mMn auch gewürdigt werden könnte.

        Wenn du bei der Logik bleibst, dass gute Wertung von Reviews Leser zu etwas drängt, müsste dann nicht auch der Schluss folgern, das gute Kritik Autoren zu etwas drängt? Den Fall sehe ich aber kaum eintreten. Zumindest habe ich noch nicht davon gehört, dass Autoren Angst hätten, sie würden sich durch zu gute Kritiken dazu genötigt fühlen nur zu veröffentlichen, wenn ihr Werk einem Literaturnobelpreisträger würdig wäre. 😉

        Jede Geschichte ist Teil dieses Archivs und dessen würdig, wenn du es so formulieren magst. Jede Rückmeldung ist dessen würdig.

        Aber was spricht dagegen die Perlen auch als solche anzuerkennen? Vielleicht muss man von dem Gedanken abkommen, dass, wenn man etwas aufwertet, man nicht zwingend alles andere abwertet. Nach diesem Prinzip dürfte nie für irgend etwas Lob verteilt werden.

        Ist es wirklich besser eine Leistung nicht zu würdigen, aus Angst, eine andere damit herabzusetzen? Ist es nicht schöner eine gute Leistung auch als das zu würdigen? Vielleicht in der Hoffnung, aber nicht der Bedingung, andere zu inspirieren auch ein bisschen zu wachsen?

  70. Ich denke, dass das mit dem ‚Positivbewertungen‘ von Seiten des Autors eine gute Idee wäre, vor allem wenn man dann sieht, wie viele hilfreiche Reviews man geschrieben hat. Das wäre dann so eine ‚Herausforderung‘, die einen antreibt, Reviews zu schreiben. Allerdings würde ich es den Autor selbst entscheiden lassen, ob das öffentlich sichtbar ist.

  71. Hallo,

    ich verstehe warum ihr euch diesen Thema widmen wollt. Daher möchte auch ich meine Gedanken zu diesem Thema äußern auch wenn diese ziemlich entgegengesetzt zu dem bisherigen positiven Ton sind. Ich werde auch versuchen konsequent von zwei Seiten zu behandeln. Einmal von der Seite des Autors und einmal von der Seite des Reviewers.

    Aber ganz als erstes: Helge hat auch hier gesagt, dass es keine „Dislikes“ / negativen Bewertungen geben wird. Aber ich bin der Meinung wir müssen dringend von dem Gedanken weg, dass nur positive oder negative Bewertungen auch eine Bewertungen darstellen. Es gibt nicht umsonst den Spruch: „Keine Antwort ist auch eine Antwort.“ – Wir könnten diesen Spruch genauso gut auf „Keine Bewertung ist auch eine Bewertung.“ umändern.
    Überall wo etwas bewertet werden darf, findet die Bewertung auch in zwei Richtungen statt. Das wird vielleicht nicht angezeigt. Aber diese Bewertung ist dennoch da.
    Wenn ich ein Review schreiben würde und der Autor reagiert nicht darauf – nach den oben erwähnten Methoden – dann weiß ich: Mein Review war schlecht. Es war nicht gut genug. Nicht hilfreich etc.

    Ich werde da bestimmt nicht anfangen zu differenzieren warum möglicherweise mein Review nicht gut genug war. Keine Wertung: Dem Autor hat es nicht gefallen, es war nicht hilfreich. Review umsonst geschrieben. Ende der Geschichte.

    Daher halte ich es für ganz gefährlich Reviews bewerten zulassen. Jetzt hat man wenigstens noch die Illusion.

    Okay, zurück zu den Vorschlägen:

    Sicht als Leser:

    Ich sage es ganz ehrlich… Ich bin Schwarzleser. Ihr versucht mich mit den oben genannten Methoden zu animieren eure Geschichten zu kommentieren.
    KEINER der oben genannten Vorschläge würde mich dazu bringen mehr zu kommentieren. Nicht ein einziger.

    Wenn ich kommentieren möchte bin ich mir nicht zu Schade auch auf den Button zudrücken. Wenn ich nicht kommentieren möchte, dann mache ich selbst dann nicht, wenn mir das Kommentierfeld ins Gesicht springt.
    Ich verstehe aber den Hintergedanke mancher, dass sie so sich besser auf Textstellen beziehen können. Und nicht dauernd zwischen Tabs wechseln müssen etc. Das sehe ich ein. Würde mir aber wünschen, dass es einklappbar wird.

    Zu den Bewertungen für Reviews habe ich mich schon oben geäußert. Das würde mich nicht motivieren. Tatsächlich gehe ich sogar ganz stark davon aus, dass es den gegenteiligen Effekt haben könnte. Zumindest bei mir würde es den Effekt haben. Ich bin vielleicht etwas arg empfindlich aber so sehe ich die Sache.
    Ich schreibe Reviews auf einer Seite mit einem Bewertungssystem und ganz ehrlich? Ich bin kurz davor die Kommentare einfach wegzulassen. Mein Geschwaffel will sich scheinbar keiner antun. Keine Reaktion ist auch eine Reaktion.

    Was die Sachen mit dem Anzeigen auf dem Profil und der Liste „Hilfreichste Kommentarschreiber“ angeht: Ich verstehe nicht ganz was das am Ende aussagen soll. Auch hier kann Hilfreich nicht wirklich Hilfreich sein. Ich denke das auch da Missbrauch gemacht werden kann. Freunde können sich untereinander helfen etc.

    Das einzige was mich motivieren kann ein Review zu schreiben ist tatsächlich die Geschichte und der Autor selbst. Gegen subtile Aufforderungen ein Review zu hinterlassen habe ich absolut nichts. Finde aber alle aggressiveren Varianten abschreckend. Auch Autoren die mir das Gefühl geben sich nicht verbessern zu wollen bekommen kein Review.

    Sicht als Autor:

    Vor 10 Jahren hatte ich hier selbst mal Geschichten veröffentlicht, wenn ich keine mehr habe. Ich verstehe aber trotzdem wie ein Autor sich fühlt.

    Ich möchte meine Reviewer ungern bewerten müssen. Ich habe mich damals auch über kleine Reviews gefreut ala „Das war ein schönes Kapitel. Weiter so.“ Solche Kommentare sind auch gern gesehen aber über die ausführlichen freut man sich vielleicht ein bisschen mehr.
    Aber ich möchte keinem Reviewer das Gefühl geben unwillkommen zu sein. Kann die Sache aber auch nicht gleich bewerten.

    Ich finde das extrem schwierig. Bei beiden Kommentararten steckt eine Person dahinter die Zeit investiert hat. Das möchte ich auch nicht herabwürdigen. Ich habe nur das Gefühl genau das würde ich tun. Ich kann die Sachen schwer differenzieren.

  72. Ich würde vorschlagen, dass Reviewen von der fanfiction.de App für IOS einfacher zu gestalten.
    1) Kann man keine Leerzeilen machen, weil die Tastatur immer verschwindet und man wiederholt klicken muss, für Leute die halbwegs strukturierte Reviews schreiben ist das nicht so angenehm.
    Deshalb denke ich mir dann immer: „Ja, ja, ich werde am Abend am Computer reviewen“. Was natürlich in irgendeinem hinteren Winkel meines Gehirn verschwindet und nie wieder gesehen oder gedacht wurde. (*leicht vergesslicher Mensch*)
    2) Ist der „Review schreiben“ Button ziemlich schwer zu finden, weil man zuerst recht oben auf Optionen (dieses pfeilchen, klammer, irgendwas Symbol) drücken muss und dann erst Review schreiben drücken kann.
    Das wars auch schon von meiner Seite 🙂
    Lg,
    Elinek

  73. Die Idee, das Reviewfenster unter das Kapitel zu setzen, finde ich sinnvoll. Evt. hebt das die Motivation der Leser, doch ein paar Zeilen dazulassen, ohne vorher noch einen Klick tätigen zu müssen. Ebenfalls könnte dort der „Empfehlungsbutton“ noch mal auftauchen.

    Was ich mir zudem gut vorstellen könnte, ist eine PopUp Fenster, das mit Lesen des letzten Kapitels aufgeht, vorausgesetzt, die Geschichte wurde vom Autor mit dem Fähnchen „markiert“, sprich, auf Fertigstellen gesetzt. In diesem letzten Lesezug des Lesers könnte eine nette Aufforderung stehen, dem Autor ein Abschlussreview zu hinterlassen, die Geschichte zu empfehlen, wenn sie gefallen hat – wovon ich in der Regel ausgehe, wenn der Leser sie bis zum Schluss gelesen hat.

    Was ich als Autor überhaupt nicht nachvollziehen kann und für mich auch nicht möchte – diese Funktion, sollte sie kommen, auch niemals nutzen würde – ist die Bewertung – gleich welcher Art – der Reviews meiner Leser. Kommen wir dann nicht genau dahin, was wir vermeiden möchten? Das jene Leser, die noch Reviews schreiben, dies in Zukunft sein lassen, weil ihre Reviews dem Autoren nicht so gut gefallen, wie die Reviews anderer Leser, die man hervorhebt? Das ist ganz schön bitter und hat einen faden Beigeschmack – für mich als Autor, meine fleißigen Reviewschreiber bewerten zu müssen – und für mich als Leser – wenn mein Review bewertet würde oder eben nicht hervorgehoben würde. Ist es nicht so, dass es Leser gibt, die super gerne lesen aber eben nicht so gut sind, Worte zu Papier zu bringen? Und das soll ich als Autor dann bewerten – das ist demotivierend ohne Ende.

    Was will der Autor denn eigentlich? Kommt es auf die Anzahl der Reviews an? Ja, weil es die einzige Möglichkeit ist, Lesern, die noch nicht auf die Geschichte gestossen sind, zu zeigen, hey, meine Geschichte kommt gut an. Das ist es zwar nicht, was die Review aussagen soll, dass ist es aber, was der Leser von außen daraus schließt … viele Reviews – wird viel gelesen – wenig Reviews – wird wenig gelesen. Es ist also schon eine Art Bewertung in den Köpfen der Leute entstanden, die so gar nicht geplant ist/war. Ich fände es schöner, wenn das Interesse der Geschichte von neuen Lesern nicht von der Reviewanzahl abhängig gemacht wird. Wie wäre es denn, wenn man, wie auf Bookrix zB die Anzahl der „Gesamtklicks“ einer Geschichte öffentlicht macht? Es ist eine schwarze Zahl, zeigt keine Namen und ist keine Empfehlung. Oder man macht die Anzahl der „Favoriteneinträge“ sichtbar?

    Oder aber, um komplett vom Bewertungssystem wegzukommen, denn das hat ja immer einen faden Beigeschmack, wenn ich als Neuautor zwischen alteingesessenen Autoren hänge und eben noch nicht so viele Leser habe – man macht die Reviewanzahl unsichtbar … sprich, in einer Kategorie – in der die Geschichten aufgelistet werden – bsp Liebesromanzen – findet man als Außenstehender Leser keine Zahl, die auf die Reviews verweist. Man könnte – wenn man eingeloggt ist – die Reviews aber anklicken und als Leser darin lesen, wie es ja jetzt auch möglich ist. Nur eben kann ich sie nicht zählen/ sehe keine Zahl … und wer macht sich schon die Arbeit, die Dinger zu zählen. Das wäre auf jeden Fall eine Möglichkeit, jeder Geschichte von außen her die Chance zu geben, angeklickt zu werden – ohne vorher mit den Augen dazu verleitet zu werden, diese Geschichte klicke ich an, weil viele Reviews, diese hier klicke ich nicht an, oder später, weil scheint nicht gut anzukommen.

    • Das letzte ist eine gute Idee, denn es ist tatsächlich so dass viel zu sehr auf die Zahlen geguckt wird, diese sollten erst zu sehen sein, wenn man die FF öffnet und nicht schon im Bereich wo man alle untereinnader aufgelistet sind. Dann werden die Geschichten nämlich nach Titel und Kurzbeschreibung ausgewählt, klickt man die Geschichte an kann man die Review anzahl und die Favoriteneinträge sehen. So würde ich es machen.

      lg xaka

    • Ich finde es aber schon nützlich, anhand von Kapitelanzahl im Vergleich zur Reviewanzahl zumindest die „Beliebtheit“/Bekanntheit der Geschichte feststellen zu können. Wenn eine Geschichte extrem viele Reviews auf wenig Kapitel hat, dann scheint sie ja von vielen gelesen zu werden und ist mit höherer Wahrscheinlichkeit qualitativ schonmal kein totaler Reinfall (ob sie mir dann persönlich gefällt, ist eine andere Frage). Das bedeutet ja im Umkehrschluss nicht, dass Geschichten mit wenig Reviews im Vergleich zur Kapitelanzahl schlecht sein müssen – sie sind halt unbekannter, aber das heißt doch nicht, dass sie keinen Blick wert sind. Mir würde es nicht so gefallen, wenn die Reviewanzahl nicht mehr zu sehen wäre. Xakas Vorschlag wäre noch in Ordnung, aber eigentlich wäre es mir lieber, wenn sich das nicht ändern würde.

  74. Ich weiß das wurde sicher schon gesgt, aber ich bin eindeutig zu fail die 72 Beiträge zu lesen, also folgendes:

    Erstmal ist es gut, die leser zum reviews motivieren zu wollen, dafür schon mal Daumen hoch.
    Zweitens meine Ideen und Vorschläge.

    Den ‚Danke‘ button würde ich eher durch einen ‚Zur kenntnis genommen‘ button ersetzen. Dann sieht der Reviewer das es gesehen wurde und wenn per PN geantwortet wird weiß ein zukünftiger Leser, der Autort sieht das review immerhin 🙂 Das motiviert mich persönlich schon ein wenig.

    Ein Schulnoten Symstem fände ich nicht so gut, genau wie die Idee die drei besten Reviews zu markieren. ich habe viel mehr gute Reviews bekommen. Deshalb empfehle ich hier die Möglichkeit dem Review schreiber per klick nur einmal ein + zu geben. Dies könnte man dann im Profil des Reviewers anzeigen. Zb XY hat so und so viele + . Dann kann jeder sehen ob derjenige gute Reviews schreibt. Natürlich könnte auch das ausgenutzt werden, aber genau wie die Sternchen Funktion um gute Geschichten zu markieren sollte es anonym sein und man dämmt den MIssbrauch der Funktion ein.

    Zu der Möglichkeit als Leser auf die Review Antwort zu antworten kann nur sagen GUTE IDEE. Aber ich würde es dann so machen, dass alle Review verläufe, so angezeigt werden wie in der app und man sie dann per klick öffnen und schließen kann. Vielleicht einen Button um alle zu öffnen und zu schließn, je nahc dem wie man es gern hätte.

    Das review Fenster würde ich generell nicht unter das Kapitel machen, denn gerade bei langen reviews ist es schwer sich alles zu merken was im text vorkam und was man schreiben wollte, dann muss man schon immer wieder nach oben scrollen. Da ist es doch einfacher ein neues tab fenster zu öffnen und dann Text und Review nebeneinander zu haben. Natürlich kann das für faule leute zu viel arbeit sein, für die bietet sich dann das fenster unter dem kapitel an.
    Mein vorschläg hier wäre, einfach bei einer Kapitellänge unter 2000 wörtern das Reviewfenster unter dem Kapitel anzuzeigen. besser wäre es natürlcih wenn man für das Review ein kleines Pop up fenster hat, welches man über den Bildschirm schieben kann und gleichzeig das kapitel sieht und das review. Vorrausetzung hierfür wäre das es technisch machbar wäre und dass sich das review fenster nicht schließt wenn man daneben den text anklickt um etwas zu marieren und zu kopieren (zb um es als ZItat im Review zu benutzen).

    Dsa so die Ideen und Anregungen von mir. Vielleicht ist das ja sinnvoll.

    lg Xaka

  75. Ich bin gegen die Einführung der Hervorhebung der besten/hilfreichsten Reviews und zwar aus folgenden Gründen: Als Autor möchte ich die Reviews meiner Leser nicht bewerten. Ich freue mich über jedes Einzelne, egal wie lang oder kurz wie quietschig oder interpretativ gehaltvoll. FF.de ist eine Hobbyseite, wir sind höchstwahrscheinlich alle hier, weil uns das Schreiben und Lesen Freude bereitet. Durch diese Bewertung würde das Schreiben und Lesen irgendwie verschult werden. Denn auch wenn es kein Dislike gibt, so ist es im Endeffekt wie damals bei den Bundesjungendspielen: Wenn man keine Sieger- oder Ehrenurkunde bekommen hat, hat niemand mit dem Finger auf einen gezeigt, aber man hat deutlich gespürt, dass man nicht gut (genug) ist, um diese Auszeichnung zu bekommen.
    Zudem möchte ich mich der Meinung von Net Sparrow in Beitrag 33 bezüglich der Altersdiskrepanz anschließen. Teenager reviewen anders als Mittdreißiger, haben andere Erwartungen an die Reviews. Und es geht nicht nur um das Alter, auch Reviewschreiben will gelernt sein, erfordert Übung. Ich denke, dass solch eine Einteilung der Reviews potentielle Reviewschreiber eher abschrecken würde und das ist doch genau das Gegenteil von dem, was hier bezweckt werden soll.
    Ich lese auch häufiger in Reviews: „Ich kann gar keine Reviews schreiben, aber deine Geschichte war so toll, deswegen bekommst du jetzt eine.“ Vielleicht wäre es eine gute Idee, den schon vorhandenen Tipps zum Reviewschreiben einige Satzbausteine hinzuzufügen.
    Nach dem Motto: Wie beginne, ende ich eine Review? Wie äußere ich mich zu der Geschichte? Wie bringe ich Lob, aber auch freundlich Kritik an? In etwa so: „Deine Geschichte fand ich sehr toll, weil…“, „Das Kapitel hat mir sehr gut gefallen, da… “, „Du solltest dir vielleicht noch einmal…anschauen“, „Eine Schwäche von dir ist offenbar…, daran solltest du noch arbeiten.“
    Natürlich ist das Ganze sehr subjektiv. Was der eine als konstruktiv und sachlich sieht, ist für den anderen schon persönlich und beleidigend. Aber so könnten die ausführlicheren Reviews eventuell gesteigert werden.

    Ob man für die Tablet-/Appleser ein einfaches Klicksystem einführt, müsste man überlegen. Vielleicht würde das aber auch aufgrund der Bewertung zu noch größerem Druck führen. Von wegen: „Das letzte Kapitel hat nur zwei von sechs Punkten bekommen. Was habe ich nur falsch gemacht?“ Dummerweise gibt es darauf dann ja noch nicht einmal eine Antwort, da diese Bewertung ohne Begründung erfolgt.

    Bezüglich der Liste der fleißigsten, konstruktivsten Reviewer bin ich noch unentschlossen. Was ich hingegen hilfreich finden würde, wäre, wenn – wie schon vorgeschlagen – immer ein Autor befragt werden würde, wie er zu Reviews steht und was sie für ihn bedeuten. Das animiert eher, da man den Menschen hinter dem Autoren erkennt und sich nicht in irgendeiner Bestenliste wiederfindet.

    Das Reviewfenster unter der Geschichte ist eine gute Idee.

    Allgemein, denke ich, dass das alles hier auf Freiwilligkeit beruht, wir stellen hier freiwillig etwas zum Lesen rein, wir lesen und reviewen freiwillig. Natürlich sind Anreize schön, aber das Hobby soll ja nicht zur Pflicht werden.

    • dem kann ich mich nur anschließen d(^-^)b

    • also diesem Teil hier (irwie hab ich den gerade vergessen einzufügen xD ^^“)

      >>Ich bin gegen die Einführung der Hervorhebung der besten/hilfreichsten Reviews und zwar aus folgenden Gründen: Als Autor möchte ich die Reviews meiner Leser nicht bewerten. Ich freue mich über jedes Einzelne, egal wie lang oder kurz wie quietschig oder interpretativ gehaltvoll. FF.de ist eine Hobbyseite, wir sind höchstwahrscheinlich alle hier, weil uns das Schreiben und Lesen Freude bereitet. Durch diese Bewertung würde das Schreiben und Lesen irgendwie verschult werden. Denn auch wenn es kein Dislike gibt, so ist es im Endeffekt wie damals bei den Bundesjungendspielen: Wenn man keine Sieger- oder Ehrenurkunde bekommen hat, hat niemand mit dem Finger auf einen gezeigt, aber man hat deutlich gespürt, dass man nicht gut (genug) ist, um diese Auszeichnung zu bekommen.<<

  76. Ehrlich gesagt finde ich die Idee, Reviews bewerten zu sollen, befremdlich. Die Geschichte ist das „literarische Meisterwerk“ (im besten Fall… ;), nicht das Review. Das Review ist ja schon die Bewertung. Wenn ich die Bewertung wiederum bewerte, wie geht das dann weiter? Soll der Autor dem Reviewer dann auch Rückmeldung geben, was ihm besonders gut am Review gefallen hat, und wie der Reviewer sich verbessern kann?

    Natürlich finde ich es, wie wohl alle Autoren, schön, ausführliche, konstruktive Rückmeldung zu bekommen. Aber wer nicht Germanistik-Student im 36. Semester ist, sondern dessen sprachliche Ausdrucksfähigkeit gerade mal für ein „Supi!“ reicht, bei dem freu ich mich doch trotzdem, wenn ihm meine Geschichte gefallen hat.

    Wenn man fördern möchte, dass mehr gutdurchdachte Reviews geschrieben werden, und einem die persönliche Antwortmöglichkeit dazu nicht ausreicht, dann könnte man doch eine Art Nominierungsfunktion für die besten Reviews/Reviewschreiber erstellen. Allerdings nicht pro Geschichte, sondern für die gesamte Website. Also im Prinzip so, wie früher schon die eifrigsten Review-Schreiber auf der Startseite geehrt wurden, nur dass diesmal nicht Quantität erfasst wird, sondern die Mitglieder von FF.de aufgrund der Qualität Reviews nominieren können.

    Dann wäre das nicht deprimierend für diejenigen, die einfach nur ausdrücken möchten, dass ihnen eine Geschichte gefallen hat, ohne, dass sie sich seitenlanger Kritik hingeben möchten/können, denn es würden ja nur einige wenige ganz besonders herausragende Reviews nominiert werden.
    Gleichzeitig gäbe es einen Anreiz, sich beim Kommentieren noch mehr Mühe zu geben.

    Aber wenn es z.B. zu einer Geschichte vier Reviews gibt, und drei davon bekommen ein „Hilfreich“-Sternchen, und der vierte nicht, dann ist das für den vierten deprimierend. Dabei wollte der vierte nur ausdrücken, dass ihm die Geschichte gut gefallen hat, und das ist doch schön, und darüber kann der Autor sich freuen, oder er kann mit den Schultern zucken, aber da muss man dem vierten nicht eins reinwürgen.

  77. Meine Idee wäre, eine Art Bewertungssystem einzubringen (ich weiß nicht, ob es schon jemand in den Topf geworfen hat, falls doch isses jetz zweimal da).
    Zusätzlch zum Reviw KANN der Verfasser jenes Reviews eine Bewertung in Form von Punkten abgeben,
    von 1 (schlecht) bis 10 (herausragend). Es soll kein Muss sein, weil sonst müsste jeder registrierte FFler jede Menge Arbeit aufbringen , das alles nachzuholen.
    Was sagt ihr?

  78. Interessant wäre vielleicht auch noch für anonyme Reviews, dass die Leser irgendwie erfassen, dass sie diese Reviews auch verfassen können, wenn sie nicht Mitglied von Fanfiktion.de sind. Ich hatte es jetzt bei meinen Geschichten schon ab und an, dass ein Reviewer mir schreibt: „Ich habe mich nur wegen dir angemeldet, um ein Review schreiben zu können“. Der schreibt dann ein Reivew, und wenn man dann mal nachschaut … hat der danach gar nichts mehr mit seinem Account gemacht, war vermutlich gar nicht mehr online, und wird irgendwann gelöscht.
    In meinen Augen ist das unnötige Arbeit, zum einen für den Reviewenden, zum anderen auch für die Betreiber der Seite. Wenn gleich von Anfang an ersichtlich ist, dass man die Geschichte kommentieren kann, ohne sich anzumelden, wird so etwas unter Umständen minimiert.

    Viele Grüße

    • Jeder anonyme Leser kann Reviews verfassen. Dazu muss er nicht angemeldet sein. Ausnahme: Wenn der Autor bewusst den Button „anonyme Reviews nicht erlaubt“ anklickt, in seiner Geschichte. Sprich, der Autor hat das selbst in der Hand, ob ein Leser anonym reviewen darf oder nicht. Diese Funktion hat insofern ihre guten Seiten, da es bei diversen Geschichten „Hater-Reviews“ gab und gibt, selbstverständlich anonym. Die Hemmschwelle, solche Reviews zu schreiben, ist größer, wenn man sich mit einem Account einloggen muss, um gewisse Geschichten zu kommentieren. Selbst dann, wenn der Account „leer“ und „unausgefüllt“ ist und nicht mehr oder weniger aussagt, wie ein „Anonymos“.

      • Ich glaube, es ging eher darum, den anonymen / nicht angemeldeten Lesern deutlicher zu zeigen, dass sie auch ohne Anmeldung kommentieren können (sofern vom Autoren so eingestellt). Weil einige das vielleicht einfach nicht so genau auf dem Schirm haben 🙂

  79. hm….also an sich bin ich echt unsicher wie ich das finde. Bisher hat mir die Review-Politik eigentlich echt gut gefallen.
    Aber dazu mal ein paar Gedanken meinerseits:

    1. Man bedankt sich sowieso in einer Review-antwort für das Review, das hat was mit gutem Stil zu tun. Wer Reviews nicht beantwortet würde in einem „Danke“ button sogar noch bestätigung für seine Faulheit sehen was ich persönlich echt Fatal fände es gibt sowieso schon zu viele Leute die keinen Bock haben revs zu beantworten.
    Dann sollen sie sich halt auch nicht beschweren wenn sie keine bekommen xD
    Aber jedenfalls fände ich das echt Kontraproduktiv.

    2. Die bewertung des Revs spielt evlt. ein wenig in Punkt 1 mit rein allerdings denke ich das wäre an sich schon ne coole nummer. Weil es gibt Revs die sind wirklich wirklich gut ausgearbeitet, seitenlang und boah. xD Obwohl sone Art „like“ button wohl den selben effekt hätte denke ich. Wobei es sicherlich auch cool wäre, wenn andere es ebenfalls irgendwie….
    obwohl nein, vergiss es, das wäre ja dann Rev FB.
    aber eine Frage noch: Wieso gäbe es „Selbstverständlich“ keine negativ bewertung? Quietschies sind nicht hilfreich und nichtmal besonders positiv in den meisten Fällen.
    Ich meine „Sooo geil!!!!!!! Schreib schnell weiter!!!!“

    Also wenns ne positiv wertung gibt, dann auch ne negative. Sonst hätte doch das ganze system keinen Sinn Oo

    Aber „brauchen“ tut man das eig gar nicht finde ich. Die Revregelung war gut so wie sie ist, bisher. Trolle und Quietschies kann man eh nicht vermeiden.
    Aber das ist nur meine Meinung, bin ja auch nur eine Stimme 🙂

    • Zu 1. Es kam auch der Gedanke auf, dass es ja Autoren gibt, die prinzipiell nur via Mail auf ein Review antworten. Für einen außenstehenden Leser würde das dann so aussehen, als würde der Autor die Reviews ignorieren und wäre dann selbst abgeneigt, ein Review zu hinterlassen. Daher der Gedanke, eine Art „Danke“-Button (man kann den ja auch anders nennen) einzubauen, sodass von außen ersichtlich ist, dass der Autor die Reviews zur Kenntnis genommen hat.

      • Aber wenn die Funktion der Mailantwort genutzt wird, wäre es nicht einfacher, einen automatisch generierten Satz unter das Review zu setzten „Autor hat per Mail auf dieses Review geantwortet“ ?

        • Ja, genau, so was in der Art. Dass das Ding „danke“-Button genannt wurde, war ja auch erst mal nur, um irgendwie eine Bezeichnung zu haben. 🙂
          Es wurde beispielsweise auch vorgeschlagen, oben bei der Übersicht der Reviews anzeigen zu lassen „Autor antwortet via Mail“, „Autor antwortet öffentlich“, „Autor antwortet gemischt“ – oder sowas in der Art. Einfach um es für alle kenntlich zu machen, dass hier womöglich niemand ignoriert wird. 🙂

          • Ah … okay. Das setzt natürlich wieder die Aktivität des Autors voraus. Danke drücken … oder etwas einzustellen, wie geantwortet wird. Ich dachte an etwas, was komplett automatisch generiert wird, sobald der Autor via Mail über den Weg des Revs antworten drückt. Aber eure Ideen gehen ja in ähnliche Richtungen … 🙂

          • Genau, geht absolut in ähnliche Richtungen. Ich denke, ob das automatisch generiert wird (was natürlich weniger Aufwand für den Autoren ist) oder ob der Autor das selbst macht, käme im Endeffekt ja auf das gleiche raus: außenstehende Leser wissen Bescheid. Und dafür war der Vorschlag / die Idee ja gedacht 🙂

  80. Ich finde die Ideen auf jeden Fall gut.
    Was ich zu den „Lieblingsreviews“ toll fände, wäre eine Anpinn-Funktion, mit der man ausgewählte Reviews ganz oben an die Seite heften kann.
    Besonders schöne Reviews, die sonst niemand liest, weil sie schon lange auf Seite x verschwunden sind.
    Oder aber auch welche, in denen eine Frage beantwortet wurde, die sonst immer wieder gestellt wird, da der Reviewer natürlich nicht erst alle x Seiten liest.

  81. Hey 🙂

    Also erst einmal finde ich es toll, dass ihr euch so viele Gedanken über eine größere Bereitschaft zum Reviews schreiben macht. Die meisten eurer Ideen finde ich auch gut. Allerdings bin ich kein sonderlich großer Fan von dem ‚Danke‘-Button, da einige Autoren ihn wahrscheinlich bei all ihren Reviews klicken werden einfach damit es einen besseren Eindruck macht und mehr Rückmeldung gegeben wird. Ob das allerdings klappt ist eine andere Frage.

    Eine weitere Idee hätte ich aber auch noch. Wie wäre es, wenn, nachdem man das neusten/letzten Kapitel einer Story gelesen hat, eine Anzeige auf ploppt in der steht ‚Hat dir die Geschichte gefallen? Sag es *Name des Autors*‘. Und in dieser Anzeige könnte vielleicht auch ein Review Feld sein.
    Ich könnte mir vorstellen, dass das die Aufmerksamkeit der Leser darauf lenkt, dass sie doch eine Rückmeldung da lassen könnten und sie sich ein paar kleine Gedanken darüber machen.
    Leider kenne ich mich persönlich mit dem programmieren nicht wirklich aus, aber ich denke/hoffe, dass das irgendwie möglich ist.

    Liebe Grüße missy

  82. Ich würde es nicht begrüßen, wenn die Gesamtklicks oder die Favoeinträge einer Geschicht für die Leser sichtbar gemacht werden (wie es Carrie Raban vorgeschlagen hat).
    Denn das wäre für den Autor sehr peinlich, wenn er z. B. nur 6 Favoeinträge und 200 Klicks auf eine Geschichte mit 30 Kapiteln hat.

    • Es ist nicht mehr oder weniger peinlich, wie keine Reviews oder wenige zu haben, bei einer Geschichte mit dreißig Kapiteln. Daher mein Gegenvorschlag direkt untendrunter – das Bewertungssystem nicht noch erweitern, sondern wieder etwas herunterzufahren, die Anzahl der Reviews für den Leser ebenfalls unsichtbar machen. Denn alles andere – auch das sichtbarmachen von Klicks und Favoeinträgen – trägt wieder dazu bei, noch mehr Bewertung einzuführen. Allerdings gehe ich davon aus, dass die Klicks in der Gesamtheit deutlich „hübscher“ für einen Autoren nach außen hin zu zeigen sind, als wenige oder gar keine Reviews.

      • Bewertung runter fahren finde ich eine sehr gute Idee. Dann steht hoffentlich wieder mehr der Inhalt, also die Geschichte, die Kurzbeschreibung oder das Review im Vordergrund und man läuft nicht so sehr Gefahr, Geschichten zu lesen, eben weil es viele andere vor einem getan haben.

        So oft haben wirklich gute Geschichten keine oder kaum Reviews… da ist es doch schade, wenn es deshalb noch weniger Leute lesen.

        Wenn man etwas gut findet, kann man das auch mit Worten sagen – differenzierter, aber nicht ganz so gut vergleichbar/messbar.

        Ich stimme CarrieRaban voll und ganz zu!

      • Die Idee, die Anzahl der Reviews in der Übersicht nicht mehr anzuzeiten (und vielleicht auch nichtmehr in der Geschichte selbst), find ich persönlich sehr gut. Es sagt ja nicht viel über die Geschichte aus, außer, dass einige Menschen dazu ihre Meinung dagelassen haben. Wer sich für die Meinungen interessiert, kann sich die Reviews ja immer noch ansehen.

    • In solchen Fällen wäre es gut, wenn diese Funktion nur optional ist.

  83. Ich finde das erste aufjeden Fall sehr gut, bei den anderen bin ich mir noch im Zweifel, ob das so gut wäre.
    Muss natürlich noch ausgearbeitet werden, aber ich glaube, dass die Operatoren das gut hinbekommen werden 😀

  84. Ich habe jetzt eine ganze Weile darüber nachgedacht, was man tun könnte, um Anreize zu schaffen. Ehrlich gesagt glaube ich kaum, dass es etwas gibt, das die Leute dazu motivieren wird, wieder mehr zu kommentieren. Vielleicht einmal abgesehen, von einer Funktion, die das Kommentieren über Smartphone und Tablett bequemer machen würde, denn der akute Einbruch kommt meiner Meinung nach genau aus dieser Ecke. Wie die allerdings aussehen würde, z.B. vorgefertigte, anklickbare Reviews, die auch wieder kein Mensch haben wollen würde, kann ich nicht sagen. Vielleicht tatsächlich ein kleines Erinner-Mich am Schluss eines Kapitels? Ansonsten werden die Leute sich irgendwann entscheiden müssen, was ihnen wichtiger ist: Bequemlichkeit oder Geschichten, die nicht aufgrund von Feedbackmangel eingestellt werden.

    Ich persönlich werde, sollte es eingeführt werden, darauf verzichten, Kommentare hervorzuheben oder zu bewerten und ich bin ehrlich gesagt auch gegen eine schärfere Regelung der Mindestzeichenanzahl. Mir sind auch kurze Kommentare wichtig, und wenn sie mir nur sagen, dass ihnen das Kapitel den Tag gerettet hat. Bewertungsskalen jeglicher Art, die anonym vom Leser ausgefüllt werden können, lehne ich komplett ab. Die Erfahrung hat gezeigt, dass ein solches System für Missbrauch überaus anfällig ist. Wenn so etwas eingeführt werden sollte, müsste es an etwas gekoppelt werden, das eben den schwieriger macht. Wir haben nun schon den Stern, ich denke das sollte reichen als klickbare Option. Außerdem denke ich nicht, dass es Sinn macht, noch eine Antwort auf die Antwort möglich zu machen, wie weiter oben vorgeschlagen. Dafür gibt es das Mailsystem. Alles andere führt nur wieder zu: Autor oder Leser ist arrogant weil er/sie hat auf meine letzte Antwort nicht geantwortet. Ich denke man kann sehr gut aus den Reviewantworten ablesen, ob ein Autor zu einem privaten E-Mail Diskurs bereit ist.

    Die Idee mit dem Kommentarfenster an prominenterer Stelle dagegen finde ich nicht schlecht.

  85. Ich fände es auch gut, wenn man als Autor, sobald man den Kommentar gelesen hat, einen Button oder so losschicken könnte, der ein automatisches Danke an den Reviewer schickt.
    Mir ist inzwischen schon bei einigen Autoren aufgefallen, dass zwar mehr Kommentare verlangt werden, aber auf kaum einen auch nur die kleinste Reaktion kommt. Das lässt die Motivation, noch Kommis zu schreiben, auch ziemlich sinken

  86. Also mir geht es manchmal so, dass jemand genau die gleiche Ansicht hat wie ich & dann schreibe ich öfter mal keine Review (Schande über mich), weil es ja eben schon gesagt wurde.
    Auch führen manchmal zwei Leute ja eine Art Konversation/Diskussion in den Reviews, war bei mir auf jeden Fall schon mal so.
    Deswegen hatte ich schon länger mal den Vorschlag bringen wollen, dass es quasi eine Art Kommentier Funktion für die Reviews geben könnte..
    Also z.B. schreibe ich eine Review zu einer FanFiktion und dann kann jemand einfach drunter schreiben (oder es sogar einfach nur liken und somit zustimmen), dass es damit übereinstimmt -oben eben nicht.

    Ich hätte dann auf jeden Fall auch mal Lust, da so die Meinung von anderen mehr zum Vorschein gebracht wird, mehr Reviews zu schreiben. Weiß nicht, wie’s anderen geht, aber wollte es mal sagen 🙂

    Schönen Tag noch!

  87. Ein Sterne-System für Reviews, wie es hier von einigen vorgeschlagen wurde, wird hier hoffentlich nicht eingeführt werden. Es gefällt mir nicht, und zwar aus den Gründen, die hier teilweise schon genannt wurden. Ein Quietschie mag zwar wenig hilfreich sein, aber immerhin hat der Leser überhaupt eine Rückmeldung gegeben. Ihn dafür mit nur 1 Stern zu bestrafen, finde ich nicht gut. Ein zweites Mal wird er sich dann bestimmt nicht mehr zu Wort melden.

    Eine Option, drei (oder mehr) Reviews als Favoriten herauszustellen, mag ich nicht, und zwar aus ähnlichen Gründen wie o.g. Andere Reviews werden dadurch zwangsläufig degradiert. Außerdem wäre es mir als Autor zu mühsam, immer wieder alle Reviews durchsehen zu müssen, um zu entscheiden, welches denn nun meine Favoriten sind. Und die Auswahl wäre umso schwieriger, je mehr Reviews eine Geschichte hat.

    Am besten gefällt mir noch der Vorschlag des „Kurz-Reviews“ in Form des Ankreuzens verschiedener Punkte zur Story, wie z.B. Rechtschreibung/Grammatik, äußere Form, Schreibstil, Plot, Charaktere ö.Ä. Mit einer solchen Möglichkeit ließen sich sogar zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Zum einen könnte ich mir durchaus vorstellen, dass sich dadurch auch der eine oder andere stumme Leser zu einer Meinungsabgabe aufraffen könnte, denn ein paar Punkte anzukreuzen, würde weniger Zeit kosten, als ein Qietschie zu schreiben. Zum anderen wäre es für den Autoren weit hilfreicher als ein „Geil, schreib weiter!!!!“ Bei einer solchen Ankreuz-Option würde ich dann auch ein 5-Sterne-System befürworten.

    • Ich bin da ganz deiner Meinung. Den Reviews Sterne zu geben würde zwangsläufig dazu führen, dass sich die Reviewer wegen einer schlechten Bewertung schähmen oder ärgern und sie vermutlich weniger reviewn würden.

      Von dem favorisieren der Reviews bin ich schon eher angetan, da man nur 3 insgesamt damit betiteln dürfte und da sollte man sich meiner Meinung nach nciht wirklich benachteildigt fühlen, wenn das von einem geschriebene Review nicht dabei ist. Schließlich ist da der Großteil nicht dabei. Klar würde das dann dem Autor etwas Zeit abverlangen wenn er eine Story mit vielen Reviews hat aber ich finde das ist vertretbar und sollte es ihm Wert sein.

      Und der Vorschlag mit den „Kurz-reviews“ bei dem man nur ein paar Kreuze zu bestimmten Punkten der Story setzen muss ist da mein Favorit. Dadurch würde das Abgeben der eigenen Meinung zur Geschichte für faule Schwarzleser unkomplizierter werden und vielleicht würde sich dann der jenige näher Gedanken über die Geschichte machen und eventuell dann auch gleich ein ausführliches Review schreiben. Andererseits könnte es natürlich auch passieren, dass jeder dann nur noch diese unkomplizierten aber auch oberflächlichen Kurz-reviews abgibt und sich keiner mehr mit einem ausführlich geschriebenen Review abmüht aber ich bin zuversichtlich dass der erste Fall eintreten würde.

      • Das halte ich eher für wahrscheinlich – deswegen bin ich da dagegen!

  88. Das ist jetzt ein wenig off topic; Vielleicht wäre es gar nicht so verkehrt die „Schwarzleser“ einfach mal zu fragen, warum sie denn keine Kommentare hinterlassen. Ein, zwei haben sich ja bereits zu Wort gemeldet. So könnte man vielleicht genau heraus finden, wo die Gründe fürs „schwarzlesen“ liegen und welche Neuerung tatsächlich am sinnvollsten wäre, um zum kommentieren anzuregen.

    • Ganz ehrlich: Weil ich doch oft wieder nur ein „Quietschie“ produzieren würde. Oft habe ich einfach keine konstruktive Kritik. Und warum mir die Geschichte gut gefällt? Weil sie spannend ist. Oder lustig. Genauer kann ich das oft gar nicht sagen, nur, dass sie mir gefällt. Aber über solche Reviews beschweren sich immer alle, darum lass ich es oft und nehm mir nur hin und wieder die Zeit, mir zu überlegen, warum genau ich die Geschichte nun gut finde (abgesehen davon, dass sie halt spannend ist 😉 und schreib darüber ein etwas ausführlicheres Review

      • Beschweren sich wirklich „immer“ „alle“? Ich hab hier in der Diskussion jetzt schon um die 10x gelesen: „Ich find auch Quietschies toll!“, „Freut mich doch genauso.“, „Wie schön, dass man überhaupt ein Feedback bekommt!“
        Ich glaube nicht, dass das alles ironisch gemeint sein sollte…

  89. Ich fände es gut den „Review-Tab“ direkt unter der Geschichte zu platzieren, es würde viel leichter sein das Review dann zu schreibem, und auch Zitate ließen sich dann leichter und schneller einfügen, oder man könnte einfach einen Teil des Kapitels erneut lesen bevor man weiterschreibt.

    Das man ein Review als hilfreich einstufen könnte wäre meiner Meinung nach eine sehr gute Idee, vorallem falls die Reviewer mit den meisten hilfreich eingestuften Reviews angezeigt werden könnten, und wenn jeder sehen könnte wie viele seiner Reviews als hilfreich gelten, denn es würde einem mehr Motivation zum reviewen geben.

    Doch ich denke bei manchen Menschen hilft eh nichts, wenn jemand zu faul ist um ein Review zu schreiben, ist aller Ansporn um sonst. Und man sollte nicht nur denken „Meine Leser sollten mir öfters reviewn“, man sollte auch selber öfters ein Review schreiben. Es hilft nichts wenn man sich darüber ärgert dass man wenig Reviews hat,wenn man selber keine schreibt. Es ist nun mal wirklich zum Haare raufen wenn man über 1800 Aufrufe, 30 Favo-Einträge und gerade mal 7 Reviews in einer Geschichte hat. Jeder sollte sich da mehr bemühen, denn es ist eine Sache bei der man selbst anfangen muss, und nicht darauf wartet dass jemand anderes beginnt Reviews zu schreiben. Man könnte wenigstens seine Favorisierten Geschichten reviewen, das wäre doch auch ein guter Anfang.

  90. Ohne viele Kommentare: Ich finde das überflüssig.
    Es hätte nur zur Folge, dass man kritische Reviews nichtmehr sofort sehen könnte.

  91. Hilfreiche Reviews markieren, das fände ich eine ganz tolle Idee! Halt nicht nur drei, sondern alle, die man so empfindet.

    Apropos Reviews: Wann kommt denn nun endlich die Möglichkeit, alle (!) Reviews, die man geschrieben hat, einsehen zu können?

    • Apropos Reviews: Wann kommt denn nun endlich die Möglichkeit, alle (!) Reviews, die man geschrieben hat, einsehen zu können?

      Das ist das generelle Problem mit dem kleinen Team und vielen Dingen, die zu tun wären. Die wiederum müssen sukzessive abgearbeitet werden, sonst wird gar nichts fertig. Wie gesagt, nach Fertigstellung des Crossoversystem können wir klären, was von der Community als Nächstes am Dringendsten gewünscht wird.

  92. Ich stehe der Idee mit den Reviews unter einer FF mit geteilter Meinung gegenüber. Einerseits würden dann manche vielleicht häufiger schreiben, andererseits wäre die Seite dann immer sehr lang und Nutzer mit schwachem Internet würden Probleme beim Laden bekommen.
    Deshalb würde ich sagen, dass man die Review-Seite lassen sollte, also dass sie nicht unter die Geschichte kommen.
    Bei einem anderen FanFiction-Portal ist das so und es nervt tierisch.

    Die Sache mit dem Lieblingsreview finde ich auch nicht so gut, da es Reviewer, deren Kommentare nicht unter die markierten Reviews kommen demotivieren würde. So könnte ein Autor seine Reviewer verlieren.

    • Sehe das genauso wie Leseratte :)!

      Ich stehe wohl als ziemlicher Miesepeter da, wenn ich das so sage, doch ich selber empfinde es allgemein schon als leicht störend,
      wenn am Ende einer Geschichte nur schon der Kommentar steht „Bitte reviewt!“, „Lass ein Review da“, „*auf den Reviewbutton schiel*“, etc steht.
      Das wirkt für MICH auch leicht demotivierend weiter zu lesen, selbst wenn es sein mag, dass manche diese bewusste Aufforderung brauchen,
      um ein Review dazulassen.
      Aber ich glaub einfach, wenn jemand etwas zu sagen oder ein Anliegen hat, wird er dies auch ohne diese Erinnerung schaffen,
      es zur Sprache zu bringen.

      Wenn ich mir jetzt jedoch vorstelle, dass unter der Geschichte, dem Kapitel, dem Gedicht auch noch sämtliche Reviews angezeigt werden,
      da kommt mir das leichte Grausen.
      Klar, ich könnte sie einfach ignorieren und ganz schnell aufs nächste Kapitel klicken (oder mein Tab schließen),
      doch das ändert nichts daran, dass das Argument mit dem schwachen Internet zieht!
      Und mit der getrennten, „verlinkten“ Reviewseite bin ich bisher sehr glücklich gewesen -sowohl als Verfasser, als auch als Leser ;D

      • @sleeping rat und Leseratte: Ich hatte es so verstanden, dass unter dem Text ein Feld auftaucht, in das man ein Review schreiben kann, als zusätzliche Motivation – nicht die Reviews selbst *kopfkratz*

        • Da gibt es von verschiedenen Usern verschiedene Gedanken / Anregungen. Das ist ja noch nichts festes und ich denke, bevor es soweit ist, wird über die verschiedenen Möglichkeiten auch nochmal von Seiten der Admins die Möglichkeit bestehen, sich dazu zu äußern 😀

  93. Ich finde es auf jeden Fall schon mal eine sehr gute Idee, Reviews als besonders Hilfreich markieren zu können und dann die User mit den meist geschriebenen als besonders Hilfreich bewerteten Reviews auf eine spezielle Liste sichtbar zu machen. Dadurch wird die Motivation gleich erhöht und man gibt sich denke ich auch mehr Mühe dem Autor ein gutes und ausführliches Review zu schreiben. Bin sehr begeistert von der Idee^^

  94. Ich würde es toll finden, wenn der Autor einen Einblick hat, wer seine Geschichten empfohlen hat.

    • Ja, das wär toll! Ich glaube, auf dem AO3 haben sie sowas.

      • AO3 hat kein Empfehlungssystem so wie hier. Und es wurde bei der Einführung auch erklärt, warum es anonym sein muß. Das wird sich auch nicht ändern.

        • Ah! Das habe ich verwechselt. Bei AO3 sind es die „Bookmarks“, richtig.

  95. Fände es auch interessant, wenn man selber die Möglichkeit hat, die eigenen geschriebenen Reviews (im Gesamten) einsehen könnte
    -vielleicht als eine weitere, private Liste oder sowas in der Art?

    Da ich mir jetzt nicht alle Kommentare über mir durchgelesen habe, weiß ich jetzt nicht, ob sich diese Idee hier doppelt oder nicht.
    Es geht darum, wie man Nutzer animieren könnte, Reviews zu schreiben:

    Ich selber schreibe bei Gedichten gerne Reviews, bei Geschichten würde ich auch gerne mehr Reviews schreiben,
    doch fallen diese bei mir oftmals recht „allgemein“ und weniger spezifisch aus..
    ..ich erkläre mir die Kürze und meine teilweise fehlende Motivation, mehr zu schreiben, folgendermaßen:
    Die meisten Gedichte sind ERHEBLICH kürzer als die Geschichten und somit bleibt die Quintessenz meiner Gedanken,
    Überlegungen und Erkenntnisse auch nach kurzer Zeit gut in Gedanken.
    Die einzelnen Kapitel der Geschichte lese ich. Manche der Kapitel umfassen allerdings weit über 80.000 Worte, dazu kommen dann noch
    verschiedene Handlungsstränge und somit sehr viele verschiedene Aspekte, auf die ich eingehen möchte (Handlung, Schreibstil, Entwicklung eines
    Charakters, Interaktion der Charaktere, Humor….). Mir fällt als -rein theoretisch- wirklich viel ein.
    Mein Problem ist dann jedoch das alles in eine Struktur zu bringen und an alles, was ich sagen möchte, zu denken.
    Eigentlich müsste ich mir schon während des Lesens auf einem blanco Papier Notizen machen, weil es so viel ist, das ist mir dann aber doch zu
    blöd, von daher habe ich mich bisher darauf beschränkt, das jeweilige, aktuelle Kapitel in einem neuen Tab neben mein Review-Tab zu öffnen
    und immer abzugleichen, was habe ich schon und auf was will ich noch eingehen.
    …ok, vielleicht ist das gerade auch ein bisschen rumgeheule, weil DAS ja wirklich nicht DIE Herausforderung des Lebens ist xD

    Wollte nichtsdestotrotz einfach mal die Frage in den Raum werfen, ob es möglich ist, dass, wenn man ein Review schreibt,
    das aktuelle Gedicht/Kapitel/whatever, zu dem man was schreiben möchte, rechts/links neben dem Reviewfeld auftaucht und zu lesen ist.
    (wobei ich an dieser Stelle selber schon sagen muss, dass dies vllt. mit Gedichten noch zu realisieren ist,
    es bei umfangreicheren Kapiteln sich jedoch eeeeetwaaaas schwieriger gestalten könnte, es leserlich darzustellen -.-„)

    Naja, nur ein Einwurf in die Runde als Anregung gedacht, woran es vllt noch liegen könnte 😉

    LG

    • Du kennst Kapitel mit 80.000 Wörter? Ich hoffe du meinst Geschichten, das wäre ja sonst unterirdisch.

      • Tja, sooorryyyy, dass ich mich verschrieben habe ;P, aber danke für den Hinweis ☺
        Ist ja letztendlich auch egal wie lang genau nun ein KAPITEL ist, da ich mir, sobald es etwaaaaas aaaaarg länger ist,
        mir nur die Quintessenz dessen, was ich ausdrücken möchte, merken kann. All die kleinen Anekdoten, die mir
        vllt zwischendrin einfallen, entfallen mir in der nächsten Zeit, wenn ich die nächste lustige, fesselnde,
        fragenaufwerfende, spannende, nervenzerreibende (oder unter anderem auch mal langweilige) Szene lese.

        • Ja, das stimmt allerdings. Geht mir manchmal auch so, dass man dann tausend Mal nachsehen muss, was man nochmal ins Review packen wollte.

  96. Ich finde die Ideen sehr gut. Nur ich muss sagen, mir gefällt die Idee nicht, ein Reviewfenster direkt auf der Seite einzubauen. Ich finde es gut, wenn man dann halt tatsächlich nur den Text da hat, das Reviewfenster fände ich doch irgendwie eher belästigend und auch nicht sehr schön anzusehen.

  97. Hallo,
    ich habe jetzt nicht alle Kommentare gelesen und hoffe, dass der Vorschlag nicht schon da war. Keine Ahnung, ob das technisch möglich ist, aber könnte man nicht so eine Art Notiz- oder Makierfunktion einbauen, damit der Leser sich Textstellen hervorheben kann. Ich habe beispielsweise immer Probleme damit, mich an alles genau zu erinnern bzw. was ich zu einer bestimmten Textstelle sagen wollte. Das tritt vor allem auf, wenn du Kapitel länger sind.

    Zumindest würde es das kommentieren vielleicht für einige erleichtern und sie damit mehr motivieren.

    LG

  98. Hallo,

    die Einführung eines Kommentarfeldes direkt am Ende eines Kapitels würde ich sehr begrüßen. Die Vorteile, gerade wenn ein mobiles Gerät zum Lesen und Schreiben benutzt wurden ja schon genannt. Ich merke bei mir selber, dass ich auf ff.net eher einen Kommentar schreiben, wenn ich auf dem Handy lese, als hier.

    Was ich bei ff.net auch noch als sehr positiv empfinde, ist, das der Text im Kommentarfeld nicht verloren geht, wenn man aus welchem Grund auch immer die Seite verlässt ohne den Kommentar abgeschickt zu haben. Kehrt man zu der Seite zurück, ist der nicht abgeschickte Text noch vorhanden und man kann weiter schreiben.

    Gut fände ich auch eine einfache Möglichkeit Textstellen im Kapitel beim Lesen zu markieren, die dann automatisch in das Kommentarfeld als Zitat rein kopiert werden. So ist es dann einfach, gezielt dazu was schreiben kann und man kann sie auch als Gedankenstütze verwenden.

    Bewertungen/Likes egal ob vom Leser für Kapitel oder vom Autor für Kommentare sehe ich kritisch. Das verleitet meiner Meinung nach dazu, dass weniger geschrieben und der einfachere Weg des Klickens gewählt wird.

    lg lilarin

  99. Also an und für sich eine gut durchdachte Idee, wenn gleich es ein paar Punkte gibt, die ich bemängle.

    Punkt 1: Warum nur drei Reviews? Es gibt User, die zu jedem Kapitel ein Review schreiben und sich dabei auch ganz konkret auf diese Kapitel beziehen. Und ich nehme mal an, dass es dabei mehrere hilfreiche Reviews gibt.

    Punkt 4: Keine Mindestlänge. Selbst wenn man sich sehr kurz fasst, kann ein Autor dies als sehr hilfreich empfinden. Mit der Mindestlänge ist dem Autor wieder eine Einschränkung auferlegt, die nichts mit der Qualität eines Reviews zu tun hat. Im Gegenteil, sehr ausführliche und hilfreiche Reviews können beim Autor ein Gefühl des Ich-muss-das-jetzt-einbringen hervorrufen. Mit vagen Ideen hat man da noch viel mehr Spielraum.

    Und bitte kein 5-Sterne-System! Das wird zwangsweise dazu führen, dass andere User, die Reviews lesen, gewisse Vorurteil gegenüber Usern entwickeln, die keine oder nur wenige Sterne für ihr Review erhalten haben.

  100. Also, ich würde gerne auch noch etwas hierzu hinzufügen. Ich habe mir allerdings nicht alle Kommentare durchgelesen, da es bereits ganz schön viele sind, daher tut es mir leid, wenn sich etwas wiederholt.

    Ich glaube, sleeping rat (?) hat schon vorgeschlagen, eventuell eine seperate Liste mit den eigenen Reviews zu gestalten. Diese Idee finde ich eigentlich sogar ganz nett, dadurch wäre es zumindest ermöglicht, einen Überblick über alle Reviews zu haben, die man bisher geschrieben hat. Das kann widerum denen helfen, die Review-Nachhol-Bedarf haben, Dopplungen oder generelle Verwirrungen zu vermeiden – wenn jemand versteht, was ich sagen will.

    Außerdem fände ich es auch nicht schlecht, wenn man einstellen könnte, welche Reviews im eigenen Profil angezeigt werden – sofern man sie natürlich nicht komplett „verstecken“ will. Es wäre zu kompliziert, sich dabei um jedes einzelne Review zu kümmern, aber vielleicht könnte es die Möglichkeit geben, nur die neuesten fünf anzeigen zu lassen. Oder die, die in einem bestimmten Zeitraum (z. B. die letzten zwei/drei Monate) geschrieben wurden.
    Beispielsweise mir persönlich würde das entgegen kommen, denn es gibt Reviews, die nicht mehr unbedingt jeder lesen soll (ich will sie aber auch nicht löschen (lassen?), da das den Autoren gegenüber unfair wäre), aber einige wären es dann vielleicht doch wert, wenn sie für jeden lesbar wären.

    Die Idee, die Reviews gleich unter dem Kapitel anzuzeigen, finde ich nicht wirklich praktisch. Wie es einige vor mir bereits erwähnt haben, nimmt es viel Platz ein und verlängert eventuell auch die Ladezeiten bei bestimmten Geräten. Jedoch wäre es nicht schlecht, wenn direkt am Ende des Kapitels (vielleicht neben der Kapitel-Auswahl) eine Verlinkung zu den Reviews wäre. Für Leute wie mich, die sich hauptsächlich für den Text an sich interessieren und weniger auf die Links drumherum achten, wäre dies sehr hilfreich. Man fühlt sich nicht unbedingt dazu gezwungen, ein Review zu schreiben, aber die Möglichkeit dazu springt einem dann schon eher ins Auge.

    Ich selbst reviewe momentan allerdings eher kaum bis gar nicht – was wahrscheinlich größtenteils daran liegt, dass ich zur Zeit schreibtechnisch inaktiv bin (was sich hoffentlich in den nächsten Wochen wieder ändert…), und zum anderen Teil daran, dass ich halt einfach faul bin. Das tut mir natürlich leid für die Autoren, aber da ich selbst gerade nichts uploade und auch keine Reviews (mehr) bekomme, kann man mich möglicherweise ein wenig verstehen. Ich will hier nicht wieder mit irgendwelchen Ausreden ankommen, also beende ich das hier.

    Grüße,
    Sophia

    • Hallo Sophia,

      ich glaube, da hast Du was missverstanden, so wie Leseratte und sleeping rat auch.

      Nicht die Reviews sollen unter einem Kapitel angezeigt werden, sondern ein Feld zum Review schreiben. Statt das man eine extra Seite über einen Link aufruft, so wie es jetzt der Fall ist.

      lg lilarin

      • Hallo lilarin,

        na gut, dann muss ich mich entschuldigen. Es war gestern Abend ja auch schon etwas später und die Schule hat mir meine Konzentration genommen, vermutlich hab ich diesen Punkt deswegen nicht so ganz verstanden. Danke aber für den Hinweis.
        Wenn nur das Feld zum Schreiben angezeigt werden würde, hätte ich eigentlich kein sonderliches Problem damit.

        Grüße,
        Sophia

        • @HummingBird: *lach* da ist es mir wohl ganz ähnlich ergangen wie dir -war schon was später, von der Arbeit kaputt und habe wahrscheinlich auch einfach nur was missverstanden xD
          Schließe mich dir da an -hätte auch kein Problem, wenn einfach nur ein Feld unten drunter auftaucht, in das man direkt schreiben könnte 🙂

          LG

  101. Heyyy
    Ich fände es schon schön wenn man in irgendeiner Form auch mal dafür gelobt werden könnte das man eben regelmäßig Revwievs schreibt….natürlich gibt es auch viele quitschie Revwievs aber es könnte ja nochmal gesondert bewertet werden ob das Revwiev nun hilfreich war oder nicht… denn es sollte nun mal auch eine besondere Anerkennung dafür geben das man zu jedem Kapitel seine Meinung da lässt das macht schließlich auch nicht jeder

  102. Ich persönlich finde die Ideen sehr gut, mich würde allerdings das Review-Feld direkt unter dem Text stören. Wäre es da nicht besser,wenn man das ausklappen kann und dann während man liest sich notiert, was man gut fand und was nicht?
    Und was vielleicht für die, die nicht gern Reviews schreiben gut wäre, wenn man ein Kapitel mit einem 5 Sterne System bewerten kann? Dann weiß der Autor, ob es jemandem gefallen hat oder nicht und man muss sich nicht schlecht fühlen, weil man kein Review hinterlassen hat.
    LG

    • Ich verstehe wirklich nicht so richtig, wieso ein Reviewfenster *unter* dem Text (und wahrscheinlich auch *unter* dem Pfeil zum „nächsten Kapitel“ belästigend wirken soll?
      Mann muss doch runterscrollen, um das Fenster überhaupt zu sehen. Es steht ganz unten unter dem Text.

  103. Halihalo!
    Die Ideen finde ich toll!
    Das Makieren von Guten Reviews, würde andere Leute dazu anregen selber auch ein Review zu schreiben.
    Ich werde jetzt nicht zu jedem der Punkte eingehen, weil ich gerne was zu dem Punkt sagen möchte, wo es darum geht, die Reviews unter den Text/ Geschichte/… zu „legen“.
    Ich finde die Idee gut, aber ich würde es dann so machen, dass man auf ein ‚Review-Button‘ drücken müsste, damit sie erst erscheinen. Damit es aber nicht zu viel auf der Seite wird, kann man nur die 5 aktuellsten Reviews anzeigen und muss dann ein Symbol oder sonstiges anklicken, um die restlichen Reviews zu sehen. Diese werden dann aber so wie jetzt separat auf einer Seite erscheinen.
    Und wenn Reviews sehr lang sind kann man bei denen nur die ersten paar Zeilen anzeigen und muss dann auf ein Symbol drücken (z.B. ein Kästchen mit drei Punkten) um weiter lesen zu können.
    Und da es ab und zu dazu kommt, dass ein Leser sich im Review nicht ganz klar ausgedrückt hat und nun etwas unklar ist und der Autor eine Frage hat, würde ich es gut finden, wenn Autor und der Verfasser des Reviews mehrfach auf die Antworten, Antworten können, solange es um den Text geht und auch konztruktive Kritik dabei ist. Das wäre dann aber nicht für Anonyme Reviews möglich und nur für den Verfasser und den Autor, andere Leute können sich dann da nich mit einmischen, weil es so schnell zu einem ‚Chat-Room‘ werden kann.
    Jetzt habe ich glatt eines der wichtigsten Sachen bei dem Punkt vergessen !
    Ich fände es sehr gut, wenn eingeloggte unter dem Kapitel/ Text/.. ein ‚Kasten‘ vorfinden, wo sie ihr Review direkt verfassen können. Menschen sind sehr faul und neigen dazu schnell mal solche scheinbar unwichtigen Sachen dann auch zu vergessen. Autoren brauchen ja ein Feedback um sich verbessern zu können und auch weiterhin Lust zu verspüren weiter zu schreiben!

  104. Also ich bin grundsätzlich gegen das Bewerten von Reviews. Ich würde mir als Autor ziemlich blöd vorkommen, wenn ich ein Review mit gut und hilfreich bewerte und das andere gar nicht ( was den Reviewer ja automatisch schlechter hinstellt und grämen könnte ). Man freut sich schließlich über jede Form der Rückmeldung und Wertschätzung, egal ob kurz oder lang ( lang und ausführlich natürlich lieber ). Ich kann jetzt nur für mich sprechen, aber mich lässt es immer lächeln und hebt vor allem meine Stimmung, wenn ich mal wieder eine Down Phase habe.
    Darüber hinaus bin ich der Ansicht, dass das für die schreibende Gemeinde ein zusätzlicher Mehraufwand ist und Zeit frisst, die man lieber in ein neues Kapitel investiert hätte, als ins Bewerten der Reviews!
    Als Schreiberling nimmt man sich schließlich die Zeit zum antworten, sei es nun öffentlich oder per Mail. Man spricht dem Leser damit schon seinen Dank aus. Eine zusätzliche Bauchpinselei finde ich da echt fehl am Platz, immerhin sind es die Autoren, die sehr viel Zeit und Mühe in ihre Werke stecken und sie zur allgemeinen Unterhaltung umsonst der Community zur Verfügung stellen.
    Dass ihr die Leser wieder mehr zum reviewen animieren wollt, finde ich toll, denn das hat echt deprimierende Dimensionen angenommen, aber in so einer Form, denke ich, geht das in die völlig falsche Richtung. :/

    Was ich genauso kontraproduktiv finde, ist die Idee mit den 3 hilfreichsten Reviews hervor heben. Bei Kurzgeschichten mag das alles ja noch überschaubar sein, aber wenn man eine längere Story hat, kann man sich da eher schwer ein solches Review herauspicken. Ich für meinen Teil wüsste nicht, welche ich auswählen sollte, denn da gibt es weitaus mehr als 3 Review-Perlen.

    So viel zu meinen No-Go’s. Was ich stark befürworten möchte, ist ein Review Fenster am Ende der Kapitel einzubauen, sodass der Leser es im Blick hat, wenn er mit dem Kapitel fertig ist. Ich wüsste da auch nicht, warum man es an dieser Stelle als störend empfindet, solange die eigentlichen Reviews auf der Extra Seite bleiben, wie es bei FF.net der Fall ist. Wer trotz allem lieber gleich weiter lesen möchte, weil er gerade richtig in der Story drin ist, klickt so oder so auf den Pfeil für das nächste Kapitel. Wenn man dann aber am Ende des Aktuellen angekommen ist, wird man durch das Fenster eher noch daran erinnert, einen Kommentar zu hinterlassen.
    Darüber hinaus könnte durch FF.de dort dann auch ein kurzer, netter Hinweis eingebettet werden. Zum Beispiel:

    „Wenn dir das Kapitel/die Geschichte gefallen hat, hinterlasse dem Autor bitte ein Review/Feedback als Danke. Er wird sich darüber freuen.“

    Alternativ könnte man das auch bei dem Empfehlungsbutton noch mit implementieren. So kenne ich es zumindest von anderen Seiten, dass dann noch ein Fenster aufpoppt, mit der Bitte zu einem Kommentar.
    Das wäre so eine Erinnerungshilfe und Anstoß, den viele einfach brauchen, der aber durch FF.de kommen sollte, denn wenn man sich als Autor erlaubt, doch einmal darauf hinzuweisen ein Review zu schreiben, wird einem schnell Reviewbettelei von einigen Lesern vorgeworfen. Mal ganz davon zu schweigen, dass solche Kommentare seitens der Autoren ( ich bin mir nicht mehr sicher, meine da aber mal was in den Regeln des Forums gelesen zu haben ) untersagt sind.

    Was ich auch begrüßen würde, wäre ein Hinweis darauf, wie der Autor auf Reviews antwortet. Ich gehöre zu denen, die das grundsätzlich per PN machen, ( es sei denn, es ist ein Gast Review ) da es in meinen Augen persönlicher ist und ich da besser auf explizite Sachen eingehen kann, ohne Gefahr zu laufen, andere Leser die mal in die Reviews schauen, oder ein neues verfassen, am Ende versehentlich zu bespoilern.
    Dass das scheinbare nicht beantworten von Reviews Leute tatsächlich davon abhält, warum auch immer, selbst mal einen Kommentar zu verfassen, ist leider traurige Wahrheit.
    Was mich hierbei mit dem Kopf schütteln lässt, ist die Tatsache, dass sich ein Großteil dieser Leute wirklich daran aufhängt, wenn man ihr Review nicht beantwortet, während sie selbst die Arbeiten der Autoren verschlingen, die damit ja gewissermaßen in Vorleistung gegangen sind. Aber das ist eine andere Sache.
    Ein Hinweis darauf, dass der Autor per PN geantwortet hat, wäre da auf jeden Fall hilfreich, um diesen Leuten zu zeigen, dass durchaus ein Austausch mit den Lesern erfolgt, wenn auch auf anderer Ebene. Dass es nicht genügt, wenn man es als Schreiberling im Vorwort, vor dem ersten Kapitel erwähnt, habe ich ebenfalls feststellen müssen.

    Was jetzt vielleicht weniger hilfreich ist, um die Review Rate wieder hoch zu bringen, den Autoren aber dennoch einen gewissen Einblick auf die Meinung der Leser lässt, ist die ebenfalls schon angebrachte Möglichkeit eines „Zustimmen“- Buttons.
    Es gibt viele Leser, die sich wirklich für eine Story begeistern, sich aber nicht trauen, ein Review zu schreiben, weil sie nicht wissen was sie schreiben sollen. Wenn sie sich dann doch dazu durchgerungen haben, schildern sie das häufig und entschuldigen sich oft auch noch dafür, dass ihr Kommentar vielleicht nicht so gut rüber kam. Diesen Lesern sollte man die Scheu und Angst vor dem reviewen nehmen, anstatt einen künstlichen Druck durch ein Bewertungssystem zu erzeugen.

    Die Sache mit dem „Kurz Reivew“ in Form einer „Ankreuz Bewertung“ finde ich in Sachen Bewertung wiederum interessant. Auch das wird zwar kaum helfen, das klassisch geschriebene Review wieder zu stärken, aber es wäre für die Autoren eine Hilfe, denn so ließe sich dennoch kurz und knapp schildern, was Leser x,y,z, gut fand, wie z.B. Rechtschreibung/Grammatik, äußere Form, Schreibstil, Plot, Charaktere usw.
    Die Meinungen mögen hier sicher auch etwas auseinander gehen, da ja jeder einen anderen Geschmack hat, allerdings dürfte sich dennoch eine Linie herauskristallisieren und der Autor wüsste, woran er noch etwas arbeiten muss.

    Dies setzt jedoch, leider, voraus, dass die Community auch fair bleibt und nicht Troll spielt. Von daher sollte es nur angemeldeten Mitgliedern gestattet sein und auch zwingend der User-Name darunter stehen, um potenzielle Hater-Wertungen zu erkennen und gegebenenfalls durch den Support zu entfernen, wie es auch bei unsachgemäßen Reviews der Fall ist.
    Ich gehe mal davon aus, dass der Großteil der User durchaus fair beurteilen würde, sodass der Support anhand anderer „normaler“ Wertungen erkennen könnte, was Troll-Wertungen sind.
    Ich spinne den Gedanken mit der Wertung jetzt mal weiter, man verzeihe mir. 🙂
    /
    => Rückwirkend wäre diese Form der Wertung für die Leser sicherlich auch eine Hilfestellung, um Geschichten zu finden, die am ehesten ihrem Raster entsprechen. Ich weiß jetzt nicht, ob man das auch als „virtuellen Schwanzvergleich“ sehen würde ( wie jetzt die Empfehlungen oder die Review Anzahl im Allgemeinen, nach der man die Stories ja nicht sortieren kann ), wenn man im Klapptext diese Art der Bewertung sehen könnte. ( Wie bei einer Hotelbewertung und ja, das Beispiel ist blöd, ich weiß. ) Daran könnten die User aber auch schon erkennen, ob die ausgewählte Story nach ihrem Geschmack ist.
    Ich geh jetzt mal von mir aus. Ich gehöre zu den Leuten, die Wert auf eine vernünftige Rechtschreibung und Grammatik legen. Plot selbstverständlich auch! Wenn der Plot erstklassig ist, Rechtschreibung und Grammatik aber unterirdisch, ist das leider nichts für mich, da ich mich nicht auf den Plot konzentrieren könnte, wenn ich 3 Fehler in einem Satz habe. Da geht das Lesevergnügen verloren und ich schließe die Story. Anderen Leuten ist es egal ob Rechtschreibung und Grammatik korrekt sind, die verschlingen dann den Plot mit Haut und Haaren.

    Aber wie gesagt, das ist ein gaaanz anderes Thema.

    Was letzten Endes ein Kernproblem der „Review-Faulheit/Muffel“ ist, was FF.de auch leider nicht lösen können wird, ist schlicht und ergreifend die Tatsache der Mediennutzung. Der Großteil der User nutzt FF.de inzwischen doch hauptsächlich über Handy oder Tablet, weswegen ja auch so fleißig an der App gearbeitet wurde. Und mal ehrlich? Wer hat Lust am Handy ein 50 Wort Review oder mehr zu tippen? Genauso am Tablet? Die Wenigsten. Und sich später nochmal an den Rechner setzen, dafür ist man dann auch einfach zu faul und weiß zudem auch nicht mehr, was man eigentlich zu dem Kapitel sagen wollte.

    Erwähnt wurde zuvor auch, dass man eine Funktion wie das Lesezeichen einführen kann, was einen daran erinnert, dass man noch ein Review schreiben wollte. Das wäre für die mobilen User vielleicht noch eine kleine Hilfe und Erinnerung. Im Großen und Ganzen bekommt man diese Leute am Ende aber wirklich nur noch mit Hilfe einer leichten „Klick“ Funktion dazu, eine Form des Statements zu hinterlassen.
    Hartgesottene Schwarzleser wird aber auch das völlig kalt lassen. Man kann am Ende schließlich niemanden dazu zwingen, ein Review oder sonst wie ein Danke zu schreiben, wenn derjenige nicht will.

    In jedem Fall ist es irgendwo schon sehr deprimierend, wie stark die Resonanz der User zurückgegangen ist, was das reviewen angeht. Für viele Autoren ist das nicht selten Grund ihre Zelte und Stories abzubrechen, wie schon jemand erwähnte.
    Sicher, es mag ein Hobby sein, aber gerade das ist ja auch der Punkt. Man tut es gern, steckt viel Liebe, Zeit, Mühe und vor allem Herzblut in seine Geschichten, die man dann auch gern mit anderen teilen möchte, mit dem Gedanken, dass man anderen damit eine Freude macht. Da ist es doch nun wirklich nicht zu viel verlangt, wenn man sich mal fünf oder zehn Minuten hinsetzt und dem Verfasser einer Geschichte mitteilt, was man darüber denkt, ob es einem gefällt oder was vielleicht noch etwas besser zu machen wäre. Man wächst schließlich mit seiner Arbeit. Das aber kann man nicht, wenn man im Dunkeln gelassen wird.
    Einzig und allein die Favoriten- oder Aufrufzahlen, zeigen dem Autor nicht, ob sein Werk wirklich geschätzt wird. Es sagt ihm nicht, ob er etwas besser machen kann. Im Gegenteil. Es kann wahnsinnig frustrierend sein, wenn man nur sieht, wie die Aufrufzahlen wöchentlich z.B. um 1000 klicks steigen und auch die Favo Zahlen immer mehr hoch gehen, aber keiner gewillt ist, kurz zu schreiben, was er denkt. Und sei es nur ein Quietschi.

    In diesem Sinne, liebe Grüße an das Team von FF.de und vielen Dank für eure Mühen,

    Alex

    • Die nachfolgende Idee von „Tamie-HU“

      => „Ich hatte eben noch mit einer anderen Autorin von dieser Seite hier gesprochen und sie hatte die Idee (und ich darf sie hier mitteilen), dass man, ähnlich wie im Forum, den Review-Schreibern einen Status zuordnet, der sich mit steigender Review-Zahl ändert. So á la 0 bis 15 Reviews hat den Status Schwarzleser, 16 – 30 Reviews hat den Status Neuling, etc. Nur als Beispiel… So dass das Review-Schreiben mit einem „Belohnungssystem“ verbunden ist – man kann sich quasi hocharbeiten (wie im Forum eben auch).“

      würde ich auch noch ganz nett finden. So und ich hoffe, ich werde jetzt nicht wieder als Anonymous angezeigt.

      Gruß, Alex

      • Das finde ich auch gut, so gibts für die Review schreibe keine bewertung in dem sinne von sternchen. Aber wer mehr schreibt hat einen besseren Titel. Wer keine schreibt hat auch keine nachteile.
        Und für einige ist das ja tatsächlich ein ansport, ich finde der Titel sollte dann beim review unter oder neben dem autorennamen stehen

  105. Ich versuche mal kurz, meine Gedanken zu den Reviews zusammenzufassen, vor allem bei dem, was ich hier bisher an Kommentaren dazu gelesen habe:

    Ein Bewertungssystem für Reviews (in Form von Sternen etc.) würde ich persönlich ablehnen und es als Autor auch nicht nutzen. Es wurde in einem vorherigen Beitrag schon einmal sehr schön beschrieben: bei einem Review handelt es sich um eine Bewertung, also eine persönliche und subjektive Meinung des Lesers und die kann ich nicht meinerseits bewerten. Und auch, wenn es keine negative Bewertung geben würde, so könnte sich ein Review-Schreiber, der von mir nur einen Stern erhält trotzdem missachtet fühlen und sich dann ganz zurückziehen. Also würde ich jedes Review mit der Höchstpunktzahl bewerten und hätte somit wieder keine Unterscheidung. Ob ein Review für mich als Autorin hilfreich ist oder ob ich es als besonders positiv bewerte, liegt ja z.B. auch in meinem subjektiven Empfinden. Ein Review-Schreiber kann sich ganz viele Gedanken machen und mir sehr gute Verbesserungsmöglichkeiten aufzeigen und ich würde das auch sehr begrüßen. Aber wenn ein Leser mir eben nur mal kurz mit einem Quietsch-Review mitteilen möchte, dass er/ sie meine Geschichte mag und sie gerne weiterlesen möchte, dann kann mir das auch den Tag versüßen. Ich freue mich über jeden Kommentar, den ich bekomme (wenn er gerechtfertigt ist) und wertschätze den Reviewer ja bereits durch meine Antwort auf den Kommentar (was ich im Übrigen auch als eine Selbstverständlichkeit erachte). Gut fände ich in diesem Zusammenhang tatsächlich die Möglichkeit als Autor, bei einem Review einen Button zu haben, dass ich per Mail geantwortet habe (wenn ich öffentlich antworte, sieht das ja ohnehin jeder).

    Was ich nicht gut fände, wäre eine Mindestwortzahl bei Reviews, denn das würde meiner Meinung nach einige verschrecken. Man kann auch mit wenigen Worten ein sehr hilfreiches und konstruktives Review abliefern. Und wie eben schon gesagt: auch ein einfaches und kurzes „Die Geschichte gefällt mir, schreib weiter…“ oder so ähnlich bringt mir ein Lächeln auf das Gesicht.

    Wie hier schon einmal gesagt wurde: kein Kommentar ist auch ein Kommentar und wenn ich Favo-Einträge und Klickzahlen sehe und dann die Reviews zähle, gehe ich auch davon aus, dass den restlichen Lesern die Geschichte irgendwie doch nicht so gefällt… Oder wie auch immer. Also freue ich mich über jeden, der sich wie kurz auch immer, wenigstens zu Wort meldet.

    Ich hatte eben noch mit einer anderen Autorin von dieser Seite hier gesprochen und sie hatte die Idee (und ich darf sie hier mitteilen), dass man, ähnlich wie im Forum, den Review-Schreibern einen Status zuordnet, der sich mit steigender Review-Zahl ändert. So á la 0 bis 15 Reviews hat den Status Schwarzleser, 16 – 30 Reviews hat den Status Neuling, etc. Nur als Beispiel… So dass das Review-Schreiben mit einem „Belohnungssystem“ verbunden ist – man kann sich quasi hocharbeiten (wie im Forum eben auch).

    Was ich ebenfalls sehr begrüßen würde, wäre die Möglichkeit, im Text einzelne Passagen zu markieren, die ich dann als Gedankenstütze verwenden kann, um mein Review daran auszurichten. Ich kenne nämlich das Problem, bei einem Kapitel mit 5000 Wörtern am Ende nicht mehr zu wissen, was am Anfang war. Manchmal setze ich mich tatsächlich mit Zettel und Stift hin, aber ganz ehrlich: wenn ich in der Bahn lese, geht das nicht.

    Eine Idee, die mir spontan gekommen ist (wurde aber hier auch schon genannt), ist die Möglichkeit, nach einem bestimmten Schema oder einer bestimmten Form ein Review abzugeben. Verschiedene Kategorien (Rechtschreibung, Grammatik, Stil, Wortwahl, Plot, etc.), bei denen man dann nach einem Punktesystem eine Bewertung vornehmen kann. Vielleicht gerade interessant für die Benutzer von Mobil-Geräten, da das Tippen schon umständlicher ist, als das Antippen von Kästchen. Und vielleicht regt es auch Leser an, die sich vielleicht nicht trauen, weil sie gar nicht wissen, wie sie ein Review formulieren sollten. Man könnte ja trotzdem die Möglichkeit anbieten, zu jedem einzelnen Punkt noch einen freien Text zu schreiben. So hätte man ein Schema, an dem man sich entlanghangeln kann. Gerade, wenn man als Review-Schreiber anfängt, kann das eine Stütze sein, die einem hilft, den inneren Schweinehund zu überwinden.

    Uuuund, was ich richtig gut fände, wäre eine Merkfunktion (wurde ganz oben schon mal genannt). Wenn ich eine Geschichte lese, öffne ich sie in einem neuen Tab und diesen schließe ich erst, wenn ich ein Review geschrieben habe. Wenn mir aber was dazwischenkommt und ich meinen Browser neu starten muss oder was auch immer, weiß ich nicht mehr, welche Geschichten ich noch reviewen wollte. Da wäre es richtig gut, wenn ich bei einer gelesenen Geschichte einen Button hätte (z.B. Review – Merkfunktion) und dann würde der Link zu der Geschichte in meinen Stats auftauchen (wie eben die Alerts auch) und dann kann ich das sukzessive abarbeiten.

    Ach, es gab hier schon so viele gute Ideen…

    LG Tamie

    • Das mit dem Status beim Reviewschreiben finde ich richtig gut! Ich denke, das ist der beste Kompromiss zwischen Bewerten und nicht zu viel Druck machen!
      Klasse Idee! 😀

    • Ich stimme dir in allen Punkten zu 🙂
      Absolut und vollkommen, hätte ich nicht besser sagen können

  106. An sich finde ich alle Ideen recht gut, allerdinfs sehe ich die Sache mit den drei besten Reviews kritisch. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass sich ein Leser, der sich mit dem Review Mühe gegeben hat, da aber nicht aufgelistet wird. zurückgestellt fühlt. Ich persönlich werde wohl nicht die drei hilfreichsten Reviews herauspicken.

    Dasselbe gilt für die Angabe, ob das Review hilfreich war. Ich kann mir zu einem vorstellen, dass Autor und Reviewer, die einander kennen, sich gar nicht trauen, das Review nicht als hilfreich einzustufen, während vll. Kommentare mit negativen Punkten, die von einem kritischen Leser stammen, seltener die Bewertung „hilfreich“ erhalten könnten. Das sehe ich genauso.

    Allerdings kann so etwas wohl mit allem geschehen.
    Natürlich kommt es auch auf die Einstellung des Autors an. Eigentlich fand ich jeden Kommentar hilfreich, den ich bisher erhielt, egal ob länger oder ab und zu Dreizeiler, an sich ist sehr vieles hilfreich. Für zukünftige, potentielle Reviewer wird es nur nichts bringen, wenn alles als hilfreich eingestuft ist. XD

    An sich bin ich gegen eine Mindestlänge. Manche Menschen fassen sich gerne kurz und wenn sie die „Längendifferenz“ auffüllen müssen, füllen sie diese mit heißem Brei auf. Das kann weder im Sinne des Autors noch des Reviewers sein.
    Daher sollte jeder die Kommentarlänge selbst aussuchen und der Autor, ob der Kommentar hilfreich war, trotz „Freundchenwirtschaftgefahr“.

  107. Ich bin ein großer Fan von der Idee mit dem Fenster unter den einzelnen Kapiteln!
    Ich glaube, die meisten Leute, die hier dagegen waren, haben die Vorstellung, dass das Fenster die ganze Zeit eingeblendet sein soll… ich denke aber, es geht hier um solche Fenster wie bei ff.net und AO3.

    Und die finde ich (für mich selber) wirklich motivierend, was das Reviewschreiben angeht. Da bin ich sehr dafür!

    Außerdem fand ich die weiter oben mehrfach geäußerte Idee einer Rubrik: „Das bedeuten Reviews für mich“, „Darum sind Reviews so toll“ gut – ich denke, vielen Lesern ist gar nicht klar, was für eine tolle Erfahrung (weiter oben sprachen viele von einem „Geschenk“ – und das kann ich nur bestätigen) ein solches Review sein kann. So eine Rubrik könnte verschiedene Autoren und Meinungen zu Wort kommen lassen – insgesamt aber auf jeden Fall die Idee des Reviewens wieder mehr propagieren. Und zwar nicht negativ: „Ihr faulen, undankbaren Schwarzleser!“, sondern positiv „Vielen Dank, dass ihr Reviews schreibt, obwohl ihr es gar nicht müsst! Ihr macht uns eine so große Freude damit.“

    🙂

  108. Die Idee, direkt unter dem Kapitel mit dem Kommentieren anfangen zu können, finde ich nett – die anderen Vorschläge finde ich eher weniger prickelnd. Drei Kommentare auswählen und als „beste“ markieren? Finde ich grenzwertig. Zum einen ist jedes Review nützlich, und zum anderen möchte ich die Leute, die sich die Zeit nehmen, meine Texte zu kommentieren, in keiner Form bewerten. Gut, ich kann’s natürlich auch einfach lassen.

    „Danke“ oder „konstruktiv“ per Klick zu verteilen, finde ich auch schwierig. Ich finde es schon schade, dass Reviewer zu erwarten beginnen, dass man auf Reviews antwortet – mein Teil der Partnerschaft als Autor ist doch eigentlich das Verfassen neuer Kapitel und Texte; wer die gut findet und das loswerden möchte, kann das machen, aber warum bin ich dann wieder dran? Klar könnte ich dann pauschal auf „danke“ klicken, aber das ist so abarbeit-mäßig; das finde ich wenig wertschätzend.

    Kommentatoren auszeichnen… dann macht doch lieber Review-Wettbewerbe, so wie Story-Wettbewerbe. Wer sich für seine schönen Kritiken loben lassen möchte, kann das dann machen, aber standardmäßig ein „ich bin toll, hier können es alle sehen“-Tool einzubauen… ach nö, bitte nicht.

    Mal im Ernst: Wenn alle, die sich über mangelnde Reviews zu ihren Texten ärgern, einfach mal jeden Tag ein eigenes Review schreiben würden, würde das die Zahl der Kommentare vermutlich schneller und höher steigen lassen als jede technische Hilfe das könnte. Ich finde es toll, dass ihr euch Gedanken darüber macht, wie ihr es schaffen könnt, die Reviewzahlen zu erhöhen, aber die Entscheidung, mehr Reviews zu schreiben, muss von den Lesenden kommen, und für die gibt es noch keine Programmierung. Es ihnen durch einen nicht mehr nötigen Klick bequemer zu machen, könnte funktioneren, muss aber nicht. Die anderen Vorschlägen machen m.E. nur Nebenkampfplätze auf.

  109. Also ich würde gerne einfach mal in den Raum stellen das Reviewsystem an sich zu überarbeiten und nicht nur zu ergänzen.

    Machen wir Schreiberlinge uns doch nichts vor, die meisten Leser finden keine Kritik oder wollen keine abgedroschenen Platitüden posten.

    Wäre es denn eine denkbare Alternative das Reviewsystem um eine Bewertung von Kategorien herum aufzubauen?

    Nehmen wir einfach mal eine Hotelbewertung.

    Sauberkeit x Sterne,
    Ambiente x Sterne usw. Wer will kann einen persönlichen Kommentar hinzufügen warum er so bewertet.

    Das dämpft auch Faulheit, denn wenn man nur mit drei oder vier Klicks Sterne verteilen kann, gibt man evtl schneller Feedback, als wenn man immer und unbedingt einen konstruktiven Text schreiben muss.

    Denkbare Bewertungkategorien wären z.B.

    Rechtschreibung
    Ausdruck
    Spannung
    Atmosphäre
    Usw.

    Ich weiß natürlich nicht, ob die ff.de Plattform solche Änderungen leisten kann, fände ein solch aufgebautes Reviewsystem aber deutlich hilfreicher.

    Wenn man möchte kann man das dann noch ausweiten, in Form einer auf Autorenwunsch einsehbaren Statistik z.B.?

    Was hält der Rest davon? 🙂

    LG
    Q

    • Ich weiß auch nicht, was ich davon halten soll. Ein Bewertungssystem beeinflusst neue Leser in beide Richtungen. Das beeinflusst die Erwartungshaltung mit der man die Geschichte herangeht – oder ob man überhaupt liest.

    • Dieser Vorschlag wurde weiter oben schon gemacht. Ich fände ihn gut.

      @Charizard
      Eine Erwartungshaltung entsteht aber doch auch jetzt schon – durch die Anzahl von Reviews und Sternen. Es ist doch ein bekannter Fakt, dass es in vielen Leserköpfen so abläuft: „Die Story hat 1000 Reviews, also MUSS sie doch gut sein!“ Und wenn man dann beim Lesen feststellt, dass man anderer Meinung ist, verzichtet man lieber auf das Schreiben eines Reviews, weil man dann als Miesmacher gilt und sich evtl. über Seitenhiebe anderer Leser ärgern muss.

      Der Nachteil eines Kategorien-Bewertungssystems wäre natürlich, dass auch hier Freunde und Stammleser grundsätzlich 5 Punkte vergeben und dadurch die tatsächliche Qualität eines Textes verfälschen könnten. Aber es geht bei dem Vorschlag ja darum, stumme Leser zu einer Meinungsäußerung zu bewegen. Und zu diesem Zweck fände ich so ein System gut.

      • Nachtrag:
        Um eine Beeinflussung anderer Leser zu vermeiden, könnte man das Ergebnis einer solchen Bewertung nur für den Autor sichtbar machen.

    • So ein Bewertungssystem fände ich zusätzlich ganz nett. Optional, so dass jeder Autor selbst entscheiden kann, ob er daran teilnehmen will oder eben nicht. Und ob die Bewertung daraus dann öffentlich sichtbar ist oder nicht.
      Allerdings fänd ich es sinnvoll, wenn besonders gute Bewertungen oder auch besonders schlechte Bewertungen zwingend mit Freitext begründet werden müssten.
      Vielleicht für die Smartphone-Leser dann auch zeitlich verzögert. Dass man die Begründung innerhalb der nächsten 48 Stunden schreiben kann und auch erst dann die Bewertung „scharf geschaltet“ wird.

      Allerdings ist es sicher gerade für Mobile Device Leser – die ohne anständige Tastatur arbeiten und mit dem Bildschirmgedöns nicht so klarkommen – eine einfache Angelegenheit, sich mitzuteilen.

    • Entschuldigung, aber ich glaube, ich habe hier etwas völlig missverstanden. Wollen wir wirklich bei einem Hobby in einen harten Wettstreit um die besten Reviews oder die besten Noten für Reviews oder um die beste Bewertung von Benotungen von Reviews …. treten, oder uns einfach an unserem Hobby erfreuen?
      Falls es nur noch darum geht, wer die besten Reviewer auf seiner Liste hat, ist das tatsächlich ein wichtiger Grund für mich, hier nicht mehr teilzunehmen. So verbissen will ich mein Hobby nämlich nicht sehen.
      Glaubt Ihr denn wirklich, dass sich ein Autor in der realen Welt beim Blick auf Tantiemen (bei uns eben die Klicks) die weltbewegende Frage stellt, wie viele dieser Käufer sein Werk lieben und wie viele sich ärgern, das Geld für das Buch ausgegeben zu haben?
      Ich gehe einfach davon aus, dass bei den weiter oben erwähnten 1000 Klicks nicht eine Handvoll Leser immer wieder geklickt haben, um den Autor zu erfreuen. Das waren garantiert ‚ein paar mehr‘, die die Geschichte wohl auch gut fanden. Sonst hätten andere Geschichten des Autors nicht ebenso viele oder mehr Klicks.
      Wer sich mitteilen will: herzlich gerne, ich reagiere mit einer öffentlichen Antwort oder per mail. Das mit einem nett gemeinten Danke! funktioniert hier leider nciht. Das habe ich ein paar mal versucht. Dann hieß es immer, meine Reviewantwort sei inakzeptabel kurz. Also muss ich dann einen Roman dazuerfinden, nur damit mein Dank gesendet wird. Das müsste viel eher geändert werden.

    • ich finde das im Prinzip gut, man sollte diese Bewertung aber nicht komplett öffentlich anzeigen, diese bwertung sollte einfach auf der review seite sein und dem autor in den stats eine durchschnittliche anzeige bei jeder Geschichte, die man am besten einfach durch einen klick ein und ausklappen kann

  110. Ich hatte oben schonmal geschrieben, dass ich so ein System persönlich ablehne. Ich empfinde es als seelen- und lieblos, tatsächlich wie eine technische Hotelbewertung.

    Dann lieber keine Reviews als nur solche.

    • Ah, aber du kannst jederzeit einen Text schreiben um dem Autor der Geschichte mitzuteilen warum du die Sterne so verteilt hast, zu der Bewertung hinzu.

      MMn. gibt es doch einen guten, statistischen Überblick. Was die Leser von der eigenen Geschichte denken, wenn man sich die Bewertungen dann ansieht und auswertet. Das bedeutet ja nicht, dass man nur noch anhand von Sternen eine Review geben kann. 🙂

      Wer dir etwas direkt mitteilen möchte, sagt es mit Worten, wer „nur“ quasi Danke sagen möchte, klickt rasch am Kapitel die Sterne durch und freut sich aufs Nächste.

      LG
      Q

      • Dieses Bewertungssystem wurde doch schon gefühlte 1000 mal vorgeschlagen und ebenso oft abgelehnt.
        Abgesehen davon, dass es sehr unpersönlich ist, wurde ja auch hier schon angesprochen, dass einige User auf Kritik im Allgemeinen (auch wenn sie nett formuliert ist) sehr pissig reagieren.
        Die schlechte Bewertung, die mir einer schlechten Kritik einher gehen wird, wird ziemlich sicher zu Rachebewertungen führen.
        Es wurde hier in einem früheren Kommentar schon das Beispiel der Seite Myfanfiction.de genannt, wo das (wie ich euch übrigens aus bitterer Erfahrung sagen kann) gang und gebe war, so dass das System schliesslich wieder abgeschafft wurde.

        • Die Intention an der ganzen Sache ist doch, Leser dazu zu motivieren oder zu animieren, überhaupt zu reviewen. Leser, die eh schon regelmäßig Reviews schreiben, werden das auch weiterhin so machen. Aber für Leser, die sich vielleicht noch nicht getraut haben oder die über Mobil-Geräte lesen, ist es halt schwierig, ein formfreies Review zu verfassen/ zu formulieren.

          Und was die Kritik angeht: ich persönlich schreibe ein Review, wenn ich eine Geschichte gelesen habe, um dem Autor/ der Autorin zu zeigen, dass ich die Geschichte gelesen habe und was mir aufgefallen ist bzw. gefallen hat. Wenn sich hierbei mehr Verbesserungsvorschläge ergeben, als einfach nur positive Rückmeldung, schreibe ich den Autor/ die Autorin sowieso per Mail an.

          Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass jemand, der seine geistigen Ergüsse auf einer solchen Plattform online stellt auch damit rechnen muss, dass seine Arbeit kritisch gewürdigt wird. Da aber viele, wie du ganz richtig angemerkt hast, damit nicht umgehen können, halte ich meine Rückmeldung dann wenigstens aus einem öffentlich zugänglichen Review heraus und schreibe per PN. Damit habe ich bisher gute Erfahrungen gemacht und zumindest noch keine „Racheaktionen“ über mich ergehen lassen müssen. Aber grundsätzlich muss man als Autor/ Autorin immer damit rechnen, dass es auch mal Gegenwind gibt. Aus diesem Grund würde ich auch befürworten, die Abgabe eines „Form-Reviews“ nur für angemeldete Nutzer zu erlauben, damit ich als Autorin wenigstens die Möglichkeit habe, bei demjenigen per PN nachzufragen und einzelne Punkte zu diskutieren (per PN halt).

        • @Laura
          Das Sterne-System bei Myff hatte aber einen gewaltigen Nachteil: Es war anonym. Dadurch konnten Rachebewertungen vorgenommen werden. Wenn ein Reviewer jedoch unter seinem Namen bewerten muss, wird er sich zweimal überlegen, ob er sich bloßstellt, indem er eine Rachebewertung abgibt.

    • Man soll ja nicht nur sterne geben, das nnormale reviewn soll dabei ja nicht abgeschafft werden. Die Sternchen sollten zusätzlich sein

  111. Y~ay 😀 Na, da kommt doch schon Etwas früher, als gedacht XD Also: Das Gespräch ; )

    Ich muss sagen: Ich bin voll und ganz für Punkt 2 😀 Ich könnte mich nie und nimmer für drei entscheiden… Es gibt so viele tolle Reviews — viel mehr als drei Personen außerdem, denen ich dadurch zeigen wollen würde, dass ich ihre Reviews sehr schätze. Vielleicht könnte man das aber auch etwas koppeln…? Man könnte die „hilfreichen“ extra anzeigen (vielleicht eben einfach als „Sortierfunktion“), wodurch ebenfalls ein Einblick für den Leser gewährt werden könnte. Eine weitere Idee wäre, dass es pro Geschichte ein „Werbe-Review“ gibt. Also ein Review, das der Autor auszeichnen könnte, worüber sich der potentielle Leser ein Bild machen könnte… Oder eben drei (eines ist da doch etwas… wenig aussagekräftig XD).

    Wenn man die Idee mit dem Profil nimmt, könnte man in dem Fall ja auch die „hilfreichen“ von den „Werbe“-Reviews unterscheiden.

    Auf der anderen Seite sehe ich das mit „Werbe-Reviews“ aber auch selbst kritisch XD Man sollte sie zumindest anders nennen ;P

    Was die Liste angeht… Um einem Missbrauch vorzubeugen oder ihn zumindest einzudämmen, könnte man die als „hilfreich“ eingestuften Reviews auch begrenzen, so ähnlich eben wie die Empfehlungen. Entweder also, dass man pro Kapitel oder pro Reviewzahlintervall eine bestimmte Anzahl an „hilfreich“ vergeben kann… Natürlich wäre auch eine zeitliche Einschränkung möglich — aber dann wohl eher nicht pro Tag sondern ein längerer Zeitraum — wobei nichts davon optimal wäre, würde ich wagen zu behaupten. Immerhin ist es sehr unterschiedlich: Die Reviewzahl, die Häufung von Quietschis zu konstruktiven Reveiws und so weiter. Die Mindestlänge wäre also auf jeden Fall eine Idee! Vielleicht auch eine Meldefunktion für User, die bereits eine gewisse Zeit lang angemeldet sind oder eine bestimmte Anzahl an hilfreichen Reveiws geschrieben haben…? Um eventuellen, offensichtlichen Missbrauch direkt melden zu können…? Aber könnte natürlich auch sein, dass das dann etwas zu… Naja.

    Die Idee mit dem „Reviewkasten“ fände ich auch nicht schlecht — vielleicht könnte man ihn ja unten einfach auf- und zuklappbar machen, genauso wie die Autoren/Geschichten-Informationen am Rand…? Nur halt nicht auf der Seite sondern unter dem Geschichtentext?! Dann würde man das Problem mit dem Platz lösen — diejenigen, die es nutzen wollen, können das tun, die, die es nicht sehen wollen, können es ausblenden. Da wäre dann auch das Captcha kein Problem, oder?

    Damit verabschiede ich mich vorerst : ) Und entschuldige mich, sollte ich einfach wiederholt haben, was bereits gesagt wurde — ich habe diesen Eintrag gerade erst entdeckt und hatte noch keine Zeit, mir die Kommentare durchzulesen 😀

    • So~ Jetzt habe ich auch alles gelesen 😀 Zumindest alles bis zu dem Zeitpunkt, wo ich begonnen habe, diese Antwort hier zu verfassen XD

      A~lso. Ich teile das alles jetzt einfach einmal etwas ein ^^

      REVIEW-„BEWERTUNG“

      In Hinsicht auf die Kritik zu „gut“ und „hilfreich“. Man könnte zum einen einfach mehr nehmen, wie zum Beispiel „hilfreich“, „ausführlich“, „motivierend“ etc.? Natürlich müsste man dann ein und demselben Review auch mehr als eine Auszeichnung verpassen können. Außerdem könnte man, als Bewertung, die niemandem auf die Füße treten sollte, „das Beste für Kapitel X“ nehmen? Damit wäre klar, dass es nur EINES geben kann. Natürlich könnte der ein oder andere aber dann das Reviewen lassen, wenn es bereits ein gutes Review gibt (wobei ich nicht denke, dass das ein großes Problem darstellen sollte… Diejenigen, die etwas zu sagen hätten, würden nur deswegen bestimmt nicht schweigen, oder?). Durch die ersten Auszeichnungen, die der Autor beliebig vergeben kann, wird keinerlei „echte“ Bewertung abgegeben, da nirgends steht „gut“. Es wäre also eher ein Hinweis — oder eben doch eine extra-Auszeichnung. Je nachdem, wie der jeweilige Autor das handhabt. „Das beste zu Kapitel X“ würde außerdem etwas über den Autor aussagen, wenn man es öffentlich sichtbar/aussortierbar macht.
      Eine Möglichkeit hier wäre auch, die ersten Auszeichnungen so anzulegen, dass nur der Autor der Geschichte und der Reviewschreiber selbst sie sehen kann — dadurch würde man die Öffentlichkeit umgehen. Man könnte sich also selbst entscheiden, ob man der Bewertung durch den Autor nun Gewicht beimisst oder nicht — niemand anders würde es sehen. Was wahrscheinlich gerade neue/unsichere Reviewer davon abhalten könnte, etwas zu schreiben, die man ja aber eben dazu motivieren möchte. Durch ein stummes „hilfreich“ zum Beispiel, könnten sie sich freuen und motiviert werden — kommt keine Auszeichnung… niemand außer ihnen und dem Autor würde es wissen.
      Eine andere Möglichkeit wäre auch, einfach ein obligatorisches „Danke für das Review“ zu implemtieren — und das „hilfreich“ wäre das einzige, das der Autor selbst vergeben kann. Allerdings würde man dann dazu „gezwungen“ sein, sich für jedes Review zu bedanken — egal wie wenig hilfreich oder gar beleidigend/unpassend man es auch findet. Es wäre also kein „Danke“ für die Art des Reviews sondern für das Review an und für sich.

      Ein ganz anderer Gedanke hierzu: Wie wäre es statt einer Bewertung mit Sternchen oder „hilfreich“ etc. damit, dass es verschiedene „Smilies“ zum anklicken gibt…? Eines zum Beispiel mit Herzchen, eines mit einem fetten Grinsen, eines, das lächelt, eines mit Tränen, eines mit einem Rufzeichen oder einer Glühbirne und eines mit Fragezeichen…? Damit könnte der Autor ausdrücken, wie er das Review fand — und „negativ“ in dem Sinne gäbe es nicht. Jedes Review könnte ein Smilie haben — keines wäre dann die einzige „Negativ-Bewertung“. Die Revewier müssten sich nicht „benotet“ vorkommen — und dennoch könnte sich jeder ein Bild machen. Leser, Reviewer und wer sich sonst noch dafür interessiert. Aber es würde keine „Review-Antwort des Autors“ ersetzen (außer vielleicht das Smilie mit den Fragezeichen ;P), da es VIEL Interpretationsraum lässt. Es wäre aber eher etwas Verspieltes, als etwas Schulnotenernstes : ) Wie viel DAS aber zur Motivation beitragen würde/könnte… Ich denke, das würde dann auch stark vom jeweiligen Autor und seiner Handhabe damit abhängen 😀

      Dann zu dem Vorschlag, den ich bereits in einem anderen Blogbeitrag gemacht habe und hier nun auch Tulse Luper (13/01/2016 at 15:13). Die Möglichkeit einem Reviewer ein Sternchen zu geben, anstatt dem Review selbst. Wie wäre es zum Beispiel mit zwei Arten „hilfreicher Reviewer“ und „fleißiger Reviewer“? Damit könnte man beide Arten seperat würdigen. Die Bereitschaft zu „jedem“ Kapitel ein Review zu schreiben und die Bereitschaft sich besonders gründlich mit der Geschichte/den Fragen des Autors auseinanderzusetzen.
      Die Reviewer-Bewertungs-Statistik könnte man dann ja auch jährlich machen. Der User würde weiterhin sehen, wie viele Sternchen (eins oder keins, wie bei den Empfehlungen!) er in dem und dem Jahr denn gesammelt hatte — aber so könnte man auch einen relativ gerechten Wettstreit daraus machen — auch neue User hätten eine reelle Chance mitzuhalten. Außerdem müsste sich niemand etwas denken, wenn sich das Reviewverhalten eines Users plötzlich zum Negativen ändert — sobald das Jahr um ist, wäre das Sternchen ja wieder „gelöscht“.
      Inwiefern so ein System aber motiviert kann ich nicht sagen : )

      Außerdem wurde bereits zur Sprache gebracht, dass man vielleicht nicht ganze Reviews auszeichnet sondern nur bestimmte Textzeilen. Man könnte ja eine extra Seite (ob als automatisches Kapitel in der Geschichte oder unter den Reviews oder extra) erstellen, in der diese Zitate dann aufscheinen — natürlich zusammen mit dem Usernamen und dem Datum/Kapitel etc. Ob sich das rentieren würde kann ich aber nicht sagen : )

      VORGEFERTIGTE REVIEWS UND DAS REVIEW-FENSTER

      Zuerst zu dem „vorgefertigten Review“ das ja schon öfters ins Gespräch gekommen ist. Dass eine allgemeine Bewertung a la „Charakterisierung – 1-5 Sterne“, „Plot, 1-5 Sterne“ etc nicht sonderlich hilfreich für den AUTOR wäre stimmt. Leser könnten sich daran orientieren, aber dem Autor bringt es wenig, wenn er sich verbessern will. Außerdem interessieren unterschiedliche Autoren unterschiedliche Punkte. Wie wäre es also, wenn es eine Vorlage gibt, in die der Autor für jedes Kapitel einzeln (und allgemein für die Geschichte?) Fragen stellen kann, die der Leser dann mit Sternen von 1-5 bewerten oder mit Ja/Nein beantworten kann…?! Der Autor hätte die Chance wirklich DIE Antworten zu bekommen, die er will — und die Leser, die über Mobilgeräte online kommen, müssten nicht mit zum Beispiel der Handy-Tastatur schreiben. Die Autoren, die das NICHT wollen, würden dann einfach kein Formular ausfüllen : ) Ich habe mir das Ganze so vorgstellt, dass es vielleicht unter der Geschichte zwei Links gibt, die jeweils einen „Pop-Up-Frame“ (ich hoffe ich habe die richtigen Worte benutzt ><) öffnen. Der eine für ein "normales Review" eines für ein "vorgefertigtes Review". Beide würden wie gehabt unter den Reviews aufscheinen — mit Datum, Kapitel und Username — nur eben dass bei den vorgefertigten die Fragen samt Antworten aufscheinen, die BEANTWORTET wurden. Der Reviewschreiber muss also nicht jeden Punkt beantworten, den der Autor in das Formular gesetzt hat und die, die er nicht beantwortet hat, werden schlicht und einfach ausgeblendet, wenn die Antwort dann als Review gespeichert wurde. Unter dem Formular würde ich dann auch ein stinknormales Review-Fenster setzen, in dem der Reviewer dann eben entweder Anmerkungen schreiben kann oder Dinge, die ihm sonst noch aufgefallen sind. Ein stinknormales Reveiw eben. Es würde aber niemand ZWEI Reveiws schreiben müssen — und die, die sich für das Formular gar nicht interessieren, können Rechenleistung sparen : )
      Natürlich wäre der Link zum "Formular" nur dann klickbar, wenn der Autor auch eines erstellt hat. Und da es ein extra Frame ist, sollte es auch möglich sein, mit dem Fenster (das man dann vielleicht frei verschieben und vergrößern/verkleinern kann) über den Geschichten-Text zu scrollen und zu zitieren. Was ja auch bereits irgendwo als Idee aufgekommen ist.

      Dann zu einem weiteren Punkt: Es wurde angesprochen, dass neben dem Fenster für das Review auch die Reviews zum Kapitel angezeigt werden könnten. Sowohl negativ als auch positiv. Ich denke, man könnte vielleicht einen Button einfügen, auf dem steht "Reviews zu diesem Kapitel laden". Das Ganze müsste dann aber auch genau SO funktionieren! Die Reviews dürfen wirklich erst geladen (vom Server abgerufen) werden, wenn der Button betätigt wird. Der Platzverbrauch hätte sich dadurch gelöst — und alle wären zufrieden. Die, die auf den Datenverbrauch achten müssen, laden die Reviews einfach nicht. Ich würde denken, das wäre ein Kompromiss… Die Frage wäre nur, ob sich das programmiertechnisch auszahlen würde.

      Dann zum Reviewfenster an und für sich: Es wurde vermutet, dass viele deswegen nicht Reviewen, weil sie diese Funktion noch gar nicht entdeckt haben (würde sich durch das Fenster so oder so klären) und/oder nicht wissen, dass das auch ohne Account geht…! In diesem Sinne: Wie wäre es, wenn das Fenster für nicht angemeldete User ausgeblendet/sonst wie markiert wird, wenn der Autor keine anonymen Reviews zulässt? Oder ist das so oder so geplant? So könnte sich jeder Leser jedenfalls darauf verlassen, dass er reviewen KANN, solange das Feld da ist.

      Als letzter Punkt hier: Es kam öfters der Hinweis, dass man ober dem Review-Fenster einen Hinweis ausgeben könnte. Wie wäre es, wenn es einen vorgegebenen Standardtext gibt, jeder Autor aber die Möglichkeit hat, für seine Geschichte(n) den Text zu überschreiben/ersetzen/umzuformulieren…? Es würde eine Bitte um Reviews geben, da sich jeder Autor über Rückmeldungen freut/sie der einzige Lohn der Autoren hier sind oder was auch immer — und jeder, dem das nicht reicht/der etwas besonderes will oder was auch immer, könnte den Text einfach ändern. Somit wäre die Bitte immer am selben Platz — niemand müsste mehr ewig nach Reviews betteln (einmal geschrieben und es hat sich erledigt), was bedeutet, dass dieenigen, die das stört, ganz genau wissen, wo es steht und somit ignorieren können. Diejenigen, die zum Beispiel besondere Ansprüche an Reviews stellen, können das dort auch anmerken. Jeder also, den es interessiert, WAS den Autor interessiert, wüsste ebenfalls, wo er zu suchen hätte. Somit könnten diejenigen unter den Reviewern, die wissen wollen, auf was sie sich durch das Schreiben eines Reveiws einlassen, bereits eine erste Einschätzung machen.

      EXTRAS IM REVIEWBEREICH

      Es wurde bereits erwähnt/vorgeschlagen und ich kann mich da nur anschließen: Anzuzeigen, dass bereits auf ein Review per interner Mail geantwortet wurde (egal ob automatisch oder manuell), fände ich ebenfalls wundervoll! In diesem Zusammenhang auch feststellen zu können, wie man antwortet (per Mail, per Review-Antwort, gemischt, unregelmäßig, gar nicht) wäre eine schöne Ergänzung! Nicht jeder schließlich liest das Geschwafel der Autoren ; )

      Dann… Was das "Antworten auf die Autorenantwort direkt in den Reveiws" angeht. Ich fände es auch nicht prickelnd, wenn es in einem Chat oder Forum ausarten würde! Aber ich denke. es gibt da einen praktischen und einfachen Kompromiss! Wie wäre es, wenn der Reviewschreiber unter/neben wo auch immer der Autorenantwort einen Button zum Antworten per Interner Mail hätte?! Anonyme Reviewer wären dadurch zwar "benachteiligt", aber es würde die Antwort für einen Reviewschreiber enorm erleichtern — man denkt vielleicht auch einfach nicht immer an das interne Mailsystem, wenn man es nicht selbst häufig benutzt und andere fühlen sich vielleicht unsicher mit der Zitierfunktion oder ob der Autor das dann überhaupt liest. Anderen wieder ist es schlicht und einfach zu umständlich, erst auf das Profil des Autors zu gehen — wir sind alle faul, haben wir weiter oben festgestellt ;P

      Und als letzten Punkt hier: Die Idee "ich schließe mich diesem Review an" begeistert mich. Ich hatte selbst schon einmal darüber nachgedacht, dass das nicht schlecht wäre. Wie oft habe ich schon gehört "ich schreibe nur Reveiws, wenn ich etwas zu sagen habe, was noch nicht gesagt wurde". Aber ehrlich: Woher will ich als Autor wissen, wie viele dieselbe Meinung haben, wenn man es mir nicht sagt…? Immerhin macht es einen Unterschied, ob nur EINER die Meinung hat oder die Hälfte meiner Leser oO Persönlicher Geschmack vs "Tatsachen" sozusagen.
      Zugleich könnte man ja auch die Reviews, bei denen sich die meisten angeschlossen haben, als Auswahl nehmen…? Also "die drei ausgewählten Reviews für eine Geschichte"? Wobei sicherlich auch DAS Schwierigkeiten geben könnte 😀

      Sodale. Das wäre es dann auch von mir, schätze ich : ) Ich hoffe nichts war (allzu?) verwirrend und nicht ZU lang zum lesen XD Ich wünsche euch allen jedenfalls noch ein schönes Wochenende : )

  112. Vielleicht wäre es sinnvoll für die Smartphone- und Tabletleser eine Möglichkeit zu schaffen, dass diese besser und schneller Kommis schreiben können… Die Idee mit den sog. Mini-Reviews finde ich dafür sehr geeignet, wo man nur anklicken braucht: Kapitel gefällt mir usw.

    Wie ein Leser schon erwähnte, denke ich auch, dass der enorme Einbruch bei den Reviews daher kommt, dass viele über Smartphone und Tablet lesen.

    LG

  113. Also ich persönlich finde das System, das wir momentan haben, sehr gut.
    Ich würde es lieber so lassen, wie es ist.
    Ich finde man sollte eine Geschichte nicht nach Reviews oder Klicks bewerten und auch einen Autoren nicht nach geschriebenen Reviews.
    Ich persönlich sehe die reviews auch nur als Zusatz und eigentlich geht es auf dieser Seite um Geschichten und Kreativität und nicht um Reviews schreiben.
    Wenn jemand wirklich ein Review verfassen möchte, dann wird er auch den einen Klick ‚wie ANSTRENGEND‘ in kauf Nehmen.
    Ich finde es außerdem Formschöner, wenn das Review schreiben auf einer anderen seite ist, als die FF:)

    • Ich finde auf dieser Seite geht es sehr wohl auch darum, Feedback zu bekommen, eben durch die Reviews. Wenn ich kein Feedback möchte und darauf verzichten kann, brauche ich es auch kaum hier hochladen.

  114. Punkte zu vergeben für Rechtschreibung, Stil, Inhalt usw. finde ich grundsätzlich ja gar nicht schlecht, auch wenn es wieder in ein Notensystem ausartet.

    Wenn dann zusätzlich zu einer Review oder statt einer Review, aber mit Nicknamen, damit man sieht, wem was wie gefällt.
    Sonst fängt es wieder an, dass manchen hier was im Schutze der Anonymität reingewürgt wird.
    Ob anonyme Benutzer auch dürfen, würde ich dann genauso wie bei den Reviews händeln. Also mit einem Nicknamen und nur, wenn man anonyme Reviewer zulässt.
    Und auch hier sind damit wieder Tür und Tor zu „Freundschaftsbeurteilungen“ geöffnet.

    Es wird schwer sein, eine nette Review zu schreiben und wenig Punkte dazu zu vergeben.
    Bei einer verbalen Review lässt sich auch Kritik netter verpacken. Noten/Punkte sind absolut.
    Irgendwann ist jeder aus der Schule heraußen. Sogar Arbeitszeugnisse sind verbal.

    Es ist und bleibt ein Notensystem.
    Das jenen helfen wird, die ehrliche Kritik suchen,
    das viele Schreiber demotivieren wird, die einfach Spaß am Schreiben haben.

    Ein Punktesystem stelle ich mir als Variante zu den Reviews und auch dort zu finden:
    AB schreibt eine Review.
    AB schreibt DAZU eine aufgeschlüsselte Punktebewertung.
    BC schreibt nur eine Review.
    CD schreibt NUR eine aufgeschlüsselte Punktebewertung.
    Alles untereinander zu finden auf den Reviewseiten. Nicht gesamt, sondern man sieht dann, wann es von wem geschrieben wurde und eben auch zu welchem Kapitel.

    Was aber unbedingt zu bedenken ist:
    Geschichten werden oft Jahre später noch nachbearbeitet. Weil man besser geworden ist,
    Wenn jemand wegen der Rechtschreibung kritisiert wird viel in den Reviews, lässt er vielleicht nach Fertigstellung irgendwann einen Beta drüber lesen.
    Dann besteht der Fakt der schlechten Rechtschreibung nicht mehr, aber die schlechten Punkte stehen noch da – und deswegen wird die Geschichte vielleicht nicht mehr gelesen, weil das abschreckt.
    Es gibt hier sogar einige inhaltliche Perlen mit ganz schlechter Rechtschreibung, die man akzeptieren kann, wenn einem die Geschichte eben so gefällt. Mit einem Punktesystem hätte ich mich sicher vom Lesen abschrecken lassen.
    Darum auch die Punkte eher als Review, wo man sie neben Reviews suchen kann.

    Ich finde es toll, dass hier so nachgefragt wird, was User wollen.
    und es werden nie alle einer Meinung sein.
    Viele Dinge waren dann real weniger kompliziert als sie sich angehört haben (wie die Sternchen).

    Es sollte aber trotzdem eine Hobbyseite bleiben. So empfinde ich es halt.
    Viele User haben hier wirklich schwere Schicksale und tauchen in diese Welt ab. Ist es so verkehrt, ihnen hier Anerkennung zu geben, die sie real nie bekommen?
    Auch auf Hobbyseiten finden sich wahre Talente. Und nicht alle veröffentlichten Ebooks sind so gut oder besser.

    Die Crux, dass die Leser reviewfauler geworden sind, hat m.E. sicher mit dem Einzug der Smartphones und Tablets und Reader zu tun.
    Es wird viel unterwegs in öffentl. Verkehrsmitteln gelesen.
    Meiner Meinung wäre es wichtig, hier anzusetzen, das Reviewen von diesen Geräten einfacher zu machen.
    Und auch immer wieder mal zu erklären, was Reviews den Schreibern bedeuten.

    Wir sind alle dankbar für lange und gehaltvolle Reviews,
    aber ich bin sicher, viele hätten lieber ein automatisches, anzuklickendes „Hab’s gelesen, hat mich begeistert/war okay/hat mich nicht begeistert“ (eventuell noch mit „…weil… “ einzusetzen).als noch mehr stille Leser.

    Und btw, auch Anne Roses Reviews sind Reviews! Sind 0 Reviews besser?
    Jeder, der hier reviewt, hat meinen Respekt.

    einen Danke-Button brauche ich nicht, oder einen Hinweis, dass die Review per PN beantwortet worden ist.
    Das spammt doch nur die Alerts. Da tut es auch ein Hinweis unter dem Gedicht/Kapitel: „Danke fürs Reviewen, damit macht ihr mir eine große Freude!“
    Denn ich beantworte Revs manchmal auf beiderlei Art. Und oft die PN schon vor meiner Antwort, um was auszuloten, was vielleicht nicht ganz klar war.
    Wer nur per PN antwortet und das klar stellen will, der kann das in die Story reinschreiben: „Reviews werden von mir per PN beantwortet.“
    Wenn ich nur einzelne öffentlich beantworten will, dazwischen ein paar per PNs, dann kann ich auch selbst zu den „fehlenden“ Antworten kurz schreiben: „Danke für die Review, wurde per PN beantwortet.“

    • „ich bin sicher, viele hätten lieber ein automatisches, anzuklickendes „Hab’s gelesen, hat mich begeistert/war okay/hat mich nicht begeistert“

      Hm, also ich nicht.
      Und ich habe sehr viel lieber 0 Reviews, als ein Review, bei dem ich sehe, dass die Reviewerin meine Geschichte gar nicht (richtig) gelesen hat, sondern nur einen allgemeinen Satz hinschreibt, um „beste Reviewerin“ zu werden oder um das Schreiben einer Geschichte nach ihrem Geschmack bettelt. Das freut mcih nicht, im Gegenteil: es ist sogar eine Enttäuschung.

      • Nun können wir uns unsere Reviewer aber nicht aussuchen. Sobald man eine Geschichte veröffentlicht hat jeder, das Recht sie auch zu kommentieren, solange er/sie sich an die Regeln hält. Welche Intension der Reviewer dabei hat ist irrelevant. Wie das Review zustande gekommen ist ist irrelevant.
        Wenn ein User es schafft regelkonforme Reviews zu produzieren, indem er seine Katze über die Tastatur laufen lässt, dann werden diese Reviews nicht gelöscht. Auch dann nicht, wenn die Reviews nachweislich genauso zustande gekommen sind.
        Das gilt für Reviewer, denen unterstellt wird, die Kritik sei nur aus purer Bösarigkeit geschrieben worden, und für solche, die der Autor persönlich nicht leiden und deswegen auch nicht reviewen sehen will, und auch für solche, die (angeblich) irgendwelche anderen niederen Beweggründe beim Reviewen haben.
        Damit muss man als Autor leben. Genauso wie, es für Leser enttäuschend aber unvermeidlich ist, dass gute Geschichten plötzlich abgebrochen, gelöscht oder einfach schlecht werden. Genauso wie letztendlich der Autor Herr über seine Geschichte ist auch wenn mir manche Entscheidungen als Leser nicht schmecken, ist der Reviewer Herr über sein Review.

        Und das stört mich ehrlich gesagt an der Idee, des Feedbacks durch Häckchensysteme: Das Ergebnis ist kein eigenes Werk mehr, sondern ein ausgefüllter Fragebogen, an deren Beantwortung man dem Autoren zuliebe teilnimmt. Das ist für mich aber nicht die Ausschließliche Idee dahinter. Man sollte als Reviewer etwas sagen wollen, und zwar so sehr, dass man „Aber andere schreiben besser“, „Ich kann mich nicht ausdrücken“, „Es wurde schon alles gesagt“ und welche Zweifel man sonst noch hat runterschluckt und es schreibt. Diese Zweifel umgehen zu können indem man den Fragebogen wählt, hebt die Schwelle für ein richtiges Review eher, als dass sie sie senkt.

        Die Menge und vielleicht auch die Qualität (wobei ich mir da nicht so sicher bin, weil wer unsicher ist, wahrscheinliche einfach irgendwas ankreuzt) an Feedback würde vielleicht steigen, aber die Idee, dass man ein Review auch deswegen schreibt, weil man etwas zu sagen hat und nicht ‚nur‘ als persönlichen Gefallen, würde verloren gehen.

        • Ich hadere gerade ein wenig mit meiner Antwort hierzu. Die Idee eines Feedbacks im Häkchensystem bzw. in Form eines Fragebogens soll ein Anreiz für Leser sein, die bisher nicht reviewt haben, weil ihnen vielleicht der Mut fehlt, frei zu formulieren. Ich denke, Leser, die bisher Reviews geschrieben haben, werden dies auch weiterhin in freier Form tun, so dass hier kein Rückgang zu verzeichnen sein wird.

          Aber ganz ehrlich: ich hätte als Autorin schon gerne manchmal wenigstens überhaupt ein Feedback, zumindest wenn ich mir die Favo-Einträge und die Klicks angucke. Ich habe manchmal das Gefühl, dass viele Leser hier auf der Plattform konsumieren und sich denken „Ist ja schließlich kostenfrei hier, also lese ich mal, was das Zeug hält.“ Ein wenig Rückmeldung und sei es auch nur, um dem Autor einen Gefallen zu tun, würde ich schon als eine gewisse Wertschätzung sehen, die hier manchmal fehlt. Denn sicherlich ist es ein Hobby, zu schreiben und kreativ zu sein. Aber wenn es mir nur darum ginge, würde ich meine Sachen nicht auf einer öffentlich zugänglichen Plattform hochladen, sondern schreiben, ausdrucken und mir zu Hause ins Regal stellen.

          Und wenn ich über ein Form-Review wenigstens tendenziell sehen kann, was an meiner Story gefällt bzw. was nicht gefällt, kann ich da einhaken und überhaupt mal nachdenken, was ich verbessern oder ändern könnte. Nur – wenn sich kein Leser meldet, dann muss ich doch davon ausgehen, dass die Geschichte so la la vor sich hindümpelt und gelesen wird, weil gerade nichts Besseres zur Hand ist. Und das ist irgendwie auch nicht mein Bestreben.

          Ich würde als Leser einer Geschichte das Form-Review nutzen, wenn ich halt ein Feedback geben möchte. Wenn ich mehr zu sagen habe, kann ich das ja immer noch tun und das werde ich auch weiterhin tun, aber ich denke schon, dass einige Leser durch ein Häkchensystem schon dazu animiert würden, überhaupt mal etwas zurückzumelden.

          Und ich könnte mir vorstellen, dass es bei Mobil-Geräten wesentlich einfacher ist, ein Häkchenreview zu geben, als dann abends oder am Wochenende alle Geschichten bzw. Kapitel nochmal aufzurufen, die man gelesen hat und freie Reviews zu formulieren. Was dann nämlich sicherlich auch untergeht.

        • Ich bin bei fast allem ganz deiner Meinung. Auch ich finde, dass die Schwelle, ein „richtiges“ Review zu schreiben, durch so ein Häkchensystem erhöht wird.

          Nur hast du mich eventuell falsch verstanden. Natürlich können wir uns die Reviewer nicht aussuchen. Selbstverständlich hat jeder das Recht, in ein Review zu schreiben, was er für richtig hält (strafrechtlich Relevantes jetzt mal ausgeschlossen)! Das habe ich doch auch gar nciht gesagt.

          Ich sagte nur: Nein, mich (mich, persönlich, elektra121) freut nicht *jedes* Review. Wenn rüberkommt, dass der Reviewschreiber sich überhaupt nicht wirklich für meinen Text interessiert, ist das für mich eben keine Freude, sondern eher eine Enttäuschung. Da muss ich ehrlich sein.
          Und ein Quietschie ist zwar eine Freude und ein Geschenk (Oh! Jemand hat meine Geschichte gelesen und sie hat ihm gefallen!), aber -ohne das abzuwerten!- im Gegenteil zu einem längeren, analytische Review (Was hat ihm gefallen? Wo kann ich vielleicht noch nachbessern? Worüber können wir diskutieren?) eine kleinere Freude und ein sehr viel kleineres Geschenk.

          • Hey elektra121,
            zu dem Zeitpunkt, war ich aufgrund von Leuten ( aber nicht dir!), die meinen die Tatsache, dass jemand Reviews schreibt, die sie persönlich enttäuschend finden, würde die Regeln des gegenseitigen Respekts unter Usern, für besagte Reviewer aufheben, ein wenig geladen. Ich hab zwar versucht, das möglichst auszublenden, aber es kann sein, dass meine Antwort etwas umfassender war, als das es aufgrund deines Kommentars angemessen gewesen wäre, weil sie auch halb als Klarstellung für alle anderen, die hier eventuell rumlesen gedacht war. Bitte entschuldige, das war dir gegenüber unfair.

  115. Solange jede Funktion, die neu eingebaut wird, nicht obligatorisch ist, sie also vom Autor nicht genutzt/gestattet werden muss, ist es mir egal, was kommt. Bis jetzt habe ich mich an alles gewöhnen können. Wenn ich aber sage, dass ich keine Punkte/Noten/Shenaningans vergeben/erhalten will, sollte das in meine Macht gestellt werden, es zu unterlassen/abzustellen.

  116. Ich bin da etwas zwiegespalten.
    Einerseits wäre es schön, wenn man sich als Autor bei seinen Lesern bedanken könnte, weil das obligatorische „Danke für die Reviews!“ am Kapitelanfang oft nicht mehr als ernsthafter Dank wahrgenommen wird (auch, wenn es so gemeint ist) und man nicht per PN mit allen Reviewern kommunizieren kann, obwohl man vielleicht gerne würde. Eine Funktion für besonders hilfreiche oder konstruktive Reviews wäre bestimmt gut geeignet, um den Autoren die Möglichkeit zu geben Leser, die ihnen wirklich am Herzen liegen auch etwas zurück zu geben. Ein wirklich ausgearbeitetes Review ist selten und es wäre sehr schade, wenn man dem dann nur einen obligatorischen „Daumen nach oben“ geben könnte. Viel schöner ist es doch, wenn der Leser mitbekommt, dass der Autor seine Äußerungen hilfreich fand. Vielleicht motiviert es ja auch mehr Leute sich Mühe zu geben, dass ihre Reviews nicht mehr nur „Jo, ganz cool, wann kommt das nächste Kapitel?“ enthalten.

    Andererseits habe ich auch etwas die Sorge, ob nicht viele Leute dann erst recht kein Review schreiben, weil sie keine Lust haben, dass sie aufpassen müssen wie es bewertet wird. Wenn ich einem Autor meine Meinung sage und er sich darüber sehr freut, dann hat er jetzt schon die Möglichkeit das per Review-Antwort mitzuteilen. Die ist dann auch nicht so anonymisiert und ich habe das Gefühl, dass es recht akzeptiert ist, dass Autoren nicht auf jedes einzelne Review antworten können, da fühlt sich auch im Normalfall keiner angegriffen. Bei eindeutigen Bewertungssystemen ist das sehr oft anders. Wenn man also so etwas einführt, sollte großes Augenmerk darauf gelegt werden, dass es nicht so rüber kommt, dass ein Review ohne Däumchen nichts wert ist. So etwas gibt es auf genug Websites, ich fand es bisher immer sehr schön, dass das hier nicht passiert.
    Außerdem würde es die Alerts sehr spammen und natürlich für die Autoren auch mehr Arbeit bedeuten. Wer mehrere Geschichten online hat und vielleicht nicht hunderte von Reviews bekommt, aber schon ein paar, wird immer aufpassen müssen, dass er niemandem auf die Füße tritt und immer fleißig aktiv ist und Däumchen gibt. Und natürlich den Leuten, die dann Däumchen gegeben haben Däumchen zurückgeben für ihre Reviews und so weiter. Dazu ist aber eigentlich keiner hier, es soll ja um das Schreiben und den Spaß daran gehen. Auch Haterkommentare und ähnlich eklige Phänomene sind hier erfreulicherweise sehr selten, es wäre sehr schön, wenn das auch so bleibt. Ob ein Bewertungssystem daran wirklich etwas ändern würde ist nicht sicher, wäre aber eine Möglichkeit, über die man nachdenken sollte. Es wäre schade, wenn dieser Druck, den man aus sozialen Netzwerken kennt, hier auch rüber schwappen würde.

    Wenn man es trotzdem machen muss fände ich zumindest eine Aufteilung wünschenswert.
    Denn man freut sich ja auch, wenn ein Leser „nichts zu meckern“ hat und einem einfach mitteilt, was er bei dem Kapitel gefühlt hat oder was er super findet. So etwas als konstruktiv hilfreich zu markieren wäre oft etwas schwierig, auch weil man ja die Leute, die sich Mühe geben und lange Reviews schreiben nicht vor den Kopf stoßen möchte. Aber man könnte tatsächlich so etwas wie einen „Vielen Dank“-Button machen. Das Problem wäre halt, dass vermutlich jeder einen Dank erwartet und es letztendlich ziemlich wertlos werden könnte. Vielleicht wäre da eine Lösung, dass man zum Beispiel drei Funktionen benutzt:
    Einen „konstruktiv hilfreich“-Knopf, der natürlich auch negative Reviews auszeichnen könnte, einen „Freut mich“-Knopf, mit dem man sich einfach für ein nettes Kompliment bedanken oder Reviewschreibern zeigen kann, dass man ihr Review zu schätzen weiß und einen „Tolles Review!“-Knopf. Der wäre dann für Reviews, die aus irgendwelchen Gründen einfach sehr gut gelungen sind. Ob nun wegen besonders wertvoller Kritik, ausführlicher Äußerung zum Text oder einer netten Idee, die einen total gefreut hat.
    Vielleicht sollte man für letztere Option tatsächlich eine Mindestlänge des Reviews haben – nicht zum Schreiben, sondern ab wann die Möglichkeit gegeben ist, dieses als „Tolles Review“ zu bewerten. Damit hätte man dann etwas, das Reviews tatsächlich hervor hebt, unabhängig von der darin vertretenen Meinung. Außerdem könnte man an der Vergabe auch gut sehen, ob der Autor kritikfähig ist etc..

    Die Option unten ein Reviewfeld einzubauen finde ich eigentlich eine gute Idee – eher reviewfaule Leute würden das sicherlich nutzen, während die Leute, die ohnehin schon so lieb sind und motivierte Reviews schreiben das sicher auch weiter tun würden. Allerdings wäre eine Option zum Minimieren auf jeden Fall wichtig. Schon allein, weil man ja nicht nach jedem gelesenen Kapitel von der Reviewfunktion angesprungen werden möchte. Vielleicht wäre für mehr Reviews ja auch eine Idee eine Leiste zu machen, wo zufällig unbekannte Werke angezeigt werden, ähnlich der in Deviantart. Wenn einem dort etwas ins Auge fällt klickt man es vielleicht doch mal an und schreibt auch eher was dazu, wenn es einem überraschend gefallen hat. Ein direkter PN-Button zum Autor in der Fanfiktion selbst neben dem Namen des Autors wäre auch eine Idee. Ist zwar auch nur ein Klick weniger, aber vielleicht denken dann mehr Leute daran, dass sie auch das nutzen könnten.

    Schließlich ist es ja nicht so, dass es keine Möglichkeit gäbe Lob, Kritik oder Ähnliches angemessen zu äußern. Vielleicht würde die Bewertungsmöglichkeit ja auch dabei helfen, das bliebe abzuwarten und würde stark von der Aufmachung und dem Userverhalten abhängen. Aber da die Fanfiktion.de-Community eine sehr angenehme ist (wie ich finde), wird das vermutlich eher kein Problem werden.

  117. Drei Kommentare als besonders hilfreich markieren: Die Idee find ich toll und auch die Intention dahinter, dass es Rückschlüsse auf die Haltung des Autors zulässt finde ich toll. Die Gefahr, dass sich andere Reviewer dadurch herabgesetzt fühlen, sehe ich ehrlich gesagt nicht, wenn sie selbst das ausgezeichnete (im Sinne von als hilfreich bewertete) Review ebenfalls als hilfreich empfinden und für sich feststellen „Ja, als Autor hätte mir das jetzt auch ein klein wenig mehr weitergeholfen“. Wenn nicht, haben sie eben eine andere Auffassung von konstruktiver Kritik, was ja nun auch kein Beinbruch ist. Menschen sind verschieden, haben andere Ansichten – das ist eine Tatsache, die weder gut noch schlecht ist. Im besten Fall verhindert man damit, dass zwei vollkommen inkompatible Menschen aneinander vorbeireden und beide frustriert das Handtuch werfen (also Kommentator UND Autor).
    Eher sehe ich ein „Problem“, wenn man 3 Reviews benannt hat für seine Geschichte, ein neues hinzukommt und das NOCH toller ist. Noch konstruktiver, noch verständlicher. Quasi die Offenbarung! Entziehe ich dann einem Review die „hilfreich“-Markierung oder wie gehe ich damit um? Ein Schritt, um das zu vermeiden, wäre beispielsweise, dass diese Auszeichnung erst passieren kann, wenn die Geschichte abgeschlossen ist. Aber auch danach können noch Reviews dazukommen. Wie würde das gelöst werden?
    Bewertung der Reviews im Allgemeinen, in Form eines Sternesystems oder ähnlichem … Sehe ich eher kritisch. Da lieber eine Hand voll Reviews als gute Beispiele hervorheben. Eine „einfache“ Hilfreich-Markierung wäre auch noch eine Idee, aber eben ohne Abstufung. A) Muss man sich als Autor für eine graduierte Einteilung auch wirklich Zeit nehmen, wenn er fair ist diese noch begründen und … Arbeit. Einfach nur mehr Arbeit.
    Natürlich ist es ein Statement, wenn man einen Kommentar nicht als hilfreich markiert. Nicht mal als „einfache“ Hilfreich-Markierung, statt eine „besonders-hilfreich“-Hervorhebung. Klar sagt das was über die Meinung des Autors zum Kommentar aus. Er findet den Kommentar NICHT hilfreich. Aber Himmel, das ist dann eben so. Und wenn sich beide Seiten darüber klar sind, weiß man doch woran man ist. Und nicht jeder Kommentar ist eine Hilfestellung. Auch das ist so. Damit lebt man eben. Trotzdem kann sich doch der Autor über den Kommentar freuen und das in einer Antwort zum Ausdruck bringen. Daran hindert ihn niemand.

    Den Profil-Stat „Als hilfreich eingestufte Reviews“ find ich nett. Nichts, was man unbedingt braucht, aber auch nix, was ich verteufeln würde. Schmeichelt ja, wenn man da was stehen hat, auch irgendwie. Wär auch cool, wenn man mit Klick auf die Zahl der eigenen ausgewiesenden Reviews diese angezeigt bekäme. Gute Beispiele helfen ja, gutes beizubehalten.

    Das Fenster, direkt unter der Geschichte, zum Reviewen fänd ich nun nicht so toll, aber andere finden es ja unheimlich hilfreich. Vielleicht wäre es möglich, dass eingeloggte User in den eigenen Einstellungen selbst justieren können, ob sie es angezeigt bekommen wollen oder nicht. Fänd ich einen schönen Kompromiss.
    Daneben fänd ich beispielsweise eine Möglichkeit zur Schnellantwort im Forum noch ungleich cooler 😀 Aber das nur nebenbei bemerkt.

    Ich hab die bisherigen Antworten mal quergelesen und muss sagen, dass ich eine Idee ganz toll fand. Die Möglichkeit, es für andere potenzielle Reviewer sichtbar zu machen, dass auf den Kommentar per Mail geantwortet wurde. Wäre ja zum Beispiel möglich, wenn im Reviewbereich vom Autor der „Mailbutton“ betätigt wird, ein kleines Symbol einzublenden, dass andere – die, die es interessiert – das dann sehen. Fänd ich schön. Als Möglichkeit für die Autoren, die eben via PN antworten, dass die von Reviewern, die darauf achten, ob geantwortet wird oder nicht, nicht abgestraft werden. Es räumt ja einfach ein Missverständnis aus dem Weg.
    Ebenso toll fänd ich es (die Idee kam mir zwischendrin), wenn der Autor es (für eingeloggte User) erlauben könnte, Reviews direkt als Mail zu verfassen. Ebenso optional wie beispielsweise anonyme Reviews. Ja, es wäre was für „faule“ Leute, aber man könnte dann beispielweise den Betreff auch direkt vorfertigen, wie bei Rewiew-Antworten per Mail. Und dadurch, dass der Autor es erlaubt (oder auch nicht), ist das auch gleich ein Statement von ihm, ob er Reviews via Mail überhaupt haben WILL. Die Frage „Ob ich dem Autor dann vielleicht lästig bin?“ stellt sich dann vielleicht dem ein oder anderen schüchternen unter den Kommentatoren nicht mehr (so schnell).

    Was die Wortbeschränkung von Kommentaren angeht, glaub ich nicht, dass sich „Quietschies“ davon eindämmen lassen und weiß gar nicht, ob man das sollte. Manche mögen sie, manche aktzeptieren sie und ich glaube, nur wenige „hassen“ sie wirklich, oder fühlen sich davon belästigt. Wie wäre es, wenn der Autor selbst eine Wort/Zeichengrenze für Kommentare festlegen könnte? Den Defaultwert also selbst überschreiben dürfte (nicht müsste)? So können die, die unbedingt halbe Romane haben wollen, eine höhere Grenze festsetzen und jene, die auch auf kürzere Lesermeinungen nicht verzichten wollen, die Standard-Untergrenze belassen.

  118. Das ist eine sehr gute Idee!

    Ich spreche bestimmt nicht für mich alleine, wenn ich sage, dass ich jegliches Feedback meiner Leser schätze, ich sehe in der ganzen Idee also nicht einen einzigen Nachteil. Mich beunruhigt nur die mögliche Option, Reviews als „hilfreich“ bewerten zu können und muss hier einigen Kommentaren zustimmen. Einige Leser, die sich sehr viel Mühe mit ihren Reviews geben und auch viel Zeit darauf verwenden, ihre Lieblingsgeschichten zu kommentieren, könnten sich im Falle des Falles dadurch tatsächlich unterbuttert fühlen, was zu Folge hätte, dass sie mit ihrem Feedback zurückstecken, „weil es ja ohnehin nichts bringt, wenn der/die Autor/in mein Review nicht als hilfreich‘ bewertet“.

    Aber um ehrlich zu sein, wären diese Überlegungen wirklich eine prima Möglichkeit, überwiegend stille Leser dazu anzuregen, selbst mal in die Tasten zu hauen und Kommentare dazulassen. Wenn das Ganze dann so fruchtet, wie wir uns das vorstellen, wird die Webseite mit all ihren Usern bestimmt noch lebhafter!

    • Der Witz bei solchen Bewertungen ist nun mal, daß sie in beide Richtungen funktioniert, da sie immer auch etwas über denjenigen, der die Bewertung abgibt, aussagt – hierzu sind jedoch zwei Dinge absolut unerläßlich: Man muß das abgegebene Review richtig zu verstehen wissen (sprich: Ist es hieb- und stichfest und gut begründet oder lediglich lieblos dahingeklatscht – also ein Quietschie – oder gar ein Flame?) und daraufhin die Bewertung in Relation zum abgegebenen Review setzen.

      Beispiel 1: Ein Autor hat in einem Kapitel seiner Geschichte Bockmist gebaut (z. B. eine Definitionslücke, die er nicht geschlossen hat); folgerichtig schreibt ein Leser ein Review und weist auf das Problem hin. Gibt es dann vier oder fünf Sterne, so signalisiert der Autor damit, daß er sich die Kritik sehr wohl zu Herzen nimmt und gewillt ist, darauf einzugehen. Die Rangstufe kann dabei als Abstufung gesehen werden, wie gut der Rezensent seine Kritik herübergebracht hat (z. B. vier Sterne wenn der Rezensent auf das Problem hinweist, sich dann aber nicht weiter dazu äußert, und fünf Sterne, wenn er ins Detail geht, wo genau es knallt und ggf. Vorschläge zur Lösung des Problems präsentiert).
      Kommt jedoch weniger als das zustande, so hat der Autor der betroffenen Geschichte entweder nicht oder nicht genau erkannt, was der Rezensent ihm damit sagen wollte (sehr hohe Wahrscheinlichkeit bei drei Sternen), oder er kann Kritik nicht oder nur unzureichend vertragen (ggf. bei zwei, fast sicher bei einem Stern).

      Beispiel 2: Ein Autor bekommt ein Quietschie zu einem Kapitel seiner Geschichte. Wird hier nur ein Stern vergeben, so ist der betroffene Autor aller Wahrscheinlichkeit nach auf sinnvolle, konstruktive Reviews aus.
      Gibt es jedoch drei oder mehr Sterne, so kann man eher davon ausgehen, daß der Autor lediglich auf Bauchpinselei aus ist (und zwar in umso größerem Maße, je mehr Sterne es gibt) und man sich im Falle von Kritik sehr wohl auf eine negative Reaktion seitens des Autors gefaßt machen muß.

      Beispiel 3: Ein Autor stellt ein Kapitel ein, das, wenn überhaupt, nur geringfügig zu beanstanden ist, aber es folgt ein Flame. I. d. R. wird hier ein Stern als Bewertung folgen, da sich niemand unsachliche Reviews gefallen lassen wird (mehr als ein Stern wäre doch sehr, sehr verwunderlich).

      Wenn man hier also ein wenig zwischen den Zeilen liest, so kann man erkennen, wie ein bestimmter Autor X zu Kritik steht und dann seinerseits seine Schlüsse ziehen. So können Personen, die sich ernsthaft mit Geschichten auseinandersetzen, beispielsweise diejenigen Autoren finden, die sich ernsthaft mit Kritik auseinandersetzen, und die Sensibelchen außen vor lassen.

      Insofern bin ich sehr wohl für diese Variante, ggf. mit einer kleinen Ergänzung: Der Autor sollte die Möglichkeit bekommen anzugeben, *weshalb* er die Bewertung so abgegeben hat, wie er es getan hat (z. B. unsachliche Kritik als solche zu bezeichnen, kurz anzureißen, was ihm besonders geholfen hat, etc.). Somit läßt sich eine Bewertung ggf. leichter nachvollziehen.

    • Nicht aus den Augen verlieren sollte man auch nicht, dass weiterhin die Möglichkeit einer Antwort besteht.
      Wie Robidu sagte funktioniert das Ganze in zwei Richtungen und wenn der Autor „nur“ die Sterne vergibt (wie viele und bei welchem Beispiel auch immer) ist das auch noch einmal eine Aussage über ihn selbst – ganz anders, wenn er bspw. bei einer hilfreich-gemeinten Kritik (die aber leider nicht so rüberkam / verstanden werden konnte, weil Gründe) nur 3 Sterne gibt und dann aber als Antwort schreibt, dass er konstruktive Kritik wohl zu schätzen weiß, aber gerade nicht versteht, was genau der Review-Schreiber meinte / ausdrücken wollte.

  119. Ich glaube ja immer noch, dass das Denken der Autoren „mehr Reviews haben zu wollen“ sehr stark davon abhängt, weil es eben eine nach außen hin sichtbare Zahl für „jedermann“ ist. Diese Zahl ist eine ungewollte Bewertung. Geschichten mit wenig Reviews sind bei den meisten Lesern chancenloser angeklickt zu werden, als Geschichten mit vielen Reviews. Wenn es diese Zahl nicht gäbe oder nur im Verborgenen für den Autoren wäre, freute man sich über seine Klicks und Favoeinträge. Jeder, der heute keine Reviews schreibt, aus welchen Gründen auch immer, wird das in Zukunft auch nicht tun. Es gibt einfach solche und solche Leser. Die Stillen und diejenigen, die gerne was zum Text sagen möchten. Es gibt Geschichten, die ziehen eben eher die kommentierwütigen Leser an (was viel auch Genresache, Alterssache der Leser und Einstufungssache P6 bis P18 der Geschichte ist). Nur eben wirkt es bei der Außendraufsicht sehr geschmacklos, Geschichten mit wenigen Reviews und vielen Kapiteln zwischen GEschichten mit vielen Reviews und wenigen Kapiteln. Fakt ist, im Kopf der Leser ist die Zahl der Reviews eine Bewertung der Geschichte. Da muss ich nicht mal reingelesen haben, sondern bekomme direkt etwas implementiert … Es geht also nicht darum, mehr Reviews zu bekommen, sondern die Geschichten so neutral wie möglich dem Leser zur Verfügung zu stellen, sodass jeder Leser anhand von reinlesen in die Geschichte und der Kurzbeschreibung und der Altersangabe P6 bis P18 für sich selbst entscheiden kann/soll, ob es eine Geschichte ist, die er lesen möchte … ohne vorher durch Zahlen verleitet zu werden. Das wäre chancengleichheit auch für neue Schreiberlinge, die sonst sehr wenig Aufmerksamkeit bekommen, ihre Fans noch nicht haben etc. pp. // Die Reviews weiterhin einsehen zu können, aber ohne Anzahl (wie in einem Gästebuch) für eingeloggte Leser, das wäre noch vorstellbar. Jeder, der Lust hat, kann (wie in einem Gästebuch) dann gerne ein Kommentar hinterlassen. Das Kommentarfenster unterhalb jedes Kapitels zu setzen, fände ich dann auch nicht verkehrt. Ebenfalls die Idee bei Vollendung einer Geschichte, mit Klick auf das „Fähnchen“, eine Popup Funktion einzubauen. Wenn der Leser das letzte Kapitel gelesen hat und die Geschichte auf „beendet“ steht, kann gerne eine höfliche Bitte auftauchen, ob nicht ein Abschlusskommentar verfasst werden möchte und ein Empfehlungsstern gegeben werden möchte.

    • Danke für diesen Hinweis. Das möchte ich sehr unterstreichen!

      Die Reviewanzahl wird sicher von sehr vielen Lesern als Indiz dafür gesehen, wie „gut“, wie „lesenswert“ eine Geschichte ist. Hat man erstmal eine bestimmte Anzahl von Reviews, bekommt man sehr schnell sehr viel mehr.
      Hat man eine Geschichte, egal wie gut, die nur ein einziges Review hat (aus dem Jahr 2006), dann tendiert die Wahrscheinlichkeit auf auch nur ein zweites (geschweige denn drittes oder viertes) gegen Null – und zwar seltsamerweise auch (oder gerade dann), wenn trotzdem die Leserzahlen (und selbst due Favoriteneinträge) immer noch steigen.

      Ich würde es daher SEHR begrüßen, wenn die Reviewanzahl für den Leser nicht sofort neben der Geschichte zu sehen ist. Gleiches Recht für alle.

    • Es tut mir leid, aber ich muss dir einfach widersprechen.
      Aus Sicht der Leser hast du sicherlich nicht Unrecht, da kann ich mir gut vorstellen, dass eine Geschichte eher weniger gelesen (und kommentiert wird) wenn schon vorher weniger Kommentare da sind. Da bin ich voll und ganz bei dir, das kann ich mir gut vorstellen.

      Aber dass das Gefühl eines Autoren, (mehr) Reviews und Rückmeldung zu bekommen reine Kopfsache ist und auch mit den öffentlichen Reviewzahlen zusammenhängt, sehe ich absolut nicht so. Klicks und Favoeinträge sagen mir nichts darüber, was in den Köpfen meiner Leser vor sich geht, das geht einfach nur über den persönlichen Kontakt, sei es Mail oder Review oder Postkarte oder was auch immer.
      Denn sonst würde ich meine Geschichten doch nicht öffentlich zugänglich machen! Sicherlich ist ein Teil davon auch aus dem Antrieb heraus, anderen Leuten einfach was feines zum Lesen zu geben, aber über Rückmeldung und Vorschläge zum Besserwerden freut sich jeder!
      Wenn es mir darum gehen würde, meine Geschichten irgendwo abzuspeichern (weil PC, externe Festplatte, Stick, etc. nicht absturz-sicher sind), dann könnte ich mir alles auch ausdrucken und in Ordnern lagern oder in eine Cloud oder Ähnliches hochladen.

      Wenn es bei dir so ist, dass du mit Klicks und Favo-Einträgen zufrieden bist, schön. Das ist ja auch okay, ist ja jedem selbst überlassen.
      Aber das auf alle anderen Autoren zu übertragen finde ich nicht richtig. Mir persönlich ist es wichtig, Rückmeldung zu bekommen, aus dem einfachen Grund, weil ich wissen möchte, was andere denken – und da bin ich ganz sicher nicht die Einzige!

      Wie oben gesagt, aus Sicht der Leser mag das sicherlich stimmen, aber eben nicht aus der Sicht der Autoren!

      • Ich bin auch bei dir. Die Review ist und bleibt wichtig für den Autoren, damit er sich stetig an konstruktiver Kritik verbessern kann.

        Aber das Denkverhalten der Leser (um die es ja hier gerade geht, wenn wir darüber diskutieren, wie es effektiver werden kann, Geschichten zu lesen und zu reviewen) würde umgelenkt werden, wenn nicht offensichtlich da stehen würde, welche Geschichten schon toll ankommen und welche nicht. Welche Autoren haben viele Leser, evt. auch mehr persönliche Kontakte, welche kennen niemanden und hängen gerade erst in ihren Schreibanfängen etc. pp. Die Chance, die Geschichten auf der Oberfläche gleich zu behandeln, die Reviews eben nicht gleich offensichtlich auf der ersten Startseite einer Kategorie anzuzeigen, wäre hilfreich für jedermann. Es würde niemand gleich in den Himmel gelobt oder gar nicht erst wahrgenommen… denn das ist es, was eine hohe oder niedrige Reviewanzahl dem Leser suggeriert. Der Leser bekommt hier Geschichten umsonst eingestellt, wieso ihm vor Augen halten, was bereits gut ankommt und was nicht gut ankommt. Was wird viel gelesen, was wenig? Ist es nicht sogar anmaßend, ihn gleich von vornherein mit Zahlen zu beeinflussen? Er kann sich Zeit nehmen, die Kurzbeschreibungen lesen, evt. das erste Kapitel anlesen und sich dann ein Urteil bilden, will ich oder will ich nicht lesen, als von vornherein von Zahlen abgelenkt zu werden, die auf eine Geschichte hindeuten, die entweder zu gut ist, weil sie viele revs hat oder aber grottenschlecht ist, aber der Schreiber einen großen Fanclub hab …

        Wir sind hier auf einer Hobbyseite … wenn ich mein Werk von A-Z durchbewertet haben möchte, was derzeit der Fall ist, mit den Sternchen und Reviewangaben, fühle ich mich bewertet. Fühle ich mich als Schreiber kleiner oder größer als andere Schreiber. Das ist – gerade wenn man neu beginnt – sehr frustrierend. Daher kommt auch die ständige bettelei nach Reviews. Nicht, weil man hören will, es ist gut, sondern weil man seine Geschichte „besser ersichtlich“ in der Kategorie haben möchte … viele Reviews, viele Sterne, bedeutet mehr Klicks, mehr Leser … so ist das leider … denn wir Menschen sind beeinflussbar.

        • Mir geht es nicht um die Zahl, sondern um den Inhalt der Reviews. Ich klicke sehr wohl Sachen an, die wenig oder keine Reviews haben (sogar eher als welche mit ü100), vielleicht weil mir die KB gefällt oder weil ich einfach nur sehen will, warum es so wenige Reviews gibt.
          Neue Schreiberlinge sieht man aber nicht an der Reviewzahl.. es reicht ein Blick aufs Profil oder manchmal schreiben sie es sogar selber hin, dass sie neu sind.
          Wenn du dich bewertet fühlst…. warum lädtst du es dann hoch? Wenn du nicht bewertet werden willst, dann ladt doch entweder nichts hier hoch oder schreib, dass du keinerlei Bewertung erfahren möchtest. Das was du denkst gilt nicht für Jedermann. Ja, es ist ein Hobby.. für dieses Hobby brauchst du aber keine Internetseite. Diese Seite ist für Hobbyautoren da, die sich mit anderen über ihre Geschichten austauschen wollen.

          • Warum ich hier hochlade? Um meine Leser, die ich habe, mit meinen Geschichten zu unterhalten. Es macht uns gleichermaßen Spaß und der Austausch ist toll. Wenn du eine der Leser/innen bist, die alle Geschichten gleichermaßen anschauen und für sich entscheiden, dann bist du viel wert hier in der Community. Ich möchte gerne behaupten, du bist in der Minderheit – es müsste viel mehr solcher Leser geben wie dich. Ich spreche hier im Übrigen nicht von mir, denn ich bin zufrieden – mit meinen Lesern, meinen Reviews und auch mit den Bewertungen. Ich versuche, mich mit Vorschlägen in die Allgemeinheit einzubringen, ein System zu verbessern. Denn das Verbesserungsbedarf besteht, ist ja deutlich, sonst gäbe es diesen Chat hier nicht.
            Und ja, man fühlt sich als Schreiber sehr wohl bewertet – ich habe auch mal klein hier angefangen und es war eine sehr schwere, frustrierende Zeit. Ohne meine treuen Leser und Freunde, ohne Zuspruch, kann ich mir einfach vorstellen, dass man sehr schnell aufgibt. Es gibt so viele Geschichten wo konstruktive Kritik richtig gut tun würde … ich bin allerdings eher Autor und weniger Leser … versuche dennoch, mich da reinzufühlen, wie wohl eine Vielzahl der Leser und Autoren das Bewertungssystem empfinden könnten. (und hier kämme ich nicht alle über einen Kamm, das würde ich mir nicht anmaßen).

      • Sehe ich ganz genau so!
        Wenn mir jmd sagt, dass er kein Feedback haben will, frage ich mich, warum er es hochlädt. Um es anderen zugänglich zu machen? Was habe ich dann davon, wenn andere es lesen ohne mir ein einziges Mal irgendeine Rückmeldung zu geben? Also auch keine Empfehlung oder Favorit…. auch die Klickzahl ist iwo ein kleines Feedback…. Wenn überall 0 stehen würde, wäre es auch nicht Recht.

        • Ich glaube, wir reden aneinander vorbei. Ich möchte nicht die Reviews abschaffen, sondern die Zahlen von der Startseite einer Kategorie ausblenden – oder generell nur für den Autoren sichtbar machen, nicht aber für den Leser. Damit jeder Autor gleichermaßen behandelt wird. Reviews sind und bleiben wichtig – ich selbst habe schon eine Menge aus der sehr guten, konstruktiven Kritik meiner Leser mitnehmen können.

      • Wie gesagt, aus Sicht der Leser kann ich das absolut nachvollziehen und gehe da total d’accord!
        Ich hatte mich eingangs nur daran gestört, dass du sagtest:
        >>Ich glaube ja immer noch, dass das Denken der Autoren „mehr Reviews haben zu wollen“ sehr stark davon abhängt, weil es eben eine nach außen hin sichtbare Zahl für „jedermann“ ist.<<
        Und ich das so lese, als würden sich die Autoren "nur" (und wirklich ausschließlich nur das) denken: "Ich muss mehr Reviews haben, damit ich noch mehr gelesen werde und noch mehr Reviews bekomme und und und"
        Genau das würde ich bezweifeln. Denn meiner Ansicht nach (vielleicht irre ich mich ja auch) steht auch gerade für kleinere, neuere Schreiberlinge im Vordergrund, dass sie wissen wollen, was andere von ihren Geschichten halten und ob das, was sie da schreiben gut durchdacht, ansprechend, interessant ist; ob die Geschichte so rüberkommt, wie sie es gedacht haben, etc. pp.

        Ich wäre auch super einverstanden mit dem Vorschlag, wenn sämtliche Zahlen (Favo-Einträge, Reviews, Aufrufe, einfach alles) verschwinden würden und man nur noch den Titel, den Autoren und die Kurzbeschreibung in der Auflistung sieht und alles andere dann, wenn man die Geschichte angeklickt (im besten Falle auch angelesen) hat.

        Mit allem anderen gehen wir auf jeden Fall in eine sehr ähnliche Meinungsrichtung. Man lässt sich unglaublich schnell davon beeinflussen, "was andere auch toll finden, muss für mich auch toll sein". Schade um Fandoms die kleiner sind (ich merk das im Poesie / Prosa Bereich ja selbst am eigenen Leib!) oder Autoren, die ganz frisch dabei sind.
        Daher: Abschaffung der Zahlen in der Auflistung wäre vermutlich wirklich keine schlechte Idee.

        • Hach, da bin ich aber froh, dass meine etwas umständlich ausgedrückte Meinung nun doch noch richtig verstanden wurde 🙂 Da ich auch aus dem Prosabereich komme, weiß ich sehr gut, wie es dort abgeht und in einigen Kategorien (Liebe zB) geht eine neue Geschichte (egal ob von einem neuen Autor oder einem alteingesessenen) sowieso schnell unter. Durch das von außen sichtbare Bewertungssystem sind die Chancen oft gering, das Interesse zu wecken. Mich würde ja mal eine Auswertung interessieren, wieviele Geschichten mit den ersten 5 hochgeladenen Kapiteln OHNE Review abgebrochen wurden. Einfach, weil viele neue Schreiberlinge den Mut nicht haben, weiter zu machen. Mag sein, dass ich mit dieser Aussage jetzt wieder jemanden treffe, der sich da nicht reinversetzen kann, aber ich glaube, es geht wirklich vielen so. Mir ging es anfänglich zumindest genau so … und ich würde mir einfach wünschen, dass die Chancen für Jungautoren angehoben werden.

          • Und genau dafür ist so ein Austausch ja gut! 😀
            Freut mich auch gerade, dass wir doch auf einen Weg gekommen sind. 🙂

  120. Also ich finde euer System wie es bisher ist gut so. Ich habe bei anderen Portalen, bei denen es „einfacher“ ist zu posten gesehen, dass ein Haufen Schrott gepostet wird. Also unqualifizierte Kommentare. Das empfinde ich als unangenehm und nicht fruchtbar für den Autor. Es sollte dem Leser nicht einfacher gemacht werden. Wenn einem Leser die Geschichte gefällt, sie ihn bewegt, wird er von ganz alleine kommentieren und das ist es worum es geht und nur darum. Wir alle wollen keine schnell dahingeschriebenen „Quietschkommentare“ oder „dumme Antworten“. Ich schätze die Vielzahl der qualifizierten Reviews, die hier auf „fanfiction.de“ abgegeben werden sehr und antworte jedem, der mir schreibt, was anderes braucht es einfach nicht. Also ich bin dafür alles so zu belassen wie es ist. Die hohe Qualität gegenüber anderen Portalen sollte auch so bleiben.

    Gerne möchte ich allerdings noch etwas anregen und ich hoffe, dass ich diese Möglichkeit nicht einfach übersehen habe und es sie schon lange gibt. Ich suche desöfteren fanfictions über ganz bestimmte Personen und vermisse eine Suchmöglichkeit nach Namen. Soweit ich gesehen habe, kann man nach vielem konkret suchen, aber nicht nach einem Prominamen. Das wäre hilfreich. Auch fände ich es gut, wenn man nach Stichwörtern suchen könnte. Bspw: Romantik, Liebe, Abenteuer, Slash oder oder oder. Ähnlich wie es bei „wattpad“ möglich ist. Die Stichwörter unter denen eine Geschichte gefunden werden soll, können vom Autor beim Hochladen der Kapitel im voraus festgelegt werden. So kann man beispielsweise eine Geschichte von einem Promi finden, der noch keine eigene Kategorie hat und muss nicht alle gesposteten Geschichten erst durchsehen um festzustellen, dass es doch keine gibt.

    Liebe Grüße und gutes Gelingen für euch!

  121. Die ersten beiden Vorschläge finde ich sehr gut und wird sicher vielen helfen.
    Mit der Liste der fleissigsten Reviewer von konstruktiver Kritik fände ich nicht so gut.
    Wie schon erwähnt, würden das viele ausnutzen und ihre Freunde bevorzugen.
    Die Idee mit dem Reviewfenster finde ich einfach genial, vor allem für etwas faulere Leser, die dadurch das Fenster ja gleich sehen und nur
    noch schreiben müssen. Für die, die das nicht möchten, könnte man, wie schon vorgeschlagen wurde, es so vielleicht machen, das man es in den Einstellungen an und ausschalten kann.

    LG, Bianca

  122. Ganz ehrlich, man soll die Leser doch machen lassen wie die das möchten. So eine Funktion schreckt eher ab, als das sie von Nutzen wäre. Also ich als Schreiber möchte nicht unbedingt dann entscheiden, wer da besser geschrieben hat und wer nicht. Ich freue mich über Feedback und wenn ich mal in Kapitel keine Rückmeldung erhalte ist das auch nicht schlimm. In erster Linie schreibt man für sich, stellt es hier rein und freut sich wenn einige sich über dein Werk freuen. Macht man diese Funktion garantiere ich dass viele Leser dann eher keine Rückmeldung mehr geben möchten. Manchmal will der Leser einfach nur den Satz schreiben: Hat mir sehr gut gefallen, oder aber: War jetzt nicht so mein Fall…
    Konstruktive Kritik zu schreiben liegt nicht jedem und da noch Unterschiede zu machen, wer ein guter Kommentar abgebgeben hat oder nicht … mhm.
    Ich brauche sie nicht.
    Aber ich bin ja auch nicht alleine der Jenige der das zu bestimmen hat. 😉

  123. Ich habe nicht alle Beiträge gelesen, weshalb ich hoffe, dass es meinen Vorschlag noch nicht gibt.
    Im Forum haben einige User erklärt, dass sie nicht Reviews hinterlassen, falls der Autor nicht darauf antwortet.
    Da man aber nicht erkennt, ob ein Autor per Mail oder nicht antwortet, könnte man überlegen, ob man einen Button einfügt, durch den der Autor angeben kann, ob er auf Reviews bereits per Mail geantwortet hat.

  124. Ich finde es eine schlechte Idee
    Mit den Favos und Empfehlungen wurden die Reviewer fauler, und jetzt bekommen auch noch die Autoren die Möglichkeit sich nicht schriftlich äußern zu müssen…? Bald wird es selbst auf die wenigen Reviews keine Antworten mehr geben!

    • Hä, wieso das denn?!
      Und, mal ganz grundsätzlich: Die Autoren HABEN sich schon geäußert. Sehr, sehr ausführlich. Indem sie nämlich eine fanfic geschrieben haben. Und die allermeisten Autoren beantworten ein ausführliches Review auch ausfürhlich, nämlich mit einer Mail.
      Ich halte nichts von der Einstellung, Autoren seien verpflichtet, jedes noch so kurze (und gehaltlose) Review auch noch extra zu beantworten „sonst schreiben wir dir gar nichts mehr!“.
      Traurig, das.

  125. Also ich persönlich finde all diese Ideen sehr gut. Einerseits finden Leser das Schreiben von Reviews oft mühsam, da sie ein extriges Fenster anklicken müssen und danach meistens keine weitere Reaktion mehr erfolgt, was auch der Vorschlag mit der „Gefällt mir“-Angabe vom Autor verbessern würde.
    Vielleicht wäre es auch eine Verbesserungsmöglichkeit, Reviewszu kommentieren. Also nicht nur einmal eine Antwort als Autor schreiben zu können, wie bisher, sondern mehrmals. Aber das ist nur so ein spontaner Gedanke von mir beim Durchlesen gewesen.
    Lange Rede, gar kein Sinn: Sicher keine schlechten Ansätze.

  126. Also
    Ich habe keine wirkliche Idee, aber bei einer alten Geschichten war es so
    Anfangs Schreiben viele Leute Reviews und sagen das einem die Geschichte gefällt, doch je mehr Kapitel es gibt, desto weniger leute Schreiben Kapitel.

    Um so weniger energie hat man Kapitel zu schreiben, daher wäre es gut, wenn der Autor und der Leser zur Geschichte angespornt werden!

    Vielleicht idem man dem Leser bevor er zur eigentlichen Kategorie zurück kehrt auf den Review link aufmerksam macht, in dem dieser kurz aufleuchtet, das zieht die aufmerrksamkeit drauf und es kommt auch nicht wirklich zwingend vor (finde ich)

    beim Autor bin ich grade etwas Ideenlos ^^°

  127. Im Allgemeinen finde ich diese Ideen sehr gut.
    Vor allem, dass das Fenster für die Kommentare auf ein und der selben Seite mit dem jeweiligen Kapitel ist. Ich zitiere gern, wenn ich Reviews schreibe und diese Funktion würde das Zitieren vereinfachen.
    Allerdings fürchte ich bei der „Danke und Hilfreich – Klicks“ – idee, dass dadurch die Autoren ein bisschen an Faulheit zulegen könnten. Statt einer Antwort einfach auf auf „Danke“ und „Hilfreich“ geklickt. Zumal, wenn jemand über 100 Kommentare hat und ein Viertel davon war hilfreich, wie soll er sich entscheiden? Generell gegen diese Idee bin ich allerdings nicht. Es würde das Schreiben von Kommentaren ein bisschen mehr belohnen.
    Gegen eine „Mindestlänge“ (also, nicht allgemein für Reviews, aber für für diese Kategorie „gezählte“) habe ich auch nichts. Allerdings sollte noch imer die Möglichkeit offen bleiben, nur ganz kurz etwas zu schreiben, wenn es den Autor auch nicht so sehr freut wie ein langes, ausführliches Review.

    Eine ganz andere Idee hätte ich noch. Oft schreiben Autoren etwas nach dem Motto „Wenn ihr Rechtschreib- und Grammatikfehler findet, schickt sie mir, ich verbessere sie gern“. Aber wie gibt man sowas an, bei einem Kapitel von 3000 Worten? Deshalb fände ich eine optionale Zeilenanzeige gut. Damit man schreiben kann „Das und das in Zeile 87 würde ich umschreiben“ und nicht „Das und das im sechsten Absatz von oben in der 15. Zeile würde ich ändern“.
    Für Leute, die gern ausführliche Kommentare schreiben, wäre das ein Gewinn! Und für die jeweiligen Autoren auch 🙂

  128. Es macht Mühe ein externes Fenster anzuklicken???
    Man hat keine Motivation mehr ohne 1001´ Review???

    Öhm…das klingt alles ein bischen lächerlich…ehrlich. Ich schreib doch in erster Linie für mich…ich muß mit dem was ich da aufs Papier bringe leben. Und wenn ich halt keine Kommentare bekomme, auch gut. Kommis sind schön…klar…aber man kann ja keinen totschlagen das er einen schreibt. Am besten sind noch die tollen „Schreiber“ die die Leserschaft mit dem „wenn ihr nicht kommentiert schreib ich nix mehr“ erpressen. 🙁

    *kopfschüttelnd geht*

    • Endlich jemand, der auch so denkt wie ich! 🙂

    • Eigentlich hast du recht, aber die meisten laden hoch weil sie wissen wollen wie sie sind, durch Reviews halt. Sonst kann man ja auch was schreiben und nur seinen Freunden zeigen oder so…. Und man hat keine Motivation mehr weil man dann vllt denkt das die Geschichten doof sind, und ohne 1001 Review ist übertrieben – aber manche haben bei 50 Kapiteln 10 Reviews, und davon sind 9 von 3 gleichen Leuten.

    • Ganz einfache Frage… warum lädtst du es hoch? Was ist dein Ziel?

      • SOWOHL weil ich gern möchte, dass mein Text gelesen wird ALS AUCH weil ich mir ein bisschen Bestätigung, Dank oder Verbesserungsvorschläge erhoffe.
        Wir sollten nicht so tun, als ob sich das ausschlösse.

        • Klar will man Bestätigung…aber was wenn die nicht kommt? Sicher ist es manchmal frustrierend wenn man Stundenlang an einer Geschichte sitzt, mit der auch noch leben kann, sie dann hochlädt…und es passiert…nix, ausser das man sieht, das sie gelesen wird. Streite ich nicht mal ab. Ob man sich allerdings Dank erhoffen sollte, weiß ich nicht…wobei (konstruktive) Kritik immer schön ist.

          Ich für meinen Teil werde weiter schreiben, posten und mir irgendwann den Spaß machen aus all dem ein kleines Büchlein zu drucken… 🙂

          lg!

  129. Hey
    Eine Bewertung sollte freiwillig sein, wenn überhaupt. Reviews werden sowieso schon immer rarer, die Schwarzlesergemeinschaft leider im größer.
    Ich möchte und werde definitiv nicht die Kommentare der Leser bewerten die sich überhaupt noch die Mühe machen mir ihre Meinung zu schreiben.
    Ich bin überzeugte Reviewerin und ich wünsche mir, dass die Leser von alleine mal daran denken würden, dass die Autoren anhand von Feedback wachsen können und ihnen Motivation liefert weiter zu machen. Leider werden immer mehr Autoren angeschwiegen, da die Leser sich auf dem abgegeben Favo-Eintrag ausruhen.
    Daher möchte ich nicht „gezwungen“ werden Reviews zu bewerten oder die drei besten auszuwählen und damit indirekt sagen, dass die anderen mir nichts gebracht hätten.
    Also bitte, wenn es eingeführt wird, dann so eingerichtet, dass der Autor selbst entscheidet ob er da mit macht oder nicht.
    Freu mich aber dass ihr drüber nachdenkt wie ihr die Leute zum Review schreiben anregen könnt. Wir Reviewschreiber werden nämlich in letzter Zeit deutlich weniger.

    Zudem, und das ist das Wichtigste, sollte jeder selbst entscheiden dürfen, ob auf dem eigenen Profil angegeben wird, wie oft eine verfasste Review als hilfreich eingestuft wurde. Ich bin sicher nicht die Einzige die NICHT benotet werden wird, egal ob mit oder ohne Stern. Wenn das so sein wird, ist das ein guter Grund KEIN Review zu verfassen.
    So was sollte nicht für alle sichtbar sein ohne das jeder Autor dies selbst für sich entscheiden kann.
    Freiwillig ist alles möglich, aber bitte zwingt uns nicht, in dem ihr uns keine Wahl zur eigenen Entscheidung lasst.
    Danke!

    Einen Vorschlag habe ich noch. Leider entscheiden viele nicht anhand der Kurzbeschreibung, ob sie eine Geschichte anfangen zu lesen um dann selbst zu entscheiden, ob sie einem gefällt. Es gibt eine Menge, die schauen sich die Empfehlungssterne und die Anzahl der Reviews an. Und wenn die hoch sind, gehen sie davon aus, dass die Geschichte gut ist und viel verfolgt wird. Leider werden daher in viele Geschichten nicht reingelesen, die wirklich gut sind, nur weil diese von so vielen Schwarzlesern verfolgt werden. Ich finde, man sollte neben der Anzahl der Reviews auch die Anzahl der Favoriteneinträge öffentlich anzeigen. Eben als Zahl, nicht so eingerichtet, das man die Namen der User sehen kann, der sie favorisiert hat. Wenn Menschen sich schon anhand von einer Zahl entscheiden, ob eine Geschichte gut ist und sich nicht selbst eine erste Meinung bilden, in dem sie in eine Geschichte reinlesen, dann sollte die Aussagekräftigste Zahl offen sein. Und das ist nun mal die Favoritenanzahl. Wäre schön, wenn ihr darüber einmal ernsthaft nachdenken würdet.
    Auch dafür Danke!

    • Ich finde den Vorschlag, die Favoritenzahlen zugänglich zu machen, kontraproduktiv. Eine Geschichte sollte nicht anhand der Meinung anderer Leute gelesen werden, bis dahin stimme ich dir vorkommen zu, sondern weil Titel und KB (und schlussendlich der Text) einen selbst ansprechen. NIcht, weil viele Leute dazu etwas schreiben und auch nicht, weil viele Leute sie favorisiert haben. Denn unbekannte Autoren, oder Autoren aus kleinen Fandoms bzw. Prosa, gewinnen nichts dadurch, dass ihre 3-10 Favoriteneinträge angezeigt werden. Die gehen dann wieder unter, zwischen den Geschichten, die neben ihren 213 Reviews auch noch 93 Favoriteneinträge haben. Was bringt das denn? Einen Grund mehr, dass Geschichten NICHT gelesen werden.

      Den Vorschlag (irgendwo weiter oben), die Reviewzahlen zumindest in der Übersicht auszublenden, um den Fokus mehr auf Titel, Kurzbeschreibung und das Werk an sich zu legen, find ich dagegen wesentlich zielführender. Wer sich dann für Reviewzahlen interessiert, muss in die Reviews hineinschauen und sieht dann auch gleich, welche Art von Kommentare das sind, wie viele verschiedene Reviewer da am Werk sind und ob die Leser auch zufrieden sind – bekommt also ein wesentlich differenzierteres Bild und vielleicht ist es dem ein oder anderem die Mühe ja auch gar nicht wert, so dass er sich doch wieder auf die wichtigen Dinge konzentriert: Seine eigene Meinung zu dem kleinen Einblick in ein Werk, welches er noch nicht kennt und die ehrliche Antwort auf die Frage „Will ich das lesen?“.

      • Ja, die Idee kam (glaube ich – wenn nicht noch weiter oben erstmals erwähnt) von mir. Die Reviewzahlen unsichtbar für den Leser zu machen. Ich bin froh, dass meine Meinung nicht ganz so falsch verstanden wurde. Ich möchte nicht, dass die Reviews wegfallen, denn dazu sind sie zu wichtig in Form von Kritik für den Schreiber. Aber ich fände es toll, wenn die Beeinflussung von außen abgemildert würde und der Leser nicht gelenkt und geleitet wird. Tolle Leser sind, wer sich heute noch nicht von den Zahlen ablenken lässt 🙂

        • Ich finde das eine sehr, sehr gute Idee!
          Ließe sich einfach umsetzen (denke ich) – und wäre eine sehr faire, gerechte Sache; die weg von allzuviel Oberflächlichkeit führt.

  130. Ich muss zugeben, ich bin ausnahmsweise mal echt froh, dass ich meinen Kommentar hierzu vor mir hergeschoben habe. Dadurch hatte ich etwas mehr Zeit, mit die Beiträge durch den Kopf gehen zu lassen und über das Thema nachzudenken, was sich dann doch sehr stark auf meine Meinung (und deren Umfang) ausgewirkt hat. Ich hoffe mal, dass ich es irgendwie schaffe, meine Gedanken dazu in eine ordentliche, nicht allzu chaotische Form zu bringen.

    Zuerst zu ein paar Dingen, die ich gerne vorwegnehmen würde, damit es nachher nicht zu unübersichtlich wird.
    » Ich persönlich schreibe zu jeder Geschichte, die ich lese, ein oder mehrere Review(s), weil ich weiß, dass ich den jeweiligen Autoren damit eine Freude machen kann; schließlich bekomme ich auch gerne Kommentare. (Im Moment schaffe ich es allerdings aus Zeitgründen kaum, etwas zu lesen… ich hoffe, das ändert sich im Laufe von 2016 wieder.)
    » Das heißt allerdings nicht, dass ich etwas gegen diejenigen habe, die aus irgendeinem Grund nicht kommentieren. Ich stelle meine Geschichten in erster Linie online, damit Leute sich an ihnen erfreuen können. Dass ich manchmal noch zusätzlich dazu Feedback bekomme, ist ein sehr schöner Bonus.
    » Ich denke, dass sowohl kurze, weniger kritische, als auch ausführliche Kommentare einen Zweck erfüllen. Kritik hilft einem klarerweise dabei, besser zu werden, während ein Lob, auch wenn es vielleicht nur klein ist, einem den Tag retten oder der Ansporn dafür werden kann, dass man sich an ein neues Kapitel setzt. Zwar freue ich mich über längere Kommentare meistens mehr – letztendlich zählt für mich aber, dass sich irgendwo ein Menschlein hingesetzt und einen Teil seiner wertvollen Zeit dafür geopfert hat, seine Meinung zu meinem Geschreibsel zu „Papier“ zu bringen.
    » Darum denke ich auch, dass es einfach zum guten Ton gehört, auf Reviews zu reagieren. Die persönliche Antwort, auf die ich hoffe, gehört wohl mitunter zu den größten Motivationsfaktoren, wenn ich etwas kommentiere.

    Aus diesem Grund fände ich eine Art „Danke“- oder „Hilfreich“-Knopf nicht so prickelnd, womit wir auch schon beim Thema wären. Einerseits habe ich Angst, dass dadurch die Zahl der Autoren zurückgeht, die sich die Mühe machen, persönlich zu antworten – schließlich ist es einfacher, schnell auf einen Button zu klicken und das Review dann geistig abzuhaken. Andererseits kann man sich auch in einer Antwort bedanken und erwähnen, dass einem der Kommentar geholfen hat. Insofern halte ich die Funktion nicht so wirklich für sinnvoll. Wer nicht wie ich den Anspruch an sich stellt, ausführlich auf jedes Review zu antworten, der wird dadurch auch nicht sonderlich viel Zeit sparen. Ein paar Worte sind schließlich schnell getippt und bereiten zumindest mir mehr Freude.
    Was ich hingegen sehr gut fände, wäre, wenn angezeigt werden würde, dass Reviews per Mail beantwortet wurden. Ich antworte zwar öffentlich; allerdings ertappe ich mich, wenn ich mal lese und kommentiere, sehr oft dabei, wie ich nachsehe, ob ich mir Hoffnungen machen darf, dass der Autor reagiert. Ich schreibe zwar so oder so, der Motivation würde es aber helfen. 😛

    Jetzt zu den Vorschlägen aus dem Beitrag.

    1. Die Idee, die drei hilfreichsten Reviews zu markieren, halte ich persönlich eher für kontraproduktiv. Eine Bewertung fände ich dann sinnvoll, wenn man beabsichtigen würde, die Qualität der Kommentare zu steigern. Hier geht es aber, wenn ich das richtig verstanden habe, in erster Linie darum, die Reviewbereitschaft an sich zu erhöhen, oder? In diesem Fall ginge das Vorhaben eher nach hinten los, glaube ich.
    Denken wir uns mal ganz stark vereinfacht drei Arten von Usern – wie würden sie darauf reagieren, wenn eine Bewertung der, wie hilfreich ein Review ist, (in dieser Art oder anders) eingeführt werden würde?
    Diejenigen, die schon jetzt ausführliche Reviews schreiben, würden das vermutlich so oder so weiterhin tun. Vielleicht wäre es eine zusätzliche Motivation, wenn man dann als „hilfreich“ markiert werden würde; man muss allerdings auch die andere Seite sehen. Wenn ich mir viel Mühe mit einem Kommentar gebe und da einiges an Zeit investiere, werde ich erwarten, dass er dann auch entsprechend als „nützlich“ bewertet wird. Ob bewusst oder unbewusst, sei mal dahingestellt, die Erwartungshaltung wäre da. Falls ich dann nicht entsprechend markiert werde, würde das ziemlich sicher demotivieren.
    Diejenigen, die sich eher kurz melden, würden sich, glaube ich, vernachlässigt fühlen. Wie hier bereits öfters gesagt wurde: Keine Bewertung ist auch eine Bewertung, selbst wenn an sich nichts Negatives daran zu finden ist. Das würde den Eindruck erwecken, als seien Kommentare verschieden viel wert, und damit kann ich mich nicht anfreunden. Als Autor würde es mir wirklich widerstreben, Reviewer zu „benoten“ bzw. in „Klassen“ einzuteilen. Schließlich halte ich, wie gesagt, eigentlich alle Kommentare auf ihre Weise für sinnvoll. Da möchte ich niemandem das Gefühl geben, dass seine Meinung bzw. die Art, wie er diese zum Ausdruck bringt, mir weniger oder mehr bedeutet. Ich könnte mir vorstellen, dass diese Usergruppe als Reaktion darauf entweder aufhört, Reviews zu schreiben, oder sich gezwungen fühlt, längere zu schreiben, damit die mehr gewürdigt werden. Fanfiktion und alles, was damit zu tun hat, ist allerdings mein liebstes Hobby und ich denke, bei Hobbys sollte es außer dem, den man sich selbst macht, möglichst keinen Druck geben.
    Diejenigen, die sich nicht zu Wort melden, bilden die letzte Gruppe. Ich denke, hier müsste man ansetzen.
    Neben dem Rückgang durch die verstärkte Nutzung von Tablets, Smartphones und co. existieren meiner Erfahrung nach vier große Gründe, aus denen es „Schwarzleser“ – ich mag das Wort eigentlich nicht… – gibt. Zeitknappheit, Vergesslichkeit, Mangel an Selbstvertrauen, Faulheit. An Zeitknappheit wird sich wohl nicht viel ändern lassen, den Rest kann man aber durch Motivation und verschiedene, andere Hilfestellungen bestimmt beeinflussen. Jetzt aber erstmal zu den restlichen Vorschlägen aus dem Blogbeitrag.
    (Ein kleiner Zusatz zu Nummer 1: Drei Kommentare wären bei Geschichten, die hunderte, wenn nicht gar tausende haben, doch etwas wenig. Hier wäre mein Vorschlag, die Anzahl der Reviews, die man als „hilfreich“ bewerten kann, mit der Gesamtzahl an Kommentaren zu erhöhen. Beispielsweise könnte man mindestens drei Reviews markieren, solange die Zahl unter dreißig bleibt. Ab vierzig wären es dann vier, also immer ein Zehntel. Optimal ist das natürlich auch nicht, da das Problem, was passiert, wenn man alles verbraucht hat und dann der supertolle Kommentar, der einen komplett von den Socken reißt, eintrifft, nicht gelöst ist, aber es wäre mal ein Vorschlag. Außerdem kann ich micht dem System ja, wie gesagt, eigentlich nichts anfangen. Sollte es trotzdem eingeführt werden, wäre das hier meine Idee. Ich wollte es nur noch anmerken. ^^)

    2. Der einzige Vorteil, den ich hier, wie gesagt, sehen würde, ist die minimale Zeitersparnis und für die zahlt sich der Aufwand meines Erachtens nach nicht aus. Außerdem halte ich die Bewertung von Reviews in diesem Falle einfach nicht für zielführend.

    3. & 4. Da die beiden Ideen direkt an die zwei ersten gekoppelt sind, kann ich mich auch mit ihnen nicht so wirklich anfreunden. Gäbe es diese Bedenken bezüglich einer Bewertung von Reviews nicht, fände ich zumindest Vorschlag 3 sehr schön und motivierend. Eine Topliste würde ich allerdings auch dann nicht befürworten. Wenn nur Reviews geschrieben würden, um in diesem Highscore zu landen, dann würde es noch schneller zu Frustration kommen, sollten sie eben nicht entsprechend bewertet werden. Außerdem missfällt mir die Idee eines Wettkampfs (obwohl ich gegen Herausforderungen in der Regel nichts einzuwenden habe. ^^)
    Ein meiner Meinung nach sehr schöner Vorschlag ist der von Tamie-HU. Sich wie im Forum einen Status zu erarbeiten, was Reviews betrifft, das fände ich durchaus interessant und motivierend. Ich glaube auch, dass Spam und co. sich in Grenzen halten würden. Anders als bei einer Topliste würde man sich hier ja nicht mit anderen messen. Ich persönlich würde es einfach als Belohnung empfinden, wenn ich eine bestimmte Anzahl geschrieben habe.
    Eine Sache gäbe es aber noch: Man müsste dafür sorgen, dass der Status bleibt, wie er ist, selbst wenn die Zahl der Kommentare sinkt, da Geschichten gelöscht wurden. Sonst wäre das wieder ein etwas demotivierender Faktor. Das sollte allerdings nicht zu schwierig sein, hoffe ich. ^^

    5. Hm, ich bin zwiegespalten, was diesen Vorschlag betrifft. Das hat allerdings hauptsächlich mit der Optik zu tun, wenn ich ehrlich bin. (Das Fenster müsste auf alle Fälle einklappbar sein! Bei langen Kapiteln mit mehr als 1500 Worten würde es vermutlich nicht stören, allerdings muss man auch an Ficlets, Drabbles und Gedichte denken, bei denen es sonst eventuell sehr stark ins Layout eingreift.)
    Außerdem mag ich es irgendwie, ein Extra-Tab für meine Reviews zu benutzen, in dem dann wirklich nur dieser Kommentar steht. Sieht für mich persönlich ordentlicher aus.
    Allerdings denke ich auch, dass dieser Ansatz durchaus etwas nützen könnte, um Faulheit und Vergesslichkeit entgegenzuwirken. Hier bin ich also mal ganz offen und sage, dass ich Vertrauen habe, dass die Optik genauso toll bleiben wird wie eh und je. ^_^ Vielleicht muss man sich etwas umgewöhnen, aber das wird schon. Solange die Reviews nicht unter dem Text auftauchen oder Ähnliches passiert, ist alles in Butter – wobei ich persönlich es begrüßen würde, wenn man weiterhin über die Reviewseite Kommentare schreiben könnte, was dann ja ähnlich wäre wie jetzt. Ist allerdings nur so ein persönlicher Wunsch aus Layoutgründen. ^^
    Eventuelle Alternativen zum Reviewfenster unter dem Kapitel wären meiner Meinung nach übrigens, dass unter dem Text automatisch eine freundliche Bitte um Reviews mit dem entsprechenden Link angezeigt wird. (Hier könnte man auch erwähnen, dass, falls anonyme Reviews bei der Geschichte erlaubt sind, kein Account vonnöten ist.) Man könnte auch am Ende des allerletzten Kapitels einer Geschichte ein Pop-up anbringen, das nochmals daran erinnert und vielleicht in den Einstellungen abschaltbar ist.

    So viel dazu. Jetzt möchte ich noch ein wenig zu den Dingen sagen, die ich so gelesen habe, während ich durch die Kommentare gewandert bin.
    Unter anderem wurde ein System vorgeschlagen, bei dem man bestimmte Teile einer Story bewertet. Charaktere, Plot… und so weiter und so fort. Dafür kann ich mich allerdings nicht so wirklich erwärmen.
    Natürlich geht es schneller und würde Leser, die gerade nicht am PC sitzen, vermutlich dazu motivieren, eine Rückmeldung dazulassen. Außerdem würde es denjenigen, die sich einfach nicht trauen, weil sie glauben, ihre Meinung nicht formulieren zu können oder Ähnliches, vielleicht helfen.
    Allerdings sehe ich zwei entscheidende Probleme.
    Gehen wir von Schulnoten-Bewertungen aus. Wenn ich eine 3 auf meine Charaktere bekomme, was bedeutet das dann? Sind sie OoC? Kommen ihre Handlungen unrealistisch rüber? Mag jemand vielleicht einfach die Figuren nicht, über die ich schreibe? Ist die Charakterentwicklung seltsam oder haben die Figuren nicht genug Tiefe? Rechtschreibung und Grammatik lässt sich so vielleicht bewerten, aber wenn es um Dinge wie z.B. den Schreibstil oder den Plot geht, dann kann man das auf unendlich viele verschiedene Arten auslegen und es müsste mindestens noch eine textliche Begründung hinzukommen. Sonst wäre es meiner Meinung nach auch nicht wirklich konstruktiv. Schließlich wüsste ich dann vielleicht, dass es den Lesern so nicht gefällt, aber ich hätte auch keine Ahnung, was genau ich jetzt besser machen kann.
    Der zweite Grund ist der, dass ich glaube, dass die geschriebenen Reviews dadurch nur weiter zurückgehen würden – und das sind die, die mir wirklich was bedeuten, weil sie einfach persönlicher sind als die bloßen Zahlen der Stats. Diejenigen, die sich sonst noch die Mühe gemacht hätten, schnell ein paar Zeilen zu tippen und so ihre Meinung zu sagen, würden wohl darauf umsteigen. Fände ich auf jeden Fall schade, da ich ganz besonders die Kommunikation zwischen Autoren und Lesern, die hier auf FF.de stattfindet, sehr schätze. ^^
    An sich ist es also ein ganz guter Vorschlag, den man meiner Meinung nach aber noch ein wenig abändern müsste. Wie wäre es, so etwas wie die Möglichkeit eines Reviews nach einem Schema (mit Plot, Charakteren, Schreibstil usw.) zu implementieren? Da könnte man dann noch extra kleine Texte hinzufügen, was man denn so bewerten kann, um Usern, die noch nicht so sicher stehen, eine helfende Hand zu reichen. Das „freie“ Review sollte allerdings natürlich weiterhin bestehen bleiben, finde ich.
    (Haha… ich lese mir das gerade nochmal durch und mir fällt auf, dass das a) vermutlich ziemlich aufwändig wäre und ich b) froh sein kann, wenn irgendwer versteht, was ich meine. Ich weiß grad aber auch nicht, wie ich es anders ausdrücken soll, hoffe also, dass irgendwie rüberkam, was ich meine. ‚_‘)

    Ansonsten… ich denke prinzipiell, dass alle Systeme, bei denen man nur klicken muss (wie zum Beispiel, um sich anderen Reviews anzuschließen), zwar für die User von mobilen Geräten angenehmer sind, sie aber auch die Faulheit fördern. Ich meine, ich lasse mich gerne überraschen, aber ich habe halt trotzdem die Sorge, dass der verbale Austausch zwischen Leser und Autor dadurch noch weiter sinkt.
    Auf der anderen Seite habe ich irgendwo auch noch den Vorschlag gelesen, dass man als Leser nochmals auf die Reviewantwort des Autors antworten können sollte… ich weiß nicht. Dafür gibt es doch Mails, oder? Außerdem befürchte ich, dass das Ausmaß des Austauschs dann praktisch explodiert und sehr, sehr viel Zeit in Anspruch nimmt, weil man seine Leser ja auch nicht enttäuschen will, indem man nicht mehr antwortet. Das ist jedenfalls meine Meinung dazu.

    Und damit gibt es eigentlich nicht mehr viel zu sagen.
    Ich fände eine automatische Einblende der Reviewer für ein bestimmtes Kapitel, wie Net Sparrow sie vorgeschlagen hat, sehr schön. (Nur ohne Likes; wie gesagt, ich denke, dadurch würde die Reviewbereitschaft eher sinken.) Das wäre so eine Sache, die quasi als Belohnung fungieren würde, ohne zwangsläufig einen Wettkampf zu erzeugen.
    Auch sonst kann ich mich ihr nur anschließen. Eine Erinnerung daran, was Reviews den Autoren bedeuten, wäre vielleicht wirklich hilfreich und eine Statistik am Ende der Geschichte – wieso nicht?
    Zu guter Letzt möchte ich noch anmerken, dass ich eine Merkfunktion für Geschichten, zu denen ich noch Reviews schreiben möchte, sehr schön fände. Derzeit mache ich das per Favoritenliste, aber optimal ist es so ganz bestimmt nicht. Man könnte dafür eventuell eine zweite Kategorie an Lesezeichen schaffen.
    Außerdem wäre es schön, wenn man sich während des Lesens vielleicht Passagen aus dem Text markieren könnte, um nicht zu vergessen, dass man dazu etwas sagen wollte. Ich glaube, das könnte auch ein Hemmungsgrund sein. Wie viel Aufwand mit so einer Funktion verbunden wäre, kann ich persönlich nicht sagen, da ich mich nicht damit auskenne. Es wäre aber auf jeden Fall mal ein Vorschlag von mir. 

    Joah. Das war’s eigentlich von mir. Ich habe vermutlich einiges pessimistischer betrachtet, als es hätte sein müssen, aber ich mag positive Überraschungen.

    Hier noch eine kleine Zusammenfassung der Punkte, die mir so in den Sinn gekommen sind bzw. die ich in den Kommentaren entdeckt und weitergesponnen habe:
    • ein Vermerk, dass Reviews per Mail beantwortet wurden
    • einen Status wie im Forum
    • einklappbares Reviewfenster unter dem Kapitel/automatische Bitte um Reviews mit Link und eventueller Erinnerung, dass man keinen Account braucht, um zu kommentieren, unter dem Kapitel
    • ein Pop-up am Ende der Geschichte, das sich aber in den Einstellungen abschalten lässt
    • die Alternative eines Reviews nach Schema (Rechtschreibung/Grammatik, Schreibstil, Plot usw.) zu einem „freien“ Review
    • automatische Einblende der Reviewer für ein bestimmtes Kapitel bzw. am Ende der Geschichte
    • eine Erinnerung daran, was Reviews für die Autoren bedeuten
    • Merkfunktion für Geschichten, zu denen man noch Reviews schreiben will
    • die Möglichkeit, Passagen im Text, zu denen man etwas sagen wollte, irgendwie während des Lesens zu markieren

    In diesem Sinne noch herzlichen Dank an das Team von FF.de. Ich finde es toll, dass ihr in solchem Umfang auf die User hier eingeht. ^_^
    Euch allen noch einen wundervollen Tag; ich hoffe, ich hab mich nicht irgendwo total missverständlich ausgedrückt. ^^

  131. Ich fände es toll, wenn man wenigstens 1x direkt auf die Reviewantwort des Autors antworten könnte und diese dann darunter erscheint.
    Zumindest mir ging es schon mal so, dass ich mich nicht so verständlich ausgedrückt habe wie ich dachte und der Autor nachfragte was ich genau meine, sodass er es richtig versteht.
    Von daher wäre eine Antwortfunktion für Reviewschreiber sicherlich nicht verkehrt.

  132. Ich fände es gut, wenn es auch möglich wäre, als Zusatz oder auch für die fauleren Reviewschreiber nach Kategorien zu bewerten, also z. B.

    Schreibstil x/5*
    Originalität x/5*
    Spannung x/5*
    Storyline/-verlauf x/5*
    Rechtschreibung/Grammatik x/5*

    *hier bitte kreativere Vorschläge einfügen* 😀

    Faulere Reviewschreiber könnten diese Funktion alternativ nutzen und müssten nur ein paar Clicks machen. So bekäme man zumindest ein Feedback, wo sonst keines kommt. Reviewer die stets ausführlich etwas schreiben, werden dies ohnehin weiter tun und können diese Funktion zusätzlich nutzen.

    Eine Antwortfunktion für Reviewschreiber finde ich gefährlich. So besteht die Gefahr, dass die gesamte Beurteilung eines Lesers für alle folgenden Kapitel nur immer wieder als Antwort formuliert wird. Und sind wir doch mal ehrlich, wir freuen uns doch alle, wenn es mehr Reviews werden und nicht nur geantwortet wird.

    • Ich glaube, es wurde weiter oben schon erwähnt, dass mit diesem Bewertungssystem auch viel Schindluder getrieben werden kann. Von daher wäre es zwar nett, aber Menschen sind leider nicht fair.

      Ich habe außerdem den Eindruck, dass das „Empfehlungssystem“ mit den Sternchen schon ein Ersatz für die „ganz Faulen“ ist und trotzdem kaum genutzt wird.

      Deswegen denke ich, egal welche Lösung beim Brainstorming gefunden wird, dass sich letztlich nichts bis nur wenig ändern wird was das Ziel angeht, generell zu mehr Reviews zu animieren. Da lasse ich mich natürlich gern eines Besseren belehren.

      • Man muss aber auch sagen, dass Buttons für Empfehlungen und Reviews nicht gerade gut sichtbar sind. Als ich hier zum ersten mal gelandet war und angefangen habe zu lesen, habe ich von diesen Möglichkeiten des Feedbacks überhaupt nichts mitbekommen. Viele wissen glaube ich gar nicht, dass man einfach Reviews schreiben kann, auch wenn man nicht angemeldet ist. Klar, die meisten sind faul und Schwarzleser. Aber ich glaube wäre die Review- und Empfehlungsfunktion besser sichtbar, wäre das auch schon mal eine Hilfe.

        • Ich finde das ist ein echt guter Lösungsansatz. Wenn man die Review- und Empfehlungsfunktion einfach auffällig gestaltet, oder sie irgendwo auf der Seite anwirbt, ist es gut möglich, dass beides öfter benutzt wird.

      • Man könnte es ja auch so gestalten, das wenn man eine schlechte Bewertung abgibt, gezwungen ist ein Review zu hinterlassen, damit nicht irgendwelche Geschichten grundlos schlecht dargestellt werden. Dann kann der Kritiker ja auch gerne ausführen, was ihm an der Geschichte nicht gefallen hat. Und wenn er nicht dazu bereit ist, dann kann im Gegenzug auch keine schlechte Bewertung abgegeben werden.
        Denn die Idee finde ich grundsätzlich wirklich gut 🙂

    • Ich finde, dass Sterne alleine gar kein Feedback sind und den Autoren mit mehr Fragezeichen über dem Kopf zurücklässt, als es hilfreich wäre.
      Hier fänd ich es gut, wenn Sternsysteme mit Reviews gekoppelt sein müssen.
      Kein Review muss in eine schulische Interpretation und Kritik ausarten. Manchmal können auch fünf Sätze erklärend genug sein.

      Außerdem wüsste ich nicht, wie man objektiv Spannung und co. bewertet.
      Der erste Leser denkt: Da passiert ja nichts, keine Kämpfe, keine Verfolgungen auf Leben und Tod… ich geb ihm naja… 2/5.
      Der zweite Leser denkt: Diesen inneren Konflikt find ich spannend! Ich gebe ihm 5/5.
      Der dritte Leser denkt: Nur 2.5 Sterne in der Spannung? Das kann ich mir gleich sparen!
      Außer natürlich, es wäre nur für die Autoren einsehbar, obwohl auch hier das Ganze sehr demotivierend sein kann.
      Das Einzige, was sich halbwegs objektiv bewerten lässt sind R&G.

      Vergessen wir nicht, dass Fanfiction für viele nur ein Hobby sind und sie nicht den Druck und Konkurrenzgedanken des realen Buchverkaufs gebrauchen können / nicht wollen.

      • Ich verstehe was du meinst. Aber ich sehe keinen großen Unterschied zwischen einer schlechten Sternebewertung und einer schlechten geschriebenen. Man könnte an schlechte Sternebewertungen tatsächlich ein geschriebenes Feedback koppeln, also dass man schreiben muss, wenn man schlechte Sterne bewertet. An sich finde ich eine Kombi aus beidem ziemlich gut. Aber das ist sicher auch Ansichtssache und vielleicht auch fandomabhängig.

        • Ich wäre auch bei guten Bewertungen dafür. ^^
          Selbst, wenn mit fünf Sternen bewertet wurde: Wie meint der Leser das?
          Vier, fünf Sterne sind wie ein nettes Kompliment, aber das Wieso wäre ja wichtig. xD Wie gesagt, es gibt so viele subjektive Definitionen von Spannung, sodass man auch aus einer guten Bewertung nicht schlau wird.

          • Aber grundsätzlich geht es doch darum, Leser, die sich sonst nie zu Wort melden würden, ein bisschen aus der Reserve zu locken und ihnen zu zeigen, dass es gar nicht weh tut, wenn man mal eben ein kurzes Feedback hinterlässt. Dieses bei schlechter Bewertung mit zumindest ein oder zwei obligatorischen Sätzen, warum das so bewertet wurde, zu verbinden, ist grundsätzlich nicht schlecht.

            Aber bei positivem Feedback freue ich mich einfach, dass es dem Leser gefällt. Wie gesagt, für mich sind Favo-Einträge und Klickzahlen kein Indiz dafür, wie die Geschichte gefällt. Und ich bin der Meinung, dass Leser, die bisher ein ausformuliertes Review (wie lang oder kurz auch immer) geschrieben haben, es auch weiterhin tun werden.

            Meine ursprüngliche Idee bei so einem Form-Review wäre ja auch, dass es ein Leitfaden für Reviewschreiber ist, an dem sie sich entlanghangeln. Und da jeden einzelnen Bewertungspunkt mit der Möglichkeit (sei sie obligatorisch oder nicht) zu verbinden, die Bewertung noch zu erklären, fände ich auch gut.

            Es gibt ja hier eine kleine Hilfe, wie man ein Review schreibt, aber die ist eben erst sichtbar, wenn man sich bereits entschieden hat, eines zu schreiben und den entsprechenden Link angeklickt hat. Und dann muss man trotzdem anfangen zu formulieren und da verlässt viele der Mut (vielleicht) und sie lassen es ganz. Ein Formblatt wäre da eben eventuell eine Möglichkeit, weil man eben Punkt für Punkt abarbeiten kann. Und eben, wie schon erwähnt, nur für angemeldete User, so dass man als Autor, wenn denn Rückfragen sind, nochmal in den Mail-Kontakt treten kann.

  133. Die Idee ist genial hoffentlich kommen diese Ideen bald und das Problem mit der Liste der besten kritischen Review würde bei mir kein Problem darstellen da sowieso keiner meiner Freunde auf dieser Seite ist.

  134. Ich finde, dass die drei Punkte wirklich gute Ideen sind – obwohl das Review-Fenster Platz verbrauchen würde. Ein Review als hilfreich zu markieren finde ich ebenfalls toll.

  135. Ich fände das Review-Fenster unter dem Kapitel sehr ansprechend, da ich manchmal auch zu faul bin um nach oben zu scrollen

    • Du musst doch gar nicht hochscrollen. Am Ende der Seite, unter dem Text, sind dieselben Links wie oben.

    • Und ich glaube, hier liegt teilweise die Crux. Dass die Links vielleicht wirklich ein wenig unauffällig sind und viele Leute den unteren gar nicht sehen? o.o
      Vielleicht sollte hier wirklich ein wenig am Design der Links gearbeitet werden?

      • So, und jetzt musste ich doch tatsächlich in eine offene Geschichte gehen, ans Ende des Kapitels scrollen und nachgucken. Ich hatte es nämlich auch nicht geglaubt, dass die Links unter jedem einzelnen Kapitel stehen, obwohl ich schon länger dabei bin und auch schon diverse Reviews geschrieben habe. Ich war wirklich (und das meine ich nicht im geringsten ironisch) überrascht, dass da unten die Links ebenfalls zu sehen sind. Ein echter Aha-Moment für mich.

        Also glaube ich auch, dass die Anpassung/ Hervorhebung dieser Links am Ende des Kapitels (in meinem Browser stehen sie unter der Werbeeinblendung, weswegen ich auch nie tiefer gescrollt und sie entdeckt habe) schon mal einen relativ großen Effekt haben würde.

        Wobei man das ja auch erreichen könnte, indem man halt ein „nacktes“ Fenster unter jedes Kapitel macht, das einen förmlich anschreit „Fülle mich mit Wörtern“.

        • Das ist, finde ich, ein generelles Problem hier bei ff.de. Es sind keine auffälligen Buttons, sondern nur unscheinbare Links, die man anklicken muss. So richtig aufgefallen ist mir das seinerzeit, als die Empfehlungen eingeführt wurden. Ich hatte davon hier im Blog gelesen, wusste also Bescheid, aber dennoch musste ich die Option suchen. Und selbst als ich sie gefunden hatte, hat die Bezeichnung des Links mich etwas irritiert. Wäre ich völlig unbedarfter Leser gewesen, der von dieser Neuerung nichts gewusst hätte, hätte ich damit überhaupt nichts anfangen können. Und vielleicht ist das auch der Grund, warum so wenig davon Gebrauch gemacht wird. Der Link ist zu unscheinbar, noch dazu an völlig anderer Stelle als die anderen Links. Und es steht dort nur „auf fanfiktion.de empfehlen“. Es wird nicht klar, was es bedeutet und was genau nun passiert, wenn man da draufklickt. Vielleicht wäre eine kleine Erläuterung obendrüber sinnvoll, z.B. so:

          „Wenn du diese Geschichte anderen Lesern auf ff.de empfehlen möchtest, kannst du das tun, indem du hier klickst:“
          (hier dann ein Button, kein Link)
          „Die Geschichte wird dann im Profil des Autors mit einem Empfehlungsstern versehen.“

          Ist nur ein Vorschlag, der mir beim Lesen dieser Diskussion einfiel und der ja auch mit dem Thema zu tun hat.

          • Nachtrag:
            Ich hätte damals angenommen, dass die Geschichte beim Klick auf „Empfehlen“ in den Leseempfehlungen landet.

          • Wäre ich auch dafür, dass die Links unter und über dem Kapitel mehr hervorgehoben werden. Vorzugsweise richtig als Button. Ich hab, wie Tamie-HU, auch erstmal schauen müssen, ob da wirklich was ist und ich bin auch schon seit knapp 3 Jahren auf der Seite aktiv. o.O

            NamYensa möchte ich mit der Anmerkung zu dem „Empfehlen Button“ ebenso zustimmen. Der geht unter und als Frischling, oder generell, wenn man sich nicht weiter im Blog tümmelt, wie sicher viele, nimmt man es nicht zur Kenntnis. Als die Sache neu war, fragte mich auch eine andere Autorin, mit der ich mich auch Privat austausche, was es damit auf sich hat? Es ist nicht selbsterklärend genug und geht, dadurch, dass es auch in dem einklappbaren Teil eingebettet ist, unter.

  136. Viele bemerken / beanstanden ja die angesprochene / vorgeschlagene Möglichkeit auf Reviewantworten ein weiteres Mal zu antworten. Ich enthalte mich da, weil mir das relativ egal ist – ich wäre mit beidem einverstanden.
    Als Vorschlag oder Idee für diejenigen, die dagegen sind: was würdet ihr davon halten, wenn die Reviews bleiben wie sie sind mit, einer Antwort seitens des Autoren. Und statt dieser Antwort-auf-Antwort-auf-Antwort-Funktion so etwas wie ein Diskussionsreiter eingebaut werden würde. Ich weiß, wahrscheinlich programmiertechnisch super aufwendig (ist auch erst mal nur so ein Gedanke, der mir kam, als ich das hier immer wieder gelesen habe), aber das wäre doch vielleicht irgendwann mal auch eine Lösung, wenn es neben Reviews auch die Möglichkeit gibt, eine öffentliche Diskussion (damit andere das auch mitverfolgen können, sonst könnten sich Leser XY und Autor AB ja auch per Mail unterhalten) zu führen. Natürlich wäre dann die Frage, in wie weit das a) möglich ist, b) wie darauf geachtet werden kann, dass sich jeder an ein gewisses Maß an Höflichkeit hält und so weiter und so fort.

    Wie gesagt, nur so als Idee / Geistesblitz, der mir kam ^^

  137. Das Review Fenster – jetzt ja (noch) extra zum Anklicken, als offenes Fenster gleich unter dem Text einfügen, oder ein Kästchen zum Anklicken am Ende des Kapitels setzen.

    Die Reviews an sich, würde ich aber da nicht gleich drunter anzeigen. Das gibts bei Animexx und ist total nervig.

    Ein Bewertungssystem find ich persönlich auch nicht gut.

    Jeder beklagt sich, das zu wenige Reviews geschrieben werden und wenn dann eines kommt wie: toll gemacht, weiter so!, dann soll man diesen Leser, der vielleicht weder Zeit noch Lust oder vielleicht auch kein Selbstvertrauen hat, kritisieren und damit auch noch gleich verschrecken und verjagen? Die Konsequenz aus seinem Bewertungssystem, so kann ich mir vorstellen, sind dann eben noch weniger Reviews.
    Ja die Quietschis verschwinden, aber die konstruktive Kritik wird dadurch vermutlich auch nicht mehr. Diejenigen, die sich jetzt schon Mühe geben bei ihren Reviews, die werden das auch in Zukunft machen. Diejenigen, die sich bisher keine Mühe machen, werden das wahrscheinlch auch in Zukunft nicht tun.

    Ich bedanke mich ganz brav für das Toll, gehe aber da auch gar nicht groß drauf ein. Ich nehme sie zur Kenntnis aber sie bringen mir nichts, außer das sie mir zeigen, das es doch gefällt was ich schreibe. Wobei ich inzwischen mich eher nach den Favoriten richte. Wenn ich über ein paar Monate nach Abschluss der Geschichte immer noch die Anzahl an Favos habe, sagt das glaub ich ganz viel aus 🙂

  138. Ich finde die Ideen mittelmäßig.

    Wenn die reviews unter der FF angezeigt werden sollen, dann bitte mit Ausklappfunktion und vielleicht auch nur die Reviews zu diesem Kapitel, weil es sonst viel zu viel wäre (man denke an die FFs mit über 100 Reviews…).

    Wenn ihr die Like-Funktion im Profil macht, dann bitte so, dass es dem Autoren überlassen wird, ob es wirklich angezeigt werden soll oder nicht.

    Die Like-Funktion im Allgemeinen weiß ich noch nicht ob ich das gut finde oder nicht. Mir persönlich viele es schwer Reviews auszuwählen die mir gefallen, immerhin bin ich für jedes dankbar. Außerdem finde ich es blöd weil jedes Review irgendwo von Herzen kommt und da jemanden zu bevorzugen fände ich den anderen gegenüber unfair. Reviews als Autor zu bewerten wäre meiner Meinung nach doof, schließlich haben alle irgendwo die gleiche Message („Text ist gut, mach weiter“) die uns ja anspornen soll. Wenn es da jetzt wie irgendwo erwähnt ein „Fünf-Sterne-System“ gäbe und einzelne Reviews mit nur einem Stern bewertet werden nur weil da nur ein Satz steht… Ich meine, wir können doch froh sein, dass da überhaupt was geschrieben steht oder nicht? Damit würden wir sie doch rein theoretisch wieder verscheuchen, was ja kontraproduktiv wäre.
    Da schreiben sie ja viel lieber gar nichts, weil sie denken:
    „Ich kriege ja sowieso nur eine schlechte Bewertung weil ich nur wenig schreibe“ -> Autor freut sich nicht
    Manchen fällt halt nichts besseres ein oder sie können es einfach nicht. Versuchen es aber, weil sie die FF gut finden. Und ich denke mit einem Bewertungssystem wäre dem ganzen eher wenig geholfen. Ich persönlich würde dann jedes Review liken, weil mir erstens jedes gefällt, egal was drin steht und ich zweitens ich für jedes dankbar wäre.
    Und die Funktion mit „Drei hervorheben“ würde ich nie nutzen wollen, weil ich keinen bevorzugen will.

  139. Reviewfenster unter den Kapiteln gerne! Vor allem für diejenigen erleichternd, die mit Smartphone, Pad und Co. unterwegs sind und somit ein kleiner Anreiz, überhaupt etwas zu schreiben. Dass dabei auch die ganzen Anderen erscheinen, muss ja gar nicht sein.
    Gerne auch das Feedback mittels Häkchen 😉 – Gerade für Schreibfaule interessant.
    Bewertungssysteme für Feedbackgeber finde ich allerdings blöd, da in meinen Augen auch Quietschekommentare ihre Daseinsberechtigung haben. Wenn alles prima war und man sich gut beim Lesen gefühlt hat, dann darf es auch ruhig mal ein: „War sehr schön, bitte schreib weiter“ sein. Das ist mir persönlich lieber, als gar kein Kommentar. Weiß ich so wenigstens, dass ich jemanden gut unterhalten habe. Hier wäre das Häkchenmachen vielleicht sogar hilfreich. Es animiert die angeblich! 🙂 bösen Schwarzleser doch irgendwas zu hinterlassen und diejenigen, die eh kritischer Antworten, können und werden das sicher auch weiterhin tun.

    Vielleicht könnte man als Auszeichnung etwas anderes machen .. so ala „die Kritik der Woche“ oder so etwas? Indem man ein ganz besonderes Feedback als Autor dazu einreichen kann mittels Klick und das dann als Beispiel irgendwo steht? Klar, würde auch Mehraufwand bedeuten, aber wäre evtl. für einige auch ein kleiner Anreiz.

    LG, Angeloi

  140. Zuerst einmal, Entschuldigung, falls dies schon geschrieben wurde, aber ich wollte mir nicht alle Kommentare durchlesen.

    Meiner Meinung nach, sollte das Review-System eher auf der Anonymen Schiene laufen. Schließlich können wir, unsere Reviews die wir selbst verfasst haben ebenfalls verstecken.
    Es gibt oftmals Bücher, die man sehr gerne Bewerten möchte, aber man möchte es doch lieber im privaten Autor/Leser Bereich halten, sicherlich gibt es dafür auch die Mail Funktion, aber mach einer möchte den Autor ja auch etwas hinterlassen, über das er sich freuen kann.
    Man sollte einfach als Review-Schreiberchen gefragt werden, ob eben dieses nur für den Autor sichtbar ist, oder auch für die anderen Leser, gut erkennbar.

    Ich persönlich, schreibe sehr selten Reviews, weil ich den Autoren nicht auf Fehler hinweisen möchte, die ihm womöglich sogar peinlich sind, was, wenn man die Reviews privat halten könnte, einfacher wäre.

    Sicher ist Kritik ein wichtiger Bestandteil, aber wir dürfen auch nicht vergessen, dass all jene die auf FF Schreiben, sehr viel Herzblut in ihre Geschichten stecken und das einzige das wir Leser ihnen zurück geben können, ist ein Dank und Verbesserungsvorschläge.

    Wenn ich beispielsweise eine Story entdecke, die super geschrieben ist, aber Rechntschreibfehlerchen vorhanden sind, die den Schreiber peinlich sein könnten, sieht das jeder, der früher oder später neugierig ist und die Reviews des Autors auf die Spuren geht. Ganz ehrlich, ich finde, es würde reichen, wenn man als „Fremder“ auf die Geschichte klickt, weil eben nur 12 Reviews und meinetwegen 3 Likes auf dieser Geschichte sind. Reviews sollten nur für „Autoren und Review Schreiber -sichtbar sein.“

    Lange Rede kurzer Sinn, es geht um die Unterstützung eines Autoren und nicht um das Puschen der Geschichten im Allgemeinen, daher wäre ich sehr für ein anonymes System und ich bin sicher, dass viele so denken. Aus unterschiedlichen Gründen 🙂

    Tut mir leid, das ich es nicht besser ausdrücken konnte.

  141. Vielleicht sollte man, bevor man was ändert, erst mal klären, warum Leute keine Reviews hinterlassen.
    Wenn man weiß, warum, dann kann man ja was dagegen unternehmen.

    Wie wäre es, wenn man einen „Gefällt mir“-Button oder so einführt. Der wird zwar nicht die ANzahl der Reviews erhöhen (im schlimmsten Fall sogar verringern), aber damit können Leser dem Autor auf simple Art und Weise mitteilen, dass ihnen ein Kapitel gefallen hat (die Empfehlung wird ja für die ganze FF ausgesprochen, also warum nicht auf das einzelne Kapitel eingehen). [Man könnte dann auch einen „Danke“-Button für die Autoren einführen, dann können die sich schnell und einfach bei den Reviewschreibern bedanken und müssen keine Einzeiler verfassen, wenn der Reivew selbst auch nur ein Satz lang ist.)

    Ansonsten – wurde wahrscheinlich schon genannt – wie wäre es, wenn man so Textbausteine zur Verfügung stellt. Man hat bspw. drei vorgegebene Sätze und von denen kann man dann einen Auswählen – evtl. etwas ergänzen oder ihn halt so lassen.

    Die Idee, das Eingabefeld für Reviews unter den Text zu packen, finde ich nicht schlecht. (Stört dort, meiner Meinung nach, auch nicht. Immerhin ist das Kapitel zu Ende und alles was danach kommt, kann man, wenn man denn will, ignorieren.)

    Ein nicht sehr hilfreicher Kommentar zu der ganzen Sache, aber ich wollte tortzdem was dazu schreiben. Mal schauen, was am Ende raus kommt.

  142. Mir gefällt die letzte idee am besten, da ich selber manchmal merke, dass ich vor allem spät abends sogar zu faul bin um auf das Review Symbol zu klicken 😀

  143. Das hat jetzt nichts mit den Reviews zu tun, aber wäre es denn möglich eine Funktion unter den „Stats“ einzuführen, mit der man sehen kann wie viele FF man bereits empfohlen hat und welche das sind?
    Fände ich ganz praktisch, wenn ich da noch mal sehen kann, welche FF ich empfohlen hab. ^^

    • Die Stats stehen definitiv auf der Agenda für Überarbeitung. Schnellschüsse wird es da aber nicht geben, d.h. neue Funktionalitäten etc. kommen erst, wenn die Komplettüberarbeitung dieses Features angegangen wird. In Anbetracht unserer begrenzten Programmierressourcen wäre jede andere Herangehensweise leider deutlich suboptimaler.

  144. Vorschlag:

    Möglichkeit erst nach 5 oder 10 Reviews einen Stern zu vergeben.
    Spornt zum reviewen an und macht auf die Empfehlungsfunktion neugierig.

    Betrifft natürlich hauptsächlich neue User.

    Alternative: Alle 5 Reviews die Möglichkeit eine bestimmte Menge Sterne zu vergeben.
    Hat natürlich was von „sich verdienen müssen“, aber dadurch entsteht meiner Meinung nach auch ein spielerischer Anreiz sowohl zu reviewen als auch Empfehlungen zu vergeben.

    Ist natürlich jetzt blöd, dass ich erst so spät schreibe, da hier vermutlich niemand mehr seine Meinung und Pros/Contras abgeben wird. 🙁
    Aber erwähnen wollte ich den Gedanken trotzdem mal. 😉

    • Wäre gegenüber Leuten, die nur wenig lesen bzw. in einem kleinen Fandom unterwegs sind unfair.

      Das Empfehlungssystem wird kaum genutzt, wie soll man jemanden mit etwas reizen, das schon da ist, aber nicht genutzt wird?

      • Das stimmt so nicht. Das Empfehlungssystem wird durchaus genutzt, aber es ist natürlich schon allein aufgrund der gewollte eingebauten Limits nichts extensiv. Genau das macht ja auch den Wert einer Empfehlung aus.

  145. Nach all den bisherigen Meinungen möchte ich gerne euch mitteilen, wie ich das sehe.
    Eine Art Bewertungssystem halte ich nicht für so gut. Ich weiß, es soll dazu dienen, dass die Leser, die keine Reviews schreiben wollen so in verschiedenen Kategorien (wie Spannung etc.) über eine Geschichte urteilen können. Aber mal ganz davon abgesehen, dass jeder eine andere Meinung hat, was dazuführen kann, dass einer mal nur 2 von beispielsweise 5 Punkte gibt, ein anderer dafür die komplette Anzahl, hilft es zudem dem Autoren kein Stück. Bekommt man wenig Punkte, weiß man genauso wenig nicht warum, als wenn man viele Punkte bekommt. Man hat nur eine Zahl, mit der man nicht wirklich etwas anfangen kann. Ein Bewertungssystem würde nur dann Sinn ergeben, wenn man zu der Punkteangabe auch erklärt, warum man so viele, bzw. so wenige Punkte vergibt. (Oder wenn es nach „Schulnoten“ geht, warum welche Note.) Folglich müsste der Leser doch etwas schreiben und dann kann man gleich alles beim Alten lassen. Eine ganz normale Review. In der die meisten (neben solchen Quietschies, wie ihr es kennt) sich auch die Mühe machen mir zu schreiben, was ihnen gefällt und was nicht.
    Nur eine Punktevergebung bringt niemanden etwas. Es kann nur dazuführen, dass der Autor sich die ganze Zeit fragt, warum genau man nur so oder so viel bekommen hat.

    Des Weiteren halte ich es auch nicht für sinnvoll bestimmte Reviews über andere zu stellen, in dem man die „Besten“ kennzeichnet. Ich bin über jede Rückmeldung wirklich sehr dankbar, gerade bei den Massen von Schwarzlesern. Da will ich nicht, dass jemand das Gefühl hat, mir wäre seine Meinung nicht so wichtig.
    Nachher führt es auch noch dazu, dass manche sich extra Kritik aus den Finger saugen an einem Kapitel, was ihnen eigentlich total gefällt, weil sie denken, dass nur so ihre Review als hilfreich bewertet wird.
    Mir selbst würde es auch nicht gefallen, wenn ich sehen würde, dass die Kommentare, die ich jemand schreibe, offenbar nicht so viel einem etwas bringen, wie die von jemand anderen.
    Bei Reviews eine Bewertung einzuführen (und sei es nur das Markieren als hilfreich) ist eher ein Punkt, der mich davon abhalten würde andere meine Meinung zu hinterlassen. Dabei gehöre ich zu denjenigen, die alles reviewt, was sie liest.
    Und dann soll auch noch auf dem Profil stehen, wie viele Reviews von einem „ausgezeichnet“ wurden? Bisher wird nicht mal öffentlich angegeben, wie viele Reviews ein Autor geschrieben hat, aber bei etwas, was bei Einigen eventuell zu einem Wettbewerbdenken führen kann (schließlich wollt ihr das ja einführen, um Leute zum Reviewschreiben anzuspornen), wird das Anonyme aufgegeben?

    Wie gesagt, ich bin komplett gegen beide Arten von Bewertungssysteme und da ich schon beim Empfehlungsstern nicht entscheiden konnte, ob meine Geschichten empfohlen werden können, hoffe ich doch sehr, dass ihr wenigstens bei diesen Dingen, sollten sie (in meinen Augen leider) eingeführt werden, dem jeweiligen Autor die Entscheidung überlassen werdet, ob sie es wollen. Sprich, ob ihre Geschichten mit Punkten bewertet werden können und ob ihre Reviews ausgewählt werden können, als die „Hilfsreichen“ etc. auserkoren zu werden.
    Wird aber beides für alle Pflicht, vergeht mir langsam wirklich der Spaß am Schreiben. Das zieht mich ja noch mehr herunter als die ganzen Schwarzleser.

    Das Reviewfenster direkt unter dem Kapitel zu machen finde ich dagegen eine gute Idee auch wenn ich bezweifele, dass es einem Schwarzleser wirklich dazu anregen wird, plötzlich doch etwas zu schreiben. Aber es wird den wenigen Reviewern erleichtern ihre Meinung zu hinterlassen. Auch die Idee bestimmte Stellen markieren zu können, über die man etwas schreiben möchte, halte ich für sehr sinnvoll. Momentan mache ich mir immer beim Lesen nebenbei Notizen, damit ich nicht etwas vergesse, worauf ich eingehen soll.

    Vielleicht würde es ja was bringen, wenn ihr direkt auf der Startseite einfach eine nette, etwas größer gehaltene Info an die Nutzer dieser Seite veröffentlich würdet, in der steht, dass ehrliche und konstruktive Reviews die Sache sind, woran Autoren wachsen können.
    Denn Worte bringen einem Autoren bei Weitem mehr voran an seinen Werken zu arbeiten, zaubern einem ein größeres Lächeln ins Gesicht als irgendeine Zahl oder Stern, bei der man jeweils nicht weiß, warum sie gegeben wurde.

  146. Also ich finde die genannten Ideen allesamt eigentlich ziemlich gut. Ich sehe nur ein Problem darin, die Mindestlänge zu erweitern. Klar, Quietschies braucht keiner unbedingt, aber gleichzeitig denke ich mir, dass das die Reviewer demotivieren könnte überhaupt etwas dazulassen, da sie sich genötigt fühlen könnten einen (ihrer Meinung nach) sinnlos langen Text dalassen zu müssen. Jeder geht da ja unterschiedlich ran.

    Ich fände es allerdings cool (keine Ahnung, ob das machbar ist), wenn man irgendwie kategorisieren könnte, was man bewertet haben möchte. Schreibstil, Inhalt, etc. Denn leider habe ich bisher meistens die Erfahrung gemacht, dass viele nur über den Inhalt der Geschichte schreiben, selbst wenn man darum bitten etwas zur Umsetzung oder dem Stil zu schreiben. Ich finde das als Autor sehr wichtig. Vielleicht kann der Autor irgendwo/irgendwie auswählen, welche Art von Kritik im besonders wichtig ist, so dass der Leser das schon im Vorfeld mit in Betracht ziehen kann zu bewerten.
    Wie gesagt, ich weiß nicht, ob das überhaupt irgendwie möglich ist. Aber vielleicht dient mein Bla Bla hier auch einfach nur für den ein oder anderen als Denkanstoß 😉

    • Ach und was mir noch einfällt, wenn wir gerade beim Thema sind: Ich finde es ziemlich doof, dass man seine Reviews nicht mehr bearbeiten kann. Ich habe selbst schon die Erfahrung gemacht, dass es ziemlich nervenaufreibend ist und einen auch die Lust flöten geht, wenn man tausendmal über sein Review liest und sich denkt: „Shit, hoffentlich hab ich jetzt nicht die falsche Story erwischt. Oder hoffentlich habe ich nicht aus Versehen mit meinem echten Namen gegrüßt.“ etc. Da gibt es einige Beispiele. Ich finde das bedrückend und unter Druck macht Review schreiben keinen Spaß. Klar, man könnte jetzt sagen „Dann guck halt genau, wo du deinen Review hinterlässt oder geh den Text nochmals durch.“ Aber es kann ja auch nicht Sinn der Sache sein, X-Mal seine Reviews durchzulesen, um ja keinen Fehler zu machen.

      • Ein Leser kann 1 Stunde lang geschriebenen Reviews (solange der Autor sie nicht vorher beantwortet hat) bzw. ein Autor 1 Stunde lang die gegebenen Antworten bearbeiten.

        Irgendwann muss diese Frist enden, sonst schreibt jemand ein Hass-Review, und wenn du es meldest, dann ändert er es vorher – man hat es aber vorher trotzdem gelesen.

        Solltest du mal deinen Namen reinschreiben aus Versehen und es nicht mehr löschen können,
        dann erklärst du es dem Autor und versicherst, dass die Review noch mal kommt, kopierst dir den Text, meldest die Review mit der Bitte um Löschung aus dem oder jenen Grund, ich glaube, dann wird der Autor gefragt, ob er zustimmt, und dann wird es gelöscht. Und du kannst den richtigen Text wieder reinkopieren, das wäre dem Autor gegenüber nur fair.

  147. Hallo, ich fände es gut, wenn man zusätzlich zu einem Tex-Review die Möglichkeit hätte, ein Kapitel als „gefällt“ zu markieren. So hat man als Autor doch ein kleines Feedback, wenn auch keine Textnachricht.

  148. Super Idee! Danke , Helge. Wann genau wird denn angefangen daran zu arbeiten?
    Da ich mich bei sowas nicht so gut auskenne , frage ich mal.

    Wie lange dauert sowas?

    5 Monate?

    Auf eine Antwort wartend,
    LunaFan1

  149. Hallo
    Am einfachsten ist es, wenn man ein Belohnungssystem für gute Reviews vergeben könnte. Da man hier eigentlich „gar nicht“ belohnt wird, müsste man vielleicht ein Unterforum oder ein Bereich schaffen, wo die guten Leser mit gutem Feedback drin stehen. Man könnte natürlich eine Art Top Liste machen, aber für mich ist so etwas zu kindisch.
    Auf jeden Fall würde ich das so machen, dass man die Reviewschreiber mit ihren Geschichten in die Liste hineinbringt. So spornt es doch an, mehr zu lesen und mehr zu schreiben, jedenfalls nach meinem Gefühl nach. Denn wenn ich schreiben würde und es würde irgendwo oben stehen, dann würden vielleicht meine „langweiligen“ Geschichten doch gelesen.
    Dh. man müsste den Leser auch irgendwie zu einem Schreiber umfunktionieren, der dann die Ambition entwickelt, mehr zu schreiben, mehr zu lesen, mehr auf FF zu sein. 🙂
    Mehr Spaß am FF haben.

    Man könnte auch so machen, dass auch die anderen User die Reviews bewerten können, dann diese Geschichten in einer anderen Liste auftauchen. Sozusagen die eine von den Autoren, die andere von den Usern.

    Ansonsten finde ich sehr gut, dass man ein System implementieren möchte, was zeigt, wie hilfreich ein Review ist. Alles was Bewertung und Feedback angehört ist sehr gut. Gerne könnt ihr auch Sternchen vergeben, wie toll das Review war.

    Alles andere, gute Ideen! Ich bin immer dafür, dass man etwas ausbaut, was schon lange Brauch ist und wo man auch eigene Ideen verwirklicht.

    Und wenn ihr Quietschies vermeiden wollt, dann einfach auch den User so viel Freiheit bieten, diese zu melden, zu bewerten oder sogar zu löschen, wenn man eine VERTRAUENSPERSON ist.
    So etwas wäre auch nicht schlecht, ansonsten habt ihr dann mehr Arbeit, als man gucken kann. 🙂

    Ich hoffe, ich habe nicht zu viel Chaos reingebracht? 🙂
    Gerne könnt ihr mich anpnen 🙂

    Ich habe die anderen Vorschläge nicht gelesen 🙂

    Herzliche Grüße
    David

  150. Hm, da waren ja schon einige interessante Vorschläge und auch berechtigte Kritik zu lesen.
    Wie so viele vor mir, halte ich ein plumpes Abstimmsystem mit Häkchen-Sätzen für eher abschreckend und es würde auch die Qualität dieser Seite bzw. der Rückmeldungen herabsetzen.
    Das gilt sowohl für Bewertungen von Reviews als auch für Reviews in Form eines anzukreuzenden Fragebogens bzgl. Stil, Grammatik, etc.
    Selbst geschriebene Rückmeldungen sind immer individueller auf den Text angepasst, damit qualitativ hochwertiger, und meines Erachtens auch herzlicher.
    Darum ein Vorschlag meinerseits, wie man trotzdem zu mehr und längeren Reviews anspornen kann:
    Anstelle eines Fragebogens zum Ankreuzen könnte man einen Fragebogen mit Schreibmöglichkeit anbieten. Also z.B. so:

    „Wie fandest du Grammatik und Rechtschreibung in dieser Geschichte?
    [Möglichkeit, Freitext einzugeben]
    Wie hat dir der Handlungsverlauf in dieser Geschichte gefallen?
    [Möglichkeit, Freitext einzugeben]
    Was denkst du über die vorkommenden Charaktere?
    [Möglichkeit, Freitext einzugeben]“

    Natürlich mit ein mehr als drei Fragen und inhaltlich etwas ausgearbeiteter.

    Das ganze sollte es natürlich nur NEBEN dem freien Review-Feld geben, sodass Reviewer die Wahl haben, ob sie lieber frei Schnauze ihre Meinung dalassen oder anhand des Fragebogens bewerten.
    Das würde Reviews verlängern und inhaltlich erweitern (zumindest die meisten), trotzdem aber die persönliche Note und die individuelle Einschätzung beibehalten.
    Bei vier Sternchen zu Rechtschreibung/Stil weiß man nicht so genau, was das nun bedeutet, bei einem Fragebogen hingegen kann der Reviewer gleich schreiben: „Eigentlich top, aber du übertreibst es etwas mit den Ausrufezeichen.“

    Was haltet ihr von der Idee? 🙂

    • Der Vorschlag klingt auf den ersten Blick ganz gut. Ich sehe aber zwei Probleme: Zum einen setzt ein aussagekräftiger Fragenkatalog viel Text voraus, der Punkt für Punkt „abgearbeitet“ werden müsste, und das könnte Leser wieder abschrecken. Zum anderen könnten schreibfaule Leser auch auf solche Fragen einfach mit „toll“, „gut“, „naja“ u.ä. antworten, und schon wäre ein solcher Fragenkatalog auch nicht aussagekräftiger als ein Bewertungssystem.

      • Klar, wenn der Fragekatalog aus 749 Fragen besteht, wird die durchschnittliche Fragebogen-Review-Zahl gegen Null laufen. Da sollte man eine gute Mitte finden, sodass die Fragen etwas differenzierter sind, der Reviewer aber nicht gleich abgeschreckt wird. In den Wettbewerben im Forum haben sich immer so 5-6 Bewertungskriterien als der Standard herauskristallisiert, vielleicht kann man hier – auch bezüglich des Inhalts der Fragen – etwas abschauen.

        Gleichzeitig finde ich es wichtig, dass es den Fragebogen nur neben (nicht statt!) dem Freitext-Review gibt, wen das enge Fragebogen-Korsett also eher abschreckt, der kann weiterhin einen normalen Text verfassen.

        Was deinen zweiten Punkt angeht, natürlich kann es auch beim Fragebogen vorkommen, dass nur lapidar mit „toll“ geantwortet wird. Aber ganz ehrlich, das wird man nie komplett vermeiden können. Stell dir mal vor, jemand liest eine Geschichte, der selbst z.B. in Rechtschreibung nicht die größte Leuchte ist. Der Autor hingegen ist ziemlich gut und macht nur minimale Fehler, die einem Deutschlehrer auch nicht auffallen würden. Was soll der Leser da groß anderes schreiben zu Rechtschreibung außer einem Lob? Jeder Leser kann nur nach seinen eigenen Fähigkeiten bewerten, und wenn jemand gerne liest, aber noch nie in seinem Leben über Charakter-Entwicklung nachgedacht hat, dann wird er dazu auch nicht so viel zu sagen haben. Weil wir ja nicht nur Amateur-Schreiber, sondern auch Amateur-Leser und keine Lektoren sind. Dann kommt vielleicht in das Feld „Charakter-Entwicklung“ ein „passt schon, keine Ahnung“, aber in einem anderen Feld folgt vielleicht eine lange Erörterung über die in der Geschichte verwendete Symbolik. Oder so. 😉

        Allerdings gehe ich davon aus, dass jemand, wenn er in einem Feld „Na ja“ schreibt, das auch erläutern wird. Ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand das einfach so ohne weitere Erklärung schreiben wird. Wenn jemand hingegen dazu nur zwei Punkte vergibt, weiß der Autor immer noch nicht, was genau das Problem ist.

        Natürlich ist ein Fragebogen auch kein perfektes System, und im Fragebogen sollte es auch eine Art freies Feld geben, schließlich kann ja nicht alles denkbare in den Fragen-Katalog aufgenommen werden. Aber es bietet eben die Chance, dass Reviewer auf Themen eingehen, an die sie bei einem Freitext evtl. gar nicht denken würden. Oft liest man hier ja, die Leser wissen gar nicht, was sie groß im Review schreiben sollen. In dem Fragebogen sehe ich die Chance, ihnen dahingehend eine Hand entgegenzustrecken.

  151. Ich finde die Idee mit den hilfreich/ Danke Buttons gut, und dass eine Anzahl der als hilfreich eingestuften Reviews auf dem Profil erscheint.
    So bekommt der Reviewer auch „eine Belohnung“. Prinizpiell finde ich die Sache mit der Mindestlänge aber schlecht, da man sehr wohl auch hilfreiche kurze Reviews hinterlassen kann. Stattdessen könnte in (über) einer FanFiktion stehen, wer die meisten/ die meisten hilfreichen Reviews geschrieben hat, das wäre auch noch ein guter Ansporn und wenn man bei einer Ff sieht, das ein Autor, den man gern mag, es gelesen/ gereviewt hat, liest man in die Ff vielleicht lieber mal rein als sonst

  152. Die idde mit deb Reviews dirkt unter den Kapiteln sehr gut mir geht das ständige klicken auf due Nerven. Auch die Idee im Profil die Reviews anzuzeigen ist toll das würde ich zusätzlich auch mit Favoriten machen.

  153. Mir gefällt die Idee von Anna wirklich ausgesprochen gut.
    Ich denke, ein solcher kleiner Review-Fragebogen, der zusätzlich zu komplett freien Reviews verfügbar wäre, könnte möglicherweise hilfreich sein. Immerhin gibt es auch Leser, die nicht wissen was sie schreiben sollen und daher könnte der Fragebogen eine gute Hilfestellung bieten.
    Außerdem wäre ich auch dafür, ein Reviewfenster unter dem Kapitel einzubauen.
    Das stört meiner Meinung nach nicht und nimmt auch keinen Platz weg. Ebenfalls gute Idee 😀

  154. Laufend Verbesserungen vornehmen zu wollen, finde ich grundsätzlich sehr lobenswert.
    Allerdings stehe ich den meisten Vorschlägen kritisch gegenüber und glaube nicht, dass man die Leser gut animieren könnte, mehr Reviews zu hinterlassen. Sind wir uns doch mal ehrlich, dafür, dass es so gut wie keinen Aufwand bedeutet, die Empfehlungssternchen zu geben, wird meiner Meinung nach ganz schön mit ihnen gegeizt.
    Ich finde es auch nicht richtig, durch irgendwelche Rankings und Bewertungen Druck auf die Review-Schreiber auszuüben, denn es sollte ja 100% freiwillig sein und es wäre unfair, wenn Autoren „Alles-super!-schreib-schnell-weiter“-Reviews gut bewerten und nicht diejenigen, die kritischer sind. Was bringt das alles überhaupt?
    Würde jemand Drittes ein Review einer Geschichte lesen, nur weil es der Autor als „hilfreich“ eingestuft hat?
    Was bringt es mir als Autor, ein Review als „hilfreich“ oder „nicht hilfreich“ einzustufen?
    Und was bringt es einem Leser, wenn die Reviews, die er verfasst als „hilfreich“ eingestuft werden?
    Überhaupt kann es für Autoren, die viele hilfreiche Reviews bekommen, schwierig werden, die irgendwie zu bewerten und einzustufen, außerdem würde sicher viel nach „Freundschaft“ und „Sympathie“ bewertet werden.
    Ich finde das System gut so, wie es jetzt ist. Meiner Meinung nach wäre es viel sinnvoller, es stattdessen den Autoren zu ermöglichen, beleidigende Reviews selbst zu löschen.
    Oder das Favo-System so zu erweitern, dass man auch Fandoms favorisieren kann, sodass man einen Alert bekommt, wenn dort eine neue Story hochgeladen wurde (hauptsächlich interessant in Fandoms, in denen sich nicht viel tut, weil man da auch nicht so oft hinein schaut, ob es endlich mal wieder was neues gibt, obwohl man schon gerne in diesem Fandom lesen würde).
    Oder in Fandoms, in denen viel geschieht, die FFs, nicht nur in „FFs“ und „MMFFs“ unterteilen, sondern zusätzlich um „FFs mit OCs“ (oder so ähnlich) weil wirklich viele Leute von den vielen Storys mit den OCs genervt sind.

  155. schwierig. Ich finde es gut wen Autoren 1-2 Kommis hervorheben können, aber ehrlich wer liest voher die Kommentare einer FF? Da gebe ich mehr auf den Klaptext.

    Auch gut fände ich wen es zwar wieder eine Erwähnung des fleissigen Kommentators gibt, allerdings müsste der dann ca. 50 Wörter nutzen, um sogenannte Quetschies zu verhindern.
    evt. wäre ein Banner für den Stecki eine tolle Belohnung.

    Die Idee von Anna finde ich auch gut, mehr als die 3 Fragen braucht es ja nicht, sonst wird das zu viel.

    Auch den extra Button „Review schreiben“ kann entfernt werden, einfach drauflos schreiben und abschicken, Kommentare die schon gemacht wuren können ja von einem Spoiler verdeckt werden, und nur wer draufklickt sieht was die vor ihm getextet haben.

  156. Auch noch was dazu sag:

    – 3 beste Kommentare finde ich gut.

    – Generelle Bewertung gar nicht.

    – Darstellung wie viel wer wo auch nicht.

    – Eine fleißigsten und hilfreichsten Liste ebenso wenig.

    – Ein Fenster unter dem Text fände ich gut

    Außerdem gut:

    • nur für den Autor sichtbare Bewertung, wo er (teilweise) selbst bestimmen kann, was bewertet werden soll

    • Bewertungen (statt Sternen) erst nach einer bestimmten Reviewzahl, den Empfehlungstern würd ich so lassen

    • Texteditor für alles einfacher machen (bitte!!!)

    • Statt einem Bereich unter dem Text ein kleines, frei verschiebbares Reviewfenster

    • Anzeige, wenn Reviews privat beantwortet oder gelesen wurden, möglichst manuell einstellbar, da man ja sonst jedes bereits privat beantwortete Review nochmal beantworten müsste

    • Möglichkeit ab Rating P18 aufwärts anonym oder versteckt zu reviewen

    • @ „…Möglichkeit ab Rating P18 aufwärts anonym oder versteckt zu reviewen“ >>

      Diese Möglichkeit gibt es doch sowieso.

      anonym:
      User loggt sich aus und schreibt unter einem beliebigen anderen Nick oder unter sowas wie „Anonymer Leser“/Anonymous.

      Da muss man sich nur von den Captcha-Buchstaben nerven lassen,
      nicht so schlimm, ich hab hier schon gut 1/2 Jahr in meinen Anfangszeiten gelesen und immer reviewt ohne überhaupt hier angemeldet gewesen zu sein bzw. ein Account gehabt zu haben.

      versteckt:
      Darunter verstehe ich, dass User sehr wohl will, dass Autor weiß, dass er es ist, der reviewt hat, aber nicht will, dass man diese Reviews in seinem Profil findet.

      Abgesehen davon, dass man sowieso seine Reviews nicht im Profil anzeigen lassen muss,
      besteht auch hier die Möglichkeit, sich vorher auszuloggen und s.o. eben nicht mit einem anonymen Namen sondern mit seinem tatsächlichen Nick dann zu reviewen.
      Dann wissen Mitreviewer + Autor, wer das ist, kann dich über die Autorensuche finden, aber wenn jemand über dein Profil stolpert, findet er diese Review eben nicht.

      3. Möglichkeit:
      solltest du gemeint haben, dass nur der Autor die Review sehen können soll, dann geht das aber am Sinn der Reviews vorbei.
      Dann müsstest du per PN reviewen.

      Es gibt auch Gedanken, die man dem Autor gerne mitteilen würde, aber nicht öffentlich will.
      Dann finde ich es immer nett, wenn man eine nichtssagendere Review schreibt (für die Stats) und den „intimeren“ Teil einfach in eine Privatnachricht.

      Wenn Autor einen Teil der Reviews öffentlich beantwortet, einen Teil per PN,
      dann ist es wohl viel einfacher als die ganzen Programmier-Optionen, wenn Autor nur kurz in die bereits per PN beantwortete Review schreibt:
      „Danke für das Feedback, ich antworte dir gerne per PN.“
      Oder eben gleich in die Geschichte: „Reviews werden alle beantwortet – per PN“

      • Ich meine zB bei Erotik oder sonst was, wo nicht unbedingt jeder will, dass alle, die darüberstolpern, wissen, was man so liest.
        Ab P18-AVL ist es dann auch nicht mehr möglich ausgeloggt zu reviewen.

        Da wäre es dann diskret, einfach als anonymer User reviewen zu können, allerdings eingeloggt, sodass man, falls die Funktion missbraucht werden sollte, evtl nachvollziehen kann, wer dahintersteckt.

        • @ Ich meine zB bei Erotik oder sonst was, wo nicht unbedingt jeder will, dass alle, die darüberstolpern, wissen, was man so liest.
          >>>> das war mir schon klar. Darauf hab ich ja meinen Kommentar auch bezogen.
          Es gibt hier sogar Userinnen, wo deren (größere) Kinder auch hier sind.

          @ Ab P18-AVL ist es dann auch nicht mehr möglich ausgeloggt zu reviewen.
          >>>> Das wusste ich gar nicht.
          Zumindest ist die freigegebene Uhrzeit ein Review-Killer.
          Aber es gibt auch Geschichten, wo die anonymen Reviews vom Autor deaktiviert sind.

          @ sodass man, falls die Funktion missbraucht werden sollte, evtl nachvollziehen kann, wer dahintersteckt.
          >>>> Zum Glück gibt es hier wenige Trolle (hoffe ich mal naiv)
          Manche haben aber auch ein Zweitaccount ohne eigene Werke, ohne Profiltext, nur zum Reviewen solcher Sachen, und auf die Art kann man kaum einen Zusammenhang zum eigentlichen User/Account herstellen. Wem es wichtig ist, dass der Autor weiß, wer dieser Leser wirklich ist, kann man das ja per PN übermitteln.

          Aber ich habe nun verstanden, was du gemeint hast! Danke.

          Ich meinte nur, es gibt immer Mittel und Wege für fleißige/willige Reviewer,
          denn alle Wünsche dieses Brainstormings hier werden sicher nicht 1:1 umgesetzt werden.
          Es wird eher das Problem sein, säumige Reviewer mehr zu motivieren. Vielleicht durch ein bisschen mehr Komfort.

          Grundsätzlich einfach mal ein großes Dankeschön, dass überhaupt ein Brainstorming veranstaltet wurde.

  157. Mir persönlich gefällt die Idee mit dem Review-Fenster direkt unter dem Kapitel.
    Allem anderen bin ich eher skeptisch gegenüber eingestellt – aus dem einfachen Grund, dass die Leserschaft immer fauler wird. Das ist leider ein unumstrittener Fakt. Und ja, da ist ein Klick schon zu viel. Wenn die Reviews dann auch noch in irgendeiner Form bewertet werden sollen, wird das noch mehr Lesern die Lust nehmen zu kommentieren. Dasselbe passiert ja jetzt schon, wenn man nicht auf Reviews antwortet. Es wird wohl tatsächlich von vielen als Norm angesehen, dass die Autoren sich noch mal extra bedanken. Angemessen ist das schon, keine Frage, aber die Autoren noch mal in die Verlegenheit bringen, sich äußern zu müssen (!), finde ich gelinde gesagt unfair. Denn durch ihre Geschichte haben sie bereits etwas gegeben: Input zu dem Lieblingsthema des Lesers. Was passiert dann, wenn die Reviews nicht bewertet werden oder nur mit einer ’schlechten‘ Note davonkommen?
    Für die Review- Überarbeitung fände ich es daher besser, wenn die Antwortmöglichkeit für die Autoren weiterhin bestehen bleibt, manchmal will man ja auch auf einzelne Anmerkungen eingehen, und eine Art Like- Button eingeführt wird. Ob jetzt thumbs-up oder ein Herz, etwas in der Art wäre gut. Es zeigt dem Leser zumindest, dass der Kommentar gelesen wurde. (Einige Leser scheinen wirklich zu glauben, die Autoren lesen ihre Kommentare nicht … etwas, das ICH mir nicht vorstellen kann).

    Was meiner Meinung nach auch ein Problem ist, ist die Einstellung zu Reviews. Auch hier unter dem Beitrag gibt es genügend Anmerkungen dazu – NEIN ein Autor schreibt nicht nur für sich. Denkt das jemand, hat er die Jobbeschreibung nicht gelesen. Jeder Autor schreibt für ein Publikum. Der wesentliche Punkt, der auch Portale wie FF.de einbezieht, ist der Akt des Hochladens. Wer wirklich nur für sich schreiben möchte, tut das. Aber wer sich entscheidet, es online zu stellen, möchte es teilen. Mit anderen. Und möchte auch Feedback.
    Viele sagten es hier ja schon, Zahlen sagen dem Autoren nichts. Auch wenn es einen freut, wenn viele Klicks angezeigt werden, schweigen solche Zahlen.

    Darum gehört ein Danke an diese Stelle. Bisher hatte ich das Gefühl, das Reviews etwas wie ein rotes Tuch auf dieser Seite sind. Ein Thema, das man nicht ansprechen soll und über das man sich erst recht nicht beschweren darf. Dass jetzt über Verbesserungen nachgedacht wird und die User mit einbezogen werden, finde ich sehr gut.

    Tatsächlich wäre es auch gut, über die Ursache nachzudenken. Wieso die Reviewzahlen sinken. Ganz viele Leser sagen, sie haben keine Zeit oder keine Lust oder wissen nicht was sie sagen sollen (oder anderen haben ja schon was gesagt …).
    Wenn man eine Geschichte anlegt, muss man zustimmen, das Regelwerk gelesen zu haben. Vielleicht wäre es ganz gut, wenn etwas ähnliches beim Einloggen passiert? Bzw beim ersten Registrieren. Dass es das Regelwerk zum Einlesen gibt und eine Art How-to-write-a-Review, um den Lesern zu verdeutlichen, wie wichtig Kommentare sind. Viele werden das vermutlich nur überfliegen, aber dadurch ist trotzdem noch mal unterstrichen worden, dass Portale wie ff.de auch zum Austausch da sind.
    Ohne nichts, gibt’s auch nichts und es heißt geben und nehmen.
    Und nein, die Leser sollen zu nichts gezwungen werden, aber es wäre nett, wenn ihnen ins Gedächtnis gerufen wird, dass sie still und entspannt genießen, während andere sich für sie Mühe machen.

    Und als letzter Punkt – ich glaube, es ist nicht unbedingt der Fall, dass FFs mit weniger Kommentaren schlechter sind. Es ist eher umgekehrt. Viele sehr gute FFs gehen unter, weil sie entweder zu lang sind, nicht genug Porn enthalten (auch ein trauriger Fakt) oder weil sie zu anspruchsvoll sind. Ich habe schon viele sehr gute Geschichten gelesen, die wesentlich weniger Kommentare hatten, als die tausendste High-School Romanze.

    Folglich:
    → Reviewfenster = ja, Review-like-button= ja, Markierungen in der Geschichte= ja. Hinweis auf Wichtigkeit von Reviews= Ja.
    → Berwertung von Reviews= Nein, Hervorhebung von Reviews =nein. Bestes Review = Nein. Minimum an Worten um Review zuzulassen= nein (manchmal reichen auch ein zwei Sätze)

    Ich hab vor einiger Zeit schon mal einen Beitrag dazu verfasst. Ob man es glauben will oder nicht, Reviews sind nun mal DIE Motivation. Bleiben sie aus, geschieht das, was ich wiederholt gesehen habe: Die Autoren verschwinden oder hören auf, online zu veröffentlichen. Das ist dann die Konsequenz und weder für die Leser noch für die Portale toll.

  158. Die drei hilfreichsten Reviews:

    Eine sehr gute Idee. Aber viel mehr als drei Reviews zum Auswählen sollte es nicht geben, sonst wird es unübersichtlich. Das mit dem „gut hervorgehoben voranstellen“ könnte man so machen. Eventuell könnte man die drei ausgewählten Reviews auch einfach in Fettdruck o.Ä. hervorheben (also die chronologische Ansicht belassen, um die anderen Reviews bzw. Leser nicht abzuwerten)?

    Bewertung der Reviews:

    Reicht dafür nicht schon die Bewertungsmöglichkeit mit den Sternen aus? Natürlich wäre es hier umgekehrt – Autor bewertet den Leser -, aber zu viele Schaltflächen oder Links mit Bewertungsmöglichkeiten finde ich unübersichtlich.
    Eine Bewertung anhand von Schulnoten oder fünf Sternen lehne ich ab. Die Ergebnisse aus solchen Bewertungen mögen vielleicht gut für eine Statistik sein, aber sie bringen dem Autor sehr wenig, wenn er nicht weiß, warum genau er nur einen Stern/ die Note sechs bekommen hat oder warum er mit der Höchstbewertung von fünf Sternen belohnt wurde.
    Jemand, der sich als Schreiberling wirklich verbessern will, wird sich über ausführlichere Kritik mehr freuen anstatt nur über eine Benotung. Außerdem habe ich die Befürchtung, dass es dann noch weniger Reviews geben wird, weil eine solche Bewertung mit einem Klick „erledigt“ ist. Der Leser gibt seine Meinung innerhalb von ein paar Sekunden ab, noch dazu vielleicht unüberlegt oder aus Zeitdruck oder aus einer Laune heraus. Da lobe ich mir als Autor doch die Leser, die sich die Mühe machen ein langes und ausführliches Review zu hinterlassen und mit Beispielen o. Ä. auf meinen Text einzugehen.

    Reviewfenster:

    Meiner Meinung nach ist das Review Symbol besser. Wenn wirklich ein längeres Review geschrieben werden soll, müsste man bei dem Fenster öfters hin- und her scrollen. Allerdings kann man diesem Problem auch aus dem Weg gehen, indem man das Review vor dem posten z.B.in einem Textverarbeitungsprogramm schreibt und dann einfach in das entsprechende Reviewfeld hinein kopiert. Mache ich auch manchmal und es ist glaube ich schneller als zwischen zwei Tabs hin- und her zu klicken.
    Das Fenster nimmt aber wiederum Platz auf der Seite ein (es müsste ja etwas größer sein um aufzufallen) und lenkt evtl. nur beim Lesen ab.

    Weitere Vorschläge:

    Wie wäre es außerdem damit, das Review Symbol oben rechts im Fenster zu belassen. Aber beim Anklicken des Symbols ein neues Fenster mit den neuen, optional abwählbaren Funktionen zu öffnen?
    Wenn links neben einem Kapitel zu viele Informationen angezeigt werden finde ich, dass es irgendwann zu unübersichtlich wird und beim Lesen auch ablenkt. Je weniger, desto besser!
    Dann könnten z.B. Leser, die lieber anhand einer Art Liste von diversen Kriterien (wie schon oben beschrieben) ihr Review „abarbeiten“ und schreiben wollen, diese Reviewart auswählen und Leser, die lieber die klassische (also momentane) Version nutzen, bei dem einfachen Freitext bleiben. Oder andere Leser könnten anstatt ein Review zu schreiben, lediglich eine Bewertung anhand der bereits vorhandenen Empfehlungsfunktion abgeben.
    Bei der Kriterienliste wäre vermutlich empfehlenswert eine Mindestanzahl an Zeichen einzuführen.

    Oder man könnte das Review Symbol von Größe und Farbe her deutlicher hervorheben. Eventuell auch mit einem Button rechts neben dem Text eines Kapitels, der ständig „mitläuft“ (ähnlich wie der Button für das Lesezeichen), damit man zum Review Symbol springen kann, ohne scrollen zu müssen?

    Die vorgeschlagene Funktion, dass ein Leser die Möglichkeit haben soll, auf die Antwort des Autors nochmals zu antworten, lehne ich ab. Das schöne an FF.de ist, dass es eine sehr schlichte und relativ übersichtliche Seite ist. Aber solch eine Funktion führt meiner Meinung nach dazu, dass etliche Diskussionen über die Reviewseite geführt werden und man sich dann als neuer, interessierter Leser durch einen Dschungel an Antworten kämpfen muss. Ein „Review Chat“ muss wirklich nicht sein. Dafür gibt es die Mailfunktion oder das Forum.

  159. Genau für den letzten Punkt bin ich ebenfalls. Auf einer anderen Seite für Geschichten war das genau so gelöst. Ich habe mich ertappt, dass ich auf deren Seite eindeutig mehr Reviews geschrieben habe, obwohl ich nicht sonderlich motiviert für ein Statment war. Aber durch das anbieten des Reviewfensters habe ich mir gesagt: »Komm, jetzt ist da schon ein Feld zum kommentieren, dann zeige dem Autor, dass du sein Kapitel gut fandest.« Ich habe dann jedesmal gute und hilfreiche Worte für eine kritische und konstruktive Rückmeldung gefunden.
    Hier im FanFiktion habe ich meistens nicht den Elan auf den Feedback-Knopf zu drücken. Zumal es einfacher ist, beim Review-Schreiben nur kurz das Kapitel hinaufzuscrollen, um eine stelle nachzulesen/markieren, als ein zweites Fenster zu öffnen. Besonders auf dem Handy, da ich doch gerne auf der Browserversion lese, als mit der App.
    Und zuhause vergesse ich dann regelmäßig die unterwegs gelesenen Kapitel zu kommentieren oder mir fallen nicht mehr annähernd so gute Worte ein, dass es würdig wäre dem Autor dies zukommen zu lassen. Denn ein »Toll, schreib weiter« hilft ebensowenig weiter, wie kein Kommentar.

    Ganz besonders Toll fände ich die Liste der besonderen Reviews, wo es auf jedenfall die mindestlänge von xxx Worten als Anforderung geben sollte. Vielleicht auch ein neuer Reiter auf den Profilen der Leser, wo steht »besondere Reviews«. Vielleicht wäre es auch möglich in der Statistik der Leser aufzuführen »xx deiner Reviews wurden als besonders markiert« mit einem link bei den Zahlen, wo sich eine Seite mit diesen öffnet, damit Leser selbst sehen kann, was der Autor der Geschichte so gut am Review fand.
    Oder sogar eine neue Alert-Funktion (oder Mail) »Dein Review zur Geschichte abc wurde von Autor xy ala besonders markiert«

    Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn besonders die Reviewfunktion am Ende des Kapitels angepinnt wird. Das würde Leser mehr dazu motivieren ihr Kommentar zu hinterlassen.
    Natürlich bin ich sehr gespannt, wie die Neuerung aussehen wird!

    LG Alexey

Sorry, the comment form is closed at this time.