Okt 022015
 

Wir hatten in den vergangen Tagen und Wochen immer mal wieder Anlass und Gelegenheit über die derzeitige Situation mit den FF.de-Blogs nachzudenken. Es gab auch Kritik, die wir dabei natürlich mitberücksichtigt haben. Dort ging es beispielsweise darum, dass einige User empfanden, dass das Archiv politisiert würde oder dass nicht klar genug herauskäme, dass es sich bei den angesprochenen Beiträgen nur um meine persönliche Meinung und nicht um die Linie des Archives selbst handeln würde.

Wie dem auch sei, wir haben uns bemüht, eine Lösung zu finden, die alle Stakeholder ins Boot holt. Und die möchte ich euch nun vorstellen.

  • Admin-Blog und Operatoren-Blog werden zusammengelegt und dienen in Zukunft nur noch der Kommunikation von News und anderen Dingen, die das Archiv direkt betreffen.
  • Meinen persönlichen Blog lagere ich komplett aus. Das hat auch den Vorteil, dass ich ihn dann farblich umgestalten kann, was die Abgrenzung zum Archiv offensichtlich machen sollte.
  • Einen einzelnen Permalink zu meinen neuen Blog wird es unterhalb der dann zusammengelegten neuen Blogs noch geben. Immerhin gibt es auch eine Anzahl User, die ganz gerne mal lesen, was einer der Betreiber rein persönlich zu erzählen hat. Neue Beiträge werden dabei aber nicht angezeigt. Wer sich darüber informiere möchte, wird entweder vorbeischauen oder aber den neuen Blog abonnieren müssen.

Wir halten dies für eine absolut faire Lösung, die allen Interessen gerecht werden sollte.

Und noch etwas. Uns wurde von einigen Personen immer wieder vorgeworfen, dass FF.de keine Demokratie sei und uns die Interessen der User nicht interessieren würde. Ersteres stimmt natürlich, das Zweite ist jedoch gelogen. Wir bemühen uns immer, die Interessen aller User (und die sind keineswegs homogen) gegeneinander abzuwägen und so den bestmöglichen Kompromiss für alle zu finden. Und ich hoffe, dass dies auch an dieser Entscheidung deutlich wird.

Kurisoserweise wurde auch das Maskottchen als Beleg dafür gebracht, wie egal uns die Userschaft wäre. Nur kann irgendjemand den armen Igor irgendwo auf der Seite finden? Warum ist er wohl nicht zu sehen? Weil uns die Bauchschmerzen der User egal waren?

Wir können den einzelnen User im Endeffekt nur bitten, daran zu denken, dass wir zwischen den Interessen von sehr vielen unterschiedlichen Gruppen abwägen müssen. Wenn also eine Entscheidung vielleicht nun nicht gerade die ist, die ihm persönlich am liebsten gewesen wäre, so kann das schlicht und einfach daran liegen, dass es eben auch noch andere gibt.

Ganz ehrlich, niemand betreibt soetwas wie FanFiktion.de, wenn ihm die Meinung seiner Community nicht wichtig wäre.

  183 Responses to “Wie es mit den Blogs auf FF.de weitergeht”

  1. Finde ich eine sehr gute Lösung.
    Ich bin nämlich der Meinung, dass die persönlichen und oftmals auch polarisiernden Ansichten einer Einzelperson (auch wenn es sich um einen Admin handelt), nicht auf die Startseite zwischen die eigentlichen News gehören.
    Insofern: Danke.

    • Der Meinung schließe ich mich an. Persönliche politische Meinungen gehören meiner Ansicht nach nicht auf die Startseite einer Homepage wie dieser hier, unabhängig davon, ob man ihnen nun inhaltlich zustimmt oder nicht. Auch von mir vielen Dank für diese Lösung!

    • Kann ich nur unterschreiben.

    • Dito.

    • Stimme zu. Es ist einfach seriöser, selbst Seiten bei denen die Blogs inhaltlich direkt mit dem Content verbunden sind werden heute zumeist ausgelagert, um den Nutzern genau das zu bieten, wofür sie hergekommen sind. Das hat meiner Meinung nach auch etwas mit Professionalität zu tun, Service und Privatpersonen zwar vom Namen her zu verbinden, aber trotzdem inhaltlich zu trennen.

      • danke, denn das beantwortet die Frage, warum unsere gleichgerichtete Medienlandschaft zunehmend als unseriös und semiprofessionell wahrgenommen wird – wie bringe ich meine TP dazu, mir nur den Teil mit den Fakten zu liefern und die meinungstriefenden »Nachrichten« und die tendenztriefenden »Meinungen« für sich zu behalten? der Preis wäre dann auch niedriger, nicht wahr?

  2. Schade, daß Du Dich von ein paar Mobbern hast umstimmen lassen. Verstehen kann ich das schon, nicht jeder hat die Nerven von Erzählmirnix. Aber ich frage mich doch, ob wohl die gleichen Beschwerden über eine Politisierung auch gekommen wären, wenn Du lauter IMHO-Artikel darüber geschrieben hättest, wie toll und weiterhin notwendig der Feminismus ist.

    IMHO hätte es ja gereicht, die Position von Operatoren- und Deinem Blog auf der Hauptseite zu tauschen, aber da ich kein FF-Nutzer bin, habe ich mich aus der Diskussion herausgehalten. Ich war aber durchaus beeindruckt, wie viele Leute aus der FF-Community offen für Deine Argumente waren, statt stur auf der Mainstream-Meinung zu beharren.
    Daß diese Möglichkeit zukünftigen Mitgliedern verwehrt bleibt, finde ich schon ein Bißchen bedauerlich.

    B20

    • Daß diese Möglichkeit zukünftigen Mitgliedern verwehrt bleibt, finde ich schon ein Bißchen bedauerlich.

      Da ein einzelner Permalink bestehen bleibt, ist das ja nicht ganz richtig. Wer neugierig ist und mich finden will, der wird das auch weiterhin können.

    • „nicht jeder hat die Nerven von Erzählmirnix“

      EMN muss auch kein Archiv dieser Größe überwachen.
      Und weil jemand Kritik anbringt (die offensichtlich WILLKOMMEN ist), ist er noch lange kein „Mobber“. Dass Helge auf diese „Mobber“ (die zufälligerweise oft seit Jahren in diesem Archiv ihre Geschichten posten und im Forum posten, im Gegensatz zu dir) hört, ist ein sehr feiner Zug und hat nichts mit schwächeren Nerven zu tun.

      • Altais,

        Und weil jemand Kritik anbringt (die offensichtlich WILLKOMMEN ist), ist er noch lange kein „Mobber“.

        stimmt. Fühltest Du Dich angesprochen?

        Für mich sind die meisten Worte eigentlich hinreichend wohldefiniert: Sachlich seine Meinung darzulegen ist kein Mobbing. Jemanden persönlich anzugreifen und rufschädigende Unterstellungen zu tätigen, weil einem die Meinung desjenigen nicht gefällt, das ist Mobbing.
        Wer sich nun welchen Schuh anzieht, darüber habe ich keine Kontrolle; bei einigen wird es wohl drücken.

        Die Sache ist nur die: Wenn 1000 Leute gegen etwas demonstrieren und 20 davon mit Steinen werfen, dann beinhaltet jedes Eingehen auf die Forderungen der Demonstranten –berechtigt oder nicht– auch zumindest ein Tolerieren oder gar ein Legitimieren der Steinewerfer. Das mag gelegentlich notwendig oder sinnvoll sein, ideal oder auch nur wünschenswert finde ich es aber nicht.

        B20

        BTW, sorry, daß ich in unserer letzten Diskussion nicht mehr geantwortet habe. Als ich meine Antwort posten wollte, waren die Kommentare leider schon geschlossen.

        • Nein. Ich habe mich zu dieser Sache überhaupt nicht geäußert – doch, halt, habe ich sogar irgendwann. Ich meine mich zu erinnern, dass ich sogar gesagt habe, dass es Helges Sache ist, und dass man nicht gezwungen ist, den Blog zu lesen (trotzdem begrüße ich seine Entscheidung, den Blog auszulagern).

          Ich glaube nur kaum, dass Helge sich von den „Mobbern“ (von denen es nicht viele gab, soweit ich das mitbekommen habe – jedes Forum und jeder Blog hat seine Trolle) vertreiben hat lassen.

    • „Aber ich frage mich doch, ob wohl die gleichen Beschwerden über eine Politisierung auch gekommen wären, wenn Du lauter IMHO-Artikel darüber geschrieben hättest, wie toll und weiterhin notwendig der Feminismus ist.“

      Nein … in dem Fall wären keine höflichen Beschwerden gekommen sondern grobe Beschimpfungen. Ich erinnere nur an die Morddrohungen gegen Anita Sarkeesian.

      • Du solltest mal die Drohungen lesen, die Menschen bekommen haben, die pro Gamergate waren. Insbesondere pro Gamergate argumentierende Frauen. Die waren keineswegs harmloser. Allerdings wurde darüber nicht massiv in den Medien berichtet. Die liebe Anita dagegen hat von ihrer Aktion finanziell massiv profitiert. Ein Schelm, wer Arges dabei denkt.

      • Warum denn in die Ferne schweifen? Hier in D. wird ja immer wieder gern argumentiert, daß Feminismuskritik mit mörderischem Nazitum gleichzusetzen wäre.
        Und das über vom Staat finanzierte Geldwaschmaschinen der Parteien. Bspw. HBS/GWI und FES ( erstere grünbraun, zweitere SPD ):
        Hinrich Rosenbrock ( GWI ):
        https://www.boell.de/de/content/die-antifeministische-maennerrechtsbewegung
        Thomas Gesterkamp ( FES ):
        http://library.fes.de/pdf-files/wiso/07054.pdf

        Beleg für die Kooperation der beiden und Förderung durch ( Rosenbrocks Prof.) Ilse Lenz, sowie die Vermischung von Feminismuskritik und Nazitum ( HBS ):
        http://calendar.boell.de/de/event/leider-ausgebucht-die-antifeministische-maennerrechtsbewegung

        Hat wer zufällig einen Beleg dafür, daß Feminismuskritiker tatsächlich ( wohlmöglich „organisiert“ ) Gewalt angedroht oder ausgeübt hätten?

        Tatsächlich haben sich alle bekannten Personen der Szene absolut klar von Mord und Terror distanziert ( anlässlich der Breivik-Geschichte ), noch bevor die Hetze anfing: Rosenbrock, Gesterkamp, Lenz, oder auch nur eine der o.a. „Stiftungen“ jedoch nicht mal im Ansatz.
        Allerdings haben auch alle bekannten Feminismuskritiker dem sie hassenden Rosenbrock „in dubio pro reo“ zugestanden, als er von seinen Femikumpelinen öffentlich und substanzfrei des „brutalen Sexismus“ denunziert wurde, Gesterkamp, Lenz, oder die o.a. Stiftungen haben feige den Schwanz eingezogen.

        Anders gesagt: würde Helge den Feminismus verherrlichen, könnte wohl alles mögliche passieren, möglw. würde irgendein Irrer ihn auch platt beschimpfen, aber Gewalt- o. gar Morddrohungen?
        Nö!
        Da schließen Femis einfach zu gern von sich auf andere.

  3. Ich begrüße diese Entscheidung. So gerne ich auch kontroverse, teils politische Diskussionen führe, halte ich sie ihm Rahmen dieser Plattform doch für fehl am Platze. Daher auch von mir: Danke, gute Entscheidung.

  4. ich begrüße die Entscheidung ebenfalls, und zwar aus folgenden Gründen:

    zum einen bleibt der Helge-Klicker auf der Eingangsseite, so daß jeder Interessierte dorthin findet, und
    zum anderen wird den argumentationsresistenten Realitätsverweiger∗_.l.nnen das Thema des aktuellen *IMHO* auf den ersten Blick verwehrt;

    ich fände es schade, wenn dann solche Dauerschleifeproduzierend∗_.l.nnen ganz wegblieben, aber wer bin ich, daß ich ihnen ihren selbstgewählten Knast vorenthielte?

    allerdings bin ich der Meinung, daß:
    1.) der Helgeklicker gefettet erscheinen sollte, solange der aktuellste Artikel kommentierbar ist,
    2.) um der Müllflut zu steuern, Anonümäuse grundsätzlich händisch freigeschaltet werden müssen, es sei denn, sie sind gleichzeitig mit ihrer IP im Nachbar-Tab in ihrem Profil eingelockt – das kann schließlich severseitig ausgelesen werden (kP, ob es technisch möglich ist, aber wenn, dann würde ich <achtung, imho> automatisch den Profilnamen in das NAME-Feld übertragen, und damit wäre es keine Anonümaus mehr 😉 ), und
    3.) unflätige Kommis gegraut statt gelöscht werden sollten, solange sie nicht über einfache Beleidigungen und üble Nachrede hinaus strafrechtlich relevant sind – auch an diesen Früchten kann ich erkennen, von welchem Baum ich keine Stories lesen will 😀

    • 'kay, jetzt hab ich doch nachgesehen, und siehe da, Hugo war das asexuelle fleckige Dämönchen – und ich hatte irgendwie ein kiffendes Krokodil im Hinterkopf 😀

    • Entschuldige, aber was ist so schlimm dran, das ich anonym bin? 🙁
      Ich fühle mich hier leicht diskriminiert, als ob ich was böses tun würde, nur weil ich meinen Namen nicht angeben will, weil ich so verhindere, dass meine politische Meinung mit meinen Tätigkeiten auf ff.de in Verbindung gebracht werden und damit ich dort keine Hass-Nachrichten mehr bekomme, weil es manchen Leuten nicht gefällt, dass ich manchmal anderer Meinung als sie bin.

      Ist es deshalb unangebracht, sich anonym zu beteiligen oder gibt mein Verhalten etwa Anlass mich auszuschließen?
      Ich finde viele Nutzer, die sich hier mit Namen einklinken geben ebenfalls ziemlich heftige Kommentare von sich.
      Und was bringt es da, dass nun ihr Name dort steht?

      Ich würde jedenfalls gerne weiterhin anonym bleiben, um auch in Zukunft Belästigung vorbeugen zu können.

      • nun, obwohl ich sowohl mit meinem Profil als auch mit meinem web.de-Postfach erkennbar bin – daß mein Profil-Nick pseudonym ist, ist offensichtlich? –, habe ich bisher trotz teilweise recht derber Kommentare niemals Belästigungen oder gar Haßmeldungen erhalten.

        was heißt »unangebracht«, was heißt »ausschließen«, und wo habe ich so etwas gefordert?
        wenn ich die Absonderungen im vorhergehenden *IMHO* bedenke, die von Leser kamen, und wenn ich die darauffolgenden Anonymaus-Einträge sah, die kamen, nachdem der Name »Leser« nicht mehr auftauchte (ich habe sie gespeichert, kann Dich also teilhaben lassen an diesem Unflat – Netzpost an Sevvie genügt 🙂

        beste Grüße vom Haß-nicht-nötig-habenden
        Sevvie

        • „2.) um der Müllflut zu steuern, Anonümäuse grundsätzlich händisch freigeschaltet werden müssen, es sei denn, sie sind gleichzeitig mit ihrer IP im Nachbar-Tab in ihrem Profil eingelockt – das kann schließlich severseitig ausgelesen werden (kP, ob es technisch möglich ist, aber wenn, dann würde ich automatisch den Profilnamen in das NAME-Feld übertragen, und damit wäre es keine Anonümaus mehr ) […]“

          Also für mich klingt das nach ner Forderung die anonymen zu desanonymisieren oder zumindest ihre Freiheiten gegenüber den sich namentlich nennenden einzuschränken.
          Tut mir Leid wenn ich das falsch aufgefasst habe.

          Mir stellt sich immer noch die Frage, was es bringen würde, wenn Trolle einen Namen hätten. Was würde das bringen? Das man ihr ff Profil kennt? Und dann?
          Also ich (und entschuldige, falls ich zu blöd bin) kann da keine andere Schlussfolgerung drauß ziehen.
          Ich mein man könnte ja auch ggf IP-Addressen von anonymen Trollen sperren oder dergleichen.
          Aber gleich allen Anons, egal welchen Hintergrunds das kommentieren zu erschweren? O.o
          Naja, ich wär davon nicht begeistert.

          Bei mir sind übrigens mehrmals von frischen Profilen (kein Bild, keine Listen, Geschichten, Reviews, nichts in der Bio) solche Nachrichten eingegangen.
          Gut, ich mag zwar nicht mit Top ausgefeilten, vollkommen a*kriecherisch freundlichen Kommentaren hier aufkreuzen, aber bitte, wer trifft schon immer 100% den richtigen Ton und ist frei von Sarkasmus?

          Und gleich zweimal verstehe ich nicht, warum ich anfangs wegen stinknormalen „Ja, aber…“ Kommentaren auf Blogeinträge, die gar nicht an andere Nutzer gerichtet waren, privat so angemacht wurde.

          Das waren dann Messages vom Typ: „He, hast neulich im Blog geschrieben, du *Beleidigung*. xd Kannst du nicht einfach deine F*piiieep* halten und ab*piiieeep*en? Du nervst *Beleidigung*!“

          War damals ziemlich neu hier und zu blöd zum melden, leider. 🙁
          Aber dass ich mich anonymisiert hab, hat dem ebenfalls innerhalb von eineinhalb Monaten ein Ende gesetzt.

          Ich mein, ist jetzt kein Weltuntergang, so Nachrichten zu bekommen, aber es hat extrem genervt und irgendwann ist derjenige/diejenigen (da es von mehreren solchen Profilen ausging) dazu übergegangen auch meine Gedichte und Fics in den PNs zu beleidigen.
          Meinstens hab ich nicht reagiert, aber irgendwo tut das schon auch etwas weh, weshalb ich meinen Zustand als Anonymous gern beibehalten würde, verstehst du?

          Außerdem glaube ich hängt der Blog gar nicht am selben System, wie der Rest der Seite, oder? *kopfkratz*

          Aber ich glaub di auch ohne Beweise, dass einige unter diesem Pseudonym ganz schön Radau machen.

          • Es spricht selbstverständlich nichts dagegen, hier anonym zu posten. Es gibt ein paar Blogs, in denen ich auch nicht unter meinem üblichen Nickname kommentiere. Da gebe ich dann aber meist einfach einen anderen Namen an, da dort die anonymen Kommentare meist beleidigender Natur sind und ich ungern mit diesen Leuten verwechselt werden will^^

            „und irgendwann ist derjenige/diejenigen (da es von mehreren solchen Profilen ausging) dazu übergegangen auch meine Gedichte und Fics in den PNs zu beleidigen.“

            Ich würde dich bitten, die entsprechenden Reviews zu melden (entweder über die archivinterne Meldefunktion oder per PN an mich). Beleidigende Reviews sind bei uns ausdrücklich verboten und gehören gelöscht.

          • Achso, in den PNs. Das hatte ich überlesen. Streich den letzten Absatz meines letzten Kommantars einfach.

          • Ja, eben. Deswegen bin ich auch so lange nicht auf die Idee gekommen zu melden.
            Und inzwischen ist das gut ein halbes Jahr, wenn nicht länger her und die Nachrichten entsprechend weg bzw durch andere verdrängt.

            Inzwischen hab ich allerdings auch gelernt, wie man Screenshots macht.
            Wenn ich das früher gewusst hätte…

          • oh, jetzt erst gelesen;
            also:
            niemand will den Anonümäusen

            »[…] ihre Freiheiten gegenüber den sich namentlich nennenden ein[…]schränken […]«

            im Gegenteil, sie haben das gleiche Recht, sich zu erkennen zu geben, wie alle anderen auch; wenn ich freilich im Konsum nicht von anderen Kunden nach dem Inhalte meines Einkaufskorbes beurteilt werden will, muß ich warten, bis keiner mehr an der Kasse steht, oder aber ich ziehe mir eine Tüte über die Rübe, womit ich wiederum riskiere, daß die Polizei gerufen wird…
            nein, ich bleibe dabei: anonyme Kommentare sollten händisch freigeschaltet werden.

            »[…] was es bringen würde, wenn Trolle einen Namen hätten […] Da[ß] man ihr ff Profil kennt? Und dann?«

            siehe Eingangspost, 3.) … auch an diesen Früchten kann ich erkennen, von welchem Baum ich keine Stories lesen will. Andererseits gibt es großartige Künstler, die, wenn sie anfangen, Meinung abzusondern, nur noch Fremdschämen de luxe hinterlassen, darum – besser denn wissen ist nicht-wissen-wollen 😀 😀 😀

  5. Finde ich ebenfalls gut. Schade, dass die Pappnasen ihren Sieg davongetragen haben (zumal es wahrscheinlich die selben Spinner unter anderem Namen sein werden, die dir dann auf deinem neuen Blog unbegründete Argumente und an den Haaren herbeigezogene Beweise präsentieren werden) aber ich finde es sehr gut, dass du dir die Sache mit der eigenen Meinung nicht generell verbieten lässt (wie so viele andere). Gleichzeitig haben die ganzen Hater keine Grundlage mehr die nicht noch lächerlicher ist, als sie es vorher schon war. Einige Punkte mögen ja berechtigt gewesen sein aber das war wie ich finde eigentlich die Minderheit.
    So oder so, eine gute Entscheidung^^

  6. Auch ich finde diese Entscheidung gut. Auch wenn ich nichts gegen deine persönlichen Meinungsäußerungen habe, Helge, und sie, im Gegenteil, immer gerne lese, auch wenn ich im Schnitt „nur“ zu etwa 80% zustimme, so fand ich den „IMHO“-Teil des Blogs sehr missverständlich, weil die Artikel ja immer auf der Startseite von FF.de fett eingeblendet wurden. Ich gehe schwer davon aus, dass jene, die sich so wie ich für deine Meinung interessieren, deinen ausgelagerten Blog auch weiterhin verfolgen werden. Der Rest wird keinem Missverständnis mehr ausgeliefert sein. Damit sollten alle von dieser Lösung profitieren. Aber na ja. Möglicherweise denke ich da zu optimistisch, weil sich immer Leute finden, die unzufrieden sind.

  7. Das ist eine gute Lösund, Helge. Ich denke, so wird es auch jeder Meinung gerecht. Und nein, ich habe nie gesagt, dass euch die Userschaft egal ist, auch wenn ich Hugo nach wie vor nicht leiden kann.

  8. Ich finde diese Lösung auch gut.

  9. Ich finde die Lösung sehr gut, da es den meisten ja nicht darum ging, dich an deiner freien Meinungsäußerung zu hindern, sondern eher darum, dass sie auf der FF.de Seite etwas missverständlich war.
    Und ich denke, selbst wenn du etwas anderes geschrieben hättest, wären viele noch der gleichen Meinung gewesen.
    (Das hoffe ich zumindest, aber ich kann da nur aus meiner Ansicht heraus sprechen.)
    Ich bin sehr zufrieden damit.
    Und werde deinem Blog doch hin und wieder einen Besuch abstatten.

  10. Ich find die Lösung so perfekt =)

  11. Ich finde diese Lösung auch super, im Nachhinein betrachtet. Ein Blog über Geschlechterthemen in einem Hobbyschreiber-Archiv ist schon irgendwie ähnlich wie ein Blog über Briefmarkensammler in einem Radsportforum. Irgendwie … fehl am Platz. Ich hätte zwar nichts gesagt, weil ich immer noch finde, dass FF.de keine Demokratie ist, und der Admin/Betreiber der Seite entscheiden muss, was er dort posten will, aber wie gesagt, diese Lösung gefällt mir schon sehr.
    Und auch wenn es nicht der Wahrheit entsprechen mag (darüber erlaube ich mir kein Urteil), kann es auf Außenstehende schon so WIRKEN, als würde Helge sein Schreiberling-Archiv dazu benutzen, Leute in eine gewisse Richtung zu „erziehen“. Nach dieser Lösung ist dieser Vorwurf aber so gut wie gegenstandslos.

    Wenn man an Geschlechterthemen interessiert ist, kann man ja immer noch dem Link folgen. Und über weniger Zuwachs braucht @“Bombe20″ sich auch sicher nicht fürchten, denn Geschlechterthemen sind sowieso Reizthemen, die viele Leute anziehen.

    • »[…] ein Blog über Briefmarkensammler in einem Radsportforum […]«

            wäre in der Tat fehl am Platze, aber da jemand, der Geschichten schreibt, sich zwangsläufig mit der Welt auseinandersetzt, wäre vielleicht der Vergleich treffender:
      »ein Blog über Briefmarkensammler in einem Phillumenistenforum« oder der »ein Blog über Radballer in einem Radrennerforum«?

  12. Ich finde die Idee zwar auch ganz gut (mir persönlich wäre es egal, weil ich Helges Blog sehr selten lese), aber ich hätte es besser gefunden, wenn Helge dies nicht auf Druck der Masse hätte tun müssen.
    Es kann doch nicht sein, dass „eine passende Lösung für alle zu finden“ im Endeffekt bedeutet, sich nach denen zu richten, die am lautesten schreien?!
    Das war beim neuen Design so („AAAAAAAAAH mach das anders oder ich LÖSCHE MICH!!!!!“ – „Ah okay, dann gibts halt nicht ein Design, sondern was zum Aussuchen…“) oder beim Maskottchen („AAAAAAHHH mir ist SCHEIßEGAL, ob ihr da Geld für bezahlt habt, das sieht SCHEIße aus, macht das sofort anders, oder ICH LÖSCHE MICH!“ – „Ah okay, dann machen wir halt ein neues, egal, ob wir da viel Geld für bezahlt haben…“) und ich möchte nicht wissen, was als nöchstes passiert, bei dem wieder ein Aufschrei durch die Menge geht.

    Leute, wenn ihr es so wenig ertragt, hier zu sein, löscht euch. Ist kein großer Verlust, IMHO…

  13. Mich erinnert die Aulagerung des Blogs an den reduzierten Anspruchs an die
    medizinische Ausbildung, weil sonst viele Frauen (in Oestereich) nicht
    mithalten koennen. Also das Level der Intelligenz wird halt einfach gesenkt.
    Oder so: Mich erinnert diese Auslagerung, an die versimplifizierung der
    deutschen Sprache, damit auch der duemmste versteht was gemeint ist.
    Gell alter ey, geil ey.
    Oder so: Mich erinnert diese Auslagerung an die Unterwerfung an die
    Unterschicht, damit sie weiter BlOED lesen und nicht etwa die FAZ.
    Man senke den IQ-Anspruch und auch der schlichteste ists zufrieden.
    Wehe es wage jemand im neuen Deutschland Ansprueche an Intelligen und Unterscheidung zu stellen.
    Alles soll moeglichst glatt und farblos und formlossein.
    Nein, Helge war und ist niemals ein Kaempfer, eher ein Angepasster.
    Man kanns nicht jedem recht machen.

    Ich bedauere die kolchosische Schwarmentscheidung zugunsten jener die nix verstehen und
    sofort verwirrt werden koennen.
    Ansprueche hat man im ff keine zu haben. Nur versimplifizierungen.
    Mich verwirrt dass da zwei Ueberschriften sind….muss das sein, ich weiss
    gar nicht wo ich klicken soll,bitte bitte helft!

    • Also diese Vergleiche sind, mit Verlaub, kompletter Bullshit. Nur weil man eine solche gesellschaftspolitische Kolumne fehlplaziert findet, heißt das ja noch lange nicht, dass man weniger intelligent ist.
      Ich, als eine der Hauptkritikerinnen, informiere mich durchaus auch zu gesellschaftspolitischen Dingen.
      Dennoch bin ich der Meinung, dass das hier nicht so präsentiert werden sollte.

      Ich begrüße die Entscheidung von Helge

      • das ist ja wie Exhibitionismus, geradezu ein öffentliches Ärgernis – da ist doch jeder

        »[…] der Meinung, da[ß] das hier nicht so präsentiert werden sollte […]«

              eben! bloß, weil wir Meinungsfreiheit haben, heißt das noch lange nicht, daß jeder diese auch öffentlich äußern darf – obwohl, dieser Entblößer hätte gewiß Ihren Beifall, gelle? 😉

        • Erstens: Bitte korrigiere meine korrekte Rechtschreibung nicht mehr durch die völlig überholte alte Rechtschreibung, die ist falsch!

          Zweitens und viel wichtiger:
          Ich fühle mich hier ernsthaft beleidigt und die Art und Weise, wie Sie meine Meinung als nicht erwähnenswert und zu zensieren beurteilen, ist hochgradig beleidigend.

          Lieber Helge, wenn du schon deine Blogkommentare sinnvoll moderieren möchtest, solltest du den von Severus Granger jetzt löschen.
          Grund: Beleidigung und die Absprechung eines Menschenrechts.

          • 1.) habe ich mir erlaubt, Ihre hitleristische Falschschreibung im Zitat – und das gemäß den offiziellen Zitierregeln – zu berichtigen – seit 1941 versuchten einschlägige Kreise, eine Rechtschreibdeformierung zu plazieren, die nahezu buchstabengetreu der 1996 in die Schulen getretenen gleicht; bitte lesen Sie das Buch, bevor Sie unrichtige Dinge behaupten 🙂
            2.) halte ich Ihre Meinung nicht für zensierenswert, des weiteren habe ich lediglich Ihre eigene Einlassung mit dem Tenor »fehlplaziert […] hier nicht so präsentiert werden sollte« sakastisch überhöht – insofern hätten Sie unterschwellig Helge das Menschenrecht auf Meinungsäußerung selbst abgesprochen. Leider gilt der Art5GG derzeit nicht, so daß es müßig ist, sich darauf zu berufen;

            Edit Helge: Welchen Sinn macht es, die Rechtschreibreform mit den Nationalsozialismus verbinden zu wollen? Ist das so ein Denkanstoß, wie das Hitler auch Vegetarier war?

          • Wo wurdest du beleidigt und wo wurde dir oder jemand anderen ein Menschenrecht abgesprochen? Ziehe bitte in Erwägung, dass nicht alles, was jemand als beleidigend empfindet, auch eine Beleidigung ist bzw. als solche intendiert war. Ziehe weiterhin in Erwägung, dass User auch Ironie und Sarkasmus verwenden. Beides ist nicht verboten und wird auch nicht per se als beleidigend eingestuft.

          • nein, Helge, denn im Gegensatz zum Vegetarismus, der olle Adis Privatentscheidung war, war der Vorstoß zur Rechtschreib»reform« ein diktatorischer, bevormundender Versuch, planwirtschaftlich, dirigistisch und manipulierend in Sprech- & Schreibgewohnheiten einzugreifen; der Rechserziehungsminister Bernhard Rust sprach seinerzeit von einer Übergangsfrist bis 2006, ehe sich die Leute dran gewöhnt hätten, und 1996 sprach die damalige Amtierende Vorsitzende Der Ständigen Konferenz Der Kultusminister, Anke Brunn von einer Übergangsfrist bis 2006 – »Nachtijall, ick höa dia trapsen«
            die RSR ist fest mit dem NS verbunden!

          • ein diktatorischer, bevormundender Versuch, planwirtschaftlich, dirigistisch und manipulierend in Sprech- & Schreibgewohnheiten einzugreifen

            Das war das, was der olle Duden anno dazumal gemacht hat, auch. Und es erscheint mir doch arg zweifelhaft, dass hier um des Gängelns willen gegängelt wurde. Die Zielsetzung der Vereinfachung der Rechtschreibung kaufe ich den Beteiligten schon ab – dass die Umsetzung nicht optimal lief, liegt wohl eher in der Natur der Sache bei solchen Projekten.

          • Konrad Duden wollte die Benachteiligung der Schulabsolventen beenden – die Benachteiligung entstand durch die Hausorthographien, anhand eines Testdiktats konnte man feststellen, auf welche Schule/Internat/Alumnat einer ging, und welchen Bildungsgrad er besaß;
            diesen Effekt haben wir heute wieder: wer Delfin schreibt, ging Haupt- oder Mittelschule, und er streifte definitiv kein Gräcum, und wer Neu-ras-thenie trennt, hatte zwar mal Silbenklatschen, aber kein Latinum…

          • btw:
            mit Hitler und Vegetarier (höhöhö, Veget-Arier 😀 😀 😀 ) spieltest Du gewiß auf den letzten Satz dieses Kommentares an?

  14. Mir gefällt die Lösung sehr gut und ich finde sie auch angemessen präsentiert. Was ich lediglich schade finde, ist, wie einige User in den Kommentaren schon wieder ausfallend werden. Ist doch alles gut, wozu ist das nötig, andere schon wieder verbal anzugreifen?
    Hier wird z.T. angedeutet, man sei „Mobber“, „nicht intelligent“, „nur an der Massenmeinung interessiert“, „realitätsfern“, etc. pp., nur, weil man in diesem Punkt nicht mit Helges Meinung darüber, wo dieser Blog hingehört, übereinstimmt. Abgesehen davon, dass das nicht gerechtfertigt ist, macht das auch einfach jeden Diskussionsansatz zunichte. Ich möchte mich mit niemandem über Meinungen austauschen, der mich schon im Vorhinein für meine Ansicht verurteilt und regelrecht beleidigt. Ist das nicht nachvollziehbar?

    Übrigens denke ich auch nicht, dass die Hinweise der User darauf, dass sie den Blog einfach ein bisschen fehlplatziert finden, hauptsächlich mit seiner Meinung zu tun hatten. Das kann man auch einigen Kommentaren hier klar entnehmen: einige stimmen mit Helges Ansichten, die er in seinem Blog darstellt, überein, aber sie bevorzugen auch die neue Lösung.

    Menschen, die ein ehrliches Interesse an Meinungsvielfalt haben, werden auch immer dazu in der Lage sein, „Futter“ dafür zu finden. Helges Blog ist nach wie vor von FF.de aus erreichbar – und er ist auch weiß Gott nicht der Einzige im Netz, der gern seine persönliche Alternativmeinung zum Weltgeschehen offen äußert.

    Es ist ein bisschen eigenartig, dass einem jetzt zwischen den Zeilen mitgeteilt wird (so kam es jedenfalls bei mir an, aber vielleicht war das nicht so gemeint), man solle doch bitte der hier im Blog herrschenden sein (also Helges Meinung), während einem im selben Moment gesagt wird, „Mainstreammeinung“ sei unangebracht. Es geht beim „gegen Mainstreammeinung sein“ (meiner Ansicht nach) doch nicht darum, plump GEGEN etwas zu sein, sondern darum, in der Lage zu sein, sich eine eigene, möglichst distanzierte, in sich schlüssige Meinung zu bilden – unabhängig von der allgemein vorherrschenden Meinung – die man auch nach außen hin vertreten kann. Wenn das „zufällig“ auch mal der Meinung des Durchschnitts entspricht, ist das absolut kein Grund, diese Meinung zu verurteilen. Man kann das sogar positiv sehen, weil dann viele Menschen dasselbe Interesse haben, wie man selbst, was i.d.R. dazu führt, dass dieses Interesse wesentlich höhere Chancen hat, in die Realität umgesetzt zu werden.

    Wie auch immer, danke Helge für deine Entscheidung, ich begrüße sie und bin mir sicher, du wirst auch nach wie vor einige Leser finden, die sich für deinen Blog interessieren.

  15. Ich finde das ist eine gute Entscheidung, auch wenn es für mich persönlich schon gereicht hätte die Plätze zwischen den beiden Blogs zu tauschen, damit man dann die Archiv-Infos sofort sehen kann und bei Interesse einfach zu dir runterscrollt. Aber wer Interesse hat, kann ja dann auch weiterhin auf den Permalink klicken.
    Dass ihr angeblich nicht an die User denkt, finde ich ein wenig schräg zu sagen, in Anbetracht dessen, dass hier auch regelmäßig Umfragen getätigt werden, wann immer etwas wichtig ist, das Archiv schon mehrmals neue Kriterien und Kategorien erhalten hat und man auch um Erwähnungen des eigenen Buches bitten kann etc., aber ich danke euch alle mal dafür und werde sicherlich auch mal den Permalink benutzen 😀

  16. Ich glaube, mir wird hier was fehlen. Eben weil ich auch einige der Kommentatoren per Nick gekannt habe und andere mir neu aufgefallen sind.
    Aber mal schauen, wie ich den neuen Permalink finde. Bis jetzt bin ich generell (mit Ausnahme hier) in der Welt der Blogs nicht zugange gewesen.
    Ich finde es trotzdem schade, dass das hier teilweise dermaßen entgleist ist immer.
    Ich wünsche dir, Helge, jedenfalls alles Gute für den neuen Blog
    und weiterhin viele wirklich interessierte Leser – die dann hoffentlich nicht mit Beleidigungen um sich werfen.

  17. Irgendwie eine vorherzusehende Entwicklung. Nicht, dass sie dadurch weniger traurig ist.
    Aber es war meinem Empfinden nach Helge anzumerken, dass er nach der Tausendsten Unterstellung in den Kommentaren unter seinen
    Artikeln leicht frustiert wirkte.
    Und ich kann durchaus nachvollziehen warum man sich dafür entscheidet, die Seite entzupolitisieren. (Ist das überhaupt ein Wort?)
    Schließlich ist ja ein Großteil der Autoren von Fanfiktions an den Blogposts der Admins interessiert und übernimmt die darin vorgestellten Argumente ohne
    weiter darüber nachzudenken.
    Sarkasmus beiseite.
    Gute Idee mit einem nachvollziehbarem und einem niederschlagenden Grund.

  18. Dann sage ich an dieser Stelle mal Danke, denn das klingt nach einer guten Lösung. Und hey, ich weiß es wird kein Trost sein, aber -ich- mochte das Maskottchen.

    • gab es je ein echtes Maskottchen? ich mag z.B. den irrElefant und das Plotbunny 😀

      • Ist die Schreibfeder nicht das beste Maskottchen? Für so eine Seite? 🙂

        • die Feder hätte ich als Logo bezeichnet –

          »Logo (aus griechisch Lógos ‚Lehre, Wort, Rede, Sinn‘) steht für ein grafisch gestaltetes Zeichen zur Kennzeichnung einer Organisation, Veranstaltung […] ein Maskottchen / Maskotte (aus dem Französischen: Mascotte, bzw. Provenzalischen: Mascòta, Masca = Hexe) bezeichnet zumeist einen Glücksbringer, Püppchen oder Amulett für eine Personengruppe, im Marketing […] ein stilisiertes, häufig comic-artiges Phantasie-Wesen mit menschlichen Zügen […]«

                fast wörtlich aus der wikiplöd – insofern…

  19. Ich fand die *IMHO*-Posts gut und es hat mich nie gestört, dass sie direkt hier auf der Seite standen. Helge, du hast (okay, wahrscheinlich nicht ganz alleine 😉 ) fanfiktion.de aufgebaut – warum solltest du hier nicht deine Meinung sagen dürfen?

    Aber vermutlich ist es trotzdem eine sinnvolle Lösung.

    Auch, wenn es hier vielleicht nicht unmittelbar hingehört: ich wollte nochmal Danke! sagen für das Archiv, und auch die (meiner Ansicht nach) sehr vernünftige Führung desselben! 🙂

  20. Ich fand die Blog-Posts immer interessant und werde auch den neuen Permalink regelmäßig nutzen. *Dennoch* finde ich es gut, dass der Blog nicht mehr direkt in die Seite implementiert ist, auch ich empfand das immer als etwas deplatziert und ein wenig irritierend, auch wenn ich es mir nie angemaßt habe, mich darüber zu beklagen. Negativ finde ich an dieser Variante nur, dass jetzt die Kontroverse in den Kommentaren wahrscheinlich weniger lebhaft geführt wird, und gerade um so eine Diskussionskultur geht es ja gerade.

    Beim Durchscrollen durch die Kommentar unter diesem Post finde ich es allerdings schon ziemlich bedenklich, dass diejenigen, die behaupten, Helge sei von der Hauptseite „weggemobbt“ worden, die einzigen sind, die teilweise ausfallend werden; aber die von uns selbst begangenen Widersprüche fallen uns ja ohnehin immer am wenigsten auf. 😉

  21. Ach ja, der arme Igor!
    Kannst du nicht auf deinem neuen Blog den armen Igor bringen? Ich mag das Kerlchen!
    Dafür wäre ich dankbar.
    Ansonsten hätte ich mir gewünscht, das du die Kritiker ein bißchen mehr ignorierst, und dein Ding einfach durchziehst. Aber weißt du was, du bist vermutlich der bessere Christ von uns beiden (nein, das soll um Gottes Willen keine Beleidigung sein! : ))

    • Das wär doch mal ne Idee für Igor!
      Stimme da MrsAnthony voll und ganz zu. 🙂

  22. Gab es da nicht vor einigen Monaten mal das Versprechen, dass man eigene Entwürfe für das fanfiktion.de Logo bringen könnte und wir in 2 Wochen oder so über das Format, in dem ihr sie haben wollt informiert werden?

    Ich hab meine Entwürfe seitdem rumliegen und warte darauf zu erfahren, wie ich sie konvertieren müsste, um sie einreichen zu können. XD

    Dem Volk wurde auch eine Abstimmung über eingereichte Entwürfe versprochen.
    Vielleicht geht es in der Igor-Kritik ja darum?

    Wäre jedenfalls schön, wenn die versprochenen Infos noch kämen. Ich hab mir wirklich Mühe gegeben. 🙁

    Und ich finde es schade, dass du deinen Blog jetzt so „verstecken“ willst.
    Nochmal meine Meinung dazu: Jetzt erst recht!
    Ich bin zwar im Normalfall nicht deiner Meinung, aber mir gefällt, dass du sie sagst. 🙁
    Allerdings könnte es nach außen tatsächlich so wirken, als ob das Unsere Meinung (von der ff-Community) wäre und nicht deine.
    Im Endeffekt musst du selbst wissen, was du tust.

    Und du solltest trotz allem noch mit Kritik und Trollen in deinem Blog rechnen. Sowas gibts immer.

    LG

    • Gab es da nicht vor einigen Monaten mal das Versprechen, dass man eigene Entwürfe für das fanfiktion.de Logo bringen könnte und wir in 2 Wochen oder so über das Format, in dem ihr sie haben wollt informiert werden?

      Das kommt auch noch. Allerdings brauchen wir, bevor es eine Abstimmung geben kann, erstmal das Wettbewerbssystem. Das steht allerdings gleich nach dem Crossoversystem samt Pairingsuche als nächster Punkt auf der Liste, weil wir es auch benötigen, um endlich mal wieder einen echten deutschen FF-Award auszurichten. Der letzte ist ja schon wieder ein paar Jahre her.

      • Die Infos über das Format wären trotzdem schon vorher toll. Es erfordert schließlich auch Arbeit Bilder ggf. umzuwandeln und evtl. entstehen durch die Möglichkeiten, die das jeweilige Format bietet ja auch noch Dinge die nachbearbeitet werden müssen oder neue Inspirationen.

        Vielleicht könnt ihr es so einrichtn, dass ihr diese Info seperat herausgebt?

  23. Kann die Entscheidung verstehen und denke, dass es ein sinnvoller Kompromiss ist. Würde aber vorschlagen, dass der Link zu deinem ausgelagerten Blog wenigstens einen Timestamp erhält im Sinne von, wann zuletzt aktualisiert wurde. So kann ich als jemand, der primär FF.de besucht und immer nur „durch Zufall“ auf deinen Blog stolpert eben noch immer informiert sein, wenn es einen neuen Beitrag gibt.

  24. Tja, ich finde, das ist absolut überfällig, allerdings habe ich vor ca. 2 Wochen unter anderem aus diesem Grund nach mehr als 10 Jahren beschlossen, überzusiedeln… die Entscheidung werde ich jetzt auch nicht mehr rückgängig machen, auch wenn ich sie wahrscheinlich nicht getroffen hätte, wenn mich nicht Helges Meinung jedes Mal beim Aufrufen der Seite ins Gesicht geschlagen hätte.

    • Nur, damit ich es richtig verstehe… vor zwei Wochen bist Du von FF gegangen. Du wirst auch nicht wiederkommen. Soweit verstehe ich es. Was sich mir entzieht, ist der Sinn, weshalb es notwendig ist weiterhin auf diese Seite zu gehen und ungefragt Bericht zu erstatten, daß Du gegangen bist und nicht wiederkommst. Wozu? Wieso? I’m like… WTF?

      Weißte, auf’m Spielserver hatten wir immer wieder Menschen Deiner Sorte. „Wir verlassen den Server! Vor allem, wenn ihr nicht das tut, was wir wollen!“ Oder eben genau das, was Du hier tust „Ich habe den Server verlassen, weil ihr doof seid, aber ich bin immer noch hier, um es euch unter die Nase zu reiben!“ Da gibt es nur noch eins zu sagen: Isgut, Hase / Reisende soll man nicht aufhalten / Adieu.

      Außerdem: Hätte hätte Fahrradkette.

      Irgendwie dennoch interessant, daß Dich eine fettgedruckte Zeile, die nur einen winzigen Bruchteil der Seite ausmacht, ins Gesicht schlägt. Dazu fallen mir leider nur noch weniger schmeichelhafte Dinge ein, die hochgradig frauenfeindlich wären, also halte ich lieber die Fresse und geh hier ma aus der Kommentarfunktion wech, ohne es in zwei Wochen nochmals zu erwähnen. (:

      • Du nimmst mir das Wort aus dem Munde – nur hätte es bei mir gewiß gröber geklungen;
        Dennoch: Fastweg steht gewiß irgendwo zwischen Hautab und Ganzaus?

        meine Großmutter hatte einen Spruch, der paßt sehr gut zu

        »Hätte hätte Fahrradkette«

             Hätte, Könnte, Wäre
             haben keine Ehre.

             Wäre, Könnte, Hätte
             liegen noch zu Bette.

             Wäre, Hätte, Könnte
             nehmen schlimmes Ende…

        • Ich glaube ihr tut fast-weg etwas unrecht.
          Er/Sie hat vor 2 Wochen *beschlossen* hier auszuziehen. Also wird er/sie sich vermutlich noch mit der Übersiedelung zu einer anderen Seite befassen, was auch bedeuten kann, dass hier noch das ein oder andere zu regeln sein könnte.

          Egal wie es sich verhält – Lasst sie/ihn einfach. Warum regt euch das denn jetzt überhaupt so auf?
          So ein großes Ding ist das nun auch nicht.

          • Genau, mein Acc existiert noch so lange, bis ich eine meiner Geschichten ganz gepostet habe.

            Witzig, wie ihr mich hier angeht. Wenn ich Aufmerksamkeit wollte, hätte ich meinen echten Username benutzt etc. So war das einfach nur ein Statement, ein kurzer Kommentar zum Artikel.

            Ich sage zu Leuten, die sich immer beschweren, auch auf anderen Seiten „dann lösch doch deinen Account und geh woanders hin, wenn es dir nicht gefällt.“. Jetzt mach ich es selbst, und ich mache dazu mit Sicherheit keinen Thread im Forum auf oder sonstwas, keine Sorge.

            Aber die wahnsinnig unfreundliche Atmosphäre in Kommentarspalten und meiner Meinung nach auch in Teilen des Forums trägt auch ihren guten Teil dazu bei, also auch ihr, liebe Menschen, die meinen, ich würde mit einem neutralen, drei Zeilen langen Kommentar in irgendeiner Kommentarspalte, die kaum Leute lesen, nach Aufmerksamkeit heischen.

            Seid mal freundlicher zueinander alle hier, wenn ich weg bin, ok? 🙂 Das wäre cool.

          • Ich find diese Einstellung ehrlich gesagt ganz vorbildlich.
            Auch wenn ich selbst mehr auf der „Fight for your Right“-Schiene bin und versuche, meine Ansichten mit möglichst neutral formulierten Argumenten an den Mann zu bringen, selbst wenn das bedeutet zu sagen, dass mir ein Vorhaben einer Seite die ich nutze nicht gefällt.

            Manchmal findet man Gleichgesinnte und kann so etwas bewegen. Manchmal ist man mit seiner Meinung alleine oder die Meinung wird nicht gehört.

            Aber ich finde es trotzdem wichtig, dazu zu stehen, wenn einem was nicht passt.
            Wie heißt es immer?
            In einer Beziehung ist es wichtig miteinander zu kommunizieren, um sie lange am Leben zu erhalten?
            You know what I mean. 😉

  25. >Wir bemühen uns immer, die Interessen aller User (und die sind keineswegs homogen) gegeneinander abzuwägen und so den bestmöglichen >Kompromiss für alle zu finden.

    Das ist absolut nicht wahr. Wieso werden dann immer die besten Vorschläge, die meistens auch noch von mehreren/vielen Usern vorgeschlagen werden, kompromisslos abgeschmettert?

    Im Übrigen bin ich froh, dass dieser nervige Blog endlich von der Startseite verschwindet.

    • Wieso werden dann immer die besten Vorschläge, die meistens auch noch von mehreren/vielen Usern vorgeschlagen werden, kompromisslos abgeschmettert?

      Welche ultimativ guten Vorschläge sollten dies sein?

    • Irgendwie hat mein lesendes Gehirn den Vorwurf noch ein wenig mehr aufgeteilt …
      „immer“
      „beste“
      „meistens“

      Das ist dermaßen subjektiv, also echt.

      Ich glaub beinahe, die Studie dazu müßte erst noch gemacht werden.

    • Angenommen deine Annahme stimmt, dann sind die Argumente oder Vorschläge, die du als beste empfindest noch lange nicht das beste für die Allgemeinheit. Von so viele Dinge, wie sie hier schon umgesetzt wurden, davon kann man auf anderen Seiten nur träumen. Zumal die User eigentlich gar nichts zu sagen hätten, was beispielsweise eine Gestaltung der Seite anginge, aber uns werden diese Möglichkeiten angeboten, weil man versucht es den meisten recht zu machen. Zumal hier bis jetzt nichts kompromisslos abgeschmettert wurde – es wird immer versucht Kompromisse zu finden, nur hin und wieder ist das einfach nicht möglich.
      Es ist traurig, dass die lautesten Stimmen beizeiten die am wenigsten rationalen sind, aber wer laut schreit, dem gehen meistens nur die Argumente aus.

      • Ich stimme der Kommentatorin uneingeschränkt zu. Ich habe mich einmal „erdreistet“, einen Vorschlag im Forum im Vorschläge-Thread zu machen, den *gasp!* schon mal jemand gemacht hatte! Ich dumme Kuh! Hätte ich nicht vorher die Liste der ohne Begründung abgelehnten Vorschläge durchgehen können? Die Moderatoren hier machen das schließlich nicht freiwillig, und dann auch noch diese hirnverbrannten USER auf dieser Seite, dummes Volk. Hallo, das hat schonmal jemand gefragt, und da fanden wir das schon scheiße. Ach ja, und wer öffentlich fragt, hat es auch nicht anders verdient, als dann ebenfalls öffentlich von den Mods erniedrigt zu werden. Hätte man doch vorher drüber nachdenken müssen, duh.

        😉 Nech? Ja, das ist übertrieben geschrieben, aber ich habe mich tatsächlich gedemütigt gefühlt. Und ich habe manchmal das Gefühl, dass einige Mods im Forum nicht wirklich bei jeder Antwort daran denken, dass da ein echter Mensch eine ernst gemeinte Frage gestellt hat und dabei im Sinn hatte, eine Verbesserung für die Seite zu erreichen.

        • Ich lege meine Hand dafür ins Feuer, dass noch nie ein Mitglied des Supportteams irgendeinen User als hirnverbrannt bezeichnet hat. Demenstprechend wäre es schön, wenn du uns solche Dinge nicht einfach unterstellen würdest. Danke.

          Um einen solchen Wust an Anmaßung in eine simple Aussage wie „Dieser Vorschlag wurde schon einmal eingereicht und abgelehnt“ hineinzuinterpretieren, muss man sich aber wirklich ordentlich Mühe geben. Aber du kannst ja spaßeshalber mal den entsprechenden Beitrag hier verlinken (Ich bin mir sicher, dass er nicht gelöscht wurde), oder du verrätst mir einfach deinen Nick, falls du dir die Arbeit nicht machen möchtest, und ich suche ihn für dich raus 😉

          • Ähm, Gwenny, Fastwegs Vorschlag wurde als, ich zitiere, »Scheiβe« bezeichnet – hat Fastweg selber geschrieben, also müßte es auch zu finden sein;
            zum anderen hat ein Mod einen Vorschlag ohne Begründung (lt. Fastweg) abgelehnt, mit der Begründung (ebenfalls lt. Fastweg), daß er sche!ße sei – unabhängig davon, daß die Begründung vulgär wäre und nicht sonderlich sinnvoll, ist es eine Begründung 😀 insgesamt klingt das ganze ein wenig schizo-parano~

          • Ich glaube das war eine etwas übertriebene Darstellung.
            Aber der Tonfall im Forum ist auch (IMHO) tatsächlich nicht immer dee netteste.
            Hatte auch schon mal eine Frage gestellt und der Faden wurde dann mit einem eher rüden Kommentar von einer Operatorin geschlossen.
            Keine wörtliche Beleidigung, aber es klang schom ziemlich nach „bist du zu blöd das richtig zu posten?!“
            Da hab ich mir auch erst mal WTF gedacht und die OPin angeschrieben.
            Es stellte sich heraus, dass ich sehr wohl richtig im Forum gewesen war und sie nur nicht richtig gelesen hatte. Den Faden hat sie leider trotzdem nicht mehr aufgemacht, aber dafür meine Frage privat beantwortet.

            Kurz: Es gibt unleugenbar tatsächlich gelegentliche Ausrutscher.
            Aber ich denke das sollte jeder als menschliche akzeptieren, weil man selbst oft nicht besser ist.

            Und beide Seiten sollten versuchen zu einem ruhigen Gespräch bereit zu sein, wenn auf irgendeiner Seite ein Fehler passiert.

            Und seien wir doch mal ehrlich: Wir User machen viel mehr Fehler und sind viel häufiger patzig, als irgendein Operator hier.
            Da wird man doch über sowas auch hinwegsehen können.

            Trotzdem Vorschlag fürs Forum:
            Ein Schlichtungsbereich, wo man auf freiwilliger Basis außerhalb der „Problem-Fäden“ miteinander reden kann umd ggf. neutrale Meinungen von anderen Operatoren und Usern einholen kann.

            Bin für eine Ablehnung aber auch nicht böse, da Aufwand, Nerven, Personen… ihr versteht schon.

          • „Ein Schlichtungsbereich, wo man auf freiwilliger Basis außerhalb der „Problem-Fäden“ miteinander reden kann umd ggf. neutrale Meinungen von anderen Operatoren und Usern einholen kann.“

            Das Forum ist für jeden angemeldeten Nutzer offen, was bedeutet, dass man dort immer miteinander reden kann. Entgegen des, traurigerweise, weitverbreiteten Gerüchts reden wir OPs eigentlich auch sehr gern mit Usern und freuen uns, wenn ein Problem ruhig geklärt werden kann 😉

            Oder bezog sich dein Vorschlag auf Sperrungen regelwidriger Texte? Diese werden selbstverständlich nicht im Forum besprochen.

          • Nein, ich meinte konkret, wenn im Forum z.b. Fäden geschlossen werden und am Ende einer (oder mehrere) das Gefühl hat, dass da was schief gelaufen ist, da man ja in geschlossenen Fäden nicht mehr nachfragen kann.

            Oder wenns unter Usern irgendwo Zoff gibt und dadurch ein Faden mit Off-Topic Zeug zugekleistert wird.

            Da wäre m.M.n. ein Bereich zum ruhigen Miteinander drüber reden ganz sinnvoll, also außerhalb der betroffenen Threads.
            Optimale Regeln wären vielleicht Pflicht zu neutraler Sprache und dass wirklich geklärt und nicht Schuld hin und hergeschoben werden soll.

            Inwiefern das realistisch und technisch umsetzbar ist, habe ich zwar jetzt nicht vor Augen, aber mal als Anregung.
            Damit könnte dann zumindest niemand mehr sagen er sei ungerecht behandelt worden ohne eine Möglichkeit sich zu wehren oder ähnliches, wie etwas weiter oben der Fall.

            Könnte natürlich auch in einer totalen Katastrophe enden, jetzt, wo ich mal so drüber nachdenke… 🙁
            Aber ich glaube du verstehst, den Sinn/Wunsch dahinter.
            Also eben etwas um so Unzufriedenheiten äußern und beilegen zu können und zwar in angemessenen Tonfall.
            Was vermutlich eher an den Usern als an den Operatoren scheitern wird. >_<

  26. Habe deinen Blog ehrlich immer gerne verfolgt. Eigentlich habe ich schon immer auf eine neue fette Blogüberschrift von dir auf der Hauptseite gewartet. Zeitweilig habe ich mich nur wegen deines Bloggens eingeloggt, weil ich das, was du zu sagen hattest, so interessant fand. Ich beschäftige mich, alleine schon, weil ich eine Frau bin, schon länger mit der Genderdebattte und ihren Blüten (genderisierte Ampelmännchen und Co… wirklich?), fand es aber interessant, deine Meinung, als die Meinung eines Mannes, zusätzlich zu lesen. Diejenigen, die das Maul soweit aufreißen, sind ja meistens Frauen. Von daher fand ich es wirklich erfrischend und informativ. Da ich mich kenne, finde ich es tatsächlich sehr schade, dass du deinen Blog auslagern möchtest. Denn ich werde ihn vergessen. Quasi aus dem Auge, aus dem Sinn. Ich bin da ein ziemlich vergesslicher Mensch.

    Stimmt, habe ich mich letztens auch noch gefragt. Was ist eigentlich aus Igor geworden? Ich mochte den Kleinen. Und schließe mich der Meinung einiger Vorschreiber an, dass du ihn doch zu deinem persönlichen Blogmaskottchen machen könntest, auf das er nicht vollends von der Bildfläche im Grab der guten Ideen verschwindet. Und bitte, wenn ihr diesen Wettbewerb macht (falls mir was einfällt, werde ich vermutlich auch partizipieren), wählt nichts zu langweiliges und seriöses aus… Ja, es stimmt schon, dass manche Scouts hier auf Talentsuche gehen. ABER: Ich denke, wir sind hier alle mehr oder weniger Hobbyschreiber, die ihrer Fantasie freien Lauf lassen wollen und ihre Geschichten mit anderen teilen möchten. Eine Seite, die zu seriös wirkt, finde ich da abschreckend (nur meine persönliche Meinung 😉 )

    • Du könntest den „neuen“ Blog abonnieren, dass würdest du per Mail oder RSS-Feed über neue Beiträge informiert. 😉

      • ja, vermutlich, aber ich vergesse es auch regelmäßig, meine Mails zu checken…

  27. Hallo,

    ich muss zugeben, ich habe sehr, sehr lange überlegt, ob ich noch was zu diesem Thema schreiben soll, oder nicht…

    Aber mir fällt jetzt nur eins dazu ein …

    Halleluja, die Demokratie hat wieder gewonnen … also eigentlich die Demokratie, die die Diktatur der Minderheiten ist … oder vielleicht die Diktatur der political correctness.

    Habt ihr jetzt nicht genug auf Helge eingeschlagen? Er hat doch nachgegeben, er nimmt den offensichtlichen Blog von FF.de. Was wollt ihr denn noch? Dass er jedem die Füsse küsst, sich selbst geiselt und noch Schadensersatz für seine Meinung zahlt?

    Ich kann das in keinster Weise nachvollziehen!

    Und ich kann eingen Leuten hier nur zustimmen, die die emotionale Manipulation anprangern, die hier benutzt wurde „Wenn du nicht tust, was ich will, gehe ich bzw. du wirst schon sehen, was du davon hast“ oder „Natürlich verstehen wir deine Meinung, aber du bist so engstirnig, dass du nur deine Meinung zulässt und anderen gar nicht zuhörst“ Ich bitte hier nicht um Entschuldigung, dass ich diese Formulierung dieses Mal so allgemein halte, aber ich denke, die, die sich angesprochen fühlen sollten, finden sich hier wieder. Oh, und wer das nun als persönlichen Angriff wertet, dem sage ich „Nur der getroffene Hund bellt“.

    @Helge
    Ich muss anderen Leuten hier zustimmen, die es bedauern, dass du dem lieben Frieden Willens nachgibst, denn mir ist aufgefallen, dass diese massiven Anfeindungen erst mit dem Kanon deiner Ansichten zur „Benachteiligung der Männer“ , „Feminismus“ u. a. angefangen haben. Ich frage mich ganz ehrlich, ob manche Menschen nichts anderes zu tun haben, um in offensichtlich sehr sachlich abgefassten Artikeln nach „frauenfeindlichen“ Untertönen zu suchen, bzw. sich an einer Formulierung zu stören. Genauso wie die Beschwerde, der Blog „springt einen ja direkt an“ bzw. „schlägt einen ins Gesicht“ … das ist absoluter, man verzeihe mir den Ausdruck, Schwachsinn. Jeden Tag „springt“ einen Werbung an, sei es von Werbebannern auf Websites (und ja, ich weiß, dass man diese unterdrücken kann), in TV, Radio oder Gott weiß sonstwo … aber da kann sie seltsamerweise auch ignoriert werden, nur bei dir nicht … sehr seltsam.
    Ich weiß auch, dass ich nicht immer deiner Meinung bin, wie ja schon der ein oder andere Gedankenaustausch bewiesen hat, aber dennoch waren wir Beide am Ende immer soweit, dass man den Standpunkt des Gegenüber erstens nachvollziehen und verstanden hat und zweitens auch akzeptieren und respektieren konnte.

    In diesem Sinne
    Bhelial

    • Der liebe Frieden spielt natürlich mit eine Rolle. Aber es ist keineswegs der einzige Grund, die im Blogpost erwähnten validen Argumente spielen hier auch eine Rolle.

      Grundsätzlich muss man sich immer daran erinnern, dass es für die Validität eines Arguments nicht wichtig ist, wer es gesagt hat. Ich fürchte, dass ist mit einer der Hauptkrachpunkte, die ich mit der Genderfraktion habe, deren Mitglieder mir auf Twitter wiederholt und wörtlich erklärt haben, dass es viel wichtiger sei, wer etwas sagte als was denn nun gesagt wurde.

      Was wir hier sehen, sind Anzeichen eines Kulturwandels. Gibt dazu auch eine hervorragende wissenschaftliche Ausarbeitung, die allerdings 30$ kostet. Wenn es dich interessiert, so bist du allerdings auch mit der Zusammenfassung gut dabei, diese findest du hier. Ich persönlich empfand den Artikel als ungemein erhellend. Ich denke darüber nach, die Zusammenfassung für den neuen Blog zu übersetzen, damit auch die, die vielleicht Probleme mit Englisch haben, sich das Ganze mal anschauen können.

      • Bitte, bitte, ja *ganz lieb guck und unschuldig blinzel* meine drei Wörtlein Englisch sind noch aus dem vorigen Jahrtausend 😉

      • Hallo Helge,

        puh, harter Tobak am späten Abend, aber ich glaube, ich habe ausreichend viel verstanden … so schlecht ist mein Englisch nun doch nicht.

        Nun, der Artikel zeigt mal wieder eins … alles was unser „großer Bruder“ bietet, wird sofort und ohne Hinterfragen übernommen, auch wenn es schlecht ist, weil es ja „DA“ auch gemacht wird, und was von „DA“ kommt muss gut sein.

        Ich begrüße diesen Wandel nicht – denn, wusste man früher wenigstens von Angesicht zu Angesicht, wer einem den „Dolch in den Rücken rammte“, auch wenn es manchmal länger gedauert hat, es herauszufinden, so bieten die die „Social Medias“ eben jedem die Möglichkeit, Gerüchte in die Welt zu setzen und den „Ruf“ von Leuten zu verunglimpfen.
        Die heuten „Shitstorms“ via Twitter, FB und anderen Plattformen sind ja das beste Beispiel.
        „Wer etwas sagt …“ – hm, das heißt, eine beliebte Person muss nur mit dem linken Bein aufgestanden sein und eine Aussage einer anderen Person missverstanden haben … und die Lawine rollt und ist nicht mehr aufzuhalten – selbst wenn dem Auslöser klar wird, dass das aus einem unbedachten Moment heraus entstanden ist … und das Ende? Vielleicht nur die soziale Ächtung … aber vielleicht auch ein Selbstmord.

        Ich betone noch einmal, und das ist vielleicht eine Möglichkeit diese Entwicklung aufzuhalten – Sachverhalte kritisch zu hinterfragen und vielleicht mal auf den „gesunden Menschenverstand“ zu untersuchen. Egal, ob es sich dabei um Feminismus oder andere mögliche Gesellschaftstheorien handelt.

        Vielleicht sollten wir uns an einem einfachen Kinderlied orientieren, dem Titellied der Sesamstraße.

        Bhelial

    • Ich kann an der Stelle nur für mich selbst sprechen, da ich nicht weiß, was in den anderen Kommentartoren vorgegangen ist.
      Mich selbst allerdings hat die Richtung der Meinung Helges zu keinem Zeitpunkt in der Entscheidung beeinflusst, dass ich hier etwas dazu geschrieben habe, dass der Blog nicht so prominent auf die FF.de Seite gehört.
      Denn teilweise erwische ich mich (und das wohlgemerkt als Frau) kopfschüttelnd bei manchen Auswüchsen des Feminismus. Wie zum Beispiel die erwähnten Ampelmännchen. Oder Frauchen. Oder wie auch immer.
      Ich wäre niemals so kleingeistig jemanden wegen einer geäußerten anderen Meinung an dem hindern zu wollen, was er macht. Nur fand ich die Lösung mit dem Blog etwas missverständlich.

      Allerdings finde ich es (wie auch schon erwähnt wurde) schade das manche Leute hier in ihren Kommentaren wieder etwas beleidigend werden, denn in einer Diskussion sollte das eigentlich nicht so sein. Selbst wenn das Gegenüber eine Meinung hat, die einem so gar nicht passt.

  28. Armer Igor 🙁 Ich fand ihn von Anfang an super.
    Aber hoffentlich legt sich der allgemeine Ärger etwas, wenn das mit den Blogs geändert wird. Dann macht es bestimmt auch mehr Spaß, in diesem nun weiter zu schreiben 🙂

  29. >>> „Ich weiß auch, dass ich nicht immer deiner Meinung bin, wie ja schon der ein oder andere Gedankenaustausch bewiesen hat, aber dennoch waren wir Beide am Ende immer soweit, dass man den Standpunkt des Gegenüber erstens nachvollziehen und verstanden hat und zweitens auch akzeptieren und respektieren konnte.“ <<<

    Bei ein bischen gutem Willens funktioniert das ja auch. Und, genau. Es wurde immer merkwürdiger, das eine Sache die über die Jahre eher unbeachtet blieb, nach Veröffentlichung eines Reizthemas so richtig zum politisch angehauchten Elefanten wurde.
    Mein Vorschlag für Helge und seinen Blog, Igor – und mit einer Schreibfeder versehen – zum Erkennungsmerkmal für die Operatoren-Blogs zu machen, dein Blog hingegen, Helge – nimm eine Mücke! 😉

    Okay, ich glaub das mit der Mücke ist doch keine so gute Idee … (war´n das nun die weiblichen die stechend Blut saugen, oder warns die männlichen … ?
    Wie man sieht, selbst aus einem einfachen Sprichwort läßt sich eine hochpolitische Angelegenheit machen. Und eh wer auf die Idee kommt irgendwie Geld in Rechtsanwälte zu investieren, nur weil man Akzeptanz, Respekt und Rücksichtnahme nur für sich in Anspruch zu nehmen sich berechtigt glaubt, verstehe ich den Rückzug 'um des lieben Friedens willen'.
    Diesen Rückzug muß ich akzeptieren. Meinen Respekt hat Helge dafür in jedem Fall. Und anstelle des Wortes von der Rücksichtnahme lassen sich noch mehr und andere Wörter einsetzen.
    Schade find ich nur das man aus Mücken so verdammt oft Elefanten macht.
    Nur weil der/das/die Gegenüber das sprichwörtlich als falsch angesehene Band zum zusammenhalten seiner Haare benutzt.

    lg, Lifegamer

    • *unterschreib*
      also, das mit den Bienchen und den Blümchen Mücken und den Elefanten is ja sooo masku 😀 und die Assoziationsketten enden bei uns wohl immer im Feminischismus, was? 😀 😀 😀
      Nein, die Asso mit den blutsaugenden weiblichen Exemplaren kommt mir immer, wenn jemand diese wursthaarigen oder bunten zuckerwasserfrisierten Antis als Zecken bezeichnet…

    • *g* (ganz lieb) – Siri Tachi
      Da traut man sich ja gleich gar nicht mehr zu den Mücken etwas, selbst im ironisch nettem Stil, zu sagen …
      … auch wenn ich nach wie vor hoffe, das im Gegenteil zu Severus seinen erwähnten Assoziationsketten, nicht alles gleich auf die berüchtigt gewordene Goldwaage gelegt wird. Ich glaub ich muß mal wieder in der Anti-Haß-Challenge nachschaun gehen was es dort an Neuem gibt.
      Und (Achtung, Ironie voll auf, plus Hinweis auf nicht bös gemeint), Severus, diese Sache mit den Zecken, interessant wird es erst wenn sich dieselben quasi angepaßt und also arrangiert haben. Mit der Gesellschaft in der wir alle leben. Wenn sie sich in derselben Konformität wiederfinden wie ihre Großeltern.

      • zu den Mücken: man traut sich ja kaum noch, eine totzuschlagen, ohne erst zu schauen, ob eine Femastase lauert, die »Raps-Kultur!« schreien könnte…

        zu den Zecken:
        »wer mit dreizehn kein Revolutionär ist, hat kein Herz;
        wer mit dreißig noch Revolutionär ist, hat keinen Verstand«

        aus dem Kopf zitiert nach George Bernhard Shaw – insofern ist zu erwarten, daß ebendiese überangepaßt enden, merke:
        »die schärfsten Kritiker der Elche
        waren früher selber welche.«
        Robert Gernhardt(?)

        • *Lach*
          (wegen der Elche) – bei dem Spruch darf man auch ein wenig an der Intonation basteln

          13 ? (Kopf schüttelnd) … GBS sein Verstand, oh … : „Das Sein bestimmt das Bewußtsein!“
          (damit ist gemeint das im Großteil der Welt in der wir irgendwo hochzivilisiert (vorgeblich) und am Rande wohnen, ein 13 Jähriger ganz andere Probleme hat als ‚revolutionär‘ zu sein)
          30 ! -keinen Verstand- … mehr. Weil, sorry, ist bestimmt an den Haaren herbeigezogen, irgendwas war da, mit Drogen … (mittels denen man der Realität ja so gut entfliehen konnte – 17 Jahre lang) Sarkasmus – off.

          Und um nochmal auf die Elche zurückzukommen … besser gesagt auf die Radfahrer … Was passiert wenn ein Hardcore-Radfahrer plötzlich zu ner Fahrerlaubnis für Autos kommt? …
          (wie irgendwo erwähnt, meine Intonation ist immer ruhig, ein wenig nachdenklich zumeist, und, niemals angreifend)

          Wo verdammt nochmal war jetzt der Zusammenhang mit dem BlogThema(?)
          Janz einfach.
          Das mit den Elchen kann auch so verstanden werden, das sie vielleicht in einem früheren Leben welche waren. Oder anders ausgedrückt, sie würden gerne welche sein und kommen von daher nicht damit klar das es viel schönere Elche, schon, gibt.

          Sarkasmus endgültig auf off

  30. Das halte ich für eine sehr gute und richtige Entscheidung, freut mich, dass dann auf der Startseite auch nur noch die Sachen zu sehen sein werden, die da wirklich hingehören.

    Ich hab den Blog die meiste Zeit über zwar ignoriert, aber die paar Male, die ich aus Langeweile drauf geklickt hab, hab ich es ganz schnell wieder bereut. Selbst wenn ich mit Helges eigentlichen Post mal einverstanden war, war der Umgangston in den Kommentaren einfach unter aller Sau, das sieht man hier auch wieder wunderbar und bei so politischen Themen wie den hier üblichen lässt sich das wohl auch schlecht vermeiden. Die „Helgejünger“ beleidigen jeden, der irgendwie was gegen die Handhabung des Blogs gesagt hat und geben den bösen Feminazis die Schuld, neulich haben sich die „Gutmenschen“ und „Ausländerfeindlichen“ wegen der Flüchtlingspolitik in der Luft zerrissen. Es war mMn einfach kein schönes Klima hier auf dem Blog, deswegen werde ich ihn auch nicht vermissen.

    Trotzdem schön, dass ihn die Interessierten nach wie vor finden können.

  31. huhu
    also ich muss gestehen, dass ich immer noch nicht ganz verstehe, warum jemand etwas gegen diese Blog- Links und deine Äußerungen hat/ hatte. Denn, hier auf der Startseite erscheinen ja nur die Überschriften und niemand zwingt mich, oder jemand anderen sie anzuklicken und zu lesen.
    Sprich ich bin und war der Meinung, das es da nichts zu aufregen gibt, außerdem steht ja oben drüber, oder wars drunter? Egal, es steht auf jedenfall da: das es sich im Blog um deine eigenen unszensierten Meinungen handelt.
    Von daher finde ich es schade, das ich nicht mehr auf einen Blick sehen werde, ob du etwas zu einem für mich interessanten Thema geschrieben hast.
    Aber gut.

    LG Siri

    • Durch den Link auf der Hauptseite wirkt das wie ein öffentliches Bild von dieser Seite.
      Außerdem hat der Blog leider Gottes auch sehr radikale User angezogen, die ihre frauen- und ausländerfeindlichen Ansichten größtenteils ungehindert auch im Forum zu verbreiten versuchen.

      • frauen- und ausländerfeindliche Ansichten?
        ungehindert?

        bitte belege Deine Behauptung; Helge moderiert gewiß gewissenhaft und schmeißt juristisch fragwürdige sowie strafrechtlich relevante Sachen wie Hetze, Verleumdung, ja selbst einfache Beleidigung raus oder sternt/striket sie, insofern bitte ich nochmal um Belege.

  32. Naja, dann werde ich jetzt wohl doch mal einen Blog abonnieren. Mich hat es immer eher gefreut, auf einen „Seitenblick“ zu sehen, ob ein neues Thema in Helges Blog war. Es ist natürlich so: Helge hat mehr Aufmerksamkeit bekommen, als wenn er einen unverlinkten persönlichen Blog irgendwo gestartet hätte. Mich hat die Gelegenheit gefreut, auch einmal einen Blick auf die Meinungen eines Menschen werfen zu können, der mit seiner Arbeit die Seite maßgeblich gestaltet. Dabei muss diese doch nicht mit meiner Meinung überreinstimmen. Was ich aber zugeben muss ist, dass der Blog bisher schon hätte beeinflussen können, wie wohl man sich auf der gesamten Plattform fühlt. Bei mir war es ein angenehmes Gefühl. Aber vielleicht ist es tatsächlich besser, politische und weltanschauliche Diskussionen von der FanFiktion zu trennen. Auch wenn ich es trotzdem nicht schlecht finden kann, dass der Blog bisher bei mehr Lesern Denkanstösse geben konnte 🙂

    • Zustimmung! das mit dem angenehmen Gefühl mußte auch mal so gesagt werden 🙂

      für mich war das »warme Gefühl im Bauch« auch weniger von Helges Meinung an sich abhängig, sondern davon, daß da ein echter Mensch mit einer echten Meinung hinter der Seite steht – ohne die Meinungsäußerungen auf der Startseite wird wieder ein Stück Internetkultur nüchterner, abstrakter, »professioneller«, »seriöööser«<Ironie®>danke, liebe Nörgler!</Ironie®>

    • Denkanstöße haben durchaus ihren Platz auf ff.de. Aber eben hier: http://www.fanfiktion.de/Kolumnen/c/201024000
      Dort sind übrigens sowohl feminismuskritische als auch feminismusbefürwortende Texte zu finden. Gleichrangig und unter denselben Voraussetzungen

  33. IMHO eine sehr gute Entscheidung, Helge (gleichgültig ob ich nun mit den Inhalten des Blogs einhergehe oder nicht. Tue ich… manchmal :)).

    Die feindselige Atmosphäre hier unterscheidet sich aber kaum von derjenigen unter den brisantesten Einträgen: Erbitterte, hirnrissige, unnötige Diskussionen und/oder Spekulationen darüber, warum Helge so entschieden hat, wie er entscheiden hat, obwohl die Gründe groß und breit erläutert wurden. Plus Debatten, ob er nun wegen mangelnden Rückgrats political correctness so entschieden hat, wie es die „dumme Mehrheit“ offenbar wollte, die in ihrem schafsartigen Stumpfsinn nicht einmal den Inhalten des Blogs folgen konnte.

    Hallooo? Leute? Get a grip, please.

  34. Ich freue mich stumm über diese distanzierung, weil unwissende deine eigene Meinung sicherlich gerne und allzu schnell als die Meinung dieser Plattform und Community angesehen haben.

    Und Interessenten werden sicherlich erhalten bleiben. Zumindest wenn es sie wirklich interessiert.

    • Unwissende betrifft dies wohl weniger, sondern eher Ignoranten, funktionelle Analphabeten und solche, deren Bezeichnung mit ldi anfängt und nicht mit Amin aufhört – ich meine, wenn etwas von garantiert unzensierten Ansichten drüber steht, kann man das nur aus einem gehörigen Maß an Bosheit oder Geistesarmut mißdeuten&hellip

      • Ich weiß nicht, ob es dir klar ist, aber du verletzt Menschen mit deinen Beiträgen. Möglicherweise ist das beabsichtigt und du bist ja dann auch nicht derjenige, der bspw. meiner kleinen Schwester erklären muss, dass es im Netz halt ’ne Menge Leute gibt, die es nicht interessiert, dass sie sich verdammt im Ton vergreifen und dass man so was nicht persönlich nehmen sollte. Aber ich bin’s dann halt schon… Und auch, wenn es mit Sicherheit die Lebenserfahrung braucht, solchen nicht-fundierten Schwachsinn wegzustecken, finde ich es insbesondere auf einer Plattform wie FF.de absolut nicht angebracht.

        FF.de – und dieser Blog ist nun einmal Teil dieser Seite, wer FF.de nutzt, wird früher oder später auch einmal auf diesen Blog stoßen – ist aus meiner Sicht für alle Menschen da. Auch für die deiner Ansicht nach „weniger intelligenten“. Ein paar der Geschichten sind ab FSK 6, viele Nutzer hier sind mit Sicherheit minderjährig, es gibt einen Grund für das Verlinkungsverbot von FSK 18 und höher und ich bin mir auch sicher, dass vielen Eltern so etwas durchaus wichtig ist; darüber hinaus ist es selbstverständlich, dass eine Gesellschaft – auch die Bandbreite der FF.de-Nutzer – sich aus ganz verschiedenen Menschen mit ganz verschiedenen Hintergründen, Meinungen und Potenzialen zusammensetzt.
        Das alles ist aber kein Grund, hier irgendjemanden wegzubeleidigen. Du kannst ihnen gern höflich erklären, warum du ihrer Meinung nicht zustimmst – vielleicht ändern manche ihre Meinung / Einstellung ja sogar; wenn man jemandem freundlich etwas erklärt, ist das durchaus nicht unwahrscheinlich.

        Aber ich finde diese Art, die du hier präsentierst, sehr unangebracht und würde mich freuen, wenn du dir ein paar deiner Gedanken in Zukunft einfach denken könntest, anstatt sie zu posten – oder wenigstens deinen Ausdruck relativierst. Gegen deine Meinung an sich habe ich nämlich gar nichts, nur etwas dagegen, dass du andere, die sie nicht teilen, derart wüst beleidigst.

        • Schick mir Deine kleine Schwester vorbei, dann kann ich ihr die Narben zeigen, die ich von einem Kraftfahrer habe, der mir die Vorfahrt geschnitten hatte und dann noch Schadensersatz wollte, weil meine Pedale seine Sch***blechdose angekratzt hat…

          im Netz gehen die gleichen Leute um wie draußen; nur hinterläßt 'ne Runde Counterstrike oder 'ne Stunde FFde keine Wunden und Narben, sondern höchstens ein wenig gekränkte Eitelkeit; und nein, das Argument Cybermobbing halte ich für nicht stichhaltig, denn den Rechner kann ich ausschalten, im Gegensatz zum RL, und wer sich in einem Anonümauseloch versteckt, ist ja so ziemlich unangreifbar, insofern 🙁 und wenn sich eine∗_.I.nnen_r dergestalt äußert, daß, wenn es nicht nach seinem Kopp geht, er die Seite verlasse, und wir seien schuld, dann verhält es sich nicht besser als der Kraftfahrer, der sich die Vorfahrt errüpeln will, weil er mehr Blech zum Schutze um sich hat – im Straßenverkehr gebe ich dieser Sorte Flegel einen Dämpfer, gegebenenfalls zerstöre ich deren Waffe, aber im Netz lächle ich darüber und sage meine *imho* garantiert unzensierte Meinung dazu 😉

          ich habe ein halbes Jahr in einem Metalforum comoderiert, und ich bin dort härter geworden, und doch war ich am Ende immer noch zu weich, aber ich habe gelernt, daß man seine Meinung immer und jedem sagen darf, und ob ich meinem Gegenüber meine Meinung hinhalte wie einen warmen Mantel, daß er nur noch hineinzuschlüpfen braucht, oder ob ich sie ihm um die Ohren schlage wie einen nassen Lappen, hängt nicht zuletzt vom Tone ab, in dem er um meine Meinung gebeten, und wenn ich zu grob gewesen, weil ich selber einen schlechten Tag gehabt, darf mein Gegenüber versichert sein, daß ich um Verzeihung bitte – allerdings nur, wenn er nicht als gesichtsloser Heckenschütze aus dem Anonymauseloch ballert 😉

          • Ich klinke mich mal in diese Diskussion ein.

            IMHO bist du eine absolut traurige, verbitterte Gestalt, aber mit diesem „Beitrag“ und mit der Frechheit, dich dabei auf die Meinungsfreiheit zu berufen, während du dich hier wie die Axt im Walde aufführst, hast du wohl den fulminanten Höhepunkt deiner ebenso traurigen Karriere als verstaubtes Inventar dieses Blogs erreicht.

            By the way: Das war meine Meinung über dich, in der höflich-weichgespülten Variante. Du weißt schon, der warme Mantel. Schlüpf doch bitte hinein.

          • ich stimme Dir zu, und zwar genau von 21 bis 25 sowie 31 und 35 😉
            darüber hinaus halte ich es mit Luther, den Dreck einen Dreck, den Unflat einen Unflat, den Papst einen Papst und den Teufel einen Teufel zu nennen – wo also siehst Du die Axt im Walde?
            hier?

          • p.S.:
            da das Gegröhle hier erst begann, als Helge sich mit den menschenverachtenden Inhalten der genderistischen, feministischen, emanzistischen Dogmen sowie deren hohlen Phrasen und Leermeinungen beschäftigte, bezweifle ich, daß Deine kleine Schwester (btw: wie klein ist sie denn?) daran Anstoß nahm – dies halte ich lediglich für eine Ausrede, selber mal unhinterfragt poltern zu dürfen 🙂 darfst Du, ich liebe Gepolter 😀

          • @ Loki

            Und du bist sehr schnell mit Verallgemeinerungen und Vermutungen … allein aus ein paar Aussagen auf die Persönlichkeit dahinter zu schließen ist … meines Erachtens ziemlich gewagt, auch wenn es deine höchstpersönliche Ansicht ist, die du hier aber sehr offen verbreitest und damit vielleicht unabsichtlich eine Kampagne auslöst …
            Severus gibt seine Meinung ungeschminkt zum Besten, ja … aber damit ist sofort klar und ersichtlich, welche Position er bezieht. Und ist das schlimm? Nein … schlimmer sind dann die höflich-weichgespülten Varianten, die die Giftspritze und Anfeindung geschickt verbergen, damit sie ja der political correctness entsprechen, aber die Absicht dahinter zählt.

          • Severus Granger: Ich habe keine Schwester, weder klein, noch sonstwie geartet. In meiner Verwirrung kann ich nur vermuten, dass du mich mit „Anonymous“ verwechselst.

            Im Übrigen wäre es weniger heuchlerisch deinerseits, in diesem Zusammenhang deine weniger harmlosen Beiträge zu verlinken. Ich helfe dir gern dabei..

            Soweit ich mitbekommen habe, hat dein Vorposter dich lediglich darum gebeten, deine Ausdrucksweise ein wenig zu mäßigen. Deine Antwort darauf… nun, lies sie dir eventuell bei einer beruhigenden Tasse Tee, oder einem sonstigen Getränk deiner Wahl durch. Versuche, sie durch die Augen eines anderen zu betrachten, mit der nötigen Distanz. Merkst du etwas?

            Im Übrigen hast du recht: Ich habe mich nicht besser verhalten als du. Meine Aussagen sind im Zorn entstanden. Kaltem, höflichem Zorn, doch das Ergebnis ist wohl gleich dem, was ich dir vorgeworfen habe. Nimm bitte meine Entschuldigung an.

            Bhelial: Zuallererst – Hallo. Es ist, logisch betrachtet, durchaus möglich, aufgrund von ein paar Aussagen auf die Persönlichkeit zu schließen. Unhöfliches, aggressives Drangsalieren anderer User online, während man offline seine Mitmenschen gegenüber genauso behandelt = Arsch. Unhöfliches, aggressives Drangsalieren anderer User online, während man offline vor anderen kuscht = armes Würstchen.

            Lies dir bitte Severus‘ Antwort noch einmal durch. Dein Whiteknighting (dessen ich mich weiter oben ebenso schuldig gemacht habe, zugegeben) in Ehren, aber er kommt da nicht besonders gut weg. Es gibt noch immer einen Unterschied zwischen Meinungsfreiheit und ungefiltertes Beschmeißen anderer Menschen mit Exkrementen. Im übertragenen Sinne zählen die auch.

            Um diese Diskussion abzuschließen: Es ist nicht zuviel verlangt, ein Mindestmaß an Höflichkeit und Rücksichtnahme in der commentsection dieses Blogs zu wahren. Beides hat nichts mit Verweichlichung oder mit der Unterdrückung der Meinungsfreiheit zu tun.

          • 'kay, Loki, es ist nicht Deine kleine Schwester – btw, Nonny, bitte melden!

            In einem Umfeld, das sich mit dem Schreiben von Geschichten befaßt, darf ich erwarten, daß das verstehende Lesen zu den Kernkompetenzen zählt – wenn also permanent Lese- und Verstehensunwillige jeden ausgelutschten Kaugummi aufheben und wieder lutschen, bleibt allmählich ein schaler Geschmack von Ausgespienem; insofern war meine Ausdrucksweise also sehr mäßig.
            Wir alle wissen, daß manche Speisen erst nach dem wiederholten Durchkochen so richtig gut schmecken – Goulasch und Sauerkraut gehören dazu; wenn aber das Goulasch schon säuerlich riecht und auf dem Kraut eine Schmierige Kahmschicht steht, dann werde ich mir nicht nehmen lassen, es mit klaren Worten zurückgehen zu lassen, und wenn ein Kellner das nochmal aufträgt, geht's per Luftpost zurück, daß es dem Koch zur Mütze werde…

            Dies alles betrifft nicht Rizumu, deren »Unwissende« ich lediglich entsprechend präzisiert habe.

            meine ein wenig gröbere Einlassung betraf Nonnys als Strohmannargument empfundene »kleine Schwester«, die ich ironisch zur Narbenschau einlud; wir beide wissen, daß sie wahrscheinlich nicht existiert, oder?

            in dem Alter, welches »kleine Schwester« suggeriert, habe ich den »Lederstrumpf« gelesen und »Heidi«, »Tom Sawyers Abeteuer«, »Die rote Zora« und »Timur und sein Trupp«; als ich alt genug war, mich für Emanzipation, Unterdrückung und Gleichberechtigung als soziales Phänomen zu interessieren, wußte ich, daß nicht nur in den Büchern die Leute ihre Meinungsverschiedenheiten nicht nur mittels lieblicher Worte austragen – aber das ist jenseits des gefühlten Kleine-Schwester-Alters, nicht wahr?

            »[…] Ich habe mich nicht besser verhalten als du. Meine Aussagen sind im Zorn entstanden […] Nimm bitte meine Entschuldigung an.«

            Deine Aussagen sind Dein *IMHO*, und da ich nichts bin, und gleich gar nicht nachtragend – solange die Sache richtig ist –, bedarf es keiner Entschuldigung; Du hast gepoltert, und, wie ich schon weiter oben schrieb, ich genieße Gepolter, solange die Sache, um deretwegen gepoltert wird, nicht Schaden nimmt 😉 das kleingeschriebene »du« in der direkten persönlichen Anrede empfinde ich definitiv als abwertender und beleidigender denn eine »verbitterte Gestalt«, »traurige Karriere« und »verstaubtes Inventar« 🙁

            Möglicherweise sollten wir den Begriff »Drangsalieren« klären – ich definiere ihn so: jemand wiederholt oder fortwährend bedrängen, jemand zu etwas zu zwingen versuchen, bedrücken, unterdrücken, knebeln, knechten, mißhandeln, peinigen, schinden, foltern, martern, traktieren, schikanieren, terrorisieren, tyrannisieren; als solches nehme ich meine Kommentare allerdings nicht wahr; möglicherweise bedeutet dieser Begriff für Dich, mit klaren Worten eine Meinung gesagt zu zu bekommen, die man nicht hören will – in dieser Bedeutung stehe ich dazu, denn das tu ich doch, immer wieder gern 😀

            »Withknigting« kenne ich nicht, bitte um Klarstellung; und ich will nicht gut wegkommen, sondern meine Position klarstellen – das Sche!βeschme!βen überlasse ich den Hardcorefeminischist∗_.l.nnen 😀

            aber eines möchte ich noch klarstellen: wer aus der Deckung eines Anonümauseloches schießt, riskiert, mit all den anderen vermummten Anonümäusen gleichgestellt zu werden, und Heckenschützen sind nun mal keine Kombattanten…

            @Nonnys Kleine Schwester:
            vielleicht meldest Du Dich, Kleine Schwester, damit ich Dir das Händchen streicheln kann und Dir erklären, daß manches, was die Großen poltern, lediglich Theaterdonner ist, viel Blech und Wind um ein wenig Meinung, und alles *IMHO*, versteht sich…

          • Ich habe Severus nicht mehr viel hinzu zu fügen, ausser, ich bin niemandens „weißer Ritter“ oder „Schutzengel“. Wie jeder gut erkennen kann, kann Severus sehr gut für sich selbst einstehen und benötigt nicht die Hilfe des „schwachen Geschlechts“

            Was ich eher sagen wollte, ist, „wahre Worte“ werden heute nicht mehr geschätzt werden, sondern verschleiert. Vielleicht hilft dieses kleine Werk hier zu verdeutlichen, was ich meine:

            http://www.songtexte.com/songtext/jim-steinman/wahrheit-5bca33d8.html

            Wobei ich um Verzeihung bitte, dass man den Link wohl kopieren muss, aber ich bin leider mit den Programmiersprachen u. ä. nicht besonders vertraut.

          • Danke, Bhelial, und wenn Du einen Verweis mit »sprechendem« Titel machen willst, mußt Du die URL/URI unbedingt mit führendem http­:// in die Anführungszeichen des folgenden Gebildes einfügen (für die Demonstration muß ich verfremden, da die Software hinter dem Blog einen Verweis automatisch als solchen erkennt und darstellt):
            <a href=““> danach folgt der Titel und auf diesen ein </a>
            dies sieht im vorliegenden Falle so aus (der sprechende Verweistitel ist gefettet):
            <a href=“httρ://www.songtexte.com/songtext/jim-steinman/wahrheit-5bca33d8.html“>»Wahrheit« von Jim Steinmann</a>
            und präsentiert sich schließlich dem geneigten Leser folgendermaßen:
            »Wahrheit« von Jim Steinmann

          • Bhelial – Danke für das Lied. Ich stimme mit dem Text zu 100% überein und mir hat auch sehr gut daran gefallen, dass mit keiner Zeile erwähnt wird, man solle die Wahrheit in Form einer Faust in die Fresse präsentieren oder suchen.

            Severus Granger – Da es hier langsam den Rahmen sprengt, fasse ich die Essenz unserer Diskussion zusammen, die da wäre:

            Ich: Sei doch höflich und rücksichtsvoll.

            Du: Nö.

            Da ich befürchte, dass wir bei dieser Prämisse nicht auf einen gemeinsamen Nenner kommen werden, verabschiede ich mich an dieser Stelle. Alles Gute.

          • 'kay, Loki, auch ich fasse einfach mal kurz zusammen, wie es sich mir darstellt:

            ich: »wir müssen den einen oder anderen Begriff klären, bevor wir aneinander vorbeireden.«

            Du: »Nö!«

            ich: »aber ich kann kein Englisch, was also ist ›With knitting‹

            Du: »Nö!«

            ich: »ich empfinde Nonnys Kleine Schwester als Strohmannargument…«

            Du: »Nö!«

            ich: »heißt ›drangsalieren‹ für Dich, jemand wiederholt oder fortwährend zu bedrängen, jemand zu etwas zu zwingen zu versuchen, zu bedrücken, zu unterdrücken, zu knebeln, zu knechten, zu mißhandeln, zu peinigen, zu schinden, zu foltern, zu martern, zu traktieren, zu schikanieren, zu terrorisieren, zu tyrannisieren?«

            Du: »Nö!«

            ich: »hältst Du etwa die aus der Anonymität ballernden Heckenschützen für ehrenwerte Kombattanten?«

            Du: »Nö!«

            ich: »Meinst Du Deinen Punkt &numero; 30 ernst?«

            Du: »Nö!«

            ich: »Danke für das ›Gespräch‹!«

        • Was heißt „für alle Menschen da“? FFde. ist zuerst mal eines, und das meine ich voller Anerkennung: ein kommerzielles Produkt, und die Eigner, zu denen Helge gehört, können damit im Rahmen der geltenden Gesetze machen was sie wollen.

          • Absolute Zustimmung c:

            Wenn ich aber noch etwas hinzufügen dürfte: Wenn man mit einem kommerziellen Produkt mehr Geld verdienen möchte, passt man es möglichst den Wünschen der Zielgruppe an. Diverse Hersteller/Anbieter überschlagen sich geradezu mit Onlinebefragungen und/oder Prämien, wenn man an ihnen teilnimmt, um ihr Produkt besser auf besagte Zielgruppe abzustimmen.

            „Damit machen, was man will“ (auch bekannt als „friss oder stirb“, oder „klick auf das rote Kreuz oben rechts, wenn’s dir nicht passt“) funktioniert besser bei einer Seite, die eben kein kommerzielles Produkt ist. Mit etwas Nicht-Kommerziellem kann man seine Ideale so oder so besser darstellen. Dann ist man nicht nur der Herr im Hause, sondern man kann es auch ruhig zeigen c;

            Wobei es dann genau auf das hinausläuft, was Helge ja bereits plant: Seinen Blog zu einem privaten, nicht-kommerziellen Blog umfunktionieren.

  35. Ich persönlich finde es schade, daß der Blog (auch, wenn es weiterhin einen Permalink geben wird) von dieser Plattform entfernt wird. Ich war zwar immer nur ein stiller Leser, aber ich fand es … nun, nennen wir es erfrischend, was Helge zu sagen hatte.
    Ganz ehrlich … und das ist nur meine persönliche Meinung … wenn einigen nicht gefällt, was Helge in den schon mit IMHO (was für alle, die es offensichtlich nicht verstanden haben, nichts weiter bedeutet, als daß jemand seine höchstpersönlich eigene Meinung kundtut) gekennzeichneten Einträgen zu sagen hat, warum klickt man dann auf die Links und liest es? Schließlich und endlich springt einen der entsprechende Beitrag ja nicht direkt auf der Startseite an, sodaß man gezwungen wäre, ihn zu lesen.
    Schade, daß wieder einmal … und man verzeihe mir die Wortwahl … den „Krakeelern“ klein beigegeben wird.

    • Warum man draufklickt? Weil man gerne wissen möchte, welche Ansichten da verbreitet werden. Und die Gewissheit zu haben, dass man die Seite nicht mehr weiterempfiehlt, sondern im Gegenteil, davon abrät und den Adblocker angeschaltet lässt

      • Tja, gibt offenbar nichts Schlimmeres als Menschen wie mich, die für Humanismus, Gleichberechtigung und Chancengleichheit sind. XD

        • Gleichberechtigung ist nicht, wenn man den Frauen alle Rechte (auch die, für ihre Überzeugung einzutreten) abspricht

          • Da stimme ich zu. Aber was hat das mit der Angst der armen K zu tun? Meinst du, sie projiziert solchen Unsinn auf mich?

          • Nein, ich habe viel mehr das Gefühl, dass hier nicht diese Gleichberechtigung vertreten wird, da in den Blogeinträgen dem Feminismus jegliche Daseinberechtigung abgesprochen wird. Insofern finde ich die Angst sehr wohl berechtigt.

            Außerdem klingt „projiziert auf mich“ als würdest du ihr psychische Probleme vorwerfen. Damit wäre ich an deiner Stelle sehr vorsichtig.

          • ich habe viel mehr das Gefühl
            klingt auf mich

            Denk mal ein wenig drüber nach, dann kommst du auf das Hauptproblem. Das besteht offenbar gar nicht so sehr, in dem, was ich geschrieben habe, schließlich sind die meisten Leser ganz gut in der Lage zu verstehen, was ich aussagen wollte, sondern vielmehr in dem, was ihr da unbedingt hineinlegen wollt. Was ihr dort hineinprojiziert. Mit psychischen Problemen hat dies allerdings i.d.R. nichts zu tun. Nur mit fehlender Objektivität bzw. fehlender Distanz.

          • Wenn es dein Wunsch ist, verzichte ich gerne in Zukunft auf solche diplomatischen Höflichkeitsfloskeln.
            Dann nochmal:
            Deine Texte sprechen den Frauen das Recht ab, für Frauenrechte einzutreten und ziehen den Feminismus ins Lächerliche.
            Außerdem wirft dein letzter Satz vor, dass „die arme K“ psychische Probleme hat. (Und ja, jemanden als „arm“ zu bezeichnen, spiegelt (gespieltes) Mitleid wieder. Wem gegenüber man allgemein Mitleid zeigt, wenn derjenige einem widerspricht, darfst du mal schön selbst überlegen)
            Diese Aussage schiebst du durch geschickte Formulierung als rhetorische Frage auch noch implizit mir unter.

          • Deine Texte sprechen den Frauen das Recht ab, für Frauenrechte einzutreten
            An welcher Stelle denn? Bitte mal ein Zitat anbringen, ich kann mich nicht dran erinnern, dass Helge jemals geschrieben hat, Frauen dürften sich nicht für ihre Rechte einsetzen.

            und ziehen den Feminismus ins Lächerliche
            Wenn ich mir den modernen Feminismus so ansehe, zieht er sich oft genug selbst ins Lächerliche, durch das, was seine zur Zeit prominentesten Vertreter_innen so von sich geben. Darf man das deiner Meinung nach kritisieren oder wäre das schon frauenfeindlich? Ist Feminismus jetzt eine Art Religion, an der nichts in Frage gestellt werden darf?

            Ich find’s ein bisschen seltsam, dass du „etwas auf jemanden projizieren“ gleich mit psychischen Problemen verbindest, aber okay. Man kann auch überall das hineininterpretieren, was man will.

          • Lena, bitte belege, wo Helge in seinen Texten auch nur einer Frau das Recht, für ihre Belange einzutreten, abgesprochen habe;
            Helge hat nirgends

            »[…] dem Feminismus jegliche Daseinberechtigung abgesprochen […]«

                  … oh, Du schriebest

            »[…] in den Blogeinträgen […]«

                  meintest Du damit Helges Texte oder die Kommentare der Diskutanten?
            Freilich zieht Helge an keiner Stelle

            »[…] den Feminismus ins Lächerliche […]«

                  sondern stellt lediglich heraus, wo der Feminismus sich selbst entlarvt – merke: Feminismus ist lächerlich.
            eigentlich müßten die Feminist∗_.I.nnen dankbar sein, daß Helge noch nicht auf den Einfall kam, anhand des antagonistischen Widerspruches zwischen Menschenrechten und Frauenrechten herauszuarbeiten, daß der heutige Feminismus nur noch ein Rassismus ist, der für die weitere Aushöhlung der Grundrechte eintritt.
            ich sehe momentan mehrere Fronten auf der Welt, deren gefährlichste in meinen Augen der Islam gegen die Freiheit ist, aber die aggressivste ist die der Feminist∗_.I.nnen gegen die Menschen…

          • @ Lena

            Auf welche „Frauenrechte“ spielst du explizit an?

            Ich bin eine Frau, und ich habe nicht das Gefühl, dass Helge mir in irgendeiner Weise das Recht abspricht, für meine „Rechte“ einzutreten. Sorry, aber so allgemeine Aussagen passen nicht in eine sachliche Diskussion – sondern da helfen nur konkrete Beispiele.

          • Lena schrieb:
            „Nein, ich habe viel mehr das Gefühl, dass hier nicht diese Gleichberechtigung vertreten wird, da in den Blogeinträgen dem Feminismus jegliche Daseinberechtigung abgesprochen wird. Insofern finde ich die Angst sehr wohl berechtigt.“
            und:
            „Deine Texte sprechen den Frauen das Recht ab, für Frauenrechte einzutreten und ziehen den Feminismus ins Lächerliche.“

            Tatsächlich sollte das eine Antwort sein ( sofern ich mich nicht irre ) auf:
            „Tja, gibt offenbar nichts Schlimmeres als Menschen wie mich, die für Humanismus, Gleichberechtigung und Chancengleichheit sind. XD“

            Tja, ist das nun ein Mißverständnis, Lena?

            Du hast also ein Gefühl, ein m.E. etwas seltsames, denn Du begründest es nicht, gibst aber an, daß es Angst verursacht.
            Nun, fragen wir mal nach: Warum werden denn Frauenrechte gebraucht?
            Warum sollte irgendwer für „ihre Rechte“ kämpfen?
            Wenn nicht aus einem grundlegenden Mißverständnis heraus, nämlich dem, daß es spezielle Frauenrechte braucht, sonst wäre irgendetwas irgendwie „ungerecht“.
            Die allgemeinen Menschenrechte reichen also nicht ( mehr ) aus?
            Warum nicht?
            ( das gleiche trifft natürlich auch auf spezielle Männerrechte zu, nur gibt es die, soweit mir bekannt, zumindest im deutschen Sprachraum nicht ( ein spezielles Frauenrecht, genauer ein Mütterrecht, steht aber im Grundgesetz, nämlich im Art. 6 [ 4 ] ).
            Und auch die die Bezeichnung wählenden „Männerrechtler“ fordern nicht ein einziges Privileg oder gar die Diskriminierung von Frauen, oder wem auch immer.

            Ich vermute mal wohlwollend, daß Du das nicht weißt, Lena.
            Auch weißt Du vermutlich nicht, daß Feminismus keineswegs für Gleichberechtigung eintritt, sondern das Gegenteil propagiert, anders kann ich den Halbsatz: „…und ziehen den Feminismus ins Lächerliche.“, nicht verstehen.
            Nun, Lena, Feminismus ist lächerlich, zumindest die aktuell dominanten Strömungen, denn er fordert spezielle Privilegien für spezielle Frauen ( keineswgs für alle ) und bezeichnet die aktive Diskriminierung der halben Menschheit ( nämlich der Männer ) als „positiv“. Bestenfalls, eigentlich ist er schlichtweg Menschenverachtend ( und bezieht sogar die Kinder – und deren vorrangig zu beachtenden Rechte – an manchen Stellen in seine Verachtung mit ein, was ich hier einfach mal so unterstelle, da die einigermaßen umfassende Darlegung den Blog locker sprengen würde ).

            Helge braucht ihn also gar nicht lächerlich zu machen, denn das übernimmt der Feminismus selbst. Es reicht, wenn Helge sich für echte Gleichberechtigung ausspricht – also die Umsetzung derselben im konkreten Fall, sonst wäre sie ja sinnlos – um die Lächerlichkeit zu Tage treten zu lassen.

            Und nein, das muß Dir gar keine Angst machen, denn gleiche Rechte und gleiche Wertschätzung tut niemandem weh.
            Außer man möchte an Privilegien und Diskriminierung profitieren und dann wäre es m.E. wohlverdient, wenn es unangenehm wird.
            Aber das setze ich bei Dir mal einfach nicht voraus ( ich hoffe zu Recht ).

            Ich vermute mal, Du hast irgendwo gelesen, oder gehört, Feminismus wäre für Gleichberechtigung und nicht bemerkt, daß im nächsten Satz schon von Gleichstellung geschwafelt wurde, als wenn das dasselbe wäre. Ist es aber nicht, sondern etwas diametral entgegenstehendes.
            Gleiches Recht lässt jedem jede Chance als Startpunkt offen. Gleichstellung ermöglicht leistungsfrei gleiche Endresultate und setzt dazu die Gleichberechtigung außer Kraft. Ein Beispiel wäre die radikalfeministische Quotenprofessorin Susanne Baer, die, ohne je in einem juristischen Amt gearbeitet zu haben ( noch nicht mal als „freie“ Rechtsanwältin oder Rechtspflegerin ), zur Verfassungsrichterin erkungelt wurde, zum Dank dafür, daß sie auch als Professorin an der Uni schon kaum nachweisbare universitäre Arbeit geleistet haben kann. Daß sie als radikale Grundrechtsgegnerin ( sie propagiert sog. „asymmetrisches Recht“ ) objektiv als Verfassungsfeindlich einzuordnen ist und v.dh. an keinem Gericht tätig sein dürfte, sei nur ganz am Rande erwähnt.

            Das ist bestenfalls lächerlich, denn es negiert die FDGO.

            Und ich schätze, Helge hat noch nichtmal ausdrücklich auf derartige feministische Tatbestände hingewiesen. Jedenfalls habe ich noch kein so eindeutiges Statement von ihm gelesen.

            Ich vermute also weiter, daß Deine Angst auf feministischen Einredungen basiert und das gibt mir zu denken.
            Denn wer anderen Angst vor harmlosen Menschen einredet, welche jedem gleiche Wertschätzung entgegenbringen, eben weil sie jeden Menschen gleich wertschätzen, der führt mMn nichts gutes im Schilde.
            Und v.dh. kann ich Dir nur empfehlen, Dich mal etwas kritischer mit jenen zu befassen, die Dir diese Angst zu induzieren versuchen.

            Ganz nebenbei, auch die Forderung nach Gleichstellung ist natürlich glatt gelogen, denn es ist einfach an den eigenen Fingern abzuzählen, daß dieselbe schon „rein technisch“ schlichtweg unmöglich ist. Wir können nicht alle gleichzeitig Frisör, Bundeskanzler und Kloakentaucher sein, das geht nunmal nicht. Und selbstverständlich ist das selbst den gemäßigten und sogar den dümmsten aktiven Feministen vollkommen klar. Wodurch die Verlogenheit dieser Ideologie locker belegt ist.
            Sie basiert vollständig auf Betrug.
            Daraus den Schluss zu ziehen, daß ein Mensch, der derartiges kritisiert, frauenfeindlich wäre, geht logischerweise voll in die Hose. Denn mit Frauen, den Frauen, oder gar allen Frauen hat diese Kritik überhaupt gar nichts zu tun.
            Auch in dem Punkte werden Scheinzusammenhänge von Feministen stumpf erlogen.
            So zum Beispiel, daß es ein „Gender-Pay-Gap“ gäbe und, daß es vom „struktuerellen Patriarchat“ erfunden worden wäre, um Frauen zu Sklaven zu machen.

            Erstens gibt es diese „Pay-Gap“ nicht, es gibt ein „Wage-Gap“ das recht gut erforscht ist und das ist locker erklärbar. Und es gibt, wie bei empirischer Forschung üblich, Restmengen, die nicht ausreichend erforscht sind. Je nach Fragestellung und Kategorisierung kann man sich da irgendetwas zwischen ca. 2 u. 8% zusamenrechnen. Wodurch aber nicht die geringste Benachteiligung zu erkennen wäre. Und seltsamerweise macht der Feminismus auch gar keine Anstrengungen diesen ungeklärten Bereich zu erforschen, sondern spinnt weiter an der 23%-Pay-Gap-Legende herum, die einfach nur blödsinnig ist.
            Frisöre bekommen das gleiche wie Friseusen, Abteilungsleiter im JobCenter das gleiche wie Abteilungsleiterinnen, der Unterschied zwischen Ost- uns Westdeutschland, zwischen Ostfriesland und Bayern ist i.d.R. deutlich größer.
            Und daß mehr Frauen lieber halbtags arbeiten als Männer ist auch keine Verschwörung des „strukturellen Patriarchats“.

            Ähnlich ist es mit geschlechtsspezifischer häuslicher, resp. partnerschaftlicher Gewalt. Die Forschung sagt, daß es so etwas grundsätzlich gar nicht gibt, sondern daß die Gewaltneigungen ( zumindest auf diesen Bereich bezogen ) in etwa gleich verteilt sind. Und das ist noch eine wohlmeinende Annahme, denn häusliche Gewalt gegen Kinder geht zu irgendetwas zwischen zwei Drittel und drei Viertel von den Müttern aus, was man aber durch eben die asymmetrische gesellschaftliche Rollenverteilung und die noch asymmetrischere Rechtsprechung erklärt.

            Und es gab ja auch anfang des Jahrtausends mal eine Erhebung dazu, die zwar sehr ungenau wahr, aber es war eben eine Pilotstudie, die einfach nur die Frage klären sollte, ob es sinnvoll ist, zu den angenommenen Gewaltverhältnissen mal genauer zu forschen.
            Und, obwohl es international reichlich wissenschaftliche Forschung dazu gab, kam man zu dem eindeutigen Ergabnis: JA! Es würde sich in D. lohnen, die Sache mal genauer zu erkunden und aufzuschlüsseln.
            Und?
            Was ist seitdem passiert? Exakt gar nichts! Warum? Ganz einfach, weil die feministisch orienierten Parteien und Lobbies in D. es vollständig blockieren! Und das ist ebenfalls logisch, denn es gibt überhaupt keinen Grund zu der Annahme, daß entsprechende Forschung signifikant andere Erkenntnisse liefern würde, als in der restlichen westlichen Welt ( s.o. ).

            Also meckert man stur weiter gegen Männer herum, verschweigt die universitäre Forschung und etabliert lieber sog. „legal gender studies“. Die klingen zwar so ähnlich wie „Studien“ sind aber etwas ganz anderes, nämlich reine Lehrinhalte, ernsthaft geforscht wird da gar nicht. Darauf angesprochen behauptete doch Anton Hofreiter ( grünbraune Partei ) letztens in der umstrittenen „Hart-aber-fair“-Sendung: „Doch! Es gibt für Frauen jetzt andere Knieprothesen!“.
            Tja, da hat sich der Toni aber selbst in’s Knie gechossen, denn erstens war es eine bestimmte, in keinem Verhältnis zu „legal gender studies“ stehende Firma, die diese entwickelt hat und es waren auch dort keine Genderisten, oder gar Feministen, sondern stinknormale Mediziner und Medizintechniker, die das Produkt entwickelt haben. Es ging um Geschäftsinteresse und nicht um „Gendergerechtigkeit“ o.ä. Unfug.

            Alllerdings findet man in „legal gender studies“ Hetzschriften, die feststellen und für richtig befinden, daß Männer, die irgendwelcher Gewalt beschuldigt werden, als Täter zu führen und statistisch wie institutionell zu bearbeiten sind. Frauen aber nicht. Nix mit „in dubio pro reo“!
            Männer sind sowieso Täter, Frauen sowieso nicht – und Basta!
            Männer werden in Psychokurse u.ä. gezwungen, oder in den Knast gesteckt, Frauen sind qua Geschlecht unschuldig.
            Bei gleichem Tatvorwurf und ohne Verhandlung, wohlgemerkt!
            Das ist Feminismus!

            Davor haben viele Männer und Frauen Angst. Zu Recht!

            Und nochmal: wenn Helge Feminismuskritisches schreibt ( und das macht er ja nun recht zurückhaltend, längst nicht so knallhart wie ich ), dann gibt es überhaupt keinen Grund sich davor zu fürchten, im Gegenteil. Solltest Du einen Partner oder Sohn/Bruder haben und nicht wünschen, daß der aufgrund hasserfüllter falscher Anschuldigungen jede Menge Ärger bekommt, bis hin zur vollständigen existenziellen Vernichtung, dann sei froh, daß es noch ein paar Menschen gibt, die dieser Doktrin entgegenzutreten bereit sind.

          • @Lena, ergänzend zu dem, was Du schriebst:

            »[…] in den Blogeinträgen [wird] dem Feminismus jegliche Daseinberechtigung abgesprochen […]«

                  nun, dazu hatte sich Helge noch nicht ausdrücklich geäßert – aber das kann ich ja tun:

            Stimmst Du mir zu, wenn ich behaupte, daß Gleichberechtigung gleiche Rechte für alle fordert?
            Stimmst Du mir immernoch zu, wenn ich behaupte, daß die Forderung nach Vorrechten für eine besondere Gruppe dem Gleichberechtigungsgedanken widerspricht?
            Stimmst Du mir auch zu, wenn ich behaupte, daß Ungleichberechtigung aufgrund einer Gruppenzugehörigkeit schon Rassismus ist?
            Ja? gut, denn dann wird aus diesem Satze:

            »da[ß] hier nicht diese Gleichberechtigung vertreten wird, da in den Blogeinträgen dem Feminismus jegliche Dasein[s]berechtigung abgesprochen wird.«

                  der folgende:
            »daß hier nicht dieser Antirassismus vertreten wird, da in den Blogeinträgen dem Rassismus jegliche Daseinsberechtigung abgesprochen wird.«
            klingt irgendwie widersprüchlich, nicht wahr?

            Also ist der moderne Feminismus ein auf das Geschlecht und die Gesinnung bezogener Rassismus, und damit hat er jede Daseinsberechtigung (außer als abschreckendes Beispiel:D ) verloren; wenn Du das nicht glaubst, dann google die gefettete Begriffskette: site:blog.fanfiktion.de +“Albert Memmi“ +“Rassismus“ „Definition“ und Du wirst einige Stellen finden, an denen ich auf die Rassismusdefinition verwies – lade Dir die PDF runter und lies!

            im übrigen entschuldige bitte meinen »antagonistischen Widerspruch«, der genauso dämlich ist wie »diametral gegenüber« 😉

            @Fiete:
            Susanne Baer propagiert »asymmetrisches Recht«, was lediglich eine gesellschaftlich tolerierbare Fassung von »asymmetrischer Kriegsführung« sein soll und damit qualifiziert sie sich als Verfassungsfeind∗_.I.n.

      • »[…] warum man draufklickt? […]«

              na, das ist doch schon hier beantwortet: damit man aus dem Aufregen nimmer rauskommt 😀 nein, im Ernst: tu was dagegen; niemand außer Deinem Arzt oder Apotheker hat was davon, wenn Du Magengeschwüre und Bluthochdruck hast;
        im übrigen habe ich grad nochmal in den Beitrag zur Kastrationspflicht reingschmeckt – zehn Einträge weit oder so, und ich fand die beiden Fäden eher fachlich, emotional, ja, aber nicht beleidigend…

        • Den Tipp gebe ich zurück, du solltest wirklich mal deinen Arzt ul Rat fragen, was man gegen Minderwertigkeitskomplexe und daraus resultierende Profilierungssucht machen kann. Ich bin mir sicher, er kann dir helfen.

          Was mich betrifft, so hat mir mein Hausarzt erst letztens bestätigt, dass ich kerngesund bin

      • Eine Seite für Hobbyschreiber, in der sich primär eben alles ums Schreiben dreht, würdest du nur deswegen nicht weiter empfehlen, weil dir die Meinung eines Admins nicht paßt? Eine Meinung, die eben NICHT die Haltung der ganzen Plattform widerspiegelt? Die du natürlich „nur“ deshalb liest, um andere Leute, die dann wohl nicht für sich selbst entscheiden können, welche Meinung ihnen liegt oder auch nicht, davon abzuhalten, in die „Helge hat eine andere Ansicht zu bestimmten Dingen als ich“-Falle zu tappen? Und der Adblocker hilft, Helges Blogeinträge nicht zu sehen? Ok, vermutlich kann man die entsprechende Sektion blocken … vielleicht solltest du das den potentiell neuen Mitgliedern ja gleich mitempfehlen.

        Im Übrigen geh ich mit Bhelial mit, was die „Frauenrechte“ betrifft, irgendwie hab ich mich durch Helges Einträge nie unterdrückt, eingeschränkt oder ähnliches gefühlt. Aber das ist eben Auslegungssache. Jeder interpretiert so, wie er es möchte.

        • nein, das mit dem AdBlocker ist doch nur, damit Fräulein K. nicht noch zu den Werbeeinnahmen der Seitenbetreiber beiträgt, weil <Ironie®>die doch so erschröckliche äntsätzliche menschenverachtende und frauenfeindliche und überhaupt und sowieso Ansichten (und vielleicht, wer weiß, sogar Absichten?) haben</Ironie®>

          wenn Engel reisen, wüsche ich ihnen schönes Wetter.

          • „der im Irrenhaus, Mrs Antony, der Hausarzt der Irren, gewissermaßen?“

            Die musst du ja recht gut kennen, hab ich so das Gefühl 😉

            Und ich muss es jetzt auch mal sagen, bzw. hatte es schonmal gesagt: Mich hat es auch gestört, dass Helge hier den offiziellen FF.de Blog für seine IMHO Beiträge benutzt, ganz gleich welchen Inhalt diese haben. Klar ist es seine Seite und er kann damit machen, was er will, allerdings sollte man sich dann nicht wundern, wenn sich User darüber beschweren, wenn aus dem „Ich schreib jetzt mal ein paar Beiträge zu meiner Meinung“ auf einmal die Hauptsubstanz des Blogs wird. Ich mach ja ach kein Gaming Kanal bei YT auf und lad auf einma nach ein paar Jaren nur noch diese unsäglichen Beauty Videos hoch… Da kann man auch sagen: „Ist mein Kanal, ich kann machen, was ich will!“ Sollte sich dann aber auch wiederum nicht wunder, wenn beschwerden der Abonenten und (in diesem Fall) User kommen. Sowas nennt man Kritik. Und wenn man sich entscheidet etwas zu machen, was den Usern/“Kunden“ nicht passt, sollte man sich nicht wundern, warum diese abspringen, oder sich beschweren, bzw. beides machen. Das ist nun einmal Marktwirtschaft. Der offizielle Blog sollte halt nur für das da sein, was die Seite betrifft. Wenn etwas FF.de Blog heißt, erwarte ich als Kunde ja auch, dass da etwas zu Fanfiktion/Schreiben allgemein drin steht. Dementsprechen finde ich Helges Entscheidung gut, seinen Privatblog auszulagern und zu verlinken.

            Btw: Ich finde es recht fraglich, wie einige Leute hier – ja ich meine unter anderem… ne warte… ganz im besonderen dich, Severus.Granger – hier auf recht beleidigende und überhebliche Art und weise auf Usern rumhacken, die eine andere Meinung als man selbst haben. Sowas zeugt eigentlich eher von einer nicht ganz sauberen psyche 😉

          • »Die mu[ß]t du ja recht gut kennen […]«

            in einer kranken Gesellschaft für gesund zu gelten zeugt nicht von Gesundheit, sondern von Angepaßtheit – uäärks!

            »[…] Wenn etwas FF.de Blog heißt […]«

            genau, Du sagst es selbst: Wenn etwas FF.de Blog heißt…– wenn es denn so hieße – heißt es aber nicht, sondern garantiert unzensierte Ansichten ˜ und ist, je nach FFde-Relevanz mit *IMHO* oder News ausgezeichnet; danke also, daß Du mir recht gibst.

            immer wieder gern grüßt Dich
            Sevvie

          • „Kranke Gesellschaft“

            Das ist witzig, denn das eine hat mit dem anderen nichts zu tun.

            Klar ist das der FF.de Blog. Wer lesen kann, ist hier wieder mal im Vorteil: Guck mal auf die URL 😉 Und auf den Header auf der Hauptseite über den Blogs.

          • das ist in der Tat witzig, denn wenn Du mir vorwirfst, daß ich die Irren (und deren Ärzte) recht gut kennen müsse, siehst Du mich entweder in inniger Zugehörigkeit zu den einen oder anderen, wobei aus Deinem weiteren Texte hervorgeht, daß Du mich eher bei den Patienten siehst – zumindest läßt das mit der »nicht ganz sauberen Psyche« darauf schließen, womit Du wiederum implizierst, daß Du auf der Seite derer mit der »etwas saubereren Psyche« stehest – insofern grenze ich mich von Dir ab, indem ich Dir mitteile, zu welcher Gesellschaft ich die mitblökende Herde zähle.

            »Wer lesen kann, ist hier wieder mal im Vorteil«

                  und wer dabei gleichzeitig zu denken vermag, ist auch hier nahezu unschlagbar: auf dieser Unterseite, ebenso wie auch hier, steht laut und deutlich und fett drüber:
            »Helges Blog
            Entscheidend ist, was Hinten rauskommt. Die garantiert unzensierten Ansichten eines FanFiktion.de-Admins.« und die Wörtlein »unzensiert« sowie »Ansichten« und »eines« lassen die Nichtböswilligen und die des verstehenden Lesens Kundigen erkennen, daß es sich um eine einzelne Privatmeinung handelt, und nicht um die gesondert ausgezeichneten News für die FFde-Seite;

            ein Plonk gefällig? nein, das wäre unhöflich…

          • Ah, das alte „Schlafschaf“ Argument 😀 Das höre ich sonst nur von den Chemtrail und NWO VT Deppen ^^
            Das ändert aber immer noch nichts daran, dass eine gesunde Psyche (welche medizinisch definiert ist) überhaupt nichts mit der Gesellschaft zu tun hat.

            Nochmal zum Blog: Also ich kann sehr gut nachdenken und für mich sieht es sehr deutlich danach aus, dass Helges Blog der offizielle FF.de Blog ist.
            Wenn du mir weiterhin unterstellen möchtest, zu blöd zu sein, tu es ruhig, es wird nichts an der Tatsache andern, dass es der offizielle Blog ist 😉

          • »Schlafschaf«? nie gehört… »Deppen«? wen meinst Du damit zu treffen?
            hier im Blog tauchte aber mal ein Schlafmichel auf, und zu dem wurde gesagt, daß man, wenn man ihn weckt, keinen aufgewachten, sondern einen aufgebrachten Michel erhält – insofern: QED
            Wie ich sehe, hast Du bereits eine feste Überzeugung – wer bin ich, Dich mit Tatsachen und Fakten turbieren zu wollen?

          • @Terra:
            kommt hier noch was?
            vielleicht auf direkte Anfrage: was soll ein VT sein, »Veteranentreffen« oder »Verhaltenstherapie«?
            NWO kenne ich, aber diese Verbrecher als Deppen zu verharmlosen, zeichnet Dich selber als (nun ja, vielleicht trifft's »unbedarft« am besten?) nichtsehenwollend aus;

            Meintest Du mit »Schlafschaf« etwa sowas:

            »Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muß man vor allem ein Schaf sein.«
                                      Albert Einstein

            zu ergänzen wäre:
            »man muß außerdem einem Leithammel bedingungslos folgen und es mögen, stets einen Arsch vor der Nase zu haben«

          • Schafe vs … *g*

            Zitat von ‚Erde‘ … „…es wird nichts an der Tatsache andern, dass es der offizielle Blog ist…“
            (gemeint wurde ‚Helge´s Blog‘)

            Nun ja. Wie war das mit dem einen Spruch, aus irgendeinem Film? – „Wenn Lügen nur lange und oft genug wiederholt werden, werden sie zur Wahrheit.“

            Alles andere ist Ansichtssache.
            Somit – subjektiv.

            Wahrnehmen ist nicht gleich sehen. Wo es ja ‚witzig‘ ist, heutzutage, man nimmt das was man als negativ ansehen möchte, verstärkt wahr. Die Betonung liegt auf negatives wahrnehmen.
            Wo dann das nächste Problem sich daraus ergibt, das, so ein Mensch, vielleicht sogar nur eine Sünde in der Jugend begangen hat, ihm diese spätestens dann zum Stolperstein gemacht wird, wenn er als wesentlich älter gewordener Mensch irgendwem im Wege ist.
            Womit ich den Bogen zum Leithammel geschafft habe.
            So man dies so sehen möchte.

            (Vorsicht, ein wenig Sarkasmus hab ich auch mit in den Zeilen, oder dazwischen, versteckt)

            mit einem leicht amüsiertem Lächeln im Gesicht (in Wetterfragen war man sich ja gerade beim Small Talk einig) … lg, LG

          • Ich habe dazu nur noch das hier …

            Objektive Wahrnehmung

            zu sagen und verweise vor allem auf Popper und Luhmann.

  36. Danke hierfür!
    Ich finde das eine gute Lösung, weil auch ich mich schon lange gefragt habe, was die politischen Ansichten des Admins mit Fanfictions zu tun haben.
    Die neue Lösung sollte keine Leser des Blogs verschrecken und ist eine prima Lösung für alle Beteiligten.

  37. Ich kann diese Entscheidung verstehen und finde sie auch grundsätzlich sinnvoll. Aber wenn ich mir anschaue, was mittlerweile auf anderen Blogs über dich und FF.de so erzählt wird, bekomm ich trotzdem irgendwie ein flaues Gefühl bei dem Gedanken, dass diese Leute jetzt quasi ihren Willen durchgesetzt haben. Find’s auch interessant, dass jegliche Kritik am Feminismus grundsätzlich mit Frauenhass gleichgesetzt wird und alles, was nicht ins extreme SJW-Weltbild passt, automatisch rechts/reaktionär ist, aber gut. Wahrscheinlich spricht da die Gehirnwäsche aus mir, die mir das Patriarchat verpasst hat, damit ich mich als Frau ununterbrochen selbst unterdrücke.

    • Ja, liebe Nonny, da muss ich dir unumwunden recht geben. Ich empfinde es auch als Zumutung, dass man auf sich zu öffentlichen Aussagen auf diesem Blog andernorts im Internet äußern kann und ich habe auch wahnsinnige Angst davor, dass sich diese Leute argumentativ durchsetzen könnten. Oh Graus! Dann wäre ja dem Totalitarismus Tür und Tor geöffnet. Aber glücklicherweise haben ja so viele – genau wie du – einen sehr guten Filtermechanismus, anhand dessen es ihnen sofort zu durchschauen gelingt, welche einfachen Gleichsetzungen da vorgenommen werden. Feminismuskritik = Frauenhass z.B. Vermutlich auch Krieg = Frieden, Freiheit = Sklaverei, Unwissenheit = Stärke. Diesen Leute ist wirklich alles zuzutrauen.

      • Die Kommentatorin, auf die du geantwortet hast, hat Kritik am Feminismus nicht mit Frauenhass gleichgesetzt, sie hat jedoch beobachtet, dass dies andernorts geschehen ist. Wenn du behaupten möchtest, dass derartige Gedankengänge völlig abwegig und generell unmöglich sind, so solltest du vielleicht kurz innehalten und in die Realität zurückkehren.

        Die Realität findest du zum Beispiel auch hier im aktuellen Artikel auf Man Tau: http://man-tau.com/2015/10/06/mannerphantasien/ Versuch ihn einfach mal ganz vorurteilsfrei zu lesen.

      • @Licht des Todessterns:

        »[…] Diesen Leute[n] ist wirklich alles zuzutrauen […]«

              ja, so wie diese Leute früher Religionskritiker und Gottes»leugner« verfolgten, verfolgen sie heute Feminismuskritiker und *leugner – wenn du wissen willst, wer dich wirklich regiert, dann frage, wen du nicht kritisieren darfst. Voltaire

        @Helge: Licht des Todessterns hat nicht unterstellt, daß Nonny diese Gleichsetzung vorgenommen habe, sondern sarkastisch ironisierend impliziert, daß Nonny da einer VT aufsitze – das ist zwar im Grunde genommen auch infam, aber zumindest noch keine verurteilenswerte Verleumdung 😉

        allerdings weiß ich gerade nix mit der Abk. »SJW« im Eingangsbeitrag anzufangen…

        • SJW ist eine Abkürzung für Social Justice Warrior. Gemeint sind damit Personen, die (überwiegend im Internet) für „soziale Gerechtigkeit“ kämpfen, dabei allerdings extreme Ansichten vertreten und zu extremen Methoden greifen. Menschen, die ihre Standpunkte kritisieren, werden oft ohne weiteres als Sexisten/Rassisten/homo- oder transphob eingestuft und dürfen anschließend so viel beschimpft und durch den Dreck gezogen werden, wie man lustig ist – schließlich dient alles dem guten Zweck.

          Den Begriff kannte ich ursprünglich nur aus englischen Fandom-Kreisen, mittlerweile ist er aber auch auf deutschsprachigen Seiten recht weit verbreitet, meist in Verbindung mit Netzfeministinnen.

          • Selbstjustiz und Faustrecht, selbsternannte Gotteskrieger im Namen der Guthmenschelnden Tolleranzigkeit 😀 😀 😀 genau die, die
            1.) wie ich schon schrieb, gaaanz früher Ketzer, Religionskritiker und Gottesleugner verfolgt hatten,
            2.) in Jenen Zwölf Jahren Kommunisten und Juden jagten oder als Lagerwärter bewachten, und die
            3.) heute mit Unterstützung ihrer Trillerpfeifffen dafür sorgen, daß <Ironie®>auch wirklich jeder ungehindert seine Meinung äußern kann</Ironie®>

            gut zu wissen, daß Rassisten behaupten, für meine Rechte einzutreten…

          • Kleine Ergänzung zu den SJW: Das sind die Leute, welche u.a. anhand von IP-Adressen oder Klarnamen in Accounts versuchen die persönlichen Daten eines Users, dessen Meinung ihnen nicht gefällt, oder der ihnen als ungefällig gemeldet wurde, zu ermitteln und denselben dann bei Polizei und Arbeitgeber anzuschwärzen. Man kann, kaum verkürzt von Internetblockwarten und Hobbydenunzianten sprechen.

          • also betreiben die Täter weder Selbstjustiz noch Faustrecht zum Zwecke der Erhaltung oder Wiederherstellung von »Recht und Ordnung«, sondern sie sind gewöhnliche Terroristen, weil sie auf das Verbreiten von Furcht und Schrecken abzielen, es sind niederträchtige, heimtückische Verbrecher, die den Datenschutz aushebeln, um Verleumdung, Falschbeschuldigung und Existenzvernichtung zu betreiben?
            jetzt bin ich erst recht von der Notwendigkeit einer Strafrechtsverschärfung überzeugt:
            der Schadensersatz aus der Verleumdung muß schon im Strafrechtsparagraphen verankert sein und darf nicht einer Zivilkammer überlassen werden – alle Schäden und Verluste, das sind nämlich auch die zivilrechtlich meist ungewürdigten psychotherapeutischen Behandlungen, Verdienstausfälle aus Kündigung und Krankheit, dadurch entstehende Rentenlücken, erforderliche Wohnungswechsel, damit die Kinder unbehelligt von Rassist∗_.I.nnen die Schule besuchen können usw usf., und die Vollstreckung muß bis zum vollständigen Ausgleich gehen, einschließlich Pfändung von Konto und Einkommen, einschließlich Übertragung erworbener Rentenpunkte …

            Bertolt Brecht sagte mal:

            »Was ist ein Einbruch in eine Bank gegen die Gründung einer Bank?«

                  und was ist das »Entglasen« einer Wohnung gegen die Existenzvernichtung einer ganzen Familie?

          • @Severus:
            „also betreiben die Täter weder Selbstjustiz noch Faustrecht zum Zwecke der Erhaltung oder Wiederherstellung von »Recht und Ordnung«, sondern sie sind gewöhnliche Terroristen, weil sie auf das Verbreiten von Furcht und Schrecken abzielen, es sind niederträchtige, heimtückische Verbrecher, die den Datenschutz aushebeln, um Verleumdung, Falschbeschuldigung und Existenzvernichtung zu betreiben?“

            Streng genommen ist das in manchen Fällen so ( sicherlich längst nicht in allen ).

            Wenn ich mich nicht irre, war es zunächst eine Schwulenorganisation, die mit derartigen Denunziationen anfing und auch öffentlich dazu aufforderte, dann wurde es durch Propagandakräfte des Anti-Pegida-Nazi-Hypes übernommen ( ich muß gestehen, ich bin zu faul, meine Timelines und Lesezeichen zu durchsuchen und hoffe v.dh., daß ich es nicht belegen muß )

            Nun mag man denken, daß Schwulenhasser und Nazis ja zu Recht denunziert würden. Dem ist aber keineswegs so, da diese Form von „Hinschaukultur“ ( als solche werden diese Auswüchse ja schon seit Jahren auch von offiziellen Stellen mehr oder weniger offen beworben, bspw. von Jugendämtern ) erfahrungsgemäß extrem „Fehleranfällig“ ist und gern von ( warum auch immer ) Rachsüchtigen als Vehikel mißbraucht wird. Deshalb auch mein Vergleich mit den Blockwarten des sog. 3. Reichs.
            Und tatsächlich hat es bereits Fälle gegeben, wo sich herausstellte, daß die Beschuldigten sich keinerlei nennenswerter Vergehen schuldig gemacht haben. Dementsprechend hoch dürfte die Dunkelziffer sein, denn, daß auch Arbeitgeber, Staatsanwälte und Richter lediglich Menschen sind und v.dh. oftmals ideologisch aufgehetzt, sollte jedem kritisch denkenden Menschen wohl klar sein.

            Das ist übrigens auch ein wichtiger Grund, warum ich stets dazu mahne, mit den sog. „Sozialen Medien“ sehr vorsichtig umzugehen, da diese konzeptionell für derartige Extremverhältnisse geradezu ausgelegt sind. Wer z.B. von einem ihm nicht sympathischen Menschen aufgefordert wird, doch bitte in PN-Kontakt zu treten, sollte sich m.E. auf keinen Fall darauf einlassen, da er sonst schmutzigen Intrigen Tür und Tor öffnet.
            Das gleiche gilt, für vermeintlich geschlossene oder gar „geheime“ Gruppen. Die vorgetäuschte „Privatsphäre“ ist keineswegs gegeben, im Gegenteil. Ein gezielt aufgenommener Screenshot kann reichen, um eine ( u.U. falsche ) Anschuldigung zu ermöglichen.

            Ergo: immer so formulieren, daß selbst bei boshaftester Interpretation nichts auch nur ansatzweise unzulässiges daraus gedreht werden kann!
            ( Und insofern bin ich selbst schon bei einem permanenten Drahtseilakt. da es mittlerweile offizielle Stellen in der westlichen Welt gibt, die offene Feminismuskritik mehr oder weniger offen als „Gedankenverbrechen“ betrachten. Es liegen in Europa konkrete Pläne in Bearbeitung vor, die daraus einen Straftatbestand zu basteln versuchen. „1984“ lässt grüßen )

          • Oh, Pardon! Der letzte Kommentar in diesem Unterstrang ist von mir, ich hatte lediglich vergessen meine Daten einzutragen ( was gern seitens der Administration nachgeholt werden kann ).
            Gruß….Fiete

          • Anti-Pegida brauchte es dafür nicht, es sind seit Jahrzehnten die gleichen Terroristen, Faschisten und Rassisten, die auch einer Dresdner Gärtnerei den Fuhrpark abfackelten und Brandsätze gegen ein auf dem Gärtnereigelände stehendes Wohnhaus warfen, nur weil dort ein Mitarbeiter der Landtagsfraktion der NPD polizeilich gemeldet war – es ist die gleiche dahinterstehende (Un-)Geisteshaltung, die auch einen Katholiban Arnold Amalrich sagen ließ: »Tötet sie alle, Gott wird die Seinigen schon erkennen!« und dann wurde Béziers entvölkert, weil ein paar Albigenser darin lebten…

      • Ich habe nirgends geschrieben, dass man sich zu Aussagen in diesem Blog nicht öffentlich äußern darf, das kann jeder so viel tun, wie er möchte. Allerdings ist die Art, wie sich darüber geäußert wird, ziemlich bezeichnend: kaum sachliche Auseinandersetzung mit den Inhalten, stattdessen haufenweise Unterstellungen, wilde Vermutungen und Angstmacherei, dass FF.de jetzt von bösen Männerrechtlern überrannt wird, was man den jungen, weiblichen Nutzerinnen ja nicht zumuten kann (denn von denen kann natürlich keine für sich selbst denken).

        Aber vielleicht kannst du mir ja erklären, warum Helge regelmäßig als reaktionärer Frauenhasser bezeichnet wird, obwohl seine schlimmsten „Verbrechen“ daraus bestehen, den Third-wave-Feminismus zu kritisieren und Kommentare von Männerrechtlern in seinem Blog zu erlauben. Ach, und er „zensiert alles, was ihm nicht in den Kram passt“, wofür natürlich keinerlei Belege gebracht werden. So weit ich es bisher mitbekommen habe, wurden hier nur unsachliche Beleidigungen und Spambeiträge gelöscht, was ich eigentlich völlig legitim finde. Da sind andere Blogs um einiges strenger.

  38. Kleine Anregung an Helge: Habe gerade verzweifelt versucht, die Stellen zu finden, an denen er den Ausspruch „Gleichberechtigung ist nicht, wenn man den Frauen alle Rechte (auch die, für ihre Überzeugung einzutreten) abspricht“ provoziert hat. Bisher nicht fündig geworden, aber dabei ist mir aufgefallen, dass bei vielen Aufzählungen der IMHO-Themen entweder in der Übersicht schon sehr viel Text steht oder eben nur die Überschrigft. Eigentlich würde ich es schön finden, wenn es zu einem Blog auch eine Kurzfassung in einem Pop-up-Fenster gibt. Hilft dem Gedächtnis, wenn man noch einmal estwas nachlesen will oder etwas sucht.

    • Da muss ich schauen, ob ich für den neuen Blog ein PlugIn finde, dass genau dies erlaubt. Hier hatte ich soetwas noch nicht.

      • vielleicht vergleichbar mit dem Mouseover-Script bei den Stories, um die Kurzbeschreibung anzuzeigen?
        schick wäre auch, analog zu den Story-Seiten, ein Eintrag mit Datum und Uhr des letzten Kommentars sowie gefettet für »neu« und einem Fähnchen für »noch kommentierbar«

  39. Meine Fragen mögen naiv erscheinen, ich bin nicht naiv sondern ohne Kenntnisse.
    FF.de hat User: Leser und Autoren.
    Damit FF funktioniert gibt es Administratoren, Helge ist Admin bei FF. (Die Aufgaben sind mir bekannt)
    Operatoren wirken mit. (Aufgaben sind mir ebenfalls bekannt) Ansonsten sind die Aufgaben nachzulesen auf FF.
    Im Operatoren-Blog hier auf FF werden News und andere Dinge, die das Archiv direkt betreffen, veröffentlicht und zur Diskussion gestellt.
    Ist dies soweit korrekt?

    Viele Autoren haben einen Link in ihrem Profil, der auf einen persönlichen Blog verweist.
    Das ist erlaubt.

    Nur Helge als Admin hat seinen eigenen Blog hier auf FF. de, wo er über aktuelle Themen aufklärt und sie zur Diskussion stellt.

    Soweit noch immer korrekt?

    Viele Autoren stellen eigene tagesaktuelle Meinungen und Überlegungen auf FF. Es ist oft schwer, diese zu finden. Sie tummeln sich unter Kurzgeschichten, Kolumnen, Sachtexte, Philosophie, Allgemein und Nachdenkliches.
    Es fehlt ein gemeinsamer Nenner, eine Sparte, die verdeutlicht, hier ist Politisches zu finden, hier geht es um aktuelle Themen.
    In Reviews kann ich auf diese Themen eingehen, der Autor kann antworten So wie bei anderen Posts auch.

    Dein (Helges) Blog unterscheidet sich, da hier Antworten auf Antworten folgen, eine Diskussion entstehen kann und wahrscheinlich auch soll.
    Leider wird nicht immer sachlich zu deiner Thematik geantwortet, das ist auch okay. Voller Leidenschaft und Vehemenz dürfen Diskussionsbeiträge sein. Sehr oft fühlst du dich genötigt, deine Meinung noch wiederholt zu verdeutlichen, dein Beitrag wird missverstanden.
    Leider wird von den anderen Reviewern auch direkt immer wieder auf die Beiträge deiner Reviewer (oder wie sie auch immer heißen mögen) in für mich völlig unsachlicher Form Bezug genommen. Manches empfinde ich als beleidigend und unangemessen.
    Scharfe kritische Worte zur Thematik sind okay, aber nicht als Beleidigung der Mitreviewer untereinander.
    Dabei werden ja auch öfters einige Beiträge von dir völlig zu Recht zensiert.

    Selten wird in den Reviews so miteinander umgegangen. Zumindest nicht da, wo ich lese und reviewe. Der Umgang miteinander ist dort eher wohlwollend und ehrlich. Das mögen andere als unehrlich ansehen oder meinen, die Autoren würden gepampert. Ehrliche negative Kritik schreibe ich den Autoren als Mail. Natürlich gibt es Trolle usw., das ist ein anderes Thema.

    Warum betreibst du hier als einziger einen Blog? Natürlich interessiert mich die Meinung der Betreiber! Jedoch auch die Meinung anderer hier.
    Warum gibt es keine Sparte für alle Autoren, wo zu aktuellen Themen gepostet werden kann in ähnlicher Form?
    Politik wird unterschwellig mit jedem Beitrag im Archiv gemacht. Auch eine völlig unpolitische Meinung hat Auswirkung auf die Politik. Genauso wie Nichtwähler jede Wahl beeinflussen können.
    In einem Archiv kommt es auf die Bandbreite an und die ist natürlich eher gegeben, wenn alle daran mitwirken können.

    Ich würde es bedauern, wenn FF den Bezug zu aktuellen Themen verliert. Wünsche mir ein breiteres Spektrum der Themen und Blogger und außerdem eine angemessene Sprachkultur der Mitreviewer innerhalb der Diskussionen.

    • Danke, dieser Aspekt ging mir gestern spätnachts auch durch den Kopf – zu gern hätte ich einen persönlichen Blog auch von Taleweaver, Lapislazuli, Gwenny, Roman …
      Allerdings ist Helge mit Marc Alleineigentümer (zumindest der Denic gegenüber), insofern gibt es nach der Gesetzeslage vielleicht (haftungs-)-rechtliche Einschränkungen,

      befürchtet der kleine
      Sevvie

    • Warum gibt es keine Sparte für alle Autoren, wo zu aktuellen Themen gepostet werden kann in ähnlicher Form?

      Die gibt es. Unter Freie Arbeiten / Prosa / Kolumnen
      Allerdings ziehen die meisten User es vor, FF.de als komplett unpolitisches Medium zu sehen, was es ja im Prinzip auch ist.

      • Danke für die Antwort.

        Eine Kolumne ist per Definition eine Meinung in Kurzform. Deshalb wäre die Kolumne also auch bestens geeignet für Beiträge zum aktuellen Tagesgeschehen.

        Leider wissen das viele User scheinbar nicht. Ich habe dort buntgemischte Texte gefunden, allerdings ebenfalls die Kolumnen, die sich auf gesellschaftlich relevante Themen bezogen.

        Wer längere Texte verfassen will, sollte sich eine andere Kategorie suchen.

        >>Allerdings ziehen die meisten User es vor, FF.de als komplett unpolitisches Medium zu sehen, was es ja im Prinzip auch ist. <<

        Wer Texte verfasst und sich mit einem Appell an die Gesellschaft wendet, die Community auffordert, die eigene Meinung zu überdenken, der ist schon politisch aktiv, egal wie relevant für das Gemeinwesen diese Texte sein mögen. Der Autor will Einfluss nehmen, seine eigene Meinung kundtun und Veränderungen bewirken.

        In diesem Sinne schreiben viele Autoren hier politische Texte, seien sie auch von deren Seite völlig unpolitisch motiviert gedacht.

        Ich möchte auf die vielen Texte, die hier sehr persönlich und emotional über gesellschaftliche Entwicklungen berichten, keineswegs verzichten, als Beispiel: Artikel über Mobbing.

        Dein Blog ist ebenfalls politisch brisant, schließlich veröffentlichst du hier keine Kochrezepte. (Zum Glück!)

        Da dein Name im Impressum steht, kannst du deine Meinung hier kundtun, so viel du willst.
        Du entscheidest, wie politisch FF.de sein soll oder nicht. „Im Prinzip“ ist FF.de durch deinen engagierten Blog politisch.

        • Guten Morgen,

          entschuldigung, wenn ich mich hier noch kurz einklinke … aber ich habe irgendwie Bauchschmerzen mit dem Begriff „politisch“

          Hier wird für keine Partei geworben oder für eine bestimmte politische Strömung. An sich informiert Helge sachlich über gesellschaftliche Entwicklungen und Strömungen wie er dazu steht. Also wenn Anregung zum Nachdenken und Hinterfragen ein politscher Aufruf ist …

          Bhelial

          • alles, was in der Öffentlichkeit geschieht oder in die Öffentlichkeit wirkt, ist politisch, weil es die Polis (pars pro toto den altgriechischen Stadtstaat) betrifft – ob ich meine Ausscheidungen mit viel oder wenig Wasser wegspüle, ob ich auf die Straße trete oder rasenlatsche, ob ich den Briefträger grüße und die Obsthändlerin, ob ich an der Kreuzung einem von links kommenden Raser die freie Fahrt lasse, obwohl ich Vorrang hatte, ob ich mich entscheide, beim Pakistani im »Dürüm-Pizza-Steakhose ›Mekong‹« zu essen oder in Meyers »zur lachenden Wildsau«, es ist politisch: ob ich einheimisches Roggensauerteigbrot einem importierten, tausende Kilometer mittels eines Dieselmotors herbeigekarrten Reis vorziehe, ob ich hier gewachsenes Obst den ebenfalls herangekarrten Apfelsinen und aus Chile eingeflogenen Februarerdbeeren vorziehe, es ist politisch;

            wieviel politischer ist es, eine eigene Meinung zu haben, und diese auch noch öffentlich zu vertreten? Gibt es etwas politischeres, das gleichzeitig gewaltfrei ist, als eine eigene Meinung zu veröffentlichen?

            Sei politisch, Helge, bitte sei und bleibe politisch!

          • Von deinem Standpunkt aus betrachtet, stimme ich dir voll zu Severus … aber ich habe eben Bauchweh bei den anderen Untertönen, die durchklingen, ich nehme an, du verstehst, was ich meine.

            Hm, und eine Meinung vertreten, heißt nicht unbedingt für die „Polis“ zu sprechen – den Gedanken hatte ich nämlich auch bzw. mir diese Frage gestellt. Aber ich finde, und das ist meine Meinung, Helge appeliert an den „gesunden Menschenvestand“ … na gut, den man bei vielen Politikern wohl vermisst.

          • um Merlins rosa Häschenpantoffel willen, eine Meinung zu äußern, heißt doch nicht, für die Polis zu sprechen, sondern auf die Polis einzuwirken – und das geschieht schon, wenn auch nur einer über das Gehörte nachdenkt 😀 und all die assoziierten Untertöne sind mir völlig conchita; solange sie keiner als störend empfindet und anspricht, sind sie doch wie der berüchtigte Sack Reis…

          • Nunja, die Blogbeiträge sind auch nicht parteipolitisch, sondern gesellschaftspolitisch.
            Eine Partei ist im Übrigen grob gesagt eine Ansammlung von Menschen, die sich auf gemeinsame Positionen geeinigt haben. Der einzelne Politiker vertritt vielleicht eine etwas oder völlig andere Meinung als die Parteispitze oder ein Parteikollege.
            Insofern hat die Parteizugehörigkeit in erster Linie überhaupt nichts damit zu tun, ob jemand politisch ist oder nicht.

          • Ja, und die einzige Partei, die sich auf die Fahnen geschrieben hat, nicht in die Entwicklung einzugreifen, sondern alles laufen zu lassen (dementsprechend haben sie die Hosen voll 😀 ), ist die Partei der Parteilosen, und besonders gefährlich untätig ist deren Radikaler Flügel der Nichtmitgemeinten Meinungslosen sowie deren Binnenextremistischer Flügel der Radikalen Mitte und deren Motto: »es genügt nicht, keine eigene Meinung zu haben, man muß auch unfähig sein, sie auszudrücken.« 😀

  40. Also ich sehe diese Entscheidung irgendwie ziemlich gemischt. Vor allem finde ich es schade das es wie ein Sieg wirkt für diese „Schreiber“ die sich von Anfang an…“undiplomatisch“ (um es mal freundlich auszudrücken) verhalten haben. Genauso wenig verstehe ich die Leute nicht die meinen das es auf FF.de so ein Blog/Blogeinträge nichts zu schen hat. Die Seite ist doch weder ne Firmenseite noch haben die Einträge groß eine politische Meinung vertreten. Sicher, letzteres ist jetzt vermutlich ne Auslegugnssache aber ich fand das man gut erkennen konnte das es um Helges persönliche Ansichten ging. Und dafür gab es ja auch die Möglichkeit hier zu darüber disskutieren. Und ich finde es nicht schlimm wenn der Hauptadmin mal hier etwas von seinen persönlichen Ansichten preidgibt. So lernt man die Person doch besser kennen und kann auch mal ne neue Ansicht sich ansehen. Und mal davon abgesehen, es gibt auch genug private/öffentliche Seiten oder soziale Netzwerke wo sowas gang und gebe ist. Aber gut, ich kann nur sagen das wenn der Permalink auftaucht ich auf jeden Fall die Blogeinträge weiter verfolgen.

    Ach und diese Vorwürfe das, dass Team sich nicht um die Userschaft kümmert ist echt untetste Schublade. Ich habe auvh andere Fanfiktion Seiten mal ausgekundschaftet und manches dort hat einem die Haare zu Berge stehen lassen. Deswegen möchte ich dir Helge und deinen Teammitgliedern der Seite sagen: Haltet die Ohren steif und lasst euch nicht unterkriegen!!!!

    • Sil. genau das hätte ich am liebsten auch zum Ausdruck gebracht.
      Ganz ohne Querverweis auf Radfahrer und andere (motorisierte) Verkehrsteilnehmer. Das schreibende Verhalten manch eines Diskutierenden glich mir oft genug dem beschriebenen Verhalten, bei dem ich inzwischen leider auch Fußgänger im direkten Sinne nicht mehr ausschließen kann … (latschte gestern eine ‚arme‘ Oma, im blinden Vertrauen das sie möglicherweise ja im Recht sei, vor einen Bus …
      … mir blieb das Herz stehn, der Bus stand auch, war ja bei seinem Abbiegevorgang langsamst genug (da gabs einen zu beachtenden Radfahrer), Oma kam für den Fahrer unsichtbar, von schräg links hinten, stand also plötzlich und unerwartet vor dem großen sich bewegenden Ungeheuer, und, wurde glücklicherweise nur umgeschubst … ohne sich mehr weh zu tun als ein aufgeschlagener Ellenbogen)
      Was ich mit sowas immer zum Ausdruck bringen wollte?
      Die spürbare Selbstannahme, das ‚ICH‘ (also nicht ich bin damit gemeint!) Recht habe. Und alle anderen nichts weiter als … nun ja. Irgendwie halt im Wege stehn, wo sie ganz und gar nichts, für den Moment, zu suchen haben.

      lg, LG

  41. Schade, ich hatte immer gerne auf deine neuen Beiträge geklickt — auch wenn ich nur in den aller seltensten Fällen kommentiert habe. Ich fand es interessant. Aber ich kann deine Entscheidung auch verstehen.
    Ich hätte nur einen Vorschlag, über dessen Umsetzung ich, persönlich, mich sehr freuen würde, wenn er umgesetzt werden würde… Ich weiß jetzt auch nicht, ob der schon einmal vorkam, denn ich habe noch lange nicht alles gelesen…!

    Vorschlag: Wäre es möglich, das Datum des letzten Blogeintrags neben/unter den Link zu schreiben…? Dann könnte jeder, den deine Einträge interessieren, mit einem Blick auf der Startseite feststellen, ob es etwas neues zu Lesen gibt oder nicht : )

    Ich jedenfalls würde mich über so ein Datum des letzten Beitrages SEHR freuen!

    Und dann… Werden deine *IMHO*-Beiträge hier gelöscht? Oder kann ich sie auch in Zukunft noch hier finden? Also die bisherigen.

  42. http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/neue-maennerbewegung-kritik-an-gender-mainstreaming-13858239.html#GEPC;s6
    Evtl könntest du dich in deinen nächsten Blogposts mal hierzu äußern, Helge…? Grade gefunden und es spiegelt ja ziemlich genau deine Ansichten wieder.

    • danke für den Verweis, und ich bitte, auch die Kommentare zu lesen, z.B. den vom gefaketen Genderbeauftragten, der die Patenschaft für Kyritz an der Knatter übernommen hat (Kommentar von Rainhart Raack (tintangel) – 16.10.2015 10:49) 😀 😀 😀

Sorry, the comment form is closed at this time.