Jun 032015
 

Für all jene, die in den vergangenen 2 Tagen mitbekamen, wie sich unsere Leitmedien dabei überschlugen, die selbstverständlich maximalseriöse und über jeden Zweifel erhabene Analyse der Bellingkatze zu verbreiten, nach der die veröffentlichten russischen Satellitenaufnahmen vom MH17-Unglück zweifelsfrei manipuliert sein müssen, sei auf den exzellenten Artikel von Stefan Niggemeier zum Thema verwiesen. Schon blöd, wenn selbst der Entwickler der verwendeten fotoforensischen Software Dr. Neal Krawetz, die medial abgesegneten Bemühungen der Hobbyexperten als gutes Beispiel dafür einordnete, wie eine Bildanalyse nicht gemacht werden sollte.

Allerdings haben Fakten und fehlende Eigenrecherche unsere Medien bisher seltenst davon abgehalten, offenkundigen Unfug zu verbreiten. Gerade bei Eliot Higgins wären Zweifel jedoch nicht ganz falsch gewesen, immerhin wurde ihm bereits im Zusammenhang mit dem Sarin-Angriff in Syrien von den echten Experten des MIT vorgeworfen, keineswegs ergebnisoffen zu arbeiten, sondern seine „Fakten“ bei Bekanntwerden neuer technischer Informationen, welche seine Behauptung, dass Assad für den Angriff verantwortlich sei, widerlegten, nach Bedarf abzuändern.

Schöne neue Medienwelt.

Bisher hat nebenbei nur der Spiegel es geschafft, eine Gegendarstellung zur vorher verkündeten sicheren Tatsache zu veröffentlichen. Im Gegensatz zu den 3 Artikeln, die die russische Fälschung beschworen, war diese allerdings nur kurz direkt auf der Hauptseite einsehbar. Das hängt aber gewiß nur mit den brennendheißen Nachrichten zum Blatter-Rücktritt zusammen.


Nachtrag: Hier ebenfalls noch ein recht aktuelles und vom Bildblog sehr schön illustriertes Beispiel, wie man aus Absolut-Gar-Nichts eine perfekt-russenfresserische Schlagzeile bastelt.

  11 Responses to “*IMHO* Die Bellingkatze bei der Bildforensik”

  1. Ich frage mich überhaupt, wie die amerikahörigen deutschen Medien in den russischen Satellitenaufahmen allen Ernstes eine willkommene Patrone im Kalten Krieg 2.0 sehen können. „Die Russen fälschen Beweise !!!“ Huch. Was für eine Katastrophe. Rette sich, wer kann, denn unser aller Mutti Merkel sitzt mit ihren Spießgesellen gerade im kilometerweit abgesperrten bayerischen Waldschlößchen und kaut auf ihrem Filet herum. Währenddessen steht die Rote Armee wieder vor Berlin wie einst der Türke vor Wien.
    Im übrigen wäre die Frage zu stellen, wieso in unseren selbsternannten Qualitätsmedien nicht wenigstens erwähnt wird, daß die sauberen Amerikaner die Chuzpe hatten, vor versammelter Weltöffentlichkeit bei der UNO ihre von vorne bis hinten gefälschte Fotoshow zum Thema Giftgas in Saddam Husseins Irak abzuziehen. Na, da waren ja mal tolle Satellitenaufnahmen zu sehen. Zwar waren selbige eher eine exzellente Werbung für Adobe Photoshop denn „Beweise“, aber in unserer postdemokratischen Ära wird eben nicht nach gleichen Maßstäben gemessen, sondern es ist ganz so, wie unsere amerikanischen „Freunde“ es immer wollten: Gut und Böse, Schwarz und Weiß.

    • Das Thema geht halt um Den Ukrainekonflikt bzw hier um den Abschuss der MH17. Soll jetzt unter jedem Artikel über den Krieg in der Ukraine stehen, welche Kriege die Amerikaner davor geführt hatten? Nicht falsch verstehen, die USA haben viel mistgebaut, vor allem im Irakkrieg am Anfang des Jahrtausends, aber das heißt nicht, dass man das in jedem einzelnen Artikel erwähnen muss, welchen Mist die Amis verzapft haben – denn das dies so ist, sollte jedem klar sein

  2. Was?! Ich werde ernsthaft gezwungen auf der SPON-Seite nach unten zu scrollen, wenn ich die Gegendarstellung lesen will? SKANDAL!!!

    Es ist wirklich amüsant, dein Spiegelbashing mitzuverfolgen…

    • Ich fürchte, mit Scrollen findest du den Artikel dort nicht mehr. Aber was solls, wer braucht schon Richtigstellungen, die lenken doch eh nur davon ab, dass sowieso immer die Russen schuld sind, nicht wahr? :/ Wobei mich in deinem speziellen Fall allerdings schon interessieren würde, wie du eigentlich die Richtigstellungen findest, von denen du gar nicht weißt, das es sie gibt? Hälst du dich für so eine Art Medium?
      Aber hier noch eine kleine Geheimdurchsage nur für dich: „Spiegelbashing“ war weder die Intention noch das Thema des Blogposts.

      • Ja, die Medien sind da schnell auf den „oh irgendwer sagt, das photo sei gefälscht“-zug aufgesprungen. Aber das Photo ist doch wirklich dubios.

        Ich muss schon sagen, dass es doch sehr absurd ist, dass Russland einerseits den „Foto-Beweis“ vorlegt, der den Abschuss der MH17 durch eine ukrainische BUK beweisen soll; und andererseits einen Augenzeugen vorstellt, der beweisen soll, dass MH17 von einem ukrainischem Kampfjet abeschossen wurde. Folglich muss ja mindestens eine der beiden Versionen falsch sein.
        Mich jedenfalls würde es nicht wundern, wenn das Photo wirklich gefälscht ist – Es ist und bleibt ein Krieg und die Wahrheit stirbt da bekanntlich zuerst.

        • Grundsätzlich wäre beides möglich, also sowohl dass eine ukrainische BUK im Gebiet war als auch das ukrainische Kampfjets in der Nähe der Boing waren. Es ist natürlich genausogut möglich, dass die Fotos manipuliert worden sind, allerdings ist das dann doch nicht ganz so einfach feststellbar, wie sich die Laien-Experten von Bellingcat so denken.

          Interessant ist allerdings die gedankliche Verrenkung, die notwendig wird, damit ein Abschuss durch die Separatisten oder Russland auch nur ansatzweise Sinn ergibt. „Jo, also schießen wir doch mal fix ne Passagiermaschine ab und erzählen dann allen, dass es die Ukies waren, die uns ne False Flag unterschieben wollten.“ Die Alternative dazu ist ein Abschuss durch die Ukraine mit der Quintessenz: „Holen wir den Vogel runter und schieben wir’s den prorussischen Terroristen in die Schuhe.“

          Will man beide Varianten vermeiden, dann bleibt nur haltloser Müll wie der von Correct-TV übrig, wo auf einmal ein einsames (!) sauteures BUK-Fahrzeug ein paar ausgemusterte schrottreife T58 vor was auch immer schützen soll, dann aber zu blöd ist, Flughöhe und Radarecho einer Passagiermaschine von dem eines Kampfjets zu unterscheiden und dann aus Versehen die Boing abschießt. Bei der ersten Bekämpfung, versteht sich.

          • „A schießt Flugzeug ab, um es B in die Schuhe zu schieben“ funktioniert aber auf beiden Seiten, egal ob Ukraine oder Seperatisten/Russland als A eingesetzt werden (bzw der jeweils andere als B). Warum sollte ein Abschuss durch die Ukraine mit dieser Begründung mehr Sinn ergeben, als ein Abschuss durch die Seperatisten/Russland mit derselben? Beide Seiten haben bereits bewiesen, dass sie alles andere als Glaubwürdig sind und dass sie gerne mal den anderen die Schuld an allem geben.

          • Zuerst einmal haben die Separatisten von einem intendierten Abschuss nicht einmal dann etwas zu gewinnen, wenn sie, was zudem überaus unwahrscheinlich ist, es schaffen würden, einen solchen der Ukraine in die Schuhe zu schieben. Eine False Flag-Aktion per se ist durchaus vorstellbar, aber eine False Flag-Aktion, die höchstwahrscheinlich in die Hose geht und zudem selbst im Erfolgsfalle keinen Gewinn bringt, ist doch irgendwie paradox. Etwas anders sieht es da bei den Ukies aus. Hier gab und gibt es absolut das Interesse den Konflikt in Richtung Russland zu eskalieren. (Diese Eskalation selbst ist natürlich eher nicht im Interesse der ukrainischen Bevölkerung, aber die wurde hier schließlich auch nicht gefragt.) Auch die EU macht ja bisher nur reichlich halbherzig mit, da hätte eine erfolgreiche False Flag Aktion gegen die Separatisten wunderbar ins Szenario gepaßt.

            Hier noch eine aktuelle Nachricht, die vielleicht ein wenig Bewegung in die Sache bringt: http://www.tagesspiegel.de/politik/absturz-von-mh17-in-ostukraine-ruestungskonzern-stuetzt-moskaus-version-des-abschusses/11866800.html

    • Der Spiegel wird von Helge als einziges „Nachrichten“-Portal hervorgehoben, das überhaupt eine Gegendarstellung veröffentlichte. Das ist imho kein schlecht machen. Die Kritik, daß Gegendarstellungen nie (bis äußerst selten) derart herausposaunt werden, wie die Fehler, die man beging, ist völlig gerechtfertigt. Nu aber mal ernsthaft… kann man den Spiegel überhaupt irgendetwas anderes als schlecht machen/kritisieren? Als Onlineausgabe taugt der nichtmal als Toilettenpapier – positiv betrachtet starben dafür wenigstens keine Bäume.

  3. Tja, und mir werfen meine Eltern Naivität vor, wenn ich ihnen sage, dass unsere Medien durchaus NICHT so unabhängig sind, wie sie es sein sollten („Der Wulff hat doch versucht, sie zu manipulieren, und wurde abgesägt!“ – Ja, wer sich SO doof wie der Wulff anstellt, ist als Bundespräsident auch nicht haltbar!) und dass einzig und allein die russischen Medien Lügen verbreiten, dass die russische Bevölkerung keine Ahnung hat, was wirklich läuft… Sicher doch. Unsere Medien sind neutral, und ich bin in Wahrheit Elvis Presley, der nicht tot, sondern nur untergetaucht ist. Mag sein, dass Russland – pardon, Scheiße baut, aber tun das die Amis und die Europäer nicht? Natürlich nicht, Russland eignet sich doch so hervorragend als Bösewicht! Immerhin: Wir haben einen Zugang zu Gegendarstellungen, nicht zuletzt durch diesen Blog (ich hab nicht die Nerven, selber zu suchen – es dauert nämlich immer so lange, bis man was findet!)
    Ich werde meinen Eltern mal den hier verlinkten Artikel über die Oktoberfest-Ente und den Eintrag über russische Internet-Trolle zukommen lassen, danke also für diese herrliche Vorlage!
    MfG, der untergetauchte Elvis Presley

  4. Meine Diplomarbeit zur Bildanalyse hat inzwischen einiges an Staub (in Sedimentstärke) angesetzt und ich habe weder Original-Bilder, noch die analysierten Bilder von Bellingcat zur Verfügung, sondern nur einige Artikel über diese Analyse gelesen. Ganz falsch und verdammenswert ist diese Analye für mich nichtnur weil die Methode nicht zum eindeutigen Nachweis taugt. Ich versuche das mal nach dem Verfahren „Nur weil Du paranoid bist, heißt das noch lange nicht, daß niemand hinter Dir her ist“ zu begründen.
    1) Am „russischen“ Zielbild wurden Auffälligkeiten festgestellt, die hinreichend den Verdacht einer Verschleierung potentieller direkter Fälschungsnachweise eröffnen, so liegen z.B. Wolken denkbar günstig über Positionen (angebliche Stellungen und kurz vor dem Abschußzeitpunkt abgeholtztem Wald) , so daß es recht schwer ist, hier von Zufall auszugehen. Bei einem Bild, das zu 75% wolkenfrei ist, sind gleich 2 Positionen unter Wolken nach Lambda- (Nicht Gleich-)Verteilung am Rande des statistischen Zufalls ( grob 0.25 im Quadrat), bei 3 Positionen wäre diese Schwelle unterschritten. Ob das Orignalbild diese angenommenen 75% bewölungsfrei ist, weiß ich nicht. Grundsätzlich werden aber Bilder mit mehr als 50% Bewölkung verworfen, denn der Wolkenschatten erzeugt weitere unschöne Effekte.
    2) Für ein echtes forensisches Bild müßte das abgestürzte Flugzeit im Bild sein und entweder eine Raketen-Rauchspur, eine zweifelsfrei erkennbare Raketenstellung oder eine Spur eines Kampfjets im Bild sein. Das wäre etwas viel verlangt.
    Aus der für mich hohen Wahrscheinlichkeit „am Bild wurde manipuliert“ folgt für mich nicht zwingend, daß die Russen das Flugzeug abgeschossen haben. Meines Erachtens liegt hier der Fehler von Bellingcat, aber so wäre das natürlich keine Meldung in der überregionalen Presse gewesen.
    MfG etc

Sorry, the comment form is closed at this time.