Nov 232014
 

Wir wurden gebeten, euch einen Verlag vorzustellen, der für einige Autoren durchaus von Interesse sein mag.

Liebe fanfiktion.de-Autoren!

Möchtet ihr eure Geschichten nicht nur in diesem großartigen Archiv online stellen sondern auch gern Bücher im Handel vertreiben? Ihr seid Geek mit Leib und Seele und habt Science Fiction-, Fantasy- oder andere Werke aus fiktiven Welten verfasst, die ihr gern gedruckt sehen wollt, aber bitteschön ohne dass euch Kosten entstehen? Dann seid ihr bei uns genau richtig.

Der Verlag „in Farbe und Bunt“ hat sich auf die Veröffentlichung von Büchern, E-Books und Audiobüchern ausschließlich aus dem phantastischen Bereich spezialisiert und freut sich jederzeit über die Übermittlung neuer Ideen. Egal ob euer Skript schon jahrelang im Schrank vor sich hin staubt oder ihr bereits erste Rückmeldungen in diesem Archiv erhalten habt, schickt uns doch einfach eine Leseprobe (30 bis 50 Normseiten, 30 Zeilen zu maximal je 60 Anschlägen) und ein Exposee (maximal 4 Seiten) an manuskripte@ifub-verlag.de, idealerweise samt einer kurzen Vita. Auch Sachbüchern aus dem phantastischen Bereich stehen wir sehr aufgeschlossen gegenüber. Unsere einzige Vorgabe besteht in der zwingenden Notwendigkeit von phantastischen Elementen, ansonsten nehmen wir uns jeder Einsendung mit aufmerksamem Auge an. Wenn unsere Redaktion auf eure Geschichte neugierig geworden ist, tritt sie mit der Bitte um das Gesamtmanuskript an euch heran (unverlangt bitte keine vollständigen Manuskripte übersenden) und wird ein Autorenvertrag abgeschlossen, der keinerlei Kosten für euch beinhaltet sondern nur die Tantiemen aus euren schon bald erhältlichen Büchern.

Wer sind wir? Unser Team besteht aus denselben Leuten, wie sie sich auf dieser Seite zuhauf tummeln- wir sind Geeks vor dem Herrn. Sowohl unser Geschäftsführer, der als Moderator, Autor und Produzent von diversen Science Fiction-Projekten wie der FedCon bekannt ist, als auch unsere Redaktion spricht fließend Nerd. In unserem Büro unterhält man sich neben der Bearbeitung von neuen Büchern auch noch den lieben langen Tag über den nächsten Star Trek-Film, Der Kleine Hobbit vs. Der Herr Der Ringe, Marvel vs. DC, die neueste Game Of Thrones-Staffel und was sonst noch den ganzen Tag das Fan-Herz erfreut. Zudem betreiben wir nebenbei das kostenlose Fanzine Corona Magazine, in dem ihr euch gern ein Bild von unseren Fachkenntnissen und Leidenschaften machen könnt.

Im Mittelpunkt aber steht ihr als Autoren. Unsere Geschichten gehen nicht durch die Marktprüfung, dafür sollen sie von Herzen kommen- in Farbe und Bunt. Gerade Autoren von phantastischen Geschichten haben es oft nicht leicht, Verlagsvorgaben zu erfüllen. Durch das echte und lebenslange Interesse unserer Mitarbeiter an genau jenen Storys, wie ihr sie schreibt, können wir euch eine faire und genaue Prüfung eurer eingesandten Vorschläge garantieren.

Mehr über uns erfahrt ihr auf http://ifub-verlag.de/! Wir freuen uns auf eure Mitteilung!

Und das war es dann auch schon.

  41 Responses to “Der Verlag in Farbe und Bunt”

  1. Ist ja interessant.
    Der Verlag klingt echt schwer in Ordnung. Keine Zahlungen, kein Risiko. Und die veranstalten so viel nebenbei, ich trau denen auch zu, sich mit Vermarktung und Werbung auszukennen.
    Ich finde ihre Webseite ein bisschen… merkwürdig. Erinnert mich persönlich zu stark an ne Facebookpage. Dafür dass sie so sehr mit ihrem Nerdwissen prahlen ist es mir ein wenig zu kühl. Aber gut, man muss ja seriös wirken^^

    Sollte ich wirklich vorhaben mal ein Buch zu veröffentlichen, werde ich mir den Verlag mal näher ansehen. Falls jemand erfahrung mit dem Verlag haben sollte/machen sollte, würde ich mich über Rückmeldung freuen^^
    Der Leitspruch ‚In Farbe und Bunt‘ ist ja irgendwie schon bezeichnend dafür, dass sie ein wenig Nerdwissen haben 😀
    Die sind mir auf jedenfall sympatisch.
    Hoffen wir mal, dass das so bleibt 😉

  2. Coole Sache, danke für den Tipp!

  3. Also das find ich echt toll, ich wollte schon seit langem ein Buch schreiben und es dann auch veröffentlichen, und das wäre eine gute Gelegenheit dafür.

  4. Als (Jung)Autor steht man ja oft ziemlich verlassen, sehr hilflos und, wenn man diesen Riesen-Verlagen glauben schenken würde, als Nichtskönner dar. Auch gibt es jede Menge schwarze Scharfe, die sich auf solche Neulinge stürzen. Deshalb bin ich bei der Verlagsuche seeeehr vorsichtig und skeptisch.

    Ich habe mich eigentlich schon sehr gut mit CreateSpace angefreundet (wo ich als Autor alle meine Rechte behalte und auch keine Kosten habe), aber trotzdem Danke für diesen Tipp und die Vorstellung dieses (doch recht interessant klingenden) Verlages! Ich habe mir die Seite auf jeden Fall einmal abgespeichert und werde sie mir bei späterem Bedarf noch genauer ansehen.

    Dankeschön.

    lg

    • Ich finde es toll das es mittlerweile Möglichkeiten für Neulinge gibt, relativ risikolos ihre Werke zu veröffentlichen. Leider habe ich als Buchhändlerin festgestellt, dass der normale Buchhandel seinen Kunden keine Werke von CreateSpace besorgen kann 🙁
      (Ist irgendwie mit Amazon verknüpft richtig?)
      Ich hatte durchaus schon Anfragen von Leuten, die einen Titel von dort haben wollten und ich musste sie wegschicken. Vielleicht wäre das bei dem ‚Verlag in Farbe und bunt‘ anders 🙂
      Ich bin gespannt welche Erfahrungen damit gemacht werden.

  5. Was ich aus einem anderen Forum mitbekommen habe ist die Reaktionszeit: sie antworten unheimlich schnell. Ausserdem ist der Geschäftsführer mega sympathisch, er moderiert auch schon seit Jahren die Awardverleihung des deutschen Phantastikpreises auf dem BuCon. Eine gute Möglichkeit für Jungautoren ist der Verlag bestimmt!

  6. hallo 😀

    das klingt verdammt interessant. ich suche schon seit einer weile nach einem verlag, der sich vielleicht mein buch anschauen würde. dieser hier klingt interessant. ich bin zwar auch noch ziemlich skeptisch, habe mir die seite aber auch erst einmal gemerkt. danke für den tollen tipp. 🙂

    lg,

    tama

  7. Wow, der Verlag klingt echt interessant… zu blöd, dass das Buch, an dessen Plot ich grade arbeite, gar nichts mit Fantasy zu tun hat : / Spielt in der Realität und hat Sci-Fi-Elemente, aber nur ganz dezente. Mann. Aber falls ich jemals ein Fantasy-Buch schreiben sollte, werde ich hierauf bestimmt zurückkommen.

  8. Ich hätte zwei Fragen: was ist ein Exposee und was ist ein Vita?

    • Ein Exposè ist eine längere Inhaltsangabe,. wo du deine Hauptpersonen charakterisierst und beschreibst, in welche Richtung dein Roman hingehen wird.
      Der Verlag will sich einen Überblick verschaffen, ob die Geschichte in ihr Konzept passt, bevor sie das im ganzen lesen müssen.
      Hier wird es sich wohl schon um fertige Werke handeln, die eingereicht werden, aber berühmte Autoren schicken Exposès schon an Verlage, bevor sie den Roman schreiben, bzw. schreiben ihn nicht, wenn sie keinen Vertrag kriegen.

      Vita ist ein Lebenslauf.
      Geburtsdatum, Familienstand, Schulbildung, Beruf. Adresse, Tel.Nr., e-mail nicht vergessen.
      Ev. hier, wie du zum Schreiben gekommen bist, was du schon geschrieben hast.

      Es ist ein bisschen wie bei einer Bewerbung – und du musst dein Werk schmackhaft machen.

    • Vorneweg:

      Ich hatte kurzen Mail-Kontakt zu einer Vertreterin des Verlags und als alter Miesepeter und Miesmuffel muss ich sagen: Der Verlag macht einen guten Eindruck auf mich, was schon was heißt ;P

      Zu deinen beiden Fragen, Meeryungfrau:

      1. Exposé beschreibt die knifflige Aufgabe, den Inhalt deiner Geschichte auf 1,2 Seiten wiederzugeben, inklusive kurzer Figurenvorstellung und Auflösung des Plots. Damit die Verlagsmenschen sehen, dass deine Story Hand und Fuß hat und durchdacht ist.

      2. Vita beschreibt einfach einen kurzen Lebenslauf deinerseits. Wie heißt du, woher kommst du, was hast du bisher so gemacht, hast du schon was veröffentlicht… So ein Ding findest du in vielen Büchern entweder auf der Umschlag-Innenseite, oder irgendwo am Anfang oder Ende des Buchs.

      lg

  9. Mal sehen, ich arbeite gerade an einer Fantasyreihe, könnte sich aber noch hinziehen bis ich sie veröffentliche… Jedenfalls hört sich der Verlag ganz gut an ;D

  10. Das klingt einfach mega gut. Ich bin grsde dabei ein Buch zu schreiben nur leider im Bereich Thriller bzw. Krimi Bereich. Und Für Fantasie bin ich viel zu unkreativ und ich mag unrealistische Dinge nicht so.
    Mega schade, aber vielleicht hat der ein oder andere hier mit dem Verlag sein Glück. (:

  11. Das nen ich mal nen vorschlag fur mich musik in meinen ohren und ich dachte schon meine Geschichte musse vergammeln . Yeah Hoffnung Danke fur so ein Angebot 🙂

  12. Die sind in Ordnung. Ich hab mich mit ihnen bereits für 2 meiner Geschichten geeinigt; faire Leute.

  13. Das klingt total toll, aber meine Selbstzweifel wären zu groß, um da was hinzuschicken. Ich glaube, ich würde ein „Ist nicht gut genug. Gefällt uns nicht!“ nicht überleben … da käme ich mit einem „passt nicht in unser Konzept“ schon besser zurecht, weil es dann wenigstens nicht an meinen Qualitäten als Schreiber liegt, sondern am Verlagsprogramm.

    Hier würden meine Sachen ja ins Programm passen – ich schreibe SF/Space Opera und Fantasy -, aber gerade deswegen könnte ich eine Abweisung nicht vertragen … Gerade, weil ich seit Jahren an meinem SF-Baby schustere und es nicht ertragen könnte, wenn ich es begraben müsste 🙁

    • Andauril, überwinde deine Selbstzweifel und mach das. Ich kenne das von mir total gut. Ich habe an Ablehnungen auch wahnsinnig zu knabbern und erinnere mich ewig daran. Trotzdem! Selbst wenn es abgelehnt wird und auch wenn hier alle diesen Verlag total loben – es ist nicht der einzige, den es gibt, es würde auch nach einer Ablehnung weitergehen. Abgesehen davon, kannst du dir das Gefühl vorstellen, das du hättest, wenn ihnen die Geschichte gefällt? Das wäre doch der Wahnsinn, oder? Versuch, an das Gefühl zu denken und mach’s. Ich halte zwar nicht viel von Jugendsprache, aber hier passt es am besten: YOLO! Wenn du niemandem deine Geschichte zeigst, kann sie auch niemand haben wollen.

      Ich stell mir den Verlag jetzt ja irgendwie so vor wie eine deutsche, Geschichten verlegende Version von cracked.com^^ (und das ist eine gute Vorstellung)

      • Ich hab mein Zeug ja nicht mal fertig, also würde es sowieso nichts bringen, etwas da hin zu schicken. An meinem SF-Baby arbeite ich seit Jahren und es ist immer noch nicht fertig … nicht mal annähernd.

        • Servus, Andauril! Wir kennen uns ein wenig aus dem Star Wars-Fandom, zumindest vom Namen her. Ich bin die Tina auf der Wir über uns-Seite vom Verlag. Ich wollt das nur auch unterschreiben, was Quesa schon gesagt hat: Ich würd mich freuen, wenn du uns was schickst, wenn es fertig ist, vor allem, da ich weiß, dass du wahnsinnig gut schreibst.

  14. Wie ganz viele Autoren schreibe ich auch schon seeehr lange an einem Fantasy Werk. Oft lässt die Motivation nach weil man denkt, das wird eh nie veröffentlicht oder es ist viel zu schlecht, voller Klischees etc…
    Doch so ein Verlag, der nah an den Autoren ist, kann Mut machen sich wieder öfter an die Tasten zu setzen 🙂

    Vielleicht frage ich mal ob auch Kurzgeschichten genommen werden. Und ob es auch nicht ‚High Fantasy‘ sein darf.

    Und dann hoffe ich einfach, das der Verlag noch da ist falls ich mal mein Buch beende ^^

    • Hallo, Lynn, hier Tina vom Verlag!

      Es darf wirklich alles sein, was phantastische Elemente hat, muss also nicht High Fantasy sein. Die phantastischen Elemente können auch etwas im Hintergrund stehen, solange sie vorhanden sind. Kurzgeschichten sind auch immer gern gesehen.

      Ich würde mich freuen, von dir zu hören!

      LG

      Tina

      • Oh, vielen Dank für die Antwort!
        Nun habe ich auch mal geschaut wie das Einsenden eines Manuskriptes vonstatten gehen sollte. Aber wie ist das bei Kurzgeschichten?
        Sollte man einfach ein bis drei Stück zusenden plus einer Vita?

        Wäre toll wenn man das auf der Verlagsseite auch noch erlesen könnte.
        Lynn

        • Werden wir gleich ergänzen, danke für die Anregung :). 2 – 3 klingt in dem Fall sehr gut 🙂

  15. Geht es um das Angeln von freien Stories oder um Fanfiktion?

    • Hallo, Peter!

      Das Angebot bezieht sich natürlich auf freie Geschichten. Die Fanfiction hat ebenfalls einen ganz besonderen Platz in unseren Herzen (ich schreibe selbst seit über 20 Jahren Fanfics), aber die darf man bekanntlich aus Copyright-technischen Gründen nicht verlegen. Wir werden im nächsten Jahr allerdings ein Sachbuch zum Thema Fanfiktion veröffentlichen.

      Liebe Grüße

      Tina
      ifuB-Verlag

  16. Der Verlag hört sich durchaus interessant und vielversprechend an. Wie ist das: verlegt ihr nur einzelne Bücher oder auch mehrteilige Reihen?

    • Hallo, Ilarie!

      Reihen sind sogar sehr willkommen. Wir fangen im Januar zB mit einer Sachbuch-Reihe zu Fiktionen an, mindestens zwei Roman-Reihen sind auch bereits in Erstellung. Also immer her damit :).

      • Danke für die Auskunft. Das hört sich schon einmal gut an.
        Nun ja, mir fehlt immerhin bei meinem Fantasywerk noch die gesamte Überarbeitung, bevor ich auch nur annähernd daran denken kann, zu veröffentlichen.
        Noch mache ich mir noch gar nicht so viele Gedanken, wo und wann ich veröffentlichen werde – oder ob es überhaupt so weit kommt.
        Aber den Verlag habe ich mir schon mal für den Fall der Fälle gemerkt 🙂

  17. Deutsches Welle Polen! 😀

    Das klingt wirklich höchstinteressant und die Homepage ist sehr ansprechend gestaltet. Ihr kommt mir auch sehr gelegen, ich freunde mich gerade mit einem ganz frisch geschlüpften Plotküken an (es glänzt noch und ist ganz flauschig), das ich irgendwann, wenn es vorzeigbar ist, gern – duh! – vorzeigen würde.

  18. Ich muss mich dem ganzen hier einfach anschließen! 😀
    Es ist wirklich toll, uns so eine Möglichkeit zu geben! Ich selbst, schreibe gerade an einer eigenen fantasy Geschichte.
    Ich habe aber eine Frage: gibt es eine Altersbeschränkung?
    Ich habe auf der Website und oben keine gefunden.
    Wäre schön, wenn ihr das ergänzen könntet. Natürlich nur, wenn es eine gibt!
    Glg LJ

    • Servus, Joy!

      Altersbeschränkung gibt es keine, nein. Wir haben eigene Kindergeschichten, ansonsten wird das natürlich im Verkauf mit Altersempfehlung dann versehen, aber erst mal nehmen wir alles Phantastische. Bei der Manuskripteinsendung haben wir vermerkt, dass reiner Splatter eher nichts für uns ist. Das sind dann Sachen, wo man Einzelfallprüfung macht. Splatter-Elemente ist wieder was anderes als reiner Splatter. Horrorliteratur zB sehr gern gesehen. Also erst mal gilt: schicken, schicken schicken 😀

  19. Hi,

    Ich wollte mal fragen ob man auch Slash-Geschichten einsenden kann. Ok, die Geschichte um meinen Kleinen is noch lange nich fertig, geht aber eher in den Fantasybereich und da ich überlege sie evt später wenn sie fertig ist zu veröffentlichen …
    Gerade bei den größeren Verlägen hab ich nämlich oft das Gefühl das die nur bereit sind Heterogeschichten zu veröffentlichen, bzw. bei reinen Slash-Verlägen hab ich manchmal das Gefühl das die nich passen weil es in meinen Ohren oft so klingt als müsse die Beziehung der Hauptperson zu einem anderen Menschen mit eines der zentralen Themen sein.

    lg, Ivelle

    • Hallo, Ivelle!

      Tatsächlich ist die Situation oft genau so, wie du sie beschrieben hast: Große Verlage schließen Slash gern kategorisch aus, und Kleinverlage fixieren sich oft nur darauf, wenn sie denn welche herausbringen. Was beides sehr schade ist.

      Bei uns ist Slash auf jeden Fall kein Ausschlusskriterium. Es soll nur eben genau nicht so sein, dass sich die Handlung rein auf diese Liebesgeschichte fokussiert, denn im Vordergrund steht die Phantastik. Aber Homosexualität gehört genauso zum Leben und ist genauso natürlich wie jeder andere Plot/eine heterosexuelle Beziehung, darum darf und wird das bei uns nie ein Ablehnungsgrund sein.

  20. Das klingt ja sehr interessant und viel versprechend 😀
    Meine Freundin rät mir jedenfalls etwas einzuschicken 😉
    Sollte ich jemals meine Steampunk-Reihe fertig kriegen (zumindest Teil I), dann würde ich es wohl wagen diese einzureichen 🙂

  21. Ich will doch stark hoffen das es nicht schlimm ist wenn im Skript (Leseprobe) ein paar Rechtschreibfehler und Zeichensetzungsfehler sind ^^*
    Ich habe die Geschichte bzw. „Das Buch (ach schön wärs) Geschrieben als ich noch etwas jünger war. Hatte es, sobald das Buch fertig war, meiner Klasse vorgestellt und die fanden es eigentlich ziemlich gut (nicht das das jetzt wirklich irgendetwas aussagen würde)

    • Bei rechtschreibfehlern kann ich,natürlich nur wenn du es möchtest,auch mal drüber gucken? o:

      • Klar, danke ^^
        Ich bin momentan dabei so weit alles auszubessern, doch fals ich was vergesse, als so was wie eine Absicherung.
        Fals (und wann) ich das Buch dann veröffentliche 😀

  22. Guten Tag!
    Ich würde mich sehr dafür interessieren,ob das Manuskript denn bereits vollständig geschrieben sein muss,oder kann man auch erstmal halt diese kurz beschreibung und 1-4 Seiten,die man dann bereits geschrieben hat,ebenfalls zum testlesen schicken? 🙂

    • Hallo, Angie! Kannst du sehr gerne machen, wir freuen uns immer über Ideen im Postfach 🙂

  23. Hallo IFUB-Verlag,

    eine Frage hätte ich da: Wenn man in Fan-Angelegenheiten an Euch oder das Corona-Magazin schreibt, gibt es da eine spezielle Emailadresse (außer der oben genannten „manuskripte@…“)?

    Danke & Gruß,
    cortez

Sorry, the comment form is closed at this time.