Okt 172013
 

Am Montag, dem 21.10, wird eine neue Regelung zum Geschichtentyp „Aufzählung/Liste“ in Kraft treten:

Aufzählungen und Listen sind unter folgenden Voraussetzungen zulässig:

  1. Pro Listenpunkt existiert mindestens ein komplett ausformulierter Satz, welcher als nähere Erläuterung fungiert. Beliebige, nahezu inhaltslose Sätze sind nicht zulässig.
  2. Eine Geschichte des Typs „Aufzählung/Liste“ muss pro Kapitel mindestens 10 Einzelpunkte erhalten.
  3. Pro User und Fandom ist nur eine Geschichte des Typs „Aufzählung/Liste“ zulässig. Insofern ein User in einem Fandom mehrere Aufzählungen und Lister veröffentlichen möchte, so kann er dafür separate Kapitel nutzen.

Punkt 1 wurde notwendig, weil die Forderung zur Eigenleistung, welche natürlich auch für Aufzählungen und Listen gilt, im Operatorenteam teilweise sehr unheitlich bewertet wurde. So wurden von einigen Operatoren deutlich höhere Anforderungen an die einzelnen Listenpunkte gestellt, was wiederum zu einer Ungleichbehandlung führte, die wir so korrigieren wollen. Nichtsdestotrotz darf der pro Listenpunkt formulierte Text nicht nichtssagend sein. Auch bei nur einem Satz pro Punkt sollte man erkennen können, dass ein Mindestmaß an Eigenleistung in diesen investiert wurde, oder anders formuliert, die getroffene Aussage sollte nicht vollkommen banal sein.

Punkt 2 führt eine Mindestanforderung an den Umfang einer Aufzählung/Liste ein.

Punkt 3 stellt einen Kompromiss dar, der formuliert wurde, da es durchaus Befürchtungen gibt, dass Aufzählungen und Listen in einzelnen Fandoms überhand nehmen könnten, da sie prinzipiell ohne größeren Aufwand massenweise erstellt werden können. Diese Befürchtungen haben sich bisher zwar nicht bewahrheitet, es erschien aber dennoch angebracht, hier proaktiv für klare Verhältnisse zu sorgen, insbesondere da die erforderliche Eigenleistung in Punkt 1 sehr niedrig angesetzt wurde.

Insofern ein User in einem Fandom bereits mehr als eine Aufzählung oder Liste veröffentlicht hat, so hat er bis zum 31.12 Zeit, diese Listen in einer einzelnen Geschichte zusammenzufassen. Dabei ist es erlaubt, Reviews welche sonst verlorengehen würden, als anonyme Reviews zur verbliebenen Liste zu kopieren.

Wir hoffen, dass diese Regelung für alle verständlich und nachvollziehbar ist.

Edit: Regel wurde noch einmal leicht abgeändert. (17.10.13 22:35)

  30 Responses to “*NEWS* Neue Regelung zu Aufzählung/Listen”

  1. Den ersten Punkt kann ich verstehen. Den zweiten eher nicht, zumal das, was es zu verhindern versucht, ja gar nicht eingetreten ist. Mit 3 könnt ich Leben, da ich ja, mal ganz davon ab das Fandom auch durchaus mit normalen Geschichten füttere und nicht alles zuspamme mit den Listen (von denen ich mir nicht mal sicher bin, ob sie wirklich welche sind).

  2. Ich steige da noch nicht ganz durch.

    Punkt 1 ist nachvollziehbar und klar.

    Punkt 2 heißt also, dass auch OS-Sammlungen unter diesen Zweig fallen? Dann habe ich ein Problem, das ich bis Ende Dezember lösen muss … und das wird schwer zu bewerkstelligen sein, da die Kapitel aus verschiedenen Sichten geschrieben sind. (Erzähler – und Ichperspektive).

    • N’Abend.
      Einer von uns beiden versteht gerade irgendetwas falsch.
      Es geht hier eindeutig nur um Aufzählungen/Listen. Ich bezweifle irgendwie, dass One-Shots, bei denen außerdem eine Erzählperspektive vorliegt, unter Listen fallen.
      Du musst entsprechend deine One-Shots nicht zusammenfassen und auch nichts löschen, sei also beruhigt.
      (*Klugscheißermodus on*: Auch Ich-Perspektive ist eine (übrigens auch personale) Erzählerperspektive. Was du meinst, ist Erzähler in der dritten Person :P. *Klugscheißermodus off*)
      Liebe Grüße!

      • Das war mir irgendwie nicht ganz klar, deswegen noch die Nachfrage. 🙂
        Und wegen den Erzählperspektiven: Schieb den Fehler auf die Müdigkeit xd

    • Hm? Ich verstehe das Problem nicht ganz. Wir reden hier von Listen und Aufzählungen, nicht von OneShot-Sammlungen, die ohnehin zu Fließtext ausformuliert sind und i.d.R. genügend Eigenleistung beinhalten.

      Ein klassisches Beispiel für die Listen/Aufzählungen, um die es hier geht, sind beispielsweise diese Aufzählungen mit dem Titel „Du guckst zu viel Serie X, wenn …“. Wenn man den Text anklickt, findet man da eine punktuelle Aufzählung, die formal so aussieht:
      Grund 1:
      Grund 2:
      Grund 3:
      usw.
      Oftmals werden diese Listenpunkte stichpunktartig abgefasst. Stichpunktartige Aufzählungen sind aber nicht gestattet. Zu jedem Listenpunkt sollte es zumindest einen ausformulierten Satz geben.
      Außerdem sollte ein Autor, der mehrere dieser Listen zu _ein- und demselben Fandom_ erstellt hat, all seine Listen zu einer einzigen zusammenfassen.

      Vielleicht ist es mit einem Beispiel verständlicher:

      User X hat drei Listen hochgeladen. Zwei in der Naruto-Kategorie und eine in der OnePiece-Kategorie.
      User X sollte also dafür sorgen, dass die beiden Listen aus der Naruto-Kategorie zu _einer einzigen Liste_ zusammengefasst werden.
      Die Liste in der OnePiece-Kategorie darf natürlich in OnePiece stehen bleiben und muss auch nicht mit den Naruto-Listen zusammengefasst werden.
      Außerdem sollte User X überprüfen, ob er alle Listenpunkte zu einem vollständigen Satz ausformuliert hat. (Ein vollständiger Satz ist hier als _Mindestanforderung_ zu verstehen. Es darf natürlich gerne auch mehr Text sein. 😉 )

  3. „Pro Listenpunkt existiert mindestens ein komplett ausformulierter Satz.“

    Das heißt, wenn ich meine tolle Liste „10 Dinge, die an Harry Potter mag“ erstelle, dann wird es zum fanfiktionmäßigen Literaturtext, wenn ich statt „1. Hagrid!!!“ schreibe: „1. Hagrid, der ist voll cool, ey!“ Ja? Wirklich?

    • Ich werde Punkt 1 ein wenig dahingehend anpassen, so daß komplett generische Sätze nicht zulässig sind.

  4. Ich trau mich ja kaum zu fragen, aber was ist denn bitte ein (rein) generischer Satz? (Selbst nach der Befragung von Tante Google und Wikipedia bin ich nämlich kein bisschen schlauer, was das angeht)

    • Generisch meint hier wohl generiert, also frei erzeugt, Sätze, die keinen konkreten, eigenen Inhalt haben.

  5. Rein generische Sätze sind nicht zulässig.

    Schön, dass sie nicht zulässig sind. Ich würde aber dafür sprechen, dass in den Regeln auch mindestens eine Erklärung bzw. Beispiel für „generische“ Sätze aufgeführt werden. Nicht jeder kennt sämtliche Fremdworte und insbesondere dürften es die wenigsten Kennen die sich im Alter von unter 14 Jahren hier befinden.

    • Der Satz, in dem das Wort „generisch“ benutzt wurde, war eine Antwort auf Mandrakes Post, bei dem sich Helge sicher war, dass er den Begriff kennt 😉 Die Regel wird so übernommen, wie sie oben im Blogeintrag steht und da finde ich nun kein Fremdwort, bei dem wir uns Sorgen machen müssten, dass jemand die Bedeutung nicht kennt.

    • Das „generisch“ hatte ich eigentlich korrigiert. Es war aber scheinbar nicht übernommen worden. Habe dies nun geändert und hoffe, dass es so klarer ist.

      • Punkt 1 kann ich mit leben (auch wenn ich ja persönlich den Listen als Archivtexte grundsätzlich nichts abgewinnen kann); ist auf jeden Fall ein Hinweis darauf, dass nicht jede mögliche oder denkbare Listenidee einen Fanfiktion-Text darstellt, egal, was drinsteht, sondern in irgendeiner Form schon einer kreativen Leistung bedarf.

        Punkt 2 find ich übrigens auch gut. Ab und zu bin ich auch schon über Fälle gestolpert, wo für jeden Satz / Listenpunkt ein Extrakapitel aufgemacht worden ist. Dann bekommt man nämlich bei einer 10-Punkt-Liste 10 mal so viele Reviews.

  6. Heißt, dass ich bei meiner geschichte „10dinge die diese person niemals tun würde“ bei jedem
    Punkt einen Satz schreiben muss???

    • Wenn du aktuell pro Listenpunkt nicht mindestens einen komplett ausformulierten Satz dort stehen hast, dann heißt die Regeln, dass pro Listenpunkt mindestens ein komplett ausformulierter Satz dort stehen muss genau das.
      Dann muss du bei jedem Punkt einen Satz schreiben.

      • @ fantasyfreakgirl:

        Nun, so wie ich das verstanden habe, dass du aus „Was unser Algenhirn niemals tun würde“:
        1.Gift ins Meer schütten
        2.Mit Clarisse etwas anfangen
        7.Annabeth eine Spinne ins Bett legen

        machen musst:
        1. „Unser Algenhirn würde niemals Gift ins Meer schütten.“
        2. „Unser Algenhirn würde nie mit Clarisse etwas anfangen“
        7. „Unser Algenhirn würde nie Annabeth eine Spinne ins Bett legen.“

        Das sind vollständige Sätze (OK!), die sind auch nicht völlig generisch / bedeutungslos,enthält nämlich Inhalt wie z.B. „Gift ins Meer schütten“ oder „Spinne ins Bett legen“ (OK!), sind Teil einer 10er-Liste (OK!), sollten also als solche (OK!) sein. Da du hinter deine Frage drei Fragezeichen stellst, wirkt es ein wenig so, als ob du es als ein wenig anstrengend empfindest, eine Liste zu veröffentlichen, wo du ganze Sätze schreiben musst. Dem ist nicht so, geht ganz leicht. Ob das dann tatsächlich eine „Geschichte“ oder ein „Gedicht“ ist, denke ich persönlich nicht; aber gemäß den Listenregeln geht das dann wohl in Ordnung, wenn du auf diese Weise vollständige Sätze formulierst.

        • könnte es den Anforderungen genügen, wenn das Kapitel »Was unser Algenhirn niemals täte« hieße, und die Liste lautete:

          »Unser Algenhirn
          1. gösse niemals Gift ins Meer;
          2. begönne nie etwas mit Clarisse;
          7. legte Annabeth nie eine Spinne ins Bett;«?

          wobei ich ein Problem mit dem Begriff »Liste« habe – eine solche ist für mich der IKEA-Regal-Beipackzettel:
          2 Seitenteile
          1 Rückwand
          7 Schrauben M5
          12 Regalbodenauflegerstifte

          oder der Kofferbegleitschein:
          1 Tube Schuhcreme schwarz
          eine Schuhbürste
          einmal Zahnputzzeug
          3 Schlüpfer Feinripp m. Eingriff
          3 Boxerschorz
          3 Unterhemden Träger
          2 Unterhemden Halbmarm…

          ich glaube, Ihr meint eigentlich Aufzählungen, zumindest ist das obengenannte Beispiel eine solche 😀

          • @ Severus Tobias Granger: Bei deinem Beispiel hätte man keine vollständigen Sätze pro Listenpunkt, also keine Regelkonforme Aufzählung/Liste. (Für mich sind Listen Dinge, die aufgelistet werden, also nicht nur Gegenstände, sondern auch Gründe und eine Aufzählung das kurze Nennen aller Dinge die man im Ikea-Karton/Koffer hat. Versteht wohl jeder anders…)

            Entweder man bildet ganze Sätze so wie Mandrake geschrieben hat:
            1. “Unser Algenhirn würde niemals Gift ins Meer schütten.”
            2. “Unser Algenhirn würde nie mit Clarisse etwas anfangen”
            7. “Unser Algenhirn würde nie Annabeth eine Spinne ins Bett legen.”

            Oder man ergänzt einen Erklärungssatz:
            “Was unser Algenhirn niemals tun würde”:
            1.Gift ins Meer schütten
            Sein Hirn ist schließlich aus Algen und wenn es jemals schlauer werden will, sollten ihr Überleben gesichert sein.
            2.Mit Clarisse etwas anfangen
            Er wüsste gar nicht was. Wer oder was ist überhaupt Clarisse und was kann man damit anfangen?
            7.Annabeth eine Spinne ins Bett legen
            Algenhirn mag alle Leute, die wie es selbst mit A anfangen und Spinnen sind irgendwie fieß. Und haarig. Und Beängstigend. Und fangen nicht mit A an.

            Oder man sucht sich einen passenden Bereich im Forum (z.B. das „Harry Potter“- Unterforum, für die Liste „Du bist Harry-Potter süchtig wenn…“) eröffnet einen Thread (fals noch nicht vorhanden!) und sammelt da mit allen anderen, die ihre Listen nicht ausformulieren wollen.

          • meines Erachtens hätte man doch vollständige Sätze, weil der Kopf der Aufzählung durch die Formulierung ja Bestandteil des Satzes wäre:

            »Unser Algenhirn … 7. legte Annabeth nie eine Spinne ins Bett;«

            oder:

            »Unsere Admins gäben sich niemals die Blöße,


            12. eine Story zu löschen, OHNE dem Autor die Chance zu geben, die Regelwidrigkeit zu beheben;

            19. einen durch Listenpunkt unterbrochenen Satz NICHT zu erkennen;«

  7. Ich hätte mit diese neuen Regelung jetzt ein kleines Problem.
    Ich habe zwei Storys im Harry Potter Fandom. Die müsste ich also zusammenlegen zu einer Story, das habe ich verstanden. Halte ich auch mehr oder weniger für sinnvoll, sonst gibt es ja irgendwann eine ganze Flut von Listen und Aufzählungen.

    Jetzt hat aber eine der beiden Listen „nur“ 5 Punkte, was hier meiner Ansicht nach auch vollkommen genügt (nicht, dass es etwas ändern würde, aber ich wollte es mal erwähnen (= ). Einen erläuternden Satz gibt es nicht, vielmehr habe ich die „Erläuterung“ in Form einer Konversation im Rollenspielformat geschrieben. Ich spreche hier von meiner FF „Luna Lovegood vs Pansy Parkinson“ .

    Muss ich die Story jetzt löschen, nur weil sie keine 10 Unterpunkte hat? Als eigenes Kapitel darf ich sie ja nicht nehmen und zusammenpassen tun die beiden Aufzählungen/Listen ehrlich gesagt überhaupt nicht. Darum bin ich dagegen, die Luna-Pansy Liste deshalb zwangsweise zu Harry-Draco zu quetschen.
    Kann mir hier jemand weiterhelfen?

    Ich bin gerade wirklich etwas überfragt… und für Punkt 2 habe ich nur teilweise Verständnis.
    + Wenn jemand 5 Kapitel mit 5 einzelnen Punkten zum exakt gleichen Thema hat, dann sollte er sie in ein Kapitel legen.
    – Wenn jemand 5 ausreichend ausformulierte Punkte hat und für diese auch nur ein Kapitel verwendet hat, finde ich es nicht in Ordnung, dass er sich dann noch weitere 5 Punkte überlegen muss oder ansonsten die Story wohl oder übel löschen muss.

    Danke im Vorraus!

    Lg Seraphia

    • Hey Seraphia,
      Wie du am Diskussionsverlauf siehst, wird auf berechtigte Einwände schnell reagiert und die Tatsache, dass es neben ein-Satz-Listen auch kürzere Listen gibt, in denen aber ausführlicher auf jeden Punkt eingegangen wird, kommt in Punkt 2 etwas zu kurz. Vielleicht kommt ed da ja zu einer Ergänzung wie „Ist die Erklärung länger als X Worte pro Einzelpunktpunkt, ist die Mindestbegrenzung pro Kapitel aufgehoben.“ oder so.
      Allerdings ist die Frage, welche Grenze da sinnvoll ist. Ich persönlich würde da mindestens 100 Worte erwarten (also die Drabble-Länge, die ja auch einzeln gepostet werden dürfen), damit wären deine FF aber immer noch zu kurz.
      In deinem konkreten Fall würde ich deshalb die Liste „Luna Lovegood vs Pansy Parkinson“ entweder in ein separates Kapitel hinter „Draco Malfoy vs Harry Potter“ setzen und um fünf weitere Punkte ergänzen oder die einzelnen „Erklärungen“ auf jeweils hundert Worte verlängern, „Luna Lovegood vs Pansy Parkinson“ als einzelne Geschichte stehen lassen und die Kennzeichnung in „Drabblesammlung“ ändern.
      Ich hoffe das hilft dir irgendwie weiter.
      LG Miu

    • Ich fürchte, hier hast du das kurze Ende abbekommen. Die Intention hinter der „10 Punkte Minimum“-Einschränkung besteht darin, eine gewisse Mindestlänge zu erzwingen. Die hast du zweifellos auch bei deinen 5 Punkten überschritten, aber es würde zu mehr Konfusion führen, wenn wir hier nun noch eine Ausnahme von der Einschränkung in die Regel einbauen würden. Besser wäre es daher, wenn du entweder noch 5 Punkte dran hängst, oder aber es dir, wie Miu Jones vorschlug, gelingt, die Aufzählung in eine kleine Drabbelsammlung umzuwandeln.

    • Danke für eure (schnellen) Antworten. Natürlich kann man es keinem immer Recht machen und ich werde jetzt mal sehen, wie ich das umgestalte. Das mit der Drabblesammlung scheint mir ein ganz guter Kompromiss zu sein – auf die Idee wäre ich selbst gar nicht gekommen. Habe allerdings noch nie einen Drabble geschrieben, also wird das wohl ein interessantes Experiment 😉
      Lg Seraphia

  8. Ich verstehe nicht. Der Geschichten Typ Aufzählung oder eine Hierarchie zb in einer Warrior Cat FF?

    • Es geht bei der Regelung, um den Geschichtentyp „Aufzählung/Liste“. Für Hirachien gelten nach wie vor die gleichen Regeln wie für Vorworte/Steckbriefe. (Also, dass sie ausformuliert sein müssen, wenn sie in einem seperaten Kaptiel gepostet werden, und dass sie zeitgleich mit einem Kapitel Geschichtentext hochgeladen werden.)

  9. Bei so etwas wäre z. B. eine Merge-Funktion extrem hilfreich, mit der aus zwei separaten Einträgen mit jeweils einem Kapitel ein einziger mit zweien erzeugt werden könnte. Das Kapitel aus dem „aufzulösenden“ Eintrag würde dabei an die andere gehängt, und die Reviews könnten so ebenfalls an ihren neuen Platz „umziehen“.

    Allerdings bliebe dabei dann auch noch die Frage zu klären, wie einfach oder kompliziert die Implementierung einer solchen Funktionalität wäre (und inwieweit die darunterliegende Datenbank dieser entgegenkäme)…

  10. Auch wenn mich diese Regeln (noch) nicht betreffen, mach ich mir so meine Gedanken dazu.

    Punkt eins kann ich verstehen, denn ein Minnimum an Eigenleistung sollte erkennbar sein.

    Punkt zwei finde ich schon ein wenig schwieriger.
    Es gibt zum Teil sehr schön ausformulierte „Listen“, welche man aber einfach nicht auf zehn Punkte bringt. Und ich fände es schade, wenn ich dann etwas lesen würde, bei dem auf biegen und brechen noch zwei weitere, im Grunde nichtssagende Punkte hinzugefügt wurden, nur um den Mindestanforderungen zu entsprechen und nicht bei der Kontrolle durchs Raster zu fallen.
    Und dann gibt es vielleicht noch Listen, welche so viel Beschreibung zu den einzelnen Punkten haben, dass es für den Leser im Grunde eine Zumutung wäre, wenn er das alles auf einmal lesen müsste. Die logische Lösung, diese Listen nach dem Schema ein Punkt pro Kapitel aufzuspalten, wäre nun aber nicht mehr gestattet.
    Die vorgeschlagene Lösung, diese Listen in andere Kategorien einzuordnen, halte ich nur teilweise für möglich bzw. sinnvoll.

    Am kritischsten sehe ich hier aber Punkt drei.
    Denn es gibt Listen, welche zwar im selben Fandom stehen, sich aber absolut nicht sinnvoll zusammenfassen lassen.
    Was mich hierzu noch interessieren würde, gilt das nur für FFs oder auch für FAs? Denn ich denke, vor allem bei letzteren kann es, aufgrund der relativ ungenauen Kategorien, mit diesem Punkt zu Problemen kommen.

    Ich verstehe die Notwendigkeit einer genaueren Regelung für den Typ Listen/Aufzählungen, aber ich sehe auch noch ein paar Schwachstellen darin.

    Liebe Grüße
    Nic

    • Zu Punkt zwei: Ich würde mal behaupten, dass Fälle wie Seraphias Geschichte die absolute Ausnahme sind und der Großteil der Listenschreiber Einsatzlisten verfasst und die Leser auch solche erwarten. Damit wären Verfasser ausführlicherer Listen besser damit bedient, sie ggf. auszubauen und als Drabble zu kennzeichnen.
      Wenn jemand pro „Listenpunkt“ mehrere tausend Worte Erklärung oder einen Oneshot schreibt, handelt es sich ohnhin nicht mehr um eine Aufzählung/Liste, sondern um einen Sachtext bzw. eine Kurzgeschichtensammlung. In diesen Fällen wäre die Kennzeichnung als „Aufzeichnug/Liste“, nur weil die Texte nach einem bestimmten Themenbereich untergliedert sind, ohnehin falsch.

      Zu Punkt drei: Intension der Regel ist es, zu verhindern, dass Fandoms (oder Prosabereiche) mit Listen geflutet werden, was nur mit einer Mengenbegrenzung umzusetzen ist. Natürlich könnte das bei sehr Listen-freudigen Usern dazu führen, dass sie gezwungen sind thematisch nicht hundertprozentig passende Listen zusammenzupacken (statt das dem Interpretationsspielraum zu überlassen). Da FF.de in erster Linie ein Geschichtenarchiv ist, und die überwiegende Mehrheit der Aufzählung/Listen an der Grenze zur mangelnden Eigenleistung herumkrebst, ist diese Einschränkung meiner Meinung nach gerechtfertigt.

Sorry, the comment form is closed at this time.